1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
moehrchen94

Ybo | Welsh A | Hengst

Grunddaten [url="http://www.joelle.de...bum/8337/12658-[url= Name: Ybo Rasse: Welsh A Pony Geburtsjahr: 07.12.2009 Geschlecht: ♀[weiblich] | ♂[männlich] _______________________________ Abstammung von: Golden Pirate Rasse: Welsh A Pony von: - aus der: - aus der: Star Rasse: Welsh A Pony von: - aus der: - _______________________________ Aussehen Stockmaß: 1.27 m Fellfarbe: Brauner Abzeichen: breite Blesse, 2 weiße Socken _______________________________ Besitzerdaten: Besitzer: moehrchen Vorbesitzer: RoBabeRo Ersteller: RoBabeRo VKR: RoBabeRo RB: - _______________________________ Qualifikationen: Military: E Springen: E Dressur: E Fahren: E Western: E

Ybo | Welsh A | Hengst
moehrchen94, 25 Nov. 2012
    • Jumpinghigh
      Hufschmied Bericht Forever Young Ranch
      Sammelbericht

      [​IMG]

      Wir gingen nun also zum Hengststall, nachdem ich moehrchens Stuten behandelt hatte. Ich sollte heute noch 5 Hengste behandeln und einige Fohlen.
      Der erste Hengst hieß Seth und war ein Welsh A Hengst. Moehrchen holte ihn heraus und ich begrüßte den kleinen Kerl. Ich kratzte zuerst seine Hufe aus und fing dann mit dem Ausschneiden an. Die Hufe waren gut gepflegt sodass ich nicht viel Arbeit mit dem Hengst hatte. Außerdem benahm er sich wirklich gut. Ich feilte noch schnell die restlichen abstehenden Hornteile vom Ausschneiden glatt und Seth konnte auch schon wieder zurück in seine Box. Wir gingen weiter zum nächsten Hengst.
      Dieser hieß Turn The Page und war ein gekörter Falabella Hengst. Moehrchen holte den kleinen Hengst aus der Box und ich streichelte zuerst sein flauschiges Fell. Darauf hin kratzte ich seine winzigen Hufe aus und redete ein wenig mit moehrchen über ihre Fohlen bzw. über ihre Zucht. Zuletzt feilte ich die Hufe noch schön glatt, damit der 80cm große Hengst wieder über die Weisen flitzen konnte. Er benahm sich während der Behandlung sehr gut und moehrchen erzählte, dass er ein total lieber Hengst sei und sich super schnell an fremde Leute gewöhnte. Das freute mich zu hören und klopfte dem Hengst die Kruppe, worauf hin moehrchen ihn zurück in seine Box brachte.
      Wir gingen weiter zum nächsten Hengst, es war der englische Vollblut Hengst Shine A Light. Er wieherte moehrchen schon entgegen als wir in die Nähe seiner Box kamen. Moehrchen holte ihn heraus und hielt ihn in der Stallgasse fest. Sie hielt ihn mit einer Hengstkette, weshalb man darauf schließen konnte, dass er den Hufschmied vielleicht nicht ganz so mochte. Ich lies ihn zuerst meine Hand beschnuppern. Darauf hob ich seinen ersten Huf hoch. Er schmiss sofort den Kopf hoch und wieherte aufgeregt und nervös. Moehrchen beruhigte ihn wieder während ich seine Hufe einfach ganz normal als wenn nichts wäre auskratzte. Durch diese Routine entspannte sich der Hengst und fasste Vertrauen zu mir. Er lies mich sogar seine Hufe ausschneiden und feilen ohne dass er sich wieder aufregte. Da ich ihn nicht zu sehr anspannen wollte, beeilte ich mich, sodass Shine schnell wieder in seine Box zurück kam und wir zu meinem nächsten Patienten gingen.
      Er hieß Fading Melodies und war ebenfalls ein Welsh A Hengst. Er wurde heraus geholt und ich kratzte zuerst seine Hufe aus. Danach schnitt ich diese aus und feilte sie zuletzt glatt. Er benahm sich wie jedes Pferd von moehrchen sehr gut und diszipliniert. Er war sehr hufschmiedefromm, was meine Arbeit erleichtete. Mit einem Pferd was nur rumzappelte und rumlief konnte man nicht gut arbeiten. Ich war froh darüber solch tolle Patienten zu haben. Nachdem ich mit Fading fertig war gingen zum heute letzten Hengst namens Ybo, auch ein Welsh A Hengst.
      Er hatte glänzendes braunes Fell und eine süße Laterne als Blesse. Moehrchen holte ihn heraus und hielt ihn auf der Stallgasse fest. Er schaute sich zwar ab und zu nach anderen Stuten um aber er drehte nicht völlig ab. Ich kratzte seine Hufe aus, kontrollierte sie und schnitt dann störende Teile des Hufes heraus. Zuletzt feilte ich noch ein kleines Restteil ab und Ybo konnte wieder zurück in seine Box.
      Ich war nun fertig mit den Hengsten und es ging weiter zu den Fohlen.
      [© Jumpinghigh | Zeichen: 3265 mit Leerzeichen, ohne Überschrift; gezählt mit zeichenzähler.de]
    • moehrchen94
      Kurzer Pflegebericht für alle Pferde

      Da ich im Moment wirklich wenig Zeit hatte, beschränkte ich mich bei der Pferdepflege auf das nötigste. In meinem Leben ging momentan alles drunter und drüber, aber meine Pferde sollten nicht so sehr darunter leiden. Also schnappte ich mir eine Schubkarre und sammelte die Äppel von allen Offenställen auf. Es dauerte fast drei Stunden und eine weiter, die Unterstände neu mit Stroh einzustreuen.

      Ich reinigte die Tränken, füllte alle Heunetze und Raufen mit Heu und fegte die asphaltierten Wege. Dann nahm ich mir ein Pferd nach dem anderen vom Paddock, putzte sie und kontrollierte sie auf Verletzungen oder Auffälligkeiten. Aber ich konnte nichts feststellen, alle waren gesund und munter, auch, wenn momentan keines von ihnen im Training war. Wie so oft war ich froh, dass sie so große Offenställe mit so viel Platz zum toben bewohnten. Würden sie in Boxen leben, könnte ich den momentanen Zustand nicht verantworten.



      Als ich alle Pferde geputzt hatte, ging schon die Sonne unter. Ich öffnete für jede Offenstallkoppel eine Koppel und beobachtete kurz die Pferde, wie sie sich auf das lange Gras stürzten. Über Nacht durften sie sich dort austoben und an dem Gras satt fressen. Sie hatten es sich verdient. Als ich zurück ins Haus ging, um wieder um andere wichtige Dinge zu kümmern, hoffte ich nur, dass sich bald wieder alles zum Guten wenden und ich bald mehr Zeit für meine Süßen haben würde.
    • Jackie
      Verschoben am 20.10.2013
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    moehrchen94
    Datum:
    25 Nov. 2012
    Klicks:
    323
    Kommentare:
    3