Savo

Soulseeker

Tags:
Soulseeker
Savo, 21 Sep. 2012
    • Savo
      Pflegebericht für Soulseeker

      Nachdem ich mich um Silver Bullet gekümmert hatte, holte ich Soulseeker aus seiner Box.
      Der wilde Hengst ist mittlerweile ziemlich brav geworden. Am Anfang musste ich mir seinen Respekt erstmal verdienen…
      Jetzt ist er schon fast ganz ruhig, wenn ich ihn anband und putzte. Man merkt aber deutlich, dass er sich lieber bewegen wollte.
      Deswegen putzte ich ihn schnell und gründlich, sattelte ihn und ritt über den Hof in den Wald.
      Der Tag versprach, sonnig zu werden und der Waldboden war auch nicht mehr so matschig wie vor ein paar Tagen. Wir liefen an den Hindernissen des Parcours vorbei und folgten dann dem Weg vom Hof weg. Über eine gerade Strecke ließ ich ihn ein Stück traben und dann galoppieren. Wie der Wind sausten wir an den Bäumen vorbei, wurden in einer Kurve etwas langsamer und ritten schließlich wieder zurück.
      Dabei ließ ich ihn über das ein oder andere Hindernis springen, die er locker nahm. Man merkte ihm richtig an, dass ihm das Springen Spaß machte.
      Dann ritten wir noch eine halbe Stunde in der Halle und ich brachte ihn zurück in den Stall.
      Am Nachmittag brachte ich ihn, Silver Bullet, Magellan und Pawaneeh noch auf die Weide
    • Savo
      Ich hatte in der Halle ein paar Sprünge aufgebaut und war nun auf dem Weg in den Stall.
      Neugierig streckten die Pferde die Köpfe aus den Boxen. Ich streichelte Silver Bullets Kopf, kraulte Pawaneehs Nase und nahm schließlich Soulseekers Halfter.
      Freudig begrüßte ich den Hengst mit einem Leckerli, zog ihm das Halfter auf den Kopf und führte ihn aus der Box, wo ich ihn an der Tür festband.
      Dann holte ich den Putzkoffer und putzte ihn erstmal ausgiebig, bevor ich ihn sattelte.
      Nachdem er fertig war, ging ich mit ihm in die Halle, stieg auf und ritt mit ihm ein paar Runden im Schritt und dann im Trab den Hufschlag entlang, damit er warm wurde.
      Schließlich schnalzte ich mit der Zunge und er galoppierte an. Zuerst sprangen wir über ein Kreuz.
      Soulseeker schnaubte und ich glaubte, es machte ihm wirklich Spaß.
      Dann nahmen wir ein Steil in Angriff.
      So trainierten wir eine gute Stunde, bis ich ihn schließlich zurück in den Stall brachte, noch einmal putzte und in die Box stellte.
      Er bekam noch ein Leckerli, dann ging ich in der Halle aufräumen
    • Helly25
      Hufschmiedbericht für Soulseeker
      Heute waren die Hufe von Soulseeker an der Reihe, ausgeschnitten, korrigiert und beschlagen zu werden. Ich war schon anwesend, denn ich hatte mich vorher schon um einige andere Pferde gekümmert. Ich kraulte ihn kurz hinter den Ohren, dann holte ich meine Werkzeuge. Er beäugte mich unsicher, als ich an seinen Hufen arbeitete. Zuerst kratzte ich ihm gründlich die Hufe aus, dann überprüfte ich eben jene nach Beschädigungen, Entzündungen oder Ähnlichem. Danach machte ich einen Probeschnitt, bei dem ich feststellte, dass nur wenig ausgeschnitten werden musste. Dann entfernte ich das wenige lose Sohlenhorn bei allen Hufen, was er sich ebenfalls gefallen ließ. Danach raspelte ich noch ein wenig an den Hufen herum, und schon waren wir auch damit fertig. Ich ließ ihn probeweise ein wenig herumlaufen. Die Hufe waren jetzt wieder in Ordnung. Ich klopfte Soulseeker noch einmal auf den Hals, dann bereitete ich die Hufeisen vor. Er beobachtete mich, während ich das Hufeisen, das ich vorher gründlich angepasst hatte, mit den Nägeln in seinen linken Vorderhuf schlug. Die Nagelenden, die dann auf der anderen Seite wieder herauskamen, verbog ich mit meinem Hammer. Diese Prozedur wiederholte ich auch noch mit den anderen 3 Hufen, dann verwendete ich den Knipser, um die noch aus dem Hufende herausragenden Nägel zu entfernen. Als alle Hufe beschlagen waren, bekam Soulseeker noch ein Pferdeleckerli von mir, dann prüfte ich, ob die Hufeisen auch richtig saßen, indem ich daran zog und ihn kurz traben und galoppieren ließ. Alles saß perfekt. Kurz darauf verabschiedete ich mich von Soulseeker und ging zum nächsten Pferd.
    • Savo
      [SIZE=medium]Heute war Soulseeker an der Reihe. Ich ging in den Stall, nahm Soulseekers Halfter und lief zur Weide, wo der Warmbluthengst zusammen mit Magellan, Lorentin und Pawaneeh graste. Ich pfiff leise und rief seinen Namen, woraufhin er den Kopf hob, mich mit seinem treudoofen Blick anglotzte und sich dann doch entschied, zu mir zu laufen.[/SIZE]
      [SIZE=medium]„Na du?“, begrüßte ich ihn, kraulte seine Nase und zog ihm dann das Halfter über. Brav folgte er mir, als ich ihn von der Weide hinüber in den Stall führte. Ich band ihn an, ging in die Sattelkammer und holte den Putzkasten aus seinem Spind, bevor ich mich daran machte, den Schmutz aus seinem Fell zu bürsten. [/SIZE]
      [SIZE=medium]Nachdem Fell, Mähne und Hufe befreit von Schmutz waren, brachte ich den Putzkasten zurück. Ich legte mir die Trense über die Schulter und nahm noch Souls Sattel, dann lief ich zurück zu meinem Hengst und legte ihm den Sattel auf den Rücken. [/SIZE]
      [SIZE=medium]Als er dann fertig gesattelt und getrenst war, führte ich ihn in die Reithalle. [/SIZE]
      [SIZE=medium]In der Mitte stieg ich auf und ritt ihn im Schritt erst einmal ein paar Runden warm. Dann richtete ich mich auf, drückte die Unterschenkel sanft an Souls Flanken, schnalzte mit der Zunge und lächelte zufrieden, als er antrabte.[/SIZE]
      [SIZE=medium]So trabten wir einige Runden, wechselten auf verschiedene Arten die Hand und galoppierten dann auch.[/SIZE]
      [SIZE=medium]Nach gut einer Stunde sattelte ich ihn ab und brachte ihn – nach einem Leckerli – zurück auf die Weide.[/SIZE]
    • Savo
      Die Sonne schien vom wolkenlosen Himmel. Typisch Weihnachten, kein Schnee weit und breit in Bayern..
      Ich lief in den Stall zu Soulseekers Box, öffnete das Tor und begrüßte den Hengst mit einer Möhre, um die ich eine Heuschleife gebunden hatte.
      "Frohe Weihnachten, mein Hübscher."
      Mit wenigen Happen war die Möhre verputzt und Soulseeker schnupperte an meiner Jacke, ob ich nicht noch mehr davon dabeihatte.
      "Später. Erst machen wir einen Spaziergang."
      Ich band ihn vor seiner Box an, holte das Putzzeug und putzte ihn erstmal ausgiebig.
      Dann verließ ich mit ihm den Stall, pfiff laut nach Nanook und ging mit den beiden für zwei Stunden im Wald und auf den Felder spazieren.
      Als wir zurückkamen, brachte ich Soul zu Magellan und Loke auf die Weide, wo er freudig eine Runde galoppierte und dann wieder zu mir kam.
      "Du hast es nicht vergessen.", lachte ich und hielt ihm die zweite Möhre hin, die er fröhlich verspeiste und sich dann zu den anderen beiden gesellte.
    • Savo
      Ich fuhr sofort wieder los, als Bloody Secret und Change your Mind versorgt waren, schließlich fehlten noch ein paar Pferde auf meinem Hof.
      Ich fuhr gute ein einhalb Stunden bis zu meinem alten Hof, wo sich eine Freundin während meiner Abwesenheit um die Pferde kümmerte. Sie stand schon breit, als ich auf den Hof fuhr. In der einen Hand den Strick von Soulseeker, in der anderen den von Loke. Die beiden Hengste schnaubten erfreut, als sie mich sahen und es war auch kein Problem, sie in den Hänger zu befördern.
      „Phantom und Law fehlen noch, beim nächsten Mal helfe ich dir.“, versprach meine Freundin lächelnd.
      Ja, Phantom und Law in einem Hänger war keine so gute Idee.
      Ich verabschiedete mich, stieg in den Wagen und fuhr wieder los, nachdem die beiden Hengste jeweils eine Möhre bekommen haben.
      Die Fahrt verlief ruhig, ein kurzer Stau, dann waren wir auch schon da.
      Die beiden waren so brav, ich traute es mir zu, beide gleichzeitig auf die Weide zu bringen, was ohne Probleme klappte. Dort angekommen, galoppierten sie los, genossen den frischen Wind und die Bewegung.
      Nur noch zwei Pferde und Nanook, dann wäre mein Hof perfekt.
    • Savo
      Heute war Soulseeker an der Reihe. Es wurde Zeit, die Gegend zu erkunden. Also holte ich den Roanhengst von der Weide und führte ihn zum Putzplatz, wo bereits sein Putzkoffer wartete. Ausgiebig bürstete ich Dreck und Staub aus seinem Fell und dem Langhaar und pulte die kleinen Steinchen aus den Hufen.
      Blitzblank geputzt ließ ich ihn kurz stehen und flitzte zur Sattelkammer, wo ich den Putzkoffer im Spind verstaute und mir Sattel und Trense auflud. Damit kehrte ich zu Soul zurück und sattelte ihn auch sogleich.
      "So mein Großer, machen wir einen Ausflug.", sprach ich lächelnd und pfiff nach Nanook. Der Hund kam sogleich angesprungen und wartete geduldig, bis ich im Sattel saß und losritt, bevor er neben uns hertrottete.
      Ich spürte, dass Soul richtig Lust hatte zu laufen und kaum im Schritt laufen konnte vor Aufregung. Also nahmen wir uns die Zeit und ritten ein ganzes Stück das Seeufer entlang, doch ich musste feststellen, dass er ein bisschen zu groß war, um ihn zu umrunden..
      Also drehte ich ihn nach einer Weile auf einen Waldweg ab und kehrte schließlich zum Hof zurück. Nanook verkrümelte sich sofort in den Stall und nachdem ich Soulseeker abgesattelt hatte, brachte ich auf ihn dorthin.
      Ich prüfte seine Tränke und füllte den Futtertrog, dann verließ ich den Stall
    • Savo
      Missmutig starrte ich in den Himmel, dunkle Wolken ballten sich dort und es regnete unaufhörlich. Doch ich versuchte positiv zu denken und flitzte hinüber in den Stall und von dort aus in die Sattelkammer. Ich trat zu einem der Spinde und griff mir Souls Putzkasten, mit dem ich zu seiner Box lief. Neugierig spitzte der Hengst die Ohren, als ich das Halfter von einem Haken an der Box nahm und die Tür öffnete.
      "Na, mein Süßer?", sprach ich lächelnd, gab ihm eine halbe Möhre und zog ihm dann das Halfter über. Ich führte ihn aus der Box und band ihn davor in der Stallgasse an.
      Zuerst entstaubte ich sein Fell, bürstete, hustete und nieste. Wie kann ein Pferd so staubig sein?.. Anschließend bürstete ich seine Mähne und zog Stroh- und Heuhalme aus dem Schweif, dann entfernte ich den Dreck aus seinen Hufen.
      Als ich damit fertig war, flitzte ich nochmal in die Sattelkammer und holte Sattel und Zaumzeug.
      Fertig "angezogen" führte ich ihn in die Reithalle, dort eine Runde im Kreis und schließlich in die Mitte.
      Mühsam zog ich mich in den Sattel, denn Soul meinte, einfach weiterzulaufen und ich konnte ihn nicht zum Stehenbleiben bewegen..
      Sogleich trabte ich ihn an, er schien viel Energie zu haben, die er offensichtlich loswerden wollte.
      Wir trabten die lange Seite entlang, zogen einen Zirkel, ritten weiter und zogen ab und an mal eine Volte oder wechselten die Richtung. Er machte gut mit, wollte sich bewegen, galoppierte auch sofort an, als ich ihn leise dazu antrieb.
      So arbeiteten wir eine Stunde.
      Schließlich brachte ich ihn zurück in den Stall, sattelte ihn ab und brachte ihn in seine Box zurück und füllte seinen Futtertrog.
      Lächelnd streichelte ich sein Fell.
    • Bracelet
      Hufschmiedbesuch
      ,,Das hier ist er.'',sagte Sandra May lächelnd und zeigte mir ihren Hengst Soulseeker. Bereits im Vorfeld hatte sie mir berichtete, dass er nicht immer einfach ist und seine hengstische, wilde Seite schon mal ausleben kann. Da ich selbst jedoch ebenso ein Exemplar zu Hause hatte wusste ich halbwegs damit umzugehen.
      Erst ließ ich ihn ein wenig an mir schnuppern; immerhin wollte ich ihm ja nicht das Gefühl geben eine Bedrohung oder Ähnliches für ihn zu sein. Dabei verhielt er sich jedoch noch sehr brav und interessiert.
      Dann beschloss ich mir erst einmal sein Gangbild anzusehen. Dazu ließ ich ihn mir von Sandra in Schritt und Trab vorführen. Wie erwartet lief er einwandfrei und zeigte keine Lahmheit oder andere Probleme. Anschließend ging es an die Hufkontrolle. Diese gestaltete sich allerdings schon komplizierter. Er wollte mich klarer Weise testen und gab erst mal seinen Huf nicht her. Dann, als er das Bein endlich gegeben hatte, wollte er es wieder wegziehen und von ruhig stehen bleiben waren wir ebenso weit entfernt. Im Endeffekt schaffte ich es dann allerdings dennoch mich durchzusetzen und ich konnte ihn ausschneiden und die Hufe ein wenig korrigieren. Davor hatte ich seinen alten Beschlag bereits entfernt und konnte nun den Huf in Form raspeln.
      Damit war alles Bereit für die neuen Aluminiumeisen die Sandra May im Vorfeld bestellt hatte. Um diese an den Hengst zu bringen ging es zu meinem Auto, wo ich bereits die richtigen Eisen im Ofen erwärmt hatte. Ich musste sie nur mehr herausnehmen und aufbrennen. Dabei hatte ich wieder ein wenig mit Soulseeker zu kämpfen. Nachdem sie im Wasserbad landeten kamen sie anschließend auch schon an die Hufe des hübschen Blue Roans. Dabei zeigte er sich überraschend kooperativ was mich sehr zufrieden machte.
      ,,Feein.'',sagte ich und lobte ihn. Er schnaubte kurz und erbrachte mir damit ein in meinen Augen sehr wertvolles Geschenk.
      Zum Schluss wurde noch mal vorgetrabt. Fazit: Die Eisen saßen wirklich perfekt.
    • Savo
      Nun war Soulseeker an der Reihe. Mit dem hübschen Roanhengst hatte ich einen Spaziergang vor, also holte ich ihn aus ihrer Box und begann ihn zu putzen. Zuerst striegelte ich ihn von Kopf, über den Rücken bis zu den Beinen. Dann bürstete ich seine Mähne und den Schweif und kratzte alle vier Hufe aus. Ich band Soul ab und machte mich mit ihm auf den Weg. Zuerst ging es über einen langen Weg in einen wunderbar verschneiten Wald. Die Sonne schien durch das Blätterdach und trotz des kalten Wetters zwitscherten die Vögel. Soul blickte sich mit nach vorn gerichteten Ohren um und zuckte kurz, als plötzlich ein Spatz aus dem Gebüsch flog. Der Hengst lief brav neben mir her, klopfte vergnügt mit einem Huf auf einer gefrorenen Pfütze und ich denke, wir haben den Spaziergang beide genossen. Nach einer Stunde kamen wir wieder auf dem Hof an, ich kratzte die Steinchen aus seinen Hufen und brachte ihn wieder in seine Box.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Savo
    Datum:
    21 Sep. 2012
    Klicks:
    1.178
    Kommentare:
    13
  • Soulseeker
    Rufname:
    Soul, Seeker

    Aus der: unbekannt
    Von: unbekannt

    Rasse: Holsteiner
    Geburtsdatum: 21.09.2007
    Geschlecht: Hengst
    Stockmaß: 1,68

    Besitzer: Savo
    Vorbesitzer: -
    Ersteller: Savo (Feuerschweif) - umgemalt by niolee
    VKR: niolee

    Fellfarbe:
    Blue Roan
    Abzeichen:
    Kopf:
    Blesse
    Beine:
    v.l. Fessel
    v.r. Kronrand
    h.l. -
    h.r. Fessel

    Gesundheit: *****
    Hufzustand: *****

    Qualifikationen:
    Military E
    Dressur E
    Springen E
    Distanz E
    Fahren E
    Galloprennen E

    Eingeritten: ja
    Gekört: nein
    Turniersieger: nein
    Nachzucht: /

    Charakter: Soulseeker ist ein wilder Hengst, wenn man nicht weiß, wie man mit ihm umgehen muss. Hat er einmal Respekt vor seinem Reiter, ist er treu, brav und anhänglich. Man sollte ihn aber trotzdem nicht unterschätzen


    PNG's
    [​IMG]
    [​IMG]