Brauche dringend eure Hilfe!

Dieses Thema im Forum "Hunde" wurde erstellt von Abby2, 25 Juni 2012.

  1. Abby2

    Abby2 Neues Mitglied

    Also wie vielleicht schon einige auf meinem Profil gesehen haben, besitzte ich eine Appelzeller Hündin. Sie wird dieses Jahr im Dezember 5. Eigentlich ist sie im umgang ein Schatz, total verschmust, lernt schnell und gerne. Sie hat nur ein ziemlich großes Problem: Sie kommt mit anderen Hunden überhaupt nicht zurecht. Bis sie (glaub ich, kann mich nicht mehr genau erinnern) 2 Jahre alt war, war sie selbst mit den agrssivsten Hunden total lieb und hat nix gemacht, bis es einmal zu einer Auseinandersetzung mit einem anderem Hund kam. Fragt mich nicht wie, es ging so schnell, mein Dad und ich habns nicht gesehen, aber plötzlich haben sie geknurrt und waren im Kampf verwickelt. Mein Vater und der andere Besitzer sind dazwischen gegangen und haben sie getrennt. Ich würde sagen, dass das der entscheidende Moment war, bei dem sie auf "agressiv" & "defensive" statt "offensive" geschaltet hat, denn danach ging es nur noch bergab. Sparziergänge sind die Hölle, immer müssen wir sicher sein, dass ja kein Hund auf dem Weg ist und wenn einer uns frei entgegenkommt, dann kann ich von Glück reden, wenn ich dabei nicht im Matsch lande. Meine große stellt sich dann nämlich auf zwei Beine, knurrt, bellt zieht. Sie beißt nicht, hat sie noch nie, wird sie vielleicht auch nie, aber meiner Meinung nach zeigt sie Angstverhalten und greift an. Andere Hunde rennen bei Angstverhalten vielleicht weg, andere wollen nicht weiter, sie greift an.
    Wir haben schon viel versucht: Sitzen bleiben und den anderen Hund vorbeilassen, Klicker, großen Bogen, umdrehen, meiden, drauf zugehen. Aber nichts klappt. Jetzt dachte ich, vielleicht liegt es ja auch an uns. Wir gehen nämlcih mit der Einstellung aus dem Haus "Wenn ein Hund kommt...oh je hoffentlich kommt keiner" Ich hab bereits versucht es mir auszutreiben, das geht dann manchmal gut, wenn ich mich konzentriere und versuche, sie bestimmter zu führen, aber sobald der andere Hund an uns vorbeigeht oder oft auch erst, wenn er schon fast vorbei ist, greift sie an, knurrt oder bellt.

    Ich bin kurz vor der Verzweiflung, bitte, vielleicht kann mir jemand helfen, der das selbe Problem hatte oder jemanden kennt, der es hatte. Und bitte nicht mit "Trainer" oder so anfangen: Die sind arscheteuer und wir sind nicht unbedingt Bonzen!

    glg Abby2 & Schyda :)
     
  2. sweetvelvetrose

    sweetvelvetrose Jeder Tag ist ein neuer Anfang. Thomas Stearns Eli

    hab das gleiche problem mit meinem rüdne der kan nandere ründen auch nciht so ab haben ist aber unterschiedlich ... kann dir da leider auch nicht helfen bin selbst am grüeln wie ich das in den griff bekomm - kennst du vielelicht jemadn der einen hundtrainer kennt der einfach mal unverbindlich was zu sagen kann ? oder klär das doch mal in einem hundeforum ab die können da vielleicht eher helfen ... oder habt ihr freudne die nette hudne haben ? vielelicht da wirklich ein treffen machen nach dme motto ok schau da ist ein anderer hund und der tut dir nix und mir auch nicht !
     
  3. Puffi

    Puffi Gesperrte Benutzer

    Ich bin 20 Jahre alt, habe eine 5 jährige Dogo Canario Hündin, 42kg. Kommt aus schlechten Verhältnissen, wurde geschlagen und wurde mit geschätzten 10 Hunden gleichzeitig gehalten, von denen Missy die unterwürfigste war. Missy hasst gewisse Hundearten.

    Zu deinem Problem. Ein Hundetrainer ist eher sinnlos muss Ich dir ehrlich sagen. Ich rate dir eine Hundeschule zu der Ihr wöchentlich geht und bei welcher du Anfangs mit einem Maulkorb arbeitet. Allerdings fehlen hier auch grundlegende Informationen, was schnell zu einer Sinnlosdiskussion führen kann. Z.b. was Ihr bisher gemacht und versucht habt außer dem oben geschriebenen und vorallem was für eine Leine Ihr für den Hund benutzt. Wenn du den Hund nicht halten kannst, dann gehe mit Ihm nicht Gassi. Tut mir Leid das so sagen zu müssen aber man sollte sich Hunde halten die man auch in größter Gefahr unter Kontrolle hat. Mit dem beißen würde Ich mich Nie, Nienieniemals verlassen. Es gab vllt. bisher keinen Vorfall, aber meine Hand dafür in's Feuer legen... nein. Gerade unter Hunden im Kampf sind die Zähne das einzigste was der Hund gut einsetzen kann.
    Ich rate dir wirklich, mit dem Hund eine Schule zu besuchen und benutzt am besten Maulkorb und Würgekette. Die kann auch unter dem Normalen Halsband liegen, aber es ist besser eine dabei zu haben wenn der Hund durchdreht. Ich kenne das sehr gut. Meine legt sich immer mit aller Kraft in die Leine wenn sie bestimmte Hunde sieht. Und das ist mit Sicherheit eine ganz andere Situation wie bei euch. Denn meine wird Aggressiv. Hochgradig aggressiv. An der Leine hat sie große Klappe. Es gab auch schon die Situation wo uns 2 kleine Jack Russel angegriffen haben. ich musste meine fast hochheben, so verzweifelt war sie. Sie hatte Angst, Todesangst.
    Ich glaube auch nicht das bei euch ein Angstfall vorliegt, sondern entweder der Beschützerinstinkt oder der Verteidigungsinstinkt setzt ein. Durch den Vorfall hat der Hund den Ablauf im Kopf, er muss angreifen und sich beschützen, euch beschützen. Gerade bei Appenzeller'n ist das gut möglich weil die sehr Personengebunden sind.
    "Als aufmerksamer Wächter bellt der Appenzeller Sennenhund gern und lautstark, allerdings ist er kein üblicher "Kläffer"." Könnt aber auch Rassentypisch sein. Sowas wird aber penetrant wenn das nicht unterdrückt wird, glaub mir...

    Wir können gern per PN weiterschreiben. Wir haben unsere in einem Jahr (haben sie aus dem Tierheim) so weit hinbekommen das wir wissen wie wir sie zu handle'n haben wenn etwas vorfällt und auf welche Rassen sie spezifisch...los geht. Hundeschule wurde uns abgeraten, weil uns das mehr Probleme machen könnte als wir sowieso schon haben. Großer Hund, breiter Kopf, starkes Gebiss = Leute haben Angst. Wir werden oft zusammengeschrien was uns einfällt den Hund zu schlagen (wenn wir Ihn tätscheln) oder was für eine Bestie wir hätten. :D

    Das ist unsere Dicke :D
    [​IMG]
     
  4. Abby2

    Abby2 Neues Mitglied

    Hallo, danke erstmal, für die Antworten.

    Zu Puffi: Mittlerweile kann ich sie halten und auch nach wenigen Sekunden (wenn sie sich aufstellt) wieder hinsetzten. Das Oben beschriebene ist das, was bisher als "schlimmste" Situation vorgefallen ist. Eine Hundeschule hatten wir uns bereits angesehen, aber die ist wirklich sehr weit weg und meine Eltern arbeiten, wodurch ich keine Möglichkeit habe, hinzukommen. Das mit der Rasse kann gut sein, aber dann stellt sich die Frage: warum erst nach 2 Jahren? Davor war sie unglaublich neutral im Umgang!
    Als wir sie (als Welpe) zu uns nahmen, wussten wir genau, worauf wir uns einlassen würden. Keine Agressionen oder Sonstige Fälle in der Familie, ja sie ist Mischling, aber wir kennen beide Elternteile und die sind im umgang mit Hund und Mensch einfach ein Traum. Wir wussten worauf wir uns einlassen. Sie ist nicht schwerer oder größer als ich, also kann ich sie Problemlos halten. Die Art, WIE sie handelt, ist was uns sorgen macht. Und WARUM sie es tut, ist die entscheidende Frage, vor der wir bereits seit fast 3 Jahren stehen.

    Und deine "Dicke" ist echt goldig :)
     

Diese Seite empfehlen