1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Saphira

Snowflake's Prinzess

[font="Book Antiqua"][size="4"][font="Verdana"]Snowflakes Prinzess[/font] [img]http://i40.tinypic.com/14xf9ya.jpg[/img] [/size][font="Verdana"][size="4"][size="1"][color="#ff0000"][b]100%-!!!Unverkäuflich!!!-Anfragen werden ignoriert! [/b][/color][/size] [/size][/font][/font][size="2"]Mutter: Snowflakes Angel Vater: Winston Alter: 4 Geschlecht: Stute Rasse: Hannoveraner-Holsteiner-Mix Fellfarbe: Grauschecke Charakter: lernwillig, neugierig, manchmal sehr frech Stockmaß: 1.67 m Gesundheit: sehr gut [size="1"][u]Hufe: [/u][/size][url="http://i48.tinypic.com/2q340pe.jpg"][img]http://i49.tinypic.com/34o6jrt.jpg[/img][/url] [size="1"]

Snowflake's Prinzess
Saphira, 5 Apr. 2009
    • Saphira
      [quote name='Saphira' date='Mar 21 2009, 03:48 PM']ZITAT(Saphira @ Mar 21 2009, 04:18 PM)ZITAT(noraS @ Mar 2 2009, 02:01 PM)Die Geburt
      Endlich war es soweit. Meine Hübsche Hannoveraner Stute Snowflakes Angel wurde bereits von Winston, dem hübschen Hengst von dem Gestüdt Sonnental gedeckt. Snowflakes sollte heute ihr erstes Fohlen bekommen. Die Junge Stute benahm sich sehr merkwürdig und war auch nervös. Ich verbrachte viel Zei mit ihr um sie zu beruhigen. Es wurde immer später und ich beschloss ins Bett zu gehen. Plötzlich wurde ich von einem schmerzvollen wiehern wach. Mir war sofort klar das es nur meine Stute sein konnte. Ohne nachzudenken sprang ich aus dem Bett und zog mir schnell meine Hose an und meine Jacke über das nachthemnd. Ich rannte die Treppe herrunter und lief in den Stall. Ich machte das Licht an und sah das sie Snowflakes schon hingelget hatte. Sofort rief ich den Tierarzt an. 10 Minuten später war er auch schon da und half Angel bei der geburt. Sie war erschöpft doch gemeinsam mit dem Freundlichen Tierarzt brachte sie ihr fohlen ohne große Probleme auf die Wlet. Inzwischen waren alle Stalpferde wach und schauten snowflakes zu wie sie ihr Kind bekam. NAch einer dicken halben Stunde war es endlich soweit. Das kleine Stutfohlen stand auf seine Vier beinen. Auch wenn es noch wackelig war, es konnte trinken. Ich war heil froh das alles so gut verlaufen war. Als ich sah das es seiner Mutte ähnlich sah, fiel mir auch direkt ein Name ein. Ich wollte das kleine Snowflakes Princess nennen, da es aussah wie eine Princessin. Ich versorgte Mutter und Kind und ging wieder ins Bett. Vorlauter aufregung dauerte es bis ich einschlafen konnte. Am nächsten Morgen rannte ich wieder in den Stall und strahle mutter und Kind an. Alles war gut !



      ZITAT(Saphira @ Mar 21 2009, 07:24 PM)
      1.Pflegebericht im neuen Heim.

      ...neue Bekanntschaften und neue Freunde...

      Heute ging ich wie sonst auch, früh morgens in den Stall. Mir strich auf dem Weg von Haus zu Stall eine kühle Briese um die Wangen. Tief atmete Ich die kühle Morgenluft ein, herrlich frisch war sie. Es roch nach Tannenzapfen und Laub, dieser Geruch war mir bekannt da neben einem Wald dass Gestüt lag. Ich zog den Reißverschluss meiner Jacke ganz zu und spähte hinüber, dort standen die alten Gemäuer des Hofes. Ich öffnete das knarrende Stalltor und spähte in die Boxen hinein. „Guten morgen meine Süßen!“, flüsterte ich als ein Schnauben erklang, dass sich über den Fressgereuschen und dem Rascheln des Strohes hervorhob. Ich schritt durch die reihen und spähte in die Box des Neuankömmlings. „Guten Morgen Prinzessin“, flüsterte ich als sie langsam die Augen aufschlug. Ich legte eine Hand an die Gitterstäbe und drücke den Riegel nach unten. Ich schob die Türe auf. Langsam ließ ich mich nun im Gras neben der kleinen Stute nieder. Ich kraulte ihre winzigen Ohren. „Gut geschlafen Mausi?“, hauchte ich um die anderen nicht zu Wecken. Sie hob den Kopf und lehnte sich an mich, den Kopf auf mein Bein gelegt sah sie an mir hoch. Sie schnaubte kurz und stupste mich mit ihrer weichen Nase in den Bauch. Ich grinste und strich eine Haarsträhne auf die Seite. Dann holte ich aus meiner Umhängetasche eine warme Flasche Milch und prüfte die Temperatur. „Ja dass ist gut.“, ich hielt ihr die Flasche hin und sie begann gleich zu Trinken. Ich strich sachte über ihren Hals, der unter den Bewegungen des Schluckens vibrierte. Nachdem die Flasche leer war sah ich auf die Uhr. „Mhm… 9.30“, murmelte ich. „Ich würde mal sagen wir gehen raus und ich zeig dir den Hof.“, schlug ich vor und stand vorsichtig auf. Das Fohlen stand ebenfalls auf und ich hängte das Halfter von dem Harken ab. Vorsichtig straff ich es ihr über. „feines Mädchen, so ist es brav“, beruhigte ich sie, alles war für sie ja noch so neu. Ich harkte einen Halfterstrick ein und beobachtete wie sie reagierte. Als ich feststellen konnte dass sie keine Angst vor dem klackernden Geräusch hatte öffnete ich die Boxentüre und führte dass Fohlen hinaus. Hinter mir schloss ich die Stalltüre wieder. „Ab ins freie“, lachte ich als ich die große Türe zu den Weiden öffnete. Ich nahm nun Kurs auf die Fohlenweide und öffnete das Metallene Gatter. Vorsichtig schloss ich es hinter mir. „So, die anderen sind noch auf den Paddocks. Wir werden jetzt alles einmal erkunden“, lachte ich und löste den Strick von ihrem Halfter. Sofort schoss sie ab wie eine Rakete und hastete im Galopp über die Weide. ich lachte und sah ihr nach. Irgendwann blieb sie stehen und graste Seelenruhig. Ich lief langsam auf Snowflake zu und stellte mich schließlich neben sie. Man hatte einen perfekten wunderschönen Ausblick auf den noch im Nebel versunkenen Wald, einfach wunderschön. Im Osten kroch die Sonne schon mühsam über die Nadel und Laubbäume. Ich sah ihr eine Weile zu wie sie immer hoher stieg und besann mich nach einer Weile wieder. Ich fing die kleine Snowflake ein, befestigte den Strick und führte sie zurück zum Gatter. Ich öffnete es vorsichtig und wir liefen hinaus, dann schloss ich es wieder. Ich führte Snowflake jetzt zu meinen anderen Fohlen auf den Paddock und hoffte dass sie sie akzeptieren würden, und dass es nicht ausartete. „So nun der große Moment, sagte ich und erlöste sie von dem Halfterstrick. Tempete war der erste der näher kam und sie beschnupperte. Er quiekte freundlich und sprang gleich um sie herum. Snowflake schaute etwas irritiert wurde aber gleich darauf zum Spielen aufgefordert. So tollen Tempete und Snowflake über den Paddock und bald gesellten sich auch Ice Splash, Chucky, Seerose, Tibular und Little Song dazu. Die Truppe kam schon bald wieder zum Stillstand und ich füllte den Wassereimer und die Heuraufe wieder auf. gegen Abend verabschiedete sich die Sonne im Westen und ich beschloss Snowflake erst nächste Woche bei den anderen übernachten zu lassen. Jetzt war es mir noch zu riskant, es könnte immer noch etwas passieren und es war mir lieber wenn ich dabei war. Meine Helferin hatte mittlerweile alle Boxen ausgemistet und die Heuraufen und Wassertroge gefüllt. Ich legte mich noch eine Weile zu Snowflake ins Stroh und verschwand mit der Nacht…


      ZITAT(Saphira @ Mar 22 2009, 06:51 PM)
      Die Schau

      ...die Fohlenschau, eine neue Herausforderung...

      "Guten Morgen Stormfield, es sind frische sechzehn Grad und die Sonne blickt auf uns herab! Zeit zum Aufstehen um neun Uhr dreißig mit Stormfield...", Ich schlug auf den Wecker und spähte zu den Rollläden hinaus. Das Gestüt lag noch im morgendlichen Nebel gehüllt vor mir und es erstreckten sich von meinem Fenster aus die großen Weiden und der Kleine Fluss. Dahinter breiteten sich die langen schwarzen Wälder aus und ich rieb mir verschlafen die Augen. Im Nachthemd stolperte ich zu meinem Kleiderschrank und zog mich an. Ich sah als ich aus dem Bad kam wieder auf die Uhr. „Mhm halb zehn um zwei fängt die FS an, das schaff ich!“, motivierte ich mich und stapfte in den Stall zu meiner Stute die noch verschlafen im Heu lag. „Mausi aufstehen“, motivierte ich sie und legte ihr das Halfter an. Dann harkte ich ihr den Strick ein und wartete bis sie aufstand. Dann führte ich sie auf den Platz und lud sie in den Anhänger ein. Am Veranstaltungsplatz angekommen lud ich mein Fohlen aus und legte ihr ihr Showhalfter an. Dann führte ich sie vor die Halle und heilt dort an. „So Baby jetzt geht’s um was ganzes“, sagte ich. Nun wurde dass Tor geöffnet und ich joggte neben meinem Fohlen her. Ich stoppte bei den Richtern und strich ihr eine Haarsträhne aus dem Gesicht. Ich schnalzte vorsichtig mit der Zunge und lief dann im schritt vor. Nach einer Runde auf dem Zirkel beschleunigte ich zum Trab und dann rannte ich neben der Stute her. Ich lief nun mit ihr auf einen Tiefen Sprung zu und übersprang als kleiner Beistand mit ihr das Hindernis. Dann kam ein weiterer Sprung und wir beide landeten auf der anderen Seite. Nun lief ich auf eine Wippe zu. langsam lief sie über das wackelige Gestell und kam auf der anderen Seite gelassen herunter. Ich lobte meine Stute. „Brav gemacht Baby“, ich knuddelte sie kurz. Dann hoffte ich auf seligen Beistand dann wir betraten nun die Brücke. Ich zeigte ihr dass man keine Angst haben musste und sie vertraute mir. langsam und mit Geduld und Fürsorge überquerten wir die Brücke. Als ich zu Prinzess hinüber sah bemerkte ich Erleichterung in ihrem Blick und ich führte die stolze Stute zu den Richtern und verabschiedete uns. Nun joggte ich wieder los und wir verließen die Halle.
      (2217 Zeichen)


      ZITAT(Saphira @ Mar 30 2009, 07:57 PM)
      Die Fohlenschau

      Ich harkte den Strick in das Showhalfter der kleinen Stute ein. „So Snow.“, sagte ich ruhig und klopfte ihren Hals. „Baby jetzt geht’s ums ganze“, lachte ich leise und wartete gespannt mit Snowflake bis wir aufgerufen wurden. Das Tor öffnete sich und ich joggte mit meiner Stute in die Halle. Wir nahmen Kurs zu X und ich blieb dort mit dem Fohlen stehen. Ich strich ihr über den Hals. Ich hob freundlich meine Hand zum Richtergruß und drehte mich zum gehen um. Ich führte die kleine Snowflake im Schritt durch die Halle, dann trabte sie und ich joggte nebenher. Zum Schluss galoppierte sie und ich rannte neben ihr her. Dann hob ich im Trab den Strick und ließ sie vorsichtig mit mir als beistand über die Wippe laufen. Stolz dieses Hindernis überwunden zu haben schritt ich weiter und ließ sie über zwei Cavaletti gehen. Ich klopfte ihr en Hals. „Super gemacht!“, lobte ich. Dann rannten wir los und ich jagte mit der Stute über die Plane. Ich kraulte sie im Gehen. „Alles ist fein du bist super! Ich bin stolz auf dich, Baby“, ich freute mich riesig. Ich harkte den Strick aus und ließ sie ein paar Minuten durch die Halle galoppieren, traben, stolzieren. Ich fing sie wieder ein. Dann harkte ich den Strick wieder ein. „feines Mädchen!“, lobte ich und galoppierte mit ihr los. Auf der Mittellinie angekommen hob ich die Hand zum Richtergruß. Wir verabschiedeten uns und ich joggte mit der stolz trabenden Snowflakes Prinzess aus der Halle. „Du bist mein schatz“, flüsterte ich bevor wir die Halle verließen…

      (1511 Zeichen)​


      ZITAT(Cowboy @ Apr 1 2009, 05:08 PM)Pflegebericht für Snowflake Prinzess

      Ich fuhr mit meinem Wagen die lange Auffart von Spahiras Hof entlang. Sie erwartete mich bereits. ,,Hey!", ich schüttelte ihr die Hand. Saphira führte mich zu einem großen luftigen Stall. Auf den ersten Blick sah ich gar nichts, doch als ich die Tür öffnete sprang mir ein geschecktes etwas ins Gesicht. Es war Snowflake Princess. ,,hallo, kleine." ich beugte mich runter und Snowflake rabbelte runter. ,,Na? Wie gehts so?". Ein leises schnauben diente mir zur Antwort. Ich lachte uns verabschietede mich von Saphira die jetzt gehen musste. Als ich ihn die Sattelkammer ging und nach Snowflakes Putzzeug suchte, kitzelte mich etwas von hinten. ,,Oh nein!", Prinzess ist mir gefolgt, ich hatte die Boxentüre offen gelassen! DOch ihr Halfter wollte und wollte sich nicht finden lassen. Also redete ich beruhigend auf Prinzess ein, sie blieb willig stehen während ich zu meinem Auto lief und ein neues Halfter hervorkramte. Ich rannte wieder zu prinzess und streichelte ihr über die nase. ,,Ganz ruhig meine hübsche.", das Fohlen schaute mich mit schiefgeklegtem Kopf an. Ich streichelte über die die Ohren bis hin zu den Nüstern, dann über den Rücken. Prinzess schien enstpannt also gab ich ihr zwei Apfelstücke. ,,Braves Mädchen", sagte ich und streichelte sie erneut. ,,Nun aber zum wesentlichen.", ich fischte eine Karotte aus meiner Jackentasche und schob meine Hand, mitsammt der karotte durch das Halfter. Das Fohlen spitze die Ohren und schnappte nach der Möhre. Ich reagierte blitzschnell und streifte ich das Halfter über. Prinzesss wollte sich noch währen, aber es half nichts. Ich zückte schnell miene Kamera, schaltete den Blitz aus, und machte ein Foto. ,,Steht dir doch super!", versuchte ich sie aufzumuntern und grinste. Als ob sie mir nicht glauben würde gab sie ein beleidigtes Wiehern zurück. ,,Nah komm!", Ich hackte den Strick ein und führte sie nach draußen auf die Putzplätze. Dann nahm ich Striegel und Kardätsche zur Hand und fing mit der Arbeit an. In ruhigen kreisenden Bewegungen, raute ich das Fell der kleinen auf und streichte es mit der Kardätsche wieder glatt. Dadurch kam auch der grobe und feine Dreck aus dem Fell. Prinzess machte die Augen zu, anscheinend gefiel es ihr. Obwohl sie schon längst sauber war, machte ich noch ein wenig weiter. Ihr Fell gläntze warlich im warmen Sonnenschein. Nun kamen die Hufe an die Reihe. Brav stellte Prinzess sie mir zur Verfügung, so das ich sie Problemlos auskratzen konnte. Als Belohnung bekam sie einen saftige Apfel von mir. Ich kämmte ihr die weiche Fohlenmähne und den Schweif. Zur Krönung kam noch ein wenig Glanzspray auf den Rücken und Huffett auf die Hufe. ,,So, jetzt bist du richtig hübsch.", ich machte einen Schritt zurück um mein Werk zu betrachten. Prinzess wackelte mit den Ohren und prustete mir ins Gesicht als ich ihr kurz darauf auf der Weide das Halfter abnahm. ,,Tschüss, Süße!", ein letztes Wiehern von ihr. Ich gab ihr einen kleinen Kuss auf die Stirn und schritt zu mienem Auto. Ich würde am nächsten Morgen wiederkommen um Saphira die Schnappschüsse zu geben.

      Snowflake Prinzess mit Halfter

      [​IMG] Bildgröße verringert: 85% der Originalgröße [ 600 x 400 ][​IMG][/quote]
    • Saphira

      Ich stellte meinen Handy-Wecker aus. darauf folgte mein Radio Wecker. „Guten Morgen es ist 9.30 und es sind herrliche 25°C in Springfield und die Sonne…“, ich stellte den Alarm aus. „Mhm, 9.30. Wie immer eben“, ich gähnte und rappelte mich auf. Ich schlug die leichte Sommerdecke auf und machte mein Bett. Als ich keine Bettfalte mehr finden konnte lief ich schon wesentlich wacher zum Kleiderschrank und zog mir eine Reithose und ein blaues Top heraus. Damit stiefelte ich in mein Badezimmer. Dort putzte ich geräuschvoll die Zähne und wusch mich gründlich. Danach zog ich meine Reitklamotten an, die ich vorhin aus dem Schrank genommen hatte. Ich faltete den Schlafanzug zusammen und legte ihn vorsichtig unter mein Kopfkissen. Abermals verschwand ich im Bad und kämmte mir meine Haare. Ich lief wieder in mein Zimmer und zog die orangenen Vorhänge beiseite. Dahinter waren die alten klapp Rollläden die ich als ich das Fenster nach innen öffnete beiseite schob. Ein Warmer Sonnenstrahl traf mein Gesicht. ich atmete tief ein. „Welch ein wunderschöner Morgen.“, sagte ich fröhlich und schloss das Fenster wieder. Ich betrachtete im Vorbeigehen die Pferdeposter die ich Gesammelt und an die goldbraune Holzwandgeklebt hatte. Ich nahm meinen Reithelm vom harken und lief die Treppe hinunter. Auch sie war alt. Unten deckte ich den Frühstückstisch und aß ein Brötchen mit Nutella. Dann hastete ich auf den Hof hinaus. Die Vögel sangen und die Sonne spiegelte sich auf dem Alten Pflaster. Auf den Paddocks standen schon die ersten Pferde und ich nahm Kurs zu den Fohlen. Auf dem Fohlenpaddock, ich hatte die Fohlen in Zweiergrüppchen auf die Paddocks verteilt, standen schon Tempete und Snowflake. Tempete beknabberte wie jeden Morgen Snowflakes Widerrist. „Meine zwei Turteltäubchen“, neckte ich die beiden als sie zu mir sahen. Schließlich krabbelte ich zu ihnen in den Paddock und nahm ihre Halfter vom Harken. Das rote Stallhalfter zog ich Tempete über und das hellblaue Snowflake. „So ihr Schätzchen“, sagte ich und lief mit den beiden am Halfterstrick los. Ich band beide am Putzplatz an. Ich ging schnell in die Stallgasse um meinen Pferde einen Putzkasten zu Holen. Als ich wieder raus kam sah ich dass Tempete unbedingt zu seiner Freundin wollte, die ich zwei Meter weiter angebunden hatte. „Och Pete!“, lachte ich und gab ihm einen Kuss. Tempete war danach etwas gelassener wollte aber immer wieder zu Snow, dadurch wurde dass Putzen schwieriger. Als ich fertig war longierte ich die beiden auf dem Platz. Es war gar nicht so einfach zwei Fohlen, also zwei Longen in der Hand zu haben. Danach ließ ich die beiden auf die Weide und mistete derzeitig den Stall von den beiden aus. Als ich wieder auf die Weide kam kuschelten die beiden in der Sonne. Ich grinste und harkte beiden den Halfterstrick ein. Danach führte ich die Beiden auf den Paddock zurück und füllte dass Heu auf. Ich reinigte noch anschließend die Tränke und verschwand dann für heute in meinem Haus. Ich trank noch einen Tee und ging dann nach einer langen zeit fernsehen zu Bett.
    • Saphira
      Snowflakes Sieg!

      Heute lief ich wieder in den Stall. Die Ergebnisse der Fohlenschau waren eingetroffen! Snowflake hatte tatsächlich als schönster und talentiertester Schecke gewonnen! Ich war überglücklich und wollte ihr gleich einen Spieltag widmen. Ich lief in den Stall der Stute und führte sie an der Longe auf den Putzplatz. Ich putzte sie ausgiebig und gab ihr ein paar Möhren. Dann schäumte ich sie ein und wusch ihr Fell wieder aus. Dann rubbelte ich sie trocken und führte sie auf den saftigen grünen Feldern zum Grasen umher. Danach trabte ich mit ihr an der Longe die Waldpfade entlang und kam schließlich wieder auf den Platz zurück. Dort ließ ich sie an der Longe galoppieren. Sie tobte ausgiebig und sprang wild umher. Dann ließ ich sie auf dem Platz kurz alleine galoppieren und befreite sie von der Longe. Ich mistete derzeit ihre Box aus und äppelte den Paddock ab. Dann führte ich die Stute auf die Koppeln und holte sie gegen Abend wieder runter in ihre Box. Sie aß dass Frische Gras und genoss einen Apfel.
    • Saphira
      Pflegebericht für Pferde des Gestüt Morgentau



      Ich Lief auf den Innenhof meines Gestüts. Ich wollte meine sechzehn Pferde pflegen. Als erstes führte ich African Blue, Sidewinder, Salto und Faxadis auf den Putzplatz. Ich band die erste Fuhre an und ging meinen Putzkaste holen. Als erstes begann ich mit African Blue. Ich striegelte ihr Fell und machte dann die Hufe Sauber. Dann verlas ich ihre Mähne, ebenso den Schweif. Anschließend machte ich das gleiche mit Sidewinder, danach noch mit Salto und Faxadis die sich bei den Hufen etwas anstellte. Danach brachte ich die erste Fuhre zurück auf die Weide und holte die nächste Fuhre die aus Riot, Zago und Back to Zero bestand. Ich fing mit Riot an da sie gleich wieder auf die Weide wollte. Gründlich säuberte ich ihr Fell, kratzte die Hufe und verlas die Mähne. Dann das gleiche Spiel bei Zago und Zero. Ich brachte die Fuhre auf die Weide und nahm die nächste in Angriff. Diese waren Zorro und Animby. Ich machte die beiden schnell sauber da sie nicht zickten oder ähnliches veranstalteten. Danach machte ich Shihan einzeln fertig. Anschließend folgten Blaze, Wicked und Biene. Als sie fertig waren und auf den Weiden verteilt, holte ich die Fohlen. Seerose,Tibular,Little Song machte ich schnell fertig damit ich die Warmblüter Fohlen putzen konnte. Die Kleinpferd Fohlen Waren fertig und auf den Weiden, dann holte ich Temptete, Ice und Snowflake. Ich machte diese Fertig und war froh alle an einem Tag geschafft zu haben.
    • Saphira
      Pflegebericht für alle meine Fohlen



      Heute lief ich auf meinen Hof um eine Spielstunde mit den Fohlen zu unternehmen. Heutiger Plan: Ballspielen. Ich kam also mit einem Großen Gummiball unterm Arm auf die Weiden zugelaufen und öffnete das Gatter zur Fohlenweide. Schnell schloss ich es hinter mir und verriegelte es. Dann lief ich das Lange, hügelige Stück entlang und sah an der tiefsten Stelle des Grünen Streifens die Fohlen grasen. Essence hatte sich mittlerweile als Herdenmitglied beweisen und durfte bei ihnen Grasen. Das freute mich aber Rosenherz konnte ich noch nicht zu ihnen Stellen, da sie noch nicht stark genug dazu war und noch gesäugt werden musste. Ich legte den Ball auf einen Baumstumpf und lief nochmals zu den Stallungen um Girly zur Herde zu bringen. Ich wollte dass sie den Rest kennenlernte. Bei Girly angekommen legte ich ihr, ihr rosanes Halfter an und führte sie auf die Fohlenweide. Ich schloss das Gatter und legte den Strick vom Halfter vor den Eingang zur Weide. Girly trottete brav neben mir her und blieb schließlich neben mir stehen. Ich pfiff schrill durch meine Finger und sah wie sich die Köpfe der Fohlen hoben. Tempete raste los und der Rest der Fohlenherde ihm nach. Er hielt an und beschnupperte Girly. Neugierig begrüßten sich beide. Tempete begann nach einer Weile sie zu beknabbern und Girly sah sich um. Der Rest der kleinen Herde war angekommen. sie schnaubte und ging die anderen begrüßen. Tempete watschelte ihr brav nach. „Da ham sich ja zwei gefunden“, lachte ich und ging den Ball holen. Headstrong wuselte mir nach und begutachtete den Ball. „Ja Headstrong das ist ein Gummiball“, lachte ich und legte den großen ball vor der Stute ab. Saf kam herbei und untersuchte mit Headstrong gemeinsam den Ball. Little Song, der kleinste der Gruppe kam angaloppiert und rammte den Ball mit dem Kopf weg. Nun wurden die anderen auch auf den Ball aufmerksam, schon bald rollte ein pinkfarbener Gummiball auf der Weide herum und eine Horde Fohlen kickte ihn steht’s weiter. Seerose war sowieso schon misstrauisch dem Ball gegenüber, als sie dann schließlich vom Ball gerammt wurde und von den Beinen gerissen, war ihr der Ball so unheimlich dass sie mit Tibular die meiste zeit mit wegrennen verbrachte. Ice Splash und Snowflakes Prinzess galoppierten etwas abseits der anderen umher und tobten sch aus. Gegen Nachmittag räumte ich den Ball weg und lief hoch in die Küche. Ich aß eine portion Spaghetti und ging dann schlafen.
    • risc
      Hufschmied

      Ich wurde gerufen um Snowflakes prinzess' Hufe nachzugucken,da sie bald eingeritten werden würde.
      Ich sah das sie eine sehr aktive kleine Stute war.Den sie hüpfte aufgeregt in ihrer Box rum als ich sie öffnete.
      Ich legte ihr ihr kleines Halfter an und führte sie auf den Hof.
      Sie konnte kaum ruhig stehen so aufgeregt war sie wohl.Es sah so aus als ob sie noch nie beim Hufschmied gewesen wäre.Ich ging alles ganz langsam an.....Als erstes gab es ein Leckerli.Dann holte ich den Hufkratzer und guckte beim auskratzen ob die Hufe beschädigt wären...Doch es sah sehr gut aus.Das Horn war ein wenig lang aber die Hufe waren rundum in Ordnung.Ich konnte keine großen Risse erkennen uns Verletzungen hatte sie auch keine.In keinem Huf. Nachdem die Hufe ganz sauber waren holte ich meine raspel und setzte zum horn raspeln an.Doch sie zog ihr kleines Huf weg.'Als nochmal ganz in ruhe'sagte ich und versuchte sie an die raspel zu gewöhnen.Es gelang mir und sie machte kein Theater mehr ;)Die Hufe hatten nun eine sehr schöne Form und waren bereit beschlagen zu werden.Nun fettete ich sie noch dick eine und ließ sie wieder in ihre Box .....
    • Saphira
      Sammelpflegebericht für den Fohlenstall

      Heute war wieder einer der Tage, an denen ich allen meinen Pferden eine Freude bereiten wollte. Also fing ich früh morgens an. ich lief auf den großen Hof und betrachtete die weißen Steinmauern des Stalles. Ich grinste, die Vorfreude war zu groß. Dann lief ich an dem Weißen Stall mit dem Grauen dach vorbei und lugte in die Box von Piccolo, der gleich zu mir stürmte und um Streicheleinheiten bettelte. Da ich meinen Liebling nicht vernachlässigen wollte, ging ich zu ihm und knuddelte ein wenig mit ihm. Dann machte ich mich auf den Weg zu dem Fohlenstall. Die Sonne hing schon am Himmel und hüllte den Morgen in ein wunderschönes Herbstgold. „Komisch.“, dachte ich und blinzelte gegen die Sonne. Wieso schien die Sonne Herbstgold wenn es erst Februar war? Diese Frage blieb schon mal offen. Ich erwachte aus meinen Träumen, als ich bemerkte dass ich mich gegen das Weidegatter gelehnt hatte und in die Sonne gestarrt hatte. Ich grinste. „Mann bist du leicht ab zu lenken!“, ermahnte ich mich und lief in den Fohlenstall, wo mir ein neugieriges Schnauben entgegen drang. „Guten Morgen!“, rief ich euphorisch und fuhr Prazzy über die weichen Nüstern. Dann führte ich Prazzy und Tagträumer auf den Putzplatz und machte sie dort sauber. Die beiden wurden dann auf der Rennkoppel verstaut und ich ging zu den Boxen von Snowflake und Xalaria. Die beiden Stutfohlen führte ich aus ihren Boxen und putzte sie ebenfalls. Ich ahnte schon, dass das Putzen völlig um sonst war. Dann verstaute ich die beiden ebenfalls auf der Rennkoppel und beobachtete sie kurz wie sie zu den Jungs flitzten. Ich grinste, lief zurück in den Stall und holte das Geschwisterpärchen Charia und Fire aus den Boxen. Die beiden wurden auch geputzt. Dann verstaute ich sie ebenfalls auf der Rennkoppel, wo sich langsam die kleine Fohlenherde bildete. Irpa hüpfte nervös hin und her als ich sie als letzte aus der Box holte. Sie wirke irgendwie geknickt. „Och Irpa, mein Schatz alles ist doch gut.“, versuchte ich sie aufzumuntern und steckte ihr heimlich eine Möhre zu. Irpa fraß sie glücklich und lies sich brav von mir Putzen. Dann brachte ich auch sie auf die Rennkoppel und scheuchte die Fohlen ein bisschen auf. Ich sah schon das Charia und Xalaria völlig verdreckt umher rannten und sich gegenseitig rammten. Ich lachte. Die hatten Spaß. Dann holte ich meine Achal Tekkiner Stute Herbstblume aus ihrer Box und führte diese zum Putzplatz. Sie schnaubte ruhig, so wie sie eben war. Ruhig und ausgeglichen. Ich kraulte sie liebevoll am Widerrist und begann sie zu putzen. Dann schleppte ich den Sattel und die Trense aus der Sattelkammer und legte sie auf die Halterung am Putzplatz. Dann kratzte ich noch flink Herbstis Hufe aus und legte ihr dann auch schon den pechschwarzen Sattel auf. Ich zog den Gurt an und zog ihn so weit es ging zu. Dann trenste ich auf und verschnallte alle Schnallen, legte sie Zügel über ihren Hals und führte sie dann auf den Platz. Die Sonne stand Mittlerweile hoch am Himmel und ich vermutete dass es ungefähr zehn uhr sein musste. Dann auf dem Platz angekommen, gurtete ich nach und rückte meinen Reithelm zurecht. Dann saß ich auf und Ritt sie einige Runden Schritt. Nun gurtete ich nach und trieb sie dann voran. anschließend trabte ich mit ihr einige Runden und galoppierte auch. Nach einer dreiviertel Stunde waren wir fertig, Herbstblume geputzt und auf der Weide mit Decke verstaut. Ich holte die Fohlen Pärchenweise von der Rennkoppel und putzte sie, bevor ich sie auf ihrem Paddock verstaute. Nun war ich mit meinem Ersten Stall fertig. Es gab Mittagessen, die ersten Einsteller kamen und ritten ihre Pferde.
    • Saphira
      [​IMG]
      Snowflakes Neues Halfter
    • Saphira
      Fohlengeburt >>Snowflake's Fairy
    • Cooper
      Bei Mutter und Kind
      Emotion hat mich angerufen und sagte das ein Fohlen geboren wurde und ob ich es inclusive der Mutter untersuchen kommen könnte.Ich gab ihr bescheid das ich sofort vorbei schauen würde und lief dabei nach drausen.Es war ein sehr Sonniger und schöner Tag:"Tolles Wetter zur Geburt eines schönen Fohlens"dachte ich mir und stieg in den Wagen.Ich hatte mich dran gewöhnt das Merry mir mein Artzneikoffer brachte,und so war es auch.Sie kam um die ecke geuscht und Jumpte in das Auto.Ich schtreichelte sie über ihe Kopf und fuhr los.Ich kam an und grüße Emo.Wir sprachen ein wening und ich fragte wie die Geburt war.Sie meinte es war alles okay und problemlos verlaufen.Zuerst schaute ich mir die Mutter an."Snowflakes Prinzess sieht gut aus für ihre erste Geburt,sie braucht nur ein wenig ruhe und zuneigung."sagte ich und strlich ihr über den Hals.Dann nahm ich mir die kleine vor.Ich betrachte sie und stubste sie etwas vorwerts damit sie ein wenig lief."Ihre Beine und Rücken scheinen sehr stark zu sein."sagte ich verwundert und sah Emotion an.Dann untersuchte ich Snowflake´s Fairis Augen und Gesicht,auch das schien mir in ordnung."Gut,beide sind wohl auf und stets Gesund."sagte ich fröhlich."Und ruf mich an wenn was ist."sagte ich ernst aber in einen freundlichem Ton.Ich wuschelte Snowflakes kleinen shopf dursch und ließ sie in ruhe."Bis dann Emoi" verabschiedete ich mich und lief nach drausen.Ich pfiff nach Merry und sie kam mit mienem Koffer um die ecke gehuscht."Du kleine verrückte."sagte ich und stieg in den Wagen.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Saphira
    Datum:
    5 Apr. 2009
    Klicks:
    1.111
    Kommentare:
    16