1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Moonkid

Stali - Isländer

[img]http://img823.imageshack.us/img823/6353/abstammbung.png[/img] [font=georgia,serif][size=2]Vater:[/size] unbekannt [size=2]Mutter[u]: [/u][/size][/font][font=georgia,serif]unbekannt[/font] [font=georgia,serif][img]http://img225.imageshack.us/img225/762/erscheinungsbild.png[/img] [size=1]Rasse:[/size] Isländer [size=1]Geburtsdatum:[/size] 29. 03. 2002, 1:24 Uhr [size=1]Geschlecht:[/size] Hengst [size=1]Fellfarbe:[/size] Fuchsschecke [size=1]Stockmaß:[/size] 1,50m [img]http://img233.imageshack.us/img233/598/besitzer.png[/img] [size=1]Besitzer:[/size] MayBee [size=1]Ersteller/ Züchter:[/size] Elle [size=1]Reitbeteiligung/Pfleger:[/size] // [size=1]Lebenslanges VKR:[/size] //[/font] ([font=georgia,serif]verfallen)[/font] [font=georgia,serif][size=1]Zucht:[/size] Anwärter für Silver Moons [size=1]Kaufpreis:[/size] [[size=1][b]Nicht Käuflich[/b][/size]] [size=1]Dektaxe:[/size] [/font] [font=georgia,serif][img]http://img268.imageshack.us/img268/4585/charaker.png[/img][/font] [font=georgia,serif]lieb, treuhierzig, tollpatischig[/font] [font=georgia,serif][img]http://img593.imageshack.us/img593/5656/ausbildung.png[/img] [size=1]Eignung:[/size] Allrounder[/font] [font=georgia,serif][size=1]Galopprennen Klasse: [/size] E[/font] [s][font=georgia,serif][size=1]Western Klasse: [/size][/font][font=georgia,serif]E[/font][/s] [font=georgia,serif][size=1]Spring Klasse: [/size]A[/font] [font=georgia,serif][size=1]Miliatry Klasse:[/size][/font][font=georgia,serif] E[/font] [font=georgia,serif][size=1]Dressur Klasse: [/size]E [size=1]Distanz Klasse: [/size]E [size=1]Fahren Klasse:[/size] E[/font] [font=georgia,serif]247. Springturnier [img]http://www.joelle.de/uploads/1234302890/gallery_5_4346_3868.gif[/img][/font] [font=georgia,serif]Zubehör[/font] [spoiler] [font=georgia,serif]Der alte Stali:[/font] [img]http://img594.imageshack.us/img594/8247/medgallery5331872962209.jpg[/img] [font=georgia,serif]PNG:[/font] [img]http://img832.imageshack.us/img832/5561/stali.png[/img] [/spoiler]

Stali - Isländer
Moonkid, 10 Nov. 2012
    • Moonkid
      [quote name='checkpoint' timestamp='1315303496']
      Pflegebericht

      Freundlich schnoberte Stali an meiner Jackentasche, als ich ihn begrüßte. Heute sollte ich ihn zum ersten Mal reiten, also halfterte ich ihn schnell auf und band ihn zum Putzen an. Er hatte eine Menge Dreck von der Wiese mitgebracht, so dauerte es ein wenig, bis sein Fell wieder die ursprüngliche Farbe annahm. Aber mir war es ja nicht eilig, und ich bürstete sein Fell, bis es wieder glänzte. So langsam wurde Stali dann aber doch unruhig vom vielen herumstehen und stupste mich auffordernd an. Nachdem er sauber war, konnte ich ihn dann auch endlich satteln und zum Reitplatz führen.
      Nach einigen Runden im Schritt gurtete ich nochmals nach und begann dann, Stali im Trab zu lockern. Er hatte einen wirklich bequemen Trab, und ich ritt weite Bögen, um ihn warm und locker zu machen. Als ich ihn angaloppieren wollte, machte er einen kleinen Hüpfer zur Seite, ließ sich dann aber ruhig auf einem großen Zirkel führen.
      Während ich begann, mit Stali zu arbeiten, kam sogar die Sonne heraus und wärmte die Luft ein wenig. Stali zog ein wenig nach vorn und wurde immer schwerer zu versammeln, sodass ich ihn erst einmal einige Runden im Schritt gehen ließ, um dann noch mal einen versammelten Trab zu versuchen. Das ganze klappte schon ein wenig besser, doch Stalis Talent lag ganz deutlich eher im Zulegen als im Versammeln. Die einfachen Hufschlagfiguren klappten auch ganz gut mit ihm, nur biegen wollte er sich nicht immer. Ich beschloss, beim nächsten Mal eine lange Gerte mitzunehmen, um Stali ein wenig in eine schöne Biegung zu bekommen, da er auf die einfache Schenkelhilfe immer mit Tempo reagierte. Zum Ende des Ritts ließ ich ihn noch eine Runde am langen Zügel galoppieren und ritt ihn dann trocken. Gemütlich ging Stali im Schritt um die Bahn, während ich ihn lobte. Nach dem Absteigen trottete er auch ganz ruhig neben mir her und ließ sich brav absatteln. Ich brachte ihn zuerst kurz in die Box, wo er ein wenig Kraftfutter bekam, während ich sein Sattelzeug und den Putzkasten ordentlich verstaute.
      Dann halfterte ich ihn nochmals auf und brachte ihn auf die Weide zu seinen Kameraden, wo er sich gleich in das erste Erdloch legte und ordentlich wälzte. Nachdem er sich geschüttelt hatte, gesellte er sich zu den anderen Pferden, und begann neben ihnen zu grasen, während ich sein Halfter wieder im Stall aufhängte und dann heim ging.
      [/quote]
    • Moonkid
      [quote name='checkpoint' timestamp='1316451023']
      Pflegebericht

      Heute war das Wetter nicht so toll, als ich zum Stall kam, um Stali zu reiten. Aber in der trockenen Halle würde ich sicher einen netten Nachmittag mit Stali verbringen können, und gut gelaunt trat ich in den Stall. Der Hengst beschäftigte sich gerade mit seinem Boxennachbarn, als ich vor seiner Box ankam und ihn begrüßen wollte. Als ich ihm eine Möhre anbot, kam er jedoch gleich zu mir und machte sich gierig darüber her, während ich sein Halfter vom Haken nahm.
      Bereitwillig folgte Stali mir zum Putzplatz, wo ich ihn gründlich striegelte. Sein Fell fühlte sich schon dichter an als beim letzten Mal – ich war unsicher, ob ich mir das nur einbildete, oder ob das schon ein Ansatz von Winterfell war. Als ich also fertig mit dem Putzen war, wollte Stali erst einmal eine Runde schmusen, bevor er sich ruhig aufsatteln ließ. Leicht zog ich den Gurt an und trenste den Hengst dann auf; neugierig schnoberte dieser an meinen Taschen, als ich ihn zur Halle führte. Ich hatte sogar an eine Gerte gedacht, um Stali zu ein wenig mehr Biegung zu bringen.
      Ausgiebig ritt ich Stali warm, bevor ich mit einigen leichten Übungen begann. Von einem Zirkel aus ließ ich Stali immer enger gehen, bis er auf einer Volte um die Zirkelmitte schritt, was im Schritt auch auf beiden Händen gar kein Problem war. Im Trab stellte sich das Ganze dann schon als etwas schwieriger heraus, da Stali eher gegen den Schenkel ging, als sich darum bog. Mit etwas Geduld verstand er jedoch relativ schnell, was ich von ihm wollte und lief auf schönen Bögen. Mit Schlangenlinien durch die Bahn ging es weiter; Stali ging konzentriert und flott vorwärts, spielte mit den Ohren und kaute auf dem Gebiss. So ging das Hallentraining noch eine Weile weiter, ehe ich Stali eine leichte Decke über legte, und ihn draußen, auf den Wegen zu den Weiden trockenritt. Am hingegebenen Zügel trottete Stali den festgetretenen Weg entlang, während über den Hügeln noch ein wenig Sonne zwischen den Wolken hervor kam. Er schaute sich neugierig um und begrüßte einige Junghengste, die auf einer der Weiden standen. Nach einer kleinen Runde waren wir zurück auf dem Hofplatz vor dem Stall angekommen, wo ich abstieg und Stali auf dem Putzplatz absattelte. Er war schon trocken, so kratzte ich nur noch schnell seine Hufe aus und bürstete den Staub der Feldwege aus seinem Fell. Anschließend durfte er wieder in seine Box, wo schon Heu und Kraftfutter auf ihn warteten. Ich verstaute sein Sattelzeug in der Sattelkammer und verließ den Stall, nachdem ich mich mit einer weiteren Möhre von Stali verabschiedet hatte.
      [/quote]
    • Moonkid
      [quote name='checkpoint' timestamp='1317987070']
      Pflegebericht

      Die Sonne blinzelte leicht durch die Wolkendecke, als ich den Weg zum Stall, wo Stali stand, antrat. Stali selbst fand ich auf der Koppel, wo er gerade neben seinen Stallkameraden graste. Eines der Ponys hob den Kopf, als ich das Tor mit leisem Knarzen öffnete und wieder hinter mir verschloss, doch Stali graste ruhig weiter. Ich ging zu ihm und halfterte ihn auf, doch so ganz freiwillig wollte er seine Kameraden auf der Koppel nicht verlassen; mit einem Leckerlie, das ich noch in meiner Tasche gefunden hatte, ließ er sich dann doch überreden, mit mir zu kommen.
      Da die Sonne noch immer schien, wenn auch nicht mehr so warm wie im Sommer, band ich Stali draußen zum Putzen an. Mit langen Strichen bürstete ich sein Fell, bis der Dreck seines Lieblingserdlochs nicht mehr darin hing. Man merkte schon, dass Stali so langsam Winterfell bekam, sein Fell wurde dichter und die kurzen sommerlichen Haare konnte ich schon in kleinen Büscheln heraus bürsten. Anlässlich des schönen Wetters machte ich den kleinen Hengst zum Ausritt fertig, trenste und sattelte ihn, und dann führte ich ihn auf den Hofplatz.
      Bald waren die Stallgebäude hinter einigen Bäumen verschwunden und vor uns erstreckte sich ein schmaler Feldweg, den Stali ruhig entlang schritt. Als wir auf weichen Waldboden kamen, trabte ich Stali an; hier und da raschelte es im Gebüsch, und die Sonnenstrahlen malten flimmernde Muster durch das Blätterdach auf den Boden. Stali begann gleich nach vorn zu drängen, als wir an eine lange Wiese kamen. Im leichten Sitz ließ ich ihn darüber hinweg galoppieren und gab acht auf die kleinen Bocksprünge, die Stali voller Übermut machte. Am Ende der Wiese parierte ich den Hengst wieder durch, der nun gemütlicher vor sich hin trabte und recht zufrieden schien. Am nächsten Abzweig wählte ich den Weg, der zurück zum Stall führte, immerhin waren wir schon eine ganze Weile unterwegs. Auf dem Weg ließ ich Stali noch ein kurzes Stück galoppieren, doch den Rest des Weges durfte er dann im Schritt gehen, damit er zurück am Stall auch trocken war.
      Wieder am Stall angekommen, sattelte ich Stali ab und brachte ihn kurz in die Box, wo er noch ein wenig zu fressen bekam. Trocken war er zum Glück schon, sodass ich nur noch kurz sein Fell überbürstete, bevor er zurück auf die Koppel durfte. Dort angekommen, schien es, als hätte er sich heute noch keinen Meter bewegt – in schnellen Sprüngen drehte er eine Runde um den Zaun, bevor er sich an einem erdigen Fleck fallen ließ und sich ausgiebig wälzte.
      Ich mistete noch seine Box, damit er am Abend in einen sauberen Stall gehen konnte, und ging wieder nach Hause.
      [/quote]
    • Moonkid
      [quote name='MayBee' timestamp='1331370258']
      Tag bei MayBee

      Heute hieß es auf zu MayBee. Einer guten Freundin welche gefragt hatte ob ich ihre Pferdchen,jedoch nur die Hengste,verpflegen könnte. Und drei neue Begrüßen. Natürlich hatte ich bewilligt und war mittlerweile auf den Weg zu ihr. Da es letzte Nacht geschneit hatte hatte ich so einige Ideen was ich mit den Pferden machen könnte. Ein schöner Spaziergang oder mit dem ein oder anderen dann einen Ausritt. Jedoch musste ich dabei ein planen ich hatte nur einen Tag Zeit,ausreiten dürfte ich auch nur wenn die drei neuen Pferde schon da waren...Oder eben davor. Als ich mit meinem Spaziergang fertig war,also im Stall von MayBee ankam,hörte ich leises Gewieher. May fütterte die Hengste wahrscheinlich grade. Als ich dann in dne Stall eintrat,sah ich wie sie gerade fertig wurde. ,,Na!'',lächelte ich und sie schmunzelte. ,,So früh schon da..?'',fragte sie und ich nickte. ,,Ja ich will nachher noch mit einigen meiner Pferde etwas machen,wenn ich dazu komm,aber erstmals kümmere ich mich voll und ganz um diene Hengste.'',versprach ich und sie nickte mit einem Lächeln. ,,Okay, all die Hier in diesem Stall Abteil stehen sollst du bitte bewegen oder irgendetwas mit ihnen machen,ich hoffe du hast schon etwas mit ihnen eingeplant...'',schmunzelte sie und ich nickte. ,,Etwas über ihre Charaktere hatte ich dir ja schon erzählt das wichtigste,ich muss jetzt auch los... Tut mir Leid. Bis Nachher falls wir uns sehen.'', ich verabschiedete mich ebenfalls und sie ging aus dem Stall. ,,So meine Schnuckelchen,fresst mal schneller und dann geht’s ran an den Speck!'',grinste ich vor mich her und sah mir die Pferde einzelnd an. May hatte wunderschöne Hengste das stand fest. Die zwei Shetty Hengste Titeuf und Darkwing Duck stellte ich auf die verschneite Weide. Mit ihnen würde ich später machen. Ich wollte erstmals was mit Jolly machen,dieser reizte mich irgendwie seh,so wartete ich bis er fertig mit dem Fressen war und halfterte ihn auf. Ich hatte mich gegen das ausreiten mit irgendeinem Pferd entschieden. Einige würde ich in der Halle frei laufen lassen mit dem ein oder anderem würde ich etwas trainieren was soviel hieß wie longieren oder sonstiges. Mit Jolly würde ich etwas Freispringen machen. Zwei Cavalettis in der Halle und fertig. Mehr brauchte ich ja nicht. Jolly freute sich sicherlich drüber. Rasch putze ich ihn und trenste ihn auf. Ich machte die Zügel ab und ersetzte diese durch eine Longe. Da ich diese schneller ab bekam als die Zügel. Ich lief mit ihm in die Halle und freudig wieherte er seinen kleinen Kumpanen auf der Weide zu,welche nur zurück wieherten. Richtig süß mit anzuschauen. Ich kam in die Halle und stellte rasch die Cavalettis auf. Jolly kapierte schnell das er frei laufen konnte und springen wann er wollte,ab und an scheuchte ich ihn auch etwas drüber aber er machte seine Sache fein. Ich zog ihm am Ende die Decke über und lächelte dann. ,,Fein gemacht..'',hauchte ich leise und ging mit ihm zum Stall,dort kam er wieder in seine Box. Cross stellte ich rasch noch zu den Shetty's raus, Stali hingegen trenste ich auf und longierte ihn etwas in der Halle auch er bekam seine Decke an als wir im Stall waren und die Trense ab. Hier und da mistete ich noch etwas. Dann bereitete ich drei Boxen vor. Zuerst kamen dann die zwei Miniatur Ponys an. Diese begrüßte ich herzlichst,kuschelte etwas mit ihnen ehe sie auf die Weide durften,wo schon kleine rang Kämpfe ausgetragen wurden,jedoch nichts wildes. Als dann Golden Pirate ankam waren alle vollzählig auch ihn stellte ich raus. Nachdem ich dem ganzen etwas zugeschaut hatte und es sich beruhigt hatte machte ich den beiden die Decke ab und brachte sie auch dazu,schnappte mir dann nach und nach die anderen und putze diese,auch die Neuankömmlinge. Nun waren alle halbwegs sauber,wenn sie sich nicht wälzen würden,wie Titeuf zum Beispiel. Aber der kleine Rabauke durfte das. Ich mistete noch etwas weiter und streute frisches Stroh überall ein,ehe ich dann alle wieder rein holte als ich dann gehen wollte. Alle standen freudig in ihren Boxen. Blickten mich an und erwarteten irgendetwas.. ich war jedoch nur etwas baff. Wir ruhig und aufmerksam sie waren,mich alle anschauten. So süß. Ich verabschiedete mich von jedem mit einer kleinen Kuscheleinlage sowie einem Leckerli und ging dann wieder zu mir...

      4292 Zeichen by Channii
      [/quote]
    • Moonkid
      [quote name='MayBee' timestamp='1331370333']
      [​IMG]
      Ankunft von Askan ♥
      Endlich! Ich hatte ihn gekauft. Askan kam zu mir. Ich fuhr mit meinem Wagen über die Autobahn. Noch 1 Stunde dann hatte ich mein Gestüt erreicht. Silver Moons würde ab jetzt seinen 2. Haflinger beherbergen. Erst vor wenigen Tagen hatten Jolly und Titeuf den Hof verlassen. Schweren Herzens aber so konnte ich mir auch meinen süßen Askan leisten. Auf meinem Hof lud ich ihn vorsichtig aus und brachte ihn auf einen großen Paddock. Dann ging ich in den Stall und holte meinen Isländer Stali. Der Fuchsschecke stand schön still als ich ihn putzte. Das Satteln ging genauso schell. Ich fürte den Hengst auf den Reitplatz und stieg auf. Stali ging los, als ich ihn antrieb und war auch in der restlichen Zeit sehr brav. Ich klopfte nach einer Stunde seinen leicht verschwitzten Hals und stieg ab. Anschließen lies ich ihn auf die leicht verschneite Winterweide. Er zupfte ein wenig an den kleinen Grashalmen und sah mir dann nach wie ich zurück in den Stall ging. Ich holte die beiden Miniature Horses Rumpelstielzchen und Märchenprinz heraus. Ich ließ sie auf den Reitplatz und jagte sie etwas. Sie fegten buckelnd über den Platz und nach einer Weile standen sie keuchend vor mir. Ich rubbelte sie etwas trocken und entließ sie zu Stali.
      Nun holte ich Darkwing Duck. Ich putzte ihn über und halfterte ihn mit einem Knotenhalfter auf. Daran befestigte ich eine Longe und ging mit ihm in die Halle. Ich longierte ihn etwas und machte ein wenig Bodenarbeit mit ihm. Auch er kam zu den anderen Hengsten. Nun baute ich einen Freispring-Parcours auf und holte Cross. Mit hohen Spürungen flog er über die Hindernisse. Ich ließ alles so stehen und testete wie Askan damit zurecht kam. Er stellte sich gut an und ich brachte ihn dann in seine neu eingerichtete Box.

      Am Abend brachte ich auch die restlichen Hengste in ihre Boxen und sie grummelten dem Neuen freundlich zu.

      © MayBee
      [/quote]
    • Moonkid
      [quote name='MayBee' timestamp='1343829189']
      [​IMG]
      Ankunft zweier Zuchthengste
      Nun war es offiziell, dass Silver Moons eine Ponyzucht hatte.
      Denn mit 3 gekörten Hengsten und 2 gekrönten Stuten sollte doch einiges gehen!
      Doch zu erst sollten die beiden ankommen. Ich saß gerade auf meinem Isländerhengst Stali, welcher bei der letzten Körung nur knapp verloren hatte, und wir galoppierten den ca. 2 km langen, schurgeraden Weg entlang, den die Reiter in der Umgebung alle Autobahn nannten. Stali machte sich lang, streckte sich unter mir und gab richtig Gas. Ich klopfte ihm den Hals und nahm die Zügel wieder leicht auf, damit Stali mir nicht unter dem Sattel wegrannte. Plötzlich hörte ich hinter mir wildes Gebell und bemerkte dass sich Cody, mein Golden Retriever zu Hause wohl vom Acker gemacht und mir gefolgt war. Ich parierte Stali durch und brachte ihn zum stehen damit uns Cody, der vollkommen aus der Puste war, einholen konnte. Das hieß also, dass ich den Rest der Strecke im Schritt hinter mich bringen müsste oder, wenn Cody sich einigermaßen erholt hatte vielleicht im Trab. Ich ließ die Zügel locker und Stali schnaubte. Als Cody uns eingeholt hatte, ließ ich den Fuchsschecken im Schritt weitergehen. Cody hechelte heftig, aber er hielt Schritt. Da der Ausritt jetzt bedeutlich länger dauern würde, nahm ich eine kleine Abkürzung quer Feld ein. Eine Weile später trabte ich Stali wieder an, denn es schien so als hätte sich Cody ein wenig erholt.
      Als wir dann wieder auf dem Hof angekommen waren, sattelte und zäumte ich Stali ab und ließ den Isländerhengst auf die Weide. Cody legte sich in den Schatten und blieb in der Nähe des Wassernapfes. Ich schüttelte lächelnd den Kopf. "So ein Chaot", dachte ich mir.
      Da heute Dubai, Jumping und der Glückskauf Isländerhengst Stormur ankommen sollte, richtete ich 3 frische Boxen her. Ich streute sie mit Stroh ein und in jede Box schmiss ich eine Portion frisches, duftendes Heu. Ich prüfte noch die Tränken und dann setzte ich mich zu meinem Golden Retriever Rüden Cody der immer noch im Schatten lag. Sanft kraulte ich ihn und wartete darauf dass die 3 Hengste ankommen würden.
      Nach einer gefühlten Ewigkeit sah ich endlich einen großen Transporter anfahren. "Das müssen sie sein!", sagte ich erfreut und sprang auf. Cody natürlich gleich mit und verbellte den Transporter erstmal. Ist natürlich ein Eindringling! "Cody ist gut.", meinte ich und der Retriever legte sich brav, aber widerwillig zurück in den Schatten.
      "Hallo, ich bin Maybee. Sie haben sicher meine 3 Hengste dabei?", fragte ich den Fahrer. Der antwortete freundlich: "Hallo Maybee. Natürlich habe ich alle 3 dabei. Sollen wir sie gleich vom Transporter holen und erst mal versorgen? Ich denke, die Fahrt war sicher stressig." Ich nickte zustimmend und nacheinander wurden das Amerikanische Shetlandpony Dubai, der Shetlandhengst Jumping und zum Schluss der prachtvolle Isländerhengst Stormur in die Boxen gebracht.
      Ich bedankte mich bei dem Fahrer für die Hilfe und bat ihm noch einen Kaffee an. Doch dieser lehnte dankend ab da er wohl ein wenig in Zeitverzug war. Wir verabschiedeten uns und dann fuhr der Transporter auch schon wieder vom Hof.
      Freuend lief ich zu den Boxen um die 3 Neuankömmlinge zu begutachten. Wundervolle Tiere! Eine Bereicherung für die Zucht! Nach und nach beruhigten sich Dubai, Jumping und Stormur. Neugierig streckte der Shettyhengst den Kopf über die Boxentüre und brummelte. Vorsichtig streichelte ich den Kleinen. Als sie sich über ihr frisches Heu hermachten war ich überaus zufrieden mit meinen Käufen und ließ die 3 alleine.


      © by Boralie
      [/quote]
    • Moonkid
      [quote name='MayBee' timestamp='1344776197']
      [​IMG]
      Diesen Morgen war ich zum zweiten Mal auf dem Weg zu MayBee. Heute hatte sie selbst keine Zeit ihre Pferde zu beschäftigen und zu versorgen. Das Füttern wollte sie übernehmen, damit auch alles glatt lief und den Rest würde ich übernehmen. Die Hengste warteten schon auf mich und die Luft war erfüllt von leisem brummeln und Wiehern, als ich den Stall betrat. Mein blick glitt prüfend durch die Boxen, als ich schaute, ob alles in Ordnung war. Nach meinem kleinen Kontrollganz holte ich Jumping und Dubai heraus und säuberte schnell deren Hufe. Danach stellte ich sie zusammen auf die Koppel. So tat ich es auch mit Darkwing Duck. Eine Weile lang beobachtete ich das Treiben der vier kleinen Hengste. Kurz galoppierten sie zusammen über die Wiese, dann wälzte sich der eine oder andere. Sie wirkten so unwirklich im Nebel, der am heutigen Morgen langsam aus dem Gras hochstieg. Bald hatten sie alle die Nasen am Boden und grasten friedlich.
      Mein Weg führte mich dann zurück in den Stall, wo ich die Boxen der drei kleinen Hengste säuberte und frisches Stroh dazustreute. Grob fegte ich die Stallgasse wieder sauber und holte dann den Isländer Stormur. Seine Färbung war sehr interessant, wie ich fand. Ich bürstete den Hengst gründlich durch, sattelte ihn und trenste ihn anschließend. Ich wollte ihn in der Halle dressurmäßig etwas arbeiten. Stormur döste während des fertig Machens vor sich hin und schien auch auf dem Weg zur Halle noch nicht ganz wach zu sein. Erst als ich aufstieg merkte er wirklich, dass ich etwas von ihm wollte. Etwa eine Stunde lang arbeitete ich den Isländerhengst in der Bahn. Ich ging mit ihm die Basislektionen der Dressur durch und achtete besonders darauf, dass er locker war, sich nicht verkrampfte und die Anlehnung an der Reiterhand suchte. Nach getaner Arbeit lobte ich den kleinen Ausgiebig. Als antwort bekam ich von ihm ein scheinbar zufriedenes schnauben. Nach dem Trockenreiten Sattelte- und Trenste ich ihn wieder ab, bürstete ihn noch grob über und säuberte dann auch seine Box, bevor ich ihn zurückstellte. Kurz lief ich zur Weide und schaute bei den kleinen nach, Dann ging ich zurück zur Halle und baute dort ein paar Sprünge zum Freispringen auf. Die Ponys würden sich hoffentlich freuen.
      Zuerst sollte Golden Pirate etwas arbeiten. Ich holte ihn aus seiner Box und bürstete den kleinen Goldjungen. Er knabberte mir am Rücken, als ich vorne seine Hufe säuberte. Als er sauber war, führte ich ihn zur Halle und ließ ihn frei laufen. Zuerst ein paar runden zum Warmwerden im Schritt, dann im Trab innen an den Sprüngen vorbei. Dann begann die richtige Arbeit und ich trieb ihn zu den Sprüngen hin. Sie waren nicht hoch, sodass Priate sie alle ohne mit der Wimper zu zucken nahm. So arbeite ich mit ihm eine gute halbe Stunde und brachte ihn dann wieder zum Stall. Dort kratzte ich noch schnell die Hufe aus und machte ihm seine Box sauber und frische. Er war dankbar, als er wieder in der Box stand. Bevor ich Askan holte, fegte ich noch die Stallgasse über. Auch ihn putzte ich gründlich und bracht ihn dann in die Halle, wo ich ihn genau, wie Pirate arbeitete. Auch etwa eine gute halbe Stunde. Bei ihm jedoch zog ich die Sprünge höher. MayBee hatte mir von seinem Springtalent erzählt, das ich unbedingt testen wollte. Tatsächlich war Askan längst nicht so schwerfällig, wie Haflinger oft wirkten. Er sprang alles, was ich ihm vor die Nase setzte gerne. Mit lobenden Worten gingen wir zum Stall zurück wo ich ihm die Hufe auskratzte und dann seinen Stall sauber und frisch machte. Als er wieder in seiner Box stand warteten nur noch Märchenprinz und Stali auf Bewegung. Beide holte ich aus ihren Boxen und putzte zunächst Stali, dann Prinzchen. Dann holte ich Stalis Sattelzeug, sattelte und trenste ihn. Ich nahm Beide mit auf den Hof, wo ich auf Stali aufstieg und Märchenprinz rechts von mir führte. Wir bogen ins Gelände ein, in ein schönes Wäldchen. Märchenprinz guckte um sich und Stali trotte gutmütig im Schritt durch die schöne Landschaft. Er schien sich hier richtig wohl zu fühlen. Nachdem wir eine Weile durch das Wäldchen gestrichen waren, kamen wir auf offenes Land. Auf einem Feldweg g trabten wir drei dahin. Ein Blick auf die Uhr zeigte mir, dass ich allmählich den nach Hause einschlagen sollte. Wir ritten um ein Maisfeld herum und trabten dann noch mal. Kurz bevor wir das Wäldchen wieder erreichten, wollte ich einen Galopp wagen, doch Stali stolperte kurz vorher über seine eigenen "Füße" . Er konzentrierte sich nicht mehr richtig und so beschloss ich ihn zu loben und nicht mehr zu galoppieren. Bald kamen wir wieder auf dem Hof an. Märchenprinz stellte ich zu den Shettyhengsten auf die Wiese und Stali brachte ich wieder in den Stall zum absatteln und abtrensen. Damit er keinen Schweißflecken bekam, bürstete ich ihn noch und machte seine Hufe. Da sich die Ställe von Stali und Prinzchen leider nicht von selber ausmisteten tat ich dies auch noch bevor ich Stali wieder wegstellte.
      Jeweils zwei zusammen holte ich die Hengste von der Wiese, säuberte ihre Hufe und stellte sie in ihre Boxen. Da kam auch schon MayBee wieder auf den Hof gerollt "Na, alles gut geklappt?" hakte sie nach. Ich versicherte ihr, dass alles super gelaufen sei und alle Hengste bewegt worden wären. Nach diesem anstrengenden Tag war ich MayBee dankbar, als sie mich noch auf einen Kaffee einlud.

      © by life.
      [/quote]
    • Jackie
      Verschoben am 21.08.2013 um 12:14Uhr
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Moonkid
    Datum:
    10 Nov. 2012
    Klicks:
    508
    Kommentare:
    8