1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Ivi.Kiwi

[Verkauft] Grand Little │ Pinto

Verkauft an Muemmi _____________Grand LittleSteckbriefPferdename: Grand LittleRufname: -_____________________Aus der: IviM: Princesa de la estrellaV: Dios de la lunaVon: Grey StormM: -V: -_____________________Geburtstag: 2. Januar 2006Geschlecht: HengstRasse: PintoFellfarbe: GrauscheckeKopfabzeichen: -Beinabzeichen: -Charakter: brav, temperamentvoll, schnell, schlauStockmaß: 155 cmGesundheit: Sehr gut!Eingeritten: Ja_____________________Züchter: Ivi.KiwiBesitzer: Ivi.KiwiVorbesitzer: Cama

[Verkauft] Grand Little │ Pinto
Ivi.Kiwi, 29 Apr. 2014
    • Ivi.Kiwi
      Pflegeberichte

      Grand Little zieht ein - Pflegebericht Juni
      by Ivi.Kiwi │ 5. Juni 2011


      Super, heute kommt ein neues Pferd in den Stall, aber statt schönem Wetter gibt es Gewitter und Regen, dachte ich ein bisschen schlecht gelaunt als ich ins Auto stieg. Während der fahrt besserte sich meine Laune allerdings, denn heute würde ich Grand Little abholen, einen Nachkommen meiner Ivi und meines Grey Storms. Der noch recht junge Hengst kam obtisch ganz nach seinem Vater und ich freute mich sehr, mal wieder eins meiner kleinen Fohlen aus der alten Zucht wiederzusehen, auch wenn Grand Little natürlich nicht mehr ganz so klein war. Mittlerweile war Grand Little nähmlich zu einem super Sprotpferd herangewachsen. Als ich mit Cama telefoniert hatte, berichtete sie mir stolz von seinen Tuniererfolgen. Sicher würde Grand Little irgendwann mal ein Top-Vererber in meiner Zucht werden, dachte ich mir.
      Nach einer recht langen Autofahrt kam ich endlich auf Camas Hof an. Sie fegte gerade den Putzplatz als ich mein Auto parkte und ausstieg. Als sie mich sa winkte sie mir schon zu. "Hallo, dann bin ich endlich.",sagte ich mittlerweile mit super Laune zu Cama und schüttelte ihr die Hand. "Grand Little ist schon ein bisschen aufgeregt, ich glaube er hat schon gemerkt das heute ein besonderer Tag ist.",sagte Cama. Gemeinsam gingen wir in ihren Stall, welcher hell und freundlich wirkte. In einer großen, gemütlichen Box stand Grand Little. "Na mein Hübscher? Du bist ja groß geworden", sagte ich und begrüßte den Hengst mit einem Stück Apfel. Grand Little war gar nicht mal so groß, gerade einmal 155 cm, hatte Cama mir berichtet. Aber dafür schnell und wendig, hervorragend für Westernreiten oder Galopprennsport. Ich besprach noch einige wichtige Sachen mit Cama, dann half sie mir Grand Little zu verladen. Der Tuniererfahrene Hengst ging problemlos auf den Hänger. Ich verabschiedete mich von Cama und machte mich auf den Heimweg.
      Little war wärhrend der Fahrt sehr ruhig und auch als wir auf meinem Hof ankamen und ich ihn aus dem Hänger holte sah er sich ganz entspannt die ungewohnte umgebung an. Ich führte ihn zunächst etwas herum, dann brachte ich ihn in eine Box. Hier sollte er seine erste Nacht verbringen, bevor er am nächsten Tag seine neuen Weidekumpels kennenlernen durfte. Ich gab ihm etwas Futter und Wasser und kraulte Grand Little eine Weile. Dann ließ ich ihn erstmal alleine.

      Zu Besuch bei der Züchterin von IT´s Lovly Nacro
      by angy │ 23.10.2011

      Da ich mit der Züchterin immer stets in Kontakt war, blieb nicht aus, dass sie mich um meine Hilfe bat. Sie musste geschäftlich dringend für ein paar Wochen nach Süd Frankreich reisen, um sich eventuelle neues Blut anzusehen. Daher sollte ich mich in dieser zeit um ihre über rund 40 wertvollen Pferde kümmern, was ich auch sehr gerne übernahm. Der Anruf erfolgte 3 Tage davor, und gestern war sie abgereist, darum machte ich schnell meine Pferde fertig und fuhr dann zu ivi. Zuerst wollte ich die ungeköhrten Pferde machen, da es deutlich weniger waren. Ich ging in den Stall, da diese über Nacht in ihren schönen großen hellen Boxen standen und gab ihnen erstmals ihr Futter. Ivi war so nett und hat mir die menge der Rationen aufgelistet. Dann ging ich in den Zuchttrakt um da die Pferde zu füttern, als ich mit den Pferden fertig war, ging ich wieder zurück und lies erstmals die 4 auf die Weide um ihre boxen sauber zu misten. Danach holte ich Grand little und putzte diesen Gründlich, legte Gamaschen auf und lies ihn angebunden stehen, um in der halle ein freispring Parcours aufzubauen. Danach holte ich ihn und lief erstmals warm, dann lies ich ihn frei, und schickte ihn über den Parcours. Grand sprang mit freude über die Hindernisse und als eine dreiviertel stunde vergangen war, fing ich den hübschen wieder ein und brachte ihn in die saubere Box. Und nun kam der temperamentvolle Araber Mercudio an die reihe. Als ich auf die Weide ging, kam er im vollen Galopp auf mich zugeprescht. Hoh hoh Junge! beruhigte ihn und schliff geschickt das halftre über seinen zarten Kopf und führte ihn von der weide. Der junge tänzelte aufgeregt neben mir her, mit ihm wurde wohl weniger gearbeitet. Am Putzplatz angekommen bürstete ich ihn erstmals sauber. Nun sattelte ich den Hengsten auf und trenste ihn. Dann schwang ich mich auf seinen rücken. Unwillig tänzelte er rum Wirst du wohl aufhören?! schnautze ich ihn an. Dann trieb ich ihn in die halle. Mercudio wurde in Springen bis auf S ausgebildet, drum waren die Sprünge für ihn ein Kinderspiel. Zuerst wärmte ich den Araber Hengsten auf und begann mit dem kleinen Ochser. Sein Sprungkraft war gigantisch. Lobend tätschelte ich ihm den Hals und ritt das nächste Hindernis an. Auch diesen bewältigten wir mit Bravour. Nach einer guten Stunde ritt ich ihn trocken und brachte ihn in die Box. Nun holte ich Rohyrn von der weide, diesen ich wieder Freispringen lassen wollte, aber zuerst putzte ich ihn sorgfältig. Danach führte ich auf dem Hof warm und lies ihn dann in der Halle frei springen. Rohyrn machte das sehr gut und nun brachte ich ihn wieder in die Box. Nun holte ich das Fohlen, diese ich nur Hufe geben übte. Lanthius war schon halftre führig, quierlieg und quietschend folgte er mir Richtung Putzplatz. Langsam bürstete ich sanft sein Fell und nun kam ich an die Hufe. Vorsichtig hob ich einen auf und lobte ihn wenn er brav war. Dann stellte ich den Huf ab und streichelte ihn. Dann hob ich ihn wieder hoch und legte ihn ab und so machte ich das 20 Minuten lang. Als ich fertig war lobte ich ihn und brachte ihn in seine große Box. Nun kam der Zuchtstall dran, ich trennte Stuten und Hengste auf eine extra weide und begann erstmals die Boxen zu misten. Als ich da fertig war war es gerade 12:00 Uhr. Nun ging an die Pferde bewegen. Ich holte Angel´s First kiss und BelindaBelieben zusammen von der Weide.Ich band beide an und fing mit angel first kiss an zu putzen, als die Apfelschimmelstute fertig war putzte ich Belinda, und dann brachte ich beide in die halle. Dort lies ich sie zusammen Freispringen, die halle war groß genug so dass sich keines der Pferde auf irgendeiner weise verletzten konnte, Nachdem beide schön brav gesprungen sind brachte ich sie in ihre Boxen und holte Lothringen. Mit ihr wollte ich heute ausreiten gehen. Ich putzte die schöne und Sattelte sie auf, Dann suchte ich etwas wo ich draufstehen konnte um auf sie aufzusteigen, sie war einfach für mich zu groß. Ich fand etwas und schwang mich dann elegant auf ihren Rücken. Brav gemacht! lobte ich die Stute und ritt aus dem Hof. Ivi hatte wirklich eine wunderbare Lage. Viele schöne ausreitwege, man wusste nicht mal welcher weg man nehmen sollte. Ich entschloss eine kleine Waldrunde zu machen. Loti wie ich sie liebevoll nannte, schritt mit ihren Großen Hufen sicher den weichen Waldboden ab. Ihr schritt war gemütlich und fein zu sitzen. Als ich sie traben lies, schwang ich mit elegant mit. Bald darauf sah ich Spaziergänger, die fast in die Hosen machten vor angst, und bremste lothi in den Schritt. Guten Tag! begrüßte ich sie. Wow ist die groß!. Ja das ist auch ein Shire! sagte ich freundlich und ritt weiter. Lothi war einfach gigantisch. Dann kamen wir wieder auf den Hof an und ich brachte sie fertig in ihre Box. Nun holte ich Delta Queen, Laudate und Amins, ich putzte die drei und stellte sie in die Schrittmaschine. Und dann holte ich Hide and Seek, diesen ich heute reiten wollte. Ich putzte ihn sauber und sattelte ihn auf. Dann schwang ich mich elegant auf seinen Rücken und ritt mit ihm auf den Dressurviereck. Ich ritt zuerst einige runden im Schritt damit er sich aufwärmen konnte. Und dann trabte ich ihn an, und ritt einige zirkel Volten und schlangenliene. Zuguter letzt galoppierten wir noch einige runden, und leider musste ich es auch schon wieder beenden da ich noch mehrere Pferde zu beschäftigen hatte. Ich brachte Hide in seine Box und holte Delta Queen , Laudate und brachte sie ihn ihre Boxen und dann Amina. Als sie in der Boxen waren ging ich wieder zur weide und holte Evenfal. Sie wurde heute nur geputzt und etwas liebkosend, da sie gestern schon sehr gut geritten wurde. Evenfal genießte die Schmuse stunde sichtlich und dann durfte sie in ihrer Box weiter fressen,
      Cartact stand schon an dem Weidenzaun als ich kam. Der Vollbluthengst hatte mal Ente gehört und nun stand Cartact wieder bei seiner Züchterin. Der wunderschöne aber etwas schwierige Hengst wollte sichtlich hinein. Na wirds dir kalt?! fragte ich ihn grinsend und klickte den Strick an. Auf dem Hof angekommen band ich ihn erstmals fest und begann langsam den Dreck auszubürsten. Inzwischen war es schon späten Nachmittag geworden und dann bandagierte ich seine Beine und lies ihn in die halle frei springen. Cartact setzte einen mächtigen Satz über die Hindernisse. Es war richtig toll mitanzusehen. Nach Cartact holte ich Todi Brunin baldrianus, Look at my hair und old god on new von der weide putzte diese und stellte sie in die Schrittmaschine. Danach holte ich Necromencer, dem Vater meiner Stute. Den wunderschönen Rappenhengsten putzte ich und sattelte ihn auf. Mit ihm wollte ich unbedingt springen. Ich schwang mich auf seinen rücken und wärmte den Hengsten auf. Danach gingen wir in die halle und sprangen über das erste Hindernis. Necromencer hatte einen sehr starken Absprungkraft, so das ich fast aus dem Sattel geschleudert wurde. Ich gewöhnte mich schnell an seine Kraft und hüpfte weiter. Nachdem Necro brav mitgemacht hatte lobte ich den Hengsten und schmiss ihm ne Abschwitzdecke über und brachte ihn in die Box, dann holte ich Todi Brunin Baldrianus look at my Hair and old god on new von der Schrittmaschine und brachte sie in ihre boxen. Ich strich jedem noch kurz über ihr samtweiches Fell und beeilte mich zu den nächsten zu kommen. Vilinier Globlesi Alejandro und Fight Back waren die nächsten in der Schrittmaschine. Dann holte ich Hopeless, diese ich schnell putzte und sie frei springen lies. Hope verweigerte den zweiten Sprung beim ersten mal, beim zweiten mal nahm sie ihn an, jedoch streifte sie mit dem Huf, die Stange blieb aber liegen. Nach dem dritten Anlauf sprang sie schöner rüber. Ich lobte die kleine süße und brachte sie in die Box, und befreite Vilinir Globlesi Alejandro und Fight Back und brachte sie in ihre Boxen damit sie auch fressen konnten.
      Dann holte ich Baldur Elfi Ivi Mandis Grey Storm und Franzl und brachte sie geputzt in die Schrittmaschine. Dann holte ich Paradies snow von der Weide und putzte sie gründlich sauber, sie musste sich wohl im Dreck gesuhlt haben. Nach dem sie nun endlich fertig war brachte ich sie in die halle und ließ sie Freispringen. Snow machte dabei eine gute Figur und nach ein paar guten runden durfte sie in die Box. Da die anderen noch zu wenig lang in der Schrittmaschine waren holte ich Naminé diese ich putzte und sie auf dem Reitplatz longierte. Sie hörte sehr gut auf stimme und arbeitete Gut mit. Nach einer guten halben stunde durfte sie auch in ihre Box und dann brachte ich Baldur elfi ivi mandis Grey storm und Franzl in ihre Boxen zurück. Außer Atem holte ich Another Way, Bleeding Blizzard, Warring Flying princess Cinnemont moon Figero von der weide putzte diese über und stellte sie in die Schrittmaschine. Mit dem Fallahengst Jari machte ich heute Bodenarbeit wie longieren, und Rückwertsrichten und Langezügelarbeit. Jari gefiel die Arbeit sichtlich und machte freudig mit. Jedes mal wenn er was richtig gemacht hatte lobte ich ihn. Nachdem er abgekaut hatte durfte er in seine große Box und dann holte ich Another way, Bleeding Blizzard, Warring, Flying princess, Cinnemont moon und figero von der Schrittmaschine und brachte sie auch in ihre Boxen.
      Dann holte ich Unique Afaire, Sanchmo und Esmera und brachte sie in die Schrittmaschine.
      Laufa hatte ich mal besessen, es war schön sie wiederzusehen und zu sehen wie gut es ihr ging. Die schöne Blue Roan Stute, sah mich mit ihren wunderschönen Augen an. Ich strich ihr liebevoll durch die Mähne und Putzte sie. Dann durfte sie in die Halle frei springen. Sie machte das toll und ich lobte sie dafür danach brachte ich sie in ihre Box und holte Unique Afaire Sanchmo Esmera von der Schrittmaschine und brachte sie in die boxen. Danach kehrte ich noch den Putzplatz sauber, nach fast 40 Pferden, stand dieser vor Dreck. Als alles sauber und verräumt war guckte ich noch in die Ställe ob alles ordentlich war und verschlossen und fuhr müde nachhause.
      (Zeichen:10034)Sammelbericht für die gesammte Pferde.

      Ein sonniger Frühlingstag - Pflegebericht März 2012
      by Ivi.Kiwi │ 28. März 2012


      Ich ging langsam den Kiesweg in Richtung Zuchtstall entlang und schaute in den Himmel. Einzele kleine Wölkchen waren am Himmel zu sehen, ansonsten strahlend blauer Himmel und Sonne. Ein wunderschöner Tag für einen Ausritt.
      Bevor ich jedoch ein wenig über sonnenbeschiene Felder galoppieren konnte, mussten natürlich ersteinmal alle Pferde versorgt werden. Ich wollte mich zunächst um meine Zuchtpferde kümmern. Ich betrat den großen Stall und begrüßte ein paar meiner Pferde. Dann ging ich in die Futterkammer und bereitete das Futter vor. Ich konnte immer nur zwei Eimer gleichzeitig tragen, also ging ich Paarweise vor. Das dauerte eine ganze Weile, doch schließlich hatten Ellesméra, Laufa, Satchmo, Unique Affair, Figero, Jari, Cinemont Moon, Flying Princess, Warrenbi Warrego, Bleeding Blizzard, Another Way, Naminé, Paradise Snow, Franzl von Falkenstein, Grey Storm, Mánadis, Ivi, Elfi, Baldur, Hopeless, Fight Back Tears, Alejandro, Glóblesi, Vilnir, Necromancer, Old God On New Streets, Look At My Hair, Burnin' Baldrianus, Acapulcos Todi, Cataract, Evenfall, scs Hide And Seek, Amina, Laudate, Delta Queen, Lothlorien, Belinda und Angels First Kiss ihr Futter. Dafür das es erst Frühling war, waren die Temperaturen schon ziemlich hoch, was das Boxenausmisten nicht gerade leichter machte. Doch nun waren meine Zuchtpferde noch mit fressen beschäftigt. Ich kontrollierte die Tränken in den Boxen und ging dann ersteinmal zu meinen Weidepferden.
      Dort standen nur Lantinus, Roheryn, Mercudio und Grand Little. Roheryn kam direkt zum Weidetor als es mich kommen sah. An der Weide angekommen kraulte ich den Holsteinerhengst über die Stirn. Na mein hübscher? Lust auf einen Ausritt heute? Er brummelte leise und durchsuchte meine Taschen nach einem Leckerlie. "Sorry ich hab heute nichts dabei",sagte ich und öfftene das Tor. Ich äppelte die Boxen aus, welche direkt mit der Weide verbunden waren, dann füllte ich etwas neues Stroh nach. Nun sollten die Weidepfede noch etwas Heu bekommen. Also holte ich eine Ladung Heu und füllte sie in den Futtertrog. Nachdem ich auch die Tränken kontrolliert hatte ging es zurück zu den Zuchtpferden.
      Die meisten meiner Pferde standen bereits draußen in der Sonne auf ihren Paddocks. Ich schloss die Boxentüren, damit sie nicht wieder in die Box kamen. Die Pferde die noch nicht draußen waren führte ich hinaus auf ihren Paddock und schloss dann ebenfalls die Boxentüren. Nun konnte ich in Ruhe die Boxen ausmisten. Dies nahm ziemlich viel Zeit in anspruch und schon nach kurzer Zeit konnte ich mir den Schweiß von der Stirn wischen. Irgendwann hatte ich es dann geschafft. In einige Boxen musste ich frisches Stroh nachfüllen, doch dann war alles fertig. Ich öffnete die Türen welche zu den Paddocks führten, damit die Pferde wenn sie wollten auch wieder hineinkommen konnten. Die meisten blieben draußen.
      Nun hatte ich Zeit um einen kleinen Ausritt zu machen. Ich ging zurück zur Weide und holte Rohery. Nachdem ich ihn etwas übergeputzt und seine Hufe ausgekratzt hatte, ritt ich los. Ich beschloss statt über's Feld in den Wald zu reiten, wo es etwas schattiger war. Roheryn war heute ziemlich gut drauß, sodass es ein schöner flotter Ausritt wurde.
      Wieder zurück auf meinem Hof sattelte ich Roheryn ab und rieb in etwas trocken, denn er hatte etwas geschwitzt. Dann putze ich sein braunes Fell noch einmal gründlich, kratzte die Hufe aus und entwirrte sein Langhaar. Nun bekam Roheryn noch einen Apfel, dann ging es auch schon zurück auf die Weide.
      Am Abend war es auch schon wieder Zeit für das nächste mal Füttern. Also ging ich wieder zunächst in den Zuchtstall und fütterte Ellesméra, Laufa, Satchmo, Unique Affair, Figero, Jari, Cinemont Moon, Flying Princess, Warrenbi Warrego, Bleeding Blizzard, Another Way, Naminé, Paradise Snow, Franzl von Falkenstein, Grey Storm, Mánadis, Ivi, Elfi, Baldur, Hopeless, Fight Back Tears, Alejandro, Glóblesi, Vilnir, Necromancer, Old God On New Streets, Look At My Hair, Burnin' Baldrianus, Acapulcos Todi, Cataract, Evenfall, scs Hide And Seek, Amina, Laudate, Delta Queen, Lothlorien, Belinda und Angels First Kiss. Dann waren Lantinus, Roheryn, Mercudio und Grand Little auf der Weide dran. Als alle mit Futter versorgt waren, war meine Arbeit für diesen Tag auch schon erledigt und ich konnte mich ein wenig entspannen.

      by Zasa │ 17.10.2012

      Es war ein schöner, kalter Tag. Mitte Herbst. Heute hatte ich viel vor. Es war 6 Uhr morgens und ich streckte mich noch schnell im Bett, während ich nach dachte was ich heut zu tuen hatte. Boxen einstreuen, alle Pferde rausbringen, Pferde füttern, Pferde putzen und das ein und andere reiten, danach wieder füttern und die restlichen laufen lassen in der Hallen und Boxen am Abend ausmisten, bevor ich das letzte mal Heu verteile. Sly kauerte sich an mein Fußende und schaute mich an, ja der Hund musste auch noch zwischen durch im Plan durch die Gegend streifen. Ich stand nun auf und zog mich ziemlich warm an. Schnell steckte ich ein Toast in den Toaster und schüttelte Sly Trockenfutter in den Napf. Ich suchte vergebens nach Kaffeepulver. Keins mehr da. Verdammt. Ich fluchte vor mich hin und schlang den Toast trocken hinunter, streifte mir die Stiefel über und ging um die Ecke zum Auto. Nach einer Stunde Fahrt war ich angekommen. Sly stürmte schon in Richtung Weide. Ich pfiff ihn wieder zurück und erklärte das wir erst nach dem die Boxen fertig waren, zu den Pferden gingen. Er liebte die Pferde und war es eigentlich gewohnt direkt mit dem Heu zu den Pferden zu rennen, er half mir immer beim tragen mit dem Futter. Er trug oftmals ein kleinen Rucksack mit den Futter Portionen. Sly war ein toller Hund. Er lebte sich total gut mit den Pferden ein, ich schreitete zu den Boxen und knipste das Licht an. Es war noch dunkel um kurz vor 7. Ich richtete die Leiter und stieg auf den Heuboden. Morgensport,! Wie ich es hasste, so früh körperlich so tätig zu sein. Normalerweise hatte ich das Heu und Stroh am Tag davor runtergeschmissen und auf den Haufen gepackt, jedoch war ich gestern so krank, dass ich es nur schaffte die Pferde zu füttern und zurück ins Bett zu huschen. Füttern morgens war nie ein Problem, aber auf dem Heuboden schuften! Huch, Ich fing schon nach den ersten 5 Minuten an zu schwitzen, weil ich den Strohballen erstmal aus der Ecke zwingen musste und danach die Bänder losen müsste um ihn zu befreien. Nach 15 Minuten arbeit waren keine Bänder mehr in Sicht und ich packte mir ne Mistgabel und schmiss immer einmal am Ballen entlang stroh nach unten. Anstrengend, aber es war mit Stroh schon mal fertig. Ich beschloss das Stroh nun in die Boxen zu verteilen und danach direkt Heu runter schmeißen und auch schonmal in die Boxen zutuen, damit die Pferde direkt fressen konnten, wenn sie schon mal da waren. Ich stieg die wackelige Leiter wieder hinunter und schaute mir die Menge an. Sly tobte in der Menge im Stroh herum. Ich packte mir den 2Zinken und schob in jede Box ein Teil Stroh hinein. Nun danach griff ich nochmal hinein und verstreute es in den Boxen und öffnete die Fenster um frische Luft reinzulassen. So nun stieg ich wieder nach oben und das lockere Heu runter zu werfen und wiederholte den Vorgang wie mit dem Stroh. So eine Stunde später, hatte ich die Boxen in bester Ordnung. Ich überprüfte die Tränke und schloß die Fenster, putze die Futtertröge und machte den ganzen Kleinkram. Wir waren bereit die Pferde rauszulassen, Ich dachte laut nach, zuerst die goßen oder das Fohlen raus raus? Ich entschied die großen zuerst zu machen. Ich stampfte mit den Stiefeln durch den Weidenmatsch und Grand Little kam schon angetrabt, ich klopfte seinen Hals und er schnaubte. Die Luft war so kalt das sie rauch ausstoß und ich strich ihm mit der Hand über ihren wohlgeformten Kopf. > Na süßer, gehen wir raus?
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    5 │ Ivi.Kiwi´s Verkaufspferde
    Hochgeladen von:
    Ivi.Kiwi
    Datum:
    29 Apr. 2014
    Klicks:
    348
    Kommentare:
    1