1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Friese

The Circle of Unbroken*

Hengst I Friesenmix I zur Zucht zugelassen

The Circle of Unbroken*
Friese, 1 Juni 2018
    • Friese
      [​IMG]
      Sevannie - 22. Februar 2015
      Heute hatte ich einen Auftrag bei Zasa, diese wollte das ich zusammen mit meiner Zuchtpartnerin, welche auch meine Kollegin der Tierarztpraxis war, das wir ihre Pferde durch checkten. Sie würde bald einen Umzug planen und wollte somit auch das die Pferde eben dafür in guter Verfassung war. Ein vernünftiger Gedanke. Mittlerweile war ich auch schon auf ihrem Hof angekommen. Zasa stand schon bereit und empfing mich herzlichst. ,,Na.'',schmunzelte ich und holte mein kleines Köfferchen aus dem Kofferraum. ,,Ich hab dir schon den ersten bereit gestellt.'',lächelte sie und ich nickte. ,,Das ist schön.'',murmelte ich und lief mit ihr dann zu ihrem Putzplatz wo der erste Hengst schon stand. ,, Er heißt Shapaan und ist ein Englisches Vollblut mit Saddlebred drin.'',erklärte sie und ich nickte. ,,Naja er ist eigentlich ganz umgänglich. Er ist anhänglich aber kann auch temperamentvoll sein, mutig ist er auch.'',lächelte sie und ich nickte. ,,Naja da weiß ich ja was los sein wird.'',murmelte ich und streichelte derweil schon den Hengst nachdem er meine Hand etwas beschnuppern durfte. ,,Na du.'',lächelte ich und streichelte seinen Hals entlang. ,,Gut trainiert ist er ja.'',stellte ich fest und begann dann vom Streicheln über in das Abtasten zu gehen. Als erstes kamen die Beine dran, welche er immer wieder etwas anhob. ,,Lass sie ruhig stehen ich will sie nicht haben.'',meinte ich scherzend und tastete dann weiter ab. Langsam begriff er auch das ich nur abtastete. Alles war fertig abgetastet und die Zähne nach geguckt. Alles in bester Ordnung, als nächstes sah ich mir die Augen an. Sie hatten eine gute Reaktionszeit und verklebt waren sie auch nicht. Ich lobte kurz den Hengst und schmunzelte. ,,So ist's brav.'',meinte ich und nahm mein Stethoskop herauf. ,,Gut festhalten nicht das er sich erschreckt und zu Seite springt.'',meinte ich zu Zasa und sie nickte. Ich legte das Stethoskop an und zu meiner Verwunderung blieb der Hengst stehen. Seine Atemfrequenz lag bei 15 Atemzügen pro Minute, er hatte einen Puls von 36 Schlägen pro Minute. Ich legte das Stethoskop weg und nahm mir das Fieberthermometer heraus. Zasa lenkte den Hengst weiter ab und hielt ihn auch gut fest. Ich maß die Temperatur und nach einer Weile bekam ich das Ergebnis: 38,1 °C. ,,Okay, dem Hengst geht es prächtig. Er atmet gut und Fieber hat er auch keines. Beim abtasten tut ihm nichts weh und er hat weder eckige Zähne noch schlechte oder verklebte Augen, für ihn steht nichts mehr im Wege!'',schmunzelte ich und lobte den Hengst. Nun kamen wir zum nächsten Pferd, eine Stute namens Shyvana, diese Stute war ein Trakehner und ein Fuchsschecke, ein hübscher Fuchsschecke. Zasa hatte Shapaan weg gebracht und brachte mir diese Stute nun zum Putzplatz, auch sie sah schon geputzt aus. Natürlich wollten die Besitzer ja auch immer ihre Pferde ins beste Licht rücken. ,,So das ist Shyvana! Sie ist eine kleine Kämpferin.'',verriet mir Zasa und ich nickte. Naja sie sah sehr lieb aus dafür das sie eine Kämpferin sein sollte. Aber sie beschnupperte mich mit aufgestellten Ohren und freundlichem Blick, schon mal was gutes. ,,So große Maus, ich werde dir nichts schlimmes tun.'',murmelte ich und schmunzelte, ehe ich dann anfing sie wieder abzutasten. Bauch, Beine, Kruppe, Hals, Widerrist, alles was an dem Pferd eben dran war, außer eben der Kopf. Diesen schaute ich mir genauer an, also die Augen. Die Augen tränten nicht und waren auch nicht verklebt oder trüb. Die Zähne waren auch nirgends Spitz oder waren in irgendeiner weiße nun in keinem guten Zustand. ,,Rund um Glücklich, die Kleine, hm?'',fragte ich als ich sei ansah und sie kurz aufbrummelte. Herzzerreißend dieses wundervolle Geschöpf. Ich schmunzelte erneut und nahm mir mein Stethoskop zur Hand. Ich horchte sie ab und raus kamen die Normwerte, welche ich auch erwartet hatte: Der Puls lag bei 42 Schlägen pro Minute und die Atemfrequenz bei 15 Atemzügen pro Minute. Ich lobte die Stute, bis jetzt war ja alles glatt gelaufen. Als ich mir jedoch das Thermometer schnappte, Zasa sich an ihren Kopf stellte um sie zu loben und ich zur Kruppe lief wurde die Stute schon etwas misstrauisch, da ihre Ohren sich zum Nacken neigten. ,,Ganz ruhig.'',murmelte Zasa und ich hob vorsichtig den Schweifansatz an und die Stute machte schon Andeutungen als wolle sie auskeilen, so entfernte ich mich etwas von ihr und ließ den Schweifansatz wieder los. Zasa hatte die Idee sie mit etwas Müsli und Möhren abzulenken, was schließlich auch klappte. So kam ich dazu der Stute die Körpertemperatur doch noch zu messen. Als das Piepen des Thermometers ertönte blickte ich darauf und sah 37,6°C. ,,Gut das ist auch im Normbereich, also kann sie auch mit.'',lächelte ich und Zasa nickte. Sie brachte die Stute weg als sie fertig gefressen hatte und kam dann mit einer, mir bekannten, Stute wieder. Golden Wonder, ja an ihr hatte ich auch Interesse gehabt und hätte sie auch gerne bei mir im Stall, aber die ehemalige Besitzerin hat sich für Zasa entschieden. Auch gut, immer hin durfte ich sie nun durchchecken. Zasa band die Stute fest und wie erwartet kannte sie mich noch etwas. Also dauerte das beschnuppern nicht lange und ich begann sie abzutasten. Alles in bester Ordnung, auch die Augen und die Zähne. Das Abhören war noch ein leichtes Spiel, doch wie bei Shyvana machte diese Stute auch Andeutungen auszukeilen beim Messen der Körpertemperatur. Aber auch bei ihr klappte dies wunderbar mit dem Futtereimer und so hatten wir schnell alle Werte zusammen gekratzt. ,, Also ihr Puls liegt bei 37 Schlägen, ihre Atemzüge bei 12 und die Körpertemperatur bei 37,8°C. Sie darf also auch ohne Probleme mit Fahren.'',lächelte ich und Zasa lächelte ebenfalls, der Futtereimer war eine gute Idee gewesen, so ging das ganze wie am Laufband. Kaum war die Stute hier gewesen war sie auch schon wieder weg. Als nächstes kam Zasa mit einem, so schien es mir, Englischen Vollblut in einer äußerst schicken Farbe. Sie band das Pferd an und meinte dann; ,, Das ist Zuckerschock, sie ist ein Englisches Vollblut und eigentlich sehr umgänglich.'',lächelte sie und ich ließ mich derweil etwas abschnuppern. Sie schien eher desinteressiert als ich sie abtastete und auch das Abhören machte ihr nichts. Interessant. Sie war wirklich sehr umgänglich. Ich lobte die Stute kurz und meinte zu Zasa das alles bis jetzt im grünen Bereich wäre, sie stellte sich dann wieder nach vorne und ich begann mit dem Messen der Körpertemperatur, doch auch dies ließ die Stute eher unbeeindruckt. Gut sie legte kurz die Ohren an, aber als sie merkte das es nicht wirklich schlimm war beruhigte sie sich auch wieder. Auch die Körpertemperatur lag im Normbereich und Zasa führte die Stute dann mit einem Schmunzeln weg. Nun kam Cloud dran. Ja über ihn hatte ich auch schon einiges gehört und hatte auch nicht gedacht das ich ihn so schnell mal zu Gesicht bekommen würde. Sie band den Hengst an und er beschnupperte mich ebenfalls, wie alle Pferde zuvor. ,,Er ist der Vorletzte.'',erklärte mir Zasa und nickte. Über seinen Charakter brauchte sie mir nicht viel erzählen.. Wie ich ihn schon vom Hören und Sagen kannte war er ziemlich guckig, aber er kannte seinen Hof ja schon nur mich eben nicht. Ich tastete ihn vorsichtig ab und Zasa streichelte ihn ausgiebig was ihn mehr interessierte als diese Tierärztin die sich an ihm zu schaffen machte. Als ich mir die Augen anschaute blickte er etwas … treudoof drein. Richtig süß. Ich begann zu Lächeln und hörte ihn dann ab. Er zuckte kurz etwas vor Schreck weil das Stethoskop doch schon etwas kälter war, aber es legte sich auch wieder. Somit waren seine Atemfrequenz gerade etwas höher sowie der Puls aber das mochte am Schreck liegen, nahm ich ihm auch nicht übel. Als letztes kam es zum Messen. Ich lief hinten zu seiner Kruppe und Zasa streichelte und betüddelte ihn weiterhin. Ihn interessierte es herzlichst wenig was ich gerade machte, er war vollstens auf Zasa fixiert, aber er zuckte auch kurz zusammen. ,,Alles in Ordnung.'',meinte ich dann und säuberte wieder einmal das Thermometer, ehe sie ihn weg brachte und mit dem letzten Pferd ankam. ,,Das ist 'The Circle of Unbroken', ein Friesen-Mix.'',erklärte ich und nickte. Hatte nicht eine meiner Zuchtpartnerinnen auch an ihm Interesse gehabt? Wie klein doch die Welt war. Schnell war der noch junge Hengst abgetastet und auch seine Augen und Zähne angeschaut. Auch abgehört. Er war echt brav wie ein Lämmchen! Ich schmunzelte und gab ihm kurz ein Möhrchen, ehe ich seine Körpertemperatur maß und nichts auffälliges feststellte. ,,So liebe Zasa, das war nun auch das letzte Pferd. Somit sind alle deine Pferde Startklar für den Umzug!'',lächelte ich und Zasa begann ebenfalls zu Lächeln. ,,Das ist schön, ich danke dir!'',,murmelte sie und ich verabschiedete mich von ihr als ich mein ganzes Zeug wieder gepackt hatte. Auch verabschiedete ich mit von Circle und ging zu meinem Wagen, ich verstaute meine Tasche und fuhr los.

      [8928 Zeichen by Sevannie / Tierklinik Briar Cliff]
    • Friese
      Banner
      Zasa - 23. März 2015
      Kurzer Pflegebericht für alle Luggala Pferde

      Ich dussel hatte versehentlich die Rollos offen gelassen, sodass ich recht früh von der Sonne geweckt wurde.
      Schnell schlüpfte ich in die Pantoffeln und machte mir flott ein Brot mit leckerem Kakao dazu und schlüpfte nun in die Stallklamotten.
      Zuerst fing ich in den Boxen an, da diese gemistet werden mussten. Also fütterte ich flott die paar Pferde die dort standen und dann brachte ich sie auf die Koppeln und fing an die paar Boxen zu misten. Als alle frisch eingestreut waren, ging die Reise in die einzelnen Offenställe, wo ich Heu nachfütterte und die groben Äpfel auf den Böden wegmachte.
      Als alle versorgt waren ging ich zurück und überlegte was ich wohl am abend machen würde.
    • Friese
      Banner
      Zasa - 15. April 2015
      Willkommen in Luggala & Pflegebericht

      Leider hatte ich heute nur wenig Zeit, so weckte mich mein Handy bereits um 6. Seit der Zeitumstellung war es mittlerweile schon hell und das aufstehen fiel mir umso leichter. Nachdem ich mich kurz anzog, huschte ich mit einem Brot durch die Küche. Schnell aß ich auf und lief rüber zum Boxenstall. NAch etlichen wiehren fütterte ich Colour Paint, Flopp oder Hopp, Shyvana und Crazy in Love. Während die Pferde aßen, mistete ich die Boxen und verteilte die Heusäcke in den Paddocks. Als nächstes kümmerte ich mich um die Offenställe, wo Calle Cool, Filou und Circle standen. Die drei Friesenhengste kamen auch direkt neugierig vorbei und holten sich ihr Frühstück ab. Auch hier füllte ich die Heuraufen auf, sodass sie bis morgen reichen würden.
      Im nächsten Offenstall standen nur Shapaan und Hnakki, wie zuvor auch versorgte ich sie mit Kraft und Raufutter.
      Der letzte Weg führte zur Sommerkoppel, wo mich meine Stuten und Jungpferdeherde erwartete. Desire H, Jinx, Nachtschwärmer, Nachtfalke, All about und Golden Wonder warteteten bereits sehnsüchtig auf das Heu. Da die Herde ganztags viel mehr Gras als die anderen hatten, gab es für sie kein Kraftfutter, aber brauchten sie nicht, sichtlich wohl genährt, schmunzelte ich über die Vierbeiner. Nun hieß es warten..im laufe des Nachmittages sollten
      zwei neue Pferde Luggala bereichern. Es handelte sich um ein Fohlen, Pantoffelchen, welches bei mir geboren, verkauft und verwahrlost wurde, sowie um ein Fohlen von Cloud, welches bei einer befreundeten Bereiterin geboren wurde.
      Kurz nach dem ich darüber nachdachte traf der Transporter auch schon ein, und wir brachten die Pferde wie es sich gehört zunächst in eine Box, wo sie sich erstmal erholen konnten. Am Abend als ich erneut fütterte, brachte ich die beiden Fohlen auf die Sommerkoppel.
    • Friese
      Banner
      Friese - 28. Juni 2015
      Ankunft von Circle und Fallen Godness:
      Heute sollten zwei neue Pferde auf unseren Hof kommen. Zum einen The Circle of Unbroken von Zasa und Fallen Godness von Rain. Ich mistete die Boxen der anderen Pferde aus und brachte sie auf die Weide. Als nächstes streute ich die Boxen meiner neuen Pferde ein und richtete ihr Futter. Dann kehrte ich die Hofgasse. Als nächstes räumte ich den Spind für die neuen Pferde um ihr Zubehör gleich zu verstauen, wenn die beiden da waren. Ich hörte wie ein Hänger auf den Hof fuhr und ging dann gleich auf diesen. Aus dem Hänger stieg Zasa und grüßte mich freundlich. Danach zeigte ich ihr den Hof und wir holten Circle aus dem Hänger. Ich klopfte ihm sanft den Hals und begrüßte ihn dann. Er war noch sehr schüchtern und sah kurz zu Zasa. „ Wollen wir ihn vielleicht erstmal in die Box bringen?“ fragte ich und gemeinsam gingen wir zu dieser. „ Er hat hier auch einen Paddock und kann sich die Beine ein bisschen vertreten. Wenn er sich eingewöhnt hat dann kann er auch auf die Weide. Ich möchte ihm nur erstmal ein bisschen Zeit geben“ erklärte ich ihr und sie war sehr froh darüber. Gemeinsam gingen wir wieder nach draußen und in diesem Moment kam auch schon Rain. Er stieg aus und begrüßte uns beide. Zasa verabschiedete sich wieder von uns und fuhr dann nach Hause. „ Soll ich dir erst alles zeigen?“ fragte ich und sah ihn an. Er lächelte und nickte dann. Gemeinsam liefen wir über den Hof und ich zeigte ihm die Halle und Weiden. Dann folgte der Platz und als letztes die Stallungen. Wir gingen zum Hänger und holten meinen neuen Hengst heraus. „ Na du?“ begrüßte ich den Hengst und klopfte sanft seinen Hals. „ Er hat eine Paddockbox für die ersten Tage bis er sich eingewöhnt hat. Dann darf er mit den anderen Hengsten auf die Weide. Das ist mir sehr wichtig, weil ich viel wert darauf lege, dass sie jemanden haben mit dem sie gemeinsam kämpfen können, schließlich sind sie ja Herdentiere“ Auch ihm gefiel mein Konzept und so brachte ich ihn in die Box. Ich gab beiden ihr Futter und ging dann mit Rain zu seinem Trailer. Wir verabschiedeten uns und er machte sich auf den Weg nach Hause. Ich räumte das neue Zubehör auf und kontrollierte dann die beiden Boxen nochmal. Ich schaute mir noch die Pferde genauer an und ging dann ins Haus. Ich kochte für mich und die anderen zu Abend. Sie kamen und wir machten uns noch einen gemütlichen Abend. Bereits im Dunkeln holten wir die Pferde wieder von der Koppel und ich müsste nochmal genauer schauen, ob wirklich alle da waren. Nachdem dies auch erledigt war und alle auch noch etwas zu fressen hatten, ging ich schlafen.
    • Friese
      [​IMG]
      Veija - August 2015
      August 2015, by Veija
      Hall of Fame Military L auf M, The Circle of Unbroken Springen A auf L

      Kaum war ich bei Sevannie fertig, ging es auch schon zu Elena und ihren beiden Pferden Hall of Fame und The Circle of Unbroken. Bei Circle freute es mich besonders ihn reiten zu dürfen, da er ein Sohn meiner Goodbye Graceful war. Mit von der Partie war heute Aaron, da es sich bei Circle um eine Aufstufung im Springsport handelte. Bei Hall of Fame ging es um Military.Nach einer Weile waren wir bei Elena angekommen, so dass es nicht lange dauerte, ehe wir bei den Pferden waren. Aaron schnappte sich den Friesenmix, ich das Paint Horse- eine doppelte Freude. Nachdem wir sie also von der Kopple geholt hatten, sattelten wir sie beide, nachdem wir sie gründlich geputzt hatten und unternahmen einen kleinen Ausritt zur Geländestrecke des Hofes. Da der Friesenmix ja im Springen aufgestuft werden sollte, schadeten ihm ein paar Geländesprünge mit Sicherheit nicht. So kam es, dass ich mit dem Paint Horse frohen Mutes die Hindernisse sprang, während Aaron und Circle sich eher den kleineren Sprüngen widmeten, die so vielleicht auch mal auf einem Springplatz stehen könnten. Nach gut 2 Stunden Training mit Hall und einer halben Stunde Training mit Circle- Aaron hatte ihn dann einfach grasen lassen, ging es zurück zum Hof, wo wir die Pferde tauschten. Er brachte Hall jetzt zurück auf die Koppel, während ich mit Circle ein paar E und A Sprünge sprang, bevor ich die Stangen auf L Niveau erhöhte. Dann machten wir aber auch schon Schluss für heute.In den nächsten 2 Tagen gingen Aaron und ich jeden Morgen mit den Pferden ins Gelände, ehe wir sie am späten Abend beide mit auf den Platz holten. Hall tat es auch gut, mal ein paar andere Sprünge zu sehen als nur Wassergräben und Hecken. Beide machten sich schlussendlich so gut, dass Aaron und ich nach 5 Tagen abrücken konnten.
    • Friese
      Banner
      Friese - 01. September 2015
      Bald geht's in den Zirkus!
      [​IMG]

      Heute machte ich mich auf den Weg in meinen eigenen Stall, da ich ein bisschen Abwechslung in das Training meines Hengstes 'The Circle of Unbroke'. Vor ein paar Tagen hatte er ein Springtraining erfolgreich absolviert und durfte dann noch mehr üben für das nächste Turnier. Nun hieß es auspannen. Mein Tagesplan mit dem Hengst begann dadurch, dass ich ihn aus der Box holte und erst Mal auf die Weide brachte. Dann machte ich die Box sauber und richte das Futter für den Hengst her. Im Reiterstübchen machte ich mir was zum Frühstücken und aß dann in Ruhe. Ich wollte, dass Circle noch auf der Weide sein konnte. Schließlich wollte ich ihm heute einen entspannten Tag gönnen. Nach einer weiteren halben Stunde in der ich sein Sattelzeug nochmal grob geputzt hatte. Ich holte seinen Strick und ging dann zur Weide. " Na mein Großer?" lobte ich ihn und holte ihn dann wieder rein. Ich putzte ihn vorsichtig und ging mit ihm auf den Platz. Dort ließ ich ihn laufen und der Hengst buckelte wild drauf los. Dann kam er wieder angetrabt und schnaubte tief ab. Ich lobte ihn ausgiebig und übte dann ein bisschen mit dem Hengst. Als erstes schickte ich ihn immer wieder weg und holte ihn dann wieder zu mir. Er machte dies auf brav mit und freute sich immer wieder über die Leckerlies. Ich übte noch das hinterhertraben und stehen bleiben auf Kommando. Zu gut da letzt übte ich noch mit ihm den spanischen Schritt. Nachdem wir diesen schon gut hinbekamen lobte ich ihn und ließ ihn dann alles nochmal zum Abschluss machen. Hierbei schoss Rachel unauffällig ein Foto, welches sie mir später noch zeigte. Ich putzte den Hengst ein letztes Mal und ließ ihn dann in Ruhe fressen. Ich klopfte sanft zum Abschied seinen Hals und fuhr dann nach Hause.
      [Bewegung @Svartur]
    • Friese
      Banner
      Veija - September 2015
      Heute war ich wieder auf dem Weg zu Elena. Sie hatte mir ein Pferd von ihr in Auftrag gegeben, den ich schon zu gut kannte. The Circle of Unbroken sollte ich heute im Springen von L auf M bringen, was ich auch sogleich in Angriff nahm, als ich bei Elena ankam. Ich parkte meinen Wagen auf dem vorgesehenen Parkplatz, stieg aus, kramte meinen Reithelm und die Schutzweste hervor und ging auf die Stallungen zu, wo Circle seine Box hatte.
      Dort angekommen begrüßte ich den Hengst kurz, ehe ich ihn aufhalfterte und aus der Box führte, bevor ich ihn in der Stallgasse anband. Dann fing ich an ihn gründlich zu putzen, bevor ich ihn mit Springausrüstung ausstattete. Ich zog den Gurt an, löste das Halfter von seinem Hals und ging in die Reithalle, wo ich mir den Helm und die Schutzweste anzog, ehe ich mit dem hübschen Schecken im Schlepptau die Hindernisse aufbaute. Ein paar der Klasse L, ein paar der Klasse M. Dann gurtete ich nach und stieg in den Sattel. Von oben stellte ich mir noch die Steigbügel ein, ehe ich Circle ausgiebig aufwärmte und dann anfing, die ersten L Hindernisse zu springen. Am Anfang war er sehr hektisch, nach und nach wurde er aber immer ruhiger und ich konnte ihm fast freie Hand lassen.
      Als es jedoch an die M Hindernisse ging, musste ich ihn wieder stärker riegeln, was mir doch etwas missfiel. Als wir auf ein Hinderniss zugaloppierten, lehnte ich mich schon dem Sprung entgegen, als er abbremste und wir das ganze Hindernis abräumten. Nur mit Mühe konnte ich mich gerade noch so halten, sprang dann jedoch von seinem Rücken auf den Boden. Erschrocken sprang der Hengst zurück, hatte mich jedoch am Zügel hängen. Im Gelände war es fast lebenswichtig, nicht die Zügel los zu lassen, weshalb ich versuchte, den Hengst mit aller Kraft zu halten. Beruhigen sagte ich immer wieder seinen Namen, bis er endlich zur Ruhe kam und stehen blieb. Ich gönnte ihm eine Weile Pause, kontrollierte seine Beine und ging dann zusammen mit ihm zum Hindernis, um es wieder aufzubauen. Sowas passierte nunmal auch, dass man alles abräumte!
      Nach ein paar Sprüngen über andere Hindernisse, wagten wir uns wieder an das von eben. Diesmal hielt ich ihn jedoch so langsam wie ich konnte und gab die Zügel erst kurz vor dem Hindernis frei. So hatte er gar keine Zeit, in das Hindernis rein zu laufen. Siehe da, er sprang!
      Zum Schluss kam uns Elena noch etwas zuschauen und baute alle Hindernisse ab, als ich fertig war. "Bei ihm ist es wichtig, ihn langsam zu halten, bis kurz vorm Hindernis. Geb dann erst die Zügel frei, sonst wird er dir zu schnell. Er ist noch jung und kann die Hindernisse nicht richtig einschätzen. Bevor du ihn also weiter auf die Stufe S trainieren willst, reite ihn lange in der M und schau, dass er mehr Kontrolle über seinen Galopp bekommt." Elena nickte wissend, weshalb ich ihr den Hengst in die Hand drückte und nun nach einer kurzen Verabschiedung endlich nach Hause fuhr.
    • Friese
      Banner
      Sevannie & Friese - 23. September 2015
      Prolog
      Mittlerweile waren wir schon bald einen Monat auf dem neuen Hof. Ich zusammen mit meinen Zuchtpartnerinnen Elena Delgardo und Rachel Wincox, sowie ihren Stallhelfern, Bereitern und anderen Angestellten oder Freunden. Obwohl wir vorher in die Türkei wollten waren wir heute dann doch in den USA. Die Briar Cliff Stables waren somit voll im Gange aufzublühen. Der Brand von unserem Hof in der Türkei war das schlimmste gewesen. Ich war damals noch nicht dazu gezogen aber ich wollte vielleicht eine Woche später auch dort hin. Der Hof war aber bis dahin schon längst abgebrannt und einige Pferde verloren ebenfalls ihr Leben. Somit schöpften wir neue Hoffnung auf dem neuen Hof, im neuem Umfeld! In den Staaten würde das alles ja hoffentlich nicht so werden, sondern erfolgreich! Bis jetzt waren schon einige Pferde auf bestem Wege gekrönt oder gekört zu werden. Die Pferde hatten sich auch schon gut eingelebt und wir Menschen in diesem großem Haupthaus hier auch. Hier fand jeder Platz und wir hatten sogar noch einige Zimmer frei, vielleicht für Gäste? Oder für neue Mitarbeiter? Naja für mich waren Elena und Rachel gar keine Kollegen sondern Freundinnen und wir erfüllten uns hier alle zusammen den Traum! Den Traum der eigenen Zucht und der Selbstständigkeit. Den Traum für und vorallem mit Pferden zu Leben.

      Zwei Tage voller Stress..
      Früh morgens wachte ich auf, gähnte lauthals wie ich es immer tat, ehe ich in das Badezimmer schlürfte. Rachel und Elena schliefen generell länger wie ich nur Tyler nicht. Mein Stallbursche aus Deutschland gleich mit importiert. Dieser war es von früher noch gewohnt früh aufzustehen. Aber wir hatten keine Probleme uns das Bad zu teilen. Heute war ein großer Tag, meine liebste Alice Cullen wollte ich an einer Stutenkrönung teilnehmen lassen, in der Hoffnung das sie dort auch einen Gewinn erzielte, dann könnte sie auch bald in der Zucht starten. Wir wollten erst einmal genug Zuchtpferde beisammen bekommen bevor die Zucht auch wirklich 'eröffnet' und wir Zuchtfohlen verkauften. Dabei hatten wir ja schon einige Zuchtpferde zustande bekommen. Während ich eher die Kaltblüter, Hannoveraner und einige kleinere Nebenrasse vertrat.. Vertrat Rachel vor allem die Albaner, Elena wollte die Quarter und Paint Horse etwas ankurbeln. Somit hatten wir unsere drei Hauptrassen der Briar Cliff Stables. Nachdem ich im Bad fertig war lief ich hinunter in die Küche, dort deckte ich den Tisch für alle und machte mir dann mein Toast. Ich wusste ja nicht wann die anderen zum Fühstücken kamen. Wir hatten jeder seine Zeiten und ich hatte kein Problem zusammen mit Tyler morgens zu füttern – er auch nicht. Also konnten die anderen ruhig länger schlafen. Dank unserem Futterwagen dauerte das Füttern ja auch nicht so arg lange. Ich bestrich mir mein Toast mir Marmelade als gerade Tyler hereingeschneit kam. ,,Du schon wieder.''',murmelte er in einem verachtendem Ton und grinste danach. ,,Dich zu sehen.. immer wieder eine Qual.'',murmelte ich zurück und biss in mein Toast. Tyler setzte sich lächelnd zu mir und frühstückte mit. Die Unterhaltung fiel noch relativ gering aus, da wir meist erst bei der Futterpause miteinander ins Gespräch kamen. Sicherlich weil jeder von uns schon zwei Kaffees intus hatte. Nachdem ich dann auch fertig gegessen hatte murmelte ich ein leises ,Bis gleich' – ehe ich dann meine Schuhe anzog und mich aus dem Haupthaus machte. Ich lief zum großen Stalltrakt und öffnete die ebenso großen Türen. Ich ließ sie weit offen denn bis jetzt waren zwar nur graue Wolken am Himmel aber dennoch regnete es nicht. Da konnte mal etwas Durchzug im Stall nicht schaden. Immerhin waren unsere Pferde aj robust und waren nicht aus Zucker! Schmunzelnd lief ich durch den Stall bis zum Ende hin, schaltete im Vorbeigehen das Radio an und lief zum Futterwagen. Mit dem Eimer füllte ich das Müsli, Hafer und Pellets auf, ehe ich dann die große Apfeltüte darauf legte und zwei Schaufeln nahm. Tyler kam gerade hereinspaziert und schaltete die Kaffeemaschine im Stall an, ehe wir dann durch die Gänge liefen und die Futtertröge auffüllten. Rachel's Mustangs standen auf der Sommerweide derzeit, diese brauchten also kein Zusatzfutter. Die Pferde begannen zu fressen und ich setzte mich in unser kleines 'Reiterstübchen' im Stall. Tyler gesellte sich zu mir und wir tranken erneut einen Kaffee.
      Als ich nach einiger Zeit ein Bellen vernahm stutzte ich. ,,Huch?'' - ,,Das ist bestimmt Aika.'',murmelte er und stand auf. Er lief aus dem Stall und aus reiner Neugierde folgte ich ihm. Tatsächlich, es war Aika. ,,Aika!'',rief ich laut und pfiff kurz, ehe die Jackrusseldame an gesprintet kam. Jung und dynamisch, für jeden Ausritt zu haben. ,,So ich mach schon mal Alice fertig, zu den Hänger?'',fragte ich nach und er nickte. Schmunzelnd knuffte ich ihn kurz, ehe ich mich in den Stall machte. Ich bog ab zu Sattelkammer und holte aus Alice' Schrank ihre Putzkiste. Immerhin sollte sie ja schick aussehen für die Körung. Da wir noch genug Zeit hatten konnte ich alles in Ruhe machen und Alice konnte dabei fressen. Stören tat ich sie ja eh nicht. Also halfterte ich die Stute auf, zog den Strick vom Halfter ab und zog die Bogentüre zu. Ich begann damit sie zu putzen, erst schaute sie verdutzt drein, ehe sie dann brummelte und weiter fraß. Sanft lobte ich sie kurz und putze ihr schwarzbraunes Fell bis es wieder seinen Glanz zurück erlangte. Nachdem das Fell wieder glänzte begann ich die Mähne einzuflechten, was aber nicht allzulange dauerte. Der Schweif wurde noch mal auf Vordermann gebracht und auch die Hufe ausgekratzt und etwas abgebürstet. Nachdem Alice wieder richtig hübsch war, denn hübsch war sie ja sowieso immer, und sie fertig gefressen hatte, brachte ich sie hinaus auf den Putzplatz wo ich sie anband. Tyler kam gerade mit dem Volkswagen Tiguan vorgefahren und dem Hänger hinten dran. ,,So wir können.'',lächelte er und da sah ich gerade Rachel und Elena aus dem Haupthaus stampfen. Ich schmunzelte, ehe ich Alice dann auch die Transportgamaschen anlegte und sie auf den Hänger führte. Brav wie sie war machte sie keine Murren. Ich bereitete drinnen alles vor und Tyler machte die Klappe hinter Alice dann zu. Sanft lobte ich sie und blickte auf das Heunetz das drinnen hing an, ehe ich mich aus dem Hänger machte. ,,So wir brechen dann auch gleich auf.'',meinte ich zu meinen Freundinnen, welche nun bei uns angekommen waren. ,,Hast du auch alles? Sattel,Trense, Bandagen, Satteldecke, Fliegenohren..'' - Elena hörte ja gar nicht mehr auf. ,,Ja Maus, ich hab alles.'',versicherte ich ihr schmunzelnd und drückte beide kurz, ehe ich mit Tyler in den Wagen einstieg und wir vom Hof fuhren. Die Beiden stellten nun die Pferde raus und dann würden sie sicherlich auch schon anfangen die ersten zu Bewegen. Heute Mittag wenn wir drei zurück kehrten würde es für mich und Tyler nicht anders aussehen, immerhin hatten wir ja einige Pferde auf dem Hof die versorgt werden mussten.
      Nach einiger Fahrzeit kamen wir endlich auf dem Hof an, wo die Krönung stattfand. Es waren bereits einige am Reiten und ich hing immer noch hinter her. Oh weh. So sprang ich schnell aus dem Auto und holte meine Stute aus dem Hänger. Kurz putzte ich noch einmal über sie drüber, ehe ich sie dann sattelte, während Tyler die Bandagen um ihre Beine wickelte. Natürlich war sie heute ganz in weiß bekleidet und bekam auch noch Fliegenohren auf. Als sie dann auch getrenst war und ich meinen Helm, sowie die Handschuhe anhatte begab ich mich in den Sattel und ritt sie auf dem Platz warm.

      Die Kür:
      Heute war es endlich soweit, ich war auf einer Krönung zusammen mit Alice. Meine schwarzbraune Stute lief ruhig auf dem Abreiteplatz wo ich sie gerade noch warm ritt. Sie lief im Schritt umher, während ich im Kopf unsere Kür Revue passieren ließ. ,,Nun Joyce McConnor mit Alice Cullen bitte!'' - Ja ihr Name war etwas.. komisch, dennoch war dieses Pferd wundervoll. Daher nannte man sie eigentlich auch nur Alice aber der volle Name musste ja angegeben werden bei solchen Sachen. Wir ritten zum Halleneingang und als die vorherigen Teilnehmer draußen waren, ritten wir im schwungvollem Trab in die Halle hinein. Schmunzelnd wendete ich die Stute zu dem Punkt X, wo ich sie aus dem Trab anhielt und die Richter grüßte. Sie nickten mir ebenfalls zu, was das Zeichen dafür war das ich loslegen konnte. Ich trieb Alice leicht an und sie fiel wieder in ihren Schritt. Wir ritten auf die Bande zu und steuerten dann rechts ab, ehe wir auf den Zirkel ritten. Sie zeigte ihren starken Schritt, was sie heute wieder fein machte, dafür das es sonst ihre Schwäche war. Sanft lobte ich sie, wendete dann aus dem Zirkel und wechselte somit auf den anderen. Hier liefen wir ebenfalls eine Schrittrunde, bevor ich die Zügel einen Ticken mehr aufnahm und sie in ihren starken Trab trieb. Dieser war ihre größte Stärke, somit musste diese auch gezeigt werden. Alice war eine Stute dessen Dressurniveau auf S lag. Das durfte man ja in solchen Momenten sicherlich auskosten. Ich ritt mit ihr die ganze Bahn entlang und an der kurzen Seite fing ich sie mir zum versammelten Trab. Wir ritten wieder die Mitte der Bahn entlang, wo ich mit ihr eine Passage absolvierte. Ja ein kleiner Fehler war drin, aber welches Pferd ist schon perfekt? Sanft lobte ich sie und ritt mit ihr auf den mittleren Zirkel. Dort galoppierte ich sie an und ritt mit ihr zwei Runden, ehe ich sie die ganze Bahn entlang gleiten ließ. Ende der kurzen Seite steuerte ich sie durch die ganze Bahn und absolvierte mit ihr einen Galoppwechsel, bevor es wieder auf den mittleren Zirkel ging und sie auch hier ihren Galopp präsentieren durfte. Sanft lobte ich sie wieder und parierte sie zu Trab. Wir trabten die Bahn entlang und wendete zu guter letzt zum Punkt X ab. Bei X parierte ich sie durch zum Stand und verabschiedete mich von den Richtern. Lächelnd und lobend verließ ich im Schritt und am langen Zügel die Halle mit meiner Hannoveranerstute Alice Cullen!
      Die Kür war geschafft und so hieß es auf das Ergebnis warten. Dies würde aber in einigen Tagen erst kommen, somit konnten wir auch wieder Heimfahren als Alice wieder für den Transport bereit war. Also ging es auf die Heimreise und den gleichen Weg wieder zurück. Wie es jedem bekannt war, dauerte die Rückreise nicht mal annähernd so lange wie die Hinreise, zumindest gefühlt. Als wir auf dem Heimathof wieder ankamen brachten wir Alice zu den anderen Stute auf die Weide, als Transportgamaschen ab waren. Tyler und ich halfen den anderen beiden Mädels noch schnell die letzten Boxen auszumisten, wobei die anderen beiden mich auch ausfragten wie es gewesen sei. ,,Ich bin überzeugt davon das wir gewinnen!'',lächelte ich und blickte zu ihnen, ehe wir die Boxen fertig einstreuten. ,,So ich mach mich an mal an Geoffrey's Training. Heute geht’s etwas in die Dressur!'',schmunzelte ich und stiefelte dann zur Kaltblüterweide los. Ja auch wenn alle Pferde in einem Stall standen, Besitzer-getrennte Weiden hatten sie trotzdem immer noch. Kein Pferd von Elena stand bei mir ebenso standen von unseren Pferden keine bei Rachel. An der Weide angekommen holte ich meinen Apfelschimmelkaltlbüter von dieser uns brachte ihn auf den Putzplatz. ,,So wir tüdeln heute nicht durch's Gelände, weil es erstens ekliges Wetter ist und zweitens wir auch mal was anders machen müssen als nur Faulenzen.'',erklärte ich dem Tinker und schmunzelte als er die Ohren kurz anlegte, also würde er mich verstehen. Mein knuddeliger Freund versuchte mich immer wieder umzustimmen beim Putzen indem er mich immer wieder anstupste. ,,Nein Geoffrey!'',murmelte ich nun etwas bestimmter und begann dann ihn zu satteln. Ich machte ihn für's Training fertig, ehe ich aufstieg und mit ihm zur Halle ritt, in dieser befand sich Tyler welcher gerade auf Admiral Wings seine Runden drehte. Er machte gerade eine Schrittpause, also gesellte ich mich einfach dazu und wir ritten nebeneinander her und plauderten etwas. Nach gut fünf Minuten fing er wieder an zu traben und ich begann mit leichten Übungen wie dem Biegen. Als Geoffrey dann warm war, begann ich ebenfalls zu traben, doch der Tinker bekam seinen faulen Po nicht in Bewegung. ,,Ich will mir keine Gerte holen müssen, Geoffrey!'',warnte ich etwas sauer und schon ging das ganze besser – war eben genauso wie im Gelände nur dort konnte ich im Notfall keine Gerte herbei zaubern. Rachel kam vorbei und auf meine Bitte hin legte sie einige Trabstangen zurecht, ehe sie verschwand und wenig später mit einem ihrer Pferde zum Longieren wieder kam. Ich ritt mehreremale über die Trabstangen und nach und nach wurde Geoffrey lockerer. Auch Tyler nutzte die Stangen und nach einer guten Dreiviertelstunde schien der soll für Geoffrey erfüllt und auch Tyler war am Abreiten. ,,Zwei Pferde weniger für heute.'',murmelte ich geschafft vom Tag. Naja gut es war mittlerweile auch schon recht spät also wollte ich nur noch alle Pferde reinholen und dann füttern und ins Bett. Naja duschen war auch noch drin. Zusammen mit Tyler und den Pferden verließen wir die Halle und im Stall sattelten wir dann ab, immerhin war es mittlerweile schon recht spät und auch dunkel. Als Geoffrey und Admiral fertig waren, verfrachteten wir sie in ihre Boxen und holten zusammen die anderen Pferde von den Weiden. Als alle drin waren, fütterten Rachel, Elena und ich noch. Tyler machte sich schon rein in das Haupthaus und duschte. ,,So das wäre es.'',murmelte ich und schloss die Türen des Stalles, ehe wir drei zusammen in das Haupthaus gingen. Morgen ein neuer Tag wo wir sicherlich mehr schaffen würden, immerhin hatte die Krönung auch einiges an Zeit gefressen gehabt. Nachdem ich geduscht war machte ich mich auch in mein schönes, gemütliches Bett.

      Ich führte The Circle of Unbroken neben Hall of Fame über die Stallgasse. Ich hatte die Lichter schon sehr früh heute angemacht und war nun schon mit meiner Arbeit in vollem Gange. Verschlafen schlürfte Rachel neben der fitten Joyce zu mir in den Stall. Beide sahen mich sahen mich total geschockt an. „Guten Morgen“ meinte ich dann fröhlich zu den zweien. „ Du meintest ja gestern du willst die Pferde umstellen, aber wir haben jetzt acht. Warum bist DU da schon wach?“ fragte mich Joyce lachend. Die zwei sahen sich um und staunten dann noch mehr. Ich hatte alle Boxenschilder bereits an die neue Box gehängt und den Großteil von unseren Pferden auf die Weide gebracht. Sie sahen sich weiter um. „ Wo sind denn die anderen Pferde?“ Ich ging an ihnen vorbei und meinte dann „ Draußen auf den Koppeln. Simon hat mir geholfen“ Dieser war mittlerweile jedoch duschen, weil er zu seiner Freundin fahren wollte. Meine zwei Freundinnen folgten mir nach draußen. Gemeinsam standen wir an der Weide der Hengste und sprachen weiter drüber ab, welches Pferd wo stehen würde. „ Wir sollten uns auch nochmal über die nächsten Turniere und die weitere Planung der Zucht unterhalten“ sagte ich mit ein bisschen Nachdruck in der Stimme. Wir kamen mit allem sehr gut voran seitdem wir auf dem neuen Hof waren. In kurzer Zeit hatten wir viele Zuchtpferde begrüßen dürfen und auch selbst ein paar gekört bekommen. „ Was muss heute noch alles gemacht werden?“ fragte Joyce und riss mich mal wieder aus meinen Gedanken. Rachel erklärte, dass sie mit ein paar ihrer Pferde für das nächste Turnier trainieren wollte. Ich stimmte ihr zu und gemeinsam gingen wir wieder in den Stall. Das Ausmisten war schnell erledigt, da wir drei gut zusammen halfen und schon ein eingespieltes Team waren was die Aufgaben anging. Joyce mistete, ich fuhr den Mist weg und brachte dann neues Heu und Rachel verteilte es in den Boxen. So waren bei uns immer mindestens zwei Schubkarren in Gebrauch und man hörte zwischen durch ein Knallen oder Knarren. „ Wir sollten die letzten schönen Tage eigentlich noch nutzen bevor es dann Winter wird. Das Sattelzeug einiger Pferde müsste nämlich auch mal gefettet werden“ meinte sie dann und ich nickte kurz. Ich stand auf dem Gang und bohrte die letzten Namensschilder an die Boxen während die anderen das Futter richteten. „Mal schauen wie die Hengste ihre neue Boxenordnung so finden. Auf den Koppeln stelle ich sie auch gleich noch in andere Gruppen. Ich wollte nur, dass sie erstmal noch ein bisschen entspannen können.“ Mit diesen Worten ging ich aus dem Stall und zu meinen Hengsten. Ich hatte bereits eine der leeren großen Koppel in kleinere unterteilt, da die Gruppen nun überschaubarer werden sollten und nicht mehr alle 18 Hengste zusammen stehen sollten. Als erstes holte ich Circle und Hall von der großen Weide und ging mit ihnen zu den vier abgegrenzten Stücken. Gemeinsam stellte ich sie auf die erste, welche auf der linken Seite lag. Zwischen den vier Stücken hatte ich ein Stück frei gelassen, damit ich sie zwischen durch führen konnte. Ich lobte die zwei und ging dann wieder zur Weide. Von dieser holte ich San Diago und Coming Home. Sie stellte ich zu den anderen zweien. Ich musste nicht damit rechnen, dass es zu arge Kämpfe gab, da sie ihre Rangfolge untereinander schon ausgemacht hatten. Der ein oder andere würde die Rangfolge durch die neuen Gruppen vielleicht in Frage stellen, aber auch dies würde sich bald geregelt haben. Im Gedanken holte ich Hrafn von der großen Weide. Ihn brachte ich auf die kleinste der vier Weiden. Fahd und Mökkur folgten Hengst und irgendwie tat der Araber mir schon leid, dass er mit zwei Fohlen auf einer Weide stand. Ich hatte es mir auch lange überlegt, dennoch war ich zum Entschluss gekommen, dass es für ihn so am besten war. Er hatte sich in der Gruppe zwischen den anderen Hengsten nicht sonderlich wohl gefühlt, da er doch wahnsinnig sensibel war. Ich war der Meinung, dass deswegen der schüchterne Mökkur zu ihm passte. Als nächstes holte ich meinen schwarzen Berber. Ich brachte ihn auf seine neue Weide, welche neben der meiner anderen vier Hengste lag. „ Brav Ameer“ meinte ich zu ihm und ging dann wieder auf die große Weide zurück. Riverside und Rosenprinz holte ich zu ihm auf die Weide und ging ein weiteres Mal zurück. Müde streckte ich mich. Auf der Weide angekommen, klinkte ich den Strick in das Halfter meines Hengstes. Ich führte Lambardo zu den dreien auf die Weide. Bis jetzt waren alle noch ruhig und ich musste mir noch keine Sorgen machen, dass etwas passiert. Die letzte Weide war am schwierigsten. Sie war auch die größte mit 5 Pferden. Ich holt Flopp oder Hopp wieder von der Weide und stellte ihn dann auf die große abgetrennte Weide. Nun waren es nicht mehr viele Pferde, welche auf die Weide mussten. Während ich wieder an der alten Weide ankam, hörte ich schon ein paar laute Wieherer. Mit Dashing Blade an der Hand ging ich wieder zu den neuen abgetrennten Stücken. Dort sah ich wie sich Circle und Sanny stritten. Die beiden machten anscheinend gerade ihre neue Rangfolge aus. Ich war mir ganz sicher, dass Circle sich nicht einfach so von ihm unterdrücken lassen würde. Ich brachte Dashing auf die Weide zu Flopp oder Hopp. Dann sah ich kurz nach den zwei Streithähnen und den anderen Koppeln. Ich ließ die zwei einfach ihren Kampf selbst austragen und ging dann wieder zu der großen Weide. Von dort holte ich Magic Attack und Ice Black. Auch sie kamen auf die größte der vier Weiden. Bei ihnen blieb ich kurz stehen. Ice Black legte seine Ohren tief in den Nacken und ging so auf die anderen zu. Er wollte anscheinend seine Position in der Herde klar stellen und nicht wieder im Mittelfeld der Herde sein. Bis jetzt war aber der eigentliche Chef der Herde auf der Weide. Ich holte Brookton von der Koppel. Er war der vorletzte der Gruppe und bei ihm hatte ich mir eigentlich keine Sorgen. Zwei Hengste fehlten insgesamt noch. Diese holte ich auch zusammen. Walking the Damon stellte ich zu der einen Gruppe und Galawayn zu der ersten Gruppe. Zwischen Circle und Sanny wurde es nun auch schon ruhiger und ich machte mir keine Sorgen, dass es zwischen den beiden nicht klappte. Als ich mich umdrehte sah ich wie Damon auf Ice Black zuging. Er schnappte nach ihm und beide galoppierten über die Weide. Immer wieder buckelte Ice Black nach ihm. Ich seufzte kurz und ging dann in das Haupthaus. Die anderen zweien saßen dort bereits auch schon. „ Ich war gerade mit Café Latte beim trainieren. Er hat so toll mitgemacht“ erzählte uns Joyce und Rachel fügte hinzu, dass sie es gesehen hatte, als sie mit Zot auf dem Platz war. Die zwei hatten anscheinend schon mehr erledigt wie heute. „ Ich muss morgen die Hengst dann genauer anschauen und die Wunden versorgen. Soll ich mich um eines eurer Pferde dann auch noch kümmern und untersuchen?“ sagte ich zu den zweien. Rachel antwortete mir, dass sie ihre selbst erst ein bisschen angeschaut hatte und keiner was hatte. Joyce fügte hinzu, dass sie morgen mithelfen würde und ihre Pferde auch gleich anschauen würde. Ich lächelte und nickte dann. „Ich schau mal schnell nach den Stuten und hol sie dann auch schon rein“ meinte ich und stand dann auf.
      Als Elena wieder weg war verabschiedete ich mich auch für's erste von Rachel. ,,Ich muss noch einige Pferde machen. Mit CaféLatte war ich auf dem Platz geritten und hatte auch wie mit Geoffrey gestern etwas Stangenarbeit gemacht. Er hatte gut mitgemacht, also durfte er den restlichen Tag ruhen. Nun wollte ich mir Millenium's Pride schnappen und mit ihr in das RoundPen gehen. So holte ich mir die junge Stute von der Koppel. Die schüchterne Stute hatte sich mittlerweile recht gut eingelebt und so wollte ich sie etwas an das Longieren bzw. an die RoundPen-Arbeit gewöhnen. Ich war ja ein großer Fan von RoundPen's jedoch hatte ich früher keines gehabt, umso mehr nutzte ich seit neustem dieses auf dem Hof. Ich schmunzelte und putzte die Rappstute, bevor ich den Strick abmachte und sie mit zum RoundPen führte. Dieses öffnete ich und schloss hinter uns das Gatter. Ich machte den Strick vom Halfter ab und sie blickte verwirrt drein. ,,Na auf schau dich um.'' - aber so wie die schüchterne Stute war, wurde dies auch nichts. Sie blieb auf der Stelle stehen und wollte sie am liebsten hinter mir verkrümeln, also ging ich vor und sie mir nach. Nach und nach lief sie dann frei herum und fand auch etwas gefallen an dem ganzen. Als sie dann am Rande stand und ich in der Mitte begann ich zu schnalzen, was sie richtig auffasste und sie vorwärts ging. ,,So ist's brav.'',lobte ich sanft, doch sie legte die Ohren an. Sicherlich vermisste sie die Longe. Nach einigen Runden fiel sie wieder in den Schritt. Naja auch gut. Allzu viel wollte ich eh nicht machen, da sie sich recht langsam an neues gewöhnte. Ich ließ sie noch einmal auf der anderen Seite entlang traben, was wieder ein wenig ungewohnt war, ehe ich den Strick einhakte und sie wieder auf die Weide brachte. ,,Fein hast du das gemacht, meine kleine Prinzessin.'',lobte ich sie und entließ sie wieder auf die Weide. Gerade kam Tyler mit Gino und Scottland Yard wieder. Er hatte mich gefragt ob er die beiden für einen kleinen Ausritt sich ausleihen dürfen. Ich wusste zwar nicht wie man bei diesem trüben Wetter ausreiten konnte, doch natürlich hatte ich zugewilligt. Er hatte Gino als Handpferd mitgenommen und so wie Tyler strahlte hatte er seine Sache gut gemacht. Er berichtete mir das es gut geklappt hatte und er es auch öfters probieren würde, damit Gino sich daran gewöhnte, doch das nächste Mal wollte er lieber einen Tinker nehmen, da Gino so gemütlich drauf war und man Scotti doch anmerkte das er ein Hannoveraner war. Sie waren eine kleine Weile getrabt, aber nicht galoppiert. Ich meinte zu ihm das dies nicht schlimm sei, denn immerhin waren sie etwas bewegt und hatten auch sichtlich Spaß gehabt – so voller Matsch wie sie waren. Also spritzten wir die beiden Buben nochmal ab und ließen sie gleich in den Boxen drin. ,,Tyler nimmst du dir nochmal ShinySunlight mit und ich schnappe mir Gameover.'',erklärte ich kurz und lächelte. Rachel hatte vorhin mit erzählt sie wollte etwas Freispringen machen, also dachte ich mir ich könnte die Sprünge doch noch nutzen die noch darum standen. Tyler holte Shiny aus ihrer Box und ich mir meine zickige Gameover, wobei sie sich auch schon sehr gebessert hatte. Gameover blieb eben MEIN Pferd, denn sie ließ nicht wirklich wen anders heran. Ich war froh das es sich bei mir gebessert hat, den Dark sweet Temptation hatte sich damals als junges Fohlen abgekupftert wenn sie mich gebissen hat oder es versucht hat. Das sollte bei den zukünftigen Fohlen ja nicht passieren, aber auch Dark hat das ja nun wieder raus bekommen. Mittlerweile sind beide, zumindest bei mir, totenbrav. So hatte ich auch keine Probleme damit Gameover zu putzen. Shiny war ebenfalls brav bei Tyler und so liefen wir zusammen mit den Stuten in die Halle. Dort waren die Freisprünge noch aufgebaut, also ließen wir Gameover und Shiny von den Stricken und sie trabten fröhlich umher. Mit Peitschen dirigierten wir sie sorgsam in die Richtung der Sprünge nachdem sie dann warm waren. Gameover sprang zuerst und nahm keine Stange mit, bei Shiny sah es etwas anders aus. Gut sie wurde bis dato eher in Distanz gebildet als im Springen, aber das würde auch noch kommen. So trabten die Stuten umher und sprangen ab und an mal über die Hindernisse. Als die Hallentür aufging hatten wir die Stuten dann auch schon wieder an den Stricken, denn es war schon mehr als eine halbe Stunde vergangen. Elena und Rachel brachten und noch netterweiße The Invincible und Belstaff vorbei. Ich sagte zu Rachel das sie doch bitte hier bleiben möge, da Gameover eben so ein Fall für sich war. Also brachten Elena und ich die beiden Pferde weg in ihre Boxen und Tyler sowie Rachel machten Invi und Staff etwas fertig. Als wir wiederkamen sprangen die beiden Hengste nach einander brav geordnet über die Sprünge und machten das auch richtig gut. ,,Ihr habt das im Griff?'',fragte ich und beide nickten, also lief ich wieder in den Stall zu Irritable und Elena machte ihre Weiden fertig. Irritable und ich vollzogen noch etwas RoundPen-Arbeit, sowie Bodenarbeit. Sie drehte einige Runden um warm zu werden, dann gab es einige Gymnastizierungen und dann durfte sie weiter traben und galoppieren. Danach kamen ein paar Zirzensikaufgaben, ehe wir es für heute sein ließen. Somit war mein soll an Pferden erfüllt und als Irri und ich den Stall betraten, stellten Rachel und Tyler die anderen beiden gerade in die Boxen. ,,Danke.'',lächelte ich ihnen zu und auch Irritable kam in ihre Box. Tyler und ich brachten noch die anderen Pferde rein..
      Bei den Stuten war alles in Ordnung. Mein erster Weg wieder in den Stall war mit Face Down und Gabi, welche nebeneinander in den ersten zwei Boxen standen. Ich ging wieder raus und holte Cup Cake und Easy Going. Ich ging mit ihnen rein und stellte sie gegenüber den anderen zwei Westernpferden. Ihnen folgten Spotted Face, Luna, Hollywood Undead und Kristy Killings. Ich ging ein weiteres Mal auf die Weide und holte meine Englische Vollblutdame Coulee. Die Stute folgte mir lieb und schnaubte auch lieb ab. Die nächsten waren Shay Petit und Lysanne. Sie folgten auch lieb und ich brachte sie in ihre neuen Boxen. Ich empfand die neue Stallordnung und Boxenordnung als viel besser. Die letzten zwei die noch in ihre Boxen mussten waren Prides Heart and Perfektion und Northern Dancer. Sie kamen in die letzten zwei Boxen auf der rechten Seite. Bis die zwei dann verstaut waren hatte der Großteil meiner Stuten schon gefressen. Ruhig kehrte ich den Gang draußen. Nun waren die Hengste an der Reihe. Bei ihnen war es die ganze Zeit ruhig gewesen während ich die Stuten in den Stall gebracht hatte. Als erstes brachte ich Mökkur und Hrafn in ihre Boxen. Ihnen folgte in die dritte Box des Hengstkomplexes mein Araber Fahd. Somit war die erste Koppel schon leer. Die zweite Koppel war auch mit zwei Gängen leer, da ich beim ersten Mal Riverside und Rosenprinz in ihre Boxen führen konnte und dann Lambardo und Ameer. Sie standen den anderen drei Hengsten gegenüber. Die nächste Weide war nun die schwierigste. Ich holte als erstes die zwei Kämpfer rein. Walking the Damon und Ice Black hatten beide ihre Ohren tief in den Nacken gelegt und ich führte den einen auf die rechte Seite und schließlich den anderen auf die linke. Schnell ging ich wieder nach draußen, da es langsam dunkel wurde. Ich holte Dashing Blade und Magic Attack rein und stellte sie beide auf die linke Seite. Brookton und Flopp oder Hopp nahmen den Platz ihnen gegenüber an. Müde gähnte ich und war froh, dass es jetzt nur noch 5 Hengste waren. Als erstes holte ich Galawayn und San Diago herein. Der eine kam auf die rechte Seite und der andere auf die linke. Die zwei fraßen wie die anderen und ich holte meine letzten drei Hengste rein. Diese drei nahm ich auf einmal mit rein. Circle und Coming Home kamen auf die linke Seite. Der letzte war dann Hall of Fame, welcher auf die rechte Seite kam. Auch die Hengste hatten schon gefressen und so fegte ich nur noch schnell. Dann ging ich ins Haus und duschte.

      (c) Friese

      (c) Sevannie
      [28.863 Zeichen]
    • Friese
      Banner
      Sosox3 - 28. Oktober 2015
      Hufschmiedbericht Circle of Unbroken
      ~Briar Cliff Farrier~


      “Rachel, jetzt beeil dich doch mal und mach Circle die Hufe... ich hab kein Bock mehr auf den anderen Hufschmied zu warten“, moserte Elena mich an. Ich rollte mit den Augen, wie es eben für mich üblich war und konnte nur mit dem Kopf schütteln. „Ist okey, mach ich... Solang du mir im Anschluss Rising Star checkst und impfst. Die Olle Kuh hustet nämich immernoch fürchterlich. „Abgemacht.“ Das war dann auch ihr Schlusswort.

      Ich kramte mir meinen Koffer zurecht aus meinem Arbeitsauto und stapfte mit meinen Sachen zu Circle of Unbroken. „Hey, mein Opfer“, neckte ich den schönen Scheckhengst und nahm mir das Halfter vom Haken und sah mich in der Stallgasse nach einem Hufkratzer um, fand diesen dann auch glücklicherweise an Lambardo’s Box. Schnellen Schrittes ging ich wieder zu Circle und legte ihm das Halfter an und kratzte ihm dann die Hufe aus. Er benahm sich richtig vornehm und gab die Hufe auf Kommando an. Eine Erleichterung. Der Friesenmix hatte etwas zu lange Hufe und hinten rechts hatte er eine leicht zu korriegierende Fehlstellung, ansonsten waren die Hufe in Ordnung. Ich ging also weiter meiner Arbeit nach und begann mit dem Ausschneiden der Hufe. Im Anschluss korrigierte ich seine Fehlstellung und raspelte und feilte die Hufe. Als ich fertig war, kraulte ich den Hals und brachte ihn wieder in seine Box.
    • Friese
      [​IMG]
      Veija - 31. Oktober 2015
      Face Down Distanz E-A, Batida de Coco Einreiten, The Circle of Unbroken E-A

      Heute war ich wieder auf dem Weg zu Elena und drei ihrer Pferde. The Circle of Unbroken sollte in der Dressur gefördert werden, Face Down sollte ich die Distanz näher bringen und Batida de Coco sollte eingeritten werden. Mit von der Partie waren heute Aliena und Alexis. Aliena würde sich um Face Down kümmern, Alexis um Batida und ich um Circle. Auf ihrem Hof angekommen begrüßten wir Elena kurz und ich stellte ihr meine beiden Mädels vor, ehe wir ein Zimmer bezogen. Kurz machten wir uns frisch, ehe wir in den Stall zu den Pferden gingen und den Plan für heute besprachen. "Alexis, du schnappst dir Batida und putzt sie gründlich, ehe du sie longieren gehst. Zeig ihr heute auch schon den Sattel", gab ich Anweisungen und sah dann zu Aliena. "Schnapp dir Face Down und reite sie auf dem Platz gründlich ab, bevor du mit ihr ins Gelände gehst. Versuch viel zu traben, sie soll sich schon anstrengen", erklärte ich und sah mich dann um. "Ich schnapp mir The Circle of Unbroken und fördere ihn ein wenig in der Dressur. Bis heute Abend", sprach ich lachend und schon verschwanden die beiden jungen Frauen zu ihren Pferden. Schnell hatte ich Circle ausfindig gemacht und ihn fertig zum Reiten gemacht. Als wir auf den Platz gingen, war Aliena mit Face schon fertig und verließ gerade den Hof. Auf dem Platz gurtete ich den Hengst nach und wärmte ihn zunächst gründlich im Schritt und Trab auf. Laut schnaubte der Hengst ab, ehe wir mit der eigentlichen Arbeit begannen. Ich trieb ihn mit den Schenkeln nach vorne, nahm im Schritt aber die Zügel ein wenig an. "Na komm Dicker, mach den Kopf runter", sagte ich und merkte, wie er langsamer wurde und den Kopf runter nahm. Dann gab ich die Zügel ein wenig nach und trieb ihn mit den Schenkeln nach vorne. Sofort verstärkte er den Schritt. "Brav", sagte ich laut und trabte ihn dann an. Das gleiche versuchten wir nun auch im Trab, was auch sehr gut klappte. Schließlich galoppierte ich ihn an. Mit einem Satz sprang er nach vorne, doch schnell hatte ich ihn wieder unter Kontrolle. Ich hielt ihn auf dem Zirkel, parierte an X zum Trab durch und galoppierte ihn auf der anderen Hand wieder an. Wir übten viele Übergänge zwischen den verschiedenen Gangarten und auch Übergänge zum Stand. Zum Schluss übte ich noch ein paar Schlagenlinien, bevor ich ihn einige Runden im Schritt trocken ritt und dann wieder fertig gemacht in die Box stellte. Ich räumte alles weg und sah Aliena kurz zu, wie sie Face absattelte. "Hat alles geklappt?", fragte ich sie. "Ja, alls super."
      Dann ging ich zu Alexis und Batida, die immer wieder lange Pausen machten, um dann wieder kurz weiter zu arbeiten. Sie hatte es heute schon geschafft den Sattel draufzulegen und sie damit zu longieren. "Dann lass es gut sein für heute", sagte ich lachend und ging ins Haus. Dort telefonierte ich mit zu Hause, wo alles in Ordnung war.. schließlich war es schon Abend und wir gingen alle ins Bett.
      Früh am nächsten Morgen waren wir auf den Beinen und im Stall. Aliena ritt mi Face aus, um ihre Kondition weiter auszubauen, Alexis hatte Batida schon gesattelt und war mit ihr auf dem Platz und ich hatte mir Unbroken fertig gemacht, ehe ich alles wiederholte, was wir gestern geübt hatten. Hinzu kamen jetzt Schritt- Galopp Übergänge und Rückwärtsrichten. Dann sattelte ich ihn auch schon wieder ab und es gab Mittagessen. Am Nachmittag schnappte ich ihn mir wieder und übte noch einige Dinge, ehe ich Alexis mit Batida half. Erste Aufsitzversuche waren erfolgreich und die Stute akzeptierte auch schon Gewicht auf ihrem Rücken. Für heute war es jedoch genug.
      In den nächsten Tagen ritt ich Circle zweimal am Tag, wobei wir morgens immer die Sachen vom Vortag wiederholten und mittags Neues lernten. Alexis und Face waren meistens den ganzen Tag weg. Batida bekam drei Einheiten am Tag, wobei die letzte Einheit immer nur 10 Minuten waren.
      Am Ende der Woche konnte die Jungstute im Schritt, Trab und Galopp geritten werden, Face Down war in Distanz auf der Klasse A und auch Circle war nun in der Dressur auf A.
      Zufrieden verabschiedeten wir uns und fuhren nach Hause.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Hilltop Stable - Barockpferde
    Hochgeladen von:
    Friese
    Datum:
    1 Juni 2018
    Klicks:
    524
    Kommentare:
    27

    EXIF Data

    File Size:
    505,5 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • [​IMG]
    Von Exorzismus
    Von unbekannt Aus der unbekannt

    Aus der Goodbye Graceful
    Von unbekannt Aus der unbekannt

    [​IMG]
    Rasse: Friesenmix
    Geburtsdatum: 2007
    Geschlecht: Hengst
    Stockmaß: 169 cm
    Fellfarbe: Smoky Black Tobiano
    Ee aa Crcr Toto
    Kopfabzeichen: Scheckungsbedingt
    Beinabzeichen: Scheckungsbedingt

    [​IMG]
    Circle ist ein für seine Vergangenheit ein sehr braver Hengst. Leider ist er noch etwas schüchtern, was sich
    aber legt sobald er Vertrauen gefasst hat. Zu anderen Pferden ist er eher rangniedrig, lässt sich jedoch nicht unterdrücken.

    Seine Vorgeschichte:
    Unbroken ist ein Junger Hengst, 7 Jahre, und ist besonders in Dressur begabt. Vorher stand er leider auf dem falschen Hof. Darum kam er zu uns nach Tschechien. Dort wurde er erst mal ordentlich ausgebildet und ist nun auf Dressur A. Mit anderen Pferden kommt er super klar. Auch Hänger fahren kann man mit ihm Problemlos.


    [​IMG]
    Zuchtpapiere: Nein
    Gekört/Gekrönt: Ja
    [HK 478] Alle Rassen
    [​IMG]


    Vererbung:
    Farbe: unb.
    Charakter: unb.
    Gangarten: unb.

    Nachkommen:
    //

    Besitzer: Friese
    VKR/Ersteller: Mohikanerin
    Pferdewert: //

    [​IMG]
    Springen: S***
    Western: E
    Dressur: M
    Military: E
    Distanz: E
    Rennen: E

    [​IMG]
    3. Platz beim 80. Synchronspringen
    2. Platz beim 92. Synchronspringen
    1. Platz beim 99. Synchronspringen
    1. Platz beim 102. Synchronspringen
    3. Platz beim 338. Springen
    3. Platz beim 349. Dressurturnier

    [​IMG]
    Fohlen ABC ✔
    Eingeritten ✔
    Eingefahren x
    Verladefromm ✔
    Schmiedefromm ✔

    Bodenarbeit
    Treiben & Bremsen x | Durchparieren, Antraben/Galoppieren, Anhalten (Kommando) x
    Abstand zum Pferd x | Wenden & Handwechsel x | Auf Komando kommen x

    Freiheitsdressur / Zirzensik
    Rückwärts-weichen x | Liegen x | Sitzen x | Stehen x
    Spanischer Schritt x | Steigen x | Kompliment x
    Nein sagen x | Slalom x | Podest x | Plié x
    Spanischer Gruß x | Flehmen x

    [​IMG]
    Letzter Tierarztbesuch: //
    Letzter Hufschmiedbesuch: //