1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Jenny

Volontär

[u][color="#ff00ff"] [/u][/color][b][font="Times New Roman"][color="#0000ff"][center][color="#00bfff"][url="http://www.joelle.de/index.php?autocom=gallery&req=si&img=19328"][img]http://www.joelle.de/uploads/1219057093/gallery_4062_2200_1430.jpg[/img][/url][/color][/center] [/b][/color][/font][u][center][color="#00bfff"]♦Volontär♦[/color][/center] [/u][center] [color="#00bfff"][b]Mutter:[/b] Püppi [b]Vater:[/b] Varus [b]Geburtsdatum[/b]: 11.02.2001 [b]Geschlecht[/b]: Hengst [b]Rasse: [/b]Clydesdale [b]Fellfarbe[/b]: Apfelschimmel [b]Charakter[/b]: stürmisch, temperamentvoll, Hengstmanieren [b]Stockmaß: [/b]1,88m [b]Gesundheit[/b]: sehr gut[/color][/center] [center] [color="#00bfff"][b]Besitzer:[/b] Jenny [b]Pferd erstellt von[/b]:Hafifreund [b]VKR[/b]: Hafifreund [b]Galopprennen Klasse[/b]:E [b]Western Klasse:[/b]E [b]Spring Klasse[/b]: E [b]Militairy Klasse:[/b] E [b]Dressur Klasse:[/b] E [b]Distanz Klasse: [/b]E[/color][/center] [center] [color="#00bfff"][b]Beschreibung:[/b] [/color][/center] [center][color="#00bfff"]Volontär ist ein echter Kraftproz, der nicht so leicht zu bändigen ist.[/color][/center]

Volontär
Jenny, 6 Sep. 2008
    • Jenny
      1. Pflegebericht für Volontär, Fantastica und Famosa Ich bekam von Hafifreund mitgeteilt, das ich die Kaltifamilie bekam. So schnell wie möglich fur ich dort hin und holte sie sofort ab. Mit vile Freunde nahm ich die 3 in empfang. Ich lud sie in denTansporter und fuhr sofort nach Hause. Dort stellte ich sie in ihre BOx, die extra für die drei eingerichtet wurden. Volontär war in dem Offenstall links, Fantastica rechts und Famosa in der mitte von den Beiden. Man konnte ausen, dort wo die absperre war, konnte man aufmachen. Dies lies ich offen, da die Fohlenstute sonst alleine wäre und sie noch ihre Mutter am Anfang brauchte. Ich nahm mir vor nur Stundenweiße abzusperren, das sie sich langsam dran gewöhnen konnte. Nachdem ich sie in ihren Stall brachte, streichelte ich mich einmal durch und gab ihnen das jeweilige Futter. Jetzt hatte ich alles erledigt und ich verabschiedete mich von den drei Kalti's....
    • Jenny
      1. Allgemeinpflegebericht [Pflegebericht für alle meine Pferde:Claire, Astria, Volontär, Fantastica, Famosa, Nagy, Söckchen, McDonald, Lordy IV, Aviva, Créme Boy, Zalb, SunMaker, Stella, Sokka]

      Ich ging zuerst in den Fohlenstall und führte immer 2 Fohlen gleichzeitig auf die riesige Fohlenkoppel. Nach 10 Minuten waren alle Fohlen auf der Koppel und ich ging zu den anderen Pferden in den Stall.
      Zuerst führte ich Claire und Söckchen, Fantastica und Nagy, Aviva und Sokka auf die Stutenkoppel, die neben der Fohlenkoppel war. Auf der anderen Seite der Fohlenkoppel, waren die Hengste.
      Die ich auch auf die Koppel brachte.
      Während ich alle ausmistete lies ich natürlich meine Pferde auf der Koppel. Es war ganz schön anstrengend 20 Schubkarren rauszufahren, einmal hatte das eine PFerde wenigr, dafür das andere 2 Schubkarren. So anstrengend war das nochnie für mich.
      Ich wollte heute einmal Claire reiten, die ich neu kaufte. Natürlich würde ich es langsam angehn, da ich erst vertrauen gewinnen musste. Schnell ging ich auf die Weide und holte sie. Am Anfang wollte sie gar nicht mit, da ihr es anscheinend so gut gefiel, aber ich lockte sie mit ein paar Leckerlie von der Koppel und führte sie zum Putzplatz, dort putzt eich sie gründlich und sattelte und trenste sie.
      Vorsichtig führte ich sie in die Halle. Eigentlich wollte ich auf den Platz, aber das Wetter war nicht so schön und es war kalt.
      Ich stieg auf und ich ritt mit ihr Wollte, Zirkel, machte verschieden Wechsel und noch andere Bahnübungen. Nachdem Claire warm gelaufen war, drückte ich leicht mit den Waden gegen ihren Bauch. Sie trabte nach 2 mal kräftig drücken an und sie hatte einen gleichmäsigen, aber schnellen Trab, worauf gut zu sitzen war.
      Nach einer Zeit traute ich mich auch zu Galoppieren.
      Eine Stunde war rum und ich hatte eine schöne Reitstunde mit ihr. Sie war so sanft, aber trotzdem schnell und aufmerksam. Man merkte auch sofort, das sie viel lernen wollte und deshalb werde ich sie auch zu einem Trainer schicken, aber zuerst werde ich vertrauen zu ihr gewinnen.
      Jetzt hatte ich sie auch abgesattelt, abgetrenst und stellte sie wieder auf die Stutenkoppel, dann holte ich gleich Fantastica von der Koppel.
      Ich war sehr stolz sie zu besitzen, da sie sehr hüpsch und muskolös war, natürlich wollte ich sie nur mit ihrem Fohlen Famosa haben und dessen Vater Volontär.
      Vorsichtig führte ich sie von der Koppel und putzte sie, danach holte ich noch ne longe und hackte sie bei ihr ein. Dann lief ich mit an einemFeldweg entlang. Nebendran waren Wiesen, Äcker, Maisfelder, und und und. So konnte ich nur vertrauen aufbinden, da sie ja mit mir laufen müsste und wenn nichts passiert, was ich sowieso bezweifle, denkt sie, wenn sie bei mir ist, muss sie keine Angst haben.
      Von Anfang an betrachtete Fantastica die Umgebung hier neugierig. An einem kleinen Stück Wiese joggte ich nebenher und sie trabte. Der Trab sah elegant aus und ich dachte mir, in Dressur ist sie bestimmt einsame Spitze.
      Zurück am Hof führte ich sie gleich auf die Koppel und holte von der Hengstkoppel Volontär, der sehr "protzig" war. Ich würde den Clydesdalehengst auch nur longieren.
      Mit allem drum und dran putzt ich ihn noch und nahm die longe, die ich auch führ Fantastica nahm.
      Auf dem Platz longierte ich ihn nur eine halbe Stunde, da er sehr stürkisch war.
      Ich kraulte ihn und brachte ihn wieder auf die Hengstkoppel und ging zur Fohlenweide, da ich niemanden mehr reiten wollte, sondern nur eventuel mit eins der Fohlen spazieren gehen. Sie spielten weiter und bemerkten mich kaum. Ich pfiff einmal kurz und sie sahen zu mir.
      Alle kamen angerannt, da musste ich lachen und ich streichelte alle, zumindest versuchte ich das.
      Zalb war total neugierig wie immer und musste in allen meinen Taschen nach Leckerlie suchen. Famosa und Astria waren neu und deshalb etwas zurückhaltender und ich lief zu den beiden und hielt ihnen jeweils ein Leckerlie hin. Stella brachte mich natürlich zum lachen wie immer und Sun Maker war sehr unruhig, was sich aber schon verbessert hat. Lordy IV bekam wie alle anderen auch ein Leckerlie und er war einer der ruhigsten Pferde hier im Stall.
      Nachdem ich sie alle betutelt hatte führte ich immer 2 auf einmal in die Boxen und kratzet natürlich noch Hufen aus.
      Als nächstes stellte ich die Hengste rein, deren Hufen ich auch immer auskratzte und zum Schluss wurden die Stuten reingestellt, die wie jedes andre Pferd die Hufe ausgekrartzt bekam.
      Dann gab ich jedem Futter, das was das jeweilige PFerd brauchte und noch eine Karotte, eine halbe Banane und einen Apfel in den Trog.
      Den Pferden schmeckte es anscheinend und ich ging mit einem guten Gewissen nach Hause.
    • Jenny
      3. Pflegebericht [mit Allgemeinpflegebericht] von Volontär

      Der Clydesdale Hengst wieherte laut und er schaute aus der Box.
      Volontär scharrte, sofort verbot ich ihm das und führte ihn aus der Box. Ich führte ihn dierekt auf die Koppel und ich machte das, was ich immer machte, während die Pferde auf der Koppel waren.
      Nach 3 Stunden holte ich ihn wieder und putzte ihn gründlich, dann holte ich sattel und trense.
      Nachdem er rittfertig war, ging ich in die halle und stieg auf.
      Zuerst ritt ich ihn warm, dann trapte ich an, was nicht so leicht war, da er sehr stur war. Ich hatte mit ihm zu kämpfen, da er mich testete, aber ich lies mich nicht aus dem konsept bringen und setzte mich durch.
      Ich wechselte nru zwischen trab und schritt, galoppieren wollte ich heute nicht, da er sehr stur war.

      Nach ca. einer Stunde höte ich auf und ich merkte, das in ihm viel arbeit stecken würde.
      Ich sattelet und trenste ihn ab und kratze die hufen aus, dann führte ich ihn in seine Box und verabschiedete mich.​
    • Jenny
      4.Pflegebericht von Volontär

      Volontär schaute schon aus der Box und war gespannt was ich in meiner Hand hatte. Ich streichelte ihm an seiner Stirn und gab ihm dann den Apfel, auf den er so neugierig war. ich zog ihm sein Halfter um und führte ihn mit einem Strick zum Putzplatz, dort putzte ich ihn erstmal gründlich, dann holte ich Sattel und Trense. "Heute werde ich dich reiten mein großer", sagte ich vor mich hin und machte ihn fertig. Ich schaute noch ob die Hufen gut ausgekratzt waren und führte ihn dann in die Halle. Ich stieg auf, dann ritt ich ihn warm und trabte schließlich an. Er hatte einen Schwungvollen Trab, doch es hatte wundervolle Gänge. Er wäre ein gutes Dressurpferd, dachte ich mir und galloppierte ihn dann an.
      Er war zwar ein Kraftprotz und man brauchte Durchsetzungsvermögen, hatte aber so tolle Gänge. Ich ritt ihn dann noch eine halbe Stunde und ritt ihn dann ab. Ich lobte ihn viel und gab ihm nachdem ich ihn abgesattelt und abgetrenst hatte eine Banane, die er anscheinend sehr mochte. Ich führte ihn auf die Hengstkoppel, dort konnte er sich dann doch noch ausspinnen, dachte ich mir und ging in richtung Stall. Dort mistete ich seine Box aus und gab ihm sein nötiges Futter und Heu.
      Ich war nun mit allem fertig und entschloss mich ihn wieder reinzuholen. Dort machte ich sein Halfter ab und gab ihn einen Kuss auf seine "Nase", gab ihm ein Pferdekecks und verschwand.​
    • Jenny
      :eek:
      5. Pflegebericht für Volontär

      Ich kam in den Stall und ging direkt auf Volontär zu. Hielt ihm ein paar leckerchen hin und er fraß sie mir genüsslich aus der hand. Er war einer meiner Lieblinge und ich will das es ihm immer super geht, also kümmere ich mich besonders gut um ihn, aber da ich aber heute keine zeit habe, leider, brachte ich ihn zur führanlage und lies ihn dort ein wenig laufen, während ich seine Box gründlich ausmistete und ihm Heu und Kraftfutter gab. Wie immer. Dann hohlte ich noch trockenes Brot und tat es ihm ebenfalls in die Box. Dann lief ich wieder zu der Führanlage und band ihn an der Putzstelle an, dort Putzte ich ihn einmal gründlich, damit er sich nicht treckig fühlen musste. ich lies mir aber viel zeit dabei, da er es liebte wenn man ihn putzte. ihm gefiel das richtig. Am schluss kratze ich noch seine Hufe aus, kämmte seine mähne und verlas seinen Schweif. Jetzt sah er fast wunderschön aus, ein paar mistflecken hatte er, die aber nur mit waschen weggingen, aber ich wollte ihn heute nicht waschen da ein zu arger Wind ging. Also führte ich ihn wieder in siene Box und verabschiedete mich von ihm. ​
    • Julia
      Verschoben 26.10.11
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Jenny
    Datum:
    6 Sep. 2008
    Klicks:
    429
    Kommentare:
    6