1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
vampyrin

Winter Woedes Lederhalfter

Winter Woedes Lederhalfter
vampyrin, 2 Apr. 2016
peachyes und Wolfszeit gefällt das.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Caed Crevan - Sattelkammer
    Hochgeladen von:
    vampyrin
    Datum:
    2 Apr. 2016
    Klicks:
    374
    Kommentare:
    0

    EXIF Data

    File Size:
    307,3 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Pferd, Halfter vampyrin

    „Mensch Hansi, ich wusste gar nicht dass du so was kannst!“, meinte ich verwundert und strich über Woedis neues Lederhalfter, das Hansi hingezaubert hatte. „Mein Opa war Sattler, hab früher viel Zeit bei ihm verbracht.“, erwiderte er schulterzuckend. „Kannst du noch mehr solche Sachen? Damit könntest du sicherlich sogar Geld verdienen.“, „Ach.“, er winkte ab und begann die Fellberge zusammen zu kehren, die der kleine Hengst während der Putzaktion verloren hatte. „Bin ich froh wenn das vorbei ist.“, murrte der Trainer. „Wann ist Killian wieder dafür zuständig?“, „Wenn seine Prüfung gelaufen ist, und solange lässt du ihn gefälligst in Ruhe!“, ermahnte ich ihn. Killian lernte momentan Tag und Nacht für seine Zwischenprüfung die in wenigen Wochen stattfand, deshalb war uns nun die Aufgabe zugefallen, Woedi von seinem angehäuften Winterfell zu befreien. „Jetzt siehst du wieder ansehnlich aus.“, eine glatte Lüge. Sein Fellwechsel hatte gerade erst angefangen und er sah genauso aus wie vor einer Stunde. „Na komm, dann geh mal wieder spielen.“, meinte ich und löste den Knoten den das Pony an seinem Platz hielt. Gemeinsam marschierten wir zur Weide. Ich nahm ihm den Strick ab und schloss schnell das Tor, bevor er auf dumme Gedanken kam. Gedankenverloren ließ ich meinen Blick noch einmal über die Weide schweifen, wo die Stuten friedlich grasten. Ursel hatte sich gut eingelebt und knabberte gerade Tees Mähne ab, während Eisblume etwas entfernt stand und den kleinen, grauen Fleck abschleckte der neben ihr auf dem Boden lag. Ich brauchte eine ganze Weile bis ich erkannte was ich da sah. „HANSI!“, rief ich aufgeregt und kraxelte ohne zu zögern über den Weidezaun. „HANSI, KOMM HER! DAS FOHLEN IST DA!“, vorsichtig näherte ich mich der Schimmelstute bis auf ein paar Meter. Zu ihren Füßen lag ein kleines, graues, klebriges Etwas, das blinzelnd versuchte seine Umwelt zu betrachten. Eisblume legte kurz die Ohren an und schlabberte dann weiter an dem Neugeborenen herum. „Na mein Kleiner. Du bist aber früh dran.“, flüsterte ich. „Sieht aber ganz gesund aus.“, meinte Hansi der plötzlich neben mir auftauchte. Eisblume wurde das ganze nun doch etwas zu viel. Sie legte die Ohren an und begann um das Fohlen herumzutänzeln. „Na komm, wir lassen sie in Ruhe. Wir können sie ja aus der Entfernung weiter beobachten.“, ich packte Hansi am Ärmel und zog ihn von den beiden weg. Lange noch saßen wir am Rand der Weide und beobachteten, wie das Kleine versuchte sich aufzurichten. Es brauchte mehrere Versuche, doch schließlich stand es auf zitternden Streichholzbeinchen da und tat sogar ein paar zaghafte Schritte. „Guck Woedi, jetzt hast du einen Spielgefährten.“, grinste ich und kraulte das Pony, das gerade mit der Nase in meiner Jackentasche herumwühlte.