1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Mohikanerin

* Waschprogramm

Hengst | Geritten - Gefahren (1:17,3)

* Waschprogramm
Mohikanerin, 26 Apr. 2021
Sevannie, Veija, Sosox3 und 6 anderen gefällt das.
    • Mohikanerin
      Nationalteam XII | 25. Mai 2021
      Glymur/Northumbria/Snúra/Waschprogramm/Checkpoint/Satz des Pythagoras/St. Pauli’s Amnesia
      Legolas/Crystal Sky/HMJ Divine/Nathalie/Maskotka/El Pancho/WHC’Solist


      Niklas
      Lina und Jace für die letzten Tage noch einmal zusammen sehen, hätte ich nicht erwartet. Doch ich freute mich darüber, dass sie sich dafür einsetzte die Zerwürfnisse zu klären. Vriska lief allein auf die Weide, um dort ihren Hengst zu holen. Seine helle Decke reflektierte das Licht des Mondes, der zum Teil am Himmel schien. Solche Details interessierten mich sonst selten, aber sie löste etwas in mir aus, dass ich seit Jahren nicht mehr gespürt hatte. Auf dem Platz zeigte sich mir, dass meine Hilfe brauchte und das nicht infrage stellte. Sie akzeptierte es nicht nur, sondern verlangte danach. Auch wenn Vriska die letzten Minuten immer wieder damit verbrachte, auf Abstand zu gehen, wusste ich, dass es genauso stark wollte wie ich. Nur ich konnte ihr helfen besser zu werden und wieder mehr Freude zu finden. Ihre Losgelassenheit in meiner Nähe übertrug sich auch auf mich, was mich in meiner Annahme nur bestätigte.
      “Na, worüber denkst du nach?”, lächelte Vriska mich an. In der Hand hielt sie Glymurs Strick. Der Hengst lief einige Schritte auf mich zu und streckte seinen Kopf hoch zu mir. Ich strich ihm über sein Nasenbein. Ein hübscher Junge ist ihr Hengst. Seine blauen Augen schimmerten so schön, wie die von Smooth. Eigentlich war kein Fan davon, denn so zog ein Pferd immer die Aufmerksamkeit auf sich, wurde genauer von den Richtern betrachtet und grundsätzlich der Zuschauerliebling. Ebenso belastend waren die Fans, die ein hübsches Pferd mit sich brachte. Auf meinem letzten Turnier stand eine ganze Traube aus Mädchen, die nicht nur mich, sondern auch mein Pferd anhimmelten.
      “Dies und dass”, antwortete ich kurz und wir liefen los zum Stall.
      “Wie geht es dir eigentlich?” Vriska reagierte nicht direkt auf meine Frage. Es wirkte, als würde sie jeden einzelnen Schritt zählen, den wir zum Stall benötigten.
      “Schon viel besser. Beim Schlafen habe ich Schwierigkeiten, die richtige Position zu finden. Wenn ich mich anstrenge, drückt es noch ziemlich. Sonst geht es. Besonders in deiner Nähe”, murmelte sie zum Ende hin. Es ging ihr wirklich besser bei mir, was meine Annahme bestätigte.
      “Das freut mich zu hören”, antwortete ich und schaute zu ihr rüber. Sie blickte noch immer zu Boden.
      “Wir müssen noch die Kür machen”, warf sie ein, bevor wir den Stall betraten.
      “Das stimmt”, sagte ich und überlegte, worauf sie hinauswollte.
      “Vielleicht sollten wir gleich damit anfangen”, schlug Vriska vor und stellte Glymur in die Box. Dort nahm sie die Decke vom Hengst. Den Gang heruntersah ich Lina, die vor ihrem Hellen stand, der munter das Kraftfutter auf dem Boden verteilte.
      “Es wäre besser, wenn du nicht so starrst. Außer du willst dich bei ihr entschuldigen”, flüsterte die Kleine in mein Ohr. Dabei spürte ich ihre Hände auf meinen Schultern. Im Nu drehte ich mich um und mein Verlangen, dass sich unsere Lippen berühren sollte, wuchs plötzlich. Empört ballte ich meine Faust.
      “Wieso so sollte ich?”, brach es aus mir heraus. Erschrocken tritt sie einige Meter von mir weg. Auch Glymur schlug seinen Kopf nach oben und seine Hufe schellten an dem Holz der Box. Der Knall brachte mich zurück in die Scheune. Meine Knie wurden weich und im nächsten Moment fand ich mich auf dem Boden wieder. Es war dunkel. Die Lichtstrahlen traten durch die Lücken im Holz. Mit meiner linken Hand stütze ich mich ab und spürte den Sand unter mir. Kalte Luft wirbelte um meinen Körper, die wenigen Haare stellten sich auf. Es wurde heller. Nur in Unterwäsche saß ich im Dreck und rief nach meiner Mutter, nach Hilfe. Niemand hörte mich. Bis ich eine mir bekannte Stimme vernahm.
      “Niklas, hörst du mich?”, fragte Vriska. Ihre Hände lagen an meinen Wangen und sie kniete vor mir. Lina war auch dazu gekommen, unsicher stand sie neben uns. “Kann ich irgendwie helfen?”, fragte sie vorsichtig.
      “Ein Glas Wasser wäre nett”, stammelte ich und blickte zu Boden. Steinboden, Beton, kein Sand und erst recht nicht Schweden. Ich wiederholte es mehrfach in meinen Gedanken, bis ich sich die Anspannung löste. Meine Uhr vibrierte, um mich darüber zu informieren, dass mein Herzschlag extrem hoch war. Lina verschwand direkt und Vriska kniete noch immer vor mir.
      “Du hast uns einen riesigen Schreck eingejagt”, erklärte sie mir und setzte sich neben mich. Wir lehnten an der Box von Glymur und sie legte ihren Kopf auf meiner Schulter auf. Ihre Hände streichelten über meinen Arm, was mich beruhigte. Zusammen machten wir die 478 Atemübung, die ich ihr ursprünglich gezeigt hatte. Lina benötigte ewig und ich begann auf dem Daumenknochen herum zubeißen.
      “Hast du Ju Bescheid gesagt?”, fragte ich aus heiterem Himmel.
      “Ich … ja. Aber er kommt nicht.” Sie wirkte bedrückt und schaute mir nicht in die Augen.
      “Wieso?”
      “Weil er gerade besseres zu tun”, murmelte Vriska. Ich konnte nicht glauben, was da sagte und holte mein Handy aus der Hosentasche. Dort sah ich, dass sie ihn kontaktiert hatte und er ziemlich genau darauf einging, wieso er nicht kommen würde. Es flog quer durch den Stall und traf beinah Lina, die gerade wieder kam. Meine Beine winkelte ich an, stützte meinen Kopf mit meinen Armen. Die Ellenbogen drückten gegen meine Knie und einige Tränen liefen meine Wangen herunter. Leise schluchzte ich. Elendig fühlte ich mich und sah vermutlich auch danach aus.
      “Möchtest du darüber reden?”, fragte Lina einfühlsam. ”Wenn nicht, ist das auch ok …”, fügte sie dann noch leise hinzu. Das Wasserglas stellte sie neben mir ab und zögerte einen Moment, bevor sie sich auch auf den Boden setzte.
      “Er will nicht mehr, nur gut genug sein, wenn ich ihn brauche. Außerdem hat er gerade viel mit Linh zu tun. Es ist immer wieder das Gleiche mit ihm, kaum hat er jemanden dann wird er eklig. Stößt mich von ihm und schiebt es dann auf mich. Ich kann das nicht mehr”, schluchzte ich noch mehr. Keiner der beiden blickte ich an, sondern drückte meinen Kopf noch mehr in meine Hände. An meinen Beinen spürte ich etwas Warmes herunterlaufen, was nur Blut sein konnte. Vriska schien es auch zu bemerken, denn sie stand auf und holte aus dem Putzkasten ihres Pferdes einen noch sterilen Verband, den sie mir liebevoll um ein Schienbein band. Erst dann schaute ich auf zu ihr. Sie reinigte vorher die Wunde noch mit einem sauberen Tuch und Wasser. Kein Wort verließ ihren Mund, doch auf ihren Lippen lag ein Lächeln.
      “Manchmal ist es besser sich zu distanzieren, bevor es toxisch wird … du hast es nicht verdient so behandelt zu werden”, murmelte Lina und wurde zum Ende hin immer leiser. Sie hatte recht, aber wen hatte ich noch ohne ihn? Spätestens in Schweden musste ich das geradebiegen. Ich richtete mich wieder auf und begutachtete kurz, was Vriska mit meinem Bein getan hatte. Es sah wirklich fachkundig aus. Lina benötigte ziemlich lange, bis die Worte über ihren Lippen kamen, solange, dass Vriska ihrem Hengst gefüttert hat und mich fragte: “Soll ich Humbi noch neues Heu geben?”
      “Das wäre toll, ich komme dann gleich nach”, erwiderte ich und schaute ihr nach, als sie den Stall verließ. Sie lief gleichmäßig und elegant. Ihr Po wackelte dabei, obwohl sonst nicht viel an dran war. Dann griff ich nach dem Glas Wasser. Nach drei kräftigen Schlucken gluckerte es in meinem Bauch und das leere Glas stellte ich wieder bei Seite.
      “Was meinst du mit, so sollte ich nicht behandelt werden?”, fragte ich Lina nach einem prüfenden Blick, ob Vriska da sein könnte.
      “Na ja, wie soll ich das sagen … niemand hat es verdient einfach so weggestoßen zu werden, vor allem ohne den wahren Grund zu kennen … ohne die Chance zu haben, seine Fehler wieder gutzumachen …” Sie sah mich dabei nicht an, sondern starrte auf ihre Finger. Natürlich verstand ich, worauf sie hinauswollte, und Ju meinte sie damit keineswegs.
      “Es war nicht in Ordnung von mir, dich vorhin scharf zurechtzuweisen und zu beleidigen. Ich kann es nicht leiden, wenn man sich ungefragt bei meinen Pferden einmischt. Jahrelang mischten sich alle bei der Arbeit mit meinen Tieren an und mein Unterricht war stets sehr streng. Deswegen kam direkt meine Abwehr. Es tut mir leid und bevor du was sagst. Ich wollte dir das mit Vriska später erzählen, wenn es weniger aufregend und stressig ist. Sie … ich benötige das im Moment und einfach und sie wollte es. Deswegen konnte ich das Angebot nicht sausen lassen. Sie bettelte und winselte förmlich danach …“, bevor ich weitersprechen konnte, wurde ich unterbrochen.
      “Ich bettelte und winselte also nach dir?”, wiederholte Vriska meine Worte, als sie den Stall betrat. Ihre Stimmung konnte ich nicht einschätzen, denn auf den Lippen lag wieder mal ein Lächeln aber in ihren Worten schwang eine Enttäuschung mit.
      “Also, wenn ihr zwei noch was zu klären habt, … kann ich auch gehen”, warf Lina ein und machte Anstalten aufzustehen.
      “Ach alles gut. Wir klären das später, schließlich braucht sie mich noch”, sagte ich mit geschwellter Brust. Vriska nickte hastig. Das Grinsen verschwand dabei nicht, sondern wirkte noch intensiver und größer, als wäre sie geehrt.
      “Humbi frisst dann auch, seid ihr noch nicht fertig oder können wir die Kür machen?”, erkundigte sie sich und legte die Decke ihres Hengstes zusammen. Lina stand wie angewurzelt und wir beide sahen zu ihr.
      “Okay, … ich finde euch außerordentlich seltsam und ich verstehe ungefähr nur die Hälfte, aber …ich glaube, ich habe schon mehr gehört, als ich wissen möchte, …” ihr war förmlich anzusehen, wie unangenehm ihr die Situation war.
      “Wir gehen erst mal zurück zum Feuer, schließlich hat Anders Geburtstag”, sagte ich lief mit Vriska los. Stumm folgte sie mir. Auch Lina kam mit.
      “Ach hat der Hund direkt zwei Knochen ausgebuddelt, wie niedlich”, suchte Ju Streit, als wir bei der Gruppe ankamen. Am Feuer saßen einige Leute, den etwas wurde kühler. Auch mir fröstelte es an den Beinen. Ein Blick zum Tisch, an dem Ju saß, verriet mir, dass er gut dabei war. Um die zehn leeren Bierflaschen standen dort und das nächste hielt er bereits in der Hand. Auch Chris wirkte angeheitert und freute sich uns drei zu sehen. Statt uns dazu zurufen, stand er auf und kam zu uns. Vom Hof waren nicht so viele zu sehen, obwohl meine Uhr erst kl. 22.20. m. anzeigte. Langsam brannte mein Bein ziemlich, aber ich ließ mir nichts anmerken.
      “Lasst euch nicht aufstacheln von Ju, der hat zu viel getrunken”, erklärte Chris und nahm uns mit zu einem freien Tisch, nah am Feuer.

      Lina
      Ich bekam den Kommentar von Ju kaum mit als wir zum Feuer kamen, denn meine Gedanken waren noch woanders. Dieser Tag heute war einfach ziemlich verwirrend. Immerhin gab es eine positive Sache zu verzeichnen, meine Schwester hatte recht gehabt, ein Streit ist offensichtlich kein Weltuntergang. Ob das auch für die Zukunft zutreffen wird, wird sich noch zeigen.
      Aber etwas anderes beschäftigte mich gerade eigentlich viel mehr. Was hatte ich da im Stall eigentlich gerade wieder von mir gegeben? Niemand hat es verdient so weggestoßen zu werden … vielleicht sollte ich erst einmal beginnen meine eigenen Ratschläge zu befolgen, bevor ich diese an andere weiter verteilte. Hatte ich meinem Vater jemals eine Chance eingeräumt? Nein, darüber wollte ich jetzt nicht näher nachdenken.
      Erst jetzt, wo ich noch mal über das gerade Geschehen nachdachte, fiel mir auf, dass ich nicht nur Ratschläge verteilt hatte, die ich selbst nicht nur befolgt, sondern auch, dass ich mit diesem Ratschlag das Thema ungewollt auf mich gelenkte. Wow, noch mehr Feingefühl hätte man nicht beweisen können, gut gemacht! Na ja, immerhin weiß ich jetzt was ich falsch gemacht hatte. Ich sollte dringend lernen meine Klappe zu halten und nicht immer jedem helfen zu wollen, vor allem dann, wenn nicht danach gefragt wurde.
      In Gedanken spielte ich erneut die Szene von eben durch und da fiel mir auch wieder der zweite Teil ein, den Niklas gesagt hatte … Sie bräuchten das beide. Schön soll mir egal sein, abgesehen davon, dass ich absolut nicht in der Position wäre irgendwer, irgendwas zu verbieten, aber so wirklich verstanden hatte ich das ganz nicht … was mich ganz besonders Irritierte hatte, war die Tatsachen, dass keiner der beiden irgendetwas wie ein schlechtes Gewissen zu haben schien, nicht mal ein winziges bisschen … Aber wer weiß, vielleicht habe ich auch einfach die Stelle im Leben verpasst, an der sich Moralvorstellungen geändert haben oder aber es fehlt mir einfach noch das Puzzlestück, um die Sache gänzlich zu verstehen.
      Ein leichter Wind kam auf und erst jetzt bemerkte ich wie kühl es hier draußen geworden war und die kleinen Härchen auf meiner Haut begannen sich aufzustellen.
      "Mensch Lina, zieh dir mal was an! Dir stehen im wahrsten Sinne des Wortes die Haare zu Berge", Scherze eine mir wohlbekannte Stimme und ich bekam auf einmal ein Sweatshirt zugeworfen. Da ich bis eben noch voll in Gedanken war, war ich ein wenig verwirrt, doch reflexartig fing ich es.
      "Guter Fang", lobte Jayden mich ein wenig spöttisch, der neben dem Sweatshirt Werfer stand. Ich verdrehte nur die Augen bei seinem Kommentar.
      "Sag mal, kannst du Gedanken lesen oder was, Samu?"
      "Nein, kann ich leider noch nicht. Da ich dich aber seit Stunden nicht mehr gesehen haben, dachte ich, mir ich bring die mal was mit, erfroren bist du leider so schlecht zu gebrauchen", scherzte Samu fröhlich weiter. Natürlich hätte er schon wieder wunderbare Laune, woher auch immer.
      "Danke, ich dachte schon du machst dir einfach Sorgen, weil ich deine Freundin bin, aber natürlich geht's dir nur um die Arbeitskraft", antworte ich sarkastisch und streifen mir den Sweater über. Da es eins von Samus Sweatern war, war es mir natürlich viel zu groß, für mich eher ein Kleid als einen Pullover. Egal, immerhin würde dann nicht mein Zeug riechen, als käme es aus dem Räucherofen.
      "Sag mal, wo hast du eigentlich die ganze Zeit gesteckt? Ich dachte Jace und du wollten nur die Pferde von der Koppel holen?“, fragte Samu neugierig, während wir uns mit dem Rest des Hofteams an einem Tisch niederließen. Dieser Rest war wohlgemerkt nicht sehr groß, er bestand lediglich aus Jayden, Sheena, Quinn und Matt. Der Rest war scheinbar irgendwo anders abgeblieben.
      "Habe ich auch, aber dann würde ich im Stall aufgehalten", erklärte ich.
      "Ich hoffe nicht von Jace?", fragend sah Samu mich an.
      "Nein, wieso fragst du?"
      "Wie ich finde, ist Jace für die Umstände ein wenig zu gut gelaunt. Ich sag es dir. Der hat irgendwas vor", spekuliert Samu.
      "Meinst du? Außer dass er heute erstaunlich redselig war, empfand ich ihn heute als ziemlich normal."
      "Das ist es ja gerader, außer mit dir hat er kaum etwas geredet. Das ist nicht Jace typisch", bestand Samu darauf.
      "Ich habe meine Namen gehört?", frage Jace nun auf einmal, der sich gerade mit einer Flasche Bier dazu gesellte.
      "Ich habe Samu nur mitgeteilt, wie toll ich es finde, dass du wieder mit uns redest", sagte ich überzeugenden.
      "Na, solang du nur Gutes sagst, darfst du gerne weiterreden", erwiderte Jace mit einem breiten Grinsen.
      “Bilde dir mal nicht zu viel ein, Jace”, kommentierte Jayden das Gespräch, was zu allgemeiner Erheiterung beitrug.
      Ich war so vertieft in die Gespräche mit meinen Kollegen gewesen, dass mir gar nicht auffiel, dass Jace irgendwann verschwand. Erst als er plötzlich wieder neben mir stand, bemerkte ich es.
      “Lina, möchtest du gerade mal mitkommen, ich würde dir gerne etwas zeigen”, raunte Jace mir zu. Die anderen unterhielten sich immer noch fröhlich und nicht mal Samu schien Notiz von mir zu nehmen. Neugierig, was Jace mir um diese Uhrzeit noch zeigen wollte, stand ich auf und folgte ihm. Schon ein kleines Stück entfernt vom Feuer nahm ich wieder die kühle Nachtluft wahr, weshalb ich das Sweatshirt enger um mich rumzog. Der Himmel über uns war klar und ließ den Blick auf einen hell leuchtenden Halbmond zu. Jace schlug nicht wie ich erwartete hatte den Weg zum Haus ein oder Ähnliches, sondern er ging in Richtung Reitplatz. Auch wenn ich mich wunderte über die Richtung, war ich doch neugierig genug, um ihm zu folgen.
      “Jace, was soll das hier werden?”, fragte ich, obwohl ich schon ahnen konnte, was er vorhatte. Was ich sah, ähnelte einer Szene aus einem Film, der Reitplatz vor mir erschien in ein sanftes Licht, das von den Lichterketten stammte, die als Lichtquelle dienten. Doch nicht nur die Reitplatzbeleuchtung erhellte den Platz. Auf den Pfosten des Zauns standen überall Kerzen, die in dem sanften Wind immer mal wieder flackerten. In der Mitte des Platzes glänze ein lackschwarzes Klavier.
      “Ich möchte dir etwas schenken. Einen Moment, der dir hoffentlich im Gedächtnis bleiben wird”, raunte mir Jace ins Ohr, der hinter mir stehen geblieben war. Ich konnte seinen Körper ganz dicht an meinem spüren. Ein Schauder rieselte mir über den Rücken und sorgte dafür, dass sich die winzigen Härchen auf meiner Haut aufstellten. Irgendwo ganz tief in meinem Herz begann sich wieder etwas zu regen. Ich wollte protestieren, denn ich hatte mich doch bereits entschieden, doch meinem Gehirn bekam es nicht auf die Reihe einen Satz zu bilden.
      “Bevor du irgendwas, sagst, warte erst einmal ab”, flüsterte er und ergriff meine Hand und eine Wärme begann durch meinen Körper zu fließen. Er führte mich zu einer der Bänke auf dem Grünstreifen. Um die Bank herum standen Teelichter und tauchten alles in ein schwaches Licht. Jace selbst setzte sich nicht zu mir auf die Bank, sondern ging rüber zu dem Klavier, auch hier hatte er Kerzen platziert, deren Flammen sich flackernd auf dem schwarzen Lack spiegelten.
      “Lina, ich weiß, du wirst das alles hier in ein paar Tagen verlassen. Ich weiß, ich habe viel Scheiße gebaut. Ich möchte nicht, dass du mich so in Erinnerung behältst … dieses Lied ist für dich”. Schon fast zaghaft begannen seine Finger, die Tasten zu berühren. Die Töne schienen förmlich in der Luft zu schweben und formten eine Melodie voller Gefühl. Die Töne nahmen mich mit, brachten mich in eine andere Welt und für den Augenblick schien es nichts mehr um mich rumzugeben, die Welt schien dort zu Enden, wo die Schatten das Licht verdrängten. Einen Moment lang musste ich daran denken, wie ich Jace das erste Mal begegnet war. Es war mein erster Tag hier gewesen. Jayden hatte mich losgeschickt, um Jace zu holen, da er bei irgendetwas helfen sollte. Er hatte nur mit einem Handtuch bekleidet die Tür geöffnet und indem Moment musste ich mich zusammenreißen, nicht zu glotzen wie ein Vollidiot. Nicht, dass sein Körper nicht er beachtenswert gewesen wäre, was mich damals wie heute viel mehr faszinierte waren seine Augen.
      Die letzten Töne des Liedes holten mich zurück in das hier und jetzt. Jace spielte einen letzten Ton und ließ die Hände sinken ein entspanntes lächeln lag auf seinem Gesicht. In mir spürte ich eine tiefe Verbundenheit. Ein Hauch von Trauer mischte sich in meine Gefühle. Ich hatte mich bereits entschieden einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen und dazu gehörte auch die Gefühle für Jace hinter mir zu lassen. Ich wollte aufstehen, um den Platz zu verlassen, bevor Jace noch etwas sagen konnte, was mich doch hier hielt. Doch Jace war mir bereits einen Schritt voraus und hielt mich auf. Er stand direkt vor mir, doch ich sah ihn nicht an, aus Angst mich wieder in seinen Augen zu verlieren, wie so oft im letzten halben Jahr.
      “Lina kleines, sieh mich an”, Jace sprach sanft und legte mir eine Hand unters Kinn, was mich dazu, zwang ihn anzusehen. Seine Augen sagten mehr als tausend Worte. Ich weiß, dass du es gefühlt hast, schienen sie zu sagen. “Lina, ich …”, setzte er an, doch ich unterbrach ihn im Wort.
      “Jace, ich weiß, was du jetzt sagen möchtest, aber das geht nicht … zu oft hat sich in den letzten Monaten gezeigt, dass das hier nicht funktionieren wird”. Meine Stimme zitterte leicht und mir fiel es schwer klare Sätze zu formulieren. “Es tut mir leid”, die letzten Worte waren kaum hörbar.

      Jace
      Ein Glänzen trat in ihre wunderschönen blauen Augen. Ich blieb relativ gefasst, weil ich mit so einer Antwort bereits rechnete. Mir war bereit beim Planen dieser Aktion klar geworden, dass ich sie vermutlich nicht aufhalten konnte, aber ich konnte nicht anders. Ich benötigte einfach die Bestätigung, dass sie es auch gefühlt hatte. Es nicht nur meine Einbildung war. Auch wenn sie es nicht ausgesprochen hatte, ich kannte die Antwort.
      “Ich weiß, deine Entscheidung steht fest, trotzdem möchte ich, dass du weißt, dass du immer einen Platz in meinem Herzen haben wirst.” Liebevoll strich ihr eine Haarsträhne aus dem Gesicht, die sich aus ihrem Zopf gelöst hatte.
      “Bitte versprich mir, dass du nicht deine Zeit damit verschwendest auf mich zu warten”. Linas Stimme zitterte immer noch.
      “Ich werde es versuchen, aber versprechen kann ich das nicht”, antworte ich ehrlich. “Aber eine Sache möchte ich dir noch geben”, sagte ich und kramte etwas aus meiner Hosentasche.
      “Damit du mich nicht vergisst”. Mit diesen Worten ließ ich ein zartes silbernes Armband in ihr Hand gleiten, daran ein kleines Hufeisen.
      “Oh, Jace das kann ich doch nicht annehmen”, sagte sie und ihre Augen wurden groß.
      “Doch das kannst du, es soll dich immer an all das hier erinnern”, antworte ich nur lächelnd und schloss zart ihre Finger um das Schmuckstück. Gleich darauf schloss ich sie in die Arme.
      “Das werde ich nie vergessen”, murmelte sie. Einen Moment lang verharrten wir in der Umarmung, bis sie sich von mir löste, denn ich hätte sie am liebsten nie wieder losgelassen.
      “Ich glaube, wir sollten dann mal so langsam zurückgehen. Nicht das wir noch vermisst werden”, unterbrach Lina die Stille der Nacht.
      “Geh du ruhig vor. Ich sollte hier lieber noch aufräumen, bevor der Zaun noch anbrennt”, sagte ich und deutete auf einer der Kerzen, die schon ziemlich weit runtergebrannt waren.
      “Ich kann dir auch helfen”, bot Lina freundlich an.
      “Nein, nein ich habe das allein aufgebaut und baue das jetzt auch allein ab”, lehnte ich ab und schob sie Richtung Tor.
      “Ok, wenn du in einer Stunde nicht aufgetaucht bist, schicke ich die Feuerwehr vorbei”, antwortete sie halb ernst, halb scherzend und machte sich tatsächlich auf den Weg zurück zu den anderen. Ich blickte ihr noch einen Moment hinterher, in diesem Sweater sah sie noch viel kleiner aus als sonst. Das Einzige, was mich nicht eifersüchtig werden ließ, als ich sie in dem Sweater sah, war die Tatsache, dass es eindeutig Samus war, denn es war offensichtlich von einer finnischen Eishockeymannschaft. Lina verschwand in der Dunkelheit und begann ich pflichtbewusst den Reitplatz wieder aufzuräumen.
      Schritte unterbrachen die Stille. Auch die Hufe eines Pferdes ertönten auf dem Beton. Milena kam auf den Platz und stieg auf. Snúra hampelte einige Schritte.
      “Wenn du dich mit den Pferden genauso anstrengst wie sie zu erobern, dann kann mal was ganz Großes aus dir werden”, erklärte sie mir und bremste die Scheckstute ab. Auf Sattel und Helm verzichtete sie, saß locker auf dem Rücken ihres Pferdes und die Beine baumelten.
      “Danke für die Anerkennung. Aber sag mal bist du hier eigentlich der Newsletter, oder warum weißt du überhaupt wofür das ganze hier ist?”, fragte ich sie skeptisch.
      “Ich habe Lina gehen sehen und nur für eine Freundin wäre das hier alles wohl zu großer Aufwand. Deswegen ziemlich offensichtlich was dein Plan war. Da sie aber ging …“, Milena stoppte und sprach nicht weiter.
      “Ich habe bereits damit gerechnet, dass sie geht. Die Erfolgschancen waren ohnehin nicht hoch”, antwortete ich seufzend.
      “Das ist schade, aber auf die Chancen, auf die sie setzt, sind auch nicht wirklich hoch”, murmelte sie fast unverständlich und kreiste im Schritt mit der Stute um mich. Einen Moment lang beobachtete ich die für mich ungewohnten Bewegungsabläufe der Stute, bevor ich antworte: “Mag sein, aber in diesen Fall ist sie leider Beratungsresistent.”
      “Vermutlich hat das nichts mit Beratungsresistent zu tun, niemand kann wissen was passiert, wenn man es nicht versucht. Also wie gesagt, setz’ dich hin und trainiere so viel wie möglich mit denen Pferden. Dann trittst du auf neutralen Boden gegen ihn an”, ermutigte sie mich.
      Tatsächlich war es schon immer mein Ziel gewesen international auf Turnieren zu starten. Mit Herkules hatte ich auch sicherlich ein Pferd mit entsprechendem Potenzial im Training. “Das klingt als wäre das mal mindestens einen Versuch wert”, antworte ich nachdenklich.
      “Ein Vögelchen hat mir gezwitschert, dass am Sonntag auch ein Richter mit bewertet, der im Vorstand sitzt des kanadischen Teams. Also wenn du dir eine Dressurkür überlegen würdest, dann sind deine Chancen sicher nicht so schlecht”, verriet sie mir. Mehrfach prüfte Milena, ob jemand anderes vor Ort war. Doch wir waren allein. Sie töltete ihre Stute an und blieb auf dem Zirkel bei mir.
      “Bis Sonntag eine Kür auf die Beine zu stellen ist überaus sportlich, aber sicher nicht unmöglich” murmelte ich vor mich hin, während ich noch darüber nachdachte.
      “Einige im Verein haben noch nicht mal angefangen”, lachte sie.
      “Na, wenn das so ist, schaff ich das easy”, sagte ich überzeugt.
      “Siehst du. Ich glaub’ an dich, Lina würde das sicher ebenfalls beeindrucken”, munterte Milena mich weiter auf. Mit Snúra hatte sie schon mehrfach die Hand gewechselt und lenkte mich vollkommen davon ab aufzuräumen. Die Kerze am Zaun waren bereits heruntergebrannt und ausgegangen. Auch die Kerzen auf dem Klavier neigte sich langsam dem Ende zu und das Wachs drohte auf den Lack zu tropfen. Gerade noch rechtzeitig pustete ich sie aus. Währenddessen nahm ich auch wahr, dass die Teelichter, die um Bank herumstanden, nach und nach ausgingen.
      “Oh, verdammt ich sollte jetzt wirklich aufräumen”, ermahnte ich mich selbst und setzte mich in Bewegung, um die Teelichter aus dem Gras zu sammeln, bevor ich diese nicht mehr finden würde. Milena zog weiterhin mit ihrer Stute Runden und warf immer wieder einen Blick zu mir. Snúra bewegte sich gleichmäßig und deutlich schwunghafter als andere Pferde vom Hof. Es wirkte sehr ungewohnt, unbeschreiblich.
      Im Inbegriff zu gehen, hielt mich Milena erneut auf und sagte: “Falls du Hilfe benötigst, weißt du wo du mich findest.”
      “Alles klar, falls dieser Fall eintritt, werde ich darauf zurückkommen”, antworte ich freundlich, bevor ich den Platz mit den Kerzen verließ. Das Klavier würde ich später wegräumen. Ich brachte den Karton mit den Kerzen wieder in den Keller, bevor ich mich auf dem Weg zum Feuer machte. Die Personenanzahl dort war mittlerweile deutlich geschrumpft, dennoch konnte ich Lina und Samu entdecken, die sich gerade mit Jayden und Sheena unterhielten. Zu meinem Erstaunen allerdings hatten, nicht nur die beiden Jungs ein Bier in der Hand, sondern Lina auch. Ein einzigartiger Anblick, denn Bier gehörte normalerweise nicht zu ihren bevorzugten Getränken. Für gewöhnlich griff sie nur zum Bier, wenn es einen besonderen Anlass gab und nichts anderes zum Anstoßen da war, oder wenn etwas Nüchtern zu langweilig wurde. Wenn ich die Runde ums Feuer so ansah, konnte letzteres zutreffen, also holte ich mir auch ein Bier und gesellte mich in die Runde.
      “Da ist unser verlorenes Schäfchen, dachte schon du schwächelst”, triezt Jayden mich auch sogleich.
      “Ich schwächeln nicht Jay”, konterte ich sogleich und öffnete meine noch geschlossene Flasche an der Tischkante.
      “Stimmt, wer hier schwächelt sind eindeutig die Mädels”, lenkte er nun ein, denn offenbar hatten beide noch ihre erste Flasche in der Hand.
      “Selbst schuld, wenn ihr nur dieses Zeug kauft”, steuerte nun Lina zu dem Gespräch bei und deutete mit einer Geste auf ihre Flasche.
      “Das ließe sich ändern, wenn du es wirklich willst”, offenbar fühlte Jayden sich herausgefordert an seine persönliche Hausbar zu gehen. Doch die beiden Mädels lehnten dankend ab.

      Vriska
      Mit der Aussage, dass Niklas sich heute nicht einbilden sollte, ins Zimmer zurückzukehren, verabschiedete Ju sich mit Linh. Sie kamen seit unserer Rückkehr zum Feuer nicht mehr voneinander weg und fraßen sich förmlich auf. Schön war es nicht mit anzusehen, als würden sie es mit Absicht tun, um es mir unter die Nase zu reiben. Wehmütig schaute ich ihnen nach, was Chris natürlich kommentieren musste: “Keine Sorge, du bist heute auch noch dran.” Sorgen? Wieso sollte ich mir Sorgen darüber machen?
      Die beiden besten Freunde wechselten kein Wort miteinander, stattdessen arbeiteten Niklas und ich an unseren Küren weiter. Er stand immer wieder auf, holte ein Bier nach dem anderen. Etwas Stärkeres stand nicht zur Verfügung, sonst hätte Nik das bereits in sich hineingeschüttet. Im Gegensatz zu Chris wurde er immer stiller und wollte vergessen, was er im Stall sah. Die Nachrichten waren ebenfalls nicht förderlich. Am Nachbartisch lachten sie und kamen keiner Trauerfeier nah, wie wir. Mein Handy vibrierte. Tyrell.
      “Vrisi, hast du kurz Zeit?”, fragte er irgendwie bedrückt. Ich hatte auf Lautsprecher gestellt, um nebenbei die Kür kritzeln zu gönnen und Deutsch würde ohnehin niemand verstehen. So meine Annahme. Der Empfang war deutlich besser als im Zimmer.
      “Natürlich, schieß los”, antwortete ich gespannt und machte eine Linie von M zu K. Dazu schrieb ich Tempoverstärkung Tölt. Statt einzelne Worte mir zu notieren und irgendwelche Buchstabenkombinationen dazuzuschreiben, malte ich für jede Einheit ein Viereck mit den wichtigen Buchstaben. Darin zeichnete ich den zu reitenden Weg.
      “Ich habe dir ein Pferd geschickt, kannst du mir mal sagen, was du davon hältst?”, fragte Tyrell. Die Worte verließen seinen Mund sehr gewählt, als würde er es ablesen und hätte es auswendig gelernt. Pferd verstand Niklas, denn er hob seinen Kopf und beugte sich mit über mein Handy. Bis die Website vollständig geladen war, machte ich bei der Kür weiter. Niklas nahm mehrere Schlucke aus dem Bier und wollte wieder aufstehen, um das nächste zu holen. Doch ich legte meine Hand auf seinen Oberschenkel und flüsterte: “Snälla. Stanna här, du har druckit tillräckligt.” Sanft nickte er und legte auch seine Hand auf meinen Oberschenkel.
      “Hallo? Bist du noch da?”, erkundigte sich Tyrell, den ich schon wieder vergessen hatte.
      “Ähm, ja. Die Seite musste noch laden”, erklärte ich und scrollte entlang. Auf dem Bild wurde ein Hengst mit Punkten vorgeführt, im Schritt und Trab. In den Gängen fehlte es an Schwung und er belastete die Vorderhand übermäßig. Sein Rücken hing durch.
      “Also die Bilder sprechen schon mal nicht für ihn”, sagte ich als ersten Eindruck zu meinem Chef.
      “Vem är det här?”, murmelte Niklas mir zu.
      “Din Chef”, scherzte Tyrell und prallte mit dem bisschen Schwedisch, dass er sprach. Seine Kenntnisse waren besser als meine, trotzdem konnte er noch an seiner Aussprache feilen. Niklas sagte nichts mehr, doch seine Hand wanderte immer weiter auf die Innenseite meines Oberschenkels. Ich trug noch meine Reithose, was es für ihn schwieriger machte, seinen Willen durchzusetzen. Die Abstammung sagte mir gar nichts, allerdings waren die Standardbred keinesfalls mein Fachgebiet. Doch Niklas schüttelte wild mit dem Kopf, offenbar war dieser Hengst die reinste Katastrophe.
      „Was auch immer du mit dem vorhast, lass es“, riet ich ihm. Der hübsche Typ neben mir klopfte auf meinen Oberschenkel, als würde er mich wie ein Pferd loben. Absurd, aber das Kribbeln stieg wieder in mir auf und hoffte darauf, dass die Küren bald fertig sein würden.
      „Waschprogramm“, las er dann den Namen des Hengstes vor, langsam und gab sich Mühe ihn richtig auszusprechen. Doch es klang nach Woschprogromm und ich fing anzulachen.
      „Waschprogramm“, betonte ich den Namen richtig und erklärte ihm, wie er auf Schwedisch übersetzt werden würde: „Tvättprogram.“ Niklas fing auch anzulachen, Chris setzte mit ein. Einen ungewöhnlicheren Namen hätte man einem Pferd nicht geben können.
      “Ich habe ihn gestern versehentlich gekauft”, gab Tyrell zu. Mein Lachen wurde lauter und ich fiel beinah von der Bank.
      “Jetzt erklärst du mir bitte, wie man versehentlich ein Pferd kaufen kann”, forderte ich ihn auf.
      “Ich hatte eine Liste von Pferden auf dem Tisch zu liegen im Büro, weil ich wieder Wetten wollte. Doch es war keine Wettliste, sondern eine Liste von Pferden, die zum Verkauf standen. Dass keine Quoten dazu standen, wunderte mich schon, jedoch war sein Wert im Mittelfeld. Ich rief dort an und wenig später war dies ein mündlicher Kaufvertrag. Folke regelten den Rest und kam einige Stunden später mit dem Ding am Hof an. Zurückgeben kann ich ihn nicht, deswegen steht er nun hier. Aber er ist niedlich”, vermittelte Tyrell. Schwer zu glauben, dass man ein Pferd aus Versehen kaufen, kann und dann es nicht mal mehr zurückgeben.
      “Okay, ich bin bald zurück. Dann werden wir sehen, was wir mit dem Wischi Waschi machen”, lachte ich wieder.
      “Wischi Waschi? Alles okay bei dir?”, hinterfragte er.
      “Bei uns ist es nach 0 Uhr, was erwartest du? Unser Trainer feiert noch seinen Geburtstag”, präzisierte ich die aktuelle Situation in Kanada.
      “Dann geh bald schlafen, wir freuen uns schon auf dich”, verabschiedete Tyrell sich und legte auf. Sie freuten sich auf mich, doch meine Freude wieder nach Hause zukehren verschwand mit jeder Stunde, die ich hier verbrachte. Ich hatte mich mittlerweile an die viel freie Zeit gewöhnt, die ich auch mit Lernen verbringen konnte. Außerdem bedeutete es, dass ich bei Niklas sein konnte. In Schweden würde jeder zu seinem Alltag zurückkehren und uns würde es nicht mehr geben. Gab es überhaupt ein uns, oder bildete ich mir das nur ein. Ich schaute nicht zu ihm, nur auf sein Blatt, dass mittlerweile auch nach einer Kür aussah. Seine Schrift war sehr ordentlich und die Punkte zeichnete er als Kreise. Jenni tat das in der Oberschule auch, aber zu seinem Schriftbild passte es. Obwohl das Blatt keine Linien hatte oder andere Orientierungspunkte, hätte man ein Lineal unter seine Zeilen halten können und bis auf die Unterlänge einzelner Buchstaben, würde die Schriftlinie gerade sein. Sogar die Mittellängen bildeten eine Linie und ich würde meine Hand dafür ins Feuer legen, dass auch die Oberlängen vom Minuskel L oder H über die Versalhöhe ragten.
      “Denkst du, ich schaffe das nicht mit Smooth?”, Niklas Stimme klang traurig, als hätte ich durch mein Starren auf sein Papier sagen wollen, dass seine Stute nicht mehr dazu in der Lage wäre.
      “Ich bin fest davon überzeugt, dass ihr beide das schafft. Du kennst deine Stute lang genug und wenn ihr frühgenug mit dem Warmreiten beginnt, dann wird das was”, munterte ich ihn auf. Dabei sah ich hoch zu ihm. Seine Augen waren glasig und er blickte immer wieder nach oben, um seine Tränen zurückzuhalten. Ich strich ihm mit meiner Hand über seine Wange. Sein sonst sehr präziser rasierter Bart wurde in den letzten Tagen ziemlich vernachlässigt und Stoppeln befanden sich unter seinem Wangenknochen. Er begann zu lächeln.
      “Jag gillar dig verkligen”, wurde Niklas sentimental. Seine Worte überforderten mich und ich senkte meinen Kopf, um seinen Blicken zu entkommen. Unweigerlich schaute ich dabei zu Chris, der wie eine 14-Jährige sich freute, beim Schauen eines Twilight Filmes. Niklas Hand lag noch immer auf meinem Bein und er drückte fest zu, denn ich wollte aufstehen und einfach hier weg. Es gelang mir nicht. Stattdessen nahm er seine andere Hand hinter meinen Kopf und drückte sanft seine Lippen auf meine. Meine Anspannung fiel von mir und ich fühlte mich für einen Moment frei wie ein Vogel, der durch die Lüfte schwang. Ich erwiderte den Kuss, legte meinen Arm um seinen kräftigen Oberkörper und die andere Hand verschwand in seiner Hose. Ich genoss den Augenblick der Vollkommenheit und wollte nichts anderes als ihn. Dann trennten sich unsere Lippen wieder und er sah wieder tief in meine Augen.
      “Du är min tjej”, flüsterte Niklas und gab mir einen Kuss auf die Stirn.
      „Och du full“, murmelte ich, unglaubwürdig wollte ich den Kuss vergessen, denn es war etwas anderes als zu vor. Wir küssten einander nicht auf den Mund, nur am Hals oder anderen Stellen des Körpers.
      „Wärst du so freundlich, uns etwas Neues zu trinken zu holen“, befahl er mir. Ohne Einspruch zu erheben, stand ich auf und holte aus dem Kasten drei Bier. Eigentlich wollte ich kein Alkohol trinken, es blieb mir jedoch nichts anderes übrig. Sie waren mittlerweile ziemlich warm und der erste Schluck schmeckte schal, sehr unangenehm. Ich verzog mein Gesicht, während die Männer kaum die Flasche vom Mund absetzten.
      Bei meiner Kür fehlte nicht mehr viel, vor allem bei der Musik tat ich mich noch schwer. Glymur hat viel Schwung in seinen Gängen, weswegen ein ruhiges Lied die falsche Wahl wäre. Nur im Tölt konnte er eine gute Versammlung zeigen, jedoch sollten drei Gänge vorgeritten werden. Morgen würden zwei Einheiten anstehen zum Üben der Kür. Beacon of Light von Priest notierte ich mir. Das dazugehörige Album kam dieses Jahr heraus und immer wieder hörte ich ihre Lieder sehr gern. Die ersten Sekunden waren ruhig, bis der Bass einsetzte und der Synthi schneller wurde. Beim Einreiten könnte die Musik leise sein, nach dem Gruß würde ich antölten und die Energie des Liedes nutzen, um das Tempo meines Hengstes zu nutzen. An ruhigen Stellen wäre der Schritt positioniert.

      Hannes
      Wäre ich ein romantischer Mensch, würden mir die Dunkelheit gepaart mit dem sachten silbernen Licht des Mondes Gänsehaut verpassen, doch war ich weder romantisch, noch mochte ich die Dunkelheit und das Einzige, woran ich denken konnte, war Ambrose. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen mit Niklas über meine abtrünnigen Gefühle zu reden, doch er schien momentan mal wieder zu beschäftigt mit Frauen, speziell Vriska, zu sein. Zu meinem Glück lag die Abreise nah, doch Ambrose gehörte mit zum Team Schweden, weshalb ich ihn auch in der Heimat sehen würde. Um dem ganzen Trubel des Geburtstags aus dem Weg zu gehen, spazierte ich gedankenversunken über den Hof, als ich plötzlich ein Rascheln aus den seitlichen Büschen des Weges vernahm und mein Herz beinahe aus der Brust sprang vor Angst. Am ganzen Körper zitternd, brachte ich nur ein ersticktes “Hallo?” hervor, gerade als ich mich umdrehen wollte, spürte ich eine Wärme an meinem Rücken und eine Hand, die mir den Mund zuhielt. Abrupt begann ich mich zu wehren, bis die fremde Person vor mich trat und mich dann losließ – Ambrose. Noch verwirrter als vorher, spielten meine Gefühle verrückt und ich stand wie angewurzelt vor ihm; seine Haut glänzte silbern im Mondlicht, was seinen Muskeln die extra Definition verpasste. “Ich wusste nicht, dass du noch nicht geoutet bist.”, begann er sanft das Gespräch.
      “Ich bin nicht schwul!”, brüllte ich ihn fast an und statt erschrocken zurückzuschrecken, machte er einen Schritt auf mich zu und lehnte sich nach vorne und flüsterte in mein Ohr “Sicher?”. Augenblicklich stellten sich alle Haare meines Körpers auf und meine Hände wanderte wie von selbst zu seinem Oberkörper, ohne weiter darüber nachzudenken, küsste ich ihn und empfand erneut dieses warme, sichere Gefühl. Verwirrt trifft es wohl am besten, denn als wir langsam voneinander abließen, war ich mir nicht mehr so sicher, ob ich wirklich nichts für Männer empfand. Um meine Gedanken schnell woanders hinzulenken, fragte ich völlig aus dem Kontext “Wollen wir vielleicht zurück zur Geburtstagsfeier?”. Ambrose sah mich mit seinen strahlenden Augen an und nickte lediglich. Gemeinsam schlenderten wir zurück ins Zentrum des Hofes und gesellten uns zu den anderen.

      Niklas
      Das Schwierigste der an der Fahrt konnte ich abhaken auf meiner imaginären To-do-Liste, die Kür. Vriska hing noch immer über ihren Skizzen, die für kaum einen Sinn ergeben. Überall waren Pfeile, Bemerkungen und weggestrichenes. Teilweise erkannt ich ein Dressurviereck, welches sie falsch beschriftete.
      “C, M, R, B, P. Nicht C, R, M, P, V”, wies ich sie auf die Fehler hin.
      “Es tut mir leid.” Vriska schaute nicht einmal zu mir, stattdessen drehte sie das Blatt um und zeichnete das große Viereck erneut. Sie stoppte mehrfach, bis ich mir das nicht weiter anschauen konnte. Ich nahm ihren Stift, strich ihre Buchstaben weg und beschrifte es vollständig. Verloren blickte sie auf das Blatt.
      “Det räcker för idag.” Meine Hand strich ihr durchs Haar, dass sie seit dem Reiten im Zopf trug. Einige Strähnen hingen locker herum.
      “Du här rätt”, stimmte sie mir zu. Vriska gähnte und ich erinnerte mich an ihre Worte, dass sie früher schlafen, gehen wollte. Doch nun war es beinah 1 Uhr und die kleine Feier schien noch lange nicht zu Ende zu laufen. Überraschend saß Hannes nirgendwo. Den ganzen Abend sah ich ihn nicht. Vor meinem Termin sprach ich kurz mit ihm, aber dann. Der Kleine bereitete mir Sorgen als üblich. Etwas stimmte nicht, dass konnte ich spüren.
      “Hej, ni tre!” Grüßte Anders, als er zu unserem Tisch kam. Er hielt einen Teller in der Hand, auf dem ein Stück vom Huhn lag und eine Portion Kartoffelsalat. Beinah synchron grüßten wir ihn zurück.
      “Jag kan redan se. Du arbetar flitigt med dressyrprogram.” Er lachte.
      “Jag har varit klar sen igår”, erklärte Chris.
      “Jag är precis klar. Det blir inte lätt för Smoothi, men vi kan göra det.” Mein Blick fiel zu Vriska, die ihren Kopf wieder zur Tischplatte senkte. Dabei grinste ich. Ihre Worte hallten durch meine Ohren, vermutlich hätte ich sonst das Bestmögliche mit Humbi versucht, die mir nicht hörig ist. Es fehlte ebenfalls die Zeit, um sie auf intensive Einheiten vorzubereiten. Ihr fehlte nicht nur die Kondition, sondern auch ihr muskulärer Zustand ließ zu wünschen übrig. Vriska legte ihre Hand auf meinen Oberschenkel, als merkte sie meine abwegigen Gedanken. Eine wohlige Sicherheit breitete sich in mir aus, mein Herz schlug schneller und ich spürte, dass mein Grinsen breiter wurde, unbewusst.
      “Det kan du göra”, trug Herr Holm dazu bei. Dann erzählte er noch etwas zum morgigen Ablauf, den er bereits in der Gruppe teilte. Der Vortrag endete gar nicht mehr, bis Chris ihn unterbracht. Unser Trainer wünschte eine gute Nacht und verließ den Tisch.
      “Heute Nacht bleibst du mir?”, quengelte Vriska, als Chris vorlief. Das Feuer brannte kaum noch und nur wenige saßen noch dort.
      “Wenn du dich benimmst.” Ich legte meinen Arm auf ihre Schultern und verlagerte mein Gewicht.
      “Es wäre aufmerksam, wenn du auf den aufpasst.” Sein Kumpel drehte sich zu uns um und lief rückwärts weiter.
      “Vielleicht sollte ich besser auf dich aufpassen”, scherzte ich, als Chris stolperte und mit einem Gesäß im Dreck landete. Wir lachten. Von selbst stand er auf und verabschiedete sich. Vriska blickte mich mit ihren großen Augen an, vor Müdigkeit färbten sie sich rot. Im Zimmer fiel sie direkt ins Bett, nicht mal die befleckte Reithose zog sie aus. Unbeholfen blickte ich mich um. Dann zog ich mich aus und legte mich zu ihr.
      “Willst du dich nicht wenigstens umziehen?”, schlug ich vor, während ich mich etwas mit der Decke umhüllte. Vriska nickte, stand auf und warf die Reitsachen über den Stuhl am Tisch. Sie krabbelte mit ins Bett und setzte sich direkt auf mich. Mit meinen Händen an ihrem Rücken legte ich mich etwas höher und sah ihr tief in die Augen.
      “Was war vorhin im Stall los?”, fragte sie mit ruhiger Stimme. Ihre Worte klangen entschlossen, umso mehr verunsicherte mich die Frage. Mein Blick wandte sich ab von ihr und ich schaute an die Decke. Ein Stechen in meinem Genick ließ mich zusammenzucken. Sie legte ihre Hände auf meine Brust, während ich darüber nachdachte, was ich sagen könnte.
      “Das …”, stammelte ich nervös. Nicht einmal Lina hatte ich davon erzählt. Ju wusste es, teilweise. Einige Teile davon. Wenige Teile. Mit meinen Backenzähnen biss ich auf der Seite meiner Wange herum. Beim Herunterschlucken meines Speichels schmeckte es eisenhaltig, blutig. Alte Wunden öffneten sich und mein Kiefer zuckte.
      “Ich kann darüber nicht sprechen und ich möchte auch nicht, dass du es weißt”, antwortete ich schlussendlich.
      “Oh okay, es tut mir leid. Ich wollte dich nicht in Verlegenheit bringen.” Sie öffnete ihren Zopf und die langen blonden Haare legten sich über ihre Schultern. Ihre Hüfte bewegte sich langsam vor und zurück. Ich schloss meine Augen und ließ mich von ihrer Lust mitziehen. Bevor sie einen weiteren Schritt machen konnte, drehte ich Vriska nach unten und küsste ihren Hals.
      Aus dem Badezimmer hörte ich sie bitterlich weinen. Düstere Gedanken schwirrten durch meinen Kopf. Im Halbschlaf zog ich meine Boxershorts hoch näherte mich der Badezimmertür. Leise klopfte ich an die Tür, sie sagte nichts und öffnete diese. Vriska kniete am Boden und kleine roten Flecken übersäten ihn. Schockiert drehte sie sich um und schubste mich raus. Von innen schloss sie ab und ich stand unbeholfen vor der Holztür. Ich spürte ihre innere Unruhe, eine unangenehme Energie breitete sich im Raum aus und ich lege mich zurück ins Bett. Ihr Eyeliner verschmierte ihr Gesicht. Sie wischte noch einige Male herum und legte sich zurück zu mir.
      “Ich wollte nicht, dass du das mitbekommst”, versuchte Vriska sich zu entschuldigen.
      “Bitte tu das nicht mehr … erst recht nicht, wenn ich da bin”, bedrückte es mich. Sie legte sich auf meine Brust und strich über meinen Bauch.
      “Du schliefst tief und fest, dachte ich zumindest”, murmelte sie unverständlich und ich spürte ihre Tränen auf meiner Haut.
      “Hör auf zu weinen, sprich lieber mit mir als in deiner Trauer zu versinken.” Dabei legte ich eine Strähne hinter ihr Ohr.
      “Wieso machst du das?”, stammelte sie.
      “Wovon sprichst du?” Vriska verunsicherte mich. Ich wollte sie nicht verletzen, sondern ihr helfen. Wenn ich sie nicht sitzend im Bad gesehen hätte, wäre ich auch in dem Moment noch der Meinung.
      “Irgendetwas Tiefsinniges lief zwischen dir und Lina, ich weiß, dass es auch dir etwas bedeutet. Doch du liegst bei mir im Bett und bist die dritte Nacht in Folge hier. Du machst mir schöne Augen, Hoffnung auf eine bessere Zeit, die aber nicht kommen wird. Stattdessen sind in den letzten Tagen viele schlimme Dinge passiert. Deinetwegen. Milena ist noch immer mit mir zerstritten. In Lina sah ich eine neue gute Freundin, die vermutlich sehr enttäuscht ist und das alles wird noch schlimmer ab der nächsten Woche. Der Teufelskreis wird immer größer.” Warf Vriska mir vor, womit sie womöglich recht hatte.
      “Hör auf.” Meine Bitte klang abweisend und sie schreckte zurück. Eine weitere Antwort bekam ich nicht mehr, stattdessen drehte sie sich weg von mir. Ich hörte sie schluchzend, versuchte Vriska aufzumuntern. Distanziert stieß sie mich von ihr. Sie schlief vor mir ein und ich dachte noch viele Stunden über ihre Worte nach. War ich so ein schrecklicher Mensch?

      Nächster Tag.

      Noch bevor mein Wecker klingelte, wachte ich auf. Meinen Arm streckte ich langsam zu Vriska, die jedoch nicht mehr neben mir lag. Ich schaute mehrmals, doch sah sie nicht. Vor dem Schlafengehen vergaß ich die Kontaktlinsen herauszunehmen, meine Augen schmerzten. Erst 8 Uhr. Ohne groß über den Tag nachzudenken, sammelte ich meine Kleidung vom Boden auf. Das Shirt fehlte. Einen Blick zur Küche verriet mir auch wieso. Vriska hatte es sich übergeworfen und es glich einem Kleid bei ihrer Körpergröße.
      „Ich bräuchte das wieder“, merkte ich an.
      „Bei der fehlenden Höflichkeit, nein. Du hast noch mehr Shirts“, lehnte sie ab und setzte sich auf den Stuhl, auf den sie am Abend ihre Reitsachen gelegt hatte. In der Hand hielt sie eine Tasse mit einer dunklen Flüssigkeit, die sich als Kaffee herausstellte.
      „Soll ich etwa so gehen?“, scherzte ich. Sie schaute noch immer gelangweilt in meine Richtung.
      „Wie du aussiehst, weiß wohl jeder. Also ja. Musst du. Und wieder kommen, brauchst du auch nicht“, murmelte Vriska und schlürfte einen Schluck aus der Tasse. Sie verwirrte mich.
      „Was ist los mit dir?“ Empört blieb ich stehen und schaute zu ihr. Sie sah entschlossen aus, aber irgendwie zufrieden.
      „Die Frage solltest wohl eher du dir stellen.“ Ich lief die Meter, die uns trennten, zu ihr, ging in die Hocke und legte meine Hände auf ihre Knie. Vriska zitterte und entschlossen war sie auch nicht mehr. Die Reste von der Schminke hatte sie aus dem Gesicht entfernt. Ihre Augen waren rot, verweint. Obwohl mein Shirt ihre Oberschenkel größtenteils bedeckte, sah ich ihre frischen Wunden.
      „Ich möchte nicht, dass du dich schlecht fühlst. Erst recht nicht meinetwegen. Wenn du mir egal wärst, würde ich gar nicht erst vor dir Knien und mich über dein Wohlempfinden erkundigen. Sondern hätte gewartet, bis du einschliefst und wäre zu Chris verschwunden. Außerdem …“ Ich stockte. So wie ich es formulieren wollte, klang es wie ein Vorwurf. Aber ich wollte nicht ihr vorwerfen sich an mich herangemacht zu haben, denn ich hätte sie abweisen können, ihr klar und deutlich vermitteln können, dass ich es nicht wollte. Das tat ich nicht.
      “Außerdem?”, wiederholte Vriska und schaute endlich zu mir.
      “Nimm es mir bitte nicht persönlich. Du wolltest es und hast dich auf mich gesetzt. Alles geschah aus freien Stücken”, legte ich ihr nah.
      “Du hast recht. Ich sollte sauer auf mich sein und jetzt geh bitte”, sagte Vriska und stieß meine Hände von sich.
      „Ich werde nicht gehen, solang du hier traurig hängst.“ Auf dem Boden nahm ich Platz, winkelte meine Beine an und legte die Arme darauf.
      „Wieso bist du so aufdringlich und komme mir jetzt nicht, dass du mir nur helfen willst? Das höre ich andauernd“, murmelte sie genervt.
      „Weil ich weiß, dass es nicht gut ist in so einer Phase allein zu sein und Selbstmitleid zu versinken.“ Es war mir eine Herzensangelegenheit, denn von Zwischenfall im Stall lag es mir noch schwer im Magen. Ju wollte nicht mit mir drüber reden und heute könnte ich es wohl auch nicht erwarten. Was mich nicht vom Willen abbrachte, später mit ihm ein Gespräch zu führen.
      „Kaum vorstellbar, dass jemand wie du das wissen sollte“, entgegnete Vriska mit zitternder Stimme.
      „Nun, ich bin auch nur ein Mensch. Und jetzt zieh dich an, ich habe eine Idee, wie wir dich auf andere Gedanken bringen können“, schlug ich vor. Sie grinste und sagte: “Was auch immer du vorhast, aber das muss noch warten. Ich hätte für einige Minuten wirklich gern meine Ruhe.” Auf ihrer Stirn bildeten sich kleine Falten und spürte, dass sie es ernst meinte.
      “Na gut, dann gehe ich rüber zu Ju, hole ein paar Sachen und dusche hier. Danach dann los?”, stellte ich alternativ vor. Vriska nickte. Es war mir ein Rätsel, warum sie plötzlich mich mied.

      Vriska
      Niklas verschwand, endlich. Sein Verhaltenswechsel zu einem charmanten interessierten jungen Mann schüchterte mich ein. Lina schaute er nach, aber suchte die Aufmerksamkeit bei mir. Ständig kam er zu mir und benötigte die Bestätigung. Das wollte ich nicht. Einerseits gefiel es mir, dass Niklas versuchte mich aufzumuntern, mir ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Andererseits kam er mir Tag täglich näher, eine Nähe, die ich in meiner aktuellen Lage nicht gebrauchen konnte. Den Abstand musste ich mir wieder erkämpfen. Ein Blick über den Tisch brachte mich auf eine Idee. Die Visitenkarte lag noch immer neben den Äpfeln. Ich schaute um mich, Niklas schien noch einiges mit Ju klären zu müssen, was ich den beiden nach dem gestrigen Abend nicht verübeln konnte. Keiner von ihnen verhielt sich angemessen der Situation. In meinem Kopf spielten sich die Bilder ab, vor allem die Worte, die sein bester Freund in den Mund nahm. Lag es an mir? Ich wollte es nicht glauben, doch ein Schmerz zog sich durch meine Brust, ein Stechen. Wieder begann ich an meinem Piercing herumzubeißen. Das musste ein Ende haben und Niklas war nicht das Ende, auch nicht der Anfang von etwas Gutem. Obwohl. Er spielte eine tragende Rolle dabei, die ich ihm nicht zusprechen wollte. Beherzt griff ich zu der kleinen Pappkarte und betrachtete sie. Auf der Vorderseite stand nicht viel mehr als der Name von Erik, die Rückseite hingegen fiel mir direkt ins Auge. Ich stellte erst heute fest, dass auch seine Adresse darauf gedruckt wurde. “431 53 Mölndal”, murmelte ich vor mir hin. Kanadisch klang der Ort nicht und auch der Straßenname irritierte mich. Müsste er nicht in Kanada leben, wenn Erik in der Botschaft arbeitete?
      Im Handy tippte sich die Adresse wie von Zauberhand ein und Karten zeigte mir, dass das die Adresse mehr als 4h fahrt, vom Heimathof entfernt lag. Könnte es an der Aktualität liegen? Ich benötigte mehr Informationen und begann das Internet nach ihm zu durchforsten. Dabei stellte ich fest, dass sich Niklas und er auf Instagram folgten. Sein Profil war privat. Auch Markierung konnte ich nicht sehen. Es blieb mir nur, mich bei ihm zu melden. Das Geheimnisvolle erweckte Interesse mir, ein kleines Verlangen dem auf die Spur zu kommen, erwachte in meinem Kopf. Zunächst speicherte ich die Nummer unverbindlich als “just friends” ein, um neugierigen Blicken der anderen zu entkommen. Dann sah ich den leeren geöffneten Chat vor mir. Sein Profilbild war genauso leer, nur der von mir gewählte Name stand am oberen Rand meines Handys. Was schreibt man jemanden, den man nicht kennt, aber das gerne ändern würde? Fragen konnte ich diesbezüglich niemanden. Jenni würde endgültig als verrückt einstufen und Lina hätte sicher viel zu sagen, außer etwas Nettes. Also musste ich selbst eine Lösung finden. Da kam es mir direkt in den Kopf. Wild entschlossen, versuchte ich ihm auf Schwedisch zu schreiben, doch ich scheiterte. Das hätte sicher einen guten Eindruck gemacht. Stattdessen tippte ich: “Hoffentlich hast du alles wieder sauber bekommen” und sendete es ab.
      Schlagartig stellte ich den bitte-nicht-stören Modus ein und legte es mit dem Bildschirm nach unten auf den Tisch, den eine Hose trug, ich noch immer nicht. Mein Herz raste in meiner Brust. In meinen Ohren hörte ich das Rauschen meines Blutes und ich sackte in den Stuhl mit dem Blick nach oben. War es eine Erleichterung, den Schritt getan zu haben oder ein ridiküler Einfall? Seitdem ich nicht mehr bei meiner Mutter in England lebte, war es ein einziges auf und ab mit meinen Gefühlen. Jeden zweiten Typen fand ich anziehend, konnte mir mehr vorstellen aber stieß ihn nur doch wieder von mir. Bei Tyri dauerte es mehr als drei Jahre bis ich mich aus seinen Fesseln entreißen konnte, umso mehr versuchte ich jeden Moment zu genießen – zu leben.
      Aus meinen Gedanken riss mich dann doch Niklas, der in das Zimmer hineinstürzte mit einem äußerst verärgerten Gesichtsausdruck. Eruptiv legte ich meine Hand auf den Tisch über die Visitenkarte, um meine Spuren zu verwischen. Er sagte kein Wort, stand nur im Raum, schaute Richtung Badezimmer. In der Hand hielt er frische Kleidung und seine Brille trug er auf der Nase.
      “Kann ich dir helfen? Suchst du was Bestimmtes?”, überkam es mich. Doch sein Blick lockerte sich und er antwortete: “Er wollte schon wieder diskutieren, obwohl ich ganz normal mit ihm sprach. Wieso kann er nicht gewöhnlich sein, wie wir alle?” Niklas brannte es auf der Zunge, als wollte mehr erzählen. Etwas hinderte ihn.
      “Im Gegensatz zu dir, ist er von seinen Emotionen gesteuert, die du ziemlich verletzt hast”, vermittelte ich ihm.
      “Du auch, also musst du das mit ihm klären. Ich will es nicht noch schlimmer machen.” Beschloss er und lief ins Badezimmer. Ohne auf eine Antwort zu warten, schloss er die Tür und im nächsten Moment hörte ich bereits das Wasser rauschen. Wieso sollte ich das klären? Eine Überlegung war es Wert, obwohl mir gerade ganz andere Dinge durch den Kopf liefen. Nach einem kräftigen Schluck aus meiner Tasse drehte ich erwartungsvoll mein Handy wieder um, tippte auf den Bildschirm. “Messages, 5 min ago, 3 Notifications … just friends”, überflog ich. Alsdann hob ich hoch und die Antworten erschienen: “Ich dachte schon, du meldest dich nie. Alles gut bei dir? Und ja, alles wieder sauber, war direkt in der Waschanlage.” Das kleine Herz in meiner Brust begann Luftsprünge zu machen und darnach tippte ich: “Freut mich zu hören, wäre ein Skandal gewesen mit solchem Unflat durch das Land zu fahren. Nach deiner Antwort fühle ich mich besser und bei dir?” Wieder drehte ich es direkt um, aber stand auf und machte mich fertig. Für das kollektive Morgenessen zeigte die Uhr die falsche Zeit an und auch Glymur musste noch warten, bis er auf die Weide konnte.
      Da Niklas etwas plante, zog ich mir die Reithose von gestern an und überlegte, welches Oberteil es werden sollte. In seinem Shirt fühlte ich mich wohl, aber andere könnten es falsch deuten. Schlussendlich verabschiedete ich mich von dem Oberteil und suchte wieder mal meinen Kapuzenpullover. Von draußen drückte die Hitze hinein, aber es fiel mir schwer, ein Shirt zu wählen. Bisher bedeckte nur ein Sleeve meine Narben und irgendwelche Gespräche darauf, wollte ich nicht lenken. Wie gelähmt stand ich vor einem Berg aus Kleidung und starrte darauf. Eine warme Hand berührte mich an der Schulter und ich zuckte zusammen.
      “Ach jetzt bekomme ich mein Oberteil wieder? Verstehe”, scherzte Niklas und gab mir einen Kuss auf die Haare. Alsdann griff er nach einem Shirt für mich und drückte es in meine Hand. Es war ein lockeres Shirt mit sehr engem Ausschnitt am Hals aber dafür bauchfrei in dunkelblau. Ein Aufdruck befand sich auf der Rückseite. Ich warf es mir über und es fehlte nur noch eine ordentliche Frisur.
      “Und was hast du vor?” Ich bürstete vor dem Spiegel meine Haare und sah zu ihm, als er sein Handtuch zur Seite legte, um sich was Frischer drüber zuwerfen. Etwas zu lange starrte ich und merkte selbst, dass mein Blick unangebracht immer weiter nach unten sank.
      “Nicht das, was du gerade denkst. Aber geht in die richtige Richtung”, deute er an. Also ging es um die Pferde, doch was ich genau damit zu tun hatte, konnte ich mir auch nicht erklären. Erst nach dem er sich Stoff über den muskulösen Körper zog, konnte ich meinen Blick von ihm wenden und meinen Zopf fertig machen. Es entging ihm natürlich nicht und provokant stellte Niklas sich in den Türrahmen, die Arme breit, um mir den Weg zu versperren.
      “Wie heißt das Zauberwort?”, schaute er herunter zu mir und grinste breit.
      “Muss das jetzt sein?”, rutschte es genervt über meine Lippen. Sein Gesichtsausdruck änderte sich eruptiv und Niklas drückte mich gegen die Badezimmertür. Diese Hand an meinem Hals und die andere rutschte langsam in meine Hose. Bevor ich mich von ihm abwenden konnte, presste er seine Lippen auf meine und ich erwiderte den leidenschaftlichen Kuss. Das hatte mir gefehlt, der Niklas, der genau wusste, was er wollte, ungeachtet davon wie es mir ging oder ich mich fühlte. Zielgerichtet und entschlossen, etwas anderes erwartete ich von ihm nicht. Im nächsten Moment vergaß ich meine Zweifel des Aufstehens und er öffnete seine Hose. Niklas löste seinen festen Griff und ich ging in die Knie.
      Peinlich berührt stand ich auf und blickte hoch zu ihm. Er ordnete alles und schloss den Hosenstall. Dabei schaute er tief in meine Augen.
      “Beim nächsten Mal überlegst du dir hoffentlich, was du sagst. Also mach’ dich noch mal frisch und ich warte auf dich”, erklärte er und setzte sich an den Tisch. Ich wusch meine Hände und das Gesicht, bevor ich wieder das Badezimmer verließ. Er hielt mein Handy in der Hand und schien unzufrieden zu sein.
      “Wieso schreibst du mit Erik und vor allem, warum so?”, schimpfte Niklas. Ich konnte nicht nachvollziehen, was ihn das anging und wieso er einen Grund darin sah, dass ich mich verteidigen sollte.
      “Soll ich mich entschuldigen, oder was geht in deinem Kopf ab?”, fragte ich vorsichtig, um einer erneuten Maßregelung zu entgehen.
      “Das kann ich dir sagen. Du gehörst nur mir und ich bestimme, was du tust und was nicht.” Wie in Zeitlupe spulten sich seine Worte in meinen Ohren ab. Die Augen wurden größer und ich wusste nicht, was ich darauf antworten sollte, außer: “Okay, wenn du das sagst.” Mein Haupt senkte sich und er nahm mich in den Arm.
      “Ich will nur das Beste für dich, denk daran. Und ich kenne ihn lange genug, um dir sagen zu können, dass er dich nur verletzen wird.” In mir begann sich alles zu drehen und das wohlige Gefühl verschwand. Niklas war steht’s ehrlich zu mir, doch waren seine Anschuldigungen nur eine Maßnahme mich an der kurzen Leine zu halten oder eine gerechtfertigte Aufklärung? Er gab mir mein Handy zurück und lief los zum Stall. Meine Schritte verkürzten sich und ich prüfte, was Erik mir schrieb: “Wie lange bist du noch hier? Wollen wir uns in der Zeit noch mal richtig treffen? Es würde mich freuen.” Ich würde mich auch freuen, doch die positiven Gefühle verwandelten sich in ein unangenehmes Drücken in der Brust.

      Lina
      “Ist das Kaffee?”, fragte ich Samu verschlafen, als ich meinen Kopf in die Küche steckte. Eigentlich war ich ja kein Kaffeetrinker, doch heute war es dringend nötig. Der wenige Schlaf der letzten Tage begannen nun so langsam seine Folgen zu haben. Die Tatsache, dass mein Hirn heute Nacht lieber mit den Ereignissen des Tages beschäftigt war, verbesserte die Situation auch nicht gerade.
      “Ja, aber eigentlich ist das meiner”, protestierte Samu als ich ihm einfach seine Tasse stahl, um einen großen Schluck daraus zu nehmen.
      “Jetzt nicht mehr”, antworte ich ihm nur und gähnte. Samu betrachtet mich einen Moment, bevor er antwortete: “Ok, offensichtlich hast du den auch mehr nötiger als ich”. Stimmt, ich trug definitiv noch meine Schlafsachen, denn ich hatte mich bisher noch nicht in der Lage gefühlt etwas anzuziehen.
      “Danke. Mal wieder höflich und zuvorkommen so wie immer. Aber warum bist du schon so wach?”, murmelte ich und nahm einen weiteren Schluck Kaffee. Auch wenn Samu ausgeschlafener sein sollte als ich, war er doch genauso spät im Bett gewesen. Aber er war schon immer so gewesen. Irgendwoher nahm er immer unglaublich viel Energie her. Aber nicht diese nervige hyperaktive Energie, sondern viel mehr eine positive ruhige Energie.
      “Also erst einmal haben wir schon fast halb 9 und Zweites ist doch ein schöner Tag heute. Soll ich dir noch einen machen?”, fragte er beiläufig.
      “Mmm …passt schon, mir fällt gerade wieder ein, warum ich das Zeug nicht mag. Aber was genau macht diesen Tag jetzt schon so schön? Habe ich was verpasst?”, fragte ich misstrauisch.
      “Nein, hast du nicht. Es ist einfach ein schöner Tag. Es ist warm, die Sonne scheint …”, begann Samu auszuführen.
      “Manchmal glaube ich, du bist eine Pflanze. Sobald die Sonne aufgeht, kannst du deine Fotosynthese betreiben und bist happy.”
      “Müsste ich dann nicht grün sein”, scherzte mein Gegenüber.
      “Irgendwo richtig … Aber hör auf meine Theorie infrage zu stellen, es ist noch zu früh, um über so was nachzudenken.” Ich leerte die Tasse und stellte sie in die Spülmaschine. Samu der offenbar voller Tatendrang war, stand auf und verkündete, dass er jetzt die Pferde auf die Weide stellen würde.
      “Kannst du meine Bitte auch rausstellen?”, fragte ich ihn. Wenn er schon so viel Energie hatte, konnte er sie ja wenigstens sinnvoll einsetzten.
      “Alle?”, fragte er nach, während er sich einen Müsliriegel aus dem Schrank fischte.
      “Ja bitte, bis auf Divine, den bring ich gleich selbst raus.”
      “Ok” war seine einzige Antwort und er verschwand seinen Müsliriegel essen aus der Küche. Ich für meinen Teil wählte den Weg zurück zu meinem Zimmer, doch ich kam nicht weit. Im Flur begegnete mir ein ähnlich gut gelaunter Jace. Das war ein wenig unerwartet nach gestern.
      “Guten Morgen”, kam es für meinen Geschmack ein wenig zu euphorisch aus seinem Mund. Was ist denn heute los mit den Menschen? Warum sind die so gut gelaunt?
      “Morgen”, antworte ich irritiert. Glücklicherweise war er nicht auf ein Gespräch aus, sodass ich mich schnell in mein Zimmer verkrümeln konnte. Ein Blick auf die Uhr verriet mir, dass es bereits viertel vor neun war. Wenig ambitioniert sammelte ich Samu Pulli, den er mit gestern geliehen hatte von dem Stuhl, wo er lag. Dabei fiel mir das kleine silberne Armband entgegen, welches mit Jace gestern in die Hand gedrückt hatte. Besser ich verstaute es erst einmal in meine Schmuckkästchen, denn ich fühlte mich nicht ganz wohl dabei es tatsächlich zu tragen. Auch wenn Jace gesagt hatte es solle mich an hier erinnern, war mir klar, dass er nicht hier im Allgemeinen gemeint hatte. Außerdem hätte man bei der Szenerie gestern auch etwas ganz anderes erwarten können anstelle einer einfachen Liebeserklärung. Die Szene auf dem Reitplatz gestern wäre schon fast Oskar verdächtig, mit dem Unterschied, dass es kein Film war, sondern das reale Leben. Wie ich so daran dachte, spürte ich ein paar der Gefühle wieder hochkommen. Entschlossen schüttelte ich den Kopf. Nein, Jace ist ein abgeschlossenes Kapitel und genau deshalb gibt es heute keinen Platz für Jace in meinem Kopf. Am besten konzentriere ich mich heute auf meine Pferde. Von denen würde mir wohl keiner eine plötzliche Liebeserklärung machen.
      Ich ging in Bad, um mich frisch zu machen. Ich wusch Hände und Gesicht. Nach einem kurzen Blick auf das Wetter und die angesagten Temperaturen beschloss ich auf großartige Schminke zu verzichten. Meine Haare flocht ich zu zwei französischen Zöpfen. Diese Frisur hatte sich schon öfter bewährt, denn so hatte ich keine Haare im Gesicht und in der Regel sahen die Zöpfe auch nach dem Reiten noch halbwegs okay aus.
      Meine Oufitwahl fiel heute auf die schwarze Reithose kombiniert mit einem blau weißen Shirt.
      So konnte ich mich angezogen und halbwegs wach auf dem Weg zu meinem Pferd machen. Als ich aus der Haustür trat, konnte ich gerade noch sehen, wie Samu mit Legolas und Sky den Weg zu den Koppeln hochlief. Damit das es warm war und die Sonne schien, hatte er zwar recht gehabt, aber ich befürchte, dass es nicht den ganzen Tag so angenehm wie jetzt bleiben würde, denn schon jetzt stand die Sonne hoch am wolkenlosen Himmel.
      Auf dem Weg zu Stall stand Bubbels so plötzlich vor mir, dass ich beinahe über den Hund drüber fiel, weil ich ihn nicht gesehen hatte.
      “Mensch Bubbels, wo kommst du denn auf einmal her”, tadelte ich den Dalmatiner. Dieser blickte mich allerdings nur aus seinen braunen Augen an und wedelte freundlich mit dem Schwanz. Vermutlich war der immer hungrige Hund mal wieder auf der Suche nach etwas zu Essen.
      “Sorry, ich habe nichts für dich dabei”, sagte ich zu dem Hund und streichelte ihm über den Kopf. Beinahe sofort warf Bubbels sich auf den Rücken und hielt mir seinen Bauch hin. Dieser Hund wusste einfach zu gut, wie man bekommt, was man möchte. Also ging ich in die Hocke, um den gepunkteten Bauch zu kraulen.
      “Genug jetzt, da wartet noch jemand anderes auf mich.” Mit diesen Worten beendete ich die Streicheleinheit und stand wieder auf. Bubbels hielt diesen Vorschlag offensichtlich nicht für sinnvoll, denn er versuchte mich mit Faxen wieder zum Streicheln aufzufordern. Als ich nicht weiter darauf einging, stand der Hund auf und folgte mir in den Stall.
      Kaum hatte ich den Stall betreten, kam begleiten von einem leisen wiehern, ein weißer Kopf aus einer der Boxen.
      “Godmorgon. Ein Hübscher ist das. Geht es dir … na ja, besser? Du warst so plötzlich weg”, sprach Chris, der einige Meter weiter an der Box seines Wallachs stand. Bubbels schien sich sehr für Chris zu interessieren, denn er lief zielstrebig auf ihm zu und begann ihn abzuschnüffeln.
      “Guten Morgen. Ähh ja, ich habe gestern nur ein wenig Abstand gebraucht”, erklärte ich knapp. Ich sprach eigentlich nicht gerne mit praktisch fremden über solche Dinge. Niklas und war da irgendwie eine Ausnahme gewesen. Divine streckte mir seine feuchte Schnauze ins Gesicht und pustete mich an. Sanft schob ich seine Schnauze weg.
      “Das klingt doch gut”, lächelte er und streichelte dem Hund über den Kopf. Wirklich erstaunt über meine Worte schien er nicht zu sein, als wäre es eine rhetorische Frage gewesen. Seine Reaktion war zwar irgendwie ein wenig seltsam, aber ich sollte aufhören immer alles zu hinterfragen.
      “Wie heißt er eigentlich?”, fragte ich und deutete auf den braunen Wallach.
      “Das ist Hammy, also Ally Hamlet mit vollen Namen. Sag Hallå.” Dabei hielt er seine Hand nach oben, der Wallach hob seinen Huf, der gegen die Boxenwand stieß, und schüttelte seinen Kopf. Chris lachte. Auch ich musste dabei lächeln.
      “Oh so ein höfliches Pferd ist mir bis jetzt noch nicht begegnet. Das ist wirklich ein cooler Trick”, sagte ich anerkennen.
      “Danke”, befahl Chris dann ihm und Hammy verlagerte das Gewicht, dabei steckte seinen Kopf zwischen die Vorderbeine.
      “Hammy scheint sehr talentiert zu sein”, stellte ich freundlich fest. Irgendwie hätte ich von Chris nicht erwartet, dass sein Pferd auch solche Tricks beherrschte.
      “Ist der Rentner. Ich habe zu Hause noch eine junge Stute, aber sie ist im Beritt und noch nicht fertig für so ein Training. Aber so wie es scheint, wirst du ja bald auf öfter bei uns sein. Dann siehst du sie mal”, sagte Chris und legte seinem Wallach das Halfter um. Daraufhin führte er ihn aus der Box und gab ihm eine große Portion Kraftfutter in einer Schüssel.
      “Da freue ich mich schon deine Stute kennenzulernen.” Beim Geräusch des Futters begann Divine ungeduldig zu werden und mit den Hufen über den Boden zu scharren.
      “Ich glaube, ich gehe diesem ungeduldigen Herrn hier sein Frühstück holen”, verkündete ich und verschwand in Begleitung von Bubbles in der Futterkammer. Da ich Ivys Futter gestern schon vorbereitet hatte, braucht ich nicht lange, um sein Futter zu holen. Bubbles staubte noch eine halbe Möhre ab, mit der er sich auch direkt in eine Ecke verzog. Divine musste ich einmal kurz daran erinnern, dass er warten sollte, bis sein Futter im Trog war, bevor ich es einfüllen konnte. Zufrieden begann der Freiberger zu fressen.
      “Und was steht bei dir noch auf dem Plan für heute?”, unterbrach Chris die Stille im Stall. Bis auf die Geräusche der Pferde lag eine Ruhe über den Hof.
      “Für den Hübschen da steht heute ein wenig Dressur auf dem Plan, genauso wie für Legolas. Die beiden Stuten haben heute Springtag … und was ich mit Pancho mache, habe ich mir noch nicht überlegt”, beantworte ich Chris frage.
      “Oh Mann, dann wünsche ich dir viel Erfolg. Das wird wohl ziemlich stressig. Meine morgendliche Beschäftigung kommt dann auch”, sagte er und deutete zur Tür. Niklas kam rein, gefolgt von Vriska, die den Kopf hängen ließ und nicht sehr zufrieden wirkte. Seinen Wallach stellte er zurück in die Box.
      “Danke, dir auch viel Erfolg.” Divine hatte so gut wie aufgefressen, weshalb ich mir seine Sonnencreme aus dem Beutel vor seiner Box holte. Was wohl zwischen den beiden vorgefallen sein mag, dass Vriska so unzufrieden ist? Gestern sah das immerhin noch ganz anders aus. Brav ließ sich der Freibergerhengst eincremen, bevor er auch noch die letzten Futterkrümel aus dem Trog schleckte.
      “Morgen”, grüßte ich Niklas, der gerade an Ivys Box vorbeilief.
      “Na, gut geschlafen?”, fragt er freundlich und bleibt bei uns stehen.
      “Geht so, aber zum Glück gibt es Kaffee”, antwortete ich wahrheitsgemäß. Divine kam neugierig an die Tür, um zu sehen, wer denn da stehen geblieben war.
      „Ich bevorzuge Mate, aber klar. Koffein ist für die meisten ein guter Start in den Tag.“ Niklas tätschelte den hellen Hengst, während Vriska gespannt auf ihr Handy sah und breit grinste. Die Begeisterung des Herrn hielt sie deutlich in Grenzen, denn er warf ihr böse Blicke zu, die sie nicht mal beachtete. Stattdessen lief sie weiter zu ihrem Hengst, der weiter hinten stand. Liebend gerne würde ich wissen, was bei den beiden nicht stimme, aber im Gegensatz zu Milena besaß ich genug Contenance, um solche Fragen für mich zu behalten.
      “Normalerweise bevorzuge ich ausreichend Schlaf, anstelle von Koffein, das ist der allerbeste Start in den Tag.”
      “Ehekrise oder was stimmt bei euch nicht?”, übernahm Chris meine Gedanken.
      “Ach, Kindergarten. Sie akzeptiert die Tatsachen nicht, stimmt’s”, antwortete Niklas sogleich und warf einen Blick zu Vriska, die verärgert den Kopf drehte.
      “Willst du das wirklich hier ausdiskutieren? Na dann. Hör einfach auf, dich in meine Angelegenheiten einzumischen. Ich bin ein Mensch wie jeder andere und möchte nicht hin und her geschubst werden, so wie du es gerade benötigst. Also reiß dich zusammen und alles ist gut”, machte sie eine kräftige Ansage und wendete sich wieder ihrem Hengst zu. Seine Scheuerstellen wurden über Nacht deutlich schlimmer und sie mit einer Salbe einschmierte.
      “Hätte ich mal nicht gefragt”, murmelte Chris beinah unverständlich und stand noch immer verloren mitten im Gang herum. Mein Hengst schien ein wenig verwundert über den Stimmungswechsel, denn er hob den Kopf ein Stück in die Luft und seine Ohren, die vorher freundlich nach vorne Gerichtet waren, begannen sich in alle möglichen Richtungen zu bewegen. Wow, immerhin hat Vriska keine Schwierigkeiten ihr Problem zu kommunizieren, auch wenn ich lieber nicht dabei sein wollte. Jetzt gerade war einer dieser Zeitpunkte, wo man sich gerne in Luft auflösen würde.
      “Kaikki hyvin”, murmelte ich meinem Hengst zu und strich ihm beruhigen über den Hals, was bei Ivy allerdings kein Stück weit zu Entspannung führte.
      „Humbi wartet schon, ich bin gleich wieder da“, verabschiedete sich Niklas und verschwand wieder aus dem Stall.
      „Eigentlich sollte ich Vriska gleich bei Arbeit mit Humbria unterstützen, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass das nicht einfach wird, heute“, sagte Chris nachdenklich zu mir.
      „Ach das ist also euer Plan. Ich wurde nicht einmal gefragt, also ist deine Annahme richtig. Viel Spaß noch.“ Vriska wollte gerade verschwinden, dich er stellte sich geschickt in den Weg.
      „Nichts da. Du bist die Einzige, die Tölten kann. Also bleib hier, mir zuliebe“, bremste er ihre Entschlossenheit.
      „Jetzt fängst du auch noch an, aber gut. Ausnahmsweise“, antwortete sie und lehnte sich an die nächste Boxenwand. Wieder nahm Vriska ihr Handy zur Hand und direkt wandelte sich ihre Stimmung. Das breite Grinsen erleuchtete wieder ihr Gesicht. Diesen Ausdruck auf ihrem Gesicht hatte ich schon einmal gesehen, als dieser Botschafter hier gewesen war. Wie hieß er gleich … ach, ja Erik. Ob es da wohl einen Zusammenhang gab?
      Laut prustend schüttelte sich Divine auf einmal, häufig ein Zeichen, das er sich entspannte. Immer wieder faszinierend, wie gut dieses Pferd die Stimmung spiegelt. Während Vriska immer noch mit einem breiten Grinsen auf ihrem Handy herumtippte, zog ich Divine Fliegenmaske und Halfter an.
      “Ich gehe dann mal mein Pferd auf die Koppel bringen, soll ich noch irgendeins mitnehmen?”, fragte ich freundlich als ich den weißen Hengst aus der Box führte.
      “Nein alles gut”, antwortete Chris. Da Vriska so aussah als wäre sie gerade wo ganz anders, verließ ich den Stall nur mit meinem Hengst. Brav trottete er mir hinterher.
      Auf der Koppel hatte mein weißes Pferd natürlich nichts Besseres zu tun, als sich erst einmal zu wälzen. So schön diese weißen Pferde auch waren, die Farbe ist nicht gerade praktisch.

      Vriska
      Seine plötzliche Meinungsänderung konnte ich nicht nachvollziehen. Dass er mehr oder weniger mir von Anfang an versuchte zu helfen, spürte ich, doch nun mich als sein Eigentum herabzustufen, ging mir zu weit. Langsam wurde mir klar, wovon Ju sprach am See. Er musste dieses Verhalten bei seinem besten Freund schon öfter miterlebt haben müssen und wollte Lina eigentlich davor schützen, doch ich wurde das Opfer seiner Gier. Ein eruptives Gefühl sie davor zu schützen, unterbreitete sich in meinem Kopf. Bevor mich mein vibrierendes Handy wieder ablenkte. Natürlich wollt ihr wissen, was Erik wollte. Ich wechselte zum Messenger Dienst und scrollte die bisherigen Nachrichten durch, bevor ich die neuen las.

      “Ich würde mich auch freuen dich wiederzusehen. Am Montagmorgen geht es wieder zurück und am Sonntag ist ein kleines Ereignis am Hof.
      -
      Na dann, komme ich am Sonntag auf jeden Fall vorbei, oder wäre das ein Problem für dich?
      -
      Für mich nicht. Niklas hat jedoch mein Handy genommen und sehen, dass wir schreiben. Er wurde richtig sauer.
      -
      Was geht ihn das an? Was hat er denn gesagt? Er war schon immer komisch.
      -
      Er meinte, dass du mich nur verletzen wirst und ich es gar nicht erst versuchen sollte. Obwohl nie die Rede davon war, dass wir heiraten und Kinder bekommen. Es nervt mich.
      -
      Spannend. Warum geht er denn davon aus, dass wir mehr vorhaben? Oder muss ich was wissen haha
      -
      Nur so viel, dass ich dich attraktiv finde, sonst hätte ich auch nicht nach deiner Nummer gefragt, um nicht zu sagen, dass ich so was sonst nicht mache
      -
      Das kann ich nur zurückgeben und ja, du wirktest nicht wirklich geübt. Es macht dich interessant
      -
      Dein Outfit sieht man nicht auf einem Pferdehof. Dass jemand auf dich ein Auge werfen wird, war wohl vorhersehbar
      -
      Ach, egal wo ich hingehe, überall sorge ich für Aufmerksamkeit. Berufskrankheit würde ich sagen, aber ich muss dann los
      -
      Willst du heute Abend vorbeikommen?
      -
      Ich sage dir spontan Bescheid”

      Aufgeregt steckte ich mein Handy zurück, denn eine Antwort war nicht mehr nötig. Erst jetzt fiel mir auf, dass Lina und Chris mich anstarrten. Ich merkte gar nicht in meinem Wahn, dass sie wieder kam.
      “Okay, ich merke schon, dass mein Gesicht rot sein wird und auch mein Lächeln sehr breit ist. Jeder von euch darf eine Frage stellen oder ihr schweigt. Für immer”, lachte ich.
      “Schreibst du da etwas mit einem Gewissen Botschafter?”, fragte Lina neugierig.
      „Ich kann es selbst kaum fasse aber ja, nachher kommt er vielleicht sogar“, freute ich mich und vergaß die Schwierigkeiten zwischen Lina und mir.
      „Du bist aber auch eine. Erst machst du Niklas schöne Augen und jetzt willst du was von seinem Halbbruder.“ Chris schüttelte amüsiert den Kopf. Meine Augen wurden groß und ich sah wieder zu Lina, die genauso schaute wie ich.
      “Hast du gerade Halbbruder gesagt?”, fragte sie dann perplex.
      “Offenbar hat er das nicht gesagt, nach dem Erik hier war. Das könnte jetzt schlimm werden”, antwortete und deutete auf Niklas, der genauso gelähmt im Stalleingang stand. Humbria stupste ihn freundlich an der Schulter und schlug nervös mit dem Schweif.
      “Das hast du jetzt nicht gesagt, oder?” Niklas sah frustriert seinen Kumpel an. Dann zog er stark am Strick, was seine Stute nur noch mehr verunsicherte.
      “Ich wollte das nicht, es tut mir leid.” Chris suchte die richtigen Worte, nur Niklas hörte das wohl nicht. Er ballte seine Faust und biss auf seiner Wange herum. Ohne etwas zu sagen, stützte ich mich zu der Stute, nahm den Strick aus seiner Hand und führte sie aus dem Stall. Einige Runden führte ich sie im Kreis im Schritt bis Humbria ruhiger wurde. “Prima”, lobte ich sie. Niklas stand noch immer wie versteinert an der Stelle. Sogar seine Hand formte sich in der Haltung des Stricks. Vorsichtig trat ich an ihn heran und legte meine Hand auf seine Schulter, während seine Stute entspannt neben am Gras zupfte.
      “Fass mich nicht an”, fauchte Niklas mich an und Humbria schreckte wieder zurück.

      Lina
      Offensichtlich waren die Familienverhältnisse zu Erik ein schwieriges Thema, ein sehr schwieriges Thema, denn in Niklas schien es förmlich zu brodeln und Vriska schien die Situation nicht gerade zu verbessern.
      “Vielleicht bringst du Humbi erst einmal auf den Paddock”, sagte ich zu schließlich zu ihr, in der Hoffnung, dass sie meinen Vorschlag auch befolgen würde.
      „Nej, die beiden sollen sie bewegen“, flüsterte Niklas kaum hörbar.
      “Meinetwegen könnt ihr auch in die Halle oder sonst wo hingegen, Hauptsache hier rennt nicht gleich ein panisches Pferd über den Hof”, sagte ich nachdrücklich zu Vriska. Ein freies Pferd wäre jetzt sicherlich nicht hilfreich und mein Gefühl sagte mir zudem, dass Vriska hier auch gerade nicht erwünscht war. Ich ging ein paar Schritte auf Niklas zu, blieb allerdings weit genug weg um ihm seinen Freiraum zu lassen.
      “Hey, ich bin mir sicher, du hast deine Gründe so zu fühlen und das vollkommen okay.” ich würde gerne behaupten, dass ich seine Reaktion nachvollziehen kann, aber das konnte ich aufgrund der geringen Faktenlage leider nicht. So blieb mir nicht viel übrig, als mich so verständnisvoll wie möglich zu zeigen und weiterhin darüber nachzudenken, wie ich ihn auf andere Gedanken bekommen könnte.
      „Ich dachte wirklich, dass Vriska und ich etwas Besonderes hatten, doch ich Idiot habe selbst dafür gesorgt, dass sie ausgerechnet bei dem landet. Ein Typ, der immer alles perfekt in seinem Leben macht, aber das derer zerstört, die ihm im Weg stehen. Ich … es tut mir leid. Das alles. Ich wollte dich nicht verletzen“, Platze es aus Niklas und er umarmte mich. Das kam für mich jetzt irgendwie ein wenig überraschend. Auf einmal wirkte Niklas so komplett anders als sonst, viel fragiler, emotionaler. Mein Kopf benötigte noch einen Moment, um die Sätze vollständig zu verstehen, bis ich allmählich begriff, dass da noch weitgehend mehr hinter stecken musste.
      “Ist schon okay … verletzt zu werden gehört zu den Gefahren, die das Leben mit sich bringt”, sprach ich das Erste aus, was mir in den Kopf kam und überraschte mich selbst wie locker ich das auf einmal sah. “Und was Vriska angeht … du kannst nicht dafür für wen sie sich Entscheidet, das hätte auch ganz ohne deinen Einfluss passieren können”, versuchte ich irgendetwas Aufmunterndes zu sagen.
      “Erik wird das sicher geplant haben … kann ich dir vertrauen, oder gibt es etwas, was du mir noch sagen musst?”, fragte er vorsichtig. Dabei schaute er an mir vorbei und mied Augenkontakt.
      “Natürlich kannst du mir vertrauen”, versicherte ich ihm.
      “Danke dir, was hast du jetzt vor?” Seine Stimmung änderte sich punktgenau, ein Lächeln breitete sich in seinem Gesicht aus. Wow, so einen schnellen Stimmungswechsel hatte ich jetzt nicht erwartet. Ein leicht verwirrter Blick auf meine Uhr verriet mir, dass es noch ca. 1 Stunde bis zum Frühstück dauern würde. Genug Zeit also, um noch zu tun, was ich eigentlich vorgehabt hatte.
      “Ich wollte jetzt eigentlich Nathy und Masko in die Führanlage bringen, damit die schon mal warmlaufen könne, während ich die Halle fürs Freispringen vorbereite”, beantwortete ich Niks Frage.
      “Na gut, dann werde ich allein mein Pferd betreuen gehen. Nicht, dass die beiden noch auf blöde Ideen kommen”, sagte er und blickte in den Stall. Dort unterhielten sich Vriska und Chris noch, während Humbria entspannt danebenstand.
      “Was genau habt ich eigentlich mit Humbi vor?” Ich war schon irgendwo ziemlich neugierig. Noch während ich auf die Antwort wartete, überlegte ich schon, ob ich die beiden Stute einfach an Jayden abtrat. Er schuldete mir ohnehin noch einen Gefallen, da ich neulich seinen Koppeldienst gemacht hatte.
      “Bei dem Sprungtraining auf dem Geländeplatz galoppierte sie nicht und machte es mir unmöglich überhaupt einen Sprung anzureiten. Wohingegen der Galopp gestern auf dem Platz ziemlich gut war. Außerdem töltete sie bei dem Springen, deswegen soll Vriska mal gucken. Heute muss ich Humbria entweder bezahlen oder zurückbringen, somit benötige ich die Meinung von jemandem. Alle anderen von Gangmenschen ritt zwar besser, aber keiner von ihnen war wirklich gut auf mich zu sprechen”, erklärte Niklas ruhig und geduldig.
      “Das wäre schade, wenn du sie zurückbringen müsstet. Sie so ein hübsches Pferd und irgendwie mag ich sie. Aber das klingt, als könnte es interessant werden … vielleicht sollte ich doch mitkommen”, überlegte ich laut.
      “Schon, aber ich kann kein Pferd gebrauchen, das dauerhaftes Training bedarf. Deswegen soll Vriska beurteilen, ob die Stute überhaupt das Potenzial dafür hat und wenn nicht … dann fängt die Suche wieder an.” Niklas senkte den Kopf und winkte die drei aus dem Stall zu uns. Chris nickte.
      “Dann hoffe ich mal, dass sie Talent hat.”

      Vriska
      Mit Abstand zu seinem Herrchen wurde Humbria ruhiger und entspannte sich. Chris half mir die Stute zu Satteln und die Trense anzulegen. Immer wieder drehte sich um und schaute genau was wir machten. Als Chris den Sattel holte und ihn langsam auf ihren Rücken packen wollte, legte Humbria die Ohren an und schnappte nach ihm. Unsicher schaute ich zu Niklas und Lina, die sich noch immer unterhielten.
      “Vriska, wir schaffen das schon. Jeder von uns hatte schon mal Kontakt zu verschiedenen Pferden, da werden wir diese Nuss auch Knacken”, lenkte Chris meine Aufmerksamkeit wieder auf die Stute.
      “Du hast recht, ich möchte nur nichts falsch machen”, erklärte ich.
      “Dafür ist es wohl redlich spät, aber wir sorgen dafür, dass es nicht schlimmer wird”, munterte er mich auf und legte erneut den Sattel auf ihren Rücken. Langsam strich ich ihr über den Hals. Sie konzentrierte sich auf mich und knusperte an meinem lockeren Shirt herum. Die Trense reichte ich Chris, denn Humbria lief stets mit erhobenem Kopf und machte es mir unmöglich das Genickstück richtig zu positionieren.
      “Ich wusste gar nicht, dass Nik Gebisslos reitet”, sagte ich zu Chris, der das Ceto ihr umlegte.
      “Die Zähne müssen wohl noch gemacht werden, hatte ich mitbekommen.” Ich drehte mich von ihr weg, um meinem Helm zu holen und die Chaps über meine Stiefeletten zu ziehen. Doch Humbria gefiel es gar nicht, dass ich aus ihrem Blickfeld verschwand. Mit dem Ziel vor den Augen lief sie mit zur Sattelkammer und Chris konnte sie nicht daran hindern. Neugierig blickten Humbi mich an und senkte ihren Kopf. Ihre Augen funkelten und ich lachte. Aus meiner Hosentasche holte ich ein Leckerli, dass sie sogleich verschlang.
      “Damit verziehst du das Pferd aber wirklich”, tadelte Chris, der nun auch zur Tür reinschaute.
      “Nein, das nennt sich Bestechung und lieber soll sie sich alles anschauen, als panisch durch die Gegend zu tanzen”, lachte ich schloss meinen Helm. Zusammen warteten wir, bis Niklas uns zu sich winkte.
      “Interessant wie ruhig sie bei euch ist. Uns wurde gesagt, dass sie fremde, nicht so mag”, erklärte er dann, als wir ankamen. Mir verkniff ich etwas zu sagen, doch Chris hatte die passende Antwort parat: “Ach, mit genug Geduld funktioniert das. Wer weiß, was das für Fremde waren, die sonst mit ihr Kontakt hatten.” Niklas nickte und zu viert liefen wir zum Platz. Die Sonne, die am wolkenlosen Himmel stand, brannte auf meiner Haut. Nach dem Duschen hätte ich mich eincremen sollen mit dem Sonnenschutz, dachte ich.
      Chris half mir auf die große Stute, nach dem ich die Steigbügel auf meine Länge eingestellt hatte, das letzte Loch und überschlagen zeigte mir, wie kurz meine Beine für einen normalen Sattel waren. Zu Hause hatte ich eigene Monoriemen, die ich an jedem Sattel verwendete.
      “Und was genau wird das jetzt hier?”, fragte ich Niklas, der mit Lina im Grünstreifen saß. Humbi lief sehr schwungvoll unter mir.
      “Du bist heute dafür zuständig zu beurteilen, ob dieses Pferd eine Zukunft bei mir hat und wenn ja welche. Humbria soll grundsätzlich alle drei Disziplinen laufen, dafür ist wichtig, dass der Tölt nicht die Gänge dominiert”, erklärte er sachlich, beinah abweisend. Ich nickte und konzentrierte mich wieder auf die Stute. Was Chris Aufgabe dabei war, konnte ich mir nicht erklären. Als sie lockerer wurde, gurtete ich noch mal nach und trabte am langen Zügel auf dem Zirkel. Humbria suchte immer wieder den Kontakt und schlug dabei hektisch mit dem Kopf. Ihre Schwebephase verkürzte sich dabei stark und Taktfehler schlichen sich ein, ich spürte das ihr Vorderhuf vor dem dazugehörigen Hinterhuf abfußte. Im Rücken machte sie sich steif und ihre Oberlippe spitzte sich nach oben. Ruhig strich ich den Hals und sprach auf sie ein. Mein Sitz verlagerte ich leicht nach vorn, um sie zu entlassen. Erst nach einigen Handwechseln und Schrittpausen vernahm ich eine Besserung ihres Taktes. Ständig lobte ich ihre richtigen Schritte und strafte nicht. Erst jetzt adhibierte ich die Zügel. Direkt verkrampfte Humbi sich wieder, drückte den Rücken weg und hob den Kopf. Auch im Schritt wurde es nicht besser.
      “Also so viel kann ich dir sagen, an Vriska liegt es nicht”, kommentierte Chris das Verhalten der Stute.
      “Ja, sie sitzt heute wirklich gut”, lobte auch Niklas mich, überraschenderweise. Es motivierte mich, sein Pferd zu reiten, obwohl der Boden ziemlich weit von mir entfernt lag. Der Gedanke manifestierte sich in meinem Kopf und meine Beine wurden unruhiger, was sich auch auf Humbria auswirkte. Ihre Schritte verkürzten sich und noch weiter erhob sich ihr Haupt.
      “Kaum sagt man was Nettes, sitzt du wieder wie der erste Mensch auf dem Pferd.” Niklas Worte trafen mich nun noch tiefer und Humbria schlug heftig mit dem Kopf. Meine Hände verkrampften sich dabei und sie töltete an. Bewusst wurde mir das erst nach einigen Metern, doch im Tölt hatte sie sehr viel Takt, ihr Rücken wurde lockerer und sie schnaubte sogar ab. Mit meiner Stimme lobte ich und verschleierte, dass das unbewusst geschah. Ich spürte, dass alle Blicke sich auf uns richteten, doch es war ein schönes Gefühl. So viel Druck, wie ich aufbauen konnte, legte ich den Schwerpunkt tiefer in den Sattel und versammelte ihren Tölt bis zum Schritttempo. Die Zügel hielt ich locker in meinen Händen und blieb flexibel. Ihre Vorderhand strampelte kräftig und immer mehr Pferd baute sich vor mir auf. Nach der kurzen Seite nahm ich den Druck wieder weg, um das Tempo zu verstärken. Außergewöhnlich gut setzte Humbria die Tempounterschiede um und das panische verspannte Pferd entwickelte mehr Takt als Glymur.
      “Ich schätze, du solltest die Disziplin ändern. So viel Tölt habe ich noch nie bei einem Pferd ihrer Größe erlebt. Von Natur aus bietet sie extrem viel Takt und Losgelassenheit an, ohne dabei vor etwas wegzurennen”, erklärte ich Niklas, während Humbria am langen Zügel den Kopf zu Boden streckte und entspannt Schritt lief.
      “Also würde mein Plan mit ihr nicht funktionieren?”, hinterfragte er.
      “Das würde ich so nicht sagen. Deine Stute ist sehr unsicher und findet im Tölt eine Möglichkeit die Balance zu finden, die Versammlung und sogar Verstärkung beherrscht sie. Doch der Galopp wird dementsprechend deutlich mehr gelaufen sein und benötigt intensives Training, aber unmöglich ist es nicht”, versicherte ich und strich ihr über den Hals. Direkt hob sie ihren Kopf wieder und die Schritte verkürzten sich.
      “Zu Deutsch: Wenn ich gute Noten bekommen will, sollte ich ein anderes Pferd holen oder Humbria in einen intensiven Beritt stecken, wenn ich selbst keine Zeit habe?”, fragte er erneut. Entweder wollte Niklas die Tatsachen nicht wahrhaben, oder er war heute schwer von Begriff. Ich nickte nur.
      “Gut, danke. Dann kannst du Abreiten.” Er klang genervt und enttäuscht. Auch sein Verschwinden vom Platz unterstützte meine Annahme. Lina folgte ihm.
      “Der hat das ja schnell verkraftet”, murmelte ich. Jedoch so laut, dass Chris es auch hörte. Er lief neben uns her und sagte: “Schwer zu sagen, aber es gab auch keine Notwendigkeit mehr zu bleiben.”
      “Warum lauschst du meine lauten Gedanken”, giftete ich ihn an.
      “Wer so laut denkt, sollte damit rechnen, dass jemand etwas dazu sagt. Außerdem bist du auch nicht besser”, gab er ehrlich zu. Natürlich hatte Chris recht, doch es war von Anfang an klar, dass wir einander nicht Rechenschaft für irgendwas schuldig waren. Stolz auf Humbria reiten zu dürfen, fühlte ich mich wirklich wohl auf ihrem Rücken. Gerade, weil es das erste und letzte Mal für mich war, schätzte ich den Moment und genoss die letzten Runden auf ihr.
      Im Stall nahmen wir das Zubehör von ihr runter und Chris brachte sie zurück auf die Weide. Ich machte den Heusack für sie fertig und lief ebenfalls dorthin. Direkt stürzte sie sich auf diesen und wir beide begaben uns zum Frühstück, dass gleich fertig sein sollte.

      Lina
      Vriskas Urteil schien mir ziemlich eindeutig. Humbi war für den Gangsport, wohl deutlich besser geeignet als für alles andere. So zügig wie sich Niklas entferne, schien ihm das auch klar zu sein.
      “Und was machst du jetzt mit ihr?”, fragte ich vorsichtig, als ich ihn eingeholt hatte.
      “Zwei Behinderte kann ich eigentlich nicht gebrauchen, aber sie zurück zu so einem Stall geben, kann ich auch nicht”, antwortete Niklas nachdenklich.
      “Verstehe ich, dass du sie nicht dahin zurückbringen möchtest”, stimmte ich ihm zu.
      “Was würdest du machen?”, fragte er mich und bremste abrupt ab.
      “Ich würde sie mitnehmen und falls sie wirklich gänzlich ungeeignet ist, dafür sorgen, dass sie irgendwo hinkommt, wo ihr Potenzial genutzt werden kann”, beantwortet ich seine Frage ehrlich.
      “Danke für deine Meinung, dann werde ich mal die Zahlung klären, sehen wir uns beim Frühstück?” Ich bejahte seine Frage, woraufhin er sich entfernte. Ich für meinen Teil schlug dann den Weg zum Frühstück ein. Unterweges begegnete mit Samu, der offenbar gerade das Heu verteilt hatte, denn ein paar Halme hingen noch an seinem Shirt.
      “Hast du die Pferde gefüttert oder im Heu gebadet?”, fragte ich ihn als mir auffiel, dass er das Heu sogar in den Haaren hing.
      “Pepper war der Meinung so ein bisschen Heu würde mein Outfit verbessern”, sagte er lachend und strich sich die Halme von Shirt.
      “Ahh, er wollte dir also Extension verpassen. Ach! Und danke für den Koppelservice heute”, bedankte ich mich fröhlich.
      “Für dich doch immer gerne. Offenbar hast du die Zeit ja wenigstens sinnvoll genutzt, um deine gute Laune wiederzufinden”, sagte er schon fast loben zu mir.
      “Danke für die Anerkennung, aber da musst du die Laune loben, die ist mir gewissermaßen zugelaufen”, erläuterte ich. Vriska und Chris saßen schon an einem der Tische und auch ein paar der anderen hatten sich bereits eingefunden.
      “Wie kann einem denn die gute Laune zulaufen?”, hinterfragte Samu meine Antwort.
      “Wenn du gesehen hättest, wie charmant das Pferd von Chris ist, wüsstest du wie das geht!”, versicherte ich ihm. “Und schau, da kommt auch gute Laune auf vier Pfoten.” Von irgendwoher war Bubbels wieder aufgetaucht und unterzog jedem der Anwesenden einer Futterkontrolle.
      “Das Pferd ist Charmant … Soll ich mir Sorgen machen, woher du weißt, warum das Pferd charmant ist? Hat es mit dir gesprochen?”, scherzte Samu, doch ich merkte, dass eine gewisse Ernsthaftigkeit in seiner Stimme mitschwang.
      “Nein, brauchst du nicht, ich höre noch keine Stimmen oder so! Hammy kann lediglich ein paar großartige Tricks und wenn du mir nicht glaubst, kannst du dir ja selbst von Chris zeigen lassen, was Hammy kann”, verteidigte ich mich. Auf einmal kam Jace gut gelaunt aus dem Büro und wedelte mit etwas in der Luft herum.
      “Lina! Ich habe hier etwas was dich sehr freuen wird!”, verkündete, als er vor mir und Samu stand und drückte mir einen Briefumschlag in die Hand.
      “Was genau ist das, Jace”, fragte ich, bevor ich in den Umschlag schaute, denn nach der Aktion gestern fragte ich lieber vorher. Nicht dass mir noch mitten auf dem Hof ein weitere Liebesbekundung entgegenflog. Zugegebene maßen unter anderen Umständen, wäre das süß, aber in der aktuellen Lage … eher schwierig.
      “Das ist Post vom Schweizer Zuchtverband, steht doch drauf. Ich denke mal da sind Divines Abstammungspapiere drin”, erklärte Jace enthusiastisch. Beruhigt, dass ich ungefähr wusste, was darin war, öffnete ich den Umschlag und zog den Inhalt heraus. Jace Vermutung bestätigte sich, neben dem Abstammungsnachweis, befanden sich auch noch seine Feldtestergebnisse darin. Die Noten hatte ich bisher nur teilweise rausfinden können. Umso mehr freute ich nun die genaue Aufschlüsselung zu haben.
      “Ivy muss auch damals schon ziemlich brav gewesen sein, er hat Bestnoten im Verhalten”, stellte ich fest, als ich den Zettel überflog.
      “Hätte mich jetzt auch gewundert, wenn es anders gewesen wäre”, kommentierte Samu da ganze grinsend. “Immerhin ist Ivy ein wahres Lämmchen, vermutlich war er sogar schon als Fohlen so ruhig und ausgeglichen.”
      “Sag das lieber nicht, manchmal bin ich mir nicht mal sicher, ob er weiß, dass er ein Pferd ist”, scherzte ich. Vermutlich könnte man Ivy genauso gut in eine Kuhherde stellen, solang man ihn oft genug streicheln kommt, wäre er sicherlich genauso glücklich wie mit pferdigen Freunden.
      “Wenn du jetzt seine Papiere hast, kannst du Divine ja endlich zu Körung anmelden”, sagte Jace triumphierend. Einen kurzen Moment freute ich mich darüber, bis mir klar wurde, dass ich das nicht könnte. Denn in drei Tagen würde ein ziemlich großer Ozean zwischen meinem Pferd und mir liegen.
      “Nein, kann ich nicht. Ich werde nämlich in 3 Tagen nicht mehr hier sein”, erläuterte ich die Umstände, warum ich ihn nicht direkt anmelden würde. Sosehr ich mich auch über diese gute Nachricht freute, Ivys Körung würde noch eine Weile warten müssen, denn einen ungünstigeren Zeitpunkt konnte es nicht geben.
      “Aber ich könnte doch auch mit ihm auf die Körung gehen”, warf Jace ein.
      “Ich bin mir sicher, sie möchte den hübschen lieber selbst Vorstellen”, sprach Samu sogleich meine Gedanken aus.
      “Genauso ist es. Ich würde Divine gern selbst vorstellen. Mit einem eigenen Pferd ist das noch mal etwas anderes und mit Ivy sowieso”, bremste ich Jace aus.
      “Na gut, das sehe ich ein. Wäre es mein Pferd würde ich vermutlich auch lieber selbst gehen”, gab Jace klein bei. Währenddessen sah ich mir Divines Abstammungspapiere an.
      Durch meine Recherchen über Divines Vergangenheit wusste ich mittlerweile eine ganze Menge über Freiberger. Welche Hengste in der Freibergerszene wichtig waren, was der Unterschied zwischen Urfreiberger, Basisfreiberger und Freiberger war, was die Rasse ausmachte und noch vieles mehr.
      Na ja, der wichtigste Fakt in Bezug auf meinen Hengst ist allerdings, dass seine Farbe häufig gar nicht richtig erkannt wird. Die dominant Weißen Freiberger, die zur Zucht benutzt werden, sind häufig als Schimmel eingetragen, denn es gibt in der Schweiz tatsächlich nur einen einzigen Verband der diese Sonderfarbe als solche anerkennt und auch diese Pferde zur Zucht zulässt. Genauso gibt es nur ein paar wenige Züchter, die diese besondere Farbe gezielt Züchten.
      “Oh Eiger ist sein Opa”, murmelte ich vor mich hin. “Judää … Jura … Wow, damit vereint Ivy einfach wichtige Hengstlinien”, plapperte ich begeistert weiter. Den beiden Jungs war anzusehen, dass sie von all dem nichts verstanden. Wie sollten sie denn auch, immerhin hatte keiner der beiden sich damals nützlich gemacht um mir bei der Recherche nach Ivys Herkunft unterstützt!
      “Ok, ich mach es mal kurz für euch, weil ihr das ohnehin nicht versteht. Divine ist so was wie wahres Gold, weil er nicht nur gute Hengstlinien vereint, sondern weil er dabei auch noch 0 % Fremdblut hat. Er ist somit, ein waschechter Urfreiberger von denen gibt es nicht mehr allzu viele”, erklärte ich so kurz wie möglich.
      “Du weißt aber schon, dass man auf Papieren nicht reiten kann?”, kommentierte Jace das Ganze.
      “Sagt der mit dem Vakanyfohlen im Stall”, erwiderte ich und verdreht die Augen.
      “Ey, der Kleine hat schöne lange Beine und er bewegt sich auf der Weide schon ganz wunderbar”, verteidigte er sich sogleich.
      “Ist doch gut Jace, wir wissen doch das dein Fohlen ganz großartig ist. Auch, wenn wir es nur außergewöhnlich selten zu Gesicht bekommen. Warum versteckst du den kleinen eigentlich bei Alec?”, trug Samu mit deutlich ironischem Unterton zu Unterhaltung bei.
      “Ich verstecke Solist nicht”, protestierte Jace. “Er steht bei Alec, damit der kleine Tinker nicht ohne andere Fohlen aufwachsen muss.”
      “Ja ja, das werden wir ja sehen, ob du ihn nächstes Jahr dann zurückholst, wenn es an seine Grundausbildung geht”, sagte Samu und lachte. Jace hatte schon recht, dass der kleine Solist ziemlich viel Potenzial hatte, aber manchmal übertrieb er ziemlich. Immerhin war der Falbhengst gerade einmal ein knappes Jahr alt und er tat immerzu als habe er schon Olympia mit dem kleinen gewonnen.
      “Ich hoffe eher für dich, dass dein Pferd Teamfähiger ist als sein Name vermuten lässt” triezte ich Jace nun auch.
      “Ohhhh, das ist doch nur ein Name. Und zwar ein deutlich schönerer als Twinkle Star oder so was.”
      “Weißt du überhaupt was der Name deines Pferdes bedeutet?”, fragte ich. Immerhin wusste ich das Jace kein Deutsch verstand und ich konnte es mir auch nur schwer vorstellen, dass er sich die Mühe gemacht hatte, das zu Googlen.
      “Äh, es hat eine Bedeutung?”, antworte Jace und Samu wie auch im mussten schmunzeln. Hatte ich es mir doch gedacht.
      “Ohhhh, jetzt verstehe ich auch, worauf du eben hinauswolltest.” Diese Erkenntnis hatte ziemlich lange gebraucht, schließlich war das englische Wort den deutschen nicht gerade unähnlich.
      “War das jetzt zu viel für deine grauen Zellen oder ist das zu komplex für vor dem Frühstück”, scherzte Samu und bot damit den idealen Punkt, um zum Essen überzugehen.

      © Mohikanerin, Wolfszeit, Zion | 99.774 Zeichen

    • Bracelet
      Dressurtraining E zu A | Juni 2021

      Juni. Sommerbeginn; warm, aber nicht all zu heiß. Gerade in Schweden war dieser Monat mein liebster, ehe es mir dann selbst hier im hohen Norden, wenn man das so nennen konnte; immerhin lag die Lindö Dalen Stuteri nicht im obersten Teil des Landes, zu heiß wurde wenn es um das Pferdetraining ging. Ich selbst nahm das Klima hier dennoch das ganze Jahr über als sehr positiv wahr, hatte ich ja schließlich österreichische Wurzeln. Meine Kollegin Evangeline hingegen, ihreszeichen Engländerin, verstand meine Euphorie nur wenig.
      Pünktlich am 31. Mai kamen wir auf der LDS an. Es war keine all zu lange Anreise vom Den Vackra Trakehner Stud ausgehend. Als wir ankamen wurden wir sofort herzlichst Willkommen geheißen. Wir bekamen für den kommenden Monat zwei Einzelzimmer zugeteilt, was ich als ziemlichen Luxus empfand. Nachdem wir uns ein wenig ausgeruht und eingerichtet hatten, wurde uns das Gestüt ganz ausführlich gezeigt. Die letzten Stationen waren die Stallungen und Weiden, wo sich unsere neuen Azubis befanden. Im Stall war, als wir hier ankamen, vor ein paar Minuten erst das Heu gefüttert worden. Aus diesem Grund waren die meisten Pferde drinnen und wir durften Outer Space, einen stattlichen Schimmel mit vier auffallend hochweißen Beinen, als auch den gefleckten Hengst mit dem klingenden Namen ,,Waschprogramm'' kennenlernen. Ich konnte mir das Grinsen nicht verkneifen und auch Vange unterdrückte offensichtlich ein Kichern, als sie es hörte. Defintiv einprägsam. Was ein Turniername!
      Wir bekamen einige Infos zu den Beiden, ehe es weiter zu Rainbeth und Schneesturm ging.
      In den ersten beiden Tagen machten wir uns lediglich ein wenig mit den Vieren bekannt. Es wurde ausgiebig geputzt und beobachtet; am zweiten Tag auch schon locker geritten.
      Um den Pferden gerade am Anfang die neuen Hilfen verständlich, immer einigermaßen gleich, zu erklären stimmten wir uns so ab, dass ich das Training von Waschprogramm und Outer Space übernahm, während Vange Schneesturm und Rainbeth weiter ausbildete. Endziel für alle Vier war solides A-Niveau in der Dressur.
      ,,Waschi'', wie er witzigerweise auch noch in der Kurzform genannt wurde, kam mir von Anfang an wie ein sehr gemächliches Exemplar vor, was sich im Laufe des Monats auch immer nur noch und noch mehr bestätigte. Abgesehen von den üblichen Dingen die ein Pferd, das dressurmäßig von E auf A ausgebildet wurde, lernen musste, war mir bei dem hübschen Pünktchentier besonders wichtig, dass er mir zu jedem Zeitpunkt vor die treibenden Hilfen kam. Da war es mir auch egal, wenn er mal hochdrückte und um 0,01-Mini-km/min beschleunigte; was seine wirklich nette Art war mir zu sagen, dass er meinen Nachdruck mit den Sporen oder der Gerte jetzt wirklich unchillig fand. Ich war dennoch ein Freund dieser Hilfsmittel, da ich so die Hilfe möglichst präzise unterstreichen konnte und die Pferde gleichzeitig nicht schenkelstumpf machte; gerade wenn sie nicht so gehfreudig waren. Waschi musste Schubkraft entwickeln; gerade um ein schönes Tritteverlängern zeigen zu können und sich selbst tragen zu lernen.
      Outer Space auf der anderen Seite war das absolute Kontrastprogramm zum Waschprogramm. Er war grundsätzlich sehr motiviert und wollte immer gerne Gas geben; selbst noch Ende Juni, wenn die Sonne mit aller Wucht auf den Reitplatz oder das Hallendach knallte. Aufgrund dieser Charaktereigenschaft fiel es mir bei ihm deutlich leichter ihn auf die A hinzutrainieren, was nicht hieß, dass er mehr Talent für die Dressur im Allgemeinen gehabt hätte als sein gefleckter Mitazubi. Bevor es an die Versammlung ging, wie sie erstmals in der L gefordert wurde, wollten die Richter erfahrungsgemäß ein Pferd im Viereck sehen, dass willig nach vorne ging und zufrieden ans Gebiss heran trat. Wenn man das zeigte, waren sie meistens schonmal zufrieden. Alleine also dadurch, dass Outer Space seinen Vorwärtsdrang von sich aus in dieser Intensität mitbrachte, war dieses Bild schonmal eher gegeben. Natürlich musste auch er sein Gleichgewicht erst noch finden, durchlässiger werden, die verfeinerte Hilfegebung verstehen lernen und durfte auch nicht einfach nach vorne weg laufen, aber es war in Summe, zumindest für die A, alles ein wenig leichter zu erarbeiten.
      Für das erfahrene Pferd-Reiter-Paar war eine A tatsächlich etwas sehr unspektakuläres. Wenn man es böse sagen wollte bestand das Ganze auf diesem Niveau ja schließlich nur aus den einfachen großen Linien, Schritt, Trab, Galopp, die Übergänge, Verstärkungen in geringem Grad und die anschließende Rückführung. Dazu kommt in der Regel, für das junge, unausgebildete Pferd nicht zu unterschätzen, die 10m-Volte im Trab, Schlangenlinien durch die Bahn mit bis zu vier Bögen, was wiederum den Wenderadius und das Gleichgewicht betraf, Rückwärtsrichten, was allerdings nicht in jeder A gefordert wurde; genauso wie Zügel aus der Hand kauen lassen, wozu das Pferd dem Zügel bereits in die Tiefe, über den Rücken, folgen musste und nicht einfach losrennen und das Köpfchen empor reißen durfte, wie es Outer Space beim ersten Versuch vorbildlich demonstrierte. Dafür lag seine Stärke defintiv von Anfang an im Sprünge- und Tritte verlängern.
      Evangeline kümmerte sich zeitgleich um ihre beiden Schützlinge und erzählte mir anschließend meist am Ende des Tages ein wenig davon. Die beiden Stuten schienen von Anfang an sehr kooperativ und talentiert zu sein. Bei Betti hatte Vange es zu Anfang etwas schwerer, da sie meinte, dass sie ein sehr sensibles Pferd zu sein schien, das ihr nicht sehr viel Vertrauen entgegen bringen wollte, was allerdings über die Tage zunehmend besser wurde. Aus diesem Grund brachte sie der Stute das Rückwärts auch erst etwas später bei. Dies war im Endeffekt ja schließlich dann doch auch ein wenig Vertrauenssache; immerhin sehen Pferde dabei ja nicht wo sie hin gehen und müssen sich darauf verlassen, dass der Reiter die Umsicht hat. Ein Widersetzen aus solchen vertrauensbasierten Gründen wollte Evangeline allerdings von Anfang an vermeiden; gar nicht erst einführen, und begann so erst in Woche Drei langsam vom Boden aus damit, Schritt für Schritt. Die zweite Stute, Schneesturm, hatte dafür Vange sofort um den kleinen Finger gewickelt. Sie schwärmte nahezu jeden Tag von ihr, da das Standadbredmädchen so artig war und alles Neue auch noch so rasch umsetzen konnte. Betti dagegen wollte sie nicht so viel Druck aussetzen, aber auch sie machte ihre Fortschritte.
      Aber nicht nur Evangeline war happy. Meine beiden Männer bereiteten mir beide auch überaus Freude. Gerade, dass sie so unterschieldich waren begeisterte mich, denn so war auch ich als Reiter jeden Tag gefordert mich auf sie jeweils ganz individuell einzustellen und die Dinge immer ein wenig anders zu erklären. Ich arbeitete vor allem an der Basis; der Rest kam erfahrungsgemäß in dieser Klasse immer von alleine. Waschi kam von Ritt zu Ritt immer rascher vors Bein. Am Ende des Monats gab es bereits beim Warmtraben keinerlei Diskussion diesbezüglich mehr, und auch die Anlehnung wurde dadurch immer konstanter. Dieser Fortschritt beeinflusste das Gesamtbild extrem positiv. Je mehr Schub er entwickelte, umso mehr kam er gleichzeitig auch nach oben in eine erste Stufe der Aufrichtung; natürlich nicht in einem solchen Maße wie man es später in der Versammlung sehen wollte, aber zumindest so, dass das Genick schön, wie man sich das vorstellte, der oberste Punkt war und der Schwerpunkt des ganzen Pferdes mehr hinten als vorne lag. Umso mehr Schwung er entwickelte, umso leichter fielen ihm schließlich auch die zuerst doch ziemlich verhaltenden Verstärkungen und auch die Volten wurden immer runder und gleichmäßiger.
      Outer Space' Schwachstelle im Kontrast dazu war wiederum eine andere, genau konträr, nämlich seine Flucht nach Vorne, sobald etwas zu anstrengend wurde. Hier wurde er leider am Anfang immer mal wieder etwas stark in der Hand und wollte mir teilweise sogar die Zügel aus der Hand reißen. Als er dann irgendwann bemerkte, dass er damit nicht durchkam wurde es jedoch schlagartig besser. Er machte dies jedoch zu keinem Zeitpunkt wirklich bösartig; es war lediglich seine Art damit umzugehen. Wichtig bei ihm war nicht nur in dieser Hinsicht, sondern allgemein, dass er lernte Druck nachzugeben und nicht mit Gegendruck zu reagieren. Ich hatte am Anfang erzählt bekommen, dass er früher sogar von einem Mädchen geritten wurde, was ich mir trotz dieser neu aufgetretenen Verhaltensweise gut vorstellen konnte. Forderte man nämlich nicht unbedingt viel von ihm war er, gerade für einen Hengst, ein extrem braves Pferd. ,,Leider'' musste ich ihn aber ausbilden, wozu gehörte ihn sanft, aber dennoch, über seine Grenzen hinaus zu bringen. Es dauerte jedoch verglichen mit anderen Pferden wirklich nicht lange bis er das Prinzip verstanden hatte und immer durchlässiger und nachgiebiger wurde.
      Am Ende der vier Wochen auf der Lindö Dalen Stuteri waren tatsächlich alle vier Pferde auf einem guten A-Niveau und waren deutlich über sich hinausgewachsen. Neben dem Stolz, den ich für Waschi und Space empfand, war ich auch beeindruckt davon, was Rainbeth und Schneesturm zusammen mit Vange für Fortschritte erzielt hatten. Das Gesamtbild hatte sich deutlich ins Positive verändert. Selbsthaltung, Schwung, Muskulatur und die Sicherheit in den einzelnen Aufgaben, die die A an die Pferde stellte, gefielen mir wirklich gut. Zum Glück sahen das auch die Besitzer so, die mit unserer Arbeit durchaus zufrieden waren und beim Reiten das ein oder andere Lächeln im Gesicht hatten, was für mich immer das größte Lob darstellte.
    • Mohikanerin
      a u g u s t 2 0 2 0 | 06. Juli 2021
      Kölski von Atomic // Lundi LDS // CHH‘ Death Sentence // Ruvik // Girlie // Liv efter Detta LDS // Middle Ages // HMJ Holy // Outer Space // Krít // Architekkt // Waschprogramm // Fly me to the Moon // Nachtschatten // Raleigh // Rainbeth // Lu‘lu‘a // Friedensstifter // Alfred’s Nobelpreis

      Folke
      „Das kann nicht weitergehen, er sein viel zu dünn“, versuchte ich mit meinem gebrochenen Deutsch Tyrell am Telefon zu erklären. Kölski, der kleinste der beiden Zwillinge machte sich nicht gut in der Herde und im Gegensatz zu seiner Schwester entwickelte er sich langsam. Ungeschickt torkelte der langbeinige Hengst herum, begleitet von einem Zittern am ganzen Körper. Das konnte ich mir nicht weiter mit ansehen. Krít kümmerte sich nicht um ihn, deswegen nahm ich ihn in meine Arme und legte Kölski behutsam in den Kofferraum. Einige Decken schützten ihn. Mit seinen 4 Monaten wäre er noch auf seiner Mutter angewiesen, aber der Kleine stand die meiste Zeit abseits der Herde und zupfte nur selten am Gras herum. Auch die anderen Fohlen und nahmen Abstand von ihm. Am Hof lud ich Kölski aus und stellte ihn erst mal in eine Box, bevor ich überlegte, wie es weitergehen würde. Tyrell kam auch dazu.
      „Wir sollten Middy und Lundi ebenfalls hochholen. Ich habe schon einige Male beobachtet, dass sie ihn gesäugt hat“, erzählte er mir, während wir den Kleinen in der Box beobachteten. Regungslos stand er da, seine Ohren legte Kölski leicht an. Sein Kopf senkte sich.
      „Hänger oder führen?“, fragte ich kurz.
      „Führe sie ruhig. Middle könnte dann mit zur Zuchtschau in der nächsten Woche“, erklärte mein Chef und ich lief zur Sattelkammer. Middle Ages Kopf war schmal und zugleich sehr lang. Ein passendes Halfter für sie zu finden, stellte sich als nicht so leicht heraus. Ihr Fohlen Lundi würde ihr folgen, somit benötigte er keins.
      „Vart ska du?“, fragte Hedda, als ich mich auf den Weg machte.
      „Jag får in Middy i stallet”, fasste ich mich kurz. Meine Schwester folgte mir und erzählte davon, was sie bereits mit Holy und Eorann heute tat. Die Drei machten zusammen gute Fortschritte und Hedda hatte sich im Laden schon einen Sattel ausgesucht. Unsere Sattlerin war bereits da zum Maße nehmen und wir warteten auf ihr Kunstwerk. Natürlich konnte Hedda sich auch nicht mit der Standardausführung beglücken, sondern die nähte sollten pink sein. Wenn es nach ihr gegangen wäre, hätte meine Schwester auch noch eine Verzierung im Leder gewollt und ihre Initialen. Mein Geldbeutel bot das nicht an. Die farbigen Nähte machte meine Schwester jedoch glücklich genug.
      “Middy. Kom nu!”, rief ich laut über die Weide. Einige Köpfe erhoben sich und im Schritt lief die Rappscheckstute zu uns. Ihr Fohlen folgte.
      “Varför täckte ingen av travare dem?”, fragte Hedda neugierig, als ich der Stute das Halfter umlegte.
      “Så … Alfi har täckt Middy för 2021”, klärte ich sie auf. Der Hengst stand die vergangenen zwei Monate bei einigen Stuten und die bisherigen Untersuchungen zeigten, dass alle aufgenommen hatte. Somit trug nun auch Middy einen kleinen Alfi in sich. Meine Schwester interessierte sich sehr für die Pferdezucht, stellte viele Fragen und ließ sich mit kurzen Antworten nicht beeindrucken, sondern wollte es haargenau erklärt haben. Bei einigen ihrer Fragen strauchelte ich und brauchte Bedenkzeit, denn allwissend war ich auf keinen Fall. Nur froh, dass ich die Prüfung zum Pferdewirt bestand. Damals.
      Hedda öffnete die Boxentür und der kleine Kölski spitze aufmerksam die Ohren als Lundi voran diese betrat. Middy wendete ich, bevor ich das Halfter entfernte. Direkt lief der Hengst an das Euter der Stute. Sie legte kurz die Ohren zurück, denn Kölski drückte kräftig mit seinem Kopf in ihr Gesäuge. Das Problem hatte sich wie durch ein Wunder in Luft aufgelöst. Zusammen mit meiner Schwester lief ich zum Büro von Tyrell, dass sich ebenfalls in unseren Hallenkomplex befand. Der Haufen aus Blättern wurde täglich größer oder chaotischer. Schwer zu sagen, denn überall lagen Papiere herum. Vielleicht von beidem etwas. Zwischen losen weißen Blättern entdeckte ich Pässe der Pferde und den ein oder anderen Ordner, der eigentlich in das Regal hinter ihm hinein gehörte.
      „Vielleicht wir brauchen Hilfe im Büro“, schlug ich vor. Tyrell hob seinen Kopf. Augenränder untermalten seine geröteten Augen. Er kniff sie ein Stück zusammen, bevor eine Antwort seinen Mund verließ: “Damit hast du vollkommen recht. Kennst du jemanden?” Ich kannte viele Leute aber eine Bürokraft? Darüber müsste ich zunächst nachdenken.
      “Muss ich fragen”, stellte ich klar.
      “Aber wieso seid ihr denn hier?” Tyrell lehnte sich in seinem großen Chefsessel zurück.
      „Middy lässt Kölski trinken. Auch Lundi hat kein Problem damit“, erzählte Hedda, die besser Deutsch sprach als ich.
      „Das ist schön zu hören. Sonst noch was?“ Seine Stimme klang genervt. Müde. Die Nacht war wohl ziemlich kurz. Als wir das Büro verließen, rief er uns noch etwas nach.
      „Ach Folke. Warte mal.“ Ich drehte mich um und schaute vom Türrahmen aus zu ihm. „Könntet ihr noch das Zimmer für Lina fertig machen? Außerdem müsstest du noch mit der Dame telefonieren von der Rennbahn. Ihr Englisch ist nicht wirklich gut“, erklärte Tyrell. Ich nickte und Hedda blickte mich erwartungsvoll an.
      “Vilken kvinna från tävlingsbanan menade han?”, erkundigte sie sich.
      “Du behöver inte alltid veta allt, men i morgon kommer din otålighet att vara nöjd.” Ein herzliches Lachen meinerseits ertönte. Hedda konnte sehr ungeduldig sein, vor allem wenn es etwas wie Geheimnisse vor ihr gab.
      “Säg det nu!” Sie protestierte lautstark und verschränkte die Arme. Ich ging auf ihr kindisches Verhalten nicht weiter ein, stattdessen blickte ich zur Uhr. Demnächst wird es dunkel und in ein paar Tagen kommt Vriska zurück mit unserer Neuen. Als das Horse Makeover startete, hatte sie schon mal gesehen, dort wechselten wir nur wenige Worte miteinander. Doch freute mich auf mehr Unterstützung, obwohl die Menge an Pferden am Hof stark abgenommen hat, seitdem die meisten Stuten auf den Zuchtweiden standen.
      „Det är tråkigt. Jag går till fåren”, sagte Hedda und verließ das Zimmer. Noch nicht lange standen die Schafe am Hof, die zur staatlichen Förderung notwendig waren und sich ebenfalls hervorragend machten zur Fellproduktion. Bisher hatte Vriska Wolle bestellt, um Filzpads herstellen zu lassen. Der Blick aus der großen Fensterfront weckte alte Erinnerungen, in den Hedda deutlich jünger war und doch so wissbegierig wie heute. Sie spielte auf einer der Wiesen an der Rennbahn, während ich einen der wirklich bekloppten Traber fuhr. Der Sohn meines Chefs hatte Spaß daran mich leiden zu sehen. So gab er die wirklich schwierigen Fälle an mich weiter, um auf den Rennen glänzen zu können. Seltsamerweise mochte ich Henne dennoch sehr gern, eine Zeit lang vermute ich, ihn zu sehr zu mögen. Der Gedanke verschwand wieder. Einiges kam hoch seit seinem Besuch im letzten Monat.
      „Folke? Är du här?“ Eorann stampfte die Holzstufen hoch und die Dielen der Terrasse knarrten.
      „Jaaaaa“, rief ich aus der Wohnung und schüttelte das Kissen aus. Das Bett war somit bezogen, der Staub gewischt und nur noch Handtücher fehlten, die Lina sich bei der Ankunft selbst aussuchen durfte.
      „Tyrell har en dålig tag till idag, va?”, stupste mich die rothaarige an.
      „Om du säger så.” Mein Eindruck war ein anderer. Natürlich überkam es ihn nicht mit größter Freunde aber lauter wurde er mir gegenüber heute nicht. Generell hatte Tyrell sich in den vergangenen Tagen deutlich besser unter Kontrolle. Seine täglichen Wutausbrüche wurden immer mehr zu einer Seltenheit und er setzte vieles daran, die Teamfähigkeit zu verbessern.
      „Henne ringde och frågade om du kunde gå till stuteri den här veckan”, erklärte sie und drückte mir mein Handy in die Hand. Henne schickte mir vorher einige Nachrichten, dass er dringend mit mir sprechen müsste und es eine Art Problem gäbe. Es schien wirklich wichtig zu sein, denn normalerweise wartete er meine Antworten ab, bevor er mich anrief. Telefonieren war keine seiner Stärken.
      „Tack“, fasste ich mich kurz und formulierte sogleich eine Antwort an ihm. Eorann stand wie angewurzelt vor mir, machte keine Anstalten zu verschwinden.
      „Får jag stanna hos dig idag?”, rückte sie endlich heraus nach einigen Minuten.
      „Javisst”, antwortete ich und lief an ihr vorbei, die Treppe herunter, um die verbleibenden Pferde am Stall auf die Weiden zu bringen. Frost, der sonst das einfachste Pferd im Umgang war, zappelte besonders herum. Noch nicht lange stand er oben Hof, denn der Hengst entwickelte sich langsam. Rassenuntypisch war er rechteckig und wurde immer länger im Rumpf, statt seiner Beine. Nach einer tiefen Durchleuchtung seiner Knochen und vor allem Gelenke zeigte sich, dass Frost ein gesunder junger Hengst war. Frost stand zusammen mit Mask und Walki auf der Weide. Im Stall teilten sich die beiden jüngeren eine Box. Tyrell plante noch, ob Walki dieses Jahr erneut decken durfte die übrigen Stuten. 2019 wurden bereits zwei wunderschöne Nachkommen geboren, die auf den Fohlenschauen gut platziert wurden. Uns alle machte diese Entwicklung der Zucht stolz. Keiner rechnete damit, dass die Fohlen neben den Gebäudenoten auch im Gang noch besser abschnitten. Von den Stuten zeigte sich Mill vielversprechend. Sie sprudelte vor Energie und verbracht enorme Zeit damit, im Pass entlang des Zaunes zu rennen. Die anderen Stuten schauten nur zu ihr und machten keine Anstalten sie einzuholen. Wenn es nach mir gegangen wäre, würde sie bereits am Sulky laufen und im Herbst auf der Rennbahn die Abschlussrennen mitlaufen. Doch Tyrell weigerte sich vehement dagegen, denn junge Pferde in dem frühen Alter schon zu fahren, wäre nicht förderlich. Außerdem überlegte er, sie dieses Jahr erneut zu einem der Hengste zu stellen, da Hell Vetica eine wirklich tolle Stute war. Nur deswegen standen sie beide oben am Hof statt mit den anderen draußen im Wald.
      „Vart ska du?”, nervte Hedda wieder, als ich zum Auto lief. Sie kam von den Schafen wieder und sah keine Notwendigkeit darin, mir einen gewissen Freiraum zu lassen.
      „Du bryr dig inte. Eorann väntar på dig.“ Ihre Widerworte ignorierte ich und stieg in das Fahrzeug. Mit dem Schlüssel in der Getränkehalterung startete ich den schwarzen Geländewagen und fuhr langsam vom Parkplatz auf den Hauptweg, um zur Ausfahrt des Hofes zu gelangen. Am Wegesrand warfen die Bäume unregelmäßige Schatten auf die Straße, irritierten mein Blick. Ich war der einzige auf diesem abgelegenen Weg Richtung Kalmar.
      „Tack för att du kom så fort“, begrüßte mich Henne als ich aus dem Wagen stieg. Nach so vielen Jahren wieder auf dem Schotter zu stehen mit dem Blick zur Trainingsbahn und Weiden in ihr, machte mich nachdenklich. Den größten Teil meines Lebens verbrachte ich hier, entschied mich jedoch dafür Neues kennenzulernen und das Angebot von Tyrell war unschlagbar. Durch eine klassische Anzeige in der Wochenzeitung wurde ich aufmerksam auf das Lindö Dalen Stuteri und deren Konzept zeigte mir bessere Möglichkeiten. Natürlich arbeitete ich dort mehr, aber sie war weniger strapazierend. Ich tat es gern. Auch Hedda bekam die Möglichkeit näher an den Pferden zu sein, ohne ständige Kritik hören zu müssen. Zum Testen verbrachten wir beide meinen Urlaub auf dem Hof. Mit Tyrell hatten wir Schwierigkeiten warm zu wärmen, da seine Ansprüche ziemlich hoch waren, doch die Arbeitet mit seinen Pferden hielten meine Zweifel gering. Besonders die Hengste waren viel umgänglicher und auch die Stuten waren interessiert an dem Umgang mit mir.
      „Varför är jag här?“, fragte ich reserviert und folgte Henne sogleich in den Stall. Wir landeten vor Architekkts Box. Mit dem Hengst bin ich mein erstes Amateurrennen gefahren, als gerade mit meinem Schein begann und einige Jahre später die Pferdewirtausbildung. Der alte Hengst begleitete mich die ganze Karriere über. Als ich Archi, so nannten wir ihn immer, betrachtete, wirkte er sehr untrainiert und außer Form. Der Rücken und die Kruppe waren einfallen. Am ganzen Körper zeichneten sich seine Jahre ab, die er mit sich trug. Dabei lag das Augenmerk auf den Dellen, die die Sulkygeschirre bei ihm hinterließen. Es machte mich traurig ihn so zu sehen. Wir hatten bereits einige Nachkommen von ihm bei uns am Hof. Tyrell ließ Archi mehrfach an der Hand Stuten decken. Maskkenball, der noch immer kein Zuhause fand, entwickelte sich prächtig. Doch auch Yumyulakk, ein Zuchtfohlen aus dem vergangenen Jahr, machte seinem Vater allen Ehren. Dieses Jahr wurde Stokkholm geboren, die eine Vollschwester zu Maskki war. Alle drei zeichneten sich durch ihr besonders gleichmäßige Gebäude aus. Einen klaren Pass liegen sie ebenfalls schon.
      „Far vill att Archi slaktas, men vi ville prata med dig om det först“, begann Henne zu erzählen und strich dem Hengst sanft über den Hals. Schockiert über das Wort Schlachten, wich ich einige Schritte zurück. Ich benötigte einige Sekunden, bis ich begriff worum es sich handelte. Sie boten mir an den Hengst zu übernehmen, doch mir fehlten die Möglichkeiten dafür. Um Holy zu finanzieren, arbeitete ich bereits mehr Stunden und wenn nun noch ein Pferd dazu käme, würde ich vermutlich gar keinen Schlaf mehr finden.
      „Jag måste diskutera det här med min chef först. Hur dags måste jag fatta beslutet?“, überkam es mich diplomatisch. Meinen Stolz über diese Antwort feierte ich innerlich. Ich verzog keine Miene, um die Schwierigkeiten der Finanzierung zu überspielen.
      „Tre dagar, sen blir han upphämtad“, antwortete er locker und holte aus seiner Hosentasche ein Leckerli, das Archi sogleich verschlang.
      „Okej, då ringer jag dig“, gab ich ihm zur Kenntnis und verließ schlagartig wieder den Stall. Der Anblick des Hengstes schmerzte.

      Tyrell
      Jeder, der mich noch vor einigen Jahren mit einem Wort beschreiben hätte müssen, würde Ordnung sagen. Doch wie ich das Büro überblickte, war dieser Raum alles andere als ordentlich. Das wurde mittlerweile zum Standard, was das Zimmer betrifft. Suchen, nach einem Dokument, wurde jedes Mal zu einem noch größeren Chaos. Ich griff das erste Blatt vom Stapel. Dabei handelte es sich um die Rechnung der Tierärztin, die zur Kontrolle von Wunderkinds Beinverletzung ausgestellt wurde. In der Stallsoftware prüfte ich den Scan sowie den Zahlungsausgang. Erledigt. Somit konnte dieses Blatt im Schredder vernichtet werden. Als nächstes Griff einen Notizzettel von der letzten Woche: „Lina anmelden.“ Mist! Ich hätte in meinem Handy eintragen sollen, denn jetzt, am Samstag, war es zu Spät dafür. Am Dienstag würden die beiden landen. Ich verfasste eine Nachricht an Vriska, dass sich die Einreise etwas schwieriger Gestalten würde, doch ich das vor Ort mit den Beamten kläre. Auch erledigt, ab in den Müll mit dem Zettel.
      So verging die Zeit, bis es dunkler wurde. In Skandinavien gab es nicht die typischen Sommernächte, wie in Deutschland. Es war nicht tief schwarz, eher gedimmt. Tatsächlich hatte ich es geschafft, dass die Oberfläche des Tisches an einigen Stellen heraus blitzte. Zufriedenstellte ich das Licht ab und verließ das Zimmer. Es blieb nun noch Zeit mit einem Pferd in die Reithalle zu gehen. Ich versuchte es, in den letzten Tagen einmal am Tag zu reiten, das tat nicht nur meinem Körper ganz gut, sondern auch meinem Geiste. Auf der Liste stand noch Flyma. Ich griff nach ihrem Halfter, dass ordentlich bei ihrem weiteren Zubehör hing und lief zum Stutenpaddock, der sich auf der anderen Seite des Hofes befand. Vriska konnte bereits einige Erfolge mit ihr erzielen, so musste man sich keine Sorgen mehr machen, dass wie angewachsen auf dem Paddock stehen blieb. Flyma folgte seit dem stets dem Menschen und schnupperte neugierig an der Kleidung. Irgendwo könnte sich schließlich ein Leckerchen verstecken, wobei sie heute richtig lag. Nachdem ich das Halter über ihren gezogen hatte und an der Seite verschlossen war, holte ich aus der Hosentasche ein Bananen Leckerli heraus. Gierig kaute sie und schluckte es herunter. Freundlich lobte ich Flyma. Zusammen liefen wir zum Stall.
      Ich stellte sie in der Putzbox ab und begann sie zum Reiten fertig zu machen. Eher schemenhaft vernahm ich, dass ein Auto dem Schotterweg zum Parkplatz fuhr und der Motor abgestellt wurde. Als ich meinen Helm aufsetzte und das Reithalfter schloss, kam ein vollkommen aufgelöster Folke zu mir.
      „Ich habe Problem“, sagte er und fasste sich durchs Haar. Ich drehte mich zu ihm um und führte Flyma ein Stück heraus. Sie begann auf dem Gebiss zu kauen.
      „Was ist denn los?“, fragte ich freundlich.
      „Henne will Archi Schlachten, aber … aber das geht nicht“, noch immer aufgelöst stotterte Folke vor sich hin, schien die richtigen Worte zu suchen. Kurz dachte ich nach, welches Pferd meinte er? Dann kam mir der alte Hengst ins Gedächtnis, der im vorigen Jahr die Schwarze erneut gedeckt hatte und dieses Jahr ein tolles Fohlen zur Welt brachte.
      „Welche Notwendigkeit sollte es dafür geben? Er war doch soweit kerngesund. Da verstehe ich, dass das nicht geht“, stimmte ich ihm zu. Folke überlegte und tippte auf seinem Handy herum, dann las er vor: „Mir fehlt das Geld, aber er hätte bei uns ein besseres Leben.“
      „Wenn du ihn übernimmst, ist das okay. Archi könnte dann mit dem Decken die Standgebühren übernehmen“, schmunzelte ich und tief erfreut warf er sich um meinen Hals. Ich klopfte ihm mit meiner freien Hand auf den Rücken.
      Über das Tor zwischen den Räumen betrat ich die Halle und legte mein Handy in der dafür angelegten Ablage ab. Sogleich erklang die Reitplaylist und ich gurtete in der Bahnmitte erneut nach. Die Steigbügel waren noch in der richtigen Linie. Vom Unterricht am Vormittag standen noch die Pylonen, die ich zu einem späteren Zeitpunkt beim Warmreiten mit Einbinden konnte. Nach ein paar Runden im Schritt am langen Zügel durch die ganze Bahn auf der linken und rechten Hand, nahm ich allmählich mehr Kontakt zum Pferdemaul auf. Mit sinnvollen Übungen im Schritt begannen wir. Jeden Moment bereitete ich mich darauf vor, dass Flyma ihre 5 Minuten bekommen könnte und bockend durch die Halle rannte. Sie schleifte mit ihren Hufen durch den Sand. Er war tief. Mehrfach stolperte Flyma und wirkte unkonzentriert. Ihr Ohrenspiel war auf das nötigste reduziert und immer wieder verlagerte sich das Gewicht auf die Vorderhand. Mit einigen Hilfen animierte ich sie dazu, aktiver vorwärtszulaufen. Flyma hatte Schwierigkeiten dabei, einmalige Hilfen als eine dauerhafte zu verstehen. Vorher würde sie mit Dauerbeschallung geritten und war geübt darin, sich auf ihren Reiter zu verlassen. Wir begrüßten es jedoch ein selbstständiges denkendes Pferd unter dem Sattel zu haben, dass dennoch in der Lage war, auf weitere Anweisungen zu warten. Auf großen gebogenen Linien forderte ich bereits im Schritt erste Biegungen im Genick und stellte sie mit der Schulter. Flyma kannte Seitengänge bisher nur aus dem fortlaufenden Training, deswegen ich diese nach dem Trab erst forderte. Mithilfe der Pylonen verkürzte ich sie allmählich, denn es war noch immer ziemlich warm draußen und sie stand bis dato auf dem Paddock. Ihre Gelenke erwärmten sich schneller und begann im Trab die gebogenen Linien zu verkleinern.
      Das Training in der Halle mit der Buckskin Stute verlief sorgenfrei. Sie wurde aufmerksamer und konnte bereits einige Schritte im Schulterherein traben. Die Anfänge einer Travers zeigten sich ebenfalls. Zufrieden bereitete ich ihr Futter vor und brachte sie im Anschluss auf die Weide. Folke hatte alle anderen schon herausgestellt und somit ging ein erfolgreicher Tag zu Ende.
      In der Wohnung ließ ich mich erschöpft auf die Couch fallen. Aus meinem Fernseher schallte die Nachrichtensendung, es geht um die hohe Anzahl von Alkoholikern in Finnland sowie Bränden in Kalifornien. Als ich so darüber nachdachte, wozu ich überhaupt ein Fernsehgerät besaß, griff ich zu meiner Hosentasche, um festzustellen, dass mein Handy noch in der Halle lag und ich zusätzlich die Reithose trug. Genervt stemmte ich mich von der Couch und zog mir meine Schlappen an. Zum Glück fuhr das Rolltor des Stalles auf Knopfdruck auf und innerhalb weniger Minuten hatte ich mein Handy wieder. Die Musik lief noch, woran ich hätte erkennen müssen, dass ich etwas vergaß. Vriska hatte mir bisher nicht geantwortet, doch ich hatte eine andere Nachricht empfangen: „Tut mir leid, dass ich mich nicht verabschiedete. Eins meiner Pferde zu Hause hatte einen Unfall und ich musste zurück. Ach ja, hier ist Linda, falls du dich nicht erinnerst. Würde mich freuen, dich wieder zusehen!“
      Aufmerksam las ich die Nachricht, bevor das Handy wieder in der Hosentasche verschwand. Eine Antwort verfasste ich nicht. Stattdessen taumelte ich müde in das Badezimmer und ließ mich vom lauwarmen Wasser der Dusche berieseln. Ich dachte darüber nach, wie wir die Auflagen der Freizeitgestaltung noch besser umsetzen konnten. Neben dem geplanten Showreiten mit den Kühen könnte man das Ferienangebot für Gäste noch erweitern mit Kutschfahrten oder Sulkytouren durch den Wald. Doch dafür fehlte es nicht nur an den Ressourcen, sondern vor allem an den Pferden. Wir hatten mittlerweile eine solide Anzahl an Pferden vor Ort, jedoch bildeten die meisten von ihnen einen Teil der Zucht und andere waren noch zu jung, um Gästen zur Verfügung gestellt zu werden. Schweden sollte die Möglichkeit werden meinen Traum eines Rennstalls mit Trabern in Verbindung mit der Reitkunst und Elementen der portugiesischen Reitweise in die Tat umzusetzen. Doch jetzt, mehrere Jahre später, stellte es sich als ein großes Desaster dar. Ich hatte eine große Zucht von potenziellen Rennpferden ins Leben gerufen. Die Fohlen und Jungpferde waren großartige Tiere, die mit viel Liebe aufwuchsen. Umso mehr schmerzte es, sie dem Druck eines Rennens auszusetzen. So kannte Frost gerade einmal das Gebiss mit sechs Jahren und stand bereits in der Führanlage. Hingegen Form, die aus demselben Jahrgang stammte, bereits auf einem hohen Niveau in der Dressur trainiert wurde. Ein Turnier durfte sie aber auch noch nicht betrachten. Vriska, die gerade einmal zwei Wochen nicht da war, wurde am Hof gebraucht. Letzte Woche war ein Turnier und dort hätte sie die Stute vorstellen sollen. Meine Zeit für Veranstaltungen in dem Ausmaß endete bereits in Deutschland. Bruce Ritt im Normal die Pferde auf dem Turnier und verfügte auch für die notwendige Geduld.

      Am nächsten Tag …

      Langsam tropfte der Kaffee aus der Maschine in eine Tasse, als es an der Tür klopfte. Noch vom Duschen nur mit einem Handtuch umwickelt, öffnete ich die Tür meines Hauses.
      „Guten Morgen“, begrüßte ich Folke, der mich verloren und etwas irritiert anblickte.
      „Ich soll Archi jetzt abholen“, stammelte er.
      „Ja gut, dann los. Nimmst du dann auch Waschprogramm mit?“
      „Okay“, antwortete er kurz, drehte sich um und ging. Kritische Blicke warf ich ihm nach. Die Kaffeemaschine verlangte wieder meine Aufmerksamkeit. Penetrant begann sie zu piepen. Genervt drückte ich mehrfach auf dem Knopf und nahm einen kräftigen Schluck aus der Tasse. Umgehend spuckte ich die Flüssigkeit in das Waschbecken. Ich hatte nicht bedacht, wie warm der Kaffee war und verbrannte mir die Zunge. Das hätte ich kommen sehen müssen. Stattdessen stellte ich das Gefäß zornig auf die Arbeitsfläche und verschwand im Schlafzimmer, um mir etwas Anständiges anzukleiden. Wie am jeden Morgen holte ich ein frisches Hemd heraus und griff zur Reithose, die über dem Herrendiener hing. Die Socken waren nur halbhohe. Ich blickte auf meine Uhr, die an meinem linken Handgelenk hing – 8:30 Uhr. In einer halben Stunde begann die Bürozeit und es blieb noch Zeit zum Frühstücken. Aus dem Hängeschrank nahm ich die Haferflocken heraus und im Kühlschrank war noch ein Schluck in der Milchflasche des Bauern einen Hof weiter. Langsam sollte ich neue holen. Ich setzte mir direkt eine Erinnerung am Handy, dann steckte ich es zurück in meine Hosentasche.
      Kurz vor 9 Uhr öffnete ich die Tür des Büros und überblickte den Rest des Chaos. Die Ordner waren bereits einsortiert im Regal und die Pässe ebenfalls. Nun blieben nur noch viele lose Blätter, die vor allem aus Rechnungen und Anträge bestanden. Ich setzte mich an den Schreibtisch und begann umgehend zu sortieren. Erste Seiten verschwanden im Schredder oder im passenden Ordner. Etliche Rechnungen beglich direkt am Computer.
      In der rechten oberen Ecke des Bildschirmes tauchte ein Pop-up auf ‚eingehender FaceTime Audio-Anruf‘ mit einer deutschen Vorwahl. Interessiert nahm ich ab.
      „Lindö Dalen Stuteri. Sprechen mit Tyrell, was kann ich für Sie tun?“, fragte ich.
      „Hallo Herr Earle, gut das Sie erreiche. Hier ist Martina“, sagte eine nette Stimme. Kurz dachte ich darüber nach, wer sie sein könnte.
      “Martina? Die Freundin von Mama?”, hakte ich nach. Sie bestätigte meine Annahme und bevor sie zum Grund des Anrufes kam, sprachen wir über die Familie und wieso ich mit Bruce nun in Schweden bin. Ich freute mich darüber, dass jemand aus dem engen familiären Kreise anrief.
      “Es geht darum, dass Eve für vier Monate nach Schweden geht wegen ihres Studiums und deine Mutti hat beim Kaffee trinken erzählt, dass ihr drüben seid. Du kennst sie ja, Raleigh lässt sie nicht hier. Deswegen wollten wir fragen, ob sie in der Zeit ihn zu euch stellen kann und bei euch wohnt”, erklärte Martina. Ich dachte darüber nach, ob wir überhaupt den Platz für einen Kaltblüter Hengst hatten, aber natürlich. Platz gab es genug.
      “Lässt sich einrichten, aber arbeiten kann sie bei uns leider nicht. Dafür haben wir zu wenig Arbeit und ab nächster Woche sogar noch eine neue Mitarbeiterin”, informierte ich sie weiter. Dann sprachen wir über den weiteren Verlauf. Dabei merkte ich wieder, wie kurzfristig Leute wichtige Dinge klärten. Bereits in der nächsten Woche sollte der Hengst herkommen, da Eve längst in Kalmar ist und ihr Praktika macht. Somit war für die nächste Zeit eins Ferienhäuser vermietet. Heute wollte Eve sogar noch kommen. Martina gab die Nummer weiter, sodass ich den Termin vereinbaren konnte.
      Ich musste Grinsen. Bruce, der nur drei Jahre älter als sie war, fand Eve schon immer toll. In der Grundschulzeit versteckten sie sich immer im Heulager oder Ritten mit den Ponys in den Wald. Ich belächelte die beiden, denn zur gleichen Zeit bestritt ich die ersten Turniere und trat in die Fußabdrücke der Familie. Die folgenden Jahre sahen sie einander nur in den großen Ferien, da Bruce auf das Internat wechselte und ebenfalls die reiterliche Karriere ausbaute. Mit Raven erzielte er viele Siege, bis zu dem Unfall von Mutter und seinem Wallach. Mein Bruder änderte sich. Er verkroch sich in seinem Zimmer bis die Isländer bei einer Reise sein Herz eroberten. Ich vermisste den Kleinen.
      Der Transporter fuhr auf dem Schotterweg zum Eingang des Stalls und hielt. Ich verließ das Büro und half Folke dabei, die Hengste auszuladen. Langsam öffnete ich die Seitentür des Transporters und zwei Pferde blickten freundlich zu mir. Neugierig stupste Waschprogramm mich an, während ich meine Handschuhe anzog. In der Zeit ließ Folke die Rampe ausfahren. Dann holte jeder einen der Hengste aus dem Transporter und wir führten sie in den Stall. Die beiden letzten Boxen hatte Folke vor seiner Abfahrt bereit mit Spänen und Heu. Die Selbsttränken waren ebenfalls gesäubert. Ich entfernte noch die Gamaschen und Glocken, bevor Waschi seinen neuen Schlafplatz begutachten konnte. Gleichzeitig öffnete Folke die Türen zum Paddock, damit sie sich die Beine vertreten konnten. Alfi, der mit Lu einige Boxen weiter stand, blickte interessiert über den hohen Zaun der Boxenpaddocks. Er wieherte einige Male, was Archi erwiderte. Der Hengst sah nicht gut aus und hatte in letzten Monaten offensichtlich sehr abgebaut. Zuletzt sah ich ihn im vorherigen Jahr, als er Nachtschatten und Betti deckte.
      “Am besten füttern wir ihm die Zusatzmischung aus dem roten Eimer”, schlug ich Folke vor, der sogleich zur Futterkammer lief und mit einer Schüssel wieder kam. Er hatte bereits die Mashmischung vorbereitet und Schwefel mit zugemischt. Interessiert trat Architekkt an die Boxenfront und brummte. Gierig verschlug der alte Hengst sein Futter.
      „Ich möchte dich ungern von deinem neuen Pferd trennen, aber da sind einige andere Tiere, die deine Aufmerksamkeit verlangen“, klopfte ich auf seine Schulter und verschwand wieder im Büro zum Sortieren.
      Ich beobachte beim Blick in die Stallgasse, dass Folke Lu fertig machte. Er hatte bereits den Sattel auflegt und locker gegurtet. Sie verschwanden aus dem Tor und ich wendete mich wieder den Blättern zu. Langsam aber sicher hatte ich den Papierkrieg gewonnen. Noch wenige lagen auf dem Tisch herum.

      Folke
      Es wurde Nachmittag und wir alle überstanden die wärmende Mittagssonne. Lu arbeitete Aufmerksam mit, empfand den Sattel jedoch als eine unbekannte Last und streckte immer wieder den Kopf hektisch nach oben. Die Steigbügel entfernte ich. Es war erst das zweite Mal, dass etwas auf seinem Rücken und machte dafür eine gute Figur. Das gewünschte Vorwärts Abwärts, dass er eigentlich bereits beherrschte, schien heute ein Fremdwort gewesen zu sein. Doch die Hoffnung war groß, in der nächsten Woche das erste Mal Vriska auf ihn zu setzen. Seine Mitstreiterin Fried verstand bereits, dass der Sattel keine Bedrohung darstellte und sah neugierig nach, wenn ich ihr etwas auf den Rücken legte und es herunterfiel. Sie sollte lernen zu schauen, statt die Flucht zu ergreifen. Die beiden Sonderfälle waren somit abgearbeitet und holte Nobel aus seiner Box, um eine entspannte Runde am Sulky mit ihm durch den Wald zu fahren. Es standen noch die Weidekontrollen des heutigen Tages auf dem Plan, die ich somit gleich mit abhaken konnte. Gelassen legte sich der Fuchshengst in die Anbinder und genoss die tägliche Massage beim Putzen. Nobel verspannte schnell im Rücken und es half ihm dabei, locker zu bleiben. Während ich das Geschirr anlegte und den Sulky vorbereitete, kam Hedda in den Stall.
      „Jag är tillbaka“, sagte sie Bescheid und ich nickte nur.
      „Du kan se fram emot lite mer“, protestierte meine Schwester direkt und nahm mir willkürlich die Trense aus der Hand.
      „Du är irriterande. Det var tystare än du inte var där!“, beschwerte ich mich und riss die Trense wieder an mich. Nobel erhob seinen Kopf und legte die Ohren. Beruhigend strich ich dem Hengst über den die Stirn.
      „Då har du väl inga problem om jag åker tillbaka till Cersty?“, fragte sie. Ich schüttelte den Kopf und Hedda verschwand.
      “Skriv till mig när du anländer!”, rief ich ihr noch nach. Leise vernahm ich eine Zustimmung und widmete mich wieder dem Pferd. Cersty war ihre beste Freundin, die Kalmar lebte. Mit Pferden hatte diese nicht viel zu tun. Sie liebte es sich auf den Tieren fotografieren zu lassen, doch sobald es sich auch nur einen Millimeter bewegte, schrie sie hysterisch auf. Deswegen bevorzugte es Hedda zu ihr zu fahren. Da aktuell noch die großen Ferien waren, gab es auch kein Problem, wenn sie in der Woche zu ihr fuhr. Meistens wurde sie am Hof abgeholt, da Cersty einen älteren Freund hatte, der bereits ein Auto besaß. Das Lindö Dalen Stuteri war mit dem öffentlichen Verkehrsmitteln eher schwer zu erreichen. Ein Bus fuhr nur zwei Mal ab Tag und umkreiste dabei die ganze Halbinsel. Es dauerte somit eine Ewigkeit, bis man in der Stadt ankam. Sowohl Auto und auch Fahrrad waren unverzichtbare Verkehrsmittel. Oder wie ich es häufig machte – ich nahm mir eins der Pferde und fuhr mit dem Rick oder dem Sulky zum nächsten Geschäft. Man kannte sich in Schweden und die Einwohner freuten sich, unsere Pferde zu sehen.
      Im Schritt fuhr ich aus dem Stall. Wenn wir nicht trainierten, versuchte ich Nobel ohne Scheck zu fahren. An einigen Tagen stellte es sich als eine schlechte Entscheidung heraus, doch heute hatte ich ein gutes Gefühl. Die Vögel sangen im Wald und leise säuselten die Blätter im Wind. Es war ein typischer Frühabend im Schweden und der Himmel tauchte auch in ein wunderschönen rosa Ton. Die wenigen Wolken am Himmel leuchteten förmlich durch die Reflexion der untergehenden Sonne. Sommer war schon immer meine Lieblingsjahreszeit. Die Menschen verhielten sich noch freundlich als sonst und auch das Midsommerfest war wie jedes Jahr ein Vergnügen. Aus der Entscheidung heraus fassten wir den Entschluss im nächsten Jahr ebenfalls eins zu veranstalten. Neben einer kleinen Showeinlage für die Zuschauer sollte es ein Hofturnier geben, zu dem jeder herzlich eingeladen ist. Zumindest besprachen wir das so letzte Woche.
      Im Schritt bogen wir rechts auf den Weg ab, der entlang der Koppel führte. Neugierig kamen die Pferde von beiden Seiten zum Zaun. In Höhe der Wassertröge hielt ich Nobel an. Bei den Stuten waren sie noch ziemlich gefüllt, doch die Junghengste hatten kaum noch etwas. Also stieg ich bin Sulky, nahm den Schlauch in den Trog und öffnete das Ventil des Wasserbehälters. Das Wasser schoss heraus und mehrere Minuten später, war alles gefüllt. Ruvik, mit dem Tyrell eigentlich wieder regelmäßiger Arbeiten wollte, stand seit einigen Monaten bei den Heranwachsenden. Es war nicht leicht ihn in die Gruppe zu integrieren, doch die Weide verfügte über genügend Platz, dass sich die Pferde aus dem Weg gehen konnten. Meistens stand er jedoch mit Death zusammen, einem Vollblut Hengst, den Tyrell irgendwann als Reitpferd ausbilden wollte und zum Veredeln der Standardbreds nutzen würde. Doch es stand noch in den Sternen, was mal auf ihm werden würde. Schließlich war der kleine gerade mal ein Jahr alt. Auf der anderen Seite knüpfte Nobel Kontakte mit den Stuten. Neugierig beschnupperten Liv und Zoi den Hengst. Immer wieder quatschte es und weitere Stuten kamen dazu.
      „Kom nu“, sagte ich Nobel und trieb energischer vorwärts. Widerwillig setzte ich sich in Gang und schritt vorwärts. Bei der nächsten Möglichkeit bogen wir links in den Wald ab und er setzte im langsamen Pass an. Im Genick blieb er locker und ich konnte ihn in einem ruhigen Tempo halten.
      Wir fuhren auf den Hof ein, als ich sah das zwei junge Leute an dem Paddock von Holy und Girlie standen. Eine der Beiden kam auf mich zu, als ich Nobel zum Halten brachte.
      „Ich bin mit Tyrell verabredet“, erklärte sie mir. Ich nickte und ließ die beiden mir zum Stall folgen. Dort zeigte ich auf die Hütte, in der sich das Büro befand. Sie bedankte sich und lief die Treppe nach oben. Dann drehte ich mich wieder zu Nobel, der von der Fahrt vollkommen verschwitzt war. Den Sulky hing ich zuerst ab und entfernte das Geschirr. Er stand frei im Gang aber rührte sich nicht von der Stelle. Erst als ich zur Futterkammer ging, folgte der Fuchs mir wie ein Hund. Neugierig beobachtete er, wie ich die Schüssel fertig machte mit verschiedenen Futtermitteln. Wir mischten zu großen Teilen unser Müsli selbst, um individuell auf die Bedürfnisse der Pferde eingehen zu können. Im Profil konnte jeder Einsehen wie viel das Pferd bekam und musste nur noch abgewogen werden. Mit der Schlüssel in der Hand liefen wir gemeinsam zu seiner Box. Dort stelle ich sie ab und schloss die Tür.
      Genüsslich hörte ich ein Schmatzen, während ich zur Box unseres Sorgenkindes lief. Kölski spielte mit seinem neuen Freund Lundi. Zuvor konnte man nie beobachten, dass der kleine Hengst sich überhaupt bewegte. Zur Kontrolle störte ich sie und tastete vorsichtig seinen Bauch ab. Er war noch aufgebläht aber deutlich weicher. Middy hatte ein noch größeres Euter gebildet, um beide Fohlen versorgen zu können. Glücklich lobte ich auch sie und verließ den Paddock.


      © Mohikanerin | 35.098 Zeichen

    • Mohikanerin
      [​IMG]
      kapitel två | 25. September 2021

      HMJ Divine // Fly me to the Moon // HMJ Holy // Vintage // Wunderkind // Architekkt // Waschprogramm // Glymur // Enigma LDS // Götterdämmerung LDS // Form Follows Function LDS

      Lina
      Ich wurde wach von einem kalten Luftzug, der mir auf einmal um die Beine strich. Etwas oder besser gesagt jemand hatte mich offensichtlich meiner Decke bestohlen.
      “Juli, du hast deine eigene Decke”, murrte ich müde. Ein leises Schnarchen war die einzige Reaktion, die ich bekam. Müde öffnete ich meine Augen, die einen Moment brauchten, bis sie sich an die Dunkelheit im Zimmer gewöhnt hatten. Drei Uhr zwanzig registrierte ich mit einem kurzen Blick auf den Wecker. Im schwachen Schimmer des Mondlichts, welche durch einen Spalt zwischen den Vorhängen drang, erkannte ich meine Schwester, die sich wie ein Wrap in die Decke eingewickelt hatte. Ihre eigene Decke schien aus dem Bett gefallen zu sein, denn ich konnte einen hellen Haufen auf dem Boden am Fußende ausmachen. Schlaftrunken stieg ich aus dem Bett. Der Boden unter meinen Füßen war unangenehm kühl. Möglichst leise, um Juli nicht zu wecken, versuchte ich zum Fußende zu tapsen.
      “Ahh, fuck! Wer hat denn das blöde Ding dahingestellt”, fluchte ich leise, als mein kleiner Zeh hart mit einer Kante kollidierte. Ein stechender Schmerz zuckte durch meinen Fuß, bevor der Zeh zu pulsieren begann. Blödes Bücherregal, warum musste das denn auch genau da stehen.
      Mit der Bettdecke im Arm humpelte ich zurück zu meiner Betthälfte. Noch immer schmerzte der Zeh. Wüsste ich es nicht besser, hätte ich behauptet, er sei gebrochen. Wie konnte so ein kleiner Körperteil nur so sehr wehtun? Ungeachtet des schmerzenden Zehs steckte ich meine kalten Füße unter die Bettdecke und versuchte wieder eine gemütliche Schlafposition zu finden. Nach mehrmaligen herumwälzen fand ich diese schließlich auch. Während ich so da lang und darauf wartete vom Schlaf übermannt zu werden, schlichen sich Julis tausend Fragen wieder in mein Gedächtnis. Natürlich hatten viele Fragen Divine gegolten und auch dem, was ich in Kanada so erlebt hatte, doch die meisten ihrer Fragen konzentrierten sich auf die Ursache dafür, dass ich jetzt hier war. Hier in Schweden. Nachdem ich ihr erst einmal möglich detailgetreu erzählen musste, wie ich Niklas das erste Mal begegnete, wie es dazu kam, dass er mir ein Pferd kaufte, dessen Preis ich lieber verschwieg, und was genau Jace mit der Sache zu tun hatte, war es bereits ziemlich spät gewesen. Dass ich inzwischen Mit Niklas zusammen war, hatte ich ihr bis dato noch nicht erzählt, denn so viele Fragen wie sie zu allem möglichen stellte, waren wir gerade einmal bis zum Ende der ersten Woche gekommen, wo ich mit Niklas zusammen unterwegs gewesen war um Humbi zu kaufen.
      Unwillkürlich wanderten meine Gedanken zu dem Tag danach. Eigentlich hatte er ja ganz schön begonnen, wäre da nicht Jace gewesen. Jace der mit seiner Aktion erneut bewiesen hatte, das er nicht das war, was ich mir erhoffte und dass er sich innerhalb der drei Jahre kein Stück gewandelt hatte. Jace, der kurz davor gewesen war das zu zerstören, was Ausnahmsweise mal zu funktionieren schien. Zugegebener maßen war Jace allerdings nicht allein daran schuld gewesen, dass die darauffolgenden Tage zu einer Achterbahn der Gefühle wurden. Irgendwie kam es mir immer noch ziemlich surreal vor, dass ich nun tatsächlich hier in Schweden war. Verrückt wie schnell sich das Leben doch komplett verändern kann. Neben mir raschelte es leise und Juli kuschelte sich, etwas unverständlich vor sich hin murmelt an mich. Sie war es eindeutig gewohnt, das Bett normalerweise mit ihrem Freund zu teilen.
      Meine Schwester so nah bei mir zu haben, erinnerte mich an meine Kindheit. Immer wenn ich nicht schlafen konnte, weil ich Alpträume gehabt hatte, weil es draußen gewitterte oder weil Täti Elsa ihren Bruder wieder vorwürfe machte, warum er sich nicht selbst um uns kümmerte. Diese Gespräche endeten eigentlich immer in einem Streit, woraufhin sich unser Vater noch viel mehr in seine Arbeit stürzte. Juliett war einer der wenigen Menschen, die immer für mich da gewesen waren und wie auch früher schon entspannte ich mich in ihrer Gegenwart. Meine Gedanken an Kanada zerstreuten sich allmählich wieder und die Müdigkeit gewann wieder die Oberhand.
      Das nächste Mal wurde ich von dem Piepen des Weckers wach. Vorsichtig wühlte ich mich aus den Armen meiner Schwester, um das nervige Ding auszuschalten.
      “Ist es schon morgen?”, murmelte meine Schwester und drehte sich von mir weg.
      “Jep, aber schlaf ruhig weiter”, antworte ich meiner Schwester und kletterte aus dem Bett. Ich suchte mir ein paar Klamotten zusammen und tapste ins Bad um dort erst einmal unter die Dusche zu schlüpfen. Warm rann mir das Wasser über die Haut, was mich nach und nach wacher werden ließ.
      Als ich eine halbe Stunde später wieder aus dem Badezimmer heraus trat, war die Atmosphäre gelöst und ein ziemlich guter Duft lag in der Luft. Juli war inzwischen aufgestanden und stand fröhlich summend in der Küche und schnippele Obst.
      “Mmmmm, das riecht aber lecker”, stellte ich fest als ich die Küche betrat und versuchte die Quelle des Duftes auszumachen.
      “Oh, tauchst du auch mal wieder auf”, begrüßte sie mich gut gelaunt und schob mich beiseite um etwas aus dem Schrank zu nehmen. Der Geruch der durch die Küche waberte bekam mir bekannt vor, doch ich konnte es nicht ganz zuordnen, bis ich den Inhalt des Ofens entdeckte. Das, was da im Ofen vor sich in buk, weckte Freude in mir.
      “Machst du da etwa Uunipannukakkuja?”, fragte ich noch unnötigerweise, denn eigentlich kannte ich die Antwort schon. Juli nickte und suchte etwas in einer Schublade.
      “Ich hätte auch noch Korvapuusti gebacken, aber das hätte einerseits zu lange gedauert und dein Kühlschrank hat das auch nicht hergegeben. Hast du hier irgendwo ein Puderzuckersieb?”, fragte sie und zog die nächste Schublade auf. Schulte zuckend antwortete ich ihr: “Keine Ahnung, ich wohne hier noch nicht mal eine Woche.”
      “Na gut dann suche ich mal weiter. Du könntest schon einmal den Tisch decken. Frühstück ist gleich fertig”, sagte sie und drückte mir die Teller in die Hand. Ich begann den Tisch zu decken, während meiner Schwester fröhlich weiter in den Schränken wühlte.
      “So Schwesterchen, du warst gestern noch nicht damit fertig mir davon zu erzählen, warum du jetzt hier bist und nicht in Kanada”, kam Juli nun und stellte das Backblech auf den Tisch und verschwand wieder, um die Schüssel mit dem Obst und ein Glas Schokoaufstich zu holen, um diese ebenso auf den Tisch zu stellen.
      “Müssen wir wirklich jetzt darüber reden?”, fragte ich. Eigentlich war das, was zu Beginn der zweiten Woche so passiert, ist nicht unbedingt das Ideale Frühstücksthema.
      "Ich finde schon, dass du deiner Schwester sagen könntest was dich so beschäftigt hast, dass du dich nicht gemeldet hast", antwortete sie und verteilte das Uunipannukaakkuja auf den Tellern.
      "Okay, Okay dann bekommst du die wichtigste Info und den Rest erzähle ich dir wann anders …", gab ich seufzend nach. Ich würde ihr diese Sache vermutlich ohnehin nicht mehr lange verheimlichen können, immerhin kannte meine Schwester mich vermutlich besser als jeder andere auf diesem Planeten.
      "Und die wichtigste Info wäre …?“ Über den Tisch hinweg sah sie mich fragend an.
      "Der Grund warum ich hier bin, ist … Niklas. Wir sind jetzt zusammen", beantworte ich ihre Frage und stopfte mir einen Bissen in den Mund, spürte aber wie mir die Hitze in die Wangen stieg.
      Auf Julis Gesicht trat ein erstaunter Ausdruck: “Und das sagst du mir erst jetzt?! Aber wow ich freu mich für dich. Wie kommt es dazu?” Natürlich fragte sie genauer nach, was hatte ich auch erwartet.
      “Lange Geschichte, definitiv zu lang fürs Frühstück. Ich bin glücklich mit ihm und das ist das wichtigste, was du erst einmal wissen musst. Du lernst ihn bestimmt noch irgendwann kennen ”, beantworte ich ihre Frage. Nicht das mein Freund kein tolles Thema sei, aber ich wollte erst einmal Frühstücken, bevor ich wieder die Millionen Fragen meiner Schwester beantworte.
      “Weißt du Juli, ich habe ein viel besseres Thema fürs Frühstück. Du erinnerst dich doch sicher noch an Samu …”, begann ich zwischen zwei Bissen zu erzählen.
      Juli schien kurz nachzudenken, bevor sie sich zu erinnern schien: “Der blonde, der mit mir in einem Jahrgang war, den du als deinen besten Freund auserkoren hast?”
      “Ja genau der! Weißt du, was er gebracht hat … der, der sich mein bester Freund nennt hat mir einfach nicht gesagt das er eine Freundin hat, anderthalb Jahre lang”, echauffierte ich mich über Samu. Meiner Schwester kugelte sich fast vor Lachen: “Ist das nicht der junge Mann, den du mehr fach erfolglos versucht, hast zu verkuppeln?”
      “Jap, genau der und eigentlich dachte ich wir kennen uns lang genug als, dass er mir so was erzählt”, sprach ich weiter. “Und weißt du, warum er es mir nicht erzählt hat? Weil seine Freundin hier in Schweden lebt und Samu der Meinung war, ich wäre nicht in der Lage allein zu leben”, beendete ich meine Erzählung. Juli kriegte sich immer noch kaum ein.
      “Ey, hör endlich auf zu lachen. Das hat für viel Spannungen gesorgt, das war eher weniger lustig”, beklagte ich mich und warf sie mit einer Blaubeere ab.
      “Ist ja gut, ich benehme mich schon”, kicherte meine Schwester immer noch versuchte sich zugegebenermaßen zusammenzureißen.

      Vriska
      Im Gegensatz zu meinem Bruder war ich bereits wach. Doch nicht nur einfach wach, sondern ich saß mit meinem Kaffee auf der Terrasse meiner Hütte und betrachtete den letzten Schweif der Sonne, der zum Himmel hinaufstieg. Ich hatte Schweden wirklich vermisst. Besonders fehlte mir die Hengste auf ihren Weiden sehen zu können und dabei in lauen Temperaturen die Natur zu genießen. Generell fiel es mir schwer, in Kanada den Moment zu nutzen. Als ich tief durchatmete und kurz die Augen schloss, störten Schritte durch den Kies die Ruhe. Hedda kam neugierig angerannt.
      „Du bist wieder da! So schön“, umarmte sie mich etwas weinerlich. Schön wäre gewesen, wenn ich länger hätte die Idylle nutzen können auf dem Flachland. Der Hof war umringt von Mischwäldern und die Blätter der Birken säuselten im Wind.
      “Wir haben Stalldienst, kommst du?”, holte sie mich wieder aus den Gedanken.
      “Ja, ich muss nur die Schuhe wechseln”, stöhnte ich und stützte mich aus dem Stuhl hoch. Mit einem kräftigen Schluck schüttete ich den restlichen Kaffee hinein, dann lief ich leise in die Hütte. Mein Bruder lag noch immer im Bett und drehte sich noch einmal, als ich in das Schlafzimmer tippelte, um aus dem Schrank eine andere Jacke zu holen. An der Haustür standen die Reitstiefel, in die ich hineinschlüpfte und dann endlich arbeiten. Obwohl, eigentlich hätte ich gern noch die Natur beobachtet, aber eine Aufgabe zu nehmen, reichte mir. Um mich zu erholen, hatte Tyrell mir so etwas wie Stallverbot erteilt, was mich natürlich nicht davon abhielt mit Flyma auszureiten.
      „Stimmt es, dass Lina jetzt hier am Hof ist?“, fragte Hedda mich aus beim Spannen der Litze.
      „Joa, warum?“, ich war nicht wirklich vom Thema überrascht, denn die kleine Schwester von Folke begeisterte sich für ihre Arbeit. Sie versuchte mit Holy ebenfalls so einige innige Bindung aufzubauen, was jedoch mit zwei solcher Chaoten wirklich nicht einfach war. Das schweißte sie zusammen.
      „Wir hatten Holy schon im Griff, aber seitdem ihr Partner weg ist, geht sie auf dem Paddock wieder durch den Zaun“, erzählte Hedda aufgeregt.
      „Deswegen war Tyrell so genervt. Verstehe. Aber jetzt geh zurück. Ich hole als Erstes die Einsteller rein“, wies ich sie an und sogleich rannte der geölte Blitz zu den Paddocks. Aus der Ferne vernahm ich ihren Pfiff worauf ich mit der Peitsche die Pferde noch einmal motivierte, den Weg nach Drinnen anzutreten. Angeführt trabte Mallita. Die Stute gehörte einer Einstellerin. Sie kam nicht oft zu ihrem Pferd, deswegen hatte Hedda sich ihr bereits angenommen und fand den Spaß am Springen. Ich konnte Mallita nichts abgewinnen. Sie war riesig und ungestüm, dazu noch unsicher.

      “Waren das alle?”, fragte Hedda, als auch unsere Stuten in Kopf durch die Gitter steckten zum Heu.
      “Ja, jetzt müssen wir Lina abholen, in zwanzig Minuten beginnt die Besprechung”, sagte ich trocken und verschwand in der Hütte. Harlen erhob sich aus dem Bett. Noch ziemlich verschlafen streckte er die Arme nach oben, schmatzte und wischte sich durch sein markantes Gesicht.
      „Vivi? Wo warst du so früh?“, fragte mein Bruder überrascht.
      „Arbeiten?“, verzog ich verwundert das Gesicht und goss in der Küche jedem eine Tasse Kaffee ein. Dankend nahm er sie entgegen, während ich mich an den Rand des Bettes setzte.
      „Du bist … anders“, merkte Harlen an. Es war nicht anders erwartet, dass er auf diese Art versucht mir mitzuteilen, ein wichtiges Gespräch führen zu müssen.
      „Ich weiß“, murmelte ich nervös. Kurz kam der Gedanke auf, ihm eine andere Geschichte aufzutischen, die spätestens morgen an Boden verlor.
      „Jetzt sage mir, warum ich kommen sollte. Wird wohl nicht wegen der Abschlussprüfungen sein, schließlich habe gar keine Ahnung von dem, was du hier tust“, ein freundliches Lächeln huschte durch sein Gesicht.
      „Menschen sind verletzt, meinetwegen, und …“ Ich wurde unterbrochen. Obwohl mein Bruder tagtäglich ein sehr löbliches Verhalten an den Tag brachte, konnte das ich meiner Anwesenheit vorkommen, dass er seinen Schleier der britischen Höflichkeit ablegte.
      „Bevor du weiter sprichst: Wer bist du und was hast du mit meiner kleinen unreflektierten Schwester gemacht, die vollkommen besessen davon ist, die Welt zu verbessern und deswegen Kopflos durch jedes Fettnäpfchen läuft?“ Wow. So präzise hatte mich noch nie jemand beschrieben. Umso trauriger war es, dass dieser tolle Kerl unbedingt mit mir verwandt sein musste. Manchmal scheiterte es wirklich daran. Wieso konnte es nicht wie bei Game of Thrones sein, wo es beinah erwünscht war, dass die Liebe in der Familie blieb? Nein, wirklich! Wenn es nicht verschrien wäre und auf die eine oder andere Art wirklich widerlich, dann könnten Harlen und ich die perfekte Familie gründen. Spaß beiseite. Es fehlte mir, ihn in meiner Nähe zu haben. Im Vergleich zum Rest der Sippe verstand er mich und stellte nur so viele Fragen wie nötig, ohne dabei einen Vorwurf zu formulieren.
      „Das meine ich. Seit mehr als einer Woche trage ich einem Gefühl mit mir herum, dass Bauchschmerzen auslöst, mir Sorge bereitet und mich sogar bereits zum … du weißt schon, brachte“, darüber beschämt, senkte ich den Kopf, um seinen fragenden Blicken auszuweichen. Sanft strich Harlen mir über den Rücken und ließ mir meine Zeit, darüber zu reden. Ich war dankbar darüber, gewisse Worte nicht aussprechen zu müssen.
      „Im Internet standen dazu Dinge wie Reue empfinden, aber ich möchte das Geschehene nicht ändern. Es war schön, aber hat andere verletzt. Deswegen bin ich jetzt verletzt und möchte einfach nicht mehr sein. Diese Zweifel und die Ungewissheit, damit umzugehen, bringen mich noch um meinen Verstand.“ Mit glasigen Augen sah ich an die weiße Decke der Hütte. Als ich hier einzog, hatte ich überlegt alles schwarz zu streichen, was Tyrell zum Luft schnappen brachte. Er hatte diese Ader am Hals, die begann anzuschwellen, wenn ihm etwas missfiel, aber nichts sagen wollte. So wie mein Bruder gerade auch, doch er antwortete nun doch.
      „Weißt du, kleines, es ist okay, wenn du es nicht rückgängig machen möchtest. Das zeigt nur, dass du bereit dafür bist, es als einen Teil von dir zu betrachten und nicht als ungebetener Gast, wie viele andere Puzzleteile in deinem Gehirn. Sage dir einfach, dass es nicht erneut passieren wird und vor allem, steh drüber. Dich dauerhaft dafür zum Sündenbock zu machen, quält dich nur. Hast du schon überlegt es wieder gutzumachen?“ Während er mir freundlich das Leben erklärte, blickte ich verzweifelt zur Uhr, die im Flur hing. Da ich noch Lina abholen wollte, musste das Gespräch warten.
      „Ich denke nicht, dass ich es wieder gut machen kann. Schließlich würde sie dann fremdgehen“, sprach ich schlürfte dabei meinen Kaffee aus.
      “Gleiches mit gleichem begleichen, stellt nicht immer die beste Lösung dar. Aber jetzt mal im Ernst, hast du dich an ihren Freund ran gemacht?”, fragte er noch weiter, als ich bereits mich im Abflug befand.
      “Nein, sie waren noch nicht zusammen und vor allem nicht aktuell, als es anfing. Dann fanden sie zueinander, aber ich konnte nicht aufhören …“, ich konnte die weiteren Worte nicht aussprechen. Ein Kloß breitete sich im Hals aus und durch Schlucken verschwand dieser nicht.
      “Weil du glücklich warst?”

      Tyrell
      Noch immer geduldig warteten wir auf die beiden Grazien, die offensichtlich nicht dir Uhr konnten. Die täglichen Besprechungen hatte in den letzten zwei Wochen nicht viel Sinn ergeben, umso mehr freute mich darüber, heute endlich wieder eine zu haben. Einige wichtige Dinge standen schon auf der To-do-Liste und damit jeder sein Pensum einhalten konnte, mussten wir heute teilen. Vriska arbeitete aktuell nur vier bis sechs Stunden am Tag und wenn möglich, bekam sie mögliche Pferde zugeteilt.
      “Entschuldigung”, kam Vriska mit Lina im Schlepptau dann doch noch. Wir hatten bereits mit der Besprechung begonnen, denn zwanzig Minuten Verspätung zeigte sich nicht wirklich gut für den ersten Arbeitstag. Bei Lina sah ich drüber hinweg. Sie konnte nicht wissen, wo der Seminarraum war und ich vergaß ihr alles richtig zu zeigen. Vriska war dafür zuständig, denn sie wollte Lina hier am Hof haben.
      “Ja, ja. Setzt euch einfach”, sagte ich mit einer winkenden Bewegung und sie nahmen in der ersten Reihe Platz. Linas Kopf wurde hochrot, aber ich grinste ich freundlich zu. Es gab keinen Grund deswegen peinlich berührt zu sein.
      “Also wo waren wir … ach ja. Lina? Vriska? Ihr beide müsst als Erstes eine der Boxen vorbereiten. Ein neuer Einstellerhengst wird einziehen und wir wollen die Hengste, die nicht auf Rennen laufen, auf den Paddock stellen. Danach bitte die Bungalows kontrollieren, nächste Woche kommen neue Gäste. Außerdem soll Lina heute noch Unterricht auf Betty bekommen, da unser Rotschopf aktuell andere Dinge im Kopf hat“, erzählte ich unausweichlich von meinen Notizen.
      „Noch habe ich Ferien“, sagte Hedda mit geschwellter Brust. Gerade deswegen hätte sie genug Zeit haben müssen, um Betty zu bewegen, aber wer war ich, das beurteilen zu können. In ihrem Alter habe ich ganz andere Dinge im Kopf gehabt.
      „Wie dem auch sei … Vriska, Bruce kommt die Tage und möchte etwas besprechen mit uns. Also sei bitte so freundlich und komme pünktlich“, fügte ich im Anschluss hinzu. Folke hatte bereits seine Aufgaben bekommen und verschwand ohne etwas zu Essen zu nehmen in den Stall.

      Vriska
      Zusammen mit Lina griffen wir uns die Hengste, die auf der vorgegebenen Liste standen und stellen sie nach einander mit in die Herde. Kritisch beäugte ich jedes einzelne eingegliedertes Pferd, denn ständiges Quietschen erhellte meine Ohren. Ein unbeschreibliches Gefühl lag mir im Bauch, dass die plötzliche Einführung in die Herde eine schlechte Idee war. Ich schüttelte den Kopf, um meinen inneren Monolog zu relativieren. Auch Lina bemerkte das hektische Zucken meines Körpers, aber bis auf skeptische Blicke, sagte sie nichts. Die beiden Paddocks neben der Halle, die ehrlich gesagt bei so wenigen Pferden wie ein Tierparkgehege wirkten, fühlten sich zunehmend. Auf der einen Seite standen unsere Pferde sowie die unseres Miteigentümers Collin und auf der anderen die der Einsteller. Es war für uns einfacher, zu dem konnte man den Fakt nicht außer Acht lassen, dass Tyrell die Einsteller als eine Art Eindringling oder Parasit betrachtete, die mit ihren ‘Gurkenpferden’ nur die Qualität der Turnierpferde minimierten. Oder etwas in der Art. Ich und vermutlich alle anderen konnten seine Gedankengänge nur selten nachvollziehen, doch das infrage stellen dieser, sorgte häufig für Aufregung.
      “Waren das alle?”, trat Linas Frage in meine Ohren. Ihres genervten Untertones zufolge fragte sie nicht das erste Mal. Prüfend schweifte mein Blick erneut über den Paddock. Wunder, Vintage, Waschi, Archi und Lu wechselten von den Boxen hinaus. Ruhe kehrte langsam in die Herde herein, denn Frost konnte erfolgreich seine Position als Herdenchef verteidigen. Unser Wunderkind bekam dabei einige Tritte ab, allerdings wusste er sich zu wehren und biss ihn in die Brust.
      Wir hatten es gerade noch rechtsseitig geschafft, die Boxen zu reinigen und eine von ihnen neu zu bestreuen, als ein Hänger mit Getose die Auffahrt hinauf fuhr. Tyrell stand bereits draußen und begrüßte unseren neuen Gast. Eine junge Dame stieg aus dem Fahrzeug und umarmte ihn freudig. Ungewöhnlich unwohl fühlte ich mich bei dem Anblick. Ich zupfte an den Armbändern, die ich am Morgen angelegt hatte, und meine Zähne konnten sich nicht von meinem Piercing lösen. Stattdessen biss ich so lange darauf herum, bis ein eisenhaltiger Geschmack in meinem Mund auftauchte. Kurz wischte ich mir durchs Gesicht und lief mit Lina dazu. In meinem Kopf schwirrten wieder seine Worte, dass Bruce morgen kommen würde und mir sicher mitteilte, dass Glymur nicht mehr an meiner Seite sein würde. Bestimmt war der Sturz über das Hindernis ein großer Gefahrenpunkt gewesen, denn es hätte für das Pony ganz anderes enden können. Dass diese Zweifel unbegründet waren, wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht.
      „Oh Eve. Bevor ich es vergesse. Das sind Lina und Vriska. Sie arbeiten hier und helfen dir gerne beim Abladen von Ralle”, stellte Tyrell uns einander vor. Im Hänger hämmerte es laut gegen die Klappe und ich öffnete zusammen mit Eve diese. Ein großer dunkler Kaltblüter tauschte vor meinen Augen hervor. Der Schweif war zusammengeflochten und mit einer Bandage umwickelt. An den Beinen trug er riesige Transportgamaschen. Fasziniert betrachtete ich den imposanten Hengst, der rückwärts heraustrat. Seine Mähne wurde kurz geschnitten und bildeten niedliche Löckchen, die abwechselnd zur linken und rechten Seite kippten.
      “Diese Box haben wir vorbereitet”, zeigte ich auf die Dritte im Gang. Bei der Renovierung dieser riesigen Halle hatte Tyrell ausreichend große Boxen errichten lassen, um die Hengste zu zweit in eine Box stellen zu können, in der sie jederzeit auf einen Paddock gelangen. Seitlich zu den anderen waren sie mit einem doppelten Zaun abgeschirmt und vermutlich war Raleigh der einzige, der seinen Kopf weit genug zur anderen Seite strecken könnte, deswegen stand er nicht direkt zu anderen Pferde.
      Bei einem kalten Eistee, als wäre es nicht schon Kühl genug, saßen wir auf der Terrasse der Reithalle. Mittlerweile waren auch Harlen, Folke und Juli dazu gekommen, die sich mit Eve fabelhaft verstanden. Ich hingegen konnte sie nicht so recht einschätzen. Sie wirkte vertraut, beinah zu vertraut, aber machte gleichzeitig einen boshaften Eindruck, als führe sie etwas im Schilde. Bei meinen Vorahnungen hatte ich mich nie geirrt.
      „Vriska, wann hast du Prüfung?“, fragte Tyrell mich plötzlich. Wenn es etwas gab, worüber ich nicht reden wollte, dann das. Ich hatte auf zwei Jahre verkürzt, denn ‘meine hervorragenden reiterlichen Fähigkeiten’ sprachen für sich. Ziemlich kurzfristig wurde mir Angeboten noch in diesem Jahr die Prüfungen abzulegen. Den Stoff könnte ich schnell aufarbeiten, doch dem war nicht so. Ich hinkte noch immer hinterher, obwohl das Lernen zusammen mit Niklas mir viele Vorteile mitbrachte. Dass er mehr Erfahrung hatte als ich, zahlte sich in vielen Punkten aus.
      “Nächste Woche”, antwortete ich kurz. Während ich in Kanada noch davon überzeugt war, zwei weitere Wochen zum Lernen hatte, enttäuschte mich mein Terminkalender zu Hause. Nicht nur, dass ich mich im Datum geirrt hatte, sondern auch noch im Fach, brachte mich ziemlich in die Bredouille. Tyrell merkte, dass ich nicht drüber sprechen wollte und nickte nur. Dann schloss er sich wieder dem Gespräch von Harlen und Eve an, die sich interessiert über den Börsenkurs von irgendeinem Unternehmen unterhielten. Es war mir ein Rätsel, wie das mein Bruder sein konnte. Ich hatte noch Aufgaben vor mir. Da Lina noch mit ihrer Schwester besprach, stand ich wortlos auf und holte aus der Sattelkammer ein Halfter, ein altes, ziemlich dreckiges und an einigen Stellen war es sogar eingerissen. Warum das überhaupt noch in der übertrieben ordentlichen Sattelkammer zu finden war, brachte mich auf neue Herausforderungen. Ich warf es nicht in den nächsten Mülleimer, sondern lief zum Stutenpaddock. Neugierig erhoben die Stuten ihren Kopf. Mit einem freundlichen Winken begrüßte ich allesamt, doch schnappte mir Enigma. Die braune Stute mit leuchtenden eisblauen Augen zog jeden in ihren Bann. Tatsächlich war sie nicht die Einzige mit blauen Augen. Von allen Seiten sahen welche zu mir, die meisten von ihren Schecken. Ich führte Enigma zum Stall und traf dabei auf Eorann. Sie erkundigte sich nach Folke, ihrem Freund. Ohne große Reden zu schwingen, zeigte ich zur Terrasse.
      „Na komm meine Hübsche, du möchtest doch sicher ein tolles Reitpferd werden“, sagte ich zu ihr. Ich hatte sie bereits ruhig geputzt und die Trense angelegt. Denn, wir wollten in den Wald, eine Runde spazieren gehen und dabei vom Boden aus arbeiten. Sie hatte im letzten Jahr ihr erstes Fohlen und vermutlich für die nächsten auch das einzige. Da wir so viele Jungpferde auf den Weiden hatten, erinnerte ich mich nicht einmal daran, ob es ein Hengst oder eine Stute war. Selbst die Fellfarbe kam nicht in den Sinn, obwohl ich mir sonst alles merkte. Vermutlich hatte ich eine schlechte Phase, denn dann vergaß ich nicht nur sehr viel, sondern verdrängte unnötiges. Es könnte auch verkauft sein. Oder war sie es, die nicht aufgenommen hat?
      Zu gern hätte ich euch davon erzählt, wie lieb und aufmerksam wir durch den Wald spazierten, Enigma meinen Hilfen folgte und in einem gleichmäßigen Viertakt neben mir herlief. Doch dem war nicht so. Jedes knacken im Unterholz schreckte die junge Stute auf, ließ sie stehen bleiben und hektisch umgucken. Vom Schaben der Baumkronen ganz zu schweigen. Ihre Augen wurden größer und die Nüstern auch. Aufgeregt schnaubte sie, stellte den Schweif auf und könnte bei Staatsoper eine gute Ballerina darstellen. Nur mit viel Gefühl bekam sie weiter und zu guter Letzt drehten wir um. Enigma war voller Energie und es fehlte ihr nur ein Fünkchen Selbstvertrauen, dann hätte sie sich losgerissen. Verärgert stellte ich sie ins Roundpen. Ich löste noch rechtzeitig die Zügel, da schoss sie wie ein geölter Pfeil durch den Sand. Vielleicht hätte ich vorher sie ablaufen lassen. Auf beiden Händen rannte Enigma hektisch im Gangsalat.
      „Sie hat viel von dir“, trat eine bekannte Stimme an mich heran.
      „Ach ja? Wie kommst du denn darauf?“, sagte ich zu meinem Bruder. Er legte seine Arme auf dem Tor ab und betrachtete Enigma, die noch immerhin um mich kreiste, wie ein Border Collie um eine Schafsherde.
      „Jung und ungebändigt, aber ein Kind im Herzen“, lachte Harlen.
      „Sehr lustig. Sie ist erst vier, logisch, dass jung und ungebändigt ist“, rollte ich mit den Augen. An Stelle eines weiteren Kommentars lächelte er wieder. Enigma stoppte am Tor und sah mit erhobenem Haupt zu ihm. Sanft strich Harlen ihr über die Schnauze. Vielleicht hatte er gar nicht unrecht. Ich fühlte mich in seiner Umgebung auch sicherer, aber mich mit dem Entwicklungsstand eines vierjährigen Pferdes zu vergleichen, war eine bodenlose Frechheit.
      „Wann fahren wir eigentlich zu deinem Pony?“, sprach Harlen, nach dem sich Enigma wieder von ihm löste und im Schritt dem Hufschlag folgte.
      „Ich schätze nach her, weil ich noch für die Prüfung üben muss“, antwortete ich freundlich.
      „Gut, wann?“, ging die Löcherei direkt weiter.
      „Och Harlen. Nachher irgendwann, erst mal gebe ich noch Unterricht und dazwischen muss ich noch mit weiteren Pferden arbeiten“, erklärte ich nun wieder genervte und wendete mich der Stute zu. Sie zog noch immer ihre Kreise um mich.
      Langsam aber sicher befreundete ich mich nicht nur mit Enigma an, sondern auch der Motivationsrede meines Bruders. Er konnte überzeugend sprechen, vor allem einem Mut geben. Doch das war nur kleiner Teil seiner Stärken. Ich, als das Sandwich Kind, hatte alles abbekommen an negativen Eigenschaften in der Erbanlage, wie keiner der anderen beiden. Das Erwachen, das Harlen wirklich bei mir war, kam langsam aber sicher bei meinem Hirn an. Serotonin schoss durch meine Adern, geradewegs durch mein Gesicht. Mit neuer Energie lächelte ich fröhlich und führte Enigma zurück auf ihren Paddock, als ein Auto die Einfahrt hochfuhr. Tyrell stand nur einige Meter entfernt und holte gerade die Göttin. Oder auch Mörderpferd, wie ich zu sagen pflegte. Unsummen an Geld verschlag dieses Pferd, noch bevor es auf der Welt war. Ihr Vater stammt aus einer hochgezüchteten Rennpferdefamilie und lief selbst jahrelang Galopprennen. Wohingegen ihre Mutter aktiv im Passrennen unterwegs war. Die Mischung aus zwei sehr temperamentvollen Pferden zeigte sich zwar äußerst Ergiebig als Rennpferd im Trab, aber als Reitpferd gänzlich ungeeignet. Schon der Umgang stellte eine Herausforderung dar. Folke beherrschte sie, nur ich mich mochte das Pferd nicht. Als das Auto näher kam, erinnerte ich mich, wieso ich so erschrocken meinen Chef anblickte. Er hatte das, wohl sehr penetrante, Starren auch bemerkt und kam mit der Göttin, die mit vollen Namen eigentlich Götterdämmerung hieß, zu mir.
      „Erwarten wir jemanden?“, fragte ich schließlich und nickte mit Kopf in Richtung des Fahrzeugs.
      „Eigentlich nicht, aber vermutlich jemand, der den Erlebnisreiterhof entdecken möchte?“, lachte er.
      „Ich glaube kaum, dass jemand wegen einigen Schafen mit einem Motorlosen Porsche herkommt“, merkte ich nervös an.
      „Ach Vriska, der ist nicht Motorlos, sondern elektrisch betrieben“, klärte Tyrell auf. Ich nickte nur.
      „Vielleicht sollte ich mir aufschreiben, dass wir noch eine Ladesäule benötigen“, murmelte er sich selbst zu und zog im Laufen das Handy heraus, um sich eine Notiz zu machen. Ich hielt derweil den Zaun auf und schloss es hinter den beiden. Als ich erblickte, wer aus diesem Fahrzeug stieg, verging mir alles. Nicht nur, dass er in Uniform gekommen war, sondern auch die Tatsache, dass ich es schaffe heute nicht stundenlang meine Gedanken an ihn zu verschwenden, ließ mich erstarren. Wie angegossen stand ich mit dem Tor in der Hand vor dem Paddock.
      „Ach schau, den solltest du doch kennen. Bestimmt ist er wegen der Stute hier. Mach‘ du das“, beschloss Tyrell kurzerhand und lief zum Stall. Wie stellt er sich das vor? Ich hatte Form zwar eingeritten, was einige Hürden mit sich brachte, aber ich kannte das Pferd nicht so gut wie er. Beinah jede freie Minute hatte mein Chef in die bisherige Ausbildung der Stute gesteckt. Es nutzte nichts, ich hätte mir noch weiter den Kopf zerbrechen können, aber da musste ich durch. Act natural, erinnerte ich mich selbst und lief mit einem heraus gezwungenen Grinsen in seine Richtung.
      „Was machst du denn hier?“, fragte ich gleisnerisch und blieb einige Meter vor ihm stehen mit meinen Armen in der Hüfte aufgestellt. Super Vriska, sehe natürlich. So reagierst du immer auf ungebetene Gäste, klar.
      „Ich freue mich auch dich zu sehen, mir geht es gut, danke der Nachfrage“, scherzte Niklas und musterte mich genauso wie ich ihn. Es war nicht fair, dass er so gut aussah und ich hier in einer dunklen Hofjacke stand, die mir auch mehr als zwei Nummern zu groß war, und einer Reithose, die an den Knien Löcher aufwies. Harlen hatte vielleicht am Abend doch recht gehabt, dass ich mich ordentlicher Ankleiden soll, man weiß nie, wer zu Besuch kommt.
      „Bitteschön“, antwortete ich wohlüberlegt.
      „Wie dem auch sei. Ich bin hier zum Probereiten von Form und der Hengste für Smooth“, erklärte er dann. Dass Niklas plante seine Stute noch dieses Jahr decken zu lassen, erschien mir zu spät, aber was geht mich das an. Ich zuckte mit den Schultern und lief los. Er begleitete mich in den Stall, bis zur Kammer und sah sich dabei erstaunt um.
      „Und so willst du also reiten?“, versuchte ich ein Gespräch aufzubauen. Die Stille quälte mich ein wenig.
      „Wenn du genauer hingesehen hättest, wäre dir der Besatz aufgefallen“, schmunzelte er.
      „Erwartet der Herr, dass ich ihm in den Schritt blicke? Tut mir leid, aber du hast eine Freundin, also bist du raus“, schnaubte ich abfällig.
      „Ach jetzt auf einmal“, lachte Niklas und drückte ihm demonstrativ ein pinkes Halfter in die Hand mit pinken billigen Teddyfell und Herzchen Muster. Das Ding benutzt wir nie, aber heute würde es seine Aufgabe erfüllen.
      „Das ist jetzt doch nicht dein Ernst“, wedelte er mit dem Halfter vor meinem Gesicht.
      „Doch, schon“, lachte ich und schloss die Tür zur Kammer.
      „Der Hof sieht aus, als hättet ihr eines unserer Konten leer geräumt und du willst mir erzählen, dass ich mit so was ein Pferd holen soll“, beschwerte sich Niklas.
      „Also ich finde, es passt zu deinem kindischen Verhalten fabelhaft. Und jetzt komm mit“, ich konnte mir nicht verkneifen weiter zu lachen und zusammen holten wir Form vom Paddock. Mit einem Pfiff hoben alle Stuten Kopf. Sie warteten Geduld, wer gefragt war. Ich rief ihren Namen und in ruhigen Schritt trat Form schnaubend zu uns. Zur Begrüßung strich er ihr über den Kopf und legte danach das Halfter um. Der Ton leuchtete auf ihrem schwarzen Fell noch stärker und sah wirklich grauenhaft aus. Es war so schrecklich, dass umgehend ein Foto machte. Niklas bekam das mit und machte eine Grimasse. Ich glaube, das war der Beginn einer wirklich seltsamen Freundschaft. Auf dem Rückweg blödelten wir ungewöhnlich vertraut miteinander herum und für eine gewisse Zeit, vergaß ich sogar, was in Kanada alles passierte.
      Während er noch am Putzen war, holte in ihr Zeug aus der Kammer. Beinah jedes Pferd hatte seine eigene Trense, nur die Sättel mussten sich einige teilen. So stand ich vor der Auswahl an Pferdsitzer, Running Gag auf dem Hof, und wusste nicht mehr genau, welcher ihr bisher am besten passte. Schlussendlich schleppte ich den barocken Dressursattel von Tyrell nach unten, den er auf den meisten Pferden verwendete. Schleppen traf es im Übrigen bestens, denn er war wahrlich schwer. Laut dem Katalog im Shop brachte er stolze neun Komma fünf kg auf die Waage. Als mich Niklas ächzen sah, kam er voller Verwunderung helfen.
      „Erst dachte ich, dass du doch nicht so stark bist, wie du immer tust, aber der ist anschaulich schwer“, kommentierte er und nahm ihn mir ab. Ich nickte nur und behielt die Schabracke zunächst in der Hand. Dann legte ich sie auf ihren Rücken und dazu noch ein Lammfellpad. Natürlich hatte ich daran gedacht und eine Pinke, oder eher Himbeerfarbene Unterlage ausgesucht.
      „Sind wir dann so weit?“, fragte ich gespannt, als er mich wieder mit seinen leuchtenden Augen anblitze.
      „Bandagen? Oder zumindest Gamaschen?“, antwortete er mit Gegenfragen. Na gut, wenn er es so wollte. Passend dazu, hätten wir sicher welche, aber in der Kramkiste war es nicht immer leicht etwas Bestimmtes zu finden. Also griff ich nach beliebigen Fesselkopfgamaschen und Glocken. Am Ende hatte ich zwar zwei einheitliche für die Vorderbeine, aber für das hintere Beinpaar nur zwei unterschiedlich Farben. Die Glocken waren vergleichbar schwarz, also irrelevant, welche man fand. Mit dem Farbchaos kam ich zurück, wobei sich Niklas nur lachend an den Kopf fasste.
      „Das wäre der Punkt, an dem ich ein Probereiten abgebrochen hätte, denn das macht keinen guten Eindruck“, scherzte er. Schon so. Ich konnte ihm nur recht geben, aber es traf sehr unverhofft, unvorbereitet.
      “Hätte ich gewusst, dass wir hohen Besuch bekommen, hätte ich mir mehr Mühe gegeben. Wirklich”, lachte ich.

      Lina
      Meine Schwester erzählte ungefähr schon seit einer halben Stunde irgendeine Story von ihrer Arbeit, wovon ich allerdings nicht wirklich viel mitbekam. Während ich ihr mit halbem Ohr zuhörte, hatten meine Augen begonnen meine Umgebung näher in Augenschein zu nehmen. Jeden Tag aufs neue fühlte ich mich ein wenig überwältigt von diesem Hof. Alles war so groß und mit jeder Aufgabe, die ich bekam, hatte ich entweder die Sorge mich zu verlaufen oder fühlte mich auf irgendeine andere Art inkompetent. Doch das was mich viel mehr einschüchterte war die luxuriöse Erscheinung. Das Whitehorse Creek war zwar auch relativ modern gewesen, doch immer noch weitaus einfacher, mitten im kanadisch Nirgendwo war die Optik weniger wichtig, das praktisch stand ganz im Vordergrund. Hier schien das Ganze ein wenig anders zu sein. Der Hof sah zu jeder Zeit aus wie aus dem Katalog. Mit jeder neuen Ecke, die ich hier entdeckte, wurde mir bewusster das der Hof hier in einer ganz anderen Liga spielt, als das was ich bisher kannte. Schon allein die riesige Reithalle, in der ich mich gerade befand, war ziemlich beeindruckend und immer wieder stellte sich mir die Frage wie dieser Hof immer so ordentlich aussehen konnte. Mich faszinierte, dass ich den Hof ganz anders wahrnahm, als ich im April hier gewesen war, um Divine in Empfang zu nehmen. In dieser einen Woche, waren meine Gedanken viel mehr mit dem weißen Häufchen Elend beschäftigt gewesen, als mit der schicken Umgebung.
      “Hast du mir überhaupt zugehört?”, unterbrach die Stimme meiner Schwester meine Gedanken. Irritiert blickte ich sie an, tatsächlich hatte ich sie kurz vergessen.
      “Das ist wohl ein Nein. Du wirst wohl nie aufhören zu träumen”, amüsierte sie sich.
      “Ich träume nicht, ich reflektiere meine Situation. Das ist ein wichtiger Unterschied”, verteidigte ich meine Unaufmerksamkeit.
      “Ja klar, ein wichtiger Unterschied”, pflichtete mir Juli bei, doch der spöttische Unterton blieb mir nicht verborgen. Genervt verdrehte ich die Augen. Meine Schwester liebte es mich mit meinen Eigenarten aufzuziehen, besonders mit denen, die sie nicht nachvollziehen konnte.
      Gelächter begleitet von Hufgeklapper näherten sich, bevor sich das Tor öffnete und zwei Personen mit einem schwarzen Pferd eintraten. Ein Lächeln huschte über mein Gesicht, was meine Schwester allerdings nicht mitbekam, da sie bereits mit dem Neuankömmling beschäftigt war.
      “Was macht denn ein Polizist bei euch und dann auch noch so ein hübscher?”, fragte sie interessiert und ließ sie ihren Blick prüfend über den Erwähnten wandern. Tatsächlich tat sie das immer, wenn sie einer männlichen Person begegnete, was bei ihren ersten beiden Freunden zu großer Eifersucht geführt hatte, weil sie es auch nicht gerade unauffällig tat.
      “Juliett, hast du nicht einen Freund zu Hause?”, erinnerte ich sie, als sie für meinen Geschmack ein wenig zu intensiv schaute. Juli zuckte nur mit den Schultern und murmelte ein wenig schnippisch: “Man wird doch mal gucken dürfen, mehr tu ich doch gar nicht. Aber du hast mir meiner Frage nicht beantwortet, wer ist das? So wie du fragst, weißt du, wer das ist.” Natürlich wusste ich, wer das war, auch wenn mich sein plötzliches Auftauchen ein wenig überraschte, auf positive Weise. Ich konnte mich zwar nicht daran erinnern, dass er mir mitgeteilt hatte, dass er heute vorbeikommen wollte, aber egal. Mir wäre allerdings auch zuzutrauen, dass ich es einfach verpeilte.
      “Ja, weiß ich. Das ist Niklas”, antworte ich ihr mit engelsgleichem Gesicht.
      “Der Niklas? Dein Freund?”, fragte sie in einer Mischung aus Erstaunen und Begriffsstutzigkeit.
      “Hab ich dir etwa bisher von einem anderen Niklas erzählt?”, amüsierte ich mich über meine Schwester, so leicht war sie normalerweise nicht aus der Fassung zu bringen. Zudem war mir inzwischen die interessante Farbwahl aufgefallen, die an der Rappstute in der Halle zu sehen war. Im starken Kontrast zu der dunklen Fellfarbe der Stute leuchtete eine pinke Schabracke unter ihrem Sattel und ihren Beinen war ein buntes Sammelsurium an Gamaschen angebracht. An den vorderen Beinen trug das Pferd knallrote Gamaschen mit einem aus der Entfernung nicht identifizierbaren Muster. Am linken Hinterbein leuchte eine lila Gamasche, deren Klettverschlüsse ihre besten Tage schon hinter sich hatten, denn sie waren ausgefranst und klebten eher nur zur Hälfte. Das vierte Bein zierte eine wahre Geschmacksverirrung in Orange-, Blau- und Brauntönen. Wenigstens die Hufglocken waren schwarz und trugen so nicht auch noch zu dem Kunstwerk bei. Nik und Vriska blödelten ein wenig zusammen rum, während sie die Stute im Schritt durch die Halle führten. Seit wann verstanden sich die beiden denn wieder so gut? Hatte irgendetwas stattgefunden, was ich nicht mitbekommen hatte…?
      “Du hast ja doch guten Geschmack, bei deinem letzten Freund habe ich da schon stark dran gezweifelt”, sagte Juliett und unterstrich ihre Aussage mit theatralischen Gesten. Die Erwähnung meines Ex Freundes weckte keine guten Erinnerungen. In Kombination mit dem Leistungsdruck von meinem Vater, der einen guten Abschluss erwartete und den Bildern, die mich in meinen Träumen verfolgten war, diese Beziehung absolut toxisch gewesen. Aus Angst vor Zurückweisung hatte ich ihm lange nichts davon erzählt, dass meine Vergangenheit manchmal wie ein Monster aus den Schatten auftaucht und mich nicht mehr loslässt. Nachdem ich es ihm erzählt hatte, ließ er mich fallen, als ich ihn am meisten gebraucht hätte. Ich spürte bereits das Kribbeln in meinen Fingern, die den Drang nach monotonen Kreisbewegung verspürten.
      “Juli, kein gutes Thema grad”, murmelte ich, in der Hoffnung, sie würde den Wink, verstehen und ein Thema wählen, was diese dunkeln Gedanken vertreiben konnte. Glücklicherweise verstand sie sofort: “Ist das, was das Pferdchen da trägt, Kunst oder ein neuer Modetrend?
      Sieht nämlich überaus bescheuert aus.”
      Ich musste ein klein wenig schmunzeln. Recht hatte sie, Form sah überaus bescheuert aus.
      “Weder noch glaube ich … Ich vermute mal, Vriska hat das verbrochen, wobei das außergewöhnlich farbenfroh für sie ist”, beantwortete ich die Frage. Das letzte Nachbeben der verschwinden Gedanken, war ein ganz schwaches Gefühl von Verlassenheit, was sie ganz tief in meinem Herzen hinterließen. Meine Schwester bewies mal wieder, dass sie mich besser kannte als jeder andere, denn statt mich mit Fragen zu malträtieren, nahm sie mich in den Arm und redete mir gut zu: “Hey Lina Süße, ich weiß zwar nicht genau was in deinem Kopf schon wieder vorgeht, aber das ist Vergangenheit, das ist vorbei. Und weißt du, der dich nicht nimmt, wie du bist, ist ein Vollidiot und hat dich auch gar nicht verdient.” Sie hatte recht, aber das war nicht das was mir sorgen, bereitete. Dass Nik verständnisvoll war, stand außer Frage. Es war etwas anderes, was ich nicht genau festlegen konnte.
      “Wenn du darüber reden möchtest, weißt du ja jederzeit”, bot Juli an. Auch wenn ich sie manchmal gerne hassen würde, die Momente wie jetzt waren die, weswegen sie die beste große Schwester ist.
      “Vermutlich ist es nur wieder etwas, worüber ich mit zu viele Gedanken mache. Vielleicht komme ich später noch darauf zurück, aber danke”, lehnte ich ihr Angebot ab. Auch wenn es nicht wirklich um das unbestimmte Problem gegangen war, hatte ihr Worte mich doch ein wenig aufgemuntert.
      „Es tut mir leid eure innige Unterhaltung zu stören“, kam Vriska auf uns zu. Ich nickte.
      „Du müsstest mit mir jetzt rasch Cherry und Frost holen, weil dein Freund gleich wieder zur Arbeit muss“, fügte sie noch hinzu und lief, ohne auf eine Antwort zu warten, bereits weiter zur Sattelkammer. Neugierig fragte Juli, wer die beiden seien und ich erklärte ihr, das kurz bevor ich Vriska folgte.
      “Am besten nimmst du Cherry, das ist der Lusitano da”, erklärte sie und drückte mir ein Halfter in die Hand. Während Vriska den großen Scheckhengst halfterte und die Hengstkette anbaute, holte ich den besagten Falbhengst vom Paddock. Kaum einen Meter vom Auslauf entfernt begann Frost sich aufzuspielen. Seiner Meinung nach ging das alles hier viel zu langsam. Cherry hingegen trottete gelassen neben mir her und schien sich für den Aufstand seines Artgenossen gar nicht zu interessieren.
      “Frost ist ja ein ziemlich wild, ist der immer so drauf?”, versuchte ich ein Gespräch mit Vriska anzufangen, während wir zurück zur Halle liefen.
      „Kann man so sagen, aber er würde einem nie willentlich verletzen wollen. Es ist eher eine Art Vorfreude, Aufregungen über das was kommt“, antwortete sie und hatte Frost verhältnismäßig gut im Griff beim Passieren des Eingangs. Niklas schwebte noch immer über den Sand mit der Rappstute, aber motiviert sah er dabei nicht aus.
      „Vriska, ich schätze, du kannst den wieder wegbringen“, maulte er sie plötzlich an. Nach einem Augenrollen drehte sie wieder um zu den Paddocks. Leicht irritiert sah ich Vriska nach, die mit dem Hengst wieder verschwand, blieb mit Cherry aber stehen, wo ich war. Neugierig beobachte der Hengst neben mir, die dunkle Stute die sich elegant durch den Sand bewegte. Für einen Moment lang überlegte ich, ob ich warten sollte bis er mich bemerkte oder ob ich riskierte genauso freundlich angemault zu werden wie Vriska, denn ganz offenbar hatte der Herr gerade eine bomben Laune. Ich entschied mich für letzteres, besser gesagt der Falbhengst entschied das, indem er ein Wiehern von sich gab, vermutlich dazu gedacht, um die Aufmerksamkeit der Stute auf sich zu lenken.
      „Lässt du dich jetzt auch mal blicken?“, lächelte Niklas ungewöhnlich aufgesetzt. War das auch eine Anschuldigung oder versuchte er mich aufzuziehen?
      “Ich wäre ja auch früher gekommen, hättest du mal Bescheid gesagt, dass du kommst”, versuchte ich mich zu erklären und noch während ich es aussprach, merkte ich, dass es mehr wie eine Anschuldigung klang, als ich beabsichtigt hatte.
      “Sorry, das sollte kein Vorwurf werden”, schob ich etwas sanfter hinterher, um meine Aussage zu revidieren. Eigentlich freute ich mich ihn zu sehen, denn als er die Halle betrat, hatte er mich für einen kurzen Moment vergessen lassen, wie fremd ich mich hier fühlte.
      “Schon gut, dann sattle ihn bitte. In zwanzig Minuten muss ich los”, sagte er vertraut und ritt mit Form im Schritt wieder los. Ich nickte und stellte den Hengst, der geduldig neben mir gewartet hatte, auf den Putzplatz. Der Lusitano war nicht sonderlich dreckig, sodass ich nur einmal über die Sattellage und die Beine drüber putzte. Als ich nach Beinschutz für den Hengst suchte, wurde mir klar, warum Form solch einen bunten Anblick bot. Unter den Deckeln der grünen Metallkisten kam ein buntes Chaos aus Bandagen und Gamaschen jeglicher Art zu Vorschein. Mit ein wenig Mühe fand ich ein paar gleich aussehende Gamaschen für die Vorderbeine und ich beschloss, dass es reichen musste. Um mehr aus diesem Chaos herauszufischen blieb nicht die Zeit.
      Als ich gerade rätselte, welcher der Sättel wohl auf den Rücken des Iberers passen würde, kam zum Glück Vriska zurück und zeigte mir den Sattel. Brav ließ sich der Hengst von mir satteln und kam mir beim Trensen sogar mit dem Kopf entgegen. Knappe 5 Minuten hatte ich gebraucht um den Falben fertig zu machen und stand nun mit ihm wieder vor dem Hallentor.
      “Tür frei, bitte”, rief ich in die Halle, bevor ich mit dem Hengst eintrat und bekam auch sogleich eine Antwort von Niklas, der gerade mit der Rappstute in der Hallenmitte anhielt. Wir tauschten die Pferde und er schwang sich in den Sattel. Sofort senkte Cherry seinen Kopf. Form neben mir scheuerte ihren Kopf an meiner Schulter, Schaum verteilte sich auf meinem blauen Sweater. Verärgert drückte ich sie zur Seite. Ihre Augen weit aufgerissen, die Nüstern aufgebläht und der Boden bebte. Die Lippe zog sie nach oben, als hätte ich einen Löwen auf sie gehetzt. Einen Moment später stand Form wieder still neben mir. Eine solch heftige Reaktion hatte ich nicht gerade erwartet, seltsames Pferd. Währenddessen trabte Niklas bereits auf dem Hengst und ritt einige Seitengänge, etwas früh für meinen Geschmack, aber das ging mich nichts an. Nach dem Galopp stieg er sogleich ab und Vriska war bereits dazu gekommen, um Cherry im Empfang zu nehmen. So schnell Niklas zum Hof kam, verließ er ihn auch wieder. Zum Abschied bekam ich einen Kuss auf meine Stirn.
      “Pass auf dich auf”, verabschiedete ich ihn und sah im nach, wie er aus dem Stall verschwand. Gern hätte ich ihn noch einen Moment länger um mich gehabt, doch was sollte man schon machen, wenn die Arbeit ruft. Die rief mich nun auch wieder. Eigentlich viel mehr Vriska, die mich darauf hinwies, dass das Pferd sich wohl nicht von allein absatteln würde.
      “Na komm Form, dann bringen wird dich mal nach Hause”, sprach ich zu der dunklen Stute, die mich mit ihren blauen Augen beobachtete.
      Als ich gerade dabei war ihr die Trense abzunehmen, tauchte meine Schwester auf einmal von irgendwo auf und fragte neugierig: “Ist er schon wieder weg?”
      “Jap, Nik musste zur Arbeit. Kannst du mir mal diesen kleine-Mädchentraum von Halfter da bitte reichen”, beantworte ich ihr Frage und forderte sich gleichzeitig dazu auf sich nützlich zu machen.
      “Schade, ich hätte ihn mir auch gern mal aus der Nähe angeschaut”, scherzte sie und reichte mir das Plüschteil, bevor sie begann die Gamaschen von den Beinen der Stute abzubauen.
      “Das glaub ich dir, musst du wohl noch etwas hierbleiben, wenn das dein Ziel ist.” Schmunzelnd zog ich Form das Halfter über die Ohren und hakte die Anbinder ein, bevor ich auch den Sattel, der erstaunlich schwer war, von ihrem Rücken nahm.
      “Ich hatte jetzt vor gleich wieder abzureisen, Lina. Immerhin hast du dich knappe zwei Jahre nicht bei mir blicken lassen”, beschwerte sie sich und folgte mir in die Sattelkammer. “Wo kommen diese Teile hin?”, fragte Juli und wedelte mit den Gamaschen durch die Luft.
      “In einer der Kisten des Chaos”, antworte ich ihr und versuchte das Monstrum von Sattel auf seinen Platz zu hieven, was auch mehr oder weniger gut funktionierte.
      “Kisten des Chaos? In diese Sattelkammer? Du willst mich doch auf den Arm nehmen”, hinterfragte sie misstrauisch und sah sich dabei in dem Raum um. Alles in diesem Rau, hing ordentlich an der Wand oder war in einem Regal verräumt, bis auf die drei grünen Militärkisten, die auf dem Boden unter den Trensen standen.
      “Nein, ist mein voller Ernst. Schau einfach selbst in die Kiste”, antworte ich ihr und klappte den Deckel auf, damit sie sich selbst ein Bild davon machen konnte. Etwas ungläubig sah sie in die Kiste bevor sie den Haufen Gamaschen einfach hineinfallen ließ. Die Trense nahm ich ihr aus der Hand und hängte sie, nach dem Auswaschen des Gebisses, ebenfalls an ihren Platz und nachdem ich Forms Wohnort in Erfahrung gebracht hatte konnte ich sie auch wegbringen.

      © Mohikanerin, Wolfszeit // 50.096 Zeichen
      zeitliche Einordnung {Ende August 2020}
    • Wolfszeit
      [​IMG]
      Tierarztbericht | 04. November 2021

      Waschprogramm // Architekkt

      Zähneknirschen stieg ich in den Wagen. Bei dem dichten Nebel diesen Morgen machte es nur wenig Spaß, bis raus auf die kleine Halbinsel zu fahren, auf der das Lindö Dalen Stuterie lag. Dennoch würde ich darum nicht herumkommen, denn Herr Earle berichte, dass zwei neue Hengste auf dem Hof seien, die beide nur in einem mäßig guten Zustand waren. Waschprogramm und Architekkt hießen die beiden. Mit dem wenigen Deutsch, welches ich beherrschte, könnte ich feststellen, dass gerade Waschprogramm doch ein sehr außergewöhnlicher Name war und bei dem anderen Hengst wohl jemand einen heftigen Rechtschreibfehler eingebaut. Leicht verzögert durch den Nebel kam ich auf dem Hof an, wo Folke bereits im Stall mit den beiden Patienten wartete. Schon beim ersten Blick sah ich, dass die Beschreibung des Hofbesitzers zutraf. Beide Tiere waren mager, gerade der braune machte einen klapprigen Eindruck. Das Fell war stumpf und auch in den Augen fehlte es an Glanz.
      Als Erstes widmete ich mich dem braunen, dem sein Alter deutlich anzusehen war, neben der fehlenden Masse, hatte er auch nicht mehr die besten Zähen, die auch mal dringend gemacht werden sollten. Aus meinem Auto holte ich also alles, was ich für die Zahnbehandlung benötigen würde und baute alles auf, während die Sedierung ihre Wirkung bei dem alten Hengst entwickelte. In dem Maul hatte ich einiges zu tun, denn das Gebiss war schief und hatte überall Haken und Kanten, was vermutlich auch mit ein Grund für seinen schlechten Zustand war.
      Nach gut eineinhalb Stunden war das Gebiss des Hengstes saniert und ich nahm ihm noch etwas Blut ab, verabreichte ihm seine Impfungen und anschließend durfte er seinen Rausch ausschlafen.
      Bei dem gepunkteten Hengst wiederholte ich die gesamte Prozedur, nur dass seine Zahnhygiene um einiges schneller ging.
      “Die Ergebnisse von der Blutuntersuchung kommen dann per Mail, falls was Gravierendes auffällt, melde ich mich noch einmal”, verabschiedete ich mich von dem jungen Pferdepfleger und ließ ihm noch die Wurmkuren für die Hengste da. Diese konnte er den beiden Pferden dann selbst verabreichen, wenn dieser wieder vollständig wach waren.


      © Wolfszeit // 2128 Zeichen
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    stall.
    Hochgeladen von:
    Mohikanerin
    Datum:
    26 Apr. 2021
    Klicks:
    359
    Kommentare:
    5

    EXIF Data

    File Size:
    309,2 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Zuchtname: Waschprogramm
    Rufname: Waschi

    Aus der: Unbekannt
    Mutter: Unbekannt Vater: Unbekannt
    Den: Unbekannt (Titan)
    Mutter: Unbekannt (Donna af Stenvard KNN 1592) Vater: Unbekannt (Talisman aus der schützenden Hand)
    ____________________________________

    Geschlecht: Hengst
    Rasse: Barock-Reitpferd (Knabstrupper - Standardbred)
    Geburtsdatum: 03. September 2009
    Farbe: Wildbrauner Leopard
    Abzeichen: Scheckungsbedingt
    Stockmaß: 158 cm

    Charakter:
    Waschi gehört zu der Sorte "faules" Pferd. Er ist genügsam, achtsam gegenüber seines Reiters und kommt mit Veränderungen gut klar. Auf einige Hilfen reagiert er nur langsam und wenn man sich durchsetzt.

    Waschprogramm stammt aus Deutschland und wurde dort hauptsächlich in einer Reitschule eingesetzt. Zwischendurch lief er Turniere mit. Durch die Recherche wurden Rennergebnisse gefunden. Dort war er 3 Jahre jung und erzielte keine guten Zeiten. Wie er nach Schweden kam, ist bisher nicht bekannt.

    Der Hengst ist positiv getestet auf CSNB (Congenital Stationary Night Blindness // angeborene gleichbleibende Nachtblindheit).
    ____________________________________

    Gencode: Ee A+A nd1nd1 LpLp PATN1
    Zuchtzulassung: -
    Gesamtnote: -
    Nachkommen: -

    [Schleife]
    Prüfung
    ____________________________________

    Dressur: E / M
    Springen: E / M
    Military: E / A
    Fahren: E / L
    Rennen: E / L
    Gangreiten: E / L
    Western: E / A
    Distanz: E / A

    Gänge: 5

    [​IMG]
    549. Rennen (30.04.2021)

    [​IMG]
    477. Distanzturnier (10.05.2021)

    [​IMG]
    480. Distanzturnier (17.06.2021)

    [​IMG]
    483. Militaryturnier (17.05.2021)

    [​IMG]
    488. Militaryturnier (28.06.2021)
    495. Militaryturnier (23.08.2021)

    [​IMG]
    284. Gangturnier (11.06.2021)

    [​IMG]
    283. Gangturnier (30.05.2021)
    285. Gangturnier (17.06.2021)
    296. Gangturnier (03.09.2021)

    [​IMG]
    634. Springturnier (12.08.2021)
    363. Synchronspringen (12.08.2021)

    [​IMG]
    631. Springturnier (14.06.2021)
    364. Synchronspringen (19.08.2021)

    [​IMG]
    365. Synchronspringen (01.09.2021)

    [​IMG]
    500. Fahrturnier (17.06.2021)

    [​IMG]
    503. Fahrturnier (17.07.2021)
    ____________________________________

    Besitzer: Mohikanerin
    Zucht: Unbekannt, Deutschland
    VKR: Mohikanerin
    Ersteller: Mohikanerin
    Punkte: 18 (+2 Bewegung)
    ____________________________________


    Spind // Hintergrund
    Reiter {Tyrell Earle}