1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Citara

Vacances d'automne

[center][img]http://img2.imagebanana.com/img/2bl7n3c6/vaca.png[/img] [b]Aus der:[/b] [url="http://www.joelle.de/gallery/image/91728-valley-victoria-%26-9792;-englisches-vollblut/"]Valley Victoria[/url] [size=1]MM: Victorious Lou MV: Bonefish[/size] [b]Von dem:[/b] [url="http://www.joelle.de/gallery/image/84121-ehrengold-englisches-vollblut-%26-9794;/"]Ehrengold[/url] [size=1]VM: [url="http://www.joelle.de/gallery/image/21295-shew-ogold-engl-vollblut/"]Shew O' Gold[/url] VV: [url="http://www.joelle.de/gallery/image/21287-solo-engl-vollblut/"]Solo XX[/url][/size] [img]http://img5.imagebanana.com/img/8cu41v6a/Steckigrafik.png[/img] [b]Geschlecht:[/b] Stute [b]Geburtsjahr:[/b] 2010 [b]Stockmaß:[/b] [i]im Wachstum[/i] [b]Gesundheit:[/b] sehr gut [b]Rasse:[/b] Englisches Vollblut [b]Farbe:[/b] Bay [size=1]Abzeichen: [b]Kopf:[/b] Flocke [b]v.l.:[/b] // [b]v.r.:[/b] // [b]h.l.:[/b] halbweiße Fessel [b]h.r.:[/b] //[/size] [b]Charakter:[/b] lieb, verschmust, etwas schüchtern und ängstlich, klug [img]http://img5.imagebanana.com/img/8cu41v6a/Steckigrafik.png[/img] [b]Besitzer:[/b] Gestüt Green Hills [b]Ersteller (mit VKR):[/b] [url="http://www.joelle.de/gallery/album/10148/6742-gestut-green-hills/"]Gestüt Green Hills[/url] (Monsterflosse) [b]Reitbeteiligung:[/b] // [size=1]-->Bezahlung: ?[/size] [img]http://img5.imagebanana.com/img/8cu41v6a/Steckigrafik.png[/img] Vacances d'automne - kurz Vaca oder Auto - ist im Gegensatz zu ihrem Bruder eher zurückhaltend und schüchtern. Sie geht nicht so schnell an Dinge heran und braucht ihre Zeit, um zu verstehen, dass diese nicht bedrohlich sind. Dennoch ist sie eine sehr kluge Jungstute, die schnell lernt und - wenn man einmal ihr Vertrauen hat - auch sehr gerne lernt. Des weiteren liebt sie Schmuseeinheiten, besonders, wenn man sie zwischen den Ohren krault. Auch zeigt sie ein großes Talent fürs Galopprennen, wie schon ihre Eltern. Sie gehört zu den schnellsten Fohlen auf der Weide. [img]http://img5.imagebanana.com/img/8cu41v6a/Steckigrafik.png[/img] [i]leider noch keine Schleifen[/i] [img]http://img5.imagebanana.com/img/8cu41v6a/Steckigrafik.png[/img] Galopprennen Klasse: A Western Klasse: A Spring Klasse: A Militairy Klasse: A Dressur Klasse: A Distanz Klasse: A Fahren Klasse: A [url="http://www.joelle.de/gallery/album/5448/8133-deckstation-carente/"][img]http://img715.imageshack.us/img715/2085/carentfohlenkopie.png[/img][/url][/center]

Vacances d'automne
Citara, 9 Dez. 2010
    • Citara
      ---bitte noch keine Gebote!---​
    • CharlyMaus
      =Ausbildungsbericht=
      - Fohlen ABC

      (Sorry sehe jetzt erst dass die beiden die gleiche Mama haben. Ich bezieh die Mama hier aber mal so, als wäre sie vorher nicht dagewesen)

      Nach dem ersten Kontakt zum Hengst ging ich zum zweiten Baby. Einem Stutfohlen namens Vacances d'automme.
      Die Mutter Valley Victoria schaute mich sofort argwöhnisch und sehr scheu an als ich die Box vorsichtig betrat. Also wollte ich auch hier ertsmal mit der Mama in Kontakt treten. Ich steckte ihr ein leckerchen zu und kraulte langsam ihren Kopf. Sie hielt still blieb aber angespannt. Ich blieb völlig ruhig und ignorierte zunächst auch das Fohlen. Die Kleine hatte sich hinter Mama versteckt und beobachtete mich schüchtern.
      Victoria bekam noch ein leckerlie und langsam merkte ich wie die Stute entspannter wurde. Sie entlastete einen Huf und senkte den Kopf etwas. Das schien auch Vacances d'automme zu merken des das Stütchen lugte langsam um Mamas Brust herum. Bildhübsch fand ich die kleine. Aber sehr schüchtern, ganz anders wie der kleine Mann. Mama bekam noch ein Leckerlie und dann beschloss ich es mit dem Fohlen anzugehen. Die Situation war entspannt und ich hatte ein gutes Gefühl.
      Ich hockte mich einen Schritt von Victoria entfernt hin und wartete einfach ab. In Vacances Augen konnte ich deutlich den Mix aus Angst und unbändiger Neugier erkennen. Sie kam einen Schritt auf mich zu aber ich raschelte aus Versehen mit dem Stroh und Baby flüchtete sofort wieder hinter Mama. Die blieb aber erstaunlich gelassen und begann sogar zu fressen. Das war sehr hilfreich denn Baby wurde mit einem Mal Mutig. Sie stapfte plötzlich auf mich zu und stubste mich an. Wusch flüchtete sie darauf hin wieder in ihre Ecke. Ich verkniff mir ein Lachen denn der gesichtsausdruck der Kleinen war göttlich.
      Aber sie kam wieder, die neugier war dann doch zu groß. Ganz zaghaft beschnupperte sie mich, rüsselte an meiner Jacke herum und lies sich sogar am Kopf berühren. Ich kraulte sie langsam und sie hielt sogar still. Zwischen den Ohren schien die Kleine es besonders zu mögen. Sie senkte sogar den kleinen zarten Kopf.
      Bis ich Vacances d'automme aber am gesamten Körper berühren konnte vergingen noch 30 Minuten. Sie wich immer wieder zurück und ich beendete die Übung als ich sie einmal ohne Ausbruch an der Kruppe berühren konnte. Glücklicherweise war Valley Victoria die ganze Zeit über erstaunlich gelassen. Sie giftete mich nur einmal an als sich Vacances heftig erschreckte weil ich sie zu hastig an den Beinen berühren wollte.
      Es war dann auch eindeutig an der zeit die Arbeit zu beenden. Ich wollte die Kleine Maus nicht überfordern. Sie würde sicher auch schnell lernen aber ich musste viel Geduld haben, besonders zu Beginn.
      Ich stand vorsichtig auf, gab Victoria noch ein Schmackofatz und verlies die Box wieder. Beim Rausgehen auf den Hof löschte ich das Licht im Fohlenstall und schloss die Tür. Dann stapfte ich ins Büro und lieferte meinen Bericht ab. Monsta und ich unterhielten und noch einen Moment über die Fohlen. Dann musste ich aber wieder nach Hause fahren. Ich beschloss in der nächsten Woche erst wieder zu kommen. Alles zu seiner Zeit. Aber ich freute mich auf die kommende Zeit. Die beiden Fohlen waren sehr vielversprechend und ich hatte mich schon verliebt.

      (3088 Zeichen)
    • Calypso
      1. Tierarztbesuch
      durchchecken - chippen - impfen

      Heute war ich auf dem Weg zum Gestüt Green Hills von Monsterflosse. Denn dort warteten auf mich zwei Geschwister Fohlen. Als ich auf die Hofeinfahrt fuhr kam mir aus dem Stall Monsterflosse entgegen. Ich nahm meine ganzen Utensilien aus dem Kofferraum und lief mit Monsterflosse in den Stall. Sie erzählte mir kurz etwas über die Fohlen bis wir dann zur ersten Box kamen. Das war also Vacances d´automne. Ich stellte meinen Koffer vor die Box und öffnete die Tür langsam. Das Stutfohlen stand neugierig da und streckte den Kopf um an mir zu schnuppern. Ich tätschelte es vorsichtig am Hals und versuchte eine Bindung zu dem Fohlen aufzubauen. Schließlich holte ich mein Stethoskop aus meiner Manteltasche und fing an das Herz und die Lunge abzuhören. Dabei ging ich sehr vorsichtig vor, denn ich wollte ja nicht das Vacances eine schlechte Erfahrung mit dem Tierarzt machte. Ich fuhr mit der Untersuchung fort indem ich mir den äußeren Zustand des Fohlens genauer ansah. Ich hob die langen schlaksigen Beinchen an, tastete sie ab usw. Dabei versuchte Vacances mich immer wieder ein wenig zu zwicken, aber nicht bösartig sondern sie war einfach nur interessiert an meinem Tascheninhalt. Sie machte ansonsten einen guten Eindruck und ich nickte zufrieden. „So jetzt geht’s ran ans impfen“ sagte ich während ich aus der Box ging und den ersten Impfstoff gegen Fohlenlähme vorbereitete. Mit der Spritze ging ich zurück zu der jungen Stute und impfte sie schnell. Monsterflosse hatte sie mit ein paar Leckerlis abgelenkt und so nahm sie die Impfung gar nicht wahr. Darauf folgten alle anderen Impfungen die ein junges Pferd eben brauchte, und zu guter Letzt sollte sie noch gechippt werden. Als ich auch diese Prozedur vorbereitet hatte setzte ich oberhalb am Mähnenkamm an und pflanzte den Chip ein. Ich lobte sie kräftig und strich ihr über die Nase. „So das wars bei ihr“ sagte ich zu Monsterflosse gewandt und schloss die Boxentür.

      1931 Zeichen by Calypso
    • CharlyMaus
      Ausbildungsbericht
      - Fohlen ABC
      - Babys erstes Halfter

      Heute fuhr ich wieder nach Green Hills um mit der Ausbildung der beiden Fohlen fortzufahren.Ich freute mich schon sehr auf die beiden Vollblutfohlen.
      Ein neuer Trainingsabschnitt für die beiden Fohlen stand an. Heute sollten also Vacances d'automne und ihr Bruder endlich ihr erstes Halfter bekommen. Ich hatte mir erlaubt zwei zu besorgen. Ein hell lilanes für die kleine Stute. Damit betrag ich die Box zusätzlich ausgerüstet mit einem großen arm voll Heu für die Mama. Victoria war schon viel ruhiger mir gegenüber. Das war auch eine schöne Entwicklung denn Vacances d'automne fasste so viel eher Vertrauen zu mir. Während Victoria ihr heu mümmelte kam die kleine Stute vorsichtig hinter Mama hervor auf mich zu. "Hallo meine kleine Prinzessin. Schau mal was die Tante interessantes mitgebracht hat. Ich öffnete das Halfter am Genickstück und begann daran herum zu spielen. Das weckte das Interesse des Stutfohlens. Das musste sie sich genauer ansehen. Also marschierte sie mutig auf mich zu. Vorsichtig streichelte ich das schüchterne Baby und berührte sie am ganzen Körper. Das klappte mittlerweile schon ganz gut. Nur an den Hinterbeinen mochte Vacances d'automne immer noch nicht angefasst werden. Aber das war ok. Sie überhaupt in aller Ruhe streicheln zu können war schon ein großer Erfolg. Jetzt schnupperte die Kleine intensiv an dem Halfter. Also hielt ich es ihr hin. Sie biss rein und nuckelte ein wenig dran herum. Ihr Großen Augen hatten riesige Fragenzeichen inne. Ich durfte noch nicht näher kommen. Sofort wich die kleine zurück als ich ihr das Nasenstück hin hielt. Aber ich hatte ja Zeit. Also spielte ich wieder mit dem Halfter und sofort kam Vacances d'automne angestiefelt. "Na du kannst es doch nicht lassen was Kleines?" Diesmal war Stutti viel mutiger und ich konnte ihr das Halfter langsam über die nase ziehen. es gelang mir sogar das halfter zu schließen. Aber kaum hatte ich es zu flüchtete Baby ganz schnell wieder. Ich wusste, dass ans Führen am Halfter nicht zu denken war. Aber auch Vacances d'automne sollte das Halfter auf der Nase behalten und mit der Zeit würde man sie daran auch führen können. Mit Stutti wollte ich es wirklich langsam angehen lassen. Sie lernte schnell aber sie brauchte Zeit bis sie sich etwas zutraute.
      Trotzdem durfte auch sie heute das erste Mal raus. Ich nahm ihre Mama und führte sie zur Koppel. Vacances d'automne lief eilig neben Mama her und blieb auch lange bei ihr als sie schon längst auf der Koppel standen. Nur ganz ganz vorsichtig entfernte sie sich von der Mama. Aber dann traute sie sich einen kurzen Galopp um Victoria herum zu. Wobei sie sich dann doch schnell wieder bei Mutti versteckte. Eine Süße Maus dachte ich mir nur.
      Einige zeit blieb ich noch am Zaun stehen und überlegte mir wie ich weiter mit dem Stutfohlen trainieren wollte. Ich beschloss eine Extra Stunde mit der Kleinen einzulegen. Nur ganz kurz um das am Halfter führen möglich zu machen.
      Bevor ich nach Hause fuhr lieferte ich wie immer meinen Trainingsbericht ab.

      (3012 Zeichen)
    • Pepe
      1. Hufschmiedbesuch bei Vacances d'automne

      Nachdem Eau Bénite erfolgreich seinen ersten Besuch bei mir bestanden hatte, kam nun die Stute Vacances d'automne an die Reihe.
      Auch sie holten Monsterflosse und ich von der Koppel. Wir banden sie an der Außenwand des Stalls fest und ich klopfte sie kurz. Auf dem Weg zum Stall hatte sie leicht gelahmt, weswegen ich mir etwas Sorgen machte. Aber der Übeltäter war bei der Hufkontrolle schnell gefunden. "Kannst du mir bitte mal einen Hufauskratzer geben?", bat ich Vacances d'automne Besitzerin. Im Huf der Jungstute hatte sich ein Steinchen festgesetzt, der die Lahmheit hervorgerufen hatte.
      Vacances d'automne Hufe waren ohne Risse und weisen keine Unebenheiten auf. Die Hufe wurden sehr gut gepflegt.
      Ich schnitt anschließend Vacances d'automne Hufe etwas aus und feilte sie glatt. Da sie grade und gleichmäßig stand, war meine Arbeit auf dem Hof getan.
      Ich verabschiedete mich von Monsterflosse und fuhr vom Hof.
      [917 Zeichen by Pepe]
    • CharlyMaus
      Ausbildungsbericht
      -Zusammenfassung beide Fohlen und mehrere Einheiten
      -wir lernen Decken kennen, nehmen die ersten Sprünge und Rennen was das Zeug hält

      Die Arbeit mit den beiden Fohlen machte mir eine Menge Freude. Ich trainierte 2x in der Woche mit beiden Babys und wir kamen prima miteinander aus.
      Nachdem Halfter Führigkeit und Putzen bei beiden babys völlig problemlos möglich waren sollten sie noch lernen sich ein und ausdecken zu lassen.
      Zu diesem Zweck fuhr ich eine Woche lang jeden Morgen und jeden Abend raus und deckte die Fohlen ein. Wie immer brauchte ich mit dem Stutfohlen Vacances d'automne etwas länger als mit ihrem Bruder Eau Bénite. Der Kleine Hengst akzeptierte die Decke schon am hzweiten Tag ohne Murren. Die Kleine Maus war anfangs noch sehr scheu und erschrack vor jedem Knistern der Decke. Aber auch sie ging dann nach 4 Tagen schon ganz relaxed mit der Decke raus und lies sich nach einer Woche auch von den Stallburschen ein und ausdecken.

      Außerdem sollten die Lütten schon mal ein bisschen Freispringen. Das machte ich aber nur zwei Mal um die Babys nocht zu überfordern. Eau Benite zeigte sich dabei als Springmaus. Anfangs lief ich mit ihm über die Reihe und nur über die Stangen. Nach erstem Stolpern wurde der Kleine sicherer. Dann folgte nach einer Reihe Trab über erhöhte stangen der erste Galopp alleine. Erst zögerlich, dann immer mutiger hüpfte er die dreier Reihe aus kleinen Steilsprüngen und einen Mini Oxer. Ich musste den kleinen hengst regelrecht bremsen. Nach der zweiten Trainingseinheit ging Eau schon ganz alleine über die Sprünge.

      Vacances brauchte mich an ihrer Seite um die gruseligen Hinternisse zu überwinden. Ich musste mit ihr sehr oft nur über die Stangen laufen bis man überhaupt ans Srpingen denken konnte. Ich erhöhte langsam und joggte mit der Prinzessin immer wieder drüber.
      Aber erst bei der zweiten Trainingseinheit schaffte ich es, dass das Mädel alleine über die Reihe lief. Mit ihr würde ein richtiges Freispringen noch etwas dauern aber fürs Erste war das schon völlig OK.

      Insgesammt trainierte ich die Fohlen 2x je 30 Minuten beim Freispringen. Das zeigte sich als gute Zeit denn die Fohlen waren zwar deutlich müde aber noch ganz entspannt und sie konnten noch prima auf der Wiese toben.

      Zum Abschluss sollten die Fohlen galoppieren auf der Bahn. Da beide noch zu Klein zum Reiten waren beschloss ich sie als Handpferd mit zu nehmen damit sie die Bahn kennen lernten. Es bot sich an dazu ihre Mama zu reiten. Und tatsächlich gelang es mir so mit beiden Fohlen ein ige Runden auf der Bahn zu drehen.
      Eau war hierbei etwas langsamer unterwegs als Vacances. Die kleine Stute konnte richtig aufdrehen und hatte dabei eine traumhafte Galoppade. Eau war etwas verspielter und bockte die meiste Zeit. Wobei auch er sehr schön galoppieren konnte.

      Die Wochen vergingen und mein Fohlentraining neigte sich dem Ende zu. Beide Fohlen liesen sich nun überall anfassen, gingen brav zum Schmied und Tierarzt, man konnte sie am Halfter führen, anbinden und putzen. Sie hatten ihre ersten Hindernisse und die Galoppbahn kennen gelernt.
      Ihrer weiteren Ausbildung stand nichts mehr im Wege. ich war zuversichtlich, dass sie sich noch super entwickeln würden.

      (3065 Zeichen)
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Gnadenweide
    Hochgeladen von:
    Citara
    Datum:
    9 Dez. 2010
    Klicks:
    945
    Kommentare:
    6