1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Blida

True Colours

Smooth'n AngelMutter: -MM: -VM: -Vater: -MM: -VM: -Rufname/n: CocoGeburtstag: Mai 2011Geschlecht: StuteRasse: Friesen-MixFellfarbe: RappscheckeAbzeichen: Scheckung, SternStockmaß: Im Wachstum Endstockmaß ca.1,60 mGesundheit: 100% Besitzer: BlidaErsteller: ZambiVKR: Zambi, AliciaFarinaZüchter: SamartiKaufpreis: 3 000Verkäuflich: neinReitbeteiligung ://Hufschmied : //letzter Besuch: //Tierarzt : //letzter Besuch: //freundlich, gutmütig und verschmustTrue Colors ist eine verschmuste Stute mit ausgeglichenem Temperament, die jedem alles Recht machen möchte.Galloprennen: EWestern: EMilitary: EDressur: EDistanz: ESpringen: EGekört/Gekrönt: neinNachkommenGeschwisterVollgeschwister: //Halbgeschwister: //Decktaxe: //Beurteilung:Ausbildung: =55 %Gelassenheit: 90%Geschwindigkeit: 80%Gangarten: 9:01 Sehr schön und gut betontSpringvermögen: 45%Ausdauer: 806 %Kraft: 50%keine

True Colours
Blida, 17 Okt. 2013
    • Blida
      Ankunftsbericht "True Colours"

      Ich war gerade von einem Ausritt mit Joy zurückgekommen und band den Hengst am Putzplatz an, als ein Jeep mit Pferdeanhänger auf meinen Hof fuhr. Eilig lief ich hin. Das musste mein neues Fohlen sein! True Colours hieß die kleine Stute. Sie war das erste Fohlen, das ich für das Gestüt gekauft hatte. Eigentlich passte sie auch gar nicht in meine Zucht, denn sie war ein Friesen-Mix mit Scheckung und ich züchtete ja nur Warmblut-Sportpferde und Sportponys. Aber ich hatte die Kleine bei Svartur zu Verkauf gesehen und mich sofort in sie verliebt. Mit ihr wollte ich mehr Spaßarbeit machen, als mit den anderen Pferden. Sie war außerdem mein erstes Pferd, das ich selbst von klein auf ausbilden musste. Natürlich hatte ich einige junge Pferde im Stall, aber kein Fohlen. Das würde eine Herausforderung werden, aber ich freute mich darauf.
      Ich half Svartur die Stute auszuladen und bedankte mich herzlich bei ihr. Dann musste sie auch schon wieder los und fuhr vom Hof. Da stand ich nun und betrachtete voller Stolz mein kleines Fohlen, dass sich neugierig umsah und an mir schnupperte. Ein wirkliches hübsches, aufgewecktes Ding. Man sah ihr an, dass sie Barockpferdeblut in sich hatte. Bereits jetzt hatte sie einen starken Hals und viel Ausdruck. Ich führte Coco, wie ich sie gern nannte, in den Stall und brachte sie in die Box neben Best. Diese schaute neugierig durch die Gitterstäbe und schnaubte aufgeregt. Ich hoffte darauf, dass Best sich ein wenig um Coco kümmern würde. Doch das Fohlen lief erst einmal schnurstracks auf seinen kräftigen Beinen auf den Paddock und beschnupperte alles. Die anderen Pferde, die draußen standen lugten neugierig herüber. Devil scharrte aufgeregt und wieherte der neuen Stute zu. Ich beschloss später alle auf die große Koppel zu lassen, die direkt an die Paddocks angeschlossen war. Denn obwohl jedes Pferd eine eigene Box mit Paddock hatte, legte ich großen Wert auf einen Herdenverband. Mal sehen, wie sich alle auf das neue Fohlen einstellen würden.
    • Blida
      Morgenfütterung und Koppelgang "Alle Pferde"

      „Guten morgen!“ rief ich laut in die Stallgasse. Zurück schallte freudiges Wiehern aus einigen Boxen. Ich sah wie Mrs. Hurricane und Coco den Kopf aus der Box streckten. Jetzt ging es erstmal zur Fütterung. Jedes Pferd hatte an seiner Box seinen Futterplan hängen, an dem ich ablesen konnte was und wieviel jedes meiner Süßen bekam. Ich ging von Box zu Box und schob dabei den Futterwagen vor mir her. Devi scharrte schon ungeduldig, als ich ihm das Futter in den Trog schüttete. Hungrig fraß er drauf los. Nachdem ich auch alle anderen mit ihrem Kraftfutter versorgt hatte begann ich das Heu auf die inzwischen schon sehr spärlich mit Gras bewachsene Koppel zu bringen. Die Heuraufe war fast gänzlich vom Vortag leer. Einen Schubkarren nach dem anderen schob ich über den Hof bis schließlich die ganze Vorrichtung voll war.
      Dann ging ich zurück in den Stall, um einige Pferde auf die Koppel zu lassen. Zuerst sollten nur Princess, Enjoy, Donna, Best, Hurricane und Little Susie, mein neues kleines Fohlen ihren Auslauf haben. Für die anderen waren zunächst andere Aktivitäten wie Springtraining in der großen Halle und Longieren vorgesehen. Mit Coco wollte ich heute Bodenarbeit machen.
      Da die Koppel mit den Paddocks an den Boxen verbunden war, musste ich eigentlich nur noch die Gatter öffnen und alle Pferde konnten nach Belieben auf die Wiese oder in die Box gehen. Susie wartete keine Sekunde und stürmte freudig auf die weite Wiese hinaus. Auch Enjoy ließ sich nicht lange bitten und trabte aus dem Paddock zielstrebig hinüber zum Futterstand. Die anderen trotteten eher gemächlich heraus oder beobachteten wie Best das Toben des Fohlens. Mago drückte sich indessen sehnsüchtig am Zaun entlang. Ich sah ihm an, dass er gerne zu den anderen wollte, aber seine Reitbeteiligung würde bald vorbeikommen und ihn reiten, weshalb er zuerst noch drinnen blieb. Kurzerhand beschloss ich Alsari und History auch noch auf die Wiese zu lassen, da es sein konnte, dass ihre Reiterinnen erst später kommen würden. Die beiden freuten sich riesig und galoppierten hinüber zu den anderen, die schon gemütlich auf dem Heu herumkauten. Zufrieden ging ich zurück in den Stall, um Cocos Halfter für die Bodenarbeit zu holen.
    • Jackie
      Verschoben am 23.07.2014
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Blida
    Datum:
    17 Okt. 2013
    Klicks:
    404
    Kommentare:
    3