1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
cavallo92

Wonneproppen ♂ Percheron

[center][b]Wonneproppen ~Schmusebacke~[/b] ~Abstammung~ Von: ? M: ? V: ? Aus der: ? M: ? V: ? ~Zum Pferd~ Alter: 1,5 Geschlecht: Hengst Rasse: Percheron ( franz. Kaltblut ) Stockmaß: Endmaß ca. 1,80 m Fellfarbe: brauner Abzeichen: breite Blesse,4 hoch weiße Füße Nachkommen:/ Beschreibung: Wonneproppen ist ein echtes knuddel Pony er ist verschmust und sehr zutraulich, manchmal etwas zu zutraulich, wenn er einem in den Jackentaschen hängt, weil er Leckerlis sucht Gesundheitszustand: sehr gut Besitzer:Cavi Vorbezitzer: // Ersteller: kirschlie Reitbeteiligung: / Bezahlung: ? ~Qualifikationen:~ Fahren ~Wichtige Ereignisse in seinem Leben (Erfolge, Schleifen, Geschehnisse)~ [/center]

Wonneproppen ♂ Percheron
cavallo92, 24 Jan. 2011
    • Zasa
    • cavallo92
      Pflegebericht für die Fohlen von Austrian Drafts
      (Keeper of the Castle, Allberry, Wohneproppen, Stoned Scream, The Sunny Darkness)

      Ein wunderschöner Frühlingstag stand bevor genau die Richtige Zeit um mit der Fohlenausbildung zu beginnen. Also machte ich mich gleich um 6 Uhr morgens nach dem Fütter meiner Zuchtpferde Herde, auf zu der Herde wo die Jüngeren Fohlen noch mit iherer Mutter grasten. Dort stand der kleine Keeper, er machte einen noch schläfrigen eindruck, kein wunder um die Uhrzeit dachte ich mir. Denoch es war zeit etwas zu tun ich holte ihn und seine Mutter auf den Putzplatz, es war gar niedlich anzusehen wie er neben seiner Mutter herumsprang, Nun begann ich beide ordentlich zu Putzen, Keeper machte nicht dne geringsten Aufstand als ich probierte seine kleinen hüflein zu heben. Ich lobte den kleinen Hengst und gab ihn zur belohnung ein Stück Karrotte.
      Als ich mit dem Putzen beider fertig war kam der Jungspund und seine Mutter endlich wieder auf die gemütliche Grasweide. Ich sah den beiden noch eine Weile zu und dann entschloss ich mich gleich zum meinem zweiten Fohlen auf dieser Weide zu gehen es war Allberry, das kleine jezt noch graue Stütchen graste friedlich neben der Mutter, ich holte die zwei von der Weide und brachte auch sie auf den Putzplatz. Dort putze ich die beiden liebevoll und zum abschluss ging es noch eine runde auf dem Hofgelände spazieren, ich fand es richtig süß das Allberry alles und jeden um sich herum begutachtete. Nach diesem Spaziergang braucht ich auch die beiden zurück auf die Weide. Und dort sah ich auch schon meinen nächsten Kanidaten Wonneproppen er stand schon etwas entfernt von seiner Mutter und wusste genau was auf ihn zukam als ich mit dem Halfter in seinen Richtung mashcierte. Er beeugte mich zuerst einmal skeptisch als ich ihn ein leckerlie hingab doch dann hielt er den kopf brav fürs halfter hin. Beim Führen richtung Putzplatz zickte er noch ein wenig herum und der eine oder andere Buckler vor lebensfreude waren auch dabei doch ich wusste wie man damit umging. Auch Schmusebacke /ja so war sein Spitzname, wurde ordentlich von mir gepflegt, danach ging ich mit ihm auf den REitplatz um ihn an die Longe zu gewöhnen, ich übte mit ihm sicher eine halbe stunde, mehr war nicht nötig da es sonst schäden für seine noch jungen gelenke geben würde. Nach der übung fürs Longieren ließ ich ihn noch in der Halle wälzen und er bekamm auch promt ein leckerlie für seine brave mitarbeit. Am ende fing ich ihn wieder ein und putze nochmal geschwind über sein pelziges fell, danach konnte er wider auf die Weide zu den anderen Fohlen und Jungpferden.
      Gleich neben an auf der Jungpferdeweide STand schon mit geblähten nüstern Stoned Scream er wartete ja richtig auf den heutigen schritt seiner Ausbildung. Ich holte sein Halfter und führte auch ihn auf den Putzplatz wo ich ihn von allem dreck und staub der weide befreite. Er genoß diese prozedur ohne herumzuzappeln, danach holte ich die Longe, die er bereits kannte und ging mit ihm in die REithalle um ihn auch eine halbe stunde zu longieren danach machte ich noch ein paar ganz leichte Stangenarbeiten mit ihm. Zum Schluss durfte auch er sich wälzen und bekam zur belohnung einen Apfel. Nach diesen übungen durfte auch er zurück zu seinen Kumpels auf die Jungpferdeweide.
      Es war schon Abend und die Sonne schon dabei unterzugehen als ich mein ältestes Fohlen the Sunny Darkness von der Koppel holte, langsam sah man ihr an das aus ihr ein richtig edles Pferd werden würde. Eben ein reinrassiger Friese mit besonderer FArbe. Für sie hatte ich mich dem putzen entschieden langsam mit der Arbiet an der Hand zu beginnen ich übte für die Fohlen schau richtiges gehen und traben, ich übte ihre bieglichkeit und ließ sie über trabstangen laufen um sie Optimal auf die nächste vorstellung vorzubereiten. Sie machte bei allen Übungen ohne murren mit und dafür bekam auch sie einen Apfel zur belohnung. Nun war es schon fast Dunkel und die letzen Sonnenstrahlen berührten sanft die saftigen Frühlingsweiden. Ich fütterte noch all meine Jungpferde und Fohlen mit einer guten Ladung heu bevor ich die weide ein leztes mal konrolierte und den Stall abschloss.​
    • cavallo92
      Pflegebericht für die Youngstars von Natural Horse

      (Mozart/Sabbotage/Henkersmahlzeit/Keeper of the Castle/Allberry/Wohneproppen/Stoned Scream/The Sunny Darkness)

      Aprilwetter im Mai?!

      Kaum ging ich heute aus dem haus fing der Regen an gegen meinen Mantel zu prasseln, und gute 20 minuten später schien schon wieder die Sonne, wirklich verückt heute. Also beschloss ich mich wieder um die Youngstars des Gestüts Natural Horse kümmern. Von der Matschigen Weide holte ich als erstes Mozart II den kleinen Hengst hatte ich erst vor kurzem von einer netten Pferdehalterin Namens Galadriel gekauft. Der kleine tobte neben mir zum Putzplatz als könne er schon gar nicht mehr warten bis er geputz werden würde.Ich holte sein neus sauberes Putzzeug und striegelte ihn kräftig ab, der kleien hielt zu allerm erstaunen still und genoß die Prozedur. Am ende des Putzens sah das voerst so schöne Putzzeug extrem Dreckig aus. Auch egal musste ich das ganze halt am Wochenende in die Waschmaschiene stopfen. Der kleine Mozart sapelte schon wieder herum also beschloss ich mit ihm einen kurzen Spaziergang rund um den Hof zu machen, da es so stark regnete dauerte dieser wirklich nicht lange und ich führte Mozart wieder zurück auf die Jungpferdeweide wo er gleich einmal meine ganze Arbeit zu nichte machte. Da sah ich auch schon Sabbotage mit ihr hatte ich heute zwar nichts besonderes vor aber die kleine sollte sich ja auch langsam an das Putzzeug gewöhnen so holte ich auch sie unter strömenden Regen zum Putzplatz und versuchte sie mit größter mühe zu Putzen, sie wollte einfach nicht stillhalten, sie war wirklich ein Flummi, erst nach gefühlten 2 stunden war sie fertig geputz doch ich hatte geduld. Nach der prozedur des Putzens gings mit Sabbotage noch kurz in die Reithalle wo sie einige zeit wild herumspringen durfte. Endlich zufrieden und müde brachte ich die kleine wieder zurück auf die Weide. Nun widmete ich mich meinem Problem Pferdchen Henkersmahlzeit, den kleinen hatte ich vor kurzem von einem völlig verwahrlsoten Hof gerettet. Ich holte ihn in den Stall und ließ ihm vom Tierartz durchchecken, dieser fand zum glück nix, also gab ich ihm sein Spezialfutter und ließ ihn zur erholung gleich wieder auf die Weide wo er weiter gras fressen konnte. Keeper of the Castle stand als nächster auf meinem Beschäftigungsplan. Da ich erst vor kurzem an einer Fohlenschau mit ihm Teilgenommen hatte wollte ich ihn nicht gleich überfordern und ging mit ihm ein wenig spazieren, vlt besserten sich so seine verhaltensnoten. Es ging zum Nachtbarshof wo ich ihn neben der Koppel grasen ließ er blieb zum glück schön artig und zeite keine unmanierlichen Verhaltensweisen. Gut das hätte ich mal behoben dachte ich mir, als auf einmal ein Traktor vorbei fuhr. Ich fürchtete schon das sich Keeper erschrecken würde. Doch der kleine Hengst graste unbeheligt weiter. Ich grüßte den Fahrer des Treckers und wir quatschten noch eine weile. Dann gings ab zurück zum hof wo ich auach Keeper auf seine heiß geliebte WEide zurück ließ. Ich sah auf die Uhr und merkte erst jezt das die zeit schon drängte also holte ich Allberry und Wohneproppen gleichzeitig von der Koppel und bat Tom mir beim putzen der beiden zu helfen. Als wir mit ihnen fertig waren gingen wir zusammen zum naheglegenen See, zum glück schien ja schon die Sonne. Ich und Tom sahen vom ufer aus den kleinen Fohlen zu wie sie ihre erste bekanntschaft mit dem See machten. Allberry tapste leicht mi dem huf am ufer ins wasser während wohneproppen noch etwas skeptisch war. Um den beiden das wasser etwas näher zu bringen stellte ich meine hose auf und ging ins was und bespritze mit diesem die zwei kleinen fohlen. Als sie nach etwas zurückhaltung endlich kapierten das davon keine gefahr ausging tapsten sie vorsichtig ins Wasser. Wir blieben eine Stunde dann gings sofort richtung hof den die Schwerste arbeit wartete noch auf mich. Ich holte hastig Stoned Scream und Sunny von der KOppel, mit den beiden musste ich ja noch das Fohlen ABC üben, ich putze sie und ging dann mit beiden in die Halle, weil mir heute die zeit fehlte. Ich trainierte mit jedem der Fohlen eine halbe stunde damit sich die fohlen nicht überanstrengen würden. Als ich auch das geschaft kam ich gerade noch rechtzeitig zu meinem Bewerbungsgespräch.

    • cavallo92
      Nebel senkt sich über´s Tal von Natural Horse
      [Pflegebricht für alle Fohlen und Jungpferde im Herbst]

      Der sanfte Nieselregen legte sie über das gesamte Gelände von Natural Horse, es schien alles wie von einem weisen schleier überzogen, es schlief praktisch dahin als ich wie gwohnt den mist aus den Boxen schaufelte. Accadia graßte friedlich neben ihrer Mutter auf der Fohlenweide und schnupperte am nassen gras. Mit ihr hatte ich noch nicht viel vor da sie ja erst knapp 4 monate alt war. Das einzige das ich heute mit ihr machte war es ein bischen putzen zu üben plus einen kleinen Spaziergang mit der Mutter. Danach kamen die beiden wieder in den Herdenverband. Mozart mein 2. er neuzugang wurde heute von mir leicht Longiert da der kleine Hengst noch nicht soweit war. Während des longieren tropfte das Wasser von meinem Wandereithut den ich immer bei einem solchen Sauwetter trug. Nach nur einer viertel Stunde brach ich das unternehmen völlig durchnäßt ab und verlegte das longieren ab in die große Rustkale halle die schon wieder eine Renovierung benötigte. Jetz wo ich mit dem training fertig war durfte auch Mozar auf die Weide. Sabbotagé war die nächste auf meinem Plan, die mittlerweile kräftige Stute sollte im Oktober verkauft werden so brachte ich ihr noch die grundarten des Führens bei und sorgte dafür das der Hufschmied die Hufe pflegte und der Tierartz eine Generaluntersuchung unternahm. Sabottage verhielt sich vorbilhaft und hiehlt die ganze zeit still. Nach diesem mortz programm für das kleine Fohlen ging es auch wieder auf die Gemeindschaftsweide zurück. Nun ging es zu meinem Sorgenkind Henckersmahlzeit in die Padokbox. Dort lag der kleine noch immmer etwas erschöpft im Stoh. Ich gab ihm die vom Tierarzt verschriebenen Vitamin präperate und noch ein paar leckerlies damit es dem kleinen bald besser gehen sollte. Er schaute mich mit Traurigen augen an und schnaubte, als wollte er mir danke sagen. "Schon gut mein kleiner bei mir wird es dir sicher bald besser gehen" sagte ich zu dem Fohlen und strich über sein weiches Fell. Henkersmahlzeit errinert mich immer wieder an die schlimmsten Momente in einem Pferdeleben. Ein wackerer kleiner Kerl, warum werden bloß immer wieder Kaltblüter so unterschätz und herabgewürdigt. Doch nun zu einem fröhlicheren anlass, es regnete noch immer. Keeper of the Castle musste troztdem für die Fohlenschau üben. Der kleine Rabauke führte mich heute fast vor er bockte und wich geschick allen meinen Korekturversuchen aus. Doch so leicht würde ich mich nicht geschlagen geben. Ich versuchte eine ganze Stunde den kleinen Rebellm it allen Tricks der Reitkunst und Bodenarbeit zu korregieren und ich schaffte es auch der kleine Hengst zeigte sich endlich arbeitswillig. Nun begann das eigentliche Training und ich muss sagen es verlief wunderbar. Nachdem Keeper fertig war ging ich mit Allberrry und Wohnneproppen spazieren, bie dem WEtter ein echtes Regenrennen, doch die kleinen sollten schon von Kindesbeinene an das RAue klima des Lebens kennenlernen. Mit meinen zwei großen Stoned Scream und Sunny machte ich noch ein leichtes Zaumzeugs gewöhnungs Trainingsprogramm. Das im enefekt von einem schweren Unwetter unterbrochen wurde. Das ganze endet mit einem fast Chaos 2 wilden Pferden in der REithalle und mit mir die ihnen den Weg zur Hallen tür absperrte. Gut nach diesem Aufruhr gelang es mir Relativ schnell die ganze Meute wieder zu beruhigen. Die beiden Jungspunde kammen wieder zurück auf die weide wo sie gleich als erstes den Unterschlup aufsuchten. Scrappy und Skate erhielten eine kleine Dressurstunde. die zum glück einmal ohne besonderheiten ablief. Die beiden zeigten ihre beste Seite. Ich war stolz auf meine beiden Jungpferde wirklich ein dreamteam vor allem in der Freiheitsdressur. Endlich fertig es war schon dunkel gönnte ich mir noch mit meinen Freunden einen Kaffe und eine Zigarrette im Reiterkammerl. ​
    • Jackie
      Verschoben am 21.08.2013 um 18Uhr
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    cavallo92
    Datum:
    24 Jan. 2011
    Klicks:
    320
    Kommentare:
    5