Sosox3

Time In A Bottle | 0 Punkte

Reining: - | Trail: -

Time In A Bottle | 0 Punkte
Sosox3, 15 Nov. 2019
Snoopy, Bracelet und Zion gefällt das.
    • Sosox3
      Pflegebericht
      Juli 2016
      Es gibt keinen Weg, der nicht irgendwann nach Hause führt
      19. Juli 2016 | 64.097 Zeichen | Canyon
      Nevada, USA - 19:37
      Der Tag neigte sich bereits dem Ende zu, als ich von der Red Rock Road auf den Scenic Loop Drive abbog. Trotz des frischen Westwindes von Kalifornien, arbeitete der ältere und von einer dicken Staubschicht bedeckte Jeep unter mir, als würde er jeden Augenblick den Geist aufgeben. An dieses Geräusch hatte ich mich mittlerweile gewöhnt, es war normal, vor allem bei dieser Hitze. Selbst in der Nacht sanken die Temperaturen nie unter 70 Fahrenheit, wie man hier auf diesem Kontinent so schön zu sagen pflegte.
      Links von mir tauchte nun der Pine Creek auf, welcher mich ein kleines Stückchen begleitete, bevor sich unsere Wege trennten. Mittlerweile kannte ich mich hier aus, lange hatte es nicht gedauert. Mit dem Auto oder zu Pferd, ich hatte mich an meine neue Heimat gewöhnt.
      Als sich der Scenic Loop in einem Bogen Richtung Norden wand, bog ich auf die kleinere Rock Gap Road ab. Ich merkte den Einkauf im Kofferraum, als die steinige Straße leicht bergauf ging und ich konnte mich mit all dem Eingekauften schon am verlassenen Straßenrand stehen sehen. Zum Glück würde ich nicht allzu schnell verhungern und erfrieren konnte man hier ja zu dieser Jahreszeit ebenfalls nicht. Da wir maximal einmal pro Woche in die berühmte Großstadt Las Vegas fuhren, um für die nächsten Tage Vorräte einzukaufen, war der Jeep entsprechend voll.
      Kurze Zeit später ging es dann für mich auf die La Madre Spring Road und von da aus waren es nur noch einige Meter bis zu meinem Ziel.
      Addison Moore hatte wenig freie Zeit, davon hatte ich mich in den letzten Monaten selbst überzeugen können, weshalb ich etwas überrascht war, als ich ihn und seinen treuen Gefährten Cerberus auf der Terrasse des Ranchhauses sitzen sah. Ich sah ihn nur kurz, bevor ich den Jeep etwas weiter unter den Bäumen parkte, doch sein Blick ging in die Ferne und verschwand dann in den rötlichen Felsen des Canyons.
      So gekonnt wie ich es mir vor kurzer Zeit noch nicht hatte vorstellen können, parkte ich korrekt ein, bevor ich das stickige Auto verließ.
      Mit schweren Taschen bepackt ging es für mich zum Haus, wo mich nun ein aufgeregt mit dem Schwanz wedelnder Hund begrüßte. Ich nahm mir kurz die Zeit, trotz voller Arme, um den Rüden zu begrüßen. Ich wusste wie übel er es mir nehmen würde, wenn ich es nicht tat. An meinem ersten Tag auf der Ranch hatten mich die eisblauen Augen des interessant gescheckten Louisiana Catahoula Leopard Dog eingeschüchtert, doch mittlerweile hatte ich lernen dürfen, dass Ceb der tollste Hund der Welt war, wenn man Asuka außer Acht ließ und das tat ich in letzter Zeit.
      Addison hatte sich mittlerweile aufgerichtet und mir eine der Taschen von der Schulter genommen und diese nun ins Haus trug. Ich folgte ihm und mir folgte Ceb, welcher den Geruch nach frischem Essen bestimmt schon mehrere Meilen vorher gerochen hatte. Ich hatte mich daran gewöhnt, dass Addi meistens eher stumm blieb, denn ich wusste, wenn es etwas Wichtiges gab, dann konnte auch Addison sprechen. So lange er nicht sprach, war alles gut.
      Aus der Küche wehte mir ein warmer und angenehm riechender Duft entgegen: Nudeln mit Tomatensoße, genauso wie es vor vielen hundert Jahren bei meiner Oma geduftet hatte.
      Als ich mich nach dem Abstellen der Taschen wieder erhob, wurde ich schlagartig und stürmisch von einer jungen Frau umarmt, welche ihre kraftvollen und doch zierlichen Arme um mich schlang.
      „Mio! Eine Woche habe ich dich nicht gesehen und trotzdem so vermisst wie diese Landluft hier. Wie gut du immer noch aussiehst! Der Wahnsinn!“ rief sie mit heller Stimme in mein Ohr, sodass ich dachte gleich taub zu werden.
      „Hey Heather“, sagte ich um ein vielfaches ruhiger. „Ich wusste gar nicht, dass du heute kommen wolltest?“
      Schauspielerisch entrüstet ließ sie von mir los, verschränkte ihre Arme und spitzte die Lippen, dann wandte sie sich von mir ab, nahm ihre Tasche vom Stuhl und wollte mit den Worten: „Dann kochst du eben das Abendbrot!“, den Raum verlassen. Mit einem schnellen Griff am Arm zog ich sie zu mir zurück und schob sie zum Herd. „War doch nicht so gemeint, das weißt du ganz genau!“ sagte ich lachend. „Es ist schön, wenn du da bist und außerdem weißt du, dass ich nicht so ein Kochtalent bin wie du.“ versuchte ich ihr zu schmeicheln. Heather liebte es, wenn man ihr Komplimente machte. Sei es ihr Aussehen, eine neue Bluse oder ihre Kochkünste, sie war ganz vernarrt darauf, Lob zu bekommen.
      Addison hatte sich derweilen gekonnt aus unserer Unterhaltung herausgehalten, machte sich aber nun damit bemerkbar, dass er lautstark die Teller aus dem Schrank holte. „Ich will eure Begrüßungsrituale ja nicht unterbrechen, aber meiner Meinung nach riecht es hier etwas angebrannt.“
      Heather entfuhr ein spitzer und vor allem hoher Schrei und sie drehte sich erschrocken zum Herd um, wo die Tomatensoße gefährlich dampfte.
      „Wo sind eigentlich Chill und Buck?“, fragte ich Addison, da mir gerade erst aufgefallen war, dass die beiden Zwillinge beim Geruch von Essen noch nicht in die Küche gestürzt waren.
      „Bei Jon, sie wollen irgendein „Projekt“ für die Schule machen und da muss man natürlich auch übernachten“ kam Heather ihrem Neffen Addison zuvor. Sie hatte ihren hübschen Mund zu einem ironischen Lächeln verzogen, sah dabei allerdings immer noch so schön aus wie zuvor. Mich wunderte es schon lange, dass die hübsche Frau mit den langen blonden Locken und den grünen Augen noch immer keinen Partner gefunden hatte, obwohl sie in der Blüte des Lebens stand und dazu noch in der Großstadt Las Vegas wohnte. Aber wer weiß, vielleicht wartete sie noch auf den Richtigen.
      „Wann kommen die Beiden denn wieder?“ stellte ich die Frage in den Raum. Diesmal zuckte Heather nur mit den Schultern, während Addison ein „Morgen“ brummte.
      „Ach Ad“, hatte Heather wieder etwas beizutragen „Man denkt du bist schon in Rente und hast einen Bart bis auf den Boden, dabei bist du gerade erst Anfang dreißig. Versuche jedenfalls, deinen Mund etwas weiter aufzumachen, glaube mir, das geht!“ maßregelte Heather Addison, bevor sie sich wieder dem Essen zuwandte. Ich ließ mich gegenüber von Addison, welcher sich am Tisch niedergelassen hatte, auf einen Stuhl gleiten und sah gerade noch, wie der sonst so emotionslose Addison seiner Tante ein belustigtes Lächeln schenkte, was sie natürlich nicht sehen konnte.
      Ich weiß, Charly hörte es nicht gerne, aber Nevada war meine neue Heimat.
      Buskerud, Norwegen – 12:37
      Ich hätte nie gedacht, dass Kinder in den Schlaf wiegen so lange dauern würde, mittlerweile hatte ich Erfahrung darin, was es bedeutete, die Mittagspause damit zu verbringen. Bartholomäus war von Anfang an ein recht umgängliches Kind gewesen, ich hatte jedoch keine Ahnung, von wem er das haben könnte. Ich war es definitiv nicht gewesen und das was ich von Nico gehört hatte, er auch nicht. Dafür sah der Kleine genauso aus wie sein Vater. Bereits nach zwei Wochen waren ihm die ersten goldenen Löckchen auf dem Kopf gesprossen.
      Erschöpft, obwohl erst die Hälfte des Tages geschafft war, ließ ich mich auf die Couch in unserem Wohnzimmer fallen, welches, selbst einige Monate nach dem Umzug, noch bis oben hin mit Kartons vollgestopft war. Mein Laptop stand noch offen von vorhin da, ich hatte es im Laufe des Tages einfach nicht geschafft ihn zuzuklappen und mittlerweile war der Bildschirm, wie auch die Tastatur, voller Brei. Lecker. Ich konnte noch ganz genau erkennen, welches Glas ich Bartholomäus heute aufgemacht hatte. Das war bestimmt Möhre, Kartoffel und etwas Selleriegeruch, wie mir meine Nase mitteilte.
      Mit einem Ärmel, welcher den Bildschirm erst recht noch dreckiger machte, da dieser auch nicht mehr der Sauberste war, versuchte ich die groben Reste des Mittags vom Laptop zu wischen, bevor ich ihn zu mir auf den Schoß zog.
      Es war bei mir zur Angewohnheit geworden, dass ich jede freie Minute mich vergewisserte, dass ich keine Nachricht bekommen hatte. Der erste Klick ging auf Skype, eine der besten Methoden untereinander zu kommunizieren, wenn einem die Grenzen der Länder voneinander trennten. Mio schien dies aber noch nicht verstanden zu haben, seit Wochen war bei ihr kein grünes Häkchen mehr gewesen. Auch in meinem E-Mail Postfach fand ich wie immer keine ungelesene Mail von ihr. Ich gab es nicht gerne zu, aber ich vermisste sie. Ich vermisste sie so, wie ich Shadow vermisste und vor allem fehlten mir die alten Zeiten.
      Ich wollte meinen Laptop gerade zuklappen, als die Tür aufgestoßen wurde und mein Freund Nicolaus lautstark die Wohnung betrat. Mein Mund war schon halb geöffnet, um ihn ein weiteres Mal zu ermahnen, dass er gefälligst leise sein sollte, wenn sein Sohn schlief, aber er war schneller bei mir. Mir wurde ein Kuss auf die Stirn gedrückt, dann legte seine Hand auf die Meinige, welche noch auf dem Bildschirm ruhte und drückte mit mir zusammen die Klappe nach unten.
      „Charly, du weißt, dass Mio sich erst Sonntagabend melden wird und bis dahin sind es noch zwei volle Tage. Ihr geht es gut.“ Sagte er sanft, was er normalerweise nicht allzu oft tat. Ich zog meine Hand unter seiner weg und drehte mein Gesicht zum Fenster. „Du magst sie doch kaum und wirklich kennen tust du sie auch nicht. Vielleicht ist es einfach deine Schuld, dass sie sich so selten meldet?“ Kurz nachdem ich es gesagt hatte, wusste ich, dass diese Worte Nico hart getroffen hatten. Noch bevor ich die erste Träne in seinen Augen schimmern sah, war ich aufgestanden und hatte ihn umarmt. „Es tut mir leid, es tut mir leid“, versuchte ich das Gesagte wieder gutzumachen, allerdings hatte ich es trotzdem gesagt.
      Nico umarmte mich, allerdings war diese etwas steif. Ich hatte ihn verletzt und obwohl ich wusste, dass er sich selbst große Vorwürfe machte, hatte ich die Schuld auf ihn geschoben.
      Nach einiger Zeit in der Umarmung löste sich Nico von mir und zog mich zu sich aufs Sofa.
      „Charly, ich vermisse mein Füchschen genauso wie du es vermisst und auch wenn du es mir nicht glaubst, Shadow und Mio waren seit langem die beiden einzigen Freunde, die ich je besaß. Shadow werde ich nie wieder sehen und Mio ist auf der anderen Seite der Welt mit der Hälfte unserer Pferde. Fast hätte ich hier alles hingeworfen, weil mir der Gedanke, dass ich versagt habe, einfach nicht aus dem Kopf ging. Doch jetzt habe ich ein neues zu Hause gefunden, habe einen Sohn und ich habe dich. Das ist das Wichtigste.“ Er schloss seine Rede und blickte mir tief in die Augen. Ich hielt seinem Blick stand und wusste, dass er Recht hatte.
      „Du hast Recht. Mio holen wir schon irgendwann wieder zu uns.“
      Ein weiterer Kuss, dann zog mich Nico wieder auf die Beine. „Wann hast du eigentlich deinen letzten Ausritt gemacht?“
      Gute Frage, dachte ich, das war definitiv schon länger her. „Du weißt, dass ich schlecht einen Ausritt machen kann, während Bart schläft, oder?“
      „Teo ist mir noch was schuldig und außerdem muss er sowieso mal ne Pause machen, der steht seit heute Morgen um sieben im Stall.“
      Teodor war die Gutmütigkeit in Person und auch wenn er manchmal grober wirkte als er war, konnte man sich eine Tyrifjord Ranch nicht ohne ihn vorstellen. Obwohl er schon etwas älter war und eigentlich schon längst in Rente hätte gehen müssen, schuftete er Tag für Tag im Stall und das nicht zu knapp. Nico und ich wären ohne ihn schon längst verzweifelt.
      Teo hatte ein Händchen für Kinder und vor allem für Pferde, weswegen es auch nicht allzu lange dauerte, bis mein Nico den alten Herren von einer kleinen Mittagspause in unserer Wohnung überredet hatte.
      Die Tyrifjord Ranch besaß eine ganz andere Aura als Saint Gorge, ließ einem viel mehr Raum und bot natürlich auch den Pferden viel mehr Platz. Nachdem sich auf Saint Gorge so vieles verändert hatte, waren wir froh gewesen, die Möglichkeit eines neuen Gestüts zu bekommen und das war es gewesen. Ein alter kleiner Hof, mit einer neuen Reithalle, einem kleinen Reitplatz, einem Roundpen und natürlich einem Stall, der mehreren dutzend Pferden Platz zum Leben bot.
      Mit dem Kauf der Ranch hatten wir uns allerdings auch dazu verpflichtet, dem alten Bewahrer Teodor Sjöson und seiner blinden Tochter Torun weiterhin ein zu Hause zu bieten, was für uns natürlich kein Problem war. Während wir zu dritt im Haupthaus wohnten, begnügten sich Teo und Torun wie zuvor mit dem alten Bootshaus, welches zu einem kleinen Wohnhaus umgebaut worden war.
      Nachdem ich Teo kurz in seine Aufgaben eingeweiht hatte, welche er brummend hingenommen hatte, machten wir uns auf den Weg zu unserem Hauptstall, welcher am anderen Ende der Ranch stand. Für Nico stand schnell fest, welches der Pferde er auf einen Ausritt mitnehmen würde, ich musste länger überlegen. Ich war lange Zeit zu Recht sauer auf Mio gewesen, weil sie meine allerliebste Stute mit zu ihrer ach-so-tollen-Ranch genommen hatte und ich nun seitdem kein bestimmtes Reitpferd mehr hatte. Normalerweise wäre ich ja nun Grenzfee geritten, welche ich aber, laut Nico, erst wieder reiten durfte, wenn der kleine Bart nicht mehr die ganze Zeit an meiner Brust hing. Zu gefährlich, zu groß, zu wild, hieß es dann immer. Viele Pferde blieben dann ja nicht mehr, sodass ich mich für das einfachste und unkomplizierteste Pferd entschied, welches es auf unserer Ranch gab: Den Norwegerwallach Milosch.
      Nico war davon überzeugt gewesen, dass auf die Ranch ein ordentlicher Norweger gehörte und wir dringend ein Pferd für unseren Sohn brauchten, sodass Milosch der erste Neuankömmling auf unserer Ranch gewesen war. Norwegen - Norweger, wie primitiv. Nicht unbedingt sehr groß, mit dichtem Fell und typischer Stehmähne, ein Kinderpony, welches jedes Herz erweichen ließ. Ich war froh darüber ihn zu haben, denn selbst mit meinem dicken Bauch, welchen ich die letzten Monate mit mir herumgeschleppt hatte, hatte er mich noch ohne Mühe tragen können.
      Nachdem ich Milosch angebunden hatte und Nico seinen Marid, fiel ihm schlagartig ein, dass er einen Toilettengang gebrauchen könnte und verschwand schnell in Richtung Wohnhaus. Ich seufzte theatralisch. Ich verstand einfach nicht, warum ausgerechnet Nico es nicht schaffte, kurz ins Gebüsch zu gehen.
      Ich hatte das warme Fell der Pferde, den Staub aus diesem und den Geruch des Strohs vermisst, schon lange hatte ich mir nicht mehr die Zeit genommen, einfach ein Pferd zu putzen und zu striegeln, es waren einfach zu viele andere Dinge wichtiger gewesen.
      Als ich an das kleine Stutfohlen dachte, welches Jeanie vor kurzem zur Welt gebracht hatte, schwenkten meine Gedanken wieder unabsichtlich zu Mio. Excelsior und Jeanie waren immer ihre Lieblingspferde gewesen, auch sie hatte sie einfach zurückgelassen. Wie konnte sie nur so einen Stimmungswechsel gehabt haben?
      Ich schüttelte mir diesen Gedanken wie eine lästige Fliege aus dem Kopf und konzentrierte mich weiter auf meine Arbeit, denn immerhin wollte ich Teos Nerven nicht allzu lange beanspruchen.
      „Dieser blöde sprechende Papagei! Ich weiß, warum ich mich dafür entschieden habe, mein Leben mit Pferden anstatt mit Vögeln zu verbringen!“ Lautstark kam Nico zurück in den Stall gestapft, um eine Hand eine weiße Binde, durch welche das Blut auf den Stallboden tropfte. „Wie oft habe ich Petyr schon gesagt, dass dieser olle Vogel nicht frei herum fliegen soll, der ist lebensgefährlich! Und vor allem hat er nichts auf der Toilette zu suchen.“ beschwerte er sich, während er auf seinen brav wartenden Marid zulief. Marid, auch Vad genannt, schien der Einzige, welcher wirklich Mitleid mit Nico zu haben schien. Asuka, welcher hinter Nico hinterher getapst kam, Milosch und auch ich, schienen es toll zu finden, dass Nico endlich mal Parole geboten wurde. Normalerweise war Nico immer der Wortführende und der sprechende Papagei Napoleon hatte seine Freude daran gefunden, Nico über all aufzulauern.
      Mitfühlend stupste der sonst so grobe Vad seinen Freund, wie ein Hund sein Herrchen, an und es fehlte nur noch, dass er diesem mit seiner Pferdezunge übers Gesicht leckte. Mich schauderte es bei diesem Gedanken.
      "Der Vogel ist toll und ich habe nichts dagegen, dass er sich frei bewegen darf. Es gibt so selten Papageien, welche nicht in einem Käfig eingesperrt sind." meinte ich hämisch grinsend zu Nico, welcher nur etwas Unmissverständliches brummte und sich dann Vad zuwandte.
      Nachdem die Pferde gesattelt waren (und Nico mich mit Schutzweste, Reithelm und Handschuhen ausgestattet hatte (er fand es kein bisschen übertrieben)) saßen wir vor dem Stall auf und begannen unseren kleinen Ausritt. Irgendwo war es bestimmt süß, dass Nico nicht vor mir reiten wollte, um mich nicht aus dem Blick zu verlieren und ständig darauf achtete, dass es mir gut ging. Allerdings musste ich mich anstrengen, keinen Streit vom Zaun zu brechen. Bevor Nico Vater geworden war, hatte er jeden Scheiß mitgemacht, sich einen Dreck um unsere Sicherheit geschert und mich sogar dazu überredet Dinge zu tun, welche ich nie getan hätte. Ich vermisste die alten Zeiten.
      "Hast du heute Petyr eigentlich schon gesehen?" fragte ich Nico, um mich auf andere Gedanken zu bringen, als die Vergangenheit und den nun überfürsorglichen Nico.
      "Klaro, in aller Frühe im Stall. Er ist allerdings vorhin mit diesem Superhelden Richtung Süden geritten. Der wollte auch einen Ausritt machen, bei diesem Wetter."
      "Der Friese heißt Batman", korrigierte ich.
      "Batman, Superman, Spiderman, das ist doch alles das Gleiche." meinte Nico achselzuckend. Ich verkniff mir einen Kommentar, denn für mich war es nicht dasselbe. Früher hatte ich alle Comics und Filme auswendig gekannt, in welchen ein Superheld drin vorkam.
      Unser Weg führte uns am Ufer des Tyrifjords entlang, ein Stück über sandigen Boden, bevor dieser einem Trampelpfad wich. Der Weg war bereits von vielen Hufen ausgetreten und eben geworden, sodass es ein angenehmes Reiten war. Leider hatte der Fjord auch seine Nachteile. Vor allem im Sommer gab es hier Mücken im Übermaß und viele der empfindlicheren Pferde mussten deswegen auf den Weiden Decken tragen, um nicht völlig zerstochen in die Box zurückzukommen. Mittlerweile hatten wir uns angewöhnt, die Pferde nachts auf die Weiden zu bringen, wenn es nicht mehr so schwül war und der auch des Öfteren der Regen vom Himmel kam.
      Stumm bogen Nico und ich wenig später in den Wald auf der anderen Seite der Landstraße ab, wo ich meinen Freund auch davon überzeugen konnte, etwas zu traben. Milosch war hart im Nehmen und zuckte nur dann zusammen, wenn einje der nervigen Insekten ihn in blöde Stellen stach. Vad allerdings hatte mehr zu kämpfen. Der Shagya-Araber war manchmal richtig verweichlicht, auch wenn er immer wie ein übercooler Macho tat.
      Der Wind der mir entgegen kam verjagte die Mücken von meinen Beinen und ließ mich den Ritt jedenfalls etwas genießen. Als Milosch mir auch noch den Galopp anbot, kam ich ihm die Hilfen und er sprang in den Galopp um. Ich konnte hinter mir Nicos Rufe hören, auf welche ich allerdings nicht achtete, sondern den Wallach einfach weiter vorwärts trieb. Ich hatte dieses Gefühl der Freiheit vermisst. Viel zu sehr hatte ich mich in den letzten Tagen und Wochen auf den kleinen Bartholomäus konzentriert, aber ich wusste jetzt, dass ich mich seinetwegen nicht davon abhalten sollte, mich weiterhin mit Pferden zu beschäftigen.
      Erst kurz vor unseren ersten Weiden parierte ich wieder in den Schritt durch. Nico hatte sich während des Galopps an meine Fersen geheftet und ich sah, wie er erleichtert aufatmete.
      "Das hättest du nicht tun sollen, wer weiß, was alles passiert wäre!" meinte er vorwurfsvoll. Anscheinend hatte mir der Ritt Selbstbewusstsein und meine sonst so schnippische Zunge zurückgegeben, denn ich wehrte mich gegen Nicos Worte.
      "Halte dich gefälligst von nun an daraus! Ich sitze zehn Jahre länger im Sattel als du und noch nie, NIE ist etwas Schlimmeres passiert. Ich verstehe dich, wenn du dir Sorgen machst, aber das ist zu viel! Komme auf den Boden der Tatsachen zurück, sonst denke ich darüber nach, ob ich doch noch zu Mio nach Nevada ziehe, wenn du mir hier das Leben zur Hölle machst." Ich hatte es getan, ich hatte ihm meine Meinung gesagt. All das, was ich in den Hintergrund gedrückt hatte, zum Wohle unserer Beziehung, und was jetzt erst durch den Galopp wieder ans Licht gerückt ist. Ich war stolz auf mich und sah es al mein Recht an. Auch wenn es irgendwo weh tat, denn bis jetzt hatten wir erst einmal einen Streit aushalten müssen, vor knapp neun Monaten, als ich ihm erzählt hatte, dass ich schwanger war.
      Ich wendete Milosch ab und trieb ihn im Galopp zurück zum Stall. Ich preschte an den Weiden vorbei, dann auf der Landstraße entlang, auf welchen laut die Hufeisen von Milosch prallten und dann die Einfahrt zum Stall hinauf. Erst vor dem Stallgebäude bremste ich Milosch ab, welcher wie immer alles getan hatte, was ich von ihm wollte. Das war mal Liebe.
      Ich band Milosch an seiner Box fest und zog dann den neuen Westernsattel von seinem Rücken, welchen wir uns extra für ihn angeschafft hatten. Nach dem Überputzen entließ ich ihn in seine Box, pfiff Asuka zu mir, welcher brav wie immer im Heu gewartet hatte und machte mich zu Fuß auf den Weg zum Wohnhaus. Ich nahm extra den Weg am Ufer des Tyrifjords entlang, um Nico nicht begegnen zu müssen, welchen ich auf der anderen Seite der Weiden erkennen konnte.
      Klar hatte er irgendwo recht, dass ich beim Reiten jetzt nicht mehr nur mein Leben aufs Spiel setzte, sondern auch das unseres Sohnes, aber er musste mich deswegen nicht wie ein rohes Ei behandeln und das musste er lernen.
      Als ich unseren Hof betrat, sah ich Teodor auf der Bank vor dem kleinen Teich sitzen. Bart lag im Kinderwagen und schien immer noch seelenruhig zu schlafen.
      "Schläft er immer noch?" fragte ich flüstern, als ich mich neben Teo auf die Holzbank fallen ließ.
      "Immer noch ist gut, der war vorhin eine halbe Stunde wach und hat mir die Ohren vollgeheult, was bin ich froh, dass ihn die frische Luft wieder zum Schlafen gebracht hat."
      "Oh man, danke Teo, ich bin dir was schuldig! Ich kann ihn jetzt wieder übernehmen." sagte ich schuldbewusst.
      "Du siehst erholt aus, mein Kind", sagte Teo nur. "Hat dir der Ausritt gefallen?"
      "Ja sehr, er hat endlich alle überflüssigen Gedanken aus meinem Kopf befreit, ich fühle mich viel besser." sagte ich wahrheitsgetreu
      "Dann geh´ wieder spielen, ich packe das hier schon. Glaube mir, ich habe alleine ein Kind aufgezogen, welches dazu auch noch blind war, ich werde mit ihm schon zurechtkommen." brummte Teo.
      Ich blickte ihn erstaunt an. Meinte er das wirklich ernst? "Wirklich?" Die Skepsis in meiner Stimme konnte ich wohl etwas schlecht verbergen, denn Teo schien der Tonfall nicht ganz so gefallen zu haben.
      "Ja ja und jetzt hau ab, bevor ich es mir noch anders überlege!" meinte er trocken.
      Ein freier Nachmittag, das hatte ich schon lange nicht mehr gehabt. Ich drückte Teo, welcher sich in meiner Umarmung steif zurückhielt, und wollte gerade wieder in Richtung Stall verschwinden, als Teo mir noch zurief: "Dafür machst du mal einen längeren Ausritt mit Torun!"
      Ich hob meine Hand zur Stirn und machte diese "Ey ey Sir" Geste, oder wie auch immer man die nannte. Dann beeilte ich mich, dass ich zurück zum Stall kam.
      Nevada, USA – 04:55
      Die Arbeit auf einer Ranch war jeden Tag aufs Neue schweißtreibend und anstrengend, aber es war die beste Arbeit, die ich je getan hatte. Ich hatte schon so einiges gemacht, vom Pizzaliferanten, über Kellnerin bis zur Trainerin, aber noch nie, noch nie habe ich so das Gefühl gehabt, etwas richtig zu machen. Hier war das anders, hier war ich ich, genoss endlich mal das Leben und setzte mich für das ein, was ich schon immer gewollt hatte.
      Es hatte sich viel geändert, auch, dass ich jetzt des Öfteren mit einer Flasche Wein bis tief in die Nacht auf der Terrasse saß, mir lustige Geschichten von Heather anhörte und es schaffte, ganz tief in dem Ranchleben zu versinken.
      Trotzdem begann hier der Arbeitstag viel früher und dauerte meist auch bis zum Dunkelwerden.
      So klingelte auch heute mein Wecker in aller Frühe. Draußen war es noch dunkel, allerdings würde in einer halben Stunde die Sonne aufgehen, genau dann, wenn auf der Ranch die Arbeit begann.
      Ich hatte im Haupthaus, einem altertümlichen Ranchgebäude, ein kleines Zimmer für mich. Es lag in der hintersten Ecke des Dachbodens und jeder der Dielen kündigte durch lautes Quietschen Besuch an.
      Aus Südfrankreich hatte nicht viel den Weg hier her gefunden und so war das Zimmer spärlich eingerichtet, was mir allerdings recht so war. In den letzten sechs Monaten hatte ich gelernt auf alles zu verzichten, was ich nicht unbedingt brauchte.
      Einmal in der Woche war Waschtag, da wurde die Arbeitskleidung der letzten Woche gründlich gereinigt, bevor sie dann wieder eine Woche getragen wurde.
      So zog ich auch heute meine Jeans, ein Top und darüber, zum Schutz vor der Sonne, ein weites helles Hemd an. Vor allem ich mit meiner hellen europäischen Haut war gerne der erste Angriffspunkt böser Sonnenstrahlen.
      Es war Samstag und trotzdem saß Addison bereits am Tisch, als ich die Küche betrat, und schlürfte seinen morgendlichen Kaffee. Ich ließ mich ihm gegenüber auf den Stuhl sinken, zog eine Tasse zu mir heran und goss mir die schwarze Brühe in die Tasse, bis nichts mehr reinpasste. Auch das hatte sich verändert. Kaffee war früher nur ein ekliges Getränk gewesen, welches nur mit reichlich Milch und Zucker schmeckte. Jetzt war es das einzige, was mich an manchen heißen Tagen wach hielt und so war es zu meinem stetigen Begleiter geworden.
      "Was steht heute so an?" begann ich mit Addison ein Gespräch, als unserer beider Tassen fast leer waren.
      Er brauchte länger um zu antworten, schien noch zu überlegen und seine Gedanken zu versammeln, bevor er sagte: "Wichtig ist heute, dass das Wasser auf den Weiden erneuert wird. Die Wannen müssen sowieso mal wieder geschrubbt werden. Ansonsten reite ich heute gegen Mittag gen Norden zu der kleinen Herde, die wir vor wenigen Tagen entdeckt haben. Da kannst du mich begleiten, wenn du möchtest."
      Ich nickte. "Sehr gerne", meinte ich ihm Aufstehen, nahm die beiden Tassen sowie den Krug vom dunklen Holztisch und stellte beides an die Spüle. Das würde ich nachher abwaschen.
      Unser erster Weg führte uns, so wie jeden Morgen, zu einem kleinen Stallgebäude. Hier wohnten zur Zeit drei Fohlen, welche wir vor kurzem erst aufgenommen hatten. Die Fohlen waren bei Einfangaktionen, sogenannten Round-Ups, zu Tode gekommen und die drei Fohlen, welche dieses recht spät geboren waren, wären verhungert. Zum Glück hatten jedenfalls diese drei den Weg zu uns gefunden und auch wenn ihre Aufzucht die ersten Wochen viel Arbeit bedeutet hatte, so hatten sie sich schnell an Menschenhand gewöhnt und waren ein kleiner verrückter Sternenhaufen geworden.
      Bis sie an die Herde gewöhnt werden konnten, würden alle drei hier im Offenstall und später auf einer der kleineren Weiden leben.
      Der Stall hatte etwas Altertümliches, mit seinen verstaubten Holzboxen, den Strohballen in einer Ecke und jeder Menge Sättel und Zubehör, was man auf einer Ranch eben so brauchte. Der eine Teil bestand aus einer großen Box, mit genügend Platz für mehrere Pferde und einer Tür, welcher den Pferden die Möglichkeit bot, das sandige Paddock jeder Zeit zu nutzen.
      Der jüngste von den Drein war Time In A Bottle. Ein eher zurückhaltender und nachdenklicher Hengst, welcher sich mit der Gefangenschaft nicht ganz so anfreunden konnte. Der Stall war wie ein Gefängnis für ihn und selten ließ er sich drinnen blicken. Trotzdem hatte er schnell Vertrauen zu uns gefasst, was bedeutete, dass er weniger vor den Menschen Angst hatte, als vor der Enge der Box. Er war der kräftigste der Drei und verschlang bereits jetzt das meiste Futter.
      Im Gegenteil zu ihm, war Dawn eine überaus zutrauliche und anhängliche Stute, welche uns am Anfang jedoch die meisten Probleme gemacht hatte. Wenn sie nicht auf den Hänger wollte, dann wollte sie nicht und wenn sie mehr Milch wollte, dann versuchte sie das auch mit allen Mitteln durchzusetzen. Kämpferisch und engstirnig, antwortete deswegen unsere Devise.
      Der Letzte im Bunde war unser Sorgenkind gewesen. Durch irgendetwas, hatte Kwatoko bereits in den ersten Lebenstagen das Augenlicht auf der linken Seite verloren und war deswegen äußerst vorsichtig und ängstlich. Schnelle Bewegungen vertrug er gar nicht und bei ihm war es schon immer wichtig gewesen, sein Vertrauen nicht zu brechen, denn dann konnte man es nur schwer wiederbekommen.
      Addi und ich nahmen uns etwas mehr Zeit bei den Fohlen, putzten sie im trüben Licht des Stalls und holten dann unsere Milcheimer, welche, praktischerweise, einen Saugnippel besaßen und so die Zitzen einer Stute imitierten.
      Als die Arbeit im Stall beendet war, schickte mich Addison zu dem Geländewagen, mit welchem wir eine große Wasserbox zu den Weiden bringen wollten.
      Vier Wochen hatte es gedauert und ich hatte meinen Führerschein in der Tasche. Kein sinnloses Wiederholen und viel billiger als es in Europa war, hatte ich ihn mir von meinem letzten Taschengeld geleistet und mittlerweile fuhr ich, als hätte ich jahrelang nichts anderes getan. Täglich war der Jeep gefragt und vor allem die steilen und trockenen Buckelpisten waren die beste Übung für einen Einsteiger.
      Den Wassertank hatten wir bereits am Vortag mit Wasser aufgefüllt, sodass wir den Anhänger nun nur noch an den Jeep anhängen mussten, worin wir beide bereits genügen Übung besaßen. Vor allem bei den heißen Temperaturen sauften unsere Pferde die 1000l innerhalb von zwei Tagen.
      Als der Anhänger befestigt war, zog sich Addison, gefolgt von Ceberus dem stillen Begleiter, auf den Beifahrersitz und schlug die Tür des Geländewagens zu. Kaum saß er, gab ich bereits Gas.
      Ich konnte mir das immer bildlich vorstellen, wie der Jeep die trockene Steinwüste entlang preschte und hinter sich eine große Staubwolke hinterließ. Wie im Film, dachte ich dann manchmal.
      Wir hatten zwei große Weiden, unsere Stuten und unsere Hengste. Da unkontrollierte Zucht unter den adoptierten Mustangs laut BLM (Bureau of Landmanagement) nicht erlaubt war, musste unsere Hengstherde nun auf einer anderen Weide stehen, als ihre Stuten.
      Beide Weiden waren in etwa gleich groß, was bei den vielen Hektar allerdings schwer zu sagen war. Die Weiden waren sogar so groß, dass sich in der Gruppe sogar einzelne Herden abgesplittet hatten, auch wenn das richtige Herdenfeeling dank des BMI noch fehlte.
      Als Erstes führte uns unser Weg zu der Stutenweide. Die Wasserstelle befand sich hier in der Mitte der Koppel an einem etwas geschützten Platz, wo auch bei extremer Hitze das Wasser nicht zu schnell vertrocknete. In zwei großen Wannen schimmerte ein letzter staubiger Rest Wasser, Zeit, dass neues kam. Dank meines guten Auges, konnte ich zwischen einigen Sträuchern ein paar Stuten erkennen, welche schon sehnsüchtig auf neues Wasser warteten.
      "Das ist Quicksilvers Herde", meinte Addison, als er meinem Blick folgte. "Da hinten sind Valhalla und Atius Tirawa." Er deutete auf zwei auffällig gefärbte Stuten im Vordergrund. Kaum hatte er es gesagt, trat auch schon eine dritte Stute aus den Büschen hervor. Quicksilver war eine hübsch geschecktes Pferd mit zweifarbigen Augen und einem lebensfrohen und intelligentem Charakter, welche bereits, kurz nachdem sie auf der Ranch angekommen war, eine der beiden Herden an sich gerissen hatte und diese mit viel Anmut führte.
      Die Stuten hielten vorsichtig Abstand, während Addi und ich mithilfe einer Bürste die Algen und den Staub aus den Wannen kratzten, bevor wir beide mit neuem Wasser auffüllten. Als Silver und ihre Freundinnen das neue klare Wasser sahen, überwanden sie ihre Vorsicht und standen kurze Zeit später um das Wasser gedrängt. Addi und ich hatten uns etwas zurückgezogen, um die Pferde nicht unruhig zu machen.
      Auch dieses Mal wartete ich vergebens auf ein Zeichen von zwei Stuten, welche die weite Reise von Europa mit mir zusammen bestanden hatten. Anaba hatte vor wenigen Tagen ein Fohlen von Chosposi zur Welt gebracht und sich seitdem nur kurz zum Trinken blicken lassen. Laut Addison war es normal, dass die Stute die erste Zeit etwas abseits lebte, aber trotzdem machte ich mir Gedanken um eins meiner liebsten Pferde.
      Auch Flotten von Mutanten hatte die Eingewöhnung in die Gruppe gut überstanden, gehörte aber einer der Pferde an, die sich nur selten blicken ließen und eher die Nacht zum Trinken nutzten. Es war erstaunlich, was Flotte wiedereinmal für eine Veränderung durchgemacht hatte. Erst hier in Nevada war ihr richtiges Ich ans Licht gekommen und auch wenn sie immer noch nicht Reitbar war, hatte sie mittlerweile einen großen Schritt nach vorne gemacht.
      Als die drei Stuten wieder ihren Weg zurück in die Büsche einschlugen, stiegen auch Addison und ich ins Auto, denn auch die Hengste würden bereits auf frisches Wasser warten. Auch diese Wasserstelle hatten wir so eingerichtet, dass sie sich im Innern der Weiden an einem schattigen Platz befand, wo die Pferde in Ruhe trinken konnten, ohne Angst vor Menschen oder Autos haben zu müssen. Hier herrschte eine ganz andere Stimmung, denn auch wenn die Hengste zusammen auf einer Weide lebten, so machte doch jeder von ihnen eher sein eigenes Ding. Einen Anführer gab es trotzdem: Cloud besaß einen muskulösen, jedoch trotzdem zarten Körper, welcher ihm die Gabe verlieh, schnell und vor allem wendig zu sein. Auch wenn er nicht der Größte war, so hatte er doch das Sagen und die Hengste richteten sich auch nach ihm.
      Um die Senke hatten sich mehrere Pferde verteilt, geschützt von hohem Gras oder trockenen Büschen, beobachteten sie jeden unserer Schritte und als auch ihre Wasserstelle wieder mit frischem Wasser aufgefüllt war, sah ich ihnen an, dass sie alle großen Hunger hatten. Unruhig spielten sie mit den Ohren, scharrten auf dem trockenen Boden und ließen somit kleinere Staubwolken entstehen, welche von dem Westwind jedoch recht schnell weggetragen wurden.
      Addison und ich hatten uns bis zu dem Jeep zurückgezogen und warteten nun darauf, dass der Hengst auftauchte, welcher jedes Mal zuerst trank. Lange mussten wir nicht warten, denn einige Minuten später stieg ein schneeweißes Pferd die Senke herab und ließ seinen eleganten Kopf mit der langen Mähne zu den Tränken sinken.
      Nach und nach kamen nun auch die anderen Pferde hinzu, je nachdem, wie hoch ihr Rang war.
      Der nächsten war ein vollkommen brauner Hengst namens Silent Bay, welcher durch sein Alter und seiner Ruhe sich mit der Zeit einen Rang knapp unter Cloud erarbeitet hatte.
      Hinter einem gescheckten Hengst namens Frekur kam dann einer meiner Hengste, Morrigans Hidalgo und ich konnte es nicht verhindern, dass mein Herz einen kleinen Hüpfer machte.
      Nachdem er getrunken hatte, löste er sich auch aus der Herde und kam auf mich zu getrottet.
      "Hallo Hidalgo", flüsterte ich, als er seinen weißen Kopf gegen mich stieß und um eine Streicheleinheit bettelte. Vor allem bei ihm sah ich den Unterschied, den die Wildnis machte. Auch wenn seine Mähne ein einziger Knoten war, so hatte sein Körper jede Menge Muskulatur aufgebaut und seine Trägheit war vollkommen verschwunden.
      Hidalgo blieb einige Zeit bei mir stehen. In der Zwischenzeit beobachtete ich die anderen Hengste, welche nach und nach die Wasserstelle wieder verließen und ein paar Nachzügler kamen, um zu trinken. Darunter war eine kleine Junghengstbande, in welcher ich drei weitere Pferde von mir erkennen konnte. Nicht nur Varys und Imagine There´s No Heaven, auch der neuere Triumph, hatte sich perfekt in die Herde eingegliedert und so waren alle drei zu stattlichen Junghengsten geworden, welche ihr Leben in allen Zügen genossen.
      Als es für uns Zeit wurde aufzubrechen, kraulte ich Hidalgo ein letztes Mal hinter den Ohren, bevor ich wieder hinter das Steuer des Jeeps stieg und vorsichtig das Auto samt Anhänger wendete und zurück zur Ranch fuhr.
      Mittlerweile war die Sonne vollständig aufgegangen und erwärmte die Erde jede Sekunde mehr. Heute Mittag würde die Sonne die Erde so erhitzt haben, dass man barfuß nicht mehr laufen konnte.
      Zurück auf der Ranch sah ich als erstes Heather, welche gerade die Tür des Haupthauses hinter sich zuzog und die Verandatreppe herunter hechtete.
      "Guten Morgen Heather!" rief ich aus dem offenen Autofenster, bevor ich es auf dem Parkplatz neben dem Haus abstellte und Addison und ich aus dem Auto stiegen.
      "Ach Gott sei Dank, ich treffe euch noch", war Heather erleichtert. "Ich wollte gerade nach Las Vegas und Chill und Buck abholen, außerdem muss ich gleich darauf zur Arbeit. Ich komme wohl erst nächste Woche wieder und wollte euch noch verabschieden." erzählte sie in solch flottem Tempo, dass selbst ich Probleme hatte hinterher zu kommen. Dann umarmte sie mich kräftig, bevor sie das gleiche auch bei Addison tat. "Wir werden uns nachher wohl nicht sehen, ich schmeiße die Jungs nur raus und fahre gleich wieder. Ich werde sowieso zu spät kommen!"
      Sie rannte zu ihrem kleinen Roten, winkte uns nochmal hektisch zu, bevor sie in einem Affenzahn von der Ranch düste, den man ihr gar nicht zugetraut hätte. Ich grinste ihr hinterher und merkte gar nicht, dass mich Addi von der Seite beobachtete.
      "Du magst sie wirklich, oder?", fragte er und ich nickte nur erstaunt. Solche Gespräche mit Addi waren selten, Gespräche über Gefühle und Vergangenheit. Mir war das meist nur recht, auch ich wollte das Geschehene hinter mir lassen, aber trotzdem vermisste ich es manchmal, mit jemanden darüber reden zu können.
      Addi sprach weiter. "Sie ist wirklich eine Gute. Ich hätte das nie alles ohne sie geschafft und auch wenn sie in Vegas wohnt, so war sie bis jetzt doch immer da, wenn ich sie gebraucht habe." Plötzlich brach Addi ab, fast so, als schien er sich bewusst geworden zu sein, dass das nicht sein Stil war, über so etwas zu sprechen, und wendete sich zum Haupthaus um. "Kommst du? Ein kleines Frühstück wartet auf uns. Ich habe Hunger."
      Norwegen, Buskerud - 14:49
      Als ich zurück im Stall ankam, hatte er sich in der kurzen Zeit meiner Abwesenheit wesentlich gefüllt. Ich traf nicht nur Nico, welchem ich allerdings keines Blickes würdigte, sondern auch noch die junge Torun, sowie unsere beiden weiteren Hofbewohner Malte und Petyr. Malte und Petyr leiteten zusammen einen Ausbildungsbetrieb und waren so recht viel auf Achse. Wenn sie allerdings auf dem Hof anzutreffen waren, packten sie immer mit an. Auf ihre Hilfe war immer verlass.
      Petyr sattelte gerade einen großen Friesen ab. Batman gehörte dem jungen Mann und die beiden waren genauso ein Herz und eine Seele wie Marid und Nico.
      Torun saß in der Mitte der Stallgasse auf einem Heuballen und ließ die Beine schlenkern. Sie schien mit Malte zu erzählen, welcher in eine Schubkarre Stroh auflud. Nicos blonden Schopf konnte ich in der Box von Marid ausfindig machen, um welche ich einen großen Bogen machte. Meiner Meinung nach musste er spüren, dass er übertrieben hatte.
      Ich grüßte dafür umso ausführlicher die beiden jungen Herren und dann Torun, neben welche ich mich auch niederließ.
      "Ich hoffe, ich störe euer Gespräch nicht?" fragte ich Malte, welcher aber nur abwinkte und meinte: "Ich habe sowieso zu tun, alles gut."
      Als er seine Schubkarre davon geschoben hatte, fragte ich das junge Mädchen neben mir: "Du Tori, was hältst du von einem Ausritt?" Wie ein kleines Mädchen hörte ich mich vermutlich an, allerdings hatte mich der Erkundungswillen wieder gepackt und ich wollte unbedingt noch einen weiteren Ausritt machen. Pferde hatten wir ja genügend, welche etwas Bewegung brauchten.
      Ohne mich anzuschauen, ich war dies mittlerweile gewöhnt, antwortete mir Torun erfreut. "Wirklich? Wir können zusammen ausreiten?" Ich merkte, wie das Mädchen aufgeregt mit den Beinen zu wippen begann. Ich lachte. "Klaro, und das am besten jetzt sofort! Teo hat bereits zugestimmt, es steht uns also nichts mehr im Wege. Machst du Abs fertig? Dann treffen wir uns in zwanzig Minuten vor dem Stall."
      "Oh ja!" rief Torun wie ein kleines Kind freudig und sprang gekonnt von dem Ballen. Trotz ihrer Blindheit, welche sie durch eine Impfung in jungen Jahren langsam erlangt hatte, bewegte sie sich im Stall genauso sicher wie ein Sehender. Jahrelang hatte sie von ihrem Vater Reitunterricht auf dem großen Wallach Abs bekommen und nicht nur das Mädchen, auch das große Pferd hatten sich auf die Situation eingestellt und bei kaum etwas brauchte Torun nun noch Hilfe. Sie bewies es, in dem sie gezielt eine der hinteren Box anstrebte und dort den Riegel zur Seite schob. Sofort kam eine dunkle Schnauze hervor geschossen, welcher ihr ins Gesicht schnaubte. Ich freute mich für das Mädchen, welches trotz ihrer Behinderung ihr Leben genießen durfte.
      Ganz unbewusst hatte auch ich mich vor ein Problem gestellt: Welches Pferd sollte ich reiten?
      Ich sprang vom Ballen herunter und ging dann zu einer der Boxenseiten. Mit einer Hand strich ich an den Boxenwänden entlang, schaute in jede rein und überlegte mir ganz genau, ob ich nicht dieses Pferd reiten wollte. Viele der Pferde gehörten gar nicht uns, sondern Petyr oder Malte, sodass gar nicht mehr ganz so viele übrig blieben.
      Bei Jeanies Box blieb ich länger stehen, allerdings nur, um die kleine Jelda zu bestaunen, welche auf dem Boxenboden lag und sich genüsslich entspannte. Rechts und links von Jeanie und Jelda standen die beiden kleinen Ponys Excelsior und Braum van Ghosts. Excelsior sah sich als Ersatzvater und der junge Braum schien seit seiner Ankunft vor wenigen Monaten in die Stute verliebt zu sein. Leider sollte er erstmal ein Hengst bleiben, sodass wir ihm nicht die Ehre hatten erweißen können, mit der Stute zusammen auf einer Weide zu stehen.
      In den nächsten Boxen standen die großen Barockpferde Petyrs. Flame, Ezio, Esmeralda, Fenicio, Wild Cherry, El Montino und die kleine Sacarina. Alles wunderschöne Pferde, aber ganz bestimmt nicht das Temperament, welches mir zusagte. Da gefielen mir die beiden Friesenhengste Xinu und Batman schon viel besser, welche gleich daneben standen.
      Nach diesen Pferden kamen ein paar Boxen mit Jungtieren. Tysbe, Scion d'Or, Aspantau und Sleipnir.
      Bei dem etwas langsameren Leiðtogi sagte mein Gefühl auch nein und die beiden Vollblutstuten Grenzfee und Teufelstanz waren auch nichts für einen gemütlichen Ausritt mit Torun. Na super. Entweder war ich zu wählerisch oder wir hatten zur Zeit wirklich kaum Pferde zum Reiten. Ocarina of Time konnte ich zur Zeit auch vergessen und der Rest der Pferde waren kleine Shetlandponys, welche vor allem zum Fahren ausgebildet worden waren.
      Erst in den letzten beiden wurde ich fündig. Ich hatte mich lange davor gesträubt, eine der beiden Stuten zu reiten, denn nie hatte sich wer anders auf die zarten Tekkiner gesetzt, als Shadow. Er hatte seine Liebe für die orientalischen Distanzpferde entdeckt und so hatten wir es nicht übers Herz gebracht, die beiden Stuten zu verkaufen.
      Im Gang entdeckte ich eine vereinsamte Putzbox, welche ich mir gleich als mein Eigentum annahm und aus dieser das benötigte Putzzeug für Charelle herausholte.
      Nelly, wie sie immer Fürsorglich von Shadow genannt worden war, betrachtete mich etwas skeptisch, wahrscheinlich hätte sie nicht erwartet, dass ausgerechnet ich sie reiten wollte. Trotzdem blieb sie ruhig. Sie hatte sehr an Shadow gehangen und vor allem die ersten Wochen waren so für sie überhaupt nicht einfach gewesen.
      Ich war gerade dabei den linken Vorderhuf von Nelly vom Dreck und Mist zu säubern, als jemand zaghaft gegen die Boxentür klopfte. Ich ließ Nellys Huf fallen, richtete mich etwas ungelenkig auf und wischte mir eine Haarsträhne aus dem Gesicht. Zum Friseur musste ich dringend auch mal wieder.
      "Hey du, möchtest du noch einen Ausritt machen?" Nicolaus stand an der Boxentür angelehnt und beobachtete mich etwas bedrückt, so als würde er es wirklich bereuen.
      Ich nickte. "Ja, etwas dagegen?" Ich machte mich bereits bereit für einen Gegenangriff, doch Nico schüttelte nur stumm den Kopf und griff dann zu meiner Hand. Erst hatte ich das Bedrängnis mich befreien zu müssen, Nico hielt diese jedoch standhaft fest und so gab ich schnell nach.
      "Nein überhaupt nicht. Du hattest Recht, ich habe übertrieben. Das wird nicht wieder vorkommen. Ich lasse dir von nun an deine Freiheit, versprochen!" sagte er und ich sah, wie eine kleine Träne in seinen Augen schimmerte.
      In diesem Moment überwältigte mich das Gefühl, ihn ganz fest umarmen zu müssen und das tat ich auch. Er schien erstaunt, dass ich ihm so schnell vergab, aber ich brauchte ihn, ich brauchte ihn vor allem jetzt und auch wenn ich vor kurzem noch si getan hätte, als wäre ich taff genug, so hatte ich immer irgendwo gewusst, dass ich ohne ihn nicht konnte.
      Nico erwiderte meine innige Umarmung und schien genauso erleichtert wie ich, dass wir das geklärt hatten. Wahrscheinlich hätten wir hier in der Boxentür auch noch einen weiteren Tag so gestanden, wenn uns nicht ein lautes: "Du hast ja noch gar nicht gesattelt Charly!" abrupt auseinander hätte fahren lassen. Torun stand neben uns, hatte sich wahrscheinlich so langsam angeschlichen, dass weder ich noch Nico diese mitbekommen hatten.
      "Woher weißt du das?" fragte Nico sie etwas erstaunt. Schon immer hatte er sich vieles nicht erklären können, was Torun alles schaffte. Immer wieder hatte er mich am Anfang gefragt, wie sie es schaffte, sich jeden Tag aufs Neue perfekt kombiniert anzuziehen und nicht mit gestreiften Hosen und einem gestreiften Hemd im Stall aufzukreuzen.
      Torun zuckte mit den Schultern. "Das merke ich", meinte sie nur. "Kommst du etwa auch mit?" ging ihre Frage an Nico. Dieser blickte mich kurz fragend mit großen Augen an und da konnte ich nicht anders, als zu nicken.
      "Ja, komme ich."
      Ein paar Minuten später standen wir zu dritt vor dem Stallgebäude. Nico hatte nicht lange mit sich fackeln lassen uns sich für die andere Stute von Shadow entschieden, April Rain.
      Torun ritt wie immer ihren Abs, einen großen Mix, welcher fast das größte Pferd im Stall war. Dafür war Abs das perfekte Pferd für Torun. Ruhig, gelassen und voller Verständnis für seine blinde Freundin. Perfekt mit einem bequemen Wanderreitsattel gesattelt stand er da. Torun hielt seine Zügel in der Hand und wartete darauf, dass man ihr in den Sattel half. Der aufmerksame Malte ließ deswegen seine Schubkarre stehen und ging zu Torun, welche seine Hilfe gerne in Anspruch nahm.
      Malte Tordenværson, ein junger Schwede, welcher bereits in jungen Jahren mit seinem Freund Petyr Holmqvist einen Ausbildungsbetrieb eröffnet hatte und seitdem um die ganze Welt reiste, um Pferde zu trainieren.
      Malte hatte das Aussehen eines Winkingers, blonde Haare, an den Seiten leicht gestutzt und den Rest mit einem Lederband zusammengebunden. Sein blonder Bart, war das ein Zehntagebart?, war stets gut gestutzt und saß immer perfekt.
      Wenn er nicht gerade Pferde trainierte, war er mit seinem schwarzen Wolfshund Geri unterwegs, oder kümmerte sich um seine Zackelschafe. Ja, Zackelschafe. Eine gefährdete Rasse, welche vor allem für ihre langen Hörner bekannt waren. Die kleine Herde stand einige Kilometer weiter auf einer Weide und dort durften sie ihr Leben genießen.
      Auch Nico und ich zogen uns, nachdem Torun sicher saß, in unsere Distanzsättel. Ich dankte Malte mit einem kurzen Nicken, bevor wir uns zu dritt vom Hof bewegten.
      Auch wenn man es nicht glaubte, auf dem Pferd bewegte sich Torun noch sicherer, von ihrer Blindheit war hier kaum noch etwas zu spüren.
      Nevada, USA - 10:49
      Nach einem gemütlichen und ausführlichen Frühstück, zogen Addison und ich unsere Stiefel wieder an und liefen zu zwei Weiden, welche etwas versteckt hinter dem Haus lagen. Auf jeder dieser Weiden standen nur zwei Pferde, zwei Hengste und zwei Stuten. Einen der Hengste kannte gut, besser gesagt sehr gut. Mein Chosposi. Cho teilte sich die Weide mit einem hübschen Hengst namens Apokalypse. Die Weiden lagen gleich nebeneinander, waren nicht so groß wie die der anderen Pferde, boten jedoch trotzdem genügend Platz, um sich frei bewegen zu können.
      Auf der anderen Weide standen die beiden Stuten. Beide waren Rappschecken, vom Charakter her aber extrem unterschiedlich. My Canyon war das private Pferd von Addison. Bereits vor vielen Jahren hatte er die verängstigte und verletzte Stute bei sich aufgenommen und mit viel Mühe zu dem Reitpferd gebracht, welches sie jetzt war. Candy, wurde sie zärtlich genannt. Die andere Stute fiel vor allem durch ihr überaus blaues Auge auf, aber auch durch ihren aufdringlichen und anhänglichen Charakter. Battle Cry und Apokalypse waren die beiden Pferde von Addisons Söhnen. Mit ihnen zusammen hatte er die Mustangs gezähmt und man glaubte es kaum, aber Buck und sein Apo und Chill und seine Cry waren so feste Freunde, wie man es wohl nicht ganz so schnell finden würde.
      Alle vier Pferde erwarteten uns bereits, als wir die Halfter von den Pfosten nahmen. Ich öffnete das Gatter zur Hengstweide, Addi das Gatter zu den Stuten. Apo bekam von mir eine ausführliche Begrüßung, bevor ich mich meinem Chosposi zuwandte. Ich hatte ihn mir als Reitpferd ausgesucht, weil ich wusste, dass ich ihm vertrauen konnte. Zärtlich strich ich ihm das Halfter über die Ohren und führte ihn dann von der Weide. Auch Addi hatte seine Candy aufgehalftert und zu zweit führten wir die beiden dann zurück zur Ranch.
      Nachdem beide Pferde gesattelt waren, stiegen wir auf und Addi führte mich von der Ranch hinunter in die verzweigte Landschaft des Red Rock Canyons.
      Erst vor einigen Tagen hatten wir bei einem unserer Rundfahrten eine neue kleine Herde wilder Mustangs entdeckt, welche wohl noch nicht allzu lange bei uns in der Gegend weilte. Addison wollte nun die Pferde zählen, sowie Aufzeichnungen machen, wer sich alles in der kleinen Herde befand.
      Cho und Candy waren mittlerweile ein eingespieltes Team und auch Addi und ich hatten gelernt, zusammenzuarbeiten.
      Als wir das schroffe Gebirge des Canyons verließen und auf dem trockenen Boden der Wüste weiter ritten, war ich froh, mir vorhin nicht nur jede Menge Sonnencreme ins Gesicht geschmiert zu haben, sondern auch den überaus praktischen Cowboyhut auf dem Kopf zu haben.
      Nachdem wir einiger Zeit einem kleinen Trampelpfad gefolgt waren, parierte Addi in den Stand durch und gab auch mir das Zeichen zum Anhalten.
      "Siehst du da vorne?" flüsterte er und reichte mir ein kleines Fernglas. Gut gedeckt von trockenen Büschen, standen drei braune Pferde einige hundert Meter vor uns.
      Ich nahm das Fernglas entgegen und versuchte die Pferde zu erkennen.
      "Das sind nur drei Junghengste", meinte ich, als ich Addison das Fernglas zurückgab. "Die scheinen zu keiner Herde zu gehören."
      Auch Addison warf einen Blick durch das Fernrohr, bevor er nickte und es wieder zurück in seine Tasche steckte. "Hast recht, das ist nur die kleine Junghengstherde."
      Einen kleinen Bogen schlagend umritten wir die drei Mustangs, um diese nicht zu stören. Wir hielten uns weiterhin nach Norden und achteten angestrengt Ausschau, nach einer Herde.
      "Vielleicht sind sie bereits weitergezogen", meinte ich Addi, als wir einen der westlichen Ausläufer des Canyons erreichten.
      "Gut möglich, aber es wäre seltsam, wenn sie ihren Weg so schnell fortgesetzt hätten. Wir reiten etwas weiter in den Canyon, vielleicht haben sie dort nach Schutz gesucht."
      Die Mittagssonne prallte auf uns und unsere Pferde und so war es recht angenehm, als die großen Wände und Steinfelsen des Red Rock Canyons uns etwas Schatten spendeten. Die Pferde waren die langen Touren durch den Canyon bereits gewöhnt und trotzdem hatten sie mit der Hitze arg zu kämpfen.
      Addison schien die Hoffnung schon fast aufgegeben zu haben, dass wir die Herde noch finden würden, als ich einige Bewegungen hinter einigen Steinen vor uns entdeckte. Das Tal, durch welches wir ritten, führte einen kleinen und fast ausgetrockneten Bach mit sich und so war es nicht verwunderlich, dass die Herde sich hier verstecken könnte. Diesmal gab ich Addi das Zeichen zum Stehenbleiben und deutete langsam auf einige Mustangs, welche im Schatten eine Mittagspause eingelegt hatten.
      "Das müssen sie sein." flüsterte Addi, bevor er sich aus dem Sattel von Candy gleiten ließ. Die Stute blieb ruhig stehen und Addi machte sie wie immer nicht die Mühe, seine Stute anzubinden. Schon immer hatte ich das Vertrauen bewundert, welches der Mann in seine Pferde hatte.
      Auch ich kletterte vorsichtig aus dem Steigbügel, überlegte kurz, was ich mit Cho tun sollte und schenkte ihm dann mein Vertrauen, dass auch er sich nicht aus dem Staub machen würde, bevor ich Addi langsam folgte.
      Addi bewegte sich still und langsam voran und trotzdem blieb er aufrecht. Die Pferde mussten merken, dass wir uns nicht anschlichen, also nichts Böses wollten. Der Wind wehte auf die Herde zu, ein kleiner Nachteil für uns, sodass die Mustangs uns schon recht früh bemerkten. Das erste Pferd, welches den Kopf hob, war ein hübscher, aber von vielen Narben gekennzeichneter Falbhengst, wahrscheinlich das Alphatier. Es blähte die Nüstern auf und ließ uns nicht aus seinem Blickfeld, machte jedoch keine Anzeichen abzuhauen. Er schien uns zu akzeptieren, solange wir nicht näher an seine Herde kamen.
      Außer dem Hengst konnte ich noch fünf Stuten erkennen, von welchen drei einen keinen Nachwuchs bei sich trugen. Auch Addison hatte sich mittlerweile auf dem steinigen Boden niedergelassen und machte sich erste Aufzeichnungen über die Herde. Aussehen, Alter und besondere Merkmale, gegliedert nach Rangordnung. Ich versuchte stetig von ihm zu lernen, denn Addison besaß ein besonderes Auge dafür, wie die Herde aufgebaut war und konnte mir genau sagen, wer von den Pferden neben dem Alphatier den höchsten Rang hatte und wer den niedrigsten.
      Einige Minuten saßen wir schweigend da und beobachteten die Pferde, bevor sich ganz unerwartet ein Jungtier von der Herde löste und auf uns zu getippelt kam. Es war erst wenige Wochen alt, war aber hübsch gescheckt mit blauen Augen, in welchen das Verlangen nach Abenteuer glitzerte.
      Einige Meter vor uns blieb es stehen, streckten den Kopf nach vorne und schnüffelte an der Hand, die ich ihm hinhielt. Das Fohlen schüttelte den Kopf, sprang ihn die Luft, drehte sich um und flitzte in einem Affenzahn zurück zur Herde, sodass ich laut auflachen musste. Addi warf mir einen warnenden Blick von der Seite zu, lächelte aber trotzdem leicht, als er sich wieder umdrehte.
      "Komm lass uns zurück, ich habe alles Wichtige." meinte Addison, bevor er aufstand und mir die Hand hinhielt. Etwas verblüfft nahm ich seine Hand an und ließ mich von ihm auf die Beine helfen.
      Als wir am späten Nachmittag zurück auf die Ranch geritten kamen, wurden wir von zwei überaus quicklebendigen Jungs begrüßt, welche nichts anderes zu tun hatten, als auf dem Hof Fußball zu spielen. Chill und Buck waren zwei Zwillinge wie aus dem Bilderbuch. Abenteuerlustig, verspielt und beide bauten des Öfteren Mist. Trotzdem waren sie so gut erzogen, wie kaum ein anderer. Sie liebten das Leben auf der Ranch und packten, trotz ihrer knappen zehn Jahre, schon mit an, wenn etwas zu tun war. Dazu konnten sie noch reiten wie ein Weltmeister und ich war mir sicher, dass sie in die Fußstapfen ihres Vaters treten würden, sobald sie alt genug waren.
      Da sie weit außerhalb wohnten, mussten sie nur dreimal in der Woche zur Schule, um dort in den wichtigsten Fächern wie Englisch und Mathe unterrichtet zu werden. Alles andere mussten sie zuhause in Eigenarbeit lernen. Zum Glück hatte Heather und auch Addison viel Ahnung von den wichtigsten Dingen, sodass beide in der Schule kaum Probleme hatten.
      Ohne das Addison etwas sagen musste, hörten die beiden auf zu spielen, als wir auf den Hof kamen und machten uns Platz, damit wir die Pferde absatteln konnten.
      "Hey Dad!" rief Chill und beide kamen auf uns zu gerannt. "Habt ihr die Herde gefunden?" Addison nickte nur und wuschelte seinen beiden Jungs durch die Haare. "Ja haben wir, das können wir euch nachher erzählen. Habt ihr Lust die beiden Pferde zurück zur Weide zu bringen? Ich mache euch in der Zwischenzeit einen Kakao, ja?"
      Ganz so begeistert schienen die Beiden nicht zu sein, allerdings nahm mir Buck trotzdem meinen Chosposi ab und Chill schnappte sich My Canyon von Addison und brachten die beiden Richtung Weide.
      Währenddessen folgte ich Addison ins Haupthaus, wo wir in einem Topf Milch für einen Kakao erhitzten. Auch ich hatte unendlich Durst und konnte es kaum erwarten, meine trockene Kehle mit etwas leckerem wie Kakao zu füllen.
      "Mio?" richtete Addi eine Frage an mich. Ich gab ihm mit einem kleinen "Mhm?" zu verstehen, dass ich ihm zuhörte. "Am Montag ist ein Vereinstreffen, da will ich Heather auch mitnehmen. Kannst du zufällig Chill und Buck zur Schule bringen?"
      Ich seufzte knapp und nickte dann aber. "Ja klar, kein Problem."
      "He", Addi stupste mich an. "Lüge nicht, es ist ein Problem für dich, aber mir fällt gerade keine andere Lösung ein. Du weißt, dass ich Heather als Journalistin brauche."
      Ich nickte. "Jaaa, ich weiß." Natürlich verstand ich ihn, aber vor allem zu dieser Jahreszeit waren die Vereinstreffen immer die spannendsten. Seit einigen Tagen hatten die vom BLM organisierten Round-Ups wieder begonnen, was bedeutete, dass wilde Mustangs mit Hilfe von Hubschraubern zusammengetrieben wurden, um dann in sogenannten Holdingfacilities auf eine Adoption zu hoffen, denn sonst endete ihr Weg wohl oder übel in einer der Schlachtereien in Kanada, Europa oder China, denn dort war es noch erlaubt, Pferden den Kopf abzuhacken.
      Mittlerweile hatten sich viele Vereine gegründet, welche gegen diese Misshandlung kämpften und natürlich war Addi seit Jahren bei einer solchen im Vorstand. Heather begleitete ihn deswegen des Öfteren, denn die Journalistin arbeitete für eine freie Zeitung, welche immer Interesse daran zeigte, über die Mustangs zu informieren. Natürlich verstand ich, warum ausgerechnet ich nicht mitkonnte.
      Addi strich mir eine Strähne aus dem Gesicht und lächelte mich mitfühlend an. "Beim nächsten Mal Mio, da darfst du wieder mit, versprochen!"
      Buskerud, Norwegen - 16:29
      Der Ausritt mit Nico und Torun war, im Gegenteil zu heute Morgen, etwas ganz besonderes gewesen. Wir hatten eine andere Strecke gewählt, hatten viel erzählt und gelacht und ich hatte es tatsächlich geschafft, Nico vollends zu vergeben.
      Nelly schien endlich mal wieder losgelöst und entspannt laufen zu können und auch ihre beste Freundin April, schien den Ritt zu genießen. Abs und Torun waren, wenn der Weg breit genug gewesen war, zwischen uns geritten, um nicht vom Weg abzukommen.
      Gesund und munter waren wir so nun zurück auf dem Gelände angekommen und wurden auch schon von einem etwas gestressten Teodor und einem breit grinsenden Bartholomäus erwartet, welcher, sobald ich vom Pferd abgestiegen war, seine Hände nach mir ausstreckte. Ich machte mit Teo einen passenden Tausch, nahm ihm den kleinen Bart ab und gab die Zügel von Nelly an ihn weiter.
      Normalerweise wäre ich jetzt mit Bart zurück zum Haus gegangen, doch ich entschied mich dafür, das Tragetuch aus dem Kinderwagen zu kramen und mir den kleinen Bart recht geschickt auf den Rücken zu binden. So konnte der kleine alles beobachten und ich hatte die Hände für andere Aufgaben frei.
      Mittlerweile war es später Nachmittag und unsere Pferde traten mit den Hufen gegen die Boxentüren, denn das Verlangen nach den großen Weiden war in ihnen erweckt worden.
      Malte und Petyr waren auch noch im Stall, sodass wir uns kurz darauf zu einer kleinen Besprechung trafen, bei welcher wir klärten, wer welche Pferde auf die Weiden bringen würde.
      Zusammen mit Nico sollte es meine Aufgabe sein, unsere kleineren Pferde und die Fohlen rauszubringen, während Petyr sich der Stutenweide vornehmen würde und Malte und Teodor den Hengsten.
      Nico und ich trafen die Entscheidung, erst Jeanie und die kleine Jelda, zusammen mit California's Small Caramel Candy und der etwas zickigen Ocarina of Time auf die kleine Stutenweide direkt vor dem Stall zu bringen. Jelda wusste ganz genau wo es hinging und versuchte deswegen mit Umwegen die Umgebung zu erkunden, bevor sie ihrer Mutter dann hinterher galoppiert kam. Als die vier auf der Weide standen, nahmen wir uns die anderen vier Ponys vor. Excelsior, Braum, Braddock 'The Parrot' und Slaughterhorse. Auch diese kamen auf eine nicht allzu weit entfernte Weide, von wo aus Exel und Braum die gemeinsame Freundin Jeanie gut im Blick hatten.
      Als wir gerade zurück im Stall waren, hatte Malte zwei Pferde von Petyr an der Hand. Es waren zwei Hengste, Jupiter und White Face, welche Petyr beide nur als Freizeitpferde besaß. Ich nickte Malte nur kurz zu, bevor dieser mit den beiden Pferden um die Ecke verschwunden war.
      "Und nun?" fragte ich Nico, welcher auch schon zu überlegen schien.
      "Jetzt wären die ganzen Jungpferde an der Reihe, aber das sind so viele, dass wir das wohl nicht alleine schaffen werden. Vielleicht warten wir noch auf die Anderen und füttern in der Zeit unsere Minis." meinte Nico und deutete auf das andere Ende des Stalls, wo wir zwei größere Boxen für die ganz Kleinen unter uns hergerichtet hatten.
      Irgendwie hatten sich bei uns so einige Shetlandponys angesammelt, aber auch ein kleiner Falabellahengst von Torun war dabei. Lange Zeit hatten der kleine Hengst namens Treebeard und Abs alleine auf einer Weide gestanden. Dieses Bild von dem großen Wallach und dem kleinen gepunkteten Hengst ging mir einfach nicht aus dem Kopf und immer wenn ich daran dachte, musste ich grinsen.
      Die Minis waren auch hier natürlich in Stuten und Hengste geteilt. Während auf der einen Seite Batida de Coco, Belle und My Hope Nymeria, stand auf der anderen Seite die kleine Hengstbande, bestehend aus dem kleinen Marshmallow, Vipke van de Zandhoven, Treebeard, Lambardo und Happy teilten sich den Platz auf der anderen Seite. Die Kleinen hatten ganztägig Auslauf und lebten sozusagen in einem Offenstall. Während ich Wasser und Heu bei den Damen kontrollierte, tat Nico das Gleiche bei der männlichen Fraktion. Solche kleinen Pferde waren schon überaus niedlich.
      Genau richtig kamen wir von den Minis zurück, denn auch die anderen hatten sich mittlerweile eingefunden, sodass wir nun fünf Leute waren, die die Jungpferde auf die gemeinsame Weide bringen konnten.
      Ich schnappte mir zwei Vollblutfohlen, die hübsche Scion und den abenteuerlustigen Aspantau. Leider würde irgendwann die Zeit kommen, wo wir beide trennen mussten. Aspantau sollte ein Hengst bleiben und auch so Leid es mir tat, durfte Scion ab einem gewissen Punkt nicht mehr mit ihrem Freund zusammenleben.
      Nico schnappte sich die beiden kleineren Sleipnir und Imagine Dragons, während Malte sich Seattle's Scarlett vornahm und Petyr sich seine Tysbe und Sacarina schnappte. Für Teo blieb deswegen nichts übrig, was er aber nicht allzu tragisch fand.
      Fast hatte ich den kleinen Bart auf meinem Rücken vergessen, welcher das Geschehen mit großen Augen beobachtet hatte und sich nun durch lautes Geräusche machen wieder bemerkbar machte. Ihm schien der Trubel und die Arbeit nichts auszumachen, stellte ich erleichtert fest.
      Die Jungpferde kamen auf eine der Weiden, welche umringt von Bäumen etwas geschützter auf der anderen Straßenseite lag. Dort entließen wir diese, bevor wir zurück zum Stall schlenderten. Stallarbeit war dann morgen früh angesagt, bevor die Pferde über die Mittagszeit wieder zurück in den Stall kamen.
      "Hast du Lust auf einen Spaziergang?" fragte mich Nico. Er nahm meine Hand und zog mich, ohne auf meine Antwort zu warten, am Stallgebäude vorbei zum Ufer des Tyrifjords. Asuka schloss sich uns an, anscheinend hatte er das Wort "Spaziergang" vernommen und das war eines seiner Lieblingswörter.
      Bart war mittlerweile auf meinem Rücken eingenickt und sein gleichmäßiger Atem pustete mir in den Nacken.
      Ich ließ meinen Blick über den Tyrifjord hinaus schweifen. Schwach konnte man die andere Uferseite erkennen und fast fühlte es sich so an, als ständen wir am Meer. Eine einsame Möwe kreiste über uns, zu hoch, um sie genau erkennen zu können und ein kleines Fischerboot ratterte wellenschlagend auf dem oberen Ende des Tyrifjords. Asuka patschte schwanzwedelnd durchs Wasser und Nico, Bart und ich schlenderten über den sandigen Boden.
      So gut es mir in Südfrankreich gefallen hatte, hier hatte ich mein Zuhause gefunden und ich hoffte, dass es Mio in Nevada genauso gehen würde.
    • Sosox3
      Pflegebericht
      Dezember 2016
      Mensch sein
      4. Dezember 2016 | 11.430 Zeichen | Canyon
      05:40, 4. Dezember, 40 Fahrenheit. Ich bemerke erst jetzt, dass es der erste Dezember in den letzten 20 Jahren war, an welchem ich nicht jeden Tag aufs neue ein kleines Kästchen meines Adventskalenders öffnete. Normalerweise stieg bei mir genau zu dieser Zeit die Vorfreude auf Weihnachten, doch hier, soweit weg von der Zivilisation des Abendlandes, merkte ich keinen Unterschied. Tat für Tag wurde es kälter, natürlich, auch hier gab es einen Winter, aber ein weihnachtliches Gefühl? Nein, darauf würde ich hier wohl verzichten müssen.
      Addi hatte seinen Söhnen einen Kalender gekauft. Erst vor wenigen Tagen waren wir zu zweit in Vegas gewesen und hatten mal wieder einen Großeinkauf für die nächsten Wochen gemacht. Ich konnte mich noch an die Zeiten erinnern, da war ich jede Woche einkaufen gefahren, aber hier fehlte uns dazu einfach die Zeit.
      Der vierte Dezember war ein genauso normaler Tag wie der dritte. Nach dem Aufstehen kochte ich mir einen Kaffee, wärmte mich etwas vor einem kleinen Ofen und begab mich dann alleine, Addison war mal wieder unterwegs, zu den Pferden. Einen kleinen Stich hatte es schon gegeben, als mir Addi vor drei Tagen verkündet hatte, dass zu einem Treffen mit anderen Wildpferdschützern fahren würde und mich dann dafür brauchte, dass ich die Pferde versorgte. Einmal hatte ich mitkommen dürfen, aber auch das war schon Monate her. Seit dem hatte er mich bei den Pferden gebraucht, denn auch diese mussten natürlich täglich versorgt werden. Chill und Buck waren bei Heather untergebracht und natürlich war da für Addi alles geregelt. Ich hatte wieder das kürzere Streichholz gezogen.
      Zu erst, wie jeden Morgen, führte mich mein Weg über den steinigen Hof zu einer kleinen Scheune. Vor langer Zeit hatte Addi sie zu einem kleinen Stall umgebaut und nun lebten dort unsere drei Fohlen. Mit einer Flasche hatten wir alle drei aufgezogen, hatten unseren Alltag ganz nach den dreien gerichtet und tatsächlich hatten wir es geschafft, dass aus ihnen drei starke, anhängliche und zutrauliche Jungen geworden waren. Plan war, alle drei im Frühling in die Herde einzugliedern und dafür wurde es auch Zeit, denn die kleine Weide am Haus reichte schon lange nicht mehr aus, um der Energie der Jungpferde gerecht zu werden.
      Der blinde Kwatoko, die hübsche Dwan und der kleine Time In A Bottle kämpften nur so um den Platz an meiner Seite und ich hatte große Probleme, überhaupt frisches Heu und Wasser nachzufüllen. Auf die Weide bringen musste ich die drei nicht, denn die große Laufbox hatte einen direkten Anschluss nach draußen, sodass die Pferde frei entscheiden durften, wann sie nach draußen auf die Wiese wollten.
      Nachdem die Jungtiere versorgt waren, machte ich mich auf den Weg zu einer kleinen Weide etwas abseits der Ranch. Hier standen zu Zeit fünf unserer Pferde. Chosposi und Morrigans Hidalgo hatte ich aus Europa mitgebracht und da beide nie in der Wildnis gelebt hatten, war die Weide nahe der Ranch sicherer. Addison meinte, dass es kein Problem sein würde, beide in die Herde einzugliedern, aber ich glaube, ich wollte sie bei mir haben. Bereits meine kleine Anaba hatte ich wieder zurück in die Freiheit entlassen, ich konnte nicht auch noch Cho und Hidalgo gehen lassen. Die anderen drei Pferde gehörten Addi, Chill und Buck. Addisons Pferd hieß My Canyon und auch wenn er es nie so deutlich gesagt hatte, aber sie bedeutete ihm fast alles. Auch Canyon war als Fohlen aus der Wildnis geholt wurden und hatte seit dem so eine gruselige Fahrt durch die Welt erlebt, dass sie zu Anfang unanfassbar gewesen war. Mittlerweile war sie zu eine recht zutraulichen, aber immer noch närrischen Stute geworden, welche es hasste, wenn es nicht nach ihren Regeln ging. Battle Cry war die treue Dienerin von Canyon und richtete sich immer nach den Wünschen ihrer Freundin. Cry hatte trotzdem etwas an sich, was mich Abstand hielten ließ.
      Ich beeilte mich, denn ich wollte die Arbeit so schnell wie möglich hinter mich bringen und immerhin warteten noch einige andere Pferde auf frisches Wasser und Heu und vor allem zu der Jahreszeit, wo die Erde selbst kaum noch etwas her gab, war das besonders wichtig.
      Der Weg zu den Weiden der restlichen Pferde war zu lang, als dass ich diesen zu Fuß zurücklegen konnte. Im Sommer, wenn die Sonne früher hinter den Gipfeln des Canyon auftauchte, hatte ich mir ein Pferde gesattelt und war den Weg geritten, doch im Dunkeln durch die Kluften zu reiten war mir noch zu gefährlich.
      Der Jeep sprang mit einem lauten Brummen an und rückwärts fuhr ich aus der kleine Parklücke heraus, in welchen ich das schwarze Gefährt erst gestern geparkt hatte. Im langsamen Tempo ging es einen kleinen Pfad entlang. Recht und links sah ich nur die schwarzen Hänge der Berge und nur der Schein des Lichts erleuchtete mir ein paar Meter. Hier in der Natur war der Himmel schwarz und wenn er nicht bewölkt war, konnte man auch die Sterne funkeln sehen. Heller und klarer als ich sie je sonst irgendwo auf der Welt gesehen hatte. Und ich hatte viel gesehen. Als angesehene Trainerin war ich von Land zu Land gereist, hatte die unterschiedlichsten Gestüte kennengelernt und auf jedem nur denkbaren Pferd gesessen. Und jetzt war ich seit mehr als einem ¾ Jahr hier, hier in der Provinz von Nevada.
      Auf der ersten Weide hatten wir die männlichen Tiere untergebracht. Sieben Pferde, keine große Anzahl, welche sich ihre Weide zu ihrem Eigentum erklärt hatten. Ich war erstaunt gewesen, als die kleine Herde aus ehemaligen Wildpferden noch drei Jungpferde aufgenommen hatte, welche ich mitgebracht hatte. Jeden Tag aufs Neue erwartete mich mein Hengst Imagine am Weideneingang und erst wenn ich ihn hinter den Ohren gekrault hatte, ließ er mich hinein. Sein Freund Varys wartete dann zumeist im Hintergrund und auch ihn streichelte ich kurz. Triumph hielt sich gekonnt zurück und auch wenn er der älteste der drei war und unter Menschenhand aufgewachsen war, schien er mich nicht sehr zu mögen. Er war nicht ängstlich und böse, nein, er schien nur nicht gerade viel von der Menschheit zu halten und das nahm ich ihm nicht gerade übel.
      Die anderen vier Pferde waren um einiges schwerer zu erhaschen. Es war aber auch nicht mein Ziel, die wilden Pferde zu lieben Kinderponys zu erziehen, sondern sie sollte ihr Leben genießen und das taten sie auch. Silent Bay war der einzige, dessen Mahl am Hals gut sichtbar war. Vor langer Zeit hatte man ihm den Code in den Hals eingebrannt und dort war er nun für alle gut sichtbar bis zum Ende seines Lebens. Ich wollte gar nicht wissen, wie lange der ältere Hengst bereits durch die Weiten Nevadas gestreift war, bevor auch er nach einer langen Hetzjagd in einen der Transporter verfrachtet worden war. Silent war so, wie er hießt. Ruhig. Ruhig wie eine harmonische Bucht zu manchen Zeiten war. Zu anderen Zeiten schlugen allerdings die Wellen meterhoch gegen die Steine und wie aus dem Nichts alles verschlingen konnte. Natürlich war das eine sehr bildliche Beschreibung des Hengstes, aber einen besseren Namen gab es einfach für ihn nicht. Ich sah Silent etwas höher hinter Bäumen versteckt stehen. Seine lange Mähne wehte in der morgendlichen Briese und nur die weiße Markierung an seinem Hals leuchtete bis zu mir. Er kam nie zu mir, auch nicht, wenn ich neues Heu oder Wasser brachte. Meist wartete er, bis das Geräusch meines Jeeps verklungen war und erst dann nahm auch er sich seine Mahlzeit.
      Frekur und Quisquilloso waren einfach etwas besonderes und passten dann auch noch so perfekt zusammen. Beide hatten eine hübsche Farbe und auch ihr Charakter erstaunte mich jedes Mal aufs Neue. Obwohl ihnen ihre Heimat genommen wurde, und das von uns Menschen, vertrauten sie uns wie jedes andere Pferd. Natürlich hatten sie einige Zeit gebraucht, um sich an ihr neues Zuhause zu gewöhnen, aber nun, benahmen sie sich fast, als wären sie mit Menschen aufgewachsen. Als ich die große Wanne mit neuem Wasser füllte, kamen sie bereits neugierig näher und auch wenn sie sich nicht bis zur Reichweite meines Arms vor trauten, zeigten sie ein gewisses Vertrauen zu mir.
      Nach In The Middle Of A Dream, den neuesten und sehr jungen Neuzugang, hielt ich vergeblich ausschau. Der braun gescheckte Hengst ließ sich seit Tagen nicht mehr blicken und wenn ich ihn auch morgen nicht zu Gesicht bekam, würde ich mich auf die Suche nach ihm machen.
      Einen Moment beobachtete ich die Mustangs noch zufrieden, bevor ich die große Weide wieder verließ und in meinen Jeep einstieg. Als letztes stand die Weide der Stuten auf meinem Plan, welche zwei Kilometer weiter östlich lag.
      Auf dieser Weide standen insgesamt sechs Pferde. Fünf Stuten und natürlich meine Anaba mit ihrem Hengstfohlen Kuckunniwi. Zu Anfang hatte ich gedacht, dass der schwächlich wirkende Hengst ohne unsere Hilfe nicht überleben würde, aber Anaba hatte es tatsächlich ganz alleine geschafft und nun war Kucku ein fröhlicher kleiner Hengst geworden, welcher hoffentlich sein ganzes Leben mit dieser Freude leben würde. Ich würde es ihm so gönnen, wenn er in der halben Wildnis hier für immer zu Hause sein würde.
      Hier versorgte ich die Pferde, ohne dass ich eines von ihnen berührte. Anaba entdeckte ich weit hinten und auch so sehr wie es mir mein Herz zerbrach, dass sie sich in den letzten Monaten so verändert hatte, so glücklich war ich, dass sie es war und das war sie auf jeden Fall. Ich sah es ihr an, ihren wachen Augen, dem muskulösen Körper und der Liebe, mit welcher sie ihren Sohn beschützte.
      Im Gegenteil zu Anaba hatte sich meine Flotten von Mutanten nur zum Besseren, für mich, gewendet. Das wurde mir nochmal bewusst, als sie ganz gelassen und elegant einen kleinen Steinhang hinunter kam und sich an dem frischen und klaren Wasser bediente. Mittlerweile war die Sonne aufgegangen und das rötliche Fell der Stute wurde noch röter von den Sonnenstrahlen, welche ihr Fell beschienen.
      Valhalla und Atius Tirawa lagen auf einer kleine Grünfläche in der nähe der Heuraufe. Es war das erste Mal, dass ich beide Stuten liegen sah und ich war erstaunt, dass keine von beiden Aufsprang, als Quicksilver einen Trampelfad entlang galoppiert kam und dann kurz vor dem frischen Futter abrupt stehen blieb und mich genauestens begutachtete.
      Ich lächelte der hübschen Stute mit den besonderen Augen kurz zu und drehte mich dann um. Ich wollte ihnen die Chance geben, in Ruhe zu fressen und ich wusste, dass Silver lieber ihre Ruhe hatte.
      Den Weg nach Hause dauerte nun um einiges weniger, denn mittlerweile beschien die Sonne die schmale Straße. Keine Wolke war am Himmel zu sehen und so langsam verschwand die kühle Luft, welche mich heute Morgen noch dazu gebracht hatte, mir eine Jacke überzuziehen.
      Anstatt den Jeep vor dem Ranchhaus abzustellen, fuhr ich an diesem vorbei und nahm den schnellsten Weg Richtung Las Vegas. Das war der Vorteil an der Sache, wenn man alleine über eine Ranch das Sagen hatte. Man konnte tun und lassen was man wollte und niemand konnte einen davon abhalten. Mein Ziel war ein kleines Café, das erste, wenn man aus dieser Richtung kam. Ich liebte die heiße Schokolade von dort und genau deswegen fuhr ich nun da hin.
      Es war das erste Mal, dass ich wirklich die Weihnachtsstimmung in mir merkte, als ich das gemütliche Café betrat und leise aus den Lautsprechern ruhige Weihnachtsmusik erschallte. Ich ließ mich in einer Ecke nieder und seit langem merkte ich, dass ich noch immer einer von ihnen war, ein Mensch war, auch wenn es mein Leben zur Zeit nicht mehr vermuten ließ.
    • Sosox3
      Pflegebericht
      Mai 2017
      Ein Brief an Dich
      1. Mai 2017 | 29.147 Zeichen

      Liebste Mio

      Da du mittlerweile weder per Telefon, noch per Skype oder gar per E-Mail erreichbar bist, muss es nun also über den langen Weg gehen, nämlich per Post. Die Vorstellung ist witzig, dass dieser Brief einen weiteren Weg zurücklegen wird, als ich es je getan habe und das für wenige Euro.
      Seit mittlerweile mehreren Monaten herrscht Funkstille. Was ist nur passiert? Was ist mit der alten Zeit geschehen? All die Jahre, in denen du mir nie von der Seite gewichen bist, verweht vom Winde. Ich konnte dich gut verstehen, aber mittlerweile ist eine lange Zeit seit dem vergangen. Ich will meine beste Freundin nicht verlieren!

      Allerdings will ich dir nicht schreiben, um dich mit Vorwürfen zu bewerfen. Ich brauche dich, dich meine Freundin und ich hoffe, dass du mir die Ehre erweist und diesen Brief nicht ignorierst. Es ist mein letzter Versuch, das Alte zu erhalten und trotzdem neu zu beginnen.

      Bei uns auf der Tyrifjord Ranch hat sich in den letzten Monaten so einiges getan. Wir sind gewachsen und gewachsen, haben unsere Können bewiesen und erste Fohlen gezogen. Die Ranch würde dir gefallen, glaube mir. Ich weiß, dass du in Nevada glücklich bist, aber auch Norwegen ist etwas ganz besonderes.
      Bart kann mittlerweile von einer Box zu nächsten laufen und vor allem die Katzen haben es ihm angetan. Endlich kann er zu ihnen ins Heu krabbeln und sich auf die Kleinen stürzen. Capucine hat sich mittlerweile damit abgefunden, dass auch Asuka einen Platz im Schlafzimmer hat, auch wenn alles auf dem Bett ihr gehört und sie dieses Gebiet agribisch verteidigt.
      Seit Weihnachten habe ich endlich einen Ersatz für meine geliebte Anaba gefunden. Es war ein Geschenk des ganzen Hofes und ich kann mich an kein Weihnachten erinnern, welches so überraschend für mich war. Striga ist noch jung und ziemlich unerfahren, jedoch habe ich endlich wieder ein Pferd gefunden, welches es mit meiner heiß geliebten Anaba aufnehmen kann.

      Auch Nico hat endlich etwas gefunden, was ihn antreibt. Mittlerweile beherbergen wir auf unseren Hof sechs Warmblüter für den Vielseitigkeitssport. Nicos Auswahl: Nur Pferd mit Macke ist Pferd. Vielleicht kennst du Bijou noch. Kurz vor Weihnachten zog seine Freundin Shari ein und kurz darauf auch schon Colour Splash. Beide Stuten sind nicht nur hübsch, sondern auch ziemlich zickig, zeigten jedoch von Anfang an Talent. Die Krönung wollen wir auch nicht mehr lange hinauszögern, nur fehlte uns bis jetzt die Zeit für die Reise. Shari ist mittlerweile trächtig und du glaubst es nicht, aber Nico sprüht nur so vor Vorfreude!
      Seit einigen Tagen kamen dann auch die letzten drei Sportpferde hinzu. Unsere gemeinsame Freundin Bracelet überließ Nico ihren Hengst Deo Volente und wir nutzten die Chance, sie gleich in Schweden zu besuchen. Nicos größtes Heiligtum: Ghostly Phenomenon. Du weißt gar nicht, wie er aus dem Häuschen war, als das Pferd seiner Träume dann endlich in unserem Stall stand. Meine Freude hielt sich etwas in Grenzen, so hübsch er auch ist, es wird eine Menge Arbeit kosten, ihn auszubilden. Über Sweet Prejudice kann ich dir leider noch nicht so viel erzählen, interessant ist das einzige, was mir zu ihr einfällt.

      Ach Mio, wie sehr vermisse ich deine Stimme und wie sehr hoffe ich, dass es dir gut geht! Irgendwann komme ich dich besuchen meine Kleine, irgendwann. Vielleicht nehme ich Malte mit, auch er wollte schon immer einmal Wildpferde sehen. Ich glaube, mit Malte würdest du dich gut verstehen, er ist ein guter Freund.

      Habe ich dir schon erzählt, dass Bella und ihr, mittlerweile Ex-Freund, Robin nach Norwegen gekommen sind? Es gab einige Komplikationen in Dänemark und ich glaube, mittlerweile ist auch Bella mit ihrer Entscheidung zufrieden. Sie hat ziemlich oft nach dir gefragt, sagen konnte ich ihr leider nicht sehr viel.

      Leider gibt es auch schlechte Neuigkeiten. Grenzfees Hufehe haben sich wieder bemerkbar gemacht, sodass sie nun wieder in der Box leben muss. Ich habe so gehofft, dass sie es für immer überstanden hat... Damit sie nicht alleine ist, steht nun auch Teufelstanz wieder im Stall. Ich hoffe jedoch auch, dass wir diesmal früh genug eingegriffen haben und der Tierarzt bis zum Beginn des Frühlings wieder grünes Licht für die Weide gibt.

      Außerdem ist vor wenigen Tagen Nicos Vater gestorben. Ein Autounfall, ich will nicht tiefer ins Detail gehen, es weckt zu viele Erinnerungen. Unerwartet hat Nico den Großteil des Vermögens geerbt und auch wenn noch nicht genau geklärt ist, wie viel es sein wird, kann dies ein weiterer Schritt für uns sein! Du weißt, von Nicos Vater habe ich nie viel gehalten und auch Nicos Verbindung war nie allzu tief, aber er trauert doch ganz schön. Gestern früh habe ich ihn nach Drammen zum Flughafen gebracht, mittlerweile sollte er gut gelandet sein. Er will sich bis zum Abend bei mir melden.

      Ich weiß nicht, was in Zukunft auf uns zukommen wird, aber ich bin mir sicher, dass es ziemlich spannend wird!

      Es tat gut dir zu schreiben, auch wenn ich nicht weiß, wann und wo er dich erreicht. Vielleicht sinkt das Schiff oder das Flugzeug stürzt ab, ich weiß es nicht. Aber eines weiß ich genau: Ich will dich nicht verlieren.

      Von ganzem Herzen,
      Deine Charly


      Liebe Charly,

      Ich empfing deinen Brief gestern Abend mit großer Verwunderung. Hast du jemals vorher einen Brief geschrieben?
      Du hattest Glück, dass ich ihn noch erhalten habe, denn mittlerweile sollte ich auf dem Weg nach Utah sein. Sei mir also nicht böse, wenn meine Antwort aus Zeitgründen ziemlich knapp ausfällt.
      Ich freue mich sehr von dir, deiner Familie und den Pferden zu hören und sobald ich die Zeit finde, werde auch ich dir berichten, weshalb ich in den letzten Monaten eine so unzuverlässige Freundin gewesen war. Ich hatte wichtige Gründe und ich bin mir sicher, dass du sie verstehen wirst.

      Fühle dich gedrückt,
      Mio


      Liebste Mio

      Es erwärmte mir dein Herz, das kleine Stück Papier von dir in den Händen halten zu dürfen. Dir geht es also gut, das ermöglicht mir meine erhoffte Erleichterung. Und ja, vor wenigen Jahren schrieb ich einen Brief an meine Großmutter, obwohl ich leider zugeben muss, dass dieser nie ankam.
      Viel verändert hat sich bei uns noch nichts. Noch nicht. Gestern kam Nico ziemlich erschöpft aus London wieder. Ich merkte jedoch sofort, dass ihn etwas anderes beschäftigte, was nicht mit seinem Vater zu tun hatte. Am Abend unterbreitete er mir dann seine Idee: Ein neues Gestüt. Diese Vorstellung passte gerade so überhaupt nicht in mein Leben. Ich bin hier doch glücklich? Unsere kleine verträumte Ranch mitten am See. Aber Nico schwärmte so sehr von einem internationalen Sportgestüt, einer kleinen Zucht und einer eigenen Reitschule, dass ich ihm nicht lange widersprechen konnte. Er meinte, dass wir jetzt das Geld und die Kraft hätten, dies zu tun und wer weiß, wann dies nochmal der Fall sein sollte.
      Ach Mio, so viel Veränderung, schon wieder! Bereits heute morgen ist er in seinen Wagen gestiegen und gen Norden gefahren. Zurückgekommen ist er noch nicht. Ich spüre die Entdeckungslust und die Vorfreude in mir. Es wäre wieder ein Umzug für die Pferde, aber diesmal ein endgültiger, das steht für mich fest!
      Aber was rede ich da. Erst einmal muss ein Ort gefunden werden und das Gestüt muss gebaut werden. Das wird dauern, ziemlich lange dauern.

      Ansonsten hat sich nicht viel geändert. Malte hat sich in den letzten Tagen intensiv mit Prejudice beschäftigt und versucht, die eigenwillige Stute besser kennenzulernen. Ein bisschen mag ich sie mittlerweile ja auch, sie hat etwas besonnenes an sich, vor allem dann, wenn sie auf der Weide ist. Sie scheint das Leben abseits des Stalls zu lieben und plötzlich eine ganz andere zu sein.
      Rubina steht kurz vor der Geburt des Fohlens. Nico leidet darunter, dass er sie und seinen Marid in den nächsten Tagen unbedingt trennen muss, er hat es schon viel zu lang hinausgezögert.

      Weißt du, ich glaube Excelsior und Jeanie vermissen dich immer noch. Ich habe eine gute Reitbeteiligung für beide gefunden und Vuyo tut sein bestes, die beiden zu beschäftigen. Er gibt jetzt hin und wieder Reitunterricht und scheint voll in seinem Element gelandet zu sein. Den Pferden scheint es zu gefallen und auch von den Schülern bekommen wir nur positive Rückmeldungen. In der Hinsicht wäre es gar nicht so schlecht, auch die Reitschule zu erweitern. Allerdings bräuchten wir dazu noch einige weitere Pferde. Nur Abs, Milosch, Jeanie und Exel sind einfach zu wenig. Zum Glück haben wir die Befugnis, auch noch Elliot ab und zu einzusetzen und der junge Braum macht immer größere Schritte in Richtung Schulpferd. Trotz seines unerfahrenen Alters fliegen dem Süßen die Mädchenherzen nur so zu! Er suhlt sich richtig in der Aufmerksamkeit. Aber ich muss wirklich zugeben, dass er ein hübscher Kerl geworden ist.

      Du glaubst es nicht, aber letztens hat Nico tatsächlich nach dem Verkauf eines Pferdes geweint. Das Pferd hieß Eik und auch ich habe den großen Kerl geliebt. Allerdings mussten wir einsehen, dass wir uns etwas überschätzt hatten, was ihn betraf. Er war echt ein guter Kerl, jedoch brauchte viel Aufmerksamkeit und die konnten wir ihm leider nicht geben. Immerhin haben wir mit Worgait, Marid und Co bereits so einige Pferde, welche es nicht scheuen, ihre Meinung offen kundzutun.
      Aber natürlich gibt es auch andere Kunden. Unsere drei Vollbluthengste Golden Ebano, Valentines Alysheba und Osgiliath haben sich gesucht und gefunden. Die drei bleiben mittlerweile auch über Nacht, wenn die Temperaturen nicht in den Minusbereich sinken, auf der Weide und verstehen sich trotz ihrer Hengstmanieren prächtig.

      Ach Mio, wie sehr wünschte ich dich zu mir. Bei einem Glas Wein auf der Veranda könnten wir uns unsere Geschichten austauschen, lachen und das Leben genießen. Es fällt mir schwer, ohne eine Freundin wie dich, das Leben vollkommen zu lieben. Klar, mit Tuva verstehe ich mich sehr gut und es hat nicht lang gedauert, bis wir bemerkten, dass wir den selben Alkoholgeschmack teilen, aber sie ist nur eine Freundin.

      Ich will deine Zeit nicht allzu sehr verbrauchen, aber es freut mich, dass wir nun einen Weg gefunden haben, unsere Freundschaft aufrechtzuerhalten.

      Die wärmsten Grüße,
      Deine Charly


      Liebe Charly,

      Wieder habe ich dich warten lassen. Allerdings sind wir erst vor wenigen Tagen aus Utah zurückgekehrt und wie du dir vorstellen kannst, ist der Weg nach Vegas zum nächsten Briefkasten nicht der kürzeste. Da ich heute morgen jedoch für uns einkaufen war, habe ich gleich die Chance genutzt und den Brief auf die Reise geschickt.

      Irgendwo in deinen Worten versteckt sehe ich noch die alte Ranch, welche wir beide zusammen entstehen lassen. Saint Gorge, wenige Boxen, nur ein alter Reitplatz, dafür das Meer gleich vor den Füßen. Warum ist es euch beiden so wichtig geworden, alles immer größer werden zu lassen? Gibt es nicht bessere Möglichkeiten so viel Geld einzusetzen?

      Es freut mich allerdings zu hören, dass auch meine liebste Bella den Weg zu euch gefunden hat. Richte ihr die liebsten Grüße aus! Vielleicht werde ich mich in den nächsten Tagen mal bei ihr melden. Hast du auch etwas von Linn gehört? Wie geht es ihr auf Island?

      Addison versucht mich ständig dazu zu überreden, dass wir euch mal besuchen kommen. Er möchte dich und natürlich auch die Pferde selbst einmal kennenlernen. Ich bin noch nicht soweit Charly, noch nicht. Lass mir die Zeit, lass mich abschalten, lass mich wer anders sein. Nevada und die Mustangs geben mir all das, was ich so lange gesucht habe. So lang. Ich will es noch nicht hergeben oder teilen, erst wenn ich all das schöne hier in mir aufgesogen habe. Verstehe mich bitte.

      Der kleine Kuckunniwi entwickelt sich prächtig. Endlich hat Anaba ihn freigegeben. Ich merke die Veränderung die er gerade durchlebt, merke, wie er sich und seine Freiheit findet und wie sehr Anaba ihn liebt. Fast schmerzt es mich, dass sie mich nicht an ihn heranlässt, aber wir wollten es ja so. Er sollte so aufwachsen, wie es die Pferde auf den weiten Weiden Amerikas tun sollten.
      Für Hidalgo, Morrigans Hidalgo, und Chosposi tut es mir Leid, dass sie aufgrund ihres Hengststatus nicht mit zu den anderen Pferden dürfen. Dafür haben sie sich beide und die Verbindung zu ihnen hat sich in letzter Zeit um einiges verstärkt.
      Du glaubst es nicht, aber Varys und Imagine There's No Heaven sind mittlerweile, du wirst es nicht glauben, ausgewachsen. Zusammen mit Triumph genießen sie die Jugend, auch wenn Addi vor hat, im Sommer anzufangen sie jedenfalls etwas auszubilden.

      Ach ja, Addi, er ist ein guter Freund für mich geworden. Wir sind uns näher, als ich mich jemals bei einem Menschen gefühlt habe, näher als Shadow mir je gewesen war und doch sind wir kein Paar. Wir sind Gefährten, welche zusammen das tun, was sie für richtig erhalten. Wir wollen die Wildpferde erhalten und die Menschheit davon abhalten, diese wunderbaren Tiere wie Müll zusammenzutreiben, wieder auseinanderzureisen und dann auf dem ganzen Erdball zu verteilen.
      Wenn wir einmal bei diesem Thema sind, so werde ich dir gleich erzählen, was ich in Utah zu suchen hatte. Eine Freundin von Addi rief an. Sie meinte, dass sie ein komisches Paar entdeckt hatte. Ein weißer Hengst und eine junge braune Stute, verletzt. Amy, seine Freundin, erzählte, dass die beiden neu in der Gegend sind und es so schien, als wären sie extra so nah an die Auffangstation gekommen, um Hilfe zu suchen. Anfänglich wusste ich nicht, was Addi so in Aufregung versetzte. Ich sollte ihm vertrauen und da ich das sowieso tat, vertraute ich ihm. Erst im Nachhinein, nachdem Hengst und Stute mithilfe von Addi eingefangen wurden, erzählte er mir die ganze Geschichte. Vielleicht werde ich dir die Geschichte auch irgendwann erzählen können, heute würde der Brief jedoch zu lang werden. Es war ein Abenteuer pur und auch jetzt, nachdem beide Pferde wohlbehalten auf einer Weide bei uns stehen, fühle ich immer noch das Adrenalin der Freiheit in meinen Adern pochen. Für dich wird es unverständlich sein, für mich war es das Beste, was mir je passiert ist. Der Hengst heißt Cloud, während seine hübsche Freundin den Namen Zonta trägt. Ihre Beine schienen von einem Zaun verletzt wurden zu sein, in welchem sie sich verfangen hatte. Obwohl sie viel Blut verloren haben muss, steht sie immer noch sicher auf allen Vieren und lässt sich nichts anmerken. Anbei schicke ich dir ein Bild von den Beiden, damit du die Schönheit verstehen kannst, welche sie ausstrahlen.

      Ich habe dir auch noch nicht erzählt, dass seit einiger Zeit ein Paint Horse bei uns wohnt. Vielleicht hast du schonmal von ihr gehört. Sie stand lange bei Rachel und später bei Verena, welche ja auch... du weißt es ja, ich muss es nicht erwähnen. Raised from Hell steht deswegen zusammen mit Addis My Canyon und Battle Cry auf einer Weide und auch wenn Canyon oft genervt von Raised ist, hat sie sich hier doch ganz gut eingelebt. Ich bin gespannt, wie sie allerdings im Sommer mit den Temperaturen zurecht kommen wird.

      Ansonsten gibt es auch hier nicht allzu viel neues. Chill und Buck sind von der Schule genervt und Heather ist immer noch eine bemerkenswerte Frau. Sie hat es uns ermöglicht nach Utah fahren zu können und hat Tag für Tag alleine die Pferde versorgt. Zum Glück sind unsere drei Jüngsten, Dawn, Time In A Bottle und Kwatoko, mittlerweile soweit, auch einige Tage alleine überleben zu können. Das hätte ich mir nie erträumt. Sie waren unsere Sorgenkinder und mittlerweile benehmen sie sich genauso wie Kuckunniwi.

      Nun bist auch du auf dem neuesten Stand, was die Triple R Ranch angeht. Ich erwarte bereits jetzt deinen nächsten Brief und auch wenn ich es nur ungern zugebe, so hat es doch seinen Reiz, per Brief eine Konversation zu führen.

      Mit aller Liebe,
      Mio


      Liebste Mio

      Was für eine Geschichte und vielleicht ist es dir ja schon bald möglich, mir die Vollversion davon anzuhören! Clouds und Zontas Bild hat mich tief berührt. Diese Anmut und Wildheit, sie steckt den beiden in allem Knochen. Aber was habt ihr nun mit ihnen vor? Cloud ist ein Wildpferd, Zonta ebenso. Wollt ihr gegen euer Ziel arbeiten und die beiden eingesperrt lassen?
      Da du mir Bilder geschickt hast, muss auch ich dich mit welchen von unseren Pferden erfreuen. Rubina hat vor zwei Tagen erfolgreich ihren zweiten Sohn zur Welt gebracht. Ich hätte Nico filmen müssen, als er ihn das erste Mal gesehen hat! Er war begeistert und begeistert, aber das war ich auch, denn der kleine ähnelt nicht nur stark seiner hübschen Mutter, sondern hat auch interessante Markierungen an Kopf und Flanke, welche auch Marid im Gesicht trägt. Der kleine Mytos ist ein wahrer Prachtkerl geworden und ein guter Start in die Fohlensaison dieses Jahr!

      Auch hat sich wegen des neuen Gestüts einiges ergeben. Sicher war, dass wir am Tyrifjord bleiben wollen. Wir lieben ihn und es wäre sinnlos, diese Heimat bereits aufzugeben. Drei Tage dauerte es nur, bis Nico mit einer faszinierenden Idee zurück kam. Im nördlichen Teil vom Tyrifjord liegt eine recht große Insel namens Sorøya. 1.7qkm groß und nahezu unbewohnt. Nur ein paar wenige Bauernhäuser stehen dort, der Rest ist Wald, Wiese und Feld. Nico schaffte es, genau diese Insel für uns zu gewinnen! Es tut mir fast Leid um dieses Paradies, aber noch mehr freue ich mich darauf, eine eigene kleine Welt nur für uns und unsere Pferde.
      Die Verhandlungsgespräche laufen bereits und ich bin, wie du dir sicherlich vorstellen kannst, ziemlich gespannt, was das betrifft.

      Das Training mit den Pferden läuft nun langsam wieder an. Einen Großteil übernimmt natürlich Malte, da Petyr nun öfter wieder in der Welt unterwegs ist. Ihn zieht es hinaus, während Malte das ruhige und stetige Leben auf dem Gestüt genießt. Ich bin ganz erstaunt, dass Nico mittlerweile ordentlich zupackt und auch wenn sein Fokus nur auf seinen eigenen Pferden liegt, so ist seine Aufenthaltszeit im Stall in den letzten Wochen um einiges gestiegen.

      Am Wochenende war uns meine Schwester besuchen. Sie wohnt, wie du ja weißt, in Oslo und hat leider mit Pferden nichts am Hut. Dafür konnte ich ihren neuen Freund, sowie ihren Adoptivsohn endlich kennenlernen. Etwas enttäuscht bin ich schon, dass Alexandra so lange gebraucht hat, mich hier zu besuchen, der Weg ist ja nicht unendlich weit! Trotzdem ist sie meine Schwester und man liebt seine Schwester. Dimitri schien ganz fasziniert von dem Gestüt, während Alex natürlich nicht begeistert war. Ich kann das gar nicht verstehen, dass es Menschen geben kann, die diese fantastischen Geschöpfe nicht mögen. Wie kann man in einem Pferd nichts weiter sehen als ein Pferd?

      Ansonsten nimmt hier alles seinen gewohnten Lauf. Die Sonne geht auf, und sie geht wieder unter. Genauso wie es immer war.

      Ich vermisse dich!
      Deine Charly


      Liebe Charly

      Der kleine Mytos berührt mir mein Herz, denn in ihm sehe ich seinen Vater. Auch wenn ich mich nie mit Marid verstanden habe, so ist es doch ein Stück Erinnerung und ein Teil meiner Vergangenheit.

      Wieder habe ich länger gebraucht, um dir zu antworten. Aber bei uns wird die Arbeit wieder mehr, denn die Winterpause ist vorbei und schon bald beginnt wieder die Zeit des Einfangens und da müssen wir bereit sein.
      Cloud und Zonta werden so lange bei uns bleiben, bis Zontas Wunden verheilt sind. Addi hat sich die größte Mühe gegeben und auch wenn es nicht immer einfach war ein Wildpferd zu versorgen, schien auch Zonta mit der Zeit zu bemerken, dass wir nur helfen wollen.
      Addi ist seit Clouds Ankunft anders. Oft liegt er draußen auf der Weide und beobachtet den Hengst. Er scheint tief in Gedanken versunken zu sein und in Erinnerungen zu schwelgen. Er erzählte mir, dass er Cloud bereits kannte. Es verwunderte ihn, wie der Hengst nach Utah kam, da er Cloud hier in Nevada kennengelernt hatte. Er meinte, dass Cloud es gewesen war, welcher ihm nach dem Tod seiner Frau wieder Kraft gegeben hatte. Er selbst konnte es nicht erklären, aber er erzählte mir von dem Bild eines leuchtenden weißen Pferdes, so anmutig und edel, so ehrlich und voller Hoffnung, dass ich nicht daran zweifelte, dass es so gewesen war. Cloud bedeutet für Addi alles und vielleicht ist es ein Zeichen, dass genau dieser Hengst jetzt wieder aufgetaucht ist.
      Natürlich forschten wir weiter, denn Addi hatte Fragen. Wie kam Cloud nach Utah? Wo war seine Herde? Es dauerte nicht lange und wir fanden beim BLM unsere Antwort. Mittlerweile haben wir dort einige Kontakte, mit welchen wir wegen der Mustangs in Verbindung stehen und mit der Hilfe einer Freundin, fanden wir heraus, dass Cloud und eine braune Stute, vermutlich Zonta, die Flucht geschafft hatten, kurz nachdem sie transportiert worden waren.
      Vielleicht hat Addi gar nicht so unrecht. Vielleicht ist dieser Hengst wirklich ein Zeichen der Hoffnung und wahrscheinlich ist es Absicht, dass er bei uns gelandet ist. Cloud scheint sich nicht unwohl zu fühlen, obwohl er von den Zäunen umgeben ist. Trotzdem ist er noch ein freies Pferd und sobald der Zeitpunkt gekommen ist, werden wir uns von ihm verabschieden müssen.

      Allerdings muss ich dir dringend noch etwas erzählen! Heather hat, du glaubst es kaum, ihren Neffen aufgenommen. Das ist nicht irgendein Neffe, nein, dass ist ein entlassener Häftling mit einigen Vorstrafen und hinzu kommt, dass er genauso alt ist wie ich. Problem des Ganzen: Er sieht ziemlich gut aus und ist natürlich ein riesiges Arsch. Heather meint, dass die Ranch die beste Möglichkeit sei, Jacob wieder auf die Bahn zu bringen, auch wenn ich mich frage, ob das bei ihm überhaupt noch möglich ist. Er ist ein Angeber und ein ziemlich fauler Idiot. Chill und Buck freuten sich natürlich über „ihren großen Bruder“ und dank Jacob ist die Aufmüpfigkeit der beiden nochmals gestiegen.
      Addi freute sich gar nicht über den plötzlichen Einzug. Verständlich. Er kennt Jac nicht und hat Angst um seine Pferde. Jedoch konnte er Heather den Gefallen nicht abschlagen, immerhin ist auch Jac sein Neffe und auch wenn Addi lange keinen Kontakt mehr zu seiner zweiten Schwester hatte, sind sie trotzdem miteinander verwandt.
      Ich selbst weiß noch nicht genau, wie ich zu Jac stehe. Bis jetzt hat er mich meist ignoriert und etwas enttäuscht bin ich schon, dass solch nette Menschen wie Addi und Heather solche unhöflichen Verwandte haben.
      Jedenfalls versucht Addi nun, Jac mit in die tägliche Arbeit einzugliedern. Etwas Erfahrung mit Pferden hat er bereits, da auch seine Mutter Pferdebesitzerin gewesen ist. Anscheinend liegt das in der Familie. Bis jetzt hat er sich nur meistens um die Arbeit gedrückt, ob er selbst auch Pferde mag, weiß ich also noch nicht so genau.
      Ich bin gespannt, wie sich das Ganze entwickelt. Immerhin ist Jac der erste Fremde seit meiner Ankunft auf der Ranch und das birgt für uns alle ein Gefahrenrisiko. Jacob Moore, ich bin ziemlich gespannt, ob das gut ausgehen wird.

      Mit den besten Grüßen,
      Mio


      Liebste Mio!

      Oho! Ein junger, gut aussehender Mann, welcher total unhöflich ist? Na wenn das kein Anfang einer Liebesgeschichte sein kann! Auch ich habe daran nie geglaubt, bis es mir selbst widerfahren ist. Und schau, wo ich jetzt gelandet bin. An meiner Seite ein Mann, der genauso ein Idiot ist wie die Jungs, die mich früher in der Schule immer bloßgestellt haben und mit so einem habe ich auch noch ein Kind. Pass‘ also ja auf dich auf!
      Aber ich meine das wirklich ernst. Solche Männer sind meist so von sich überzeugt, dass sie nicht auf eventuelle Opfer achten.

      Die Geschichte mit Cloud, puh, da musste ich mir die Tränen von der Wange wischen. Das Ganze hat sich fast wie ein Film vor meinen Augen abgespielt. Ich stelle mir das wahrhaftig vor, wie ein weißer und reiner Hengst, einem zerstörten jungen Mann wieder ein Ziel zum Leben gibt. Fast könnte ich darüber ein Buch schreiben, oder, warum schreibst du kein Buch darüber?
      Grüße Addi von mir, ich mag ihn, er scheint ein anständiger Kerl zu sein und er scheint dafür verantwortlich, dass du wieder so lächeln und nach vorne schauen kannst!

      Vuyo hat sich nun auch endlich wieder ein Pferd gekauft und erstaunter hätte ich nicht sein können, als er da mit einer zierlichen Edelhaffi Stute stand, welche auch noch den Namen Curly Lure trägt und als ob das noch nicht genug wäre, ist sie auch noch ziemlich eigensinnig und zickig. Aber er hat vor, sie mit in die Reitschule zu nehmen und sie dort vielleicht zu einem anständigen Reitpferd ausbilden.

      Mittlerweile haben auch die Planungen für das neue Gestüt begonnen. Die Insel ist bereits vermessen und wir machen uns zur Zeit auf die Suche nach Pferdebesitzern, welche mit auf die Insel ziehen wollen und uns so unterstützen. Nico hat einen Freund in der Türkei, welcher mit einer Freundin zusammen ein kleines Arabergestüt leitet. Sie scheint ziemlich still und einzelgängerisch zu sein, jedoch will sie wegen der Unruhen in ein sicheres Land und wird wahrscheinlich zu uns nach Norwegen ziehen. Ihre Forderungen waren jedoch, dass sie ein eigenes und beheiztes Stallgebäude für ihre Araber bekommt, in welchem sie auch wohnen kann. Das wird sie jetzt wohl auch bekommen. Nico meint, dass sie dem Gestüt gut tun wird und ich bin gespannt, wie er das meint.
      Auch kommt Fiona mit ihren Pferden aus den USA zurück zu uns. Petyr freut sich natürlich höllisch auf sie und auch ich bin froh, wieder ein bekanntes Gesicht zu sehen. Wir werden so viel Hilfe wie möglich gebrauchen, wenn es soweit ist.

      Nicos angehende Zucht nimmt zur Zeit krasse Ausmaße an. Anstatt es bei ein paar wenigen Pferden zu belassen, ist die Anzahl seiner Stuten mittlerweile auf sechs gewachsen, wobei jedoch eine weitere bereits gekauft ist. Zum Glück sind es bis jetzt nur drei Hengste und ein Jungpferd, welche tatsächlich auch alle mal recht anständig sind.

      Ich freue mich auf deinen nächsten Brief!
      Deine Charly


      Liebe Charly,

      Bei uns wird es wieder wärmer und im Sonnenuntergang kann man wunderbare Bilder der Pferde schießen. Ich habe leider nicht viel Zeit, deswegen wird dies ein sehr kurzer Brief. Ich hoffe trotzdem, dass du dich über die Bilder freust!
      Anbei natürlich noch kleine Erklärungen zu den hübschen Pferden, welche du siehst.
      » Varys und Imagine There‘s No Heaven kennst du natürlich noch. Hier endlich mal ein aktuelles Bild von ihnen. Der gefleckte Popo gehört natürlich zu Triumph.
      » Unsere Jüngsten: Time In A Bottle, Dawn und Kwatoko. Seit einigen Tagen dürfen sie mit auf die große Weide, es ist erstaunlich, wie schnell sie sich an ihre Herde gewöhnt haben.
      » Es ist das erste Bild von Anaba und Kuckunniwi, dass ich dieses Jahr schießen konnte. Immer noch hält Anaba Abstand zur Herde und selbst Addi ist so langsam verwundert. Dafür geht es dem kleinen Kucku blendend und so langsam sieht man auch den Vater in ihm.
      » Raised from hell zusammen mit Aquena. Na? Kennst du Raised noch? Sie ist ein tolles Pferd und selbst ich sehe kaum, dass sie eigentlich kein Wildpferd ist. Zusammen mit Flotten von Mutanten erobert sie die Wildnis, wie ich es anfangs nicht für möglich gehalten hatte.
      » Hier eine kleine Hengstherde im Sonnenuntergang. Silent Bay sieht man nur sehr schlecht hinter dem Strauch, dafür steht Imoad, oder eigentlich In the Middle of a Dream gut sichtbar im Vordergrund, wie immer. Daneben siehst du Frekur und etwas weiterhinten Quisquilloso, obwohl du den wahrscheinlich schon von meinen letzten Bildern kennst, er ist ziemlich fotogen.
      » Auf dem letzten Bild sind, von links nach rechts, die drei restlichen Stuten zu sehen. Valhalla, Quicksilver und Atius Tirawa.

      Ich hoffe, du freust dich über die Bilder!
      Mio


      Liebste aller Mios!

      Die Bilder sind der Hammer! Ich vermisse deine fotografischen Künste auf unserer Ranch, auch wenn Tjarda auch ziemlich gute Bilder schießt, malt sie trotzdem besser.
      Da auch meine Zeit wegen Umzug ziemlich knapp ist, habe ich es dir gleichgetan und in den Umschlag einfach einige Bilder gesteckt, in der Hoffnung, dass sie dir gefallen.
      » Na, erkennst du, wer hier auf der Weide abgebildet ist? Charelle und April Rain müsstest du erkennen, bei den anderen habe ich Nachsehen mit dir. Die Namen sind auch nicht leicht zu merken. Himmawallajugaga, Devrienterreuth, Sysahlreuth, Zuckerschock und Raja, sie bilden unsere Vollblutherde und zeigen auch mit aller Macht, wie viel Energie sie besitzen.
      » Malte. Anfangs wehrte er sich gegen ein Foto, aber als er hörte, dass es für dich ist, konnte ich ihn endlich umstimmen. Das wunderhübsche Tier auf dem er sitzt heißt Angus, ein Suffolk Punch und der neue Liebling aller. Am Strick sind natürlich seine Schätze Félagi und Óslogi. Jeden Sonntag macht er einen Ausritt mit ihnen. Du würdest ihn wirklich mögen.
      » Und schon wieder Malte. Diesmal jedoch heimlich geschossen, wie man an der schlechten Qualität unschwer erkennen kann. Zu seiner rechten siehst du Black Lemontree, während das junge Mädchen, eine Reitschülerin, seinen Junghengst Dynur hält.
      » Hier nochmal unsere Jungpferde Aspantau, Abe‘s Aelfric und Mios Jelda, sowie ein hübsches Portrait von I‘ve got a blue soul.
      » Und zum Schluss nochmal ein unbekanntes und ein bekanntes Gesicht für dich. Einmal Abraham van Helsing, sowie natürlich deine Ocarina of Time, welche bei den Bildern nicht fehlen durfte. Auch sie entwickelt sich so langsam prächtig!

      Ich hoffe, dass wir beide endlich mal wieder mehr Zeit für einander finden!
      Deine Charly!


      Charly, ich komme! Ich komme zu dir! Ich habe es getan, ein Flugticket ist gekauft, erwarte mich...
    • Sosox3
      Pflegebericht
      Juli 2017
      8. Juli 2017 | 23.781 Zeichen | Canyon
      Rakkaus Ja Epätoivo

      Zwei Jahre später stand ich an einem Punkt in meinem Leben, wo ich mir nie hätte denken können zu stehen. Die Zweifel plagten mich, Nächte lag ich wach und blickte in das stets friedlich ruhende Gesicht von Jacob. Die Mondstrahlen spiegelten sich auf seiner Haut wider und brachten seine dunklen Locken zum teuflischen Glänzen. Ich lag im tiefen Schatten.
      Als die ersten Sonnenstrahlen einige unruhige Stunden später den Weg durch die Vorhänge suchten, war ich längst munter. Ich stand im T-Shirt in der Küche und rührte in einem Topf umher, welcher eigentlich so etwas wie Schokopudding enthalten sollte. Es sah jedoch eher nach aufgeweichten Pferdeäpfeln aus. Der Schneebesen in meiner Hand wollte einfach nicht verstehen, dass ich keine Klumpen in meinem Essen haben wollte. Ich biss die Zähne zusammen, um für Jacob jedenfalls so etwas ähnliches wie ein Frühstück auf die Beine zu stellen. Mein Blick fiel auf den Garten hinter dem Fenster. Jacob hatte sich wunderbar darum gekümmert und fast konnte ich mit Stolz sagen, dass unsere blühenden Blumen die prächtigsten waren. Hinter dem Garten erstreckte sich die trübe See. Dunkles Wasser schwappte immer wieder gegen die Brandung und hielt das Geschehen in Bewegung. Es war so anders, so vollkommen anders und doch fühlte ich mich wohl.
      Mein Gedanke fiel auf Addi. Er war nicht glücklich gewesen, aber er hatte es getan. Er hatte es für mich getan. Aber sein Leben war nun gezielter geworden. Er lebte nicht nur noch von Spenden, sondern verdiente sich mit seiner Arbeit viel Geld. Er hatte seine Prinzipien geändert, hatte sie den meinen angepasst und da waren wir nun. Familie Moore und Mio mitten auf einer Insel im norwegischen Fjord.
      Ich hatte gerade die Schokoklumpensoße in eine Schüssel gefüllt und auf den Tisch gestellt, als Jacob unsere Küche betrat. Er gähnte ausgiebig und schlurfte dann zu seinem Stuhl, wo er sich erschöpft niedersinken ließ.
      "Guten Morgen, Jac." Meinte ich liebevoll und drückte ihm einen Kuss auf die Stirn. Dieser brummte nur zustimmend, schnappte sich seinen Löffel und begann wild zu essen. Nach den ersten Bissen hielt er jedoch inne und blickte zu mir hoch, denn ich stand immer noch neben ihm.
      "Willst du denn nichts essen?"
      Ich schüttelte den Kopf. "Mag keinen Schokopudding."
      "Mio", meinte er warnend, "du isst zu wenig."
      "Tue ich nicht!" Wehrte ich mich. "Und außerdem mag ich wirklich keinen Schokopudding." Ich setzte mich gegenüber von ihm nieder. Jac zuckte nur kurz mit den Schultern und begann dann weiterzuessen.

      "He Chill! Das ist mein T-Shirt!" Erfolglos versuchte Buck seinem Bruder das Badmanshirt aus den Händen zu reisen.
      "Das stimmt nicht! Das ist meins!" Chill stemmte beide Füße in den Boden, um seinem Bruder standzuhalten.
      "Daaad! Chill will mir nicht mein T-Shirt wiedergeben!" Rief Buck laut.
      Addison steckte den Kopf durch die Tür. Er war in den letzten Monaten stark gealtert. Seine Augen lagen tief in ihren Höhlen und die Haare hatten erste graue Strähnen. Er schien kraftlos, als er beschwichtigend nach dem T-Shirt griff, trotzdem zog er es seinen Kindern ohne Probleme aus den Händen. Er suchte den kleinen Zettel im Nacken heraus, laß den Namen und gab es dann Buck. "Dein Bruder hat Recht, Chill, das T-Shirt gehört Buck. Schaue mal in deinem Schrank, wo sich deins versteckt haben könnte." Meinte er liebevoll und klopfte Chill aufmunternd auf die Schulter. "Beeilt ihr euch bitte? Ich will nicht, dass ihr den Bus verpasst."

      "Warum schreit Bart denn schon wieder?" Mit grimmigen Gesicht steckte Nico seinen Kopf durch die Küchentür und versuchte verschlafen etwas zu erkennen.
      "Guten Morgen, Nico. Gut, dass du dich auch endlich dazu bereit erklärt hast, aufzustehen." Gestresst blickte Charly über die Schulter zu ihm hin.
      "Was ist denn jetzt schon wieder los?" Meinte dieser genervt und betrat den Raum.
      "Ach nichts!" Lachte Charly hölzern und warf sich dann ihr wildes Haar über die Schulter. "Es ist ja nur Montagmorgen, die Arbeit wartet und dein Sohn wehrt sich krampfhaft gegen alles, was ich ihm aufs Brot schmiere und was kein Lolligeschmack hat, also gegen alles!" Wütend ließ sie das Messer fallen, drehte Barts Stuhl zu sich herum und hob den immer noch schreienden und nun auch strampelnden Jungen heraus. "Dann geht er heute ohne Frühstück in den Kindergarten!"
      "Charly, hey", Nico war an sie heran getreten und legte ihr beruhigend eine Hand auf die Schulter. "Komm', gib ihn mir."
      Grob reichte Charly ihren Sohn an Nico weiter, welcher sich von ihr abwendete und versuchte sein Kind zu beruhigen. Charly ließ sich erschöpft aufs Sofa fallen und verbarg ihr Gesicht hinter ihren Händen.
      Zwei Minuten später hatte Bartholomäus sich beruhigt und Nico setzte sich neben Charly, auf seinem Schoß Bart sitzend. "He Charly," meinte er sanft. "Du bist ganz schön fertig. Ich kümmere mich heute um Bart, mache du mal einen ruhigen, das hast du dir verdient."
      Als Charly nicht antwortete, stand Nico auf und verließ mit Bart den Raum.

      Mittlerweile hatte ich mich daran gewöhnt, nicht allzu hastig aufstehen zu können. Die Decke meines kleinen Zuhauses war nur wenige Zentimeter über meinem Kopf. Langsam rollte ich mich deswegen aus dem großen Bett und lief leicht gebückt bis zur Holzleiter. Gery nahm es mir übel, dass er alleine unten schlafen musste, dafür hatte er auch in unserem neuen Zuhause seinen geliebten Kamin bekommen. Obwohl dieser nicht brannte, schlief der große Rüde jede Nacht davor, als würde dieser ihm die Wärme geben, die er zu brauchen glaubte. Der schwerhörige alte Hund hob erst den Kopf, als ich auf den Knopf meines Radios drückte und dieses mit einigen Startproblemen ansprang. Er murrte jedoch nur kurz und ließ seinem Kopf dann wieder zurück auf die Pfoten sinken. Ich betrachtete den alten Herren einige Sekunden, während aus dem Radio "Keep on the sunny side" erklang. Gute Einstellung, dachte ich, während ich im Takt den Abwasch der letzten Tage machte. Leise summte ich die Melodie mit, richtete meinen Blick aus dem Fenster und betrachtete die Natur vor meiner Haustür. Ich hatte den hübschesten Platz erwischt. Der Wald um mich herum bot mir jede Menge Schutz vor der Sonne und vorm Wind, welcher an manchen Tag recht frisch vom Fjord zu uns herüber wehte.
      Nachdem der Abwasch erledigt war, zog ich mich an und machte mich auf den Weg zum Stall. Gery ließ ich im Haus zurück. Seit ein paar Wochen schon, begleitete er mich nicht mehr täglich, seine Kraft schien zu schwinden. Ich hatte damit gerechnet und es war in Ordnung, so wie es war.

      Ich stand pünktlich wie immer am Weidezaun, den Hut trotz der fehlenden Sonnenstrahlen auf meinem Kopf und eine dicke Jacke über mein helles Hemd gezogen. Auch die Pferde hatten ihre Zeit gebraucht, um sich von vierzig Grad täglich auf eine Durchschnittstemperatur von 17 Grad umzugewöhnen. Im Gegenteil zu Addison, welcher sich komplett den Klimaverhältnissen angepasst hatte, hielt ich meinen Stil aus vergangenen Zeiten so gut wie möglich bei. So schnell würde ich nicht alles aufgeben.
      Addison kam wie immer zu spät. Chill und Buck forderten, seitdem wir in Norwegen wohnten, durchgängig seine Aufmerksamkeit. Heather half ihm so sehr wie möglich bei der Erziehung der Zwillinge, jedoch hatte auch sie noch ihr eigenes Leben.
      Abgehetzt und mit grimmigem Blick, kam Addi auf mich zu, er nickte mir kurz zu, ich nickte zurück und gemeinsam machten wir uns an die tägliche Arbeit. Unsere Mustangs hatten einen schönen Platz bekommen. Sie hatten ihren eigenen Teil der Insel. Zwei weitläufige Weiden, mit Bäumen, Sträuchern und kleinen Hügeln waren so natürlich angelegt wie nur möglich und viele der Pferde hatten sich schnell daran gewöhnt.
      Während wir zusammen neues Heu schleppten, merkte ich, wie Addi mir immer wieder Blicke zuwarf. Er schien mich zu begutachten und seine Skepsis war nicht zu übersehen. "Mio", er legte einen Arm auf meine Hand, als ich gerade einen Wassereimer anheben wollte, "Mio, seit wann hast du schon nichts mehr gegessen?"
      Ich ließ den Eimer los und richtete mich auf. "Seit wann, macht sich jeder darum Gedanken, dass ich zu wenig esse?! Ich bin erwachsen und kann selbst gut genug einschätzen, wann und was ich esse!" Ich zog meine Hand aus seinem Griff und blickte Addi in die Augen. Ich sah den Schmerz in ihnen, den Verlust, die Angst. Ich sah seine grauen und mageren Haare, die Falten auf seiner Stirn und die knorrigen Hände. "Du solltest lieber selbst einmal in den Spiegel schauen, du siehst nicht besser aus." Meinte ich schwach und hob den Eimer ein weiteres Mal. "Warum machst du dir zu erst um mich Sorgen, anstatt um dich selbst?" Sagte ich, bevor ich mich von ihm abwendete.
      "Das weißt du Mio." Flüsterte Addi zerschlagen. "Du wärst dumm, wenn du es nicht sehen würdest."

      "Saga Glasberg, was soll bitte dieses eklige Gummiband auf meinem Schreibtisch?" Grinsend hob Petyr ein breites Band in die Höhe und hielt es seiner Freundin vor die Augen. "Bitte nicht schon wieder ein neues Hobby!"
      "Ach quatsch!" Saga riss ihm das himmelblaue Band aus der Hand. "Das ist mein neues Stretchband. Das haben seit neuestem alle in meiner Balettgruppe und ich finde es auch ziemlich hilfreich!"
      Petyr verzog angeekelt den Mund und ließ das Band fallen. Bevor es auf dem Boden aufkam, hatte Saga es aufgefangen und sich mit einem dramatischen Nebeneffekt in die Arme von Petyr geworfen. Dieser hielt sie fest umschlungen und drückte ihr dann einen Kuss auf den Mund. Als sie sich wieder von einander lösten, lag auf beiden Gesichtern ein rötlicher Schleier und sie lächelten verliebt.
      "Malte wartet bestimmt schon im Stall auf mich. Du weißt, dass er es nicht leiden kann, wenn ich zu spät komme."
      "Jaja, renne nur zu deinem Malte." Saga dreht sich eingeschnappt und mit verschränkten Armen um, sodass Petyr sie noch einmal zu sich ziehen musste und sie innig küsste. Dann schnappte er sich eilig seine Jacke und verließ die Dachbodenwohnung, ohne noch einmal zurückzublicken.

      Während alle anderen noch schliefen, war Eyvind wie immer der erste im Stall. Ihn trieb nichts anderes an, als die Pferde. Die tägliche Arbeit, beginnend beim Morgengrauen, hielt ihn in Bewegung. Er brauchte den Ausgleich zu den Stunden in der Nacht, die er im Bett verbrachte und selbst diese wurden in manchen Nächten von Spaziergängen durchbrochen. Er war der stille Nachtwächter, welcher mit seinem wachen Auge jede Regung genau auffasste. Er war so unauffällig, wie sonst keiner auf dem Gestüt. Jeder hatte seine Probleme zu tragen und jeder trug dies offensichtlich als Rucksack. Nur Eyvind schien seine Sorgen in dem Platz vor den Zehen in den Schuhen zu verstauen und hatte sogar noch Freiraum für die seiner Freunde.
      Die Pferde waren bereits gefüttert, als Malte und Petyr zu ihm hinzu stießen. Die letzten kauten friedlich an den restlichen Körnern. Der Hauptstall war riesig, mit neuester Technik ausgestattet und perfekt an die Wünsche der Sportpferde angepasst, welche hier ihr Zuhause gefunden hatten. Die Boxen besaßen allesamt ein kleines Paddock, welches die Pferde ganztägig benutzen durften.
      "Wie du nur immer so früh wach sein kannst..." Petyr gähnte ausgiebig und blieb vor Eyvind stehen.
      Malte währenddessen klopfte Eyvind auf die Schulter. "Danke man, was würden wir nur ohne dich tun." Dankbar schaute er seinem Freund an und lächelte. Es hatte seine Zeit gedauert, bis die drei sich als Team verstanden hatten, denn vor allem Malte war es schwer gefallen, einen weiteren Arbeiter zwischen ihm und seinem langjährigen Freund Petyr zu akzeptieren.
      Die drei Männer wollten sich gerade an die Arbeit machen, als Heather in den Stall gehetzt kam. Die junge und auffällige Frau mit den blonden Locken hatte keine Probleme gehabt, sich in der Stallgesellschaft einzufinden. Sie war offen, warmherzig und stets voller Energie.
      "Leute!" Trällerte sie lauthals und hastete auf die kleine Versammlung zu. "Los, los! Ihr habt eine Minute Zeit mir zu sagen, was ihr aus der Stadt braucht!" Sie kramte einen Notizblock samt Stift aus ihrer Tasche und schaute die drei Männer erwartungsvoll an.
      Malte schüttelte bloß den Kopf. "Danke, ich brauche nichts."
      Heathers Blick schwankte weiter zu Petyr. "Und was ist mit dir, du Faulpelz?"
      "Öh", überfordert zuckte Petyr mit den Schultern. "Kein Plan. Ruf' aber mal Saga an, die hat bestimmt was für dich."
      Auch Eyvind lehnte dankend Heathers Angebot ab, sodass diese ihren Stift einsteckte und seufzte. "Ich bin jetzt extra wegen euch zum Stall gerannt. Den Weg hätte ich mir ja dann auch sparen können." Sie boxte Eyvind gegen die Schulter und zwinkerte Malte kurz zu. "So bis dänne, ihr Pappnasen!" Rief sie, als sie sich bereits wieder umgedreht und mit großen Schritten den Stall verließ.

      Tjarda liebte diesen hochgewachsenen Mann mit dem kantigen und doch so weichen Gesicht und viel mehr liebte sie jedoch die hellen Augen, welche sich so von seinem dunklen Körper abhoben. Es war ihre liebste Zeit, wenn sie nebeneinander im Bett lagen, er noch schlief und sie am frühen Morgen die Erste war, die in diese Augen blicken durfte. Vuyo schlief jede Nacht friedlich, während Tjarda oft stundenlang wach lag. Es war diese Gegenteiligkeit, an welcher beide Gefallen gefunden hatten.
      Als Tjarda wenig später das gemeinsame Haus verließ und sich auf den Weg zum Haupthaus machte, stieß sie auf Heather. Stürmisch umarmte diese ihre Freundin, erzählte ihr dann von dem geplanten Einkauf und bot Tjarda an, sie in die Stadt mitzunehmen.
      Die Wälder und Berge, Seen und kleine Dörfer zogen nun an ihr vorbei, während sie verträumt aus dem Fenster blickte. Heather am Steuer erzählte ununterbrochen, lachte über ihre eigenen Witze und fand zu jedem Thema ein weiteres Thema, welches damit in Verbindung stand. Heather erzählte immer. Egal ob es ihr gut ging oder nicht. Tjarda mochte diese offene Art, sie selbst war eher das Gegenteil. Verschlossen und ruhig. Sie wollte nicht hoch hinaus, der ihr angebotene Modeljob hätte das erbracht, sondern ihr reichte das stille Kunstmuseum in der Innenstadt. Menschen zu beobachten und zu zeichnen war ihre große Stärke und seit einigen Jahren war sie mit dem bisschen Einkommen schon zufrieden.
      Heather parkte ihren kleinen Flitzer genau im Parkverbot vor dem Museum, schaffte es, ihre Freundin schwungvoll im Auto zu umarmen und sie mit reichlich Worten zu verabschieden. Tjarda winkte ihr noch lächelnd zu, bevor Heather Gas gab und um die nächste Ecke brauste. Lächelnd betrat Tjarda die schmuckvolle Eingangshalle und begann ihren Arbeitstag.

      Ich schaffte es, Addi die nächsten Stunden aus dem Weg zu gehen. Erst kurz nach Mittag traf ich in der kleinen Reithalle auf ihn. Quisquilloso lief erst seit einigen Wochen unter dem Sattel und so musste ich einen Moment bewundert stehen bleiben, als ich Addi mit dem Hengst arbeiten sah. Quisquis Start war nicht einfach gewesen. Er hatte immer wieder Rückenprobleme und leichte Verletzungen gehabt, obwohl er sein Bestes tat sich schnell anzupassen. In Gedanken versunken lehnte ich an der halboffenen Tür. Addis Arbeit begeisterte mich immer wieder und obwohl ich seit drei Jahren Tag für Tag mit ihm verbrachte, hatte ich mir noch längst nicht alles abschauen können. Hinzu kam, dass die Beziehung zwischen uns schon seit längerer Zeit abgekühlt war, seit genau dem Tag, an dem ich Jacob lieben gelernt hatte. Addison mochte seinen Cousin nicht.
      Ich war so in Gedanken versunken, dass ich nicht merkte, wie Addi vor mir zum Stehen kam, leichtfüßig aus dem Sattel rutschte und dann vor mir landete. Er hatte geweint, ich erkannte einen leichten roten Rand um seine Augen und mittlerweile kannte ich ihn so gut, dass ich wusste, dass es ihm nicht gut ging.
      "Hallo Mio."

      "Was sind das denn für fette Brocken?" Sagas tiefe Lache schallte durch die Stallgasse, als sie die beiden Irish Draughts sah. Ich schaute sie wütend an. Man merkte, dass sie von Pferden nicht allzu viel Ahnung hatte, denn ihre Lautstärke schaffte sie nicht zu zügeln.
      "Der eine davon heißt sogar Brock." Flüsterte ihr Petyr ins Ohr und sie brach wieder in Gelächter aus.
      "Petyr, musste das sein?" Mein wütender Blick galt nun Petyr, welcher sich kindisch hinter Saga versteckte und so tat, als wäre er dort sicher vor mir. Ich hatte mir immer erhofft, dass er in einer Beziehung endlich seine reife Seite finden würde, aber genau das Gegenteil war geschehen. "Saga, was machst du eigentlich hier? Musst du nicht arbeiten?"
      "Nö, erst heute Nachmittag." Sie grinste. "Aber Malte, jetzt mal ehrlich, die beiden kenne ich noch nicht, oder? An den Namen Brock würde ich mich sonst erinnern." Vergnügt gluckste sie und stieß Petyr an.
      Ich ließ Saga mit einer Antwort warten, bis ich erst Belmonts Brock und dann Belmonts Beo in ihre Boxen gebracht und beide Türen verschlossen hatte. "Beo und Brock. Nein kennst du noch nicht, sind erst seit ein paar Tagen hier und es wird hoffentlich auch nur eine Übergangslösung." Antwortete ich ihr knapp, während ich meine stets verdreckten Hände an meiner Hose abzuwischen versuchte. "Noch mehr Pferde und ich erwarte von Charly eine Gehaltserhöhung."

      Unruhig stieß Charly immer wieder mit dem Bleistift auf den Tisch. Hunderte von kleinen Einkerbungen hatten sich bereits angesammelt, diese schien sie jedoch nicht zu merken. Der helle Bildschirm zeigte Dokumente, Tabellen und Internetseiten, mehrere leere Kaffeetassen standen neben ihr und Briefe aller Art stapelten sich auf dem ganzen Tisch. Charly hatte Nico seit heute Morgen nicht mehr gesehen, aber auch das schien sie verdrängt zu haben. Auch Charly hatte schon bessere Zeiten gesehen. Sie hatte zugenommen und ihre sonst so makellose Haut sah unrein aus. Auch der Konsum an Zigaretten war wieder gestiegen und das, obwohl sie genau wusste, dass sie das Geld nicht hatten. Viele Jahre lang hatte sie drauf verzichtet, aber mit ihren entstandenen Problemen war sie wieder in alte Gefilde gefallen.
      Es klopfte. Es klopfte selten jemand an ihre Tür, die meisten spazierten herein wie sie wollten und es erstaunte sie noch mehr, als Nico den Kopf zur Tür herein steckte. "Charly?"
      Sie drehte sich zu ihm um, wusste einen Moment nicht, was sie sagen sollte und meinte dann: "Ja? Alles gut?"
      Nico nickte und trat ganz ein. "Hast du kurz Zeit? Ich würde dir gerne jemanden vorstellen." Aufgewühlt blickte Charly zu ihm auf. Nico verwirrte sie. Er schien fast unsicher in seiner Art, als wüsste er selbst nicht so genau, was er gerade tat. Es versetzte ihr einen Stich, ihn leiden zu sehen. Sie hatten sich mal geliebt und vielleicht liebten sie sich immer noch.
      "Nico?"
      "Ja?"
      "Wirklich alles in Ordnung? Geht es Bart gut?"
      Nico nickte hastig. Charly stand auf und ging durch die offene Tür, welche Nico ihr aufhielt.
      "Was ist das?" Erschrocken blieb Charly stehen, als sie einen Transportkorb im Wohnzimmer stehen sah. "Nico!"
      "Bitte sei mir nicht böse!" Flehentlich presste er die Hände zusammen. "Bitte, gib ihr eine Chance."
      "Wem eine Chance?" Charly blieb ruhig, ihre Augen funkelten jedoch. "Nico, wem soll ich eine Chance geben?"
      Nico zögerte, dann ging er zum Transportkorb, öffnete ihn und drehte sich dann zu Charly um. Auf seinem Arm saß ein kleiner Welpe, einige Wochen alt. Nur ein Fleck am Ohr, ein blaues und ein braunes Auge.
      "Nico was soll das?! Ich habe dafür keine Zeit!" Charly hielt sich die Hand an die Stirn. "Nico..."
      "Charly, es tut mir Leid, bitte, ich wollte dir einen Gefallen tun. Wir können uns zusammen um sie kümmern, als Familie. Du weißt, wie sehr Bart Hunde mag."
      "Sind wir überhaupt noch eine Familie, Nico?"
      "Charly", schmerzhaft verzog Nico das Gesicht. Er trat einen Schritt auf sie zu, den ängstlich schauenden Welpen immer noch auf dem Arm. "Sage so etwas nicht, ich liebe dich. Ich liebe dich so sehr, du hast mich verzaubert und ich sehe nun, dass ich so viele Fehler begangen habe. Bitte, gib mich nicht auf!"
      "Woher weiß ich, dass du dich wirklich verändert hast? Warum sollte ich dir glauben, dass du nun wahrhaftig auf meiner Seite bist? Es ist so viel passiert."
      "Ich liebe dich", verzweifelt flüsterte Nico die magischen Worte. "Ich liebe dich." Seine Stimme versagte.
      "Ich liebe dich doch auch." Charly flüsterte ebenfalls und trat einen Schritt auf ihn zu. Zärtlich streichelte sie den weichen Kopf des Hundes und blickte dann ins Nicos Gesicht. Er lächelte vorsichtig, zog eine Hand unter dem Bauch des Hundes hervor und strich sanft eine dunkle Strähne aus Charlys Gesicht.
      "Also gut." Charly seufzte und trat einen Schritt zurück. "Wie soll unsere neue Mitbewohnerin denn heißen?"

      Addison schwang die Zügel über den Kopf des Pferdes und trat dann noch einen Schritt auf mich zu. "Schön dich zu sehen." Ich blinzelte. Wie meinte er das? Er verhielt sich komisch. Ich hatte plötzlich das Gefühl, als ragte Addison bedrohlich vor mir auf und mit einem Mal spürte ich so etwas wie Angst vor ihm. Seine hochgewachsene Gestalt drängte mich zurück, doch konnte ich nicht weichen, nur wenige Zentimeter hinter fühlte ich das schwere Tor. Er streckte eine Hand nach mir aus, legte sie an meine Hüfte und zog sich zu mir heran.
      "Addi," mein Atem stockte. "Addison!" keuchte ich und versuchte ihn von mir wegzuschieben. "Addison, was soll das?"
      "Mio, ich kann nicht mehr, du kannst mir das nicht mehr antun." Er beugte seinen Kopf zu mir herunter, kam meinen Lippen bedrohlich nahe, während ich mit aller Macht versuchte, mich seinen starken Armen zu entwinden. "Vielleicht muss ich dich dazu zwingen, damit du siehst, was du verpasst." Die Zeit schien still zu stehen. Ich presste meinen Mund zusammen, doch Addison legte den seinen erstaunlich sanft auf den meinen, um dann mit jeder Menge Energie seinen Mund mit meinem zu verbinden.
      Mit einem befreienden Stoß stieß jemand das Tor auf und drückte Addisons Körper von mir weg. Helles Licht flutete ihn die Halle und erleuchtete Eyvind, welcher sich schützend vor mir aufgebaut hatte. Addison stolperte zurück, ich sah den Schock und die Verständnislosigkeit in seinen Augen, bevor er sich auf Quisquilloso stürzte und mit dem erschrockenen Hengst im Galopp die Halle verließ.
      Ich stand unter Schock. Die Tränen flossen, ich merkte sie kaum. Nur Eyvinds Arme, welche sich um mich schlossen und an sich zogen. Stumm weinte ich, während die ruhige Stimme von Eyvind ein Lied summte. Er hielt mich fest, bewahrte mich davor zu versinken und auch ich krallte mich an ihn, verkrampfte mich, während immer wieder Schüttelanfälle über mich hereinbrachen.

      Ich sah Addison nicht mehr. Nicht an diesem Tag und auch am nächsten nicht. Ich trocknete meine Tränen, Eyvind brachte mich zu meinem Haus und nachdem ich ihm versichert hatte, dass alles gut war, ließ er mich alleine. Jacob erzählte ich nichts. Er merkte, dass es mir nicht gut ging, hackte jedoch nicht weiter nach. Ich versank am Abend in seinen Armen und tauchte ab in einen unruhigen Schlaf.

      Nachdem Addison spurlos verschwunden war und nur Eyvind und Mio die Geschichte wussten, zog Heather für eine Nacht zu Chill und Buck ins Haus. Beide waren verwirrt, erwarteten eine klare Antwort von ihrer Tante und erfuhren jedoch nur noch mehr neblige Ausreden.
      Als Addi kurz nach um zehn noch immer samt Quisquilloso verschwunden war, stiegen Nico und Vuyo, sowie Malte und Tjarda in ihre Autos und machten sich auf dem Festland auf die Suche nach dem verschwundenen Addison. Als auch nach Mitternacht noch keine Spur von ihm zu finden war, gaben die vier es auf und kehrten zurück auf die Insel. Nach einer kurzen Besprechung im Haupthaus, verteilten sich alle auf der Insel und wenig später lag diese von einem stummen Tuch umhüllt, unruhig schlafend da. Nur ein Schatten, wachend, schlich am südlichen Ufer entlang. Seinen wachen Blick über dunkle Wasser in die Ferne gerichtet
      "Rakkaus ja epätoivo." Flüsterte Eyvind in seiner Sprache und wendete seinen Blick dann zum Himmel. "Wer braucht das schon?"
    • Sosox3
      Pflegebericht
      Oktober 2017
      21. Oktober 2017 | 4.595 Zeichen
      Gewittertränen

      Mio » Tjarda hat letztens ein hübsches Bild von Varys gemalt. Hast du das schon gesehen?«, frage ich Jac. Er blickt mich gelangweilt an und schüttelt den Kopf.
      »Ne,« sagt er und gähnt. »Wo sollte ich das gesehen haben?«
      »Hängt seit gestern bei uns im Bad.« Ich schiebe das Tor auf und wir betreten die Weide.
      »Da war ich noch nicht wieder«, sagt Jacob und hängt sich die Hälfte der Halfter um die Schulter.
      »Du warst seit gestern nicht mehr im Bad?«, frage ich und kann einen angeekelten Gesichtsausdruck nicht verbergen. Ich nehme die restlichen Halfter vom Hacken und folge ihm. »Ist das nicht etwas eklig?«
      »Schau mich nicht so an«, sagt er genervt. »Ich hatte keine Zeit und keine Lust und da das hier sowieso eine von Pferdemist stinkende Insel ist, fällt das hier sowieso nicht auf.«
      »Aber«, will ich widersprechen, werde jedoch von ihm unterbrochen.
      »Alter Mio, willst du mir heute wirklich auf die Nerven gehen? Lass uns jetzt einfach die Pferde reinholen und wieder ins Warme gehen, ja?« Jac wartet nicht auf eine Antwort von mir, sondern legt der brav wartenden Battle Cry ihr Halfter um. Ich gebe mich mit der Situation zufrieden und wende mich zu Valhalla und Atius Tirawa um, deren Halfter ich erwischt habe. Jac nimmt noch Quicksilver und ich nehme als drittes noch die junge Dawn, die jedoch eine umheimliche Größe in den letzten Monaten erreicht hatte.
      »So eine Scheißarbeit«, murrt Jacob beim hinausgehen. »Das bisschen Gewitter werden die doch wohl abkönnen.«
      Ich reagiere nicht darauf, merke aber, wie mir seine Worte einen Stich versetzen. Schon seit einigen Tagen kann ich, und auch niemand anderes, es ihm Recht machen und diese Unzufriedenheit stört mich.
      Am Stall angekommen bringen wir die Stuten in ihre Boxen. Halla versucht sich vergeblich zu wehren, denn sie hasst Boxen und alles, was sie einzwängt. »Jetzt komm schon«, sage ich aufmunternd und ziehe sie sacht in die Box hinein. »Es ist doch nur zu deinem Besten.« Ich streichle die hübsche Stute und fahre ihr den Mähnenkamm entlang.
      »Jetzt noch die Hengste?«, fragt Jacob lustlos, als ich wieder neben ihm stehe. Ich nicke und gemeinsam machen wir uns auf den Weg zu den anderen Weiden.
      »Für diesen Quisquilloso könnte Addison bestimmt viel Geld verlangen«, sagt Jacob, als er dem Hengst das Halfter anlegt. »Gut erzogen und brav, manche Reiterhöfe würde bestimmt für so ein Original Wildpferd einiges auf den Tisch. Damit kann man gut Touristen einfangen.«
      »Quisqui wird nicht verkauft«, sage ich und lege Kwatoko und Time In A Bottle zu grob das Halfter an.
      »Fühle dich doch nicht immer gleich angegriffen, wenn ich sowas sage!«, knurrt Jacob und zieht Quisqui und Silent Bay von der Koppel. Ich muss wieder drei Pferde nehmen und außer den Jungpferden folgt mir nun noch In the Middle of a Dream von der Weide.
      Die Hengste stehen auf der anderen Seite der Stallgasse. Addison hatte bereits kurz nach dem Mittag die ersten Pferde in die Boxen gestellt, sodass ein Konzert der Pferdestimmen die Neuankömmlinge begrüßt. Es wird dadurch nicht leichter für mich, alle drei Pferde in die richtigen Boxen zu weißen.
      Addison sollte Recht behalten. Kurz nach Einbruch der Nacht fängt es an zu regnen. Ich sitze noch im Stall, höre dem sanften Schnauben der Pferde zu und blicke gedankenversunken in den Regen.
      »Auch ein Bier?«, fragt mich jemand und erschrocken drehe ich mich um. Artemis steht neben mir. Vom Regen durchnässt mit zwei Bier in der Hand. Ich nicke und sie setzt sich neben mich ins Heu. »Hier.« Sie reicht mir das kalte Bier und wischt sich eine nasse Strähne aus dem Gesicht.
      »Danke«, sage ich und wende meinen Blick wieder aus dem Tor hinaus in die Welt, die in der Masse des Regens versinken zu scheint.
      »Jacob war gestern bei Altair und hat ihn um etwas Geld gebeten«, sagt Artemis und nimmt einen Schluck von ihrem Bier. Ein Blitz zuckt vom Himmel und ein Pferd wiehert.
      »Geld?«, frage ich wie in Trance und drehe mich zu Artemis um. »Für was braucht er Geld?«
      Artemis zuckt mit den Schultern. »Ich weiß nicht so genau, aber es klang, als bräuchte er es für einen Flug zurück in die USA.«
      »Das ist ein Scherz oder?«, frage ich und nehme einen großen Schluck Bier. Es fließt mir kalt die Kehle hinab und löscht die Flammen im Inneren. »Ich meine, warum sollte er zurückwollen, ohne es mir zu sagen?«»Ich weiß nicht«, sagt Artemis nur und steht auf. »Hier, das kannst du auch noch haben.« Sie legt ihre angefangene Flasche neben mich, winkt mir nochmal kurz zu und verschwindet in die andere Richtung. Ich bleibe sitzen, blicke hinaus in die Nacht und frage mich, was das Leben noch so zu bieten hatte.
    • Sosox3
      Pflegebericht
      Januar 2018
      Januar 2018 - 2857 Zeichen - Auf Erkundungstour mit den Mustang´s

      Das Wetter versprach heute ein schöner Wintertag zu werden. Ich hoffte darauf, denn Emilia und ich hatten heute großes vor mit unseren beiden Mustang´s. Sie sollten die Gegend kennenlernen und somit auch mit vielen neuen Dingen konfrontiert werden. Sie hatten jetzt lange Zeit um sich einzuleben, haben sich in der Herde schnell zurecht gefunden und waren voll integriert. Zu uns hatten Dawn und Time in a Bottle auch schon mehr Vertrauen gefasst und ließen sich brav am Halfter führen. Ich kümmerte mich heute um die Stute Dawn und Emilia nahm sich Time in a Bottle an. Gemeinsam putzten wir sie vor dem Offenstall. Die beiden waren unangebunden, darauf trainierten wir sie, dass sie ruhig stehen blieben und warteten. Das klappte mal mehr und mal weniger gut. aber zumindest hampelten sie jetzt nicht mehr vor Unsicherheit und Angst umher, sondern waren einfach nur neugierig und wollten nichts verpassen. Die kleine Dawn genoss die zwischenzeitlichen Streicheleinheiten von mir und döste schon fast ein. Der Hengst Time in a Bottle war heute etwas schreckhafter als sonst und hatte die Ohren gespitzt. Nachdem wir das Fell der beiden von unzähligen Dreckkrusten befreit hatten, machten wir uns auf den Weg. Es sollte einfach nur ein gewöhnlicher Spaziergang werden, was uns auf unserem Weg begegnen würde konnten wir noch nicht sagen. Wir gingen unzählige Trampelpfade entlang, vorbei an Kuhweiden die den zwei Pferden überhaupt nichts ausmachten. Interessiert waren sie, aber von Angst keine Spur. "Rinder habt ihr in eurer Heimat bestimmt schon öfter gesehen!" scherzte Emilia und auch ich konnte mir kein Lächeln verkneifen. Time in a Bottle machte öfter mal einen kleinen Satz nach vorne oder zur Seite, wenn er wieder der Meinung war das gleich etwas aus dem Busch springen und ihn auffressen würde. Aber er blieb händelbar und steigerte sich nicht in seine Angst hinein. Kurze Zeit später hörte ich das vertraute Geräusch des alten Traktors unseres Nachbarn. "Das wird jetzt spannend." meinte ich und hielt den Strick etwas fester in der Hand. Wir blieben in sicherer Distanz stehen und beobachteten wie der Traktor an uns vorbei fuhr. Dawn lief ein paar Schritte rückwärts, aber ich hielt sie mit einem souveränen "Wooah" an und zeigte ihr das hier kein Grund bestand um Angst zu haben. Emilia und Time in a Bottle drehten gerade ihre Runden als kleine Volten über das Feld bis er sich wieder eingekriegt hatte. "Hätte schlimmer kommen können." sagte Emilia an mich gewandt und ich nickte zustimmend "Ja man darf nicht vergessen das sie trotzdem aus der Wildnis kommen und dafür sind sie schon echt sehr gut gefestigt." Wir waren fast eine Stunde unterwegs gewesen als wir zurück zum Hof kamen. Die Ponys hatten jetzt einiges erlebt und mussten das erstmal sacken lassen und wir Menschen waren einfach nur zufrieden mit unseren kleinen Wildlingen.
    • Sosox3
      Pflegebericht
      Mai 2018
      3898 Zeichen by Calypso - 24.03.2018
      So langsam zog auch bei uns der Frühling ein. An ein paar Tagen hatten wir schon richtig schöne 13 Grad erreicht und trocken war es auch endlich. Es war Mittag und ich gab gerade zwei Mädchen auf Argo und RhodaReitunterricht. Beide zogen, unabhängig voneinander, im Trab ihre Runden. „Rhoda darf ruhig flotter laufen, musst nicht so zaghaft mit ihr sein! Und Argo nicht zu fest halten. Auch mal locker lassen......ja und wieder annehmen, locker lassen. Ich weiß heute ist sie spritzig, aber du machst das gut!“ Nach weiteren 15 Minuten war die Stunde beendet und die beiden ließen die Pferde noch am langen Zügel über den Platz schreiten. „Ihr zwei kommt ja jetzt allein zurecht oder? Ihr könnt dann absatteln, den beiden noch Futter geben und einfach wieder in den Offenstall stellen.“ Die Mädchen nickten und ich verließ zufrieden den Reitplatz, da kamen schon die nächsten um die Ecke die was von mir wollten. „Hey Veronica!“ grüßte mich mein Stallhelfer Harry und hatte seine Tochter Lilly im Schlepptau „Harry! Hallo Lilly“ grüßte ich sie zurück und lächelte. „Lilly ist heute zu Besuch und da wollten wir fragen ob wir uns eins der Pferde ausleihen dürfen für einen Spazierritt?“ fragte Harry. Ich musste nicht lange überlegen, Harry war sehr verantwortungsbewusst und ich vertraute ihm meine Pferde gerne an. „Natürlich, nehmt euch einfachSabandija.“ Harry nickte und bedankte sich bei mir, Lilly strahlte übers ganze Gesicht, sodass ich auch grinsen musste. Nun machte ich mich daran den Pferden ihr Mittagessen zu geben, mein Verlobter Luke und Emilia halfen mit. Ich war beim Offenstall und hiefte das Heu aus dem Schubkarren und verteilte alles im Unterstand. Dawnund Time in a Bottle kamen sofort angetrabt und inspizierten alles. Es machte mich so glücklich das die beiden von Tag zu Tag zutraulicher wurden und ihren Platz hier gefunden hatten. Maverick und Horik kamen auch dazu und Norisk und Löwenherz blieben erst noch in ihrer Ecke stehen und beobachteten alles. Die zwei waren, seit Löwenherz bei uns eingezogen ist, fast unzertrennlich und ich hatte das Gefühl das Norisk dem Tinker eine gewisse Sicherheit gab. Nach ein paar Streicheleinheiten mit jedem machte ich mich weiter an die Arbeit. Ich brachte die Stuten Fermina und Ashitaka noch für ein paar Stunden auf die Weide und machte das selbe dann mit den Hengsten Chulo, Fantasio, Companero, PFS Dreaming of Revenge, El alba Ardiente und Kantarro. Als Luke mich dabei sah rief er mir zu „Vroni, Famekannst du drinnen lassen, den nehme ich gleich für´s Training!“ ich nickte und setzte meinen Weg fort. Nachdem ich die Wassertröge auf den Weiden kontrolliert und aufgefüllt hatte, ging ich ins Haus und setzte mich an den PC. Ich war seit einiger Zeit in Kontakt mit einer jungen Dame, Mareth Lindström aus Schweden. Ich war auf sie aufmerksam geworden da sie eine Anzeige nach einem robusten Freizeitpony geschaltet hatte. Ich musste sofort an Horik denken, auch wenn ich ihn selbst erst wieder seit ein paar Monaten besaß, aber bei mir war seine Zukunft recht ungewiss. Es stellte sich schon die Frage ob er Hengst bleiben konnte oder wo ich ihn einsetzen sollte. Ich hatte viel zu tun mit der Criollo Zucht und einige Jungpferde deren Ausbildung im Vordergrund stand. Ich konnte mir Horik sehr gut im wilden Skandinavien vorstellen und vorallem das er ein treuer Freizeitkumpel werden könnte. Ich hatte der Familie Lindström schon einige Bilder und Videos von ihm geschickt und bald wollte Mareth nach Wales kommen um ihn sich anzusehen. Ich war gespannt und schrieb ihr eine E-Mail mit möglichen Terminen. Gegen Nachmittag sah ich Luke dann beim Training mit Fame zu, bis Jasmine kam und mich daran erinnerte das gleich eine kleine Gruppe von Kindern kommen würde und sie die zwei Fohlen El alba Ardiente und PFS Dreaming of Revenge bräuchte. Ich willigte ein und ging im Kopf schon wieder weitere Planungen durch.
    • Sosox3
      Pflegebericht
      September 2018
      2883 Zeichen by Calypso - 16.09.2018
      „Was für ein schöner Herbsttag“ „Ja, da haben wir wirklich Glück gehabt mit dem Wetter.“ entgegnete Jasmine und führte Löwenherz und Argo zum Putzplatz. Ich hatte Rhoda und Sabandija am Strick und führte sie zu den anderen. Jasmine übernahm heute für mich den Sonntagsausritt mit drei Kindern aus dem Dorf. Das veranstalteten wir fast jeden Sonntag wenn das Wetter passte. „Okay ich glaube die Kinder kommen gerade, du kommst jetzt alleine klar oder?“ Jasmine nickte und nahm die Kinder in Empfang. Ich vertraute ihr voll und ganz und konnte mich so meiner Arbeit widmen. Ich holte mit der Schubkarre Heu und verteilte dieses im Offenstall. Sogleich kam Maverick angelaufen und ich guckte mich nach Dawn um. Sie war weit und breit nicht zu sehen, hm komisch ich hatte gar nicht mitbekommen das sie jemand heraus geholt hatte. Das ließ mir keine Ruhe und ich sah mich auf dem Hof um. Jasmine sattelte gerade, mit den Kindern, die Pferde und Harrison kam aus dem Hengststall heraus. „Hey Harry, hast du Dawn gesehen? Sie war nicht im Offenstall.“ den Kopf schüttelnd kratzte Harry sich am Kopf „Nein, ich war die ganze Zeit beim ausmisten.“ „Okay, trotzdem danke.“ ich lief weiter meine Runde und kam zum Roundpen, wo ich eine mir wohl bekannte Stimme vernahm. Ich sah Luke mit der Mustangstute und war erleichtert. Er stand in der Mitte, seinen rechten Arm ausgestreckt und etwas in geduckter Haltung. Dawn kam langsam auf ihn zu und stupste ihn mit den Nüstern an der Hand an. Das war ihre Erlaubnis sie streicheln zu dürfen, und das tat Luke auch. Danach zogen die beiden ihre Kreise und Wendungen und Dawn folgte ihm, ohne Seil oder Hilfsmittel. Sie machte sich von Tag zu Tag besser, vertraute immer mehr und ich war guter Dinge das dieses Pferd ein treuer Wegbegleiter werden konnte. Ich ließ sie weiter arbeiten und beschloss mit Fermina zu arbeiten. Die Criollo Stute stand mit den anderen Stuten bereits auf der Koppel. Nachdem ich sie geputzt und gesattelt hatte, ging ich mit ihr in die Halle und wir trainierten gute 40 Minuten. Fermina war gut drauf und arbeite super mit. Ich war stolz auf meine junge Stute. Als sie versorgt war, ging ich ins Haus und machte etwas Büroarbeit. Kurze Zeit später sah ich durchs Fenster Jasmine mit der Ausreitgruppe zurück kommen. Alle sahen zufrieden aus, die Pferde, die Kinder und Jasmine auch. Ich ging derweil alle E-Mails durch, schaute nach zukünftigen Turnierstarts und organisierte alles was in nächster Zeit anstand.
      Gegen späten Nachmittag holten wir dann die Pferde von den Koppeln. Luke und Harry gingen zu den Hengsten und holten Companero, Kantarro, Fantasio, Fame, Norisk, Time in a Bottle, Colorido, El Alba Ardiente, Chulo und PFS Dreaming of Revenge. Ich holte inzwischen noch Ashitaka und Rovina. Dann machten wir zusammen das Futter fertig und gaben es allen Pferden. Somit ging wieder ein Tag auf unserem Hof zuende.
    • Sosox3
      Jungpferde-Kurs
      August/September 2018
      Jungpferde ohne Reiterfahrung

      Heute sollten die ersten Teilnehmer für meinen Jungpferdekurs ankommen. Ich war schon sichtlich nervös, denn so ein großer Kurs war doch nochmal was anderes, als nur ein Beritt oder eine Reitstunde. Die Vorbereitung war bereits viel komplexer gewesen und die Organisation mit den Besitzern war auch um einiges komplizierter gewesen, da mehr bedacht werden musste, wie zum Beispiel, dass die Besitzer genug Futter mitbrachten, dass wir genug Zimmer hatten, dass genug Koppeln abgesteckt waren und auch manche Pferde entfernter stehen konnten. Natürlich war man als Ausbilder dies auch bei normalen Berittpferden gewohnt, von welchen wir teilweise auch bis zu zehn Pferde auf einmal hatten, aber hierbei beschäftigte man sich nicht so intensiv mit dem Reiter-Pferd-Paar, sondern nur mit den Tieren. Ich hatte die Boxen der beiden Vollblüter bereits mit Spänen eingestreut und nun füllte ich noch das Heu auf. Die Boxentüren zum Paddock hatte ich, wie immer am Anfang, gesperrt. Sie sollten anfangs erstmal in Ruhe in ihrer Box ankommen und sich nicht gleich auch noch an den anderen Trouble. Nachdem alles fertig war hieß es nun nur noch warten. Um mir die Zeit zu verkürzen beschrieb ich bereits schnell die Boxenschilder. Die anderen Pferdebesitzer, sollten schließlich auch wissen, welches Pferd zu wem gehörte. Ebenso hingen an allen Zimmern Schilder mit den Namen der Personen und den dazugehörigen Pferden. Es konnte nämlich auch immer mal wieder etwas passieren und dann musste man einfach mal wissen wen man ansprechen konnte, wenn ich womöglich gerade verhindert war. Als erstes sollte heute meinen beiden Bekannten Cooper und Veronika ankommen. Sie wollten mir noch bei den allerletzten Vorbereitungen helfen. Die beiden hatten sich scheinbar am Flughafen bereits getroffen, denn ein Anhänger folgte dem zweiten direkt und ich begrüßte beide. Ich freute mich sehr, dass sie bei mir auf dem Hof waren und vor allem beim Kurs dabei waren. Cooper war mit ihren eigenen Groomern angereist, während der Rest der Pferde von meinen Pflegern versorgt werden sollten. Ich zeigte den beiden ihre Schränke, nachdem Veronika Time in a Bottle ausgeladen hatte und in die Box gebracht hatte. Bei Cooper hatten die beiden Angestellten das Ausladen von Light up Hell und Glamour of Death übernommen und beide Pferde in den Boxen „verstaut“. Wir räumten das Futter und Zubehör ein, ehe es an die letzten Vorbereitungen für die letzten beiden Teilnehmer ging. Wir zäunten die Koppel nochmal fertig ab und stellten schwarze Bottiche als Tränken in die Koppeln. Da wir die Zäune immer wieder verstellten, gab es leider keine festen Tränken. Ich schaute aber immer wieder ob sie leer waren und füllte regelmäßig die Tränken, so dass die Pferde nie ohne Wasser waren. Zudem wurden die großen Behälter regelmäßig geleert und geputzt, damit auch kein Dreck oder irgendwelche Algen sich bilden konnten. Nun hieß es Eimer schleppen, denn alle Tränken wollten nun schon gefüllt werden, denn später würde es bereits kurz einen Koppelgang für die Pferde geben. Dieser war auch nur unter Aufsicht, aber dennoch konnten sie sich nach der anstrengenden Reise wenigstens ein bisschen erholen. Morgen würden Denise mit Zenja und Bernie mit Dark Royal ankommen. Beide waren in die zweite Gruppe eingeteilt und so würde das Training hier erst übermorgen beginnen. Das Training für die Gruppe 1 würde morgen bereits losgehen. Auch wenn es sich hier nur um ein erstes Kennenlernen handeln würde. Ich wollte wissen wie Cooper mit Death arbeitete, denn sie hatte mir gesagt, dass es hier aktuell ganz gewaltige Probleme gab. Des Weiteren wollte ich mir eine Meinung darüber bilden in wie weit Veronika und Bottel zu einem Team geworden waren. Der Junghengst war nun ja erst seit Januar bei ihr. Beide sollten während des Aufenthalts bei mir angeritten werden und ich wollte mir hierfür einiges an Zeit lassen, denn wenn man zu Beginn einen Fehler machte, dann zahlte sich das die komplette Ausbildung heim. Oftmals arbeiteten die Pferde dann eher gegen einen oder wollten nicht ganz so mitziehen. Motivation von Anfang an war also das große Thema und die brachte man bei jungen Pferden auch gut und gerne Mal durch Abwechslung. Mitunter aus diesem Grund hatte ich mich auch für diesen Kurs entschlossen. Den Abend ließen wir noch alle in Ruhe ausklingen, denn morgen würde es bereits stressig genug werden.
      Der nächste Tag begann mehr als nur früh für mich. Bevor die weiteren beiden Teilnehmer am Abend ankamen stand noch einiges auf dem Plan. Ich musste alle Pferde misten und nach draußen bringen, dann stand auch schon der erste Kurs an. Das misten ging heute verhältnismäßig schnell und während ich die Pferde nach draußen brachte, machten Cooper und Veronika ihre beiden Pferde bereits fertig. Wobei es sich hierbei nur um kurzes Putzen handelte. Wir wollten erstmal in die Halle gehen, da die beiden Jungpferde den Hof noch nicht kannten und nicht gleich bei der ersten Arbeit schon von den ganzen Umwelteinflüssen abgelenkt werden sollten. Die beiden stellten sich hin und wir bildeten ein Dreieck. Ich bat jeden der beiden darum sich und sein Pferd nochmal vorzustellen, da sie sich ja auch noch nicht wirklich kannten und ich die beiden Pferde noch nicht. Zudem sollten sie etwas über ihre Vorkenntnisse und die Kenntnisse des Pferdes erklären. Beide kannten das Fohlen ABC schon und genau dies wollte ich nun gemeinsam mit den Besitzern parallel abfragen. Jeder sollte sich voll und ganz auf sein Jungpferd konzentrieren und ich sah ihnen hierbei zu. Bei Time in a Bottle fehlte hin und wieder einfach das Vertrauen und der Hengst zögerte deswegen noch ein bisschen. Glamour of Death hingen war teilweise einfach nur respektlos und ungestüm. Ich machte mir währenddessen ein paar Notizen wie das Training mit den beiden gestalten werden sollte. Mein bisheriger Plan war es, dass es täglich eine Gruppeneinheit gab und auch noch dazu eine Einzeleinheit. Hieß eigentlich mussten die Pferde und Besitzer beide zweimal am Tag ran. Mir war es wichtig bei den jüngeren Pferden kurze Einheiten zu machen und diese dafür intensiver beziehungsweise öfter. Die Gruppeneinheiten dienten dafür, dass die Besitzer sich gegenseitig ein bisschen Sicherheit geben konnten und auch mal alleine was probieren konnten, während ich mit dem jeweilig anderen Trainer arbeitete. Außerdem sollten die Pferde von Beginn daran gewöhnt werden, dass sie nicht immer alleine in der Halle waren und sich trotzdem auf ihren Menschen zu konzentrieren hatten. Mehr als diese kurze Einheit war für heute auch nicht geplant. Beide Pferde durften wieder nach draußen auf die Koppeln und bekamen ihre wohlverdiente Ruhe. Ich ging mit den beiden Besitzern ins Haupthaus und erklärte ihnen was ich die nächsten Tage mit ihnen und den Pferden so vorhatte. Bei Death stand als erstes Bodenarbeit in Form von Respektarbeit an, während Time in seinen Einzelstunden einiges an Vertrauensarbeit genießen durfte. Kurze Zeit später rollte bereits der erste Hänger auf den Hof. Hierbei handelte es sich um Denise mit Zenja. Ich begrüßte sie und half ihr dann beim Ausladen der Stute. In Ruhe klopfte Denise ihrer Stute den Hals und ließ sie erstmal in aller Ruhe ein bisschen sich umschauen und riechen. Die Stute zog die Luft immer wieder tief in ihre Lunge und wieherte dann. Prompt kam die Antwort von meinen Weiden. Die Stute zappelte kurz ein bisschen, aber Denise wurde der Stute schnell wieder Herr und brachte sie auf die Weide. Wir brachten die Scheckdame in ihre Box und klopften sie bekam ein bisschen Heu. Das Fenster der Box war offen, die Türe zum Paddock jeder nicht. Sie sollte sich nur ein bisschen umschauen ohne gleich die kompletten Umwelteinflüsse des neuen Hofs mitzubekommen. Ich wollte nicht, dass die Stute gleich von Anfang an überfordert war. Ich zeigte Denise alles auf dem Hof und half ihr dann noch kurz beim Einräumen des Schranks. Lang hatte ich hierfür jedoch nicht Zeit, da bereits Bernie mit ihrem Hänger inklusive Pferd auf den Hof rollte. Ich begrüßte sie und half danach auch ihr beim Auslanden. Dark Royale stand zwei Boxen weiter weg von Zenja. Ich klopfte ihm noch kurz den Hals und zeigte danach auch Bernie ihren neuen Sattelschrank. Nachdem auch sie mit dem Einräumen fertig war, machten wir uns an eine Stallführung. Cooper und Veronika hatte ich bereits alles gezeigt und somit holten sie nur ihre Pferde von der Weide nach drinnen. Ebenso wie ihnen erklärte ich auch Denise und Bernie meine Idee für das Training mit den Pferden. Ich sagte ihnen auch, dass ich morgen mit dem Training der Pferde beginnen wollte in Form eines kurzen Kennenlernens und danach erst die Entscheidungen für das Einzeltraining treffen würde. Schließlich war es wichtig, dies nochmal auf jedes Pferd perfekt zuzuschneiden. Schließlich war Zenja bereits weiter als Dark Royale und so konnten wir nicht das gleiche mit ihnen machen in den Einzelstunden. Den heutigen Tag beendeten wir mit einem gemeinsamen Abendessen und einer Besprechung des morgigen Tages.
      Der nächste Tag begann mit dem ersten Gruppentraining für die Gruppe 2. Cooper machte Light up Hell fertig und neben ihr stand Denise mit Zenja, welche auch geputzt wurde. Bernie und Dark Royale waren bereits fertig und wir beschlossen bereits ein bisschen über ihren Hengst zu sprechen. Nachdem die anderen beiden auch fertig waren, gingen wir gemeinsam in die Halle und ich bat sie dort wieder sich gegenseitig vorzustellen und auch ein bisschen etwas über ihre Pferde zu erzählen. Des Weiteren wollte ich etwas über die bisherige gemeinsame Zeit und das vorherige Training der Pferde erfahren. Für mich war es außerdem noch wichtig zu sehen, wie sich die Pferde trensen und satteln ließen. Hierfür holte ich das Zubehör aus dem Stall und brachte die Trensen zu den jeweiligen Besitzern. Ich sah ihnen beim Trensen zu. Bei Royale und seiner Besitzerin sah dies schon wirklich sehr eingespielt aus. Der Hengst kannte laut ihr bereits Sattel und Trense, aber noch nicht das Reitergewicht. Für mich war dies also das erste woran ich in der Einzelstunde arbeiten wollte. Zenja und Denise hatten hingegen schon ein paar kleine Probleme, aber sie kannten sich auch noch nicht so lange. Hier würde ich auch wieder mit ein bisschen Vertrauensarbeit beginnen. Danach könnten wir relativ schnell die Basics abarbeiten, da die Stute bereits beim Vorbesitzer eingeritten wurde. Light up Hell ließ sich auch brav trensen. Er dachte scheinbar, dass es jetzt wieder ans Training gehen würde und er schien sich insgeheim schon darüber zu freuen. Cooper hatte erzählt, dass Hell wirklich schnell lernte und dies auch gerne tat. Für heute wollte ich das Training bereits beenden. Das Satteln würde ich mir in der Einzelstunde morgen anschauen. Dort hatten wir mehr Ruhe und ich könnte auf Probleme besser eingehen. Die drei brachten ihre Pferde noch ein bisschen auf die Weide und ich bat Cooper und Veronika darum, dass sie ihre Pferde nachdem Mittagessen fertig machten. Joy hatte uns etwas zum Essen hergerichtet und ich besprach mit allen den Plan für die nächsten Tage und teilte ihnen auch mit, dass sie alles noch schriftlich erhalten würden und ich am schwarzen Board alles kommunizieren würde. Nachdem Essen begann das Training mit der Gruppe 1. Ich wollte heute nochmal die kompletten Aufgaben des Fohlen-ABCs mit den Pferden durchgehen. Hierbei wollte ich sie ein bisschen ablenken und schauen wie sie darauf reagierte. Gerade für Veronika und Time würde dies ein bisschen anstrengender sein, da sie sich noch nicht wirklich vertrauten. Als erstes begannen wir aber damit, dass ich mit der Tüte wedelte, während die Pferde noch neben ihren Besitzern standen und noch keine Übungen machen mussten. Time fand dies bereits komisch, aber machte noch keine Versuche das Weite zu suchen. Dee hingegen blähte die Nüstern und stellte ihre Ohren. Typisch Vollblut schaukelte sie sich sehr schnell hoch und ließ dann auch ihren Emotionen freien Lauf. Als nächstes raschelte ich mit einer Flasche, welche ich mit Steinen gefüllt hatte. Gerade Dee, welche später auch auf Turniere gehen sollte, musste ungewohnte Geräusche kennenlernen und durfte sich nicht sofort verunsichern lassen. Auf den Turnieren nahmen nämlich die wenigsten Zuschauer Rücksicht darauf, ob das Pferd das Geräusch jetzt vielleicht komisch finden könnte. Alles in allem verlief die Stunde relativ ruhig, nur gelegentlich versuchte einer der beiden Mal reis aus zu nehmen. Für heute fand ich aber, dass die Pferde wirklich gut mitgemacht hatten und wir das Training beenden konnten. Ich wollte nicht, dass die kleinen direkte von Anfang an überfordert wurden. Ich klopfte beiden noch den Hals und entließ die vier danach. Alle Pferde durften noch auf ihre Koppeln und ich wollte mich noch um die Büroarbeit für den Kurs kümmern. Für die Teilnehmer war nun ein bisschen Freizeit angesetzt, denn man konnte trotz Kurs ja nicht 24 Stunden am Tag aufeinander hocken. Ich erstellte jedem seinen eigenen Trainingsplan und markierte die für ihn wichtigen Stunden. Täglich gab es eine Gruppeneinheit und eine Einzeleinheit für jeden. Pro Tag wechselte es sich ab, wer in der Früh mit der Gruppenstunde begann und wer diese am Nachmittag belegte. Beim Abendessen verteilte ich die Pläne an alle und hing ihn danach noch an das schwarze Brett.
      Am nächsten Morgen begann ich mit der Einzelstunde mit Cooper und Glamour of Death. Sie musste klare Grenzen lernen und ihre Besitzerin musste da teilweise auch einfach noch an sich arbeiten, ein bisschen mehr durchzugreifen. Ich zeigte ihr hierfür ein paar Übungen und sagte ihr, dass selbst wenn die kleine Stute mal nicht wollte, sie zwar durchgreifen musste aber nicht unfair werden durfte. Viele Reiter neigten schnell dazu auch ihre schlechte Laune auf das Tier zu projizieren. Dies geschah meist ganz unbewusst und man wunderte sich, dann warum die Tiere so schlechte Laune hatten. Ich versuchte immer ganz genaue Beispiele zu finden, wenn ich meinen Kunden etwas erklärte. Hiermit konnte man einfach viel leichter begreifen was genau jetzt von einem verlangt wurde oder Zusammenhänge leichter verstehen. Dee wurde regelmäßig von Cooper rückwärtsgerichtet, wenn sie versuchte sie beim Gehen zu überholen. Dies schien die Stute gewaltig zu nerven, denn immer wieder legte sie die Ohren kurz an, aber Cooper ließ sich davon nicht beirren, sondern machte einfach weiter. Wir beendeten das Training und ich holte mir Veronika und Time in a Bottle in die Halle. Für die beiden ging es an die Vertrauensarbeit. Cooper stellte in der Zwischenzeit Dee auf die Weide und machte gleich ihr zweites Pferd fertig. Nach der Arbeit mit Veronika und Time würde es an die zweite Gruppeneinheit mit den „älteren“ Jungpferden gehen. Bei der Vertrauensarbeit begannen wir damit, dass ich einen großen Gymnastikball durch die Halle rollen ließ. Jedoch berührte dieser nie das Pferd, denn ich wusste, dass er noch nicht soweit war. Veronika lobte den Hengst immer wieder und versuchte ihm selbstsicher zu zeigen, dass alles doch gar nicht so schlimm war. Hin und wieder bekam der junge Hengst auch ein Leckerlie, damit er noch mehr verstand, dass ihm die für ihn grusligen Geräusche nichts tun würden. Gegen Ende der Stunde war zu mindestens die blaue Plane nicht mehr schlimm, wenn sie am Boden lag und er dran vorbeiging. Drüber gehen war jedoch noch nicht sein Fall und auch das arge Rascheln damit war ihm noch suspekt. Da heute Abend noch eine Stunde anstand, wollte ich die Arbeit nun mit den beiden beenden. Meine nächsten drei Schüler warteten bereits mit ihren Pferden von der Hallentüre und ich erklärte ihnen, dass wir heute in der Stallgasse üben wollten. Gemeinsam gingen wir zurück zum Stallgebäude und ich bat jeden darum die Pferde locker anzubinden. Da ich wusste, dass alle Erfahrungen hatten mit dem Satteln, machte ich mir keine großen Sorgen, dass etwas passieren würde. Ich besprach mit jedem, dass sie als erstes die Satteldecke auflegen sollten und das Pferd danach loben sollten. Cooper hatte ich gebeten heute den Rennsattel zu verwenden, welchen ihr Hengst bereits kannte. Dieser war leichter als der normale Sattel und ich war mir noch nicht sicher, ob er vielleicht das Mehrgewicht anfangs noch komisch finden würde. Jedes Pferd reagierte auf solche Umstellungen anders und ich wollte nicht, dass heute ein Pferd unruhig wurde und die anderen womöglich ansteckte. Bei Bernie und Dark Royale sah das ganze schon sehr eingespielt aus. Denise und Zenja hatten noch ein paar Probleme miteinander, denn die Stute drehte sich immer wieder hin und her und Denise hatte Schwierigkeiten sie zu beruhigen. Ich zeigte ihr einen Weg wie sie die Stute ruhiger bekam und den Sattel ohne viel Aufwand oder Stress auf ihr platzieren konnte. Nachdem alle drei die Sattel aufgelegt hatten, bat ich sie wieder runterzuholen und diesen Vorgang einige Male zu wiederholen bis es soweit klappte, dass die Pferde annähernd komplett entspannt waren. Danach sollten sie alle den Gurt ganz weit verschließen, sodass noch kein Druck entstehen konnte. Die Pferde spürten jedoch, dass bereits etwas anders war und hin und wieder gab es hier bereits die ersten Probleme, da es für junge beziehungsweise noch nicht eingerittene Pferde einfach ein komisches Gefühl war. Dies würde sich mit der Routine auch legen. Ich bat sie darum diese Übung ein bis zwei Mal am Tag alleine zu wiederholen. Nicht öfter, da wir ja meistens noch zwei weitere Einheiten pro Tag hatten und dies die Pferde sonst überfordern würde. Für die Pferde hieß es nun wieder Auszeit auf der Koppel und für uns hieß es auch Mittagspause. Danach würde ich mit der Gruppeneinheit der Gruppe 1 beginnen und schließlich mit den Einzelstunden. Hierfür besprach ich beim Mittagessen bereits mit den Teilnehmern die Ziele der heutigen Einzeleinheiten. Mit Denise und Zenja wollte ich beginnen. Bei den beiden ging es heute auch an Bodenarbeit und das Stärken des Vertrauens zueinander, denn wenn ein Pferd keine Bindung zu seiner Person hatte, dann konnte es ganz schnell passieren, dass das Einreiten sich schwerer gestaltete. Als nächstes war Cooper mit Light up Hell an der Reihe. Bei ihnen wollte ich nochmal genau schauen wie sie bis jetzt vom Boden aus gearbeitet hatten und was der Stand des Hengstes war. Gleiches galt auch für Bernie und Dark Royale. Ich hatte mich zwar vor dem Kurs mit allen Besitzern in Verbindung gesetzt über den Ausbildungsstand ihres Pferdes, aber es schadete nie sich nochmal selbst ein Bild von der Situation zwischen Besitzer und Pferd zu machen. Oftmals schätzte man seine eigenen Tiere nämlich auch besser oder sogar schlechter ein als sie wirklich waren. Ich wollte zudem wissen, wie weit die Pferde wirklich an der Longe waren, denn hier würden sie die ersten Reitversuche erdulden müssen und es brachte nichts, wenn sie hier mehr ein Ei liefen und sich nicht wirklich kontrollieren ließen. Ich baute nach dem Essen als bereits den kleinen Parcours für die Gruppeneinheit der Gruppe 1 auf. Heute sollte es auch wieder um Vertrauen zwischen Reiter und Pferd gehen. Der Parcours bestand aus einem großräumigen Slalom aus Hütchen, durch welchen die Besitzer ihre Jungpferde manövrieren mussten. Danach sollten sie durch eine Gasse, bestehend aus zwei Stangen, laufen. Schließlich vorbei an mir mit der raschelnden Flasche und Plane und als letztes vorbei an ein paar hängenden Luftballons. In keiner der Übungen wurden sie von einem der Gegenstände berührt, sondern es ging lediglich darum an ihnen vorbeizugehen und ihrem „Herdenführer“ zu folgen. Ich zeigte den beiden erstmal ohne die Pferde den Parcours und gab zu jeder Übung ein paar Hilfestellungen, damit die Besitzer auch wussten wie sie mit ihren Pferden in den einzelnen Stationen umgehen sollten. Ich wartete kurz bis die zwei ihre Pferde holten und gab ihnen hier und da nochmal ein paar Tipps an den Aufgaben. Die ersten beiden Stationen liefen eigentlich ganz gut. Das Rascheln der Flasche und der Folie war für sie total unangenehm und sie wollten beide eigentlich das Weite suchen. Genauso die Luftballons fanden sie auch nicht ganz so lustig, aber sie gingen beide ohne weitere Probleme vorbei. Ich hatte vorher gesagt, dass die Teilnehmer den Parcours bitte mehrfach gehen sollten bis sie für sich das Gefühl hatten, dass es passte und ihre Pferde entspannt waren. Veronika ging den Parcours einmal mehr als Cooper und das war für mich auch in Ordnung. Beide brachten danach die Pferde wieder auf die Weiden und ich räumte die Sachen vom Parcours wieder auf, denn nun standen die Einzelstunden an. Als erstes kam Denise mit Zenja an der Reihe. Sie hatte sowohl die Sachen für die Bodenarbeit dabei, als auch gleich ein Halfter und die Longe. Ich begrüßte beide und erklärte ihr, dass sie heute einfach mal ihre typische Arbeit mit der Stute zeigen sollte. Ich wollte mich erst noch zurückhalten und nur einschreiten, wenn mir gravierende Sachen auffielen. Immer wieder machte ich mir ein paar kleine Notizen bezüglich der Sachen, welche ich gut und welche ich schlecht fand. Danach ging es an das Longieren und ich machte mir auch hier immer wieder ein paar Notizen mit meiner Meinung. Diese teilte ich ihr danach mit und gab ihr ein paar Vorschläge wie sie das Training zukünftig besser gestalten sollte, damit die Stute leichter auf ihre Hilfen reagierte. Ich besprach die nächsten Punkte mit ihr und wir übten danach noch ein bisschen gemeinsam. Als nächstes war Cooper an der Reihe. Sie kam gemeinsam mit ihrem Hengst Light up Hell in die Halle. Auch sie longierte mir den Hengst ein bisschen vor und zeigte mir die Bodenarbeit, welche sie zusammen gemacht hatte. Auch bei ihr machte ich mir ein paar Notizen und besprach sie mit ihr. Mir ging es hierbei nur darum, dass ich mit dem Besitzer der Pferde und dem Pferd Hand in Hand arbeiten konnte. Für heute wollte ich auch gar nicht mehr mit den beiden machen, zudem stand Bernie bereits vor dem Hallentor. Mit ihr ging es an die gleichen Aufgaben wie auch mit den beiden zuvor. Sie zeigte mir ein paar Bodenarbeitsaufgaben und wir besprachen diese danach sofort. Bei ihr sah es schon sehr gut aus, aber sie hatte auch zwei Trainerinnen als Freundinnen und konnte regelmäßig auf diese zurückgreifen. Als nächstes ging es auch bei ihr ans Longieren. Mir war es sehr wichtig, dass die Jungpferde große Kreise gingen und nicht zu lange an der Longe. Für normale Kreise waren sie meistens noch nicht gut genug ausbalanciert und zu kleine Kreise gingen auch bei älteren Pferden noch auf die Gelenke. Auch das Longieren sah schon sehr gut, aber ein paar kleine Anmerkungen hatte ich noch und ich ließ es mir auch nicht nehmen diese meiner Schülerin mitzuteilen. Für heute war das Training mit allen Pferden beendet. Zum Ausgleich durften sie noch draußen bleiben bis es dunkel wurde. Ich bereitete in der Zwischenzeit bereits das Abendessen vor. Während des Kurses gab es nur schnelle Hausmannskost, da einfach die Zeit fehlte mich nach oder zwischen den einzelnen Einheiten an den Herd zu stellen. Joy hatte auch einiges um die Ohren. In der Zeit, in welcher ich mit dem Kurs beschäftigt war, musste sie sich nicht nur um ihre Pferde kümmern, sondern auch noch um meine. Hin und wieder war es dann schon ganz praktisch, dass wir nur noch einen kleinen Teil unserer Pferde hatten.
      Die nächsten Tage bestanden draus die einzelnen Pferde zu beurteilen und langsam mit ihnen in den Einzelstunden an neuen Sachen zu arbeiten. In den Gruppenstunden wurde meistens das gelernte der Vortrage nur wiederholt, dass es den Pferden im Gedächtnis blieb. Mit der älteren Gruppe waren wir mittlerweile soweit, dass in den Einzeleinheit bereits mit Sattel longiert wurde und in den Gruppenstunden ein paar Geschicklichkeitskurse ohne Zubehör und mit Zubehör absolviert wurden. Dies sollte den Pferden helfen ihren Gleichgewichtssinn zu schulen und zu lernen, wie sich der Sattel bei einzelnen Bewegungen anfühlte. Ich wollte schließlich nicht, dass sie beim ersten Aussacken gleich unvorstellbare Panik erlebten. Für Zenja dienten diese Aufgaben eher als Auffrischung und nicht als erneutes Einreiten, aber auch das war für mich okay. Ich verstand jeden Besitzer der sagte, dass er sich bei einem jungen und noch unbekannten Pferd gerne professionell Hilfe holte. Die Gruppe bestehend aus Cooper und Veronika hatte aktuell in den Einzelstunden die Beginne des Longierens als Aufgabe und in den Gruppenstunden legten wir weiterhin viel wert auf Vertrauens- beziehungsweise Erziehungsaufgaben. Ich wollte, dass beide Pferde respektvoll mit ihren Besitzern umgingen, aber auch zugleich lernten, dass keiner ihnen hier etwas Böses wollte. Ich versuchte die Aufgaben möglichst vielfältig zu gestalten, dass sie immer wieder ein bisschen Abwechslung hatten und der Spaß beim Lernen nicht verloren ging. Am Ende dieser Etappe hatte ich mit allen Teilnehmern nochmal Einzelgespräche angesetzt. Ich wollte wissen, wie sie den Kurs aktuell empfanden, was ihnen fehlte oder was sie anders machen wollen würden. Zudem wollte ich wissen, wie sie sich und ihr Pferd aktuell einschätzten. Hiernach erstellte ich einen Plan wie es genau die nächsten Tage weitergehen sollte. Die Pferde würden die nächsten Tage erstmal ein bisschen Pause bekommen um das gelernte zu verarbeiten. In der Zwischenzeit konnten die Besitzer für ein paar Tage auf ihren eigenen Hof zurückkehren und schauen, ob bei ihnen alles in Ordnung war und alles so lief wie sie es sich vorstellten. Nach der Auszeit ging es wieder weiter. In der Einzeleinheit der älteren Pferde ging es darum, dass wir begannen die Pferde an leichtes Gewicht zu gewöhnen. Hierfür bat ich die Besitzer bei ihren Pferden zu bleiben, denn ihnen vertrauen sie. Ich stellte den Hocker neben das Pferd und schaute erstmal wie sie hierauf reagierten, wenn sie ruhig blieben machte ich vorsichtig die Steigbügel vom Sattel runter und lehnte mich vorsichtig in diesen. Hin und wieder versuchte einer der Vierbeiner hierbei nach vorne wegzulaufen, aber die Besitzer machten alle einen guten Job und redeten beruhigend auf sie ein. Bei der jüngeren Gruppe ging es darum sie langsam an die Trense und den Sattelgurt zu gewöhnen. Hierbei war die Divise eins nach dem anderen. Bei beiden Gruppen war aus einer Einzeleinheit und einer Gruppeneinheit, zwei Einzeleinheiten geworden und nur noch ein bis zweimal die Woche gab es eine gemeinsam Einheit für jede Gruppe. Zenja zeigte, dass sie es noch kannte, wenn ein Reiter sich auf ihren Sattel legte und sie wusste genau, was als nächstes folgen würde. Dennoch wollte ich nicht zu schnell weitergehen, da sie auch bei Denise bei solchen Übungen brav bleiben sollte. Deswegen tauschten wir nachdem sie mich komplett aufsteigen ließ die Positionen. Ich beruhigte die Stute von vorne und sie streichelte ihr als erstes den Hals und stellte sich auf den Hocker. Die Stute drehte kurz ihren Kopf nach hinten und ich ließ dies auch zu. Vorsichtig holte ich sie wieder zu mir und Denise lehnte sich sanft über den Sattel. Ich klopfte immer wieder der Stute den Hals und nachdem sie auch beim Beinüberlegen brav blieb, glitt Denise in den Sattel. Ich lobte die Stute wieder und wir gingen ein paar Schritte nach vorne. Dann gingen wir wieder zurück zur Aufstiegshilfe und Denise stieg ab. Wir holten die Stute und sie bekam ein Stück Karotte zur Belohnung. Als nächstes arbeitete ich mit Cooper. Sie wollte als erstes mit Death arbeiten. Mit ihr ging es langsam an das Kennenlernen der Satteldecke und des Sattels. Bei ihr wollten wir nicht mit dem Rennsattel anfangen, sondern gleich mit dem normalen Sattel. Ich empfand die Umstellung vom normalen Sattel auf Rennsattel immer leichter als umgekehrt. Ich ging zur Stallgasse, wo die beiden gleich auf mich warteten und Cooper hatte bereits die Satteldecke und den Sattel hergerichtet. Da sie bereits den Longiergurt kennengelernt hatte, war ich mir sicher, dass die Schabracke nicht wirklich viel schlimmer für sie war. Genauso war es auch. Cooper legte sie ihr immer wieder auf und rutschte sie auch hin und wieder über ihren Rücken. Hierbei landeten die Ohren der Stute sofort tief im Nacken, aber da musste sie jetzt einfach durch. Ich entschied mich dafür, dass wir mit dem Sattel erst morgen oder in den nächsten Tagen beginnen sollten. Schließlich hatten wir sie genug mit der Satteldecke geärgert. Sie durfte also auch wieder auf die Koppel und Cooper kam mit Light up Hell wieder. Er war bereits geputzt und hatte sich in den Tagen vor seiner Pause auch schon an den normalen Sattel gewöhnt. Light up kannte bereits das Reitergewicht und war auch schon daran gewöhnt ein paar Schritte mit diesem auf dem Rücken zu gehen. Dennoch sollte er auch an die klassische Reitweise und die veränderten Hilfen gewöhnt werden. In der Reithalle begannen wir gleich damit, dass Cooper sich auf seinen Rücken legen sollte und danach aufsteigen sollte. Der Hengst blieb hierbei ruhig und schnaubte sogar kurz ab. Nachdem Cooper im Sattel saß lobte sie ihn kräftig und wir gingen gemeinsam ein paar Schritte. Nach wenigen Metern drehten wir bereits wieder um und ich führte ihn zurück zum Hocker. Cooper stieg dort wieder von seinem Rücken und auch er wurde kräftig gelobt. Veronika wartete bereits in der Stallgasse auf uns. Auch sie hatte die Satteldecke dabei und wir begannen gemeinsam damit sie Time auf den Rücken zu legen. Er legte die Ohren zwar nicht an, aber drehte den Hintern hin und wieder weg. Dies zeigte mir, dass er sich der Berührung noch entziehen wollte und wir hier noch ein bisschen Arbeit vor uns hatten. Also strich ich auch bei ihm das Sattel auflegen für heute. Ich gab Veronika Anweisung die Satteldecke nach vorne und nach hinten zu verrutschen. Auch hierbei versuchte er immer wieder auszuweichen, aber ebenso wie Dee vor ihm musste er da wirklich durch, denn sonst könnten wir ihn nie einreiten. Nachdem er sich halbwegs damit abgefunden hatte, dass er nicht entkommen konnte und sich ein bisschen beruhigte, hörten wir bereits mit dem Training auf. Gemeinsam mit Bernie ging ich in die Halle. Auch mit ihr und ihrem Hengst wollte ich mit dem anreiten beginnen. Sie hielt hierfür den Hengst und ich stellte mich auf den Hocker neben ihn. Nachdem er hierbei auch ruhig blieb, drückte ich mit meinen Händen den Steigbügel nach unten. Dies war die erste Übung die ich immer bei komplett uneingerittenen Pferden vor dem Aufsteigen machte. Hierbei kam bereits ein bisschen Druck auf den Rücken der Pferde und sie reagierten meistens mit der Flucht nach vorne. Ebenso ging es auch Dark Royale, wobei ich hier eher vermutete, dass es Trotz war und keine Furcht. Der Hengst war sehr selbstständig und wollte auch mal gerne wissen wie weit er gehen konnte. Bernie richtete ihn wieder nach hinten und ich stämmte mich ein weiteres Mal in den Steigbügel. Nach mehreren Versuchen bleib er irgendwann ruhig stehen. Dies war für mich beziehungsweise uns wieder der Punkt an welchem wir aufhörten.
      Die nächsten Tage übte ich mit der Gruppe 1 das Auflegen und Verrutschen der Satteldecke. Nachdem dies funktionierte kam der Sattel hinzu. Dieser wurde zu Beginn jedoch nie verschlossen, sondern einfach nur kurz aufgelegt. Die Phasen wie lange sie auf dem Rücken lagen wurden von Tag zu Tag länger. Mit Cooper und Light up Hell arbeitete ich daran, dass wir immer weiter im geführten Schritt gingen. Hierfür hing ich die Longe ein, damit falls er mal losrannte ich dennoch Kontrolle über ihn hatte und er mir nicht mit seiner Besitzerin durch die ganze Halle schoss. Er machte dies sehr brav und war meistens komplett bei der Sache. Mit den Hilfen würden wir erst nächste Woche beginnen, aber ich war zuversichtlich, dass er hier auch keine großen Probleme haben sollten. Bernie und Royale waren mittlerweile auch soweit, dass wir ein paar Schritt im Schritt mit ihr auf dem Rücken gehen konnten. Hin und wieder probierte er aus, ob er wirklich gehen musste oder nicht einfach stehen bleiben konnte. Er wollte einfach wissen wer von uns beiden das sagen hatte. Ich ließ jedoch keine Diskussion zu und setzte mich jedes Mal konsequent durch.
      Die nächsten Wochen wurde mit der ersten Gruppe immer intensiver am Satteln und Trensen geübt. Beide machten sehr brav mit und gewöhnten sich auch langsam daran, wenn man den Gurt zumachte. Nachdem dies für sie auch kein Problem mehr war, ging es daran sie mit dem Sattel in allen drei Gangarten zu longieren. Hierbei zeigte sich Time sehr brav. Dee hingegen forderte immer wieder ganz klare Grenze. Cooper und ich mussten hierbei deutlich durchgreifen, damit sie uns nicht auf der Nase rumtanzte. Light up Hell lernte so langsam die Hilfengebung wie Schenkel und Zügelführung kennen. Er lernte wirklich schnell, aber immerhin kannte er ja bereits ein paar Hilfen vom Rennsport. Ich ließ die Longe von Mal zu Mal länger, damit ich ihn nur noch ein bisschen kontrollieren konnte, aber die meiste Richtungsweisung von Cooper kam. Ich hatte ihr hierfür vorher eine paar Stunden auf meinen Pferden gegeben und nochmal genau durchgesprochen wie sie dies bei ihrem jungen Pferd dann genau umsetzten musste. Zenja und Denise waren mittlerweile bereits soweit, dass ich die Hälfte der Halle abtrennte und sie im Schritt bereits ein bisschen freireiten ließ. Zenja war schließlich schon angeritten worden und es musste ihr einiges nur wieder ins Gedächtnis gerufen werden. Die Hälfte der Halle war nur dazu da, dass wenn sie durchging ich schneller zu den beiden kommen konnte und sie nicht auf der langen Gerade so viel Tempo bekommen konnte. Wirklich viel vom Longieren mit Reiter hielt ich anfangs nämlich nicht und wenn nur in großen Kreisen. Die Belastung für die Gelenke war mir einfach zu groß. Zudem konnte bei unbalanciert und unerfahren Pferden schnell mal ein Stolperer vorkommen und beim Rutschen würde an der Longe wahrscheinlich mehr passieren. Bernie und ich arbeiteten mit Dark Royale am Aufsteigen und nachdem dies klappte, begannen wir mit den ersten paar Schritten und kleineren Runden in der Halle. Ich war sehr zufrieden mit den Fortschritten, die die Pferde machten. Für mich war klar, dass die Gruppe 1 wahrscheinlich vorher fertig werden würde als die zweite Gruppe. Die beide machten wirklich sehr gut mit und wir kamen besser voran als gedacht. Ich dachte, dass die Pferde länger brauchten um den Sattel oder die Trense zu akzeptieren, aber meine Zweifel waren doch relativ unbegründet. Wir ließen den beiden jedoch genug Zeit um sich an alles zu gewöhnen, aber man musste sie ja nicht unnötig mit immer der gleichen Aufgabe langweilen, wenn sie eigentlich was Neues lernen wollten. Dementsprechend besprach ich mit den beiden Besitzern erneut den ungefähren Zeitablauf. Sie stimmten mir beide zu nicht mehr Zeit als nötig zu investieren, aber so lang wie die beiden eben brauchten. Die zwei wurden jetzt auch erstmal nochmal ein bisschen Pause bekommen und dann würde das Training wieder voll losgehen. Die Regelmäßigen freien Tage empfand ich zum einen zum Regenerieren, als auch zu verarbeiten sehr wichtig.
      Nachdem Time und Dee Pause hatte ging es bei ihnen jetzt mit dem Longieren mit Sattel los. Hierbei bauten wir immer weiter auf und ich schaute, dass nicht nur Schritt drankam, sondern langsam auch Übergange den Weg in die Arbeit fanden. Im Galopp neigte Dee dazu schnell zu überdrehen und so war für mich klar, dass sie viele Tempowechsel machen musste, da diese anstrengend waren und oftmals auch zu Muskelkater führte. Bei Dee war ganz klar, dass sie einfach wirklich arbeiten wollte und musste. Time hingegen war jedes Mal sichtlich genervt von den Übergängen, denn er hatte bereits raus, dass diese auf Dauer wirklich anstrengend für ihn waren. Aber auch hier musste er wieder durch. Schließlich galt vor dem weiteren Anreiten als Aufgabe erstmal das Muskelaufbauen. Dies war wichtig, dass die Pferde auch später genug Kraft hatten einen Menschen zu tragen und nicht gleich einen Schaden davon zu tragen. Ich wusste, dass ein paar meiner Kollegen eher schwächere beziehungsweise noch unbemuskeltere Pferde einritten, da man diesen krafttechnisch noch entgegen wirken konnte. Ich jedoch war der Meinung, dass dies eher nicht der Fall war. Denn es war meiner Meinung nach egal, ob da nun mehr Muskeln im Spiel waren oder nicht, wenn ein Pferd entschied, dass es seinen Kopf durchsetzten musste, hatte man einfach keine Chance sich mit seiner Kraft durchzusetzen, denn sogar kleine Ponys hatten meistens mehr Kraft als der normale Mensch. Dies versuchte ich auch immer allen meinen Reitschülern oder den Leuten, die ihre Pferde in den Beritt bei mir gaben, zu predigen. Man neigte oft leicht dazu mal zu ziehen und dachte, wenn dass Pferd mitging obwohl es erst nicht wollte, dass man gewonnen hatte. Aber wenn so ein Tier wirklich mal nicht wollte und sich mit aller Gewalt durchsetzte hatte man als Mensch krafttechnisch einfach keine Chance. Für Zenja ging es mittlerweile daran, dass sie die Hilfen wieder aufgefrischt bekommen sollte. Hierfür ritt ich sie erstmal ein paar Mal und übergab sie danach wieder an Denise. Sie hatte ein paar Mal mit meinem Hengst Chester trainieren dürfen und ich hatte ihr auf ihm erklärte wie sie die Hilfen bei Zenja gekonnt einsetzten konnte und verfeinern konnte. Ich fand es sehr gut, dass ich meine trainierten Pferde zur Hilfe nehmen konnte. Nachdem die „Lenkung“ bei den beiden im Schritt soweit klappte begannen wir damit, dass wir der Stuten die Hilfen zum Antraben wieder näher brachten. Oftmals merkte man bei ihr, dass sie bereits angeritten war und nur eine Reitpause hinter sich hatte. Mit Bernie und Dark Royale hatte ich bereits auch angefangen, dass sie in der abgetrennten Halle frei ritten. Hin und wieder versuchte er hierbei ganz klar zu schauen, ob sie jetzt wirklich auf den äußeren Hufschlag wollte oder er mal abkürzen konnte. Damit er schneller lernte, dass er dem Reiter Folge zu leisten hatte übernahm ich einmal am Tag das Reiten. Ich setzte mich meistens ein bisschen mehr durch und ging auch mal an seine Grenzen. Dementsprechend ging er bei mir auch regelmäßig auf Konfrontation. Dies war dann auch gerne mal in Form von Steigen oder Buckeln. Ich ließ ihm dies aber nicht durchgehen und er merkte immer mehr, dass er bei mir mit dieser Art nicht weit kam. Von Mal zu Mal wurde seine Art unter dem Reiter besser und auch bei ihm baute ich den Schritt in der ganzen Halle ein. Cooper und Light up waren mittlerweile auch vertrauert mit der Hilfengebung im Schritt und ich war mir sicher, dass wir mit dem Bereiten der Halle im Schritt anfangen konnte. Mit allen Pferden baute ich immer mehr auf, sowohl von der Zeit wie lange mit den Pferden gearbeitet wurde, als auch mit den Schritt- und Trabübergängen. Hierbei ging es mir einfach darum die Pferde weicher zu bekommen und feiner auf die Hilfen zu machen. Nachdem dies alles halbwegs der Fall war und sowohl ich als auch die Besitzer mit ihnen zufrieden waren, gab es mal wieder ein paar Tage Pause auf der Weide für die zweite Gruppe. Die erste Gruppe musste dennoch weiter arbeiten. Sie hatten Pause gehabt während die andere Gruppe noch arbeiten musste und nun war es umgekehrt. Mit ihnen ging es daran, dass die Pferde lernten, dass ein Hocker neben ihnen nicht schlimm war, ebenso wie es in Ordnung war, dass ein Mensch auf diesem Hocker stand. Hierbei blieb der Besitzer vorne bei den Pferden stehen und ich ging immer wieder auf die Aufstiegshilfe und wieder runter. Diese Aufgabe diente dazu, dass die Pferde lernten, dass es normal war, wenn neben ihnen jemand auf den Hocker stieg. Ich klopfte während der Übung generell den Hals und den Po des Pferdes. Auch an dies mussten sie erst gewöhnt werden. Wir bauten immer weiter auf bis wir irgendwann soweit waren, dass ich mich in den Steigbügel lehnen konnte. Damit auch die Besitzer mal alleine aufsteigen konnten, tauschten wir auch die Plätze und sie machten die gleichen Abläufe wie ich. Nachdem dies auch klappte, durften beide Pferde nochmal für ein paar Tage eine Auszeit auf der Weide genießen. Während sich die beiden Pausen der Gruppen überschnitten nahm ich mir nochmal den Trainingsplan vor. Ich besprach ihn mit jeder Person einzeln und fügte die Änderungsvorschläge der Besitzer hinzu. Mir war ihre Meinung wirklich sehr wichtig und ich nahm Wünsche gerne an.
      Nach der Pause ging es wieder los, dass wir das Reiten und verschiedene Tempowechsel mit der zweiten Gruppe übte. Jedoch handelte es sich hierbei weiterhin nur um Schritt und Trab. Hin und wieder bauten wir auch kleine Bahnfiguren ein. Ich wollte, dass die Pferde auch hierbei auf feine Hilfen reagierten. Für den Galopp schwang ich mich bei jedem der Pferde einmal am Tag in den Sattel, ebenso für die Bahnfiguren im Trab. Bei Zenja ging dies wieder relativ schnell und wir konnten nach geraumer Zeit darauf umsteigen, dass Denise sie in allen drei Gangarten reiten konnte. Bei Light up Hell war das Training im Galopp ein bisschen komplizierter. Er war von seinen Reitanfängen auf Geschwindigkeit trainiert worden und so versuchte er im Galopp an der langen Seite generell ein bisschen mehr Tempo auszunehmen. Ich zügelte ihn hierbei immer wieder und nach anfänglichen Schwierigkeiten bekam ich ihn im Galopp ruhiger. Auch mit Hell erarbeitete ich die Bahnfiguren, welche notwendig waren um ein Pferd als eingeritten einzustufen. Mir war wichtig, dass dies alles klappte bevor ich ihn wieder mit seiner Besitzerin nach Hause gab. Mit Royale hatte ich regelmäßig ein paar andere Probleme als nur das zu Schnellwerden. Er versuchte sich immer wieder meinen Hilfen zu wiedersetzten, aber da war er nicht das erste Pferd. Ich hatte ebenso einen wahren Sturkopf und blieb hartnäckig. Das Training beendete ich jedes Mal, wenn er sich halbwegs damit abgefunden hatte, dass ich das sagen hatte. Mit ihm arbeitete ich vorab nur an den Bahnfiguren und dem Akzeptieren meiner Hilfen. Mir war jedoch jetzt schon sicher, dass aus ihm irgendwann mal ein gutes Turnierpferd werden würde. Zudem hatte er eine Abstammung, welche darauf schließen ließ.
      Die letzten Tage des Kurses arbeitete ich mit der Gruppe 2 daran, dass die Pferde die Bahnfiguren mehr erlernten und die Besitzer sie mit ihren eigenen Pferden trainierten. Des Weiteren begann ich damit, dass die Besitzer auf der abgetrennten Bahn mit ihren Pferden galoppierten. Nachdem auch dies kontrolliert von Statten ging, wurde die Abtrennung wieder entfernt und auf der ganzen Bahn weiter trainiert. Time in a Bottel und Veronika hatten in der Zwischenzeit auch große Fortschritte gemacht. Sie hatten als Fleißarbeit meistens noch ein bisschen Vertrauensarbeit gemacht und so waren die beiden innerhalb der letzten Zeit zu einem guten Team geworden. Bei ihnen war mittlerweile auch das komplette Aufsteigen und geführte Reiten möglich. Mehr wollte ich mit den beiden auch nicht machen. Schließlich sollte er als angeritten wieder nach Hause reisen. Hierfür stellte ich ein Zertifikat für den Kurs aus und verabschiedete mich danach von den beiden. Als nächstes konnte Dee den Hof verlassen. Sie blieb jedoch bei uns bis auch Light up Hell fertig mit seinem Training war. Dies war wenige Tage nach ihm der Fall. Cooper hatte wirklich gut an sich gearbeitet und auch an dem Hengst. Er hatte mittlerweile auch mehr Kontrolle über sich im Galopp bekommen und war auf einem soliden Niveau um in einer E-Dressur zu starten. Dies war eigentlich immer der Fall sobald die Pferde eingeritten waren. Zenja war zur gleichen Zeit fertiggewesen wie Time, aber auch das war mir klar gewesen, da Denise sie ja nur zum Wiedereinstieg beim Kurs angemeldet hatte. Auch sie bekam das Zertifikat für den Kurs und ebenso darüber, dass die Stute wieder eingeritten war. Ich bescheinigte ihr dies nur zur Sicherheit, damit sie etwas hatte auf das sie sich verlassen konnte beziehungsweise verweisen konnte. Dark Royale musste etwas länger als die anderen Pferde hier bleiben mussten. Mit ihm hatten wir am meisten Probleme bei der Arbeit gehabt, aber mittlerweile arbeitete er auch gut mit. Auch er erreichte zum Schluss des Kurses ein solides E-Niveau an welchem seine Besitzerin selber weiter feilen konnte. Dies war für mich Grund auch die beiden, natürliche mit ihrem Zertifikat, nach Hause zu schicken und mich bei ihnen für die Teilnahme zu bedanken. Alles in allem war ich sehr zufrieden mit den Teilnehmer und dem Ablauf des Kurses. Jedoch hatte er allgemein mehr Zeit in Anspruch genommen als ich eigentlich gedacht hatte und so war mehr auf meinem eignen Hof liegen geblieben als geplant. Über den nächsten Kurs würde ich mir erst gehörige Gedanken machen müssen, da es zeitlich doch meistens nicht wirklich möglich war. Dennoch war ich mir sicher, dass es nicht der letzte bleiben würde und ich auch weiterhin viel mit der Ausbildung oder Weiterbildung von Pferden zu tun haben würde. Die Arbeit mit den verschiedenen Tieren und Menschen machte mir einfach viel zu viel Spaß, als dass ich sie einfach aufgeben würde. Der Kurs hatte auch mir für meine weitere Zukunft einiges gebracht, denn es war doch nochmal etwas anderes wenn man mehrere Pferde zeitgleich auf einem Hof und zum Vergleich hatte.
      45.057 Zeichen
    • Sosox3
      Pflegebericht
      Januar 2019
      Veronika & Luke
      Ein ganz gewöhnlicher Tag auf dem Rook´s Bay Stable. Es war Mittag und wir hatten das morgendliche Ausmisten und Füttern schon hinter uns. Die Pferde waren alle auf ihren Weiden und es kehrte etwas Ruhe ein. Ich war noch am überlegen mit welchem Pferd ich heute trainieren sollte und ging im Kopf den Tagesablauf durch. Jasmine hatte heute glaub ich eine Reitstunde und ich müsste Luke noch fragen was er heute vor hatte. Das Wetter war heute beständig, kalt aber immerhin nicht mehr so stürmisch wie in den letzten Tagen. Vielleicht könnte ich auch ausreiten gehen. „Hallo Veronika“ der gute alte Frank kam aus seinem Truck gestiegen.“Hallo Frank, ich habe heute gar nicht mit dir gerechnet.“ entgegnete ich. Frank kratzte sich am Kopf „Ach ich wollte nochmal nach der einen Boxentür schauen die klemmt und außerdem hat Elizabeth mir einen Rumkuchen für euch mitgegeben.“ Dankend nahm ich ihn entgegen und lächelte „Sag ihr vielen lieben Dank, wir alle lieben diesen Kuchen! Gut, ich bringe ihn mal ins Haus, wenn du irgendwas brauchst sag bescheid, ja?“ Frank nickte und machte sich an die Arbeit. Ich brachte den Kuchen in die Küche und schrieb eine kleine Notiz dazu, das sich jeder gerne nehmen dürfte. Draußen auf dem Hof traf ich auf Luke und er machte den Vorschlag ausreiten zu gehen. Ich überlegte erst hin und her, eigentlich wollte ich doch mit dem Training von Kantarro anfangen. „Nehmen wir ihn doch einfach als Handpferd mit.“ schlug Luke vor. Gar keine schlecht Idee, dachte ich und gemeinsam holten wir die Pferde. Mein Mann holte sich Norikerhengst Thorin und ich nahm Chulo und Kantarro mit. Wir mussten nur ein wenig über ihr Fell striegeln und konnten sogleich aufsatteln. Wir waren zwei Stunden unterwegs. Sogar eine kurze Galoppstrecke konnten wir bewältigen, Kantarro war sehr brav als Handpferd und auch Chulo war äußerst artig, wie immer im Gelände. Luke war auch ganz begeistert von Thorin. Er hatte ihn bis jetzt noch nie geritten.

      Jasmine
      „Serena du holst dir heute Rhoda, Will du hast Löwenherz und Phoebe Lamiro.“ die drei Kinder wuselten umher, holten Putzsachen und Halfter und gingen zum Offenstall um die Pferde zu holen, die ich ihnen zugeteilt hatte. Dies war schon meine Fortgeschrittene Gruppe und so musste ich nicht mehr all zu viel helfen. Wir gingen auf den Reitplatz und die Kinder stiegen auf. Die ersten 15 Minuten wurden zum aufwärmen genutzt und ich baute einen kleinen Trailparcour auf. Ich brachte viel Abwechslung in meine Reitstunden, das war mir wichtig. Nach ein paar Trabrunden erklärte ich ihnen den Parcour und jeder durfte ihn nacheinander absolvieren. Dabei gab ich Hilfestellungen und Tipps. Rhoda war wieder sehr faul heute, aber Serena wurde immer besser im sich durchsetzen und ich hatte das Gefühl das die beiden gut zusammen passten. Nach 60 Minuten war die Stunde vorbei und meine Reitschüler sattelten ihre Pferde ab und versorgten sie. Als sie später von ihren Eltern abgeholt wurden, beschloss ich noch etwas mit Zenja zu arbeiten. Die Stute sollte auch mal im Schulbetrieb und vielleicht sogar zu therapeutischen Zwecken eingesetzt werden. Ich holte sie, putzte sie und ging mit ihr in den Roundpen. Dort machte ich Freiarbeit mit ihr, die grundlegenden Dinge, Vertrauen aufbauen. Sie sollte das arbeiten mit dem Menschen als spaßig empfinden und freiwillig mitarbeiten. Nach 25 Minuten ließ ich es gut sein und war sehr stolz auf die Stute.

      Veronika & Luke
      Wir kamen zum Hof zurück und brachten unsere drei Hengste zurück auf die Weiden. Ein zwei Stunden konnten sie noch draußen herum tollen. Ich sah Jasmine mit Zenja aus dem Roundpen kommen „Jasmine, wenn du fertig bist komm doch mit ins Haus, dann trinken wir bisschen Kaffee und essen Kuchen.“ „Ja gerne, ich komme gleich.“ antwortete die junge Frau und Luke und Ich gingen schon mal rein. Emilia war auch wieder Zuhause und gemeinsam genossen wir den Rumkuchen von Frank´s Frau. Wir erzählten uns Neuigkeiten, planten die nächsten Tage durch und ließen es uns gut gehen. Gegen 17 Uhr machten wir uns wieder an die Arbeit. Die Pferde mussten rein geholt werden. Harry war nun auch da, er hatte heute den halben Tag frei um bei seiner Tochter zu sein. Jasmine und Ich gingen zu den Stutenweiden und nahmen jeweils zwei Pferde. Jasmine nahm Fermina und Ashitaka ans Halfter und ich Sabandija und die kleine Rovina. Als nächstes holten wir noch Adrenaline und Princess Mononoke, die noch abgetrennt von den anderen standen und langsam aneinander gewöhnt wurden. Zum Glück gab es auch keine Zickereien in den Boxen. Die beiden Männer hatten sich in der Zwischenzeit um die Hengste gekümmert. Diese rein zu holen war etwas einfacher, da die Weiden direkt am Stallgebäude grenzten. Man musste nur den Weg zu den Koppeln absperren mit einem E-Zaun Band, die große Stalltür öffnen und schauen das sonst alle geschlossen sind. Dann die Weidezäune öffnen und die Hengste rein treiben. Sie wussten von selbst schon gut genug wo ihre Boxen waren und gingen sofort hinein um zu fressen. Thorin, Norisk und Fame waren meistens die ersten die sich sofort in Bewegung setzten. Gefolgt von Kantarro, Fantasio, Chulo und Companéro. El Alba Ardiente, PFS Dreaming of Revenge, Maverick, Colorido und Time in a Bottle ließen sich immer etwas Zeit bis der erste Ansturm vorbei war. Schließlich verschlossen wir alle Boxentüren und Harry ging nochmal zum Offenstall um dort zu gucken ob alles in Ordnung war. Dort war es bereits ruhig. Dawn, Lamiro und Zenja knabberten am Heu, Löwenherz lag im Unterstand und auch Rhoda war völlig entspannt. So neigte sich ein weiterer Tag, auf dem Rook´s Bay Stable, dem Ende zu.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Evergreen Acres
    Hochgeladen von:
    Sosox3
    Datum:
    15 Nov. 2019
    Klicks:
    221
    Kommentare:
    14

    EXIF Data

    File Size:
    168,1 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Time In A Bottle
    [​IMG]

    sire: Unknown
    dam: Unknown

    [​IMG]

    Rasse: Mustang
    Hengst| 4 Jahre (2015)|
    149cm
    Farbe: Blue Roan | Rappe mit Stichelhaaren
    Ee aa Rnrn

    [​IMG]

    Time in a Bottle hat viel gelernt, seitdem er aus der Wildnis kam. Aus dem ungezähmten Fohlen ist ein umgängliches Jungpferd geworden.

    [​IMG]

    Besitzer: Tiara Everdeen
    Zucht: -
    Reitbeteiligung: -
    VKR: Canyon


    [​IMG]

    Trainingsstand



    Platzierungen: 0/0/0
    Training: active

    Western LK5 LK4 LK3
    Distanz E A L M

    Reining + Trail

    Klasse E - LK5

    -

    LK 4
    -

    [​IMG]

    Zuchtinformation
    Zuchtverfügbarkeit: [​IMG]Geschlossen[​IMG]

    Zuchtbedingungen

    -


    SK Schleife
    Gewonnene SK

    Nachkommen: -

    [​IMG]

    PNGs

    offizieller HG | PNG | Puzzle PNG