1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Raffian

Zora - Sattelbred II

Zora Mutter: Zesaria Vater: Zac geboren: 2009 Geschlecht: Stute Rasse: Saddlebred II Fellfarbe: Palomino Stockmaß: 1,75 m Besitzer: Raffian Ersteller: Haukur VKR: Haukur Gesundheit: sehr gut Hufe: In Ordnung Qualifikationen: Galopprennen Klasse: E Western Klasse: E Springen Klasse: E Militairy Klasse: E Dressur Klasse: E Distanz Klasse: E Charakter: Zora ist ein recht temperamentvolles Pferd. Die Stute ist in ihrer Art aufbrausend und nicht immer leicht zu beruhigen. Doch hat sie erst einmal Vertrauen gefasst und eine Bezugsperson gefunden, so wird sie lammfromm und brav im Umgang. Hat ihr eine Disziplin einmal Spaß gemaht wird sie total ergeizig.

Zora - Sattelbred II
Raffian, 4 Okt. 2009
    • Raffian
      Gesucht und Gefunden ( Abholbericht)


      Mein erstes Pferd! Ich war total glücklich und wir fuhren auf denn Perdemarkt. Meine Ewltern wollten, ddas ich ein liebes Pony nehme, damit ich micht nicht verletzen konnte. Ich sah mich um. Es gab viele Pferde und Ponys, doch verliebt habe ich mich bisher noch in keines. Doch da entdeckte ich meine Liebe. Eine Palominostute mit Indianerzeichen. Ich rannte zu ihr hin und blieb vor dme Zaun stehen. Sie roch an mir. Ich gab ihr eine Karotte. Sie streichte ihrn Kopf an meiner Schulter, als plötzlch der Besitzer kam und mich anfuhr ich sole von diesem Monsterpferd weg gehen. Ich sagte ihm sie sei kein Monster und er began zu lachenn und schickte mich weg. Ich ging aber nicht weg und überredete schließlich meine Eltern es zu kaufen. Wir kauften außerdme noch alles nötige, und das Gschirr von Zora erhielten wir dazu. Ich war glücklich, doch als mein Vater sie verladen wollte, war sie stur wie ein Esel, bis ich es schließlich versuchte, und sie beim ersten Mal reinbrachte. Glücklich fuhr ich mit meinem Perd nach Hause. Die Box hatten wir schon bevor wir losführen vorbereitet, also gab ich sie in die Bo und fütterte sie, so wie der alte Besitzer es und geraten hatte. Ich blieb noch eine Weile bei ihr, und beobachte sie, bis ich schließlich reinging und mich vor denn PC setzte um allen meinen Freunden davon zu erzählen.....
    • Raffian
      Gemeinsamer Ausrit

      Meine Freundi rief mich an um mich zu fragen, ob wir gemeinsam usreiten wollten. Ich bejate es und ich wartete bis sie kam, denn sie hatte ihr Pferd auch bei mir eingestellt. Wir putzten unserer Pferde und da kam mir eine seltsame idee. Wir hatten noch Pferdepraydosn in der Abstellkammer und Schablonen. Ich besprühte Zora damit und se sah aus wie ein Indianer Pferd. Ich holte einen Föhn und blaste alles trocken. Ich machte einen Test, o es verwischen würde, aber es hielt. Ich umarmte Zora und sie wieherte. Ich wusste auch warum, sie hatte die Zuckerstückchen und die Karotte entdeckt. Ich gab ihr ein Zuckerstück und putzte sie gründlich. Wir holten das Geschir und legten es auf. Nachgurten und losgehts. Wir ritten zum Wald, denn es war ein heißer Tag und im Schatten war es sicher angenehmer. Wir konnten im Wald leider niht trabn, da es viele Herausstehende Wurzeln gab. Als es kälter wurde gingen wir an denn strand und gingen etwasmit dnn Pferden ins wasser. Zuhause wuschen wir sie und benutzten das Schweißmesser und rieben das überschüßige Wasser mit Stroh ab. Das war ein toller Tag!
    • Raffian
      Meine Freundi rief mich an um mich zu fragen, ob wir gemeinsam usreiten wollten. Ich bejate es und ich wartete bis sie kam, denn sie hatte ihr Pferd auch bei mir eingestellt. Wir putzten unserer Pferde und da kam mir eine seltsame idee. Wir hatten noch Pferdepraydosn in der Abstellkammer und Schablonen. Ich besprühte Zora damit und se sah aus wie ein Indianer Pferd. Ich holte einen Föhn und blaste alles trocken. Ich machte einen Test, o es verwischen würde, aber es hielt. Ich umarmte Zora und sie wieherte. Ich wusste auch warum, sie hatte die Zuckerstückchen und die Karotte entdeckt. Ich gab ihr ein Zuckerstück und putzte sie gründlich. Wir holten das Geschir und legten es auf. Nachgurten und losgehts. Wir ritten zum Wald, denn es war ein heißer Tag und im Schatten war es sicher angenehmer. Wir konnten im Wald leider niht trabn, da es viele Herausstehende Wurzeln gab. Als es kälter wurde gingen wir an denn strand und gingen etwasmit dnn Pferden ins wasser. Zuhause wuschen wir sie und benutzten das Schweißmesser und rieben das überschüßige Wasser mit Stroh ab. Das war ein toller Tag!
    • Julia
      Verschoben 27.10.11
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Raffian
    Datum:
    4 Okt. 2009
    Klicks:
    446
    Kommentare:
    5