1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Mohikanerin

Trú fra Frelsi | 6 Punkte

Stute | Aegidienberger | Ungekört | (c) Mohikanerin

Trú fra Frelsi | 6 Punkte
Mohikanerin, 12 Nov. 2018
AliciaFarina gefällt das.
    • Mohikanerin
      Alte Berichte
      07. 11. 2013
      Velkomin Trú fra Frelsi! | 3795 Zeichen | © AliciaFarina
      „Guten Morgen Finchen!“, sagte ich zu meinem Hund während ich aus meinem Zimmer kam. Ich schnappte mir eine Scheibe Brot und schmierte etwas Nutella drauf, dann ging ich in den Stall. Farina folgte mir wie ein Schatten. Als ich im Stall angekommen war hatte ich mein Brot aufgegessen und Farina lief beleidigt in den Stall. Im Stall angekommen schnappte ich mir ein Halfter und ging in den Paddock von Drafna. Dort angekommen kam Drafna mir entgegen und durchsuchte meine Taschen nach Leckerchen. Als sie nichts fand ließ sie sich brav aufhalftern, ich nahm sie mit in den Sattelkammer Vorraum in dem ich sie anband und putzte. Nachdem sie sauber war nahm ich mir einen langen Strick und eine Gerte, den Strick hakte ich ins Halfter ein und ging los Drafna folgte mir und ich ging in Richtung Hofeinfahrt. An der Straße wartete ich darauf das kein Auto kam und in der Autopause gingen wir schnell über die Straße. Drafna ließ sich nicht von den Autos beeindrucken und folgte mir brav. Wir bogen links ab und gingen nach ein paar Metern auf den Waldweg. Drafna kannte den Weg bereits sodass sie sich entspannte und neben mir herging. Als ich dabei war über einen Berg neben dem Weg zu gehen klingelte mein Handy. „Ja?“, fragte ich. „Hallo Alicia hier ist mkay. Ich wollte dir sagen das du Trú abholen kannst. Wir haben sie vor ein Paar Wochen abgesetzt.“ sagte mkay. „Wow so lange ist das schon her? Wann soll ich denn kommen?“,fragte ich. „Dann wann es dir Passt. Trú und ein Paar andere Fohlen stehen bereits in Deutschland da auch Pepe, Samarti und Stelli sie abholen wollen und da Arnanger etwas weit war und wir etwas holen mussten haben wir die Fohlen bei bekannten untergebracht. Ich bin auch noch hier aber nur bis morgen früh.!, erklärte mkay mir. „Ok, dann komme ich heute noch und bringe dann gleich Drafna mit dann können die beiden sich kennen lernen.“, sagte ich. „ok, dann bis nachher.“, sagte mkay und ich legte auf. Ich ging zurück zum Stall und stellte Drafna kurz in das überdachte Roundpen. Danach machte ich schnell den Anhänger an das Auto und streute ihn mit Stroh ein, dann machte ich noch schnell ein Heunetz fertig und hängte ihn in den Hänger. Anschließend holte ich Drafna und führte sie auf den Anhänger, da sie ihn schon kannte lief sie darauf. Schnell schloss ich den Anhänger und stieg in das Auto. Auf dem Weg zu mkays Bekannten hörte ich Radio und schnell war ich da. Angekommen stieg ich aus und lud Drafna aus, dann suchte ich mkay um mit ihr das Geschäftliche zu regeln. Als ich sie gefunden hatte stand sie an der Ovalbahn und beobachtete die Reiter. Nachdem sie mich bemerkt hatte gingen wir zu den Fohlen, Drafna durfte ich auf einen Paddock stellen und dann folgte ich ihr. Trú stand in der Mitte der Herde und kraulte die anderen. Mkay und ich gingen hinein und fingen sie ein, sie freute sich nicht gerade darüber aber blieb brav. Als ich sie zu Drafna stellte war es als hätten sie sich gesucht und gefunden, sie fingen sofort an zu spielen und verstanden sich blendend. Wir fingen die beiden wieder ein und brachten sie zum Hänger. Drafna ging sofort hinauf und wieherte auffordernd Trú zu. Trú lief nach einigem zögern hinauf und wir schlossen schnell die Klappe. Dann übergab mkay mir ihre Papiere und ich gab ihr das Geld, anschließend verabschiedeten wir uns von einander und ich fuhr nach Hause. Auf dem Hof angekommen lud ich die beiden aus und stellte sie zusammen in einen Laufstall damit die beiden zusammen sein können. Als die beiden noch etwas spielten häufte ich einen großen Haufen Heu in eine Ecke und schaute den beiden noch etwas zu. Dann ging ich wieder ins Haus, dort wartete Farina bereits auf mich, meine Mitarbeiter hatten sie in mein Haus gebracht als sie bemerkten das sie im Stall war aber ich nicht.

      26. 11. 2013
      Ein kalter November Morgen | 4437 Zeichen | © AliciaFarina
      Brrrr ist das Kalt! Dachte ich mir als ich kurz den Hund rausgehen ließ, ich schloss schnell die Tür als der Hund wieder drin war. Dann zog ich mich warm an und zwengte mich in meine Softshell Hose. Anschließend aß ich schnell etwas und ging dick eingepackt in die Kälte. Im Stall angekommen sah ich, dass alle Boxen gemistet waren und meine Pferde am Fressen, meine Mitarbeiter waren bereits dabei die Pferde, die weiterhin tagsüber auf die Wiesen und Paddocks gehen, wenn nötig mit einer Decke auszustatten. Ich half ihnen dabei einige Pferde hinauszubringen. Jana nahm als erstes Baldintáta und Just like the Wind, Michael nahm Gaitano`s Little Girl und Hot Spot ich nahm Give me Everything tonight, Mister Blockhead und Giacomo Casanova. Jana und Michael brachten ihre Pferde auf zwei Weiden nebeneinander und ich stellte meine drei Hengste auf einen Paddock. Im nächsten Gang nahm Jana Silfra, Shakira und Dafina und stellte sie zu Táta und Windy. Michael brachte Pounts Püppchen und Shasta Moon zu Girlie und Spotty. Ich brachte Vipke van de Zandhoven, Big John, Nandengo, Leviathan und Stiffler zusammen auf einen großen Paddock da sie sich gut verstanden konnte ich alle sechs zusammen führen. Nun brachten Jana, Michael und ich Wendy, Mina, Lady Lu, Nadeln in Dir und Jeanie auf einen Paddock. Anschließend kümmerten wir uns um unsere Jungpferde, wir nahmen jeweils zwei: Jana nahm Annie get your Gun und Batteries not Included, Michael nahm River's Drafna und Trú fra Frelsi und ich nahm RiverDance und Kangee. Wir gingen mit ihnen eine kleine Runde spazieren und stellten sie nach einer halben Stunde zusammen auf eine Weide. Mittlerweile war es Mittag geworden und wir aßen im Team zu Mittag. Danach ging es weiter mit der Arbeit. Ich ging zu einem Paddock und schnappte mir auf dem Weg dorthin ein Halfter. Auf der Weide angekommen halfterte ich Everything auf und führte ihn in den Stall, da band ich ihn an und fing an ihn zu putzen. Als er sauber war nahm ich mir sein Knotenhalfter und eine lange Rope ebenso wie eine Bogenpeitsche. Ich ging in die Halle und stellte die Bogenpeitsche an die Bande. Ich ging erstmal vor Everything her und ließ ihn hinter mir her gehen. Wenn ich stehenbleibe sollte er ebenfalls stehenbleiben ich ließ ihn nur durch meine Körpersprache anhalten und Rückwärtsrichten. Evervthing machte alles mit und ich trabte vor ihm her, Everything joggte langsam hinter mir her und blieb sofort stehen als ich stoppte. Da dies alles funktionierte schnappte ich mir die Bogenpeitsche und ließ ihn im Schritttempo um mich herum an der Rope gehen. Ich legte die Bogenpeitsche auf den Boden und trieb mir dem Ende der Rope. Ich ließ ihn nur durch die Einwirkung der Rope und meiner Körpersprache die Hand wechseln. Als dies auch im Trab klappte hörte ich auf und ließ ihn noch kurz in der Halle laufen. Ich fing ihn wieder ein, legte ihm eine dünne Fleecedecke auf und stellte ihn in seine Paddockbox. Jana, Michael und ich begannen nun die Pferde wieder reinzuholen. Jana nahm Táta, Windy, Silfra, Shakira und Dafina auf einmal und stellte sie in ihre Boxen und Offenställe. Michael tat es ihr gleich und brachte Girlie, Spotty, Püppchen und Shasta ebenso auf einmal hinein. Ich nahm Mister und Casanova auf einmal und stellte sie in ihre Boxen. Dann halfen mir Jana und Michael die restlichen Stuten und Hengste hinein zu holen. Ich nahm Nandi, Vipke, Stiffler, Wendy und Mina die restlichen teilten Jana und Michael unter sich auf. Als die erwachsenen Pferde alle in ihren Boxen standen holten wir noch die Fohlen und Jungpferde rein. Ich nahm wieder RiverDance und Kangee, Michael übernahm diesmal Annie und Betty und Jana nahm Drafna und Trú. Als alle meine Pferde in ihren Boxen oder Offenställen standen machten wir das Futter fertig. Ich fuhr derweil zu meinen Verkaufspferden, Are you scared of me und Dusty, die den Winter über in einem Offenstall am Hof standen, ich gab ihnen das Futter und sie bekamen ein riesiges Heunetz an die innere Wand. Als die beiden fraßen überprüfte ich die beiden nach Verletzungen und als ich keine fand verabschiedete ich mich von ihnen und fuhr wieder zum Stall. Nachdem ich wieder angekommen war half ich noch schnell dabei die Stallgasse zu fegen und verabschiedete mich dann von Michael und Jana. In meinem Haus aß ich eine Kleinigkeit bevor ich den Fernseher anstellte und den Computer anschmiss um meine Nachrichten zu überprüfen.

      01. 12. 2013
      Der ernst des Lebens startet | 2540 Zeichen | © AliciaFarina
      Heute war es so weit der ernst des Lebens sollte für Rudsmo Remi starten. Ich hatte ihn gestern von seiner Züchterin abgeholt und wollte nun damit anfangen ihn auszubilden und an alles zu gewöhnen bevor er später eingeritten werden soll. Ich holte Remi aus seinem Laufstall und führte ihn in den Hauptstall. Dort stellte ich ihn in eine leere Box da ich nicht wusste ob was er macht wenn ich ihn anbinden würde. Ich holte mir eine Putzkiste und fing an zu putzen. Als er größtenteils sauber war machte ich mich daran seine Hufe auszukratzen. Ich fing langsam damit an das ich ihm an das Bein fasste und mit der Hand hinunter in Richtung Huf glitt. Remi verstand was ich von ihm will und hebte den Huf. Ich kratzte vorsichtig den Huf aus und machte mich dann an die anderen. Als ich alle Hufe fertig hatte brachte ich den Putzkasten weg und holte ein Knotenhalfter samt Rope. Ich zog ihm das Halfer an und führte ihn in das Roundpen. Dort angekommen übte ich wie an unserem ersten Kennenlern-Tag das Führen. Remi verstand schnell und schon bald reagierte er auf die kleinsten Hilfen. Ich lief vor ihm her und er trabte hinter mir am langen Strick her. Auch als ich aus dem Trab angehalten habe reagierte er hervorragend und er stoppte und als ich wieder los lief trabte er aus dem Stand an und folgte mir. Wir übten das kreuz und quer im Roundpen und als es ohne Probleme klappte blieb ich in der Mitte stehen und verknotete die Rope als Zügel damit sie Remi nicht um die Beine schlabbert. Ich schnappte mir eine kurze Bogenpeitsche und stellte mich auf Halshöhe neben Remi. Durch meine Körpersprache teilte ich Remi mit das er neben mir her laufen soll. Remi verstand mich und lief neben mir her. Ich wechselte die Seiten von Links nach Rechts und Remi lief brav neben mir her. Da ich bemerkte das Remi anfing zu schwitzen und sich auch nicht mehr konzentrieren konnte beschloss ich aufzuhören. Ich brachte Remi zurück in seinen Laufstall und ließ ihn sich dort entspannen. Da ich noch so viel Zeit hatte beschloss ich mich noch etwas um Trú fra Frelsi zu kümmern. Trú stand mit den anderen Fohlen auf der Weide und ich holte sie schnell runter. Mit Trú im Schlepptau ging ich los zum Stall. Im Stall angekommen putzte ich sie über, danach ging ich mit ihr spazieren und ließ ihr viel Zeit sich alle Dinge anzusehen die ihr Unheimlich waren. Wieder zurück am Stall putzte ich sie erneut über und brachte sie dann zu ihren Freunden auf die Weide. Anschließend ging ich wieder nach Hause und war für heute fertig.

      25. 02. 2014
      Welcome Burnin' Awake and Lifeless und Bericht für alle anderen | 2957 Zeichen | © AliciaFarina
      Heute war es so weit, der kleine Hengst Burnin' Awake and Lifeless welcher aus der Zucht von Ivi.Kiwi stammte und mir von HuskyJenny verkauft wurde sollte ankommen. Am frühen Morgen brachten mein Mann Finn, meine Mitarbeiter und ich alle Pferde raus. Baldintáta, Silfra, Just like the Wind, Shakira, Dafina, River's Drafna, Jeanie und Mina kamen zusammen auf eine Weide, auf die nächste kamen Annie get your Gun, Batteries not included, Pount's Püppchen, Gaitno's Little Girl und Hot Spot kamen auf die Wiese daneben. Auf die Wiese daneben kamen Wendy, Lady Lu, RiverDance, Nadeln in Dir, Trú fra Frelsi und Tiva. Als alle Stuten auf der Wiese waren stellten wir die Hengste auf zwei verschiedene Weiden. Auf die eine kamen Give me Everything tonight, Mister Blockhead, Nandengo und Giacomo Casanova. Vipke van de Zandhoven, Kangee, Rudsmo Remi, L'ombre de la Mikasi, Big John und Stiffler kamen auf die andere, in diese Gruppe würde ich später auch versuchen Awake in diese Gruppe zu integrieren. Als alle Pferde auf den Wiesen standen fingen wir damit an die Boxen, die Laufställe und die Offenställe zu misten. Nachdem wir damit fertig waren fuhr auch schon der Anhänger von HuskyJenny auf meinem Hof. Ich lief ihr entgegen und half ihr dabei den kleinen Hannoveraner Hengst der später in meine Zucht kommen sollte auszuladen. Wir brachten ihn in einen abgetrennten Teil des Hengstlaufstalls, dort sollte er sich zunächst an die beiden anderen Jungpferde gewöhnen. Awake prustete und schaute sich aufgeregt in seinem neuen Zuhause um. Husky und ich gingen in mein Büro und regelten alles geschäftliche. Nun verabschiedete ich mich von Husky und begleitete sie noch zu ihren Auto.
      Um ca. 4 Uhr am Nachmittag holten wir alle Pferde wieder rein und Awake beschnüffelte vorsichtig Kangee und Mikasi. Da die drei sich scheinbar gut verstanden ließ ich sie allein und fing an mich noch etwas mit meiner vor Kurzem eingerittenen Reitpony Stute Tiva. Die kleine Stute hatte sich beim einreiten sehr gut angestellt und ich wollte heute nur etwas mit ihr Spazieren gehen. Als ich sie aus dem Stall holte fiel mein Blick auf meine alte Stute Wendy, mit der ich schon lange nicht mehr etwas gemacht hatte da ich mit der Ausbildung meiner anderen Pferde genug zu tun hatte. Ich schnappte mir die alte Dame und legte ihr einen Strick als Halsring um. Dann führte ich die beiden zum Stall, vor dem Stall angekommen stellte ich Wendy neben eine Bank und stieg auf. Tiva schaute mich an und man sah förmlich die Fragezeichen in ihren Augen. Sie vertraute mir aber soweit das sie obwohl ich auf Wendy saß mit kam. Wir ritten einmal bis zum See um die Ecke und drehten dann um. Tiva benahm sich hervorragend und Wendy genoss den kurzen Ausritt. Als wir wieder auf dem Hof angekommen waren ließ ich die beiden zurück in die Herde. Anschließend fütterten wir alle noch und machten dann für diesen Tag Feierabend.

      26. 07. 2014
      Ankunft von Fina, Silver Blade und Parányi + Pflegebericht für alle anderen Pferde | 3795 Zeichen | © AliciaFarina
      Heute war es so weit, drei neue Pferde würden ankommen. Fina, eine Vollschwester zu meiner Mina, würde zusammen mit Silver Blade einer Highland Pony Stute ankommen, sie kamen beide aus der gleichen Richtung und wurden daher zusammen transportiert. Das dritte Pferd war ein Fohlen aus der Zucht des Guts Sanssouci, aus dieser Zucht hatte ich bereits ein Fohlen und als ich hörte das ein weiteres zum Verkauf stand schlug ich sofort zu.
      Bereits am frühen Morgen wachte ich voller Energie auf und machte mich für die Arbeit im Stall fertig. Als ich fertig war ging ich runter in die Küche und aß etwas. Anschließend ging ich in den Stall und begrüßte die Pferde die über Nach im Stall standen. Ich streichelte meiner Stute Mina über die Nüstern, danach Give me everything tonight, Jeanie, Rudsmo Remi, Nadeln in Dir, Giacomo Casanova, Dafina und Lady Lu. Die restlichen zwölf Boxen standen leer da meine Pferde den Sommer nachts auf der Weide standen und nur tagsüber wenn sie gebraucht werden in ihren Boxen oder Offenställen standen. Das restliche Jahr stehen sie in Offenställen oder den anderen Boxen. Da heute drei neue Pferde ankommen sollten streute ich drei Boxen für sie ein. Dann kamen auch schon meine Stallhelfer, meine Freundinnen Johanna und Svenja begannen die Pferde die in den Boxen standen zu putzen und anschließend auf die Wiesen zu bringen. Ich nahm mir die Drei Hengste, Give me everything tonight, Rudsmo Remi und Giacomo Casanova und brachte sie zusammen auf die sechste Koppel. Die Stuten, Mina, Jeanie, Nadeln in Dir, Dafina und Lady Lu, die im Stall standen wurden von Johanna und Svenja geputzt und kamen auf die dritte Koppel. Als alle draußen standen kam eine andere Freundin. Wir gingen zu den Fohlen und einer hielt das Fohlen und der andere Putzte. Im ersten Durchgang nahm jede von uns eins der älteren Pferde, die in dieser Gruppe eine Erzieherische Funktion hatten. Ich nahm Drafna, Johanna nahm Batteries not included, Svenja nahm Annie get your Gun und Madleen nahm Tiva. Wir putzten sie und überprüften sie auf äußerliche Verletzungen. Dann durften sie auf die Wiese und wir nahmen die nächsten Pferde, wir nahmen RiverDance und Kangee. Johanna und Madleen hielten sie fest während Svenja und ich putzten. Abschließend holte ich noch Trú fra Frelsi, sie wurde ebenfalls geputzt und durfte auf die Wiese. Nachdem wir sie geputzt hatten durften auch sie auf die Wiese. Nun holten wir L'ombre de la Mikasi und Burnin' Awake and Lifeless diesmal hielten Svenja und ich die beiden fest und Madleen und Johanna putzten. Als auch die beiden auf der Wiese waren holten wir Wendy und Shakira, die beiden waren die „Muttis“ der beiden Jungpferdeherden. Shakira und Wendy kamen beide zu den Jungstuten. Danach holten wir uns Big John, Stiffler, Nandengo und Mister Blockhead. Die vier kamen auf Zuruf ans Tor des Offenstalls und wir halfterten sie auf, putzten kurz über und stellten sie zu den Junghengsten. Als wir die vier auf die Wiese gestellt hatten holten wir und Stangen, Litze und Griffe. Wir teilten auf der zweiten Koppel einen kleinen Teil ab in den später Silver Blade kommen sollte auf der ersten Wiese auf der bereits die Jungstuten standen teilten wir einen etwas größeren Teil ab für Parányi und Fina. Die Jungstuten beobachteten uns, aber als sie merkten das wir nichts zu essen für sie hatten ließen sie uns in Ruhe. Nachdem wir es aufgebaut hatten holten wir die Stuten die noch im Stall standen. Nun gingen wir zu den restlichen Pferden die noch im Stall standen, putzten kurz drüber und stellten sie auf die erste Wiese. Baldintáta, Just like the Wind, Silfra, Gaitano`s Little Girl und Pounts Püppchen freuten sich richtig und buckelten über die Weide. Danach gingen wir auf den Hofplatz und wir warteten auf die Transporter. Der erste Transporter der kam war aus Österreich. Ich ging zum Transporter, den Fahrer erkannte ich auf den ersten Blick nicht, aber als sie ausstiegen erkannte ich das es Amy und Ty waren die es sich nicht haben nehmen lassen Fina und Silver Blade persönlich zu bringen. Wir luden die beiden ab, brachten sie in den Stall und stellten sie in die vorbereiteten Boxen. Während sich die Pferde die Boxen ankuckten gingen Amy, Ty und ich in mein Haus und klärten das Geschäftliche. Anschließend zeigte ich den beiden Mikasi, den kleinen Haflinger Hengst hatte ich aus ihrer Zucht und daher wollten sie ihn sehen. Dann verabschiedeten sie sich und fuhren, kaum waren sie um die nächste Ecke gefahren kam auch schon der Transporter des Gutes Sanssouci um die Ecke. Ausnahmsweise brachte Elii nicht persönlich das Fohlen, sondern sie hatte einen Fahrer geschickt. Da ich bereits bezahlt hatte musste ich nur Parányi ausladen und schon konnte der Fahrer wieder fahren. Ich stellte Parányi in die Box neben Fina sodass sie sich kennen lernen konnten.
      Am frühen Nachmittag brachte ich Parányi und Fina zusammen in den Abgetrennten Teil auf der Jungstuten Wiese. Silver Blade kam auf die Stutenwiese in den abgetrennten Bereich und fing nachdem sie sich die anderen angekuckt hatte zu fressen. Die anderen Stuten fanden es sehr Interessant das dort ein neues Pferd stand und sie warteten darauf das Blade was machte, aber Blade dachte nicht daran und fraß ungerührt weiter. Ich nahm von der ersten Wiese direkt Táta und Silfra mit denn heute stand noch eine Reitstunde an, von der zweiten Wiese holte ich noch Wendy und schon hatte ich alle Pferde zusammen. Ich ging zum Stall und holte anschließend meine Freundinnen. Jede putzte ihr Pferd selber, nur ich musste Svenja kurz beim Satteln helfen da sie noch nie mit einem Westernsattel gesattelt hatte. Als die drei gesattelt waren holte ich je einen Kappzaum und eine Trense nur für Wendy blieb es beim Kappzaum da sie gebisslos geritten wird. Die drei trensten selbständig und ich nahm eine Longe und eine Peitsche mit zum Reitplatz. Das Warmreiten durften sie selbständig machen ich gab nur ab und an kleine Hilfestellungen. Jede kam einmal für eine Sitzkorrektur an die Longe. Am Ende der Stunde holte ich schnell Mina und ritt ohne Sattel und Trense nur mit Knotenhalfter eine Runde ums Gelände. Als wir fertig waren durften sich die Pferde wälzen, danach brachten wir sie zurück auf die Wiese und füllten Heunetze. Anschließend überprüften wir die Automatischen Tränken und holten die neuen Pferde rein, die erste Nacht sollten sie noch nicht mit draußen bleiben. Selbst die Pferde die sonst immer drinnen standen durften draußen bleiben. Parányi, Fina und Blade kamen zusammen in einen Offenstall und wir hängten ihnen drei Heunetze rein.
      Als wir damit fertig waren füllte ich mein Auto mit den Dingen die ich für meinen Auftrag brauchen würde den ich am nächsten Tag antreten würde. Anschließend verabschiedete ich mich von meinen Freundinnen, denn ich wollte früh schlafen gehen damit ich am nächsten Tag erholt losfahren konnte.

      31. 10. 2014
      Pflegebericht für alle meine Pferde | 8257 Zeichen | © AliciaFarina
      Heute war es soweit, Gisela eine Quarter Pony Stute würde von einem Gestüt aus der Nähe einziehen und Pounts Püppchen meine Araber-Mix Stute würde von ihrer neuen Besitzerin abgeholt werden. Meine Freundin Larissa hatte ihr Gestüt aufgelöst und ich hatte die junge Stute Gisela übernommen, da ich mich bereits in sie verliebt hatte als sie noch ein Fohlen war. Außerdem würde meine Stute Pounts Püppchen den Stall wechseln, zu Icelandgirl, da sie nach einer Weidengefährtin für ihre Stute gesucht hatte.

      Ich hatte heute neben der Abfahrt von Püppchen und der Ankunft von Gisela vor einige meiner Pferde vom Boden und vom Sattel aus zu arbeiten. Nachdem ich fertig angezogen war und gefrühstückt hatte ging ich in den Stall, meine Mitarbeiter waren schon dabei die Boxen und Offenställe zu misten. Ich sagte ihnen, dass ich ihnen eine Liste ans Schwarte Brett hänge, auf der Steht welches Pferd auf die Wiese kommt und ob es eine Decke braucht oder nicht.
      Shakira, Lady Lu, Nandengo, Big John, Vipke und Mister gehen ohne Decke raus!
      Giacomo, Just, Wendy, Girl, Spot, Dafina, Stiffler und Naddel gehen mit einer gefütterten Regendecke raus!

      Als die Boxen und Offenställe sauber waren deckten meine Mitarbeiter die Pferde ein und brachten sie auf die Weiden. Ich machte mich daran die Pferde zu bewegen, ich fing mit Baldintáta an, ich holte sie aus dem Offenstall und band sie im Normalen Stall an. Während ich sie putzte kam Maren, ich sagte ich das sie gerne mit Silfra holen kann und dann gleich mitreiten kann. Sie tats und ich putzte weiter. Als Maren wieder da war half ich ihr schnell beim putzen, dann legten wir unseren Pferden Glocken an den Vorderbeinen an. Dann sattelten wir sie und trensten sie mit einer englisch-kombinierten Biothanetrense mit einfach gebrochener Schenkeltrense. Danach nahm sich jeder von uns eine Gerte, wir setzten unsere Helme auf und gingen in Richtung Ovalbahn. Dort angekommen führten wir erst mal eine Runde, gurteten dann nach und stiegen auf. Wir ritten die beiden im Schritt warm, an den langen Seiten baute ich immer wieder ein Schenkelweichen ein um Táta zu lockern. Anschließend trabte ich Táta an und ritt immer wieder Tempiwechsel, damit sie aufmerksam wird. In der anschließenden Galopparbeit verlängerte ich die Sprünge an der langen Seite und verkürzte sie an der kurzen Seite. Nun war die Töltarbeit an der Reihe, im Tölt ließ ich Táta Tempiwechsel gehen. Zum Ende der Töltarbeit ließ ich die Zügel immer länger werden und töltete am Ende am komplett hingeschmissenen Zügel. Dann parierte ich sie durch und ritt sie trocken. Als Maren auch fertig war ritten wir zusammen zum Offenstall, sattelten die dort ab und nahmen Jeanie und Mina mit. Die beiden bekamen die Sättel auf den Rücken und durften sie bis zur Sattelkammer bringen. Während Maren Jeanie putzte holte ich schnell Tiva und begann ebenfalls zu putzen. Als sie sauber war sattelte ich sie mit ihrem neue angepassten Dressursattel. Ich trenste sie mit ihrer doppelt gebrochenen Schenkeltrense, nahm eine Gerte und setzte meinen Helm auf. Anschließend machte ich mich mit Maren auf zur Reithalle. Nach einer Runde führen gurteten wir nach und stiegen auf. Tiva ritt ich warm indem ich viele große Linien ritt und immer wieder Schenkelweichen auf geraden und gebogenen Linien ritt. Im Trab ließ ich Tiva am langen Zügel vorwärts abwärts auf gebogenen Linien gehen. Danach ließ ich Tiva zwei Runden auf jeder Hand galoppieren und arbeitete im Trab noch etwas an ihrer sicheren Anlehnung und an den Schritt-Trab Übergängen. Dann ritt ich sie am langen Zügel trocken, als sie trocken war ritt ich in den Stall zurück, sattelte sie ab und brachte sie mit einer leichten Decke auf die Wiese. Gerade als ich auf dem Weg zurück in den Stall war kam ein Anhänger auf den Hof gefahren. Icelandgirl stieg aus und ich begrüßte sie. Wir gingen in den Stall und ich übergab Ice Püppchens Halfter. Sie halfterte sie auf und wir verluden sie, ich hängte ihr noch ein Heunetz in den Anhänger. Dann gab Ice mir das Geld und ich ihr den Pass, wir verabschiedeten uns voneinander und schon fuhr sie vom Hof. Ich ging wieder zurück in den Stall, Maren kam auch gerade, ich half ihr beim absatteln von Jeanie und wir brachten sie anschließend in ihren Offenstall. Nun holten wir Mina und Give me everything tonight. Wir putzten sie und anschließend sattelten wir sie gemeinsam. Dann gingen wir in die Halle, Maren übernahm Mina, die heute nur locker nach vorne geritten werden soll, da sie erst aus dem Beritt kam. Give sollte heute auf die M-Lektionen vorbereitet werden, da er demnächst wieder in Beritt ging. Zuerst ritt ich Give in allen Gangarten locker warm, dann nahm ich die Zügel auf und überprüfte ob die L-Lektionen noch sicher sitzen. Der Kurzkehrt war noch etwas unsicher aber der würde in der M-Dressur noch vorkommen sodass diese Lektion dort noch einmal gefestigt wird. Der versammelte Trab und die 10m Volten saßen sehr sicher, ebenso der Mitteltrab und der versammelte Galopp. Im Mittelgalopp hatten wir auch keine Probleme, nur im Außengalopp musste ich Give Ruhe geben, da er immer schneller wurde. Nur beim einfachen Galoppwechsel hatten wir ein paar Probleme. Aber nach etwas üben klappte der Wechsel ohne Tadel. Nun wagte ich mich an die M-Lektionen. Mit dem starken Trab fing ich an. Ich nahm Give auf, vor der diagonalen gab ich ihm eine halbe Parade, machte ihn wach und ließ ihn auf der diagonalen den Trab verstärken, kurz vor der kurzen Seite nahm ich ihn zurück. Auf der nächsten Geraden machte ich es genau so, auch auf den normalen langen Seiten übte ich es und Give reagierte sehr schön. Als diese Lektion im Trab sicher saß probte ich es im Galopp. Auch hier gab ich vor dem Abbiegen eine halbe Parade, machte ihn somit wach und ließ ihn dann durchstarten. Vor Ende der Diagonalen versammelte ich ihn wieder und ließ ihn einen einfachen Wechsel springen. Ich übte es noch ein paar Mal und ging weiter zu den fliegenden Wechseln. Auf der diagonalen bereitete ich ihn durch eine halbe Parade vor und ließ ihn einen Wechsel springen. Give meisterte diese Aufgabe mit Bravour. Ich übte noch ein paar Mal diese Lektion und ließ Give dann erst mal im Schritt entspannen, dabei entdeckte ich das Maren mir zuschaute, ich sagte ihr das sie sich Drafna fertig machen kann für einen kurzen Ausritt zum entspannen. Sie lief sofort los und ich ließ Give noch kurz auf jeder Hand einmal wechseln und ritt dann im Schritt aus der Halle in Richtung Stall. Im Stall angekommen holte ich eine Abschwitzdecke, legte sie Give über und ritt etwas auf und ab während ich auf Maren wartete. Als sie fertig war ritten wir los, Drafna durfte sich erst mal von ihrem Gang-Beritt erholen. Nachdem wir wieder am Stall waren sattelten wir sie ab und ließen sie auf die Wiese, Give bekam eine dünne Decke. Nun waren die Jungpferde an der Reihe ich wollte sie heute laufen lassen. Als erstes waren die Stuten an der Reihe. Wir holten RiverDance, Trú fra Frelsi, SilverBlade, Parányi und Fina. Die fünf durften sich austoben und nach Herzenslust wälzen. Nachdem die Fünf fertig waren brachten wir sie nach kurzem putzen zurück in ihren Offenstall. Anschließend holten wir die Hengste Kangee, Rudsmo Remi, L'ombre de la Mikasi und Burnin' Awake and Lifeless. Auch die vier Hengste durften Toben, spielen und wälzen. Wie die Stuten brachten wir sie nach kurzem putzen zurück. Nun machten wir uns daran die Eingewöhnungsbox für Gisela im Offenstall fertig zu machen. Wir streuten sie dich mit Stroh ein und hängten ein großes Heunetz auf. Gerade als wir fertig waren fuhr ein Hänger auf den Hof. Ich erkannte Monsterflosse und ging sie sofort begrüßen, nach der Begrüßung luden wir Gisela aus und brachten sie in ihre neue Box. Danach übergab ich Monster das Geld und ich bekam vom ihr den Equidenpasswir verabschiedeten uns und ich ging wieder in den Stall. Maren und ich holten anschließend die Pferde wieder rein, deckten sie ab und fütterten sie. Die Stuten im Offenstall bemerkten erst nicht das ein neues Pferd in der Box steht aber als der erste Hunger gestillt war schauten sie sich Gisela neugierig an. Anschließend gingen Maren und ich ins Haus, aßen etwas und setzten uns vor den Fernseher und ließen den Abend ausklingen.

      05. 12. 2014
      Tierarztbericht Dezember 2014 | 2635 Zeichen | © AliciaFarina
      Ich stieg aus meinem Auto, ein Partylied auf den Lippen, dass ich in meinem Urlaub am Strand gehört hatte. Noch ganz in Gedanken an meinen Urlaub sah ich mich um, ob ich Alicia irgendwo entdecken konnte. Sie hatte mich wegen eines ihrer Fohlen angerufen, Trú Fra Felsi.
      Mochte es daran liegen dass ich nicht noch nicht recht aus dem Urlaub zurück war oder einfach zu früh am Morgen, auf jeden Fall staunte ich nicht schlecht als Alicia auf einmal mit einem Aegidienberger Stutenfohlen aus dem Stall kam. Aufgrund des Namens hatte ich mir ein Islandpferd am Telefon vorgestellt.
      Doch bald war der Gedanke vergessen denn die Lebhaftigkeit des Fohlens nahm mich bald in Anspruch. Schon als ich Alicia begrüßte zeigt Frau dass sie fürs stillstehn nicht viel übrig hatte. Sie zog es zur Weide und so strebte sie langsam aber zielsicher dorthin, sowie es der Führstrick eben zuließ. Ich musste lachen, die Stute gefiel mir. Während ich mit der Untersuchung begann blitzte es mir aus ihren Augen schelmisch entgegen und sie konnte wohl nicht umhin ein wenig an meiner Hose zu knabbern, wo sie Leckerlis roch. Ich indes ließ mich davon nicht stören, denn so stand sie still. Im allgemeinen war sie brav und auch sehr lieb. Als ich sie am Rücken abtastete, wurde sie urplötzlich ruhig. Was auch immer ich untersuchte hielt sie mir liebenswürdigerweise entgegen. Ob sie nun den rücken wölbte oder mir ihre Beinchen entgegenstreckte dass ich diese besser abtasten konnte. Ich konnte mich nicht zurückhalten und musste sie noch während der Untersuchung belohnen. So ein liebes Tier traf man ja selten und so hatte sie sich das Leckerli zwischendurch wahrlich verdient. Auch die Untersuchung des Kopfes lies sie brav über sich ergehen, auch wenn sie ein wenig zurückwich, als ich ihre Augen genauer ansah. Ich musste lachen, genauso wie Alicia. Scheinbar waren der jungen Stute starrende Blicke gar nicht recht!
      Als ich dann meinen Koffer aufmachte und die Impfpaste auspackte, war aber sofort die fohlentypische Neugier wieder vorherrschend. Interessiert schnoberte sie an und in meinem Koffer herum und Alicia konnte sie gerade noch daran hindern auszuprobieren wie wohl Spritzennadeln schmecken mochten.
      Schnell hatte ich jedoch ihre Aufmerksamkeit wieder, als ich ihr die Impfung zukommen ließ. Sie kaute ein paar mal um den Geschmack zu identifizieren, fand ihn wohl nicht besonders lecker und schluckte dann mit angewidertem Ausdruck in den Augen die Paste aber brav hinunter. Dann sah sie mich an und machte den Hals lang in Richtung meiner Hosentasche. Ja, da hatte sie recht, das abschließende Leckerli hatte sie sich redlich verdient.

      02. 03. 2015
      Pflegebericht für alle meine Fohlen | 1832 Zeichen | © AliciaFarina
      Der Heutige Tag sollte ganz im Zeichen der Jungpferdeausbildung stehen, ich hatte mir dafür Tatkräftige Unterstützung gesucht und meine besten Freunde eingeladen mir zu helfen. Wir starteten mit den drei Dreijährigen die demnächst an den Sattel gewöhnt werden sollen und ab März schonend angeritten werden sollen. Wir holten RiverDance, Burnin Awake and Lifeless und Parányi aus ihren Laufställen und banden sie im Hauptstall an. Maren, Sarah und Ute fingen an zu putzen und ich holte meine Stute Wendy, mit der ich die Übungen demonstrieren wollte. Als alle sauber waren statteten wir sie mit Knotenhalftern und Ropes aus, jeder nahm sich dazu einen Stick und wir gingen in die Halle. Dort angekommen wärmten wir die Pferde auf und bauten hier und da einige Seitwärtsschritte ein. Wir `longierten`die Pferde und übten das angehen und die Wendungen, am Ende der ersten Einheit klappte es mit allen, nun brachte ich kurz Wendy weg und nahm mir dann alle einzeln vor. Ich hatte aus dem Stall ein Westernpad und einen Longiergurt mitgebracht, nach und nach lernten die Pferde das Pad kennen und auch das es nicht beißt. Selbst den Longiergurt lernten sie kennen und auch der Druck am Bauch war nach einiger Zeit bei keinem der Pferde ein Problem. Als alle den Gurt und die Decke auf dem Rücken hatten und auch sie akzeptiert hatten brachten wir sie zurück und holten die nächste Gruppe. In dieser Gruppe waren vier Jungpferde und ich nahm Fina meine kleine Norweger Stute. Wieder begannen wir mit dem warmführen und auch das leichte Longieren bauten wir zeitweise mit ein. Als wir alle warm waren machten wir ein Paar Gymnastik Übungen und gingen anschließend eine Große Runde spazieren. Nachdem wir wieder am Stall angekommen waren brachten wir die Pferde zurück und genossen den restlichen Tag.

      23. 03. 2015
      Pflegebericht für alle meine Pferde | 1375 Zeichen | © AliciaFarina
      Heute wollte ich mich um alle meine Pferde kümmern. Zuerst ging ich in den Stall und ließ alle meine Stuten auf die Wiese. Shakira, Baldintáta, Lady Lu, Just like the Wind, Silfrra, Wendy, Gaitanos Little Girl, Hot Spot, ebs Dafina, Jeanie, Mina, Drafna, RiverDance, Trú fra Frelsi, Tiva, Parányi, Fina, Gisela, Nökkvadís und Nienke van de Flierthoeve galoppierten buckelnd davon und spielten auf der Wiese. Die älteren Semester ließen sich davon anstecken und buckelten mit aber nach einer kurzen Zeit fingen sie an zu grasen. Nun ließ ich die Hengste raus, da sich nicht alle zusammen verstanden ließ ich sie in zweier Gruppen auf die Paddocks vorm Stall. Big John und Stiffler kamen zusammen auf einen, ebenfalls Giacomo Casanova und Nandengo, Give me everything tonight und Vipke van de Zandhoven, Kangee und Mikasi, Awake and Lifeless, Rudsmo Remi und River`s Haru. Die Hengste tobten etwas und fingen danach an zu dösen. Anschließend mistete ich mit meinen Angestellten die Ställe und streute sie neu ein. Dann machten wir gemeinsam das Futter fertig und ich longierte Annnie get your Gun etwas damit meine Freundin Verena kein untrainiertes Pferd bekommt. Nachdem sie fertig war brachte ich sie auf die Weide der anderen und beobachtete sie noch etwas. Am Abend holte ich sie alle wieder rein und fütterte die abendliche Heu-Ration.

      10. 06. 2015
      Wilkommensbericht für Frieda und einfacher Pflegebericht für alle Pferde | 3426 Zeichen | © AliciaFarina
      Aufgeregt ging ich aus dem Haus nachdem ich dort alles fertig hatte, denn heute würde ein neues Pferd ankommen. Die junge Freiberger Stute Frieda hatte ich von meiner Freundin Occulta Smith gekauft, sie war mir auf ihrer Homepage aufgefallen und ich hatte gefragt ob sie zufällig zu verkaufen war. Ich hatte Glück, wie war zu verkaufen, Occu und ich wurden uns schnell einig und wenige Tage später durfte ich Frieda in Empfang nehmen. Ein Transport Unternehmen brachte sie mir, ich hatte bereits alles vorbereitet und wartete ungeduldig auf den Transporter. Da das Unternehmen Verspätung hatte holte ich mir meine junge Stute Jeanie, ich putzte sie gründlich über und arbeitete sie dann etwas im Roundpen. Anschließend stellte ich sie auf die Wiese und ging dann mit etwas Litze, Torhaken und Stäben auf die Wiese und zäunte einen großen Paddock für Frieda und Jeanie ab, damit Frieda sich mit Jeanie anfreunden kann und wenn sie in die Herde kommt schon eine Freundin hat. Als das fertig war ging ich nach vorne und wartete auf den Transporter, vorher holte ich aber Jeanie noch ein mal und stellte sie auf den Sandpaddock am Stall damit, wenn Frieda kommt sie sich auf einem relativ neutralen Boden kennen lernen. Endlich kam das Unternehmen, ich half dem Fahrer beim Ausladen, unterschrieb die Papiere und nahm alles an mich. Dann brachte ich Frieda auf den Paddock zu Jeanie und ließ sie sich beschnüffeln. Nach einiger Zeit ließ ich sie alleine und kümmerte mich um meine anderen Pferde. Nun brachte ich meine Stuten nach einander auf die Wiese. Zuerst Lady Lu, Shakira, Baldintáta und Just like the Wind, danach Silfra, Wendy, Gaitano`s Little Girl und Hot Spot, anschließend Dafina, Mina, Drafna und RiverDance. Die nächsten waren: Trú, Páranyi, Tiva, Fina und Nienke. Als alle Stuten draußen waren stellte ich die Hengste auf ihre Koppel am anderen Ende des Hofes. Den Anfang machten: Giacomo Casanova, Big John, Give me everything tonight und Nandengo, ihnen folgten Stiffler, Vipke van de Zandhoeve, Kangee und Remi und die letzten waren L'ombre de la Mikasi, Burnin' Awake and Lifeless, Haru und Spirit of the Age. Danach machte ich kurz Pause und brachte dann Frieda und Jeanie in ihren Wiesenpaddock. Nun wartete ich auf meine Freundin, sie hatte mich gefragt ob wir wieder ein mal ausreiten können und ich hatte ihr zu gesagt, da sich kurz bevor Maren da war eine weitere Freundin ankündigte holte ich schnell noch meine Stute Tiva und stellte sie zusammen mit Gisela und Nökkvadis auf den Putzplatz. Als alle da waren putzten wir die drei, sattelten sie und schon ging es los, ich saß auf Gisela, da ich heute einen entspannten Ausritt machen wollte und nicht auf einem Pferd sitzen wollte auf das ich die ganze Zeit achten muss. Nachdem wir gut drei Stunden im Gelände waren kamen wir glücklich wieder am Hof an, wir sattelten ab und ritten ohne Sattel auf die Weide. Dort nahmen wir ihnen die Trense ab und ließen sie laufen, wir kontrollierten auf allen Wiesen noch das Wasser und stellten Frieda und Jeanie einen Bottich in den Paddock, da ich Frieda aber nicht die erste Nacht draußen lassen wollte holte ich sie und Jeanie rein und stellte sie zusammen in einen Laufstall damit sie sich bewegen können. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit würden auch sie über Nacht auf der Weide bleiben und nur dann auf den Hof kommen wenn sie gebraucht werden. Damit endete mein Arbeitstag und ich fiel müde ins Bett.

      26. 10. 2015
      Pflegebericht für alle meine Pferde | 5144 Zeichen | © AliciaFarina
      Früh morgens stand ich auf, da ich heute zusammen mit meinen Mitarbeitern mich um alle meine Pferde kümmern möchte. Nachdem ich mich fertig gemacht habe gehe ich nach unten und gehe nachdem ich eine Kleinigkeit gegessen habe in den Stall. Im Stall angekommen war ich die erste, ich fing an die Pferde zu füttern, Heu bekommen sie jetzt nicht, denn wenn sie fertig sind kommen sie noch auf die Weide, aber das würde sich bald ändern, denn der Winter kommt unaufhaltlich.

      Als ich fertig gefüttert hatte kam auch schon Sarah, gemeinsam bereitete ich mit ihr das Futter für heute Abend vor, gegen halb acht kam Niklas mit Maren und Meike im Schlepptau, er hatte sie mitgenommen weil sie Ferien hatten und mir helfen wollten. Mit den Hengsten fing ich an, Meike bekam Vipke und John an die Hand, ich übernahm Remi, Mikasi und Haru. Niklas entschied sich für Mister, Schoki, Spirit und Kangee, Maren nahm Nandengo und Stiffer und Sarah nahm Giacomo und Give. Die Pferde die eine Decke brauchen bekamen eine leichte Regendichte Decke auf. Bei den Stuten das gleiche Spiel, diejenigen die empfindlich oder geschoren sind, bekamen eine Decke drauf bevor sie raus kamen. Dieses Mal durfte Maren den Anfang machen sie entschied sich für Lady Lou und Tata, Sarah nahm Dafina und Gisela, Niklas nahm Just, Silfra und Wendy, Meike übernahm Willow und Shakira. Ich nahm Mina, River, Girl und Spot. In der nächsten Runde nahm ich Drafna und Tru, Meike nahm Frieda, Niklas schnappte sich Nökk, Sarah nahm Nienke und Fina und Maren brachte Tiva auf die Weide.

      Nun machten wir uns an die Boxen und Paddocks und den Offenstall der Jung-und Altpferde. M 10 Uhr waren wir fertig mit dem Misten, nun streuten wir die Boxen und Offenställe neu ein und verteilten die Mittagsration Heu. Die Pferde durften bis 12 Uhr draußen bleiben, wir bereiteten in der Zwischenzeit zusammen das Mittagessen zusammen und ebenso das Nachmittagsprogramm vor. Während das Mittagessen vor sich hin kochte holten wir die Pferde rein. Dann aßen wir zu Mittag. Gegen halb zwei gingen wir raus und sprachen nach einmal durch was heute Nachmittag statt findet. Sarah bekam von mir eine Liste welche Pferde sie einsetzen darf, dies hängt nämlich davon ab ob ich selber anwesend bin und selber Unterricht oder Beritt mache. Ich nahm Maren und Meike mit, sie durften sich aus den verbliebenen Pferden welche aussuchen die sie heute im Unterricht und auf dem Ausritt reiten wollten. Meike entschied sich für den Ausritt für Shakira, und für Lady Lou in der Reitstunde da ich ihr gesagt hatte das es besser wäre nicht Vipke zu nehmen. Maren teilte ich für den Ausritt Willow zu, sie war zwar tragend, aber etwas Schwangerschaftsgymnastik schadet nicht. Für die Reitstunde durfte sie Haru nehmen. Ich nahm mir für den Ausritt Mina, da ich nichts riskieren möchte.

      Aber zuerst stand die Reitstunde auf dem Plan:
      Meike und Maren holten sich ihre Pferde und machten sie fertig, Lady Lou bekam von mir ein Paar Ausbinder, Haru ebenfalls aber die würden nur im Notfall zum Einsatz kommen. Nachdem die beiden gesattelt waren führten Maren und Meike die beiden auf den Reitplatz. Als die beiden ihre Pferde einige Runden warmgeführt hatten, half ich ihnen aufzusteigen. Ich ließ sie die beiden warmreiten, hin und wieder gab ich ihnen Aufgaben, nach 20 Minuten durften sie Anfangen am langen Zügel zu traben. Mit Hilfe von vielen Hand und Fuß wechseln wurden die beiden sichtlich locker. Maren tat es selbstständiger aber sie war ja auch älter und hatte mehr Reiterfahrung. Bei Meike schnallte ich die Ausbinder rein als es an die weiterführende Arbeit ging, denn Meike war noch nicht selbstständig dazu in der Lage Lou korrekt an den Zügel zu reiten. Lou merkte man es an wie schwer es ihr fiel korrekt zu gehen, aber das lag daran dass sie lange nicht geritten wurde da meine Jungpferde Routine brauchten. Als sie anfing zu schwitzen sollte Meike eine Schrittpause machen, ich schnallte ihr die Ausbinder raus und sie streckte sich nach unten. Nun widmete ich mich Maren, ich ließ sie Haru mit vielen Handwechseln beschäftigen und gab ihr Tipps wie sie ihn besser lockern kann. Jetzt durfte sie ihn antölten, sie meckerte dass er sehr unbequem war und ich sagte ihr wie sie seinen Tölt verbessern kann. Als wir beiden zufrieden waren hörten wir auf und sie ritten die Pferde trocken. Anschließend brachten sie sie zurück in den Stall.

      Nachdem wir sie weg gebracht hatten machten wir Pause bis Sarah Zeit hatte mit uns auszureiten.
      Gegen vier Uhr war es soweit Sarah hatte eine große Pause und ich holte mit Maren und Meike unsere Pferde, auch Sarahs damit wir schneller los können. Sarah ritt Gisela, wir putzten und sattelten in Rekordzeit, keine halbe Stunde später ritten wir los. In flottem Tempo ritten wir unsere lange Strecke, wir wollten das schöne Wetter ausnutzen. Als wir wieder am Stall angekommen waren sattelten wir sie ab und sie durften wieder in ihre Boxen. Sarah gab noch ein Paar weitere Stunden Unterricht und ich ruhte mich in meinem Haus aus. Abends half ich Sarah noch beim Füttern, Niklas und die Geschwister waren schon lange wieder gefahren.

      05. 03. 2016
      Pflegebericht für alle meine Pferde | 2819 Zeichen | © AliciaFarina
      Am frühen Vormittag ging ich in den Stall, meine Mitarbeiter hatten bereits alle Boxen gemistet und warteten nun auf mich damit wir besprechen konnten wer alles wann auf welche Weide kommt und welche Pferde gearbeitet werden müssen. Ich teilte die Stuten in zwei Weidegruppen auf die Hengste bildeten eine. Dann gab es noch Pferde die an der Longe gearbeitet werden sollten und welche die im Reitunterricht laufen sollten. Lady Lu, Shakira, Baldintáta, Silfra, Wendy, Gaitano's Little Girl, Trú und ebs Dafina kamen zusammen auf eine Weide. Auf die andere Weide kamen Willow Maiden, Mina, River's Drafna meine kürzlich gekörte Stute, RiverDance, Tiva, Fina und Gisela. An der Longe sollten Paranyi, Nökkvadís, Stiffler und Mikasi gearbeitet werden. Die Pferde die schon rutinierter an der Longe waren durften auch für den Longenunterricht genutzt werden. Giacomo Casanova, Give me everything tonight, Kangee, Rudsmo Remi, River's Haru, Dark Choc' O'Lena, Spirit of the Age und Vipke van de Zandhoeve kamen auf die Hengstweide. Im Reitunterricht sollten Nienke van de Flierthoeve, Frieda, Hot Spot, Just like the Wind, Big John, Nandengo und Mister Blockhead mitgehen. Ich übernahm Paranyi bei der Longenarbeit, die junge Reitpony Stute war erst vor kurzem eingeritten worden und daher wollte ich fürs erste nur mit ihr arbeiten bis sie sicherer ist und dann nach und nach meine Mitarbeiter mit ihr arbeiten lassen. Nachdem ich Paranyi aus ihrer Box geholt hatte band ich sie an und putzte sie über. Da sie noch nicht voll arbeitet war sie nicht geschoren und nur leicht eingedeckt. Ich rüstete sie mit einem Longiergurt, Ausbindern und einem Micklem Multibridle aus. Schließlich schnallte ich die Longe ein und schnappte mir meine lange Peitsche und ging in die Halle. Dort angekommen gurtete ich nach und longierte Para ohne Ausbinder zum aufwärmen heraus. Nachdem ich Para in allen Gangarten auf beiden Händen warm longiert und gelockert hatte schnallte ich ihr die Aubinder lang rein. Ich ließ sie flott vorwärts gehen und baute viele Übergänge ein damit sie an die Aubinder herantritt. Nach einer halben Stunde guter Arbeit schnallte ich ihr die Ausbinder aus und führte sie trocken. Dann zog ich sie aus und stellte sie ins Roundpen damit sie sich wälzen kann. Während sie sich wälzte brachte ich die Sachen weg und kam mit ihrem Halfter, einer Magic Brush und ihrer Decke wieder, schnell putzte ich sie über und legte ihr die Decke auf. Anschließend durfte sie zu der zweiten Stutengruppe auf die Weide.
      Am Nachmittag half ich Sarah beim Unterricht geben und holte im Anschluss die Pferde mit Niklas, Maren und Meike rein. Als alle wieder drin waren und die Reitstundenpferde fertig waren fütterten wir sie und verbrachten den Abend zusammen vor dem Kamin in meinem Wohnzimmer.

      06.08.16
      Pflegebericht für alle meine Pferde | 3755 Zeichen | © AliciaFarina
      „Mina und Remi bleiben zusammen im Offenstall, ich hoffe dass das langsam Früchte trägt. Nächste Woche kommt die Tierärztin und macht eine Trächtigkeitsuntersuchung. Die Beiden bekommen morgens, mittags und abends je einen Heusack und ihr übliches Futter. Über Nacht sollen sie auf die Weide hinterm Haus, damit ich sie im Blick habe. Die Stutenherden aus den Aktivställen kommen am Morgen auf die anliegenden Weiden, vorher bitte die Decken bei den empfindlicheren Pferden kontrollieren und gegebenenfalls am Schwarzen Brett anschreiben. Dann kümmer ich mich da drum. Die Hengste kommen in zwei Gruppen auf die Wiese. Giacomo, John, Schoki, Nandengo und Give kommen zusammen auf eine und Kangee, Mikasi, Haru, Lumi, Hrafn und Nils kommen auch zusammen auf eine Weide.“, nach meiner Ansage klärten wir noch Kleinigkeiten und welche Unterrichtseinheiten oder Trainingseinheiten heute stattfinden würden. Anschließend gingen wir mit dem Stalldienst an. Den Stuten im Aktivstall öffneten wir die Tore zu den Weiden, damit sie sich frei bewegen konnten. Die Boxenpferde fütterten wir und fingen an mit dem säubern der Boxen.
      Nachdem alle Boxen fertig waren ging es an die Aktivställe, ich widmete mich dem Offenstall von Mina und Remi, die beiden standen noch auf der Weide dementsprechend war der Paddock ziemlich sauber. Die wenigen Äppel sammelte ich schnell ein und hängte ihnen die in der kleinen Futterkammer gelagerten Heusäcke rein. Ich rief die beiden und schloss hinter ihnen das Tor zur Weide. Nun waren wir soweit und das Training der Pferde fand statt. Lucy nahm Hrafn, Sarah Mikasi und Lina nahm Kangee. Ich kümmerte mich um Nils. Lina hatte die Aufgabe Kangee auf das Reiten vorzubereiten, Sarah wollte Mikasi auf dem Springplatz arbeiten. Ich lud Lucy zu einem kleinen Ausritt um den Hof ein. Beim Ausritt ritten wir entlang der Weiden, auf der oberen standen Lady Lu, Shakira, Drafna, Gisela, RiverDance, Tiva und die tragende Willow Maiden. Auf der Weide daneben standen Baldintáta, Silfra, Wendy, Gaitano's Little Girl, Trú fra Frelsi, Fina, Nökkvadis van Ghosts, Frieda und ebs Dafina. Alle standen glücklich grasend auf der Weide. Wir ritten weiter, am Ende des Ausreitweges, kurz bevor es wieder auf den Hof geht führte der Weg an der Jungpferdewiese vorbei. Hier standen derzeit nur meine beiden Tinkerstütchen Lotteliese und Daisy. Die beiden kamen angaloppiert und begleiteten uns soweit der Zaun es zuließ. Am Hof angekommen versorgten wir unsere Pferde und brachten sie auf die Weide. Sarah und Lina sagten wir bescheid, dass sie ihre Pferde nach der Arbeit schon auf die Weide stellen können. Nun ging es mit den anderen Pferden weiter. Lina machte sich Haru reitfertig, Sarah widmete sich Schoki, Lucy ging mit Nandengo in das Roundpen und ich nahm Lumikello an die Longe. Nachdem sie auch fertig waren durften sie auf die Weide. Nun brachten Lucy und ich Giacomo Casanova, Bog John und Give me everything tonight auf die Weide. Dann gingen wir den anderen zur Hand die, die Stuten von den Wiesen zurück in den Aktivstall trieben.
      Jetzt ging es ins ins Haus, Niklas hatte für uns alle etwas gekocht. Im Anschluss machten wir eine Mittagspause.
      Am Nachmittag waren die Stuten an der Reihe mit arbeiten. Ich trainierte zusammen mit Lucy zuerst Lotteliese und Daisy, anschließend waren Fina und Nökk an der Reihe. Lina arbeitete Frieda und Dafina, Sarah ritt Girlie und Trú.
      Nach dem Training brachten wir die Stuten in ihre Herde zurück. Wir holten die Hengste rein und fütterten die Abendration. Ich schaute, bevor ich ins Haus ging, noch bei Mina und Remi vorbei. Ich bildete mir ein bei Mina schon ein kleines Bäuchlein erkennen zu können, es könnte aber auch nur ein Grasbäuchlein sein. Aber bald würde ich die Gewissheit haben.

      07. 11. 2013
      Pflegebericht für alle meine Pferde | 849 Zeichen | © AliciaFarina
      Heute hatte ich nicht viel Zeit, daher schaute ich einmal schnell bei allen Pferden vorbei. Tru fra Frelsi, Nökkvadis van Ghosts, ebs Dafina, Lady Lu, Shakira, Wíllow Maiden, River's Drafna, Gisela, Mina, RiverDance, Riva, Parwaneeh, Baldintata, Silfra, Gaitano`s Little Girl, Fina, Lotteliese, Daisy, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Greta, Time to Dance, Artemis' Zara und Smokin Jackie Joe standen auf ihren Weiden und fraßen friedlich vor sich hin. Die Hengste L'ombre de la Mikasi, Mister Blockhead, Nandengo, Giacomo Casanova, Big John, Give me everything tonight, Dark Choc' O'Lena, Rudsmo Remi, River's Uprising, Kangee, Nils Sverre und Straight Alignment standen auf ihren Paddocks und fraßen aus den dort stehenden Heuraufen. Im Anschluss ging ich in den Stall und machte das Futter für den nächsten Tag fertig. Schon war ich mit allem fertig.

      29. 07. 2017
      Pflegebericht für alle meine Pferde | 3490 Zeichen | © AliciaFarina
      „Schick sie noch etwas mehr vorwärts!“, rief ich quer durch die Halle. Lina ritt gerade auf Riverdale, die sie während meiner Pause weitertrainieren sollte. Lina hatte noch nicht so viel Erfahrung mit dem Training jüngerer Pferde, daher hatte ich mir vorgenommen, solange es mir möglich ist sie zu unterstützen. Nachdem wir Riverdale im Anschluss an die Reitstunde versorgt und zurück in die Box gebracht hatten, gingen wir kurz auf die Stutenkoppel um dort nach dem rechten zu sehen. Auf der Weide standen alle meine gekörten und zum Teil auch tragenden Stuten. Lady u, Shakira, Willow Maiden, Giesela, Tiva, Parwaneeh, Gaitanos Little Girl, Fina, Drafna, Stássa und Moon's Pumpkin standen dösend oder grasend verteilt, die zwei momentan etwas dickeren, weil tragenden, Stuten standen in einer Gruppe fressend zusammen. Drafna, welche noch ein bisschen Babyspeck hatte schaute kurz hoch und ging dann schnell weg, weil sie dachte, dass wir sie holen wollten. Mna und RiverDance kamen näher und durchsuchten meine Taschen nach Leckerchen. Denn sie wussten, dass ich immer welche in meinen Taschen habe. Nun kam auch Drafna wieder zurück, holte sich ihr Leckerchen ab und trollte sich dann wieder. Da mittlerweile einige der anderen Stuten bemerkt hatten, dass ich Leckerchen hatte kamen sie an. Ich beeilte mich schnell allen was zu geben, denn ich hörte vom hintersten Ende der Weide ein empörtes Wiehern. Shakira hatte bemerkt, dass ich Leckerchen habe und da die Kleinste auch die gemeinste ist, musste ich mich beeilen den anderen was zu geben. Als Shakira dann da war teilte sie gezielt Tritte und Böse Blicke aus. Die andern Stuten gingen schnell zur Seite, damit sie nichts abbekommen. „So eine neidische Zicke!“, dagte ich lachend zu Lina. Wir gingen nun in den Hengstaktivstall. Dort stehen neben Nandengo, Viple van de Zandhoeve und meinen Junghengsten Black Moonlight Shadow und Loki auch meine gekörten Hengste: River's Uprising, Rudsmo Remi, Dark Choc' O'Lena, Big John, Giacomo Casanova und Give me everything tonight. Wir schauten bei allen nach dem Rechten und gingen dann weiter zum Stutenoffenstall. Dort standen Baldintáta, Silfra, Lotteliese, Tra fra Frelsi, VK Yolie Whisp, Watschelente, Gwyneth, Nienke van de Flierthoeven und ebs Dafina. Die Stuten waren entweder zu Jung um geritten zu werden oder stehen dem Schulbetrieb zur Verfügung. Anschließend gingen wir in meinen Hauptstall, dort stehen die Pferde welche aktuell täglich im training sind und entweder auf die Körung oder das Einreiten vorbereitet werden. Kangee, Nils Sverre, L'ombre de la Mikasi, Straight Alignment, Lettenhof's Nanuk, Smokin Jackie Joe, Greta, Menetetty und Riverdale sollten auf die Körung vorbereitet werden und Blue Spirit, Time to Dance, Artemis' Zara und Daisy sollten auf das Einreiten vorbereitet werden. Dies sollte aber erst stattfinden wenn ich wieder voll einsatzbereit bin.

      Da es sich bereits dem Abend näherte gingen wir in das Haupthaus, denn wir wollten die Einsatzpläne, für die nächsten Wochen in denen Niklas und ich etwas kürzer treten müssen, besprechen. Am Ende des Abends hatten wir alles geklärt, Lina würde meine Reitschüler erstmal übernehmen, Sarah würde ihr so gut es geht helfen. Die Ausbildungspferde würden ebenfalls von beiden gearbeitet werden, allerdings nur leicht, sodass die Kondition erhalten bleibt. Ich verabschiedete mich von allen die gehen mussten und freute mich auf die neuen Erfahrungen in den nächsten wochen.

      24. 11. 2017
      Pflegebericht für alle meine Pferde | 1432 Zeichen | © AliciaFarina
      Nachdem ich bereits am Morgen auf der Sommerweide bzw. in dem großen Laufstall meiner Stuten und Jungpferde: Lady Lu, Shakira, Willow Maiden, Gisela, River's Drafna, Mina, RiverDance, Tiva, Parwaneeh, Gaitano's Little Girl, Gina, Stássa, Moon's Pumpkin, Lotteliese, Daisy, Watschelente und Rivervixen besucht hatte. Ging es nun in die beiden Offenställe. In dem einen warteten Baldintáta, Silfra, Trú fra Frelsi, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Time to Dance, Artemis' Zara und Oblivia. In dem anderen Offenstall standen: Big John, Rusmo Remi, River's Uprising, Kangee, Nils Sverre, L'ombre de la Mikasi, Vipke van de Zandhoeve, Black Moonlight Shadow, Svaðilfari, Loki, Shakespeare und Nandengo. Da alle einen guten Eindruck machten ging ich weiter in den Boxenstall. Einige der Pferde die hier standen wurden gerade von ihren Reitbeteiligungen gepflegt oder auf den noch anstehenden Unterricht vorbereitet. Smokin Jackie Joe, Gwyneth, Nienke van de Flierthoeve, Riverdale, Menetetty, ebs Dafina, Just like the Wind und Greta standen auf der einen Seite der Reithalle in oder vor ihren Boxen und Giacomo Casanova, Give me everything tonight, Dark Choc' O'Lena, Straight Alignment und Lettenhofs Nanuk standen auf der anderen Seite. Ich setzte mich in das beheizte Reiterstübchen mit Blick auf die Halle und verbrachte dort noch einige Zeit während ich auflistete was alles noch gemacht werden muss.

      15. 04. 2018
      Pflegebericht für alle meine Pferde | 1683 Zeichen | © AliciaFarina
      Niklas hatte sich dazu bereiterklärt auf Lucy aufzupassen, damit ich mal bei den Pferden nach dem Rechten gucken konnte. Mein Weg führte mich zu meinen Paddocktrails, im ersten standen meine Zuchtstuten: Lady Lu, Shakira IV, Gisela. River's Drafna, Mina, RiverDance, Tiva, Parwaneeh, Gaitano's Little Girl, Fina, Stássa und Moons Pumpkin. Dort war alles in Ordnung, manche der Stuten waren schon etwas kugelig. Demnächst würden sie in den großen Laufstall mit angrenzender Weide ziehen um abzufohlen und ihre Fohlen groß zu ziehen. In dem anderen Paddocktrail standen: Baldintáta, Silfra, Lotteliese, Trú fra Frelsi, Daisy, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Time to Dance, Artemi's Zara, Watschelente, Gwyneth, Nienke van de Flierthoeve, Oblivia, Just like the Wind und Hot Spot. Auch hier war alles gut, Táta und Silfra kamen voller Hoffnung nach Leckerchen an den Zaun, aber ich hatte keine also dampften sie wieder ab. Weiter ging es zu den Offenställen, in dem einen standen meine erwachsenen Hengste: Giacomo Casanova, Kangee, Big John, Give me Everything tonight, Dark Choc' O'Lena, Rudsmo Remi, River's Uprising, Nils Sverre, L'Ombre de la Mikasi, Straight Alignment, Lettenhofs Nanuk und Nandengo. In dem anderen Offenstall standen: Black Moonlight Shadow, Svaðilfari, Loki und ihre beiden Erzieher Vipke van de Zandhoeve und Shakespeare. Nun ging ich in den großen Stall, der aktuell nur von sechs Pferde bewohnt wird, da sie mit dem Offenstall nicht klarkommen. Dort standen Greta, Smokin Jackie Joe, Riverdale, Menetetty, Rivervixen und ebs Dafina. Da auch dort allen in Ordnung war ging ich zurück ins Haus zu Niklas und meiner kleinen Lucy.
    • Mohikanerin
      Trainingsberichte
      Juni 2016 | AliciaFarina
      Heute startete ich das Training meiner Pferde Parwaneeh, Hrafn, Trú und Haru. Mit Hilfe meiner Reitbeteiligungen hatte ich mir vorgenommen sie auszubilden. In der Vorbesprechung teilten wir die Pferde ein. Lucy nahm Hrafn, Lena nahm Trú, Lina nahm Haru und ich nahm Parwaneeh.

      Am Ersten Trainingstag holten wir unsere Pferde und machten sie gemeinsam fertig. Dann führten wir sie in die Halle ung führten sie warm. Anschließend stiegen wir auf und gingen an sie locker runter zu reiten. In der Galopparbeit strich ich immer wieder über und ging auch in den leichten Sitz um sie fleißiger vorwärts zu bekommen. Parwaneeh sprang fleißig unter und streckte sich abwörts. Nach dem lockerreiten nahm ich die Zügel auf und ritt Parwi an den Zügel. Ich arbeitete daran sie zuverlässig am Zügel zu haben. Am ende der Einheit lief Parwi locker über den Rücken. Ich ritt Parwi noch am langen Zpgel trocken und gab Lena, Lucy und Lina Unterricht um ihre Pferde noch weiterzubringen und sie zu unterstützen. Ich gab ihnen noch ein Paar Aufgaben um zu überprüfen ob sie richtig gearbeitet hatten. Anschließend sattelten wir die vier ab und brachten sie auf ihre Paddocks. Am Nachmittag ritten wir keineLektionen sondern nur locker sodass sie keinen Muskelkater bekamen.
      Einen Tag später wiederholten wir das Training. Das wiederholten wir ein paar Tage in Folge. Hin und wieder tauschten wir untereinander die Pferde, damit alle auf dem gleichen Stand waren. Nach anderthalb Wochen Trainings waren die vier soweit und konnten auf Turnieren in der Dressur in der Klasse A starten.

      2017 | AliciaFarina
      Heute begann ich zusammen mit meinen Reitbeteiligungen & meiner Freundin Sarah einige meiner Pferde weiterzubilden. Am ersten Tag setzten wir uns zusammen und besprachen, wer welches Pferd ausbilden will.
      1) Lena → Silfra, Alina → Trú, Lucy → Fina, Alicia → Nils
      2) Sarah → Schoki, Lina → Mikasi, Leonie → Girlie, Clara → Greta.

      Nachdem wir dies besprochen hatten, gingen wir in de Stall. Hier angekommen teilten wir uns in Gruppen ein. Gruppe 1 war meine Gruppe, bestehend aus Lena mit Silfra, Alina mit Trú, Lucy mit Fina und meiner Wenigkeit mir Nils. Die zweite Gruppe war die von Sarah, bestehend aus Lina mit Mikasi, Leonie mit Girlie, Clara mit Greta und Sarah mit Schoki.
      Wir, die erste Gruppe ging in die kleine Reithalle, Sarah's ging in die größere, wir wollten uns damit abwechseln, damit es gerecht bleibt.
      Nachdem wir die Pferde fertig gemacht hatten legten wir los. Wir ritten unsere Pferde warm, Nils trabte locker am Zügel durch die Bahn. Neben dem selber reiten gab ich den anderen immer wieder Tipps für die weitere Ausbildung. Nachdem ich Nils gearbeitet hatte, mussten die anderen arbeiten. Da ich meine Pferde regelmäßig Korrektur ritt und dabei auch weiterbildete, hatten die anderen keine Probleme. Nach der Reitstunde versorgten wir unsere Pferde und brachten sie in den Stall.
      Am nächsten Tag arbeitete icn wir etwas anders als am vorherigen. Ich ritt am Morgen unter Sarahs Aufsicht Nils. Im Anschluss daran unterrichtete ich die Gruppen nacheinander. Am Nachmittag das gleiche Prozedere.
      Nach drei Wochen intensiven Trainings waren alle Pferde so weit eine L Dressur zu gehen.

      Juli 2017 | AliciaFarina
      Den ganzen Monat hatten wir unsere Pferde trainiert. Jeder hatte sich am Anfang zwei Pferde ausgesucht, Baldintáta, Silfra, Kangee, Nils Sverre, Trú fra Frelsi, Greta und Nienke van de Flierthoeve wurden erstmalig in der M-Dressur vorgestellt. Straight Alignment, Smokin Jackie Joe und ebs Dafina wurden in der L-Dressur vorgestellt.
      Während Lina, Sara%h und ich unsere Pferde fpr die L-Dresur warmritten, bereiteten Niklas, Lucy, Maren und ihre Schwestern Maike Táta, Silfra, Kangee und Nils für die M-Dressur vor und führten sie schon einmal warm. Als wir aus der Prüfung kamen, hieß es für Lina und Sarah, direkt umsteigen, denn sie mussten nun mit Silfra und Kangee in die Prüfung. Niklas und Maren ritten ebenfalls Táta und Nils schon ab. Lucy, Maike und ich versorgten Ally, Smoky und Dafina und bereiteten Trú, Greta und Nienke für die nächste Prüfung vor. Nachdem Maren und Niklas wieder aus der Prüfung kamen tauschten sie ihre Pferde, Niklas setzte sich auf Nienke und Maren setzte sich auf Trú. Sarah und Lina waren fertig mit den Prüfungen und halfen Maike und Lucy beim versorgen der Pferde. Als wir aus der Prüfung kamen, versorgten wir unsere Pferde und brachten sie mit unserem großen Transporter nach Hause. Nachdem die Pferde wieder in ihren Boxen oder auf der Weide standen fuhren wir mit unseren Normalen Autos zurück zum Turnier, denn wir wollten ja wissen, ob wir die Qualifikation für die jeweiligen Klassen mit den Pferden geschafft hatten.
      Nachdem alle Prüfungen der beiden Klassen fertig waren, kam es zur Siegerehrung und zur Quali vergabe. Wir hatten es alles geschafft. Straight Alignment, Smokin Jackie Joe und ebs Dafina durften nun in der L-Dressur starten. In der M-Dressur durften nun Baldintáta, Silfra, Kangee, Nils Sverre, Trú fra Frelsi, Greta und Nienke van de Flierthoeve starten.
    • Mohikanerin
      Gang E-A

      Blaer frá glæsileika eyjarinnar | Blávör | Glanni frá glæsileika eyjarinnar | Trú fra Frelsi | Skrýmir | Snotra | Eimyja | Maekja van Ghosts


      “Seid ihr soweit”, fragt Bruce, der Blaer am Zügel hält. Wir nickten und folgen ihm. Heute machen wir ein Gruppentraining auf der Ovalbahn. Max mit Blávör, Tyrell mit Glanni und ich mit Trú. Zuerst gurten wir nach und wärmen jeder allein die Pferde auf. Die Herausforderung ist, dass niemand den Anderen beim Reiten stört. Das ist der eigentliche Grund heute, zu dem möchte auch Tyrell sich etwas mehr mit dem Isländern befassen, da es immer mehr werden und wir gar nicht schaffen, alle regelmäßig zu beschäftigen.
      “Wie bereits gesprochen, einige von euch sitzen auf Isländern, die noch nicht richtig an den Tölt geführt wurden. Deshalb teilen wir uns in zwei Teams und machen einen kleinen Wettbewerb draus. Die Pferde sollten so schnell wie möglich Taktklar tölten, aber gleichzeitig nicht überfordert sein oder zu etwas gezwungen werden. Und vergesst nicht, jeder von uns hat zwei Pferde. Nun, viel Erfolg!”, erklärt Bruce noch einmal und wir finden uns zusammen. Ich arbeite mit Max und Bruce mit Tyrell. Wie auch sonst. Allerdings haben wir das Glück, dass Trú und Blávör und auch Snotra schon Tölt kennen, somit müssen wir nicht soviel vorarbeiten. Aber auch Bruce und Tyrell haben Glück mit Blaer und Glanni.
      Das heutige Training ist für beide Teams sehr erfolgreich. Der erste Ritt war kein Problem, doch mit Trú hatte ich schon ziemlich viel zu tun, da sie sich noch etwas schwer macht den Takt zuhalten und deshalb schneller wird. Maekja hingegen hat schon gute Ansätze gezeigt, obwohl sie die Einzige im Team ist, die nicht tölten kann bisher. Tyrell hat schon gute Ansätze mit Glanni gehabt aber mehr Probleme mit Eimyja gehabt, die erst seit einem halben Jahr unter dem Sattel ist. Bruce zeigte sich mit Skrý gar nicht so schlecht. Der große Hengst ist ziemlich motiviert und zeigte sich sehr schön unter dem Sattel.
      Die nächsten Tage arbeiten Max und ich mit Snotra, Blávör, Maekja und Trú vom Boden aus, um das Vertrauen noch etwas zu festigen und gehen am Abend mit den beiden schwierigeren Pferden (Snotra und Maekja) eine kleine Runde in den Wald.
      Bruce und Tyrell hingegen üben mehr auf der Ovalbahn und setzen viel auf das regelmäßige kurze Intensive Training mit Blaer, Glanni, Eimy und Skrý. Doch besonders Blaer scheint schon nach den paar Tagen überfordert zu sein. Also wir werden sehen wer besser durch kommt.
      Heute sind schon 10 Tage vorbei, seitdem wir angefangen haben mit den Pferden, deshalb haben wir entschieden die Pferde zu tauschen.Max arbeitet mit Maekja auf der Bahn und ich bin mit Snotra dort. Gegenseitig geben wir uns Tipps und versuchen unsere Techniken zu erweitern. Die beiden Pferde sind sehr unterschiedlich was sich auch im Training zeigt. Maekja reagiert besser und schneller, wenn man intensiv dran bleibt. Snotra hingegen braucht viele Ruhephasen und eine Art Abstand um mehr Potential zu zeigen. Auch wenn Trú sich anfang unter mir schwierig gezeigt hat, kommt Max mit ihr deutlich besser klar. Für mich sind die ständigen Diskussionen ein Problem und meine Konzentration schwindet. Da Blávör eine ganz tolle gehorsame Stute ist, muss ich nicht viel machen. Schon auf die kleinen Hilfen reagiert sie. Heute können die beiden “Neu” Tölter schon mehr als eine Runde den Tölt taktklar halten. Morgen haben alle Vier eine Pause, da wir auch für die Uni noch lernen müssen.
      Blaer hat heute Pause, da er nicht von der Weide wollte, als er Bruce sah. Deshalb gibt er Tyrell unterricht auf Eimy, die auch schon wunderbar töltet. Die junge Stute ist sehr motiviert und möchte dem Reiter gefallen. Zu dem scheint Tyrell auch die richtige Hand für sie zu haben.
      Die Tage verlaufen sogut wie immer gleich, nach der Schule arbeiten Max und ich mit den Pferden und immer mehr Talent zeigt sich in beiden. Bruce und Tyrell hingegen zeigen sich immer mehr Probleme. Blaer weigert sich die Ovalbahn zu betreten, Glanni ist lahm, Skrýmir beisst um sich nur Eimyja arbeit noch freundlich mit. Also versuchen sie mit denen Drei zu arbeiten, damit es besser wird, allerdings würde ihnen eine Pause gut tun.

      Prüfung. Aufgeregt stehen wir zu viert auf der Ovalbahn. Torsten kontrolliert heute wie weit die Pferde sind und ob sie in die nächste Leistungsklasse können. Es ist einfache Viergangprüfung auf der schlechten Hand. Bruce und Blaer sind heute besser drauf. Der junge Hengst zeigt eine keine starke Vorderhandbewegung, doch sein Takt ist umso besser. Tyrell mit Glanni sind mit auch viel Takt ausgestattet, aber auch eine sehr gute Vorderhand. Blávör ist motiviert und fröhlich wie immer. Von beiden ist was da, Bewegung und Takt. Die Stute läuft wie eine Nähmaschiene. Und dann noch ich mit Trú, die etwas holprig Unterwegs ist, aber das beste gibt.
      In der zweiten Runde sind Skrýmir, Snotra, Maekja und Eimyja dabei. Auch die Vier sind gut vorbereitet, auch wenn wir die Beiden von mir und Max besser drauf sind.

      “Super gemacht”, lobt Torsten uns.
      “Aber ich muss sagen, da ich auch den Verlauf beobachtet habe, dass Max und Vriska bessere Arbeit geleistet haben. Die vier Pferde sind motivierter und wirken somit viel befreiter als die anderen. Also Jungs, schneidet euch eine Scheibe von den beiden ab.”, fügt er hinzu und geht.
    • Mohikanerin
      Frühlingsbeginn

      Willa | Vinkona frá Sólin | Totbringer | River's Fjörgyn | Krít | Kempa | Aqua
      Kvest Halsnaes | Hnakki van Ghosts | Capital | Blossi | Alvari

      Þögn | Snúra | Saints Row | Aska | Ylfa | Trú fra Frelsi | Snotra | Maekja van Ghosts | Eimyja | Blávör
      Wild Reflex | Yuva | Topa’s Comtesse | Tamana | Snuff | Mademoiselle | Layers of Fear | Kisshimbye | Jule | Friede sei mit dir | Atom Bomb

      Voodoozirkus | Litfari | Blaer frá glæsileika eyjarinnar | Skrýmir | Glanni frá glæsileika eyjarinnar
      Tesla | Ryuk | Ruvik | Party in the Clouds | Overo | Gnani | Flic Flac’s Milano | Amjad Amir | Almost Illegal | Absolutely Right

      Tvífarí van Frelsi | Skjanni vom Helstorf Moor | Nautilus | Lu'lu'a | Hawking von Atomic
      St. Pauli’s Amnesia | Songbird | Milska | Feuergeist di Royal Peerage

      Der Frühling beginnt schon langsam und das Ende Februar. An den Bäumen sind die ersten Knospen und Krokusse habe ich auch schon am Weidezaun erblicken können.
      Die erste Kontrolle ist bei den Stuten draussen auf den Weiden: Willa, Vinkona, Tot, Fjörgyn, Krít, Kempa und Aqua. Die sieben Stuten haben schon kleine Frühlingsgefühle und freuen sich über meinen Besuch. Aufgeregt kommen sie angetrabt, teilweise auch im Galopp, und schnauben mich begrüßend an. Als sie merken, dass ich keine Leckerlis habe, rennen sie wieder weiter und scheinen alle sehr gesund. Ich werfe noch einige Möhren auf die Koppel und dann geht es weiter.
      Da die Paddocks gerade renoviert werde und die Hengste aktuell nicht auf die Weide können, stehen sie noch in der Box. Erst nach her ist der übergangs Paddock fertig. Kvest, Hnakki, Capital, Blossi und Alvari stehen im Stall und suchen im Stroh nach Ähren. Ich fülle bei allen das Heu noch mal auf und verlasse den Stall wieder. Nachher werde ich noch Helfen sie auf die Paddocks zu bringen.
      Der nächste Besuch ist auf dem ersten Stuten Paddock. Dort stehen Ylfa, Snotra, Eimyja, Blávör und Aska. Die fünf Stuten sind eher rangniedrig und konnten sich in der anderen Herde nicht durchsetzen. Jetzt zusammen vertragen sie sich prächtig. Ich hole eine Schubkarre Pferdeäppel und fülle das Heu auf. Im Anschluss öffne ich die Weide und die Stuten dürfen für einige Stunden raus. Die Männer haben die anderen Stute von der Weide geholt und gehe zu ihnen auf den Paddock.
      Thögn, Snúra, Saint, Maekja und Trú schlendern langsam zum Tor, als ich mit der Schubkarre komme. Natürlich wissen sie, was jetzt kommt. Auch hier hole ich eine Schubkarre herunter und fülle das Heu nach. Mit einigen Rangeleien werden sie sich der Reihenfolge an den Heuraufen klar und fangen an zu knabbern.
      Dann sind die Männer auch schon bei den Großen Pferden und machen ebenfalls sauber. Wie immer komme ich dazu und helfe. Als wir fertig sind gucken wir uns alle die Tiere noch einmal an. Reflex, Yuva, Comtesse, Tamana, Snuff, Mademoiselle, Fear, Kiss, Jule (die neu in der Truppe ist), Friede sei mit mir und Bomb. Natürlich stehen die beiden Shettys nicht bei den großen, aber trotzdem geniessen sie den Besuch! Allen geht es gut und wir gehen zu den Hengsten.
      Die Isländer Hengste sind alle soweit für die Körung und wir gehen mit den Pferden noch mal die Prüfung durch und stimmen die Kleinigkeiten ab. Voodoo, Litfari sind als erstes dran, danach folgen Blaer, Glanni und Skrýmir. Die drei sind nämlich noch nicht so weit. Besonders Glanni ist noch ziemlich vorsichtig und unsicher unter dem Sattel.
      Auch die Großen bekommen noch etwas Aufmerksamkeit. Ich hole Milano und Ryuk von dem Paddock und longiere sie im Round Pen. Tesla und Gnani sind im Moment erkältet und stehen deshalb in Quarantäne. Ruvik steht wie immer in der Box und möchte mit keinem Menschen etwas zu tun haben, obwohl ich mit ihm schon ein Stückchen weiter gekommen bin und die Box betreten kann, ohne das er mich angreift. Overo, Illegal, Right, Party und Amir stehen auf den Weiden. Die beiden Welsh Ponys spielen, hingegen die anderen den Kopf ins Gras stecken, auch wenn es nicht mehr viel gibt.
      Das gemeinsame Mittagessen haben wir beendet und es geht wieder an die Arbeit. Wir fahren noch zu den Jungpferden. Als erstes zu den Jungs. Tri und Nautilus sind mittlerweile ziemlich alt und könnten schon zum Hof, um ein Reitpferd zu werden. Leidere fehlt uns allen noch die Zeit, Jungpferde einzureiten. Deshalb dürfen sie noch weiter Pferd sein. Skjanni, Lu und Hawking sind noch nicht so weit, aber wachsen wohl auf. Allen Pferden geht es gut und wir fahren weiter zur Stutenweide.
      Schon als sie das Auto hören, kommen Amnesia, Bird, Milska und Feuergeist zum Zaun. Auch hier sind drei Pferde bei, die eigentlich unter den Sattel gehören. Ein weiterer wichtiger Grund ist, dass die Truppe so bleibt, ist Feuergeist. Sie hätte keinen Anschluss mehr und scheint sich auch nur mit den drei zu verstehen. Wir hatten sie bereits in einer Jungstutengruppe bei Freunden, aber dort fühlte sie sich nicht wohl und kam nicht ans Futter. Hoffentlich kommen bald neue Fohlen, damit die aktuelle Generation sich weiter entwickeln kann.
      Der Abend ist angerückt und nach einem derart erfolgreichen Tag fällt es mir nicht schwer schnell einzuschlafen.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Gnadenweide
    Hochgeladen von:
    Mohikanerin
    Datum:
    12 Nov. 2018
    Klicks:
    294
    Kommentare:
    4

    EXIF Data

    File Size:
    301,8 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

    • Stute
      Abstammung

      Von: Mellamo
      Aus der: Totbringer

      Grunddaten
      Rasse:
      Aegidienberger
      Rassetyp:
      Pony
      Geburtsdatum:
      *2012
      Alter:
      5 Jahre
      Stockmaß:
      1,48m
      Fellfarbe:
      Braunschimmel
      Abzeichen
      Blesse

      Beschreibung
      Trú ist eine sehr liebe Stute die viel Selbstvertrauen hat. Sie ist sehr lebensfroh und liebt es zu laufen. Mit ihrer Besten Freundin Drafna heckt sie gerne Streiche aus. Die beiden hängen andauernd zusammen und haben viel Spaß.
      Aufgrund ihrer Eltern hat sie bestes Blut für die Zucht und ich hoffe das sie sehr Erfolgreich wird.

      Zuchtdaten
      Züchter:

      //
      Zur Zucht vorgesehen:
      Ja
      Gekört/ Gekrönt:
      Nein
      Besitzer:
      AliciaFarina
      Ersteller/Vkr:
      mkay/Mohikanerin

      Qualifikationen
      Eignung:
      Dressur: E A L M S S* S** S***
      Western: E A L M S S* S** S***
      Springen: E A L M S S* S** S***
      Distanz: E A L M S S* S** S***
      Military: E A L M S S* S** S***
      Fahren: E A L M S S* S** S***
      Galopp: E A L M S S* S** S***

      Gangpferdereiten:
      E A
      L M S
      T8 T7 T6 T5 T4 T3 T2 T1
      V1 V2 V3 V4 V5 V6 V7 V8 V9


      Erfolge
      [​IMG]
      3. Platz
      100. Gangturnier
      Syncronritt mit Zion


      Sonstiges
      Hufe:
      Sehr gut
      Gesundheit:
      Sehr gut
      Tierarzt:
      //
      Hufschmied:
      //
      Reitbeteiligung:
      //
      Zubehör:
      Turniere
      :