Einrollen, Versammlung, etc.

Dieses Thema im Forum "Reiten" wurde erstellt von Parole, 22 Sep. 2012.

  1. Parole

    Parole Aktives Mitglied

    HAllo erstmal ^^
    Gestern war ich mal wieder im Stall.
    Beim Reiten vielen mir dann mal wieder folgende Probleme ein die ich absolut nicht wegbekomm ._.

    Das erste Problem wäre bei mir und meinem Westernpferdilein die Versammlung OHNE kandare.
    Mit Kandare (bewegliche shanks) klappt das total gut aber mit einem normalen überhaupt gar nicht!
    Die Frau die sie weiterausbildete mit stops etc. (andere RB) hat mir dazu schon gesagt ,dass meine RB das supergut mit kandare kann weil die sie oft verwendet hat, viel geübt etc. hat mir dann noch gesagt viel Treiben blabla etc. womit es eigentlich funktionieren sollte das sie auch ohne kandare versammelt läuft.
    Nun tu ich das aber irgendwie passiert davon nichts nur das sie trozdem mehr auf der vorhand läuft und sich einrollt -.-'

    Jemand Tipps wie ich sie mit normalen bit versammelt bekomme und sie sich nicht! einrollt? Sobald man anfängt vermehrt zu treiben nimmt sie den kopf n stück runter und maul richtung brust ~.~ dieses eingerolle bekomm ich auch kaum wieder raus ._.

    Danke schonmal.
    Lg
     
  2. Hedone

    Hedone Die, deren Name nicht genannt werden darf

    Oohjee.. die lieben Westernreiter und ihre Versammlung.

    Wie Versammlung nach der klassischen Dressurreitlehre definiert wird:

    "Versammlung ist ein Begriff des Pferdesports und bedeutet, dass die Hinterhand des Pferdes vermehrt die Last des Reiter- und Pferdegewichts aufnimmt. Die Versammlung ist der sechste und letzte Punkt der Ausbildungsskala der Deutschen Reiterlichen Vereinigung. Definiert wird sie als "derjenige Zustand des Pferdes, in welchem es zur Zusammenfassung aller Kräfte zu einem bestimmten Zweck seine Vorhand durch vermehrte Lastaufnahme der gebeugt untertretenden Hinterhand erleichtert".[sup][1][/sup] Bedeutsam ist die Versammlung nicht nur für das Dressurreiten, sondern - wenngleich in geringerem Maße - auch für das Springen[sup][2][/sup] und die Vielseitigkeit[sup][3]."[/sup]
    entnommen aus Wikipedia

    Ihr Westernreiter seht Versammlung meist einfach nur als "Kopf an der Senkrechten" an, ohne dir jetzt irgendwas unterstellen zu wollen.
    Ein interessantes Forenthema hierzu bestätigt diese Vermutung...

    Kandaren haben eine Hebelwirkung, wirken also verstärkt auf Genick, Nasenrücken und Kinn. Dadurch wird das Pferd beim Zügelaufnehmen automatisch dazu genötigt, nachzugeben und den Kopf in die gewünschte Position zu bewegen. Ihm bleibt auch, wenn es keine Schmerzen riskieren will, kaum etwas anderes übrig.
    Reitest du jedoch mit einem einfachen Gebiss, geht diese starke Wirkung größtenteils verloren, der Zwang ist weg, das Pferd wird den Kopf nicht in die gewünschte Position bewegen. Ein reell gerittenes Pferd wird in die Versammlung hineingearbeitet und erreicht diese nach viel Training und mit einem guten Reiter auch gebisslos. Alles andere ist zumeist durch Zwang herbeigeführt worden.

    Kann besagte Ausbilderin dein Pferd denn auch mit normalem Gebiss in die Versammlung bringen?
     
    3 Person(en) gefällt das.
  3. Layabout

    Layabout No squealing, remember that it's all in your head.

    Meinst du denn wirklich Versammlung oder meinst du Kopf runter?
    Versammlung geht auch ohne Kopfstück. Kopf runter geht am besten mit einem scharfen Gebiss (die Aussage "bewegliche Shanks" lässt mich an ein gebrochenes Gebiss mit Hebelwirkung denken?).

    Mich interessiert auch Hedones Frage ob die Trainerin denn auch manchmal mit Wassertrense reitet und das klappt?
     
  4. Parole

    Parole Aktives Mitglied


    Die andere Rb schaffts immer sie in versammlung zu bekommen egal ob mit normalen gebiss, kandare oder ohne. Ich schaffs halt nur mit kandare weil das bei meiner am meisten trainiert wurde , hab gesagt bekommen wies geht und sie machts dann auch. Und JA ! sie tritt hinten gut unter und nimmt NICHT NUR den kopf runter. ich hab auch erst vor ca. nem jahr mit western angefangen und bekomm seit nem halben erst regelmäßig unterricht) eine kandare mit beweglichen Shanks ist ein einfach gebrochenes, bei uns ist da halt son dingen noch in der mitte , ist glaubich ein billy allen bit (dieses halt -> http://www.us-tack.d...ages/100564.jpg) . und die anzüge an der seite sind nicht star ,also unabhängig voneinander beweglich. ein gebrochenes ist in manchen bereichen halt besser geeignet als eines was unbewegliche shanks hat. Die andere RB ist halt überwiegend damit geritten weil dies pferd nachher auch auf kandare gewöhnt hat und es ist ne zeimliche arbeit ohne kandare die ine versammlung zu bekommen weils kaum gemacht wurde ausser von der besitzerin die wegen ihrer kleinen kinder und arbeit vllt 4x im monat zum reiten kommt obwohl der stall hinterm haus ist.
     
  5. rawr

    rawr Guest

    Du bist ein Paradebeispiel eines Reiters der keine Ahnung davon hat was Versammlung bedeutet und ist.

    Versammlung hat rein gar nichts mit dem Gebiss zu tun und auch nicht damit "wie das Pferd trainiert ist", denn Versammlung ist nicht antrainiert, Versammlung ist kein Kunststück wie meinetwegen Steigen oder Hinlegen. Versammlung ist das Ergebnis richtigen Reitens.
    Wenn du reiten kannst, kannst du ein Pferd mit jedem Gebiss, manche auch ohne, versammelt reiten VORAUSGESETZT das Pferd hat die Kraft dazu und ist in seiner Ausbildung schon soweit vorangekommen.

    Vorbereitende Übungen für Versammlung sind alle die, welche das Pferd dazu bewegen mehr Last mit der Hinterhand aufzunehmen zum Beispiel schon ein simples Zirkel verkleinern, Volten, Schulterherein, Hinterhandwendungen...

    Mit der Zeit und viel Übunge erreicht das Pferd die nötigen Muskeln und Kraft um weiterführende Übungen für die Versammlung ausführen zu können.

    Damit DU auch dein Pferd dazu veranlassen kannst sich mehr zu setzen, hilft vor allem kompetenter, regelmäßiger Reitunterricht. Dort lernst du dann wie das Zusammenspiel der Treibenden Hilfen, einer weicher Zügelführung und viel Körperkoordination dein Pferd dazu bewegen sich in richtung Versammlung zu bewegen.

    Dass dein Pferd sich einrollt ist ein deutliches Zeichen dafür dass du viel zu viel mit der Hand einwirkst und zu wenig über den Sitz reitest. Das allein verhindert schon, dass dein Pferd sich in Richtung Versammlung bewegen kann.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  6. sweetvelvetrose

    sweetvelvetrose Jeder Tag ist ein neuer Anfang. Thomas Stearns Eli

    also ich schul grade um auf western d.h. wir beide pony und ich , es ist ein unterschied wie tag und nacht zwischen englisch und western reiten !
    ob mit oder ohne gebiss ist nebensächlich- mit geht ab anfang besser dem pferd zu verdeutlich was man denn will ...
    ich musst nun lernen das es sehr müsam ist einem pferd das jahre lag was anderes gemacht hat was neues zu verklickern und es rollt sich dabei mit vorliebe ein da diese haltung im gegesatzt zu der im western gewünschten " gelassenen " versammlung leichter für das pferd ist wenn es noch nicht die nötige muskelatur hat ...

    mit kandare geht es vermeindlich einfacher weil du da extrem deutlich dem pferd sagst was du willst bei einem einfachen gebiss ist das ganze etwas schwamiger undn icht so genau da muss das pferderst lernen was du da von ihm willst ...

    udn gegen das einrollen hilft nur gegentreiben bis das pferd den kopf wieder höher nimmt bzw nach gibt ...

    am besten du nimmst unterricht , da lernt man es wirklich am besten man selbst sieht es nicht immer wenn man sich " fest beist " ( ich rede nicht vom pferd )

    hab es bei mir gemerkt wenn ich mich zu sehr drauf konzetriere werd ich immer fester wenn ich mich dann selbst mahne und locker werde ist das pferd auch viel lockerer ...

    warum western ? ich bin nur western angelegt so groß tunier oder so will ich garnicht doch ich will aber das Jule feiner reitbar ist und man nicht sich in das gesamte pferd reinhägen muss um sie z.b. anzuhalten oder so - und der dumme unterhals muss weg ^^ udn da ich nun in einem westernstall bin war das nahlieged das ich das mal versuche und mich da aktuell wohl fühle mit ...
     
  7. Layabout

    Layabout No squealing, remember that it's all in your head.

    Sei mir nicht böse, aber ich glaube nicht dass du auf dem Niveau reitest, auf dem Englisch- und Westernreiten wirklich ein Unterschied wie Tag und Nacht ist. Das ist nämlich erst in den wirklich hohen Klassen mit all den Profis so.
    Mein Westernpferd kann von jedem guten Englischreiter nachgeritten werden, es gibt wirklich nur sehr wenig zu beachten was wirklich anders gemacht wird. Er ist kein Profipferd, aber reell ausgebildet und kommt sehr sehr locker durch eine A-Dressur.
    In allem anderen stimme ich rawr zu.

    Und wie kommen die Leute immer dazu solche Gebisse zu benutzen?
     
    1 Person gefällt das.
  8. sweetvelvetrose

    sweetvelvetrose Jeder Tag ist ein neuer Anfang. Thomas Stearns Eli

    es ist sehr wohl anders bei wester reiten ... aber gut egal ich bin kein profi das geb ich zu - will ich auch nicht sein ;) mir reicht es den Unterhals weg zu bekommen und enspannt zu reiten ...
     
  9. Parole

    Parole Aktives Mitglied

    Von englisch auf Western ist auch sehr wohl anders. bei meinem ersten westernpferd dacht ich mir nur oh gott oh gott wie bekomm ich das pferd angehalten xD Vorallem auch weil Englisch richtlinien hat und für jedes einzelne westernpferd brauchste ne anleitung vorher. Meine versammelt sich wenn man die hand wenig höher nimmt (beim einhändigen) und öfters treibt. Das Westernpferd was ich vorher hatte reichte es nur vermehrt zu treiben. Beim stop höhren manche nur auf stimme manche nur auf richtig reinsetzen und wieder andere nur auf kommando und reinsetzen ^^

    Und wenn hier jetzt manche Meinen schreiben zu müssen das ich nicht westernreiten könnte würde ich jetzt wohl kaum auf nem Westerntunierpferd sitzen dessen besitzerin schon sehr drauf achtet das man ihrs Pferd nicht versaut. Einhändig ist die versammlung wunderbar und beim normalen bit sitz ich erstmal ne halbe stunde da drauf bis ich se ine versammlung habe. Sie wurde halt von der andere RB nur immer in versammlung mit kandare geritten und ja diese andere RB weiß was sie tut sie hatt ne ausbildung bei nem sehr berühmten westernreitet dessen namen ich leider gottes vergessen habe gemacht, bildet pferde aus und geht turniere ausserdem gibt sie erfolgreich unterricht! -.-'
     
  10. Hedone

    Hedone Die, deren Name nicht genannt werden darf

    Okay :)
    Damit hätten wir offiziell herausgearbeitet, dass wir alle keine Ahnung haben. Schade.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  11. rawr

    rawr Guest

    Da ich ja eine Zeitlang in den Genuss von Westernunterricht gekommen bin (übrigens Peter Kreinberg kenn man dene ich?), weiß ich sehr genau, dass sich Englisch und Westernreiten nur in kleinigkeiten voneinander unterscheiden.
    Die Hilfengebung ist größtenteils die selbe, der sitz ist beinahe identisch, einziger gravierender Unterschied ist, dass Western verstärkt auf Signale setzt während im Englischen die Pferde konstanter an den Hilfen sind.

    Was aber schonmal falsch ist, ist das Westernpferde alle anders geritten werden, denn auch für die gibt es Richtlinien und Grundlagen (übrigens bei der EWU eine Skala der Ausbildung) die jedes Pferd-Reiter-Paar können muss, denn sonst wäre es unmöglich Westernberitt anzubieten oder Pferde zu verkaufen, weil man ja sonst jedem Besitzer erst einmal erklären müsste nach welcher Anleitung das Pferd beritten wird oder ausgebildet wurde. Hier wiederrum die einzigen mir bekannten größeren Unterschieden liegen in den Einflüssen so gibt es ja altkalifornisch und was weiß ich nich.

    Mit "Hand heben" und Nachtreiben schiebst du dein Pferd zusammen, dass ist ein Schritt in Richtung Versammlung aber es ist nicht Versammlung. Die Versammlung bekommst du, wenn du dein geschlossenes Pferd dazu bewegst sein Gewicht mehr auf die Hinterhand zu setzen und "vorne größer zu werden", es soll sich anfühlen als würde das Tier bergauf laufen. Um das bewerkstelligen zu können musst du gezielt deine treibenden und verwahrenden Hilfen einsetzen um die hinterbeine des pferdes mehr nach oben als nach vorn treten zu lassen, quasi die schritte länger dauern zu lassen. Es ist schwer zu beschreiben.

    Aber wenn du so kompetente PErsonen zur hand hast, wieso fragst du die nicht und lässt dir von denen unterricht geben? je öfter desto besser und desto eher klappt es.
     
  12. Puffi

    Puffi Gesperrte Benutzer

    Ich bin auch kein Reitass und habe von vielem keine Ahnung, da stehe Ich auch zu. Aber Ich bemerke auch bis auf winzige Kleinigkeiten kaum Unterschiede Zwischen Englisch- und Westernreiten. Ich finde mich ja gerade ins Westernreiten ein, möchte aber Dual bleiben wei mir Springen Spaß macht. Der einzigste Unterschied der für mich recht.. unangenehm werden wird ist das sitzen im Sattel, weil man die Steigbügel nicht verstellen kann und den richtigen Punkt im Sattel finden muss. Aber sonst...
    Das mal als Offtopic, weil hier ja eine kleine Diskussion deswegen entstanden ist.
     
  13. Parole

    Parole Aktives Mitglied

    Meinst du jetzt das beim Westernsattel die steigbügel nicht verstellt werden können? ich blick den satz jetzt nicht so ganz :D


    Ich bekomm ja unterricht ;) nur bekomm ich sie ohne kandare trozdem nicht versammelt. Und meine läuft wenn ich nur hand höher nehme und mehr treibe direkt versammelt!
    Und ausser in kanada gibt es hier noch KEINE einheitlichen ausbildungs richtlinien! kannst du z.b. hier lesen http://www.goodhorse...orsemanship.htm

    ein beispiel.
    bei wikipedia steht:
    Rückwärtsrichten: Der Westernreiter kippt sein Becken nach hinten und sitzt also ausschließlich auf seinen Beckenknochen - macht somit auch die Schulter frei, damit diese inklusive Hals angehoben werden kann und weil er möchte, dass das Pferd unter das Gewicht des Reiters tritt.


    1reitbeteiligung - Reining westernpferd auf ner Ranch die regelmäßig auf turnieren mit dem pferd startet.
    Bekommt man rückwärtsgerichtet in dem man beine vorne mehr zu macht und back sagt.

    jetzige reitbeteiligung- merhfache siege auf western riding/pleasure/trail und raining turnieren:
    bekommt man rückwärts gerichtet wenn man hand höher nimmt und treibt!!

    bei der RB meiner freundin reichts minimal nach hinten zu lehnen und back zu sagen.

    UNTERSCHIED!

    aus einem Forum:

    "...In der sog. Klassischen Reitlehre gibts ganz klare Regeln wann welche Hilfen gegeben werden und was die jeweils auslösen. Das gibts bei der Westernreiterei nicht, soll heißen, jeder wie er will.
    Lange Rede, kurzer Sinn: Auf jeden Fall von der Besitzerin "einweisen" lassen, am besten draufsetzten und anleiten lassen..." -> Spin.de

    Da kommt auch immer sehr viel auf den Ausbilder an ;) wenn deine "westernpferde" auf denen du saßt alle gleichgeritten wurden hatteste warscheinlich Glück, ich saß schon auf mehrern und alle waren ein bisschen anders!
     
  14. Puffi

    Puffi Gesperrte Benutzer

    Ja. :D Also Ich hab gehört dass es auch welche gibt mit Verstellbaren Steigbügeln am Westernsattel, aber den den Gina hat hat keine. :D
     
  15. Layabout

    Layabout No squealing, remember that it's all in your head.

    Englischpferde sind auch "alle ein bisschen anders" aber die Grundlagen sind gleich. Wenn ein Pferd lange Zeit lang nur von einer einzigen Person geritten wird, ist es für andere meist auch schwer nachzureiten - weil die beiden aufeinander eingespielt sind und die Hilfen vielleicht vom Standardreiter minimal anders gegeben werden.

    Die unterschiedlichen Sachen die du beschreibst:

    Rückwärtsrichten: Der Westernreiter kippt sein Becken nach hinten und sitzt also ausschließlich auf seinen Beckenknochen - macht somit auch die Schulter frei, damit diese inklusive Hals angehoben werden kann und weil er möchte, dass das Pferd unter das Gewicht des Reiters tritt.

    Bekommt man rückwärtsgerichtet in dem man beine vorne mehr zu macht und back sagt.

    bekommt man rückwärts gerichtet wenn man hand höher nimmt und treibt!!

    bei der RB meiner freundin reichts minimal nach hinten zu lehnen und back zu sagen.

    "Beine vorne mehr zu machen" und "treiben" in der Methode darunter sind wahrscheinlich in ihrer Ausführung am Ende dasselbe, wenn man die RB am Gurt treibt, geht sie wahrscheinlich vorwärts.
    "Becken abkippen" aus Wikipedia und "minimal nach hinten lehnen" sind in ihrer Ausführung mit Sicherheit auch dasselbe.
    Back ist das übliche Stimmkommande, das kann man je nach Ausbildungsstand geben oder nicht.
    Die Zügelhilfe wird ebenfalls nur solange benutzt, wie sie benötigt wird - bei gut ausgebildeten Pferde nichtmehr (was anderes, wenn sie möglichst flott rückwärts sollen, fordern fast alle Profis zB nach einem Sliding Stop. Normales Rückwärtsrichten soll aber später ohne Zügel gehen.)

    Dass es keine einheitliche Ausbildungsskala gibt, kannst du nicht behaupten. Aus Kanada kommt ja schließlich eine die fürs Westernreiten gilt. Wenn man sie nicht benutzt, ist man selbst Schuld.

    Und an allen Westernsätteln die ich kenne, kann man selbstverständlich die Bügel verstellen :D

    Bekommst du denn nur Unterricht auf "Kandare" bzw auf deinem gebrochenen Ding mit Anzügen da oder wird wenigstens daran gearbeitet dass es auf Trense klappt?
     
  16. Parole

    Parole Aktives Mitglied

    Echt nicht? xD hab noch nie einen gesehen wos nicht geht :D
     
  17. Layabout

    Layabout No squealing, remember that it's all in your head.

    Ich auch nicht :D
     
  18. Puffi

    Puffi Gesperrte Benutzer

    Ich kann mit den Mittwoch (falls Ich da sein sollte) ja nochmal genauer ansehen aber das was Ich bisher gesehen habe ging das nicht. Aber Ich guck nochmal, im Enfeddekt erzähl Ich gerade Müll. xd
     
  19. Layabout

    Layabout No squealing, remember that it's all in your head.

    ich könnte mir vorstellen dass es so ganz billige Ponywesternsättel gibt wo das vllt nicht geht, wie man die manchmal halt irgendwo sieht... aber ein normaler westernsattel? :)
     
  20. rawr

    rawr Guest

     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen