1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Barhuf - nur für Freizeitpferde?

Dieses Thema im Forum "Reiten" wurde erstellt von Occulta, 3 Feb. 2016.

  1. Occulta

    Occulta Schattenpferd

    Hoi zusammen,

    Ich melde mich mal wieder mit nem neuen (alten) Diskussionsthema: Das Barhuf Reiten.

    Und zwar ist meine dreijährige Stute ja noch immer unbeschlagen, was auch möglichst lange so bleiben soll. Aber wenn sie im Mai vier wird, wollen wir mit dem Springen anfangen, und alle Leute die ich bisher fragte sind der Meinung, dass sie spätestens dann Eisen brauche; unter anderem wegen der Rutschgefahr.

    Da ich mich aber in letzter Zeit etwas intensiver mit dem Thema Barhuf/Hufpflege befasst habe (auch weil Muffin nach der Fohlenweide ein wenig Strahlfäule hatte) und auch so einiges über die stossdämpfende Funktion der Hufe kennengelernt habe, frage ich mich mittlerweile, ob das Barhuf Springen nicht doch einen Versuch wert wäre. Wenn ich das richtig verstanden habe, müsste das Barhuf Springen an sich nur positive Auswirkungen auf den Bewegungsablauf haben, zumal die Landung gedämpfter und somit gelenkschohnender wäre. Ausserdem könnte ich mir vorstellen, dass das Pferd ohne Eisen bewusster läuft und besser aufpasst, wo es hintritt.

    Im Internet habe ich einige Berichte von erfolgreichen Barhufspringern gefunden (z.B. klick, klick und klick), allerdings natürlich keine, die in den obersten Klassen dabei sind. Klar, wir wollen mit Muffin nicht auf Olympia Tour gehen (ausser sie wird plötzlich zum Wunderpferd höhö), aber ich möchte sie doch etwas weiter im Sport bringen als unser altes Pferd, welches aufgrund eines Unfalls in jungen Jahren von Anfang an nur begrenztes Springvermögen hatte.

    Also frage ich mal neugierig in die Runde:

    -Was haltet ihr von der Idee Barhuf zu springen?
    -Denkt ihr, dass die Höhe/Klasse Begrenzt ist, oder findet ihr auch das Springen auf hohem Niveau ohne Eisen denkbar? Warum?/Warum nicht?
    -Wie steht es mit anderen Sparten des Turniersport, z.B. Dressur oder Western?
    -Was ist mit Hufschuhen? Geeignet für's Springen oder gefährlich?
    -Zu guter letzt: würdet ihr den Versuch wagen und euer Pferd auf Barhuf umstellen?

    Ich werde schlussendlich nicht aufgrund eurer Antworten entscheiden, wie es mit Muffin weitergeht, aber mich interessieren eure Meinung und Vorstellungen vom Barhufreiten ^-^

    LG Occu :)
     
  2. Waldvoegelchen

    Waldvoegelchen Lebendiges Wasser.

    Ich selber habe da jetzt kaum Erfahrungen, aber mich ebenfalls letztens über das Thema informiert. Prinzipiell bin ich immer für Barhuf, wenn es denn möglich ist. Wenn die Hufe aufgrund irgendwelcher Umstände Eisen brauchen, würde ich sofort beschlagen lassen und wenn sich der Huf gegenfalls bessert, wieder auf Barhuf umstellen. Ich finde Barhuf einfach viel natürlicher, der Huf läuft sich bei einem gesunden Pferd von selbst mit ab und man riskiert keine Risse bei zu harten Hufen durch die Nägel.
    Im Internet hab ich im Prinzip das gleiche gelesen wie du. Einige sagen, die Rutschgefahr wäre größer und einige sagen das gleiche wie du, dass das Pferd bewusster ohne Eisen läuft. Und jetzt mal meine Laienmeinung: Wenn es nicht gerade Stolleneisen sind, wieso sollten Eisen denn einem Pferd mehr Rutschfestigkeit geben? Also ich stell mir Eisen eher rutschiger vor als bare Hufe. :D

    Ich würde es einfach erstmal machen und wenn dir dein Hufschmied oder Tierarzt später davon abrät, noch eine Expertenmeinung dazuholen und dann gemeinsam entscheiden, was das schlaust wäre.
     
    Occulta und Ravenna gefällt das.
  3. Veija

    Veija Bekanntes Mitglied

    Was ich sagen kann von den quartern: allesamt beschlagen mit reiningeisen :D ich finde das muss auch sein damit die beim stoppen besser rutschen können, aber für die anderen sparten finde ich das sinnlos :D Pleasure oder Trail etc da brauch man meiner Meinung nach keine Eisen xD

    Wie es beim Springen aussieht weiß ich nicht, bin noch nie gesprungen :D
     
    Occulta gefällt das.
  4. Julie

    Julie Guest

    Also grundsätzlich bin ich der Meinung, wenn das Pferd einen guten Huf hat, dann barhuf. Beim Springen würde ich jetzt einfach mal nach dem Prinzip "probieren geht über studieren" gehen. Jedes Pferd ist anders und da du ja mit Sicherheit nicht mit Monsterhöhen und Monsterparcours anfängst, kannst du ja auch schön testen, ohne das es jetzt brandgefährlich für euch wird, ob Eisen besser sind oder nicht.

    Solltest du viel ausreiten, würde ich im Winter auf Eisen auf jeden Fall verzichten, außer der Huf fällt ohne Eisen auseinander, sprich es geht nicht ohne. Der blanke Huf hält auf Eis nämlich besser wie Eisen. Mit Eisen ist das die reinste Rutschpartie. Im Sand ist es allerdings umgekehrt. Da rutscht der Huf mit Eisen weniger als ohne Eisen. Inwiefern sich das eben beim Springen auswirkt müsstest du schauen. :)
     
    Occulta gefällt das.
  5. RoBabeRo

    RoBabeRo Mama we all go to hell.

    Ein Pferd, dass ich bis zur (mitunter krankheitsbedingten) Rente mitgeritten bin, ging bis zu seinem 15ten Lebensjahr barhuf S Springen, ab da dann bis er 20 wurde noch locker flocker M-Springen, der hatte nie in seinem Leben Eisen an den Hufen.
    Das einzige was sich teilweise negativ je nach Pferd auswirkt ist der Halt auf Gras/feuchten oder matschigen Böden, ohne Stollen hast du da zum Beispiel im Busch echt keine Chance bzw. höchste Gefahr!
    Viele Höfe mit Grasspringplätzen oder Vielseitigkeitsplätzen lassen dich da je nach Witterung auch nicht ohne Stollen rauf...
    Rodi war da aber immer sehr trittfest, tief drinnen war der sowieso mehr Bergziege als Pferd!

    Anatomisch gesehen also: immer so lang wie möglich barhuf springen lassen, es sei denn es geht aus wichtigen Gruenden nicht. Nur der Boden/das Wetter sind da ausschlagebend.

    Meine Stute hatte Eisen auch noch nie aus der Nähe gesehen und sie habe ich auch bis 110cm springen können (bei jedem Wetter auf unebenem Grasplatz) und im Freisprung bis 130cm.
    Sie wird auch nie Eisen bekommen, es sei denn mit ihren Hufen passiert etwas irreparables, was nur noch mit speziellen Eisen korrigiert werden kann.
    Auch mein nächstes Pferd soll so lang wie möglich (wenn es komplett gesund ist) barhuf bleiben - ist ganz nebensächlich auch kostensparender.

    Was die Reitweise betrifft: in der Dressur empfinde ich Eisen als nicht nötig, genauso wie bei all den klassischen und barocken Alternativen, mit inbegriffen Working Equitation und den Stuff.
    Springen haben wir bereits angesprochen, ebenso Buschreiten.
    Aus der Westernszene weiß ich, dass manchmal verschiedene Eisen genutzt werden. Beispielsweise Sliding Eisen fuer bessere Slides im Reining und und und. Als nicht Western-Reiterin möchte ich mich da aber auch nicht groß äußern!

    Ich weiß ja nicht auf welchem Niveau du reitest, aber beruflich sicherlich nicht, oder? Und zu dem bisschen freizeitlichem Turnierrumduempeln sehe ich Eisen persoehnlich als nicht noetig :)
     
    Julie und Occulta gefällt das.
  6. Ally

    Ally #AlExYs-RaSïïNe

    also ich find hufeisen ja eh nicht so doll, aber das liegt wohl dran, dass ich noch nie ein pferd mit eisen drauf geritten bin :D bisher hatte ich immer nur hufschuhe, die das problem im winter mit den rutschigen eisen auch beheben, weils eben ein anderer stoff ist, und die bringen auch meiner meinung nach mehr, weil die sich an den huf anpassen und blah. außerdem haben irgendwie alle pferde an unserem stall sensible hufe und machen dann eher ein auf ballerina über asphalt als das eigentliche trampeln, weils eben in den beinchen weh tut.
    eisen sehe ich also immer nur als nötig, wenns eben wirklich nicht anders geht. wenns rutschig ist, wenn das pferd wirklich eisen braucht, was auch immer. sonst barhuf, weils dem pferd gut tut und dir auch, weil du den wundervollen moment niemals vergessen wirst, wenn du ein loses eisen auf der weide liegen siehst :D
     
    Occulta gefällt das.
  7. Occulta

    Occulta Schattenpferd

    Das hat mich grad voll zum Schmunzeln gebracht, weil das das erste war, was die Kollegin meiner Mum gemeint hat - nie Probleme mit losen Eisen :rolleyes:

    Mich überrascht, dass hier so viele Barhufer unter euch sind, das hätte ich nicht erwartet. Liegt wohl daran, dass bei uns kein einziges Pferd (ausser die, die nicht regelmässig geritten werden) ohne Eisen geht ^^'
    Unser altes Pferd hatte auch 20 Jahre lang Eisen drauf. Das ist vermutlich einer der Gründe, warum sie im Alter mit Arthrose zu kämpfen hatte... Ich frage mich, ob sie älter geworden währe ohne. Allerdings war's bei ihr eh schwierig wegen des Unfalls... Der Chiro war damals erstaunt dass sie überhaupt so alt wurde und so nen guten Rücken hatte.

    Heute war unser Schmied gerade im Stall ein anderes Pferd am beschlagen und er meinte jedenfalls auch, dass Muffins Horn gut sei und man da ohne Probleme weiterhin Barhuf gehen könne. Ich denke wir werden das 'Experiment' wagen, auch wenn uns die ganzen Sportreiter jetzt schon für bekloppt halten, weil wir mit dem Pony alleine spazieren gehen ("Waaas, das ist total gefährlich mit nem Jungpferd!") oder auch mal 'nur' mit ihr spielen. Aber mich hat's eh noch nie gekümmert, was andere von uns denken - Pony scheint glücklich, frisst, kackt und bockt und das ist alles was zählt :p (und ist nebenbei deutlich ruhiger und angenehmer im Umgang als die anderen dreijährigen :rolleyes:)

    Danke für die vielen ausfühlichen Antworten!
     
    AliciaFarina gefällt das.
  8. Mohikanerin

    Mohikanerin Grafiker

    Ot: Mein Isländer trägt Eisen seit dem sie 5 ist und hat noch nie eins verloren *auf Holz klopfen*
     
    Occulta gefällt das.
  9. Eddi

    Eddi Modi

    Würde dir sowieso raten, immer auf dein Pferd und dein Herz zu hören :p Es gibt viele im Reitsport, die gerne ihre Meinung durchsetzen wollen, eben weil sie es für sich als richtig und dann auch für andere so ansehen. Musste ja gerade bei deiner Ausführung lachen, weil alleinige Spaziergänge und Spielen für mich absolut zur Jungpferdeausbildung dazugehören, ansonsten braucht man sich später nicht zu wundern, wenn das Pferd keinen Schritt alleine vor die Stalltüren wagt :D
    Bin auch absoluter Barhuf-Verfechter. Koko wird jetzt zwar nicht gesprungen, ist aber wie die anderen beiden Tinker schon immer barhuf und das trotz unterschiedlichster Böden und Anstrengungen. Habe damit bisher am besten Erfahrungen gemacht. Letztendlich passt sich der Huf auch zum Teil den Anforderungen an. Als ich mit Abasi & Breaker im Sommer immer das lange Stück Straße (gut eine Viertelstunde) bis zur Weide laufen musste, wurde ihr Horn dadurch auch gehärtet und robuster. So gesehen ist das ja auch teils lebendiges Gewebe, was sich anpassen kann.

    Wünsche euch viel Erfolg bei eurem "Experiment" und lasst euch einfach nicht so viel reinreden, das ist nie gut :p
     
    Occulta gefällt das.
  10. deivi

    deivi Don't drink and daif Staff

    Ich würde auch so lang es geht barhuf lassen. Ich denke, dass man sich da im Sand keine Sorgen machen muss. Meine Rb ist auch barhuf und im Winter bin ich echt froh drum. Oder wenn die anderen jammern, dass ein Eisen locker ist und auf der Weide mal wieder die Suche nach einem losgeht :p Das einzige Problem ist eben, was Ro angesprochen hat. Im Gras/Gelände hast du dann eben nicht die Möglichkeit Stollen drauf zu machen.
    Hufschuhe kann ich mir zum Springen nicht so recht vorstellen. Zumindest von denen, die ich mal hatte kann ich nicht sagen, dass die irgendwie den Grip gefördert haben. Auf nassem Gras würde ich eher sagen, dass das noch rutschiger ist als barhuf.
     
    Occulta gefällt das.
  11. LaBimbam

    LaBimbam Bekanntes Mitglied

    Barhuf ist natürlich günstiger, entspannter, gesünder. Ohne Frage.
    Aber wenn du regelmäßig auf Grasplatz Turnier reitest(du wirst die Turnierplätze der Umgebung ja kennen), dann würde ich definitiv Eisen drauf machen- oder halt immer verzichten wenn es bisschen regnet.
    Bei uns sind einige Grasplätze auf Moorboden. Da ging ohne Stollen einfach gar nichts und bevor ich ständig zum Turnier karre um dann doch wieder nicht zu starten kommen halt während der Saison Eisen ans Pferd.
    Und die Möglichkeit Stollen ans Pferd zu schrauben waren bei mir auch wirklich die einzigen Gründe die Eisen drauf zu machen.

    In der Dressur kommen bei mir aber übrigens dann auch 4x Eisen ans Pferd. Ganz egoistisch: Dann hat Herr Pferd einfach einen deutlich geileren Gang. Ohne brauche ich halt gar nicht erst los.. :D :D Ist einfach ein Springhü..
     
    Occulta gefällt das.
  12. Eowin

    Eowin Hufschmied =)

    Zu den Hufschuhen: Die sind so weit ich informiert bin nicht nach LPO zugelassen. Brauchst du also gar nicht drüber nachdenken :D Und da kannst du ja auch keine Stollen reinschrauben (oder hab ich was verpasst?).

    Ansonsten bin ich froh, dass ich da gar nicht drüber nachdenken brauche :D An die Minis kommen keine Eisen, die kann auch keiner bezahlen.
     

Diese Seite empfehlen