1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Eddi

Teasie

Arabisches Vollblut ♀ gekrönt

Teasie
Eddi, 5 Juli 2018
Samarti gefällt das.
    • Eddi
      [​IMG]
      Ehemalige Berichte

      [​IMG]
      Ehemalige Berichte
    • Eddi
      [​IMG]
      Ankunft
      22. Oktober 2016
      „Heeey! Die kenn‘ ich doch schon“, meinte Alexa neugierig und tippte mit dem Zeigefinger auf den Bildschirm meines Notebooks, was ihr direkt einen bösen Blick einfing. „Das macht man nicht Alex! Was soll das? Bist du ein Kind?“, meinte ich vorwurfsvoll, musste aber doch lachen. „Ja, das ist sie. Wird schon wieder verkauft“, fügte ich murmelnd hinzu und starrte auf das Verkaufsbild einer Araberstute im Internet.
      Erst vor kurzem hatte Teasie schon einmal inseriert im Internet gestanden, als eine gute Züchterin ihre große Araberzucht aufgelöst hatte. Nun, kaum ein paar Wochen später, fand ich ihre Anzeige erneut, da sich anscheinend auf der Ranch ein großes Unglück abgespielt hatte… Und wieder saß ich davor und grübelte und war unsicher – so wie beim ersten Mal.
      „Los! Nimm sie! Das ist ein Zeichen und Platz haben wir genug. Theoretisch zieht ja auch irgendwann mal noch dein Wüstensohn hier ein. Irgendwann“, grinste Alexa mich an und tätschelte mir den Kopf. Ich verdrehte genervt die Augen, als gerade Tassilo in die Küche kam. „Nein. Was heckt ihr schon wieder aus?“, kam sofort vorwurfsvoll. Wirklich… Als ob die Männer immer die wären, die total logisch und klar denken würden, ha ha.
      „Wir haben ein neues Pferd!“, quietschte Alexa fröhlich und entschwand dann aus dem Haus. So blieb der fast böse fragende Blick von Tassilo an mir hängen. Doch ich schüttelte nur den Kopf: „Vergiss‘ es. Abgesehen davon, dass ich eh deine Chefin bin, bin ich dir auch so keine Rechenschaft schuldig!“, und so machte auch ich schnell einen Abgang.

      Circa vier Stunden später saß ich mit Alexa und Tami im Auto, hinten dran der Hänger und wir fuhren zu einem neuen Pferd. Meine beiden Mädels freuten sich einen Ast und so konnte auch ich das schlechte Gewissen herunterschlucken, dass ich mich mal wieder nicht an meine Vorsätze hielt. Hatte ich so gesehen aber eh noch nie, von daher konnte man das bald eh nicht mehr ernst nehmen.
      „Ich schreib Tassilo mal, dass er noch die Box vorbereiten soll“, meinte Alexa und zückte ihr Handy. Immerhin hatten wir eine im Team, die unseren Kerl unter Kontrolle hatte, auch wenn das meines Erachtens Gründe hatte, von denen die Arme noch gar nichts ahnte. Tami pfiff währenddessen fröhlich zum Radio und so wurde die Fahrt ja direkt erträglich.
      Den Kauf hatten wir schnell abgewickelt. Der Vertrag war unterschrieben und ich erhielt die Papiere. Dramatisch hielt Alexa mir ihre Hände links und rechts von den Augen, als wir durch den Stall zur Box liefen. Sie nannte es die „Anti-Kauf-Scheuklappen“ und an sich, hätte ich auch jetzt die Augen verdreht, wenn sie nicht so schrecklich Recht gehabt hätte.
      Teasie war den Kauf und ihren doch ordentlichen Preis auf jeden Fall wert gewesen. Sie war ein Pferd, was ich vom Hören und Sehen her schon lange durch bekannte Züchter und große Zuchten kannte, aber selbst nie etwas mit ihr zu tun gehabt hatte. Das würde sich ab heute ändern.
      Durch den ganzen Stress der letzten Wochen war auch sie tüchtig aufgeregt und das Verladen war definitiv keine Angelegenheit von fünf Minuten, sondern zog sich ein Weilchen. Sie würde bei uns sowieso erst einmal zwei Wochen komplett Pause bekommen, um durchatmen zu können und eine Chance zu erhalten, anzukommen.
      Die Rückfahrt verlief auch ganz gut, nur, dass wir begrüßt wurden, wie sechszehnjährige betrunkene Mädchen, die sich nicht an die Vereinbarung mit ihren Eltern gehalten hatten. „Tassilo… Wenn du damit aufhörst, gebe ich dir heute und morgen frei. Aber bitte lass es gut sein!“, brachte er seine Chefin zum Jammern. Immerhin schien ihm Teasie doch ganz gut zu gefallen, dabei wollte er doch gar nichts mit ihr zu tun haben.
      Ihre große Box samt Paddock war auch schon vorbereitet und so wechselten wir nur von Transportdecke und Transportgamaschen zu Stalldecke und Box und schon war sie fertig. Decke aus dem Grund, dass Teasie wie verrückt geschwitzt hatte und sie vermutlich nachher noch eine Runde unter unser Solarium stellen würde, damit sie sich keinen Zug und keine Verspannungen holte.
      Aber jetzt durfte sie erst einmal eine kleine Pause haben und wir auch, immerhin waren wir gut fünf Stunden unterwegs gewesen und es stand auch noch einiges an, was heute noch erledigt werden musste. Also verstreuten wir uns schnell in alle Winde und machten uns an die Arbeit.
    • Eddi
      [​IMG]
      Weihnachten!
      24. Dezember 2016
      Selbst am 24. Dezember klingelte mein Wecker pünktlich sechs Uhr. Doch ich hatte bereits meinem Team angekündigt, dass wir den Tag heute ruhig angehen würden. Dennoch entschied ich mich gegen das Ausschlafen, denn umso eher wäre dann alles geschafft. Aus diesem Grund quälte ich mich zugegebenermaßen etwas mühsam aus dem Bett, um dann meinen Weg ins Bad anzutreten.
      Ein wenig wacher, angezogen und gewaschen betrat ich danach die Küche und machte mir erst einmal einen Tee. Praktischerweise direkt in einem Thermobecher, welchen ich dann direkt mit hinaus in den Stall nahm. Mein Team hatte ich für heute erst ab acht Uhr eingeplant. Deshalb stand für mich auch etwas mehr an.
      Während ich meinen Tee schlürfte, bereitete ich die Futtereimer vor, ging dabei vorbildlich nach den Futterplänen, die ich schon so gut wie auswendig konnte. Hier ein bisschen, dort ein bisschen – bis die Schubkarre bis obenhin mit Eimern gestapelt war. Dann fuhr ich einmal durch die lange Stallgasse und alle Pferde hatten ihr Frühstück.
      Seit Oktober standen sie nun nachts in den Ställen. 18 Uhr holten wir sie abends rein und morgens ging es 8 Uhr auf die Weiden. Also hatten sie nun noch genügend Zeit zum Futtern und ich auch für mein Frühstück. Dabei musterte ich lächelnd die weihnachtliche Dekoration, welche Alexa und Tami extra im gesamten Stall angebracht hatten – es sah wirklich toll aus.
      Pünktlich acht Uhr trudelten meine drei Teammitglieder ein und wir machten uns auf den Weg, die gesamten Pferde auf ihre Weiden zu bringen. Heute würde es für die Pferde bereits 15 Uhr zurück in den Stall gehen, damit ich mein Team auch eher nach Hause schicken konnte. Einen Tag im Jahr würden sie das überleben, zumal sie große, offene Boxen mit Paddocks besaßen.
      Dennoch durften sie nun erst einmal den schönen Wintertag genießen. Zu meiner puren Enttäuschung lag bei uns bisher kein Schnee. Da kam tatsächlich nur schwer Weihnachtsfeeling auf… Kurz darauf trafen wir uns im Reiterstübchen zur Besprechung des heutigen Tages. Viel stand nicht an, es sollten heute alle eigentlich großteils frei haben.
      „Ein neues Pferd kommt!“, meinte ich fröhlich und musste ungewollt grinsen als ich an Maelis dachte. Die junge Trakehnerin kannte ich schon seit ihrer Geburt und hatte ihren Werdegang stets neugierig verfolgt und nun war es so weit, dass sie tatsächlich auf Gestüt Sapala ziehen würde! Dafür würde ich ihrer Vorbesitzerin eigentlich noch einmal danken müssen.
      Doch nun musste für die Stute erst einmal eine Box und ein abgestecktes Stück Weide hergerichtet werden. Während Tami und ich die Box machten, gingen Alexa und Tassilo raus, um sich um die Weide zu kümmern. Maelis bekam ein abgestecktes Stück neben den anderen Jungstuten, damit sie sich kennenlernen konnten.
      Da Tami und ich schon eher fertig war, bereiteten wir die „Weihnachtsgeschenke“ für unsere Fohlen vor. Jedes Fohlen bekam zwei Leckerlis und eine große Möhre. Wir teilten sie nur schon jetzt auf, damit wir später im Gedränge nicht untergehen würden. Dann schnappten wir uns Alexa und Tassilo und liefen zu den Weiden.
      Die Jungpferde und Fohlen hatten heute frei. Generell ließen wir die Kleinen den Winter über immer Pferd sein, nur selten übten wir mit ihnen mal grundlegende Dinge. Dennoch schauten wir jeden Tag ausgiebig nach dem Rechten und heute gab es da sogar Leckerchen dafür.
      Das kam bei den Fohlen natürlich mehr als gut an. Direkt als erstes kamen Outlaw Torn und HGT’s Unitato angelaufen, immerhin waren sie auch die größten. Ich spürte Tassilos vorwurfsvollen Blick im Nacken. „Ja ja! Im neuen Jahr werden sie eingeritten“, seufzte ich. Die beiden waren langsam wirklich überfällig, doch ich sah sie immer noch gerne als Babys an.
      Dann schob ich mich durch zu Herbstmond und Korah, zwei junge Stuten, die lieber immer geduldig im Hintergrund warteten und dafür sollten sie natürlich belohnt werden. Ich mochte beide sehr, nicht nur, weil sie eigene Nachzuchten waren, sondern auch, weil sie charakterlich totale Herzchen waren und dazu auch noch einfach süß aussahen.
      Auf meinem Weg zurück lief ich auch Paddington über den Weg. Der Junghengst war immer sehr ruhig und überlegt, er würde später ein tolles Sportpony werden. Bei Calimero II war ich mir da noch nicht so sicher. Stürmisch kam er von hinten und schob Paddington zur Seite. Bei mir versuchte er es auch, aber ich schob ihn direkt zurück. Kurz übten wir das rückwärts weichen, ehe er als Belohnung sein Futter bekam.
      In der Zwischenzeit waren auch Acarya und Amadahy zu ihrem Weihnachtsgeschenk gekommen und während wir noch hier und da kraulten, hörten wir plötzlich ein Auto auf den Hof fahren. „Maelis!“, rief ich erfreut und es fühlte sich an, als würde man eine alte Freundin wiedertreffen. Dankend nahm ich dem Fahrer die Stute ab und brachte sie direkt auf ihre Weide. Dort bekam auch sie noch ihr Weihnachtsgeschenk, ehe sie sich erst einmal die Beine vertreten durfte.
      Zu Weihnachten gehörte natürlich auch ein Weihnachtsausritt und da wir nun mit allem fertig waren, schnappten wir uns alle ein Pferd. Heute wollten wir es relativ ruhig haben, weshalb Tami sich direkt Walking in the Air aussuchte. Alexa wählte Call me a Twist, Tassilo suchte sich nach langem Überlegen dann Like Honey and Milk heraus und ich holte Teasie von der Weide.
      In der fröhlichen Runde ging es ins Gelände und wir genossen den freien Tag sichtlich. Mehr hatten wir für heute auch nicht geplant. Nach dem Ausritt misteten wir noch alle Boxen und bereiteten schon einmal Heu und Futter für die Nacht vor. Außerdem mussten wir noch einiges für die kommende Woche besprechen, denn dort hatten wir unser jährliches Weihnachtsfest geplant.
      Zu sehen sein würde eine Quadrille, sowohl Dressur als auch Springen, ebenso veranstalteten wir auch ein kleines Turnier. Dann gab es noch die ein oder andere Showeinlage und das Ponyreiten durfte natürlich auch nicht fehlen.
      An diesen Tagen war immer sehr viel auf dem Gestüt los, weshalb wir alle noch einmal die Ruhe genossen, ehe der große Trubel losgehen würde. Deshalb beendeten wir den heutigen Tag auch früher als sonst, denn alle wollten nun zu ihren Familien und den Weihnachtsfesten. Auch ich war zu Hause eingeladen und nachdem ich alles auf dem Gestüt abgesichert und mich fertiggemacht hatte, machte ich mich auf den Weg.
    • Eddi
      [​IMG]
      Winterroutine
      07. Februar 2017
      Wenn der Winter Einzug hielt, veränderte sich auch das Leben auf dem Gestüt. Die Turniersaison war im Herbst beendet und in den Wintermonaten gab es nur hier und da ein paar kleinere Hallenturniere. Ich nutzte diese Zeit dann gerne, um unsere Youngster an die neue Atmosphäre heranzuführen und generell auf die neue Turniersaison vorzubereiten. Das galt natürlich auch für die Turnierpferde, für welche ab Oktober meist das Wintertraining begann.
      Natürlich wurden unsere Pferde allumfassend trainiert, so dass für alle der Muskelaufbau und die Verbesserung der Techniken auf dem Plan stand. Trotz der allgemeinen Einheiten gab es aber auch diejenigen, bei welchen wir uns auf die individuellen Stärken und Schwächen unserer Pferde konzentrierten und auch deren Hauptdisziplin in den Fokus nahmen.
      Über Weihnachten und Neujahr war viel los gewesen auf dem Gestüt, immerhin musste man sich auch repräsentieren, wenn man wahrgenommen werden wollte. Bei uns war das wirklich erfolgreich gewesen und danach waren wir entspannt in das neue Jahr gerutscht. Momentan lief alles routiniert und ruhig ab, auch heute war wieder einer der Tage, an denen ich mir keine Gedanken machen brauchte.
      Mein Team war fit und motiviert, alle drei waren anwesend und bei bester Laune. Aber immerhin hatten wir auch einen wunderschönen Wintertag mit Schnee und Sonnenschein erwischt. Das war hier in Deutschland ja dann doch nicht der Normalfall für einen Winter, also musste es auch wirklich genossen werden.
      Die Pläne für heute standen und nachdem alle Pferde gefüttert waren, wurde eingedeckt und dann auf die Weiden hinausgebracht. Auch im Winter durften unsere Vierbeiner den gesamten Tag draußen verbringen und es tat ihnen sichtlich gut. Wir mühten uns dann stattdessen mit den Stallarbeiten ab und bereiteten schon alles für den Abend vor, um da dann schneller zu sein.
      Und dann ging es mit der ernsten Arbeit los. Momentan standen für mich Sarabi und Shattered Glass im Fokus. Bei den beiden Stuten nutzte ich die Wintermonate, um sie auf ihre Prämierungen vorzubereiten. Hierzu war Sarabi erst kürzlich wieder bei einer Trainerin gewesen und hatte sich im Springen fortgebildet. Die junge Stute entwickelte sich prächtig und zeigte auch auf Turnieren eine tolle Präsenz. Heute ritt Alexa sie in der Halle Dressur und feilte an den Lektionen.
      Shattered Glass ließ ich hingegen noch etwas in Ruhe, hatte sie dennoch immer im Auge. Fleißig ging auch sie hier und da auf Turniere und zeigte sich von ihrer besten Seite. Ihr Training war hingegen entspannt, da ich noch nicht recht wusste, in welche Richtung ich mit der Stute gehen wollte. Für sie stand heute ein wenig lockere Arbeit unter Tami an. Unsere Auszubildende hatte sich ja in die Scheckstute ein bisschen verliebt.
      „Bringst du sie in die Führanlage?“, fragte ich Tami, die gerade mit Shattered Glass durch die Stallgasse lief. Sie bejahte und ich drückte ihr gleich noch Teasie und Walking in the Air in die Hand, um sie mit in die Führanlage zu packen. Die beiden Scheckstuten würden sich nur eine Viertelstunde warmlaufen, aber Wita wollte ich danach noch etwas traben lassen und dann war sie für heute auch schon fertig.
      Mit zwanzig Jahren musste man es in der Wintersaison auch nicht übertreiben und meistens ging sie im Unterricht mit, so dass sie sehr gut ausgelastet war. Ich schnappte mir stattdessen heute Teasie. Schnell geputzt und gesattelt, ging es für uns beide in die Halle, wo Alexa bereits Sarabi abritt und Tami hingegen Shattered Glass warmritt.
      Wir gesellten uns dazu und ich wärmte Teasie in aller Ruhe auf. Teasie war immer vor allem eine Zuchtstute gewesen und hatte nie viel mit Turnieren am Hut gehabt. Das wollte ich ab kommenden Frühjahr aber ändern, da ich merkte, wie viel Spaß ihr das machte und sie diese Aktion auch brauchte. Also arbeiteten wir heuten an den grundlegenden Lektionen, Tempiunterschieden und Bahnfiguren.
      Teasie war für einen Araber ausgesprochen schön zu reiten und ich war wirklich zufrieden, als ich mit ihr dann fertig war und sie abritt. Im Stall durfte die verschwitzte Stute dann für ein Viertelstündchen unter das Solarium, ehe sie eingedeckt wieder auf die Schneeweide hinausdurfte. In der Zeit traf Lynn im Stall ein. Sie war die Reitbeteiligung von Lila Wolken.
      Tendenziell vergab ich keine Reitbeteiligungen, es sei denn, sie konnten etwas, was ich nicht konnte, nämlich einen Fünfgänger reiten. Lynn konnte das und umsorgte Lila Wolken schon gefühlt seit immer. Sie war sehr zuverlässig, ritt gut und hatte eine tolle Art mit Pferden umzugehen. Dementsprechend war sie bei uns stets willkommen.
      „Eddi, kurze Absprache?“, fragte Tassilo und riss mich so aus meinen Gedanken. Ich nickte nur kurz und folgte ihn raus zu der Weide unserer Youngster. Ich ahnte, worauf er hinauswollte. „Jaaa, die beiden sind diesen Winter an der Reihe. Willst du das machen?“, fragte ich ihn grinsend und Tassilo nickte begeistert. Es ging um die Junghengste HGT’s Unitato und Outlaw Torn.
      Junghengste war wohl untertrieben, denn beide waren nun eigentlich schon erwachsen, aber für mich waren sie immer noch Babys. Nichtsdestotrotz stand für sie diesen Winter das Einreiten an und ich wusste, dass Tassilo indirekt darauf brannte, die beiden selbst auszubilden. Ich vertraute ihm da und überließ ihm meine beiden Schätze. Es wurde auch langsam echt Zeit für die zwei.
      Paddington und Amadahy hatten da noch ein Jahr Zeit, würden dieses dann aber auch schon anlongiert werden und vom Boden aus in aller Ruhe vorbereitet werden. Das ersparte dann später viele Mühen. Fraglich für mich war hingegen Korah. Sie wurde dieses Jahr bereits vier, nur konnte ich sie noch gar nicht einschätzen, ob sie noch etwas brauchte oder bereit war. Ich würde wohl bis zum Frühjahr warten, ehe eine Entscheidung gefällt wurde.
      Calimero II war da auch so ein fraglicher Kandidat, aber auch ihm ließ ich noch ein wenig Zeit. Stattdessen widmete ich mich lieber noch den großen Sportponys. Raunchy’s Limited wurde gerade von Alexa geritten und Feuervogel hatte heute frei. Schon öfters war ich gefragt wurden, wann ich denn ein Fohlen aus beiden ziehen wöllte, aber ehrlich gesagt, wusste ich das noch nicht. Vielleicht nächstes Jahr.
      „Acariya wird auch vier“, meinte Tami mahnend, als sie einen Blick über meine Schulter warf und die Liste durchlas. Kurz wollte ich ihr widersprechen, dann rechnete ich aber nach und seufzte. „Ja stimmt“, murmelte ich nur und schrieb sie auch zu den Vierjährigen. Wenigstens hatten Maelis und Herbstmond noch Zeit!
      Die jüngeren beschäftigten wir nur regelmäßig mit den Grundlagen des Fohlen ABC und sonst durften sie ihre freie Zeit genießen und Fohlen beziehungsweise Pferd sein. Like Honey and Milk lief gerade seelenruhig hinter einer Reitschülerin her. Sie war heute zu einer Probestunde da und wurde von Alexa unterrichtet.
      Ich war mir sicher, dass sie begeistert sein würde, auch wenn ich das Pferd wohl anders gewählt hätte, aber das musste Alexa wissen. So viel ich weiß, ritt das Mädchen schon länger und da wären Aristo oder sogar He’s called Trüffel auch eine sehr gute Wahl gewesen. Wobei zweiterer eventuell etwas zu klein hätte sein können, das wäre dann doch nicht so stimmig gewesen.
      „Ausritt?“, fragte ich Tami und sie nickte begeistert. Ich holte mir Thorondor von der Weide und sie sich Call me a Twist. Wir machten beide Hengste fertig und entschwanden dann für zwei Stunden in unser Winter Wonderland und genossen einfach die Sonne.
      Danach war ich wirklich motiviert und hatte Kraft getankt, weshalb ich mir Pajero schnappte und für ein Springtraining vorbereitete. Tassilo war auch sofort dabei und sattelte sich Cover the Sun. Die beiden Hengste liebten das Springen und die heutige Stunde machte auch wirklich Spaß. Alexa nahm sich sogar kurz Zeit, um uns beide noch etwas zu korrigieren und so war die Stunde ein voller Erfolg.
      Während Pajero dann unter dem Solarium döste, brachte ich Dr. Insektor und Dissident Aggressor in die Führanlage. Sie sollten sich heute bewegen, aber ruhig und kontrolliert, dementsprechend war die Führanlage ideal. In der Zeit besprach ich mit Alexa, wie unsere heutige Ponystunde aussehen würde und wen wir nehmen wollten.
      „Ich bin für Polka Dot und Batida de Coco“, meinte Alexa und ich stimmte ihr zu. „Übrigens hab ich gestern in der Zeitung etwas von einer neueröffneten Zirkusschule gehört, vielleicht könnte man die gute Frau mal zu uns einladen, um den Kindern das zu zeigen?“, gab Alexa als Vorschlag und ich meinte, dass ich darüber nachdenken würde. Es klang gut, nur musste ich eben erst wissen, um wen es ging.
      Da nun die beiden Ponystuten heute im Einsatz waren, mussten unsere Hengste noch versorgt werden. Erutan Wishes nahm ich für eine halbe Stunde an die Longe und mit What does the Fox say machte ich Bodenarbeit. Shetland Ponys waren bald anstrengender als Großpferde, denn die Zwerge mussten täglich beschäftigt werden. Sie wurden sonst erstens dick und zweitens maulig.
      Für uns stand heute dann nur noch 17 Uhr die Reitstunde an und dann kehrte auch langsam Ruhe auf dem Gestüt ein. 18 Uhr ging es für alle Pferde in den Stall, es gab Futter und dann wurde noch der letzte Abendrundgang gemacht, ehe wir uns alle in unsere eigenen vier Wände zurückzogen.
    • Eddi
      [​IMG]
      Weidezeit
      06. Mai 2017
      Es war der 6. Mai. Eigentlich kein besonderes Datum, aber ich hatte mich dafür entschieden, dass nun endgültig die Weidesaison für unsere Pferde losgehen sollte. Den gesamten April über hatten wir sie in aller Ruhe angeweidet und nun sollte es auf die ersten großen Sommerweiden gehen. Ich machte daraus immer gerne ein kleines Event, weil es doch was Anderes war und uns endlich von unserer Winterroutine löste.
      An diesem Morgen wurden dennoch alle Pferde noch einmal im Stall gefüttert. Meine Truppe war auch schon früh gemeinsam zugegen, denn alle wollten es miterleben. Gestern Abend hatte ich mir noch einmal Gedanken über unsere Weideaufteilungen gemacht. Die Hengste hatten wir in zwei Gruppen geteilt und die Stuten ließen wir aber zusammen.
      Auch heute fühlte sich das noch gut an, so dass wir guten Gewissens die Pferde nacheinander rausschaffen würden. Ich hatte die Hengstgruppen so aufgeteilt, dass sie gut ausbalanciert waren. Es gab in jeder Gruppe sowohl jüngere als auch ältere Hengste, denn ich erachtete das für die Sozialisation als sehr wichtig.
      So durften die drei „Oldies“ Call me a Twist, Pajero und Dissident Aggressor mit Cover the Sun, HGT’s Unitato, Outlaw Torn, Altyn und Calimero II auf die Weide. In der zweiten Gruppe waren somit Thorondor, Aristo, Dr. Insektor, Erutan Wishes, What does the Fox say, Nochnoi Dozor, Feuervogel und He’s called Trüffel. Generell erschien mir die erstere Gruppe definitiv die aktivere, aber das war ja nicht schlimm.
      Die Sommerweiden boten den Pferden genügend Platz und frisches Gras. Zusätzlich gab es einen geräumigen Unterstand, wo wir jetzt zu Anfang auch noch Heu anbieten würden. Dort ließ sich auch eine von zwei vorhandenen Tränken finden.
      Die älteren Hengste wussten bereits genau, worum es heute ging. Unsere beiden Neulinge Altyn und Nochnoi Dozor hatten sich auch schon sehr gut eingefunden und nun null Probleme, mit ihren neuen Freunden auf die Weiden zu jagen. Es war wirklich schön anzusehen, wie da jeweils die Gruppen aus acht Pferden über die Wiese preschten.
      Als nächstes machten wir direkt mit den Stuten weiter. Insgesamt beherbergte das Gestüt momentan zehn Stuten und im Gesamten waren das alles sehr ruhige und liebe Zeitgenossen. Aus dem Grund wollte ich die Gruppe auch nicht teilen.
      Walking In The Air und Teasie waren die ältesten, aber auch gleichzeitig ranghöchsten. Danach folgte Sarabi, welche schon gerne einmal den Besitzanspruch der beiden älteren anfechtete und danach ergab sich der Rest ein bisschen von alleine. Lila Wolken zog sich vorzugsweise immer etwas zurück und genoss ihre Ruhe.
      Batida de Coco und Polka Dot waren generell auch sehr gern für sich. Zumindest wenn sie nicht ihre fünf Minuten hatten und den Großen auf den Keks gehen wollten. Sie waren aber auch gerne in der Nähe von den zwei absoluten Ruhepolen Shattered Glass und Like Honey and Milk. Die beiden machten ihrem Westernpferde-Dasein nämlich alle Ehre.
      Raunchy’s Limited und Amadahy waren irgendwie die Küken der Gruppe und waren sich dementsprechend bezüglich ihres Platzes noch nicht so sicher. Aber sie hielten sich auch gerne eher im Hintergrund auf. Außerdem hatte Raunchy im Moment auch noch Feuerdrache bei Fuß, aber das lief erstaunlich gut und er würde ja schon bald abgesetzt werden. Bei den Stuten ging es auch ruhiger zu und der Großteil begann sehr schnell zu grasen.
      Nun fehlten nur noch unsere Jungpferde. Dahingehend hatten wir momentan gar nicht viele und da wir auch die Hengste von den Stuten trennten, bekamen die jeweiligen Gruppen auch kleinere Areale. Also verhältnismäßig kleiner, für die Dreiergrüppchen waren sie dennoch riesig, aber den vollen Platz hätten sie nie nutzen können.
      So zunächst Applaus und Paddington alleine eine Gruppe, ehe Ende Sommer noch Feuerdrache dazu stoßen würde. Die Stuten bestanden hingegen aus Maelis, Acariya, Herbstmond und Korah. Alle bereits halbwüchsig und auch sehr aufgeweckt.
      Nachdem nun alle Pferde die Stallungen verlassen hatten, begann für uns erst der wahre Akt. Über den Sommer würden die Boxen nicht wirklich in Benutzung sein, also wurden sie komplett ausgemistet, ausgekehrt und auch direkt einmal mit dem Wasserschlauch ausgespritzt.
      Außerdem putzten wir die Tränken und Tröge, säuberten grob die restlichen Oberflächen und die Fenster. Auch die Paddocks mussten abgeäppelt werden.
      Am Ende hatten wir aber einen blitzeblanken Stall und waren wirklich zufrieden mit uns. Der Tag war jedoch noch längst nicht rum, denn immerhin sollte ein Großteil der Pferde heute auch bewegt werden. Besonders die momentanen Anwärter standen unter Beobachtung.
      Dazu zählten insbesondere Altyn und Nochnoi Dozor, die beiden neuen Achal Tekkiner, in welche ich große Hoffnungen legte. Aber auch Calimero II sollte langsam aus sich herauskommen, genauso wie HGT’s Unitato. Die vier hatten momentan einen strengen Trainingsplan einzuhalten.
      Ich kümmerte mich hingegen um Outlaw Torn, der war zwar bereits zur Zucht zugelassen, aber unter dem Sattel musste er dennoch noch viel lernen. Alexa nahm sich da lieber unsere Shettys zu Hand, denn daran hatte sie besonders viel Spaß. Die Shettyhengste fuhr sie heute und mit den Stuten machte sie Freiarbeit.
      Ich gönnte mir heute dann noch einen Ausritt mit der jungen Amadahy, die zu meinen geheimen Lieblingen gehörte. Und außerdem schaute ich noch einmal bei Sarabi vorbei, von welcher ich nämlich diesen Monat noch ein Fohlen erwartete. Das Treiben auf dem Gestüt war dementsprechend in vollem Gange und so hatten wir alle Hände voll zu tun.
    • Eddi
      [​IMG]
      Gestütsbetrieb
      07. Oktober 2017
      Tatsächlich gehörte der Samstag mit zu meinen liebsten Tagen. An diesem Tag war besonders viel auf dem Gestüt los, da samstags immer die Reitvorschule stattfand. Dementsprechend wuselten Kinder von drei bis sechs Jahren im Stall herum. Es waren zwei Gruppen von je vier Kindern.
      Der einen Gruppe gehörten Batida de Coco und Polka Dot als Schulponys und der anderen Gruppe gehörten Erutan Wishes und What does the Fox say. In der Reitvorschule ging es vor allem noch viel um den Umgang und die Pflege der Pferde. Gerne fragten wir die Kleinen ab und beantworteten auch alle aufkommenden Fragen.
      Natürlich kamen die Kinder auch noch näher mit den Pferden in Kontakt, aber neben dem Reiten lernten sie auch schon Grundlagen der Bodenarbeit und des Longierens, je nachdem wie fortgeschritten sie schon waren. Da heute aber unglaublich schönes Herbstwetter war, entschieden sich Tami und Alexa dafür, mit den Kindern nach der Theorieeinheit einen Ausritt zu machen.
      Während die Gruppen unterwegs waren, richtete ich im Reiterstübchen schon einmal die Obstteller und den Tee her. Generell trafen sich die Gruppen danach noch einmal und nebenbei gab es ein paar Kleinigkeiten. Gerade im Winter war es dann ganz gut, wenn sich die Kinder aufwärmen konnten.
      Lange trödeln konnte ich jedoch nicht, denn ich übernahm heute den Unterricht von Alexas einer Schülerin. Sie hatte diese Woche nicht so kommen können wie sonst und dementsprechend musste sie sich mit einem anderen Reitlehrer zufrieden geben.
      Als ich in den Stall kam, war Aristo bereits geputzt und gesattelt. Lara schien auch schon so gut wie fertig zu sein, so dass wir uns auf den Weg in die Halle machten. Die Reitschülerin war 17 Jahre alt und eine sehr begabte Reiterin, sie bevorzugte aber die klassische Reitkunst und war umso dankbarer, Aristo gefunden zu haben.
      Der Barockpinto war dahingehend ja einwandfrei ausgebildet und konnte ihr so wirklich viel lehren. Heute arbeiteten wir an Travers und Renvers, teils auch schon im Trab. Danach arbeiten wir im Galopp noch an der richtigen Versammlung, so dass die beiden heute dem Pirouettengalopp schon sehr nahe kamen.
      Das Input war heute glaube auch genug für Lara, aber sie ging sehr zufrieden aus der Reitstunde. Nachdem sie vorbildlich Aristo versorgt hatte, verabschiedete sie sich auch schon. Ich war froh, mich für die Reitschüler entschieden zu haben. Natürlich wählten wir alle mit bedacht und hatten so neben den acht kleinen Kindern auch nur sechs größere Reitschüler.
      Alexa organisierte die „Reitschule“ zum Großteil selber und war auch die aktive Lehrerin. Bei dem kleinen Maßstab benötigte es da auch nicht mehr und ich glaube niemand hätte gerne Tassilo als Lehrer gehabt. Er war fair, aber er war sehr streng. Und auch ich war keine Lehrernatur, dementsprechend war ich froh, dass wiederum Tami gerne einsprang, wenn sich ihr die Möglichkeit bot.
      Für kommendes Wochenende plante Alexa zum Beispiel einen größeren Ausritt ans Meer mit den älteren Schülern. Dafür plante sie Aristo, Like Honey and Milk, Lila Wolken, Teasie, Walking in the Air und Call me a Twist ein. Sie selbst würde wohl Shattered Glass reiten, somit waren die Pferde für den Tag auch schon versorgt.
      Ich schaute noch kurz auf dem Springplatz vorbei, wo Tassilo gerade Cover the Sun ritt. Vorhin hatte ich ihn schon mit Feuervogel beobachtet und war sehr zufrieden mit dem Training gewesen. Ich wollte heute Abend noch einen Ausritt mit Thorondor machen, doch vorher musste ich die anstehende Arbeit im Büro erledigen.
    • Eddi
      [​IMG]
      Weihnachten!
      24. Dezember 2017
      Wieder war ein Jahr vorüber und Weihnachten stand vor der Tür. Da sowohl Alex, als auch Tami und ich total weihnachtsbegeistert waren, war das gesamte Gestüt rundum geschmückt. Zu unserer Freude hatten wir aktuell auch Schnee, so dass alles weiß und verschneit war. Heute war der 24. Dezember und wir hatten unseren alltäglichen Betrieb auf das Minimum runtergeschraubt, denn natürlich wollte ich meinem Team auch freie Tage gönnen. Aber wie es bei Pferdemenschen so war, tauchten sie trotzdem alle morgens im Stall auf und halfen bei den täglichen Arbeiten.
      Das bedeutete, alle Pferde wurden gefüttert, dann ging es raus auf die Weiden und die Boxen wurden gemistet. Abschließend wurde schon Futter und Heu für den Abend vorbereitet, ehe wir gemeinsam noch unseren weihnachtlichen Rundgang über die Weiden gingen und den Pferden Möhren vorbeibrachten, die wir auf den Weiden verteilten.
      Gerade im Schnee war es immer relativ amüsant, den Pferden bei der Suche zuzuschauen. Wir begannen bei den Jungpferden und dort hatte besonders Tassilo seinen Spaß. Paddington hatte schnell verstanden, dass Tassilo die Möhren etwas weiter warf und war schon ein Stück weiter getrabt, bevor die nächste Möhre durch die Luft flog. Unsere jüngsten, Cover the Moon und Feuerdrache, hielten sich da lieber etwas bedeckt und erschlichen sich durch Süßheit bei Tami ihre Möhren.
      Bei Alex sammelten sich auch bereits einige Jungpferde. Darunter auch unser noch recht frischer Neuzugang Merida, die sich aber schon bestens eingelebt hatte und sichtlich zufrieden mit ihrer Herde zu sein schien. Besonders gerne spielte sie mit Maelis und Acariya. Ich wurde gerade von Lady Fox angestupst, die Korah und Herbstmond zur Seite schob, um nun auch an ihre Möhren zu kommen. Die beiden Welshs Acariya und Applaus hielten sich etwas zurück und warteten einfach geduldig, bis Tassilo ihnen die Möhren vorbeibrachte.
      Bei den Hengsten war aktuell wesentlich mehr los. Calimero II und BonnyBoy jagten sich gerade gemeinsam über die Weide und stießen dabei beinahe mit Call me a Twist und Aristo zusammen, die eigentlich gerade im Schnee nach Gras stöberten und die jungen Hengste direkt zurechtwiesen. Den restlichen Teil ließ das bisher kalt, bis wir dazu kamen. Sofort hoben Pajero, Thorondor und Dr. Insektor den Kopf als sie mein Pfeifen hörten und kamen angetrabt. Man merkte, wer schon lange hier lebte.
      Cover the Sun, Altyn und Fiebertraum ließen sich direkt anstecken und kamen mit angerauscht. Durch die trabende Gruppe wurden auch die anderen aufmerksam und warum auch immer preschten Feuervogel und Outlaw Torn nebeneinander los und buckelten erst einmal wild über die verschneite Weide. Das waren eindeutig die Wintergefühle und die ergriffen auch HGT's Unitato und die beiden Shettys What does the Fox say und Erutan Wishes. Die waren ja sowieso für jeden Quatsch zu haben.
      Bis dann die Hengste bemerkten, dass es bei uns Möhren gab und schon standen sie in einem großen Kreis um uns herum und warteten ungeduldig auf das weihnachtliche Geschenk. Das war eigentlich vor allem dafür da, um bei allen Pferden nach den Rechten zu sehen. Aber anscheinend waren alle bei bester Gesundheit. Für die Möhren rissen sich dann sogar Auftakt und Dissident Aggressor von den Heunetzen los und kamen herübergeschlendert. Fürst der Finsternis und He's called Trüffel schlossen sich an. Die beiden hatten bisher relativ weit hinten gestanden und das Theater hier vorne geflissentlich ignoriert.
      Fehlte nur noch Single Malt, aber der kam nach einem Rufen auch sofort an und schon waren alle Hengste beisammen. Sie waren alle fit und dementsprechend konnten wir uns dann schon bald verabschiedeten und nun ging es nur noch zu den Stuten. Dort wurden wir schon von Walking in the Air, Sally und Teasie erwartet. Die ruhigeren Damen hielten sich gerne am Eingang auf, um auch ja alles mitzubekommen.
      Auch hier reichte ein Rufen und schon kamen Sarabi, Raunchy's Limited und Polka Dot um die Ecke gesaust. Und da sich die Gruppe in Bewegung setzte, kamen auch nach und nach die anderen. Erst Possy Pleasure Mainstream und Shattered Glass, dann aber auch noch Nesquik und Nandalee. Für den Rest mussten wir uns auf den hinteren Teil der Weide bewegen. Lila Wolken und Like Honey and Milk fanden das Heunetz zu nett, als dass sie sich bewegt hätten. Außerdem stromerte hier hinten auch noch Batida de Coco herum und Alice von Landwein und Amadahy spielten gerade miteinander, während Razita sich genüsslich wälzte.
      Auch sie war wie Merida noch relativ neu bei uns, hatte sich aber wirklich problemlos eingliedern lassen.
      Allen Pferden ging es bestens und so schickte ich mit etwas Nachdruck mein Team dann nach Hause zu ihren Familien. Vorher gab es für jeden von ihnen noch ein kleines Geschenk von mir, ehe ich sie dann endgültig verabschiedete und ihnen frohe Weihnachten und schöne Feiertage wünschte. Die hatten sie sich definitiv verdient und die Pferde konnten auch mal ein paar Tage entspannen.
    • Eddi
      [​IMG]
      Sommerweiden
      07. Juni 2018
      Hengste: Altyn, Aristo, Auftakt, BonnyBoy, Calimero II, Call me a Twist, Cover the Sun, Dissident Aggressor, Dr. Insektor, Erutan Wishes, Feuervogel, Fiebertraum, Fürst der Finsternis, He's called Trüffel, HGT's Unitato, Namour, Nochnoi Dozor, Outlaw Torn, Pajero, Single Malt, Thorondor, Varulv, Vertigo, What does the Fox say
      Stuten: Alice von Landwein, Amadahy, Batida de Coco, Das Kürbisvieh, Herbsttraum, Like Honey and Milk, Lila Wolken, Naimibia, Nandalee, Nesquik, Polka Dot, Possy Pleasure Mainstream, Raunchy's Limited, Razita, Sally, Sarabi, Shattered Glass, Teasie, Walking in the Air
      Fohlen: Acariya, Applaus, Cover the Moon, Feuerdrache, Herbstmond, Korah, Lady Fox, Maelis, Merida, Paddington

      Der Sommer hatte uns mittlerweile vollständig erreicht. Nach einer längeren Anweidezeit dieses Jahr, waren nun seit kurzem die Sommerweiden eröffnet. Den Mai über hatten uns noch allerhand Unwetter und Stürme geplagt, doch mit denen schien endlich Schluss zu sein. In aller Ruhe hatten mein Team und ich die Sommerweiden vorbereitet und vorgestern die jeweiligen Herden auf die großen Stücke gelassen. Die ersten Tage hatten sie auch alle heil überstanden. Für uns hatte das bedeutet, die Ställe komplett zu misten und auch einmal ordentlich durchzuspülen. Nun fiel für uns viel Arbeit weg. Das Futter bekamen die Pferde nach der täglichen Arbeit und Heu stand ihnen trotz der Weiden permanent zur Verfügung. Jeden Morgen kontrollierte ich auf dem Pferderücken alle Zäune, ehe ich den Pferden auch einen Besuch abstattete und schaute, ob alles in Ordnung war.
    • Eddi
      [​IMG]
      Erster Schnee
      21. November 2018
      Ich war noch nie wirklich ein Frühaufsteher gewesen und doch klingelte jeden Morgen spätestens sechs Uhr - meistens eher - mein Wecker. So auch heute. Seufzend stand ich auf, um ihn auszuschalten und mich dann auf den Weg ins Bad zu machen. Ich beeilte mich ein wenig, denn ich war etwas spät dran. Heute war ich mit dem morgendlichen Stalldienst an der Reihe, zusammen mit Alexa, wenn ich mich recht erinnerte. Also machte ich mir in der Küche noch fix einen Tee in meinen Thermobecher und lief dann hinaus in den Stall. Ein Lächeln stahl sich auf mein Gesicht, denn das Gestüt war bedeckt von einer feinen dünnen Schneeschicht. Die Nacht über hatte es also zum ersten Mal geschneit.
      Wie erwartet traf ich im Stall auch auf eine dick eingepackte Alexa, die sich bereits daran machte, Jungpferde und Hengste zu füttern. Ich übernahm hingegen die Stuten und nachdem alle zufrieden fraßen, machte ich den morgendlichen Kontrollgang und wechselte hier und da schon einmal die Decken. Wir hatten einige geschorene Pferde und gerade bei den jetzt kalten Temperaturen (teilweise hatten wir bereits tagsüber Minusgrade) waren die Decken einfach von Nöten. Besonders, wenn die Pferde von früh bis abends draußen standen und ein kalter Wind begleitete uns hier oben im Norden im Winter immer. Dementsprechend hatte selbst ich mich ganz schnell an eine Mütze gewöhnt, obwohl ich sonst nur sehr ungern Mützen getragen hatte.
      Morgens ging es ruckzuck. Die Pferde brauchten nicht lange fürs Frühstück und schon ging es im Zweier-Takt hinaus auf die Weiden. Aufgrund des dankbaren trocknen und sonnigen Herbstes hatten wir noch unsere Sommerweiden ein Stück weit länger nutzen und so die Winterweiden schonen können. Ab heute standen die Pferde aber offiziell wieder in den kleineren Gruppen auf den Winterweiden. Für Standardverhältnisse waren diesen Weiden immer noch gigantisch, aber dennoch nichts im Vergleich zu den Sommerweiden - die brauchten aber nun auch einmal ihre Pausen und konnten sich so über den Winter zur Genüge erholen.
      Im Stall gelassen hatte ich direkt Sarabi und Walking In The Air. Die beiden hatten heute Morgen Springtraining mit Tassilo und Alexa. Ich hingegen wollte Teasie ein wenig an die Longe nehmen und arbeiten. Doch vorher musste ich noch einmal kurz ins Büro, denn Possy Pleasure Mainstream und Razita sollten kommendes Wochenende auf eine Prämierung und ich musste noch die Anmeldungen durchgehen. Aus dem Grund hatten sie heute auch ihren freien Tag, denn momentan standen sie bald mehr im Training als der Rest unseres Stalles.
      Danach wandte ich mich aber auch schon meiner geliebten Araberstute zu. Teasie war ein wahres Goldstück und ich war sehr dankbar, sie in meinem Stall stehen zu haben. Mittlerweile bestand mein Stall sowieso nur aus Pferden, die für immer ihren Platz hier hätten. Lange Zeit hatten wir wesentlich mehr Vierbeiner gehabt, viele auch auf Durchreise - meist zum Training, ehe sie dann wieder verkauft wurden. Und dann gab es eben auch die Pferde, bei denen es nie hundertprozentig Klick gemacht hatte. Umso schöner das Gefühl, wenn man sich endlich auf jeden Vierbeiner konzentrieren und mit jedem auf einer tollen Ebene arbeiten konnte.
      Aufgrund ihrer Rasse schob Teasie nur sehr wenig Winterfell und war dementsprechend aber auch schon früh eingedeckt worden. Deshalb war ihr aber auch das Scheren erspart geblieben. Heute arbeiteten wir mal wieder am Kappzaum, eine Kombination aus Longieren und Handarbeit. Sie machte wirklich einwandfrei mit und ich konnte mich nicht beklagen. Inzwischen bewies sie eine wunderbare Selbsthaltung, war fleißig und stets kraftvoll bei der Arbeit. Auch das Springtraining lief gut und inzwischen war auch Tami am Stall angekommen.
      Sie folgte mir mit zur Weide, wo wir zunächst Teasie wegbrachten und dann Like Honey and Milk, Shattered Glass, Amadahy und Lila Wolken holten. Ein Ausritt zu viert stand an. Diese Zeit fand ich immer schön, denn es war absolut Quality Time mit dem Team und den Pferden. Ich ritt Amadahy, eine unserer jüngsten Stuten. Dementsprechend tat es ihr mehr als gut, mal wieder in einem Verband aus älteren und erfahrenen Stuten mitzulaufen. Sie war auch sehr entspannt und machte keinerlei Probleme. Hatte sie eigentlich auch noch nie. Stattdessen stand sie gut im Training und für 2019 war eventuell ihre Prämierung zur Zuchtstute geplant. Den Spaß hatten die anderen drei bereits hinter sich.
      Wieder am Stall angekommen und die Pferde bereits versorgt, verteilte sich das Team komplett und jeder ging seinen Aufgaben nach. Es war kurz vor Mittag und ich wollte gerne noch Raunchy's Limited reiten. Es stand mal wieder Dressur auf dem Plan und Gesellschaft bekamen wir von Tami mit Nandalee, die ein wenig Stangenarbeit machten. Bei einer Halle von 60x40m war das aber kein Problem. Soweit ich wusste, longierte Alexa gerade Naimibia und wollte danach noch Herbsttraum und Alice von Landwein bewegen. Tassilo hingegen hatte heute noch Das Kürbisvieh und Batida de Coco zu bewegen.
      Aufgrund seiner Größe war er nicht so der Fan von unseren kleineren Vierbeinern, verständlich, gehörte aber dennoch dazu. Aber ich hatte auch kein Problem, die Zwerge zu übernehmen und da Polka Dot heute frei hatte (aufgrund ihrer kürzlichen Reise nach Kanada), war nur noch My Hope Nymeria an der Reihe. Die hübsche, kleine Shettystute war noch vollkommen neu in unserem Stall. Durch Zufall hatte ich sie entdeckt und sie stammte von zwei unserer ehemaligen, bereits in Rente gegangenen, Zuchtpferde: Window und Mondscheinsonate. Im Gegensatz zu ihren ausgefallenen Eltern war sie eher schlicht geblieben, überzeugte aber durch einen wunderbaren Körperbau und Charakter. Sie war ein tolles Pferd und deshalb hatte ich keinen Moment gezögert sie zu kaufen.
      Heute machten wir ein wenig Langzügelarbeit, denn ich wollte sie bei Zeiten einfahren lassen und ein wenig Vorbereitung war sicherlich nicht verkehrt. Danach durfte sie auch direkt wieder auf die Weide. Da wir mittlerweile genug Zwerge hatten, standen die drei Damen Polka Dot, Coco und Nymeria zusammen auf einer kleineren Weide und so mussten wir auch nicht alle Zäune des Gestüts dreifach für Shettys sichern.
      Tami hatte in der Zwischenzeit ein wenig Bodenarbeit mit Sally gemacht und danach noch Nesquik longiert. Inzwischen war es 13 Uhr und Zeit für eine Mittagspause, aber wir waren bisher auch wirklich gut vorangekommen und siehe da, die Sonne beehrte uns auch und nahm leider auch den wenigen Schnee mit sich.

    • Eddi
      [​IMG]
      Sommerarbeit
      19. Juni 2019
      Dieses Jahr begann der Sommer angenehm. Zwar waren die Temperaturen bereits hoch, dennoch regnete es in regelmäßigen Abständen und die Natur erstrahlte in einem vollen Grün. Die erste Heuernte hatten wir auch bereits drin und es war wirklich gutes Heu. Auch den Pferden ging es gut und aktuell befanden wir uns noch nicht annähernd im Sommerloch. Die Turniere liefen super, das Training lief einwandfrei und die Pferde waren alle fit. Polka Dot und My Hope Nymeria liefen regelmäßig vor der Kutsche, ebenso wie Batida de Coco. Ich wechselte die drei regelmäßig ab, so dass jede mal mit jeder lief und bisher machten die drei sich wirklich gut.
      Sarabi, Possy Pleasure Mainstream, Razita und Walking In The Air gingen regelmäßig Turniere. Letztere weniger als die jüngeren Stuten, aber dennoch nahm Wita unsere Praktikanten und Reitschüler wirklich gut mit und brachte ihnen unglaublich viel bei. Teasie unterstand aktuell vor allem mir. Momentan arbeitete ich viel mit der Araberstute und heute hatten wir schon einen herrlichen Strandritt hinter uns. Das war bei dem Wetter sowieso unsere Lieblingsbeschäftigung mit allen Pferden. Es war einfach traumhaft. Erst zu Pfingsten hatten wir einen riesigen Ritt organisiert und es war einfach genial gewesen. Da sich alle Pferde hier auch kannten, war es eine sehr harmonische Gruppe gewesen. Mit Like Honey and Milk und Shattered Glass war es sowieso entspannt, aber auch unsere Jungstuten wie Raunchy's Limited oder Nandalee hatten gut mitgezogen.
      Naimibia trainierten wir aktuell viel für die Turniere. Gemeinsam mit Amadahy sollte sie diesen Sommer noch das ein oder andere Turnier starten. Das Kürbisvieh und Lila Wolken waren aktuell von so etwas befreit. Ähnlich wie Herbsttraum und Alice von Landwein. Wir konnten turniertechnisch eben nicht alle Pferde abdecken, dennoch wurden alle mindestens vier bis fünfmal die Woche bewegt und das galt auch für Sally und Nesquik, auch wenn meine Welshstuten gerne den gesamten Sommer auf der Weide verbracht hätten.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Stutenstall
    Hochgeladen von:
    Eddi
    Datum:
    5 Juli 2018
    Klicks:
    416
    Kommentare:
    14

    EXIF Data

    File Size:
    199,7 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Name: Teasie
    geboren: 2001

    __________________

    Von: Arala
    Aus der: Thanta

    __________________

    Rasse: Arabisches Vollblut
    Geschlecht: Stute
    Farbe: Rappschecke
    Stockmaß: 155cm

    Beschreibung:
    Teasie ist eine sehr bewegungsfreudige und motivierte Stute. Stillstehen kann sie gar nicht leiden und Teasie sollte auch regelmäßig gearbeitet werden, sonst kann sie schnell unausstehlich werden.

    Ersteller: sweetvelvetrose
    Besitzer: Eddi
    Vorkaufsrecht: sweetvelvetrose

    Western A - Dressur E

    [​IMG]
    1. Platz 32. Westernturnier
    __________________

    Gekört: ja, [BSK 182] Araber

    [​IMG]

    Nachkommen:
    Antarktik (2010), Shay Petit (2007), Adawiyah (2012)