Do you know what you want?!

Dieses Thema im Forum "Rollenspiele" wurde erstellt von Veija, 27 Sep. 2012.

  1. Veija

    Veija Bekanntes Mitglied

    [​IMG]
    © deviantart.com | design by Verry
    Sex, drugs and Rock'N'Roll .. do you know what you want?!

    Herzlich willkommen im Role Play Game von Lou und mir, Verry.


    Wir schreiben das Jahre 2012 in der Hauptstadt im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, Ortsteil Berlin-Kreuzberg. Kreuzberg gehört, ebenso wie Neukölln, Friedrichshain, Gesundbrunnen und Prenzlauer Berg zu den am dichtesten besiedelten Bezirken Berlins. In den kleinen "Mietskasernen" lebt die Unterschicht der Bevölkerung. Ihr stammt aus dem Szeneviertel und besucht die Friedrich-Ludwig-Jahn-Schule. Oder eben nicht. Seit kurzem erst seit ihr wieder aus der Entzugklinik und habt es geschafft, endlich wieder clean. Oder eben nicht. Euer Leben und das, was ihr daraus macht liegt allein in eurer Hand.
    Jedoch hat alles im Leben auch eine Schokoladenseite, so auch Kreuzberg. Vielleicht habt ihr alles von vorne herein anders gemacht, wohnt in dem schöneren Teil und besucht das Hermann-Hesse-Gymnasium?

    Regeln
    Dies soll ein Reallife Rollenspiel sein, also habt ihr kein rosa Einhorn im Keller :) Etwas à la "Rechtschreibung und Grammatik" muss ich denke ich nicht erwähnen, gell? Nur noch eine Kleinigkeit, dann hätten wir das mit den Regeln auch schon. Es soll ein Rollenspiel unter Freunden werden und diese haben alle eine PN erhalten.
    Und let's go :)

    Formular
    Name:
    Geschlecht:
    Geburtsdatum und Alter:
    Aussehen:
    Charakter:
    Vorgeschichte:
     
  2. Aqsher

    Aqsher Legende

    Formular
    Name: Jason Connor
    Geschlecht: männlich
    Geburtsdatum und Alter: 04.02.1992
    Aussehen: http://www.imgbox.de/users/public/images/jYCZzDWFEq.png
    Charakter: deprimierend, laut, wütend,
    Vorgeschichte: seine Eltern setzen ihn wie einen Hund aus, Drogendealer nahmen ihn auf, als ihren kleinen Botenjungen
     
  3. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Formular
    Name: Sarah Kingston
    Geschlecht: weiblich
    Geburtsdatum und Alter: 23. September 1995
    Aussehen: Sarah's Haare sind von einem recht dunklen Blond, lang und dicht. Trotz ihres Alters von 17 Jahren wird sie oft für grade 15 gehalten, was nicht nur an der Zahnspange, die ihr strahlend weißes Lächeln ein wenig trübt, liegen wird. Sie ist kleiner als die meisten anderen in ihrem Alter, jedoch weder auffallend dürr, noch dick. Sie schaut auf ihrem wohl geformten Gesicht mit graugrünen Augen in die Welt.
    Charakter: Sarah ist sehr zurückhaltend und in sich selbst gekehrt. Meist schweigt sie nur und lauscht still den Gesprächen anderer. Auch ihren wenigen Freunden gegenüber ist sie vorsichtig und stets bedacht auf ihre Handlungen, Worten und Taten. Doch auch wenn sie noch so klein und kindlich scheint, hat sie eine Seite, die nicht ganz die ist, die man an ihr vermutet.
    Vorgeschichte: Sarah lebte zuvor in Iowa und war nicht sonderlich begeistert, nun alles verlassen und nach Kreuzberg zu müssen, wo sie das Hermann-Hesse-Gymnasium besuchen wird.
     
  4. Veija

    Veija Bekanntes Mitglied

    Name: Sam Foster
    Geschlecht: Männlich
    Geburtsdatum und Alter: 9.8.1996 - 16
    Aussehen: Sam hat das Aussehen eines typischen Emos. Schwarze Haare und hellere Auge. Tatoos gehören auch dazu. Ebenso sein Zungenpiercing. Seine Kleidung ist meist schwarz oder dunkelblau oder grau. Dunkle Farben halt.
    Charakter: Relativ nett, doch er kann schnell ausratsen. Er weiß was er will und möchte um Jeden Preis daran kommen. Ab und an ist er einfach nicht ansprechbar. Dann hört er nicht zu und ihm ist alles egal.
    Vorgeschichte: Er war ein wirklicher Musterjunge. Gebildet, freundlich, offen. Doch als seine Mutter strab, wurde aus dem 'guten' Jungen ein 'bad' Boy. Drogen, Alkohol Zigaretten, Bräute.. für ihn war nichts unerreichbar. Zweimal hätte das ihn fast das Leben
    gekostet. Doch er ließ sich nicht aufhalten. Sein Stiefvater steckte ihn in eine Entzugsklinik. Das war das schlimmste, was Sam je passiert ist. Er wurde seelisch zerstört. Langsam fängt er wieder an zu vertrauen. Doch nur ganz langsam. Als er 'clean' war, holte sein Stiefvater ihn wieder nach Hause.
    Ständig stand er unter Beobachtung. Beinahe überall im Haus hingen Kameras. Schläge waren an der Tagesodrnung. Dies führte so weit, dass Sam mit einem Messer auf seinen Stiefvater losging und ihn dabei sehr schwer verletzte.
    Danach floh er, doch er wurde geschnappt und in ein Heim gesteckt, da ihn niemand mehr wollte. Innerlich ging der ehemals so geliebte Junge immer mehr kaputt.. Schließlich floh er aus dem Heim. Dieses war in Bayern. Sein Weg führte nach Berlin.
     
  5. Varien

    Varien Bon Jovi.

    Formular
    Name: Eleyena Denior
    Geschlecht: Weiblich
    Geburtsdatum und Alter: 18.03.1996; Sie ist also 16 Jahre alt.
    Aussehen: Eleyena
    Charakter: Eleyena ist eher still, jedoch nicht schüchtern. Wenn es sein muss, macht sie den Mund schon auf und begründet ihre Meinung felsenfest, was wohl mit ihrer leichten Dickköpfigkeit zusammen hängt. Alles in allem, ist sie ein ruhiges, nettes, und vor allem, natürliches, Mädchen.
    Vorgeschichte: Eleyenas Eltern betreiben eine Bouthique, welche seit Traditionen erfolgreich ist, somit haben ihre Eltern viel Geld. Somit wird Eleyena von oben bis unten, von vorne bis hinten, verwöhnt, doch ob es DAS ist, was síe will, nun, das weiß sie selber nicht.
     
  6. Veija

    Veija Bekanntes Mitglied

    Es kann losgehen :)

    Sam

    Ich stand am Tor der Schule, welches auf den Hof der Schule führte. Kurz schnaubte ich. Auch wenn ich nicht so ganz wusste, was mich hierhergeführt hatte, war ich mir dennoch sicher, dass es richtig war. Das glaubte ich zumindest. Vorallem war mir nicht so recht bewusst, was ich an der Schule wollte. Ich schob das Tor auf- ein Wunder, es war nicht abgeschlossen und betrat den Hof.
    Mein Weg führte sofort zu den Sitzbänken unter den Bäumen an der Westlichen Seite der Schule.
     
  7. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Sarah
    Meine Haare waren wie immer offen und fielen in seichten Locken über meine Schultern. Der untere Teil meines Gesichts war in den Schal gekuschelt, der um meinen Hals war und mit Kopfhörern auf den Ohren saß ich im Bus. Mein erster Schultag, seit ich Iowa verlassen musste und im Moment wünschte ich mich einfach nur ganz, ganz weit weg. Der Platz neben mir war leer, nur bedeckt von meiner Tasche und ich konnte auf einen Sitznachbarn auch gut verzichten. Im hinteren Teil des Bus unterhielten sich einige lautstark, wo ich einfach nur hoffte, dass sie nicht auf das Gymnasium gingen, was ich jedoch für sehr unwahrscheinlich hielt, selbst wenn ich nicht jedes Wort verstand.
     
  8. Veija

    Veija Bekanntes Mitglied

    Sam
    erneut schnaubte ich. Dann stand ich auf um mein Handy aus meiner Hosentasche zu kramen. Als ich es endlich hatte, zog ich es samt den Kopfhörern raus und setzte mich wieder auf die Bank. Ich sah mich um. Wäre ich doch besser mit dem Bus gefahren. Ich war viel zu früh dran. Aber nein, ich musste per Anhalter fahren.
     
  9. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Sarah
    Als der Bus hielt, wo ich raus musste stand ich auf und schaffte es auch, mich mit meiner Schultasche irgendwie durchs Gedränge nach draußen zu quetschen. Ich seufzte leise auf und schmiss mir die Tasche über eine Schulter. Sie war recht leicht, mehr als einen Collegeblock und ein Mäppchen hatte ich nicht mit. Immerhin hatte ich noch die Ferien über Zeit gehabt, mich an Berlin zu gewöhnen. Mehr oder weniger eben. Nun musste ich nur noch den Weg bis zum Gymnasium laufen und hoffen, dass der Tag schnell vorüber war. Vor mir ging die Gruppe Jungen, die immer noch rumblödelten, was aber größtenteils von der Musik in minen Ohren übertönt wurde.
     
  10. Veija

    Veija Bekanntes Mitglied

    Sam
    Ich lehnte mich zurück und schloss die Augen. Durch die laute Musik nahm ich nichts mehr von der Außenwelt wahr. Nurnoch die Musik. Schließlich kramte ich erneut in meiner Tasche und zog die Zigarettenpackung raus, um mir eine Zigarette zu nehmen. Die Packung tat ich wieder zurück. Ich steckte mir die Zigarette in den Mund und zündete sie an.
     
  11. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Sarah
    Die Gruppe vor mir bog nach rechts, scheinbar auf den Schulhof der Hauptschule. Doch auch das Gymnasium, dass direkt an die Hauptschule angrenzte sah nicht viel besser aus. Ich seufzte leise auf und ging mit gesenkten Blick quer über den Schulhof, in der Hoffnung, einfach nur meine Ruhe zu haben.
     
  12. Varien

    Varien Bon Jovi.

    Eleyena

    Ich stieg aus dem Auto meines Vaters und atmete kurz die frische Luft von draußen ein, was meine Atemwege von dem Pfeifenrauch aus dem Auto befreite, ehe ich mich umdrehte. Ich lächelte und sagte 'Ciao.', ehe sich der schwarze Mercedes in Bewegung setzte und die Beifahrertür von allein zu fiel. Ich seufzte und wandte mich der Schule zu, mein Blick wanderte jedoch schnell nach rechts, wo ein Bus sich seiner Schüler entlud. Der Großteil bog ab zur Hauptschule, nur wenige Vereinzelte gingen ein Stück gerade aus, ehe sie den Schulhof des Gymnasiums betraten. Ich schloss mich den Schülern an.
     
  13. Veija

    Veija Bekanntes Mitglied

    Sam
    Ich hob den Kopf als ich aus dem Augenwinkel bewegungen vernahm. Jedoch senkte ich ihn wieder, als es sich lediglich um ein paar Schüler handelte.
     
  14. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Sarah
    Ich ging weiter über den Schulhof, als meine Schritte von einem seichten Aufprall gebremst wurden. Mit einer Handbewegung zog ich die Ohrstöpsel aus den Ohren und sah zeitgleich auf. Vor mir stand ein nicht grade freundlich dreinblickender Junge, in den ich förmlich hinein gerannt war. "Oh, entschuldige bitte.", murmelte ich, mein englischer Akzent war dabei deutlich hörbar. Sogleich senkte ich den Blick wieder und machte einen Schritt zurück.
     
  15. Veija

    Veija Bekanntes Mitglied

    Sam
    Ich sah zu meiner Zigarette, die auf den Boden gefallen war. Dann erst sah ich auf und blickte sie an. "Nana.",sagte ich. "Hast du keine Augen im Kopf?",fragte ich sie gereizt und funkelte sie an.
     
  16. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Sarah
    Kurz hatte ich gedacht, er könnte gar nicht mehr finsterer drein blicken, doch er überzeugte mich vom Gegenteil. Wieder machte ich einen kleinen Schritt zurück und sah zu ihm auf. "Entschuldige.", wiederholte ich mich. "Ich war grade abgelenkt.." Scheinbar ärgerte es ihn jedoch am meisten, dass seine grade angefangene Zigarette nun auf dem Boden weiter glimmte, was ihm wohl sicher nicht schadete.
     
  17. Veija

    Veija Bekanntes Mitglied

    Sam
    Ich trat den übrig geblieben Stummel der Zigarette mit meinem Fuß aus. Dann erwiderte ich ihren Blick. Dieser war nicht so findster wie meiner. Sie hatte bestimmt auch nicht das durchgemacht, was ich durchgemacht hatte. Ich schnaubte kurz, was eher einem Knurren gleich kam. "Verzieh dich.",sagte ich. "Und pass diesmal auf wo du hinläufst.",ich funkelte sie erneut an.
     
  18. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Sarah
    Ich zuckte leicht zusammen, als er eine Art Knurren von sich gab, was mehr einem Tier gleichte, als einem Geräusch, das ein Mensch von sich geben konnte. Auch seine nächsten Worte waren nicht von minderer Schärfe, so zog ich leicht den Kopf zwischen die Schultern. Seine Worte waren wohl unmissverständlich, so zögerte ich kurz. "Du weißt nicht zufällig, wo ich hin muss, oder?", fragte ich dann, bereute es jedoch sogleich wieder. Sicher, ich war alles andere als scharf darauf, noch jemanden ansprechen zu müssen, aber ihn noch weiter zu nerven? Blöde Idee.
     
  19. Veija

    Veija Bekanntes Mitglied

    Sam
    Ich rollte die Augen. Als wäre meine Warnung sich aus dem Staub zu machen und mich nicht weiter zu belästigen nicht schon genug gewesen. "Nein, dass kann ich dir nicht sagen. Und ich wüsste auch nicht warum.",sagte ich und funkelte sie erneut an. "Und nein, es interessiert mich nicht wer du bist, falls du damit anfangen solltest."
     
  20. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Sarah
    Ich hob kaum merklich eine Augenbraue. Sicher, freundlich war seine Antwort nicht grade gewesen, aber immer hin befand mein Kopf sich noch auf meinem Hals, wo er wohl sein sollte. "'Tschuldige, ich wusste nicht, dass du es so nötig hast, dass du gleich so rumzicken musst, wenn deine Zigarette im Dreck landet.", murmelte ich und wunderte mich sogleich wieder über mich selbst, dass ich mir niemals etwas zutraute, nur vor den Menschen, vor denen es vielleicht angebracht wäre, hatte ich keine Furcht.
     

Diese Seite empfehlen