Bei Tieranschaffung Partner fragen?

Dieses Thema im Forum "Talk Café" wurde erstellt von Kuschelmonster, 5 Okt. 2012.

    Hallo ihr da draußen, ich habe mich mal ein wenig im Internet umgesehen, verschiedene Foren durchforstet (gerade Kaninchenforen) und dabei ist mir folgendes aufgefallen:

    Bei vielen Leuten die einen Partner haben läuft es so ab, das der Partner eigentlich gegen die Haltung ist, wärend der andere natürlich dafür ist. Nun, das jeder seine Vorlieben hat ist wohl klar, aber das die Tierliebhaber dann auch noch ihre Partner fragen müssen ob sie sich ein Tier anschaffen dürfen? Also, tut mir ja leid, aber das ist doch meine Entscheidung, solange ich mich um die Tiere kümmere und versorge o__O. Die meisten haben eine eigene Wohnung, wärend der Partner auch seine eigene hat, aber der trotzdem gefragt werden muss? No go für mich. Da kommt mir immer wieder der Gedanke: Die lassen sich ja total von dem unterbuttern und haben keine eigene Entscheidung mehr. Nicht dass das jetzt bei jedem Paar so ist, aber ich finde sowas einfach nur dumm. Mein Freund mag zwar auch Tiere, möchte sich aber erstmal keine mehr anschaffen, jedoch ist er der Meinung das es immerhin meine Entscheidung ist, ob ich mir ein neues Tier hole oder nicht.


    Was haltet ihr davon? Würdet ihr sowas machen (also den Partner fragen)? Oder findet ihr das sogar gut?
     
  1. Ich denke, es ist jedem selbst überlassen, aber man kann ja zumindest mal fragen ;))
    Aber wenn mein Partner gegen ein Tier wär und ich eins wöllte würde ich mir eins holen :D
     
  2. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    ICH frage meinen Partner. Ich möchte mein Tier einige Jahre haben - v.a. da ich kein mensch für nagetiere bin, da hab ich nix für über. heißt, wenn ich mir ein tier anschaffe, will ich das min. 10 Jahre behalten. Und ich will mit meinem Partner ein ruhiges, zufriedenes, harmonisches Leben haben. Also frage ich ihn, was er davon hält. Und wenn er dagegen wäre, würde ich labern und betteln und lieb mit den augen klimpern und schleimen. normalerweise kriegt frau dann schon ihren willen^^ und wenn nicht, würde ich mir glaube ich so ein tier auch nicht anschaffen. denn ich lebe mit meinem partner mit der aussicht, dass ich mein ganzes LEBEN mit ihm verbringen will - und auf kurz oder lang wär mein tier dann unser tier. und das ist schwer, wenn er es partout nicht will.
    es geht auch nicht immer nur ums drum kümmern, sondern auch um das finanzielle, käfig im haus oder tierhaare, zeitverlust usw. das sind alles faktoren die man schnell übersieht.

    Aber ich bin froh, dass mein freund auch tierfreund ist, später auch nen Hund haben will, schon einverstanden ist, dass wir irgendwann auf nen bauernhof ziehen, damit ich weiter meine pferde am haus habe - und wenn wir sonst auch noch alles anschaffen, was wir uns so in den Kopf gesetzt haben, haben wir eh nen Zoo xD
    nur bei der Katze musste ich betteln - der mag die wegen den krallen nicht xD Aaaber ich krieg auch eine xD
     
  3. Elsaria

    Elsaria Liebe die welt und die welt liebt dich xD oder so

    Ich finde das in einer Beziehung vollkommen richtig den Partner zu fragen. Schließlich will ich auch wissen wann er sich ein neues Auto kauft und und und.... Das gehört zu einem zusammenleben dazu
     
  4. Delilah

    Delilah Gesperrte Benutzer

    Natürlich frage ich meinen Partner wenn ich mir ein Tier anschaffen will. Schließlich ist es etwas womit man zusammen leben muss und womit beide zurecht kommen müssen. Es handelt sich bei Tieren um Lebewesen und die sollten weder hin und her geschubst werden von dem der das Tier mag zu dem der es nicht mag und zurück noch sollte es überhaupt erst angeschaffen werden wenn von vorne herein klar ist, dass mindestens eine Person im Haushalt gegen eine Haltung dieses Tieres ist. Es hat oft auch seine Gründe wieso jemand gewisse Tiere nicht mag, bzw. nicht als Haustier halten möchte und auf diese sollte man hören. Man ist ja nicht alleine mit seinen Bedürfnissen.
    Ich zum Beispiel würde echt liebend gerne später auch eine Katze halten, es geht aber nicht da mein Freund weder Katzen mag noch sie verträgt (Allergie). Außerdem kann es auch richtig schnell in die Hose gehen wenn man über den Kopf der Partners hinaus Tiere anschleppt. Bei meinem Bruder und seiner Ex-Freundin war das zum Beispiel mit ein Trennungsgrund. Sie kam immer mit anderen Tierwünschen an und mein Bruder wollte irgendwann nicht mehr und ist ausgezogen. Die Tiere mussten am Ende leiden weil es so viele waren dass eine Person alleine sich nicht darum kümmern konnte.
     
  5. Okay wenn das so viele waren kann ich ihn schon verstehen. Aber da waren auch einige dabei die eben nicht zusammen gewohnt haben und die Tierliebhaberin die Tiere ja letztendlich dann bei sich in der Wohnung hatte. Wenn das jetzt so extrem ausartet wie bei deinem Bruder, kann ich das auch verstehen. Und wenn jemand eine Allergie hat, kann ich das natürlich auch verstehen!
     
  6. Delilah

    Delilah Gesperrte Benutzer

    Also ich denk immer an die Zukunft. Nehmen wir an ich will Wellensittiche halten, mein Freund will die aber nie nie niemals haben in seiner Wohnung. Dann schaff ich mir (auch wenn ich nicht mit ihm zusammen wohne) keine an. Weil ein Tier lebt eben auch seine Zeit und wenn ich dem Tier nicht garantieren kann, dass seine Zukunft bei mir zumindest halbwegs sicher ist weil mein Freund das ablehnen würde, dann schaff ichs mir einfach nicht an. Das wäre verantwortungslos, so lieb ich die Wellensittiche auch gehabt hätte.
     
    2 Person(en) gefällt das.
  7. Julia

    Julia Rapante Rapante! Mannooo!

    Als ich Iwan zur Hälfte übernommen habe habe ich nicht gefragt. Als ich ihn ganz haben wollte ja, als die Sache mit Flo war auch (damals meinte er noch wie er denn bei Flora sein sagen solle xD). Gretchen und Bruno (Katzen) wurden ja quasi bei uns abgeladen, aber bei Sirius musste ich richtig Schwerstarbeit leisten :D wir sind dann einen Deal eingegangen: Er kriegt einen neuen Fernseher, ich meine Babymieze (ähm, die Katze war umsonst, der Fernseher leider nicht) :D
     
    2 Person(en) gefällt das.
  8. almanya

    almanya inaktiver User

    Ja nun, wenns nicht gerade so eine "OMG, wir sind drei Wochen zusammen und lieben uns über alles!"-Beziehung ist wird man ja irgendwann auch mal zusammenziehen wollen. Insbesondere wenn die Leute schon etwas älter sind werden sie sich wohl schon eher Gedanken in Richtung Zukunft, Familie und Kinder machen. Das muss dann gar keine Allergie sein. Wenn der Partner das Tier einfach nicht ausstehen kann ist das für beide Seiten eine sehr unschöne Situation.


    Wer eine gemeinsame Zukunft plant, muss nunmal auch gemeinsam Entscheidungen treffen.
    Wenns absehbar ist, dass ne Beziehung eh nicht von Dauer ist, kanns einem natürlich egal sein, aber davon geht man ja normalerweise nicht aus ^^

    lg, headless
     
  9. Fallobst

    Fallobst Bekanntes Mitglied

    Mit jemandem, der keine Hunde mag oder partout keine im Haus/seiner/ihrer Nähe haben will, könnte ich auch keine Beziehung führen...
    Ich brauche einfach meine Hunde um mich herum. Bei allem anderen gehe ich auch Kompromisse ein bzw. verzichte.*
    Da also mein/e Lebenspartner/in (ja, ich bin so gern bi, dass ich es immer wieder hervorheben muss ;)) sowieso ein "Tiermensch" sein muss, sollte es da nicht so viele Probleme geben.

    Als Felix und ich uns kennenlernten, war er überhaupt keiner dieser "Tiermenschen".
    Er konnte mit Hunden auch nichts anfangen... tja, und dann kam ich und ich brachte Flash mit und Flash überzeugte Felix davon, wie toll Hunde eigentlich sind.
    Jetzt sind die beiden ein Herz und eine Seele und ich bin bei Flash völlig abgeschrieben - Felix ist sein Ein und Alles :D

    Als dann klar war, dass wir noch gern einen zweiten Hund dazu hätten, haben wir auch über alles gesprochen. [Lassen wir die Fuchur-Sache mal außenvor und tun so, als wäre da nie was gewesen...]
    Der Zweithund sollte hauptsächlich meiner werden, ich wollte mit ihm in den Sport gehen.
    Felix stellte dann als Bedingung, dass es kein Rüde sein darf, weil er Angst hatte, dass Flash sich mit dem irgendwann nicht mehr versteht. Er hat's ja nicht so mit Rüden...
    Außerdem sollte der Hund nicht zu groß werden, weil unsere Wohnung ja eher klein ist.
    Ich holte mir also eine BC-Hündin und alle sind glücklich.

    Wenn der Partner/die Partnerin in Sachen Tier mitzieht, ist es so viel einfacher...
    Und gerade bei Hunden wüsste ich nicht, wie's sein würde, wenn Felix da überhaupt keine Lust zu hätte...
    Es nimmt doch einfach viel Zeit in Anspruch, die man nicht zusammen verbringen könnte...
    Und wenn man mal krank ist oder weniger Zeit hat, kann Felix mal einspringen - andersrum natürlich genauso.
    Wir fahren oft mit den Hunden weg, gehen auf den Hundeplatz, für die Hunde "shoppen", etc..
    So haben wir ein tolles, gemeinsames Hobby!

    * Auch bei Pferden, wobei die mit den Hunden auf einer Stufe stehen, EIGENTLICH. Würde mein/e Freund/in mir aber sagen, dass sie gegen den KAUF ist und mich dabei auch nicht unterstützen würde... würde ich es mir noch mal überlegen.
    Jeden Tag Kommentare nach der Art "Musst du etwa schon wieder zu dem blöden Gaul??" gingen gar nicht xD
    - Reiten zu gehen bzw. eine RB zu haben, würde ich mir nicht verbieten lassen. Da würde ich nur Kompromisse eingehen, bezüglich der Kosten, Tage und der Lagerung meiner Reitutensilien, falls er/sie sich über den Gestank dieser beschwert :D
     
    1 Person gefällt das.
  10. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    da stimme ich stöpsel voll zu - und cih denke auch, dass man
    a den partner ein stück weit auch nach dem kriterium aussucht und
    b man den partner da etwas vormen kann xD

    Alex mag katzen einfach nicht. Kompromiss den wir gemacht haben: Wenn wir irgendwann ein eigenes Haus haben sollten (jetzt haben wir ja eh katzen xD), dann krieg ich draußenkatzen die in genau 1 raum des hauses dürfen =) So kann ich im warmen mit denen kuscheln, die haben nen grund nach hause zu kommen, aber er kann denen aus dem weg gehen =)
    ich find den eh einfach nur toll, weil der tiere auch einfach liebt. der holt mir das shetty im regen von der weide, der hilft mir jeden tag füttern, der tüddelt mit unserem hund rum - ich schwör, die liebt den!
    also das würd ich auch echt nicht missen wollen. v.a. da ich auch einfach meinen zoo um mich drum zu brauche xD
     
  11. Puffi

    Puffi Gesperrte Benutzer

    Ich muss es ja, weil wir zusammen wohnen. Wenn es aber darum geht, das Ich noch einen Zweithund dazu wöllte, hätte er mehr oder weniger kaum etwas mitzureden. Wenn Ich mir etwas in den Kopf setze ist es drin. Aber bisher haben wir uns Immer abgesprochen bei sowas. Die Mäuse haben wir ja auch wegen Ihm alle gehabt.
     
  12. deivi

    deivi Don't drink and daif Staff

    Also als ich früher noch zur Schule gegangen bin und zuhause gelebt hab, hab ich bei meinen Ratten nicht gefragt. Ich wollte die haben, ich lebe zuhause - basta, meins. Da hätte ich mir auch nicht reinreden lassen. Wenns ihm nicht passt, muss er ja nicht damit leben.
    Aber ich finde wenn man sich jetzt zB nen Hund anschafft, sollte man das schon mit seinem Partner absprechen. Denn da geht ja viel Freizeit drauf und man muss sich eig die ganze Zeit drum kümmern, der Partner also zwangsläufig auch.
    Bei Kleintiers würde ich es jetzt nicht unbedingt machen, wenn nicht in den nächsten Wochen schon geplant ist zusammenzuziehen. Am Ende gewöhnen sich die Kerle doch eh dran und haben nixmehr dagegen (natürlich abgesehen davon man hat Allergien oÄ).
    Da ich mit meinem Freund zusammenwohne würde es anders als nach Absprache eh nicht gehen ^^
     
  13. Layabout

    Layabout No squealing, remember that it's all in your head.

    Für mich ist ein Tier etwas so wichtiges, dass alle, die im selben Haushalt leben, damit einverstanden sein müssen. Personen die mir nahestehen, aber woanders leben (Familie, Partner) werden darüber informiert.
     
  14. bonny6993

    bonny6993 Abwesend

    Also wenn ich mit meinem Freund zusammen wohnen würde, würde ich wohl die Anschaffung der Tiere mit ihm abklären.
    Zumal er ein sehr tierfreundlicher Mensch ist und jetzt schon beantragt hat, dass wenn wir später zusammen wohnen ein Hund und ein schönes großes Aquarium bei uns einziehen werden.
    Als es um mein Pferd ging war mir seine Meinung jedoch egal. (Und wir sind schon lange zusammen und planen durchaus eine Zukunft) Weil wenn es nach ihm ginge, würde ich nicht reiten und das lasse ich mir nicht nehmen. Das eigene Pferd war mein größter Wunsch und den wollte ich mir nicht kaputt machen lassen. Und so leid es mir für ihn tut. Wenn er mich will muss er mich mit Pferd nehmen. Wir geraten deswegen sehr oft aneinander. Er ist einfach nur tierisch eifersüchtig. Aber da muss er durch. Irgendwann wird auch er es verstehen, dass das Pferd seinen Platz nicht einnehmen kann, weil es eben ein Pferd ist.

    Und ganz ehrlich? So sehr ich meinen Freund auch liebe...Ich bin froh über meine Entscheidung. Denn mein Pferd wird mir immer treu sein und mich nicht aus einem banalen Grund verlassen. Es wird mir immer mein bester Freund sein, den mir niemand nehmen kann.
     

Diese Seite empfehlen