1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Das Geheimnis von Emily...(Letzes mal Edit.:9.12.08)

Dieses Thema im Forum "Eigene Geschichten" wurde erstellt von LeLoxD, 30 Nov. 2008.

  1. LeLoxD

    LeLoxD Sasii ist JACKPOOT *-*

    Das Geheimnis von Emily... Letztes mal Edit am 23.12.08

    Kapitel 1:

    Es stürmte. Ich schaute aus dem Fenster. Frost. Ich drehte mich um und der alte Stuhl knirschte. "Emily, Essen!" sagte meine Mutter. Ich nahm meinen Teller und setzte mich an den ebenfalls alten Holztisch. "Gibt es etwas Neues?" fragte Mama. "Nein." antwortete ich gelangweilt. Als ich mit dem Essen fertig war kam meine große Schwester Mary nachhause. "Hallo Mama!" rief sie und umarte meine Mutter. Die beiden setzten sich an den Tisch, tranken Kaffee und spielten Scrabble. Ich stand auf und ging auf den Flur und legte mir meinen Mantel um. Ich lief zu meiner Mutter und fragte sie ob sie meinen Schal, meine Mütze und meine Handschuhe fertig gestrickt hatte. "Ja habe ich, Emily. Ich hol dir die Sachen." Sie stand auf und ging über das alte Laminat und zu dem Holzschrank. Alles war aus Holz. Das Laminat knautschte und meine Mutter machte den Schrank auf. Sie nahm Handschuhe, Mütze und Schal raus und gab sie mir. "Was hast du vor, Emily?" fragte Mama intressiert. "Ich gehe raus, Mutter." antwortete ich. Ich legte mir meinen Schal um und zog Handschuhe und Mütze an. Ich ging raus. Überall lag Schnee. Ich rannte zum Wald. Ein Reh erschrack und versteckte sich hinter einem Baum. Ich rannte immer weiter raus. Plötzlich blieb ich stehen. Der Schnee wurde weniger. Es wurde eher grün! Ich trat ängstlich noch einen Schritt vor. Es knallte. Boom! Ich blieb stehen und schaute mich um. Ein großer Ast lag auf dem Boden. Langsam trat ich näher zu dem Ast. Ich nahm ihn hoch. Schnell schreckte ich zurück und rannte 2 Meter zurück. Unter dem Ast war alles voll Spinnen. Ich schrie. Plötzlich tauchte eine Frau auf: (Bild1) Sie starrte mich an und ich starrte sie an. Sie steckte ihr Schwert zurück in den Gürtel. Ich schrie und wollte an ihr vorbei laufen aber plötzlich flog ich nach hinten. "Da kommst du so nicht durch!" lachte die Frau, "dazu brauchst du ein Schwert." Ich starrte sie nocheinmal an. "Was hast du? Ich tuh' dir nix!" gab sie von sich. Ich verstand kein Wort. Tuh? Nix? Also so redeten wir nicht. War ihr denn nicht kalt? Schämte sie sich nicht für ihre Haare? Ich zitterte und meine Zähne bibberten. "Ähh... Äh.. Was.. Wer sind s..sie?" fragte ich zögernd. Ich hatte Angst sie würde mit was tun. "Ich bin Sheyla. Sheyla Muston. Und du?" antwortete mir Sheyla Muston lächelnd. Wahrscheinlich war sie ganz nett. "Ich... Äh.. Ich bin.. Emily.. Emily Juston." zögerte ich. "Was machst du hier?" fragte sie leise als dürfte sie keiner hören. "Was? Ich darf hier nicht hin?" rief ich panisch. "Ich weiss es selbst nicht ich bin in den Wald gegangen und plötzlich hörte ich ein Knallen. Und dann waren sie hier!" "Du darfst du sagen. Keine Angst solang du diese Wand die dir schon bekannt ist nicht überschreitest hört uns eh keiner. Weisst du ich war gerade von einem kleinen Kampf zurück gekehrt und dachte du wärste in Feindling und plötzlich krachte der Ast auf den ich gesprungen war." lachte Sheyla. Ich rannte wieder an ihr vorbei. Ich wollte wissen was hinter der "Mauer" war. Es sah verschwommen aus aber ich konnte sehen das Bäume und Flüsse dort waren. Ich rannte gegen die Wand und fiel in die Arme von Sheyla. Ich wurde panisch und schrie. "Ahhh! Hilfe!" krisch ich. "Was denn? Ich hab' die nur geholfen!" meine Sheyla und zog mich hoch. Sie flog hoch und schwupp: War sie über der Mauer. Verwundert stand ich neben einem Baum. Krach! Ich schreckte zurück. Ein Baum war in den Boden versunken. Ich schaute mich um und plötzlich kam Sheyla wieder. Sie gab mir wortlos ein paar Klamotten. Ich zog sie mir an: (Bild2) Plötzlich fühlte ich mich älter und sah auch älter aus. Ich landete auf den Knien. Nun rannte ich mit aller Wut gegen die Wand. Ich war durch gekommen! Wow..! Es war wunderbar: (Bild3) Es war dunkel und aus den Blumen kam Staub. Sternenstaub. Ich fand es toll! Überall waren Feen und andere Figuren. Es war nicht wie der Teil vor der Mauer sondern ruhig und kein einziger Kampf hat hier statt gefunden! Ich lief zu den Blumen und wollte den Sternenstaub fangen. Ich hatte ihn in der Hand. Plötzlich packte Sheyla mich. "Du musst hier weg!" rief sie. Ich rannte zurück und plötzlich war ich wieder so wie ich gekommen war. Klein und blond. Ich rannte nachhause und fragte mich warum ich wohl gehen musste..? Gab es Krieg? War ich nicht erwünscht? Wollte sie mich nicht dort haben? Ich lief und lief durch den kalten Schnee. Meine Mutter stand vor der Tür und sah sich um. "Emily!!! Wo bist du? Emily!" rief sie. Ich rannte zu ihr. "Mama, mama" sagte ich aber wurde unterbrochen. "Emily! Wie oft haben ich dir schon gesagt du sollst nicht so weit gehen? Und erst recht nicht so lang! Es ist gleich Zeit zum schlafen!" motzte Mama mich an. "Aber was habe ich denn gemacht? Es waren doch 20 Minuten, Mutter!" grübelte ich. "Ach, erzähl mir nicht so einen Quatsch!
    Deine neuen Freunde sind wohl nicht der richtige Umgang für dich!" fuhr sie fort während sie mich ins Haus schob. "Los, nun mach die fertig für das Abendessen! Und wasche deine Hände!" meinte Mama zu mir. Ich lief die alte Treppe hoch und wusch meine Hände und mein Gesicht. Nix... Tuh... Ich grübelte ob diese Frau nicht woanders her kam.. Vielleicht von einem anderem Planeten? Ich spritzte warmes Wasser durch mein Gesicht. Schön warm. Ich zog meine Schuhe aus und ersetzte sie durch Hausschuhe. Als ich unten in der Küche war fragte meine Schwester Mary:"Wo warst du so lang? Ich und Mama haben uns schon Sorgen gemacht!" Ich schlug die Hand vor meine Stirn und zuckte mit den Schultern:"Mama sagt ich wäre lange weg gewesen. Aber es waren wirklich nur 20 Minuten!" meinte ich und aß weiter. Meine Mutter sah' mich an und schüttelte den Kopf. Ich schaute heimlich auf den Boden und verdrehte die Augen. Oh man. Warum glauben die mir denn nicht! Meine Mutter sah mich verzweifelt an. "Die hat sie nicht alle, Mum!" motzte meine Schwester. Meine Mutter bekam große Augen und haute mit der Faust auf den Tisch. "Mary! So reden wir hier nicht klar?!" schrie sie. Ich hielt mir die Ohren zu. Mein Schwester schaute sich um ob meine Mutter nicht schaute und guckte mich dann an. Sie winkte mit der Hand vor ihrer Stirn. Mir fiel der Mund auf. Die konnte sich wohl alles erlauben. Ich schaute sie böse an und wollte eigentlich sagen:"Sag mal geht es noch, Mary?" Aber das hätte ich mir mal erlauben sollen. Ich hätte den ganzen Tag und wahrscheinlich morgen noch Stubenarest gekriegt. Ich aß weiter. Käsespätzle. Meine Mutter kaute noch schnell die letzte Gabel zuende und schiebte dann ihren Teller ein Stückchen von sich weg. "Schmeckt es euch denn?" fragte sie lieb. "Ja.." meinte meine Schwester und ich im Chor. Sie zwinkerte. Als ich fertig war fragte ich:"Mutter? Darf ich bitte aufstehen und rausgehen? Es ist erst 17.00 Uhr und du sagtest ich darf am Wochenende bis 19.00 Uhr raus." Wir mussten immer erst fragen bevor wir aufstehen. Sogar meine Mum fragte. Das ist das einzige was sie auch macht was wir machen müssen. Na ja wahrscheinlich denkt sie, sie hätte schon ausgelernt wie man sich benimmt und wir müssen es noch lernen. "Ja Emily. Bitte ziehe dich warm an!" erlaubte sie. "Ja Mutter!" sagte ich im vorbeigehen. Ich zog mir Stiefel,Mantel,Handschuhe,Mütze und Schal an und machte die Tür hinter mir zu. Ich rannte durch den Schnee und wollte wieder zu Sheyla. Ich rannte und rannte. Aber ich kam nicht da an wo Sheyla immer war. Ich lief genau den gleichen Weg wie ich eben noch gelaufen war. Die große Tanne und der kleine Uhu, der zugefrorene See und die Buche. Ich rannte weiter. Plötzlich kam mir ein alter komischer Mann mit einem Hund entgegen. Er hielt mich an den Schultern fest. "Nicht so schnell, Fräulein! Hier ist gesperrt und du hältst dich gefälig daran!" motzte er. Ich nickte mit dem Kopf und er warf mir einen beobachtenden Blick zu. Ich tat so als würde ich dort wohnen wo ich auch hingelaufen war, nämlich hinter eine große und breite Tanne. Ich blieb stehen und schaute hin und wieder ob der Mann weg war. Als er etwas weiter als um die Ecke gegangen war lief ich leise weiter. Schnell rannte ich durch die Absperrung. "He! Fräulein was habe ich dir denn eben gesagt!" rief ein Mann. Ich wunderte mich warum der Mann aufeinmal wieder da war. War ich jetzt in dieser kleinen Welt gefangen? Immer wenn ich rausgehe komme ich in diese verrückte unerklärliche Welt? Der Mann war zwar nicht anders aber wie kam er jetzt wieder hier her? Er rannte auf mich zu. Ich wollte schreien aber konnte nicht. Ich stand starr da und meine Augen wurden groß. Ich schaute in die Leere. Plötzlich rannte ich so schnell ich konnte los. Schneller schneller und schneller! Der Mann rannte hinter mir her. Ich bekam tränende Augen. Aber rannte schneller und schneller. Plötzlich hörte ich seine Schritte lauter. Ich blieb stehen und kniff die Augen zu. Er packte mich an den Schulter und drehte mich um. Ich schrie. Der Mann hielt mir den Mund zu und mir floßen in der Starre Trähnen herunter. Der Mann schaute mich böse an und schubste mich auf den Boden. Ich lag weinend auf dem Boden. Plötzlich kam Sheyla. Sie gab mir die Hand und riss mich mit sich. Mit verweinten Augen rannte ich ihr hinterher. Sie schaute zwischendurch immer wieder zu mir. Ich wusste nicht was sie vorhatte. Sie führte mich hinter eine große Buche. "Du! Du darfst nie wieder hierher! Wie bin ich eigentlich dazu gekommen dich hierher zu führen?! Weg hier! Los!" rief sie. Ich schaute sie verwirrt an. "Warum darf ich hier nicht mehr her?" fragte ich sie weinend. "Du bist ein Mensch! Dieser Mann gerade wollte schon immer dass, hier kein Mensch mehr herkommt!" schrie sie mich an. Ich nickte und rannte weg. An all den schönen Dingen hier... Der Mann war weg. Zuhause angekommen klopfte ich an. "Warum weinst du?" fragte Mutter mich. "Ich bin hingefallen!"
    Das war die einzige passende Erklärung zu den Tränen und zu dem Schmutz auf meinem Kleid..
     

    Anhänge:

  2. Lisa

    Lisa i love the way u lie.. :|

    ähmm... nich schlecht.. habe aber schon besseres gelesen..
    es passiert alles so... schnell!
    und das bild ist einfach nur aus dem internet gholt und mit paint oder so ausgefüllt... nja..
    schreib weiter aber:
    beschreibe die umgebung mehr
    geb dir insgesamt mehr mühe
    ist das fantasy oder was?
     
  3. LeLoxD

    LeLoxD Sasii ist JACKPOOT *-*

    Okay! Danke für die Tipps ;-)
    Ich schreib weiter
     

Diese Seite empfehlen