1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Muemmi

Tigra | Stute | Shire Horse

Tigra | Stute | Shire Horse
Muemmi, 11 Feb. 2015
    • Muemmi
      Pflegebericht Saleras Pferde

      An diesem wunderschönen Julitag beschloss ich, Salera unter die Arme zu greifen. Nachdem ich in ihrem Stalltrakt ankam, brachte ich alle Pferde erstmal auf die saftige Koppel. Zuerst kamen die Hengste Nacota, Scandic, Paparazzo, Ardanos Sirius, Temptations Pokerface, Losin'Touch, Con Brio, Wannabe, Yerai, Salinero, Gigolo und Darym auf die Hengstkoppeln. Als nächstes kamen dann Saleras Anwärterpferde Get out of my way, Bloody Valentine, Extraterrestrial, Bittersweet Synphonie, Jim Beam bastian, Frozen Love Affair, Ayasha, Dawn of Firestorm, Rebel Love Song, Smaug und Herrmann heraus, bevor die Stuten Paint my Pommes, Golden Wonder, Diamond Touch, Ney'Tiri, Spring Break, Sally und Masura nachzogen. Am End kamen noch Saleras Tinker Fleck, Finigan, Qounquest of Paradise, Ilya, Paulina und Tinkerbell auf die Koppel, gemeinsam mit den Fohlen Billi, Treasure Love, Shadowlight, Valentines Tinuviel, Valentines Menja, Occani und Arija. Endlich waren alle Vierbeiner an der frischen Luft, sodass ich mit der Stallarbeit beginnen konnte. Als gemistet war, freute ich frisch nach. Am Schluss fegte ich die Stallgassen der Ställe und war dann endlich fertig. Ich hinterließ Salera einen Zettel und ging wieder rüber zum Haus.
    • Muemmi
      Pflegebericht für meine Hannoveraner, Westfalen und Shire Horses:
      Heute klingelte mein Wecker schon um 7 Uhr. Ich machte mich fertig und eine halbe Stunde später saß ich bereits im Auto. Nach ca. 20 min kam ich auf unserem Hof an. Ich stellte mein Auto bei der Scheune ab und machte mich mit einem Sack Karotten auf zu meinen Pferden. Ich ging in den Stall und wurde sofort von lautem hallendem Wiehern begrüßt. Im vorderen Abteil waren meine Stuten untergebracht, weiter hinten meine Hengste. Als erstes ging ich in die große Sattelkammer nebenan wo der Futterwagen stand. Ich schob den schweren Wagen vor mir her und begann bei der Box von meiner Stute Tigra. Die Shirestute grummelte mir erwartungsvoll entgegen. Ich holte eine halbe Schaufel Hafer und eine halbe Müsli aus dem Wagen und schüttete es ihr in die Krippe. Sofort machte sich merci über das Kraftfutter her. Ich streichelte ihr noch sanft über die Stirn und ging dann weiter zur nächsten Box. Hier stand meine süße Epona. Sie wieherte mir mit hoher Stimme entgegen. Sie bekam jeweils eine Schale Müsli und Hafer von mir. Dann ging ich weiter zu meiner Hannoveraner Stute Golden Wonder. Sie drückte ihre Nüstern ungeduldig und grummelnd gegen die Gitterstäbe. Dann tat ich auch ihr das Kraftfutter herein und schmatzend begann sie zu fressen. Ich streichelte ihr sanft über die Stirn bevor ich den Sack Karotten öffnete und jedem meiner 3 Stuten eine große Handvoll in die Krippe tat.
      Dann machte ich mich auf in das hintere Abteil wo meine Hengste standen. Auch hier wurde ich teils mit tiefem Gegrummel, teils mit lautem Gewieher erwartet. Zuerst ging ich zu der Box meines Shirehengstes Rayon de Solei. Er war der größte in meinem Stall. Mein großer Liebling grummelte mich tief an und wartete mit gespitzten Ohren auf seine Ration. Er bekam von mir eine gehäufte Schaufel Müsli und eine gestrichene Hafer. Gierig hamste er in das Kraftfutter. Ich wuschelte ihm noch mit einem Lächeln durch seinen dichten Schopf und ging weiter zu Scandic. Der große Rapphengst stand in der Box und schaute mich frech an. Scandic wieherte mich mit tiefer Stimme an und ich tat ihm je eine Schale Hafer und Müsli in die Krippe. Dann ging ich weiter zu Ardanos Sirius. Mein imposanter Hengst machte einen gewaltigen Kragen, spitzte dabei die Ohren und grummelte tief. Er lief aufgeregt hin und her und konnte das Futter kaum erwarten. Er bekam von mir je eine Schaufel Hafer und Müsli. Genüsslich schmatzte Sirius und schloss dabei zufrieden die Augen. Ich streichelte meinen Hengst noch sanft über die Stirn. Dann schob ich wieder den Futterwagen an und ging zu meinem Westfalenhengst Losin´Touch. Er scharrte ungeduldig mit den Hufen bis er von mir seine Kraftfutterration bekam. Nun ging ich zur letzten Box. Dort wartete mein Junghengst Cinnemonts Accento brav auf sein Futter. Es schien ihm sichtlich zu schmecken^^ Dann tat ich auch meinen Hengsten noch jedem eine große Hand voll Karotten zu ihrem Kraftfutter.
      Dann ging ich wieder zum Eingang meines Stalles und begann von jedem meiner Pferde die Boxen eben zu machen. Nachdem ich nach ca. einer halben Stunde dies erledigt hatte, gab ich meinen Hengsten noch eine große Ration Heu in jede Box. Für die Stuten brachte ich einen großen Haufen auf ihren Paddock. Als ich wieder da war brachte ich jede von ihnen nach draußen. Erst Epona und Golden Wonder. Nachdem ich beide raus gelassen hatte holte ich erst noch Tigra. Alle ließen ihrem Bewegungsdrang freien Lauf, wandten sich aber schon nach kurzem dem Heu zu. Rundum versorgt schaute ich noch einmal ob alle Boxen richtig zu waren und fegte dann noch die Stallgasse. Dann machte ich mich wieder auf den Heimweg.
    • Muemmi
      [​IMG]

      Pflegebericht Gestüt Naundorf private Zuchtpferde

      Butch, Little Sweetness, Trink auf´s Leben, Rasputin, Polarfuchs, Lacura, Weyganda, Red Diamond, Seana, Perfect Image, Ravallo, Fürstentraum und Tigra

      Ich war lange nicht mehr im Stall gewesen. Die Prüfungen standen bald an und ich kam trotz strahlendem Sonnenschein kaum mehr zum Reiten. Auch heute wollte ich meine Lieblinge nur auf die Koppeln entlassen, die Weiden kontrollieren, Heu auffüllen und die Boxen misten. Idefix hingegen legte sich bei der erstbesten Gelegenheit faul in die Sonne. „Dein Leben hätte ich manchmal gerne...“ murmelte ich, packte mir vier Stricke und führte die Stuten Sweetness, Lacura, Seana und Perfect Image auf ihre Weide. Brav standen sie alle zu mir gewandt, als ich nach und nach die Stricke auf der Weide ausklingte, bevor sie davontrabten und ihre Nüsten über das langsam spriesende Gras wandern ließen. Dann ging ich zu Tigra, die weiße Shire Horse Stute hatte ich vor kurzem bei mir aufgenommen und führte sie jetzt auf ein etwas kleineres, abgetrenntes Stück neben der Stutenweide. Sweetness und Lacura kannten Tigra schon von früher, als sie noch Fohlen waren und zusammenstanden. Ich wollte aber kein Risiko eingehen und sie erstmal aneinander gewöhnen, bevor ich sie direkt zusammen stellte. Dann kamen die Männer an die Reihe. Buch gierte schon über die Türe, seit ich mit Tigra vorbei gekommen war, ich glaube, dass sich da wohl noch eine Romanze entwickelt. Er schob mich regelrecht aus der Tür, woraufhin ich ihn erst einmal ordentlich schimpfen musste. Daraufhin kam Idefix um die Ecke und bellte wie verrückt. Eines wussten meine Lieblinge – wenn Idefix bellte, dann war es ernst! Also beruhigte sich der Riese wieder und ließ sich dann auf die Hengstweide führen. Danach folgten immer im Zweierpack Säufer und Rasputin, Polarfuchs und Ravallo, Weyganda und Diamond und zum Schluss der ebenfalls neu eingegliederte Fürstentraum. Sie tobten sich auf der noch spärlich begrasten Wiese aus, wobei Butch nur zwei Sprünge machte und dann wieder nach Nahrung suchte oder zu Tigra hinüber wieherte, die sich davon nicht im geringsten beeindrucken ließ. Ich lief am Zaun entlang und kontrollierte die Trinkbecken. Dann karrte ich etwas Heu auf die Wiese, was heute gut möglich war, da kein Wind ging und lief zurück zum Stall. Dort machte ich mich ans Misten, putzte die Tränken und Futtertröge, füllte letztere für den Abend und mistete die Boxen. Zusätzlich füllte ich die Heunetze und kontrollierte die in den Boxen festgeschraubten Bürsten und Lecksteine. Nachdem ich mit meiner Arbeit zufrieden war und alles passte, kehrte ich die Stallgasse und die Sattelkammer, die ich nach meinen Prüfungen einmal komplett aussortieren und putzen wollte. Ich freute mich schon tierisch auf die freie Zeit nach dem Abitur... Dann konnte ich mich endlich wieder auf den Rücken eines meiner Pferde schwingen und über die Hindernisse springen, die auf dem Sandplatz vor sich hinstaubten. Ich pfiff nach Idefix, der irgendetwas zu erschnüffeln versucht hatte und jetzt auf mich zufetzte. „Hast du Hunger? Komm, lass uns Mittagessen machen!“ meinte ich und streichelte ihn liebevoll, bevor ich mit ihm zurück zum Haupthaus lief.
    • Muemmi
      [​IMG]
      Pflegebericht für alle privaten Zuchtpferde


      Walking to the Moonlight, Maifee, Season´s Princess, Tigra, Fürstentraum, Ravallo, Perfect Image, Seana, Red Diamond II,
      Weyganda, Lacura, Polarfuchs, Rasputin, Trink auf´s Leben, Little Sweetness, Butch, Tainted Love Toffifee​


      Es fing langsam an kalt zu werden und die Blätter färbten sich immer mehr gelb, rot und orange. Ich lief in dicker Jacke und Schal rüber in den Hauptstall und lächelte, als ich den Gang entlang sah. Die Pferde waren noch draußen auf der großen Koppel, standen unter den Tannen und grasten die letzten Reste ab. Ich schob die großen Heurationen über die Stallgasse und füllte die Raufen. Dann schob ich den Mistkarren vor mir her und mistete die Boxen. Idefix war im Haus geblieben und kaute weiter auf seinem Kauknochen herum, den er am Nachmittag von einem der Einsteller geschenkt bekommen hatte. Der kleine Jack Russel war ein richter Rabauke und gab immer höflich Pfötchen, was ihm viele Herzen zukommen ließ. Also arbeitete ich alleine, kehrte die Stallgasse ungestört sauber und warf eine Portion Hafer und Müsli nach der anderen in die Tröge. Als es anfing zu dämmern, lief ich mit den ganzen Stricken über der Schulter zur Koppel und pfiff. So langsam gewöhnten sich die Jungs an die Routine und kamen jetzt langsam in einem Pulk auf mich zu. Zuerst holte ich Butch, Polarfuchs und Toffifee zusammen ab, dann Säufer, Rasputin, Ravallo und Red. Die vier waren langsam erwachsen geworden im Kopf und ließen sich jetzt auf einmal an den Stricken führen, zwei auf jeder Seite. Fürstentraum war anständig und passte auf Maifee auf, die kleinste Stute auf dem Gestüt. Er guckte sogar sorgfältig über die Türe, ob alles in Ordnung war, als ich erst sie und dann ihn in seine Box brachte. Fast so, als wäre sie ein kleines Fohlen. Zuletzt lief ich hinter zu den Stuten, es war schon deutlich dunkler geworden, den Weg zwischen den weißen Zäunen konnte man aber noch gut genug erkennen. Walking und Tigra strahlten ebenso hell mit ihrem Fell, daneben lief Seana, nicht minder hübsch leuchtend in der Abenddämmerung. Es wurde jetzt schnell deutlich kühler. Ich zog die Jacke und den Schal enger und brachte auch Image und Sweety, Princess und Lacura von der Koppel in den warmen Stall. Ich hörte sie alle mampfen und kauen, schloß das Tor auf der Rückseite und löschte dann das Licht. Dann huschte ich über den Hof, beleuchtet von der Wandleuchte am Haupthaus, die ich ausgelöst hatte. „Ja, ich bin wieder da Kleiner, schon fertig mit dem Knochen?“ fragte ich Idefix, der natürlich den Schlüssel gehört hatte und aufgesprungen war. „Komm, wir hauen uns jetzt auf die Couch zusammen und schauen einen Film!“ meinte ich, wuschelte ihm durchs Fell und ging in die Küche, einen heißen Tee machen.

      (c) Muemmi
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Sportzentrum Naundorf - Gnadenweide
    Hochgeladen von:
    Muemmi
    Datum:
    11 Feb. 2015
    Klicks:
    731
    Kommentare:
    4
  • Tigra

    Orli x Loreley
    unbekannt x unbekannt| unbekannt x unbekannt
    Geburtsdatum: 21.01.2003
    Zucht: Privatzucht Ammersee (Muemmi)

    Gekört/Gekrönt: Ja

    Geschlecht: Stute
    Rasse: Shire Horse
    Stockmaß: 1,91 m
    Fellfarbe: Apfelschimmel
    Abzeichen: keine

    Besitzer: Muemmi
    Ersteller: Fratzi/Muemmi
    VKR: Muemmi

    Charakter: stolz, stark, wild, kräftig,

    Eignung: Fahren, Western, Dressur
    Ausbildung: Bodenarbeit, Eingeritten
    Galopp: E
    Dressur: E
    Springen: E
    Military: E
    Western: E
    Distanz: E
    Fahren: E

    Gesundheit: Sehr gut
    Sonstiges:
    Bilder:​