1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Marder

Tender Whizzard ♂

[center][color="#2E8B57"][IMG]http://i42.tinypic.com/25sr4ld.png[/IMG] [b]v.[/b] [u]Twister[/u] [b]a.d.[/b] [u]Whyoming Sun[/u] [IMG]http://i43.tinypic.com/13zx105.png[/IMG] [b]Rasse[/b] - Quarter Horse [b]Alter[/b] - 4 Jahre [b]Geschlecht[/b] - Hengst [b]Deckhaar[/b] - Brown [b]Langhaar[/b] - Brown [b]Abzeichen[/b] - keine [b]Stockmaß[/b] - 1,55 m [IMG]http://i40.tinypic.com/wm057p.png[/IMG] ausgelassener junger Hengst, stark und ausgeglichen, gute Hinterhandaktion, super GGA. [IMG]http://i39.tinypic.com/25qqcuc.png[/IMG] [b]Gekört[/b] - JA [url="http://www.joelle.de/topic/51135-tender-whizzard/page__gopid__1400889#entry1400889"]HK Braune[/url] [b]Zur Zucht vorgesehen[/b] - Ja [b]Nachkommen[/b] - keine [b]Gentyp[/b] - aaBb [b]Besitzer[/b] - Marder [b]Erstellt von[/b] - Marder [b]VKR[/b] - Marder [b]Hufschmied[/b] - Erledigt 15/05/10 Hufe [u][size="5"]OK![/size][/u] [IMG]http://i41.tinypic.com/1z19seo.png[/IMG] [url="http://www.joelle.de/topic/54829-gewinner-des-219-westernturniers/"]2ter Platz beim 219. Westernturnier[/url] [img]http://www.joelle.de/uploads/1234302890/gallery_5_4344_1145.gif[/img] [url="http://www.joelle.de/topic/51135-tender-whizzard/page__gopid__1400889#entry1400889"]Gewinner der HK Braune[/url] [img]http://www.joelle.de/uploads/1235673999/gallery_5_4517_2333.png[/img] [/center] [/color]

Tender Whizzard ♂
Marder, 10 Jan. 2010
    • Marder
      Ankunftsbericht Tender Whizzard:
      01/10


      Heute kam Tender Whizzard zu mir an den Stall. Dieser Hengst sollte es sein... Er war muskulös, kraftvoll, ausdauernd.. einfach ein Traum von Pferd!

      Als er ankam und seine ehemalige Besitzerin mir ihn übergab, war ich sehr aufgeregt. Man merkte es Whizz an, wie er liebevoll genannt wurde, das auch Er seine Umgebung sehr spannend fand.

      Nachdem ich ihn auf seine eigene kleine Koppel gebracht hatte, tobte er sich aus und bemerkte erst nach einigen Minuten das die anderen Hengste und Stuten ihn beobachteten.
      Peinlich berührt wie es schien, machte Whizz weiter mit seinen Spirenzien. Irgendwann blieb er gelassen stehen und graste einige Runden in seinem Paddock.
    • Marder
      Sammel-Pflegebericht und Trainingsbericht 01/10

      Heute in der früh begann ich damit, im Stall meine Pferde auf ihre Weiden zu bringen. Zuerst brachte ich die Stuten raus, dann die Hengste.
      Nachdem ich dann mit der Stallarbeit anfing, bekam ich kurz Besuch von meinem Stallhelfer, der mir anbot, die Schicht morgen zu übernehmen. Ich willigte ein, schließlich hatte ich etwas vor.

      Der Stall lief gut. Ich kam meinem Job immernoch nahe und war auch immer wieder bereit anderen die perfekten Pferde zu ersteigern. Es gab viele Händler in der Gegend die immer wieder prachtvolle Exemplare in ihren Boxen stehen hatten.

      Ich beendete meine Stallarbeit mit der letzten Mistkarre und zog mich rasch um.

      Zuerst holte ich mir Blue October. Die gute Rappscheckin folgte mir willig zum Anbindeplatz. Ich striegelte sie nur kurz über, denn arg verdreckt war sie nicht und sattelte sie auf.
      Wir ritten zum Einganstor des Reitplatzes. Ich öffnete es, so wie es in der Trail gefragt wurde.
      Dann ließ ich es ins Schloss fallen und ritt im Schritt auf die Bahn. Nach einigen Runden Erkundungstour, trabte ich meine Stute an. Locker und gelassen lief sie munter ihre Runden, Zirkel und Volten.
      Wir übten ein paar Traversalen und machten zum Abschluss noch kurze Bodenübungen wie Ground Tying oder Spin's an der Hand.

      Nach ein paar ausgelassenen Galopprunden ritt ich sie trocken und brachte sie zurück zum Anbindeplatz, wo ich ihr eine Decke auflegte und meinen Stallhelfer bat, sie noch etwas rund zu führen ehe sie wieder auf die Koppel konnte.

      Dann schnappte ich mir Dark Snowcap. Der Hengst war sehr unausgelastet im Moment und es tat mir Leid das meine Zeit so knapp bemessen war. Ich überlegte ob ich mir einen Pfleger holen sollte für ihn, in der Zeit wo er noch keine Decksprünge absolvieren würde.
      Doch nun war erst einmal das Training dran. Nach dem putzen führte ich ihn in den Round Pen, wo ich ihn heute ein wenig rennen lassen wollte.
      Das tat ich auch, kaum war er los, preschte er seine Runden und bockte ausgiebig bis er ruhiger wurde, dann stoppte ich ihn indem ich leicht in seine Richtung ging und warf meinen linken arm hoch, er drehte sich auf der Hinterhand und sprang auf die andere Hand.
      Nun galoppierte er auch dort einige Runden ehe ich ihn zum traben aufforderte "hooooo..." Sagte ich ruhig aber bestimmt.
      Als er sich etwas ausgetobt hatte, holte ich ihn zur Mitte und band ihn wieder an.
      Wir übten noch ein wenig an den Stangen. Ich führte ihn durch ein Stangen L und übte einige Traversalen an der Hand im Schritt.

      Dann brachte ich ihn zurück und putze ihn nochmal über. Anschließend kam er zurück auf seinen Paddock.

      Nun holte ich mir Foreign Cowgirl.
      Die junge Stute war beheizt heute. Der kühle und sonnige Wintertag war perfekt um mit ihr die Sicherheit unter dem Sattel zu vertiefen.
      Freudig putze und sattelte ich sie, während sie zufrieden schnaufte.
      Dann führte ich sie zum Reitplatz und stieg vorsichtig auf. Ihr Gleichgewicht hielt sie nun schon besser als vorher.
      Wir fingen langsam an im Schritt und steigerten uns zum Trab. Als sie auch dort sicher war kanterten wir den Rest der halben Stunde ruhig und gelassen. Ich übte mit ihr noch einige Zirkel und Biegungen und ließ sie locker galoppieren um ihre Kondition auf zu bauen.
      Nach der Stunde ritt ich sie trocken und brachte sie nach ausgiebigem Putzen auf ihren Paddock.

      Nach dieser halben Stunde und einer kurzen Essenspause Schnappte ich mir Hoody.
      Die Vollblut Stute schien heute freudig. Der beste Tag um ihr Vertrauen zu stärken.
      Ich holte sie von der Koppel und putze sie ausgiebig. Sie hatte sich ziemlich verschmutzt also war dort mehr zu tun.
      Danach brachte ich sie in den Round Pen, ich stellte Tonnen auf und Flatterband sowie eine Folie auf dem Boden.
      Nach und nach gingen wir die einzelnen Pattern ab. Ich fing am Boden auf der Folie an. Die blaue Folie kannte sie schon, also war sie nur anfangs ein Problem bis sie sich erinnern konnte. Das Flatterband war da schon furcheinflößender. Doch nach einigen Versuchen und "beschnupperungen" vertraute sie mir und folgte mir durch den Flattervorhang.
      An den Tonnen angekommen klopfte ich mit einem Stock auf die TOnne, das dumpfe Knallen erschreckte sie tierisch. Ich wandte mich ab und versuchte es noch einmal.. diesmal wusste sie zwar was ich tue, doch es war ihr nicht geheuer. Nachdem wir einige Male weggingen und es nochmals versuchten, hatte sie verstanden, das ihr niemand was tut, auch die Tonne nicht.

      Nach getaner Arbeit durfte sie wieder auf die Wiese.

      Nun kam auch I love Rodeo an den Start. Auch sie putze ich vorher und Sattelte sie auf.
      Wir ritten einige Runden auf dem Reitplatz, nur zur Entspannung. Ich lies sie einige Pattern galoppieren und beendete das Training nach einer Stunde ruhigem Basisprogramm.

      Ich holte Painting Autumn. Die Lewitzerstute sollte heute ein bisschen Aufbautrainung absolvieren.
      Also entschied ich mich für ein leichtes Springtraining und Ausdauer auf dem Reitplatz.
      Ich hatte zwei Oxer und zwei Steilsprünge in einer Höhe von ca. 1m aufgebaut und ritt sie warm.
      Nach einigen Trabrunden galoppierte ich an und steuerte auf einen Steilsprung. Leicht und locker überwand sie diesen. Auch die Oxer waren kein Problem für die junge Stute.
      Nachdem wir ausgiebig gesprungen hatten, ritt ich sie noch einige Runden und gute 20 min abwechselnd im Trab und Galopp.
      Zum Schluss ritt ich sie trocken und brachte sie geputzt auf die Weide.

      Nun freute ich mich auf Seven Dun It.
      Der Falbhengst schaute mir freudig entgegen als ich ihn von der Weide holte.
      Ich brachte ihn zum Stall und putzte ihn kurz. Dann sattelte ich ihn auf und ritt hinaus ins Gelände. Er sollte heute etwas für seine Kondition tun.
      Wir nahmen den Weg in Richtung Flachland. Dort konnte man ausgiebig galoppieren.
      Wir trabten an den Felsen vorbei, so hoch wie ein Haus, bis wir schließlich an das weite Felderland kamen. Freudig trieb ich ihn an und galoppierte schließlich im Renngalopp. Nach einem kurzen Spring beruhigte ich den Hengst und parierte ihn zum Kanter.
      Wir waren gut eine Stunden unterwegs ehe wir an der Ranch ankamen.

      Nach einer ausgiebigen Putzsession durfte er auf seinen Paddock.

      Zum Schluss packte ich mir noch Tender Whizzard.
      Der teure braune Hengst war einer meiner stolzen Tiere.. er war sein eigener Chef aber ein Top Pferd unter dem Sattel.
      Heute war Basistraining an der Reihe.
      Ich putze ihn nachdem ich ihn von der Koppel geholt hatte und sattelte ihn auf. Freudig stieg ich in den Sattel und schnupperte die frische Luft von oben ..
      Wir gingen zum Reitplatz. Ich übte mit ihm Trab Travers, Spin's und Roll Back's.
      Die Trab Travers waren für ihn Routine. Beim Spin war er noch nicht der schnellste, aber er war taktklar in der Umdrehung.
      Bei den Roll Back's übten wir einige Male bis ich zufrieden war mit dem Ergebnis.
      Doch in allen war der Trainingstag richig gut.

      Nachdem ich alle Pferde verpflegt hatte setzte ich mich mit meinem Stallhelfer zum abendlichen BBQ an die Veranda..

      Der Tag kling aus..
    • Marder
      Pflegebericht 02/10

      Heute kam ich zu Tender Whizzard und holte ihn aus der Box. Ich brachte ihn zur Koppel und mistete anschließend seine Box. Dann füllte ich seinen Wassertrog und gab ihm Silage, er war ein leichter Allergiker.
      Als ich fertig war und den Paddock abgekehrt hatte, ging ich wieder zur Koppel und holte ihn runter.

      Ich schwang mich auf seinen Rücken und ritt mit Halfter und Strick zum Reitplatz.
      Ich machte an diesem Nachmittag ein leichtes Training mit ihm und übte ein paar Basics.

      Danach brachte ich ihm zum Stall zurück und ging wieder meine Runde.
    • Julie321
      Hufschmiedbericht
      Heute ging ich also zum 2. Pferd von Marder. Sie meinte ich sollte Tender Whizzard die Hufe ausschneiden und feilen. Um 12:45 Uhr fuhr ich bei Marder auf den Hof und stieg aus. Meine ganzen Utensilien stellte ich schon mal bei der Putzstelle ab. Tender Whizzard band sich leicht vorne an und er blieb auch ruhig als mir die Schere runterfiel. Was für ein Traumpferd!, dachte ich. 65

      Ich hob die Schere wieder auf und fing meine Arbeit an. Das alte Horn ließ sich gut entfernen. Unter den Hufen kann man so einige Erlebnisse sehen, das kann ich dir sagen. Bei seinen Hufen kann ich zum Beispiel draus schließen, dass er häufig auf dem Reitplatz war, denn er hat ziemlich viel Sand in seinem Horn. Naja, ist ja nicht schlimm. Was mich aber erstaunte war das Tender Whizzard während des ganzen Ausschneidens Stand, als wenn er angewachsen wäre. 80

      Dann holte ich die Feile. Ich nahm seinen Huf vorsichtig und fing an zu feilen. Bei den vorderen beiden Hufen achte er nichts sondern war so brav wie zuvor. Doch bei den hinteren bekam ich so meine Probleme. Er zog mir mehrmals den Huf weg und ich musste aufpassen das er mich nicht traf. Ich beruhigte ihn doch es half nichts. Also schlug ich vor: "Wie wäre es wir machen eine Viertelstunde pause und dann bist du ein ganz braver, okay?" Also gönnte ich ihm eine Viertelstunde. 66

      Danach machte ich mich wieder an die Arbeit. Aber es geschah das selbe in grün. Diesmal versuchte er mich auch noch mit dem Schweif umzubringen. "Tender, ich dachte du währst so ein liebes Pferd. Muss ich Marder jetzt sagen, dass du mich umbringen wolltest. Nö, oder?" Er schaute traurig. Jetzt hat er wohl eingesehen das umbringen nicht geht und er deshalb mir erst gar nicht den Huf gab. "Hey mein süßer bist doch gleich fertig!" Diese Wörter genügten und er stand wieder still wie ein Baum. 88

      Ich führte ihn wieder in die Box gab ihm noch einmal ein Leckerlie und streichelte ihn dann.
      Hoffentlich sehen wir uns bald wieder Tender Whizzard. 24
    • Marder
      Pflegebericht 03/10 Juni

      Heute kam ich zu Tender Whizzard an die Box. Die Sonne schien und es war heiß an diesem Tag. Der Reithallenbau hatte begonnen und ich verzog mich auf den Reitplatz. Am Anbindeplatz putzte ich meinen Hengst gründlich und begann ihn aufzusatteln und zu trensen.

      Nachdem ich damit fertig war, führte ich ihn zum Reitplatz, wo ich dann anschließend aufsaß.
      Ich nahm die Zügel etwas nach und gab das Kommando zum anreiten. Dann ritt ich ein paar Kehrtvolten und trabte ihn an. Ich trabte ihn leicht um ihn aufzuwärmen. nach einigen Minuten saß ich wieder ein und galoppierte nun an. Im lope schickte ich ihn auf den Zirkel, nahm die Zügel etwas an und wechselte auf den anderen Zirkel. Dann parierte ich ihn wieder in den Trab und saß aus. Ich ritt ganze Bahn und bog nach der Ecke in eine Volte, ritt diese gut gebogen aus und wechselte danach auf den Zirkel. Danach ging ich wieder ganze Bahn und übte etwas Schulterherein im Trab. Nachdem ich ein paar gute Schulterherein geschafft hatte, parierte ich ihn durch und ließ ihn am langen Zügel auskauen. Ich ritt ihn noch einige Runden trocken und blieb dann in der Mitte der Bahn stehen. Ich stieg ab und klopfte Whiz den Hals. Freudig über die Trainingsstunde öffnete ich das Gatter und führte meinen Hengst hinaus. Dann brachte ich ihn zurück zum Stall und sattelte ihn ab, ich holte den Wasserschlauch und stellte ihn auf die kleinste Stute mit lauem Wasser. Ich spritzte ihn überall nass, er spielte mit dem Wasser und ich musste mehrmals lachen. Nach dieser Aktion brachte ich ihn zum Paddock wo er in der Sonne und im Schatten unter dem Baum in Ruhe "trocknen" konnte.
    • Marder
      Sammel-Pflegebericht 04/10 Juli
      Tender Whizzard, Seven Dun It, Rock my Socks, ATR Half Way Gone

      Am frühen Morgen kam ich zum Stall und holte unter anderem meine Hengste aus den Boxen. Zuerst war Tender Whizzard an der Reihe. Der junge Hengst schaute über die Boxenwand in die Stallgasse zu mir herüber. Ich begrüßte ihn indem ich ihm ein Mineralstick zusteckte. "Na mein Hübscher." Ich kraulte seine Stirn und betrat dann die Box. Ich griff nach Halfter und Strick und halfterte ihn auf. Dann brachte ich ihn vor die Box und band ihn dort am Haken an. Er spielte mit den Gitterstäben indem er seine Oberlippe dazwischenschob und seltsame Gesichtsausdrücke hinlegte. Ich musste mich anstrengen das ich ihn nicht auslachte.
      NAchdem ich Schubkarre und Mistgabeln geholt hatte, äppelte ich die Box ab und entfernte die Urinflecken. Danach streute ich frisches Sägemehl ein und lockerte das Heu etwas auf das er am Morgen bekommen hatte. Dann öffnete den Paddock und sog die frische Luft ein. Ich löste den Strick von Tender und brachte ihn wieder in die Box, zog ihm das Halfter ab und kraulte ihm nochmal den Mähnenkamm ehe ich die Box hinter mir schloss. Genügsam trottete er auf den Paddock und beobachtete die zwitschernen Vögel die vom Dach zum nächsten Baum flogen...

      Ich leerte meine Schubkarre auf dem Misthaufen draußen und kehrte wieder in den Stall zurück. Dort holte ich nun Seven Dun It aus der Box, der sofort an der Nachbarbox schnupperte. Rock my Socks schien schon zu ahnen das seine Box als nächstes rein gemacht werden würde.
      Nachdem ich auch bei Seven die Box gereinigt und neu eingestreut hatte, füllte ich sein Heu auf und ließ auch ihn auf den Paddock. Er schien ebenso wie Tender die frische Luft zu genießen. Die beiden standen dicht an dicht am Zaun.

      Nun war Rock my Socks dran. "Socke" wie ich ihn gern nannte, war etwas hibbelig an diesem Morgen, das sah ihm ähnlich. Er war grundsätzlich der nervöseste Hengst unter meinen Hengsten.
      Nachdem ich ihn angebunden hatte, scharrte er schon los und beknabberte die Gitterstäbe. Ich ignorierte ihn, Aufmerksamkeit war hier das falsche Rezept. Nachdem ich auch bei ihm die Box weitgehend sauber hatte, holte ich ihn wieder hinein und brachte ihn raus auf den Paddock. Er folgte mir wieder hinein "Nein Socke, bleib doch mal draußen..." lächelnd schob ich seinen Kopf zur Seite und schloss den Riegel vom Boxentor. Er schaute mich nochmal an und ging dann doch auf den Paddock. "Siehst du, da ist es eben schöner.." murmelte ich.

      Nun wendete ich mich dem letzten Hengst zu. Half Way Gone war an der Reihe, der jugendliche Hengst überprüfte als erstes meine Tasche ob ich einen gut riechenden Apfel parat hatte, hatte ich.
      Ich steckte ihm den Apfel zu und er ließ ihn sich wohlig schmecken. Währenddessen halfterte ich ihn auf und brachte ihn raus vor die Box.
      Auch hier leerte ich die Box weitestgehend und streute neu ein. Sein Heu hatte er fast restlos aufgegessen, also füllte ich es nochmals auf.
      Danach öffnete ich auch ihm die Paddockboxentür und ließ ihn wieder rein. Er stolperte hinaus auf den Paddock und schaute sich um... er war so neugierig...
    • Marder
      Pflege und Trainingsbericht 05/10 Oktober

      Heute am frühen morgen holte ich mir Tender Whizzard von der Weide. So langsam würden wir wieder die Ställe aufbereiten da der Winter im Anmarsch war.

      Mein Pferd überprüfte meine Absichten als ich ihn holte. Es sah ganz nach Arbeit aus, er schien nicht sehr begeistert..

      Nachdem ich ihn ausgiebig geputzt hatte und den Sattel aufgelegt, die Trense angelegt hatte, stieg ich auf und ritt zum Platz wo ich am Vortag schon einen kleinen Trailparcours aufgebaut hatte. Immerhin stand eine Hengstkörung ins Haus und da musste nochmal geübt werden.
      Also übte ich mit ihm eine Plastikplane zu überqueren, durch ein Flatterbandtor zu gehen, eine Wippe hinauf und hinab und über Stolperstangen zu gehen.

      Alles klappte ganz gut bis auf einige Zwischenfälle in denen er nicht ganz so konzentriert war wie er sein sollte.

      Nach einiger Trainingszeit lockerte ich ihn noch etwas und ritt einige Runden im leichttrab.

      Danach beendete ich das Training und brachte ihn gut geschwitzt aber schon fast wieder trocken zum Anbindeplatz, legte ihm noch eine Abschwitzdecke auf und gab ihm sein Futter. Danach brachte ich ihn auf den Paddock wo er sich ausruhen konnte.
    • Marder
      Sammelbericht, Kurzpflege

      Heute kam ich zum Stall und holte Tender Whizz um ihn zu putzen. Ich mistete seine Box und brachte ihm frisches Wasser und Heu und legte die Box mit neuer Späne aus. Danach fütterte ich ihn und brachte ihn zurück in die Box.
    • Marder
      Nach langer Zeit...
      Sammelbericht

      Nach meinem Aufenthalt in den USA und toller Pflege durch meine engsten Freunde, kam ich heute zum Stall zurück.

      Ich packte meine Taschen und holte sie aus dem Kofferraum des Taxi.

      Endlich wieder zu Hause... einmal atmete ich die frische Luft der Wälder ein, die durch einen Hauch von Stallgeruch abgerundet wurde.

      Schnell brachte ich meine Sachen ins Haus. Mein Stallarbeiter half mir hochtragen. Vom Treppenhaus konnte ich hinaus zu den Weiden schauen. Ich erkannte meinen Tender Whizzard. Mein gutes Prachtstück von Hengst wie er genüsslich in der Sonne graste.

      Nachdem ich meine Taschen hochgebracht hatte, rannte ich wie wild die Treppe herunter, zog die Haustür hinter mir zu und lief über den Hof zu den Stallungen hin.
      Ich öffnete die große Stalltür und erhaschte einen Blick. "Mein Mädchen!" rief ich und schmiss mich Foreign Cowgirl um den Hals. "Was hab ich dich vermisst!"
      Meine treuste Stute, endlich sah ich sie wieder. Sofort ging ich zu ihr in die Box und überprüfte ihren Gesundheitsstand. Alles war in Ordnung. Ich brachte ich fix frisches Heu und füllte ihr den Wassertrog auf.

      Dann sprang ich zu Black Bless. "Meine Gute, geht es dir gut?" ich tätschelte ihr den Hals und kraulte sie am Schopf. Dann überprüfte ich bei ihr auch alles aufs Rechte und Füllte ihren Wassertrog mit frischem Wasser. Das Heu war noch zu genüge vorhanden.

      Ich ging weiter nach hinten wo mich Flipar schon neugierig anschaute. "Na junge Dame?" sie überprüfte zuallererst meine Taschen als ich zu ihr in die Box kam. "Nein ich hab nichts dabei für dich. später vielleicht." Sie war die Neugierde in Person. Ich überprüfte ihren Allgemeinzustand und brachte auch ihr frisches Wasser und Heu.

      Dann lief ich zur letzten Station im Stall. Mein guter Althengst Dark Snowcap.
      Er war mir das wertvollste im Leben.
      "hey, mein Guter." Ich kraulte ihn lange und innig. Seine Wunde am Bein machte mir etwas Sorgen. Schon im Taxi wurde ich darauf vorbereitet von Stallhelfer Patric.
      Ich überprüfte die Wunde und sah, das sie leicht geschwollen war. Hoffentlich würde sie bald verheilen.
      Ich überprüfte auch bei ihm das Wasser und Heu und trat dann wieder aus der Box. Nun gesellte ich mich

      zu Tender Whizzard. Der Junghengst trabte zum Koppeltor und schaute mich erwartungsvoll an. "Für dich hab ich auch nichts dabei mein Guter!" rief ich ihm zu.
      Ich stieg in die Koppel ein und begrüßte ihn ausgiebig. Ich überprüfte die Koppel und sah nach seinen Hufen. Alles war in Ordnung.

      Es vergingen einige Stunden bis ich mit meiner Arbeit fertig war. Später rief ich Tierärzte und Hufschmiede an und setzte Termine fest. Was eiN Tag!
    • PrinzSamurai
      Hufschmiedebesuch
      Heute sollte ich mich um Marders Pferde kümmern. Soch morgends früh machte ich mich auf den Weg zu ihrem Hof. Er war ein ganzes Stück von meinem entfernt und so hatte ich eine lange Autofahrt vor mir. Die Beschilderung die einem zu Marder´s Hof führte war gut zu finden udn schon bald fuhr ich die Einfahrt entlang auf den großen Parkplatz. ICh parkte mein Auto und holte meine Sachen aus dem Kofferraum. Dann machte ich mich auf den Weg zu Hof. Es war alles gepflegt und geordnet und ich hatte Marder schnell gefunden,die mich in die Stallungen führte und mir ihren Hengst Tender Whizzard vorstellte. Sie öffnete die Boxentür und streifte dem Braunen Hengst das Halfter über und führte ihn aus der Box in die Stallgasse. "Lauf bitte die Stallgasse mit ihm auf und ab" sagte ich freundlich zu Marder und schaute mir seinen Gang an. Er Hatte gute,gerade Hufe und sie waren wirklich gut gepflegt. ALs Marder wieder bei mir ankam,hob ich Whizzard´s Vorderhuf hoch und scharbte das Horn weg was zu viel war. Er hielt ruhe und benahm sich vorbildlich. ICh wünschte mir das alle Pferde so währen wie Wizzard. Dann würde man nur die hälfte an Zeit und kraft brauchen doch die meisten Pferde benahmen sich nicht so vorbildlich. Nun schnitt ich noch den Strahl und holte meine Feile. Ich feilte den Huf wieder in Form und setzte ihn dann ab. Nun kam der erste hinterhuf drann. ICh hob ihn noch udn petzte mit der Zange die Nägel auf. Dann holte ich das Eisen runter und legte es neben hin. ICh schnitt auch diesen Huf und Feilte ihn gründlich. Sein Hufhorn war von bester Qualität und ich war sehr zufrieden mit ihm "Dein Pferd hat super Hufe!" lobte ich Marder und tätchelte Whizzards Hintern. Dann ging ich auf die nächste Seite. Wieder hob ich den Vorderhuf hoch und kürtzte ihn. Dann schnitt ich den Strahl und raspelte ihn. Whizzard war immernoch die Ruhe selbst. Nun kam der letzte Huf zum schneiden drann. ICh hob den Hinterhuf hoch und legte ihn auf mein Bein. Nun lste ich die Nägel und nam das alte Slidingeisen runter. Nun kürzte ich auch diesen Huf udn schnitt den Strahl. Als er fertig gefeilt war setzte ich den Huf wieder ab und sah zu Whizzard "Guter Junge " lobte ich ihn und tätschelte seinen Hals. Ich schaute auf den alten Eisen nach der Größe udn holte neue aus meinem Wagen. Dann legte ich das erste Eisen zum erhitzen in den Ofen den ich immer dabei hatte und streichelte in der Zeit Whizzard. Dann wardas Eisen heiß. ICh holte eines der Eisen mit der Zange herraus und legte das 2. in den Ofen. ICh hob Whizzards linken Hinterhuf hoch und hielt das Eisen gegen das Horn. Es stank nach verbranntem Horn und qualmte stark. DOch den braunen Hengst störte auch das wenig. "Du hast da wirklich einen klasse Hengst,wenige Pferde benehmen sich so toll" sagte ich zu Marder und ging zurück zum Ofen mit dem Eisen wo ich es etwas zurecht schlug sodass es die From von Whizzards Huf hatte. Als ich zufrieden war legte ich es ins wasser zum abkühlen und nahm das andere Slidingeisen um es am anderen Huf anzupassen. ICh hielt es wieder drauf. Hier musste weniger gerichtet werden. 2 mal kurz drauf gehauen und wieder zur probe auf den Huf gehalten. nun passte auch das. ICh schmiss es zum abkühlen in den Eimer udn holte das andere herraus. Nun legte ich es auf den Huf und nagelte es fest. Als es saß nahm ich das 2. und ging auf die andere Seite zum befestigen. ICh befestigte auch dieses und lies Marder noch eine Runde mit Whizzard laufen. ICh war mit meiner Arbeit zufrieden. Wir stellten Whizzard wieder in seine Box und machten uns auf den Weg zum nächsten Pferd.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Marder
    Datum:
    10 Jan. 2010
    Klicks:
    850
    Kommentare:
    12