1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Er testet mich aus.

Dieses Thema im Forum "Pferde & Ponys" wurde erstellt von Lunalina, 23 Juni 2013.

  1. Lunalina

    Lunalina Hundetrainerin, whatever.

    Hey,
    Monte hat seine "Ich-teste-dich-bis-du-tot-umfällst"-Phase erreicht und macht natürlich jede Menge scheiß.
    Gestern ließ er sich nicht einfangen, ist immer vor mir weg gelaufen und hat im Stall rumgespackt. Beim putzen gings noch einiger maßen aber beim longieren hatte er echte Macken. Ist stehen geblieben, hat sich zu mir umgedreht und wollte dann nicht weiter gehen, auf KEINEN Fall wollte er galoppieren, selbst beim Freilaufen nicht und an der Longe war sogar der Trab schwierig.
    Wenn ich das nicht hin bekomme mit ihm, dann wird er mir wieder entzogen. Gestern hab ich ihn dann einfach im Schritt weiter longiert. Und beim Einfangen immer hinter ihm her gelaufen bis er dann nach ner halben Stunde zum stehen gekommen ist.
    Kann mir jemand Übungen sagen, Tipps geben damit ich das mit ihm durch stehe?
    Prinz hat mich damals auch ausgetestet allerdings war das unterm Sattel, da gings leichter sich durch zu setzten..
    Liebe Grüße Lina
     
  2. bonny6993

    bonny6993 Abwesend

    Kein Pferd testet. Solche Gedankengänge haben Pferde einfach nicht.
    Er nimmt dich schlicht weg nicht für voll.
    Würde da zu Bodenarbeit raten um erst einmal die Rangordnung zu klären, mir hier allerdings Hilfe von erfahrenen Personen aus dem Umkreis holen.
    Oder ganz altmodisch: Durchsetzen!
     
  3. Lunalina

    Lunalina Hundetrainerin, whatever.

    Alle Pferde testen.. Jedenfalls die Dominanten und Unsicheren. Sie testen ob ich geeignet bin als Ranghöhere. Hat ja nichts mit "Wir ärgern den Menschen" zu tun.

    Ich kann mich nicht durchsetzten wenn ich nicht weiß wie. Wenn er Stehen bleibt, sich zu mir umdreht und rückwärts geht mit weit aufgerissenen Augen obwohl ich nur da stehe, hab ich keine Ahnung was ich machen soll. Und es gibt hier in der Umgebung leider niemanden. Außerdem lässt Melli keinen an ihr Pferd den sie nicht kennt und von dem sie denkt das er schlecht für ihre Pferde ist..
     
  4. Stups

    Stups Bekanntes Mitglied

    Longierst du mit Peitsche?
     
  5. Lunalina

    Lunalina Hundetrainerin, whatever.

    Nein, wir haben keine und an ihm soll ohne Peitsche oder Gerte gearbeitet werden. Nur mit Stimme und dem Ende der Longe.
     
  6. Julia

    Julia Rapante Rapante! Mannooo!

    Macht sie mit ihrem Pferd auch Feng Shui und fragt ob es dieses und jedes auch wirklich möchte?

    Egal, auf jeden Fall, warum wirst du damit unter Druck gesetzt das dir das Pferd wieder weggenommen wird? Ich meine, du tust ihm ja nix böses
     
  7. Lexx

    Lexx Klick' auf die Signatur!

    Gehen wir mal davon aus, dass deine Körpersprache für ihn verständlich ist, aber er das trotzdem nicht für voll nimmt.
    Wenn er solche Späße wie: Auf dich zugehen, buckeln, rückwärts rennen & Co. startet obwohl du ihm immer wieder klare Signale gibst (Hinausschicken, vorwärts usw.) würde ich sehr wohl eine Peitsche/Gerte/Stick nehmen.

    Warum soll er denn ohne Peitsche oder Gerte gearbeitet werden? Beides dient als Verlängerung des Armes und somit als Hilfe, nicht um das Pferd zu verdreschen.
    Nur mit Stimme oder dem Ende der Longe kannst du ihn arbeiten, wenn der vernünftig reagiert, aber davon scheint ihr noch etwas entfernt zu sein.

    Wenn das Pferd schlicht und einfach nicht auf die "sanften" Signale reagiert, dann wirst du einfach Stufenweise deutlicher.

    Angenommen du möchtest dein Pferd nach außen schicken. Zum Rausschicken deutet man für gewöhnlich auf die Schulter und treibt evtl ein bisschen nach, damit das Pferd nach außen geht und sich nicht nur auch außen dreht.
    Also deutest du erst auf die Schulter, reagiert das Pferd nicht, gehst du ein paar Schritte auf es zu, weiterhin keine Reaktion schwenkst du das Longenende/die Peitsche/Gerte in die Richtung der Schulter ohne das Pferd treffen zu wollen, letzte Stufe wäre dann in meinen Augen, dass das Pferd eben doch das Longenende an die Schulter bekommt, natürlich nicht mit voller Wucht, aber ein deutlicher Impuls.
    Ziel ist es schließlich, wenn das Pferd weicht und eigentlich müsste es relativ schnell verstehen, dass es früher reagieren sollte, dann brauchst du auch nicht mehr Druck aufzubauen. Reagiert das Pferd lässt du augenblicklich nach.


    Ich persönlich habe das so gelernt und das wirkt auch. Dazu kannst du natürlich auch Stimmsignale einbauen.

    Wichtig ist einfach: Wenn das Pferd nicht reagiert wirst du deutlicher, kommt eine Reaktion lässt der Druck nach, was einem Lob gleicht.
    Gerade wenn das Pferd Anstalten macht dich irgendwie in Gefahr zu bringen musst du zu deiner Sicherheit einfach deutlicher werden.
     
    1 Person gefällt das.
  8. Gaitano

    Gaitano When nothing goes right, go left!

    Das klingt für mich nicht nach testen. Das klingt nach "Ich hab keinen Bock, lass die Alte mal machen."
    Wie lange arbeitest du schon mit ihm? Was habt ihr bis jetzt gemacht?
    War das schon immer so? Wann hat es angefangen?
     
    1 Person gefällt das.
  9. Lunalina

    Lunalina Hundetrainerin, whatever.

    Den ersten Satz versteh ich jetzt nicht..
    Naja, ist doch klar. Wenn sie meint das ich mit ihrem Pferd nicht umgehen kann, dann sagt sie zu mir auf nimmer Wiedersehn.


    Ich weiß es nicht warum aber sie meinte mal zu mir "Aber das du bei Monte bloß nicht mit der Gerte machst!" ..Und bei ihr scheint es ja super zu laufen mit longieren obwohl sie seit Jahren nicht richtig Kontakt zu ihren Pferden hat..


    Das kann auch sein. Ich hab ihn jetzt seit nem Monat ungefähr, kennen tun wir uns aber schon seit 5-6 Jahren. Damals durfte ich ihn auch ein paar mal Putzen und bin mal an der Hand mit ihm ausgeritten. Das kann man ja nicht arbeiten nennen.
    Bis jetzt hab ich nur Führen-Stehenbleiben gemacht und halt Longiert. Und wir waren ein paar maöl außerhalb des Platzes spazieren. Da auch hauptsächlich mit Stehen bleiben und antreten und so.. Nein das war noch nicht immer so, hat vorgestern angefangen und gestern wurds dann halt richtig.. Mal sehn wies heute wird.
     
  10. Gaitano

    Gaitano When nothing goes right, go left!

    Ich denke, da fehlt Respekt. Oder es wird ihm einfach langsam langweilig.
    Wenn er beim Longieren Rückwärts auf dich zukommt, schick ihn energisch wieder von dir weg.
    Wenn er beim Putzen zickt, schick ihn zur Seite, gib ihm auch ruhig mal einen Klaps, wenn es extrem wird.
    Wenn er beim Führen zickt, schick ihn Rückwärts.
    Zeig ihm, dass du die Hosen anhast.

    Versuch Abwechslung in die Arbeit zu bringen. Heute Bodenarbeit, Morgen Longieren, Spazieren gehen, lass dir ein bisschen was einfallen.
     
  11. Lunalina

    Lunalina Hundetrainerin, whatever.

    Er geht rückwärts von mir weg und nicht auf mich zu. Bis er an den Zaun andockt. Und das richtig verängstigt. als wenn ich Gullis, Regenschirme und sonstigen Pipikram (er hat vor allem Angst) in der Hand rumschwenken würde aber ich tu überhaupt nichts. Ich habe extra drauf geachtet..
     
  12. Gaitano

    Gaitano When nothing goes right, go left!

    Wie reagierst du in dem Moment? Gestikulierst du? Gehst du ihm nach? Starrst du ihn an?
     
  13. Lunalina

    Lunalina Hundetrainerin, whatever.

    Ich bleib stehen und warte bis die Longe auf Zug ist.. Und wenn er stehen bleibt und die Longe wieder ein Stück gelockert ist geh ich auf ihn zu. Sobald er wieder rückwärts geht bleib ich wieder stehen.. Aber ich nehm jedes Mal die Longe ein so das sie immer kürzer wird.. Und dabei huck ich ihn entweder auf die Stirn, kurz in die Augen, Auf seine Beine oder Brust oder auf die Longe.
     
  14. Gaitano

    Gaitano When nothing goes right, go left!

    Versuch ihn nicht anzuschauen. Vor allem nicht im Augen-Stirnbereich. Auch Brust und Vorderbeine am besten nicht.
    Augenkontakt ist in dem Moment drohend. Geh nicht auf ihn zu. Lass ihn wieder zu dir kommen.

    Nimm die Longe langsam auf, bis er kommt.
    Locke ihn mit irgendwas.
    Dreh dich von ihm weg, lauf los.

    Und bei jeder Möglichkeit, loben wenn er kommt.
     
  15. Lunalina

    Lunalina Hundetrainerin, whatever.

    Soll ich dann auf den Boden gucken? Oder gehts auch so rechts/links neben ihn in die Lust oder so sonst kann ich ja nicht sehen wie er reagiert. Meinst du mit "Lauf los" rennen oder gehen?
     
  16. Gaitano

    Gaitano When nothing goes right, go left!

    Das musst du ausprobieren. Hauptsache, du starrst ihn nicht direkt an.

    gehen.
     
  17. Pepe

    Pepe Pepe

    Versteh das mit der gerne nicht. Habe den ganzen Winter über nur Bodenarbeit gemacht allerdings dafür eine Gerte gebraucht, geht mit Strick nicht. Sonst hätte ich dir die gerne gesagt ;)
     
  18. Lunalina

    Lunalina Hundetrainerin, whatever.

    Ich versteh das auch nicht.. Werd sie aber noch mal drauf ansprechen. Kann auch sein das sie das gar nicht meinte, das war nämlich vor zwei Jahren als ich mir ne Gerte ausgeliehen habe für Netty und da durfte ich ja noch nicht an Monte und Charl.

    Er war übrigens heute ganz normal. Hat sich aufhalftern lassen und nach ner kleinen Diskussion ist er dann auch in den Stall gegangen. Beim longieren hat er sich total super angestellt, hatte ne Gerte diesmal in der Hand, die hab ich im Stall gefunden. Wohl noch von den vorherigen Pferden. Video hab ich auch, will ich aber lieber nicht zeigen, ich schmeiß Sachen auf meine Hunde ;D *ironie aus*
    Er ist sogar auf beiden Händen ne halbe Runde angaloppiert. Leider wurde wir immer zu von Anny abgelenkt die ihm auch bellend hinterher gejagt ist. >.<
     
  19. Pepe

    Pepe Pepe

    Ich benutze die Gerte eben als Grenze ;) meiner drängelt sehr gerne etc. ;) Außerdem heißt die Gerte ja nicht gleich: Pass auf, ich Verschlag damit dein Pferd. Ist ja quatsch.
     
  20. Fallobst

    Fallobst Bekanntes Mitglied

    Lass Anny das nicht nochmal machen. Das ist so was von brandgefährlich.
    Der Hund einer Freundin ist so vor ein paar Tagen erst umgekommen. Der durfte zuhause nämlich immer die Ponys jagen. Die kannten das auch und fanden das zwar nicht klasse, machten aber nichts. Tja, dann waren sie wohl bei einer Bekannten zu Besuch und mit der auch im Stall. Wie das so ist - Hund generalisiert, Hund jagt auch die Pferde dort. Ein Wallach fand das gar nicht witzig, bremste mitten aus dem Galopp ab und trat gezielt aus. Dem Hund (größer und kräftiger noch als Anny) hat's den ganzen Brustkorb zerschmettert. Der war nicht mehr zu retten. Und der Wallach war auch nur ein Kleinpferd.
    Binde Anny entweder an oder mache ihr mal richtig deutlich, dass das Jagen von Pferden richtig unangenehm ist.
    Das musste ich Pina auch einmal ganz klar machen, aber besser, ich tue das, als wenn ein Pferd das tut und sie dabei draufgeht.
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen