1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Lisa

Together Alone [Schweres Warmblut]

[center][font="Tahoma"][font="Arial Narrow"][size=5]Together Alone[/size][/font] [b]Mutter:[/b] [url="http://www.joelle.de/index.php?autocom=gallery&req=si&img=25003"]Scream from the Abyss[/url] [b]Vater:[/b] [url="http://www.joelle.de/index.php?autocom=gallery&req=si&img=33420"]Summerbreeze[/url] [b]Alter: [/b]1 Jahr [b]Stockmaß:[/b] Im Wachstum [b]Geschlecht:[/b] Stute [/font][b]Rasse: [/b][font="Tahoma"]Schweres Warmblut [b] Charakter:[/b] Together Alone ist eine interessierte Stute.Sie ist zwar manchmal etwas abwesend, bemüht sich aber ihrem Besitzer alles recht zu machen. [b]Gesundheit: [/b]100% [b] Ersteller: [/b][url="http://www.joelle.de/index.php?showuser=5448"]Ente ♥[/url] [b]Besitzer:[/b] Lisa [b][u]Qualifikationen:[/u][/b][/font] [font="Tahoma"]bisher nur an Halfter gewöhnt![/font] [/center]

Together Alone [Schweres Warmblut]
Lisa, 4 Juni 2009
    • Lisa
      Pflegebericht nr. 1 für Together Alone [Togehter Alone, Freeway, Grand Little]
      [Ankunft]

      Ich war schon früh aufgestanden um meine drei neuen Pferde zu empfangen. Ich war ziemlich stolz auf meine Errungenschaften. In den Anzeigen hatte ich etwas rumgelesen und bin fündig geworden. Ein Holsteiner-Pinto Mix von Ivi.Kiwi gezogen. Er wurde von Salera verkauft. Grand Little. Freeway, ein Tinkerfohlen von Ente gezogen. Sweetvelvetrose verkaufte diesen. Die beiden sollten eigentlich schon gestern kommen, aber wegen eines Unwetters hatte der Fahrer sich für heute angemeldet. Tja und dann gab es da noch einen tollen Zufall! Ente kam wieder zurück ins Joelle-Tal! Sie hatte es wohl nicht ausgehalten und die Schwester ihres Freundes hatte Together Alone bekommen. Weil diese jetzt aber mit Ente zusammenzog, hatte Ente gesagt sie solle Together Alone mir schenken. Also hatte ich nun ein weiteres Pferd von Ente in meiner 'Sammlung'.
      Ich musste nicht lange warten, da kam auch schon der Transporter von Grind um die Ecke. Sie stieg aus und begrüsste mich mit festem Händedruck. Dann überreichte sie mir die Papiere und liess mich Together ausladen. Ich lud sie aus und brachte das Schwere Warmblut Fohlen auf die Weide. Es schien heute leider keine Sonne, dunkle Wolken bedeckten den Himmel. Together schoss auf der Weide sofort los und buckelte herum. Soft Heat hob den Kopf und staunte das Stutfohlen an. Flott war sie ja!
      Grind musste nun auch schon wieder weg und stieg in den Transporter. ,,Sorry!",rief sie, ,,Ich glaube nciht das Ente's und meine Pferde solange draussen bleiben sollten!" Sie deutete auf die Wolken und ich musste ihr Recht geben. Nur gut das rawwrrr und ich so einen riesen Stallkomplex hatten! Wir hatten Platz für 50 Pferde und besaßen im Moment 23 Pferde. Ich hatte 15 und rawwrrr 8. Wobei mir 8 auch völlig reichen würden, musste ich leider zugeben!
      Es kam nun schon der nächste Transporter. Den Fahrer kannte ich nicht. Er lud nur schnell Freeway und Grand Little aus, drückte mir die Stricke der beiden in die Hand und überreichte mir die Papiere. Dann begann es auch schon zu schütten. Na klasse! Freeway schüttelte unzufrieden Kopf und Grand Little zog in Richtung Stall. Na gut, dann rein mit euch! Ich brachte die beiden in ihre neuen und frischen Boxen und holte auch Together in den Stall. Soft Heat und Trivium folgten zugleich.
      Ich fütterte die Pferde und sah ihnen eine Weile zu wie sie bedächtig auf dem Mix kauten.

    • BiZzArE.o_O


      [​IMG]

      Es war kurz nach halb neun als ich auf Lisa´s Hof ankam. Die Sonne schien nach endlos langen Wochen voller Regen endlich wieder und die Luft war klar und frisch. Die Blätter der Bäume leuchteten smaragdgrün und der Wind blies die letzten Regentropfen von ihrer glatten Oberfläche. ​
      Ich stellte mein Rad ab und ging zuerst zum Haupthaus, wo man mir sagte, dass Lisa oben im Stall sei. Der Kies knirschte leise unter meinen Füßen, als ich zum Stalltrakt lief und sie dort bei einem ihrer Pferde antraf. Ich begrüßte sie herzlich, dann zeigte sie mir Together Alone. Die schöne Jährlings-Stute spitzte die Ohren und genoss Lisa´s Streicheleinheit, während mir diese ein wenig von Together Alone´s Wesen und Eigenarten erzählte. Schließlich verabschiedete sie sich und ließ mich alleine mit der Stute zurück, damit ich an die Arbeit gehen konnte. ​
      Neugierig beobachtete der Jährling mich, als ich die Boxentür öffnete und sie kurz kraulte. Ich ließ sie an mir schnüffeln, dann streifte ich ihr das Halfter über und führte sie nach draußen, wo ich sie in der noch recht halbherzig scheinenden Sonne anband. Ich holte ihren Putzkasten und fing mit dem Gummistriegel an, ihr Fell in kreisenden Bewegungen zu putzen. Als der gröbste Schmutz weg war, griff ich zum Federstriegel, danach zur Wurzelbürste, mit der ich vorsichtig ihre Beine bearbeitete. Anschließend ging ich mit dem Schwamm kurz über ihr Gesicht und rundete mein Werk mit der Kardätsche ab. Als Together wieder glänzte, band ich sie los und machte die Longe an ihrem Halfter fest. Ich gab Lisa Bescheid, dass ich einen kleinen Spatziergang mit Togehter unternehmen würde, dann schlenderte ich mit der Stute vom Hof. ​
      Die Schatten der Wolken zogen über uns hinweg und der kalte Wind ließ mich leicht frösteln. Das blau des Himmels wurde langsam zu einem stählernen Grau. Der Schotterweg, den ich gewählt hatte, schlängelte sich in sanften Kurven über eine frisch gemähte Wiese und geradewegs auf ein kleines Buchenwäldchen zu. Ich genoss die Stille und ließ Together ab und zu ein Blättchen von einem Busch zupfen. Als wir in die Dämmerung der Bäume eintauchten, klang der Ruf eines einzelnen Vogels laut durch die Leere zwischen den mächtigen Stämmen. Together spitzte die Ohren. Bald gesellte sich zu dem Gesang der Vögel das rauschen eines kleinen Baches und der Wind in den Blättern. Der Himmel zog immer mehr zu. Wir kamen bis zur Brücke, als es leicht zu nieseln begann. Der Regen war so fein, dass man ihn kaum wahrnahm. Trotzdem drehte ich lieber um. Wir beendeten unsere kleine Kennenlernrunde und kamen sicher wieder am Hof an, wo ich ihre Hufen kontrollierte und sie anschließend auf die Weide ließ. Ich verabschiedete mich von Lisa und radelte nach Hause.​
      Protokoll:
      Arbeit erledigt
      Art der Arbeit: Spatziergang zum Kennenlernen
      Zeit mit Pferd verbracht: Ca. eine Stunde
      Berichtlänge: 26 Zeilen

      [​IMG]
    • BiZzArE.o_O
      [​IMG]

      Regen. Regen. Regen. Ich starrte seufzend in den grauen Vorhang aus Wassertröpfchen hinaus, dann zog ich meine Jacke an und hechtete zum Auto. Lisa´s Hof war zum Glück keine fünf Minuten Fahrzeit von hier entfernt. Ich parkte und sprintete zum Stalltrackt, wo mich Lisa schon mit einem Grinsen erwartete. "Feuchtfröhliches Wetter heute, was?" Ich grummelte leise, grinste dann aber und hängte meine Jacke auf, dann ging ich zu Together Alones Box. Ich begrüßte die kleine Stute, holte sie heraus und band sie in der Stallgasse an, dann kramte ich den Putzkasten raus und begann mit der Arbeit. Zuerst beseitigte ich wie immer mit dem Gummistriegel den hartnäckigen Schmutz. Ich fuhr in kreisenden Bewegungen über das weiche Fell des Fohlens, die empfindlichen Stellen reinigte ich mit der Wurzelbürste. Ich ging nocheinmal mit Federstriegel und Kardätsche drüber, dann kontrollierte ich Togethers kleine Hufen. Alles in Ordnung. Ich tätschelte der Stute den Hals, dann klinkte ich die Longe ein und führte die kleine Stute zur Halle. Ich lief so lange wie möglich unter Dach, konnte aber nicht verhindern, dass wir beide nass wurden. In der Halle war um dieser Uhrzeit noch nicht viel los, und ich nahm den unteren Teil für unser Longentraining. Zuerst ließ ich sie warm laufen. Eine Runde Schritt, zwei Runden Trab, eine Galopp. Dann wechselte ich die Richtung. Schließlich übte ich mit ihr Hufgeben und veranstaltete ein kleines Führtraining. Ich seufzte leise. Bei so einem faden Wetter konnte man nicht viel tun. Wenigstens sollte Together ihre Bewegung bekommen. Ich longierte sie noch eine gute halbe Stunde, dann brachte ich sie zurück in den Stall, wo ich sie erneut in der Stallgasse anband und massierte. Ich begann am Widerrist, arbeitete mich bis zur Kruppe und von dort aus bis zur Krone hinab vor, dass gleiche wiederholte ich vorne, nur vom Hals aus. Als Together ganz entspannt da stand, ließ ich sie zurück in die Box und verabschiedete mich von ihr und Lisa.

      Protokoll
      Arbeit erledigt
      Art der Arbeit: Longieren​
      Zeit mit Pferd verbracht: Ca. eineinhalb Stunden​
      Berichtlänge: 17 Zeilen​
      Edit: Tut mir Leid, dass der Bericht erst jetzt kommt, hatte in den letzten Tagen kaum zeit, on zu kommen.

      [​IMG]
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Pferdehimmel
    Hochgeladen von:
    Lisa
    Datum:
    4 Juni 2009
    Klicks:
    846
    Kommentare:
    3