1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Mohikanerin

* Vintage

Hengst | Eingeritten - Eingefahren (1:19,1)

* Vintage
Mohikanerin, 18 Feb. 2020
Bracelet, Gwen, Zion und 4 anderen gefällt das.
    • Mohikanerin
      Pflegebericht | 25. Mai 2018
      Sence of Humor | Tiago | Emanaé | Laarnié| Morgaine| Vintage

      Lange konnten Simon und Ich uns nicht um unseren Stall kümmern, da wir finanzielle sowie auch familiär Probleme hatten. Somit zogen wir uns zurück um dieses zu regeln. Während dieser Zeit standen uns viele Freunde und freiwillige Helfer zur Verfügung die bei unserer Abwesenheit sich gut um unsere Tiere sowie den Hof gekümmert haben. Simon und Ich schrieben jedem einzelnen einen Dankesbrief mit Auslohn.

      Wir waren grade einige Tage zurückgekehrt, schon bahnte sich neues an. Durch eine Bestandsverkleinerung kamen zwei ehemalige Pferde, die wir damals für unsere Kunden erhalten haben, zurück auf Chattahoochee Hill's. Da finanziell wieder alles in Ordnung war, war dies auch kein Problem. Wir nahmen Sence of Humor und auch Tiago kurz nach einem Telefonat wieder auf und importieren Sie nach Kanada. Der Plan war nun Sie für den Weiterverkauf fit zu bekommen, sie zu Fördern und für Sence bestand die Chance gekört zu werden. Da Sence nicht in unserer Zucht aufgenommen werden kann, werden wir ihn an Zuchten verleihen und ihn auch gern in neue Hände geben, sobald sich jemand ernsthaft für ihn interessiert.
      Tiago ist mittlerweile ein Wallach. Sein Zustand ist jedoch etwas kritisch. Er hat seit Fohlen an Probleme mit Koliken und auch jetzt noch scheint dies ein Problem zu sein. Als ehemalige Tierärztin weiß ich zwar wie sowas behandelt werden kann, jedoch ist man bei Koliken meist machtlos.
      Emanaé ist inzwischen ein Jährling und hat sich gut eingelebt. Sie hat weiterhin keine Spur an Dickköpfigkeit aufgenommen, was uns und den zukünftigen Besitzern sehr zuvorkommend ist. Zudem ist dies für ein Shetty eher ungewöhnlich. Ihre rötliche Farbe behielt sie, jedoch ist ihre Mähne etwas dunkler geworden und viel viel mehr. Sie ist sehr lernwillig und hat keine Berührungsängste. Simon fragte ob wir Sie nicht eventuell behalten können, das tut er aber fast bei jedem Pferd das wir nur für kurze Zeit aufnehmen.
      Bei Laarnié wussten wir auch nicht genau, wie und was wir mit ihr machen. Sie ist ebenfalls nun eine Jährlingsstute und besitzt typische Araberzüge. Mit ihr ist rassentypisch schwer zu arbeiten, aber Sie lernt schnell. Wir haben uns dazu entschieden uns von Laarnié zu verabschieden, bevor Sie in die Adoleszenzphase eintritt. Nur somit können wir ihr einen erfolgreichen Weg bieten.
      Morgaine ist schon eine ganze Weile bei uns. Besonders ich habe sie sehr ins Herz geschlossen und nehme mit ihr an Dressur und Springtunieren teil. Aber auch hier habe ich das Gefühl ihr Potential nicht vollständig auszuschöpfen und wünsche mit für Sie ein Zuhause, indem Sie das geboten bekommt. Die Stute ist unglaublich umgänglich und lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Zudem liebt sie Gesellschaft! Von ihren Artgenossen aber auch von Menschen, deshalb käme für Sie auch eine Reitschule in frage.
      Vintage ist ebenfalls ein Pferd, den wir schon lange im Verkauf stehen haben. Als Trotteur Francias dachte ich hätte er es nicht schwer ein neues Zuhause zu finden, das stellte sich aber als falsch heraus. Zumal er auch immerhin schon Schleifen im Gangreiten bestitzt und sehr umgänglich ist.
      An diesem Tag besuchte ich die Pferde im Verkaufsstall und schaute selbst nach der Lage. Ich beschloss neue Stellenanzeigen raus zu geben und neue Bilder von den Pferden zu machen, um somit neue Interessenten zu erlangen. Auch versuchte ich durch Teilnahmen an Wettbewerben Aufmerksamkeit zu bekommen. Jetzt hieß es abwarten. Zum Abschluss schaute ich mir bei allen Pferden nochmal die Grundgangarten an, Fütterte sie mit und mistete die Ställe aus.

      © Cooper | 3558 Zeichen

    • Mohikanerin
      Probereiten von Vintage | 6. Februar 2019

      Heute stand der Besuch von Vintage, einem Französischen Traber, auf dem Plan, den ich eventuell für die Zucht kaufen möchte. Der Hengst steht in Senevill, einem kleinen Ort in Kanada. Die Anreise für mich war ziemlich lang, demnach hoffe ich, dass es sich auch Lohnt. Allerdings befindet er sich bei einer Bekannten, weswegen ich es auch direkt mit einem Besuch bei Cooper verbinde. Freundlicherweise holt sie mich am Flughafen ab und wir fahren gemeinsam. Auf der Fahrt unterhalten wir uns über verschiedenes.
      Am Stall hat ein Mitarbeiter von ihr den Traber bereits in eine Paddockbox gebracht. Dort begrüße ich den Hengst und hole ihn zunächst heraus und binde in der Gasse an. Nebenbei erzählt mir Cooper, dass Vintage besonders gute Veranlagungen hat für Tölt und Pass, was ich später dann auch testen möchte. Auch hat er bereits einige Erfolge auf Gangturnieren erreicht. Ob er schon mal auf der Rennbahn, weiß sie leider auch nicht. Nichtsdestotrotz möchte ich unsere Traber eher in der Akademischen Reitweise sowie im Working Equestrian fördern. Rennen sind eher Nebensache und eher für den Spaß vorgesehen und auch frühestens mit 5 Jahren. Vintage hingegen ist bereits 8 Jahre alt und im besten Alter für unser vorhaben. Doch dafür muss er erst unserer Kriterien entsprechen.
      Cooper zeigt mir wo sein Zubehör ist und ich mache ihn fertig für den Reitplatz. Auch wenn hier in Kanada etwas Schnee liegt, ist es nicht wirklich kalt. Ich reite ihn zunächst warm auch um ihn näher kennenzulernen. Vintage ist sehr entspannt unter dem Sattel und akzeptiert den Zügel. Auf den Schenkel reagiert er sensibel, aber zeigt eine gute Durchlässigkeit. Auch einfache Biegungen und Stellungen macht er wunderbar. Sein Trab ist locker zu sitzen und eher ungeeignet für Trabrennen. Auch zeigt er ziemlich viel und guten Galopp. Der Tölt ist sehr Taktklar mit guter Vorderhandaktion, durch seine starke Hinterhand. Am Ende teste ich noch den Rennpass vom Hengst und bin super zufrieden.
      Am Stall lege ich Vintage alles ab und tausche es gegen eine Abschwitzdecke aus. In der Box trocknet er nun, während Cooper und ich den Kaufvertrag fertig machen. Sie hilft mir dann auch bei der Überführung nach Schweden.

      © Mohikanerin | 2222 Zeichen

    • Mohikanerin
      Western E zu A (Reining) | 31. März 2020
      Vintage | Ryuk | Mademoiselle | Honey's Aleshanee | Flashlight | Valquiria | Morian | Lady Blue Skip | Only Known in Texas | Striga | A Walking Honor

      Ryuk, Mademoiselle Fahren A zu L
      Vintage Western (Reining) LK5 zu LK4
      Honey's Aleshanee Einfahren + Fahren E zu A
      Flashlight Dressur A-L
      Valquiria Dressur E-A
      Morian Dressur E-A
      Lady Blue Skip Barrel Racing 5 - 4
      Only Known in Texas Trail 3 - 2
      Striga + A Walking Honor Trail 5 4

      Caleb
      “Bescheuert. Ihr seid alle bescheuert”, murrte ich am Frühstückstisch und sah über den Rand meiner Tasse zu Octavia rüber, die mich wie ein Honigkuchenpferd anstrahlte.
      “Was heißt hier bescheuert? Macht doch Spaß. Wir nehmen einfach zwei Pferde mit rüber, dafür trainierst du eins von Tyrell”, meinte O schulterzuckend. “So schlimm kann das schon nicht werden. Du musst dich nur endlich mal entscheiden, welches Pferd du mitnehmen willst.”
      “Ich hab mich schon entschieden. Honey’s Aleshanee kommt mit. Und eben Flashlight”, sagte ich und trank den letzten Schluck meines Kaffees aus. Im Kopf ging ich die Liste der Pferde durch, die in meiner Abwesenheit trainiert werden sollten. Lady Blue Skip sollte von Cayce im Barrel Racing trainiert werden, so dass sie bald in der LK 4 laufen konnte. Laurence sollte sich Only Known in Texas vornehmen und sie im Trail von der LK 3 auf die LK 2 bringen. Bellamy und Brian kümmerten sich um Striga und A Walking Honor, welche beide im Trail von der LK 5 auf die LK 4 trainiert werden sollten.
      Ich überlegte. Das war vermutlich alles. Wenn mir noch etwas einfallen sollte, konnte ich meine Mitarbeiter ja anrufen.
      “Kommst du mit die Beiden fertig machen? Dann gehts schneller.”
      “Nein ich muss noch meine Tasche packen.”
      “Wo schlaft ihr zwei eigentlich?”, mischte sich Bellamy nun in unser Gespräch ein.
      “Wir haben ein kleines Ferienhaus”, sagte ich an Bell gewandt und setzte mir meinen Hut wieder auf den Kopf.
      “Zusammen? Ihr schlaft zusammen in einem Ferienhaus?”
      “Gott hab dich nicht so!”, keiften Octavia und ich zusammen los, sahen uns an und brachen in Lachen aus. “Ich will nicht, dass das falsch rüber kommt.. aber Octavia wäre die letzte Frau, die ich anfassen würde. Danach würdest du mich nämlich umbringen.”
      “Genau”, gab Bellamy mit Nachdruck zu verstehen und schaute seine Schwester eindringlich an. Er stand auf, ging zu ihr rüber und flüsterte ihr etwas ins Ohr. Octavia lachte, schlug ihm gegen die Schulter und nannte ihn Idiot.
      Ich schmunzelte.
      In Windeseile waren die beiden Pferde für den Flug fertig gemacht und die Koffer standen gepackt auf meinem Pick Up.
      Nun konnte es losgehen! Der Flug dauerte eine ganze Weile und wir waren froh, als wir endlich in Schweden ankamen und uns auf dem Lindö Dalen Stuteri wiederfanden. Wir wurden herzlich begrüßt und die Pferde bekamen einen schönen großen Paddock mit Unterstand wo sie sich den restlichen Tag von den Flugstrapazen erholen konnten. Auch unsere Ferienwohnung war klein aber fein und hatte im Wohnbereich eine große Couch, auf der ich die nächsten Nächte verbringen würde, damit Bellamy ganz beruhigt sein konnte, dass ich seiner Schwester nicht an die Wäsche ging.

      Tyrell
      “Das wird ein Stress”, murmelte ich in mich hinein. “Das wird eh nichts”, dachte ich dann auch noch. Ein Seufzen stoss ich aus und zog mich dann an. Neben der Tatsache, dass ich noch unseren neuen Trainer einarbeiten muss, kommen heute Gäste für einige Wochen. Vintage soll nun umgeschult werden, da Vriska hatte mir berichtet, dass er sich unwohl fühlt unter dem Barocksattel und nicht die Haltung an den Tag bringt. Ich verstand das von ihr nicht ganz, aber egal. Meine Mitarbeiter werden schon wissen, was sie machen. Auch wenn Vriska schon lange im Team ist, habe ich letztendlich in Schweden entschieden sie anzustellen. Sogar Max hat sich zur Verfügung gestellt, bei uns zu arbeiten. Nun wird er ausgebildet von uns.
      “Unsere Gäste sind da”, kommt Vriska in den Stall gerannt, in dem ich gerade sauber mache. Wir laufen gemeinsam raus und begrüßen unsere Gäste, Caleb und Octavia bekommen eine von den kleinen Ferienhütten, da die anderen noch nicht fertig sind. Durch das plötzliche verlassen von Bruce geht hier alles drüber und drunter. Wenigstens ist es sauber. Für den Anfang habe wir ein kleines Programm entworfen, dass heute mit einer Fahrt mit der Kutsche beginnt. Die beiden kleinen Ponys sind seit ein paar Wochen wieder im Kutschtraining also wäre das eine schöne Abwechslung. Während Vriska die beiden Kanadier unseren schönen Hof und ich mache Ryuk und Mademoiselle fertig für die Fahrt. Das Wetter ist schön, die Sonne scheint dennoch ist noch alles feucht vom geschmolzenen Schnee. Die Shettys haben schon die ersten Frühlingsgefühle und hüpfen etwas aufgeregt herum, als ich versuche sie anzuspannen. Zum Glück kommt dann Vriska mit der kleinen Gruppe und hilft mir dabei alles fertig zu machen.
      Zunehmend holprig startet die Tour. Im Feldweg haben sich Pfützen gebildet und Vertiefungen, die nicht wirklich gut für die Stoßdämpfer der Kutsche sind. Die Ponys scheinen aber viel Spaß zu haben bei der Fahrt. Ich zeige unseren Gästen die Traingsbahn im Wald und auch die Koppeln am Ende des Geländes, die aktuell aber für die Heuproduktion genutzt werden. Unser Hof plant ein autarkes System aufzubauen. Einige Schafe, Ziegen und Kühe werden demnächst einziehen. Dafür müssen wir noch zwei Pferde in die Arbeit mit Rindern eingeführt werden. Doch das hat nun Zeit.
      Nach ungefähr einer Stunde und noch einer kleinen erweiterten Runde durch die “Stadt”, kommen wir wieder am Hof an. Nun gibt es erstmal essen, danach ist wieder jeder für sich. Am Abend wollen wir noch den Plan besprechen für das Training.

      Caleb
      Die Fahrt über den Hof und die Führung hatte mir wirklich sehr gefallen. Ich hatte es auch witzig gefunden, mit den zwei kleinen Pferden so eine Tour zu machen, war ich ja nur Großpferde gewohnt.
      Am Abend besprachen wir noch das Training und kamen zu dem Entschluss, dass wir das Ganze einfach mal ein paar Tage anlaufen ließen. Morgens hatte ich Zeit für Vintage, am Nachmittag ging es dann um Shanee und Flashlight. Das kam Tyrell ganz gelegen, denn so konnte er am Morgen seine eigenen Pferde trainieren und sich die Nachmittage immer ein wenig freihalten.
      Wir aßen zusammen mit Tyrell und den anderen Mitarbeitern des Hofes und verzogen uns dann in unsere kleine Ferienwohnung. O und ich blieben nicht mehr lange auf, wir waren vom Flug und von der kleinen Rundreise doch ziemlich geschafft.
      “Du kannst aber auch im Bett schlafen, dann übernachte ich auf der Couch”, meinte Octavia und hielt ihr Kissen fest umklammert.
      Ich schaute sie mit hochgezogener Augenbraue an und legte meinen Hut auf den Wohnzimmertisch. “Wenn ich das mache und Bellamy erfährt, dass ich im Bett und du auf der Couch schlafen musstest.. das passt schon. Haben wir ja so gesagt gehabt.”
      “Okay, dann gute Nacht”, sagte die braunhaarige Frau zu mir und verschwand im Schlafzimmer.
      Ich zog mich um, putzte mir die Zähne und machte es mir auf der Couch gemütlich. Wenig später schlief ich ein.
      Als ich am nächsten Morgen aufwachte erkannte ich zwischen zusammengekniffenen Augen Octavia, die mit Top und Hot Pants bekleidet am Herd stand und etwas zu braten schien. “Du machst es mir ganz schön schwer, nicht hinzusehen”, murmelte ich und rieb mir die Augen. Nach der Sache mit Ylvi hatte ich keine Frau mehr angesehen. Nunja, angesehen schon. Aber nicht mit dem Blick, mit dem ich sie angeschaut hatte. Octvavia war wie eine kleine Schwester für mich, schon alleine deshalb wollte ich nicht, dass sie eher nackt als bekleidet vor meiner Nase herum tanzte.
      Wir frühstückten gemeinsam und ich zog mich dann an, um zu Vintage zu gehen. Ein Traberhengst. Ich verfluchte Tyrell jetzt schon dafür, auf einen solchen Gangsalat war ich nicht spezialisiert. Ich hoffte nur, dass ich es schaffte ihn einfach in den drei Grundgangarten ordentlich zu reiten und keine seiner Speziellen zu erwischen.
      Ich fand den Hengst auf seinem Boxenpaddock und ging zu ihm rüber. Nach kurzem Überputzen nahm ich mir den Westernmaßsattel vom Ständer und sattelte den Hengst. Ich war wirklich froh, dass ich in passender Ausrüstung reiten konnte, denn ich hatte eher mit einem Dressursattel gerechnet, denn bis jetzt wurde er nur in der Dressur gefördert.
      Nach dem Satteln gingen wir in die Halle, wo ich ihn zunächst ausgiebig im Schritt ritt, bevor ich mich an den Trab wagte. Vintage war ein Pferd, dass Kontakt zum Maul gewohnt war und sich schnell verlassen fühlte, wenn ich zu viel Zügel nachgab. Auch schien er etwas verwirrt, wenn ich ihn vorne annahm und hinten trieb. Er sollte so im Trab bleiben, aber etwas schneller werden.
      Mit ihm würde ich noch viel Arbeit vor mir haben, weshalb ich mich heute einfach darum kümmerte, ihm meine normalen Hilfen bekannt zu machen und ihn an meine lockere Zügelhaltung heran zu führen.
      Nach guten eineinhalb Stunden Training, bei dem ich viele Pausen eingebaut hatte, machte ich Schluss für heute und war schon ganz gespannt, dem Training von Shanee und auch Flashlight beizuwohnen.

      Folke
      Erst seit einem Tag bin ich nun offiziell auf dem Lindö Dalen Stuteri und habe schon das erste Trainingspferd bekommen. Es ist Honey's Aleshanee, die nun eingefahren werden soll und später im Pleasure Driving mitlaufen soll. In meiner Ausbildung habe ich schon mal etwas von der Disziplin gelesen, doch stehe etwas auf den Schlauch. Zunächst werde ich mir die Stute etwas genauer ansehen und mich dann heute Abend mit der Disziplin befassen. Doch so anders kann das gar nicht sein. Bevor Bruce den Hof verlassen hat, hat er mich darum gebeten, die Pferde sanft am Zügel zu führen. Na gut, mal sehen. Ich hole Shanee von dem Paddock und mache sie erst mal sauber. Mir wurde von den Gästen gesagt, leider habe ich schon wieder den Namen vergessen, dass die Stute bisher noch nicht die Doppellonge kennt. Also hole ich aus der Sattelkammer einen Gurt sowie ein Kappzaum, bei dem ich denke, dass es passt. Gott sei dank passt es und ich muss nicht weiter herum probieren. Immer wieder stupst mich die Stute freundlich an und streiche ihr über den Kopf. Zusammen gehen wir in die kleine Reithalle, da unser Gast noch immer dort mit Vintage beschäftigt ist. Noch versuche ich allen aus dem Weg zu gehen, weil meine Deutsche Sprache noch nicht ganz sicher ist und ich immer wieder schwedische Worte mit einbaue.
      Als erstes longiere ich die Stute wie gewohnt an der einfachen Longe am obersten Ring des Kappzaums. Es ist noch gewöhnungsbedürftig, dass das Pferd so langsam trabt. Generell hatte ich noch nicht so viel Kontakt zu Westernpferden, aber bisher sieht es bequem aus. Immer wieder guckt sie zu mir und möchte zu mir kommen, doch das geht so nicht. Noch ein paar Runden im vermeintlichen Trab, lasse ich laufen, bevor ich die Doppellonge einspanne.
      Auch beim Einspannen ist sie friedlich und überhaupt nicht irritiert von der doppelten Führung. Sogar kann ich schon die Longe an ihrem Po lang fahren lassen, ohne dass sie anstalten macht, der Situation entfliehen zu wollen. Ich lobe sie immer wieder und nach ungefähr einer halben Stunde beende ich die Einheit. Für Shanee war es was neues, da sie normalerweise nicht über den Zügel gelenkt wird, doch dafür habe ich auch schon eine Lösung gefunden. Da ich die Longen über ein Kappzaum laufen lasse habe, geht der Kontakt über das Nasenbein. Mit den Leinen lenke ich sie am Körper, je nachdem wo der Kontakt am Körper stärker ist, geht sie hin. Das hat sie schon heute ziemlich schnell kapiert, besonders mit Hilfe von Leckerlis. Bevor ich sie zurück auf ihren Paddock stelle, bekommt sie noch eine kleine Portion Strukturmüsli und nebenbei putze ich nochmal über.
      “Na hat alles geklappt”, kommt eine Stimme von hinten und ich erschrecke mich. Es ist einer von den Gästen.
      “H-i-Ja, war gut.”, sage ich überrascht.
      “Ich glaube, dass ich mich noch nicht vorgestellt habe. Ich bin Caleb”, begrüßt mich der junge Mann. Er ist offensichtlich der Besitzer von der Stute.
      “Nein, ich glaub auch nich… Ichh bin Folke”, erwidere ich.
      Darauf hin versuche ich ihm zu erklären, was wir heute gemacht haben und er scheint zufrieden zu sein. Ich verabschiede mich von Shanee und gehe zurück an meine Arbeit. Es müssen noch die Traber abgeäppelt werden und zwei Pferde von der Weide runter.


      Collin
      “Ey Robin Glückwunsch du hast deinen ersten Kunden!”, der Rotschopf sah mich verwirrt an und ich konnte die Zahnräder durch die Stirn arbeiten sehen. “Du weißt schon unsere kanadischen Gäste, Caleb und Octavia kurz O, sie sind alte Freunde von mir…”
      “Warum trainierst du dann nicht ihr Pferd?”, unterbrach mich Robin. “Erstens sind sie mit zwei Pferden angereist und zweitens habe ich keine Zeit dafür, außerdem bist du ebenfalls ausgebildeter Trainer für die klassische Dressur.”, gab ich etwas angepisst zurück. “Und wenn dir das noch nicht reicht als Motivation, kann ich dir sagen, dass O ziemlich attraktiv ist, aber das bleibt unter uns, sonst bekommt Val noch einen Tobsuchtsanfall.”, erklärte ich etwas freundlicher. Robin nickte kurz und verschwand dann.

      Robin
      Was ein Wichser, nur weil ich der Neue bin, heißt es nicht, dass ich nichts kann oder so behandelt werden muss, dachte ich im Stillen. Etwas überrumpelt verließ ich den Stalltrakt und begab mich zu Octavia. Sie wartete bereits vor dem Ferienhaus auf mich und tatsächlich, sie war attraktiv. “Heilige Scheiße!”, entwich mir aus dem Mund. Octavia fing an herzlich zu lachen und machte ein paar Schritte auf mich zu. “Hi ich bin Octavia, oder einfach nur O. Um ehrlich zu sein hat mich noch niemand so begrüßt.”, stellte sie sich offen vor. Ich reichte ihr meine etwas verschwitzte Hand. “Ähhm well, i-i-ich bin Robin, einfach nur Robin, ja logisch, ähm ja jedenfalls ich bin Robin und ich freue mich dich kennenzulernen.”, stotterte ich. Du Idiot! Schrie ich mich selbst an und schlug mir gedanklich gegen die Stirn. “Wollen wir einfach zu den Pferden gehen?”, schlug ich etwas peinlich berührt vor. “Pferde sind friedlich”, was fasel ich hier eigentlich? Wieder musste O lauthals lachen und boxte mir sanft gegen die Schulter, ich brachte nur einen roten Kopf und ein halbes Lächeln hervor. Octavia schien mein Unbehagen zu spüren und lenkte stattdessen mit etwas Smaltalk ab, wofür ich ihr sehr dankbar war. Gemeinsam gingen wir zu dem abgetrennten Weidestück der zwei Stuten. Die Stute, die mir fürs Training zugeteilt worden war trug den etwas fragwürdigen Namen Flashlight. Allerdings konnte sie durch ihr Aussehen überzeugen: ein Bay Splash mit wunderschönen blauen Augen und einer Widerristhöhe, die sich nicht wirklich von meinen Knabstruppern unterschied. “Also Warmblüter lagen mir bisher fern, allerdings ist sie ein äußerst hübsches Exemplar, bloß fehlt mir irgendwo der barocke Körperbau.”, gab ich lachend zu. O verzog schlagartig ihre Miene und mir entglitten alle Gesichtszüge - hatte ich etwas Falsches gesagt? Doch in diesem Moment bekam O einen gewaltigen Lachanfall “Ich verarsch dich bloß! Du, du hättest deinen Gesichtsausdruck sehen müssen!”, feixte sie fröhlich. Nun fiel auch ich mit ins Lachen ein. Ohne weitere Worte holte O ihr Pferd und gemeinsam führten wir die Stute zum Putzplatz. “Ich hoffe du hast einen Dressursattel?”, fragte ich etwas schüchtern. “Um ehrlich zu sein nicht, nein. Ich bin dafür doch eher im Militarybereich unterwegs.”, gab sie kleinlaut zurück. “Naja ein Vielseitigkeitssattel tut’s auch.”, gab ich freundlich zurück. O schmunzelte zufrieden und machte gemeinsam mit mir die Stute fertig. “Die ist ja echt totenbrav.”, gab ich belustigt zu. “ Hat sie eigentlich einen Spitznamen? Ich finde Flashlight ziemlich gestelzt für das Training.”, fragte ich erwartungsvoll. “Ähhhm um ehrlich zu sein, nein.”, gab O beschämt zu. “Naja dann lass ich mir etwas einfallen.”, antwortete ich optimistisch. Wieder lächelte Octavia und fast wäre mir wieder etwas rausgerutscht. “Ich hab was! Sie bekommt einen süßen kitschigen schwedischen Namen. Flicka! Es bedeutet unschuldiges Mädchen und lässt sich kurz rufen”, rief ich fröhlich heraus. Es sah beinahe so aus, als müsse O sich übergeben, ja der Name war in angesicht der äußerst unrealistischen kitschigen gleichnamigen Filmreihe etwas unpassend, aber irgendwie empfand ich ihn an passend. “Mhh um ehrlich zu sein, kann ich mich mit dem nicht so anfreunden.”, gab O leise zu. “Was sagst du zu Fee? Ist auch kurz, mit F und bedeutet Glück.”, erwiderte ich schnell. “Jap, Fee klingt besser.”, murmelte sie zufrieden.
      Dank der steigenden Tagesdauer, war es auch bis mindestens 18 Uhr hell, was uns ermöglichte noch auf den Platz zu gehen. Octavia stellte sich an die Bande und schaute gespannt zu. Mit dem Holzklotz als Hilfe schwang ich mich auf Fees Rücken und ließ sie am langen Zügel im Schritt gehen. Die sportliche Stute war von Anfang an komplett bei mir und schien arbeitswillig. Nach einigen Tempiwechseln, begann ich sie in den Seitwärtsgängen zu arbeiten, um die Flexibilität zu steigern und die Koordination zu vereinfachen. Manche Pferde wissen überhaupt nicht wohin mit ihrem Körper, doch Fee war von sich aus schon sehr konzentriert und reagierte fast pingelig genau auf die Hilfen, allerdings fiel sie oft hinter die Senkrechte, da sie dazu neigte sich in die Aufgaben hineinzusteigern. “Gut so, Fee.”, lobte ich die leicht schwitzende Stute mit einem sanften Streichen über den Hals. Durch regelmäßige halbe Paraden hielt ich sie in der Anlehnung und war bemüht sie in einer gesunden Biegung zu halten. Auch im Trab arbeiteten wir an Tempi wechseln, hier legte ich besonderen Wert auf Stimmkommandos. “Ich galoppiere noch kurz auf dem Zirkel, damit sie sich strecken kann und dann machen wir morgen im Unterricht weiter!”, rief ich O zu. Im Augenwinkel sah ich ihr Nicken und gab Flashlight die Galopphilfe. Trotz der anstrengenden Arbeit sprang sie energisch an und fing an stark abzuschnauben. Ich gab ihr die Zügel und hielt sie auf Zirkel, automatisch ging der Kopf nach unten der Rücken kam hoch - genau der Effekt den ich erhofft hatte. Nun schwang ihr Rücken locker und die Muskulatur konnte gedehnt werden.

      Um Fee einen Cool Down zu gönnen, liefen Octavia und ich noch eine Runde um das Gelände, ehe wir wieder zum Putzplatz gingen. “Äh naja bis morgen Hübsche, … Octavia meinte ich!”, versuchte ich mich aus der Affäre zu ziehen. O wurde tatsächlich etwas rot und fing an herzlich zu lachen und legte wir die Hand auf den Arm. “Ach Robin, du bist mir ja einer - ich hoffe du bist morgen etwas mehr bei dir.”, antwortete sie fast hauchend, da sie vom Lachen kaum Luft bekam und steckte mir die Zunge raus. Nun wurde ich hochrot und begab mich irgendwo anders hin.


      Caleb
      Ich saß schon auf der Couch, als Octavia am Abend in die Ferienwohnung kam. Sie hatte einen hochroten Kopf und kam aus dem Lachen gar nicht mehr raus. “O, atmen. Vergess das Atmen nicht”, meinte ich und lehnte mich besorgt ein wenig nach vorne, um einen besseren Blick auf sie zu haben. “Hey, O. Was hast du denn? Ist was passiert?”, fragte ich sie verwirrt, ich hatte eben draußen gar keine Stimmen gehört.
      “Robin ist passiert”, gluckste sie und ich war mir gar nicht mehr sicher, ob sie jetzt lachte, oder weinte.
      Fieberhaft dachte ich darüber nach, wer Robin war, bis mir ein Rotschopf vor dem inneren Auge aufblitzte. Stimmt, Robin. “Was hat er gemacht?”, fragte ich sie todernst und sofort erstarb ihr Lachen.
      “Caleb alles gut. Spiel dich hier nicht als großer Bruder auf”, murmelte sie, zog die Schuhe aus und setzte sich zu mir auf die Couch. Sie griff nach meinem Bier und nahm einen großen Schluck daraus. Dann verschränkte sie die Arme vor der Brust, lehnte sich zurück und meinte ganz trocken: “Robin ist ja schon… süß.”
      Perplex sah ich sie an. Von ihr hatte ich bis jetzt nie irgendwas mitbekommen, dass sie ein Auge auf Jungs geworfen hatte. Zuhause lief ihr Travis wie ein Schoßhund hinterher, aber ich hatte nie Anzeichen für… ein Interesse an ihm gesehen. War das hier anders? Meine Gesichtszüge formten sich langsam zu einem Grinsen. “Wir sind nicht lange hier O, eine Woche, vielleicht eineinhalb. Mach dich ran.”
      “Mach dich ran? Oh Caleb wenn ich Bellamy sage dass du das zu mir gesagt hast!”, lachte sie und ich stimmte in ihr Lachen ein.
      “Sag ihm das bloß nicht”, meinte ich dann ziemlich ernst zu ihr wartete auf ein Nicken, was kurz darauf folgte.
      “Ich mach mich ran und sage Bellamy nichts...”, lachte sie dann wieder.
      “Gut.
      Die nächsten Tage des Trainings mit Vintage baute ich eigentlich gleich auf. Der Hengst und ich arbeiteten viel am Verständnis meiner Hilfengebung. Er wurde immer besser und klammerte sich nicht mehr so an den Zügel, verstand auch, dass ich keinen Gangsalat von ihm wollte, sondern einfach taktklare, normale Gänge. Die Galopparbeit hatte ich nun auch seit kurzem dazu genommen, es hatte anfangs nur ein bisschen gedauert ihm zu erklären, dass ich Galopp wollte, keinen Rennpass oder Sonstiges.
      Von Mal zu Mal dass ich ihn ritt wurden wir beide besser. Er konnte sich immer besser auf mich einstellen und meine Hilfen konnte ich präziser und genauer setzen, da er sie nun wirklich gut verstand.
      Jetzt konnte ich anfangen, an den Manövern zu arbeiten.
      Für den Galopp war es wichtig, dass ich ihm beibrachte, den Zirkel selbstständig zu halten. Er sollte seine Linie finden und immer wieder auf diese zurückkommen, ohne dass ich ihn ständig korrigieren musste. Das würde nicht von heute auf morgen perfekt klappen und erforderte viel und langes Training, aber ich war guter Dinge. Speed Control würde ich erstmal nicht trainieren, er sollte erstmal sein eigenes Tempo finden. Was Galoppwechsel anging, die konnte ich schon ins Training einbauen. Dazu galoppierte ich ihn aus dem Zirkel heraus zu X, parierte ihn zum Trab durch, stellte ihn in die neue Richtung und galoppierte ihn wieder an.
      Die Sliding Stops testete ich nur an. Er strengte sich wirklich an, verstand aber nicht so richtig, was ich von ihm wollte. Die Roll Backs konnte ich noch nicht üben, dazu mussten die Spins sitzen, worum wir uns in den nächsten Tagen intensiv kümmerten.

      Folke
      Bis ich herausfand, dass Caleb und Octavia sowie ich fließend englisch sprachen, vergingen einige Tage und auch Trainingseinheiten mit Shanee. Die Stute läuft mittlerweile fleißig an der Doppellonge und kennt die Befehle, die ich ihr gebe. Auch habe ich bereits zwei mal am Gebiss mit ihr gearbeitet, da es in der Prüfung pflicht ist, dass das Pferd am Gebiss gefahren wird. Heute lege ich das erste mal das Brustblatt und den Umgang an, wenn sie das gut macht an der Doppellonge, dann hänge ich auch schon den Reifen an.
      Vriska hat bereits die Trainingspferde versorgt, deswegen kann ich Shanee aus dem Paddock holen und zunächst putzen. Dann lege ich ihr die komplette Ausrüstung an. Am Anbinder ist sie bisher sehr entspannt und hat auch kein Problem mit den neuen Teilen. Weniger begeistert war sie vom Brustblatt, dass ich ihr über den Kopf gezogen habe. Doch der Schock war nur kurz, als sie merkte, dass es nur am Körper liegt und nicht am Hals.
      In der kleinen Halle longierte ich sie erst mal und mache einige Übungen im Fahrgefühl. Auch im Trab konnten wir die Übungen durchführen, also entschied ich mich dafür den Reifen anzuhängen. Für Shanee war es damit ein ganz anderes Gefühl etwas zu ziehen, doch auch zum generellen Training ist das was gutes für die Muskulatur. Sie hat sich prima gemeistert und damit beendete ich die Einheit.
      Nachdem ich die Stute zurück gebracht hatte und sie Heu genießt, widme ich mich den beiden Shetlandponys - Ryuk und Mademoiselle. Mit den beiden gehe ich heute auch in die Reithalle und werde sie als Doppelspanner mit Reifen trainieren. Die beiden Ponys haben in den letzten Tagen Schwierigkeiten gemacht mit der Durchlässigkeit. Also werde ich das Prüfen und dann ggf. wieder verbessern. Jetzt im Frühling zeigt sich, dass Mademoiselle durch aus Paarungsbereit ist, was natürlich ihr Kumpel Ryuk merkt und sich etwas davon ablenken lässt. Ich ändere das Gebiss auf Pelham und in der Trainingseinheit machen die Ponys eine gute Arbeit. Für die nächste Zeit werden die beiden nur noch mit dem Pelham gefahren, dann ist die Durchlässigkeit gegeben und für alle beteiligten ist es angenehmer.

      Robin
      Heute war ein ziemlich turbulenter Tag, da ich neben Flashlight heute noch Valquiria von Collin mit in die Reitstunde nehmen sollte, um bei ihr die E-A Lektionen zu festigen und um als Vorbild für O und Fee zu fungieren. Obwohl Fee sich schon auf dem A Niveau befand, war Quira deutlich weiter in der akademischen Sparte. Zusätzlich befasste sich Collin heute mit Morian HMJ 6345, der erfolgreich seinen Rückflug von Kanada bestritten hatte. Auch Collin war bemüht ihm die Lektionen einer A Dressur beizubringen.
      Zur Überraschung für Octavia hatte ich mir meinen Wecker extra früher gestellt, um beide Stuten gleichzeitig fertig zu machen und wie ich es erwartet hatte, verstanden sich die Stuten problemlos. Ich stieg bereits am Putzplatz auf Quira und führte Fee als Handpferd mit zu den Ferienwohnungen, in der Hoffnung, dass sich keiner der beiden erschreckte. “Ihr beide seid jetzt einfach ganz brav und macht nichts unerwartetes.”, befahl ich den Stuten.
      Als Octavia fröhlich und energiegeladen aus der Tür sprang, machte Fee einen kleinen Satz zur Seite und zog mich fast aus dem Sattel. Man konnte O ansehen, dass sie sich einen Lachanfall verkneifen musste und nur die Worte “Guten Morgen” herauspresste. “Jetzt lach mich nicht aus, sondern steig auf den Gaul.”, gab ich etwas barsch zurück. Der Ritt bis zum Reitplatz erwies sich als ein nicht enden wollender Moment der peinlichen Stille.
      Durch den Unterricht konnte ich mich ablenken und auf etwas anderes konzentrieren. “Fee weicht dir auch und entzieht sich der Biegung, hol sie über den Schenkel ran - siehst du, wie bei Quira?”, versuchte ich O zu zeigen, was ich meine. Und tatsächlich funktionierte es und Flashlight begab sich erneut in eine gesunde Biegung. Während ich den beiden ein paar Aufgaben zur Anlehnung, unter treten und Tempiwechseln gab, befasste ich mich mit Valquiria und fragte alle Lektionen ab, die Collin ihr bisher beigebracht hat - sie beherrschte sogar einige Tritte der Piaffe, obwohl sie sogesehen gerade mal das A Niveau erreichte, doch in der klassischen Dressur wird eben auf Spaß und Biomechanik geachtet, statt stupide Lektionen abzufragen. Ich stellte Quira in der Mitte auf und bat O anzugaloppieren und sie im Viereck zu halten und dieses durch gezielte Hilfengebung zu verkleinern. “Gut so! Das mit dem Verlangsamen kennst du ja aus diesen Westerndingens, allerdings schlurft das Pferd nicht über den Boden.”, bemerkte ich belustigt. “Es nennt sich Pleasure und wir haben eher Reiner auf dem Hof, aber zieh dir ruhig Strumpfhosen und Samthandschuhe an und stolziere wie ein kastrierter Mann durchs Viereck.”, bemerkte sie barsch. Uff das war wohl ein wunder Punkt dachte ich im Stillen. Unsere Stunde beendeten wir mit nebeneinander am langen Zügel reiten. Als wir abstiegen hielt ich diese Stille nicht mehr aus. “Hey O… es tut mir leid okay, insgeheim fasziniert mich das Westernreiten und ich würde mir gern ein Westernpferd zum Dressurpferd ausbilden.”, gestand ich geknickt. Octavia sagte nichts, aber drückte mir einen sanften Kuss auf die Wange und ich lief hochrot an, sodass sie wieder in diesem herrlichen Gelächter ausbrach. “Schon okay Robby.”, gackerte sie.

      Collin
      Als ich mit Morian, der ziemlich verschwitzt war, noch eine Runde um das Gelände spazierte, beobachtete ich unsere zwei Turteltäubchen, die sich wieder neckten. Fast hätte ich ihnen etwas zugerufen, doch Robin war derjenige, der Val und mich immer verteidigte, deshalb ließ ich es bleiben. “Na Mo, bist du auch verliebt?”, fragte ich den Hengst belustigt. Er schmiegte sich bloß an mich und verlangte seine Streicheleinheit. Es war schon erstaunlich, was aus diesem Pferd geworden ist, er war so in sich gekehrt und nun möchte ich meinen Partner nicht mehr missen. Morian gibt Alles und scheint richtig Freude an der Dressur zu haben, wahrscheinlich weil es ihm gut tut und er langsam tolle Muskel aufbaut. “Der Kürbis bekommt durch das Training ja fast ein Sixpack!”, rief Val mir zu, da sie den verschwitzten Hengst sah. Ich küsste sie kurz und lief zusammen mit ihr und Morian zum Pu

      Folke
      Shanee hat in den letzten Wochen sehr viel gelernt. Heute ist die letzte Einheit mit Shanee. Zusammen mit Caleb und Octavia fahren wir eine Runde durch den Wald. Die Stute konnte vieles Lernen, besonders die Übungen am Reifen haben ihr gut geholfen. Auch das ich manchmal Ryuk oder Mademoiselle dabei hatte, haben ihr sicherheit gegeben. Nun werden die Auftraggeber sehen, was ihre Stute gelernt hat. In aller Ruhe zeige ich wie man ein Pferd anspannt und helfe bei allen Problemen, doch beide stellen sich ganz gut an. Auch an der Leine auf der Kutsche sind sie sehr präzise. Was ich den beiden nicht sage ist, dass die Stute heute das erste mal an einem Viersitzer ist. Im Training habe ich immer nur einen Sulky genommen, da es einfacher ist für mich und auch eine Vorbereitung ist auf das Driving Pleasure.


      Caleb
      Es waren wieder ein paar Tage des intensiven Trainings mit Vintage vergangen. Der Hengst machte sich richtig gut. Er verstand meine Hilfengebung immer besser! Auch wenn ich nicht der Meinung war, dass er das perfekte Reiningpferd war. Er hatte für diese Aufgabe leider einfach den falschen Körperbau. Dabei lag es nicht am Galopp, den Wechseln oder sogar den Spins, das alles bekam er noch hin. Lediglich das Stoppen fiel ihm ziemlich schwer, dafür war er einfach nicht wirklich gemacht. Das hieß nicht, dass man ihn nicht weiter fördern könnte. Er würde vermutlich noch eine Stufe nach oben schaffen, aber ob man ihm damit einen Gefallen tat, da war ich mich nicht so sicher.
      Im Großen und Ganzen sah ich ihn aber auf jeden Fall unter dem Westernsattel und als ein fleißiges Arbeitspferd, dass seiner Aufgabe mit großem Fleiß nachging. Genau das sagte ich Tyrell auch vor meiner Abreise. “Vintage wäre glaube ich ein richtig gutes Ranchpferd. Versuch ihn mal ans Rope oder an Kühe zu gewöhnen. Ich bin mir sicher, dass er da Freude dran hätte und die Aufgabe auch gut meistern würde.”
      Dann verabschiedeten Octavia und ich uns von den Mitarbeitern des schönen Hofes in Schweden. O verabschiedete sich besonders von Robin und ich war mir sicher, dass dies nicht das letzte Treffen der Beiden war.

      Robin
      Die letzten Einheiten verliefen immer besser und Fee nahm eine tolle Haltung an und fiel seltenst hinter die Senkrechte. “Naja vielleicht wird sie ja zum Dressurgaul und lässt sich von kastrierten Männern reiten.”, neckte ich O und fing mir ein Blick von Caleb ein, der ungefähr sagte ‘Sie hat sowas gesagt? Oh Junge du musst sie verärgert haben’. Sie boxte mir leicht in die Rippen und ich hielt sie einfach fest, bis sie sich der Umarmung hingab und mich fast nicht mehr loszulassen schien. “Ciao Süße!”, flüsterte ich in ihr Ohr und sie steckte irgendetwas in meine Hand. Während die anderen nicht guckten, formte sie mit ihren Händen ein Telefon und fuchtelte damit herum. Ich schaute nun in meine Hand und entdeckte einen kleinen Zettel mit ihrer Nummer drauf und grinste bis über beide Ohren.

      “Octavia?” - to be continued


      © Mohikanerin, Veija und Zion| 30807 Zeichen

    • Mohikanerin
      Trabertag | 02. April 2020
      Wunderkind | Vintage | Outer Space | Alfred’s Nobelpreis | Lu’lu’a
      Schneesturm | Friedensstifter | Bree | Nachtschatten | Lotti Boulevard


      Seit einigen Tagen bin ich nun auf dem Atomics Valley und habe mich langsam schon eingelebt. Heute bin ich allein für die Versorgung der Traber eingeteilt und stehe deswegen schon ziemlich früh auf. Hedda schläft noch und das ist auch gut so. Leise versuche ich mir einen Kaffee zu machen und ein leichtes Frühstück zu mir zu nehmen. Es gibt Jogurt mit Müsli und einigen Früchten aus dem Tiefkühler.
      Gestärkt beginne ich den Arbeitstag. Anfangen werde ich bei den Hengsten. Wunder, Vini, Alfi, Nobel und Lu’lu’a bekommen als erstes die Decken ab, die sie Nachts noch tragen, weil es ziemlich windig und kalt ist. Die Männer sind aber nicht wirklich so begeistert dann in die Box zu gehen, deswegen haben Tyrell und Vriska entschieden, dass sie eine Decke tragen. Danach sperre ich die Jungs erst mal aus, damit ich in Ruhe ihre 5 Boxen sauber machen kann. Besonders Wunder ist immer sehr interessiert daran, was man mit seinen Fäkalien macht und guckt die ganze Zeit gespannt über die Tür. Die Außentüren der Boxen sind zweigeteilt, damit die Pferde, sollten sie mal in der Box eingesperrt werden müssen, den Kopf nach draußen stecken können. In dem Fall dann natürlich auch rein zu mir, wie ich Arbeite. Für jede Box brauche ich ungefähr 20 Minuten und eine Tour zum Mistwagen. Die Hengste stehen auf Sägespänen vom örtlichen Sägewerk. Somit kann alles wiederverwendet werden. Unser Mist wird von der Industrie abgeholt und zu LPG Gas umgewandelt. Damit bekommen wir unseren Strom und Warmwasser. Also ein kleines Autarkes System wurde hier örtlich aufgebaut. Doch zurück zu den Pferden. Nun lasse ich die Boxen erstmal etwas lüften und fahre mit der Schubkarre die ziemlich matschigen Ausläufe der Hengste ab und die dort gelandeten Häufchen zu entfernen. Dann kann ich auf dem Stutenpaddock weiter machen. Dort fahre ich allerdings zusammen mit Vriska den kleinen Trecker. Ich fahre und sie sammelt die Haufen auf. In kürzester Zeit sind wir fertig. Die großen Paddocks verfügen über einen Gang, in dem wir laufen können, ohne den Paddock zu betreten. Dort sind Stangen, durch die die Pferde ihre Köpfe strecken und an das Heu kommen. Aus hygienischen Gründen ziehen wir zuvor unsere Schuhe aus und steigen in Latschen, die wir uns vorher aus dem Aufenthaltsraum geholt haben. Wir möchten ja auch, dass unser Essen sauber zubereitet wird. Zumal es ziemlich gefährlich ist, wenn Sand im Magen der Pferde landen. Am Ende des Ganges stehen Heuballen, die für den Anfang noch gekauft wurden, später wird selbst angebaut und geerntet. Wir versuchen auf dem Hof so viel selbst zu machen wie möglich, um unsere Vorschriften mit dem Zertifikat zu bekommen. Dafür muss der Hof mindestens ein Jahr auf Bio Richtlinien geführt werden, was auch jetzt am Anfang schon regelmäßig geprüft werden. Natürlich ziehen wir dann andere feste Schuhe an und keine Schlappen, weil das nicht der Arbeitsschutzrichtlinie entspricht. Auch die Stuten haben nun Futter bekommen und die Boxen der Hengste habe ich wieder mit Späne aufgefüllt. Die Portion Heu haben sie zum Frühstück auch bekommen, sowie die Schaufel Kraftfutter, die sie im Moment noch genießen können.
      Um 10:30 Uhr treffen wir uns zum täglichen Frühstück und auch Hedda ist nun aufgestanden und gemütlich essen wir die frischgebackenen Brötchen, die uns der Bäcker aus dem nächsten Ort täglich liefert. Ein angenehmes Leben ist es auf dem Hof, auch wenn noch alles neu für mich ist und alles sehr familiär wirkt. Viel spreche ich mit den Leuten nicht, da es mir noch sehr unangenehm ist, aber das legt sich hoffentlich in nächster Zeit.
      Gut gestärkt beginnt nun die nächste Runde. Einige von den Trabern laufen noch aktiv Rennen und müssen dementsprechend trainiert werden, besonders die Hengste laufen noch gut. Was besonders neu für mich ist, dass diese Traber keine Trabrennen laufen, sondern hauptsächlich Passrennen. Wirklich verbreitet ist das in Amerika, Kanada und Neuseeland. Hier in Schweden gewinnen diese allerdings auch immer mehr an Beliebtheit. Tyrell hat mir erzählt, dass aber einige von den Pferden auch ziemlich hohe Geschwindigkeiten im Trab erreichen, weswegen ich besonders aufmerksam sein muss.
      Als erstes nehme ich Wunderkind an den Sulky. Entspannt hole ich ihn aus seiner Box und putze ihn. Um es mir einfacher zu machen binde ich in beidseitig an um dann auch den Sulky anhängen zu können. Im Vergleich zu den Sportpferden sind die Pferde auf diesem Hof so viel entspannter und auch freundlicher. Hier haben die Pferde viel mehr Auslauf und bringen ihre Leistung nicht durch Zwang, sondern durch gezieltes Training. Was ich bisher weiß ist, dass bis auf Wunderkind auch alle Hengste geritten sind. Nur Lulu ist noch völlig roh, der wurde vor kurzem von der Fohlenweide geholt. Die Arbeit mit ihm wird erst mal Vriska starten, da sie mit dem Hengst erst mal vom Sattel aus trainieren möchte und er erst später an den Sulky soll. Ich finde beachtlich, wie sehr dieser Hof auf das Wohlbefinden der Pferde achtet. Mit Wunderkind fahre ich erst mal zur Trainingsbahn und mache dort ein leichtes Intervalltraining für den Anfang, danach kommt er noch für einige Minuten in den Aquatrainer.
      Als ich mit dem ersten Hengst fertig bin, hole ich Vintage und Alfi. Die beiden kommen in die Führanlage. Dann nehme ich mit Nobel zur Hand, auch mit ihm werde ich ein leichtes Intervalltraining für den Anfang machen. Dafür binde ich ihn wie Wunder doppelseitig an und putze ihn ausgiebig. Dann lege ich ihn den Gurt um und alles andere. Er bekommt kein Overhead um, weil er wohl genug Balance von selbst mitbringt. Das werde ich heute überprüfen. Mit etwas stress fahren wir vom Hof, da Nobel offenbar den Trecker nicht so gut findet mit dem Tyrell gerade die Heuballen rangiert. Nach einigen Metern habe ich den Fuchs wieder unter Kontrolle und fahre im Schritt ebenfalls zur Trainingsbahn. An den kleinen Büschen auf dem Weg sind schon Knospen und überall hört man Vögel. Die Ruhe auf dem Hof genieße ich sehr und freue mich jetzt schon auf die weitere Zusammenarbeit.
      Auf dem Trainingsbahn macht sich Nobel gut und zeigt auch schon im Intervalltraining viel Power. Die nächste Saison kann für ihn kommen. Vriska hat derweil schon Vintage und Alfi aus der Führanlage geholt und zurück gestellt auf die Paddock Box.
      “Und lief er gut?”, erkundigt sich Vriska freundlich. Ich nicke nur und steige vom Sulky.
      “Anfangs hat er ziemlich angezogen und wollte immer schneller als er sollte.”, erzähle ich ihr dann und mache nebenbei den Hengst wieder fertig für die Box.
      Der Tag vergeht schneller als ich dachte und nur noch mit Schnee und der Schwarzen schaffe ich ein Intervalltraining auf der Rennbahn. Vriska hat derweil Lotti und Bree in der Führanlage gehabt. Lu wurde von ihr das erste mal longiert und so geht der Tag zu ende. Gemeinsam setzen wir uns um 20 Uhr noch in den Aufenthaltsraum und reden darüber was heute gemacht wurde und was wir geschafft haben.


      © Mohikanerin (Folke) | 6923 Zeichen

    • Mohikanerin
      first race / Rennen E zu A | 28. April 2020
      Wunderkind | Vintage

      Folke
      Viele Trainingstage liegen zurück von Vintage und Wunderkind, besonders der Overo Hengst ist eine große Hoffnung für die Zucht und seine Renngeschichte. Doch es war ein schwieriger Weg, da der Hengst bereits zu jung einige Rennen beschritten hat. Dennoch haben wir uns entschieden, den Schritt noch einmal zu wagen mit ihm zum Passrennen zu gehen. Wir hoffen, dass sein Name uns alle Ehre machen wird.
      Früh ging es heute los. Noch viele Kilometer hinter Stockholm findet das heute Rennen statt und auch Bruce wollte heute kommen. Vriska startet das erste mal in einem Amateurrennen und natürlich mit unseren Vintage, weil Wunder zu viel für sie wäre. Deswegen starte ich mit dem Fuchs.
      Als die Pferde auf ihren Paddocks stehen und umsorgt sind, geht es für uns zur Meldestelle - Es wird erst einmal gewogen, ob wir genug Gewicht haben. Zum Start sind 60 Kilogramm Pflicht, natürlich hat Vriska auch schon einen alten Trick angewendet - 1l Wasser vorher getrunken. Ich hatte zum Glück die letzten Tage genug auf der Waage, nur sie hat ziemlich abgenommen, seit dem wir mehr durch das Horse Makeover arbeiten müssen. Auch im Gesicht sieht man ihr den Stress an. Die Meldestelle gibt ihr Okay für uns und die Pferde, dann können wir auch schon fast los. Vriska startet vor mir, sodass ich ihr beim Anspannen noch helfen kann. Auch bei der Ausrüstungskontrolle bin ich noch dabei, aber dann muss ich auch schon Wunderkind vorbereiten um ihn auch die Situation zu zeigen.

      Vriska
      Bei dem Wiegen hatte ich schon etwas Bammel, das ich trotzdem Wasser nicht genug Gewicht habe, doch es ist noch mal alles gut gelaufen und es kann losgehen. Wunderkind ist genauso aufgeregt wie ich und tänzelt von einem Bein auf das andere. “Ganz Ruhig”, versuche ich den Hengst zu beruhigen, was natürlich eher weniger klappt. “Mach’ lieber den Overcheck mit daran, sonst könnte es schwieriger werden.”, schlägt Folke vor, während ich Vintage den Sandschutz um mache und die Ohrenschützer bereitlege. Die Situation soll nicht stressiger werden als es ist.
      Auf dem Weg zur Bahn ziehen wir schon einige Blick auf uns - der Schecke mit den Blauen Augen macht natürlich auch was her, selbst wenn ihm das Grün nicht so gut steht, versuchen wir das beste daraus zu machen. Die erste Runde machen wir in locker im Schritt und dann etwas tölt, damit er sich aufwärmt.
      Für mich und Vintage steht nur der Start an. Wir die anderen drei Teilnehmer stellen wir uns an den Waagen und machen uns bereit. Im Gegensatz zu den Anderen habe ich nur eine sehr kurze Peitsche, da Vintage auch mit weniger Hilfe zurecht kommt und sich sein Tempo einteilen kann.
      “Auf der Startnummer 3 haben wir Vriska Isaac für das Lindö Dalen Stuteri mit Vintage, einem französischen Traber, die man eher selten bei einem Passrennen sieht. Der Besitzer von dem diesem wundervollen Tier ist Tyrell Earle. In seinem Qualifikationsrennen legte er eine Zeit von 1:19,1 zurück. Wir sind gespannt”, ertönt es aus den Lautsprechern. Er stellt noch die beiden Anderen rechts von mir vor, einen braunen Hengst und Fuchsstute. Noch einmal atme ich Tief durch und dann geht es los.
      “Mit einem kräftigen Start hat Sun Keeper die Nase vorn, gefolgt von Vintage und Star Commander.”, sagt der Sprecher und macht seinem gefasel weiter während ich mich darauf konzentriere, dass Vintage im Pass bleibt und viel Geschwindigkeit aufbaut. Immer wieder werden wir von Star Commander bei seite gedrückt, was meinen Hengst stark irritiert. Deswegen reißt er den Kopf nervös nach oben, was von aussen sicher nicht Nett aussieht. Die erste Kurve ist geschafft und ich lege noch mal gut an Tempo zu. “Vintage überholt mit gravur Star Commander und weit vorn weg noch immer Sun Keeper, der fast gemütlich vor sich her läuft. Die ersten Tausend Meter - 1:08,9. Was eine Leistung”, ertönt es wieder aus den Lautsprechern. Ich ziehe Vintage die Ohrenschützer runter und gebe nochmal Gass. Auch Vintage zieht an, da ihm jetzt erst bewusst wird, dass das kein Trainingsrennen ist. Langsam fällt nun Sun Keeper zurück, dem wir endlich näher kommen.
      “Und Schluss. Mit einer Zeit von 2:05,9 gewinnt Vintage das Rennen. Er war sein erstes Rennen und hat es mit bravour abgeschlossen. Sie erhalten ein Preisgeld von 27.500 Kronen. Herzlichen Glückwunsch”, kommt es als wir durchs Ziel gelaufen sind. Ich lobe Vintage und unsere Helfer kommen direkt. Max legt Vintage eine Decke um und Tyrell führt den Hengst zum Podest. Ich bin schon abgestiegen und werde von einem Herren mit Kamera befragt. Doch meine Konzentration liegt noch immer auf dem Pferd und nicht bei seinen Fragen. Wahrscheinlich rede ich den größten Mist aller zeiten, besonders da mein schwedisch auch nicht das beste ist. Nachdem das alles geschafft ist, bringen wir den Hengst zurück zum Paddock, da Folke mit Wunderkind gleich dran ist und wir uns das alles angucken wollen. Ich setze nur meinen Helm ab und dann spannen wir rasch den Schecken ab. Innerhalb weniger Minuten sind wir soweit und dann laufen wir schnell zur Tribüne. Die Teilnehmer stellen sich auf und dann beginnt der Start.
      Folke hat die Startnummer 2 und Wunderkind kämpft ganz schön mit ihm an. Der Start gelingt ihnen nicht so gut und sie kommen erst als 5ter weg. Doch im Verlauf des Rennens zeigt sich Wunderkind immer besser und holt auf. Folke kann offensichtlich auch nicht mehr durchgreifen, weil Wunder schon viel zu viel Tempo vorlegt und somit keine Power mehr haben wird für das Ende. Mittlerweile sind sie auf dem zweiten Platz und haben die 1500m geknackt. Nur noch 500 Meter liegt vor ihnen, doch Wunderkind fällt wieder zurück auf den Dritten. In uns allen steigt die Spannung - schaffe es die beiden noch. Folke gelingt es in der letzten Kurve noch nach innen zu kommen und Wunderkind legt wieder zu. Nur mit einer minimalen Kopflänge schaffen es die Beiden doch noch den ersten Platz zu holen.
      “Ein spannendes Rennen und ein guter Tag für das Lindö Dalen Stuteri. Wunderkind hat nun den zweite Sieg für das Gestüt eingeholt mit einem Preisgeld von 32.600 Kronen. Wir wünschen alles gute für weitere Rennen.”, ertönt es aus dem Lautsprecher und wir renn direkt zu Folke um ihm zu helfen. Doch irgendwas scheint nicht zu stimmen. Zwei Tierärzte und ein Richter kommen auch zu zu unserem Hengst. Offensichtlich hat er ein Eisen verloren und das Racing Car fährt los um es zu finden. Somit ist er disqualifiziert. Das ganze Bein von unserem Ausnahmetalent ist blutig und vorsichtig führen wir ihn von der Bahn. Der Tierarzt folgt uns. Als wir im Stallgebäude sind, hängen Tyrell und ich den Sulky ab und er bringt ihn zu unserem Paddock, während Folke noch damit beschäftigt ist, den Hengst zu beruhigen. “In der Kurve beim Überholen ist er mit dem seinem Bein in dem anderen hängen geblieben.”, erzählt Folke uns was passiert ist. Deswegen hat er sich über den Sieg am Ende auch nicht gefreut. Er wusste was passiert.
      Der Tierarzt verabreicht dem Hengst ein Schmerzmittel und tackert die Wunde. Zuhause muss noch mal unser Tierarzt drüber gucken und die Wunde optimal verarzten. Langsam führen wir zum Paddock und packen die Pferde ein. Für uns ist der heutige Tag geschafft und wir müssen nun gucken, wie es für Wunderkind weiter geht. Die nächsten Rennen wird er auf jeden Fall ausfallen.

      © Mohikanerin | 7265 Zeichen

    • Mohikanerin
      Hoffnungsvoll / April | 22. Juni 2020

      HMJ Holy / Wunderkind / Vintage / Smorre / Lotti Boulevard / Nachtschatten / Almost Illegal / Outer Space / Alfred‘s Nobelpreis / Graf Heinrich / Rainbeth / Songbird / Milska / Glymur / Schneesturm

      Folke
      Nun konnte es endlich los gehen. Holy war nun vom gesundheitlichen Standpunkt aus vollkommen in Ordnung, die Hufe hatten die erste Korrektur bekommen und die Hufeisen sitzen fest. Die Hufschmiedin, die auch ein Pferd bei sich aufgenommen hatte, gab uns nach der Hufbehandlung auch einige weiterführende Tipps, die ich dankend entgegennahm doch eher nicht umsetzen werden. Holy bekam von uns eh kein Huffett, da ich das von den Trabern meines ehemaligen Chefs schon kannte - der größte Teil ist Mist und macht die Hufe nur noch schlimmer, als sie schon waren. Ein tägliches Wasserbad hielt ich jedoch für angebracht. Worüber ich froh bin ist, dass Heddas Aufregung und Stress im Bezug auf das Horse Makeover verloschen ist und ich nun wie mit einem fast normalen Menschen mit ihr und dem Pferd arbeiten kann. Die Pause nach dem Impfen haben wir mit leichten Spaziergängen genutzt, bei denen sie nicht wie beim ersten Mal einfach abgehauen ist. 10 Minuten durfte Hedda sich auch schon drauf setzen, da Holy offensichtlich kein Problem damit hatte. Tyrell hielt dies als nicht so gut, aber zum Glück kann ich mich bei unserem Pferd mit meiner Meinung durchsetzen.
      „Morgen können wir mit dem Training anfangen“, sage ich am Morgen zu Hedda, die schon am Frühstückstisch sitzt und alles vorbereitet hat. „Vriska kommt dann gleich rüber und wir machen einen gemeinsamen Trainingsplan“, erkläre ich ihr. Sie nickt und schiebt sich den Löffel mit Cornflakes in den Mund.
      Nach Dem Essen habe ich Vriska eine kurze Nachricht geschickt, dass wir nun so weit sind und schon einige Minuten später klopft es. Ich lasse sie in die Wohnung und wir setzen uns an den Tisch.
      „Wie du wahrscheinlich mittlerweile weißt, haben wir hier am Hof eine App in der wir alle Pferde anlegen. Jeder kann dort den Pferden aktuelle Informationen eintragen und das wichtigste sind natürlich die Trainingseinheiten. Der Trainingsplan kann eingesehen werden, verändert und angepasst. Also Tyrell hat dort richtig Arbeit hinein investiert.“, erklärt Vriska. Um alles besser sehen zu können, hat sie das Tablett aus dem Aufenthaltsraum mitgebracht. Sie zeigt mir wo ich drücken muss und als erstes legen wir Holy als Datensatz an. Ich tippe bei dem Namen HMJ Holy ein, trage die Farbe, Alter und wann wir sie bekommen habe. Dann zeigt Vriska noch wo das Bild vom Pferd hin kann und Hedda wählt eins vom Shooting des ersten Tages aus. So weit, so gut. Als nächstes gehen wir erstmal in die Gesundheitsabteilung, trage alles ein, was in den letzten Tagen gemacht wurde. Dafür hatte Hedda den Pass schon geholt damit wir alles genau machen können.
      „So, dann überlegen wir jetzt wie es mit dem Training ist. Frecherweise habe ich mir Holy heute früh schon mal auf dem Paddock angeschaut und geguckt woran wir arbeiten können und was erst mal nicht so wichtig ist. Wir hatten uns ja dafür entschieden mit Holy über Freiarbeit, also besonders Intrizen Training, Muskeln aufzubauen. Doch die Zeit würde gar nicht ausreichen, um sie in drei Monaten zu einem wunderbaren Reitpferd zu machen. Ich denke, dass sollten wir uns alle hier als Ziel setzen und das ist zu schaffen. Dafür habe ich euch ein Pulver besorgt, dass ihre Muskeln fördert und auch für ganze körperliche Empfinden gut ist.“, erzählt Vriska. „Aber das ist doch sicher teuer?“, merke ich vorsichtig an. Sie schüttelt mit dem Kopf. „Nein, mach‘ dir da mal keine Gedanken. Um es Optimal zu gestalten machen wir an einigen Tagen zwei Einheiten mit ihr. Hedda und ich fangen heute schon an, da das Clickern nicht wirklich körperlich anstrengend ist. Morgen dann die ersten Freiarbeitsübungen. Dann kommt sie auch für 20 Minuten in den Aquatrainer. Später kannst du, Folke, dann auch mit ihr an der Doppellonge anfangen. Am besten kommt ihr nach her mal vor zum Laden, dann gucken wir nach einen Kappzaum für Holy.“, antwortet Vriska und wir diskutieren noch etwas über das alles. Als dann die Entscheidung getroffen ist, tragen wir alles im Plan ein.
      25.04. - Clickern
      26.04. - Freiarbeit, Aquatrainer
      27.04. - Freiarbeit
      28.04. - Freiarbeit, Aquatrainer
      29.04. - Pause
      30.04. - Doppellonge, Freiarbeit
      01.05. - Doppellonge, Aquatrainer
      Vriska verlässt den Raum und wir machen uns auch fertig. Für mich steht nun Stallarbeit an und Hedda ist auch dran bei den Stuten.
      Vriska
      Nach der Besprechung heute geht es erst mal an die Arbeit, da demnächst die Jungpferde von Bruce wieder an den Hof kommen. Bei ihm reicht der Platz für die Pferde nicht, aber wir haben zum Glück genug. Deswegen kontrolliere ich die Weiden und bringe auch schon Heuballen. Ich freue mich schon, da Krít auch Zwillinge geboren hat, die beide zwar sehr klein noch sind aber alle sind wohlauf und kerngesund. Dennoch möchte er beide Pferde abgeben. Mit dem vibrieren meines Telefon werde ich aus dem Gedanken geholt. In 20 Minuten beginnt die Clickereinheit mit Holy. Rasch stelle ich den Traktor wieder in die Halle und gehe dann weiter zum Putzplatz auf dem das Team schon auf mich wartet. Anders als erwartet ist Folke doch heute mit dabei. Ich bin froh darüber, weil ich noch nicht so ganz gut mit Hedda klar komme aber das wird sicher noch besser. Genüsslich kaut Holy am Strick von Folke und Hedda putzt in der Zeit. „Die Hufen sehen so viel besser aus“ sage ich zu den Beiden und Hedda stimmt mir zu. Folke scheint als hätte er nicht nicht gehört, aber ich möchte mich auch nicht noch mal wiederholen. Das wäre etwas bescheuert.
      „Ich würde vorschlagen, dass wir uns erstmal um das Kappzaum kümmern. Im Shop habe ich gestern zusammen mit Valeria Kappzäume gemacht und langsam wird die Auswahl größer. Da finden wir sicher etwas passendes für Holy“, sage ich und Beide sind begeistert. Zusammen laufen wir an der Halle und den Weiden entlang zum kleinen Shop am Hof. Folke muss draußen warten und sich um das Pony kümmern, während Hedda und ich rein gehen. Das Mädchen bestaunt das Sortiment und würde am liebsten alles mitnehmen. Aus dem hinteren Lager hilft sie mir beim Tragen. Momentan sind die Kappzäume noch in Einzelteilen, aber das lässt sich rasch ändern. Zum besseren Einstellen und verändern des Zaums produzieren wir sie einzeln.
      Nach ewigen hin und her probieren haben wir eine Kombination die Holy passt - aber Folke nicht gefällt. Das Kappzaum ist nun grün und rosa. “Und was anderes passt ihr nicht?”, hinterfragt Folke. Ich schüttel den Kopf. “Leider habe ich auch nicht die Zeit jetzt neue Teile zu produzieren, Du weißt, wir müssen die Traber trainieren und bald zu den Rennen fahren.”, erläutere ich ihn. Er nickt.
      Folke
      Mein Handy vibriert. Ich gucke drauf und stelle fest, dass ich nun mit Wunderkind und Vintage arbeiten sollte. “Hier beiden, ich muss mich verabschieden. Die Pflicht ruft. Wenn was ist, ich hab das Headset auf. Dann ruft mich an.”, sage ich zu beiden Damen und drücke Vriska die Stute in die Hand, die beinah sehnsüchtig mir nach guckt, oder eher meinem T-Shirt das auch völlig vollgesabbert ist.
      Auf dem letzten Renntag hat Wunderkind sich ganz böse verletzt, weswegen er nur langsam sich bewegen soll, aber auf keinen Fall herum stehen kann. Deswegen haben wir entschieden, ihm vorn die Eisen zu entfernen und durch Duplos zu ersetzen. Auch darf er in den Aquatrainer hat uns der Tierarzt bestätigt. Dafür hatte ich eine sehr kreative Idee. Über den Verband ziehe ich eine feste Plastiktüte, die ich mit ausgemusterten Terrabändern am Bein sehr fest um mache und darüber noch einen Hufschuh, damit die Tüte nicht reisst. Vom Hersteller haben wir auch bestätigt bekommen, dass sie Schuhe Wasserfest sind. Also kann es losgehen. Ich hole das Wunderkind aus seine Paddock und taste noch mal das Bein ab. Erst nach dem Training wechsle ich dann Verband und er kann dann für einige Minuten ohne stehen. Leider ist die Wunde zu tief und es ist zu gefährlich das Dreck dran kommt, deswegen trägt er den ganzen Tag den Verband. Wie gewohnt steht er ruhig und lässt sich problemlos untersuchen. Auch das putzen genießt er, dennoch merkt man dem Hengst seinen Energieüberschuss an. Als ich ihm das Halfter für den Aquatrainer umlege, das Vriska entworfen hat, fängt er an den Kopf hochreißen und sehr laut zu schnauben. Wenn ich es nicht besser wüsste und nur die Geräuschkulisse wahrnehmen würde, wäre es eindeutig ein Heutrockner oder Staubsauger. “Ganz ruhig, Dicker”, sage ich zu ihm und streiche ihm über den Hals. Als ich ihn los führe fängt er an hektisch herum zu tänzeln und völlig unkonzentriert zu sein. Mehrere male lasse ich ihn einen Kreis laufen, bis er etwas ruhiger geworden ist. Bevor wir zum Trainer laufen, gehen wir eine kleine Runde über den Hof damit er noch etwas mehr Auslauf bekommen und mehr von der Welt sehen kann. Auf Grund seiner Verletzung darf er derzeit nur mit unter Aufsicht auf die Weide. Die Runde über den Hof und dem Hengst sehr gut getan und ich wir können wieder in die Reithalle. Dort habe ich den Aquatrainer schon vorbereitet. Ich führe ihn in das Gerät und stelle einen leichten Wellengang ein. Wunderkind liebt wasser, was ihn natürlich dazu animiert zu spielen. Einige Minuten lasse ich ihn und dann stelle ich das Band an. Zufrieden schnaubt er ab und für 20 Minuten kann er nun Schritt laufen unter erschwerten Bedingungen.
      Nach dem Training merkt man ihn direkt an, wie geschafft er ist und auch zufrieden. Deswegen lege ich als erstes das gebastelte Schutzding von seinem Bein ab und auch den Verband. Die Wunde sieht schon viel besser aus und ich mache noch mal Manuka Honig drauf. Wir sind alle sehr überzeugt von dem Honig, der antiseptisch wirkt. Medikamente bekommt der Hengst nicht, auch die Schmerzmittel bekommt er nicht mehr. Wunderkind ist nun soweit fertig und widme mich Vintage. Dem Hengst geht er zum Glück gut. Ich hole ihn aus seiner Box und putze ihn.
      Vriska
      Folke hat sich nun von unserer kleinen Gruppe verabschiedet, da er noch arbeiten muss. Ich habe meine Trainingspferde schon fertig und Tyrell macht heute Abend den Stalldienst mit Max. Also kann ich mich mit Hedda voll und ganz auf Holy konzentrieren. Wir gehen auf den Reitplatz an der kleinen Reithalle, da kann sie schon die anderen Stuten sehen und ist gleichzeitig weit weg von den Hengsten. Als erstes wollen wir ihr das Klicken des Clickers beibringen. Holy ist ein sehr mutiges Pferd und wie viele andere natürlich futtermotiviert. Deswegen wird es leicht sie konditionieren auf das Klick. Danach soll es weitergehen mit dem Intrizen Training, aber das wird erstmal ein langer Weg. Auch weil ich bald nicht mehr so viel Zeit haben werde, so wie Folke und Hedda dann viel Alleine machen muss, aber ich werde mal mit Collin reden, vielleicht kann er zwischendurch mal mit den Mädels arbeiten.
      Wir stehen auf dem Reitplatz und ich erkläre Hedda erst mal ein paar Sachen über das Clickern, bevor es los geht. Dann zeige ich ihr auch erst die Übung. Neugierig steckt Holy ihren Kopf zu mir und hat nach wenigen Wiederholungen schon verstanden, wie die Übung funktioniert, doch Hedda soll es noch ein paar mal machen. Da die Stute heute noch ihren Ruhetag hat, können wir sie nicht noch ein paar Runden longieren. Schon jetzt zeigt Holy Interesse an dem Training und macht gute Ansätze für das Intrizentraining. Sie bietet schon einiges an und hebt das Bein wenn Hedda die Hand hebt. Ich beobachte die beiden Mädels und würde nur eingreifen, wenn etwas falsch läuft. Damit wir gegen alle Erwartungen das Pony einfangen sollten, hat Hedda noch eine Longe am Kappzaum mit dran. Nach ungefähr 20 Minuten beenden wir die Einheit und bringen die Stute zurück zu ihrem Paddock, doch die weigert sich und möchte nicht weiter. Auf Grund des Intrizen Training, müssen wir das jedoch akzeptieren und eine andere Lösung finden. „Was machen wir jetzt?“, fragt Hedda verzweifelt. „Ich habe eine Idee, warte“, sage ich zu ihr. Ich gehe einige Meter weg und hole mein Telefon aus der Tasche. „Collin, denkst du es ist okay, wenn ich mir Smorre hole? Holy möchte nicht mehr in ihre Box und ich verstehe sie da auch … ok … ja .. dann machen wir das so“, unterhalte ich mich mit Collin am Telefon und lege auf.
      „Kommst du kurz alleine klar?“, frage ich Hedda bevor ich abhaue. Sie nickt und ich laufe rüber zum Hengstpaddock, den dazwischen steht ein Wallach - ein Tinkerwallach. Dieser ist nicht nur vom Charakter sehr ruhig, sondern fühlt sich in der Truppe nicht wohl. Da wir noch einige Paddocks frei haben, werden die beiden auf einen der hinteren Paddocks an der Stuten Sommerweide kommen. Dort haben sie auch ihre Ruhe. „Na du“, begrüße ich den Fuchs und lege ihm ein Halfter um, das offensichtlich auch nicht passt. Das ist jedoch gerade nicht wichtig, er soll ja nicht mitkommen, was ich er auch ohne Halfter machen würde. Ich kehre mit ihm zurück zu Holy und Hedda. Neugierig beschnüffeln sich die beiden Tinker. Holy quietscht ein paar Mal und das wars. Beide sind tiefenentspannt. Sogar Holy die sonst immer an irgendetwas herum kaut steht ruhig da. „Aber das ist doch ein Hengst“, wirft Hedda vorwurfsvoll ein. Ich schüttle den Kopf und stelle ihr den Wallach vor. Sie freut sich und wir gehen zusammen zum Paddock. Als erstes tauschen wir kurz die Pferde, weil ich nicht weiß wie das Chaoten Pony auf den Paddock reagiert. Smorre ist eh ruhig, deswegen kann Hedda ihn im Anschluss dort ab machen. Holy behält erst einmal noch ihr Halfter um, das Hedda ihr angelegt hat, als ich den Fuchs geholt habe.
      „Die mögen sich“, sagt die kleine Schwester von Folke als wir die beiden Tinker noch beobachten. Sie stehen schon beieinander und putzen sich. Glücklich wirken sie auf den ersten Blick aber das kann natürlich jeden Augenblick umspringen. Folke kommt in der Zeit von dem Training mit Vintage wieder. Er guckt nicht schlecht als er die beiden Pferde sieht, muss sich aber erst mal um den Hengst kümmern. Später kommt er dann dazu.
      „Was denn hier passiert? Da ist man für eine halbe Stunde weg und schon hat Holy neue Freunde“, sagt er scherzhaft zu mir.
      „Holy wollte nicht mehr in ihre Box und da hatte Vriska die Idee sie ist Smorre hier her zu stellen.“, antwortet Hedda.
      „Hoffentlich rennen die beiden nicht die halbe Nacht hier herum. Sie hat schließlich noch Ruhetag“, macht sich der Herr etwas Sorgen, ich winkte nur ab und verabschiede mich. Der Tag war lang und beginnt morgen wieder sehr früh.
      26. April
      Folke
      Es ist noch sehr früh am Morgen doch auf dem Hof ertönen bereits Traktoren Geräusche. Valeria und Vriska haben heute Stalldienst. Hedda und ich sitzen am Tisch und Frühstücken, natürlich fällt es nicht aus, dass über Holy gesprochen wird. „Wir können ja gleich mal gucken gehen“, schlage ich vor und Hedda springt natürlich direkt auf, wie es in ihrer Natur liegt. Ich decke den Tisch ab und ziehe mich dann ebenfalls um. Hedda ist direkt fertig aber soll auf mich warten, weil ich nicht weiß was uns erwartet.
      Der Himmel ist strahlend blau und die Morgensonne ist für die Jahreszeit sehr warm. Bald ist auch schon der meteorologische Sommeranfang. Die Vögel sind auch schon aktiv und zwitschern.
      Oh Gott ist mein erster Gedanke als wir bei Holy ankommen. Das Pony ist sehr dreckig und auch am weiß der Mähne sieht man wunderbar, dass sie sich die halbe Nacht gescheuert haben muss. Wir haben vergessen ihr ihre Decke umzulegen, sodass nun wir einen dreifarbigen Schecken haben. Hedda ist auch der Schock ins Geschicht geschrieben. Trotzdem sind beide Pferde sehr ruhig und spielen mit einander. „Leider müssen wir euch jetzt trennen“, sage ich zu Holy und nehme den Strick, den wir am Tor liegen lassen haben. Holy Blick sieht nach Enttäuschung aus, aber ich versichere ihr, dass sie wieder zurück darf zu ihrem Smorre. Gemeinsam gehen wir zur großen Reithalle. Für Holy steht nun erst einmal Aquatraining auf dem Plan. Hedda putzt sie gründlich und ich bereite das Gerät vor. „Ich wäre soweit“, rufe ich meiner Schwester zu und sie bringt die Tinker Stute her. Ihren Schweif hat sie eingeflochten. Das Pony sieht nun wieder viel Besser aus. Da sie den Aquatrainer noch nicht kennt, nehme ich meiner Schwester das Pferd ab und zeige es ihr zunächst. Mit einigen Leckerlis guckt sie dann auch neugierig und geht mir ohne Probleme nach. Hedda hat in der Zeit noch einen zweiten Strick geholt und befestigen die die Haken an der Seite des Halfters. Dann schalte ich das Laufband ein und lasse das Wasser einlaufen. Fröhlich läuft die Stute vor sich her und bleibt immer mal wieder etwas stehen und versucht mit dem Wasser zu spielen. „Ich glaube, sie mag Wasser“, sage ich zu Hedda die fröhlich ein Video macht. In kurzen Instanzen erhöhe ich den Wasserstand bis auf 40 cm. Nach insgesamt 20 Minuten lasse ich das Wasser ab und wir holen die Stute aus dem Gerät. Man sieht ihr an, dass sie völlig geschafft ist, weswegen Hedda sie abtrocknet und ich das Solarium in Gang setze. „Das sollte ihre Muskulatur entspannen“, sage ich zu Hedda, die mich mit Fragezeichen im Gesicht anguckt. „Schaffst du das alleine?“, frage ich sie dann, als Holy entspannt im Solarium steht. Meine Schwester nickt und so kann ich mich nun an die Arbeit machen.
      Auf dem Plan stehen nun erst einmal Lotti und die Schwarze. Die beiden Stuten sind langsam soweit um zur Körung zu können, da Tyrell aber möchte, dass sie eine richtige Körung machen und kein Zuchtrennen machen haben Vriska und ich uns besprochen und wir gehen nun mit den beiden Stuten auf die Trainingsbahn zum Gangtraining. Dort haben wir mehr Platz und die meisten Pferde haben dort auch mehr Platz.
      Vriska
      „Geschafft“, sage ich zu Valeria, als ich den Trecker weggebracht habe und die den Stuten das Heu in die Gasse gelegt hat. „Ich muss dann auch schon weiter, Folke und ich gehen mit den beiden normalen Trabern auf die Trainingsbahn“, erzähle ich ihr. Sie macht nun auch etwas mit einer ihren Stuten. Folke kommt dazu und berichtet mir vom Aquatraining. „Na da wird sie sich aber angestrengt haben.“, antworte ich. Wir lachen und holen Lotti sowie die Schwarze vom Paddock. Es ist natürlich fies, dass wir die beiden vom Heu wegziehen müssen, aber sie bekommen dann gegebenenfalls noch eine eigene Portion nach dem Reiten. Ich habe mir Lotti genommen, da die Stute noch einer besseren Hand bedarf. Folke ist noch nicht ganz so fit im Gangpferdetraining, deswegen wird die Schwarze für ihn einfacher sein. Zusammen putzen wir die Stuten und fangen an zu satteln, als Hedda kommt. „Holy steht jetzt wieder bei Smorre, ich hab ihr die Stelle eingeschmiert und die Decke umgelegt. Was kann ich jetzt machen?“, fragt sie motiviert. „Geh doch mal zu Tyrell ins Büro, der kann dir das besser sagen“, antwortet Folke nur. Sie nickt und verschwindet wieder. „Krass, dass sie schon alleine Holy verarzten kann“, sage ich überrascht. „Wir sind halt nicht komplett unfähig“, antwortet er und lacht. Er lacht viel ist mir aufgefallen.
      Wir reiten im Schritt los, erst mal sehr locker mit durchhängenden Zügeln. Allerdings weiß ich noch gar nicht, worüber ich mich mit ihm unterhalten soll, also schweigen wir uns bis zur Trainingsbahn an. Die Situation ist mir ziemlich unangenehm, weswegen ich ihm dann einfach was über Nachtschatten erzähle. „Die Stute hatte ich damals gefunden noch Bruce, da er eigentlich die Traber wollte. Das hat nun aber sein Bruder Tyrell übernommen. Kennst du Bruce?“, frage ich ihn um ihn zum Gespräch zu animieren. Er schüttelt den Kopf. „Bruce hat das hier eigentlich alles in die Wege geleitet. In Deutschland ist der Hof halb abgebrannt, durch einen verheerenden Waldbrand. Das ist leider sehr typisch in Brandenburg, weil durch den Krieg und die Russen sehr viel Munition und Bomben noch herum liegen. Dann hat er im Internet ein Ausschreiben gesehen für dieses Gelände und sich beworben. Als wir dann genommen wurden, hat man und das Gelände ausgebaut und erweitert. So sind wir hier in Schweden gelandet. In Deutschland haben wir dann angefangen schwedisch zu Lernen, aber hier vor Ort ist es deutlich einfacher wenn man im Kontakt mit Einheimischen ist.“, fange ich an zu erzählen. Folke sagt dann etwas auf schwedisch, was in dem Moment leider nicht verstehe. Wir reden kurz drüber und dann erzähle ich weiter: „Auf jeden Fall kamen dann nach und nach die Pferde, bevor wir überhaupt hier waren. Mit einem großen Transporter sind wir dann gekommen. Wir sind mit Auto und Fähre hier her. Das erste was mir auffiel waren die hohen Spritpreise, aber zum Glück fährt unser Hoftruck mit LPG Gas, so das wir sozusagen überhaupt nichts mehr zahlen. Meiner ist ein Diesel.“
      An der Trainingsbahn angekommen zeige ich Folke einige Übungen zum Tölt vorbereiten und worauf er achten soll. Dann fängt jeder für sich an die Pferde zu trainieren. Lotti hat heute einen guten Tag. Motiviert hört die Stute mir zu und reagiert sehr fein auf meine Hilfen. Auch der Tölt ist heute ziemlich Taktklar. Immer mal wieder beobachte ich Folke, der offenbar auch sehr viel Spaß mit der Schwarzen hat. „Hast du Lust auf ein Passrennen?“, frage ich ihn kurz bevor die Einheit zu Ende ist. Schockiert guckt er mich an. „Also bei den Isländern ist das Normal. Man stellt sich nebeneinander und dann hat man 200m für den Pass. Aber wir können mit den Mädels natürlich viel länger den Pass halten. Dafür sind sie schließlich gezüchtet worden“, erzähle ich ihm. Für Lotti war das erste mal Pass unterm Sattel beinah eine Überwindung, vorher ist sie nur am Sulki Pass gegangen und mit den Rennen hat sie keine guten Erfahrungen gemacht, deshalb wollte ich ihr unbedingt den Spaß am Pass laufen wieder bringen, was mit Passrennen sehr gut funktioniert hat. Ich erkläre ihm kurz und knapp welche Hilfen er geben muss und wie die Schwerpunktverteilung ist. „Bereit?“, frage ich ihn. Er nickt. „Los“, sage ich dann. Schon nach wenigen Metern habe ich Lotti im Pass und gebe Gas. Meine Haltung lässt natürlich zu wünschen übrig, aber darum geht es zum Glück nicht. Auch Folke ist sehr schnell mit Nachtschatten unterwegs und hat und bereits überholt. Sonst hat Lotti immer die Nase vorn, deswegen gebe ich ihr noch etwas mehr Zügel und treibe sie mit der Stimme. Die erste Kurve kommt und langsam holen wir wieder auf. Folke hat mit der schwarzen Probleme das Tempo zu halten und sie fällt immer wieder in den Tölt. Das ist unsere Chance. Ich gebe noch mal etwas mehr Gas mit ihr und wir haben die Beiden überholt. Doch er hat sie bereits wieder in den Pass gelegt und gibt deutlich mehr Gas, sodass die Beiden uns wieder überholen. Nach einer Runde hat Folke ganz klar gewonnen. Wir freuen uns sehr und reiten noch eine Runde Schritt. Die beiden Stuten sind fix und fertig aber wirken auch glücklich, sonst hätten wir das nicht gemacht. „Das war ziemlich cool“, sagt er und streicht der schwarzen Stute über die Mähne. Nachtschatten schnaubt ab und streckt sich. „Vielleicht reiten wir mal ein richtiges Passrennen“, schlägt er dann vor. Ich gucke ihn verwirrt an. „Bei uns am alten Gestüt gab es einen Jockey, der die Pferde nie am Sulky hatte. Für ihn gab es nur Rennen, die geritten gemacht wurden. Ausschreibungen dafür zu finden ist immer sehr Rar, aber ich kann ihn mal fragen, ob er uns welche schicken kann“, erklärt er mir. „Oh das wäre ziemlich cool, aber dann müssten wir noch mehr Üben. Lotti und Nachtschatten fallen dann allerdings weg, weil sie sollen nach der Körung zum Hengst“, erzähle ich ihm. „Ach, ich suche da schon wen heraus. Vintage hätte sicher daran deutlich mehr Spaß. Der Sulky ist überhaupt nicht sein Ding, aber er macht es mit. Nobel und Alfi wären sicher auch davon begeistert“, sagt er.
      Am Hof steht Hedda schon und begrüßt uns. „Was habt ihr den gemacht. Die Pferdchen sind doch völlig platt“, sagt sie. „Ein Passrennen“, sagt Folke trocken und Hedda fragt nicht weiter Tyrell scheint ihr den Auftrag gegeben zu haben, die Sättel und Trensen zu putzen, zum Glück, dann müssen wir das nicht mehr machen. Das ist immer eine sehr lästige Aufgabe. Für Hedda ist das aber das richtige. Einige Meter später ist dann auch Tyrell, der mit uns sprechen möchte. „Bruce hat gerade angerufen. Krít hat Zwillinge bekommen und er würde sie gern herbringen, sowie seine ganzen Jungpferde. Man hat ihm Grundlos die Weide im Nachbardorf gekündigt. Er war mal wieder sehr verzweifelt“, erzählt er uns. Ich steige vom Pferd und frage noch ein paar mal nach. Dann einigen wir uns auf eine Uhrzeit. Schließlich müssen wir noch die Weiden überprüfen. „Gut, dann werden wir das tun“, antworte ich meinen Chef und er geht wieder. Zusammen mit Hedda macht er gerade das Zubehör sauber. „Warte mal! Können wir uns dann Hedda kurz leihen?“, frage ich noch. Er nickt.
      „Hedda!“, rufe ich fast einmal über den ganzen Hof. Motiviert kommt sie angerannt. „Ja?“, fragt sie.
      „Hol‘ dir mal Ali von dem Paddock, wir gehen die Weiden kontrollieren“, sage ich zu ihr. Sie nickt erfreut und rennt direkt ein Halfter holen.
      „Dann kommt sie mal raus, wenns für dich in Ordnung ist“, sage ich zu Folke.
      „Ja klar, wen nehmen wir dan?“, fragt er gespannt.
      „Ich dachte, dass ich Alfi nehme und du holst die Nobel.“, antworte ich, als wir die beiden Stuten nach dem füttern wieder zum Paddock bringen.
      „Das klingt nach einem Plan“, sagt er und wir gehen die Hengste holen. In der Zeit ist Hedda auch schon dabei sich den kleinen Hengst fertig zu machen.
      „Alle fertig?“, frage ich in die Runde. Ein zustimmendes Ja ertönt und wir reiten im Schritt los. Dieser Ausritt wird etwas entspannter. Wir reiten durch die Allee zu den großen Weiden im Wald. Dort sollen die beiden Jungpferdegruppen vom Bruce hin. Unsere Jungspunde kommen dann da auch dazu. Im Moment grasen sie auf zwei Weiden am Hof, aber so hätten die Pferde dann noch mehr Freunde. „Der Plan ist es jetzt, dass wir die Zäune und kontrollieren und gucken ob alles in Ordnung ist. Der Strom ist derzeit aus, aber den hat Tyrell schon geprüft, als er gestern hier war. Da wir überlegt hatten unsere Kleinen erst mal hierher zu bringen. Das Schicksal hat uns erhört“, erzähle ich. Die Gruppe trennt sich. Ich öffne das Tor mit Alfi. Der Hengst ist so ein Traum. Mit ihm kann man echt alles machen. Outer Space reagiert sehr empfindlich auf dem Schenkel und sucht immer nach Bestätigung, weswegen man mit Leckerlis in der Tasche alles schafft. Durch seine Sensibilität kann ich ohne es überhaupt schon mal mit ihm gemacht zu haben, das Tor öffnen und korrekt eiinzureiten. Ich lobe ihn und stecke ein Leckerli in den Automaten. Genüßlich frisst er seinen Snack. Im langsamen Tölt reiten wir an der Zaun innen Seite entlang. Auf dieser Weide ist alles okay. Hier sollen dann die Stuten rauf, Auch als ich mir noch die Weide Ansicht angucke, stelle ich keine Probleme fest. Auch Folke und Hedda entdecken nichts, als wir uns wieder treffen am Startpunkt. „Wie hast du das mit Alfi und dem Tor gemacht?“, fragt Folke überrascht. Offenbar hat er uns dabei beobachtet. „Nun, Alfi reagiert ja sehr sensibel und wurde ja vorher schon ziemlich viel in der Dressur gefördert, weswegen diese Übunge nur eine Zusammensetzungen von verschiedenen Hilfen war. Zu dem war ich auch zu faul abzusteigen, und wollte das erst einmal probieren.“, erzähle ich ihm.
      „Sehr cool, können wir sowas mal am Hof machen?“, fragt Hedda dann. Ich nicke. Dann reiten wir weiter. Hedda und Ali sind ein gutes Team. Der kleine Welsh Hengst ist leider all die Jahre zu kurz gekommen, obwohl er so ein Schatz ist. In Deutschland durfte er noch regelmäßig in der Reitschule oder in den Kinderferien mit laufen, aber sowas haben wir bisher nicht hier in Schweden angestrebt. Deswegen stand er hier die meiste Zeit nur herum. Zwischendurch habe ich ihn in die Führanlage gesteckt und ihn als Handpferd mitgenommen. Das nun Hedda, und Folke, da sind, kommt ihm zu gute. Sie hat sehr viel Spaß mit ihm und auch Ali ist echt froh wieder eine Beschäftigung zu haben. Die Beiden können noch viel voneinander lernen und ich werde das auch weiter fördern. Folke und Nobel haben sich von Anfang an gut verstanden. Aktuell trainieren die Beiden eigentlich für das große Derby im Juli, aber auch Entspannung ist mal wichtig. Unter dem Sattel ist er ein genauso tolles Pferd wie am Sulky. Sonst hätte Folke sich dort auch nicht drauf gesetzt. Er ist zwar ein sattelfester Reiter aber auf Angstpferde und Problempferde möchte er sich nicht setzen. Eben wegen seiner Schwester, die sehr viel Aufmerksamkeit bedarf, möchte er das Glück nicht heraufbeschwören. So reiten wir durch den Wald und genießen die Natur. Mittlerweile ich fast Mittag und wir müssen uns beeilen rechtzeitig zum Essen dazu sein. Also legen wir am Ende noch einen kleinen Galoppteil ein. Für Folke mit Nobel heißt das aber sehr schnell Tölten, da der Hengst bisher keinen Galopp angeboten hat und nun nicht der richtige Zeitpunkt ist das heraus zu kitzeln. Er wirkt auch nicht so motiviert um zu galoppieren.
      Am Hof angekommen machen wir die Pferde fertig und bringen sie weg. Auch wir gehen alle noch mal in unsere Häuser und zu waschen und etwas anzuziehen. Mit Reitsachen im Essensraum zu sitzen ist nicht so gut. Valeria hat heute gekocht. Es gibt Pasta mit einer Käse Gemüse Pfanne. Sehr lecker! Den Broccolie hat sie von unseren Nachbarn, die Möhren sind von unserem eigenen Beet. Der Käse ist von unserem Kuhbauern, der einen kleinen Hofladen hat, den seine Frau betreibt. Auch sie sitzt hier heute mit ihrem Mann beim Essen. Wir alle unterhalten uns über das was bereits passiert ist. Die ganze Runde ist sehr familiär und herzlich. Ich freue mich über diese Situation. Nun ist erstmal Pause. Hedda geht noch mal bei Holy gucken und geht dann gemeinsam mit Folke zurück ins Haus. Sie hat noch Schulaufgaben zu machen. Ich muss jetzt auch noch Wäsche waschen von mir und Max, weil er dafür unser Haus putzt. Doch heute ist der letzte Tag, da er nun endlich zurück in seine Hütte kann.
      Folke
      Mittlerweile es Abend und für Holy steht nun noch eine Einheit auf dem Plan. Vriska und Hedda wollen heute das erste mal die Stute richtig longieren und das Clickertraining mit einbauen. Da mich das ganze sehr interessiert, gehe ich mit und gucke mir die Situation an. Hedda kennt sich schon gut mit Pferden aus deswegen vertraue ich ihr da. Während Vriska noch nicht da ist, machen wir zusammen schon die Stute fertig, die mit Smorre noch immer ein gutes Team darstellt.
      Dann kommt Vriska um die Ecke und wirkt auch leicht genickt. “Was ist los?”, frage ich darauf total schockiert. Sie seufzt kurz und sagt: “Die Akademie hat mich ins Förderprogramm aufgenommen und ich freue mich auch eigentlich total, dass ich dafür ausgewählt wurde. Doch ich habe kein Pferd für die Nationalmannschaft, deswegen muss ich absagen.” Irgendwie fehlten mir die Worte. Doch ich wollte ihr bei der Situation unterstützen. “Hast du schon mal mit Tyrell gesprochen? Vielleicht finden wir eine gemeinsame Lösung. Auf jeden Fall werden wir eine finden.”, versuche ich sie auf zu muntern. “Bisher nicht, aber das ist mir auch unangenehm”, antwortet sie. Hedda ist noch mit Holy beschäftigt und bekommt von dem Gespräch nicht viel mit. “Du musst anders denken. Es für uns alle eine Möglichkeit den Hof zu präsentieren.”, antworte ich. Ich kenne schließlich die Situation, da ich ja immer für Höfe auf den Rennen gestartet bin. “Ich werde nach dem Training mal zu ihm gehen”, antwortet Vriska. Noch einen Moment reden wir darüber und dann kommt Hedda mit Holy dazu.
      Am Platz setze ich mich daneben und beobachte die drei. Vriska erzählt Hedda wie es heute ablaufen wird bei der Einheit und welches Ziel sie haben. Holy sieht noch sehr fertig aus vom heutigen Aquatraining, deswegen ist sie ziemlich entspannt aber auch unaufmerksam.
      28. April
      Vriska
      Es hätte eigentlich nicht schlimmer kommen. Heute muss ich die Entscheidung abgeben, ob ich dem Nationalteam beitrete oder nicht. Das Gespräch mit Tyrell war noch nicht, mir fehlte bisher einfach der Mut. Ich atme tief durch und dann kommt er natürlich um die Ecke. Irgendwie ist er wie ein Vater für mich, obwohl er gar nicht so viel älter ist als ich. “Wir müssen reden”, sagt er darauf hin. Mein Herz rutscht mir in die Hose und schon kullern die ersten Tränen. Ich mache es mir immer schwerer als es sein sollte, doch für mich ist es immer schwierig mit stressigen und unangenehmen Situationen umzugehen. “Ach Vriska. Ganz ruhig. Komm wir gehen zu dir, da haben wir Ruhe.”, sagt er darauf hin und legt seinen Arm auf meine Schulter. Zusammen gehen wir in meine Hütte. Dann trinke ich ein Schluck Wasser und setze mich zu ihm an den Tisch. Tyrell möchte nichts zum trinken. “Dein Leiter hat mich gestern angerufen und nachgefragt ob du schon eine Entscheidung getroffen hast wegen deiner Teilnahme im Nationalteam. Deswegen möchte ich dir ein Angebot machen, weil es schwierig wird eins der Fohlen im Team zu reiten.“, beginnt er. Ich würde mich schon echt drüber freuen und versuche mir auch auszumalen, wie es sein würde, aber für mich ist das Thema im Kopf schon durch. „Weißt du schon, dass Max auch eingeladen wurde?“, erzählt er weiter. Schock. Wie konnte er denn eingeladen werden, wenn er nicht mal in der Lage ist mir richtig Unterricht zu geben? Das erschließt sich mir einfach nicht. Allerdings hat er auch viel mehr Erfahrung und reitet seit dem er klein ist. Wirklich kennen tue ich ihn aber auch nicht obwohl wir seit quasi zwei Monaten zusammen wohnen. Als Freunde kann man uns allerdings nicht bezeichnen. Ich schüttle den Kopf. „Er hat schon seine Teilnahme bestätigt. Aber auch ich würde ich gern im Team sehen, deswegen haben Bruce und ich telefoniert. Er hat ein Angebot bekommen, dass er Glymur kaufen kann. Den müsstest du kennen.“, lacht Tyrell. „Waaaaaas“, antworte ich wieder völlig schockiert. „Wir würden dir Glymur für das Nationalteam zur Verfügung stellen, aber du musst im Gegenzug weiterhin die Pferde trainieren. Schließlich wird es etwas schwierig mit Stalldienst, aber wir brauchen dich auch hier am Hof.“, Tyrell wird still. Ich schweige auch. Noch eine Weile reden wir über die Situation und sind uns einig. Ich kann im Nationalteam starten - mit Glymur. Tyrell und Bruce werden nun in die Wege leiten, dass der Hengst zu uns auf dem Hof kommt.
      Als Tyrell gegangen ist habe ich noch einige Minuten still am Tisch gesessen, bis ich den Mut gefasst habe meinen Kursleiter anzurufen. „Hej, Herr Norberg, ich habe mit meinem Chef gesprochen. Sehr gern würde ich Ihre Einladung zum Nationalteam annehmen.“, sage ich mit zittriger Stimme. „Vriska, da freuen wir uns sehr. Tyrell sagte schon, dass du sicher zustimmen wirst. In den nächsten Tagen wirst du alles wichtige per Mail zugeschickt bekommen.“, antwortet er und legt kurzer Zeit später auf.
      Geschafft. Das war ein großer Schritt für mich und auch eine Menge Überwindung gekostet diese Entscheidung zu treffen. Ich fühlt sich etwas an, als würde ich die Leute und den Hof im Stich zu lassen. Doch nun habe ich erst mal noch Training mit Hedda und Holy. Auf dem Plan steht noch einmal Freiarbeit für sie. Ich ziehe mir meine Schuhe an und checke bei dem Gang zum Anbinder nochmal meine Mails. Noch habe ich keine Mail bekommen, was ich aber auch nicht wirklich erwartet habe. Hedda und Holy sind schon fertig mit der Vorbereitung und zusammen gehen wir zum Platz. Heute werde ich teilweise nur zu gucken, weil Hedda das bald eh alleine schaffen muss. Auch Folke ist wieder dabei und soll auch mal mit der Stute arbeiten. Zum aufwärmen gehe beide Mädchen erst mal einige Runden im Schritt am lockeren Strick am Kappzaum. Instinktiv senkt die Stute ihren Kopf und Hals und Hedda lobt sie zufrieden. Die Beiden sind jetzt schon so ein großartiges Team und ich freue mich, dass sie zueinander gefunden haben. Zum Anfang beginnt Hedda mit Holy das beim Kopf senken und Klick, ein Leckerchen gibt. Aber Holy ist ja nicht doof, für Leckerchen würde sie alles tun. „Ich hab mir gestern Videos auf Instagram angeguckt und würde gern mit Holy Spanischen Schritt machen. Können wir damit schon anfangen?“, fragt Hedda mich neugierig. „Können schon, aber wir müssen darauf achten, dass Holy nicht anfängt zu betteln um ein Leckerchen zu bekommen. Sondern sie soll sich anbieten und mit dir arbeiten. Also wäre es gut, wenn sie aus dem Betteln heraus das anbietet und du es rechtzeitig unterbinden“, versuche ich ihr zu erklären. Irgendwie klingt das blöd und nochmal mit der richtigen Wortwahl erzähle ich es ihr. Sie nickt und nimmt die Gerte zur Hand. Wahrscheinlich hat sie das im Internet so gesehen. Vorsichtig touchiert sie das Bei der Stute und bei einer Reaktion zieht sie die nach Oben wie auch den Strick und klickt im selben Moment. Erstaunt bin ich über ihre Fähigkeit so schnell mit dem Clickern zu reagieren. Holy sieht im Gesicht ziemlich glücklich aus. Nach einigen Wiederholungen beginnt sie mit der Arbeit an der Longe. Auch hier arbeitet die Stute aktiv und schlurft nicht mit der Hinterhand. Hedda bleibt auch immer gut dran mit der Stimme, dass Holy vorwärts läuft und sich auch streckt.
      „Habt ihr super gemacht heute“, lobe ich die Beiden als wir zurück zum Anbinder gehen. „Dankeschön“, bedankt sie sich. „Dann muss sie heute Abend noch in den Aquatrainer und dann hat sie erst mal einen Tag Pause.“, füg sie noch hinzu. Ich nicke. Für mich geht es nun weiter zum nächsten Pferd. Tyrell hat mir erzählt, dass heute zwei neue Pferde kommen und in den kommenden Tagen noch eine Standardbred Stute. Bei dem Training mit Hedda hatte ich schon eine Nachricht von meinem Chef bekommen, dass die Pferde nun da sind und ich bitte mir beide mal angucken kommen soll. Deswegen mache ich nun einen Schritt schneller, da er die Pferde erste mal vorn in die Gastpaddocks gestellt hat. „Das sind die Beiden also?“, frage ich gespannt, als ich bei Tyrell ankomme. „Ja, und beide haben ganz grausame Namen“, ärgert er sich.
      „Ach Namen sagen doch nichts aus. Wie heißen sie denn?“, frage ich neugierig.
      „Der Hengst ist Graf Heinrich und die Stute Rainbeth.“, sagt er trocken.
      „Ach Heini und Betti sind doch tolle Spitznamen.“, antworte ich lachend. Mit ernster Miene guckt er mich an und höre auf.
      „Wo hast du die denn aufgetrieben?“, frage ich einige Minuten später.
      „Du kennst noch Ida aus dem Haus vorne an der Straße. Die hatte mich vor ungefähr einer Woche gefragt, ob ich die beiden Pferde übernehmen könnte, da sie sonst zum Schlachter kommen. Sie selbst hat die Pferde geerbt von ihrem Bruder, der wohl alles in seinem Haus und Garten hatte. Er hatte auch noch eine weitere Stute und einen Wallach, doch ein Mädchen aus dem Dorf ist die beiden Pferde immer geritten ist, hat sie übernommen. Nur die beiden Eumel wollte niemand offenbar.“, erzählt er.
      „Und was ist sonst mit denen?“, frage ich weiter.
      Tyrell zickt mit den Schultern. „Die waren wohl mal auf der Rennbahn aber eher schlecht als recht. Heini kann wohl schon ein bisschen was Dressur angeht, aber Betti ist wohl nicht ganz so einfach.“, erklärt er.
      „Und mit der soll ich nun arbeiten?“ - „Ja, aber mit Beiden“, antwortet Tyrell trocken. Mit großen Augen gucke ich ihn an.
      „Dann soll es so sein“, antworte ich.
      29. April
      „Maaaaaan“, rufe ich genervt in den Raum als der Wecker klingelt. Es ist 5 Uhr am morgen und ich habe Stalldienst mit Valeria. Also stehe ich auf, mache mir einen Kaffee und ziehe mich um. Duschen muss ich gar nicht, weil ich danach eh wieder Stinke wie ein Tigerkäfig.
      „Guten Morgen“, begrüßt Valeria mich fröhlich. Wie schafft sie es nur so happy zu sein am Frühen Morgen. Das erschließt sich mir nicht. Dennoch versuche ich freundlich zu sein und wir beginnen bei den Stuten mit dem Sauber machen. Dann legen wir das Heu hin und holen sie von der Weide. Als nächstes stehen die Hengste auf dem Plan. Heute dauert es etwas länger und erst nach vier Stunden sind wir fertig. Dann gehe ich erst mal zurück in die Hütte um zu duschen, weil wir dann zum Frühstück gehen. Zusammen sitzen wir alle am Tisch und unterhalten uns über den heutigen Plan. Auch unsere Teilnahme im Nationalteam ist ein Thema. Doch Max und ich wechseln kein einziges Wort. Ich denke er ist nicht so erfreut, dass wir es Beide soweit geschafft haben. Aber das ist sein Ding und nicht meins. Ich freue mich natürlich darüber aber möchte ihn auch nicht noch weiter unnötig damit belasten.
      Als erstes beginnt die Arbeit mit Betti. Tyrell wusste gestern nicht, wie weit die Stute ist, also werde ich heute sie erst mal nur longieren und auch einen Gurt umlegen. Den sollte sie kennen, da sie wohl einige Rennen mitgelaufen ist, wenn auch nicht erfolgreich. Doch das ist für uns nicht allzu wichtig, da wir vielseitige Standardbreds züchten, die zwar das Talent für Passrennen haben, aber genauso motiviert für die Arbeit unter dem Sattel sind, besonders in der Dressur. Mit angelegten Ohren begrüßt die Stute mich und ich gehe langsam auf sie zu. Nervös dreht Rainbeth mir ihren Po zu und gehe wieder einige Schritt zurück. Von so einem großen Pferd die Hufen abzubekommen ist nicht unbedingt meine Intention. Doch ich bleibe hartnäckig, bis die Stute merkt, dass ich keine Bedrohung darstelle. Dann kommt sie sogar zu mir und ich darf ihr das Halfter anlegen. Zusammen gehen wir zum Anbinder und ich putze sie langsam. Als ich den Bauch berühre wird sie direkt unruhig und schlägt nervös mit dem Schweif. Den Gurt lasse ich also heute lieber doch weg. Gegen das anlegen vom Kappzaum hat sie nichts und läuft mir zum Platz beinah motiviert nach. Als erstes darf Betti sich den Platz selbst angucken und ich lasse ihr den Strick locker und sie kann selbst entscheiden wohin sie möchte. Mit lauten atemgeräuschen geht sie den Platz ab und wirkt eher nach einem Hengst, als eine Betti zu sein. Freundlich lobe ich die Stute und teste immer wieder ihre Aufmerksamkeit durch kurze Züge am Stricke. Erst nach einigen Wiederholungen wendet sie sich mir zu und scheint nun bereit zu sein. Zum Aufwärmen möchte ich Rainbeth nun noch dehnen und stellen. Doch schon mit der einfachsten Übungen durchs Genick hat sie große Schwierigkeiten, weswegen es ratsam wäre, wenn sich ein Osteopath dieses Problem anguckt. Um ihr nicht noch mehr Schmerzen zuzumuten, lasse ich sie nur noch ein wenig traben und höre dann auf. Auf dem direkten Weg kommt die Stute zurück auf ihren Paddock. Im Anschluss mache ich mich auf den Weg zu Tyrell, der wieder in seinem Büro sitzt.
      Vorsichtig klopfe ich an der Tür. “Herein”, ertönt es. “Ach hey, was los?”, sagt er im Anschluss als ich durch die Tür trete. “Rainbeth sollte mal einem Osteo vorgestellt werden. Beim Putzen hat sie sehr nervös reagiert im Bauch- und Rückenbereich und beim Longieren war das biegen und stellen zeigte sie sich ebenfalls sehr unmotiviert.”, erkläre ich ihm. Er nickt. “Gut, dann werde ich einen Termin vereinbaren. Bitte vergiss nicht, dass noch in ihr Profil einzutragen”, antwortet Tyrell mir. “Dankeschön”, antworte ich und möchte das Büro wieder verlassen. Doch dann sagt er noch etwas: “Denk dran, morgen kommt Glymur und ein Trainer aus Deutschland. Du hast dann direkt zwei Trainingseinheiten. Bruce bringt dafür noch Skrú vorbei.”, sagt mein Chef mir. “Was, morgen schon?”, frage ich schockiert. “Ach hatte ich das vergessen zu sagen? Tut mir leid. Eins weißt du auch noch nicht, aber du wurdest zwar für das Team ausgewählt, aber du musst noch angenommen werden. Das heißt, du musst noch die Prüfung bestehen. Deswegen haben wir für dich und Max den Trainer organisiert.”, fügt er hinzu. Mir entgleisen die Gesichtszüge. Puh, das hatte ich nicht erwartet. Ich nicke und verlasse das Büro. Jetzt muss ich auch noch eine Prüfung machen. Das schaffe ich nicht.
      “Ach gut das ich dich treffe”, sagt Folke als ich vom Büro komme. “Huch! Was los?”, frage ich ihn erschrocken.
      “Wollen wir mit Alfi und Nobel etwas trainieren für die gerittenen Passrennen? Ich habe schon mit Tyrell gesprochen, der findet die Idee gar nicht so schlecht.”, antwortet der junge Schwede. Ich nicke und wir gehen in den Stall um die Hengste fertig zu machen. Alfi war heute deutlich hibeliger als sonst und auch Nobel scheint Hummeln im Po zu haben, nur mit viel Geduld gelang es uns die Pferde in Ruhe zu putzen. Auch der Weg vom Hof war alles andere als ein Zucherschlecken. Dennoch wollten wir uns nicht entmutigen lassen und stiegen schon auf. Plötzlich hatten wir ganz andere Pferde unter uns. Beide Hengste schnaubten zufrieden ab und waren problemlos händelbar. Zum Glück.
      “Und freust du dich schon auf Glymur morgen?”, fragte Folke neugierig. Offenbar wussten es alle am Hof nur ich nicht.
      “Ich weiß nicht. Eigentlich wollte ich dir und Hedda doch helfen mit Holy, aber wenn ich zur Akademie gehe, dann werde ich nur am Wochenende am Hof sein. Und auch in der Zeit muss ich dann hier arbeiten und Tyrells Pferde bereiten.”, antworte ich nachdenklich während ich Alfi ein wenig im Genick stelle und etwas am Schenkel weichen lasse.
      “Ach mach’ dir da mal keine Gedanken. Das schaffen wir auch ohne dich”, sagt er uns fängt an zu lachen. Zum Glück nimmt er mir das nicht übel. Mich überrascht es auch extrem, dass ich überhaupt in der Auswahl stehe für das Nationalteam. Wirklich viel reiterliche Erfahrung kann ich schließlich nicht nachweisen. Vor knapp 3 Jahren kam ich erst nach Deutschland und wurde dann zu meinem Glück gezwungen. Heute denke ich, dass es die beste Entscheidung überhaupt war, denoch hat Max deutlich mehr Erfahrung. Dann reißt mich Folke wieder aus meinem Gedankengang. “Wir sind jetzt an der Bahn. Ich würde sagen, wir reiten die Pferde erstmal noch etwas mehr warm und machen dann ein schönes Intervalltraining. Anfangs etwas Tölt und dann im Pass.”, schlägt er vor. Ich nicke nur und gehe auf die Grasfläche der Bahn um einige Biegungen zureiten. Heute ich Alfi ziemlich steif und scheint auch nicht so motiviert zu sein für Dressurarbeit. Doch leider muss das sein, sonst könnte er sich verletzen, wenn wir aufs Tempo setzen. Folke hingegen hat mit Nobelpreis ein leichtes Spiel. Der Hengst ist sogar fast übermotiviert und versucht ihm jeden Schritt voraus zu sein. Dabei biegt er sich super schön und lässt einwandfrei sein Genick stellen. Auch die Seitengänge funktionieren problemlos. Etwas neidisch schiele ich immer wieder zu dem Paar rüber. Aber Alfi wird dann doch etwas kooperativer und versucht sein bestes. Dann sind wir uns einig - das richtige Training kann nun beginnen. Im Schritt reiten wir zunächst ca. 500m nebeneinander her und Tölten dann an. Erst ein Stück im Arbeitstempo und legen dann im Tempo zu. Bevor die Pferde in den Pass fallen bremsen wieder in den Schritt ab und reiten wieder 500m. So machen wir das einige Bahnen lang bis wir statt Tölt den Pass bevorzugen. Alfi ist nun voll dabei. Nur mit leichter Hilfe lege ich den Hengst in den Pass und versuche das Tempo zu steigern. Folke hingegen hat es nun etwas schwieriger, da Nobelpreis ziemlich mit ihm herum diskutiert. Nervös zieht der Hengst seinen Kopf nach oben und erweitert die Nüstern. Folke versucht ihn zu beruhigen doch ohne erfolg. Im starken Trab rennt der junge Mann los und ist nicht aufzuhalten. “Aber wir haben doch eigentlich Pacer und keine Traber”; rufe ich leicht belustigt dem Team nach. Nicht mal einen müden Gedanke scheint Folke an mich zu verschwenden und braust im Trab an uns vorbei. Erst auf der nächsten langen Seite bekommt er den Hengst wieder in den Schritt und brüllt genervt ihn an. “Boah, du Mistsau Pferd”, höre ich nur und muss wieder lachen. Alfi läuft stattdessen in einer schönen Haltung im Schritt vorwärts. Auch das Tempo ist sehr angenehm. “Ja, Lach du nur”, antwortet er mit genervt.
      “Wollen wir mal tauschen?”, biete ich Folke motiviert an. Er nickt und wir steigen ab um die Pferde zu tauschen. Nun sitze ich auf Nobelpreis, der direkt wieder anfängt sich zu sperren und sich zu weigern. “Mach’ du mal weiter mit Outer Space im Intervall. Ich versuche Nobel zu vernunft zu bringen”, rufe ich Folke zu. Er geht wieder auf die Bahn und setzt das Training fort. Ich fange mit Nobelpreis wieder von vorn an. Erst mal im Schritt einige Biegungen und dann Tölt-Schritt Übergänge um die Durchlässigkeit zu verbessern. “Prima”, lobe ich den Hengst, der zufrieden abschnaubt. Das Intervalltraining werde ich mit ihm nicht fortsetzen, aber Pass muss er heute noch mal laufen, um die Erziehungsaspekt beizubehalten. Nach dem er wieder deutlich lockerer im Genick ist, gehen wir wieder auf die Bahn und treibe ihn in den Galopp. Wenn auch nicht erwünscht, lege ich den Hengst aus den Galopp in den Pass. Oh Wunder - Nobel zeigt sich gelassen und ohne große Diskussion geht er über in den Rennpass. Kurz vor der kurzen Seite bremse ich langsam und gemütlich ab. Als wir wieder im Schritt sind, wende ich ihn und reite im Schritt zurück zu Folke. Angekommen bei den Beiden klatscht er erst mal. “Na das war doch mal richtig gut. Wir können ja erst mal weiter hin mit ihm aus dem Galopp heraus den Pass fördern. Hoffentlich zeigt er das dann im Rennen nicht. Aber es war ja auch heute das erste mal unter dem Sattel dieses Training”, sagt Folke und entspannt reiten wir zurück an den Hof. Dort sattle ich die Hengste ab während mein Kollege das Futter für sie zubereitet. “FOOOOOOOOOOLKEEEEEE”, ertönt es dann. Hedda ist da. “Jaaaaaa”, antwortet er genauso. “Können wir was mit Holy machen”, fragt sie dann aufgeregt. “Ne, heute nicht. Die wird sicher richtig Muskelkater haben von den letzten Tage. Heute hat sie mal Pause.”, sagt er darauf hin. Hedda verzieht ihr Gesicht und macht einen Schmollmund. “Aber du kannst ihr die Salbe rauf machen und ein paar Leckerein geben, wenn du willst”, fügt Folke dann hinzu. Sie nickt aufgeregt und verlässt wieder den Stall. Dann kommt er auch aus der Futterkammer heraus und stellt den beiden Jungs ihr Futter in die Box. “So, guten Appettit.”, sagt er zu ihnen und streicht beiden Pferden über die Nase. Als hätten sie seit Tagen nichts gefressen, stürzen sie sich auf das Kraftfutter.
      “Was jetzt steht noch auf dem Plan?”, frage ich Folke als wir auch den Stall verlassen. Er guckt auf die Uhr. “Es ist jetzt 16 Uhr. Ich sollte mal lieber zu Hedda und Holy gucken gehen. Du könntest mit Songbird noch arbeiten. Ich schicke dir dann Hedda dazu.”, schlägt er vor. “Gute Idee”, sage ich und laufe zum Stutenpaddock.
      Songbird ist mittlerweile schon 7 Jahre alt und wir haben bisher so gut wie gar nicht mit ihr gearbeitet, hauptsächlich, weil andere Pferde die Priorität hatten. Doch jetzt ist auch sie an der Reihe. Während ich die Stute vom Paddock hole und putze, überlege ich mir, was ich mit ihr machen kann. Das einfache Longieren beherrscht sie schon ganz gut, weswegen ich heute den Grundstein legen werde fürs Reiten - mehr oder weniger. Ich hole aus der Sattelkammer die Doppelzügel sowie ein Kappzaum mit Gebiss. Natürlich muss ich erst einmal herum probieren was ihr passt, bis ich was passendes gefunden habe - Mademoiselle und sie haben die gleiche Größe. Dann kann es los gehen. Hedda stößt auch dazu und gemeinsam gehen wir zum Reitplatz an der kleinen Reithalle. Dort beginne erst mal das Shetty zu longieren. Übermotivert springt die Kleine in die Luft und freut sich offenbar sehr darüber, dass sie sich bewegen darf. Nach einigen Runden hat sie die überschüßige Energie abgebaut und kann mit der richtigen Arbeit anfangen. Ich ändere die Zügel und hänge beide Stücke in die Gebissringe ein. Als erstes versuche ich der Stute zu zeigen, was wir nun tun werden mit Hilfe der Gerte. Sie kennt schon einfaches Stellen und Biegen mit der Gerte was ich nun auch wunderbar auf die Doppelzügel umsetzen kann. Hedda schaut gespannt am Zaun zu.
      Songbird war mit der heutigen Arbeit fertig und ich entschied auch Feierabend zu machen. Morgen wird schließlich noch ein anstrengender Tag, auch steht am Abend noch eine Einheit mit Holy an. Bevor ich gehe muss ich den Dreien noch einige Tipps und Tricks auf den Weg gehen, sonst könnte das Projekt noch scheitern. Das möchte keiner von uns.
      Nach einer erholsamen Dusche und setze ich mich noch an den Computer. Der Trainer der morgen kommt, soll wohl sehr bekannt sein und auch schon andere Nationalteams trainiert haben. Nur sagt mir sein Name überhaupt nichts. Bei der Recherche stelle ich fest, dass der Herr ganz andere Trainingsmethoden hat als ich, weswegen ich mir unsicher bin, ob eine Einheit mit ihm so angebracht wäre.
      30. April
      Gleich kommt mein Pferdchen an, freue ich mich dann doch ziemlich. Natürlich ist es eine große Ehre für mich und ich natürlich bin ich auch sehr glücklich darüber, dass mich der ganze Hof dabei unterstützt. Doch ich möchte ungern meine Umgebung verlassen, auch wenn es für eine gute Sache ist. Nach einer wohltuenden Dusche bin ich gerade dabei mir mein kleines Frühstück zuzubereiten, als das Telefon klingelt. “Isaac?”, gehe ich an meine Handy, da ich die Nummer nicht kenne. “Falkbeck, wir sind in ungefähr einer halben Stunde da. Bitte bereiten sich sie darauf vor”, sagt ein schlecht gelaunter Mann, der nur der Trainer sein kann. Durch sein Nuscheln konnte ich nur Schwer den Namen hören, doch ausgeschlossen, es ist der Typ. Langsam kippt dann auch meine Laune, aber ich versuche weiterhin erfreut zu sein, so ein großartiges Pferd von Tyrell gestellt zu bekommen. Deswegen mache ich mir noch ein Toast, dass ich auf dem Weg zum Stall zu mir nehme. Mein Chef wartet dort auch schon, offenbar hat er einen genauso tollen Anruf bekommen. “Guten Morgen”, begrüße ich ihn freundlich. “Na, biste soweit?”, fragt er neugierig.
      Ich nicke nur.
      Tyrell schon draußen und der Hänger fährt den Hof hoch. “Dein Ponsky ist da!”, ruft er in den Stall. Ich mache die Box noch fertig und beeile mich raus zu kommen, da sind die beiden Herren schon dabei das Pferd auszuladen. “Wo waren Sie denn?”, fragt Herr Falkbeck ziemlich genervt. “Entschuldigung, ich habe noch die Box fertig gemacht.”, antworte ich leicht genervt. “Ach ist doch alles gut”, mischt sich Tyrell direkt ein. Dann sagt der Alte auch nichts mehr. Man, das nervt mich jetzt schon extrem, aber ich versuche mir nichts weiter anzumerken. Dann drückt er mir Glymur in die Hand. “Also heute um 18 Uhr ist dann Training”, fügt er noch hinzu. Langsam laufe ich mit dem Hengst zur Box und stelle ihn dort erstmal hinein, da ich noch einige Pferde vorher arbeiten muss. Rain Beth, Holy, Schneesturm und Milska kommen in die Führanlage. Dann hole ich mir noch Nachtschatten und Lotti zu Ausreiten. Die Braune Stute nehme ich als Handpferd und übe noch mal die Pferde in jeder Situation ruhig zu haben.
      Folke
      Während Vriska mit zwei Trabern ausreiten geht, nehme ich mich nochmal Holy an, die derzeit noch in der Führanlage ist. Ich halte die Maschine an und hole die Stute raus, um sie in den Aquatrainer zu bringen. Holy baut immer besser in der Muskulatur auf und auch ihr Verhalten hat sich bereits gebessert. Wir sind alle Stolz auf die Stute.
      Nach dem Vriska wieder kommt, habe ich bereits die Stuten zurück gebracht und Vintage, Wunderkind, Outer Space und Nobel in die Anlage gestellt. Im Gelände waren sie Stute wohl auch sehr gut, weswegen wir uns dann erst mal zum Essen setzen und den letzten Gemeinsam Tag genießen.
      Vriska
      “Halte deine Arme ruhiger, tiefer in den Sitz und versuche mehr mit deiner Hüfte mitzuschieben, um den Hengst nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen”, mault mich der Falkbeck voll. Man geht der mir auf den Geist. Was soll das nur werden ...
      © Mohikanerin | 55.149 Zeichen mit Leerzeichen, gezählt mit Zeichenzähler.de
    • Mohikanerin
      Dressur E zu A | 14. Februar 2021
      Vintage | Satz des Pythagoras | Wunderkind

      Die Halle füllte sich mit den Reitschülern, drei davon waren Traber aus Schweden, ein Freiberger aus Canada und Ceara Isleen, die kleinste im Bunde von der Bow River Ranch wurde geritten von Octavia. Wir begannen mit einem leichten warm werden, bestehend aus Schritt-Trab-Übergangen und einem Stangenkreuz. Mir fiel schnell auf, dass Wunderkind unter seinem Reiter ziemlich grobmotorisch zu sein schien und so schaute ich mir die beiden genauer an. Die Übergänge fielen ihm schwer. Er stockte oft, bevor er wieder in den Schritt kam, also hieß es für Folke mehr Übergänge einzubauen, vor allem aber auch die Stangen zu nutzen. Luchy und Nurja waren ein Team, das sah man ihnen an, nur war Nurja auch eher von der gemütlichen Fraktion. “Sie muss etwas mehr untertreten und Schwung bekommen, nur weil sie im Schritt ist, muss sie nicht schlurfen”, sagte ich Luchy und zeigte ihr 1,2 Übungen, mit der sie den Gang fördern konnte. Vintage und Tyrell kannten die ganzen Lektionen, das einzige, woran bei den beiden gefeilt werden musste, war die Taktsicherheit. Ab und zu lief der Hengst nicht ganz rein, was daran lag, dass Traber gerade im Galopp Schwierigkeiten hatten, keinen Gangsalat zu verursachen. Der Scheckhengst wusste gleich was zu tun war, als er die Stangen auf dem Boden erblickte. Er hob die Beine schön an und trat dabei auch schön unter. “Super Tyrell!”, sagte ich und sah zu Octavia, die nun auch die Galopparbeit aufgenommen hatte. Cira, wie sie sie nannte, war eine schnelle Lernerin, das hatte ich schon bei ihrem Springtraining gemerkt. Die Eigenschaft musste man sich nur zu Nutzen machen. “Du musst sie mehr untertreten lassen und sie muss mehr Last auf die Hinterhand aufnehmen, dann geht das von ganz allein. Reite ein paar Volten im Galopp und mach in den Ecken kehrt. Die Volten sollten immer mal etwas enger werden, dann nimmt sie durch die Hankenbeugung mehr Last auf und voila, wenn ihr dran bleibt, nimmt sie gut Last auf und tritt besser unter!”, erklärte ich ihr. Octavia war eine gute Reiterin, eigentlich alle von ihnen.Umso erfreulicher war ich am Ende der Reitstunde, dass alle fünf Reiter sich Übungen für Zuhause mitnehmen konnten. Niklas und Satz des Pythagoras hatten mich besonders überzeugt und eigentlich wäre für die beiden eher die L-Dressur Übungen wichtiger gewesen, denn die beiden waren für die A-Dressur gut gewappnet.

      © Sosox3 (Nathan) | 2366 Zeichen

    • Mohikanerin
      Midsommerfest | 17. Februar 2021
      Alfred’s Nobelpreis | Outer Space | Friedensstifter | Vintage | Wunderkind | Rainbeth | Schneesturm | Fly me to the Moon | Lotti Boulevard | Nachtschatten | Lu’lu’a
      Willa | Krít | Middle Ages | Bree | Þögn


      Folke
      Während Vriska sich ihre Zeit in Kanada vertreibt, geht das Leben am Hof in Schweden natürlich weiter. Da mein Chef aktuell keine genauen Anweisung bezüglich der Pferde gegeben hat, sondern wir anhand des Wetters agieren sollen. Wie jeder Morgen beginnt der Tag um 5:30 Uhr, Hedda schläft noch. Als erstes werden alle Pferde mit Heu versorgt. Bei den Stutenpaddocks schiebe ich einen neuen Ballen in den Gang und verteile es an den Stangen. Neugierige Blicke gucken mich an und beginnen am Futter zu knuspern. Im Hengststall hingegen kommt mir nervöses Gewiehre entgegen. Nobel macht Terror und scheint seinen Kumpel Alfi in die Schranken weist. Als ich dazu gehe, hört er auf.
      “Nochmal glück gehabt”, sage ich zu ihm und streiche über seine Stirn. Dann schiebe ich das Heu die Box und mache mit der Fütterung der anderen Pferde weiter.
      Als die Pferde sind, begebe ich mich zum Mitarbeiterraum und unterhalte mich mit den Anderen, wer was heute machen möchte.
      Ein Name auf der Pferdeliste fällt mir besonders auf - Friedensstifter. Die Gute steht seit fast einem Jahr bei uns und hatte nun genug Zeit sich einzugewöhnen. Sie kennt bereits das Gebiss und war schon etliche Male in der Führanlage, ab und an auch mal mit dem Sattel. Doch damit ist nun schluss. Noch sind 18 Grad Celsius, sodass wir auf den Reitplatz gehen können. Vorher muss ich sie allerdings erst einmal holen. Dafür suche ich in der Sattelkammer nach ihrem Halfter, was jedoch nicht die leichteste Aufgabe ist bei der Unordnung. Ich sollte mal aufräumen, murmle ich vor mich her und werde fündig. Tyrell hatte für den Scherz der Stute ein pinkes Halfter bestellt, dass noch immer aussieht wie neu, natürlich. Gelassen folgt mir die Stute an den Anbinder, der sich nicht weit vom Paddock befindet, dort putze ich sie entspannt und lege ihr den Longiergurt um, zur Hilfe hole ich das Kappzaum sowie die Doppellonge. Das wird heute etwas neues für sie. Als erstes befestige ich einen Teil der Doppellonge am mittleren Ring des Kappzaums und den anderen behalte ich in der Hand, um sie erst mal etwas warm laufen zu lassen. Fried haben wir über meinen alten Arbeitgeber übernommen, der in ihr nicht das Potential als Rennpferd gesehen. Doch wir sehen in der aufmerksamen Stute einen guten Freund, der vermutlich in der Dresser gute Chancen hat. Eigentlich wollte Vriska mit ihr arbeiten, jedoch erscheint das mir schwierig, wenn sie nicht da ist. Bei dem ersten Trab des heutigen Tages, merke ich, dass sie auf der linken Hand deutliche Probleme hat, unter zu treten.
      Nachdem ich durch einige Übungen sie elastischer machen konnte, scheint aber noch immer nicht alles gut zu sein. Das Training mit beiden Teilen der Doppellonge empfand sie am Anfang als komisch, hatte sich jedoch nach einigen Runden an die beiden Schnüre gewöhnt. Am Anbinder untersuche ich vorsichtig ihren Rücken und auch die Rippen, sowie die Muskulatur der Hinterhand. Ich bemerke, dass sie rechts an den Flanken eine Beule hat, die aber nicht neu sein zu scheint. Wenn ich Fried an der Stelle berühre, dreht sie sich hektisch beiseite. Es scheint ihr sogar weh zu tun, da könnte ich mich auch nicht richtig Biegen. Ich entscheide sie morgen nochmal genauer zu untersuchen. Sie bekommt noch etwas Schwarzhafer mit Vitamin E Zusatz.
      Ich gucke auf die Uhr, es ist mittlerweile schon 9 Uhr und langsam wird es wärmer, deswegen entscheide ich mich dazu, mir Hedda zu schnappen und einmal raus zu fahren, um die Zuchtstuten zu kontrollieren, bei der Bree, Willa, Krít und Middle Ages trächtig sind für 2021. Þögn hat leider nicht aufgenommen, dennoch wollte Bruce, dass sie hier bleibt und eventuell von Glymur nochmal gedeckt wird. Neugierig kommen die Stuten zum Zaun getrabt. “Na Mädls”, begrüße ich die Stuten und werfe einige Stückchen Möhren auf die Weide. Gespannt laufen alle zu einem und genießen die kleine Leckerei. Hedda klettern bereits auf die Weide und läuft zu den Ponys. Sie beginnt schon mit der Untersuchung an Willa, während ich mich erstmal mit Bree beschäftige, die Vorn etwas lahm erscheint. An der Sehne ist eine Schwellung, die durch einen Tritt gekommen sein wird. Vorsichtig taste ich ihre Fessel ab, bis auf die kleine Schwellung kann ich nicht sehen. Ich werde das beobachten. Bei den anderen Pferden erscheint alles gut zu sein, auch unsere neue Stute Middle Ages macht sich gut in der Gruppe.
      Den Tag über kann ich nicht viel machen, widme mich also der chaotischen Sattelkammer der Stute. Meine Schwester hilft mir dabei. Als erstes räumen wir alles geordnet vor die Kammer und Hedda putzt das Sattelzeug, während ich die Kammer ausfege und die Schrauben erneuere, die etwas locker in der Wand hängen. Tyrell und kommt zu uns, um etwas Wasser zu bringen.
      Am Abend entscheide ich mich dafür, Vintage in den Aquatrainer zu stellen. Alfi, Nobel und Wunder können sich etwas in der Führanlage auspowern. Die drei Hengste sind im Moment besonders energiegeladen, sodass wir nicht mit ihnen unter dem Sattel arbeiten können. Besonders Alfi, der sonst immer sehr lieb ist, verhält sich garstig, sobald er den Sattel sieht. Während die Hengste beschäftigt sind, Hedda auf Vintage im Aquqtrainer aufpasst, beginne ich die Stuten auf die Weide zu bringen. Ich hole Betti, Schnee und Fried als erstes, um sie auf die Weide zu bringen. Aktuell stehen die Stuten auf der Weide neben der Bugalows, so kann ich aus meinem Küchenfenster gucken und die Pferde beobachten. Nächste Wochen kommen sie auf die Weide daneben, weil an den ersten Stellen schon die Grasnarbe angegriffen ist. Im Trab rennen die Stuten los und scheinen sich ersichtlich zu freuen, dass sie auf der Weide sind. Der letzte Schwung ist Lotti, Nacht und Flyma, die bereits nervös auf und ab laufen am Zaun. Ich legen auch den Dreien ein Halfter um und laufe zur Weide. Immer wieder möchte Nachtschatten antraben und macht es mir nicht unbedingt leicht, alle entspannt raus zu bringen. Immer wieder bleibe ich mit ihr stehen, damit sie gebremst wird. Auf den letzten Metern ist sie gelassen und wie auch die anderen Pferde, traben sie erleichtert auf der Weide. Kurz gucke ich noch, ob es Spannungen gibt, was nicht der Fall ist.
      Also nehme ich die Hengste, die nun noch auf ihre Weiden können. Vintage steht schon auf seiner Weide, weil Hedda ihn dort bereits dort hingebracht hat. So nehme ich mir als nächstes Wunderkind, Nobel und Alfi, die seperat gestellt werden. Nun stehen auch die vier Hengste draußen.

      Fortsetzung folgt ...

      © Mohikanerin | 6440 Zeichen

    • Wolfszeit
      Routineuntersuchung & Impfungen auffrischen | 17 April 2021
      Saints Row| Blávör| Vintage| Lotti Boulevard| Alfred's Nobelpreis
      Ein wenig verwundert stieg ich aus meinem Auto, welches ich gerade auf dem Lindö Dalen Stuteri geparkt hatte. Weit und breit konnte ich weder einen Menschen noch ein Pferd entdecken. Ich warf einen Blick auf meine Uhr. Sie zeigte 10:30 Uhr, das hieß, ich war genau pünktlich. Als ich mich gerade auf die Suche nach meinem Kunden machen wollte, kamen mir ein junger Mann und ein Mädchen mit zwei Pferden um die Ecke.
      “Entschuldigen sie Doc, die kleine Hexe hier wollte sich nicht einfangen lassen”, erklärte der junge Mann die Verspätung, der sich wenig später als Folke vorstellte.
      Mit meiner Tasche in der Hand folgte ich den beiden bis zu einem Anbindeplatz, wo ich dann mit meiner Arbeit beginnen konnte. Als erstes Untersuchte ich die Isländerstute, die mir als Blávör vorgestellt wurde. Augen und Ohren, wie auch der Rest des Pferdes waren unauffällig, sodass der den beiden Impfungen, die die Stute bekommen sollte, nichts im Wege stand. Ganz typisch Stute zicke die Schecke ein wenig rum, doch mit routinierten Bewegungen, hatte ich die Stute schnell geimpft.
      Während ich mich nun der nächsten Patientin zu wand, brachte Folke, die Isländerstute weg. Auch bei Saint Row überprüfte ich als Erstes den Gesundheitszustand. Diese Prozedur wurde von etlichen Fragen den jungen Mädchen begleitet und ich beantwortete jede ihrer Fragen geduldig. Auch diese Stute war in einwandfreiem Zustand, sodass ich sie impfen konnte.
      Folke war inzwischen mit einer deutlich größeren braunen Stute zurückgekehrt und stellte mir diese als Lotti Boulevard vor. Lotti beobachte mich die ganze Zeit ein wenig skeptisch, während ich sie untersuchte. Auch bei der Traberstute gab es keine Auffälligkeiten. Bei der Impfung war sie brav, sodass sie dann auch recht schnell fertig war.
      Auch bei der nächsten Stute ging alles recht schnell. Vintage war brav und bis auf die Sache, dass die Zähne bald mal wieder gemacht werden sollten, gab es auch bei ihm nichts zu beanstanden.
      Der letzte Patient, war ein großer Fuchshengst, dem es nicht allzu leicht fiel stillzustehen. Ungeduldig hampelte er umher. Mit ein wenig Geduld konnte ich auch ihn untersuchen und impfen. Nachdem alle Patienten versorgt waren, teilte ich noch den beiden Betreuern der Tiere mit, dass die Pferde die nächsten zwei Tage nur leicht bewegt werden sollten und sie noch einmal anrufen sollten, wenn Nebenwirkungen auftreten.
      Nach getaner Arbeit machte ich mich somit fast pünktlich auf dem Weg zum nächsten Hof.

      © Wolfszeit|2069 Zeichen
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    LDS - Traber
    Hochgeladen von:
    Mohikanerin
    Datum:
    18 Feb. 2020
    Klicks:
    615
    Kommentare:
    19

    EXIF Data

    File Size:
    272,1 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Zuchtname: Vintage
    Rufname: Vini

    Aus der: Unbekannt
    Mutter: Unbekannt Vater: Unbekannt
    Den: Unbekannt
    Mutter: Unbekannt Vater: Unbekannt
    ____________________________________

    Geschlecht: Hengst
    Rasse: (Französischer) Traber
    Geburtsdatum: 3. Februar 2012
    Farbe: Fuchsfalbschecke
    Abzeichen: Scheckungsbedingt (Kopf und Beine)
    Stockmaß: 163 cm

    Charakter:
    Vintage ist ein ganz Besonderer Traber nicht nur seine Fellfarbe sondern auch sein Charakter haut einen um. Er ist auch einer der wenig Traber der den Rennpass beherrscht und neben ihn ein wenig Tölten kann. Bei dieser Rasse kommt es selten vor das ein Traber zwei Gangarten mehr beherrscht.
    ____________________________________

    Gencode: ee Aa Dd nTo nSpl
    Zuchtzulassung: Nein
    Gesamtnote: -
    Nachkommen: -

    [Schleife]
    Prüfung
    ____________________________________

    Dressur: A / A
    Springen: -
    Military: -
    Fahren: E / A
    Rennen: A / M
    Gangreiten: E / L
    Western: A / A (Reining)
    Distanz: E / L

    Gänge: 5

    [​IMG]
    26. Gangturnier (24.05.2015)
    274. Gangturnier (21.03.2021)

    [​IMG]
    47. Gangturnier (25.10.2015)
    119. Gangturnier (08.05.2017)

    [​IMG]
    560. Westernturnier (10.12.2020)
    575. Westernturnier (21.03.2021)

    [​IMG]
    570. Westernturnier (24.02.2021)

    [​IMG]
    565. Westernturnier (25.01.2021)
    567. Westernturnier (11.02.2021)

    [​IMG]
    466. Distanzturnier (12.02.2021)

    [​IMG]
    467. Distanzturnier (06.03.2021)
    469. Distanzturnier (21.03.2021)

    [​IMG]
    544. Rennen (23.03.2021)
    ____________________________________

    Besitzer: Mohikanerin
    Zucht: Unbekannt, Frankreich
    VKR: Mohikanerin
    Ersteller: Mohikanerin (Ursprünglich Rinnaja)
    Punkte: 16 (+ 2 Bewegung // + 2 Tierarzt)
    ____________________________________

    PNG | PSD | Details | Alte Version