1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

Dieses Thema im Forum "Talk Café" wurde erstellt von Aileen, 4 Sep. 2006.

  1. Aileen

    Aileen Guest

    Der Adler

    Ein Tier das uns immer wieder begegnet, der Adler. Seine scharfen Augen erkennen jeden Hasen der auf dem Boden rumhppelt. Und zwar aus vielen Metern Höhe. [​IMG] [​IMG] Er ist uns so fremd aber doch so nahe. Wenn er durch die Lüfte fliegt dann verliert jeder Hase vor Schrek sein Fell. Kleiner Scherz. Aber auf jeden Fall gibt es kein schöneres Tier als der Adler. Aber sein Jagdinstinkt ist sehr gut und darum sollte man sich nicht über ihn lustig machen. Hier ist die Beschreibung:

    Sein Gefieder am Hals ist weiß, der Körper normalerweise braun. Seine Augen haben einen braunen und leicht rötlichen Ton. Wunderschön am Adler ist der Glanz des Gefieders. Und auch ein Adler kann mal ein weiches Herz haben.

    Ach übrigens in meiner Geschichte:" Im Bann des Adlers" erfahrt ihr noch mehr über ihn.
     
  2. sunshine1212

    sunshine1212 Neues Mitglied

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

    Stellst du auch bilder von ihm hinein ?
     
  3. Aileen

    Aileen Guest

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

    Ich weiß leider nicht wie man das macht. :confused:
     
  4. joe

    joe smile Staff

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

    Der Steinadler hat wirklich gute Augen. ;) Wer weiß vielleicht ist er aber auch weitsichtig. :D
     
  5. sunshine1212

    sunshine1212 Neues Mitglied

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

    Ich weiss es auch nicht .
     
  6. Vivien

    Vivien Gesperrte Benutzer

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

    Aileeeeeeeeeeeeeeeen du schreibst endlich was
     
  7. Vivien

    Vivien Gesperrte Benutzer

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier


    Der Steinadler (Aquila chrysaetos)


    Der Steinadler (Aquila chrysaetos) gehört zu der Familie der Habichtartigen in der Ordnung der Greifvögel.
    Vorkommen:
    Der Steinadler kam früher in allen Gebirgen und Wäldern des eurasischen und nordamerikanischen Kontinents vor. Heute ist sein Verbreitungsgebiet durch die Ausbreitung des Menschen und die damit verbundene Zerstörung des Lebensraums stark eingeschränkt. In Deutschland ist er nur noch in den bayerischen Alpen und dem südlichen Schwarzwald vorzufinden. Seine Scheu vor Menschen hat ihn allgemein in felsige Gebirge und Waldränder zurückgedrängt. [​IMG]
    Erscheinungsbild:
    Der Steinadler besitzt ein goldbraunes Gefieder und einen geraden Schnabel, der in einem Haken endet. Er erreicht eine Länge von 77 bis 95 cm, eine Flügelspannweite von 200-230 cm und ein Gewicht von 3,5 bis 4,5 kg. Das Weibchen ist grundsätzlich größer als das Männchen. Die Jungtiere besitzen in den Flügeln weiße Felder und haben einen weißen Schwanz mit schwarzer Endbinde. Die Schwänze der alten Tiere sind braun mit unwesentlich helleren Bändern.
    Sinne:
    Die sprichwörtlichen "Adleraugen" sind das wichtigste Sinnesorgan des Steinadlers. Mit ihnen kann er aus mehreren hundert Metern Höhe selbst kleinste Beutetiere, z.B. Mäuse, erkennen.
    Lebensweise:
    Der Steinadler ist ein tagaktiver Raubvogel. Er ernährt sich von kleinen bis mittelgroßen Säugetieren und kann Beute von bis zu 15 kg reißen. Er ist ein Überraschungsjäger, was bedeutet, dass er sein ca. 150 km2 großes Revier in einer Höhe von mehreren hundert Metern umkreist, bis er ein Beutetier erspäht hat. Dann fliegt er im plötzlichen Sturzflug auf das Tier zu. In seinem Revier duldet er außer seinem Partner keine Artgenossen, ist also ein Einzelgänger.
    Fortpflanzung:
    Die Balzzeit beginnt beim Steinadler im Januar. Die Brutzeit dauert ca. 6 Wochen und findet nur einmal im Jahr, zwischen Februar und Juni, statt. Die Paare bleiben zeitlebens zusammen. Pro Jahr schlüpfen nur 1-3 Junge, von denen in der Regel nur eines überlebt. Die Nestzeit dauert etwa 80 Tage. In dieser Zeit teilen sich Männchen und Weibchen die Aufgabe der Jagd, Fütterung und Nestverteidigung. Nach ungefähr drei Monaten sind die Jungtiere voll befiedert und unternehmen erste Ausflüge.


    *nochwas dazu tu*
     
  8. Vivien

    Vivien Gesperrte Benutzer

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

    [​IMG]
    Noch ein Bild von einem fliegendem Steinadler​
     
  9. Vivien

    Vivien Gesperrte Benutzer

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

    Steinadler (Aquila chysaetos) (nach der Roten Liste als "stark gefährdet" eingestuft)
    im Falkenhof Rosenburg in Riedenburg im Naturpark Altmühltal


    Größe: 75-90 cm, Spannweite: 204-220 cm
    Sehr groß und mächtig, aber mit sicherem Flug. Bei Adulten heben sich der ockerfarbene Nacken und Scheitel vom ansonsten dunkelbraunen Kleid deutlich ab. Auf den Flügeldecken oberseits ein breites helles Band. Jungvögel (1.-5. Kleid, nicht ganz mit dem 1.-5. Lebensjahr gleichzusetzen) erkennt man am weißen Schwanz mit breiter dunkler Endbinde und großen weißen Feldern auf den Schwungfedern oben wie unten, die unterseits lang ausgezogen sind. Verwechslung: Jungvögel mit adulten Seeadlern, die aber einen rein weißen Schwanz ohne Endbinde haben, ebensowenig weiße Felder in den Flügeln.

    Vorkommen: Einst auf der gemäßigten Halbkugel allenthalben verbreitet, heute z. B. in Europa sehr fragmentiert und nicht in allen Regionen und Ländern Brutvogel. Brutvogel in den Alpen, Skandinavien/Finnland und im Baltikum. Heute in West- und Mitteleuropa nur noch Gebirgsvogel. Ist in der Regel Standvogel, kann aber große Entfernungen, beispielsweise von Finnland zu den Alpen überbrücken.

    Nahrung: Schlägt Beute bis zu 15 kg Gewicht selbst; schwerere Tiere fallen für ihn nur als Aas an. Säugetiere, Vögel, Schildkröten. Das Murmeltier ist beispielsweise seine Sommernahrung in den Alpen. Nutzt niedrigen Suchflug und Ansitzjagd. Der Steinadler kann maximal 5 kg heben, sodaß er größere Beute erst zerteilen muß; oder er beläßt sie an Ort und Stelle und sucht sie über eine längere Zeit immer wieder auf.

    Fortpflanzung: Lebenslängliche Einehe; geschlechtsreif erst mit 6 Jahren. Steinadler werden sehr alt (20 Jahre sind keine Seltenheit). Gelege 1-3 Eier. Das Weibchen brütet je Ei 43-45 Tage; wird während der Nahrungsaufnahme vom Männchen abgelöst. Nestlingszeit 65-80 Tage. Beide Eltern jagen Beute, das Weibchen füttert. Die Führungszeit ist lang und dauert in den Alpen etwa bis Jahresende. [​IMG]

    *noch etwas dazu tu*
     
  10. Vivien

    Vivien Gesperrte Benutzer

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

    [​IMG]
     
  11. Vivien

    Vivien Gesperrte Benutzer

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier


    Aquila chrysaetos - Steinadler - Goldadler

    [​IMG]
     
  12. Cocana

    Cocana Neues Mitglied

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

    ich mag die gerne ;)
    die können so schön fliegen ;)
     
  13. Vivien

    Vivien Gesperrte Benutzer

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

    Steinadler

    Lateinische (zoologische) Bezeichnung: Aquila chrysaetos. Lebensraum: Nordafrika, Asien; als einzige Art der Gattung Aquila auch in Nordamerika. Nordeuropa einschliesslich Schottland und Baltikum sowie Gebirgslandschaften in Mittel- und Südeuropa.
    [​IMG]
    Sein Gefieder ist dunkelbraun mit einer goldbraunen Tönung; deshalb trägt der Steinadler im Englischen den Namen Golden Eagle. Der Schwanz der Alttiere ist braun und weist einige undeutliche hellere Bänder auf. Jungvögel sind im Flug an weißen Feldern im Flügel und am weißen Schwanz mit schwarzer Endbinde erkennbar.
    Wegen seiner meisterlichen Geschicklichkeit in der Luft bezeichnet man den Steinadler heute ehrfürchtig als "König der Lüfte". Er gehört zu den herrlichsten Greifvögeln, ja zu den prächtigsten Vögeln überhaupt. Steinadler sind Einzelgänger. Nur selten kann man sie paarweise oder im Familienverband beobachten. Die Reviere, welche beansprucht werden, sind sehr groß und können bis zu 150 km² erreichen. Im Flug ist er an den breiten, leicht angehobenen Flügeln und auffällig gefingerten, nach oben gedrückten Flügelspitzen zu erkennen.
    Der Steinadler ist im größten Teil der nördlichen Hemisphäre verbreitet. Die Alpen werden gerne als das Reich des Steinadlers bezeichnet, unumstrittener Herrscher war der König der Lüfte jedoch nicht immer. Während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann in Europa eine Welle der Verfolgung fast aller Raubtiere. Arten, wie der Bartgeier, aber auch Wölfe und Bären, wurden zu dieser Zeit in Österreich ausgerottet. Dem Steinadler wäre es um ein Haar ähnlich ergangen. Adler wurden geschossen, mit Fangeisen und Giftködern getötet, Jungvögel wurden aus den Horsten genommen.
    Die Dimension der Verfolgung wird deutlich, wenn man liest, dass für den Zeitraum zwischen 1875 und 1884 allein für das Land Salzburg 31 offizielle Steinadlerabschüsse aufgelistet werden -zu einer Zeit, als Steinadler schon zu den seltenen Erscheinungen zählten. Manche der erfolgreichsten Adlerjäger erlegten in ihrer Laufbahn weit über 70 Steinadler. So wurde in Europa der Steinadler in weiten Landstrichen ausgerottet. Nur in den Alpen zogen noch die letzten Könige der Lüfte ihre Kreise. Aber um die Jahrhundertwende stand der Steinadler auch hier am Rande der Ausrottung. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts begann ein langsames Umdenken. Beutegreifer wie der Steinadler wurden als Teil ihres Lebensraumes erkannt und unter Schutz gestellt. Er ist heute - nach jahrhundertlanger Verfolgung - wieder im gesamten Alpenraum verbreitet. Durch strenge Schutzbestimmungen, insbesondere das Verbot der Bejagung, hat sich der Bestand erholt.
    Die Paare bleiben zeitlebens zusammen. Die Horste sind in der Regel unterhalb der Jagdgebiete angelegt, da es für die Vögel naturgemäß leichter ist, die schwere Beute ab- als aufzutransportieren. Das große Nest wird grob aus Stöcken und Zweigen zusammengebaut. Ständig wird der Horst ausgebessert und vergrößert. Er erreicht Ausmaße bis zu zwei Metern in der Höhe und im Durchmesser. Manche Paare besitzen auch mehrere Horste, die sie abwechselnd aufsuchen. Bereits im Januar beginnt die Balz mit eindrucksvollen Flugspielen.
    Brutzeit ca. 45 Tage. Das stärkere Junge wirft oft das schwächere aus dem Nest oder drängelt sich beim Füttern vor, so dass das zweite Junge verhungert. Der Ausflug der Jungadler ist Mitte Juli bis Anfang August. Sie bleiben aber den Winter über noch mit den Alttieren zusammen.
    Der Steinadler ist ein Überraschungsjäger. In niedrigem Pirschflug nutzt er geschickt die Geländeformen. Jagd vom Ansitz aus ist weniger erfolgreich. Der Menüplan des Steinadlers ist vielseitig und den lokalen und jahreszeitlichen Angeboten angepasst. In den Alpen und während den Sommermonaten ist das Murmeltier die Hauptbeute (Schottland: Rauhfusshühner; Zentralmassiv (F): Wildkaninchen; Osteuropa und Asien: Ziesel; Nordamerika: Hasen). Daneben werden Gems- und Rehkitze, Schneehasen, Hauskatzen und Rotfüchse erbeutet. Im Spätwinter wird oft Fallwild (Lawinenopfer) gefressen. Jungadler ohne Ortskenntnisse ernähren sich hauptsächlich von Aas. Steinadler der Balkan-Population erbeuten häufig Schildkröten. Sie lassen die gepanzerten Tiere aus grosser Höhe auf Felshänge fallen, um sie zu knacken. Kirgisische Jäger hielten und halten gezähmte Steinadler zur Beizjagd auf Hasen, Füchse und sogar Wölfe.
    Der Steinadler schlägt Beute bis zu 15 kg Gewicht selbst; schwerere Tiere fallen für ihn nur als Aas an. Er kann maximal 5 kg heben, sodass er größere Beute erst zerteilen muß; oder er beläßt sie an Ort und Stelle und sucht sie über eine längere Zeit immer wieder auf.
    [​IMG] Die Männchen sind - wie bei fast allen Greifvögeln - kleiner.
    Länge (Weibchen): Körperlänge 90 - 95 cm,
    Länge (Männchen): Körperlänge 80 - 87 cm
    Spannweite (Weibchen): 215 - 230 cm,
    Spannweite (Männchen): 195 - 210 cm.
    Gewicht (Weibchen): 3800 - 6600 g,
    Gewicht (Männchen): 2900-4400 g.

    Brutzeit: Februar bis Juni
    Zahl der Bruten: 1
    Gelege: Meist im März legt das Weibchen im Abstand von drei bis vier Tagen 2 -3 braungesprenkelte Eier.
     
  14. Vivien

    Vivien Gesperrte Benutzer

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

    [​IMG][​IMG] Steinadler

    Aquila chrysaetos
    Weil er so geschickt und majestätisch fliegt, wird der Steinadler auch als "König der Lüfte" bezeichnet.
    [​IMG][​IMG]
    Aussehen[​IMG]Erwachsene Steinadler haben ein dunkelbraunes Gefieder - bei manchen Tieren ist der Kopf goldbraun gefärbt. Auch die Flügel und der rechteckig geformte Schwanz sind dunkel, nur die jungen Steinadler haben auf der Flügel-Unterseite weiße Federn. Der Schwanz trägt einen breiten, weißen Streifen und einen schwarzen Querstreifen am Ende. [​IMG]Der Schnabel der Steinadler ist kräftig und gekrümmt.

    Die Weibchen werden 90 bis 95 Zentimeter lang und haben eine Flügel-Spannweite von bis zu 230 Zentimetern. Die Männchen sind etwas kleiner: Sie werden nur 80 bis 87 Zentimeter groß und ihre Flügel-Spannweite misst nur bis zu 210 Zentimeter. Weibchen wiegen zwischen vier und sechseinhalb Kilogramm, die Männchen nur zwischen drei und viereinhalb Kilogramm.

    Damit sind Steinadler die zweitgrößten Adler in Deutschland. Nur die Seeadler werden etwas größer. [​IMG]Steinadler lassen sich auch im Flug ziemlich leicht erkennen: Sie tragen den Kopf weit nach vorn gereckt, und ihre Flügel sind leicht V-förmig nach oben angehoben.

    Steinadler können hervorragend sehen. Mit ihren scharfen Augen erspähen sie ihre Beute auch aus großer Höhe. HeimatSteinadler gibt es in Europa, Nord-Afrika, Asien und Nord-Amerika. In Europa kommen sie heute aber nur noch an wenigen Stellen vor: Sie brüten noch in den Alpen, in Skandinavien, in Finnland und im Baltikum. In West- und Mitteleuropa leben Steinadler nur noch in Gebirgen. In Deutschland brüten in den Alpen etwa 45 bis 50 Steinadler-Paare.

    Lebensraum[​IMG]Steinadler leben meist in Felsen- und Waldgebieten.

    Sie bewohnen aber auch Waldränder.

    Steinadler lieben einsame Gegenden und meiden die Nähe des Menschen.

    Rassen und ArtenDie nächsten Verwandten des Steinadlers sind Kaiseradler, Schelladler, Steppenadler und Schreiadler. Am ähnlichsten ist ihm der etwas größere Seeadler.

    LebenserwartungSteinadler werden bis zu 20 Jahre alt.
     
  15. Vivien

    Vivien Gesperrte Benutzer

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

    @Cocana: Hier noch ein fliegender:
    [​IMG]
     
  16. Vivien

    Vivien Gesperrte Benutzer

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

    [​IMG]
     
  17. Lilly112

    Lilly112 Guest

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

    Stolze und mutige Tiere
     
  18. Vivien

    Vivien Gesperrte Benutzer

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

    Viele fliegende:
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
     
  19. Vivien

    Vivien Gesperrte Benutzer

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

    Und hier zum paint ausmalen oder drucken und dann ausmalen:
    [​IMG]
     
  20. Vivien

    Vivien Gesperrte Benutzer

    AW: Der Steinadler, ein faszinierendes Tier

    [​IMG]Steinadler, NP Oö Kalkalpen Foto: R. Mayr Rechtliche Grundlagen
    Die österreichische Bundesverfassung weist den Naturschutz als Zuständigkeit der Bundesländer aus. Bei der Beteiligung des Bundes an national bedeutsamen Projekten wie z.B. die Errichtung von Nationalparks muss aus kompetenzrechtlichen Gründen ein Staatsvertrag zwischen dem Bund und dem jeweiligen Bundesland abgeschlossen werden
     

Diese Seite empfehlen