RoBabeRo

Vladimir | Welsh A

Van Hendrik x unbekannt | ♂ | *09.12.2007 | Palomino Tobiano | 119cm | Körpunkte: 3 (+2 HS +2 TA +2 Bild +1 AUS)

Vladimir | Welsh A
RoBabeRo, 11 Okt. 2012
    • Confetti
      Pflegeberich 16.10.12

      Heute würde ich Vladimir, ebenfalls ein Welsh Hengst von RoBabeRo besuchen, und mit ihm Arbeiten. Ich stellte mein Fahrrad ab und lief sofort in den Stall. Der hübsche kleine Schecke stand dösend in seiner Box und lies die Sonne auf sein Fell scheinen. Ich gab ihm ein Stück Möhre und Halfterte ihn auf um ihn draußen vor seiner Box anzubinden. So hatte ich ihn im Blick während ich seine Box ausmistete. Ich gab ihm noch schnell einen Haufen Heu damit er wenigstens beschäftigt war. Nachdem die Box wieder frisch war fing ich an ihn zu Putzen. Ich hatte Viel Spaß denn er zog die ganze Zeit irgendwelche Grimassen und gähnte wie ein Verrückter. Schließlich ging ich auf den Reitplatz und übte mit ihm ein wenig Bodenarbeit. Ich schickte ihn von mir weg, und ließ ihn wieder kommen. Außerdem übten ich mit ihm auf seinen Namen zu kommen. Dies klappte allerdings noch nicht so einwandfrei, aber was nicht ist, kann ja noch werden.
      Zur Entspannung beschloss ich noch eine kleine Runde durch den Wald mit ihm zu gehen. Mal sehen wie er sich dort verhalten würde.
      Mit Gerte, dicker Jacke und Handschuhen bewaffnet
      machten wir uns also auf den Weg in den Wald. Er war relativ ruhig, erschreckte sich jedoch mehrmals vor ein paar Rehen, war aber immer wieder leicht zu beruhigen. Ich fing an ein kleines Stück mit ihm zu Joggen. Brav trabte der Hengst neben mir her. Als wir nach dem kleinen Spaziergang wieder auf den Hof zurückkehrten machte er einen erholten, aber positiv geschafften Eindruck. Schnell putzte ich ihn noch einmal und guckte ob er sich ein Steinchen eingetreten hatte, was aber jedoch nicht der fall war. Also brachte ich ihn in seine Box, verabschiedete mich und fuhr müde nach Hause.

      1.724 Zeichen
    • Landstreicher
      Pflegebericht Vladimir; 9. November 2012; RoBabeRo
      Ich hatte vor einiger Zeit RoBabeRo, von mir meistens nur Ro genannt, kennengelernt. Sie besaß viele Pferde und darunter auch ein Welsh A - Hengst, Vladimir. Ich hatte mir ihr Gestüt angeschaut und mich sofort in den schönen Palominoschecke verliebt, also fragte ich, ob ich ihn nicht als Reitbeteiligung haben könnte - RoBabeRo sagte natürlich sofort ja! Ich brauchte nur ein wenig auf ihm zu reiten, und wusste sofort, dass er perfekt unter dem Sattel ging. Heute sollte ich ihn also das erste mal alleine besuchen und ich freute mich sehr. Ich stand um 9 Uhr auf, machte mich fertig und packte ein paar Leckerlis mit Apfelgeschmack und zwei Karotten ein, ehe ich mit meinem Fahrrad los radelte. Ihr Hof war nur ein paar Minuten entfernt, daher war es auch sehr praktisch. Ich fuhr kurz durch einen Wald und neben einigen Feldern und auf einer wunderschönen Ebene lag der Hof. Ich lehnte mein Fahrrad an einen Baum am Eingang und lief sofort zum Ponystall. Ich erkannte Vladimir sofort, neben ihm stand Senior Skip Day. Ich begrüßte Vladimir und holte ihn aus der Box, band ihm beim äußeren Putzplatz an und überlegte mir, während ich seine Putzsachen holte, was wir heute machen sollten. Es war wunderschönes Wetter, warm mit leichtem, kühlem Wind, die Sonne schien und nur ein paar, schön gezeichnete Wolken flogen über den Himmel. Ich entschied mich schließlich, zuerst ein bisschen Bodenarbeit zu machen, dann mit der Kutsche durch die Felder und durch den hellen Wald zu fahren und vielleicht noch spazieren gehen. Ich striegelte ihn und bürstete dann, bis sein Fell glänzte. Ich kratzte seine Hufe aus und fummelte das Stroh aus seinem Langhaar, bis ich ihn dann auf den Reitplatz führte, wo ich ihn toben ließ, während ich ein paar Cavaletti, eine Brücke und noch ein paar Sachen aufstellte. Als er sich beruhigte, ließ ich ihn über die Cavaletti springen und über die Brücke laufen, die Plane beschnüffeln und ich gewöhnte ihn ein wenig an das Geräusch von Fliegenspray, damit er nicht immer zurückschreckte. Dann holte ich das Kutschzeug aus dem Schuppen in der Nähe und legte den Einergespann ihm an. Dann stieg ich auf die Kutsche und berührte mit der langen Peitsche leicht seine Flanke, bis er loslief. Er gewöhnte sich mit der Zeit an das schwere Teil hinter ihm und nach und nach konnten wir auch traben, an den Galopp traute er sich aber noch nicht heran. Als wir nach gefühlten drei Stunden wieder zurück kamen, war es bereits 18 Uhr, aber ich wollte auf den beruhigenden Spaziergang nicht verzichten, also legte ich ihm sein Kutschzeug ab und führte ihn vom Hof. Ich führte ihn über einen Feldweg, der immer schmaler wurde und im Wald mündete, jedoch bahnten wir uns einen Weg durch die eng aneinanderstehenden Bäume und schon bald liefen wir aus dem Wald heraus, umkreisten ihn noch einmal auf einer Landstraße und kehrten dann zum Hof zurück. Ich putzte ihn noch einmal, diesmal aber ein wenig schneller, machte seine Box fertig und brachte ihm sein Abendessen. Ich verabschiedete mich von ihm, gab ihm seine verdienten Möhren und Leckerlis und radelte wieder nach Hause.

      3093 Zeichen
    • Nachiwa
      [​IMG]
      Tierarztbesuch bei Vladimir

      Ich wartete auf dem Hof bis RoBabeEo mit dem nächsten Patienten aus dem Stall kam. Gefolgt von noch einem Welshhengst schritt sie auf mich zu und band ihn an. Der Kleine war noch kleiner als Senior Skip Day und hieß Vladimir, wie RoBabeRo mir gerade mitteilte. Ich begrüßte den Hengst wie jeden meiner Patienten mit einem Leckerli und Steicheleinheiten. Danach begann ich mit der Untersuchung und tastete erst den Körper vorsichtig ab. Bei der Wirbelsäule ließ ich mir ein wenig mehr Zeit, da ich kurz das Gefühl hatte, dass ich etwas Ungewöhnliches gefühlt hatte aber es war dann doch alles in Ordnung. Als ich das Herz und die Lunge mit dem Stethoskop abhören wollte, wurde er ein wenig nervös und ich versuchte ihn mit Streicheleinheiten ein wenig zu beruhigen. Es dauerte ein wenig länger bis ich die Herztöne gut abhören konnte doch nach einer Weile hatte ich dann geschafft und konnte mit guten Gewissen dagegen, dass mit ihm alles in Ordnung sei. Es gab noch die Impfung, wobei er leicht zuckte und am Ende noch die Wurmkur. Ich lobte den kleinen tapferen Hengst und musste ein wenig darüber lachen, das er wohl ein kleines Sensibelchen war was das Impfen anging. Zur Belohnung und zum Abschied gab es dann noch ein Leckerchen und RoBabeRo machte sich auf, den neuen Patienten zu holen.
      1295 Zeichen, © KleinerStern
      Impfausweis
      [​IMG]
    • Jumpinghigh
      Bericht über Hufschmied- Besuch

      Ich wartete auf RoBabeRo bis sie mit ihrem nächsten Hengst ankam, Vladimir, ein schicker Welsh A Hengst.
      Ich begrüßte den kleinen hübschen Kerl und merkte, dass er sich mehr und mehr krampfte. Ich beruhigte ihn, als ich merkte, das meine Streicheleinheiten nichts brachten, bat ich seine Besitzerin darum, ihn ein wenig abzulenken, während ich mit meiner Arbeit anfing. Vladimir beruhigte sich schnell und ich hob seinen Huf hoch, um mit dem Ausschneiden anzufangen.
      Ich startet beim Strahl, Vladimir hielt außergewöhnlich still und ich lobte ihn mit ruhigen und rhytmischen Wörtern. Er schnaubte, was von seiner Entspannheit zeugte. Als RoBabeRo sich von uns entfernte, blieb Vladimir immer noch still und ich war beeindruckt. Er sah zu mir und stubste mich an, nach dem Motto "Wann bist du denn endlich fertig?"
      Ich beendete meine Arbeit, indem ich den letzen Feinschliff machte, und die letzten Überreste abschmiergelte.
      Ich lies seinen Huf los, lobte ihn mit einer Möhre und band ihn 2 Plätze weiter an, um für den nächsten Hengst Platz zu machen. Vladimir wollte erst nicht mit, kam dann aber durch eine Möhre als Bestechung doch letztendlich mit und fras genüsslich.
      Dann kam auch schon RoBabeRo mit dem nächsten Hengst um die Ecke.
      Zeichen: 1277
    • Samarti
      Trainingsgestüt "Grote Vos"
      Vladimir: Dressur, Klasse A
      Senior Skip Day: Dressur, Klasse A

      Vladimir, ein Welsh A-Hengst, war bereits aufgetrenst und wartete auf mich. Ich übernahm ihn und machte mich darauf bereit, ihn in Dressur zu trainieren. Erst selten hatte ich alles vom Boden aus gemacht, doch auch dies würde mit Sicherheit klappen.
      Wir begannen mit dem Mitteltrab und Mittelgalopp, was auch sehr gut klappte. Ebenfalls konnte er sehr gut aus dem Zirkel wechseln und auch auf dem Zirkel zu laufen stellte für ihn keinerlei Probleme dar. Das Rückwärtsrichten klappte ebenfalls hervorragend und so wurde mir klar, dass es keinesfalls das erste Mal war, dass mit Vladimir Dressur geübt wurde. Sonst übten wir nur noch ein paar einfache Galoppwechsel sowie eine 10 Meter-Volte im Trab, denn eigentlich beherrschte Vladimir schon alles, was in einer A-Dressur verlangt wurde und so wollte ich ihn nicht unnötig belasten.
      Also übten wir nur noch einmal, das Viereck zu verkleinern und es anschließend wieder zu vergrößern, auch das klappte sehr gut und so verließ ich mit Vladimir das Dressurviereck und übergab ihn RoBabeRo, die sich um ihn kümmerte.
      Ich hingegen holte mir Senior Skip Day, einen Welsh B-Hengst, den ich ebenfalls nur vom Boden aus trainieren konnte, da ich zu groß war, um ihn zu reiten.
      Auch er entpuppte sich als wahrer Dressurcrack und auch bei ihm gab es nicht allzu viel zu tun.
      Wir begannen wie zuvor auch mit dem Mitteltrab in das Dressurviereck und zu X, wo wir anhielten und die Richter grüßten, obwohl eigentlich gar keine Richter vorhanden waren.
      Danach richtete ich Skip rückwärts und ich hatte mir nicht zu viel versprochen, denn auch das klappte ziemlich gut und so konnte ich es mir sparen, dies großartig weiter zu üben.
      Ein größeres Problem hingegen stellten die einfachen Galoppwechsel dar – Skip schaffte es einfach nicht, sie flüssig umzusetzen. Ständig stockte er mitten in der Bewegung oder fiel einfach zurück in den Trab, doch nach gut einer halben Stunde hatten wir auch dies in den Griff bekommen.
      Ich übte noch ein wenig weiter mit ihm, bis ich entschloss, dass ich fertig war und auch ihn wieder RoBabeRo übergab. Dann übergab die Besitzerin der Pferde mir noch das Geld, das ich mir mit dem Training verdient hatte. Danach stieg ich in mein Auto und fuhr nach hause.
      Zeichen: 2225
    • Mohikanerin
      Besuch bei RoBabeRo

      Ich sitze in meinem Auto auf dem Weg zu Roxy. Heute kümmere ich mich um vier ihrer Pferd. Der Weg dort hin ist sehr gut, weil ich gut durchkomme. Von der Autobahn fahre ich ab und folge einer Landstrasse bis ich das Schild des Hofes sehe. Nach einem kleinen Sandweg fahre ich auf den Hof und parke mein Auto auf dem Parkplatz. Anschliessend laufe ich durch den Eingang des Hofes und gegrüsse Roxy. Wir reden eine Weile und sie sagt mir welche Pferde ich pflegen soll und zeigt mir auch wer sie sind. Also gut. Dann fange ich mal an.​

      Als erstes hole ich Balthazar aud seiner Box und führe ihn in die Stallgasse. Der Putzkasten steht noch da und ich Putze ihn. Als er dann übergeputzt ist, sattle ich ihn und laufe mit ihm nach draussen. Wie immer steige ich auf das Pferd und reite los. Ich mache nur eine kleine Runde durch den Wald. Bei einer Kreuzung biege ich links ab und gurte beim Schritt reiten durch. Nach ein paar Meter trabe ich an. Der Hengst hat einen gemütlichen Trab das ich nicht leicht traben muss, sondern aussitzen kann. Er ist dafür aber sehr stürmig und will immer schneller. Aber bei mir kommt man damit nicht mehr durch. Also bremse ich ihn immer wieder. An einem Umgekippten baum galoppiere ich kurz an und springe über den Stamm. Danach parriere ich ihn den Trab durch. An der nächsten Kurze bremse ich ihn wieder in den Schritt. Ich lobe ihn und gebe ihn etwas Zügel das er sich strecken kann. ''Fein.'', sage ich zu ihm und biege wieder links ab. Wir gehen noch ein paar Meter gradeaus, eh ich anfange mit Volten reiten, stehen bleiben und/oder mal wieder zurück reiten. Das macht Balthazar super mit und ich lasse ihn noch mal galoppieren eh wir am Hof sind. Er hat ein wenig geschwitz. In der Stallgasse mache ich das Zeug ab und lege es auf den Bode. Dem Hengst mache ich eine Decke drauf und brienge ihn in seine Box zurück.​

      Als Nächstes hole ich ein Welsh A Hengst. Den reite ich lieber nicht. Ist mir zu gefährlich. Trotzdem Putze ich ihn und mache ihm seine Trense rein, an die Gebissringe mache ich noch eine Longierbrille mit Longe und laufe nach draussen zum Reitplatz. Ich gebe ihm Longe und er läuft raus. Vladimir geht ein paar Runde Schritt und dann treibe ich ihn in den Trab. Er streckt sich schön. Ab und zu mache ich den Zirkel mal grösser mal kleiner, aber der Welsh Hengst kommt gut mit klar. Anschliessend parriere ich ihn in den Schitt durch. Er darf noch ein paar Runden verschnaufen. Zwischen durch drehe ich ihn mal um und treibe ihn wieder in den Trab. Das führe ich noch mehr mals durch und geh dann wiede rmit ihm in den Stall. Ich mache seine Sachen ab. Eine Abschwitzdecke bekommt er ebenfalls rauf. Balthazars mache ich wieder ab. Den kleinen Schecken stelle ich wieder in die Box und hole das Nächste Pferd.​

      Es ist Wear my Hat. Ich führe ihn aus seiner Box und putze ihn wie die anderen auch in der Stallgasse. Ich beeile mich ein wenig, weil ich zu Hause auch noch was machen muss. Aber jetzt auch egal. Den Hegst longiere ich ebenfalls wie Vladimir, weil ich da niemals raufkomme. Wir laufen zum Reitplatz. Als Wear my Hat nach draussen gelaufen ist trabt er sofort an. Er hat ziemlich viel Power. Also gut dann lasse ich ihn halt austobben. Das tut er auch. Nach einer Weile hat er sich beruhigt. Ich lasse ihn noch ein wenig Schritt auf der anderen Hand laufen und dann bin ich auch schon mit ihm fertig. War jetzt nicht viel aber es ist auch schon ziemlich dunkel, weil ich etwas spät losgefahren bin. Also gut, ich stelle den Hannoveraner wieder in seine Box und hole mit Laught out Love.​

      Ich putze sie schnell in der Gasse und sattle sie. Dann führe ich se raus. Draussen stege ich auf und reite die selbe Runde wie mit dem Deutschen Reitpony. Also gut. Nachgegurtet habe ich schon also gut. Ich trabe sie eben falls an. Wir traben länger als ich mit Balthazar. Bei dem Baumstamm springe ich im Trab rüber. Danach parriere ich sie durch und reite bis zum Hof Schritt. Ich steige wieder ab und führe sie rein. Den Sattel mache ich wieder ab wie die Trense und packe alles wieder ordentlich weg. Ich geh noch mal zu Roxy um ihr zu sagen das ich Fertig bin. Dann verabschiede ich mich bei ihr und fahre zurück.​

      4169 Zeichen | © mKay | 2013
    • RoBabeRo
      Pflegebericht für Vladimir

      Mittlerweile kannte ich mich schon etwas auf RoBabeRo’s Gestüt aus und wusste wo ich die Halfter, sowie das restliche Zubehör der ganzen Pferde finden würde. Schnell fand ich also den Weg zu Vladimirs‘ Spind und holte dort sein Halfter und seine Putzbox. Mit dem Halfter in der Hand lief ich zu einem der großzügigen Paddocks, wo ich Vladimir erwartete. Und kaum kam ich um die Ecke, sah ich wie der Kopf eines schicken Palominoscheckens in die Höhe schoss, und mich neugierig und erwartungsvoll musterte. Mit einem kleinen Lächeln im Gesicht machte ich den Zaun auf, und lockte den Hengst zu mir. Vladimir kam mir sofort vertrauensvoll entgegen, und ich streichelte über seine hübsche Blesse, bevor ich ihn auf halfterte und mit ihm zum Putzplatz ging. Hier putze ich ihn erst mal grob mit einem Gummistriegel, und anschließend noch einmal etwas feiner mit einer weichen Kardätsche. Zum Schluss kratze ich noch Hufe aus, und bürstete sein Langhaar, bevor ich seinen Sattel im Spind holen ging. Beim Satteln verhielt er sich sehr ruhig und geduldig, was mein Vertrauen gegenüber ihm noch bestärkte. Dann trenste ich ihn noch und stieg dann auf. Als ich leise schnalzte setzte der Hengst sich sofort fleißig in Bewegung. Ich bog mit ihm ab auf einen Waldweg und ließ ihn im weichen Wald etwas traben. Ein paar Weggabelungen weiter galoppierte ich ihn auch und trabte anschließend noch ein wenig, bevor ich ihn zum Schritt durch parierte und ihm die Zügel lang ließ, sodass er sich strecken konnte. Zurück am Hof, sattelte ich ihn ab und gab ihm noch etwas Kraftfutter, bevor ich ihn wieder in seine Box brachte, und zum nächsten Pferd ging.

      © Svartur | 1668 Zeichen
    • Sosox3
      Pflegebericht für Vladimir- Mai

      Ich sah ihr noch ein Weilchen beim Grasen zu, dann aber wandte ich mich Vladi, dem kleinen Welsh A Hengst zu. Der Hengst in Sonderfarbe stand gut gelaunt und Fröhlich in seiner Box als ich zu ihm Schlenderte. Ein paar Male schnalzte ich mit der Zunge ehe er aufmerksam den Kopf hoch warf. Mit einem Süßen, aber fragenden Blick kam er auf mich zu getrottet und wollte ein wenig gestreichelt werden. Scheinbar war er schmußig. Meine Hand glitt über den feinen und trockenen Kopf, der mich mit großen, braunen Augen anstarrte, so als ob er ein Leckerli bekommen sollte. Ich nahm den Süßen von der Weide und schon scherzte er herum. Er kaute auf dem Strick herum, kniff mir sanft in die Wade und noch so Sachen, doch ich ließ mich nicht beeindrucken. Ich band ihn vor seiner Box an und ging in die Sattelkammer um Putzsachen zu holen und ihn zu striegeln. Er ließ es sich echt gefallen. Mit hängender Unterlippe stand er dösend da und ignorierte alles. Scheinbar war es für ihn Wellness. Eigentlich wollte ich spazieren führen, allerdings beließ ich es heute nur beim Putzen. “Ciao, kleiner“, sagte ich und wartete auf Simon.
      [6561 Zeichen]
    • Ostwind12
      Hufschmiedbericht für Vladimir:
      Heute morgen hatte ich ja alle Shetty's gemacht und nun ging ich zu den Hengsten hinüber und ich machte dort als erstes mit Vladimir weiter,es war ein echt schöner Schecke.RoBabeRo band ihn mir fest und ich begann mit meiner Arbeit,zuerst strich ich ihm über den Hals und ging dann zum Bein runter was er sofort anhob,ich säuberte den Huf ordentlich und schnitt ihn dann aus.Dann ließ ich den Huf wieder runter und begann mit dem nächsten,da war der ablauf genau das gleiche wie bei dem voherigen.Dann war der dritte Huf dran und da wiederholte ich auch das gleiche und bei dem letzten genauso.Dann bekam er noch ein Leckerlie und RoBabeRo holte mir den nächsten.


      by Ostwind12 / 695 Zeichen / geprüft by lettercount.com
    • RoBabeRo
      Pflegebericht für Vladimir
      Mittlerweile kannte ich mich schon etwas auf RoBabeRo’s Gestüt aus und wusste wo ich die Halfter, sowie das restliche Zubehör der ganzen Pferde finden würde. Schnell fand ich also den Weg zu Vladimirs‘ Spind und holte dort sein Halfter und seine Putzbox. Mit dem Halfter in der Hand lief ich zu einem der großzügigen Paddocks, wo ich Vladimir erwartete. Und kaum kam ich um die Ecke, sah ich wie der Kopf eines schicken Palominoscheckens in die Höhe schoss, und mich neugierig und erwartungsvoll musterte. Mit einem kleinen Lächeln im Gesicht machte ich den Zaun auf, und lockte den Hengst zu mir. Vladimir kam mir sofort vertrauensvoll entgegen, und ich streichelte über seine hübsche Blesse, bevor ich ihn auf halfterte und mit ihm zum Putzplatz ging. Hier putze ich ihn erst mal grob mit einem Gummistriegel, und anschließend noch einmal etwas feiner mit einer weichen Kardätsche. Zum Schluss kratze ich noch Hufe aus, und bürstete sein Langhaar, bevor ich seinen Sattel im Spind holen ging. Beim Satteln verhielt er sich sehr ruhig und geduldig, was mein Vertrauen gegenüber ihm noch bestärkte. Dann trenste ich ihn noch und stieg dann auf. Als ich leise schnalzte setzte der Hengst sich sofort fleißig in Bewegung. Ich bog mit ihm ab auf einen Waldweg und ließ ihn im weichen Wald etwas traben. Ein paar Weggabelungen weiter galoppierte ich ihn auch und trabte anschließend noch ein wenig, bevor ich ihn zum Schritt durch parierte und ihm die Zügel lang ließ, sodass er sich strecken konnte. Zurück am Hof, sattelte ich ihn ab und gab ihm noch etwas Kraftfutter, bevor ich ihn wieder in seine Box brachte, und zum nächsten Pferd ging.
      (c) Svartur | 1668 Zeichen
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    RoBabeRo
    Datum:
    11 Okt. 2012
    Klicks:
    869
    Kommentare:
    20
  • VLADIMIR

    'Abstammung'
    Von: Van Hendrik (100%Welsh A)
    Aus der: Unbekannt (100%Welsh A)

    'Grunddaten'
    Rasse: Welsh A
    Alter: 09.12.2007
    Geschlecht: Hengst
    Farbe: Palomino Tobiano
    (=Palomino Schecke)
    Stockmaß: 1,19m
    Abzeichen: Schmale Blesse; 4x Hochweiß
    Gesundheit: 100% (Sehr Gut)
    Hufe: 100% (Sehr Gut)

    'Besitzerdaten'
    Besitzer: RoBabeRo
    Ersteller: by RoBabeRo
    Vorkaufsrecht (VKR): RoBabeRo
    Reitbeteiligung: Sosox3 Landstreicher

    'Qualifikationen'
    Dressur Klasse: A
    Spring Klasse: E
    Western Klasse: E
    Galopprennen Klasse: E
    Militairy Klasse: E
    Distanz Klasse: E

    'Schleifen & Preise'

    'Genetik'

    [​IMG]