1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Berufswahl über den Haufen geschmissen - was nun?

Dieses Thema im Forum "Talk Café" wurde erstellt von Vhioti, 29 Nov. 2015.

  1. Vhioti

    Vhioti Guest

    Leider ein tagtägliches Thema bei mir zu Hause: Was willst du nach dem FSJ machen? Ausbildung, Studium, noch ein Jahr? Und dazu habe ich einfach keine Antworten. Wenn die einzigen zwei Auswahlmöglichkeiten von mir einfach so in der Luft zerrissen werden (oder besser: zerschossen) hat man einfach keinen Bock mehr. Und die Zeit drängt, denn ich müsste mal so langsam eine Bewerbung schicken. Wenn aber sowohl das Arbeitsamt als auch die Arbeitgeber einem einen Schuh aufdrücken wollen, der von anderen gar nicht akzeptiert werden will (weil die Verwandten wollen ja nur das Beste für einen) - ob wegen des Gehalts oder der Verfügbarkeit von Jobstellen, dann macht das erst recht keinen Spaß mehr auf überhaupt etwas. Und weil die lieben Verwandten meinen, ich solle doch dieses oder jenes tun, meine Meinung aber überhaupt nicht zum Tragen kommt (ganz ehrlich, zu dem Thema habe ich gar keine Meinung. Hauptsache ich hab was, womit ich Geld verdienen kann), renne ich seit Wochen zu Informationsabenden, höre mir Vorträge über Hörakustikgerätehersteller, Augenoptiker, Drogisten, Versicherungsbeamten und so weiter und so fort an, und habe immer noch einen blanken Schädel. Mir fällt einfach nichts ein. Mit meinem mehr schlechten Abi kann ich halt nicht alles machen. Aber wenn ich dann Vorschläge mache (wie ein Auslandsjahr oder das FSJ zu verlängern) dann wird das wieder verpöhnt. Damit würde ich den anderen nur auf der Tasche liegen, man kann damit kein Geld verdienen und bitte, wer wird nach einem Auslandsjahr in Dublin oder Manchester dort eine Ausbildungsstelle finden oder wirklich dort arbeiten können? Und mittlerweile glaube ich das auch. Meine Oma versucht mir immer zu sagen; geh in Läden rein, schnupper ein bisschen rum, vielleicht gefällt dir da was. Soll ich dann wirklich eine Ausbildung bei Netto oder dm machen, nur weil mir das Klima dort gefällt?!

    Einfach nur ein bisschen von der Seele gelabert, vielleicht weiß einer von euch ja was.
     
  2. Loki

    Loki ihr glaubt ihr seid schlau, ich weiß ich bin dumm

    Wie ist das denn mit einem sozialen Beruf? Würde dich sowas interessieren?
     
  3. Vhioti

    Vhioti Guest

    Ein sozialer Beruf? Oh ja, gesetzt dem Fall es gibt hier staatliche Schulen in der Nähe, die sowas anbieten. Aber ansonsten? Nein. Überhaupt nicht.
     
  4. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Ähm, ja. Ich weiß auch nicht, warum du so verachtend darüber sprichst. Etwas ist nicht schlecht, nur weil es nicht so viel Ansehen genießt. Hauptsache ist doch, das es einem gefällt, da sind Ansehen und Geld egal. Ich verdiene auch nur noch 1/7 von dem, was ich in meinem alten Beruf bekommen habe, dafür freue ich mich jeden Tag auf Arbeit zu fahren und hab nicht mehr jeden Abend Bauchschmerzen, weil ich am nächsten Tag wieder aufstehen muss. Man verdient am Anfang eh nicht die Masse, egal wo. Aber man kann sich immer weiterbilden.

    Und was hast du denn für Interessen? Menschen, Sport, Zahlen, Computer..irgendwas wird dir doch sicher gefallen :)
     
    Zaii, Samarti und Ravenna gefällt das.
  5. Ravenna

    Ravenna I walk her path...

    Dreh deinen Verwandten den Arsch zu und mach was du machen willst, versteh nicht wieso du dich von denen so beeindrucken lässt? Kram zusammen was dir auf den ersten Blick als gut erscheint und dann tippsel dafür Bewerbungen.
     
  6. Vhioti

    Vhioti Guest


    Oh Bauchschmerzen. Ich gehe seit zwei Monaten mit Bauchschmerzen zur Arbeit. Nicht weil ich meinen Job schlecht machen würde oder die Arbeit mich anwidert. Nein, einfach nur deshalb, weil die Verwandten daraus so viel ableiten was im Prinzip gar nicht stimmt.
    Und wie gesagt: blanker Schädel. Ich habe keine Ahnung, was mir überhaupt noch Spaß macht. Weder reiten, noch lesen/schreiben - einfach gar nichts, ich mach das meiste tatsächlich nur deshalb, weil damit die Zeit zum nächsten Morgen schneller voranschreitet.

    Ich lasse mich von ihnen nicht beeindrucken. Sie haben halt mehr Erfahrungen und wissen, was besser ist. Und wenn du jetzt kommst und sagst du weißt doch was besser für dich ist! sag ich dir von vornherein: Nein. Lass es einfach. Ich lasse mich eher von ihnen in etwas hinein katapultieren anstatt selber einfach alles kaputt zu machen.
     
  7. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Was ist los mit dir? Deine Art ist echt widerlich, wenn du hier schon Hilfe suchst, dann solltest du es dir zumindest verkneifen jedem so eine dumme Antwort zu geben. Für mich klingt das nicht nach einem Problem sondern einfach nur nach Pubertät. Alles ist scheiße, keiner kann mir helfen, Hauptsache, der Tag ist so schnell vorbei, wie es eben geht. Tragisches Schicksal. Jeder muss irgendwas machen, nur mit so 'ner Einstellung findest du sicher keinen Spaß an irgendwas. Alles hat seine schlechten Seiten und du wirst immer Dinge haben, die dir mal nicht gefallen. Wenn du mit allem nichts zu tun haben willst, Vater Staat bezahlt dich gerne fürs Nichtstun.
     
    Layabout, Samarti, Veija und 2 anderen gefällt das.
  8. Vhioti

    Vhioti Guest

    Vater Staat bezahlt sehr schlecht, falls du das noch nicht wissen solltest ;)
     
  9. Loulou

    Loulou Gesperrte Benutzer

    Also mich hat er gut bezahlt.
    Aber dann solltest du vielleicht deine Ansprüche ein klein wenig herunter schrauben. Mit 'alles ist doof' hat noch niemand Geld verdient.
     
  10. Vhioti

    Vhioti Guest

    Ansprüche? O weh, Ansprüche! In diesem Land darf man keine mehr haben, nachdem schon alles kaputt gespart worden ist. Wen hier einer im Winter nach einer Banane fragt, wird man gleich erschossen! Mutter Staat ist Beste </3
     
  11. Ravenna

    Ravenna I walk her path...

    Und du meinst in einem Auslandsaufenthalt hast du bessere Aussichten, wenn du dich hier schon nicht richtig darauf konzentrierst was du machen möchtest? Sondern denen die dir hier helfen möchten noch doof kommst? o.Ó
     
    Loulou gefällt das.
  12. Zaii

    Zaii Happy Floating Bubbles!

    Ich kann mich Loulou leider nur anschließen. Ekelhaft.
    Nur, weil in diesem Land mittlerweile jeder Idiot studieren möchte, gibt das doch niemandem das Recht, andere Ausbildungsberufe, für die man kein Studium benötigt, so herabzustufen - vor allem nicht, wenn man in dieser Hinsicht noch nicht mal was in seinem Leben erreicht hat. Außerdem kann man mit etwas Grips, Mut und Willen auch ohne Studium sehr erfolgreich sein.
    Wenn du absolut keine Ahnung hast, dann hör auf deine Verwandten. Wenn sie keine konstruktiven Vorschläge machen, dann schalte auf Durchzug und komm erstmal mit dir selbst klar! Werde dir wieder bewusst, was du gerne tust und dann kanns weiter gehen. Du merkst ja selbst, dass du so nicht voran kommst. Und wenn du einfach nur abkotzen willst, dann schreib nen Blog und deaktiviere die Kommentarfunktion, aber mach kein Thema auf, um dann andere User, die helfen wollen, blöd anzumachen.
     
    Tiger und Julie gefällt das.
  13. Mohikanerin

    Mohikanerin Grafiker

  14. Gaitano

    Gaitano When nothing goes right, go left!

    Die Internetseite hätte ich dir jetzt auch empfohlen. Mach dort mal den ausführlichen Berufstest. Der bringt zumindest nochmal ein paar Ideen.
    Ich persönlich kann ja nen technisch/mechanischen Beruf empfehlen. :'D
     
    Zuletzt bearbeitet: 1 Dez. 2015
  15. Pepe

    Pepe Pepe

    Jetzt fahrt mal alle wieder einen Gang runter :eek:

    Ich kenne diese Situation nur zu gut und der Staat sucht händeringend Azubis, eben weil jeder studiert oder studieren kann.
    Ich bekam immer zu hören: Studiere, dann gibts danach ordentlich Geld.
    Mir stellte sich dann nur immer die Frage nach dem wann... Ich hatte mit 19 mein Abi gemacht (auch nicht mit wahnsinnig gutem Schnitt, auf den ich aber mittlerweile stolz bin!); Bachelor locker mal 7 Semester und am Besten einen Master dran = Minimum 5 Jahre.
    Und ja ich habe ein Studium 'getestet' und kam damit absolut nicht zurecht, einer von 400 im gleichen Studiengang zu sein; ich wollte was bewegen und wichtig sein, sowie beachtet werden.
    Seit August mache ich eine Ausbildung, mit deren Richtung ich mich nie gezielt beschäftigt habe; sondern die Richtung nach meinen Fähigkeiten gewählt habe. Und was soll ich sagen; ich hab Freude dran (klar gibt es auch mal die Bauchschmerz-Tage, aber ohne die würden wir ja in einer Traumwelt leben), verdiene Geld, und werde zu 99% übernommen - ich finde einfach ein fester Arbeitsplatz ist heutzutage mehr wert, aber den Weg muss jeder für sich rausfinden. Weder die Eltern noch sonst wer kann einem dabei helfen! Und dass es Höhen und Tiefen gibt, gehört einfach zum Erwachsen werden :)
     
  16. LaBimbam

    LaBimbam Bekanntes Mitglied

    Abgesehen davon ist es ein irrglaube, dass man durch ein Studium automatisch nen tollen Job mit hohem Gehalt hat und mit einer Ausbildung nichts verdient.
    Das Einstiegsgehalt nach einem Studium ist selten luxuriös, weil man einfach ein absoluter Fachidiot ist. Meine Freunde verdienen nach ihrem Studium nun deutlich weniger als ich als Vollpfosten als Einstiegsgehalt hatte.
    Die meisten werden mit der Zeit auf ein solides Einkommen kommen, welches sicherlich über dem Einzelhandelskaufmann steht- aber bis dahin dauert das JAHRE. Die, die wirklich gutes Geld verdienen werden die wenigsten sein. Und die sind dann aber auch wirklich richtig am Arbeiten, denn gutes Geld fällt nicht durch ein Studium von der Decke sondern man muss sich bewähren und dies ständig weiter verteidigen.
    DAS ist aber grundsätzlich in jedem Job so, auch in der Ausbildung. Und der Weg ist nicht immer super spaßig. Wer verdienen will muss sich anstrengen, muss sich bewähren, muss wirklich zeigen was er drauf hat. Und das geht in unserer Gesellschaft selten mit einer chilligen 40-Stunden-Woche.

    Im Übrigen ist das Studium dazu aber nicht zwingend die super Gaudi die man sich immer so vorstellt. Die Realität sieht so aus, dass der normale Student versucht gute Noten zu schreiben, sein Sozialleben aufrecht zu erhalten und nebenbei arbeitet(im übrigen bei Netto, DM, als Kellner.. also wenn du darauf keine Lust hast, dann weiß ich nicht wie du ein Studium finanzieren willst). Das ist nicht immer Tassen hoch und ab dafür, sondern kann richtig zum Stress und zu einer hohen Belastung ausarten.
    Und ist zudem mit vielen Phasen des "Oh Gott, das ist doch alles scheiße. Ich hab keine Lust dazu, NICHTS interessiert mich an den Vorlesungen.." gespickt.

    Erwachsenwerden ist nun leider kein Wunschkonzert und irgendwann kommt der Punkt, da muss man schlichtweg Geld verdienen. Und wenn du noch nicht weißt was du machen willst, dann kannst du dich natürlich noch einige Zeit orientieren- aber dann halte ich es für Selbstverständlich dass man nebenbei jobbt und dadurch irgendwie auch durchs Leben kommt. Aber da zahlt der Staat dann halt doch besser, als wenn man für 400 Tacken ackert, was eh keinen Spaß bringt...

    Du kannst natürlich ins Ausland. Wirklich, wenn du da Bock drauf hast, geh ins Ausland! Mich erschließt nur überhaupt nicht, was du da willst. Du weißt jetzt nicht was du machen willst. Was willst du da denn für Praktika machen?! Irgendwas? Überall mal durchschauen? Wilden Rundumschlag und hoffen, am Ende mit einer Zusage nach Hause zu kommen?
    Und wenn das auch keinen Spaß bringt, weil dir ja alles keinen Spaß bringt?

    Mit so einem motzigen Ton hier, finde ich es allerdings wirklich nicht verwunderlich, dass dir nichts Spaß bringt. Da fehlt von vorne bis hinten eine gesunde Lebenseinstellung...
     
  17. Loki

    Loki ihr glaubt ihr seid schlau, ich weiß ich bin dumm

    Jeder hat doch mal einen schlechten Tag bzw. eine schlechte Phase, wo man auch mal motzt.
     
  18. Magic

    Magic

    Klar hat man das. Da sie aber hier um Hilfe bittet, sollte sie sich überlegen, wie sie mit den Menschen spricht ;)
     
    Tiger gefällt das.
  19. Tiger

    Tiger Bekanntes Mitglied

    Was waren denn deine "einzigen zwei Auswahlmöglichkeiten", wenn ich fragen darf?

    Ich hab mich nach meinem Abi auch wie in einem riesigen Loch gefühlt. Schule hat mir immer Spaß gemacht und rückblickend gesehen hab ich mir einfach viel zu spät Gedanken darüber gemacht, wie's danach weiter gehen soll. Im Gegensatz zu dir hatte/habe ich aber viele Interessen, ich kann mich mit vielen Dingen identifizieren, habe Freude daran, Dinge auszuprobieren. Also hab ich verschiedene Praktika und kleinere Jobs gemacht, ja, auch kurze Zeit studiert habe ich - letztendlich hat mich davon nichts wirklich weiter gebracht in Richtung Berufswahl (obwohl: ich konnte immerhin viele Optionen für mich ausschließen), aber ich habe viele Menschen und Bereiche kennengelernt und das hat mich unglaublich bereichert. Persönlich bereichert. Und nach fast zwei Jahren hin und her fühle ich mich jetzt endlich bereit, mich in die Zukunft zu stürzen und meinen Weg zu starten.

    Wenn du gar keine Ahnung hast, was du machen sollst, wieso nutzt du das Jahr dann nicht für dich? Das heißt, im Sinne deiner Persönlichkeits-, Interessens- und Berufsfindung? Ich denke, es ist völlig in Ordnung, sich ein wenig auszuprobieren. Viele Erwachsene teilen diese Meinung vielleicht nicht immer. Schließlich ist es Luxus, nicht gleich nach der Schule irgendeine Ausbildung anfangen zu müssen, um sich über Wasser halten zu können. Früher war das schlichtweg nicht möglich (und auch heute nicht für jeden!), das habe ich auch immer wieder zu Ohren bekommen, und auch mich hat das oft genervt. Aber im Endeffekt hatten sie recht. Es ist Luxus und man sollte es schätzen, diese Möglichkeiten zu haben. Dass deine Eltern von dir erwarten, dass du bald auf eigenen Beinen stehst, ist auch irgendwie verständlich. Und sicher: Von nichts kommt nichts und ein wenig selbst verdientes Geld ist nicht nur früher oder später einfach notwendig, sondern am Ende des Tages auch ein tolles Gefühl. Egal, ob das Geld von irgendeinem ach-so-renommierten Unternehmen oder "bloß" von Netto kommt.

    Was ich sagen will: Versuch nicht alles so negativ zu sehen. Zeig ein wenig Verständnis für die Sichtweisen deiner Verwandten - sie wollen wirklich nur das Beste für dich. Klar, letztendlich musst du am Schluss entscheiden, wo dein Weg hingehen soll. Wenn du also die Chance hast, dann probier dich doch einfach ein wenig aus und lern dich selbst besser kennen. Was macht dir Spaß? Was interessiert dich? In welchem Umfeld möchtest du später arbeiten? Was ist dir wichtig im Leben? Und irgendwann kommt dann nun mal der Punkt, an dem du dich festlegen musst, sonst drehst du dich im Kreis. Vielleicht ist es auch gar nicht so übel, sich einfach in etwas hinein zu stürzen? Wünsch dir, dass du deinen Weg findest! ;)
     
    Waldvoegelchen gefällt das.
  20. Elsaria

    Elsaria Guest

    Ich habe kein Studium ich habe keine Ausbildung- was bin ich jetzt in deinen Augen?. Wertlos?
    Ich Arbeite, 365 Tage im jahr für sehr geringen Lohn. (hab heute erfahren, das ich eventuell nach meinem Führerschein gekündigt werden kann).
    Was mache ich? Ich hab auch keinen Plan wies weiter gehen soll, zumindestens weil ich hier in Deutschland alleine bin, ich hab niemanden der mir hilft.. Der schnell an meiner Seite ist.
    Ich schau mich um, und bewerbe mich auch auf eine Ausbildung hin in der hoffnung es klappt. Und weil man in der ausbildung nicht all zu viel verdient werd ich sobald ich die zusage habe nebenbei noch was suchen. damit ich mein verkorkstes Leben meistern kann...

    Ich mag dich, aber deine Tonart hier gefällt mir nicht. Auch wenn es kein hochansehnder beruf ist. es ist ein anfang

    achja, ich verdien nich mal 5 euro die stunde, bzw jeder arbeitsloser hätte mehr als ich verdiene, aber ich liege nicht auf fremden Taschen..

    und eins noch! Ich weis jetzt nicht wie alt du bist, warte nicht zu lange. je älter du wirst desto schwieriger wirds, desto mehr musst du dich ins zeug legen!
     
    Loulou gefällt das.

Diese Seite empfehlen