1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Führproblemchen

Dieses Thema im Forum "Pferde & Ponys" wurde erstellt von Bellatrix, 20 Dez. 2012.

  1. Bellatrix

    Bellatrix selten on

    Hallo ihr Lieben :)
    Hab mich ja schon lange nicht mehr gemeldet...

    Mit P.aula läuft es so weit so gut, aber ein paar kleine Probleme haben wir dann doch.
    Führen klappt z.B. auf dem Platz problemlos. Die Hält
    das Tempo und die Positon, läuft locker und entspannt.
    Im Gelände drängelt sie, ist giraffig und ängstlich (warscheinlich weil
    sie mir noch nicht vertraut...). Aber was kann ich gegen das drängeln machen?
    Das Problem hatte ich mit H.azel ja auch... Ich hab auch schon versucht was ich bei
    ihr gemacht habe, erst mit Stimme versuchen, dann druck aufbauen, zum schluss einen klapps
    auf auf die Brust... nichts, da rennt sie nur noch mehr.

    Habt ihr vielleicht eine Idee was ich machen könnte?
    Liebe Grüße!
     
  2. Svartur

    Svartur Flying without wings ♥

    Wie wärs wenn du Volten gehst wenn sie schneller wird? HAt bei meinem geholfen, der wurd dann nach ein paar gegührten Volten langsamer. Sonst vielleicht beschäftigen, indem du über einen Baumstamm oder so gehst!
     
  3. Pepe

    Pepe Pepe

    Kenne ich. Ich hab meinem in der Halle oder Platz beigebracht, auf ein tiefes "laaaangsam" zu hören und wirklich zu verlangsamen (manchmal reicht schon eine langsamere oder steifere Geste aus :D). Zum Üben hab ich einfach eine Gerte benutzt, die vor seiner Nase etwas rumgewendelt wird, damit er weiß: Okay, nicht weiter als hier!
    Bisher hat das immer gut geklappt :)
     
  4. Pepe

    Pepe Pepe

    Sorry für Doppelpost:
    Ich wär bei Volten ganz vorsichtig, kenne viele Pferde die sich da sehr stark aufheizen. Das kannst du ja mal ausprobieren, je nachdem was für ein Typ die Gute ist :)
     
    1 Person gefällt das.
  5. Svartur

    Svartur Flying without wings ♥

    Ich wär auch für ausprobieren, kann halt nur sagen, was bei meinem geholfen hat! Aber am besten war eben Vertrauensarbeit, dann wurde das immer besser!
     
    1 Person gefällt das.
  6. Bellatrix

    Bellatrix selten on

    Danke für die Schnellen antworten. Ich werd das jetzt erstmal auf dem Platz vermehrt trainieren (das sie auf die Stimme hört).
     
    1 Person gefällt das.
  7. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    Lisa ist ja auch immer gern hibbelig :D wenn die gar nichts mehr bremsen mag, geh ich volten.
    wenn ich bodenarbeit mache usw übe ich verstärkt, dass ich stehen bleibe, wenn sie anfängt zu drängeln. sobald sie sich entspannt, geh ich ruhig weiter. das klappt auch gut und die hat das echt fix raus, dass es langsamer geht, wenn sie drängelt. nur in solchen situationen wo sie echt nervös ist und nicht nur hummeln im po hat, bringt es dann nix mehr, weil sie dann um mich drum zu eiert - sie mag dann nicht stehen bleiben, fluchttiere halt :D
     
  8. rawr

    rawr Guest

    Routine...
    Caron ist auch so einer der viel aufpasst im Gelände und je mehr man ihm reinredet, desto hektischer wird er, weil er einerseits ja gerne hören möchte aber andererseits lieber selber für Sicherheit sorgt. Ist er ja nu so gewohnt als Herdenchef.

    Bei ihm hilft einfach ruhig bleiben, selber entspannen und nach einiger Zeit kriegt er sich von selber ein.
    Je öfter man das macht, desto schneller entspannt er.

    Üben auf dem Reitplatz bringt meiner Meinung nach nichts, wenn du sagst, dass sie da ja nett ist und nur im Gelände nicht. Vllt dann eher auf eine Weide verlegen oder einen ruhigen Feldweg.
     
  9. Bellatrix

    Bellatrix selten on

    meinst du dann einfach weiter laufen obwohl Pferdchen überholt und ruhig bleiben? Oder stehenbleiben? :)
     
  10. Chequille

    Chequille Sandy Erdbeerkäse!

    Wenn sie unsicher ist und es am mangelnden Vertrauen liegt, würde ich auch einfach Ruhe bewahren, Pferd sanft Bremsen und gar nicht viel Hype machen, denn dann "muss da ja was Schlimmes sein!" :)
    Rede mit ihr, erzähl ihr ein paar Märchen, sodass sie dich spannender findet als das Drumrum.

    Ist es Übermut bzw einfach "Ich will jetzt aber so!", dann rückwärts richten und auch mal laut werden, wenn Pony es übertreibt. Kenne du von Nes, der braucht das dann manchmal xD
     
  11. Puffi

    Puffi Gesperrte Benutzer

    Mit dem Rückwärtsrichten hatte Ich bei Wanda auch Immer machen müssen. Wenn Sie überholt hat sollte Ich stehen bleiben, Rückwärtsrichten, stehen bleiben und weitergehen als wäre nichts gewesen. Das hat bei der auch echt gut geklappt gehabt, die war halt sehr eigen wenn es um die Rangabgabe ging.

    Ansonsten hilft da auch oftmals reden. Ich hasse es wenn Ich Beispiele gebe. Wanda ist mal mit dem Huf in den Schienen hängen geblieben. Unbegrenzter Bahnübergang, Zeiten für den Zug musstest du dir merken, der Spaß. Die Besitzerin hat mir das erzählt und meinte da müsse Ich aufpassen, weil Wanda da noch unsicher reagiert. Ich hab auf einem gewissen Abstand Immer mit Ihr geredet. Schau mal wie schön das Gras da wächst, ach wie schön grün die Bäume sind... nur solchen Dummfang, aber das hat geholfen weil weder Ich noch Sie auf die Schienen reagiert haben. Wenn das wirklich an Unsicherheit liegt könnte das helfen. Aber Ich hab gehört das Frisen da sowieso bisschen zimperlich sein sollen...
     
    2 Person(en) gefällt das.
  12. niolee

    niolee R.I.P Willi

    Kenne ich leider ebenfalls xD

    Leo überholt immer und wird sehr schnell nervös, da hilft echt nur stehen bleiben, rückwärtsrichten und weiterlaufen.Oder wenn er drängeln, bisschen mit dem unteren Ende des Stricks vor der Nase herumwirbeln. ;D
     
  13. Sunnyyy

    Sunnyyy Küken (°

    Ich plädiere ebenfalls für das Rückwärtsrichten. So wie du das erzählst ist sie ja nervös. Und so lernt sie 1. dass du der Chef bist und sie dich nicht zu überholen hat und 2. konzentriert sie sich mehr auf dich und dürfte daher weniger nervös sein.
     
  14. rawr

    rawr Guest

    Gar nicht erst überholen lassen, vorher beschäftigen. Vielleicht Schlangenlinien, oder gezielt versuchen sie mit dem Kopf zu dir zu holen (Nase an deine Hüfte) um den Abstand zu verkleinern, dann wieder locker machen, mal den Abstand vergrößern zB weit hinter dir oder wenn du dich traust und sie artig ist sie vorschicken. Bis ihr euch "eingependelt" habt.

    Rückwärts kann auch schnell schiefgehen. Da dein Pferd schon nervös und angespannt ist, kann eine "aggressive" Handlung wie das Rückwärtsschicken, das Pferd noch mehr verunsichern und verängstigen, weil du sie in dem Moment von dir wegschickst und sie somit aus deinem Schutz wirfst. Dann fühlt sie sich unter umständen noch mehr genötigt selber aufzupassen...
    Kenne das eben so von meinem Stink, der drehte dann erst recht auf, weil er nicht mehr verstand was nun passierte, ob er gestraft wurde oder weg sollte oder oder oder...

    Ich würde einfach über die Anspannung hinwegarbeiten, wie beim Reiten auch.
    Wenn sie sich iwo festgucken will, nimm den Kopf gezielt zu dir, damit sie nicht hinguckt und führ sie im "schulterherrein" an der gefahr vorbei. Sprich mit ihr und üb das regelmäßig, dann wirds schon.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  15. Chequille

    Chequille Sandy Erdbeerkäse!

    Genau deswegen habe ich extra unterschieden zwischen Angst/Unsicherheit und Faxen machen. rawr hat da nämlich ganz Recht, Rückwärts macht nicht immer Sinn.

    Ich kann bei Nesquik genau unterscheiden, ob er Schlunz macht bzw. einfach unaufmerksam ist und mir deshalb in die Hacken latscht, oder ob er unsicher ist und quasi in mich kriechen will (xD). Wenn man sich da nicht 100% sicher ist, lieber erstmal die sanftere Methode wählen, vorallem wenn man weiß, dass das Vertrauen evt. noch nicht wirklich da ist. Denn ein unsicheres, "schutzsuchendes" Pferd rückwärts von einem weg zu "jagen", ist natürlich sehr kontraproduktiv.
     
    1 Person gefällt das.
  16. Aveline

    Aveline Neues Mitglied

    Liegt wohl an Friesen :D
    Donner macht das auch. Reitplatz, Liebstes Pferd der welt, außerhalb ist alles andere interessanter als ich und muss sich vordrängeln. Ich bleibe dann immer einfach stehen, bis sie sich irgendwie wieder beruhig. Beim Rückwärtsrichten macht sie noch mehr Faxen und Volten bringen da irgendwie auch nicht so viel. Ich spekuliere auch noch, aber es ist ziemlich mühsam mit so einem Pferd, muss ich schon sagen.
     
  17. Chequille

    Chequille Sandy Erdbeerkäse!

    Aveline, bei Donner bin ich mir relativ sicher, dass sie einfach nur der Chef sein will. Hab eben deinen Blog gelesen, und der Beitrag hier jetzt -nämlich, vorallem dass sie nicht rückwärts gehen will- bestätigt das auch. Dominante Pferde finden es extremst scheiße, vor einem zu weichen, weil das ein absolutes Unterwürfigkeitsding ist -ein anderes Pferd wegschicken, dass darf nur der ranghöhere ;)
     
  18. deivi

    deivi Don't drink and daif Staff

    Hm also wenn sie aus Angst/Unsicherheit drängelt würde ich einfach konsequent energischen Schrittes weitergehen und ihr Verhalten irgnorieren. Für dich ist da nichts was Angst macht, deswegen reagierst du erst garnicht drauf. Bei Unsicherheit groß darauf einzugehen verschlimmert das ganze eigentlich nur. Und sie darf ja Angst haben, das kann man ihr nicht verbieten. Du zeigst dich in der starken Führerposition und strahlst ihr gegenüber Ruhe und Sicherheit aus. Wenn sie es übertreibt (z.B. dir zu arg auf die Pelle rückt oder rumspringt), würde ich sie kurz zurechtweisen (erstmal nur mit Stimme) und dann einfach weitergehen. Sie soll lernen, dass du sie wenn sie Angst hat mitnimmst und sicher vorangehst, aber sie darf selbst in ihrer Angst nicht respektlos agieren und ihr Grenzen überschreiten. So mache ich das eig immer und hat bis jetzt gut funktioniert. Nur sowas geht nicht an einem Tag, das dauert. Einfach öfter rausgehen so dass es für sie zu etwas normalem wird. Und wenns nach dem Reiten nur nochmal 10 Minuten draußen sind. Einfach als nichts Besonderes und Routinearbeit ansehen. Finde es schade, dass es soviele Pferde gibt die zu selten rauskommen und sich dann im Gelände so verhalten. Dann ist alles neu und aufregend und sie werden nervös. Pferde die ständig rauskommen sehen das gelassener.
    Eine grundlegende Beziehung zwischen Mensch und Pferd sollte dafür schon dasein, aber ich denke du machst sie ja schon eine Weile und wirst auch Bodenarbeit machen, von daher denke ich dass da mehr Bodenarbeit zuhause nicht viel bringen wird.
     
  19. Bellatrix

    Bellatrix selten on

    Vielen Lieben dank euch allen :) Hat heute wesentlich besser geklappt, nur beim Rückweg hat sie noch ein bisschen gedrängelt (hat sich dann auch gelegt).
    Puffi, ich hab sie so zugelabert mit so einem Müll :D armes Pferd, die Radfahrerin die vorbei gekommen ist hat auch komisch geguckt *grins*
     

Diese Seite empfehlen