1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Mohikanerin

// Three Miler [0] *2.24

a.d. Dix Mille LDS, v. Meltdown _zw100 (Premium Qualität)

Tags:
// Three Miler [0] *2.24
Mohikanerin, 24 Apr. 2023
Sosox3 und Wolfszeit gefällt das.
    • Mohikanerin
      Einfahren / Fahren E zu A | 30. April 2023

      Financial Secret / Nobelium / Three Miler / Khonshu Tröt / Calendar Girl / Leave Me Alone / Crazy Love / Trotaholic / Selva / Ardehel

      Als ich den weitläufigen Stall betrat, fiel mir sofort die lebhafte Atmosphäre auf. Die Boxen waren voll mit Pferden, die auf dem mit Span bedeckten Boden umhertrotten und dabei ein dumpfes Klopfen erzeugten. Der Rhythmus ihrer Hufe erfüllte die Luft und wurde begleitet von leisem Schnauben und dem gedämpften Rascheln ihrer Mäuler beim Kauen.
      Ich konnte die Hufschmiede hören, die ihr Geschick an den Hufen der Pferde demonstrierten. Es war erstaunlich, wie ruhig und geduldig die Pferde dabei blieben, obwohl sie offensichtlich unruhig waren. Einige von ihnen waren noch nicht mit dem Sulky vertraut, so dass wir uns in den letzten Wochen darauf konzentrierten, ihr Verständnis der Hilfen zu verfeinern.
      Immerhin gab es einige Herausforderungen zu überwinden, besonders bei den Hengsten Findus und Leave, die noch lernen mussten, in getrennten Gruppen gefahren zu werden. Auch Crazy, die Stute, die sich gerne ablenken ließ, versuchte immer wieder, ihren vierbeinigen Kollegen Noby von der Arbeit abzubringen. Zum Glück gab es in jeder Gruppe ein oder zwei »alte Hasen«, die durch ihre Ruhe für Entspannung sorgten.
      Neben den Rennpferden gab es auch Selva und Ardehel, die zum regulären Fahrtraining auf das Gestüt gebracht wurden. Die beiden hatten eine andere Aufgabe, denn sie sollten ihr Können auf dem Reitplatz im Sand unter Beweis stellen. Das Training war intensiv und anspruchsvoll, doch die beiden Pferde zeigten sich von ihrer besten Seite und machten große Fortschritte.
      Während der Vorbereitung auf den nächsten Renntag lag der Schwerpunkt zunächst auf Gleichgewicht und Koordination. Wir arbeiteten hart daran, die Geschwindigkeit und Ausdauer der Pferde zu verbessern und die Schwierigkeiten in den Kurven zu überwinden. Wir gestalteten die Einheiten abwechslungsreich, indem wir mal in den Wald gingen, mal auf die Trainingsbahn oder vom Boden aus an der Doppellonge arbeiteten. Ebenso versuchten wir, soweit es möglich war, Stangen und unebene Geländestrecken zu integrieren.
      Insgesamt machten die Pferde innerhalb von vier Wochen einen großen Sprung in ihrem Trainingsstand. Die Fortschritte waren deutlich zu sehen und wir waren zuversichtlich, dass sie auf dem nächsten Renntag in Top-Form sein würden.
      Die Vorbereitungen auf den Renntag waren erfolgreich und die Pferde waren in Top-Form. Doch der Renntag selbst war noch eine Herausforderung, da die Aufregung und das Adrenalin der Pferde auf ihrem Höhepunkt waren. Wir sorgten dafür, dass die Pferde genug Zeit hatten, sich aufzuwärmen und sich an die Umgebung zu gewöhnen, bevor sie an den Start gingen. Und es zahlte sich aus, denn am Ende des Tages konnten wir einige Siege feiern und waren stolz auf die Leistungen unserer Pferde.

      © Mohikanerin // 2710 Zeichen
    • Mohikanerin
      Grundlagen / Dressur E zu A | 31. Mai 2023

      Leave Me Alone / Black Edition / Three Miler / Khonshu Tröt / Calendar Girl / Crazy Love / Alfa Psycho

      Die Sonne ging an diesem Morgen über dem Gestüt auf und tauchte die Reitbahn in goldenes Licht. Ich stand am Rand der Bahn und beobachtete gespannt, wie sich unsere Traber auf dem Weg von der Dressurklasse E zu A entwickelten. Diese Pferde waren Teil des Zuchtprogramms des Gestüts und besaßen ein besonderes Temperament. Sie waren nervenstark, aber einige von ihnen waren unsicher, was das Reiten anging.
      Als ich mit der Ausbildung begann, war es wichtig, jedem Pferd individuelle Aufmerksamkeit zu schenken. Einige hatten bereits eine gewisse Grundausbildung, während andere noch nie einen Reiter auf ihrem Rücken gehabt hatten. Ich wusste, dass Geduld und Einfühlungsvermögen der Schlüssel zum Erfolg sein würden.
      Ein besonders herausfordernder Kandidat war ein Traber namens Leave. Er war nervenstark, aber tief in ihm schlummerte eine Unsicherheit, die sein Verhalten beeinflusste. In den ersten Wochen unseres Trainings lag der Schwerpunkt darauf, sein Vertrauen zu gewinnen. Ich begann mit einfachen Bodenarbeitstechniken, um eine Bindung aufzubauen. Es war wichtig, dass er sich sicher fühlte, bevor wir überhaupt in den Sattel stiegen.
      Für die Pferde, die bereits Erfahrung unter dem Sattel hatten, lag der Schwerpunkt auf der Festigung ihrer Grundlagen. Wir arbeiteten intensiv an der Anlehnung und der Losgelassenheit. Die Traber hatten von Natur aus eine starke Muskulatur, die es zu entwickeln galt, um die erforderliche Versammlung und Geschmeidigkeit für die Dressur zu erreichen.
      Während des Trainings stellte sich heraus, dass einige Pferde schneller lernten als andere. Edition, eine der nervenstärksten Stuten, beherrschte bereits einige Seitengänge. Ihr Talent für die Dressur war offensichtlich, und wir begannen, sie auf die fortgeschritteneren Lektionen vorzubereiten.
      Jeden Tag brachte neue Herausforderungen und kleine Fortschritte. Ich achtete darauf, die Pferde nicht zu überfordern und ihr Wohlbefinden stets an erste Stelle zu setzen. Ein wichtiger Teil des Trainings bestand darin, ihre körperliche Fitness zu entwickeln, um die Anforderungen der Dressur zu erfüllen.
      Im Laufe der Monate entwickelten sich die Traber erheblich. Selbst Crazy, die anfangs so unsicher war, zeigte nun mehr Selbstvertrauen und arbeitete willig mit. Unsere Trainingseinheiten wurden komplexer, und die Pferde begannen, die Grundlagen der Rittigkeit und der Losgelassenheit zu beherrschen.
      Das Training der Traber vom E-Niveau zur A-Niveau-Dressur war eine erfüllende Reise, die nicht nur ihre Fähigkeiten, sondern auch unsere Bindung als Team gestärkt hat. Jedes Pferd hatte seine eigene Persönlichkeit und seinen eigenen Lernrhythmus, und es war meine Aufgabe, ihre Potenziale zu erkennen und zu fördern.

      © Mohikanerin // 2714 Zeichen
    • Mohikanerin
      Kraftaufbau / Rennen E zu A | 30. Juni 2023

      Black Edition / Alfa Psycho / Three Miler / Khonshu Tröt / Calendar Girl

      "Der Sommer ist angebrochen, und wir stehen auf dem Trainingsgelände, um uns auf die nächste Phase des intensiven Trainings mit unseren Rennpferden vorzubereiten. Die warme Sonne streichelt unsere Gesichter, während die frische Sommerluft unsere Lungen mit Energie und Vorfreude erfüllt.
      Mit jedem Blick auf meine engagierten Teammitglieder, spüre ich, wie die Aufregung in mir aufsteigt. Wir haben gemeinsam in den vergangenen Wochen unermüdlich gearbeitet, um die Grundlagen zu festigen und die Ausdauer unserer Pferde zu verbessern. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, den Fokus auf den anspruchsvollen Starkertrab zu richten, eine Disziplin, die im Trabrennsport höchste Präzision und Ausdauer erfordert.
      Wir beginnen unsere Trainingseinheiten mit einer umfassenden Analyse des individuellen Leistungsniveaus jedes Pferdes. Wir beobachten genau ihre Bewegungen, Ausdauer und Reaktionen auf unterschiedliche Übungen. Es ist faszinierend zu beobachten, wie sie gelernt haben, unseren Hilfen zu folgen und sich geschickt durch die verschiedenen Gangarten zu bewegen. Die Entwicklung ihrer Muskulatur und Kraft ist wahrhaft beeindruckend.
      Als Team setzen wir uns klare Ziele für jedes Pferd, um das Training zielgerichtet zu gestalten. Einige unserer Pferde benötigen eine gesteigerte Kraft und Ausdauer, um im Starkertrab zu glänzen, während andere ihre Wendigkeit und Schnelligkeit in den engen Kurven verbessern müssen. Unsere Übungen passen wir entsprechend an, um den individuellen Bedürfnissen jedes Pferdes gerecht zu werden. Die Arbeit am Starkertrab nimmt einen zentralen Stellenwert in unserem Trainingsprogramm ein. Wir integrieren Übungen wie Tempounterschiede und Wendungen, um die Geschmeidigkeit und Kraft jedes Pferdes zu fördern.
      Ein ausbalancierter und kontrollierter Starkertrab ist das Resultat unserer intensiven Trainingseinheiten. Wir üben auf geraden Strecken und in Kurven, um ihre Stabilität und Koordination weiter zu verbessern. Hügelarbeit nutzen wir zusätzlich, um ihre Muskulatur weiter zu stärken und ihre Ausdauer zu fördern. Es ist eine wahre Freude zu sehen, wie sie mit kraftvollen und anmutigen Bewegungen den Starkertrab meistern und mit stolz erhobenem Kopf voranschreiten.
      Mit jedem Trainingstag wächst die Spannung und Vorfreude auf die kommenden Rennen. Ich fühle mich zutiefst geehrt, Teil dieses herausragenden Teams zu sein und diese faszinierenden Athleten auf ihrem Weg begleiten zu dürfen. Das Training von Rennpferden ist weit mehr als eine Aufgabe – es ist eine Leidenschaft, die tief in meinem Inneren brennt."

      © Mohikanerin // 2559 Zeichen
    • Mohikanerin
      50-Kilometer Berg und Tal / Distanz E zu A | 31. Juli 2023

      Raleigh / Úlrik / Vyctor / Iridium / Blávör / PFS' Disparo de Fiasco / Alfa Psycho / Black Edition / Khonshu Tröt / Three Miler

      Mein erstes Pferd für den Distanzritt hieß Edition, eine bildschöne Traberstute, mit einem Herzen so groß wie die endlosen Weiten, die wir gemeinsam durchqueren würden. Unsere Reise begann mit der behutsamen Entwicklung ihrer körperlichen Fitness. Jeder Morgen begann mit einer sanften Massage und einem gründlichen Check-up, um sicherzustellen, dass sie gesund und fit war. Edition konnte meinen Blick und meine Berührung lesen, und ich vertraute ihrer Intuition genauso, wie sie meiner Erfahrung vertraute. Auch die anderen Pferde auf dem Hof beschäftigten mich tagtäglich.
      Die Wochen vergingen, und unser Training vertiefte die emotionale Bindung zwischen uns. Die Stunden im Sattel wurden zu Momenten der Meditation, in denen unsere Herzen im selben Takt schlugen. In den Wäldern und über die Hügel, die uns umgaben, wuchsen wir als Team zusammen. Amira erkannte die Signale meines Körpers, bevor ich sie aussprach, und ich verstand ihre Bedürfnisse, bevor sie nach ihnen verlangte.
      Jede Herausforderung, die wir meisterten, brachte uns ein Stückchen näher zusammen. Ob es der erste Geländeritt war, bei dem wir gemeinsam über Bäche sprangen, oder der eiskalte Regen während eines 30-Kilometer-Distanzritts, unsere Bindung wurde mit jeder Meile stärker.
      Der Tag des ersten großen Rennens rückte näher, und die Aufregung war greifbar. Die Nacht vor dem Wettkampf saß ich in ihrem Stall, umringt von ihrem beruhigenden Atem. Ich erzählte ihr von unserer Reise, von den Höhen und Tiefen, von all den Abenteuern, die noch vor uns lagen. Sie lauschte aufmerksam, als würde sie jedes Wort verstehen. Ich legte meine Hand auf ihr Herz und spürte, wie es in einem beruhigenden Rhythmus schlug.
      Am Rennmorgen war sie bereit. Sie schien zu wissen, dass es an diesem Tag nicht nur um Geschwindigkeit ging, sondern um unsere gemeinsame Reise, um das, was wir zusammen erreicht hatten. In der Dunkelheit des Morgens brachen wir auf, das Flüstern der Bäume und das Rauschen des Windes begleiteten uns.
      Über die Stunden und Kilometer hinweg kämpften wir, lachten wir, weinten wir beinahe vor Erschöpfung und Freude. Als wir die Ziellinie überquerten, fühlte es sich an, als hätten wir gemeinsam den Himmel berührt. Wir waren unzertrennlich, ein Team, das durch die Liebe zu Pferden und die Leidenschaft für Distanzritte verbunden war.

      © Mohikanerin // 2324 Zeichen
    • Mohikanerin
      Biegen und Stellen / Fahren A zu L | 30. September 2023

      Alfa Psycho / Three Miler / Black Edition

      Die Tage auf dem weitläufigen Reitplatz waren erfüllt von Erwartung und Anspannung. Die drei Pferde, Psycho, Edition und Miler, standen ruhig und aufgeregt, als Trainerin Sophie sich darauf vorbereitete, sie in die Welt der Dressur am Wagen einzuführen. Jedes Pferd war bereits in den Grundlagen des Fahrens geschult, und nun sollten sie die anspruchsvollen Lektionen des A und L Niveaus erlernen.
      Sophie wusste, dass die Dressur am Wagen eine hohe Präzision und ein tiefes Verständnis für die feinen Hilfen erforderte. Sie begann mit Psycho, der temperamentvollen Stute. Psycho hatte sich bereits als energiegeladen und lernbegierig erwiesen, und Sophie war zuversichtlich, dass sie die Herausforderung meistern würde. Die ersten Lektionen konzentrierten sich auf die Grundlagen der Dressur. Sophie lehrte Psycho, ruhig anzutreten und in einem konstanten Tempo zu laufen. Sie achtete auf die Genauigkeit der Biegungen und der Volten und darauf, dass Psycho auf feine Gewichts- und Zügelhilfen reagierte. Mit der Zeit begann die Stute, sich zu entspannen und die Lektionen mit Anmut auszuführen.
      Für die Arbeit an der Kutsche nutzte Sophie spezielle Lektionen des A-Niveaus, wie das Biegen auf gebogenen Linien und das Halten der Haltung in unterschiedlichen Gangarten. Sie unterrichtete die Pferde in den Grundlagen der Seitengänge, wie Schulterherein und Travers, um die Geschmeidigkeit und das Gleichgewicht zu fördern, an der Doppellonge.
      Mit Edition und Miler, die ebenfalls ihr Potenzial für die Dressur am Wagen erkundeten, arbeitete Sophie an ähnlichen Lektionen, jedoch auf einem etwas fortgeschritteneren Niveau. Diese anspruchsvollen Lektionen erforderten höchste Präzision und ein tiefes Verständnis für die feinen Hilfen. Sophie betonte die Bedeutung von Gehorsam und Losgelassenheit, da diese Elemente in der Dressur am Wagen von größter Bedeutung waren. Sie arbeitete daran, dass die Pferde auf subtile Hilfen reagierten und dabei eine entspannte, aber dennoch aufmerksame Haltung beibehielten.
      Jedes Pferd wurde einzeln an der Kutsche gefahren, um die Lektionen zu perfektionieren. Sophie legte großen Wert darauf, dass die Pferde die Dressurarbeit mit Freude und Entschlossenheit durchführten. Sie ermutigte sie, ihre natürliche Eleganz und Ausstrahlung zu zeigen, während sie die anspruchsvollen Bewegungen ausführten.
      Die Wochen vergingen, und die Pferde entwickelten sich zu talentierten Dressurpferden am Wagen. Sie beherrschten die Lektionen des A und L Niveaus mit Anmut und Präzision. Sophie war stolz auf die Fortschritte, die sie gemacht hatten, und freute sich darauf, ihre Fähigkeiten weiter zu vertiefen.

      © Mohikanerin // 2633 Zeichen
    • Mohikanerin
      Winter Intervall / Rennen A zu L | 30. Oktober 2023

      Three Miler / Black Edition / Alfa Psycho

      "Ein kalter Novembermorgen hüllte den Hof in Schweden in eine stille Frostdecke. Der Atem der Pferde bildete weiße Dampfwolken in der klaren Luft, als ich mich auf den Weg zu den Ställen machte. Die Sterne glitzerten am Himmel, und der Duft von frischem Heu mischte sich mit dem frostigen Atem der Natur. In den Boxen warteten sie bereits - Three Miler, Black Edition und Alfa Psycho, jedes Pferd mit seiner eigenen Persönlichkeit, seinen Stärken und kleinen Eigenheiten.
      Die Morgenroutine begann mit einer sorgfältigen Inspektion der Pferde. Miler, der energiegeladene Schimmelhengst, prustete vor Aufregung, als wüsste er, dass heute etwas Besonderes bevorstand. Edition, die ruhige Rappstute, beobachtete mich mit klugen Augen, während Psycho, die schwarzschimmernde Stute, mit ihren großen Augen neugierig in die Welt blickte.
      Auf der 2 km langen Sand- und Kiesbahn konnte man das Knirschen der Hufe auf dem frostigen Boden hören, als die Pferde in den Trainingsbereich geführt wurden. Der Morgennebel hüllte die Landschaft ein, während die Bäume ihre kahlen Äste in den Himmel streckten.
      Die Trainingseinheit begann mit langsamen Aufwärmrunden im Schritt. Jeder Atemzug war sichtbar in der kalten Luft, und die Pferde dehnten ihre Muskeln, bereit für die kommende Herausforderung. Miler schüttelte energisch seine Mähne, als könne er es kaum erwarten, in den Trab zu wechseln.
      Mit einem unsichtbaren Zeichen trieb ich die Pferde an, und der Trab begann. Editions kraftvolle, gleichmäßige Schritte zeigten ihre Erfahrung auf der Bahn. Miler bewegte sich mit federnder Leichtigkeit, und seine Energie war ansteckend. Psycho, ein wenig schreckhaft, fand ihren Rhythmus und folgte den anderen mit treuherzigem Blick.
      Die Temperatur lag knapp über dem Gefrierpunkt, aber die Pferde schienen die Kälte zu ignorieren. Ihre Muskeln erwärmten sich mit jedem Schritt, und der Atem bildete kleine Dampfwolken hinter ihnen. Die Bahn unter ihren Hufen war eine Symphonie aus Knirschen und gedämpftem Trabgeräusch.
      In Intervallen steigerten wir das Tempo. Die Pferde reagierten auf die Herausforderung, ihre Geschwindigkeit erhöhte sich, und der Wind pfiff leise um ihre Ohren. Ich konnte die Spannung in der Luft fühlen, als sich die Pferde darauf vorbereiteten, ihre Bestleistung zu zeigen.
      Die Pferde erreichten ihr Höchsttempo, der Boden flog unter ihren Hufen hindurch, und ich konnte die Kraft spüren, die in jedem von ihnen steckte. Miler, energiegeladen wie ein Wirbelwind, Edition mit ihrer ruhigen Eleganz und Psycho, die mit scheinbar müheloser Anmut vorwärts preschte.
      Nach der intensiven Trainingseinheit kehrten wir zum Stall zurück. Die Pferde schnaubten zufrieden, der Dampf ihres Atems verriet die Anstrengung, aber auch die Freude an der Bewegung. Der Hof erwachte langsam zum Leben, und die Sonne begann, den Morgennebel zu vertreiben."

      © Mohikanerin // 2844 Zeichen
    • Mohikanerin
      Ausdauer im Schnee / Rennen L zu M | 13. Dezember 2023

      Three Miler / Black Edition / Alfa Psycho

      Es war ein verschneiter Dezembertag, als ich den Stall betrat und die gedämpften Geräusche des Wintermorgens die Luft erfüllten. Der Frost hatte die Landschaft in ein funkelndes Märchenland verwandelt, und ich konnte den Atem der Pferde sehen, die in den Boxen aufgeregt hin und her tänzelten. Miler, Edition und Psycho, meine treuen Gefährten, warteten bereits darauf, dass dieser besondere Tag begann.
      Der Weg zur 2 km langen Trainingsbahn war durch den frischen Schnee gekennzeichnet. Der knirschende Schnee unter den Hufen kündigte die Herausforderungen an, die vor uns lagen. Miler, der graue Hengst, schien die Flocken zu ignorieren und prustete voller Vorfreude. Psychos tiefschwarzes Fell war mit einer feinen Schicht Puderzucker bedeckt, und Edition wirkte fast wie ein Schatten im Winterlicht.
      Die Ausdauereinheit begann mit einem ruhigen Aufwärmtrab. Der Schnee knirschte unter den Hufen, und die Pferde pusteten Dampfwolken in die kalte Luft. Es war, als ob der Winter die Bahn für unsere heutige Herausforderung vorbereitet hatte.
      Mit jedem Meter steigerten wir das Tempo. Die Ausdauer der Pferde wurde auf die Probe gestellt, während sie durch den frischen Schnee pflügten. Miler, der Energiebündel, schien scheinbar endlos weiterzulaufen, seine weiße Mähne im Wind wehend. Edition, mit ihrer ausgeglichenen Natur, fand einen gleichmäßigen Rhythmus, und Psycho, die ihre treudoofe Art zeigte, hielt Schritt.
      Die winterliche Stille wurde nur vom rhythmischen Klang der Hufe und dem leisen Atem der Pferde durchbrochen. Die Ausdauereinheit wurde zu einer Meditation in Bewegung, bei der die Pferde und ich im Einklang mit der Natur zu verschmelzen schienen.
      Nach Runden durch den Schnee wurde die Ermüdung spürbar, aber keines der Pferde gab auf. Ihre Atemwolken wurden intensiver, und dennoch glänzten ihre Augen vor Entschlossenheit. Wir durchquerten den verschneiten Wald, jeder Atemzug schien die klare Winterluft zu reinigen.
      Schließlich kehrten wir zum Stall zurück, die Pferde dampften vor Anstrengung, aber ihre Augen strahlten vor Zufriedenheit. Das Ausdauertraining war nicht nur eine körperliche Herausforderung, sondern auch eine mentale Stärkung. Die Verbindung zwischen uns war vertieft worden, und ich wusste, dass diese winterliche Einheit nicht nur ihre körperliche Ausdauer, sondern auch ihren Charakter geschärft hatte.
      Der Tag endete, wie er begonnen hatte – ruhig, verschneit und erfüllt von der Magie des Winters. Miler, Edition und Psycho ruhten sich aus, ihre Muskeln warm und ihre Herzen erfüllt von der Freude an der gemeinsamen Anstrengung. In jedem von ihnen spiegelte sich der Stolz wider, Teil dieses besonderen Teams zu sein, das auch im Winter gemeinsam durch den Schnee trabte.

      © Mohikanerin // 2722 Zeichen
    • Mohikanerin
      Intervalle / Rennen M zu S | 01. Januar 2024

      Three Miler

      Mit dem Einzug des Frühlings kehrte Three Miler, der elitäre Hengst, aus der Winterpause zurück und markierte den Beginn einer neuen Saison. Auf der Trainingsbahn lag die Vorfreude förmlich in der Luft, während die Knospen an den Bäumen sich öffneten und die Natur zu neuem Leben erwachte.
      Das Ziel war klar: Three Miler sollte sich auf die kommende Saison vorbereiten, die ihn in den Wettkampf gegen die stärksten Pferde Europas führen würde. Seine herausragenden Fähigkeiten und seine beeindruckende Wettkampfhistorie machten ihn zu einem Anwärter auf den ersten Platz, und das Training würde den feinen Unterschied ausmachen.
      Die ersten Tage nach der Winterpause waren geprägt von langsamen, aber konstanten Trainingseinheiten. Die Muskulatur wurde behutsam reaktiviert, und Three Miler bewegte sich mit einer gewissen Gelassenheit, die von seiner Erfahrung auf der Rennstrecke zeugte. Der Schimmelhengst schien die Energie des Frühlings aufzunehmen und sie in kraftvolle Schritte zu verwandeln.
      Mit fortschreitendem Training intensivierten sich die Einheiten. Spezialisierte Übungen für Schnelligkeit und Wendigkeit wurden in den Trainingsplan integriert. Die Runden auf der Bahn wurden schneller, und die klare Luft des Frühlings wurde von der Dynamik aufgewirbelten Sandes begleitet.
      Der Trainer beobachtete Three Miler mit wachsender Zufriedenheit. Seine Schritte waren präzise, seine Ausdauer beeindruckend. Bei jedem Trainingseinblick konnte man die Ernsthaftigkeit des Hengstes spüren, der sich bewusst war, dass er nicht nur gegen Konkurrenten, sondern gegen den eigenen Rekord antrat.
      Die Konkurrenz in den kommenden Rennen versprach stark zu sein. Andere Spitzenpferde aus Europa würden ebenfalls in Bestform antreten, und die Spannung lag förmlich in der Luft. In der Trainingsphase wurde nicht nur physische, sondern auch mentale Stärke gefordert. Strategien wurden diskutiert, die Starttechnik verfeinert, und die Kommunikation zwischen Fahrer und Pferd wurde auf die Spitze getrieben.
      Schließlich näherte sich der Tag des ersten Wettkampfes. Die Sonne des Frühlings schien über der Rennstrecke, als Three Miler, optimal vorbereitet und voller Entschlossenheit, am Startwagen stand. Das Adrenalin lag in der Luft, als der Startschuss fiel und die Hufe der besten Pferde Europas den Boden erzittern ließen.
      Die kommende Saison versprach nicht nur sportliche Herausforderungen, sondern auch die Möglichkeit, Geschichte zu schreiben. Three Miler, der elitäre Hengst, war bereit, sein Bestes zu geben und gegen die stärksten Konkurrenten anzutreten. Der Frühling trug nicht nur Blütenknospen heran, sondern auch die Hoffnung auf einen weiteren Triumph für diesen beeindruckenden Schimmel auf der Rennstrecke Europas.

      © Mohikanerin // 2728 Zeichen
    • Mohikanerin
      Platzhalter
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    kalmar.
    Hochgeladen von:
    Mohikanerin
    Datum:
    24 Apr. 2023
    Klicks:
    1.552
    Kommentare:
    9

    EXIF Data

    File Size:
    39,7 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).


  • Miler ist 5 Jahre alt.

    Aktueller Standort: Kalmartravet Stuteri, Kalmar [SWE]
    Unterbringung: Box [15 h], Paddock [9h]


    –––––––––––––– s t a m t a v l a

    Aus: Dix Mille LDS (DE) [Standardbred]
    MMM: Unbekannt ––––– MM: Bree (FR) ––––– MMV: Unbekannt
    MVM: Unbekannt ––––– MV: Architekkt (SE) ––––– MVV: Unbekannt


    Von: Meltdown (SE) [Standardbred]
    VMM: Befana L* (IT) ––––– VM: Nefana L* (SE) ––––– VMV: Enjoy L* (SE)
    VVM: She's Back (SE) ––––– VV: Majesty o* Rock (SE) ––––– VVV: His Majesty (SE)



    –––––––––––––– h ä s t u p p g i f t e r

    Zuchtname: Three Miler
    Rufname: Miler
    Farbe: Rappe Schimmel
    [EE aa Gg]
    Geschlecht: Hegnst
    Geburtsdatum: Mai 2016
    Rasse: Standardbred [STB]
    Stockmaß: 171 cm

    Charakter:
    energetisch; lauffreudig; motiviert


    –––––––––––––– t ä v l i n g s r e s u l t a t

    [​IMG] [​IMG] [​IMG]

    Dressur A [M] – Springen E [A] – Fahren L [L] – Rennen S [M] – Western E [A] – Distanz A [A] – Gangreiten E [L]

    April 2023 Einfahren, Fahren E zu A
    Mai 2023 Grundlagen, Dressur E zu A
    Juni 2023 Kraftaufbau, Rennen E zu A
    Juli 2023 50-Kilometer Berg und Tal, Distanz E zu A
    September 2023 Biegen und Stellen, Fahren A zu L
    Oktober 2023 Winter Intervall, Rennen A zu L
    Dezember 2023 Ausdauer im Schnee, Rennen L zu M
    Januar 2024 Intervalle, Rennen M zu S

    Ebene: International
    Einsatz: Trabrennen; Fahren [Dressur]
    Distanz: Flieger

    August 2023
    1. Platz, 699. Dressurturnier

    Oktober 2023
    2. Platz, 625. Rennen

    November 2023
    2. Platz, 626. Rennen
    3. Platz, 627. Rennen
    2. Platz, 703. Dressurturnier

    Dezember 2023
    3. Platz, 628. Rennen


    –––––––––––––– a v e l

    [​IMG]

    Gekört durch HK 520 im Januar 2024.

    Zugelassen für: Traber aller Art
    Bedingung: Rennen mind. M
    DMRT3: CA [Viergänger]
    Lebensrekord: 1:11,3
    Leihgebür: 299 J. [Verleih möglich]

    Fohlenschau: 0,00
    Materialprüfung: 0,00


    Körung
    Exterieur: 7,16
    Gesamt: 7,78

    "Großer, leicht tief gestellter, gut bemuskelter Hengst. Ausdrucksstarker Kopf. Gut angesetzter, gewölbter,
    etwas kurzer Hals. Tief in der Brust. Langer markanter Widerrist, liegende Schultern, lange abfallende
    Kruppe. Gut bemuskelte Kruppe und Oberschenkel. Vorne und hinten französisch, besonders rechts. Kurze
    Wirbelsäule und Schienbeine. Weiche und zehenbreite Bewegungen im Schritt und Trab."

    Gangpferd: 7,32


    –––––––––––––– a v k o m m e r

    Three Miler hat 0 Nachkommen.
    • 20xx Name (aus: Name)


    –––––––––––––– h ä l s a

    Gesamteindruck: gesund, im Training
    Krankheiten: keine
    Roentgen: Unauffällig

    "Der Hengst wurde in rennfertigem Zustand gezeigt, mit tierärztlichen Anmerkungen, dass der linke Hoden
    etwas kleiner und von weicherer Konsistenz ist. Leichte Füllungen in Gelenken und Sehnen in mehreren
    Beinen."

    Beschlag: Falzeisen [Aluminium], Voll


    –––––––––––––– s o n s t i g e s

    Eigentümer: Name [100%]
    Pfleger: Timo Sövik
    Trainer: Mads Henrik Göransson
    Fahrer: Mads Henrik Göransson
    Züchter: Haras des Turrettini, Montagny [CH], Matthey Turrettini
    VKR / Ersteller: Mohikanerin

    Punkte: _gekört

    Abstammung [4] – Trainingsberichte [8] – Schleifen [6] – RS-Schleifen [0] – TA [0] – HS [0] – Zubehör [2]

    SpindHintergrund

    Three Miler existiert seit dem 24. April 2023.