1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Lambada

Wild Thing [Holsteiner]

Steckbrief Daten: Wild Thing Mutter: Wild Lady Roxanne Vater: Prince Geburtsdatum: 23.01.09 Geschlecht: Stute Rasse: Holsteiner Fellfarbe: Rappe Charakter: stürmisch, wild, personbezogen Stockmaß: wird ca. 1,69 Gesundheit: sehr gut Besitzer: Lambada Pferd erstellt von: Angy Vkr: Raw Diamonds/Angy o. LeFay Galopprennen Klasse: Western Klasse: Spring Klasse: Militairy Klasse: Dressur Klasse: Distanz Klasse: Beschreibung: Wild Thing, macht ihren Namen alle ehre, Sie ist in der Tat ein wildes ding, doch sie ist sehr anmutig, und liebt es seinen Besitzer zu fuchsen. Sie ist trozalldem sehr anhänglich und sehr Personenbezogen.

Wild Thing [Holsteiner]
Lambada, 24 Jan. 2009
    • Lambada
      Ankunft von Show Dance und Wild Thing
      Ich hatte mein Glück wieder auf zwei Fohlen gesetzt die auf unserem Hof bestimmt nicht fehlen sollten.
      Die Fohlen kamen heute. Da es noch morgens war, konnt ich mich gut um die Boxen kümmern und
      alles fertig machen für einen ordentlichen Empfang. Danach ging ich in die Sattelkammer und räumte etwas auf. Dann war es aber auch schon bald soweit. Ein Auto mit einem Pferdeanhänger fur vor, indiesem Anhänger befanden sich meine Fohlen, Show Dance und Wild Thing. Ich holte die beiden raus und brachte sie auch gleich zu ihrem Unterstand.
      Danach kümmerte ich mich darum, das das Auto wieder weg fahren konnte, anderes gesagt ich bezahlte für die Fohlen.
    • Lambada
      Fohlenpflege
      Heute ging es darum, das die Fohlen gut verpflegt werden. Zuerst fing ich bei Joek an. Der kam von der Weide. Dann putzte ich ihn gründlich. Joek verlor dabei andauernd Fell, sein Fohlenfell. Dann kam er wieder auf seinen Auslauf, wo er erstmal blieb. Dann kümmerte ich mich um Show Dance und Wild Thing. Die beiden waren wundervolle Geschöpfe. Whärend Wild an meinen Sachen herumknabberte, machte Show Dance brav mit. Beide haben super Chancen auf eine gute Zukunft. Nachdem ich sie geputzt hatte, kamen sie in die Halle, um sich wie Joek auszutoben. NUn nur noch Little Princess. Little Princess ist eine kleine Isländerstute, die was drauf hatte. Da holte ich sie und putzte sie durch. Sie war so dreckig! Dann kam sie aber in die Box und der REst auch. Dann bekamen alle ihr Futter und ich kümmerte mich um die Box.
    • Lambada
      Pflegebericht für alle Pferde

      Wiedermal war es Zeit mich um meine Pferde zu kümmern. Mein Radia-Wecker machte schon Randale. Ramalamalama Diing Dong ...
      Ich hörte eigentlich wie immer den selben Oldie Sender, ich liebe die Musik der 60er! Nun aber weniger zu Musik sondern ab zu den Pferden, also schwang auf mein Rad und versuchste nicht nach 5 Metern runterzufliegen. Heil beim Stall angekommen ließ ich meine Schrott kiste einfach in den Brombeerstrauch fallen. Dann strich ich mir die Zweige aus dem Haar und dem Pullover und musste schmunzeln. Nun aber beeilte ich mich in Richtung Stall. Wie immer fing ich bei Primeur an. Doch erstmal musste ich sein Putztzeug, Halfte und weiteres aus unserer Sattelkammer holen. Dann brachte ich die Sachen nach draußen, dahin wo ich Primeur gleich anbinden wollte. Das Halfter jedoch nahm ich mit. An der Box angekommen begrüßte er mich mit einem Schnauben. Ich strich ihm einmal kurz über seinen Kopf, dann strich ich ihn das Halfter über den Kopf. Strick eingehakt und raus mit zum Anbindeplatz. Ich fing an zu striegeln. Es staubte mir entgegen! Mit der Kardetsche machte ich weiter, putzte die Beine mit der Wurzelbürste über und kratzte die Hufe aus. Der Dreck fiel wie eine Platte vom Huf. Nachdem Putzten brachte ich die Putzsachen weg und holte Sattel und Trense. Danach sattelte ich ihn rasch auf und trenste ihn. Dann führte ich ihn auf den Außenplatzt. Ich gurtete schnell nach, saß auf und ließ ihn erstmal Schritt gehen. Währendessen ritt ich ein paar einfach Bahnfiguren. Als er genug aufgewärmt war, nahm ich die Zügel auf und trabte an. Ich trabte erstmal eine Runde, danach veschselte ich in den starken Trab. So parierte ich aber bald wieder durch um Schenkelweichen zu üben. Die linke Hand führte das Pferd und ich ließ den rechten Schenkelweichen. Ich ritt noch ein paar Handwechsel und Bahnfiguren in verschiedenen Gangarten, danach ließ ich ihn am langen Zügel gehen und parrierte durch in den Schritt. Am Ende des Tranings stellte ich ihn auf die Weide. Ich brachte seinen Sattel und die Trense weg und ging zu Samowas Box.
      Die Stute stand dösend in der Box. Ich streichte ihr über den Kopf und verschwand auch dieses Mal wieder in der Sattelkammer, wo ich das Putztzeug holte und zum Anbindeplatz brachte. Danach führte ich Sam dorthin und band sie an. Auch sie striegelte ich durch, kratzte die Hufe aus und so weiter. Schlißlich holte ich ihren Sattel und die Tense, machte sie startklar und ging auf den Springplatz. Mit einer Gruppe von anderen Leuten, besser gesagt Freunden, wollte ich mit ihr etwas auf dem Pacour arbeiten. Nachdem sie warmgeritten war, nahm ich die Zügel straffer und trabte erstmal über ein paar Trabstangen. Danach übte ich weiter mit ein paar Hindernissen und Cavalettis. Nicht ganz fehlerfrei, aber doch gut. Ich lobte sie und ritt sie trocken. Am ende kam sie wie Primeur auf ihre Weide, wiedermal musste ich den Sattel und die Trense in die Kammer schleppen.
      Nun kam ich zu Asta la Vist, oder einfach nur Asta. Asta teilte sich ihre Box mit Wild Thing, die beiden verstanden sich doch recht gut. Die beiden hingen auch oft auf der Weide zusammen rum. Wälzten sich und ruhten sich zusammen aus. Abber nun holte ich nur Asta raus und putzte sie schnell über. Heute wollte ich mit ihr etwas Gelassenheit trainieren. Langsam musste ich mich mit ihr an das Flatterband herantasten, aber dann klappte es ja doch und Asta ging ohne jeglichen Wiederstand drunter durch. Dann kamen wir zu einer Plane, die ich auf den Boden gelegt hatte. Sie knisterte so unangenehm, doch auch hier schaffte Asta es ohne Problem drüber zu gehen, vorwärst und mehrmals auch rückwärts. Immer wenn sie es geschafft hatte lobte ich sie. Dann fing ich an, Dinge auf ihren Rücken legen, z.B. die Plane, ein Pad und weiteres. Am Ende kam sie auf die Weide, wo sie sich austobte. Ich beeilte mich mit Wil Thing schnell fertig zu werden, damit diese gleich zu Asta kommen konnte. Mit den restlichen Fohlen tat ich das selbe, bis auf Joek den longerte ich etwas.
      Ich kam nun zu Jemima. Schnellem schrittes ging ich zu ihrer Box öffnete sie und fing an sie hinterm Oh zu kraueln. ,,Jaaaaa, das magst du, nicht?", sagte ich und nahm mir kurz das Halfter was an der Box hing und einen Führstrick, dann führte ich sie wie früher um den Hofblock. Schließlich aber band ich sie an, damit ich sie einmal so richtig durchputzen konnte. So musste ich wie immer noch einmal verschweinden um das Putzzeug zu holen. Am Schluss verlaß ich nochmal den Schweif und war dann fertig.
      Schnell war sie gesattelt und fertig für einen ausgiebigen Geländeritt, nachdem sie nähmlich so oft in der Halle und auf den Platzt war, wäre dies mal etwas anderes. Freudig ging sie und sie konnte zwischendurch sich auchmal auf einen Feld aupowern. Am Ende ritt ich wieder zurück, wo sie wie die anderen die Weide genoss. Die restlichen Pferd, Ariven, Hairspray und Black Paster kamen ebenfalls auf die Weide. Whärend die Pferde auf der Weide wren, nutzte ich die Zeit zum ausmisten und abäppeln der Box und dem Auffülen von Tränken und Trögen. Schließlich kamen am Ende des langen Tages die Pferde in ihre Boxen und ich fuhr nach Hause.
    • Julia
      Verschoben 27.10.11
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Lambada
    Datum:
    24 Jan. 2009
    Klicks:
    857
    Kommentare:
    4