Dorian's Heritage

Dieses Thema im Forum "Eigene Geschichten" wurde erstellt von Minarie, 17 Mai 2012.

  1. Minarie

    Minarie Neues Mitglied

    Hallo ihr Lieben,
    Diese Geschichte dreht sich um einen jungen Burschen der eigentlich völlig normal ist.
    Gut er hat so seine Problemchen aber wer hat das nicht? Tja nur muss er sich wohl bald mit völlig
    anderen Problemchen herumschlagen.

    Der Protagonist
    Dorian Lorenz ist mein Name. Jaja ich weiß schon ziemlich dämlich oder? Welche Deutsche Familie
    nennt ihr Kind auch Dorian...fragt da am besten meine Mutter. Von Freunden werde ich Dodo genannt.
    Warum? Naja lässt sich logisch ableiten. Zudem fand mein bester Freund das ich ihn an diese
    Dodo's aus Ice Age erinnere. Tja Skatenboarden will geübt sein und wenn man einen Stunt verpatzt,
    landet man eben in seltsamen Saltos auf dem Boden. Aber genug davon. Wie gesagt heiße ich Dorian
    und gehe auf eine staatliche Mittelschule. Ich bin 17 Jahre alt und wie ihr bereits wisst ist mein Hobby
    das Skatenboarden. Tja mehr gibts eigentlich nicht.
    Na hier mal für die Faulen Leser...

    Name: Dorian Lorenz
    Alter: 17
    Geburtsdatum: 24.6
    Schule: staatliche Mittelschule
    Wohnort: Stuttgart
    Größe: 1,76m
    Gewicht: 65kg
    Haare: Schokobraune längere Haare. Leicht gewellt.
    Augenfarbe: Himmelblau
    Mag: Filme, Spagetti, Chips, Orangensaft, Hunde.
    Mag nicht: Katzen, Pink, kleine Schwestern, Schule, Langeweile.
    Hobbys: Skaten, Zocken, Schwimmen, Kino
     
  2. Minarie

    Minarie Neues Mitglied

    1. Kapitel
    Hallo Welt

    Schmerz. Stechender Schmerz und ständig dieses flackernde Licht. Warum nur kann ich mich nicht bewegen?
    Achja weil meine Hufen gefesselt sind. Um mich herum tanzen diese hässlichen kleinen Gnome.
    Wie konnte es nur soweit kommen? Seufzend versuchte ich mich zu bewegen. Wieder dieser Schmerz.
    Irgendwo in meinem Brustkorb. Sicher ist eine Rippe verletzt, denke ich und lasse den Kopf auf den Boden fallen.
    Die Gnome tanzen weiter, stupsen immer wieder mit verzierten Stöcken in die Flanke des Tieres und ziehen dabei kichernde Fratzen. Wiederlich. Diese kleinen, grünen Gnome. Einer dieser Biester packt nun mein Geweih und zerrt daran. Oh nein nicht mit mir! Schreit die Stimme in meinem Kopf und ruckartig hebe ich den Kopf.
    Zu meiner Freude streift das Geweih dieses hässliche, kleine Biest und lässt es nach hinten taumeln.
    Ohja vor einigen Wochen hätte ich nie gedacht einmal hier zu landen. Ihr seid sicherlich sehr verwirrt darüber
    was hier los ist. Sicher habt ihr einen 17 Jährigen Jungen erwartet der in Stuttgart lebt und nicht einen, von Fabelwesen gefesselten, Hirsch.Tja dafür müsste ich zurückspulen zu dem Tag an dem sozusagen alles begann.
    Nein nicht das Fantasy Zeugs. Sondern zu dem Tag an dem ich meinen tollen Dodo-typischen Unfall hatte.
    Der mich sozusagen zu etwas zwang wovon ich mal gar nicht begeistert war.
    Achja ich spiele hier den Erzähler also wundert euch nicht wenn ich switche...

    Dorian atmete auf. Endlich war die sechste Stunde vorbei. Mathe. Wie schön das Leben doch ohne Gleichungen
    und Variablen wäre. Wo wir schon bei Leben wären. Hastig packte er seine Tasche zusammen
    und rannte aus dem Klassenzimmer. Heute stand Skaten wieder auf dem Tagesplan. Immerhin hatte er dieses Hobby
    seit Tagen missen müssen. Wegen schlechtem Wetter. Timo wartete bereits auf dem Pausenhof. " Hey was geht?"
    Beide klatschten sich in die Hände und vollführten eine art Kumpelgruß. Ja viele hielten das für Out aber hey,
    Jedem das seine. Diese art Gruß fand Dorian immernoch bei weitem besser als dieses schwule umarmen und Küsschen
    geben wie es doch so viele taten. " Und schon bereit? Die Pipe wird sau rutschig sein weißt." Timo grinste ihn breit an.
    Dabei sprangen Dorian die zahlreichen Sommersprossen auf seiner Nase und den Wangen beinahe entgegen.
    " Jo, bereit wie immer. Ach wenns rutschig ist wirds doch erstrecht lustig." Antwortete er ebenfalls grinsend und beide latschten gemächlich den Schulweg wieder zurück.
    Timo war etwas kleiner als Dorian. War auch nicht verwunderlich immerhin war sein Lieblingsnachbar
    und Sandkastenfreund auch eine Stufe unter ihm und insgesamt 1 Jahr und 2 Monate jünger.
    " Achja Jenny wird wahrscheinlich auch da sein. Weißt schon die is doch mit Daniel zusamm." Dorian zuckte nur
    die Schultern. Jenny war seine damalige Liebe gewesen. Ein hübsches und beliebtes Mädchen aus der Paraklasse
    mit goldgebräunter Haut im Sommer und hellbraunen Haaren. Sehr Modebewusst und immer am Lächeln.
    Leider ließ sie ihn letzten Sommer abblitzen was Dorian immernoch nicht ganz verkraftet hatte. Immerhin war er sage
    und schreibe 7 Jahre in sie verknallt gewesen. Was sich aber wohl so langsam änderte.
    Kaum an der Pipe angekommen zogen schon wieder einpaar Wolken auf. Dorian sah sich um. Da saß sie seitlich auf
    einer Bank und kicherte mit zwei Freundinnen vor sich hin. Ihr Freund Daniel hingegen übte gerade auf der Pipe
    und winkte ihr zwischendurch immer mal wieder zu. Dorian's Blick verfinsterte sich etwas. Er konnte diesen Wichtigtuer
    nochnie leiden. Der Typ hatte etwas so abartig arrogantes. Zudem sah er auch nicht allzu gut aus wie Dorian fand.
    Gut er war sportlich und hatte Muckies aber auch einen kurzen Stierhals und einen leichten Bierbauch konnte
    man ebenfalls schon erkennen. Und dabei war er gerademal erst 19 Jahre. Dorian selbst war schlank.
    Vielleicht etwas zu schlank denn für seine Größe war er wirklich etwas leicht. Doch das fiel nicht sehr auf denn er hatte
    keine schlechte oder schlacksige Statur. Seine Hände dagegen waren sehr weiblich.
    Schlank und zart. " Die Hände eines Pianisten, wie schön." Hatte seine Mutter immer gesagt. Doch zu ihrer Enttäuschung
    hatte Dorian schnell mit dem Klavierspielen aufgehört. War einfach nicht sein Ding.
    Schnell schaute er noch in den Himmel. Jetzt oder nie denn so wie es aussieht könnte es bald wieder regnen...
    Die Tasche noch zusammen mit Timo seiner an einen Baum geschmissen, und das Board unter den Arm geklemmt,
    machte er sich mit seinem Kumpel auf zur Pipe.
     
    1 Person gefällt das.
  3. Minarie

    Minarie Neues Mitglied

    2. Kapitel

    Der Dodo typische Unfall
    Dorian war gerade mit Timo auf der Pipe angekommen und platzierte sein Board am Rand des Abhangs.
    "Hey wenn es dir nichts ausmacht fahr ich schonmal als erstes!" rief sein Freund lachend und stürzte sich hastig den Abhang runter.Mit hoher Geschwindigkeit fuhr er durch die Pipe und vollführte am anderen eine eine kleine Drehwendung. Kaum war Timo zurück gefahren setzte auch Dorian an, und ließ sich auf seinem Skateboard hinabfallen. Hätte er nur etwas besser aufgepasst und nicht zu Jenny geschaut. Gerade als er, mitten in einem Affentempo, hinüber stierte sah er wie sie ihn ansah. Ja sie beobachtete ihn und lächelte sogar. Hastig wandte er den Blick wieder nach vorne, doch da war er bereits am schwanken und prallte direkt auf der Pipewand vor ihm auf. Verwirrt und mit schmerzendem Gesicht rappelte er sich auf. Gott war das peinlich. Dachte sich Dorian und hörte im nächsten Moment das schallende Gelächter der anderen Skater im Park.
    "Na super, das wa wieder ein toller Auftritt..." murmelte er verärgert, schnappte sich sein Board und
    lief Timo entgegen. Der, wie hätte es auch anders sein können, ebenfalls lachen musste."Alter das war krass,
    du bist wie so'n Pfannkuchen gegen die Wand gekracht, voll mit dem Gesicht... Hahahaha!" Dorian wurde etwas wütend "Jaja lach nur, Penner!". Doch Timo klopfte ihm auf die Schultrer "Sry aber, das war echt zu geil."

    Genervt wandte sich Dorian ab und schaute zu Jenny, doch sie saß nicht mehr auf der Bank. Sofort blickte er suchend um sich und sah sie etwas weiter an einem Baum stehen, zusammen mit ihren Freundinnen, und Daniel. Daniel schien sich sehr über seinen Patzer zu freuen, die Mädels kicherten jedenfalls und schauten immer wieder zu Dorian. Seufzend drehte er sich wieder zu Timo. "Lol, pass auf der Macho kommt rüber." warnte sein Freund ihn vor. Und tatsächlich kam Daniel wie so ein Protz zu ihm rübergedackelt. "Hey Trottel, ich hab gesehen wie du Jenny angeglotzt hast. Hättest dich halt mal aufs Skaten konzentrieren sollen." Daniel stand direkt vor Dorian und verzog sein Gesicht. Offenbar suchte er Streit. Oder aber er wollte seiner Freundin beweisen was er für Eier hatte. "Achso, ist es also nicht mehr erlaubt seine Umgebung anzuschauen?" wollte Dorian provokant wissen und hätte im nächsten Moment seine Aussage am liebsten wieder zurück genommen. Daniels Augen zogen sich zu schlitzen zusammen und er wirkte nun wirklich bedrohlich. Leicht nervös fügte Dorian schnell hinzu "Ich hab nur...ich wollte sichergehen dass nicht wieder Kinder auf die Pipe rennen so wie letztes mal." Immernoch starte Daniel ihn bedrohlich an. "Ahja, tolle Ausrede und mehr fällt dir nicht ein? So ein Depp wie du wirds nie soweit bringen ein Mädchen wie Jenny zu bekommen." "Das hab ich auch nie behauptet..." sagte Dorian kleinlaut. "Eh jetzt chill doch mal. Es ist nicht illegal die Mädchen anderer anzuschauen! Er hat sie ja nicht geraped oder so'n Kack." Ungläubig starrte Dorian seinen Freund an der nur kurz mit den Schultern zuckte als wolle er sagen "Sorry aber der Typ nervt."

    Gerade als Daniel noch etwas näher an Dorian rückte erschallte ein lauter Donner direkt über ihren Köpfen. Die Mädchen begannen zu schreien und dukten sich "Daniel wir müssen hier weg es kommt ein Gewitter!" Schrie eine der Mädchen. Dorian hatte gar nicht gemerkt wie windig es geworden war. Mit jeder Sekunde wurde der Wind stärker. Daniel rannte bereits zu seiner Freundin da zog Timo Dorian am Ärmel. "Alter der Wind ist voll krass. Und schau dir mal den Himmel an!". Schrie er durch den halben Sturm und Dorian folgte seinem Blick nach oben. Der Himmel war geradezu schwarz. Immer wieder konnte man kleine Blitze zwischen den Wolken aufleuchten sehen. Die Wolken selbst bewegten sich rasend schnell. "Was ist hier los?! Das kam voll plötzlich! Kam das in den Nachrichten?!" Schrie Dorian zurück doch genau dann schlug ein Blitz nicht weit von der Pipe im Boden ein. Wieder schrien die Mädchen, auch alle anderen Skater begannen nun zu rennen, in Richtung der Gebäude. "Fuck! wir müssen hier weg!" Kaum schrie Timo diesen Satz rannten beide Jungs los. Ein zweiter Blitz schlug hinter ihnen ein. Auch die Mädchen und Daniel rannten vor ihnen. " warte! unsere Taschen!" Rief Dorian den vorraus rennenden Timo zu und und wollte sich wieder umdrehen, doch der Wind druckte ihn zur Seite. "Bist du behindert? Vergiss die Tasche und lauf um dein Leben!!" Schrie sein Freund aufgeregt und gerade als Dorian ihm wiedersprechen wollte.
    Schlug ein Blitz mit gleisendem Licht und extremer Wucht genau an dem Ort ein, an dem er stand.

    Lauter Donner erklang und Timo wurde von der Einschlagkraft nach hinten geschleudert. Als er sich wieder aufrappeln wollte hörte er nur ein dumpfes Piepen in beiden Ohren, als wäre er vorrübergehend Taub. Ihm war schwindelig und seine Augen vom hellen Blitz geblendet. Angestrengt starrte er auf die schwarze Stelle in auf der sein Freund eben noch stand. Verzweifelt schrie er nach Dorian doch er sah ihn nicht. Nicht einmal verkohlte Überreste, nichts. Vorsichtig tastete er sich vor, sein Schwindelgefühl war so stark das er auf allen Vieren krabbeln musste. Als er an der schwarzen Stelle ankam, sah er nichts.
     

Diese Seite empfehlen