1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Friese

Warrior for your Heart - Lusitano - Hengst

[center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Warrior for your Heart[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Rufname:Your Heart oder Warrior[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Mutter: Ubk[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Vater: Ubk[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Geburtsland: Deutschland[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Geburtsdatum: 15.4.2004[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Geschlecht: Hengst[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Rasse: Lusitano[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Fellfarbe: Brauner[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Stockmaß: 174 cm[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Gesundheit: Sehr Gut[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Charakter: Warrior for your Heart ist ein sehr lieber Wallach. Er ist gerne im Viereck.[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Besitzer: FyLKaNdsLeTTa[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Vorbesitzer: /[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Pferd erstellt von: FyLKaNdsLeTTa[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]VKR: FyLKaNdsLeTTa[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Länge des VKR: 6 Monate[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Wert: 150 Joellen[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Zu Verkaufen: Nein[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Galopprennen:[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Western:[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Spring: E[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Military: E[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Dressur: E[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Distanz: E[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Gekört: Nein[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Nachkommen: Nein[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Deckaxe: /[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]Er ist ganz gut in Dressur. Mit Warrior kann man ganz viel spaß haben. Zum knuddeln ist er immer zu haben. Wenn du mal quer durch den Wld willst macht er mit.[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]~keins~[/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]~keine~[/size][/font][/color][/center]

Warrior for your Heart - Lusitano - Hengst
Friese, 24 Aug. 2013
    • Friese
      Alte Berichte:

      Friese
      Oct 06 2011 10:43 PM

      Hengstpflegebericht:

      Heute würde ich mich auf den Weg zum Stall machen. Wo meine wildgemischte Herde auch schon in ihren Boxen warteten. Heute würde ich mich um die Hengst kümmern. Zuerst waren die neuen dran. Ich ging zu Memories und brachte ihn zusammen mit Freak und Warrior auf die Weide, dann folgten Niki, Star Dust und Club Can´t Handel Me, zuletzt kamen noch Bandit, Fairplay und Einfari und dann kamen Lusty Lad und Be Different. Alle Hengste standen bei mir zusammen auf einer Weide, was manchmal zu Kämpfen führte, aber im Allgemeinen stärkte es die Gruppe und die Hengst waren lieb zueinander. Memories und Warrior hatten sich schnell angefreundet und fraßen nun friedlich zusammen. Einfari stand wie immer allein und fraß auch glücklich. Freak machte sich einen Spaß und fing an den tempramentvollen Star Dust zu ärgern, welcher sich auf ein kleines Spiel mit ihm einließ. Niki und Club machten sich auf den Weg zu mir für ihre Streicheleinheite und Fairplay und Bandit kämpften mal wieder aus spaß.Lusty Lad trabte ein bisschen über die Weide und genoss wie immer sein Leben, während Be Different einen Weg suchte auf die Stutenweide zukommen. Ich grinste und schmusste ein bisschen mit den zwei Ponies, dann machte ich mich auf den Weg und mistetete die Boxen aus. Heute würde ich mit keinem mehr reiten sondern sie alle noch auf dem Platz ein bisschen laufen lassen und ein bisschen treiben, dass sie sich auch ein bisschen bewegt hatten. Ich machte also die Boxen fertig und legte Futter in die Boxen und brachte dann alle Hengste auf den Platz. Dort wurde erst mal brav schritt gegangen ehe ich alle antraben ließ und dann schließlich galoppieren. Nach einer halben stunde brachte ich dann alle wieder in ihre Boxen und fuhr nach hause.

      Sammelpflegi; Frieses Barockpferde; am 09.09.2012




      Friese hatte mich gebeten, mich um ihre vier Barockpferde zu kümmern. Mit Freuden hatte ich zugestimmt und so rollte gegen 9 Uhr mein Rad auf den sauber gefegten Hof der großen Anlage.

      Ich ging direkt zum Hengsstall, in dem die vier Barockhengste untergebracht waren.

      Ich brachte sie alle nach draußen und mistete die Boxen aus. Nachdem die Boxen wieder frisch eingestreut waren, füllte ich die Heunetze wieder auf und wischte die Futtertröge aus, ehe ich die Selbsttränken noch überprüfte.

      Nun ging ich zur Weide und holte den kleinen Wildfang Spirit von der Weide. Seine glänzenden, kleinen Augen schauten interessiert in die Welt und seine kleinen Kuschelohren zuckten hin und her.

      Ich putzte ihn kurz über, da er einfach nicht still stehen wollte. Die Hufe wollte er mir gar nicht erst geben. Doch nach ein paar Anläufen hatte der Frechdachs wohl keine Lust mehr, sich zu widersetzen.

      Danach machte ich einen kleinen Spaziergang mit ihm und brachte ihn dann wieder auf die Weide.

      Als nächstes holte ich mir Chris von der Weide und band ihn an. Als ich ihn putzte, spielte er die ganze Zeit am Strick herum, und nachdem ich ihn mit einigen energischen Worten zurecht gewiesen hatte, wollte er mir partout nicht die Hufe geben. Er stemmte seine Beine gegen den Boden und hatte die Ohren leicht angelegt.

      Dennoch meinte ich, einen leicht belustigten Ausdruck in seinen Augen gesehen zu haben.

      Nach einer kleinen Bestechung mit einem Leckerchen war ich dann auch mit dem Hufe auskratzen fertig und sattelte und trenste ihn, ehe ich ihn dann zur Reithalle führte.

      Dort saß ich auf und arbeitete eine gute halbe Stunde mit ihm.

      Dann brachte ich ihn, abgesattelt und abgetrenst, wieder auf die Weide und holte dafür Feather in the Air und Warrior for your Heart.

      Ich putzte beide, und es war eine echte Erleichterung, mal zwei brave und liebe Hengste zu putzen, im Gegensatz zu Spirit und Chris.

      Nun sattelte ich mir Feather und saß auf. Mit Warrior als Handpferd ging ich ins Gelände und genoss Feathers weiche Gänge.

      Nun sattelte ich ihn wieder ab und brachte beide wieder auf die Weide.

      Nach ein paar weiteren Stunden Stallarbeit war es abends und ich brachte alle vier Hengste wieder in ihre Boxen, ehe ich mich von ihnen verabschiedete und Heim fuhr.


      1873 Zeichen; © by Varien

      22.01.2013 by Friese:
      Pfelgebericht für die drei Hengst:

      Murrend stapfte ich zu meinem Auto und steckte dort den schwarzen Schlüssel in das Schloss meines Autos. Ich startete den Wagen und fuhr dann auf den Hof, welcher immernoch unter einer dicken Schneeschicht begraben war. Ich strapfte also wieder durch diesen und holte mir erstmal die Schneeschaufel und schippte ein bisschen, dann brachte ich Spirit, das Hengstfohlen, und die zwei erwachsenen Hengste, Feather und Warrior, auf die Weide. Die drei kloppten sich erstmal ein bisschen, wie eigentlich immer. Ich machte mich an die dreckigen Boxen. Der Weg mit der vollen Schubkarre zum Misthaufen gestalltete sich jedoch schwieriger wie ich gedacht hatte. Ich lehrte sie aus und wiederholte den Vorgang dann nochmal. Danach holte ich Spirit rein. Er wollte wie immer zeigen, dass er nicht das liebe Ponylein war. Er zwickte mich immer wieder und ich ermahnte ihn. Nachdem er geputzt war ging es in die Halle, wo ich ihn laufen ließ. Danach baute ich ein paar Hindernisse auf. Nur kleine über die er mit Leichtigkeit kam. Danach brachte ich ihn wieder auf die Weide und holte mit diesem Zug auch gleich Feather rein, wo ich ihn putzte und dann sattelte und trenste. Mit dem Hengst ging ich auch in die Halle, wo die Hindernisse noch standen. Ich hatte sie vor dem Verlassen noch höher gestellt und ritt den Hengst so jetzt gleich war. Danach sprang ich mich mit einem kleinen Hinderniss ein bisschen ein. Dann nahm ich die anderen Hindernisse. Das Training heute machte mir verdammt Spaß und ich freute mich auch schon mit Warrior später ein bisschen ins Gelände zu gehen. Ich sammeltete meine Gedanken wieder und sprang noch ein bisschen, dann ritt ich den Hengst ab und ließ ihn noch laufen, während ich die Stangen und den Rest aufräumte. Ich brachte ihn danach zu Spirit und Warrior. Zuerst brachte ich Feathers Zeug dann weg und holte dann Warrior, welcher nur ein bisschen nass vom Schnee war. Ich kratzte seine Hufen aus und sattelete und trenste ihn dann. Danach ritt ich mit ihm eine kleine Runde durch unsere verschneite Gegen. Der Galopp über die Felder machte heute auch echt Spaß. Ich sah kurz auf die Uhr. Mist schon so spät. Ich ritt zurück und brachte die drei Hengste wieder in die Boxen. Dann gabs noch fressen und ich fuhr heim, wo ich mich beeilen musste um nicht zu spät zu meiner Verabredung zu kommen. Der Tag bei den dreien hatte einfach zu viel Spaß gemacht.

      12.05.2013 by Helly25:
      Hufschmiedbericht für Warrior for your Heart

      Heute sah ich mir Warrior for your Heart's Hufe an. Ich war schon auf dem Hof, denn ich hatte vorher schon einige andere Pferde überprüft. Ich klopfte ihm kurz auf den Hals, bevor ich meine Werkzeuge holte. Zuerst machte ich einen Probeschnitt, bei dem ich feststellte, dass normal viel ausgeschnitten werden musste. Dann entfernte ich das lose Sohlenhorn von allen Hufen. Danach raspelte ich noch eine Weile an seinen Hufen herum, und schon war ich auch damit fertig. Ich ließ ihn probeweise ein wenig traben und galoppieren. Die Hufe waren jetzt wieder in Ordnung. Ich streichelte ihn noch einmal kurz und gab ihm ein Stück Apfel. Kurz darauf verabschiedete ich mich auch von ihm.

      05.08.2013 by Friese:
      Pflegebericht:

      Heute machte ich mich müde auf den Weg zu Warrior. Der neue Nachbarshund hatte mich die ganze Nacht lang wach gehalten, dennoch half es alles nicht ich musste mich ja auch um mein Pferd kümmern. Ich stieg auf dem Hof aus dem Auto und schleppte mich zum Stall. Als erstes brachte ich den lieben Hengst auf die Weide und mistete die Box, was heute um einiges länger dauerte als sonst. Ich gähnte und schob dann die Schubkarre zum Misthaufen, wo ich sie entleerte. Ich ging beim Rückweg zum Stall an der Weide vorbei und nahm mir den Lusitanohengst gleich wieder mit. Seine Box war sauber und wollte sich schon auf sein Futter stürzen, ich band ihn jedoch außerhalb an. Er schnaubte leise und ich holte den Putzkasten. Mittlerweile fiel mir alles leichter, da ich einigermaßen wach war. Gähnend lief ich wieder zurück und putzte dann das braune Fell meines Pferdes. Ich nahm mir seiner Trense und seinen Sattel und versehrte ihn mit beidem. Dann stieg ich auf und ritt los. Da es sehr warm war entschied ich mich in die kühle Halle zu gehen und dort ein bisschen mit ihm zu arbeiten. Nach gut einer Stunde war das auch erledigt und ich brachte ihn in seine Box, wo er sich über sein Futter hermachte. Ich räumte alles auf und fuhr dann Heim. Ich hoffte, dass der Hund heute Nacht nicht wieder bellen würde.

    • Sosox3
      Pflegebericht der Verkaufspferde
      -Aus Rachel's Sicht-

      Unsere Verkaufpferde hatten es nun auch nach Colorado geschafft und Toby machte schon die erste Box für Feather in the Air fertig. Der zweite würdeNiki sein. Doch zunächst kamen die Zwei auf die verschneite Weide. Feather ging brav ohne zu tänzeln oder irgendwelche Komplikationen neben Toby her, Niki hingegen führte sich auf als wäre Simon sein Kratzbaum und kratzte seinen Kopf am Oberkörper's meines Bruders. „Ach jetzt hör schon auf“, murrte Simon und ließ den Junghengst auf der Weide von seinem Halfter. Auch Feather wurde los gelassen und er tobte sich auch gleich mit Niki los. Als nächstes nahm ich mir Lighter's vor und legte ihm seinen Longiergurt und einen Kappzaum an und longierte ihn. In allen 3 Grundgangarten lief er gut und er schnaubte brav ab während Elena Don't draußen laufen ließ und auch er war lernwillig. Nach der Arbeit kamen beide zu den anderen auf die Weide und wir vier widmeten uns Confusion Bay, Last Tribut, Happy Mistake und Einfari. Elena hatte sich Happy geholt und ich mir den Shettyhengst Einfari und zusammen gingen wir eine Runde spazieren. Wir unterhielten uns über alle möglichen Sachen der Zucht von uns und als wir wiederkamen war Confusion Bay und Last Tribut dabei noch Longiert zu werden. Wir brachten die zwei Pferde ebenfalls auf die Weide und nahmen uns die beiden Fohlen Rebell und Bem-Te-Vi vor. Beide ließen wir laufen und ich verdonnerte Jesse auch direkt dazu den Tinkerhengst Hope in Despair zu reiten. Hope war einer meiner Lieblinge und ich hatte ihn lieb gewonnen. Als letztes war dann auch noch Warrior for your Heart dran und er wurde von Elena eine halbe Stunde longiert ehe er fertig war und ich mich abends in mein Bett fallen ließ.
    • Rasha
      Pflegebericht für die Verkaufspferde

      Zuerst ging ich in die Sattelkammer und nahm die Halfter der Verkaufspferde aus den Spinden. Anschließend hängte ich alle vor die jeweilige Box der Pferde. So ersparte ich mir das Hin- und Hergerenne zwischen Stall und Sattelkammer, wo zurzeit auch diverse Umzugskartons bereitstanden.
      Niki halfterte ich als erstes auf und brachte ihn auf die Koppel. Der Hengst tobe freudig davon, als ich ihm das Halfter abnahm. Ich hängte Strick und Halfter an den Haken an der Koppel und ging zurück, um Don’t understand you, den Mix zu versorgen. Ihn brachte ich ebenfalls auf die Koppel, nachdem ich ihn kurz geputzt hatte.

      Nun nahm ich Warrior for your heart mit zum Roundpen. Dort ließ ich ihn einige Zeit laufen und forderte Tempo- und Richtungswechsel. Nachdem er sich gewälzt hatte, durfte er den restlichen Tag auf der Weide mit Lighters, der schon von einem Stallmädchen rausgebracht worden war, verbringen. Die beiden Hengste verstanden sich gut und tobten spielerisch über die große Weide.

      Die beiden Fohlen Rebell und Bem-Te-Vi brachte ich gemeinsam auf einen Sandpaddock. Damit sie etwas zu tun hatten, legte ich noch einen Horseball dazu. Neugierig beäugten die beiden Kleinen das seltsame Ding, biss ich Rebell traute und mit der Nase dagegen stieß. Dann war die Angst besiegt und freudig spielten sie mit dem Ball.

      Als nächstes machte ich Feather in the Air fertig. Ich putzte ihn gründlich und sattelte ihn dann für seine Trainingsstunde. Als ich ihn auftrenste, kam bereits die Trainerin, um ihn abzuholen. „Ich stelle ihn nachher auch auf den Paddock, holst du ihn dann wieder rein?“, fragte sie mich. Ich bejahte und holte nun Norik, den Miniappaloosa aus der Box. Auch er genoss eine ausführliche Bürstenmassage, bevor er von mir longiert wurde.

      Happy Mistake, die Mixstute wartete breits darauf, ebenfalls aus der Box geholt zu werden. Auch sie würde gleich zum Training abgeholt werden, sodass ich sie putzte und sattelte. Hier war es gar nicht so einfach, ihre Trense in dem ganzen Umzugsdurcheinander in der Sattelkammer zu finden, da sie nicht, wie sonst, an ihrem Platz hing. Nach ein paar Minuten wurde ich fündig, sodass die Stute fix und fertig gesattelt und getrenst auf ihre Stunde wartete.

      Da sich die beiden Hengste Hope in Despair und Navelrock sehr gut verstanden, entschied ich mich, mit beiden eine Runde ins Gelände zu gehen. Ich würde den Tinker reiten und Navelrock als Handpferd mitnehmen. Nachdem ich sie zum Ausritt vorbereitet hatte, stieg ich auf und ritt in Richtung Wald. Auf einer geraden Strecke wagte ich sogar ein Stückchen zu Traben, was hervorragend klappte. Nur gegen Ende der Strecke wiegelten sich die Hengste ein wenig auf und ich hatte gut zu tun, beide wieder auszubremsen. Nach einer guten Stunde erreichten wir wieder den Hof. Ich versorgte die Pferde und brachte sie ebenfalls auf den Paddock.

      Anschließend mistete ich alle Boxen des Stalls aus, entfernte nasse Stellen und die Pferdeäpfel und streute sie mit frischem Stroh ein. Jedes Pferd bekam eine große Portion Heu in die Box. Gegen Abend holte ich alle Pferde nach und nach von den Weiden und Paddocks zurück in den Stall und brachte sie in ihre Boxen, wo sie die Nacht verbringen würden.

      [3198 Zeichen, lettercount.com, Text: Rasha]
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Gnadenweide
    Hochgeladen von:
    Friese
    Datum:
    24 Aug. 2013
    Klicks:
    612
    Kommentare:
    3