1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Mohikanerin

// Snúra

Isländer | Stute | Ungekört | (c) Canyon

// Snúra
Mohikanerin, 8 Dez. 2019
    • Mohikanerin
      Nationalteam II | 07. Februar 2021
      St.Pauli’s Amnesia // Glymur // Satz des Pythagoras // Snotra // Kempa // Snúra // Blávör // HMJ Holy //
      Nathalie // (Beastly Domina) Mijou // Briair // Legolas // HMJ Divine // LMR Fashion Girl // Black Lady // Flanell D’Egalité // Farena van Hulshóf // Cleavant ‘Mad Eye’// Nurja // Vakany // British Gold
      Checkpoint // Oline // Windrose // Caja


      Ju
      “Tut mir Leid, aber Amnesia wollte nicht mitkommen. Sie ist seit dem Flug total komisch”; sage ich wehmütig zu meinem Trainer. Er nickt und ich gehe rein. In der Halle sind schon Lina und Chloe. Während ich mich noch etwas um Amy kümmere und sie etwas vom Boden Aus noch arbeite, kommt Niklas dazu und setzt sich zielstrebig an die Seite. Hoffentlich kann er sich etwas zusammen reißen.
      “Ist das eine Sankt Pauli Stute?”, fragt mich Chloe überrascht als sie an mir vorbereitet.
      “Tatsächlich ja. Sieht man es ihr an?”, stelle ich ihr eine Rückfrage. Sie lacht.
      “Ja, die haben alle so einen speziellen Kopf. Tolle Stute hast du da.”, flirtet sie offenbar ein wenig mit mir.
      “Deiner ist aber nicht schlecht”, steige ich darauf ein.
      “Weiter so”, brüllt Niklas vom Rand zu. Doch das passt Herrn Holm mal wieder gar nicht.
      “Ihr seid zum Training hier, wenn ihr euch unterhalten wollt, dann später. Und Niklas, wenn Sie sich nicht zusammenreißen, dann können sie gehen. Und zwar nach Hause”, macht unser Trainer eine Aussage. Chloe reitet weiter und ich steige auf. Amnesia ist heute wieder besonders zickig. Ich gebe ihr den ganzen Zügel und trotzdem schlägt sie mit ihrem Kopf herum. Erst nach einigen Runden ganze Bahn ist sie wieder sie selbst und ich kann den Zügel aufnehmen.

      Lina
      Chloe ritt auf ihrem Wallach als würde es nichts einfacheres geben. Der Fuchswallach schritt schön voran und wenn man ihn so ansah bekam das Wort Schritt gleich eine ganz neue Bedeutung. “Lina, lass deine Stute mehr vorwärts gehen”, rief Herr Holms mir zu. Ich versuchte mich wieder auf die Scheckstute unter mir zu Konzentrieren und trieb sie ein wenig an. “Nimm deine Zügel ein wenig mehr auf und lass sie nicht so auseinander fallen”, kam es sogleich hinterher. “Lina konzentrier dich”, sagte ich zu mir selbst. Doch daraus wurde nichts denn ich nahm Nikals abfälligen Blick wahr den er mir zuwarf. Auch wenn es nur ein paar wenige Sekunden waren, die ich mich nicht konzentrierte rechte es schon aus, dass meine Stute fast über ihre eigen Füße fiel. “Na, los Nathy dem Iditot zeigen wir was wir können”, flüsterte ich meiner Stute zu und nahm meine Zügel wieder vernünftig auf und Konzentrierte mich nur noch auf mein Pferd. Es zeigt tatsächlich Wirkung, denn so gleich nahm Nathalie eine ganz andere Haltung ein und begann aktiv mit der Hinterhand untertreten. “So ist es besser”, lobte Herr Holm mich. “Denk auch jetzt schon daran eure Pferde ein wenig zu biegen”, fügte er an alle Gewandt hinzu und ich lenkte meine Stute auf den Zirkel.

      Niklas
      Natürlich musste ich mal wieder ne große Fresse haben, aber was solls. Hoffentlich nimmt sich Ju die, die passt deutlich besser zu ihm - bekannt, gutaussehend und kann richtig gut reiten. Aber auch Lina machte auf dem Pferd eine gute Figur, auch wenn es nicht lassen konnte sie böse anzugucken, entschied ich mal etwas freundlicher zu sein.
      Während Ju immer wieder Probleme mit seiner neuen Stute hatte, musterte ich Lina auf ihrer Scheckstute. Als sie vorbei ritt musste ich einfach was sagen: “Du kannst besser reiten als ich dachte. Dein Pferd macht aus echt was her.”

      Lina
      “Danke”, erwiderte ich nur kurz angebunden und blieb mit den Gedanken bei meiner Stute. Wow, Niklas konnte ja scheinbar auch nette Dinge sagen. “Eure Pferde sollten nun genug vorbereitet sein. Ich möchte von euch mal ein wenig Seitengänge sehen und zwar im Trab”, rief der Trainer. Die Aufgabe freute mich, denn Seitengänge waren die Spezialität meiner Stute. Ich trieb sie in den Trab und nach ein paar lockeren Runden begann ich erst einmal langsam ein wenig Stellung und schließlich sogar das Schulterherein dazu zu nehmen. Nathalie war heute besonders fein an den Hilfen, sodass ich kaum Schwierigkeiten hatte.

      Vriska
      Nach dem ich mit dem Fahrrad in der Stadt etwas einkaufen war, stellt ich fest das noch Lina und Ju reiten, also führte mich der Weg geradewegs zur Großen Reithalle in der vorhin schon war mit Glymur. Als ich reinkam sah ich dass sie schon am Abreiten waren. Leider sah ich auch, das Ju und Chloe sich sehr intensiv unterhielten, als sie nebeneinander her ritten.
      “Tja Vriska, da bist du wohl zu spät”, piesackt mich Niklas. Ich ging aber nicht weiter drauf ein, sondern wandte mich an Lina.
      “UUUUnd wie war’s?”, rief ich ihr zu. Ihre Stute war völlig durchgeschwitzt aber Beide strahlten förmlich, was auch meine Laune direkt wieder verbesserte.

      Lina
      “Es war super”, antwortete ich Vriska, die inzwischen auch in die Halle gekommen war. “Die Zuschauer scheinen sie nur noch Angesport zu haben”, erzählte ich und strich Nathy über den verschwitzen Hals. “Ich glaube ich werde draußen noch ein paar Runden Schritt reiten. kommst du mit?”, fragte ich Vriska. “Wie war es bei dir, Glymur scheint ja als wäre er ein wahres Powerpaket”, plappert ich fröhlich vor mich hin.

      Vriska
      “Ja klar, können wir machen”, antwortete ich ihr und wir verließen die Halle. Beim rausgehen warf ich noch eine Blicke in seine Richtung, aber er schien mich nicht mal gesehen zu haben.
      Unerwartet höre ich Schritte hinter uns, als wir uns weiter über den Unterricht unterhalten. Neugierig drehe ich mich um.
      “Was willst du denn hier?”, frage ich Niklas genervt, der offenbar uns verfolgt.
      “Ich möchte mit euch reden”, sagt er dann.
      “Warte mal Lina. Hast du das auch gehört?”, frage ich schockiert und gucke suchend in der Luft herum.

      Lina
      “Was, meinst du etwa dieses Säuseln des Windes?”, sagte ich nur zu Vriska und ließ meine Stute weiter trotten. Doch sie blieb stehen um sich zu Schütteln.

      Niklas
      Irgendwie muss ich meinen Ruf verbessern, also muss ich mich bei den Außenseitern versuchen etwas einzuschleimen.
      “Es tut mir leid, wenn ich so eklig zu euch war. Manchmal habe ich mich nicht unter Kontrolle.”, sagte ich, obwohl die beiden offenbar versuchten mich zu ignorieren.
      “Wenn ihr Lust habt, heute Abend machen wir noch mal eine kleine Runde mit ein Paar auserwählten. Ihr seid herzlich eingeladen, diesmal wird nicht so übertrieben wie gestern”, lud ich die Beiden ein, eh mich wieder umdrehte um zurück zu Ju zu gehen, der sich offenbar sehr gut mit Chloe verstand.
      “Und ist sie was für dich?”, fragte ich neugierig nach, als er allein mit Amnesia die Halle verließ.
      “Das kann ich schlecht einschätzen. Sie ist sehr nett aber auch etwas eingebildet. Mal gucken was sich hier noch entwickelt, aber nach der letzten Trennung habe ich eigentlich keine Lust auf was festes”, sagte er zu mir.
      Wir reden noch weiter über was heute Abend stattfinden soll, bevor wir uns gedanken um Mittagessen machen, dass wir selbst machen müssten. Aber weder ich noch Ju können Kochen, vielleicht kann man sich was organisieren bei den anderen.
      +
      Lina
      “Der glaubt auch er könnte uns verarsche oder?”, sagte ich zu Vriska, als Niklas wieder verschwunden war. Inzwischen waren wir am Waschplatz angekommen und ich war abgestiegen. “Kannst du sie mal kurz halten”, sagte ich und drückte ihr die Zügel in die Hand. Ich sattelte Nathalie ab und verschwand kurz um ihr Halfter zu holen. Als ich zurück kam, war meine Stute geradewegs dabei Vriska voll zu sabbern und versuchte sich an ihr zu schubbern.

      Jace
      Nach dem Training kam ich endlich dazu mich mit Alec zu Unterhalten. Wir saßen auf der Bank vor der Hauskoppel und beobachteten Mina und Briair die friedlich in der Sonne dösten. “Warum bist du denn eigentlich immernoch hier. Hast du Zuhause nichts zu tun?”, fragte ich meinen Kumpel. “Na, ich hab schon genug zu tun, aber dich kann man ja scheinbar nicht unbeaufsichtigt lassen”, tadelte er mich. “Ja, du hast ja recht”, gab ich zerknirscht zurück. “Hast du dich wenigsten bei dem Mädel entschuldigt?”. Alec sah mich scharf an. “Ich habs versucht, aber ihr Freundin hat mich gar nicht erst reingelassen”. “Verständlich. so einen Deppen wie dich würde ich auch nicht rein lassen”, sagte er lachend.

      Vriska
      “Ich weiß nicht, vielleicht meint er es wirklich ernst? Hingehen werde ich auf jeden Fall, wenn das die einzige Möglichkeit ist Ju näher kennen zu lernen.”; sagte ich leicht in mich selbst versunken. Immer wieder sagte ich mir, dass er ein gutes Mensch sein wird und nur ein normales Gespräch mit Chloe geführt haben wird.
      “Langsam bekomme ich echt Hunger. Hast du Lust mit Samu zu mir rüber zu kommen? Ich war vorhin einkaufen und würde jetzt was kochen.”, lud ich Lina ein.

      Lina
      “Naja, wir werden sehen. Ich denke mal ich werde auch kommen“, mir war aufgefallen wie Gedankenversunken sie war. Ich nahm ihr die sabbernde Stute ab und begann sie ab zu trensen. “Klar kommen wir vorbei. Vorher bringe ich aber noch diese Schönheit hier auf die Koppel”,antwortete ich während ich begann die Stute abspritzen. “Was kochst du denn leckeres?”, fragte ich sie.

      Vriska
      “Okay dann werde ich gleich rüber gehen, lasst euch ruhig Zeit, dauert ungefähr eine Stunde bis es fertig ist. Ich werde Gemüse mit Reis machen, dazu Soja Sauce”, sage ich zu ihr und gehe still zurück in meinem Zimmer. Dort wasche ich mit zunächst die Hände und setze mich hin.
      Am liebsten wäre ich nun Zuhause, dann könnte ich weiter mit Songbird arbeiten oder Lulu wieder zu reiten. Die Zeit hier mit neuen Leuten finde ich gut, aber ich habe zu viele Möglichkeiten nach zu denken und das zieht mich schon ganz schön wieder runter.
      Langsam hatte ich wieder die Kraft und Motivation gefasst etwas zu essen zu zubereiten. Also stand ich auf, holte die Aubergine, Zucchini, Paprika und Möhren aus dem Kühlschrank. “Ach mist”, sagte ich. Ich hab vergessen den Brokkoli heraus zuholen, als dann schon das ganze Gemüse kleingeschnitten in der Pfanne war. Also nochmal schneiden. Als ich mich endlich wieder hingesetzt hatte und mir meinen Skizzenblock genommen hatte, Klopfte es an der Tür. Ich guckte hoch, da die Tür offen ist. Niklas und Ju.
      “Na was wollt ihr schon wieder? Unruhe Stiften?”, fragte neugierig.
      “Nee wir haben Hunger, können wir etwas mit Essen?”, erkundigte sich Niklas. Ich stand auf.
      “Mh könnte noch für euch reichen”, antwortete ich. “Aber es dauert noch einen Moment”, fügte ich noch hinzu. Völlig selbstverständlich kommen sie in mein Zimmer und setzen sich mit an den Tisch.

      Lina
      Auf dem Weg zu den Koppeln entdeckte ich Jace der mit Alec zusammen an der Hauskoppel saß. Also war er wirklich gekommen. Es war schon immer so gewesen, dass Alec derjenig war der Jace entweder den Arsch rette oder ihn wieder zu Vernuft brachte. Zwischen den beiden herrschte so etwas wie eine magische Verbindung und es war faszinierend wie anders Jace war, wenn Alec in der Nähe war. Nichts desto trotz war ich immer noch böse auf Jace, also ging ich wortlos an den beiden Vorbei.
      “Hey Samu. Da steckst du also”, rief wenige Minuten später als ich Samu gefunden hatte. “Hast du mich etwa gesucht?”fragte er und schloss die Tür der Box die er gerade gemistet hatte. “Vriska lädt uns zum Essen ein, kommst du mit?”, fragte ich den jungen Mann. “Klar klingt nach einer super Idee”, sagte er und wir machten uns auf den Weg zu Vriskas Hütte.

      In der Hütte von Vriska war nun reges treiben und auch gab es keine weiteren Anfeindungen. Doch das der Abend nun so verlaufen würde, damit hatte keiner Gerechnet. Die Trainer hatten alle wieder Schwarzen Brett versammelt um eine Ansage zu machen.

      Vriska
      “Schön das ihr alle hier seid. Damit der heutige Abend nicht genauso verläuft wie der gestrige haben wir uns eine schöne Sache überlegt um nun euren Kampf- und Teamgeist zu fördern. In vierer Teams werdet ihr um einen großen Preis kämpfen - Neben einem Taschengeld in Höhe von 2000 Dollar bekommt ihr einen Maßsattel sowie einen Wunsch frei. Damit ihr aber nicht miteinander Arbeiten könnt, gibt es für jedes Team andere Rätsel. Ich sage nun die Teams an, also hört gut hin. Team 1: Samu, Max, Milena und Jace. Team 2: Linh, Chloe, Chris und Hannes. Team 3: Emilia, Jayden, Finley und Abigail. Team 4: Vriska, Lina, Ju und Niklas. Team 5: Ethan, Anna und Jacob Team 6: Noha, Raphael und Ella.
      Also findet euch zusammen, nehmt euch die von uns vorbereiteten Rucksäcke. Bitte macht euch den GPS Tracker in die Hose, damit wir euch wiederfinden können wenn was ist. So und nun lasst die Spiele beginnen.”, sagt Frau Wallin an, die mit Herrn Holm und Luchy vor uns allen steht. Schnell laufe ich zu Lina rüber.
      “Musste ja wieder klar sein, denkst du die Trainer machen das mit absicht?”, frage ich sie skeptisch.

      Lina
      “Irgendetwas werden sie sich schon dabei gedacht haben”, erwiederte ich Schulterzuckend. Nikals und Ju hatten sich schon unseren Rucksack geschnappt und kamen auf uns zu. “Und da kommt auch schon der Rest”, sagte ich und deutete auf die beiden Jungs.

      Samu
      “Ich hoffe du hast aus gestern Gelernt”, meinte ich zu Jace. “Ja, und du hast Recht die Aktion heute morgen hab ich definitiv verdient. Danke”. “Wo sind eigentlich die anderen beiden?”, frage er sogleich und sah sich ein wenig ratlos um.

      Vriska
      “Na Mensch, die Herren der Schöpfung”, sage ich sarkastisch.
      “Wir freuen uns auch sehr euch wieder zu sehen”, antwortet Niklas ironisch.
      “Das ist schön, dann macht mal eure Pferde fertig, wir treffen uns dann hier”, sage ich überzeugt und Jogge zur Box. Je schneller wir vom Hof kommen, umso besser sind unsere Chancen. Das Geld könnte ich ziemlich gut gebrauchen, weil dann könnte ich Anfangen Glymur abzuzahlen.

      Milena
      “Boah, zum Glück bist du hier”, sage ich zu Jace als ich mit Max auch dazu stoße.
      “Und was jetzt? Ich hab sowas von keine Lust drauf”, nörgel ich.

      Lina
      Auch ich beeilte mich zu meiner Stute zu kommen da sie nicht wie die Pferde der anderen drei in der Box stand, hatte ich den weitesten Weg. Um auf dem Rückweg Zeit zu sparen schwang ich mich kurzerhand auf ihren Rücken. "Na los Nathalie", sagte ich zu der Stute und im Trab ging es zum Hof. Kaum auf dem Putzplatz angekommen sprang ich von der Stute runter und rannt in die Sattelkammer um mir ihre Trense zu schnappen.

      Jace
      "Ich vermute hier bleiben dürfen wir nicht", sagte ich zu der Gruppe und schnappte mir den Rucksack.

      Niklas
      “Ich hoffe einfach, dass wir schnell sind. Wirklich Lust den ganzen Abend nur mit den zu verbringen habe ich nicht”, sage ich genervt zu Ju, während wir zu den Pferden eilen.
      “Ach das wird bestimmt lustig”, versucht er mich aufzumuntern.

      Vriska
      Als die Gruppe wieder vollständig ist, ziehe ich die Helmlampe auf und ziehe unseren Rätselzettel aus dem Rucksack.
      “So Leute, hier steht ‘Wir haben kleine grüne Hüte, und wir leben hoch auf den Kronen.
      Im Herbst fallen wir auf den Boden, Kinder sammeln uns und basteln niedliche Figuren.’ Darunter ist dann geschrieben ‘Schon gelöst? Das ging ja schnell. Jeder nimmt 5 Stück mit und dann geht es weiter mit 5 Galoppsprüngen Richtung Süden’ Habt ihr eine Idee?”, lese ich vor und frage in die Gruppe, den allen Fragezeichen im Gesicht geschrieben sind.
      “Vielleicht irgendwas das an Bäumen wächst im Wald?”, schlägt Niklas überraschend vor.
      “Gute Idee, vielleicht Tannenzapfen? Halt, die haben keine Hüte”, wirft Ju dann etwas ratlos ein. Erwartungsvoll blicke ich zu Lina, die bisher nichts gesagt hat.

      Lina
      “Es sind Eicheln”, sagte ich enthusiastisch. “Ich weiß auch wo wir welche finden”,fügte ich hinzu trieb meine Stute in Richtung des kleinen Wäldchens, wo die alte Eiche stand. “Kannst du die Eicheln sammeln du kommst besser auf dein Pferd wieder rauf”, sagte ich zu Vriska als wir dort angekommen waren.

      Vriska
      “Das war richtig gut”, sage ich zu Lina und steige ab. Auch die Jungs sind nicht bemüht abzusteigen also sammle ich 20 Stück und gebe jeden ihre 5 Eicheln.
      “So aber 5 Galoppsprünge? Ich mein, mein Glymi hüpft ja ganz anders als eure Pferde. Zumal wer kann aus dem Stand einfach mal 5 Sprünge abzählen?”, rege ich mich leicht auf, als ich wieder aufs Pony steige.
      “Smoothi sollte das hinbekommen”, kommt Niklas aus dem verborgenen. Er holt aus dem Rucksack den Kompass und richtet die Stute aus. Dann springt Smoothie 5 Mal und er holt sie zurück in den Stand.
      “So angekommen, was jetzt?”, fragt er gespannt. Offenbar kommt langsam das kleine Kind aus ihm heraus.
      “Also ich bei mir steht, gucke auf Zettel 3. Den hat bestimmt einer von euch”, sage ich.

      Lina
      Ich sah in meinen Rucksack “Ich hab nur Zettel 4”, stellte ich kurz darauf fest. Nathalie machte den Hals lang um sich einen Snack von einem Ast über ihr zu holen. “Lass das, Nathi “, sagte ich empört zu der Stute und trieb sie ein Stück vor, sodass der ast außer Reichweite war. ”Ju, hast du den Zettel”, frage ich den jungen Mann der uns bisher einfach gefolgt ist ohne aufzufallen.

      Ju
      “Öhm ja sieht so aus. Ich lese mal vor. Hier steht: ‘Mensch, ihr seid ja schon weit gekommen.’ Leute. Da ist einfach ein Gedicht. Die Mädels können sicher damit mehr anfangen. Also ich lese weiter ‘Ich kenn ein Haus, gar wohl erbaut, das klingt und tönet hell und laut, du hörst von fern sein Rauschen. Viel Gäste spielen drin umher, von diesen wirst du nimmermehr nur einen Ton erlauschen. Es wandelt stets von Ort zu Ort, die Gäste wandeln mit ihm fort - dies Haus sollst du mir nennen.’ - Alter das ist voll schwer. Darunter steht noch ‘Dort angekommen, findet ihr an eine, kleinen Fels mit dem nächsten Rätsel. Gute Reise’.”, lese ich aufmerksam und ruhig vor.
      Natürlich regt es mich ein wenig auf, dass ich keinen Plan habe worum es geht. Doch noch viel mehr verwundert mich Niklas, der seit dem wir unterwegs total komisch ist.
      Während die Mädchen sich beraten reite ich zu Niklas, der verzweifelt nach Internetempfang sucht.
      “Und schon was gefunden?”, scherze ich.
      “Ne Mann. Hier ist voll das Loch”, echauffiert er sich.
      “Sag’ mal, was denn los? Du bist so … normal?”, frage ich ihn dann doch.
      “Ach nichts. Alles gut. Irgendwie habe ich doch voll Lust drauf. Der Abenteuerfaktor fehlt aber noch”, sagt er.

      Lina
      “Meinen die vielleicht ein Bach oder einen Fluss oder sowas”, dachte ich laut. “Ich glaube ich habe eine Idee wo wir hinmüssen. Und falls du Internet suchst, das wirst du hier nicht finden”, sagte ich im vorbereiten zu Niklas. Im Trab hielt ich auf den Wald zu bevor ich nach einem Busch meine Stute durch parierte.Im dunkeln kaum zu sehen begann dort ein schmaler Pferd “Ich hoffe eure Pferde sind alle trittsicher und passt auf eure Köpfe die Äste hängen hier tief”, sagte ich noch bevor ich auf den kleinen schmalen Trampelpfad abbogt. In steilen engen Serpentinen führte er eine Böschung hinab. Es war gar nicht so leicht den Weg zu sehen, doch Nathalie kannte den Weg gut genug um und sicher entlang zu führen.

      Niklas
      “Das wird wohl der Bach sein”, sagte ich zu Lina, der Wir alle fleißig nach Ritten. Nach einigen Minuten suchen fand ich den Zettel versteckt in einer Felsspalte, an die man nur zu Pferd kommen konnte. So gut ich in der Schule gelernt hatte, las ich das kleine Gedicht auf dem Zettel vor. Da kam Lina direkt wieder der nächste Einfall, dass damit nur ein kleines Häuschen mitten im Wald sein kann in dem Jäger oder Reisende übernachten können im Schutz vor Bären oder schlechtem Wetter. Der Weg dorthin war deutlich angenehmer als zum Fluss, den wir vorher überqueren mussten, was für Smoothie beinah eine Herausforderung war. Sie wehrte sich vehement gegen das Wasser und nur mit Biegen und brechen gelang es mir meine Stute vom Sprung aus dem Stand. Begeistert klatsche Ju und wir mussten lachen. Das war meine Chance. Vriska und mein bester Freund blieben einige Meter zurück, schwiegen sich dennoch an.
      “Deine Stute ist deutlich besser gesprungen als meine”, sagt ich zu Lina, als ich einige Meter vor trabte. Sie gucke nur zu mir und nickte.
      “Ich merk schon, du hast keine Lust auf ein Gespräch. Aber ganz ehrlich, es tut mir furchtbar Leid wie ich bisher war. Das war nicht cool. Ich hoffe wir können nochmal bei Null anfangen, da du doch ziemlich cool bist. Mit Menschen habe ich echt immer Startschwierigkeiten und versuche dann mehr zu sein als ich bin. Tut mir leid. Echt.”, versuchte ich es mich bei ihr zu entschuldigen. Wieder traf ein Schweigen in der Gruppe ein, da sie meine Worte offenbar wieder ignoriert hatte. Auch als ich mich umdrehte, schüttelte Vriska nur völlig entsetzt mit dem Kopf. Was stimmt bloß nicht mit dem Weibern immer. Jetzt versucht man schon wieder nett zu sein und wird dann trotzdem wie der letzte Idiot behandelt.
      Angekommen an der Hütte warteten schon zwei Trainer.
      “Ihr seid schon da, super. Das ging viel schneller als gedacht. Wir haben für alle hier einen Checkpoint gemacht und ihr seid die ersten. Bisher also, herzlichen Glückwunsch. Die Pferde könnt ihr dort drüben hinstellen und dann in die Hütte kommen zu einem Mitternachtssnack. Netterweise haben wir für jeden auch ein Bier, der möchte”, sagte uns der Trainer vom Kanadischen Team.
      “Ach cool, dankee”, bedankte ich mich sehr herzlich und war extrem froh endlich etwas Alkohol zur Verfügung zu haben.

      Lina
      Ich band meine Stute an dem Hochseil neben der Schimmelstute von Niklas an. Die beiden Stuten bummelten sich freundlich an. Scheinbar verstanden die Pferde sich deutlich besser. Ich betrachte sein Pferd. Die Stute scheint ein edle Abstammung zu haben. Freundlich blickte sie mich mit ihren dunklen Augen an. “Na, du”, ich hielt der Stute meine Hand hin und ließ sie an mir schnuppern, bevor ich ihr über den Hals strich. “Du scheinst ja recht freundlich zu sein”, sagte ich zu der Schimmelstute. Konnte jemand mit so einem netten Pferd wirklich so ein Idiot sein? Etwas nachdenklich blieb ich neben meinem Pferd stehen bis Vriska ihr Pferd auch angebunden hatte. “Bis jetzt läuft es für uns ja super”, sagte ich zu ihr als wir gemeinsam die Hütte betraten. Drinnen war ein kleines Buffet aufgebaut mit allerlei Snacks..

      Vriska
      Nach einer halbstündigen Pause ging es für uns weiter. Die Trainer berichteten uns erneut worauf wir achten sollen, dann ging es weiter. Wieder formierten wir uns in die klassische Verteilung, wir Mädels vorn und die Jungs folgen uns unauffällig. Schon nach einigen Metern wurde klar, war sie uns noch mal eingewiesen haben. Mehrere Baumstämme liegen auf dem Weg und können nicht umritten werden. Für die drei mit ihren Warmblütern stellt das kein Problem da, aber für mich mit Glymur ist das dann doch äußerst schwierig. Niklas und Ju warten bereits auf der anderen Seite, während Lina und ich noch Rätseln wie es weiter geht. Dann hatten wir eine Idee, ich versuche mit meinem Hengst einfach im Schritt rüber, vielleicht hüpft er von sich selbst rüber. Auch Lina ist schon vor mit Nati und die Drei warten nun auf mich. Doch mein Hengsti wirkt nicht sonderlich motiviert den Baumstamm zu überqueren.
      “Und jetzt, hat einer von euch noch eine Idee?”, frage ich in die Runde. Ju zuckt mit den Schultern, aber Niklas kommt näher und macht einen Vorschlag.
      “Willst du mal absteigen und ich versuche mit ihm rüber.”, sagt er zu mir. Ich nicke und steige ab. Niklas drückt Ju seine Stute in die Hand und steigt über den Baumstamm. Die Steigbügel stellt er nicht mal ein, sondern steigt direkt auf und ich halte noch gegen.
      “Mensch, ich hätte nicht gedacht, dass man auf dem Kleinen so bequem sitzt. Dann gucken wir mal”, sagt er und ich gehe zur Seite. Erst mal schnaubt Glymur zufrieden ab eh Niklas kurz mit ihm warm wird. Dann versucht er meinen Hengst anzutraben was nicht so gut klappt, da er Hilfen für den Tölt gibt.
      “Wo ist der Schalter für Trab? Das geht nicht”, flucht Niklas.
      “Wenn du galoppieren willst, geht das auch aus dem Tölt.”, rufe ihn zu.
      Darauf hin galoppiert auch schon Glymur und meistert mit bravour die im Weg liegenden Baumstämme.
      “Siehste, da müssen einfach mal Profis ran”, scherzt Niklas.
      “Jaja ist klar. Was würden nur ohne dich machen”, gehe ich darauf ein. Wir lachen. Dann steigt er wieder ab und begebe mich zu meinem Pferd. Wir reiten ein wenig weiter bis mir einfällt, dass wir gar nicht wissen wohin.
      “Lina, du müsstest den nächsten Zettel haben. Kannst du mal gucken?”, frage ich sie.

      Lina
      Ich kramte kurz in meinem Rucksack und fand den Zettel. “Jep”, sagte ich und faltete den Zettel. “Ääähhh, Leute…? Hier sind nur komische Symbole auf dem Zettel. Ich hab keine Ahnung was das bedeuten soll”. Ich sah den Zettel nochmal an. “Hier ist noch ein Hinweis. Unser Gold klimpert nicht, es glänzt in der Sonne und wiehert in der Nacht. Hat jemand von euch eine Idee was das Heißen soll?”

      Ju
      “Oh Symbole, das kann ich immer recht gut.”, sage ich halte neben Lina an, die mir den Zettel gibt.
      “Vermutlich wird damit ein Pferd gemeint sein, vielleicht sogar noch im Bezug auf dem Fellfarbe, also ein Fuchs. Aber was sollen wir damit anfangen?”, frage ich irritiert in die Gruppe.
      “Eventuell ist damit ein Fuchsbau gemeint?”, fällt Niklas ein und wir beide gucken zu Lina, die sich hier besser auskennt.

      Lina
      “Fuchsbau….”, mumelte ich vor mich hin, während ich überlegte. “Ahh.. ich glaub ich weiß wo wir hinmüssen”, ich trieb meine Stute in den Trab.Ich folgte einem Waldweg und hielt an einer kleinen Hütte an. Am Eingang der Hütte stand groß zum Fuchstanz geschrieben. “Das hier ist eine Wildtierauffangstation. Hier in der Gegend sind sie bekannt für einen kleinen Fuchs den sie von Hand aufgezogen haben und der ihnen folgt wie ein Hund. In der Touristensaison ist hier ein Campingplatz und ein Restaurant, was besonders beliebt ist, weil es hier Abends eine Wildfütterung gibt. Als Highlight darf man den kleinen zahmen Fuchs am Ende streicheln. Nur dann ist noch die Frage was wir hier sollen. Ju hast du vielleicht noch etwas auf dem Zettel gefunden?”. Nahe am Weg stand eins der Wildtier gehege wo es auf einmal raschelte. Nathalie begann mit den Ohren zu spielen und neugierig in die Richtung des Geräusches zu blicken. Jus Stute begann ein wenig zu tänzeln. Von einem der Pferde kam ein nervöses wiehern, als es erneut raschelte. Auf Einmal hüpfte ein kleiner dunkler Fellball an das Gitter. Meine Scheckstute zuckte zusammen und ein paar der Pferd machten sogar einen hüpfer zur Seite. Frech keckerte der kleine Waschbär uns sah uns mit seinen Knopfaugen an. “Ganz ruhig Nathy das ist nur ein Waschbär”, redete ich meiner Stute zu und strich ihr über den Hals. Nach ein paar Minuten beruhigten sich die Pferde wieder und Ju berichte was auf dem Zettel stand.

      Für die Truppe ging die Reise noch einige Zwischenstopps weiter und gemeinsam kamen sie als erstes am Hof zurück. Da die Schnitzeljagd insgesamt länger gedauert hat, als gedacht entscheiden alle Trainer, dass die Pferde in den Stall sollen und die Teilnehmer ins Bett. Am nächsten Tag ist der Treffpunkt wieder am Schwarzen Brett um 10 Uhr. Die Müdigkeit steht allen im Gesicht, doch so ist das. Das Leben mit Pferden ist hart und kurze Nächte sind vorprogrammiert.

      Lina
      “Guten Morgen, alle zusammen. Im Gegensatz zu gestern seht ihr heute ja alle sehr Munter aus”, begrüßte Herr Holm alle Teilnehmer. In der Hoffnung, dass wir heute wieder am Training teilnehmen dürfen, lungerten Samu und ich in der Nähe der Gruppe rum. “Heute steht folgendes auf dem Plan: Da wir ja gestern eine Dressureinheit hatten, steht heute das Springen auf dem Plan. Für alle die keine Springpferd haben oder nicht mit ihrem Pferd am Training teilnehmen wollen, besteht die Möglichkeit ein Pferd geliehen zu bekommen, dafür meldet ihr euch bei Frau Montrose. Das Training ist für alle verpflichtend. Egal, ob ihr eigentlich Springt oder nicht. Das Training heute soll das gegenseitige Verständnis für die Disziplinen der anderen fördern. Heute Nachmittag, dürfen dann die Gangreiter dann mal zeigen, was sie darauf haben. Wir haben hier zwar keine Ovalbahn, aber eine längere Galoppstrecke rund um den Vielseitigkeitsplatz. Dabei sind alle die nicht selber reiten verpflichtet sich das ganz anzusehen.” Er sagte noch wann und wo sich getroffen wird und danach stürzen sich wie immer alle, auf das Schwarze Brett um zu sehen wann sie mit wem reiten. “Duu, ich glaube Jace wollte sich gestern bei mir entschuldigen”, erzählte ich Samu müde und gähnte herzhaft. “Das hat mich einfach nicht schlafen lassen, ich hoffe ich fall nicht vom Pferd”, jammerte ich Samu an.

      Vriska
      ‘Det är lite för tidigt för mig. (Es ist zu früh für mich)’, denke ich mir, als ich mit meinem Kaffee in der Hand und noch in der Freizeitkleidung zur Besprechung komme. Herr Holm hat bereits angefangen zu sprechen und mustert mich, als ich mit der Kapuze über den Kopf mich in die Truppe stelle. Dann redet er weiter.
      “Dann kannst du heute mal zeigen, was du nicht kannst”, muckt Max auf. “Mh?”, hinterfrage ich nur und dann verstummt er wieder. Offenbar wollte er wieder eine Diskussion beginnen, doch darauf habe ich jetzt gerade echt keine Lust.
      Während alle zum Brett gehen, um zu gucken in welche Gruppe sie sind, warte ich deutlich Abseits von allen. Frau Wallin kommt zu mir.
      “Wie siehst du den aus? Hättest du dir nicht wenigstens was richtiges anziehen können. Wenn es so weitergeht mit dir, muss ich deinen Chef anrufen.”, droht sie mir und erwartet eine Erklärung. Ich murre sie an und sage nichts.
      “Vriska, ich meine das Ernst. Du bist keine 15 mehr.”, fügt sie hinzu und geht. Jeder Schluck Kaffee scheint mir mehr Energie zu geben, die ich jedoch bei jedem Atemzug wieder verliere.
      Alle haben auf dem Zeitplan geguckt, nur ich stehe in der Gegend herum. “Allvarligt (Ist das dein Ernst)”, schreie ich. Frau Wallin dreht sich wieder zu mir um. Ihre Blicke scheinen mir einen Dolchstoß zu geben. “Skynda dig, Vriska (Beeil dich)”, zischt sie mich an.
      “Behöver du hjälp? (Brauchst du hilfe?)”, fragt mich jemand und ich merke eine Hand auf der Schulter. Blitzartig drehte ich mich um. Niklas steht hinter mir und funkelt mich mit seinen Augen an.
      “Klar, warum nicht”, sage ich aus der Leere meines Gesichtes heraus. “Aber ich muss mich erst mal umziehen”, füge ich hinzu. Er folgt mir. Vor dem Bungalow schlage ich Niklas die Tür vor der Nase zu. Ich höre ein mürrisches Knurren, aber davon nicht beeinflusst wechsle ich die Kleidung. Wenige Minuten später laufen wir in den Stall zu Glymur, der noch immer in seiner Box steht. Sauber machen, kann ich nach dem Unterricht.
      “Bist du schon mal gesprungen?”, fragt Niklas mich neugierig, während ich meinem Hengst das Halfter umlege und aus der Box heraus führe. An seinem Schweif zieht er das Stroh hinter sich her. Ohne mir weiter darüber Gedanken zu machen, binde ich ihn an.
      “Ja, schon einige male. Mit Glymi allerdings noch nicht. Ich weiß allerdings, dass er es bis A kann.”, erkläre ich ihm, als ich an der Sattellage das Fell reinige.
      “Wenn du mir schon helfen willst, kannst du das Sattelzeut holen. Das muss da vorn sein, es steht mein Name dran”, sage ich abfällig zu ihm und zeige Richtung Sattelkammer. Er nickt und geht los. Wenig später haben wir zusammen mein Pferd fertig gemacht und laufen zum Reitplatz. Damit Glymur sich schon etwas aufwärmen kann, laufe ich mit beiden Zügeln in der Hand über seinen Hals dorthin. Er begreift schon worum es geht.
      “Hast du auf die Uhr geguckt?”, werde ich von Frau Wallin angefahren.
      “Ja, aber ich bin jetzt da.”, antworte ich genervt und steige auf. Niklas hält mir gegen und gurtet noch mal nach.
      “Tack (Danke)”, antworte ich und reite im Schritt los.
      “Ach Niklas. Vergreif dich doch nicht immer an den Erstis”, ruft sie Niklas zu, der sich an den Rand setzt und nicht weiter drauf eingeht.
      “So, da jetzt endlich alle da sind, können wir anfangen. Als erstes wärmt ihr eure Pferde noch etwas auf. In der Zeit wende ich mich jedem Einzeln zu.”, erklärt sie und guckt durch die Gruppe.

      Lina
      Ich war mit Nathalie schon am Schritt reiten als Vriska, auch endlich auftauchte, in der Begleitung von Niklas. Heute Morgen war sie schon zu spät bei der Ansprache gewesen. Sie sah weder besonders wach noch besonders begeistert aus. Nathalie stolperte und erinnerte mich somit daran mich auf sie zu konzentrieren. So schwer es mir auch fiel, wandte ich mit meine Gedanken von Vriska ab und konzentrierte mich auf die Scheckstute. Sanft treib ich Nathy an, sodass sie in den Trab fiel. Die Stute war heute relativ nervös und hitzig. Das sie heiß wurde, war normal bei Springen, doch so nervös hatte ich sie noch nie erlebt. “Ruhig Nathy, alles gut meine süße”. “Locker sitzen, Lina”, kam es von der Trainerin. Ich hatte gar nicht gemerkt wie angespannt ich war. “Und gib ihr mehr Zügel”. Ich versuchte mich ein wenig zu lockern und ließ den Zügel länger. Schon gleich hörte Nathalie auf mit dem Kopf zu schlagen und lief gleich ein wenig entspannter. Kurz darauf merkte ich auch was, besser gesagt, wer der Grund dafür war. Jace stand mit ein paar anderen Jungs zusammen am Zaun. Er war mit gestern Abend bei der letzten Heufütterung im Stall begegnet und hatte irgendwas von Entschuldigung und er sei ein Idiot gefaselt. Ich hingegen hatte ihn ignoriert, weil ich ihn zur Zeit lieber so wenig wie möglich sehen möchte. Natürlich hatte meine sensible Stute mein Stimmungsumschwung noch vor mir gemerkt. Die Scheckstute schnaubte, als wollte sie mich beruhigen. Um mich nicht weiterhin zu blamieren, weil es so schien, als sei ich zu blöd zum Reiten, fokussierte ich mich vollständig auf meine Stute. Ich begann Biegungen zu reiten damit sie lockerer wurde und nach ein paar Handwechseln begann sie abzuschnauben. Ich war so sehr auf Nathalie fokussiert, dass ich fast in Chris und seinen Wallach hineinritt. “Pass doch auf”, patzte er mich an. “Sorry”, murmelte ich zurück. “Was ist denn heute los mit euch. Der eine zu spät, der andere schafft es nicht mal geradeaus zu reiten”, schnautze Frau Wallin uns an. “Jetzt reißt euch zusammen und reitet vernünftig”. Scheinbar hatte nicht nur ich heute schlecht geschlafen.

      Vriska
      Es war nicht leicht, mich zusammenzureißen ohne Frau Wallin für ihre blöden Sprüche fertig zu machen. So gut es ging, konzentriere ich mich auf mein Pferd. Glymur spielt sich heute besonders auf, weil nur eine Stute mit auf dem Platz ist, die ihm offenbar immer wieder schöne Augen macht. “So mein Junge, entweder wir sind jetzt mal wieder ein normales Pferd oder ich lass dich hier alleine stehen”, ranze ich ihn an. Nervös schüttelt er mit seinem Kopf. Kurz gucke ich mich - niemand hat das kleine Gespräch mit meinem Pferd mitbekommen und ich treibe ihm vorwärts, damit er etwas aktiver vorwärts geht.
      “Okay Vriska, ich fange mit dir an. Als erstes trabst du mit deinem Pferd einige male über die Cavalettis. Danach gehen wir über zur Kombination. Dort trabst du über die zwei Cavalettis, galoppierst an und über den Oxer. Also los”, sagt meine Trainerin zu mir. Ich nicke und trabe Glymur an. Mit einer hohen Aufrichtung schwingt er seine Beine nach vorn und federt bei jedem Sprung gut ab. Mit meinem Gewicht lenke ich ihn zu den Cavalettis. Geland schwebt er über diese. Ich höre bestätigende Rufe von den Jungs. Ein kleines Lächeln erstrahlt mein Gesicht. Mehrere male haben die Cavalettis gut funktioniert und ich bereite mich mit Glymur auf die Kombination vor, deswegen galoppiere ich ich zunächst zwei Runden auf dem Zirkel, um seine Aufmerksamkeit zu testen. Alles gut, somit pariere ich ihn zurück in den Trab durch und peile die Kombination. Die beiden Stangen nimmt er mit bravour, ich galoppiere an, der Hengst macht einen kleinen Sprung, verfängt sich mit den Vorderbeinen im Oxer. Wir stürzen. Unkontrolliert fallen wir vorn’ über und er begräbt mich unter seinem Körper. In meiner Vorstellung liegen wir einige Minuten bewegungslos auf dem Boden. Ich spüre wie die Jungs zu uns gerannt kommen, Frau Wallin ruft bereits den Notarzt. Mit der wenigen Luft, die ich bekomme, taste ich die Beine von Glymur ab. Es scheint alles okay zu sein und er steht auf. Nur ich komme nicht hoch, doch Niklas kommt mir zu Hilfe. “Bleib’ liegen”, ruft er.

      Lina
      Ein krachen reißt mich aus meiner Konzentration und ich sehen nur noch wie Glymur seinen Reiter unter sich begräbt. “Oh, Gott Vriska”, rufe ich nur noch und bin im gleich Moment von der noch traben Nathalie gesprungen. Dies war so verdutzt, dass sie stehen blieb, wo sie war. Wie paralysiert laufe ich rüber zu der Unglücksstelle, wo sich die Jungs bereits versammelt hatten. “Vriska, geht es dir gut?”. Ich zitterte vor Aufregung und wollte mich durch die Jungs zu ihr vor wühlen, doch etwas hielt mich auf, jemand. Jemand hatte seine arme um mich geschlungen und hielt mich fest. “Lina, beruhig dich. So bist du nicht hilfreich”, redet jemand auf mich ein. “Beruhig dich”, sagte die Stimme. Ich atmete tief durch und braucht ein paar Augenblick um die Situation zu begreifen. Jace hielt mich fest umschlossen, denn ich zitterte wie Espenlaub. Glymur war inzwischen Aufgestanden und stand mit gesenktem Kopf etwas abwesend daneben. Nathalie stand immer noch verwirrt in der Ecke, nur dass sich inzwischen einer der Jungs zu ihr gesellt hatte. “Lina, hör mir zu. Du musst dich beruhigen, wenn du ihr helfen willst”. Jace hielt mich immer noch fest. Vom Hof her kam Luchy angelaufen um zu sehen, was passiert war. Ich sah wie Samu und Melina gerade aus der Halle kamen und ihr Pferde schnell in die Box brachten. Scheinbar hatte sich die Nachricht wie ein Lauffeuer verbreitet. “Der Notarzt wird erst in 10 Minuten da sein. Solang darf sie sich nicht bewegen”, sagte Frau Wallin, die gerade das Gespräch beendet hatte.

      Nachdem der Krankenwagen samt Notarzt war, konnte kurze Zeit später Entwarnung gegeben werden. Vriska hat sich nur die Schulter ausgekugelt, eine Rippenprellung und einen Schocken. Über die Nacht muss sie noch im Krankenhaus bleiben. Währenddessen am Hof …

      Milena
      “Was ist denn passiert”, frage ich neugierig in die Gruppe.
      “Sei ruhig, das Thema hatten wir in den letzten Minuten so oft. Die Beiden haben den Abstand zwischen Cavaletti und Oxer unterschätzt und sind zusammen im Hindernis gelandet.”, entgegnet Niklas genervt.
      “Ist ja gut”, sage ich widerwillig.
      “So Leute, das ist schrecklich aber es ist nichts weiter schlimmes passiert. Wenn es euch emotional nicht allzusehr trifft, schnappt euch eure Pferde wieder und wir machen weiter im Plan. Etwas positives hat die Sache jedoch. Seid euch immer bewusst, was passieren kann und wie Schlimm ein Unfall enden könnte. Bleibt aufmerksam und denkt nicht, dass euer Pferd das alles regelt. Das Tier vertraut euch.”, sagt Herr Holm und geht zurück in die Reithalle. Mein Training ist bereits so gut wie zu Ende und ich bringe Kempa zurück in den Stall. Dort nehme ich den Beinschutz ab, bringe den Sattel zurück und gebe meiner Palomino Stute noch etwas zur Stärkung. Danach kann sie zurück auf die Weide. Zufrieden wälzt sie sich im trockenen Gras und trabt zu den anderen Stuten.
      Im nächsten Moment befinde ich mich in meinem Zimmer und überlege wie was ich in meiner freien Zeit machen kann. Nachher werde ich mit Snúra am Gangreiten teilnehmen, weil Kempa gestern schon genug tun musste. Es klopft. Neugierig gehe zur Türe, öffne. Vor mir steht Niklas vor mir.
      “Was machst du hier?”, frage ich überrascht.
      “Ich wollte dich sehen”, erwidert er und drückt mich in den Raum.

      Lina
      Nachdem Vriska versorgt war, hatte ich mich immerhin so weit beruhigt, um wieder auf mein Pferd zu steigen. Ich muss mich zusammenreißen, auch wenn das Gefühlschaos in meinem Kopf das recht schwierig machte. Das Training verlief sehr gut und ich hatte das Gefühl, dass Nathalie heute zu Hochform auflief. Nachdem Training versorgte ich die Gescheckte Stute und entließ sie auf die Weide. Nach der ganzen Aufregung beschloss ich mich meiner Lieblingstätigkeit, neben dem reiten zu widmen, allerdings nicht hier. Hier war zu viel los, besser gesagt hier ist zu viel Jace. Der Vorfall eben hatte mich reichlich verwirrt, nachdem er sich die letzten Tage zu genug demonstriert hatte, dass er weder ein Gewissen noch Interesse an mir hatte, war er heute so anders.
      Ich war auf mein Zimmer gegangen, um einen Rucksack zu holen, darin mein Zeichenzeug. Auf den Weg nach unten begegnete mir Samu. “Hey, alles ok bei dir?”, fragte er besorgt. “Ja, alles gut ich brauch nur etwas Zeit für mich”. “Kann ich dir irgendwie helfen?”, fragte der Finne. “Eigentlich nicht…. Könntest du vielleicht Legolas übernehmen?, der Rest ist versorgt”, fragte ich ihn zögerlich. Zielsicher schlug ich den Weg zu den Koppel ein und erblickte am Waldrand einen weißen Fleck. Leise betrat ich die Wiese und ging auf das weiße Pferd zu. Sobald er mich kommen hörte, hob er den Kopf. “Na komm mein kleines Einhorn”, flüsterte ich eher als ich reif. Der Hengst setzte sich in Bewegung und kam auf mich zu getrottet. Ich zog mich auf seinen Rücken, ritt von der Weide runter und schloss das Tor hinter mir. “Na los mein hübsche, du weißt wohin”, flüsterte ich dem Freiberger zu. Zuverlässig schlug der Hengst den richtigen Weg ein. Allein seine weiche Mähne unter meinen Fingern beruhigten meine Gefühle soweit, dass ich das alles für eine Weile vergessen konnte.

      Vriska
      Langsam erwachte ich. Aber wo bin ich. Für mich verging eine Ewigkeit bis ich realisiert habe, dass ich im Krankenhaus liege. Rechts neben mir stehen einige Maschienen, die immer wieder komische Piep-Geräusche von sich geben.
      “Hallo?”, rufe ich in der Hoffnung, dass jemand kommt. Wenig später kommt ein Arzt rein, er stellt sich als mein behandelter Arzt vor. Dann erzählt er mir, was passiert ist. “Kann ich jemanden anrufen?”, frage ich erschöpft. Er nickt und zeigt auf das Telefon neben meinem Bett, daraufhin verlässt er den Raum. Kurz dreht sich mein Arzt noch mal um. “Wenn was ist, drück den Knopf neben deinem Bett. Dann kommt eine Schwester. Und Essen gibt es in einer Stunde”, fügt er hinzu. Dann schließt er die Tür.
      Ich versuche mich aufzurichten, aber meine Schulter schmerzt stark und auch das Atmen fällt mir schwer. Langsam bewege ich meinen rechten Arm zum Telefon und wähle die Nummer vom Büro. Tut. Tut. Tut. Stille. “Lindö Dalen Stuteri, Vad kan jag göra för er? (Was kann ich für Sie tun)”, höre ich Tyrell sagen.
      “Tyrell … ich bin’s”, flüstere ich. Meine Erschöpfung hört man deutlich raus.
      “Gut, dass du anrufst. Weißt du eigentlich, was ich mir für Sorgen gemacht habe?”
      “Tut mir Leid. Skit händer, va? (shit happens)”
      “Jetzt erzähl’ mir bitte, woran du dich noch erinnerst und wie es dir geht.”
      “Ich kann nicht so gut atmen und mir tut die Schulter weh. Was passiert ist. Mhm. Glymur und ich haben den Abstand zwischen Oxer und Cavaletti zu Lang eingeschätzt, er hat mir vertraut und wir sind gefallen. Dann wachte ich im Krankenhaus auf. Der Arzt sagte, dass ich mir meine Schulter ausgekugelt hatte und einige meiner Rippen geprellt sind. Ich habe keine Gehirnerschütterung. Jag börjar bli trött. (Ganz ehrlich, ich bin einfach nur müde)”, erläutere ich ihm. “Gå till sängs. (Leg dich schlafen)”, antwortet er mir.
      Ich lege den Hörer beiseite und schlafe ein.
      “Miss Isaac! You’re food is ready”, weckt mich eine nette Dame. “Ah, thank you”, bedanke ich mich und richte mich langsam auf. Noch immer liegt er Hörer neben mir. Ich hänge ihn zurück in die Halterung und beginne an zu Essen.

      Lina
      Zuverlässig hatte Divine mich an mein Ziel gebracht. Wir waren gerade aus den Vorhang aus Pflanzen geglitten. Dahinter lag die wunderschöne Lichtung, an die ich mich gerne zurückzog. Das hier ist mein Refugium. Sacht glitt ich vom Rücken des Weißen Hengstes und meine Füße berührten das weiche Gras. Ich blieb einen Moment stehen und atmete durch, während ich den Stab beobachte wie er glitzern durch die Sonnenstrahlen flirrte, lauschte den Geräuschen um mich herum. Divines leises atmen, der Wind der sacht durch die Blätter fuhr und etwas entfernt, der Bach der gurgelnd über die Steine floss. Ich merkte wie das Gefühlschaos in mir endgültig abebbte und sich mein Körper entspannt. Ich ließ mich auf dem alten bemoosten Baumstumpf nieder und nahm meinen Zeichenblock aus dem Rucksack. Ein zerknittertes Blatt fiel heraus und blieb auf dem Gras liegen. Neugierig stapfte Ivi näher und stupste das Blatt an. Ich wusste was drauf war und sogleich kam das Gefühlschaos in mir wieder hoch. Zitternd streckte ich meine Hand danach aus. Ich hob es auf und strich es glatt. Die Zeichnung zeigte einen jungen Mann auf einem Pferd. Da war er wieder Jace, wie ein Geist der mich heimsucht. Wütend zerknüllte ich das Blatt und warf es fort. “Muss er mich denn überallhin verfolgen?”, fragte ich … ja wen eigentlich mich, das Pferd was vor mir stand und mich fragend und freundlich aus seinen großen braunen Augen anstarrte. “Tut mir leid mein hübsche, du kannst ja nichts dafür”, wehmütig strich ich dem Freiberger den Schopf aus der Stirn. Freundlich rieb er den Kopf an meiner Schulte und schubste mich fast von meinem Baumstumpf. Gedankenverloren streichelte ich den Kopf des Pferdes. Nach einer Weil löste ich mich von dem Hengst und begann zu zeichnen.

      Am Nachmittag bereiten sich die Gangreiter mit ihren Pferden auf das besondere Training vor, während alle anderen herzlich Eingeladen sind das Geschehen mitzuerleben. Vriska liegt im Krankenhaus unter Beobachtung. In der Zeit hatten Milena und Niklas einen gemeinsamen, sehr intensiven, Nachmittag. Er hat sein Springtraining verpasst und die Trainer haben ziemlich schlechte Laune. Wirklich schlechte Laune.

      Milena
      Im Stall stehen wir bereit und bekommen erste Einweisungen von Frau Wallin, die mich konstant ignoriert und somit meine Frage nicht beantwortet, ob wir frei reiten sollen, um die Rasse zu präsentieren oder ernsthaftes Training vor uns steht. Es fällt mir ziemlich schwer ihrem Gesprochenen zu Folgen. Auch meine Stute Snúra scharrt nervös mit dem Huf. In meinem Kopf schweben tausend andere Dinge herum, als an das zu denken, was gleich passiert.
      “Ich wette mit dir, dass Vriska sich nur vor der Blamage bewahren wollte, die ihr jetzt passiert wäre”, flüstert Max mir zu, der mit Blá an mir vorbei läuft. Zu langsam begreife ich, was er wollte, um zu antworten. Linh kommt zu mir.
      “Denkst du Vriska geht es gut?”, fragt sie mich freundlich.
      “Ich weiß es nicht. Wir hatten vor zwei Tagen einen Streit und haben seitdem nicht viel miteinander gesprochen. Aber ich denke ja, sonst wäre die Stimmung eine andere und die vom Rettungsteam haben ja gesagt, dass sie nochmal Glück gehabt hat.”, antworte ich ihr.
      “Håll käften! (Halt die Klappe)”, mault mich Frau Wallin an, als ich kichern mit Linh ankomme. Die hat echt ein Problem mit mir. Linh entfernt sich mit Móra direkt von mir und steigt etwas weiter weg auf ihre braune Stute auf.
      “So ihr lieben. Ich freue mich, dass alle da sind. Wir beginnen erstmal mit etwas einfachen - Warmreiten. Unsere Gangreiter zeigen euch jetzt, wie sie die Gangpferde auf die nachfolgende Prüfungssituation erwärmen. Als erstes Starten wir mit einer Viergangprüfung und danach folgt eine Fünfgangprüfung. Darum bitte ich, dass alle mit einem Fünfgänger während der V3 in die Mitte kommen. Zum Ende, nach einer kleinen Pause, reitet ihr eine T3. Bei Fragen aus dem Publikum stehe ich gerne zur Verfügung. Ich werde die Prüfungen kommentieren, damit ihr einen Eindruck habt, wer richtig mit seinem Pferd umgeht und wer nicht. Am Ende werde ich auch Noten verteilen. Als Hinweis für die Teilnehmer - die Note wird bereits in eurem Portfolio eingetragen, also strengt euch an. Viel Erfolg”, sagt Frau Wallin an und stellt sich an den Rand.
      Ich merke jetzt erst, dass wir nur Linh für die V3 haben, da Kempa und Blávör Fünfgänger sind.

      Jace
      Seit heute Vormittag hatte ich Lina nicht gesehen. Auch bei der Gangvorführung sah ich sie nicht, so langsam mache ich mir Sorgen um sie. Samu stand etwas abseits mit Jayden und Luchy. Auch wenn ich mir Sorgen um Lina machte, mit ihm wollte ich heute lieber nicht reden. Ich wusste, dass er immer noch sauer war wegen der Sache, die am ersten Abend vorgefallen war. Nervös stand ich an der Bande und spielte mit meinen Fingern.

      Milena
      Im Schritt bereite ich Snúra auf den Tölt vor, immer wieder halte ich sie an und reite dann an. An der kurzen Seite Stelle ich sie mit der Schulter herein, um die Vorderhand elastischer zu machen und die Hinterhand aktiver. Meine Blicke schweifen immer wieder zu Linh, die mit Móra auch Übungen macht, jedoch ist ihre Stute deutlich interessierter und engagierter als Snúra, die jeden Schritt als eine Qual empfindet. Obwohl sie sehr arbeitswillig ist, zeigt schon jetzt nicht ihre Höchstform.
      “So ihr lieben. Linh zeigt nun die V3 mit Móra.Viel Erfolg”, sagt Frau Wallin an. Max und ich steigen von unseren Pferden und gehen in die Mitte.
      “Für alle, die die Prüfung nicht kennen, werde ich kurz diese Spezielle Prüfung erklären. Die V3 wird normalerweise in einer Gruppe von 3 bis 5 Reitern geritten. Es gibt 5 Aufgabenteile, wobei die schlechteste Note aus Aufgabenteil zwei bis vier gestrichen wird, sodass die Gesamtnote sich aus vier Einzelnen Noten zusammensetzt. Die Noten werden direkt nach der Prüfung präsentiert. Genaueres kann auf dem Notenzettel bei der Meldestelle eingesehen werden. Auf einem Turnier richten drei Sportrichter. Heute bin ich allein.”, erklärt sie. Das Publikum klatscht.
      Gespannt beobachte in Linh. Móra steht und sie atmet tief durch. Aus dem Stand tölten die Beiden an.
      “Die Prüfung beginnt”, sagt Frau Wallin an.
      “Wir sehen nun das ruhige Tempo Tölt, im vergleich zum langsamen Tempo kann das Pferd etwas schneller vorwärts. Das schwierige an den langsamen Bewegungen ist, dass der Reiter mit seinen Hilfen den Isländer im Takt hält, ohne Steif dabei zu werden. Für das Pferd ist es eine große Anstrengend. Die Hinterhand sorgt für den nötigen Schwung, um die hoch weiten Bewegungsabläufe der Vorderhand zu unterstützen und den Reiter dementsprechend zu tragen.
      Linh du machst das Super. Weiter so.”, lobt die Trainerin.
      Vorsichtig gucke ich zu Max, der Linh die ganze Zeit ziemlich komisch nachschaut. Aber das geht mich nichts an. Als ich durch die Zuschauer gucke, fällt mir auf, dass Niklas nicht da ist. Anna auch nicht. In meinem Kopf eröffnen sich plötzlich tausende Szenarien, wo die Beiden sind und warum er vorhin mit mir im Zimmer war.
      “So, nun folgt Aufgabenteil zwei. *Pause* Langsames bis mittleres Tempo Trab. Bevor ich dazu komme, möchte ich noch Anmerkungen zum ersten Teil geben. Móra war an einigen Stellen, besonders beim Wechsel von der kurzen zur langen Seite, zu schnell und verlor den Takt. Nichtsdestotrotz konnte Linh sie immer wieder gut Auffangen. *Pause* Im Aufgabenteil zwei, kann der Reiter selbst entscheiden, ob er aus dem Tölt in den Trab umstellt oder vorher noch einmal in den Schritt durchpariert. Jedoch sind nur wenige Schritte im Schritt zulässig. Bevor ihr euch fragt: Die Prüfung wird nur auf einer Hand geritten, bei der Nennung kann der Reiter selbst entscheiden, ob er auf der linken Hand oder rechten Hand vor reitet. Linh stellt Móra rechts vor. Der Vorteil dabei ist, dass die meisten Nennungen auf der linken Hand, somit ist es wahrscheinlicher das man rechts alleine die Prüfung reiten kann.”, erzählt Frau Wallin.
      Die restliche Zeit höre ich nur noch wenig zu. Linh reitet Móra natürlich hervorragend vor und es ist nur mit einer sehr guten Note zu rechnen. Sogar den schnellen Tölt meistern die Beiden, als wäre es das leichteste auf der Welt.
      “So, nun kommen wir zum Ende. Linh und Móra haben euch heute eine großartige Leistung gezeigt. Ich vergebe hierfür eine 7,9. Wie schon am Anfang gesagt, ist Móra teilweise im Tölt zu schnell geworden und im schnellen Tempo ging der Takt stellenweise verloren. Im Trab war so gut wie alles perfekt, aber du klammerst dich noch zu sehr am Zügel, sodass der Kontakt immer wieder zu stark am Pferdemaul war. Der Schritt war sehr gut gefedert mit einer schönen Haltung deiner Stute. Der Galopp ist noch ausbaufähig. Doch wir wissen Beide, dass das euer Problem ist. In den Kurzen wurde sie immer zu schnell und es schien, als hättest du die Kontrolle über ihr Tempo verloren. Aber im Großen und ganzen eine sehr gute Leistung. *Pause* Du kannst noch einige Runden Schritt reiten und dann folgen die Fünfgänger. Bitte reitet eure Pferde auch noch etwas im Schritt. Ich sage dann wann es los geht.”, unterbricht mich Frau Wallin in meinen Gedanken. Ich beobachte, wie sie sich dem Publikum zuwendet und einige Fragen beantwortet. Währenddessen gurte ich den Sattel von Snúra noch einmal nach und steige auf. Komischerweise hält Max mir gegen und ich nicke ihm freundlich zu. Es scheint, als würde er merken, dass etwas nicht stimmt.

      Jace
      Mir ließ das ganze keine Ruhe. Nachdem die erste Reiterin die Vorführung beendet hatte, verließ ich die Halle. Nervös tippe ich eine Nummer in mein Telefon. “Na los Alec, nimm schon ab”, raunte ich während ich nervös auf und ab lief. Es tutute zweimal dann nahm er endlich ab. “Alec”,rief ich in das Gerät. “Was ist los Jace, warum bist du so aufgeregt?”, kam es ruhig wie immer von der anderen Seite. Alec hatte das Talent total gelassen zu bleiben. “Es ist wegen Lina, ich habe sie seit heute Morgen nicht gesehen”, sagte ich und fuhr mir durch die Haare. “Jace, jetzt beruhig dich erst mal. Hast du einen von den Anderen gefragt?”, sagte er mit ruhiger Stimme. “Divine fehlt, Alec was ist, wenn ihr etwas passiert ist”. “Ganz ruhig Jace, ich bin eh auf dem Weg zu euch. Beweg’ dich nicht vom Fleck bis ich da bin, verstanden! Ich bin in 10 Minuten da”, kam es nur recht gelassen von ihm zurück. “Ok”, sagte ich kurz angebunden und legte auf. Ich rannte zur Koppel um Fashion Girl und Black Lady von der Koppel zu holen. Im Trab ging es mit den Stuten zurück wo ich sie vor dem Torstall anband. Gerade als ich mit den Tresen in der Hand aus der Sattelkammer kam, rollte Alecs Wagen vor, was mich zum Stehen brachte. “Jetzt mal ganz ruhig Jace”, sagte Alec während er ausstieg. “Hast du überhaupt überall auf dem Hof geschaut?”, fragend sah er mich an. “Ja, hab ich, also ich gebe ja zu manchmal bin ich ein Idiot, aber nicht Grenzdebil”, antwortete ich ihm ein wenig patzig. “Ok, ist ok Kleiner”, mit einem Grinsen klopfte er mir auf die Schulter. Du bleibst hier und ich gehe mal Samu fragen, ob er weiß, wo sie ist und mach’ keine Dummheiten bis ich wieder da bin ja. ich habe keine Lust dich zum hunderstenmal aus der Scheiße zu ziehen”. Für meinen Geschmack war sein dämliches Grinsen viel zu breit. Natürlich dachte er mal wieder ich übertreibe nur. Etwas grummelig wartete ich also auf meinen vielleicht nicht mehr besten Freund. Um nicht aus zu rasten, kraulte ich Fashion Girl die weiße Stirn und entspannte mich einen wenig.
      Nicht mehr ganz so entspannt war ich allerdings, als Alec, Samu und Jayden zusammen zurückkamen. “Was ist los, ihr wisst auch nicht wo sie ist?”, fragte ich und blickte Samu an. “Nein Jace, aber Ersten ist sie alt genug um allein zu entscheiden, was sie tut und zweitens wollte sie etwas Abstand von dir”, sagte er, wobei den letzten Teil betonte. “Und genau deshalb, wirst du hier bleiben während Alec, Jay und ich sie suchen gehen. Verstanden!” grummelte mich der Finne an. “Da müsst ihr mich hier schon anbinden”, ranzte ich ihn an. “Jace!”, ermahnte mich Alec und warf mich einen scharfen Blick zu. “Ist ja ok”. Somit verkrümelte ich mich also, da ich ja gerade von der Suche, die ich angezettelt hatte ausgeschlossen wurde.

      Alec
      Nachdem ich dafür gesorgt hatte, dass Jace blieb, wo er war, Stieß ich wieder zu Jayden und Samu, die bereits Girly, Lady und Flanell fertig gemacht hatten. “So wen von den drei bekomme ich”, fragte ich neugierig. “Du hast heute die Ehre Flany zu reiten”, sagte Jayden. “Na dann los”, sagte ich fröhlich. Ich bin mir ziemlich sicher, Jace hat heute mal wieder übertrieben und Lina ist einfach nur gemütlich ausreiten und hat die Zeit vergessen. Ist mir auch schon öfters passiert.

      Zur gleichen Zeit im Krankenhaus …

      Vriska
      Das Essen war ziemlich gut, sogar richtig Knorke. Als ich es mir wieder bequem machen wollte in dem Krankenbett klingelt das Telefon.
      “Isaac?”, gehe ich neugierig an’s Telefon.
      “Hej Kleine, hier ist Folke. Der alte Sack vom Hof”, scherzt er am andere Ende der Leitung.
      “Freut mich dich zu hören, was ist los?”
      “Tyrell meinte, dass du die Aufmunterung gebraucht kannst, deswegen dachte ich, dass ich anrufe und dir vom Terrortinker erzähle. Also, Hedda und Eorann machen ziemliche Fortschritte …”, ich unterbreche Folke.
      “Halt, Stop. Wer ist Eorann?”, frage ich schockiert.
      “Ach, ich hatte dir noch nicht erzählt, das ich eine Freundin habe? Sorry. Wird wohl untergegangen zu sein. Wir sind seit ungefähr zwei Wochen zusammen”, klärt er mich auf.
      “Ich bin seit knappen vier Tagen nicht da und gefühlt bricht die ganze Welt auseinander?”
      “Du weißt doch, dass ich nicht der Typ bin, der das allen unter die Nase hält. So wo waren wir, ach ja. Eorann und Hedda arbeiten täglich mit Holy. Besonders das longieren, bei dem du geholfen hast, dass ihr Nahezubringen, macht meiner Schwester besonders viel Spaß. Die Stute lernt extrem schnell und verlangt sogar jeden Tag neue Übungen zu machen. Wir müssen jedes Training anders gestalten, damit sie nicht auf blöde Gedanken kommt. Schön ist auch, dass wir mit ihr üben in der Box zu stehen. Heute stand sie bereits eine Stunde ohne Aufsicht. Erst als wir wieder kamen, wollte Holy die Box zerlegen. Auf der Weide hat sie etwas Futter bekommen. Morgen wollen wir dann zum See gehen, etwas Schwimmen, weil ihr das so gefällt im Aquatrainer.”, erzählt Folke mit viel Freude.
      “Toll, ich weiß nicht was ich sagen soll. Ich macht das toll. Leider muss ich dann auch auflegen, dass Atmen fällt mir schwer und möchte gern wieder zum Hof.”, antworte ich ihm. Er verabschiedet sich und legt auf. Vorsichtig packe ich den Hörer beiseite. Innerlich geht mir einer ab, weil Holy sind in den wenigen Tagen immer besser entwickelt. In mir geht wieder die Hoffnung auf, dass die Stute noch ein gutes Reitpferd wird für Hedda.

      Zurück auf dem Hof, machen sich Milena und Max für die Fünfgangprüfung bereit. Doch Vriskas beste Freundin ist sehr nervös und das überträgt sich natürlich auch auf Snúra, die entspannt im Schritt vorwärts rennt. Dabei fällt sie immer wieder auf die Vorderhand.

      Milena
      “Diese F2 ist auch eine spezielle Prüfung, da die Noten vom Aufgabenteil Tölt und Rennpass verdoppelt werden. Allerdings wird nur zweimal Pass gezeigt. *Pause* Hier im Tölt sieht man gut, wer ein besseres Team mit dem Pferd bildet. Max sitzt entspannt auf Blávör, die ein aktives Ohrenspiel hat und konzentriert im guten Takt vorwärts läuft. Snúra von Milena hingegen schlägt hektisch den Kopf von links nach rechts und möchte sichtlich der Situation entfliehen. Für sowas gibt es bei der Benotungen ein Minus, bei besonders guten Leistungen wie Linh mit Móra im Trab, gibt man ein Plus. Sollte es einem Noten Gleichstand im Finale geben, wird nach solchen Faktoren geguckt, um den ersten Platz ermitteln.”, klärt meine Trainerin das Publikum auf. Es ist mir unangenehm, dass ich es nicht schaffe Snúra gerecht zu werden. Aus dem Frust heraus bremse ich ab, steige ab und verlasse die Reithalle. Das will ich mir nicht mehr geben. Im Paradeschritt schreite ich mit Snúra zum Stall. Aus der Halle höre ich nur irgendwas von Disqualifiziert und einer 6, aber das nehme ich so hin. Im Stall lasse ich mich mit dem Rücken an einer Box fallen. Der kalte Boden kühlt förmlich meinen ganzen Körper ab. Ich bin komplett durchgeschwitzt. Das war zuviel für mich. Snúra schubert sanft an mir. “Alles gut meine Hübsche, es liegt nicht an dir. Ich bin das Problem”, sage ich und streiche ihr langsam über den Nasenrücken.

      Alec
      “Mal abgesehen davon ,dass Jace heute ein aufgekratztes Huhn ist. Was ist denn so bei euch auf dem Hof los?”, fragte ich die beiden Jungs, während wir Seite an Seite durch den Wald ritten. “Ziemlich viel Trubel”, antwortete Samu. “Naja und ein paar hübsche Mädels schwirren hier auch rum, aber da bist du ja zum Glück keine Konkurrenz”, fügte Jayden fröhlich hinzu.
      “Jay, sei kein Jace, das sind unsere Gäste”, ermahnte ihn Samu. “Ach, die Jungs sehen auch nicht schlecht aus”, kommentierte ich lachend. “Aber der hübscheste von allen wartet Zu Hause auf mich”. Flanell schüttelte den Kopf und schnaubet. “Entschuldigt eure Majestät, ihr seid natürlich der Hübscheste”, fügte ich lachend hinzu und strich ihm über den grauen Hals.

      Lina
      Meine Finger zeichneten von ganz allein, bis Divine den Kopf hob und ein leises Wiehern Ausstoß.”Was ist mein großer, was hörst du?”, fragend beobachtete ich den Hengst und lauschte. Ganz entfernt hörte ich Hufgetrappel. Wer könnte da bloß sein? Außer mir und Samu kennt keiner diesen Ort. Auf einmal merkte ich, dass die Sonne verschwunden war. Wie lange hatte ich hier gesessen. Das Hufgetrappel kam näher und mischte sich nun mit Stimmen. Schnell packte ich meine Sachen ein und wollte schon gehen, als Ivi das Zerknüllte Papier anstupsen. Schnell warf ich auch das in meinen Rucksack. Niemand durfte das finden, vor allem nicht Jace. Ich lauschte einen Moment, ich kannte die Stimmen. Alec und Samu waren definitiv dabei und noch ein weiterer, aber das konnte ich nicht ganz zuordnen.

      Alec
      “Wartet wir sind fast da, weiter reiten wir nicht”, sagte Samu. “Wo sind wir fast?”, fragte ich. “An ihrem Lieblingsort”, antwortete der blonde Finne kurz angebunden und wollte gerade an mir vorbeireiten. “Nein, ihr zwei wartet hier. Ich weiß, du bist ihr bester Freund Samu, aber wenn sie nicht Mal dir gesagt hat, wo sie ist, war das vermutlich Absicht. Ich gehe”, sagte ich und trieb Flanell an Samus Pferd vorbei. Ich folgte einem kleinen Trampelpfad, bis zu einer Stelle, wo ein Pflanzenvorhang war. “Lina, bist du da?”, rief ich. “Wenn du Jace dabei hast, könnt ihr euch direkt wieder verpissen”, kam es als Antwort. “Nein, nur ich”, antworte ich ihr, dann war es einen Moment still.
      Nach ein paar Minuten kam erst ein weißer Pferdekopf und dann auch Lina durch den Vorhang aus Efeu. “Oh, wer ist denn der hübsche Kerl?”, fragte ich sie um sie nicht gleich mit dem eigentlichen Grund der Suche zu konfrontieren. “Das ist HMJ Divine, hat dir nicht irgendeiner von diesen Hirnis schon von ihm erzählt?”, fragte sie brummig. “Ja, .. einer von den Hirnis, hat mir bereits von ihm Berichtet. Darf ich erfahren, warum sie Hirnis sind?”, fragte ich vorsichtig. “Wenn du mir eine Umarmung gibst und die anderen beiden weg schickst, erzählt ich es dir vielleicht auf dem Rückweg”, murmelte sie.

      Milena
      “Alles gut bei dir?”, fragt Herr Holm, der den Stall betritt.
      “Nein, nichts ist gut. Niklas ist ein Arsch, ich kann nicht reiten und meine eigentlich beste Freundin will nichts mehr von mir wissen. Ich will das nicht mehr”, antworte ich offen mit einigen Tränen in den Augen. Er setzt sich zu mir.
      “So ist das mit den Älteren, die denken nur das eine, wenn sie euch jungen Mädchen seht. Und wegen Vriska. Morgen sollte sie eigentlich wieder hier sein, dann braucht sie sicher auch deine Hilfe. Mach’ dir nicht so einen Stress. Ich werde mit Frau Wallin auch noch mal reden, ob du später noch mal einen Leistungstest machen kannst”, bietet er mir an und reicht mir die Hand zum aufstehen.
      “Tack”, bedanke ich mich. Er nickt mir freundlich zu und geht. In mir ist neuer Mut geschöpft, vielleicht auch, weil ich mit jemanden drüber sprechen konnte. Zufrieden schnaubt Snúra ab.Ich nehme ihr das ganze Reitzeug ab und bringe sie auf die Weide. Dort steht Niklas. Das hat mir gerade noch gefehlt. Gekonnt versuche ich ihn zu ignorieren, aber als ich das Tor öffnen möchte, hält er mich am Arm.
      “Vorhin war schön”, sagt er und zieht mich an ihn heran. Ich versuche mich zu befreien aber er hält mich fest.
      “Was willst du?”, entgegne ich ihm genervt.
      “Dich”, antwortet er und küsst mich. In mir schaltet sich alles ab.
      Im nächsten Moment lässt er mich los und geht.
      “Va fan, din jävel? (Was soll das, du “Mistkerl”?)”, rufe ich ihm zurück. Kurz dreht er sich um und streckt die Zunge heraus, dann geht Niklas weiter. Das soll mal einer verstehen. Snúra hat sich in der Zeit neben der Weide einige Grashalme gesucht.
      “Komm’, geh’ lieber bei deinen Kameraden fressen”, sage ich zu ihr und löse den Strick vom Halfter. Im Trab geht sie zu den Anderen. Pferd müsste man sein, denke ich und setze mich an den Rand. Ich stelle meine Beine auf und lege meine Arme um diese. Es fühlt sich nicht richtig an, was macht der mit mir. In dem einen Moment, ist er der beste Mensch der Welt und im anderen zieht er mich alles unter den Beinen weg, ich stürzte in ein Loch.
      “Milena?”, höre ich jemanden meinen Namen sagen. Ich drehe mich um. Linh kommt mit Móra. Direkt an der Weide nimmt sie das Zeug vom Pferd runter und lässt sie zu den Anderen.
      “Was war denn heute los mit dir? Du bist doch sonst so gut mit Snúra unterwegs”, fragt sie und stellt sich neben mich.
      “Ach … Männer”, antworte ich trocken.
      “Milena, wir sind wegen der Pferde hier. Nicht wegen der Typen. Die haben alle nichts im Hirn außer … ihren primären Geschlechtsorganen.”, sagt sie und lacht.
      “Du drückst dich immer so gediegen aus”, antworte ich ihr.
      “Wenigstens lachst du jetzt. Komm, wir gehen zu dir auf’s Zimmer. Zu mir wäre doof, da ist Anna”, sagt sie. Zusammen gehen wir und machen etwas zu essen.

      Alec
      Ich hatte die beiden Jungs weg geschickt und noch einen Moment mit Lina gewartet, bevor wir aufstiegen. “So, jetzt sind wir allein”, sagte ich zu der Frau auf dem weißen Hengst. “Mmmm, also das wichtigste weißt du ja schon, aber eigentlich ist da noch viel mehr”, druckste die junge Frau rum. “Also genaugenommen hat das ganze angefangen, als ich mit Divine aus Schweden zurückgekommen bin. Ich fasse es mal kurz zusammen. Ich habe ihn meine Lebensgeschichte und Ängste offenbart. Er hat mit mir geflirtet. Ich hab ihm gesagt ich liebe ihn, aber ich brauche Zeit. Dann war alles soweit gut und naja den Rest kennst du, dann hat er mit einer Anderen rumgemacht und sich wie ein Arsch benommen”, alles kam aus ihr wie ein Wasserfall. “Mmm .. ok ich kann eindeutig verstehen, warum du nichts mit ihm zu tun haben willst. Weißt du was, wir beide machen uns einen schönen Abend und morgen, werde ich mir mal Jace vornehmen”, sagte ich zu Lina. “Das klingt nach einer grandiosen Idee”, nach dem Gespräch wirkte Lina schon gleich ein wenig fröhlicher und begann mir von Divines Training zu erzählen.

      Jace
      “Wir haben deine angebetet gefunden”, rief Jayden als er die Stallgasse betrat in der ich gerade mistete. “Aber wie es aussieht, möchte sie gerade mit niemandem außer Alec reden. Also viel Spaß, allein”, sagte er und verschwand sogleich wieder. Immerhin hatten die drei sie gefunden. Irgendwie war ich erleichtert, aber gleichzeitig war ich auch ein wenig enttäuscht, dass ich wohl keine Chance haben würde, mein Fehler wieder gut zu machen.

      In der Halle war das Training wirklich zu Ende und die Sonne untergegangen. Das gemeinsame Abendessen steht nun auf dem Plan. Langsam aber sicher trudeln alle an und Herr Holm möchte der ganzen Truppe was ansagen. Während dessen im Krankenhaus bei Vriska.

      Vriska
      Das halte ich nicht mehr aus. Ich will hier weg. Spontan fasse ich die Entscheidung mich selbst zu entlassen.
      “Hello?”, rufe ich. Eine Krankenschwester betritt den Raum. Ich erkläre ihr die Situation und sie holt den Arzt.
      “Frau Isaac, sie müssen noch beobachtet werden.”, versucht er mir einzureden.
      “Nein, ich möchte hier weg. Wenn es mir nicht gut geht, komme ich wieder”, versichere den Arzt. Er nickt. Zur Kontrolle sieht er sich alle Werte noch einmal an und tastet mich ab. Nach dem Gespräch mit Folke bin ich nochmal eingeschlafen, seit dem geht es mir besser.
      “Wen sollen wir Anrufen? Sie haben Betäubungsmittel im Blut und können deshalb nicht alleine gehen”, erklärt er mir. Ich nicke und suche aus meinem Handy die Nummer von Frau Wallin.
      “Ich bin gleich wieder da”, sagt er und verlässt den Raum.

      Niklas
      Milena denkt wirklich, dass ich mich so schnell auf jemanden Einlasse. Umso mehr Spaß macht es mir, sie wie ein Fisch am Haken wackeln zu lassen. Mit Ju und Chris laufe ich zum Abendmahl.
      “Ich freue mich, dass alle Gesichter da sind. Einige habe ich heute bei dem Gangtraining vermisst.”, fängt er an zu reden. Natürlich merke ich die Blicke, die er mir zu wirkt. Arrogant lehne ich mich in den Holzstuhl.
      “Wo war ich? Ach ja. Morgen kommt der Rest aus dem Schwedischen Team, die es nicht geschafft haben bei dem ersten Flug mit zu kommen. Also seid freundlich!”, er stoppt zu sprechen. Das Handy von Frau Wallin klingelt.
      “Ja, das bin ich. .. mh .. Muss das sein? … ja … ja … ja, okay. Ich fahre los. Wiederhören”, höre ich. Herr Holm guckt sie neugierig an.
      “Ich soll Vriska abholen, sie möchte nicht weiter im Krankenhaus bleiben. Es geht ihr schon deutlich besser”, höre ich sie flüstern. Mein Trainer nickt und sie verlässt die Runde.
      “Diggah, deine Ische kommt wieder”, sage ich zu Ju und Boxe ihn in den Oberarm.
      “Aua. Was soll dis? Und es ist nicht meine Ische. Ich fand’ sie ganz Nett, das war’s.”; antwortet mein bester Freund.
      “Jetzt stell’ dich nicht so an”
      “Wer stellt sich denn hier an? Du hast gerade mit Zwei was am Laufen und machst beiden Mädls Hoffnungen. DU solltest dir Gedanken machen.”, pöbelt Ju.
      “Håll käften! (Verdammt noch mal, Ruhe!)”, meckert Herr Holm mit uns.
      “Ihr könnt nach her den Schwanzvergleich weiter machen. Jetzt bin ich dran. *Pause* Gut, also morgen kommt der Rest, seid Nett und habt heute noch viel Spaß. Morgen gibt es keinen Tagesplan, erstmal. Am Abend machen wir ein Training mit Flutlicht, ein Teamtraining. Es werden von uns Punkte vergeben, eure Partner könnt ihr euch selbst aussuchen. Und jetzt: Guten Appetit!”, spricht er zu Ende. Natürlich lasse ich mir nichts anmerken, aber das ich wieder so laut gesprochen habe, wusste ich nicht. Eigentlich sollte das nicht so laut sein. Hoffentlich haben Milena und Anna nicht mitbekommen.

      Hannes
      Während gefühlt alle Teilnehmer des Abendbrotes mitbekommen hatten, dass mein großer Bruder also know as das größte Arschloch wieder mal mehrere sogenannte “Ischen” am Start hatte, beschäftigte ich mich mehr mit meinem Essen als den dämlichen Tischgesprächen. Gott sei Dank war nach Herr Holms Ansprache etwas Ruhe eingekehrt, doch man hörte es an jeder Ecke tuscheln. Ob Menschen auch Probleme hatten, die nichts mit ihrer Fortpflanzung und ihren Trieben zu tun hatten? Während ich auf meinem Teller herum stocherte ließ ich den Blick durch den Raum schweifen und nahm Blickkontakt zu Max und Finley auf, die anscheinend ähnlich genervt von der Situation waren wie ich. Um mich etwas abzulenken, ließ ich das heutige Springtraining in meinem Kopf Revue passieren; Checkpoint und ich waren selbst in so kurzer Zeit zu einem guten Team zusammengewachsen und ich war gespannt, was die restliche Zeit hier in Kanada noch bringen würde. Niklas riss mich aus meinen Gedanken “Na wen hast du dir geklärt, Kleiner?”. “Skit på dig, diggih!” (Fick dich!), entgegnete ich ihm angepisst.

      Jace
      Nach der Stallarbeit freute ich mich wenigstens auf mein Abendessen. Ich war etwas nach den Anderen angekommen, weshalb ich natürlich auffiel als ich den Raum betrat. “Hey Jungs, ist bei euch noch Platz?”, fragte ich Niklas. “Klar, setz dich dazu”, bekam ich als Antwort und somit setzte ich mich. “Hab ich was verpasst, warum sind alle so ruhig hier?”.

      Niklas
      “Nichts. *Pause* Na gut. Also Herr Holm hat erzählt, dass wir morgen quasi den ganzen Tag frei haben. Am Abend gibt es ein Partnertraining auf dem Platz mit Flutlicht. Unseren Partner dürfen wir uns aussuchen. Vermutlich wird das ‘Wir geben einander Reitunterricht Ding’ und Pferdetausch. Zumindest haben wir das letztes Jahr so gemacht. Ach und Vriska kommt gleich wieder, die Wallin holt sie aus dem Krankenhaus ab. Scheint es wohl nicht lange ohne Ju auszuhalten”, sage ich am Ende scherzhaft zu meinem Kumpel und stoße ich leicht an. Damit er nicht wieder herum heult.
      Unauffällig suche ich Milena, die nicht dazusein scheint. Auch Anna ist nicht da. Hoffentlich streiten sich die Beiden nicht.

      Hannes
      Als Niklas fast schon panisch durch die Gegend schaut, wahrscheinlich um seine Herzensdame für den Abend auszuwählen, muss ich mein Lachen unterdrücken und stattdessen stoße ich etwas Luft aus, was mir komische Blicke des ganzen Tisches einbringt. In diesem Moment hallten Niklas’ Worte in meinem Kopf “Partnertraining” und ich überlegte mir, mit wem ich gerne ein Team bilden wollen würde - vielleicht Max oder Finley oder doch Linh? Nun schaute ich ebenfalls in der Gegend rum, um verzweifelt mit jemandem Blickkontakt aufzunehmen. Junge mach doch einfach deine Klappe auf, sagte ich zu mir im Stillen. Schließlich drehte sich Finley um und ich fragte ihn durch wildes Herumfuchteln mit den Händen und einer seltsamen Mimik, ob wir ein Team bilden wollten, also Jace mich ablenkte und fragte “Jo Hannes, weißt du schon mit wem du das ‘tolle’ Partnertraining absolvieren willst?”. “Ähhh… ähhhh.. was? Achso ähm ich dachte eigentlich an Finley wieso?”, antwortete ich verdutzt.

      Lina
      “Naja, ich vermute, das ich es mit meinen üblichen Trainingspartnern für heute ordentlich verkackt habe”, antwortete Jace auf Hannes frage, bevor er weiter mein Essen mampfte. “An deiner Stelle würd ich es mir überlegen, du hast nicht häufig eine Chance auf ein so cooles Pferd”. Da war er ja wieder, der alte Jace. Im vorbeilaufen funkelte ich ihn böse, bevor ich mich wieder zu Alec in die Ecke verkrümelte. Wie schaffte es dieser Mann denn nur immer so Großkotzig zu sein. Am liebsten wurde ich jetzt etwas nach ihm Werfen. “Lina, mach hier keine Szene, das ist nicht zu empfehlen. Freu dich lieber auf das beste Springtraining, deines Lebens”, redete Alec auf mich ein. “Wo wir schon dabei wären, wo nehme ich ein Pferd dafür her”, fragte er scherzhaft. Das brachte mich zum Lächeln “Ach, Alec wir haben einen Stall voller Pferde. Am besten nimmst du Farena, das passt doch größenmäßig perfekt”, begann ich nun mit ihm rumzublödeln.

      Hannes
      “Ach ja? Meinst du deiner ist so viel hochkarätiger? Auf jeden Fall hätte ich dann mal mehr Farbe unterm Sattel.”, scherzte ich mit Jace. “...achja ich helfe einem Bruder gern aus der Patsche.”, ergänzte ich noch auf seinen ersten Satz. Er lächelte und konterte sofort “Das werden wir ja sehen, ist das dann ein Ja zum Team der absoluten Perfektion?”. Ich konnte nicht anders als zu lachen, aber schließlich lächelte ich und nickte zustimmend.

      Vriska
      “Danke, dass sie mich abgeholt haben.”, sage ich zu Frau Wallin als wir am Hof aussteigen.
      “Bitte benimm dich den restlichen Tag. Du kannst dir nicht vorstellen, wie viele graue Haare ich wegen dir bekomme”, antwortet sie. Ich nicke und gehe in den Essenssaal. Natürlich sind die Jungs wieder ziemlich laut und somit nicht zu übersehen. Allerdings halte ich ausschau nach Milena - nicht da. Aber Lina sitzt auch dort. Kurz seufzte ich und mache mich auf den Weg dorthin. So eine kurze Strecke hat mir noch nie so schwer gefallen wie heute.
      “Ach unser Unfallopfer ist wieder da. Wie geht es dir?”, fragt Niklas erstaunlich freundlich.
      Perplex antworte ich: “Eigentlich ganz gut. Die Atmung fällt mir noch schwer durch die Rippenprellung. Tack för att du frågar. (Danke der Nachfrage)”, antworte ich ihm und schmunzel. Ich gucke zu Ju, der Wortlos am Tisch sitzt. Aber Männer können mir echt den Buckel herunterrutschen.
      “Ist hier noch Platz?”, frage ich Lina und setze ich mich ganz frech zu ihr. “Habe ich irgendwas verpasst?”, füge ich noch hinzu.

      Lina
      “Klar, setzte dich. Naja… viel verpasst hast du nicht. Morgen ist Training mit Partnertausch. Wie gehts dir eigentlich?”, fasst ich zusammen. “Naja und weil Jace ein Idiot ist, ist diese hübsche Mann morgen mein Partner. Das ist Alec. Alec das ist Vriska.”, vermittelte ich.

      Vriska
      Ich mustere Alec von oben bis unten. Nicht schlecht denke ich. “Passiert heute noch was?”, frage ich sie dann.
      “Saufen natürlich”, höhnt es aus der Ecke.
      “Du irriterar, Niklas (Du nervst, Niklas)!”, rufe ich ihm zu.
      “Dafür, dass du vorhin fast gestorben bist auf dem Weg, hast du ne ganz schön große Fresse auf einmal”, droht er mir.
      “Man alter, setz’ dich wieder hin.”, ruft Ju ihn zurück. Mit einem Zähneknirschen geht er zurück.
      “Wollen wir uns nach draußen setzen? Hier sind mir zu viele Leute und eine entspannte Runde am Lager hat doch was. Denkst du nicht?”, frage ich Lina, die ziemlich abwesend zu sein scheint.

      Lina
      Vriskas fragen, riss mich aus meinen Gedanken. “Ja, gerne”, antworte ich ihr. “So ihr zwei ich lass euch mal kurz allein, ich ruf mal grad Zuhause an “, meldete Alec sich ab und verschwand in die andere Richtung. Die kühle Nachtluft tat gut und brachte ein wenig mehr Klarheit in meine Gedanken.

      Hannes
      “Kann nicht einfach mal Ruhe sein…Niklas halt doch einmal deine Klappe und lass alle in Frieden”, murmelte ich vor mich hin und hoffte, dass es niemand hören würde. Wieder abgelenkt durch die Mitmenschen am Tisch, die allesamt ihre Köpfe umdrehten, als Vriska und Lina den Speisesaal verließen. Niklas schien irgendwas zu Ju zu tuscheln und ich verdrehte bloß die Augen, dämlicherweise hatte Nik das mitbekommen und starrte mich genervt an. “Was denn Kleiner? Neidisch? Du kannst doch ne Frau nicht von nem Kerl unterscheiden”, feixte er arrogant. Mir fehlten die Worte und ich hielt nur meinen Mittelfinger hoch - was ein Arsch. Jace stupste mich lachend an und und signalisierte durch seinen Blick, dass er Niklas genauso lächerlich fand. So stopfte ich das letzte Bisschen Essen in meinen Mund und stand noch kauend auf und lief zum Stall, um Checkpoint noch einen Besuch abzustatten.
      Im Stall war bereits das Licht an, was mich etwas verwunderte, dennoch ging ich schnurstracks auf den lackschwarzen Hengst zu, der seinen Kopf hob und leise brummelte. “Na Dicker, gar nicht so schlecht hier, was?”, fragte ich ihn und tätschelte seinen schönen Kopf, mit der ungewöhnlichen Blesse. Sein Interesse an mir weichte aber seinem Hunger, weshalb er den Kopf wieder ins Heu tauchte. Da ich unter keinen Umständen wieder in den Speisesaal wollte, beobachtete ich ihn noch eine Weile.

      Vriska
      Ein laues Lüftchen weht und lässt das Feuer tanzen. Gespannt beobachte ich die kleinen Funken, die in der Luft schweben und verglühen. Es ist besser wieder am Hof zu sein, auch wenn es nicht meine gewohnte Umgebung ist, fühle ich mich mit den Menschen hier sehr wohl, denn auch wenn einige von ihnen, nicht unbedingt freundlich sind, versuchen sie etwas zu verstecken. Warum verstecken Menschen etwas? Ist es ihnen peinlich? Wollen sie die Wahrheit nicht erkennen? Oder fehlt es an Empathie?
      Schritte kommen von hinten. Nur eine Person kenne ich, die solche Bewegungen macht - Milena.
      “Ach schon wieder da?”, fragt sie neugierig und setzt sich dazu.
      “Offenbar, ja”, antworte ich abwesend. Ich wende ihr keinen Blick zu, sondern beobachte noch immer die Flamme gespannt.
      “Schön”
      “Ja.”
      “Willst du dich nicht unterhalten oder was ist?”, kommt nun etwas genervt von meiner besten Freundin.
      “Ich … ich brauche Ablenkung”, antworte ich und wende mich zu ihr.
      “Oh okay. Dann ist alles gut? Ich hab’ mit Niklas geschlafen”, offenbart sie mir.
      “Wer hätte es gedacht, sonst hättest du dir auch kein Einzelzimmer geben lassen”, entgegne ich trocken.
      Milena schweigt. Ruhe. Endlich Ruhe.
      “Lina, soll ich dir was von Holy erzählen?”, frage ich wenig später Lina, die auch mit am Feuer sitzt.

      Der Abend endet ohne weitere Vorkommnisse, so dass der Tag ruhig beginnt. Alle kommen pünktlich zur Besprechung und die restlichen aus dem Schwedischen Team erscheinen, der dritte Jahrgang aus dem auch Niklas und Anna sind. Aufgrund eines großen Turnier in Schweden, war es für sie nicht möglich früher zu erscheinen.

      Niklas
      “Schön, dass ihr alle heute pünktlich sein. Wie gestern schon gesagt, habt ihr freies Training mit euren Pferden aber denkt dran, dass heute Abend noch ein Training ist. Strapaziert die Tiere nicht zu sehr am Vormittag. Der Rest des Teams ist vor weniger als einer Stunde am Hof angekommen. Also wer sie noch nicht kennt das sind Emilia, Mika, Ambrose und Darya.”, stellt Herr Holm. Freundlich winke ich dem rest zu. Endlich sind die normalen Menschen da.
      “Bevor ihr sie nun überfordert, esst erst mal in Ruhe. Bis später.”, sagt er und geht aus dem Raum.

      Mika
      Wir hörten Herr Holm aufmerksam zu, auch wenn mein Blick durch die Traube von Personen schweifte, viele Typen und ein paar Mädels zwischen ihnen, sah nach Drama aus. Ehe wir uns aufteilten ergriff ich kurzer Hand das Wort “Ähm Hej, ja ich bin Mika, der Nigga hier ist Ambrose, sorry warn Spaß Bro, und die süße Russin hier ist Darya, nennt sie einfach Dasha.”, Ambrose boxte mich auf den Arm und wir beide lachten, während Dasha nur schüchtern lächelte und “Hej” murmelte. “Um uns noch etwas weiter vorzustellen…”, fuhr Ambrose fort, “Wir kommen vom gleichen Hof wie Vriska und Max, okay vorher waren wir woanders, aber jetzt sind wir ebenfalls auf dem LDS, da ein neuer Trainer des Vereins Collin Jones uns auf den Hof geholt hat. Joa meine schöne Grulla Stute Oline seht ihr später, der zickige Fuchs aka Caja gehört zu Mika hier und die hübsche braune Winnie wird von Dasha geritten. Aber wir gehören alle zum Verein im Fältrittklubben. Auf eine schöne Zeit!”, beendete Ambrose seine Rede und gestikulierte eine Bierflasche, die er imaginär zum Anstoßen in die Luft streckte. Ich lachte und “stieß mit ihm an”. Auch wenn ich nicht der Fan von öffentlichen Liebesbekundungen war, hatte ich das Gefühl Darya als mein Eigen zu markieren und zog sie in meinen Arm und drückte ihr sanft einen Kuss aufs Haar, was mir von Ambrose Seite ein Kotzgeräusch einbrachte. Aus der Gruppe gegenüber kamen Jubelrufe und seltsame Geräusche, weshalb ich die Augen verdrehte und Dasha nur noch fester hielt. Mein Held des Tages war ein Mann namens Jace, der uns aus der unangenehmen Situation befreite und uns den Weg zum Stall zeigte. Gezwungenermaßen musste ich Dasha loslassen und holte Olli vom Transport und führte sie zusammen mit den anderen in den Stalltrakt. Glücklicherweise hatten die Pferde die lange Reise echt gut weggesteckt und durften sich nun etwas erholen und sich an die neue Umgebung gewöhnen. Bevor wir uns zum Frühstück los machten, räumten wir noch schnell unser ganzes Gerümpel in die Sattelkammer.


      Lina
      Gut gelaunt hatte ich heute Morgen die morgendliche Heurunde gemacht und bei der Gelegenheit auch gleich die Pferde der Nachzügler bewundert. Am besten gefiel mir die Fuchsstute. Freundlich hatte sie, mich aus ihrer Box beobachtet und sich noch ein wenig extra Heu geklaut. Der Abend war gestern noch sehr schön gewesen und es hatte mich gefreut noch einiges über Holy zu erfahren. Fröhlich ging ich zum Frühstück und sah auch schon gleich Vriska und Milena an einem Tisch sitzen. “Guten Morgen ihr zwei”, begrüßte ich sie fröhlich.

      Vriska
      “Guten Morgen”, begrüßt Milena Lina fröhlich. Ich nicke mal wieder nur. Die Nacht war blöd. Egal wie ich mich hingelegt habe, schmerzte meine Schulter oder mein Brustkorb. Irgendwann schlief ich im Sitzen ein. Im Spiegel hatte ich bereits meine Augenringe betrachtet. Da hat nicht mal Make-Up was gebracht.
      “Lina! Siehst du die drei? Das sind die neuen”, versucht Milena ihr zu zuflüstern. Jedoch spricht sie so laut, dass sogar Niklas vom Nachbartisch es hören konnte. Mit prüfenden Blicken guckt er zu ihr.
      “Schlecht geschlafen oder warum sagst du nicht irgendwas, worauf ich eingehen kann?”, fragt er mich dann verwundert. Ich knurre zurück und stochere müde in dem Gurkensalat herum. Es scheint mir, als würden die Schmerzmittel aus dem Krankenhaus nun Nebenwirkungen ausbilden. Meine Stimmung ist noch gedrückter als sonst, alles tut mir weh und alles was ich möchte ist nach Hause zu fahren. Doch den Flug würde ich sicher auch nicht schaffen.
      “Alles gut bei dir?”, fragt nun auch Milena. Offenbar muss ich nun doch antworten. Sonst bildet sich noch eine Traube um mich herum und ALLE werden fragen, was mit mir los ist.
      “Ich habe beschießen geschlafen, mir tut alles weh und ich glaube, dass mein Gurkensalat mit mir spricht. Reicht das für’s erste?”, sag ich genervt und stehe auf.

      Darya
      Als wir vom Stall zurückgekommen waren, wurden wir Niklas, zum Tisch gewunken und setzten uns dazu. Auch wenn ich diesen Kerl nicht kannte, war ich froh, dass ich am weitesten von ihm weg sitzen konnte. Mika schien meine Anspannung zu merken und drehte sich zu mir um und lächelte mich beschwichtigend an und drückte sanft meinen Oberschenkel unter dem Tisch - ich bedanke ihn mit einem kleinen Grinsen. Wie immer gliederten sich Ambrose und Mika super in die Gruppe ein und ich saß nur still da, starrte in die Leere und stocherte im Frühstück herum. Am anderen Ende des Tisches saß eine junge Frau, die mir irgendwie bekannt vorkam, ich beneidete sie um die coole Haarfarbe, doch irgendetwas stimmte mit ihr nicht, sie sah noch anteilnahmsloser aus als ich und auch irgendwie traurig, weshalb mir rausrutsche “Was ist mit ihr?”, leider hatten es alle am Tisch mitbekommen - na toll.

      Niklas
      “Ach, beachte sie gar nicht. Sie hatte gestern einen Reitunfall, war im Krankenhaus und wollte am Abend unbedingt wieder zurück kommen. Bestimmt wollte sie Ju einfach wieder sehen”, scherze ich noch.
      “Ja klar, ganz bestimmt. Wir haben gestern nicht einmal miteinander gesprochen”, wirft er direkt ein.
      “Das war doch nur ein Witz”, merke ich an und rolle mit den Augen.
      “Habt ihr Lust eine Runde auszureiten? Kanada ist schöner als ich dachte, aber nichts ist so schön wie Schweden!”, frage ich in die Runde und stehe auf. Ju folgt mir.

      Vriska
      Müde schleppe ich mich zu Glymur, den Lina mir freundlicherweise schon auf die Weide gestellt hat. Sogar mit seiner Decke. Aufmerksam schnalze ich ihm zu. Neugierig hebt er seinen Kopf, schüttelt sich und kommt gemütlich auf mich zu. Seine Blesse ist bedeckt mit einigen Kratzern.
      “Tut mir Leid”, sage ich zu ihm und streiche über die Wunden. Er schnuppert an meinem Arm, mit seinen Lippen knuspert er an meinem Ärmel. Ich muss lachen.
      “Nein, dass kannst du nicht essen.”, entgegne ich in dem Moment.
      “Weißt du, ich kann heute sicher nichts mit dir machen. Wenn ich könnte, würde ich gern ausreiten mit dir, einfach nach Hause.”, flüstere ich und lehne mich mit dem Rücken am Zaun an. Er streckt den Hals durch diesen und scheint mir einfach zuzuhören.

      Lina
      “Dann kennst du noch nicht die schönsten Ecken”, grölte Jace und verließ zusammen mit den beiden Jungs den Raum. “Tja, sieht so aus als wären wir nur noch zwei”, sagte ich zu Milena, die mir gegenüber saß. “Wie ist das eigentlich ein Islandpferd zu reiten”, fragte ich neugierig. “Naja, im Prinzip ist es nicht anders als bei jedem anderen Pferd”, antworte mir das blonde Mädchen.“Eure Vorführung gestern hab ich leider verpasst. Darf ich dir vielleicht beim Training zusehen?”.

      Jace
      “Du hast da ein echt hübsches Pferd”, sagte ich zu Ju, der gerade mit seiner Rappscheckstute um die Ecke kam. “Sieht echt edel aus“, sagte ich noch bevor ich mir Girlys Halfter schnappte, um sie von der Koppel zu holen. Ich hatte mich heute Gegen Herkules entschieden, der Buckskin hatte in den letzten Tagen schon genug getan. Wie als könne die Stute Gedanken lesen, stand sie schon am Tor und wartete. “Na Süße, Wartes du schon”, begrüßte ich sie und strich ihr über die hübsche weiße Stirn. Freundlich schnaubte sie und genoss die kleine Streicheinheit. Nachdem ich sie gehalftert hatte, ging es mit der Stute im Schlepptau zurück zu den beiden Jungs, die schon dabei waren ihre Pferde zu putzen.

      Milena
      “Ähm … wollen wir nachher drüber reden? Ich würde gern mit Ausreiten gehen, außer du kommst auch mit. Pass auf, wir machen das so. Wir machen nachher das Partnertraining, dass zeige ich dir was und du kannst dann gern auch Kempa nehmen”, sage ich hektisch zu Lina und stehe auf ohne auf ihre Antwort zu warten.
      “Niklas warte, ich komme auch mit”, rufe ich ihm nach.
      “Dann mach Lack”, sagt er mit seiner Schimmelstute am Halfter. Ich nicke und renne weiter zur Stutenweide, auf der ich Snúra mit dem Halfter nehme.
      “Komm’ wir müssen uns beeilen”, treibe ich die Stute vorwärts. In der Gasse angekommen, sehe ich wie Jace sich mit Ju unterhält über Amnesia. In dem Moment merke ich, dass ich ziemlich neidisch bin. Natürlich sind meine beiden Mädels auch hübsche Pferde, doch wenn Ju mit Amnesia einen Raum betritt leuchtet alles.
      Ohne meine Stute anzubinden, steht sie entspannt in der Gasse bei den anderen Stuten. Noch putzen alle anderen ihre Pferde, doch ich habe Snúra schon fertig.
      “Wie hast du das gemacht?”, fragt Niklas überrascht.
      “Wir machen unsere Pferde nicht schickimicki sauber. Hauptsache der Dreck ist weg, wo das Zubehör liegt. Schließlich geht es hier um nichts”, scherze ich und setze meinen Helm auf.

      Ambrose
      Gerade als die anderen herauseilten, um ihre Pferde für den Ausritt fertig zu machen, schlenderten wir gemütlich hinterher und schlossen uns der Truppe an. „Ey chillt doch mal, was eine Eile!“, rief ich den anderen belustigt zu und grinste. Dasha meldete sich bedenklich zu Wort „Wartet mal, unsere Pferde sind gerade nach einem langen Flug angekommen, das wäre doch doof jetzt ihnen auch noch den Stress anzutun.“ Wie immer hatte sie recht und wir stimmten ihr geknickt zu. Gerade in diesem Moment stieß Miss Montrose zu uns und unterbreitete ein Angebot, dass wir nicht ablehnen konnten. Sie begleitete uns zum Stall und zeigte uns drei Pferde, welche sich über einen Ausritt freuen würden. Royal Champion, ein Hengst aus der Hofeigenen Zucht, der wirklich etwas hermachte, den sich natürlich Mika als erstes schnappte. Dasha konnte sich nicht von ihren Trakehner trennen und griff zu Vakany, die ein wirklich außergewöhnliche Zeichnung hatte. „Haben sie einfach ein entspanntes Pferd für mich?“, fragte ich Miss Montrose. „Luchy, Bitte. Ich denke British Gold könnte gut zu dir passen.“, antwortete sie lächelnd und drücke mir das Halfter der Stute in die Hand. Nachdem jeder nun sein Pferdchen hatte, beeilten wir uns die drei hübschen Warmblüter fertig zu machen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Fertig gestriegelt und geschniegelt standen wir mit den anderen vor dem Stall und warteten darauf, dass es losgeht.

      Lina
      Pff, auf den Ausritt kann ich gerne verzichten. Aber ich hatte heute Vormittag eh etwas anderes vor. Ich hatte nämlich Luchys Tochter versprochen mit ihr heute den Vielseitigkeitsplatz zu erkunden, zu Pferd versteht sich natürlich. Also machte ich mich auf dem Weg zum Haupthaus und klopfte. Colin öffnete mir die Tür. “Hey, ich wollte mir mal euer Kind ausleihen”, sagte ich zur Begrüßung. “LIINA”, kam da auch schon das kleine Mädchen angerannt. “Gehen wir jetzt auf den Geländeplatz?”, fragte mich die kleine.”Ja, genau. Hol deine Reitsachen dann gehts los”, sagte ich ihr und schon flitzte sie davon. “Meinst du ich kann mir Nurja ausleihen?”, fragte ich Colin während ich wartete. “Ja klar, das sollte kein Problem sein”, meinte er nur.
      Ein paar Minuten später war ich mit Aleen im Schlepptau auf dem Weg die Pferde zu holen. “Wen darf ich heute reiten?”, fragte sie neugierig. Normalerweise ritt die kleine ihr Shetty Farena, doch da ich befürchtet, dass die kleine vermutlich im Wassergraben versinken würde, durfte sie heute wen anders reiten. “Du, meine süße darfst heute Mad Eye reiten”, sagte ich und deutete auf den grasenden Schecken. “Möchtest du ihn rausholen?”.”Ja”, rief die kleine und nahm sein Halfter entgegen.

      Milena
      Mittlerweile hat sich die Gruppe deutlich vergrößert. Einige der Teilnehmer sind mit neu.
      “Ach, ich bin Milena”, stelle ich mich kurzer Hand vor. Im Vergleich zu den Anderen komme ich mir mit Snúra ziemlich klein vor.

      Mika
      „Jo ich bin Ambrose, Bitte keine Spitznamen, danke.“, stellte sich mein bester Kumpel vor und lachte sie etwas flirty an. Sie grinste und schaute danach fragend zu uns. „Hej, ich bin Mika und das hier neben mir ist meine Freundin Darya“, stellte ich nun uns beide auch vor. Höflich wie sie ist antwortete Darya die Hand ausstreckend, „Dasha, freut mich dich kennenzulernen!“.

      Milena
      “Ich freue mich auch euch kennenzulernen”, antworte ich. Aktiv treibe ich Snúra vorwärts, da sie einige Probleme hat hinterher zukommen.
      “Leute, ich drehe um”, sage ich gefrustet, während die Anderen sich unterhalten. Niklas hält Smoothie an wartet auf mich.
      “Ach, setzt dich bei mir mit rauf und nimm dein Pony als Handpferd. Passt schon”, sagt er und gibt mir die Hand. Vorsichtig steige ich auf den Rücken von Snúre und schwinge mich auf den Rücken seiner Stute. Kurzer Hand schnelle ich die Zügel an das Reithalfter. Plötzlich kann sie das Tempo mithalten.
      “Und besser?”, fragt er schelmisch.
      “Natürlich.”, antworte ich.
      “Halt dich ruhig fest”, fügt er noch hinzu und trabt Smoothie an.
      Angekommen an bei der Gruppe pariert er sie wieder durch. Verwirrt mustert Ju uns.
      “Was wird das denn, wenn’s fertig ist? Ich dachte schon, dass ihr im Busch verschwunden ist”, kommentiert er unsere Ankunft.

      Jace
      “Naja, siehste doch. Das wird ein romantischer Ausritt”, antwortete ich neckisch auf Jus frage. “Ein paar gute Pferde hab ihr euch da geben lassen“, sagte ich nun an die drei neuen gewandt. “Gerade der kleine Champ hat ordentlich etwas darauf”.

      Lina hat inzwischen zusammen mit Aleen Mad Eye und Nurja fertig gemacht und war am Vielseitigkeitsplatz angekommen. Nach einer kurzen Aufwärmphase für die Pferde ging es an die Erkundung des Platzes.

      Lina
      “Was möchtest du als erstes Probieren?”, fragte ich das kleine rothaarige Mädchen. “Das da”, sagte sie und deutete auf den vorderen Teich mit dem Wassereinsprüngen. “Na gut, dann lass uns mal schauen ob Mad Eye Wasser mag”, sagte ich und ging mit Nurja Richtung Wasserloch. Zuverlässig lief die Freibergerstute hinein. Als das Wasser ihr bis zu den fessel ging, drehte ich sie um und hielt sie an. “Na los, komm einfach her. Lass den Zügel schön lang, damit Mady sehen, kann was unter ihm ist”, erklärte ich der kleinen. Der Ponywallach trottet brav bis zum Ufer, wo er sich erst einmal einen Drink genehmigte, bevor er weiter in Wasser ging. Als der Ponymann etwa bis zu den Knien drin stand, begann er im Wasser zu planschen. “Super macht ihr zwei das. Pass nur auf das er sich nicht hinlegt”, lobte ich Aleen und ließ auch Nurja ein Stück weiter hinein. Gut das es heute recht warm, war denn Mad Eye sorgte gerade dafür, dass wir alle ziemlich nass wurden.

      Mika
      “Achja, stattlich sieht er ja aus, hab gehört der hat nen hohen Blutanteil? Und wie testen wir jetzt am besten, was er so alles drauf hat?”, fragte ich Jace und war stolz wie Oskar, da ich auf einem solch krassen Pferd saß, wobei mir im gleichen Moment meine kleine Zicke fehlte. Ich drehte mich im Sattel um und hielt Ausschau nach Dasha, die nur kurz hinter ritt. Ihre Stute Vakany schien sich nur wenig für die Hengste der Gruppe zu interessieren und Darya grinste bis über beide Ohren, “Na freust dich wohl über die bunte Trakistute? Deine ist ja auch echt langweilig mit dem Einheitsbraun”, stichelte ich sie. Wie zu erwarten setzte sie sofort eine entsetzte Miene auf und fing an zu protestieren. “Ey lass meine Winnie in Ruhe! Dein fetter Fuchs ist auch nicht besser, zumal meine auch kein Biest ist!”, polterte Dasha los, sodass ich nur noch lachen musste. Um sie zu besänftigen gab ich klein bei und sendete ihr einen Luftkuss, worauf Jace gleich reagierte “Jaja romantisch, sag ich doch.”. Ambrose steckte etwas weiter hinten in der Gruppe und versuchte British nach vorne zu bringen, die Stute überinterpretierte seine Hilfen und galoppierte freudig los, wobei sich Ambrose etwas erschrak und im Sattel rumhüpfte, wie ein Reitanfänger. Die gesamte Gruppe verfiel in Gelächter und Niklas kommentierte die Situation recht passend “Jaja die reiterliche Elite von Schweden”, was das Gelächter nur noch vertiefte.

      Milena
      Ich hätte wirklich zurück reiten sollen. Die Älteren sind eine ganz andere Nummer, als Vriska oder Max. Gespannt folge ich den Gesprächen, kann jedoch nicht genau Nachvollziehen, worum es sich handelt. Um das Eis zu brechen stelle ich eine Frage in die Runde: “Wie seid ihr denn dazu gekommen, ein Teil im Nationalteam zu werden?”
      “Gute Frage, das weiß ich tatsächlich von euch noch gar nicht. Also fange ich einfach mal an. Mein Opa ist im Sommer 1956 bei den Reitspielen in Schweden mitgeritten und hat den zweiten Platz gemacht, da sich seine Stute nach dem vorletzten Sprung vertreten hat und eine Fesselverletzung zugezogen hat. In seine Fußabdrücke ist jedoch mein Onkel getreten, weil mein Vater nichts mit Pferden anfangen konnte. Als ich aufwuchs verbrachte ich mehr Zeit mit ihm als mit Vater, sodass ich früh auf dem Rücken eines Pferdes saß. Mit 6 Jahren habe ich mein erstes Pony von Onkel bekommen. So ging es immer weiter, bis ich mit 15 Jahren plötzlich nichts mehr hatte, was ich im Turniersport erreichen konnte. Nur noch die Großen Veranstaltungen hatte ich nicht besucht, was allerdings an meinem Alter lag und nicht an der Leistung. Als ich mit der Schule fertig war, reiste ich um die Welt und bekam das Angebot mit zur Elite zu kommen. Jetzt bin ich hier mit Smoothie.”, erzählt Niklas.
      In mir macht sich eine Traurigkeit breit, weil meine Geschichte total unspektakulär und langweilig ist. Deswegen halte ich mich zurück und warte gespannt auf die nächste Story.

      Darya
      Niklas Geschichte hörte sich an wie eine Filmstory, doch er konnte gut erzählen und zog so alle in seinen Bann. Erstaunt von meinem eigenen Mut fing ich an zu erzählen “Bei mir war es wenig spektakulär, allerdings reite ich schon eine ganze Weile, eigentlich von der Pike an. Ich bin mit meinen Eltern erst vor ein paar Jahren nach Schweden gezogen, wir lebten im europäischen Teil Russlands auf dem Anwesen meiner Großeltern. Unsere Familie züchtete Trakehner von Beginn ihrer Entstehung an, deshalb auch meine persönliche Gebundenheit zu dieser Rasse, ein Stück Heimat eben. Allerdings fokussierten sich alle primär auf die Zucht und nicht auf Leistung oder ähnliches, weshalb ich recht spät erst zur klassichen, gesunderhaltenen Dressur fand, zugegebenermaßen mit dem Pferden ohne Sattel durch die Wälder zu heizen war schon cool.”, beendete ich lächelnd meine Rede. Mika, der offensichtlich erstaunt war, dass es aus mir wie ein Wasserfall sprudelte setzte nun ebenfalls zum Wort an, “Meine Family hat nichts mit Pferden am Hut, doch sie haben mich immer unterstützt, auch wenn meine Hobbys besonders in der Pubertät sehr schwankten, von Rocker über Skater bis hin zum heutigen Pferdenarr. Ich hatte Glück, dass wir finanziell sehr gut aufgestellt waren und ich so früh neben der Gitarre und dem Skateboard schon das erste Pferd besaß. Als Action liebender Kerl, fand ich mich früh in der Vielseitigkeit zu Hause und heizte deshalb mit meinem damaligen Buschpony durch die Gegend, obwohl mir die Dressur auch liegt und ich wert darauf lege meine Pferde gesunderhaltend zu trainieren. Caja kam Anfang des Jahres in meine Hände und sie hat ordentlich Feuer unter dem Hintern, eigentlich auch schöne Gänge, aber langsam mag sie nicht so gern.”. Auch wenn ich es unhöflich fand, dass nun auch Ambrose das Wort ergriff und nicht die anderen der Gruppe zu Wort kommen ließ, erzählte er nun auch seine Story. “Jo, ich weiß eigentlich gar nicht mehr wie ich zu den Pferden gekommen bin, bestimmt durch ein Chick, was ich mal geil fand”, lachte er und setzte fort “jedenfalls habe ich Talent und keine reichen Eltern oder gar ein eigenes Gestüt, so arbeitete ich hart, um mir durch Turniergewinne und Stallarbeiten ein eigenes Pferd zu finanzieren, damals hatte ich einen süßen Mixwallach, den ich selbst bis zu den S-Lektionen der Dressur zusammen mit meinem Trainer ausbildete. Leider mussten wir ihn bereits Anfang 2019 einschläfern lassen. Olli stammt genau wie Caja, Checkers und Winnie vom Gut Naundorf und gehört seit Januar zum Team ‘Entspannung pur’”, kam er zum Ende.

      Fortsetzung folgt ...

      © Mohikanerin, Wolfszeit & Zion | 99345 Zeichen

    • Mohikanerin
      Nationalteam Teil III | 28. Februar 2021
      Satz des Pythagoras // St.Pauli’s Amnesia // Snúra // Glymur // HMJ Holy // Alfred’s Nobelpreis // Schneesturm // Outer Space // Rainbeth // Kempa
      Checkpoint // Oline // Caja // Windrose
      HMJ Divine // LMR Fashiongirl // LMR Royal Champion // British Gold // Vakany // Rumkugel // Miss Grisella Braun


      Jace
      “So,genug gequatscht”, unterbrach ich die Vorstelllungsrunde, als Girly ein wenig anfing zu tänzeln. “Wer hat Lust auf ein kleines Wettrennen?”, fragte ich und lenkte die braune Stute auf eine Wiese die sich neben dem Weg erstreckte. Aus der Gruppe gab es von den meisten Zustimmung. Ich ließ Girly weiterhin im Schritt, bis alle auf der Wiese waren. “Na, dann zeigt mal was ihr so drauf habt”, rief ich und ließ die Zügel meiner Stute lang. Sofort schoss sie los und gab Vollgas. Für einen Moment waren wir an der Spitze. Doch die anderen besonders Mika mit Champ holten relativ schnell auf.

      Niklas
      “Ich muss leider passen, hab schließlich einen Gast auf dem Pferd”, sage ich Jace ab.
      “Aber ich kann doch auch … “, fängt Milena an.
      “Nein, alles gut”, flüstere ich ihr zu.
      Wir trennen uns von der Gruppe, Ju folgt uns.
      “Kommt noch jemand mit uns?”, fragt er. Alle verneinen und wir machen uns zu dritt durch den Wald. Wo wir genau lang können oder nicht, weiß ich allerdings auch nicht so recht.
      “Wieso macht ihr nicht mit?”, ruft mein Bruder mir nach.
      “Weil unsere Pferde was Wert sind im Vergleich zu euren”, rufe ich zurück. Was er darauf antwortet, kann ich nicht mehr verstehen.
      Nach ungefähr einer Stunde sind wir endlich am Hof zurück.

      Hannes
      Ob das nen Dreier im Busch wird, dachte ich im Stillen, als Niklas, Milena und Ju davonritten, allerdings musste ich mich wieder auf Checkers konzentrieren, da er ein ordentliches Tempo vorlegte und schnaubend an Royal Champion mit Mika anschloss, der mich schelmisch angrinste. Darya sah etwas verloren aus, kein Wunder eine Dressurprinzession auf einem Springgaul, so ein Tempo war sie gar nicht gewöhnt, lachte ich in mich hinein. Allerdings schien der Schein zu trüben, denn in null komma nichts stritt sie mit mir, Mika und Jace um den ersten Platz. Sie drehte sich einmal kurz nach Ambrose um, der auf British Gold entspannt hinterhertrottete und ich nutze den Moment der Unaufmerksamkeit und drängte mich frech vor sie.

      Jace
      Zusammen mit Mika und Hannes erreichte ich den Rand der Wiese. “Gar nicht so schlecht”, sagte ich anerkennend zu den anderen, während ich Girly wieder in den Schritt brachte. Wir warteten auf Ambrose, bevor wir unsere Tour fortsetzen. “Was reitet ihr eigentlich für Disziplinen”, fragte ich den Rest der Truppe interessiert. “Ich komme ja eigentlich aus dem Fahrsport, bin aber inzwischen in der Vielseitigkeit Zuhause”, führte ich aus.

      Ambrose
      “Warum muss bei euch immer alles so hektisch sein, können wir nicht einmal chillen und es langsam angehen?”, drückte ich zwischen tiefen Luftzügen raus und tätschelte British, die wahrscheinlich gern noch schneller gelaufen würde, den Hals und pariere sie durch. “Ach cool, ja ich fühle mich auch im Eventing zu Hause”, antwortete Mika auf Jace’ Frage. Als auch ich wieder zu Luft gekommen war, sprach ich für Dasha und mich, “Wir beide mögen es eher gemütlich und diszipliniert, wir sind die Dressurcracks, natürlich nicht auf Droge oder so.”

      Vriska
      Offenbar war ich am Zaun auf der Weide eingeschlafen. Unsanft weckt mit Niklas, der zusammen mit Milena auf Smoothie sitzt.
      „Na du Schlafmütze. Ohne richtige Männlichkeit findest du wohl nicht in den Schlaf“, scherzt er. Milena steigt ab und führt Snúra in die Stallung. Auch Ju mit Amnesia folgt ihr. Nur der hochnäsige steht noch da und betrachtet mich.
      „Ich dachte, du wolltest netter sein. Vor zwei Tagen hast du dich noch bei mir entschuldigt“, merke ich provokant an.
      „Dann verzeihen Sie mir, min älskade (meine Liebste)“, sagt er und verbeugt sich.
      „Nicht mal im Traum“, entgegne ich entschlossen und möchte aufstehen. Doch durch die Überbelastung der anderen Schulter, schaffe ich nicht die nötige Kraft aufzubauen um mich hochzudrücken.
      „Komm‘ ich helfe dir“, sagt Niklas plötzlich vollkommen freundlich, lässt seine Stute an Ort und Stelle stehen, kommt zu mir und greift mir vorsichtig unter die Arme.
      „Tack, aber wäre nicht nötig gewesen“, bedanke ich mich. Plötzlich steht er sehr nah vor mir, erst jetzt begreife ich, wie groß der Kerl eigentlich ist. Für einen Moment gucken wir uns ganz tief in die Augen, eh ich einen Schritt zurück setze um dieser unangenehmen Situation zu entfliehen. Zum Glück ruft ihn Milena in dem Moment: „Wo bleibst du? Ist dein Pferd betoniert oder was?“
      „Tack“, bedanke ich mich erneut und laufe zu meiner Hütte. Ich komme mir warnsinnig schnell vor, doch selbst eine Schnecke könnte mich gerade überholen. Wo ist eigentlich der Rest Gruppe, überlege ich, doch verschwende keinen weiteren Gedanken mehr an die.

      Jace
      “Ich glaube wir sollten uns langsam auf den Rückweg machen”, sagte ich zu der Truppe und wendete die Stute. Da der Weg durch den Wald deutlich kürzer war, schlug ich diesen Weg ein. Nach ungefähr einer halben Stunde hatten wir den Hof wieder erreicht. “So, da wären wir wieder”, sagte ich und schwang mich von meinem Pferd.”Ihr seid echt cool drauf. Hat echt Spaß gemacht mit euch”. Ich begann die Stute abzusatteln und hängte die nasse Schabracke in die Sonne.

      Darya
      Nachdem uns Jace über den kürzesten Weg wieder zurück zum Gestüt brachte, begannen wir die Pferde abzusatteln, um sie anschließend wieder auf die Weide zu bringen. Eigentlich wollte ich mich nochmal bei Miss Montrose bedanken, aber sie war gerade nicht in Sichtweite. Stattgdessen widmete ich mich wieder Vakany, die heute ganz wundervoll war. Mika riss mich aus den Tagträumen, “Min älskade” (meine Liebste) und umarmte mich von hinten und schlang seine Arme um mich, wobei er mich kurz kitzelte und mir ein grelles Kichern entwich. Er küsste mich sanft auf den Hals, als ich hörte, dass noch jemand den Stalltrakt betrat, drehte ich mich panisch und etwas peinlich berührt um. Es waren Milena, Niklas und Vriska, die uns etwas verwirrt anschauten, aber nur lächelten und sich den Kommentar verkniffen. Flüchtig drückte ich Mika einen Kuss auf die Wange und brachte endlich die hübsche Stute weg. Ambrose schien schon wieder auf Weibersuche zu sein.

      Lina
      Inzwischen war der Ausflug zum Wasser mit Aleen beendet und die beiden Pferde standen wieder glücklich auf der Koppel. Die Anderen waren vom Ausritt zurückgekehrt. Auf dem Weg zurück von den Koppel zum Stall begegnete ich Vriska, die sich furchtbar langsam in Richtung Hof bewegte. “Vriska, kann man dir irgendwie helfen?”, fragte ich sie, als ich sie eingeholt hatte, was bei ihrem Tempo nicht sonderlich schwierig war.

      Vriska
      “Nein, alles gut. Niklas hat mir gerade schon hochgeholfen”, erzähle ich.
      “Obwohl … Ich hab hunger, denkst du ich kann noch was vom Frühstück bekommen?”, füge ich hinzu.

      Lina
      “Vom Frühstück eher nicht mehr. Hast du mal auf die Uhr geschaut”, sagte ich lachend. “Aber ich weiß, wo ein Kühlschrank, voll mit Essen steht”, sagte ich und deutet Richtung Mitarbeiterunterbringungen.

      Vriska
      “Das wäre richtig Knorke”, antworte ich lachend und zusammen gehen wir zur Unterbringung.
      “Kommt keiner”, flüstere ich ihr zu, während Lina für mich etwas Reis von gestern rausholt. Zusammen laufen wir in mein Zimmer, in dem ich den Reis in der Mikrowelle noch mal warm mache. In meinem Kopf schwebt schon wieder der kurze Moment, in dem Niklas so extrem dicht vor mir stand. Es schien, als hätte er irgendwelche Zeichen gesendet. Vermutlich bilde ich mir das aber auch nur ein. Einbildung. Alles nur Einbildung. Ich atme Tief ein und wieder aus. Ganz ruhig. Er ist nur das kleine reiche verwöhnte Kind aus der Nachbarschaft, dass direkt heult, wenn er was nicht haben kann. Schon allein aus diesem Grund kann der Typ mich kreuzweise. Meine Hände formen sich zu einer geballten Faust voller Wut. Ich bemerke wie Lina mich beobachtet, als würden meine Augen die Gedanken an die Wand projizieren. In mir schreit alles, es ist so laut, dass ich es nicht mehr trage. Ich schreie, nun wirklich.

      Lina
      “Alles Ok”, fragte ich etwas perplex. Doch Vriska wütet einfach weiter. “Egal, warum du dich so fühlst lass es einfach raus”. Ich konnte sie nur zu gut verstehen. Ich hätte Jace gestern gerne selbst zerfetzt, doch leider hatte Alec mich davon Abgehalten. Vermutlich war es besser so. Somit saß ich einfach nur da und beobachte Vriska.

      Ambrose
      All die Turteltäubchen hier kotzten mich dermaßen an, dass erstmal kurz etwas Luft brauchte und über den Hof spazierte, doch schon an der nächsten Ecke traf ich auf ein Girl, EMilia glaube ich. Untervögelt war ich ja schon dachte ich im Stillen und ging bewusst auf sie zu. “Hej Hübsche”, begrüßte ich sie etwas provokant. Sie lachte und winkte sofort ab. Aha hard to get also, weshalb ich mich so dicht vor sie stellte, dass sie verwundert nach hinten stolperte und ich sie geradezu auffangen musste - Plan hat funktioniert. Sie schaute verlegen zur Seite, aber bedankte sich trotzdem. “Vielleicht nochmal von vorn, ich bin Ambrose und du gefällst mir.”, sagte ich wieder etwas zu forsch. “Du siehst aber auch nicht schlecht aus.”, gab sie zu, während sie immer noch in meinen Armen hing und sich langsam aufrappelte . “Hi, ähm Emilia, also Emi, hab schon viel von dir gehört.”, erwiderte sie nun etwas selbstsicherer. Warum auch immer musste ich lachen und fragte Emi anschließend, ob sie noch etwas mit mir machen wollte vor dem Training.

      Vriska
      „Mehr oder weniger okay. In meinem Körper ist Krieg. Es schreit in mir, es schmerzt, aber ich weiß nicht was das ist.“, murmle ich teilweise etwas undeutlich vor mich her.
      „Ich erzähle dir mal was. Erst seit 2,5 Jahren reite ich. Vorher war ich ein typisches Stadtkind, jedes Wochenende bin ich mit meiner Clique feiern gegangen in diversen Clubs in London. Und natürlich gab es nicht nur Alkoholexzesse. Je mehr ich genommen habe, umso weniger ich selbst. Doch genau darauf war ich auf. Meine Mutter musste mich oft von der Polizei abholen, weil ich mal wieder in irgendeiner Gasse herum lag. Trotzdem war sie mir nie böse, vermutlich, weil meine kleine Schwester das sonst mitbekommen hätte. Mein Vater kenne ich nicht persönlich, aber ihm gehört eins der größten Finanzunternehmen in England. Zu meinem 18. Geburtstag hat er mich zu sich in die Firma eingeladen. An mehr erinnere ich mich nicht, nur das Mama mich am nächsten Tag aus dem Krankenhaus abholen musste. Sie hat auch die folgenden zwei Jahre alles versucht um mich aus dem Umfeld heraus zu bekommen. Der letzte Schritt war, dass ich mit meiner Schwester zu meiner Tante nach Deutschland gehe über die Sommerferien. Tante Eva hat ein Pferd - einen Isländer. Natürlich sollte ich mich als Erziehungsmaßnahme um dieses Pferd kümmern. Zu dem Zeitpunkt waren Pferde für mich einfach nur dreckig und ich hatte Angst. Doch Bruce und Tyrell haben mich dabei unterstützt. Im Anschluss bin ich bei Eva geblieben und jetzt sitze ich hier. Die Gedanken, die ich damals in London hatte, waren genau die gleichen, die ich jetzt habe.“, erzähle ich ihr offen. Meine Geschichte gehört zu mir und wenn jemand fragen würde, würde ich auch jeder Zeit die Story erzählen. Aber es fragt nie jemand. Es musste raus aus meinem Kopf. Wirklich.

      Lina
      “Wow. Das waren eine Menge Informationen”, sagte ich und musst einen Moment darüber nachdenken. Vriskas Geschichte, ist so anders als meine, aber auch wieder nicht. “Ich werde jetzt nicht sagen, dass ich weiß wie du dich fühlst, weil das nicht Wahr wäre. Aber ich kenne das Gefühl, wenn die Vergangenheit einen einholt”, sagte ich, um die Stille im Raum zu unterbrechen. Ich zögerte einen Moment, ob ich es ihre erzählen sollte. Immerhin hatte der letzte dem ich es erzählt hatte, sich von mir abgewandt. “naj…”, begann ich zögerlich. “... ich bin auch ohne Eltern aufgewachsen. Meine Mutter verließ mich und meine Geschwister als wir noch klein waren. Mein Vater hat uns dann bei unserer Tante abgestellt und ein neues Leben ohne uns angefangen. Wir hatten zwar noch Kontakt, aber nur sehr wenig, weil ich mich mit meinen Halbgeschwistern nie verstanden habe. Meine Tante hatte ein paar Kutschpferde. Naja und so verbrachten meine Schwester und ich jede frei Sekunde im Stall und natürlich ließen wir uns das auch nicht nehmen zu reiten. Ich kann sagen ich hatte eine gute Kindheit bis zu dem einen Tag an dem der Unfall passierte. Bei dem Unfall kamen meine Tante und mein Lieblingspferd ums Leben. Du musst wissen er war alles für mich. An dem Tag verlor ich alles, was ich hatte. Mein Vater wollte uns nicht. Er sorgte für das nötigste, aber da war keine Art von Beziehung. So verbrachte ich viel Zeit, bei Samu auf dem Hof seiner Eltern, bis ich zusammen mit ihm hierherkam. Naja und dann kam Divine der mich an all das Erinnerte”, erzählte ich. “Vermutlich fragst du dich jetzt, Warum erzählt sie mir das alles?. Die Antwort ist, ich weiß es, nicht”, endete ich. Seltsam irgendwie war es einfach aus mir rausgeflossen. Tja, scheint so, als hätten wir beide jemanden gebraucht, der einfach nur Zuhört. Ein seltsame Stimmung lag in der Luft.

      Mika
      Zurück von den Weiden schlenderte wir gemütlich zurück zum Hof, um uns dann zum Mittag im Speisesaal zu versammeln. Im Vergleich zu sonst waren wir mal nicht die letzten, obwohl ich mit “wir” diesmal auch nur mich und Dasha meinte, keine Ahnung wo sich Ambrose wieder umher trieb. Kurzerhand entschied ich mich für einen recht kleinen Tisch, Drama brauchte ich nicht beim Essen, und setzte mich hin und zog Dasha auf meinen Schoß solang noch keiner da war. Sie lehnte sich entspannt und auch etwas erschöpft zurück, sodass ich den Duft ihrer Haare aufsaugen konnte und erst jetzt merkte ich, wie müde ich auch war, Jetlag war nicht zu unterschätzen dachte ich. “Kleines Mittagsschläfchen bis zum Training nachher?”, flüsterte ich ihn ihr Ohr, sie nickte gähnend. Im selben Moment betraten Ambrose und ähh ich war mir nicht sicher wer sie war in den Saal, könnte Emilia sein. Die beiden strahlten wie Tschernobyl und ich hoffte sehr, dass sie keine Strohreste in der Unterwäsche hatten. “Na ihr Schlafmützen? Das hier ist Emilia, aber ihr kennt sie ja eigentlich.”, stellte er uns euphorisch vor, doch mehr als ein gutgemeintes Lächeln brachten wir nicht hervor. Nun nahmen auch die beiden am Tisch Platz und es war noch ein Platz übrig. Hannes, mit dem ich mir gerade den zweiten Platz des Rennens teilte, gesellte sich zu uns.

      Niklas
      Milena war ziemlich schnell zusammen mit Snúra aus dem Stall heraus. Wo sie sich herum trieb, wusste ich allerdings auch nicht mehr. Hoffentlich kommt sie gleich zum Essen, da alle anderen kaum noch was haben, habe ich einige von ihnen eingeladen bei uns zu essen. Ju sollte schon vor der Hütte im Freien einige Sitzgelegenheit errichtete. Meiner Stute Smoothie gebe ich zum Abschied noch einen Kuss auf die Stirn.
      Mein Weg zurück führt mich am Essenssaal vorbei, aus dem ich Stimmen wahrnehmen konnte.
      “Hannes? Du solltest doch wissen, dass es kein Mittagessen gibt.”, sage ich zu ihm und stehe in der Tür mit verschränkten Armen. Es dann sehe ich, dass Ambrose, Darya und Mika ebenfalls am Tisch sitzen. Einen Moment überlege ich, ob die Menge an Essen reicht.
      “Wenn ihr wollt, kommt mit. Ich koche gleich für so gut wie den ganzen Verein”, biete ich den anderen an und mache eine passende Armbewegung.

      Jace
      “Was macht ihr denn hier für eine Party?”, fragte ich die Gruppe, die sich im Essensaal versammelt hatte. “Hat euch keiner gesagt das es ihr euch selbst um euer Mittagessen kümmern müsst”, sagte ich grinsen. “Naja, ich gehe jetzt einkaufen, soll ich euch vielleicht etwas mitbringen”, bot ich an.

      Darya
      “Oh entschuldigung, das wussten wir nicht.”, stammelte ich peinlich berührt herum. Die Herren der Schöpfung waren mal wieder etwas lapidarer unterwegs und bettelten förmlich nach Essen, weshalb ich mich gezwungen sah noch einmal höflich zu antworten, “Das ist lieb Jace, Niklas hatte angeboten für uns zu kochen, wenn er noch etwas braucht, wären wir dir echt dankbar, wenn du uns was mitbringst.”. Ambrose mal wieder durch meine gute Erziehung belustigt lachte mich aus, was ihm aber einen bösen Blick von Mika einbrachte - die Genugtuung reicht mir. “Jace soll dich vielleicht jemand begleiten?”, fragte ich unschuldig noch.

      Jace
      “Na, wie siehts aus Nikals, braucht ihr noch was?”, wandte ich mich an den jungen Mann neben mir. “Wenn du so charmant fragst, sag ich nicht Nein”, antwortete ich dann Dasha auf ihre Frage.

      Niklas
      “Oh, dann kann ich ja was richtiges Kochen. Ich bräuchte drei Gläser Preiselbeeren und noch eine weitere Packung Pilze, welche ist egal.”, antworte ich erst mal und denke laut weiter: “Sahne müsste noch reichen, weitere Pilze habe ich bestellt, das Hack ist auch noch genug, Mehl ist in der Küche, Zitronensaft auch, Dill habe ich vorm Haus gesehen.” Ich überlege. “Ach ich bräuchte noch 2kg festkochende Kartoffeln”, sage ich. Aus meiner Tasche ziehe ich ein Bündel Geld und weiß nicht so genau, wie viel man beim Einkaufen bezahlt. 50 C$ sollten reichen und drücke Jace den roten Schein in die Hand. “Falls was übrig bleibt, kauf dir was schönes”, sage ich etwas flirty und lache.

      Jace
      “Natürlich, mein liebster”, antwortete ich säuselnd. “Also wer mit will, bitte folgen”, sagte ich noch und stiefelte lachend aus dem Raum. Jayden, der vorhin noch mal auf dem SMA war um Alec dort zu helfen, hatte das Auto freundlicherweise direkt auf dem Hof stehen lassen. Ich stieg schonmal in den schwarzen Jeep und warte auf meine Mitfahrer. “Wow, es sind ja gefühlte 100 Grad hier drin”, schimpfte ich ein wenig als ich mich auf dem Sitz niederließ und ließ die Fenster runterfahren.

      Ambrose
      “Dude wir kommen mit!”, rief ich Jace, der bereits kehrt gemacht hatte, hinterher. Emilia ließ ich um ehrlich zu sein etwas links liegen und eilte los und sah, dass Mika und Dasha mir folgten. “Ach wenn’s ums Essen geht ist er ganz vorn dabei!”, rief Mika mir zynisch zu. Ich lachte und zeigte ihm den Mittelfinger. Gemeinsam stiegen wir in den schwarzen Jeep und Jace zündete den Motor an. “Dude ich bin zwar schwarz, aber kochende Hitze feier ich jetzt nicht so. Schmeiß doch mal die Klimaanlage an!”, befahl ich Jace und boxte ihm lachend gegen die Schulter. “JA Gebieter”, gab er ironisch zurück und lachte ebenfalls. Obwohl die Fahrt zum Supermarkt nicht sonderlich lang war, schienen Dasha und Mika eingeschlafen zu sein; belustigt stupste ich Jace an und gestikulierte, dass er mal in den Rückspiegel schauen sollte. Bei der angenehmen Ruhe im Auto ließ ich mein Blick über die Landschaft schweifen, die sogar ziemlich ähnlich zu Schwedens war. “Wirklich wundervoll”, murmelte ich schläfrig, bis mir schließlich auch die Augen zu fielen.

      Niklas
      Während Jace für mich die restlichen Zutaten holt, bereite ich in der Küche die Füllungen vor. Als erstes schneide ich ungefähr 1 kg Zwiebeln, damit ich das Hack sowie die Pilze darin anbraten kann. Die Pilze schneide ich dafür ebenfalls klein und packe die in eine andere kleine Schüssel.
      “Ju?”, rufe ich nach draußen, wo er bereits mit Chris sitzt und sich unterhält.
      “Ja?”, antwortet er wenig später.
      “Kannst du mir bitte Dill, Petersilie und Majoran reinbringen”, frage ich ihn.
      In der Zeit hole ich das Hackfleisch aus dem Kühlschrank und lege es in eine große Schüssel. Bevor ich ein Ei, die Gewürze und Brötchenreste hinzufüge, wasche ich noch einmal die Hände. Dann kommt auch schon mein bester Freund in die Küche und legt mir die gewünschten Kräuter hin, ich bedanke mich und er geht wieder raus zu den Anderen. Also schneide ich noch die die Petersilie und den Majoran klein, werfe es mit zum Hackfleisch. Dann schlage ich das Ei dazu, füge die Brötchenkrümel hinzu und die Gewürze wie Salz und Pfeffer. Natürlich darf der Senf nicht fehlen. Nun kann ich kneten. Aus der Masse forme ich kleine Bällchen, die im ersten Moment eher an Köttbullar erinnern aber keine werden. Für Kroppkakor habe ich von meinem Opa ein eigenes Rezept gelernt. Dafür erhitze ich eine große Pfanne mit Olivenöl auf dem Gasherd. Während die Pfanne heiß wird, mache ich mit der vegetarischen Füllung weiter. Die nächste Pfanne steht bereits auf auf dem Herd und ist warm. Ich schmeiße eine große Handvoll Zwiebeln in das Öl. “shite (Mist)”, rufe ich durch den Raum, als das heiße Öl an meine Hand spritzt. Außerdem habe ich den Knoblauch vergessen zu schneiden. Also halte ich kurz die Hand unter kaltes Wasser, trockne sie ab und nehme den Knoblauch aus dem Kühlschrank. In Lichtgeschwindigkeit ist der Knoblauch kleingeschnitten und ich nehme einen Esslöffel Knoblauch, werfe ihn mit zu den Zwiebeln. Für einige Minuten lasse ich die Zwiebeln glasig werden und tue die kleingeschnittenen Pilze dazu.
      “Lieferservices”, sagt Jace und kommt rein.
      “Oh danke! Genau im richtigen Moment”, antworte ich ihm und nehme die Lebensmittel entgegen. Als er den Raum wieder verlassen hat, kommt Anna. Auf sie hätte ich wirklich verzichten können.
      “Brauchst du noch Hilfe?”, fragt sie. Ich nicke und stelle ihr die Packung Kartoffeln hin.
      “Die müssen alle geschält werden”, kommentiere ich und hole aus der Schublade einen Kartoffelschäler. Ohne was zu sagen, fängt sie an die Kartoffeln zu schälen. Ich schneide die restlichen Pilze und packe alle zusammen in die Pfanne. Nachdem sie schön braun gebraten sind, nehme ich einige Löffel dieser heraus und wollte sie mit zum Hack machen. Erst dann bemerke ich meinen Fehler. Ich habe bereits die Bällchen gemacht, obwohl die Pilze und Zwiebeln fehlen. Genervt werde ich alle wieder in die Schüssel und knete erneut alles durch. Ich prüfe noch einmal, ob wirklich alles drin ist. Diesmal ja.
      “Warum hast du mit Milena geschlafen?”, reißt mich Anna aus meinem Flow.
      “Weil ich Lust hatte, betrunken war und es verlockend war”, antworte ich ihr, ohne sie anzugucken. Dabei drücke ich in der Schüssel voller Hackfleisch herum.
      “Also liebst du mich nicht?”, fragt sie. Ich überlege. Soll ich ehrlich sein? Für mich ist Liebe ein großes Wort, mit viel Bedeutung. Je öfter man es sagt, desto weniger bedeutet es. Anna ist noch zu Jung, um das wirklich nachvollziehen zu können.
      “Doch”, antworte ich kurz und lege die fertigen Bällchen in die heiße Pfanne. Ich brate sie scharf an und nehme sie wieder heraus.
      Nach einer Überlegungspause antwortet sie mir: “Warum guckst du mich dann nicht an?”
      “Förlåt, men jag är upptagen. (Sorry, ich bin beschäftigt)”, fahre ich sie an. Dann gucke ich doch zu ihr. Sie legt den Schäler beiseite, steht auf und geht nach draußen zu den Anderen. Endlich kann ich in Ruhe weiter machen. Die Pfannen nehme ich alle vom Herd und stelle den Topf voller Kartoffeln darauf, dass sie kochen können.
      “Ju, ich geh’ duschen. Kannst du zwischen durch nach den Kartoffeln gucken?”, rufe ich ihm zu und gehe ins Bad.

      Jace
      Nachdem ich mit meiner sehr hilfreichen Begleitung vom Einkaufen zurück war und wohlgemerkt alleine, die Einkäufe zu Niklas brachte, weil die Schlafmützen noch pennen, kehrte ich zum Auto zurück. “Wir sind zurück, ihr Schlafmützen”, rief ich und riss die Autotür auf. Keine Reaktion von den Insassen. “Uff, wie können die bei den Temperaturen nur Pennen”, murmelte ich. Ich habe da schon eine Idee. Ich ließ die Tür offen und ging zu den anderen vor dem Haus. “Wer von euch hat denn, Lust den Schlafmützen da drüben eine kleine Abkühlung zu verschaffen”, sagte ich und deutete auf das Auto.

      Hannes
      Jace, der gerade vom EInkauf zurückgekehrt war, schlug vor die Neuankömmlinge anständig aufzuwecken. Meine Idee mit Eimern auf sie zu schütten, war nicht sonderlich schlau, da sie nach wie vor im Jeep saßen. “Hat jemand Wasserpistolen?”, fragte ich in die Runde und erntete ordentlich Gelächter, “Rich kids ey, das macht man mit nem Wasserschlauch!”, “Nimm doch Pistole aus deiner Hose!” kam lachend zurück. Jace deutete auf einen Schlauch in der Ecke, den ich übermütig zum Auto zog, leise den anderen ein Zeichen gab den Wasserhahn aufzudrehen. Das Wasser schoss geradezu aus dem Schlauch, sodass ich ihn fest packen musste, um nicht die Kontrolle zu verlieren. Aus dem Auto ertönten quietschende und erschrockene Töne und die drei sprangen wie angestochen in die Luft und fingen danach an heftig zu gackern. Ambrose und Mika rannten auf mich zu und hoben mich hoch, während Dasha den Schlauch griff und mich ordentlich einseiften. Nun kamen auch die anderen mit Wassereimern dazu und wir lieferten uns eine legendäre Wasserschlacht. So viel Spaß hatte ich nie in meiner Kindheit…
      Niklas
      Die Dusche tat gut. Nicht nur, dass es draußen furchtbar warm ist, koche ich zusätzlich ein ziemlich deftiges Gericht. Die Kartoffeln waren mittlerweile fertig und Ju hatte sie schon abgegossen sowie abgeschreckt. Mit nur einem Handtuch am Leib stehe ich in der Küche und stampfe die Kartoffeln mithilfe eines Kartoffelstampfers. In die Masse gebe ich zwei Eier, etwas Muskat und Salz. Auch das Mehl darf nicht fehlen. Ich forme zwei ungefähr gleichgroße Rollen und schneide sie jeweils in 12 Scheiben. Darin drücke ich mit meinem Daumen ein Loch, lege entweder ein Fleischbällchen oder etwas … Mist. Ich habe vergessen, die Pilzfüllung fertig zu machen. Da ich für die Soße eh noch mal die Pfannen erhitzen muss, kommen die Pilze zurück ihre Pfanne. Aus dem Kühlschrank nehme ich den Gorgonzola und schneide ihn so gut es geht in würfel, die mit in die Pfanne kommen. Nach dem der Käse geschmolzen ist, nehme ich sie runter und befülle weiter die Kartoffelklöße. Den Topf mit Wasser habe ich erneut aufgesetzt, um dort die Klöße ziehen zu lassen. Damit ich sie unterscheiden kann, haben die mit Fleisch Kräuter in der Kartoffelhülle. Sie müssen noch mal 20 Minuten ziehen, sodass ich in Ruhe die Soße zubereiten kann. Doch als erstes muss ich die Preiselbeer Beilage machen.
      “Und wie weit bist du?”, fragt mich Ju, der fast Liebevoll mit seinen Händen an der Hüfte anfasst und mir über die Schulter ins Ohr flüstert.
      “20 Minuten noch”, antworte ich lachend. Er lässt mich natürlich direkt wieder los und stellt sich neben mich.
      “Willst du dir nicht mal was anziehen?”
      “Es ist so warm draußen. Gefällt dir mein Handtuchrock etwa nicht? Soll ich für meinen Liebsten ein anderes Outfit wählen?”
      Wir lachen und blödeln einige Minuten weiter herum. Ich nehme mir seinen Rat zu Herzen und ziehe mir eine Unterhose sowie Kurze Hose drüber.
      “T-Shirt ziehe ich trotzdem nicht an”, rufe ich Ju zu, der das Essen beobachtet.
      “Mach’ was du willst. Aber nicht das ich wegen dir noch meine sexuelle Gesinnung ändere”, antwortet er schelmisch.
      Die Klöße sind fertig, die Preiselbeermasse mit etwas Rotwein und Vanille mittlerweile abgekühlt und die Soße mit Sahne, etwas Mehl und Milch angedickt in dem Sud aus den Fleischbällchen. Zusammen mit meinem Kumpel servieren wir das Gericht.
      “Essen ist fertig.”, rufen wir raus.
      “Was das”, fragt jemand.
      “Kroppkakor.”

      Jace
      Nass, kamen wir rübergelaufen, sobald Niklas verkündete, dass das Essen fertig ist. “Das sieht ja grandios aus”, lobte ich Niklas. “Wo hast du so kochen gelernt?”, fragte ich ihn. “Warte bis du es probiert hast bevor du urteilst”, kam es von einem der Jungs frech. “Ey, Jace du Faulpelz”, kam es von Jayden der gerade aus dem Stall trat. “Denk dran, du bist heute dran das Wasserfass auf der Sommerkoppel aufzufüllen. Viel ist nicht mehr drin. Und abäppeln musst du auch noch”, sagte er während es rüber kam. “Jaja, keine Sorge das mach ich gleich noch. Jetzt komm her und chill erstmal n bisschen”, erwiderte ich. Jayden setzte sich seufzend und betrachte das was Inzwischen auf dem Tisch stand. “Wer von euch kann denn so gut kochen?”, fragte er etwas verwundert.

      Niklas
      “Mein Opa hat mir beigebracht zu kochen .. und unsere Hausdame, die sonst für uns kocht. Man könnte behaupten, dass es eins meiner kleineren Hobbys ist neben der Pferde.”, erzählte ich stolz. Dann wendete ich mich Jayden zu. “Ich habe natürlich gekocht. Das ist Kroppkakor ein schwedisches Kartoffelklöße Gericht mit einigen Veränderung meinerseits. Die mit den Kräutern haben eine Fleischfüllung und die ohne sind mit einer Pilz-Gorgonzola Füllung. Dazu serviert eine Sahnesoße und Preiselbeeren”, erkläre ich ihm.
      “Wenn du willst, nimm dir auch einen Teller. Es ist genug für alle da”, füge ich noch hinzu. Von weiten sehe ich auch Lina und Vriska anschleichen.

      Lina
      “Der hat mir heute noch gefehlt”, mumelte ich vor mich hin. Nachdem unangenehme Stille im Zimmer geherrscht hatte, hatte Vriska vorgeschlagen, mal zu sehen, was die anderen so machen. Wo sie waren, war nicht sonderlich schwierig herauszufinden, denn sie unterhielten sich lautstark über Niklas tolle Kochkünste. Ich versuchte einen Platz möglich weit Weg von Jace zu finden, was sich aber als relativ schwierig gestaltet, da er natürlich in der Mitte des Tisches saß. Die einzigen freien Plätze waren zwischen Ju und Niklas, direkt gegenüber von Jace. Etwas hilflos sah ich mich nach einer Alternative um.

      Niklas
      “Willkommen in der Runde”, begrüße ich die beiden Mädchen, die dazu kommen. Vriska knurrt mich nur an.
      “Keiner hat dich gezwungen hierher zu kommen”, zische ich sie an. Ich sehe wie sie mich von unten nach oben mustert.
      “Wenn du mit kommst, kannst du gern noch mehr sehen”, sage ich schelmisch zu ihr.
      “Ich verzichte, danke.”, winkt sie ab.
      “Wollt’ ihr was essen?”, biete ich einen Moment später an. Keine Antwort also gehe ich zurück zu Ju, aber auch sie nehmen den Weg dorthin. Ich bemerke, dass Lina sich schwer tut, sich mit an den Tisch zu setzen. An Ju scheint es wohl nicht zu liegen, der hat eigentlich keinen Stress mit irgendwen, also kann es nur Jace sein. Vorsichtig ziehe ich sie zur Seite und flüstere ihr zu: “Soll ich den woanders hinbringen?” In meinem Ton schwingt etwas ernsthaftes mit und kann mir auch nicht erklären, wieso mir das gerade so wichtig erscheint.

      Lina
      Ich sah Niklas einen Moment verwirrt an, bevor ich registrierte, dass er mir eine Frage gestellt hatte. “Ich fürchte, wenn du ihn nicht auf den Mond schießen kannst, kannst du mir leider nicht helfen”, antwortete ich ihn leicht zynisch. Ich hatte durchaus gemerkt, dass er mir ernsthaft helfen wollte. Bisher hatte ich, gedacht er, sei genauso hoffnungsvoll in sich selbst verliebt wie Jace, doch scheinbar musste ich diesen Gedanken nochmal überdenken. Niklas schien immerhin ein Fünkchen Empathie zu besitzen, im Gegensatz zu Jace, der dämlich grinsend mit den anderen Jungs rum scherzte.

      Niklas
      “Dabei kann ich leider nicht helfen, soweit ist Elon noch nicht Menschen im Weltall auszusetzen”, antworte ich lachend. Sehr wohl habe ich seit dem ersten Abend mitbekommen, dass da was im argen ist.
      “Jace, komm’ mal bitte. Hilf mir mal beim Aufräumen”, rufe ich den Kerl zu mir. Die Mädchen nehmen sich einen kleinen Teller mit etwas vom Essen und können nun in Ruhe essen. Doch in mir herrscht eine Ruhe ein und will unbedingt wissen, was los ist.
      “Du sag mal. Was stimmt den bei euch Beiden nicht? Ihr seid ihr zusammen auf einem tollen Hof und geht einander ziemlich aus dem Weg. Das ist doch keine gute Atmosphäre. Pferde nehmen das war und das tut niemanden gut”, sage ich ernst zu ihm.
      Ich muss wieder an Opa denken, der vor einigen Jahren verstorben ist, dem immer wichtig war, dass am Hof eine gewisse Freundlichkeit herrscht. Natürlich muss man sich nicht um den Hals fallen, aber der Respekt sollte vorhanden sein.

      Lina
      “Danke”, mumelte ich noch Niklas zu, bevor ich mich an den Tisch setzte. Ein wenig erleichtert, das ich zu mindesten Jace nicht ertragen muss. Das essen schmeckte einfach fantastisch und erst jetzt bemerkte ich wie riesig mein Hunger eigentlich war.So schaufelte ich fröhlich mein Essen in mich rein.

      Jace
      In der Küche angekommen, stellte mir Niklas eine Frage, die so ähnlich vor ein paar Tagen schon mal gehört hatte. Sofort verschlug es mir meine Gute Laune. “Naja… mmm… Um ehrlich zu sein, bin ich mir nicht so ganz sicher”, druckste ich herum. “Jonathan Cristopher Sherwood, wer hat dir eigentlich ins Hirn geschissen”, hörte ich die Stimme meines besten Freundes in meinem Kopf. Alec war weitaus unentspannter gewesen als Niklas jetzt gerade und er hatte mich auch am Leben gelassen, also beschloss ich es zu erzählen.“Ok….Ich fasse es mal kurz. Eigentlich dachte ich Lina hätte mich gefriendzoned, dann war auch eine ganze Weile alles gut zwischen uns… Naja und dann hab ich vor ein paar Tagen vergessen da ich ihr mit Divine helfen wollte. Und was an euren ersten Abend passiert ist, weißt du ja.” Erzählte ich zögerlich. “Und seitdem geht sie mir aus dem Weg”, endete ich. Das Blut war mir in die Wangen geschossen. Sehr konzentriert wischte ich an der Pfanne rum. Irgendwie war es mir Mega unangenehm, dass es Scheinbar auch den anderen auffiel, das etwas zwischen mit und Lina nicht stimmte.

      Mika
      Gegen Niklas kann man sagen was man will, aber kochen und reiten kann der Kerl vom feinsten, er zauberte eine meiner Lieblingsspeisen Kroppkakor. Da wir pitschnass waren, zog ich das triefende T-Shirt aus und hängte es in die Sonne, viele der anderen taten es mir gleich, was vielen Mädels der Runde gefiel, Dasha guckte mich schockiert an und zog dann provokant auch ihr Shirt aus und mir fiel fast die Kinnlade runter. Ich war froh, dass sie so einen ollen cockblocker Sportbh anhatte, der ihre Boobies, die mir gehörten, gut verdeckte. Beeindruckt griff ich ihren Teller und meinen und befüllte beide mit sowohl vegetarischen, als auch normalen Klößen. Mein Magen knurrte und ich schaufelte mir viel zu große Bissen in den Mund, sodass meine Backen prall gefüllt waren. Niklas schaute mich grinsend an und neckte mich, “Na Hamsterbäckchen schmeckt’s?”. Da ich nicht in der Lage war zu sprechen, hielt ich nur einen Daumen nach oben, es war wirklich verdammt lecker. “Er möchte sagen es schmeckt ihm hervorragend, es ist eine seiner Lieblingsspeisen.”, antworteten Dasha und Ambrose im Chor und verfielen ins Lachen. Ich verdrehte die Augen, die beiden kannten mich wohl doch zu gut. Zu meinem Erstaunen drehte sich Dasha weg und widmete sich der Gruppe um Ju, Lina und Vriska, wie mutig sie doch auf einmal war, solang Ju seine Finger bei sich behält, machte mir das auch nichts aus, denn es war wichtig, dass sie neue Freunde fand, sonst war ich immer der Einzige mit Ambrose, der für sie da war.

      Darya
      “Hej, sorry ich wollte euch nicht unterbrechen, aber ich würde euch auch gern ein bisschen kennenlernen.”, sagte ich etwas verlegen. Lina, die etwas abwesend schien bedankte mich sofort mit einem Lächeln und lud mich sozusagen in die Gruppe ein, während Vriska einfach still dasaß. “Vriska und Lina ihr macht doch beim diesjährigen HMJ mit oder? Hab das über Social Media etwas verfolgt, Divine ist ja wirklich ein Prachtstück”, versuchte ich ins Gespräch zu kommen.

      Lina
      “Danke, das war ja auch ein Haufen Arbeit”, bedankte ich mich bei Dasha. “Wenn du möchtest, kannst du ihr später kennenlernen”, bot ich ihr an und sie nickte zustimmend. “Tatsächlich war sein Training bis es ans Reiten ging relativ unkompliziert”, begann ich fröhlich vor mich hinzuplappern. Über Divine könnte ich stundenlang reden.

      Darya
      “Oh ich würde gern mehr über das Training hören!”, sprudelte es förmlich aus mir heraus, “also natürlich wenn die anderen nichts dagegen haben.”, fügte ich fix hinzu. Ju musste kurz lachen über meine wahrscheinlich etwas zu korrekte Art. “Interessiert dich denn etwas bestimmtes, weil ansonsten sitzen wir wahrscheinlich noch morgen hier?”, fragte sie daraufhin lachend. “Naja eigentlich alles, aber um es genauer zu machen, vielleicht in welcher Richtung ihr unterwegs seid und wo du mit ihm vielleicht mal hin möchtest? Wie ihr die Mähne so lang und dick bekommen habt, würde mich auch sehr interessieren, Winnies kurze Fusseln sehen leider nicht so schön aus.”, plapperte ich weiter.

      Lina
      “Aktuell sind wir sehr viel Ausreiten. Denn der kleine Mann bewegt sich in Hallen oder auf Reitplätzen nur sehr spärlich, oder wenn ein zweites Pferd dabei ist. Ansonsten versuche ich aktuell herauszufinden wie ich ihn auch in der Halle reiten kann. Mein Ziel ist es eigentlich ein Vielseitigkeitspferd aus ihm zu machen. Ich habe nämlich selten ein Pferd erlebt, was so zuverlässig überall hingeht”, erzählte ich . “Naja, das mit der Mähne hat viel Zeit und Liebe benötigt. Einerseits hat uns unter Tierarzt mehrere Nährstoffmängel festgestellt. Und dann ist er auch noch Ekzemer. Zum Glück nicht so krass. Naja, wegen seinem Ekzem wird er ein bis zweimal die Woche gewaschen und seitdem wir das fleißig machen, wächst die, Mähne. Vielleicht solltest du bei Winnie mal eine Blutanalyse machen lassen”,riet ich Dasha

      Darya
      “Danke für den Tipp! Ich habe sie auch noch nicht lange, sollte ich wirklich mal in Betracht ziehen.”, bedankte ich mich bei Lina und unterhielt mich noch ein bisschen mit ihr über Divine.

      Niklas
      Kurz musste ich nachdenken, weil ich zwar verstand, was er mir da gesagt hat aber irgendwas muss noch fehlen.
      “Schwierig”, fing ich an.
      “Viele Möglichkeiten hast du nicht, es ist zumindest einfacher für euch Beide, wenn ihr nichts miteinander habt. Sollte nämlich das dann enden, wird es noch schlimmer. Am Hofen haben wir dafür eigentlich eine Regel, ein Quasi jeder kann jeden wann er will. Nur … Anna hat das noch nicht so wirklich geschnallt, entweder man teilt sich Gegenseitig oder man lässt es. Sonst gibt es nur Stress”, erzähle ich ihm dann. Jetzt wo ich es ausspreche klingt es ziemlich makaber, als wären wir eine Sekte. Doch wir haben alle das gleiche Ziel, also müssen wir gemeinsam daran arbeiten.

      Vriska
      Gespannt folgte ich dem Gespräch, aber wirklich konnte ich nichts dazu beitragen. Innerlich zog es mich irgendwie zu Niklas, doch das geht nicht. Dennoch richtete ich immer wieder mein Blick zur Hütte in der er ist mit Jace. Jetzt begreife ich erst, dass die sich darin unterhalten und ich bin total neugierig worum es da geht.
      “Lass dich nicht täuschen”, sagt Ju ruhig zu mir.
      “Wenn der was will, dann tut er alles dafür.”, fügt er noch hinzu.
      “Ja … nein. Alles gut”, lenke ich ab. Doch er scheint schon gemerkt zu haben, dass meine Blicke immer wieder zu seinem Oberkörper gehen.
      “Warte mal”, sagt er nun und zieht selbst sein Shirt aus.
      “So, jetzt kannst du zu mir gucken und dich nicht von einem Idioten kontrollieren lassen.”, lacht Ju.

      Jace
      Ich schwieg eine Weile. Es gab da nämlich einige Dinge, die im ihn nicht erzählt hatte.Nicht nur das Seine Regel klang als würde sie in eine Kommune leben, sondern auch, weil ich genau wusste, dass mich solche Regeln wieder zu jemandem machen würden, der ich nie wieder sein wollte. Als ich noch mit Alec in der Stadt wohnte, war ich ähnlich wie Niklas gewesen. Jedes Mädchen was ich haben wollte bekam ich eigentlich immer. S** bedeutet für mich nichts. Das und ein paar andere Dinge machte mich irgendwann zu einem gewissenlosen Arsch. Nicht nur den Mädels gegenüber, die ich verführte, sondern auch meinen Freunden gegenüber, bis ich niemanden mehr hatte außer Alec. Alec hatte auch nur zu mir gehalten, weil er zu der Zeit in mich verliebt war. Doch ich war natürlich zu dämlich, um das zu kapieren. Naja, irgendwann hat auch er mich im Stich gelassen. Naja, das er mich auch im Stich gelassen hatte war ich selber schuld, immerhin hatte ich seiner kleinen Schwester irgendwann das Herz gebrochen. Und dann hatte ich nichts mehr, keine Freunde, kein Zuhause, absolut gar nichts.”Naja, ich kann Anna verstehen, für manche ist S** halt mehr als nur ein körperliches Verlangen”, sagte ich nach einer Weile zögerlich. “Außerdem, … hat Lina mich nicht direkt gefriendzoned… sie hat um Zeit gebeten”, flüsterte ich schon fast. Ich ließ nicht viele hinter meine Fassade blicken, weshalb ich auch wenig echte Freunde hatte, denn durch irgendetwas hatte ich auch meisten diese vergrault. Umso mehr wunderte ich mich jetzt drüber, das ich hier in diese Küche stand und mit Niklas überhaupt über solche Dinge redete.

      Niklas
      “Na also, lass ihr Zeit. Aber deswegen muss man einander nicht ignorieren. Aus eigener Erfahrung heraus geht es ihr nur um das ganze Gefühlezeug, was sie gerade nicht gebrauchen kann. Sei normal zu ihr, als wäre sie eine gute Klassenkameradin. Am besten suchst du das Gespräch. Wenn du willst, kann ich das einleiten .. ich geh dann auch. Aber so ist nicht gut. Für ein Beide nicht.”, antworte ich mitfühlend und klopfe ihm auf die Schulter.

      Jace
      “Nein, schon gut. Ich schaff das schon selbst”, sagte ich zu ihm. Das Geschirr war inzwischen sauber, sodass ich den Raum verließ. Das Gespräch war mir unangenehm gewesen.
      Ich sah zu dem Platz, wo ich vorher gesessen hatte. Lina unterhielt sich angeregt mit Dasha und Ju hatte sich inzwischen auch das Shirt ausgezogen. “Ihr scheint ja Spaß zu haben”, sagte ich lachend an Ju und Vriska gewandt und setzte mich wieder dazu.

      Vriska
      “Ach, die Kleine kommt mit ihrem Blick von Nik nicht weg.”, sagt Ju zu Jace und deutet dabei auf seinen Körper.
      “Ha ha lustig.”, füge ich genervt hinzu und will aufstehen.
      “Du machst Situationen nicht besser, wenn du immer gehst.”, sagt Niklas der Jace offenbar gefolgt ist. Mit seiner einen Hand berührt er einen meinen Hals und wie unter Kontrolle setze ich mich wieder.
      “Geht doch”, antwortet er.
      “Wie sieht es eigentlich mit deiner Schulter aus, kannst du wieder reiten?”, fragt Ju.
      “Ich kann nicht mal richtig reiten, denke nicht, dass ich überhaupt aufs Pferd raufkomme”
      “Dann helf’ ich dir halt hoch”, kommentiert Niklas und legt seine Hand auf meinen Oberschenkel. Nervös gucke ich zu ihm, sage nichts und versuche auch nicht die Hand beiseite zu packen.
      “Wir können es gern probieren”
      “Na dann machen wir nachher das Training zusammen.”
      “Deal”, antworte ich Niklas.
      Ich bemerke jetzt erst, wie schockiert Ju und Lina zu mir gucken. Niklas hat immer noch sein Hand auf meinem Oberschenkel.

      Lina
      “Ähhh Vriska… du konntes vorhin nicht mal schnell als eine Schnecke gehen und willst auf ein Pferd steigen? Du bist sicher nicht auf deinen Kopf gefallen”, sagte ich und starrte sie weiterhin schockiert an. Und ganz ehrlich, Niklas war mir immer noch ein wenig suspekt. “Ju, sagt doch auch mal was”, sagte ich empört und boxte leicht gegen seinen Arm. “Au”, kam es nur von Ju und er rieb sich den Arm. “Vriska, das ist vollkommen verrückt!”, schloss ich aufgebracht an.

      Jace
      Etwas verwirrt, sah ich zwischen den beiden Parteien hin und her. “Ähhh….ich glaube, das solltest du nochmal überdenken, Vriska”, trug ich wenig hilfreich zum Gespräch bei. “Danke Jace, du bist ja doch für etwas gut”,kam es von Lina. Scheinbar war sie so perplex, dass sie wohl keine Zeit hatte mich zu hassen.

      Vriska
      Ich gucke ernst zu Ju und erwarte ihn bei meiner Idee.
      “Ähm … Eigentlich soll man sich nach dem Fall auf jeden Fall wieder auf’s Pferden setzen aber einen Tag später mit Schmerzen, halte ich auch nicht unbedingt für die beste Idee”, kommentiert er, was die Anderen auch gesagt haben.
      “Zum Glück kann ich Entscheidungen selbst treffen. Außerdem kann ich auch wieder Absteigen, wenns nicht geht”, verteidige ich meine Idee. Niklas hält sich aus der Diskussion heraus und rutscht mit einer Hand weiter rein. Sein Griff ist fest und in mir wird es warm. Ehrlich gesagt fühlt es sich gut an. Er hat es mir schon angetan.
      “Ich dachte wir wären Freunde”, schnaube mich meine eigentliche beste Freundin an. Niklas zieht ruckartig seine Hand von meinem Oberschenkel.
      “Warte”, rufe ich ihr nach, doch sie ist schon weg. Natürlich versuche ich ihr nachzugehen, doch schon das aufstehen funktioniert nicht so richtig.
      “Merkste selbst, wah?”, merkt Ju an und geht Milena nach. Abfällige Blicke kommen zu mir und Niklas von ihm, bevor er meiner Freundin nach geht.

      Lina
      “Ihr seit doch alle gleich”, schrie ich Jace und Niklas an. “Ihr denkt alle nur an das eine!”. Auf einmal war es gespenstisch ruhig, denn alle Gespräche am Tisch waren verstummt. Alle starrten zu uns rüber. Ich überlegte kurz, ob ich aufhören sollte, doch ich entschieden mich dagegen. “Habt ihr noch nie was von Gefühlen gehört, Ihr Steinzeitmenschen”, damit war mein Vortrag beendet und ich stapfte wütend davon.

      Jace
      Wow, so wütend habe ich Lina noch nie erlebt. Naja ein Vorteil hatte es, es hatte mich in meinem Verdacht bestätigt, was genau ich falsch gemachte hatte.
      “Das ist genau der Grund, warum wir solche dämlichen Regeln nicht haben”, zischte ich Niklas noch zu, bevor ich aufsprang und mich auf die Suche nach Lina machte. Ich rannte, als erstes in die Sattelkammer um nachzusehen, ob sie sich schon wieder ein Pferd geschnappt hatte um zu verschwinden.
      Alle Sättel waren da, die Trensen auch. Ich drehte mich um zu den Spinden. Alle zu, doch… aus Lina Spind lugte etwas vor. Die Tür des Spindes, war nicht ganz geschlossen, sodass
      ich ihn öffnete. Ein zusammengeknülltes Stück Papier purzelte mir entgegen.

      Vriska
      “Jetzt drehst du auch noch durch”, schreie ich Lina nach. Doch sieh dreht sich nicht mal um. Für mich ist nun auch der richtige Moment zu gehen, als Niklas das merkt, hilft er mir wieder. Ich bedanke mich und schleppe mich zum Zimmer. In meiner Tasche suche ich nach meiner Notfallschachtel.
      “Tack gode Gud (Gott sei dank)”, spreche ich mit mir selbst. Ich nehme die Schachtel, stecke auch noch das Feuerzeug in die Hosentasche und gehe nach draußen. Hektisch suche ich nach einem Platz zum Rauchen. Das Gras ist trocken und ich möchte natürlich nicht den Hof anzünden. Auf einem Tisch auf einem gepflastert Stück erblicke ich einen Aschenbecher und mache mich auf den Weg.
      Befreiend brennt meine Lunge. Ich huste.
      “Vielleicht solltest du aufhören”, sagt Milena und setzt sich zu mir. Ohne zu fragen, nimmt sie sich ebenfalls eine und zündet sie an.
      “Jag är verkligen ledsen, Milena. (Es tut mir wirklich leid)”, entschuldige ich mich bei meiner Freundin.
      “Ach alles gut. Ich hatte nur schlechte Laune. Wir haben alle unsere Bedürfnisse.”, antwortet sie und pustet den Rauch in die Luft.
      “Aber …”, versuche ich mich heraus zu reden, oder möchte die Situation erklären. Doch sie hat mich gar nicht danach gefragt.
      “Nichts aber, ich bin auch nicht besser. Komm’ mit zur Reithalle. Ich will mit Snúra etwas trainieren. Du bist jetzt meine Trainerin”, sagt sie und lacht. Nachdem wir aufgeraucht haben, geht Milena in ihr Zimmer und ich gehe schon mal in den Stall. Wenig später kommt sie mit der Isländer Stute in den Stall.
      “Es ist echt Warm, hoffentlich ist es kühl in der Halle”, merkt sie an und beginnt die Stute zu putzen.

      Jace
      “Lina?”, fragte ich und klopfte an ihrer Zimmertür. “Verpiss dich Jace”, kam die Antwort. “Ich muss mit dir reden”, sagte ich und öffnete die Tür. Prompt flog mir ein Buch entgegen.”Jace, raus”, kam es nochmal von Lina. “Lina, hör mir zu”, ich trat in das Zimmer und schloss die Tür hinter mir. “Ich weiß, ich war blöd”, begann ich. Sie stand am geöffneten Fenster und sah nach draußen. “Ich hätte nichts mit Abigail anfangen sollen und schon gar nicht hätte ich sie abfüllen und dann alleine lassen sollen es tut mir leid”,sagte ich. Mit Tränen in den Augen drehte sie sich zu mir um. Wütend blickte sie mich an. “Jace, du bist sie ein verdammter Idiot”, fauchte sie mich an. “Und ein Feigling bist du auch”, schrie sie weiter und boxte mir vor die Brust. Sie warf mir weitere Dinge an den Kopf und boxte weiter auf mich ein. Ich stand einfach nur da und ließ sie machen. Nach einer Weile hörte sie auf und weinte nur noch. Ich nahm sie in den Arm. “Es ist ok. du bist verdammt süß wenn du wütend bist”, schrezte ich. Ich war mir nicht sicher ob sie weinte oder lachte. “Und du ein verdammt süßer Idiot”, nuschelte sie kurz darauf und löste sich von mir. Plötzlich kam mir eine Idee. “Lina, was hältst du davon, wenn wir noch mal von vorne Anfangen. Ein Neustart sozusagen. Wir vergessen alles und beginnen ganz von vorn”, erläuterte ich meine Idee. “Das klingt nach einer verdammt guten Idee, sagte sie und hatte ein breites Lächeln im Gesicht. Ich verließ den Raum und schloss die Tür hinter mir. Kurz atmete ich durch, bevor ich an die Tür klopfte. “Herein”, kam es kichernd von der anderen Seite. “Hallo, ich bin Jace”

      Vriska
      “Na dann los”, sagt Milena zu mir und zusammen liefen wir in die Halle. Also ich schleppe mich her dorthin.
      “Setz’ dich erst mal”, schlägt sie und reicht mir einen Stuhl. Ich bedanke mich und beobachte die Beiden zunächst.
      “Versuche Snúra auch beim Warmreiten mehr auf die Hinterhand zu bringen. Auch das Warmreiten hat einen Effekt”, rufe ich ihr zu. Milena bremst die Stute, richtet sie einige Schritte rückwärts und reitet wieder an.
      “Viel Besser”, schmunzel ist. Weiter konzentriert sie sich auf ihr Pferd.
      Unbeachtet nehme ich mein Handy aus der Hosentasche und scrolle durch die Instagram Timeline. Nur langweilige Beiträge, bis ich ein Bild von Folke und seiner Freundin Eorann sehe. Bisher wusste ich nicht, wie sie aussieht. Doch nun ein Bild. Misstrauisch betrachte ich das Bild. Gern würde ich es liken, aber Tyrell meinte, dass ich mein Handy in der Tasche lasse. Also scrolle ich weiter. Da tauscht er schon auf mit Nobel.
      “Ach Zuschauer”, ertönt es von Milena. Erschrocken drehe ich mich um. Niklas und Ju stehen am Eingang.
      “Wollt ihr euch nicht mal was anziehen?”, sage ich zu den Beiden. Im Kontrast zu zwei halbnackten Kerle und ich mit Hoodie und Kapuze auf dem Kopf.
      “Vielleicht solltest du dich lieber mal ausziehen”, antwortet Niklas.
      “Das geht dich gar nichts an”, schnaubt Milena ihn an.
      “Jetzt lass die Kerle und tölte Snúra an. Achte darauf, dass sie nicht direkt los sprintet. Sie muss erst versammelt sein und die Hinterhand aktivieren”, rufe ich ihr zu. Über ihren Sitz bremst sie die Stute ab und baut mit den Hilfen mehr Kontakt auf. Dann töltet sie los.

      Lina
      “Hallo, Jace ich bin Lina”, antwortete ich den jungen Mann der in meiner Tür nach. “Verstehst du was von Pferden, Jace”, fragte ich ihn. “Na, klar ich bin der beste Pferdeflüsterer der Welt”, sagte er mit stolz aufgerichteter Brust. “Na, dann komm mal mit und ich Zeig dir mein Problem”, sagte ich und schlüpfte kichernd an ihm vorbei. “Ey, warte auf mich”, rief Jace mir nach und das spornte mich nur an schneller zu laufen. “Du musst wohl schneller werden, du lahme Ente”, rief ich ihm zu und rannte die Treppe nach unten.

      Milena
      “Hallo, hier bin ich”, rufe ich meiner Freundin zu, die schon wieder mit ihrem Handy beschäftigt ist.
      “Sorry”, antwortet sie abgelenkt. Ich bremse mit Snúra vor ist.
      “Du musst mir nicht helfen, aber ich dachte das könnte mir helfen, nach dem ich gestern so elendig verkackt habe”, erzähle ich ihr.
      “Wie du hast verkackt?”, fragt sie.
      “Ach ja, du warst ja in der Klinik. Wir hatten eine Prüfungssituation. Ich war unkonzentriert, Snúra nervös und dann kam das eine zum anderen und ich hab abgebrochen.”, erläutere ich kurz.
      “Okay, mach’ mal noch ein wenig mit ihr, dann wechseln wir das Pferd”, schlägt Vriska vor.
      “Wie, wir wechseln das Pferd?”, frage ich verdutzt.
      “Ich lasse einen der Kerle Glymur fertig machen und sollen den her bringen. Dann kannst du den Champ mal nehmen.”, erzählt sie.
      “Wie einer der Kerle”, kommentiert Niklas.
      “Los hop, ihr habt gehört was zu tun ist. Macht das Pferd fertig”, kommandiert sie herum. Ohne noch was zu sagen, gehen Niklas und Ju.
      “Na hoffentlich wird das was”, sage ich zu Vriska und lache. Mit Snúra tölte ich an.

      Jace
      Am Ende der Treppe hatte ich sie eingeholt. “Hab ich dich”, rief ich triumphierend und hielt sie fest. “Tja, du bist wohl doch keine lahme Ente”, kam eine freche Antwort. “Wo geht's hin?”, fragte ich neugierig. “MMM… du hast doch bestimmt vom HMJ gehört, oder?”, fragend sah sie mich an. “Naja, eins dieser Pferde steht hier auf dem Hof und ist zufälligerweise mein Schützling. Auf dem Weg dahin erzählte sie mir was sie mit Ivi die letzten Tage gemacht hatte. Bei dem Hengst angekommen, halfterte Lina ihn und dann ging es zurück zum Putzplatz. Friedfertig und brav trottete der Freiberger uns hinterher.

      Niklas
      “Oh Hallo, Wer seid ihr und was habt ihr mit Lina und Jace gemacht?”, scherze ich und binde Glymur an. Ju hat schon eine bürste geholt und putzt den Hengst.
      “So ein Pony ist schon seltsam”, kommentiert er.
      “Da hast du vollkommen recht.”, stimme ich ihm zu. Hektisch guckt uns der blauäugige an. Um nochmal zu prüfen, ob der Hengst wirklich geritten kann, überprüfe ich die Beine und die Reaktion der Muskulatur. Es scheint wirklich alles gut zu sein, doch als Ju den Sattel holt, springt er panisch Beiseite.
      “Ich glaube, dass wird nichts”, sagt er dazu.
      “Jetzt stell’ dich nicht so an, als würdest du Pferde überhaupt nicht kennen”, fauche ich ihn an und nehme ihm den Sattel ab. Vorsichtig gehe auf Glymur zu und streiche ihm mit einer Hand über den Kopf. Neugierig beschnuppert er den Sattel. Langsam nähere ich mich dem Rücken. Diesmal streiche ich ihm mit der Hand über den Rücke und lege meinen Arm ab. Zufrieden schnaubt er ab und lässt mich den Sattel ablegen. Bevor ich weiter mache, nehme ich den Sattel erneut ab und beginne von vorn, etwas schneller. Glymur ist vollkommen entspannt auch das schließen des Gurtes stellt kein Problem dar.
      “Jetzt doch mal die Trense”, weise ich Ju zusammen. Widerwillig geht er in die Sattelkammer und kommt zurück mit der Trense.
      “Tack”, sage ich und lege dem Hengst diese an. Zusammen gehen wir zurück zur Reithalle.
      “Dein Pferd hat ein Problem”, sage ich zu Vriska, die schon wieder am Handy ist. Ungezügelt nehme ich es ihr weg.
      “Ey”, beschwert sie sich.
      “Dein Pferd hat ein Problem”, wiederhole ich.
      “Was ist denn mit dem?”, fragt sie.
      “Er hatte Angst vor dem Sattel, aber ich hab’s jetzt erstmal regeln können.”, erkläre ich ihr. Milena ist noch mit Snúra beschäftigt, also beschließe ich Kurzerhand die Steigbügel auf meine Länge einzustellen und mich auf das Pony zu setzen.

      Lina
      Während Jace den weißen Hengst putzte, widmete ich mich seiner Mähne. Unter der dicken langen Mähne tendierte er bei diesem Wetter immer zu schwitzen. “So, Jace jetzt will ich dir mal unser Problem zeigen”, sagte ich und führte Ivi zur Aufstiegshilfe. Jace hielt mir freundlicherweise gegen, sodass ich aufsteigen konnte. “Hier draußen läuft er wunderbar”, sagte ich und drückte dem Hengst meine Schenkel gegen die Flanken. Ich ritt ihn bis zu Halle. “Tür frei bitte”, rief ich und bekam gleich ein “Ist Frei “, als Antwort. Ich durchschritt das Tor mit Divine. “Und hier drinnen, passiert das”, sagte ich. Brav ging Divine genau eine Runde außen rum, bevor er wie von Zauberhand auf der Mittellinie einparkte. “Und genau das passiert, jede einzelne Runde”, sagte ich resigniert. Aufmerksam beobachtete Divine die anderen Pferde und der Halle. Als Niklas mit den Isländer Hengst relativ nah an uns vorbei ritt, lief er von alleine los und lief perfekt neben Glymur her. “Ja, und da wären wir auch schon bei dem zweiten Problem”.

      Vriska
      Schon waren wir zu dritt in der Halle. Noch immer kann ich nicht fassen, dass er sich auf mein Pferd gesetzt hat, doch begreife warum er das tut. Sein Umgang mit den Tieren ist großartig und auch Milena bewundert ihn gerade dafür. Sie hat sich mit Snúra in die Mitte gestellt, da sie noch sehr unsicher mit zwei Hengsten in der Halle. Milena steigt ab und wartet, bis Nik das Pferd frei gibt. Mein erster Gedanke ist der Stallburschen Kalender, der bei in Schweden im Aufenthaltsraum hängt.
      “Nimm’ ihn nicht so eng. Der braucht seinen Freiraum”, rufe ich ihm zu. Natürlich diskutiert er nicht mal sondern wendet das gesagt an.

      Jace
      Divine zog sein üblichen Verhalten ab. “Niklas könntest du zu Demonstrationszwecken bitte mal ein paar Bahnfiguren reiten?”, bat ich den jungen Mann auf Glymur. Lina ließ demonstrativ die Zügel von Divine lang. Wie immer, blieb der weiße Hengst in perfektem Tempo neben dem anderen Pferd egal in welche Richtung es ging. Zirkel, Schlangenlinien, Handwechsel alles kein Problem. “So, hat einer von euch vielleicht eine Lösung dafür?”, fragte Lina. “Wir haben schon alles Mögliche versucht. Alleine in der Halle parkt er nach einer Runde und bewegt sich dann keinen Meter mehr. Ist ein anderes Pferd dabei klebt er an ihm und macht einen auf perfektes Quadrille Pferd, das ist zwar manchmal ganz cool, aber sehr unpraktisch, wenn man zukünftig Turniere reiten möchte”, ergänzte ich.

      Niklas
      “Dein Pferd hat Trennungsängste aus der Fohlenzeit”, sage ich kurz angebunden zu Lina, die neben mir her reitet. “Wenn du das wegbekommen willst, bleibt dir nur Bodenarbeit. Viel Bodenarbeit. Du musst mit sein Kopf umprogrammieren, aber nicht dass er sich dann auf dich fokussiert sondern auf die Arbeit. Also jedes mal, wenn er neben einem anderen Pferd ist, wendest du ab und trabst an. Nicht vorher, nicht danach, sondern genau daneben. Das Ziel ist, ihn positiv zu verstärken. Am besten verbindest du es mit Clickern.”, erkläre ich ihr trocken. Lina sagt nichts und hört gespannt zu. Also erkläre ich weiter: “Am besten übt ihr auf dem Platz. Eine Freundin stellt sich mit einem Pferd an den Rand. Erst am Boden, dann auch vom Sattel aus. Dann sollte das was werden. Aber überfordere ihn nicht, bestrafe ihn nicht. Das ist sein Fluchtinstinkt.”

      Lina
      “Klingt als würde das eine Menge Arbeit werden”, kommentierte ich Niklas Tipp. “Na, dann werden wir wohl mal üben gehen”, sagte ich und lenkte den Freiberger auf die Mittellinie. Irgendwie sahen Niklas und Glymur ziemlich gut zusammen aus. Ich war so abgelenkt, da ich vergaß abzusteigen. “Sieht der auf jedem Pferd so gut aus”, wollte ich eigentlich denken, doch scheinbar hatte ich es laut ausgesprochen. Denn von Milena und Vriska, bekam ich ein lautes Ja, als Antwort. Egal wie blöd ich ihm am Anfang fand, Ahnung von Pferden und vom reiten hatte er definitiv. “Lina, bis du da festgewachsen oder kommst du jetzt mal”, riss mich Jace aus meiner Faszination. “Noch nie nen Kerl auf nem Pferd gesehen oder was?”, kam es feixend von Ju.

      Darya
      In der Luft schwebte eine unangenehme Stille, alle waren entweder wütend oder entschuldigend weggerannt und nun saß ich hier etwas allein in der Runde und entschied mich wieder zu Mika und Ambrose zu gesellen. Emilia war mittlerweile dazugestoßen und saß provokant auf Ambrose‘ Schoß, der ihre Schenkel eng umfasste - wie schön dünn ihre Beine waren dachte ich und verglich sie mit meinen Kloppern und starrte sie dabei an, was sie natürlich merkte. „Ist was?“, fragte sie etwas verunsichert. „Nein nein alles gut, ich war grad bloß in Gedanken versunken, tut mir leid.“, gab ich beschämt zurück. Mika, der mich aus meiner unangenehmen Situation befreien wollte, zog mich auf seinen Schoß, er war immer noch nass, aber bei der Hitze war es ganz angenehm. „Jo wo sind denn eigentlich alle hin?“, fragte Ambrose, der anscheinend mal wieder nichts gecheckt hatte. Mika und ich lachten gemeinsam und schüttelten herablassend die Köpfe. „Wollen wir vielleicht mal in der Reithalle nachsehen?“, schlug ich nun vor. Emilia waren Gruppenangelegenheiten immer sehr zuwider, weshalb sie sich ins Zimmer verabschiedete, Ambrose schien einen Moment lang zu überlegen, ob er ihr folgen sollte, aber entschied sich dagegen und schloss sich uns an.
      In der Reithalle schien Hochbetrieb zu sein und Jace und Lina standen plötzlich mit Divine da, so konnte ich den schönen Hengst auch mal sehen, dachte ich. „Noch mehr Zuschauer.“, sagte Vriska, aber ich konnte nicht sagen, ob sie Genervt war, oder es ihr egal war. Ich fühlte mich etwas fehl am Platz und gab hektisch zurück, „Oh wir können auch wieder gehen, wir wollten nur gucken, wo …“. „Ach Püppchen entspannt dich mal, klar könnt ihr zugucken.“, unterbrach Niklas der da so oben ohne auf dem Pferd saß, er gab eine gute Figur mit dem Isländer ab, also nur reittechnisch natürlich.

      Lina
      Als nun noch mehr Leute die Halle betraten, stieg ich dann doch mal von meinem Pferd ab. “Wenn dir hier zu viel los ist, kannst du gerne mit mir kommen. Ich geh mit dem hübschen hier jetzt auf den Platz”, verkündete ich und stiefelte aus der Halle. Am liebsten wäre ich ja da geblieben und hätte Niklas weiter beim Reiten zu geschaut, doch jetzt forderte Divine erst mal meine Aufmerksamkeit. Vor dem Stall nahm ich Sattel und Trense ab und ließ Divine einfach so da stehen. Der würde eh nicht weggelaufen. In der Sattelkammer tauschte ich das Reitzeug gegen, ein Knotenhalfter und warte auf Jace, der ein weiters Pferd holen wollte.
      Kurz darauf kam Jace mit Rumkugel zurück und wir gingen zum Reitplatz.

      Alle am Hof kämpften mit den heißen Temperaturen, doch mittlerweile ist die Sonne untergangen. Eine romantische Stimmung liegt in der Luft. Bevor es zu Pferd geht, gibt es Abendessen. Spontan haben die Trainer beschlossen den Grill anzuheizen.

      Vriska
      „Heute Abend steht was besonderes an. Hoffentlich hat jeder von euch einen Partner gewählt, denn das Partnertraining steht an. Das besondere ist, dass ihr die Pferde tauscht. Es werden immer drei Paare gleichzeitig auf dem Platz im Flutlicht reiten. Doch bevor wir anfangen, könnt ihr euch stärken. Da es heute
      bestimmt etwas länger wird, ist morgen frei. Außerdem sollen die Temperaturen auf 32 Grad ansteigen. Und nun: Guten Appetit!“, sagt Herr Holm an. Unmotiviert betrachte ich den Grill. Nur Fleisch steht zur Auswahl, im Kartoffelsalat ist Ei und im Nudelsalat Mayonnaise. Ich wähle somit nur eine kleine Auswahl von Gurken und Mais. Spannend. Bei der Wahl meines Platzes ist die Auswahl genauso groß wie vom Essen. Entweder ich setze mich zu Max und Hannes, oder neben Niklas, der gerade mit Anna rum macht. Doch lieber das Pärchen als Max. Unauffällig setze ich mich an den Tisch und fange an die Gurken in meinen Mund.
      „Da passt sicher noch mehr herein“, kommentiert Niklas. Offenbar hat er mich doch bemerkt. Anna ignoriert mich.

      Lina
      Um mich etwas abzukühlen, war ich nach dem Training mit Divine erst mal Duschen gegangen. Somit kam ich jetzt beim Abendessen mit noch tropfenden Haaren an, was aber eigentlich angenehm kühl war. Mit meinem voll beladenen Teller machte ich mich dann auf die Suche nach einem Sitzplatz. Schließlich entdeckte ich Hannes, der zusammen mit Jace und ein paar anderen an einem großen Tisch saß. “Hey Jungs ist bei euch noch ein Plätzchen frei?”, fragte ich, bevor ich mich auf einen freien Stuhl setzte. “Na, eigentlich war das ja mein Platz”, beschwerte sich einer der Jungs. “Sei ein Gentleman Chris und hol dir einen neuen Stuhl”, bekam er sogleich von den anderen zu hören.

      Ambrose
      Mittlerweile hatten wir uns alle beim Abendbrot versammelt und ich hatte für unsere Dreier Clique ein lausches Plätzchen zwischen den anderen gefunden. „Jo Männers, wir haben noch keine Partner, lässt dich da ne entspannte Lösung finden.“, fragte ich in die Runde und sofort meldete sich Anna, die Niklas einen Todesblick schenkte und mich dann anschließend charmant anlächelte und sagte „Ich mach mit dir, mein Pferd ist glaube ich nicht so entspannt wie deins, das wird interessant.“. Na super Beziehungsstress, da ist ja so gar nicht meins. Anschließend fragte Ju, ob Dasha mit ihm ein Team bilden wollte, wobei sich Mika sofort dafür einsetzte, dass er zeitgleich mit den beiden auf dem Platz sein wollte. „Alles gut, sie gehört zu dir, aber ich dachte sie würde gern mal Amnesia reiten.“, besänftigte Ju ihn entspannt. Er schenkte ihm ein ehrliches Lächeln. „Und mit wem mach ich jetzt?“, fragte Mika nun gekünstelt beleidigt. Gerade in diesem Moment lief Samu mit Jayden an uns vorbei und wendete sich uns zu. „Wenn du magst, machen wir. Briar soll auch mal neue Reiter kennenlernen.“, schlug er freundlich vor, sodass Mika nur zustimmen konnte und mit ihm einschlug. Jetzt wo alles geklärt war verschlang ich gierig das geile Gegrillte Zeugs, also das Essen in Kanada lässt nichts zu wünschen übrig.

      Vriska
      Mein Teller ist leer, alles was Essen könnte an der Auswahl ebenfalls. Besorgt kommt Frau Wallin zu mir und sagt: “Du hast doch nicht wirklich vor heute mit zu reiten.”
      “Doch, wenn’s nichts wird, steige ich halt ab”, antworte ich gelassen.
      “Bitte sei vorsichtig”, antwortet sie. Natürlich überdenke ich direkt, wer ihr das gesagt haben könnte, da bleibt Ju nur übrig. Irgendwie versucht er immer die Welt zu verbessern, aber das wird nichts. Das Ziel ist zu groß.
      “Also, die ersten drei Paare können ihre Pferde fertig machen.”, sagt Herr Holm.
      “Hier”, ruft Niklas direkt und guckt zu mir. Ich nicke ihm zustimmend zu.

      Lina
      Als die Trainer verkündeten, dass die ersten sich fertig machen können, begann ich mich nach meiner Partnerin umsehen. Es dauerte nicht lange und ich fand sie zusammen mit Vriska und Niklas ein paar Tische weiter. “Hey Milena, gehen wir auch mit?”, rief ich ihr zu.
      “Ja, können wir gern machen”, antwortet sie. “Wir gehen auch mit”, teilte ich den Trainern mit. “Na, dann zeige ich dir mal dein Pferdchen für heute, ich hoffe, du bist Bereit für eine Herausforderung”, sagte ich und ging zusammen mit Milena in Richtung Hauptstall. Ich hatte die Stute schon vorhin von der Koppel geholt. Kaum betraten wir den Stall, kam auch schon ein Kopf über die Boxentür. “Ah, da ist sie ja auch schon”, sagte ich und deute auf ihre Box. “Das ist Miss Griselda Braun. Entschuldige ihr misstrauische Art, sie war mal ein Tierschutzfall”, erklärte ich. Wie immer schaute Griselda mir angelegten Ohren aus ihrer Box und guckte vor allem Melina sehr böse an.

      Milena
      “Es ist jetzt nicht dein Ernst?”, frage ich Lina geschockt, die mir offenbar einen Teufel geben will. Sie lacht. “Bitte, bitte nicht. Die kommt sicher nicht mal raus aus der Box”, flehe ich. Sie verneint und drückt mir das Halfter der gescheckten Stute in die Hand. Also eine Herausforderung. Na gut. Langsam gehe ich zur ihr, misstrauisch schnappt sie nach mehr.
      “Jetzt mal ganz ehrlich. Warum machen wir direkt jetzt das Training, in zwei Stunden hätte ich sie bestimmt aus der Box draußen.”, sage ich verärgert zu Lina, die sich ziemlich schlapp lacht. Warum ist Vriska nicht an meiner Stelle? Die konnte durch Bruce so viel über Problempferde lernen. Ich hingegen hatte immer die tollen Reitschulpferden. Aber Angst und mein Fluchtgedanke hilft der Stute auch nicht. Selbstsicherheit ist der Plan. Ich laufe im Stall auf und wieder ab. Dann atme ich tief durch ich kralle mir ein Leckerli aus der Hosentasche und halte es ihr hin. Die Ohren von bewegen sich minimal nach vorn und ich weiß, dass auf dem richtigen Weg bin. Während sie abgelenkt das Genussmittel genießt, lege ich ihr vorsichtig das Halfter um. Lina öffnet mir die Box und die Stute stürmt heraus. “Ruhig”, sage ich zu Ihr. Als würde sie sich Gedanken macht, bleibt sie stehen und ich kann sie anbinden.
      “Siehste, ist gar nicht so schwer”, scherze ich und Lina beobachtet uns gespannt.

      Lina
      Etwas belustigt schaute ich Milena dabei zu wie sie Grisi aus der Box holte. “Du weißt aber schon ,dass das ein Pferd ist und kein Löwe?”, fragte ich leicht ironisch. Ich brachte ihr Griselda Putzbox und stricht der Scheckstute sanft über den Hals und begann sie zu kraulen. “Siehst du sie kann ganz freundlich sein”, sagte ich während die Stute begann den Hals langzumachen. “Wen darf ich eigentlich heute reiten?”, fragte ich die junge Frau die sich gerade mit Striegel und Kardätsche bewaffnete.

      Ambrose
      Bei der Frage, wer in der ersten Trainingsgruppe sein wollte, lehnte ich mich entspannt zurück und versuchte mich etwas zu entspannen, bis Anna sich hektisch meldete und fast schon kreischte “Ambrose und ich machen auch noch mit!”. Genervt verdrehte ich meine Augen und hievte mich aus dem Stuhl hoch und versuchte Anna auf dem Weg zum Stall einzuholen. Das wird ja ein Spaß mit Anna, die die ganze Zeit abgelenkt ist und nur kontrollieren will, was Niklas macht. Deshalb beschloss ich sie vorerst zu ignorieren und mich ausschließlich mit Oline zu beschäftigen und trat gelassen an ihre Box. “Na Olli, hast du die Reise gut überstanden?”, fragte ich die hübsche Falbstute, die ihren Kopf rausstreckte, um mich zu begrüßen. Soweit sah sie ganz fit aus und ich denke ein bisschen Bewegung könnte ihr guttun. Schnell griff ich das Halfter heben der Box und holte sie anschließend raus, um sie dann anzubinden. “Ganz schön fett geworden, Dicki.”, neckte ich meine Stute und strich ihr über den ziemlich runden Bauch, während sie mich mit einem argwöhnischen Blick bedachte. Während ich Olli putze, führte Anna ihre Stute vorbei, die ich noch gar nicht gesehen hatte - hochgewachsen, dressurbetont, samtiges braun und glänzte wie verrückt, natürlich war auch die Mähne eingeflochten. Meine Fresse müssen die Eltern reich sein, so wie das Pferd und sein Zubehör aussah. Die beiden kamen neben mir zum Halten, sodass Anna ihre Stute anbinden konnte und sie mir anschließend vorstellte, “So das hier ist meine Lubumbashi oder einfach Lubi, schwedisches Warmblut und ebenfalls Dressur geritten.”. Kurz ließ ich von Oline ab und begrüßte die außerordentlich hübsche Stute. “Das da...”, ich deutete auf mein Dickerchen, “...ist Oline oder einfach Olli oder Dicki, dänisches Warmblut und auch dressurbetont.”, stellte ich die beiden nun auch miteinander vor und Anna tätschelte sofort ihren Kopf. Gemeinsam bereiteten wir die Pferde vor und ich musste schlucken, als Anna mit ihrem Kram ankam: Glitzer, alles personalisiert und, wie sollte es auch anders sein, teuer. Etwas verlegen schaute ich auf mein einfaches Zeug, welches teilweise noch von meinem Wallach Piko stammte.

      Jace
      Während die ersten zu ihren Pferden verschwanden, saß ich noch zusammen mit den anderen gemütlich beim Essen. “Sagt mal Jungs, wie seit ihr eigentlich so zu euren Pferden gekommen?”, fragte ich neugierig in die Runde.

      Milena
      “Lach’ nicht so doof”, sage ich zu Lina, die immer noch einfach nur da stand. Gekonnt greife ich nach einer Bürste, um Grisi zu putzen, die natürlich in die Bürste beisst. Ich gehe einen Schritt zurück und lasse sie die Bürste betrachten, die Grisi neugierig inspiziert. Dann darf ich sie weiter putzen. So mache ich weiter, bis es zum satteln geht. Lina hat mir bereits alles gebracht.

      Vriska
      “Du bist mir auf vielen Ebenen heute klar im Vorteil”, sage ich zu Niklas, als wir die Pferde putzen.
      “Warum?”, fragt er dümmlich mit einem dreckigen Grinsen.
      “Ich bin teilzeit behindert und auf meinem Pferd hast du auch schon gesessen”, erkläre ich ihm. Über meine Wortwahl muss er lachen und stimmt mir zu. Mein Satteln muss Niklas mir helfen, nicht nur, weil ich so klein bin sondern auch meine Arme nicht helfen kann.
      Am Platz angekommen, sind wir die ersten. Frau Wallin ist mittlerweile auch dabei und beachtet kritisch, als Niklas mir auf’s Pferd hilft. Ich spüre einen Schmerz, doch als ich sitze, ist wieder alles gut. Ungewöhnlich zuhause fühle ich mich auf dem Rücken von Smoothie. Auch er hat sich schon auf meinen Hengst gesetzt und zusammen reiten wir die Pferde warm.

      Mika
      Als die anderen eine ganze Weile verschwunden waren, entschieden Dasha und ich, dass wir unserem Zimmer mal einen Besuch abstatten, unsere Sachen auspacken und vielleicht auch noch eine Runde schliefen. Da Dasha keine Anstalten machte aufzustehen, beschloss ich kurzer Hand sie einfach über meine Schulter zu werden und sie eben so ins Zimmer zu bringen. “Wollen wir nicht mal nach den Pferden sehen?”, fragte sie etwas beunruhigt, da sie sich wie immer Sorgen um ihren ‘geliebten Schatz’ machte. “Ach quatsch, wir befinden uns hier auf einem äußerst renommierten Hof, auf dem die Pferde gefühlt 24/7 verwöhnt werden.”, wehrte ich den Vorschlag freundlich ab und setzte sie vor den Treppen zu den Zimmern ab.

      Ambrose
      Kurz nachdem Niklas und Vriska sich zum Reitplatz begaben, waren auch wir fertig mit dem Vorbereiten der Pferde, zumindest dachte ich das, bis Anna aus der Sattelkammer mit Bandagen zurückkam und mühsam begann sie Lubi anzulegen. “Du weißt schon, dass die Teile nichts bringen oder? Mit einer Bandagierunterlage vielleicht noch ein bisschen Schutz, aber ansonsten unterbrichst du so eher die Blutzufuhr.”, belehrte ich sie etwas verwundert darüber, dass sie wirklich mit vollem Ernst die Teile da ranklatschen wollte. “Okay.”, gab sie leise, aber auch etwas genervt zurück und feuerte die weißen Stoffteile in die Ecke und ergänzte schließlich noch “aber sie neigt dazu sich vorne in die Fesselbeugen zu treten.”. Etwas belustigt verschwand ich in der Sattelkammer und kam mit einem Paar Hufglocken zurück, “Hier versuchs mal damit, ich schau mir das im Training gleich mal an.” Anna bedankte sich und legte die Teile an, sodass wir endlich auch zum Reitplatz gehen konnten.
      Gentleman wie ich bin, bat ich ihr an sie aufs Pferd zu setzen oder ihr zumindest zu helfen, eigentlich wollte sie bereits abwehren, doch als sie Niklas und Vriska zusammen reiten sah, griff sie nach meinen Händen und packte sie auf ihre Hüfte und zählte von drei runter. Sie machte ein gutes Bild auf Oline, die noch gar nicht zu merken schien, dass dort oben jemand anderes saß. Mit der Aufsteigshilfe schwang ich mich nun auch auf Lubis Rücken, die doch größer, aber vor allem schlanker als Olli war.

      Lina
      Nachdem Milena es geschafft hatte Grisi fertig zu machen, ohne gefressen zu werden und ich auch noch schnell Kempa fertig gemacht hatte, trudelt auch wir endlich auf dem Reitplatz ein. “Warte, ich halte dir gegen”, sagte ich zu Melina die der Scheckstute einen nervösen Blick zu warf. “Keine Sorge, du kannst das. Ich habe die gesehen wie du mit deinen beiden Umgehst, ich stell dir doch kein Pferd hin, was du nicht reiten kannst. Im Grunde ist Grisi sehr fein geritten, doch sie kann manchmal echt stur sein. Du darfst ihr nur nicht zuviel Druck machen”, erklärte ich Ihr. Auch wenn Grisela ein wenig schwierig sein konnte, im Grunde genommen ist sie ein kluges Pferd. Melina stieg auf die Aufsteighilfe und kletterte auf die Stute.
      Vriska
      Natürlich hatte ich mitbekommen, wie Anna zu uns geguckt hat und versuchte Niklas eifersüchtig zu machen mit Ambrose. Doch er hatte das gar nicht gesehen und war auf Vollkommen auf Glymur konzentriert. Lina und Milena sind auch am Platz angekommen. Wirklich gut gelaunt scheint das Pferd, welches sie bekommen hat, nicht zu sein.
      Im Schritt reite ich zum Ambrose, der gerade mit Lubi unterwegs ist. “Du Ambrose.”, spreche ich ihn an. “Mh?”, antwortet er entspannt. “Ich brauch’ was. Du weißt was ich mein”, erkläre ich ihm. “Alles klar, machen wir nachher”, kommt von ihm und er wendet die Stute ab.
      “Vriska, versuch’ dich mehr in den Sattel zu setzen, wenn es geht”, sagt Herr Holm zu mir. Dann halte ich Smoothie an und er kommt zu mir. Er richtet meine Beine hin. Irgendwie es anders als auf den Isländern. Vermutlich sitze ich für die richtigen englischen Reiter wie der letzte Kartoffelsack auf dem Pferd.
      “Niklas, setze dich weiter nach hinten in den Sattel. Der Schwerpunkt bei einem Islandpferd ist etwas weiter hinten im Sattel. Deswegen sattelst du etwas weiter hinten.”, erklärt Frau Wallin ihm. Direkt setzt er sich anders hinten ohne zu diskutieren. Das bewundere ich an ihm, einerseits ist er immer in Abwehrhaltung, doch sobald er auf dem Pferd sitzt, scheint es diesen Niklas nicht mehr zu geben.
      “Konzentriere dich auf Smooth und nicht auf dein Pferd. Niklas macht den nicht kaputt”, ruft Herr Holm mir zu.

      Lina
      Auch ich war inzwischen aufgestiegen. Kempa machte keinerlei Probleme. Mit der größe der Isländerstute hatte ich keinerlei Probleme, einzig die Gangart war ein wenig seltsam. Typisch kurze Ponyschritte, aber irgendwie auch nicht. “Melina, lass den Zügel länger, dann rennt Grisi auch nicht so”, rief ich dem Mädchen auf der Scheckstute zu. Sogleich befolgte sie meine Anweisung und schon wurde Grisi und auch ihre Ohren lagen gleich nicht mehr ganz so fest an ihrem Kopf. Ich trieb Kempa ein wenig an damit sie ein wenig fleißiger Vorwärts ging.
      “Lina, auch wenn wir gerade die Pferde warmreiten, sollte Kempa und auch du ordentlich arbeiten. Gib’ ihr etwas mehr Zügel, Schultern zusammendrücken, und Hände weiter nach Oben. Und du schiebst keinen Kinderwagen, sondern sitzt auf dem Pferd. *Pause* Achte auch auf deine Beine. Deine Haken sind zu weit unten, versuch deine Fußsohle locker nach außen zu lehnen. Dann sind sie automatisch richtig.”, kommentiert Frau Wallin und läuft neben mir her. Sogleich versuchte ich die Kritik der Trainerin anzuwenden. Wow, jetzt erst merkte ich wie lange ich keine richtige Reitstunde hatte. Wenn wir hier auf dem Hof Stunde hatten, wärmten wir in der Regel alleine auf. Und gerade ich ließ es da häufig erst mal gemütlich angehen. Das hier war definitiv eine andere Nummer. “Schon besser”, kam es von der Trainerin als Kommentar.

      Ambrose
      Während ich bemüht war Lubi anständig warm zu reiten, ließ Anna Oline nur so vor sich hin stolpern - kein Wunder, dass ihr Riesengaul sich in die Fesselbeugen tritt. Durch die paar extra Zentimeter war ihr Schritt aber deutlich bequemer als der von Olli, obwohl ich doch zu tun hatte mich selbst beisammen zu halten, um auch ordentlich die Hilfen geben zu können.
      “Ambrose, Lubi bewegt sich in Zeitlupe. Treibe sie mehr vorwärts, verlagere dein Gewicht mehr nach hinten. Sie stolpert die ganze Zeit, weil du ihr kaum Raum gibst sich zu strecken und fällt dadurch auf die Vorderhand.”, kommentiert Herr Holm. Vielleicht war ich doch generell etwas zu entspannt, weshalb ich mich aufrichtete und sofort die Anweisungen von Herrn Holm umsetzte und die Stute vorwärts trieb und tatsächlich suchte sie nun den Weg nach unten und in die Länge. “Hui warum ist die denn so schnell im Schritt?”, rutsche es mir dann heraus, was den Anderen ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Tatsächlich war ich mehr besorgt um mein eigenes Pferdchen und schaute deshalb oft zu Anna, die irgendwie abwesend schien. “Anna, so bezaubert du auf dem Pferd aussiehst, musst du Olli nicht dermaßen versammeln. Außerdem muss dein Blick durch die Ohren gehen und nicht auf deine Hände. Du solltest spüren, was die machen, ansonsten wäre ein Besuch beim Arzt angebracht. Komm’ dann bei A mal auf den Zirkel, wir müssen an deinem Sitz arbeiten”, ruft Herr Holm Anna zu, die nicht mal guckt oder überhaupt so wirkt als würde sie zuhören. Natürlich habe ich damit recht. Sie erreicht A und reitet einfach weiter. “Hallo, hörst du mir zu? Wenn du nicht mal schaffst die einfachsten Anweisungen zu begreifen, steig’ ab und geh’”, kommt nun von ihm empört.

      Milena
      Stolz reite ich mit Grisi über den Platz, die hektisch zu jedem Pferd gibt. Sogar nach Smoothie schnappt sie, aber Vriska ignoriert es gekonnt. “Milena. Du musst nicht jeden Schritt vom Pferd treiben. Das ist eine super schlechte Angewohnheit von dir. Setz’ dich still hin und arbeite mit dem Gewicht, nicht mit dem Haken im Pferdebauch”, sagt Frau Wallin zu mir, die merkt, dass ich etwas überfordert mit der Scheckstute. Gern würde ich mit meinen Beinen aufhören doch jedes mal, wenn ich mich nicht darauf konzentriere, beginne ich wieder. Doch Grisi erinnert mich jedes mal daran, dass sie es blöd findet. Wenn ich anfange dreht sie sich hektisch zu mir und schlägt mit dem Schweif. Also lege ich mein Augenmerk auf die Beine. Ich erwische mich dabei, auf die Beine zu gucken, statt zu Grisi zu gucken. Im Schritt binde ich einige Bahnfiguren ein, damit ihr nicht langweilig wird.

      Lina
      “So, eure Pferde sollten jetzt warm sein, nehmt den Trab dazu. Bei den Isländer dürft ihr auch tölten wenn es euch einfacher fällt”, sagte Herr Holm. Tölte, äh ja richitg ich saß ja auf einem Isländer. Doch wie sollte das denn bloß funktionieren? Am besten versuche ich es erstmal die Stute in den Trab zu bekommen. Ich setzte mich also ein wenig tiefer in den Sattel und nahm den Zügel minimal nach, bevor ich der Stute die Hilfen für den Tab gab. Doch die kleine Palominostute machte mir einen Strich durch die Richtung. Kempa hob den Kopf nach oben und töltete los. Auch wenn das Tölt war, war ich mir ziemlich sicher, dass sich das so nicht anfühlen sollte. “Ähhh, kann mir mal jemand erklären wie das funktioniert mit dem Tölt?”, fragte ich während ich die Stute wieder in den Schritt brachte. Da wandte sich Frau Wallin an mich: “Also, so schwer ist das nicht. Setz dich in Vollsitz, also tief im Sattel, Arme locker, Schenkel nach innen. Nun musst du mehr Spannung bekommen, dann reagiert auch Kempa. Verkürze langsam und sanft die Zügel, verlagere das Gewicht mehr nach hinte, damit der Motor startet. Mit einigen halben Paraden vermittelst du ihr, dass gleich was kommt. Mit dem Unterschenkel drückst du leicht, um sie vorwärts zu bekommen. Nun müsste sie im Tölt sein und du musst die Spannung halten, mit leichten Paraden ihre Haltung aufrecht behalten. Wenn du die Spannung verlierst, dann stellt sie in den Trab um, da Kempa kein Naturtölter ist und viele Hilfen benötigt.” Mit der Hilfe von Frau Wallin, hatte ich es tatsächlich geschafft, die Stute in den Tölt zu bekommen. Doch nach einer halben Runde, musste ich sie in den Trab umstellen. Der Tölt der Stute war verdammt bequem. “Wow, jetzt verstehe ich warum alle Isis wollen”, murmelte ich ein wenig erstaunt vor mich hin. Ich trabte die Stute ein paar Runden, bevor ich es erneut versuchte anzutölten. Dieses Mal schaffte ich es auch schon den Tölt länger zu halten. Es macht richtig Spaß mit der Stute zu rumzudüsen.

      Niklas
      Ich hatte Glymur bisher nur getrabt, weil ich nicht wirklich Interesse hatte Gangsalat unter mir zu haben. Umso besser konnte ich mit ihm Traben. Auch wenn die Schritte ziemlich kurz waren, erschien mit der Schwung so viel größer als bei Smoothie. Dann bemerkte ich, dass Vriska als einzige im Schritt ist. Also bremste ich ihren Hengst ab und reite auf dem zweiten Hufschlag neben ihr her. “Du musst nicht schneller, wenn du nicht willst”, versuchte ich sie aufzumuntern. Ihr Gesicht sah aus, als wäre nicht ansatzweise alles gut.
      “Passt schon”, antwortet sie kurz gebunden. Beim erreichen des Hufschlags, trabe ich Glymur wieder an.

      Vriska
      Emotionen und Gefühle verstecken liegt mir nur bedingt. Traben wollte ich nicht. Schon bei dem Gedanken daran, schüttelt sich mein Körper. Dann viel mir etwas interessantes ein. Smoothie ist ein Standardbred, ein edler Standardbred. Deswegen kann es sein, dass sie tölten kann. In mir fasst sich neuer Mut, also bereite ich sie vor, wie jedes Jungpferd, dass ich bisher unter dem Sattel hat. Anfangs beginne ich erste Temposchübe aus dem Halt und eine höheren Haltungen. Dann baue ich Spannung auf und Smoothie töltet einige Schritte. Mein Gesicht strahlt vor Freude. “Wow”, sagt Frau Wallin und auch Herr Holm ist überrascht.
      “Bitte was?”, fragt Niklas schockiert, der gerade nicht begreifen kann, was seine Stute da gemacht hat. “Nochmal”, fordert er direkt. Also versammle ich sie erneut, baue Spannung auf und Smooth töltet wieder an. Diesmal kann sie einige Schritte mehr halten und ich pariere sie direkt in den Schritt durch.

      Alle Teilnehmer hatte ein erfolgreiches oder zumindest Aufschlussreiches Training. Während die letzten noch dabei waren ihre Pferde wegzubringen, waren die anderen dabei, ein Lagerfeuer anzuzünden.

      Lina
      “Ey Jungs, macht euch mal nützlich und holt nochmal ein bisschen Holz”, sagte ich zu Jace, Ju und Niklas die es sich gerade bequem machen wollten. “Das da sieht ganz schön traurig aus”, ergänzte ich und deute auf das recht kleine Feuer. Die drei murrten zwar ein bisschen, aber machten sich dann doch auf den Weg zum Holzlager. Kurz darauf, kamen sie dann mit ein paar weiteren Jungs und einer großen Ladung Holz zurück.

      Vriska
      Ambrose hatte mir nach dem Training den Brokkoli übergeben und am Feuer entschied ich nun für uns alle eine Aufmunterung zu schaffen. Auch Milena hat es nun auch mitbekommen. Bis auf Lina und sie kennt niemand meine Story, weswegen sie kurz hinterfragt: “Denkst du, dass eine gute Idee?”
      “Ja”, sage ich kurz und schließe das Blatt wie es sich gehört - holländisch. Den Rest wackel ich ab.
      “Will jemand anfangen?”, frage ich freundlich in die Runde. Niemand meldet sich, aber die Jungs kommen mit neuem Holz wieder.
      “Was wird denn das hier?”, kommt von Niklas und setzt sich zu Milena.
      “Wonach sieht es denn aus?”, antwortet meine beste Freundin gernevt. Also nehme ich den ersten Zug, den zweiten, den Dritten und gebe weiter. Motiviert nimmt Niklas das Brokkoli Papier entgegen. Auch er zieht zweimal kräftig und gibt weiter zu Ju. Dann macht er die Runde.

      Jace
      Inzwischen war der Brokkoli bei mir angekommen und auch ich hatte ein paar Züge genommen. So wünscht man sich doch einen Tagesabschluss. Nun war nur noch Lina übrig, die noch etwas skeptisch dreinblickte. “Lin, sei kein Frosch, ich weiß, dass es nicht dein erstmal ist”, neckte ich sie ein wenig. Ein paar erstaunte Blicke richten sich auf sie.”Na los”, sagte ich nur und drückte ihr den Brokkoli in die die Hand. Einen Moment lang zögerte sie noch und schien zu überlegen, ob das eine Gute Idee war. “Ach, Scheiß drauf”, kam es dann nur noch von ihr und zum Erstaunen der meisten, nahm sie auch einen kräftigen Zug, bevor sie den Brokkoli wieder an Vriska reichte.

      Ambrose
      „Jo Diggi wenn ihr schon mein Zeug raucht, hätte ich doch auch schon gern einen Zug davon.“, protestierte ich lachend und zerrte ihn förmlich aus Vriskas Hand und nahm einen tiefen Zug. Gutes Zeug haben die Schweden, nicht zu harzig, einfach perfekt und vor allem nicht gepunscht. „Respekt, wusste gar nicht, dass du bauen kannst!“, lobte ich Vriska, als ich mir das Teil nochmal näher anschaute. Entspannt ließ ich mich tiefer in den Stuhl sinken und reichte den Blunt weiter. Plötzlich packte mich jemand an den Schultern und griff nach dem Brokkoli. „Ey!...“ - „Ganz ruhig Dicker, kein Zug hier ohne mich, muss aber gleich zum Training.“, antwortete Mika, der sich nun zu erkennen gab. Er warf einen Blick in die Runde und blieb auf Ju stehen, „Kommst du mit? Die zweite Gruppe ist dran und du machst doch mit Dasha. Ich hab auch noch was von dem Zeug, dann verpasst du nichts.“, fragte er ihn schließlich.

      Niklas
      „Ich hatte schon zwei Züge“, sagt Ju zu Mika und folgt ihm zum Stall. Das kann nichts werden denke ich. Dann schweift mein Blick und Anna, die nach dem Vriska erneut zwei Züge genommen hat, auch tief inhaliert. Offenbar waren alle schon ziemlich breit. Besonders die Kleine, die Aktion imitiert hat, schien gut dabei zu sein.
      „Wisst ihr warum es so viele Verschwörungstheorien gibt?“, fragte sie nachdenklich in die Runde.
      „Nein, aber du wirst uns sicher gleich aufklären“, Scherze ich.
      „Also gut. Ich denke, dass die mehr wissen als wir. Deswegen gibt es auch die Diagnose Gotteskomplexe. Wir wurden erschaffen von Göttern, also sind ein Teil von denen. Und die, die das haben, sind quasi mehr von denen. Die Verschwörungstheorien sind also Erinnerungen von der Welt, unserer Götter, weil kein Mensch war jemals so intelligent Pyramiden bauen zu können. Sonst gäbe es ja noch mehr. Ägypten war quasi der Ort, an dem die ersten Menschen wieder gelassen wurden“, fängt sie an. In Gruppe sieht man nachdenkliche Gesichter, die den Sternenhimmel betrachten.
      „Irgendwie macht das total Sinn“, antwortet Anna. Auch ich machte mir meine Gedanken darüber. In mir kamen fragen auf, die sie sicher beantworten kann. Oder jemand anderes.
      „Aber warum führen wir dann miteinander Krieg?“, frage ich ohne jemanden anzugucken.
      „Das ist total einfach. Wir haben uns weiter entwickelt und es liegt in unserer Natur. Schließlich sind wir nur da, um für die Götter eine Bewohnbare Welt zu schaffen. Damit sie uns, ihre Kinder, nicht umbringen müssen, haben sie in die Genetik gelegt, dass wir es von selbst tun“, wirft Milena ein. Ich brumme zustimmend.

      Lina
      "Ich glaube eher da liegt ein Konstruktionsfehler in den Menschen vor", sagte ich nachdenklich. "Ich glaube nicht, daß die Götter vorgesehen habe das wir irgendwann schlau genug werden um das Weltall zu erkunden", murmelte ich vor mich hin. Nachdenklich betrachte ich den Mond der inzwischen am Himmel erschienen war und ein silbriges Licht auf uns warf. Der Mond faszinierte mich sodass meine Gedanken abschweiften. "Ich sag euch Freunde, irgendwo da draußen sitzt irgendwer der uns beobachtet", kam es von irgendwem.

      Jace
      Es herrschte eine sehr entspannte Stimmung am Lagerfeuer und die Flammen tanzen lustig im Feuer. Während die andern Irgendwas über Götter faselten was ich nicht ganz peilte gingen meine Gedanken wo ganz anders hin. Mein Blick schweift über die Gruppe bis sie bei Lina hängen blieb. Nachdenklich blickte sie in den Himmel. So entspannt wie jetzt hätte ich sie schon lange nicht mehr gesehen. Über was sie wohl Nachdenkt?

      Vriska
      „Natürlich werden wir beobachtet und nicht nur von den Göttern“, werfe ich ein. „Ach ja?“, fragt Milena, die offenbar beim düppeln ziemlich dumm wird.
      „Ja klar, ich hab da so zwei Theorien und bin mir nicht sicher, ob sogar beide Stimmen. Situation eins. Ihr geht irgendwo hin und wisst nicht mehr was ihr wolltet, stimmt’s?“, vergewissere ich mich. Ein zustimmendes Raunen geht ums Feuer.
      „Ihr alle habt schon mal Sims gespielt und eine Aktion abgebrochen. So ist das dann, aber das geht noch viel tiefer. Und zwar sind wir Teilnehmer einer TV-Show. Jeder Mensch ist ein Sender und wenn wir hier gemeinsam sitzen, ist es ein Crossover das inszeniert wurde aus Werbezwecken. Deswegen denken wir auch nach. In dem Moment reden wir zum Publikum. Wenn also was vergessen wird, dann haben die das entschieden, um die Serie zu steuern.“, erkläre ich.
      „Und deswegen ist Niklas so ein Arsch?“, fragt Milena.
      „Ja fast. Das sorgt halt dafür, dass mehr Klick generiert werden von deinen und seinen Fans. Deswegen haben Lina und Jace auch so eine komplizierte Beziehung miteinander. Das bringt Klicks, ein Haufen Klicks. Und Klicks sind Geld oder wie auch immer die das in den anderen Dimensionen machen. Vielleicht verlängern die Zuschauer auch ihr Leben mit unseren Leid, wetten oder sowas.“, sprudelt es aus mich heraus.

      Lina
      "Ey unsere Beziehung ist gar nicht kompliziert", beschwerte ich mich. "Aber wenn deine Theorie stimmt bin ich wenigstens der insgeheime Publikumsliebling",sagte ich mir einem breiten Grinsen. "Bei den Komplizierten Beziehungen wollen nämlich alle immer wissen wie es ausgeht und egal wie sehr sich die Parteien zu Streiten, am Ende bleiben sie doch aneinander kleben", plappete ich weiter. "Na ja, dachte ich weiter nach, aber das heißt auch,... Dass Niklas gaaanz tief in sich drin" dabei deute ich mir auf die Brust," eigentlich ein ganz lieber ist", endete ich stolz. Das war das Ergebnis meiner Analyse aller Serien die ich so kannte.

      Ambrose
      “Junge junge, wart ihr noch nie breit? Ist ja anstrengend mit euch, genießt doch einfach die Ruhe und das Gefühl von vollkommener Schwerelosigkeit.”, maulte ich wegen der tiefgründigen Gespräche. Ich hatte es schon oft erlebt, dass die Menschen sehr verrückte Sachen von sich gaben, wenn sie ein paar Zügen genommen hatten. “Sagt mal wo sind hier eigentlich die Süßigkeiten? Ich bekomme immer solchen Hunger vom Brokkoli.”, fragte ich nun in die Runde und wurde komplett ignoriert, da alle den Gesprächen und Theorien lauschten.

      Darya
      Das Gras war auf dem ganzen Hof zu riechen und ich war etwas neidisch gerade keinen Zug nehmen zu können, allerdings freute ich mich auch das Pferd von Ju zu reiten. Gemeinsam holten wir die Stuten aus ihren Boxen und begannen sie fertig zu machen, wobei mein Blick immer wieder auf Amnesia fiel, eine wahnsinnig anmutige Stute. Mika hatte Caja etwas entfernt angebunden, da sie doch manchmal etwas zickig werden konnte, dennoch versuchte er sich mit ins Gespräch einzubringen. Winnie schien noch etwas schläfrig von der Reise zu sein, da sie deutlich empfindlicher war als sonst. “Oh na da wünsche ich dir viel Spaß mit ihr, pass auf, dass du deine Schenkel nicht zu stark anlegst.”, warnte ich Ju, der aber lachte und antwortete gelassen, “Ich reite nicht zum ersten Mal und auch unsere Pferde waren nach der Anreise erschöpft.” Aus der Ecke tönte ersticktes Gelächter, Mika krümmte sich vor Lachen und wir guckten ihn verwirrt an, als er wieder zu Luft kam erklärte er sich selbst, “Sorry, aber ihr habt Probleme, wollt ihr mal die Zicke hier reiten? Auch wenn du deine Schenkel von ihr weg hast, rennt sie los.”. Ich verdrehte die Augen und lachte, da Caja ihm wirklich schon manchmal unter dem Arsch wegrannte. “Wo bleibt denn Samu?”, fragte Ju um das Thema zu wechseln. “Komme schon!”, rief es am Stalleingang. Er führte eine weiße Stute mit sich, die ein sehr interessantes Mal im Gesicht hatte, welches ich so noch nie gesehen hatte. “Das ist Briair. Das da in ihrem Gesicht ist übrigens ein Bloodmark, weil ihr so seltsam schaut. Keine Sorge das ist ne ganz liebe und geduldige”, stellte er uns die hübsche Stute war. “Na dann wünsche ich dir viel Spaß mit dem Fuchstier hier.”, entgegnete Mika und klopfter der Stute auf den Po.

      Samu
      “Na, mit der werde ich schon fertig”, sagte ich und band die Stute auf der Stallgasse an. “Hübsche Tierchen habt ihr da mitgebracht”, sagte ich anerkennend, als ich ein Blick auf die beiden neuen Pferde warf. Mikas Stute war ein hübscher Fuchs mit einer breiten Blesse. Sie sah meiner Sally recht ähnlich, doch charakterlich schien sie eher das komplette Gegenteil zu sein. Sie blickte ziemlich zickig drein und deute ab und zu auch an irgendwo reinzubeißen. Auch Dashas Stute wirkte nicht besonders glücklich über die nächtliche Trainingseinheit. Einzig Bri döste entspannt vor sich hin und genoss die Putzeinheit.

      Mika
      So sehr ich meine Stute zwar liebte, war ich äußerst froh mal ein gelasseneres Pferd zu reiten, das es mit Caja doch immer ein kleiner Kampf war. Selbst der Osteopath konnte nichts finden, weshalb wir nun aufs Training setzen, um sie ruhiger und gelassener zu bekommen. Hoffentlich kommt Samu mit ihr klar und denkt nicht, dass wir dieses Pferd versaut haben. Am Boden hatte sie aber mittlerweile ausreichend Vertrauen gesammelt und ließ sich zumindest von mir gut händeln. “Wa Dicke?”, fragte ich sie und genoss eine kleine Kuscheleinheit mit ihr.

      Niklas
      „Natürlich bin ich ein lieber Kerl“, stimme ich Lina zu.
      Mittlerweile ist Ambrose dazu gekommen und schiebt seine typische schlechte Laune, schließlich sind nicht alle so still wie er, sondern genießen den Zustand auf ihre eigene Art und Weise.
      “Süßigkeiten haben wir nicht”, wendet sich Milena ihm zu. Ich habe gar nicht mitbekommen, was er zu sagen hatte. Langsam merkte ich auch, wie die Stimmung kippte und es der richtige Moment war zu gehen.
      “So ich werde mich dann zurückziehen. Es gibt noch einiges zu tun.”, merke ich an und gucke zu den Beiden, die mich seit Minuten intensiv betrachtet haben.

      Vriska
      “Also wie immer?”, fragt Ju genervt als Niklas den Platz verlässt. Mit Anna. Und Milena. Erschrocken schüttel ich mit dem Kopf und Ju guckt zu mir.
      “Ja klar, aber du bleibst auf deiner Seite”, sage ich zu ihm und lache. Gekonnt setzt er sich zu mir und legt seinen Arm um meine Schulter. Perplex bleibe ich an der Stelle sitzen und bewege mich kein Stück mehr.

      Lina
      Gedankenverloren sah ich in den Himmel. Die Sterne leuchteten inzwischen Hell am Himmel und auch die Wolken, die sich vor den Mond geschoben hatten, verzogen sich nun. Ein klares kühles Licht fiel auf uns. In meinen Gedanken versunken hatte ich gar nicht gemerkt, dass Niklas, Anna und Milena gegangen waren. Zufällig streifte mein Blick Vriska und Ju neben mir. Er hatte seinen Arm um sie gelegt, doch Vriska sah abgespannt aus. “Hat eigentlich sonst noch einer von euch hier Hunger?”, fragte Jace auf einmal und kam mit einer Tüte voll mit Süßigkeiten vom Hof her.

      Vriska
      “Nein, danke”, antworte ich Jace und betrachte dabei die Tüte intensiv. In mir kommt ein Verlangen hoch, jedoch kann ich schwer einschätzen, ob es die Süßigkeiten sind oder der hübsche Typ neben mir. Zur Ablenkung krame ich mein Handy aus der Hosentasche. Erst jetzt sehe ich, dass Folke mir eine Nachricht gesendet hat. Sie ist lang, sehr lang. “Hej Vriska. Jag hoppas du mår bra. (Ich hoffe, es geht dir gut.) Henne war heute da, der Sohn von meinem Chef aus Kalmar. Zusammen haben wir mit Alfi, Nobel, Snow und Betti gearbeitet. Dabei stellt sich nicht nur heraus, dass die Gurte der Sulky ungeeignet sind, sondern das Alfi eine schiefe Hüfte hat. Der Arme hatte heftige Schmerzen aber mit einem kräftigen Ruck konnte er das Hüftgelenk wieder an die richtige Stelle drücken. Er hat nun erstmal Pause und dann werden wir langsam mit ihm Anfangen. Eorann möchte mit ihm am Boden weiterarbeiten. Nobel braucht etwas mehr Erziehung, aber ist auf einen guten Weg. Snow muss braucht mehr Sicherheit und Ausdauer zum Fahren, sonst fehlt es ihr an nichts. Betti ist ebenfalls unerzogen, dadurch möchte sie Dinge auf ihre eigene Art regeln. In den nächsten Tagen kommt der Zahnarzt, um ihr die Zähne zu machen. Und jetzt fragst du dich sicher was mit Holy ist? Sie kommt ebenfalls mit zum Zahnarzt. Henne hat auch bei ihr sich alles mal angeschaut. Der Rücken ist super, die Beine sind in Ordnung. Leider gibt es auch Probleme. Ihr Sprunggelenke weisen Ansätze von Spat auf, da er aber kein Tierarzt ist, muss das näher untersucht werden. Grundsätzlich schränkt es die Arbeit mit ihr nicht ein, sie sollte nur mehr Zeit bekommen zum Warm werden, sodass ihre Sprunggelenke mit Gelenkflüssigkeit gefüllt werden und die Bewegungen fließender sind.”, lese ich konzentriert, als Ju mich aus dem Lesefluss bringt.
      “Was liest du da so lange?”, flüstert er mir zu.
      “Folke hat mir ein Update geschickt vom Hof”, berichte ich ihm und muss grinsen. Es ist komisch, wenn sich jemand dafür interessiert. Er nickt und zieht mich näher an sich.
      “Ich möchte mit lesen”, sagt er darauf hin. Ich halte mein Handy anders, sodass Ju ebenfalls alles sehen sollte.
      “... fließender sind. Hedda habe ich davon bisher nichts gesagt, ich möchte sie nicht enttäuschen. Eorann hat schon Erfahrung mit solchen Problemen und möchte noch mehr helfen. Außerdem: Sie hat schon wieder ein Halfter kaputt gemacht. Aus dem Shop habe ich mir ein neues genommen, für Nobel gab es ein neues Gebiss und Henne hat ebenfalls was gekauft. Nur damit du dich nicht wunderst. Ich habe dabei etwas Unordnung zurückgelassen aber versuche es die nächsten Tage wieder zu sortieren. Ansonsten liebe Grüße vom ganzen Team und wir freuen uns, wenn du wieder da bist. Varma hälsningar, (liebe Grüße) Folke.”, lese ich zu Ende. Auch Ju scheint schon fertig zu sein und fragt mich, wer Holy ist. Ich erzähle ihm von dem Terrortinker, der im Zuge einer Rettungsaktion zu uns kam. Nun ist es eine Art Wettstreit, wer in einer bestimmten Zeit am meisten mit einem Pferd schafft mit Blick auf Tierschutz. Anfangs konnte ich noch mit ihr arbeiten, dann kam das Team und nun ist Folkes Freundin und Hedda dabei.

      © Mohikanerin, Wolfszeit, Zion | 97.659 Zeichen

    • Mohikanerin
      Nationalteam Teil IV | 07. März 2021
      Baroness Of the Guard // Antigone // WHC’ Candela// WHC’ Mitena // Abe’s Aelfric // Crystal Sky// HMJ Divine// Nabuko// PFS’ Caruso // Miss Leika// Acerado// Saturn// Finest Selection//Chessqueen// Maskotka // Vikar
      Glymur // HMJ Holy // Kempa // St.Pauli’s Amnesia // Satz des Pythagoras // Blávör // Snúra


      Vriska
      In der Runde ist Ruhe eingekehrt. Ein bekanntes Gesicht tritt dazu. “Was ist denn hier für eine Trauerrunde?”, fragt Max überrascht.
      “Bis eben haben wir die Ruhe der Natur genossen”, zischte ich ihn an. Im Flammenschein sah ich, dass er die Augen verdrehte und sich zu uns setzte.
      “So und was geht hier jetzt ab?”, stört er wieder Ruhe.
      “Håll käften!”, beschimpfte ich Max an.
      “Selber!”
      “Boa, könnt ihr mit dem Kindergarten aufhören?”, mischte sich nun auch Ambrose ein, der wie alle anderen, die Ruhe genießen mochte.
      “Wollen wir ins Bett gehen?”, flüsterte mir Ju zu. Ich verabschiedete mich von allen, besonders Lina, die sich offenbar Sorgen machte.

      “Darf ich wieder mit in Bett oder diesmal auf dem Boden?”, fragte er liebevoll. Tatsächlich habe ich mir darüber keine Gedanken mehr gemacht, aber wäre es nicht besser, wenn er wie ein Hund auf dem Boden schläft?
      “Nein, du kannst mit ins Bett kommen”, bot ich ihm an.
      Es ist still. Die Stille wird immer wieder durch leises Gelächter vom Feuer unterbrochen. Ebenfalls bin ich der Meinung, dass aus einigen Zimmern weiter stöhnen die Ruhe stört. Durch meinen Kopf strömen tausend Gedanken. Wieso macht Milena sowas? Wieso bin ich hier? Ich hätte am Hof bleiben sollen, oder sogar nach den Ferien zurück zu meinen Eltern nach London. Dort war alles gut. Meine Freunde haben mich unterstützt, ich hatte Spaß. Vielleicht war doch nicht alles gut? Ich habe viele Nächte und Tage in diversen Krankenhäusern verbracht, meine Eltern haben sich immer Sorgen gemacht. Wieso? Sie hätten sich mehr Kümmern sollen. Jetzt liege ich hier, fühle mich unwohl und warum? Meine Eltern hat es nie wirklich interessiert, was mit mir ist. Es war nur wichtig, dass die Noten stimmen. Mein Gewicht. Meine Kleidergröße. Sein ganzes Leben dreht sich um Zahlen. Es war nur wichtig, wie ich auf sein Team wirke.
      “Du bist ja noch wach.”, sagt Ju plötzlich und guckt zu mir. An meiner Wange laufen Tränen herunter.
      “Ich kann das nicht mehr”, antworte ich und fange endgültig an zu weinen.
      “Ach, Kleines. Hör auf zu weinen. Wir kennen uns nicht, oder kaum. Wie es dir lieber ist. Aber du bist ein starkes Mädchen. Was auch immer los ist, es werden bessere Zeiten kommen. Ich kann dir nicht sagen, wann oder wie lang es dauern wird. Aber ich weiß, dass es besser wird. Und ich habe bisher niemanden getroffen, der sich so gegen Niklas Magie wehren konnte”, muntert er mich auf. Bei dem letzten Satz muss ich sogar lachen, schließlich bin ich fast schwach geworden. Er legt sich wieder hin. Seine Schulter ist nun der einzige Platz den brauche und möchte.

      Lina
      Eine Weile, nachdem Vriska das Feuer verlassen hatte, beschloss auch ich ins Bett zu gehen. Heute waren immerhin ein anstrengender Tag gewesen. “Ciao Leute”, verabschiedete ich mich in die Runde und machte mich auf den Weg zu meiner Wohnung. “Warte Lina”, kam es von Jace. “Ein wenig verwirrt drehte ich mich um. ”Ich begleite dich”, sagte er und legte mir den Arm um die Schultern. “Hast du Sorge, dass ich auf den zwei Metern gefressen werde?”, fragte ich ihn neckisch. “Nein, eigentlich nicht. Eigentlich wollte ich mit dir Reden”, antwortete er. Inzwischen standen wir vor der Tür des Mitarbeitergebäudes. Der Hof lag dunkel und still hinter uns. Die einzige Lichtquelle waren die zwei kleinen Lampen neben der Tür, die ein gelbliches Licht auf uns warfen. Ich drehte mich zu Jace um und sah ihn an. “Jace… Ich denke, ich muss das alles erst einmal verarbeiten. Es war ziemlich viel in den letzten Tagen. Ich denke, ich muss das Erst einmal verarbeiten. Und ich denke, wir sollten wirklich noch einmal ganz von vorne beginnen und das ganze erst einmal langsam angehen”, erklärte ich ihm. “Ok”, ich konnte sein Ausdruck nicht ganz deuten er schien einerseits enttäuscht, aber auch wieder nicht. Dieser Mann verwirrte mich eindeutig. ”Wir sehen uns morgen”, sagte ich und ging ins Haus. Müde und erschöpft schleppte ich mich in mein Bett.

      Vriska
      “AUFSTEHEN. ALLE.”, weckt mich die kratzige Stimme von Frau Wallin, die offenbar auch eine kurze Nacht hatte. Hoffentlich gibt es keinen Ärger, dachte ich mir. Mein Blick geht nach links auf die andere Bettseite, auf der Ju lag. Doch wo ist er? Ich klopfe an die Badezimmertür, keine Reaktion. Langsam öffne ich die Tür - niemand da. Komisch. Rasch ziehe ich mir etwas über und gehe zu dem Raum, in dem gefrühstückt wird. Dort sehe ich bereits Ju bei Niklas sitzen. Auch Milena und Anna sind da, die sich nun prächtig vertragen. Nervös bleibe ich am Türrahmen stehen und gucke, wo ich hin soll. Lina ist noch nicht da, generell scheinen nur die Schweden anwesend zu sein. Also bleibt mir nichts anderes, als mich dort zuzusetzen.
      “Na gut geschlafen, Kleines?”, fragt Ju freundlich und legt wieder seinen Arm um mich.
      “Mehr oder weniger.”, antworte ich kurz gebunden.
      “So Leute, schön das ihr da sein. Es tut mir leid, dass ich euch so früh wecken musste. Heute kommt der Schmied für einige Pferde. Also wenn eure dazu müssen, sagt mir bitte jetzt Bescheid. Ansonsten trainiert ihr heute für euch. Wir werden für euch da sein, wenn ihr Hilfe braucht aber schätze ihr seid alle Volljährig und müsst selbst wissen, was ihr macht. Deswegen möchte ich auch gar nicht wissen, warum es so stark am Feuer gerochen habt. Aber denkt dran, vor jedem Turnier müsst ihr zum Drogenscreening. Für euch steht Ende Oktober die Qualifikation für das nächste Semester an.”, erklärt Herr Holm und setzt sich zurück zu den anderen Trainern.
      “Nach dem Niklas deinen Hengst gestern schon reiten durfte, sogar zweimal, würde ich heute auch gern mal das Island-Feeling bekommen”, sagt Ju selbst sicher. Skeptisch gucke ich zu ihm.
      “Wenn du möchtest, aber ich setze mich nicht auf deine Stute. Smoothie war mir gestern bereits zu groß”, antworte ich.
      “Ich bin ja dafür, dass Nik Smoothie uns heute mal oben ohne präsentiert”, entscheidet Milena und fängt an zu kichern. Anna steigt mit ein. Um keinen zu beleidigen, beiße ich mir auf der Zunge herum. Die beiden Weiber nerven mich gerade so sehr, dass ich am liebsten den nächsten Flug nach Hause nehmen würde. Interessehalber ziehe ich mein Handy aus der Hosentasche und prüfe bei Google die Flüge. Tatsächlich gibt es einen Last-Minute-Flug in 4h, aber dann müsste aber Glymur hier bleiben. Das geht nicht. Gerade als ich das Ding zurück in meine Hosentasche stecken, als es Vibriert. “Hej alles gut bei dir? Du hast dich nicht gemeldet. Wenn was ist, sag’ bitte Bescheid. Ich mache mir Sorgen”, schreibt Tyrell.
      “Ist das dein Freund?”, fragt Ju neugierig, als er offenbar mit liest.
      “Nein, nein. Das ist mein Chef.”, antworte ich kurz und packe mein Handy schnell weg.
      “Aber da war …”, fängt er an zu sprechen. Natürlich weiß ich, worauf er hinaus möchte. Mein Hirn schalltet schnell und ich küsse ihn.
      “Das war ja nicht weiter anzusehen. Endlich hat einer von euch den Schritt gemacht”, seufzt Niklas erleichtert.

      Lina
      Das Klingeln meines Weckers riss mich aus meinem Schlaf. Träge rollte ich aus dem Bett. Jetzt brachte ich erst mal eine schöne Dusche. Der Tag heute würde anstrengend genug werden. Ich hatte nämlich Schmieddienst. Das hieß den ganzen Tag Pferde holen, beruhigen, Hufe halten, das volle Programm.
      Zwanzig Minuten später trudelte ich dann auch bei Frühstück ein. Bisher waren nur wenige da, obwohl es schon spät war. Mit den Augen überflog ich die Tische in der Hoffnung jemanden zu entdecken, mit dem ich Frühstücken konnte. Ich hatte gerade Vriska entdeckt, da kam Jayden an. “Ah, gut das ich dich gefunden hab”, sagte er erleichtert. Er wirkte als sei er hergerannt. “Alles, gut du siehst aus als seiest du einen Marathon gelaufen?”, fragte ich ihn. “Ääääää, … nein. Baroness ist durch den Zaun gerannt, hat ihn kaputt gemacht und jetzt rennen alle Pferde von der Koppel, besonders die Fohlen überall um. Vor allem die beiden Jungstuten scheinen ihre Freiheit zu genießen. Also bitte hilf uns die ganzen Tierchen wieder einzufangen”, erklärte er ein wenig hektisch.
      Na toll das war's wohl mit einem entspannten morgen. Ich folgte Jayden und sah das Chaos. Fiama fraß gerade die frisch gepflanzten Blumen am Reitplatz. Mimithe und Donut fegten über den Platz und sahen nicht so aus als wollten sie sich von Hazel und Samu fangen lassen. Immerhin hatten Quinn und Sheena schon Mijou, Minnie Maus, Briar und Vakany eingefangen. Venice war das einzige Fohlen, was sich zu benehmen wusste und bei seiner Mama blieb. Während Mitena gemütlich auf dem Rasen graste, demonstrierte Candela gerade ihr Springtalent und setzte elegant über den Zaun vom Reitplatz, um den Ponys in ihrem Auslauf einen Besuch abzustatten. Die Fellponystute, die das Chaos verursachte hatte, kam geradewegs auf mich zu gerannt.
      “Stop Nessi”, reif ich der Stute zu und breitete die Arme aus. Die Stute, die scheinbar nicht mit widerstand, gerechnet hatte, legte einen wunderschönen Sliding Stop ein und blieb verblüfft vor mir stehen. Scheinbar wollte die Stute doch Westernpferd werden. Noch bevor die Stute es sich anders überlegen konnte, schnappte ich mir eine Strähne ihrer Mähne und führte die daran zum leeren Ponyauslauf um sie dort zu parken.
      “So, genug Auslauf für dich”, sagte ich zu der Stute bevor ich mir überlegte wie wir jetzt noch die andern Pferde einfangen konnten.

      Vriska
      So schnell Lina da war, war sie auch schon wieder weg. Von draußen hörte man hektisches Rufen und Pferdegetrappel. In mir spielte sich das reine Chaos ab. Ich verabschiede mich und renne raus. Offenbar hatte eine der Ponystuten am Hof den Zaun zerstört, in mir lässt es mich jedoch nicht los. Auch, wenn ich Glymur noch nicht lange kenne, weiß ich, dass er unberechenbar sein kann und teilweise seine Hormone nicht im Griff hat.
      “Habt ihr Glymur gesehen?”, frage ich panisch.
      “Nein, der müsste draußen stehen”, ruft Lina im Stress zurück.
      Zur Sicherheit gehe ich in den Stall und hole den Strick von ihm, mache mich auf den Weg zur Weide. Es ist Tag der offenen Tür. Super. So schnell ich mit meiner Verletzung rennen kann, gehe ich zu Lina, die noch immer Schwierigkeiten hatte die fliehenden Ponys zu bekommen. Eins, dass mir nicht bekannt ist, läuft mir in die Arme und ich lege den Strick um ihren Hals.
      “Wir haben ein großes Problem.”, sage ich zu Lina und reiche ihr das Pony.
      “Ein größeres als frei laufende Ponys und Fohlen? Bist du schwanger?”, scherzt sie.
      “Nicht ich, aber bald alle Stuten. Entweder hat jemand das Tor nicht richtig zu gemacht, oder Glymur hat herausgefunden, wie dieses aufgeht. Er steht nicht mehr auf der Weide. Checkpoint steht noch da und frisst. Doch das Testotier ist weg.”, sage ich verzweifelt zu ihr.

      Lina
      “Oh, dann müssen wir ihn wohl zuerst finden”, antwortete ich und stellte Antigone zu Nessi auf den Paddock. Das hatte ja noch gefehlt ein frei laufender Hengst.
      “Eigentlich gibt es nicht allzu viele Möglichkeiten”, sagte ich zu Vriska, während ich schon loslief, “unsere Stuten, stehen fast alle auf der Sommerkoppel, da müsste er schon verdammt weit gelaufen sein. Ich vermute, er wird eher zu euren Stuten gelaufen sein”. Da die Gastpferde deutlich näher am Hof standen, war es deutlich wahrscheinlicher das der Hengst eher da auf Erkundungstour sein würde. Mein Verdacht bestätigte sich leider, als ich um die Ecke des Stalls bog. Hinten bei den Stutenkoppeln galoppierte etwas Schwarz Weißes auf den Zaun zu.

      Vriska
      “Kom hit, Fähundar! (Komm her, Idiot)”, brülle ich meinen Hengst an. Erschrocken bleibt er stehen und spitzt die Ohren. Langsam laufe ich Glymur zu, der entspannt am Gras zupft.
      “Nochmal gut gegangen?”, fragt Lina vorsichtig.
      “Ich weiß es nicht.”, antworte ich und nehme ihn an den Strick. Vertraut folgt er mir. Nun bleibt uns nur zu beten. Mittlerweile hat auch Frau Wallin wind davon bekommen.
      “Hat er seine Arbeit verrichtet?”, fragt sie.
      “Ich weiß es nicht. Er stand auf der Weide”, erkläre ich ihr. Sie nimmt mir den Hengst ab. Durch das kurze Joggen bin ich noch immer aus der puste und bekomme schlecht Luft. Langsam folge ich Gruppe. Frau Wallin stellt den Hengst zurück, wo er hing gehört und bindet den Strick zusätzliches als Verschluss ran.
      “Geht’s?”, fragt sie dann, als ich angeschlichen komme.
      “Mehr oder weniger”
      “Am besten setzt du dich erst mal hin”, rät meine Trainerin mir. Sie hat recht. Langsam gehe ich zurück in den Saal, in dem noch immer die Truppe sitzt.
      “Alles gut?”, fragt Ju mich, als ich mich dazu setze.
      “Mehr oder weniger. Tausend Leute stellen mir die gleichen Fragen stellen. Glymur hat sich aus dem Staub gemacht, wie die Ponys vom Hof. Dann ist er zu unseren Stuten.”, erzähle ich.
      “Warte was? Dein Monster war bei unseren Stuten? Der macht die unrein!”, fängt Milena an sich aufzuregen.
      “Was ist denn jetzt dein Problem? Ich kann das Pferd nicht bemuttern”, schnaube ich sie an. Anstatt mir diesen Stress anzutun, hätte ich zurück in mein Zimmer gehen sollen. Milena nervt mich schon wieder total. Erst macht sie gestern einen ‚Es tut mir so unglaublich leid, ich hab dich so lieb‘ und jetzt ist Nik wieder aktuell. Immer bin ich das fünfte Rad am Wagen.
      „Es reicht mir mit dir. Ich merke, dass du neidisch bist auf das, was ich mit Niklas habe. Und Anna.“, beginnt nun Milena wieder. Es scheint sie wirklich zu stören, dass ich sie ignoriere. Innerhalb weniger Tage hat sie es geschafft ihren Charakter um 180 Grad zu wenden, was sagt das über sie aus?
      „Hallo? Hörst du mir zu?“, die Wut kocht in hier hoch und langsam hebe ich meinen Kopf. Dabei fällt mir auf, dass Anna ihre Hand hält.
      „Was möchtest du von mir hören? Dass ich stolz auf dich bin, dass du mit Niklas geschlafen hast und Anna? Oder soll ich mich entschuldigen, dass ich vom Pferd gefallen bin und deswegen du nicht mehr die primäre Rolle bei den Trainern bist?“, erwidere ich.
      „Wenigstens habe ich schon mit jemanden geschlafen und nicht wie du, die jeden Typen anweist, nach dem er eine feste Bindung sucht. Mehr möchte. Du missbrauchst jeden emotional und dann liegst du in deinem Bett, heulst und fragst dich, wieso doch keiner mag. Denk‘ mal drüber nach“, keift sie.
      Plötzlich ist es still. Jemand lässt seine Gabel auf den Teller fallen. Wenn nun noch ‚Cut‘ gerufen werden würde, wäre ich glücklich. Dann wüsste ich, dass es ein Traum war.

      Niklas
      Während die Weiber ab Diskutieren sind, überlege ich die ganze Zeit, wer von den beiden seine Tage hat. Es ist doch nicht normal, dass sich jeder hier anzickt. Vriska ist Jungfrau? Das hätte ich nicht erwartet. Sie gehört zu den interessanten Menschen. Einerseits zeigt sie ihre harte Seite, niemand kann ihr etwas, doch mit dem richtigen Schalter sind die lammfromm. Als würde ich Smoothie von D-Ring auf Kandare verwechseln.
      „Ich kenne da jemanden, der das ändern kann.“, sage ich unbedacht zu Vriska, die nervös auf ihrer Unterlippe herum beißt und immer wieder ihren Kiefer anspannt. Das ist eine blöde Angewohnheit. Als ich jünger war, habe ich das auch getan und heute, wenn es besonders stressig ist, mache ich es noch immer.
      „Wisst ihr was? Wenn jetzt schon der ganze Raum aufmerksam dem Gespräch folgt: Ja, es kann sein das ich Männer emotional missbrauche, doch das tue ich nicht bewusst. Ich möchte einfach nichts Festes. Ja, ich bin Jungfrau und genug von euch, werden das sicher als kostenlose Matratze betrachten. Könnt ihr vergessen. Und nun noch zu dem Offensichtlichen. Ja, ich bin magersüchtig. Ja, meine Brüste sind fast nicht da. Ja, mein Kreuz ist trotzdem so breit wie von einem Bodybuilder. Ja, ich komme nicht aus Schweden und auch nicht auf Deutschland. Ich bin Britin. Und ja, ich war drogenabhängig und kämpfe seit fast 3 Jahren mit den Folgen“, sprudelt es auf Vriska heraus, bevor Frau Wallin sie dabei stoppt. Mittlerweile ist es unangenehm, was ich zu ihr gesagt habe. Als ich mich entschuldigen möchte, sagt Herr Holm zu uns: „Anna, Niklas und Milena - Gespräch.“
      „Und was ist, wenn ich nicht mitkommen möchte? Was hab ich den mit dem Zickenkrieg zu tun?“, entgegne ich ihm angepisst.
      „Dann rufe ich jetzt dein Vater an“, antwortet er und zieht sein Telefon aus der Tasche.
      „Ok, ok, ok. Sorry“, versuche ich die Situation wieder geradezubiegen und stehe auf. Gemeinsam verlassen wir den Raum und setzen uns in eine ruhige Ecke auf dem Hof.
      “Ich kann nachvollziehen, das ihr jung seid, euch ausprobieren wollt’ und jeden Tag etwas Neues entdeckt. Auch ich war jung, experimentell. Aber das ist hier kein Spiel, ihr seid nicht mehr in der Schule. Das Land zahlt sehr viel Geld dafür, dass die Jugend im Sport gefördert wird. Und wie zeigt ihr euren Dank dafür? Ihr macht euch gegenseitig schlecht, demotiviert euch. Jeder von euch ist ein Teil des Teams. Zusammen müsst ihr stark sein.”, beginnt Herr Holm. Es ist jedes Jahr das Gleiche. Mein Trainer muss mich immer wieder auf den Boden, der Tatsachen zurückholen. Im ersten Jahr war es schwierig für mich an das Team anzupassen, viele Stunden musste ich damit verbringen mit ihm darüber zu reden und vor allem diskutiert. Es endete mit einem Streit mit meinem Vater. Seit dem versuche ich jedes Gespräch zu vermeiden im Verein, in dem er beteiligt werden soll. In dem Fall kommt dazu, dass ich 26 Jahre alt bin und eigentlich in der Lage bin meine Probleme selbst zu lösen. Jedoch wird vieles in die Familie mit getragen, besonders wenn man zu den obersten zehntausend gehört.
      “Niklas. Hörst du mir zu?”, riss mich Herr Holm aus meinen Gedanken.
      “Wenn ich ehrlich sein kann, nein. Es ist jedes Jahr das gleiche, jedes Jahr reite ich mich tiefer in den Mist und lerne nicht daraus.”, antworte ich ihm mit ernster Miene.
      “Okay, ich denke, du weißt, worum es geht. Du kannst nun gehen. Ich möchte mit den Beiden allein weiter sprechen. Benimm dich, bitte.”, erwidert er und ich stehe auf, um zu gehen.

      Jace
      Erschrocken fuhr ich hoch als es an meine Tür klopfte. Kurz darauf stand Samu im Zimmer. “Ey, was ist eigentlich mit dir. Liegst hier und pennst, während unten voll das Chaos herrscht”, schimpft er. “Was…?”, murmelte ich und fuhr mir müde mit den Händen übers Gesicht. “Ness hat mal wieder einen Zaun zerstört und dann sind alle Stuten mit ihren Fohlen auf dem Hof herumgerannt und haben sich nicht einfangen lassen”.
      “Samu, erzähl mir gleich, lass mich erst mal wach werden”. Scheinbar hatte der Finne erst einmal genug gemeckert, denn er verkrümelte sich tatsächlich. Ein Blick auf meinen Wecker verriet mir, dass ich verschlafen hatte. Scheinbar habe ich meinen Wecker überhört. Die Sache zwischen Lina und mir, naja eigentlich meine Doofheit, hatte mich nicht schlafen lassen. Tatsächlich war ich zu dem Schluss gekommen, dass ich auch auf mich sauer gewesen wäre, gerade bei meiner Vergangenheit. Und genau diese hatte mich auch in meinen Träumen heimgesucht. Ich muss diese Gedanken eindeutig für heute beiseiteschieben, denn scheinbar gab es schon genug Drama auf den Hof für heute. Ich quälte mich aus dem Bett, um erst einmal zu duschen. Aus müden Augen sah mir mein Spiegelbild entgegen. Die Spuren der letzten Nacht waren deutlich sichtbar. Naja, vielleicht sah ich nach einer Dusche ja besser aus.
      20 Minuten später saß ich geduscht auf der Terasse hinter unserm Haus. Für ein Frühstück in der großen Truppe war ich heute definitiv zu müde.
      “Guten Morgen, du Waschbär”, kam Quinn gut gelaunt aus der Küche und stellte mir einen Kaffee vor die Nase. Ich gähnte nur. Doch das schien sie nicht zu stören, denn sie setzte sich einfach dazu und begann fröhlich zu plappern. “Das Beste hast du heute schon verpasst”, bekam ich mit bevor ich lieber in meinen Kaffee starrte, denn zuhören war zu anstrengend.

      Vriska
      Während Herr Holm sich die Drei geschnappt hatte, nahm auch Wallin mich zur Seite. Vieles hatte ich erwartet, was sie sagt, jedoch nicht das.
      “Vriska, du weißt, was du unterschrieben hast?”, fragt sie wehmütig. Obwohl ich nicht genau wusste, worauf sie hinaus möchte, nickte ich ihr zu.
      “Dann solltest du wissen, dass die Teilnahme am Team Voraussetzungen hat, die du nicht erfüllst. Sogar noch schlimmer, du hast gelogen. *Gedankliche Pause* Eine Sucht und erst recht eine Drogensucht setzt eine ärztliche Bescheinigung voraus, dass du dich in Therapie befindest oder es länger als fünf Jahre her ist.”, klärt sie mich auf. In mir bricht eine Welt zusammen. Offenbar war ich so aufgeregt bei dem Gespräch vor ein paar Monaten, dass ich das überlesen habe. Es ist das erste Mal, dass ich davon höre.
      “Bevor du was sagst, wir finden eine Lösung dafür und natürlich kannst du noch beim Training bleiben. Nichtsdestotrotz muss ich es heute noch melden. Tut mir leid.”, sagt sie und befindet sich auf den Weg zu ihrer Hütte.
      “Frau Wallin? Welche Lösungen gibt es dafür?”, frage ich sie.
      “So oder so, wirst du das Team erst einmal verlassen müssen. Dann könnten wir dich zum Dienstarzt schicken, der das weiter untersucht. Je nachdem wie die Ergebnisse ausfallen, werden wir gucken wie es weiter geht. Okay?”, erwidert sie.
      “Okay.”, antworte ich und lasse mich auf den Boden sacken.

      Lina
      In der Hoffnung endlich noch ein wenig ruhen genießen zu können, bevor der Schmied kam, doch der Frühstücksraum stellte sich als alles andere als ruhig raus. Überall wurde getuschelt. Ich brauchte einen Moment um die Situation zu verstehen, bis ich Vriska in einer Ecke entdeckte. Sie sah niedergeschlagen aus. “Hey, alles Ok bei dir?”, fragte ich, als ich bei ihr angekommen war.

      Vriska
      “Auf kurz oder lang, hat sich der Verein erstmal erledigt. Möchte gerade aber wirklich nicht drüber reden, sondern die restliche Zeit in vollen Zügen genießen.”, erkläre ich ihr als ich wieder aufstehe. Eh ich weiter spreche, stütze ich mich an der Wand ab.
      “Hast du vielleicht irgendwas pferdiges für mich? Glymur muss nicht unbedingt geritten werden.”, frage ich sie im Anschluss.

      Lina
      “Mmmm, ich nehme mal an, dass du möchtest eher ein Pony haben? Du sahst auf Smoothie eher nicht so glücklich aus”, überlegte ich laut. “Also je nachdem was du machen möchtest, könntest du dir ein der Shetty schnappen und mit dem ein wenig Bodenarbeit oder so was machen oder du kannst etwas Größeres zum Reiten haben. Wonach ist dir denn so?”, fragte ich Vriska. Ich konnte sehr gut nachvollziehen, weshalb sie lieber Beschäftigung wollte, als darüber zu reden.
      “Du fragst mich ja Sachen. Was willst du denn jetzt machen?”, antwortet sie nachdenklich und scheint nicht ganz bei der Sache zu sein.
      “Ich habe gleich Schmiededienst, deshalb haben meine Pferdchen heute vermutlich frei. Du kannst auch gerne Pferde holen und Hufe halten, aber ich denke mal das entspricht nicht deinen Vorstellungen von Entspannung”, scherzte ich. “Aber ich könnte dir eins von meinen Pferdchen anbieten, damit du es bespaßen kannst”, erläuterte ich.
      “Dann hätte ich gerne was zum Ausreiten, denkst du jemand anderes vom Hof möchte auch mitkommen? Ich weiß nämlich nicht so recht, ob dann vor Sonnenuntergang wieder ankomme”, lacht sie.
      “Ah das passt gut, Alefric würde sich bestimmt mal wieder über einen Ausritt freuen. Klar, ich denke Samu oder Jace haben bestimmt ein wenig Zeit mitzukommen. Und ansonsten finden wir bestimmt noch, wen anders”.
      “Gute Idee, hilfst du mir beim Suchen der beiden und beim fertig machen?”, frage Vriska.
      “Ja, klar helfe ich dir noch”, antworte ich und ging in Richtung Tür.
      Draußen dauert es auch nicht lange bis wir auf Samu trafen. “Hey Samu, Vriska sucht noch eine Ausreitbegleitung, hättest du vielleicht Lust sie zu begleiten? Ich würde ja mitgehen, aber ich habe ja heute das Date mit dem Hufschmied gewonnen”, sprach ich ihn an.
      “Klar, kein Problem, ich wollte heute eh mit Sky ausreiten gehen. Wann möchtest du denn los, jetzt gleich?”, wandte er sich an Vriska.

      Vriska
      Es ist großartig sein eigenes Pferd zu haben, oder zumindest halb. Doch es fehlt mir einfach eins der Tiere zu nehmen und mit ihm zu arbeiten.
      “Danke dir Samu. Und Lina, dir auch. Zu Hause kann ich einfach mein nehmen und gucken, welches Pferd mit der Arbeit dran ist”, erkläre ich den Beiden und ziehe mein Handy aus der Tasche. Sie gucken ziemlich verblüfft als ich ihnen die App vom Hof erkläre.
      “Guck’, das ist die Akte von Holy. Hier steht, was sie aktuell gefüttert bekommt. Außerdem welche Medikamente verabreicht werden müssen. Wie ich sehe, schlafen alle noch, aber Eorann wurde eingetragen, dass die Stute am Morgen in den Aquatrainer soll und am Nachmittag nochmal longiert werden. Hedda hat ein Kommentar hinterlassen. Bitte aufpassen, die hat einen großen Cut an der Brust durch den Unfall mit dem Zaun.”, präsentiere ich und lese Heddas Kommentar vor. Offenbar hat sie wieder den Reitplatz zerstört, aber dazu müsste sicher was im Stalllog stehen. Neugierig swipe ich zum Stallmenü.
      “Ach guckt. Hier hat Folke den Schaden eingetragen. Holy hat wohl beim Longieren sich erschreckt, losgerissen und die ganze kurze Seite an der Reithalle mitgerissen. Begeistert hat Tyrell kommentiert mit, super…”, erkläre ich weiter.
      “Wow, das ist echt cool. Wir sollten hier sowas auch anschaffen”, sagte Samu begeistert. “Ja, dann würde einer von euch endlich mal daran denken Divines Spind zu reparieren”, steuerte Lina bei und sah Samu ein bisschen vorwurfsvoll an.
      “Tyrell und ich haben die entworfen. Alle Daten werden in einer Cloud gespeichert, aber ich möchte euch nicht mit der technischen Seite vorquatschen, sonst stehen wir morgen noch hier. Es ging ihm sehr schlecht nach dem Tod seines Vaters, dem Brand, der gerade so umgangenen Privatinsolvenz… Da brauchte er Ablenkung. Ich kann ihn fragen, ob ihr auch die Anwendungen bekommen könnt. Ihr könnt dann auch vom PC aus darauf zugreifen und Dinge ausdrucken”, erläutere ich weiter und merke, dass wieder dieses Gefühl in mir hochkommt. Ohne mir was anmerken zu lassen, kneife ich mir in den Arm. Mein Therapeut hat immer zu mir gesagt, dass ich mich ohne Fingernägel kneifen soll, statt den Hass gegen jemanden zu richten und erst recht nicht weitere Schritte zu unternehmen. Ich atme tief durch.

      Lina
      Vriska wirkte ein wenig angespannt, weshalb ich das Thema wechselte. “Ok, genug von der Technik, aber jetzt werde ich dir mal dein Pony Vorstellen. Samu wir kommen dann vor den Hauptstall, wenn wir fertig sind”, sagte ich zu den Beiden, bevor ich mir Vriska in Richtung Koppel ging.
      Dort angekommen, ergab sich ein idyllisches Bild. “Ach, wie friedlich die doch sein können”, sagte ich zu Vriska, mit Blick auf die grasenden Pferde. Divine stand mit Nabuko und den anderen Ponys am Bach. Staub flog durch die warme trockene Luft und obwohl es noch früh war zirpten schon die ersten Grillen.
      Aelfric, stand wie immer etwas Abseits von der Herde. “Darf ich dir vorstellen, der kleine braune da mit der Zottelmähne ist deiner”, sagte ich und deutete auf das Pony. Während wir auf das Pony zugingen, erzählte ich ihr ein paar Dinge zu dem kleinen Pony, “Also Rici ist ein ganz lieber, ein wenig zurückhalten und eigenbrötlerisch, aber er kann echt Spaß machen”. Aelfric hob den Kopf und sah uns neugierig entgegen.

      Vriska
      “Rici also, okay”, flüsterte ich dem Hengst zu, als ich ihm vorsichtig das Halfter über den Kopf zock. Etwas überrascht zeiht er den Kopf nach oben, eh er mich erblickt hat. Beruhigend streiche ich ihm über seine Stirn, als seine blauen Augen mich anfunkeln. Zusammen verließen wir die Weide und Lina hatte noch einen Schecken direkt mitgenommen.
      “Wer ist das?”, frage ich neugierig.
      “Caruso, aus der einer Zucht aus England”, erklärt sie mir.
      Auf dem Rückweg zum Stall wechselten wir beide keine weiteren Worte miteinander, offenbar hatte sich auch irgendwas mit sich selbst zu klären. Irgendwie schon sehr ironisch. Eigentlich könnte dieses Treffen, der beste Sommer unseres Lebens sein, doch stattdessen scheinen wir eher das Gegenteil zu empfinden und vermutlich würde sie genauso gern den Ort verlassen. Jedoch kann dieser nichts dafür, denn es ist wunderschön hier. Es ist eher das drum herum: Männer, die sich wie vierjährige verhalten.
      Am Stall hilft sie mir beim Putzen des Hengstes. Als sie mit dem Sattel ankommt, stoppe ich sie schockiert.
      “stopp, stopp, stopp. Das Ding soll ihm passen? Guck’ doch mal!”, sage ich zu ihr, als der Sattel auf dem Rücken von Rici liegt. Ich nehme ihre Hand und ziehe sie langsam unter dem Polster des Sattels entlang. Verdutzt guckt sie mich an, als wüsste sie nicht so ganz was ich meine.
      “Merkst du das? Da bildet sich total die Brücke und links drückt ihm das Polster. Ich hole mal meinen Sattel, der hat Gelpolster und sollte auch von der Länge besser liegen.”, äußere ich und verlasse den Stall, eh ich mit meinem Sattel ankomme und ihm auflege.
      “Schau, viel besser. Der Sattel ist deutlich kürzer und Rici wirkt viel entspannter”, weise ich sie drauf hin und lege auch nur mein Gummipad drunter, dass nur den Effekt des Schutzes vom Sattel hat.

      Lina
      “Na Rici, dann haben wir zwei wohl morgen einen Termin beim Sattler”, sagte ich zu dem Pony. “Ja, ist auch nicht sein Sattel. Er ist erst seit dem Frühling unterm Sattel und ich reite ihn aktuell nicht viel. Dadurch das er noch wächst, ist das leider immer ein wenig schwierig mit ihm, aber danke für den Tipp, ich werde gleich morgen mal mit unseren Sattler sprechen”.
      Nachdem Vriska fertig gesattelt hatte, reichte ich ihr noch seine Trense.

      Vriska
      “Ich kann dir gern die Artikelnummer geben und die Nummer vom Hersteller, oder ich lass dir den hier und hole mir in Schweden einen neuen. Nur als Idee.”, schlage ich ihr vor, eh ich dem Hengst die Trense anlege. Lina wirft mir einige kritische Blicke zu, aber ich kann es mir nicht nehmen lassen auch den Sitz des Gebisses zu kontrollieren.
      “Alles gut, mach’ dir keine Gedanken”, scherze ich. Mit dem Gebiss passt alles. Lina hält mir gegen und ich steige langsam auf den Hengst auf. Freundlich guckt er zu mir, als ich im Sattel sitze. Gemeinsam gehen wir zum vereinbarten Treffpunkt als ich Milena erblicke.
      “Menar du allvar? (Im Ernst?)”, sage ich genervt zu ihr, während sie sich mit Samu unterhält.
      “Vriska, ich möchte mit dir reden. Deswegen halte ich es für keine schlechte Idee, dann Kempa sich etwas lockern und du dich hoffentlich auch.”, schlägt sie mir vor.
      “Nej, Jag orkarinte se på dig. (Nein, haub ab. Verschwinde.)”, pfeife ich sie an. Stur schültet sie mit dem Kopf.
      “Ich möchte mich doch nur bei dir entschuldigen.”, versucht Milena mich vorsichtig zu überzeugen.
      “Denkst du nicht, dass das etwas viele Entschuldigungen werden sollen in so kurzer Zeit?”
      “Nog … (schon)”, antwortet sie verlegen.
      “Ich gebe dir die Chance, aber komm’ jetzt”, ranze ich sie wieder an und treibe den Hengst im Schritt vorwärts. Samu steht derweil sprachlos neben uns und folgt mir dann im Schritt mit seinem Schimmel.

      Samu
      “Pidä hauskaa molempien kanssa (Viel Spaß mit den Beiden)”, rief mir Lina noch ein wenig ironisch hinterher, während ich mit den beiden Streithähnen Richtung Wald verschwand.
      “Es wäre sehr gut, wenn ihr zwei friedlich bleibt, das nächste Krankenhaus ist ein bisschen weiter Weg”, ermahnte ich die beiden Mädels. Ich hatte Vriska recht schnell eingeholt, auch wenn das der fleißigste Schritt war, den ich bei Ric je gesehen hatte. Melina, hatte mit ihrem Pony schon ein wenig mehr Mühe mit ihrer Isländerstute.

      Lina
      Ich war ein wenig schadenfroh, das Samu die Beiden jetzt an der Backe hatte. Naja, er wird das schon schaffen, schließlich ist er der einfühlsamste Mensch, den ich kenne. Und egal was kommt, er ist ein Idealer Streitschlichter. Kurz nachdem die dreier Gruppe verschwunden war, kam auch schon der Schmied. Ich begrüßte ihn, bevor ich ihm Caruso hinstellte. “Na, hast du Spaß Lina”, kam es von Jace, der gerade dabei war Vikar zu putzen, wohlgemerkt ohne Tshirt, da es auch jetzt schon gut 25 Grad hatte. “Jace, an deiner Stelle wär ich mal nicht so frech”, sagte ich scherzend zu ihm und musste mich zusammenreißen nicht auch noch ein Kommentar über sein nicht vorhandenes Outfit zu machen. Mit ihm zu Scherzen fühlte sich seltsam an, gerade nach dem Gespräch gestern Abend. Faszinierend beobachtet wie Jace die Mähne des Hengstes kunstvoll einflocht. “Seit wann kannst du denn Sowas?”, fragte ich ein wenig verwundert. Das hatte ich von Jace nicht erwartet. Ja Tunierzöpfchen oder so, aber einen französischen Zopf und dann auch noch mit der dicken Mähne des Tinkers, das erfordert schon einiges an Geduld. “Seit ich Pferde mit so langer Mähne reite”, kam es nur als Antwort.

      Vriska
      “Keine Sorge Samu, ich verscharre sie dann im Wald”, scherze ich und bekomme einen beinah tödlichen Blick zugeworfen. Direkt versucht sie sich auf irgendwelche Art und Weise für irgendwas zu rechtfertigen, was ich jedoch konstant ignoriere und mich viel mehr darauf konzentrieren muss, dass der junge Hengst vor lauter Nervosität meinerseits, die Beine haken in den Bauch bekommt. Irgendwann hatte ich mir angewöhnt immer meine Beine zu bewegen, wenn ich nicht weiter weiß. Erst dauert fast 10 Minuten, so mein Empfinden im Kopf aber wird vermutlich ansatzweise so lange gedauert haben, bis meine Beine sich beruhigt haben.
      “Weißt du Milena, es ist mir vollkommen egal.”, sage ich und hoffe, dass sich die Sache damit gegessen hat.
      “Du hast mir wirklich nicht zu gehört. Ist mal wieder typisch. Aber Gut, dann wiederhole ich mich, nog. Es tut mir Leid, dass ich im Essenssaal so zu dir war. Doch gestern Abend hatte ich die beste Nacht meines Lebens”, beginnt sie zu sprechen. Offenbar hatte auch Samu mit bekommen, was gestern Abend passiert ist, als Niklas mit ihr und Anna das Feuer verlassen hat, denn er rollt mit den Augen.
      “Milena, wir wollen hier jetzt keine Bettgeschichten hören.”, ermahne ich sie.
      “Man, hör’ mir doch mal richtig zu. Ich .. Es geht nicht darum, dass wir zu Dritt im Bett was miteinander hatten. Sondern es geht um Anna. Niklas war nur hübsches Beiwerk. Viel interessanter war die Erfahrung mit ihr und ich denke … Nein, ich weiß nun was ich fühle und was ich will.”, erzählt sie.

      Samu
      “Langsam Melina, du wolltest dich gerade Entschuldigen, nicht über dich Reden, auch wenn das natürlich sehr schön ist, das du jetzt weißt, was du fühlst”, versuchte ich vorsichtig Melina in ihrem Redefluss auszubremsen und sie wieder auf das eigentliche Thema zu lenken. “Und du Vriska”, sagte ich während ich vor sie ritt, um sie ein wenig auszubremsen, da sie immer noch ein ganz schönes Tempo darauf hatte, “musst ihr wenigstens die Chance geben, sich zu entschuldigen”, ermahnte ich sie.

      Vriska
      “Mach’ ich doch. Sie darf doch gerade reden”, pampe ich nun auch Samu an, obwohl das nicht die feine englische Art ist, die mich meine Mutti gelehrt hat.
      “Ja, alles gut aber ich muss das dazu sagen, damit das alles einen Sinn ergibt”, geht Milena nun in die Verteidigung. Alles, was ich gerade höre, sind einfach Phrasen ohne inhaltliche Bewandtnis, aber äußere mich nicht weiter dazu. Vielleicht sollte ich sie wirklich ausreden lassen.
      “Also ich hatte also gestern den Abend meines Lebens. Es schien auch Anna so ergangen zu sein, weil wir zusammen noch auf mein Zimmer gegangen sind. Wenig später kam Niklas dann dazu, hatte einen großen Streit mit Anna. Ich war so sauer, dass ich es an dir ausgelassen hatte. Es tut mir leid, so ist man nicht zu seiner besten Freundin.”, entschuldigt sie sich schlussendlich.
      “Das erklärt jedoch nicht, wieso du erstens dann heute beim Essen so an ihm geklebt hast und zweitens dich so aufgeregt hast, weil mein Pferd seinem Instinkt gefolgt ist.”, sage ich genervt zu ihr.
      “Ja, da hast du recht. Du gibst mir einfach immer das Gefühl gegen dich ankommen zu müssen. Es provoziert einen immer, weil du von Natur aus alles kannst. Außerdem weiß ich, dass Niklas dich kennenlernen will und … und das will ich nicht. Ich hatte ihn zuerst.”, gibt sie dann zu.
      “Er ist doch kein Spielzeug, dass man sich einfach so nimmt und ich denke, dass ich alt genug bin. Mit jedem Satz, den er sagt, eigentlich bei allem, was er tut, merkt man, wie sehr er mit sich selbst zu kämpfen hat und um jede kleine Aufmerksamkeit ringt. Auch nach dem, was du mir erzählt hast. Niklas will nur auch mal etwas für sich allein haben und vor allem Liebe abbekommen. Ich habe genug eigene Probleme, um die ich mich kümmern muss. Da kann ich nicht noch Anfang seine Mutterfigur zu ersetzen, die er sich in seinem Kopf erschaffen hat, die von Grund auf immer gegen ihn ist. Ich bitte dich. Du weißt, dass ich keine Lust auf irgendwelche Männer habe mit Komplexen.”, sage ich und muss sogar lachen. Milena setzt mit ein.

      Samu
      Wow, wo bin ich hier nur reingeraten, dachte ich, während die beiden Mädels ihre Probleme ausführten. “Na geht, doch. Meint ihr, ihr Schafft es dann einen Tag friedlich zu sein?”, sagte ich zu den Mädels und dachte mir noch im Stillen wofür ich jetzt eigentlich da war. Warum hatten sie es nicht allein geschafft miteinander zu reden.

      Niklas
      In meinem Zimmer entschied ich mich dazu eine heiße Dusche zu nehmen. Die Aktion von Milena und auch Anna in der Cafeteria war mir zu viel, viel zu viel. Während das Wasser auf mich einprasselt versagen meine Knie und ich lasse mich auf den Boden sinken. Mein Körper zittern, mein Herz rast. Es wird schwarz vor meinen Augen.
      Im nächsten Moment finde ich mich in einem Raum wieder, ich friere. Der Boden ist weich, bei einem genaueren Blick scheint es Sand zu sein, bedeckt mit Stroh.
      “Hallo? Ist da jemand?”, rufe ich verzweifelt. Niemand antwortet und ich versuche einen Weg herauszufinden. Ich laufe an den Wänden entlang, die aus Holz sind. Einige Lichtstrahlen fallen in die Dunkelheit. Mein Puls steigt immer weiter an und auf meinem Rücken läuft der Schweiß hinunter. Es ist wieder die Scheune. Verzweifelt schreie ich nach Hilfe, suche einen Weg nach Draußen. Doch es gibt keine Tür, oder ein Fenster.
      “Niklas? Alles gut”, höre ich plötzlich Ju rufen, der mich besorgt anguckt nach dem er im Badezimmer vor mir steht. Verunsichert nicke ich.
      “Komm’, steh’ auf. Der Schmied ist da.”, fügt er noch hinzu und verlässt wieder den Raum.
      “Ich bin in Kanada, unter der Dusche. Es ist Sommer, kurz vor 11 Uhr im Jahr 2020. Mein Name ist Niklas Olofsson, ich bin 26 Jahre jung”, flüstere ich vor mich hin. Dann atme ich tief durch, schalte den Wasserhahn ab und greife nach einem Handtuch.
      Wenig später gehe ich zusammen mit Ju in den Stall.
      “Wirklich alles gut?”, fragt er besorgt erneut nach. Ich nicke nur. Natürlich ist ihm bewusst, dass nicht alles gut und ich wieder ein Flashback hatte. Wir haben nie drüber gesprochen. Er ist ein guter Freund. Ju hinterfragt nicht, akzeptiert es und unterstützt einem egal was passiert ist oder wird. Wieder verliere ich mich in meinen Gedanken.

      Lina
      “So, der ist fertig, kannst du ihn mir einmal bitte vorführen?”, sagte der Schmied zu mir und unterbrach so mein Gespräch mit Jace. “Klar”, antwortete ich, band den Junghengst los und lief mit ihm erst im Schritt und dann im Trab ein paar mal mit ihm Hin und Her. “Super, passt so, dann kannst du den nächsten Kandidaten holen”.
      “Die nächste Stute steht schon direkt in der ersten Box”, sagte ich zu dem Schmied und brachte den frisch beschlagenen Hengst zurück zu Koppel.
      Als ich zurückkam, hatte der Schmied schon angefangen Miss Leikas Hufe zu machen. Jace war zum Glück mit seinem Hengst verschwunden. Da der Schmied scheinbar erst einmal allein zur recht kam, machte ich mich auf die Suche nach dem nächsten Pferd. Ein Blick auf die Liste verriet mir, dass es Niklas Stute war. Also hieß es Niklas suchen. In der Hoffnung, dass er schon bei seiner Stute war, wollte ich im Stall suchen.
      Dort fand ich ihn auch tatsächlich mit Ju.
      “Hey, Nikals…”, begann ich und kam in Stocken als ich merkte, das er sein Shirt komplett falsch rum anhatte. “... Warum hast du das T-Shirt falsch rum an?”, fragte ich ein wenig verwirrt. “Aber eigentlich wollte ich dir nur sagen, dass Smoothie die nächste beim Schmied ist”, teilte ich ihm mit. Niklas sah mich ein wenig verwirrt an, als habe er nicht zugehört und stattdessen antworte Ju. “Alles klar, danke für die Info”. Ich blieb noch einen Moment stehen und überlegte, ob ich gehen sollte oder nicht, doch ich entschloss mich zu gehen. Denn was auch immer da los war, es ging mich nichts an. “Also ich bin dann draußen, wenn ihr irgendwas braucht”, hängte ich zögerlich an und verließ den Stall wieder.

      Niklas
      “Oh, danke für den Hinweis”, sagte ich etwas verspätet zu Lina, zog mein Shirt über den Kopf und drehte es um.
      “Schaffst du es allein?”, frage Ju und wandte sich dann zu Lina: “Du sag mal, ist Amy dann auch gleich an der Reihe?”
      “Äää, ja”, antworte Lina.
      “Also soll ich sie auch gleich mitbringen?”, frage ich meinen besten Freund. Er nickt und ich gehe los zur Weide. In meinem Kopf kommen immer wieder die Bilder hoch von dem Staub, der im Lichtstrahl tanzt.
      “Vielleicht ist es doch besser, wenn ich dich begleite”, sagt Ju zu mir, als er angejoggt kommt.
      “Danke”, sage ich still. Ich versuche mir so gut es geht nichts anmerken zu lassen, doch es scheint klar zu sein, dass mit mir etwas nicht stimmt.
      Wenig später kommen wir mit den beiden Stuten am Stall an. Smoothie ist voll mit Grasflecken.

      Ju
      “Kannst du das regeln?”, fragt mich Nik mit leicht zitternen Händen, als er mir seine Stute in die Hand drückt.
      “Natürlich”, antworte ich ihm.
      “Super, es geht um das Eisen hinten links. “, merkt er noch an, eh er sich wieder am Stall entfernt. Vermutlich sucht er sich nun eine ruhige Stelle und setzt sich in die Sonne, hoffe ich. Aber ich bin nicht sein Betreuer, solang er nicht mit mir drüber sprechen möchte, kann ich nicht viel für ihn tun.
      “Er ist nicht so scheiße, wie man denkt.”, sage ich zu Lina, die den Schmied bei seiner Arbeit betrachtet.
      “Ja, Nik verhält sich oft unausstehlich und hat sich nicht im Griff”, beginne ich an zu erzählen. Vermutlich will sie das alles gar nicht hören, aber ich muss mit wem drüber sprechen, damit es mich selbst nicht belastet. Außerdem war er nicht unbedingt nett zu ihr, also fühlt es sich an, als wäre ich ihr zumindest eine Entschuldigung schuldig. Ich binde seine Stute etwas weiter von der Cremello Stute an, da sich die beiden Pferde nicht kennen und ich nicht weiß, wie diese auf Smoothie reagiert. Entspannt versucht sie vom Boden einige Krümel zu fressen. Noch bevor Lina was sagen kann, rede ich weiter.
      “Ich habe ihn sitzend in der Dusche gefunden. Er hatte wieder einen Zusammenbruch. Das ist das erste Mal seit Monaten. Vermutlich fragst du dich jetzt, warum ich dir das erzähle. Eigentlich will ich mich nur in seinem Namen entschuldigen, weil er damit wirklich Schwierigkeiten hat einzuschätzen, wie weit er gehen kann.”

      Lina
      Aufmerksam hörte ich Ju zu. Ich schweig einen Moment und sah Smoothie dabei zu, wie sie am Boden nach Futter suchte. “Ist schon ok. Ich denke viele von uns haben ein Päckchen mit sich herumzutragen”, antwortete ich ihm und musste an meine eigene Vergangenheit denken. “Du bist ein echt guter Freund für ihn, jeder braucht jemanden wie dich”, ich wusste nicht genau warum ich das sagte, aber ich hatte das Gefühl das sagen zu müssen. Seitdem Niklas mir geholfen hatte, hatte ich schon das Gefühl, das da mehr war als der coole Niklas. “Mag sie Möhren?”, fragte ich Ju und deutete auf die Stute.
      “Ja, sie liebt die, aber darf nicht so viele fressen, weil Möhren viel Fruchtzucker haben und Nik auf ihre Figur achten will. Ach ja, hast du irgendwas was er machen kann? Ich denke, dass ihn hier allein auf dem Hof herumlaufen zu lassen ist doch nicht so gut. Nach so einer Situation ist er eine tickende Zeitbombe.”, antwortet er offensichtlich besorgt.
      “Na, das muss er ja nicht wissen und von einer Möhre wird sie schon nicht gleich 10 Kg zunehmen”, antworte ich und steckte der Stute trotzdem ein Stück Möhre zu.” Naja, er kann doch bestimmt mit einem Akkuschrauber umgehen, oder? Dann könnte er Divines Spind reparieren”, antwortete ich ihm auf seine Frage.

      Ju
      “Tatsächlich kann er noch mehr. Am Hof in Schweden hat er die viele Zäune selbst gebaut und alle unserer Spinde. Die Muskeln sind nicht nur Deko.”, erzähle ich ihr und muss lachen.
      Dann verabschiede ich mich kurz von ihr und mache mich auf die Suche nach dem Kerl. Mein erster Anlaufpunkt ist unser Zimmer, in dem ich ihn weder erwartet habe, noch angetroffen. Von Lina weiß ich, dass nicht weit weg vom Stall eine Wiese ist.
      “Nik, Lina braucht deine Hilfe”, rufe ich ihm zu.

      Niklas
      “Meine handwerklichen Fähigkeiten werden verlangt?”, frage ich belustig, als ich zurück in den Stall komme mit meinem Shirt in der Hand.
      “Vorher müsste dein Pferd noch zurück”, sagt Lina zu mir.
      “Ach, das übernehme ich, wenn Amy fertig ist”, wirft Ju fix ein. Ich bedanke mich bei ihm und wende mich dann Lina zu.
      “Also was soll ich tun?”, frage ich während ich mich etwas vor ihr aufrichte und runterschaue.

      Lina
      Wow, er war verdammt groß. Ich blicke zu ihm hoch “Also du hast eindeutig Gemeinsamkeiten mit deinem Pferd”, sagte ich halb scherzend, halb ernst gemeint.
      “Du, könntest mal deine Fähigkeiten nutzen und Divines Spind reparieren”, sagte ich ihm. Wenn ich mal so recht darüber nachdachte, konnte ich irgendwie nachvollziehen, was Vriska an ihm fand.
      “Komm ich zeig dir den Weg”, sagte ich und ging in Richtung Scheune um nach den Nötigen Werkzeug zu suchen.
      Natürlich lag es ganz oben auf dem Regal, ich wollte gerade nach dem Hocker suchen, doch Niklas schob mich einfach zu Seite.
      “Ich mach schon”, und keine Sekunde später hatte er auch schon den Werkzeugkoffer in der Hand.
      “Na gut, wenn wir das dann haben, zeig ich dir deine Baustelle.”

      Ju
      Während Lina mit Niklas verschwunden war, stand ich allein mit dem Schmied im Stall, der mit Amy deutlich schneller fertig war als erwartet.
      “So, ich brauche dann das nächste Pferd”, sagte er zu mir.
      “Öhm, ich würde Ihnen gern helfen aber ich bin nicht von ihr.”, entschuldige ich mich bei ihm.
      “Ich habe nicht den ganzen Tag Zeit”, sagte er genervt. Also gucke ich mich hektisch im Stall um eh ein Pferd in einer Box entdecke, deren Hufe eindeutig länger nicht mehr an der Reihe waren, da die Sohle bereits deutlich über die Eisen wuchs. Vorsicht begrüße ich das Tier, dass mich neugierig an der Hand beschnuppert. Ich nehme den … vorsichtig gucke ich unter den Bauch … den Hengst an den Strick und binde ihm bei dem Schmied an, der sich direkt an die Arbeit macht.
      “Lina müsste gleich wieder da sein”, sage ich zu ihm und schnappe mir die beiden Stuten, um sie zurück auf die Weide zu bringen. Samu, Milena und Vriska kommen mir entgegen, die offenbar vom Ausritt wieder da sind.

      Niklas
      “Gladeligen, Lina (Sehr gern, Lina)”, antworte ich ihr. Einen Moment gucken wir uns tief in die Augen, eh mich abwende und mir den Schrank anschaue. Ich höre wie sie rasch den Raum verlässt. Als erstes Räume ich ihre Sachen aus dem Stall, die deutlich besser sortiert sind, als ich gedacht hätte. Die Kleine macht auf mich einen sehr verstreuten Eindruck, deswegen habe ich einen ziemlich chaotischen Spind erwartet. Womit ich jedoch richtig liege, sind die Anzahl an Dingen, die in sich ihm befinden. Mehr als vier Schabracken hatte ich bereits in der Hand, sowie die verschiedensten Salben, Cremen und Sprays. Von einigen ist sogar die Mindesthaltbarkeit seit mehr als einem Jahr vorbei. Doch es geht mich natürlich nichts an und ich stelle sie ebenfalls zu dem anderen Zubehör. Dann mache ich mich an die Arbeit. Ich löse die Scharniere von den Türen, stelle sie an einen anderen Spind. Mehrere Bretter sind ebenfalls abgebrochen, die ich mit Winkeln neu befestige. Die linke Tür ist mit ihrem Scharnier nicht mal ansatzweise in der Waage.
      Das Ein- und Ausräumen hat wirklich länger gebraucht, als die Reparatur an sich. Um Lina nicht noch mehr zu nerven, bringe ich das selbstständig zurück in den Schuppen, aus dem wir es geholt hatte. Dann begebe ich mich zurück in den Stall, in dem sich Lina und Ju sich über die Pferde unterhalten.
      “Ich melde mich zur Bereitschaft”, scherze ich, als ich ankomme.

      Lina
      “Ah, da ist ja der Ritter in glänzender Rüstung”, scherzte ich übertrieben theatralisch. “Es fehlen nur noch Saturn und…” ich schaute mich kurz um, doch die Box von Ace war leer “wo ist denn Acerado hingekommen?”, fragte ich Ju.
      “Der braune der das in der Box stand? Der ist schon beim Schmied”, antwortete Ju.
      “Oh, dann geht das heute aber schnell”, sagte ich ein wenig verwundert. Unser Schmied wurde noch nie für seine Geschwindigkeit bekannt. “Ausnahmsweise scheint es hier ja doch mal Menschen zu geben, die von allein Arbeiten”, verkündete ich fröhlich.

      Samu
      Die beiden Mädels und ich waren inzwischen ziemlich weit gekommen und die Sonne stand schon recht Hoch am Himmel. Die Stimmung war deutlich lockerer geworden und alle schienen den Ausritt zu genießen. Zumindest für den Moment schienen alle friedlich zu sein. Wir hatten den Waldrand erreicht und vor uns eröffnete sich eine riesige Bergwiese und im Hintergrund konnte man den Gletscher erkennen, wo sogar zu dieser Jahreszeit noch Schnee lag. Mein Schimmelhengst blieb aufmerksam stehen und sah zu den Felswänden hoch.
      Wie zwei kleine Bergsteiger kletterten Schneeziegen die Steilwände entlang.” Seht nur ihr zwei, Schneeziegen”, wies ich Vriska und Milena daraufhin.

      Vriska
      “Oh wie niedlich”, schwärmte Milena, als sie auch die Ziegen betrachtet hatte.
      In der Zwischenzeit habe ich über den Kuss mit Ju nach gedacht und wie gut es sich angefühlt hat. Es ist seit dem letzten ziemlich viel Zeit vergangen, genau genommen mehr als 2 Jahre. Als ich am Atomics Valley ankam, habe ich oft darüber nachgedacht, wie es mit Bruce wäre. Jedoch hat keiner von uns Beiden den Schritt gewagt. Seitdem er nicht mehr so häufig am Hof ist, haben wir uns auch ein wenig aus den Augen verloren.
      “Lina meinte das eure Beiden bitte am Stall bleiben sollen”, wieß Ju ein, als am Hof ankamen und er Smoothie und Amy zurück auf die Weide brachte.
      “Oh, danke. Machen wir”, bedanke ich mich bei Ju.
      “Was ist den mit Nik, dass du seine Stute mit wegbringst?”, fragt Milena etwas besorgt.
      “Der hat gerade anderes zu tun. Nichts wildes”, scherzt Ju und geht weiter.
      Am Stall angekommen, steigen wir alle von unseren Pferden. Als meine Füße den Boden berühren, zieht es deutlich in meinem Rücken und vor Schmerz verziehe ich das Gesicht.
      “Alles gut?”, fragt Samu. Um ihn nicht zu verunsichern, sage ich ja und nehme alles vom Pferd herunter. Dabei hilft er mir alles wegzubringen. Der Schmied ist gerade fertig mit einem braunen Hengst, sodass ich ihm den nächsten Kandidaten direkt dazu stellen kann. Auch Samu bindet seinen Schimmel an. Erst jetzt fällt mir auf, dass Lina sich wirklich gerade mit Niklas unterhält, der ziemlich selbstsicher neben ihr steht und kein einziges hochnäsiges Kommentar abgibt. Jedoch kann Milena keinen Spruch verkneifen.
      “Hey Lina, um dein Kopfkino etwas zu beruhigen. Ja, der Rest von ihm ist genauso groß”, sagt sie und geht mit Kempa weiter zu Weide. Es scheint ihm sichtlich unangenehm zu sein und er guckt kurz verärgert zu ihr, aber geht nicht weiter darauf ein.
      “Hast Niklas irgendwas verabreicht?”, flüstere ich Ju zu, zu dem ich mich etwas abseits gesellt habe.
      “Nein, der … er hatte vorhin einen kleinen Aussetzer und seit dem ist der so. Ist aber nichts Neues. Heute Abend ist er wieder der gleiche Arsch wie immer”, versichert er mir. Ich nicke überrascht aber frage nicht weiter nach.
      “Willst du hier bleiben oder wollen wir irgendwas machen?”, frage ich dann.
      “Nein, nein. Ich möchte hier bleiben und das Gespräch beobachten. Irgendwas ist ganz anderes.”, antwortet er verunsichert.
      “Ach gut, dass ich euch gefunden habe”, sagt Herr Holm, der auch ohne Shirt auf uns zu kommt.
      “Was ist los? Und willst du dir nicht mal was überziehen?”, sagt Ju etwas überrascht. Ich inspiziere unauffällig den Körper vom Trainer und bin sehr überrascht wie gut er noch in Form ist für sein Alter.
      “Bist du neidisch? Falls ihr die anderen trefft, sagt den mal bitte Bescheid, dass wir heute Abend gegen 20 Uhr für ungefähr eine Stunde Theorieunterricht haben und danach einen kleinen Filmabend machen. Bevor ihr fragt, ja Anwesenheit ist beim Unterricht Pflicht.”, scherzt er. Bevor er weiter geht, erklärt Herr Holm, dass auch alle vom WHC eingeladen sind ihr Wissen aufzufrischen. Wir bedanken uns für die Information und ich gehe allein zu den beiden Turteltauben rüber,

      Lina
      Natürlich hatte Milena mal wieder einen dämlichen Kommentar auf lager. Ich ignorierte sie einfach.
      “Na, ihr zwei”, kam Vriska zu uns rüber. “Ich soll euch zwei mitteilen, das heute Abend Theorieunterricht und Filmabend ist”, unterbrach sie unser Gespräch.
      “Wieder da und die Sonne ist noch da”, begrüßte ich Vriska. “Hat dir Rici gefallen?”, fragte ich sogleich.
      “Ja, er war ziemlich bequem. Es ist auch schön mal wieder was anderes Kleines zu reiten. Zu Hause sitze ich nur noch auf den Trabern oder auf dem Sulky.”, antwortet sie.
      “Sehr schön. Aber so ein Traber muss doch auch cool zu reiten sein, oder? Wenn der Schmied fertig ist, bin ich erst einmal fertig. Ich würde dann Limo und Eis für alle die wollen Spendieren”, schlug ich vor. Der Schmied ist gerade dabei den letzten von Aelfrics Hufen zu machen.

      Samu
      Die ist heute gut gelaunt, dachte ich mir als ich Lina entdeckte, die sich scheinbar gut mit Niklas unterhielt. “Limo und Eis klingt super”, stimmte ich meiner Freundin zu als ich vorbeiging. “Ich geh dann schon mal alles vorberieten, ihr und alle anderen können dann gerne auf unsere Terrasse kommen, wenn ihr so weit seid”, fügte ich noch hinzu und verschwand in Richtung Haus.

      Vriska
      “Du kannst dich ja im demnächst mal auf Smoothie setzen, sie ist auch ein Standardbred”, warf Niklas ein, bevor ich was sagen konnte. “Hat er sonst noch was gesagt hat?”, wandte er sich nun zu mir und sprach möglichst leise, in der Hoffnung, dass Lina es nicht mitbekam. Ich schüttelte nur mit dem Kopf und in seinem Gesicht machte sich eine Erleichterung breit. Während er sich in das Gespräch mit Lina kehrte, betrachtete ich sein Körper und besonders seine Brust, die genau auf meiner Augenlinie befand.
      “Wenn du willst, kannst du auch ein Foto mit mir machen”, bot er lachend an, als wäre er etwas Besonderes. Was Niklas auf irgendeine Art und Weise natürlich ist, aber nein. Vriska. Nicht weiter drüber nachdenken, sagte ich in Gedanken zu mir.
      “So er kann weg.”, sagte der Schmied und eh Lina sich dem Pony zuwenden konnte, band ich ihn ab.
      “Ich bringe ihn zurück”, sage ich nur zu ihr ging mit ihm los zur Weide. Mein Hirn spielt im Moment verrückt und jeder der Typen verdreht etwas, ist anziehend oder eher ausziehend. Vielleicht sollte ich mich eher auf die Mädchen konzentrieren, dann kann das nicht passieren. Obwohl, wenn ich so an Milena denke, die vorher nie solche Gedanken mir gegenüber geäußert hat, lässt sich nicht ausschließen, dass ich mein erstes Mal mit einer Frau habe.

      Lina
      “Oh, ja Smoothie würde ich gerne mal ausprobieren”, sagte ich begeistert als Niklas das vorschlug. Bevor ich überhaupt reagieren konnte, hatte Vriska sich schon das Pony geschnappt und war mit ihm verschwunden. “Sag mal wie kommt es eigentlich, dass du so ein hübsches Pferd besitzt. Ich mein, ich habe zwar keine Ahnung von Trabern, aber sie scheint echt gut zu sein”, fragte ich neugierig.
      Irgendwie hatte ich Interesse an Niklas gefunden. Ich hätte niemals erwartet, dass ich mal so einen Frauenhelden interessant fände, aber Niklas war irgendwie anders. Hinter seiner Fassade schien etwas zu schlummern, was ihn schwer zu belasten schien.
      “Standardbreds bzw. alle Trabrennpferde haben in Schweden eine lange Tradition. Aus dem Grund hat Opa es sich zur Aufgabe gemacht dieser Rasse mehr als ein reines Rennpferd einzuhauchen. Viele Jahre hat er damit verbracht die richtigen Elterntiere zu suchen und anzupaaren. So entstand auch Satz des Pythagoras, wie sie mit vollem Namen heißt. Öfter hat er auch englische Vollblüter mit hereingezogen um mehr Temperament zu bekommen. Außerdem sind bei der Rasse alle Fellfarben erlaubt und Opa hat immer ein Gräuel gegen die Deutschen Rassen gehabt, die durch die deutsche Kriegsführung im langweiligen Braun gezüchtet wurden. Bevor ich sie hatte, hatte ich ein schwedisches Warmblut. Und bekommen habe ich sie zur Aufnahme in den Verein, bevor er starb.”, erzählt er offen. Natürlich sind seine Blicke nicht zu übersehen, die er mir zuwirft. “Beindruckende Geschichte”, sagte ich, bevor der Schmied mich unterbrach, den nun auch mit Sky fertig war. “Begleitest du mich?”, fragte ich, während ich den Schimmel losband, um ihm zur Koppel zu bringen. Natürlich begleitete er mich. “Hast du ein Glück ein eigenes Pferd zu haben, ich träume davon seit ich ein kleines Mädchen bin”, fing ich an zu erzählen.

      Niklas
      “Bei uns in der Familie ist es üblich, dass jeder sein eigenes Pferd hat neben den Zuchtpferden. Damit kein Streit entsteht. Vielleicht sprichst du da mal mit Vriska drüber, sie hat Glymur noch nicht lange und eine Traberstute in Aussicht”, erzähle ich dann Lina. In mir fühle ich eine Erleichterung, dass ich mich mit jemanden Unterhalten kann, der mich nicht auf meinen Körper reduziert. Doch bevor ich irgendwas passiert muss ich sie darauf ansprechen.
      “Du, ich muss jetzt aber mal was fragen, bevor … was weiß ich. Was ist das mit dir und Jace, ist das was Ernstes?”, frage ich sie auf dem Rückweg zum Hof, nach dem sie Sky zu den anderen Pferden gestellt hat.

      Lina
      “Naja, das ist… Kompliziert”, fing ich ein wenig zögerlich an. Seltsamerweise vertraute ich ihm, obwohl ich ihn gerade einmal ein paar Tage kannte. “Das ganze fing an als ich für das HMJ in Schweden war. Seltsam wie einem Gefühle erst klar werden, wenn man weit entfernt von jemandem ist. Dann habe ich ihn in einem schwachen Moment meine Vergangenheit offenbart und meine Gefühle offenbart und er ist einfach ... Jace. Sagen wir mal seine Reaktion war nicht angemessen. Aber nein das ist nichts Festes und das war es auch nie. Ich denke, er verschweigt mir irgendwas und da Ehrlichkeit für mich eine Grundvoraussetzung ist... Naja, er hat seine Chance fürs Erste verspielt”, erzählte ich ihm offen. “Auch wenn mein Verstand mir sagt, dass es vollkommen logisch ist ihn auf den, Mond zu schießen, so ist das mit den Gefühlen leider nicht so einfach, vor allem wenn man ihn jeden Tag sehen muss.”, endete ich.

      Niklas
      “Und warum hast du nicht angerufen?”, scherzte ich, nach dem sie von Schweden sprach. Damit konnte ich wenigstens wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Kurzerhand stellte ich mich ihr vor den Weg. Noch einmal warf ich einen Blick auf unsere Umgebung, weit und breit war niemand zu sehen. Zum Hauptteil des Hofes waren noch einige Meter. Vorsichtig lege ich meine Hände an ihre Hüfte.
      “Was denkst du?”, frage ich sie sanft und gucke ihr tief in die Augen.
      “Ich weiß nicht “, antworte sie zögerlich und versucht meinem Blick auszuweichen. “Ich kenn dich doch gerade mal ein paar Tage. Woher weiß ich den, das du kein böser Vergewaltiger bist”, scherzte sie dann aber gleich. Sie flirtete eindeutig mit mir.
      “Deswegen habe ich dich vorher gefragt. Wollte dich nicht in Verlegenheit bringen, tut mir leid.”, antworte ich verlegen.
      “Außerdem, wenn es danach gehen würde… Ich bin deutlich größer als du und aufjedenfall stärker. Dann hätte ich dich bereits in den nächsten Busch gezogen.”, scherze ich eh ich still werde und kurz nachdenke. Dann hebe ich sie nach oben, hänge sie mir wie einen Schal über die Schulter und laufe Richtung Hof weiter. Natürlich zappelt sie, aber Lina hat keine Möglichkeit dem zu entfliehen.

      Lina
      “Ey, wo willst du hin”, schimpfte ich lachend und wehrte mich ein wenig, aber natürlich hatte ich keine Chance gegen ihn. Seine muskulösen Arme hatten mich fest im Griff. Niklas schien auch schon genau zu wissen, wohin er wollte. Zielsicher steuerte er auf seine Hütte zu. Vor der Tür musste er mich absetzen um aufzuschließen. Erstaunlicherweise war die Tür aber nicht abgeschlossen und ein leicht verdutzter Ju sah uns entgegen. “Äääh Hi”, stammelte ich und das Blut schoss mir in die Wangen. Ihn hatte ich hier nicht erwartet. “Niklas wollte mir nur … etwas zeigen”, stammelte ich weiter. Vielleicht sollte ich jetzt lieber die Klappe halten, ich klang, wie eine 12-jährige die von Ihren Eltern erwischt worden war.

      Niklas
      “Hoffentlich nur den Inhalt des Kühlschranks und nicht seiner Hose”, antwortet Ju scherzhaft.
      “Lina denk dran, der Rest wartet auf Eis und Limo. Beeilt euch. Jace wartet schon auf dich.”, fügt er noch hinzu und geht. Ich gehe in die Hütte und krame in meiner Tasche nach einer kurzen Hose. Typisch sieht der Raum aus wie ein einziges Schlachtfeld.
      “Du kannst auch in den Büffelstall hereinkommen, offenbar wolltest du dir ja etwas angucken”, scherze ich und zeihe meine Reithose herunter. Natürlich werfe ich sie nur auf den Boden. Meine kurze Hose habe ich jedoch immer noch nicht gesehen.
      “Wow, ein typisches Jungszimmer. Irgendwie hätte ich bei dir mehr, Ordnung erwartet”, antwortete sie mir, nach dem sie einen kritischen Blick durch den Raum geworfen hatte.
      “Ordnung? Nur, weil ich Geld habe? Zu Hause habe ich eine Reinigungskraft, die macht das.”, antworte ich etwas eingebildet und erwische mich direkt dabei, dass ich dieselbe Antwort noch ein mal in einer anderen Betonung von mir gebe. Endlich finde ich eine kurze Hose, die zwar von Ju ist, aber der wird schon kein Problem damit haben. Rasch ziehe ich sie mir über und merke erst jetzt, dass diese etwas eng anliegt. Kurz gucke in den Spiegel, ja passt. Dann ziehe ich wieder meine Reitstiefel und nehme Lina an die Hand mit nach draußen.
      “Komm wir gehen lieber, bevor noch irgendwelche Gerüchte aufkommen”, sage ich rasch zu ihr und schließe die Tür ab.
      “Ach, der Weltenbummler ist da”, sagt Ju freundlich zu mir. Weltenbummler ist unser Codewort für ‘Ich habe nichts gesagt, keine Sorge’
      “Haha ja, wir hatten uns etwas verquatscht an der Weide”, weiche ich schnell aus, um Lina nicht noch einmal in Verlegenheit zu bringen.
      “Deine Hose zeichnet aber eindeutig was anderes ab”, merkt dann Milena an.

      Lina
      “Kann sie eigentlich auch was anders außer dummen Kommentare Abgeben?”, sagte ich mit gesenktem Stimmer zu Niklas. Die Limonade stand bereits auf dem Tisch, sodass nur noch das Eis fehlte. “Ich geh dann mal das Eis holen”, sagte ich und verschwand im Haus. Bevor ich allerdings in den Keller ging, flitze ich noch in mein Zimmer, um mich umzuziehen. Aus Gewohnheit hatte ich heute am Morgen eine Reithose angezogen. Bei den sommerlichen Temperaturen draußen würde ich allerdings bald schmelzen, wenn ich weiter darin rumlief.
      Kurz entschlossen Griff ich mir eine kurze Jeans und ein Croptop aus meiner Kommode und zog mich um, meine Stiefel tauschte ich gegen Sneaker.
      Als ich wieder unten war kam mir Jace im Flur entgegen. “Lina, du hast dich nicht etwa was mit dem, oder?”, fragte er ein wenig zu harsch. “Nein und selbst wenn, geht dich das gar nichts an. Ich bin alt genug, um selbst zu wissen mit wem ich schlafe und ich bin auch nicht den Besitzt, Jace. Außerdem scheinst du mir kein bisschen besser zu sein als er.”, erwiderte ich ein wenig zickig. Diese Antwort schien ihm für Erste zu reichen, denn er trollte sich in die Küche.
      “Der Eiswagen ist da”, rief ich als ich nach draußen ging, mit einem Tablett voll mit Eis. Ich stellte das Tablett ab und nahm mir auch sogleich ein Fruchteis “Bedient euch”.
      “Na, haste dich extra noch hübsche gemacht”, kam ein dämlicher Kommentar von einem der Jungs. “Sagen die, die hier alle halb nackt rumrennen”, erwiderte ich nur und setzte mich an den Tisch.
      Jace kam aus der Küche zurück mit einem seiner komischen Proteinshakes und setzte sich Demonstrativ neben mich. “Jetzt mach hier mal nicht das Alphamännchen”, zischte ich ihm zu.

      Niklas
      „Daaaaaas ist meins“, griff Vriska rasch vom Tisch das einzige Wassereis. Natürlich fiel mir direkt auf, dass sie ihr Shirt ebenfalls entblößt hatte und nun ihm ihren Calvin Klein dasaß. Ju zog eine seiner Brauen hoch und legte merklich seine Hand auf ihren Oberschenkel, um sein Gebiet abzustecken. Dann ließ ich meinen Blick durch die Runde streifen. Milena ignorierte mich nun und unterhielt sich mit Samu über ihre Pferde. Zu Lina hatte sich nun Jace gesellt, der offenbar nicht begeistert von unserem gemeinsamen Ausflug scheint.
      „Nå … Had ni? (Und, hattet ihr?)“, flüstert Ju mir zu.
      „Ein Gentleman genießt und schweigt. Men, nej. (Aber nein)“, antworte ich vertrauensvoll. Er nickt nur und spricht mit Vriska weiter.
      „Das ist doch Bullshit! Du hast ’nen Korb bekommen, die zweite Enttäuschung dieses Tages!“, belustigt sich Anna, die gerade zum Tisch kam und unser Gespräch verfolgt hat.
      „Hmm?“, murre ich sie enttäuscht an.
      „Ich habe euch gesehen auf dem Weg. Du hast deine Hände an ihre Hüfte gelegt und ihr schöne Augen gemacht, so wie du es immer machst!”, wirft sie mir vor eh sie vorfährt. Vorsichtig werfe ich einen Blick zu Jace, in dem es vor Wut kocht. In der Runde ist es nun mucksmäuschenstill. Viele gucken zu mir, aber auch im Wechsel zu Anna und Lina, der das am unangenehmsten zu sein scheint.
      “Nur, dass du heute nicht das bekommen hast, was du unbedingt wolltest, du Bastard. Zum Glück ist das seit gestern Abend mit uns vorbei.”, belustigt Anna sich an der Situation, eh sie sich mit Milena von der Runde entfernt. Natürlich hat sie sich vorher noch ein Eis genommen.
      “Ich bring’ dich um”, schreit mich nun Jace voller Wut an. Lina hat Schwierigkeiten ihn zurückzuhalten, aber es gelingt ihr dennoch.
      “Was habe vorhin zu dir gesagt? Ich bin alt genug selbstständig Entscheidungen treffen zu können, außerdem war er nicht aufdringlich, nach dem ich nein gesagt habe”, flüstert sie ihm zu. Doch es war nicht so leise wie sie dachte, denn alle haben es gehört.
      “Ich werde dann mal gehen”, versuche ich mich zu verabschieden.
      “Nein, dass kannst du vergessen. Du bleibst hier”, stoppt mich Ju und setzt sich auf meinen Schoss.

      Jace
      Wütend war ich aufgesprungen, und vermute Lina, war der einzige Grund warum ich diesem Idioten nicht eine verpasste. Aufgebracht verließ ich den Tisch und stapfte in den Keller, wo mein Boxsack hin.
      Wütend schlug ich immer wieder auf den Sack ein und wünschte, dass es das Gesicht von Niklas war.
      “Na, genug abreagiert”, kam es aus dem Türrahmen nach einer Weile. Ich hielt inne um mich Umzudrehen. Samu stand im Türrahmen. “Wie lange stehst du da schon?”, fragte ich ihn.
      “Lang genug”, antwortet er nur knapp. Erst jetzt merkte ich wie sehr mein Knöchel schmerzten, weil ich natürlich nicht klug genug gewesen war sie zu schützen.
      “Also Jace falls du jetzt wieder in der Lage bist vernünftig zu denken, würde ich gerne wissen, wo du dir eigentlich das Recht hernimmst über Linsa Entscheidungen zu Urteil?”, frage ich ganz ruhig und gelassen, ganz nach seiner Art. Er war immer der Vernünftige. Statt ihm zu antworten, drehe ich mich wieder um und schlug erneut zu. “Fuck”, Gleich nach dem ersten Schlag bereute ich es auch schon gleich wieder, denn dieser letzte Schlag hatte ausgereicht, dass die Haut an meinen Knöchel aufplatzte.
      “Hier”, Samu reichte mir ein Taschentuch und einen Eisbeutel. Dankbar nahm ich das ganz entgegen und ließ mich in den Sessel in der Ecke sinken. “Gedenkst du mir auch zu antworten?”, hakte Samu weiter nach.
      “Mmmpf”, war meine einzige Antwort. Woher hatte ich mir dieses Recht genommen? Das war tatsächlich eine gute Frage. Ich vermute, eigentlich war da mehr zwischen ihr und mir als ich wahrhaben wollte. Nein ich vermute es nicht nur, es war da gewesen und ich hatte mich wie ein Arsch verhalten, ganz der alte Jace. “Ich bin einfach ein Idiot”, murmelte ich eigentlich zu mir selbst, denn Samus Anwesenheit hatte ich schon wieder vergessen. Verdammte Eifersucht. Bei jedem anderen wäre es mir egal gewesen, aber nicht bei ihr. Ich hatte das Bedürfnis Lina zu schützen, vor allem vor Leuten wie Niklas. Naja, eigentlich gehörte ich selbst zu den Leuten, oder? Kann sich ein Mensch so krass in seinen Grundzügen verändern? Scheinbar nicht, ich hatte ja glorreich das Gegenteil bewiesen.
      Erst jetzt fiel mir auf das Samu noch immer Türrahmen stand.
      “Darf ich dich mal was fragen: Wie schaffst du es eigentlich immer so verdammt beherrscht zu sein?”, fragte ich ihn. Schon oft hatte mich, es genervt wie ruhig er war und vernünftig, denn so hat er schon die ein oder andere Aktion gecancelt.

      Lina
      Jace, war wütend abgdampft und Samu war im gefolgt, vermutlich um sicherzustellen, dass er nichts dummes anstellte.
      Na großartig, jetzt hatte wirklich jeder mitbekommen, was zwischen mir und Jace war. Besser gesagt was da nicht war.
      “Glotz nicht so blöd”, fauchte ich die verblieben an, die sich reichlich zu amüsieren schienen. Mein Leben schien gerade wie ein Jengaturm zusammenzufallen. Wie kann man in so kurzer Zeit so viel Chaos verursachen … Wobei nein, nicht es ging schon länger als die paar Tage, die das Nationalteam da waren. Es hatte alles mit Divine angefangen, als mich meine Vergangenheit einholte. Am liebsten würde ich weglaufen, wie ich es sonst Tat, doch ich konnte nicht.

      Ju
      “Eh wir alle in unserem Selbstmitleid ertrinken und versuchen den anderen die Schuld dafür zu geben, sollten wir Spaß haben und den Tag genießen. Was haltet ihr davon, wenn wir schwimmen gehen? Amy könnte die Erfrischung gebrauchen”, schlage ich den verbleibenden vor.
      “Nein, ich will nicht ins Wasser, aber ich komme mit”, antwortet Vriska. Bevor ich da nochmal nachhaken werde, nickte ich zustimmend.
      “Ja gut, ich komme auch mit. Smooth ist aber rossig. Wäre cool, wenn wir nur Stuten nehmen könnten”, warf Niklas dann ein.
      “Ich werde Samu auch mal fragen. Lina, wenn Jace auch mitkommt, geht es für dich auch klar? Zur Not hetze ich Ju dann auf ihn.”, versucht Vriska sie ebenfalls davon überzeugen. Auch Niklas guckt mit seinen funkelnen Augen zu ihr.
      Sie brauchte einen Moment, bis sie merkte, das sie angesprochen war. “Ja, ist schon ok”, antworte sie dann.

      Vriska
      “Gut, dann gehe ich mal die beiden Männer suchen”, antworte ich erfreut und laufe in die Richtung, in die sie verschwunden sind. Ich sehe eine Tür, die in einen Keller zu führen scheint und nehme auch Samus Stimme war. Hier werde ich richtig sein, hinke die Treppe herunter und stehe neben Samu, der mich kurz verwundert anschaut.
      “Wir wollen zum Bach uns erfrischen, ach und nur Stuten, wenn ihr Pferde mitnehmen wollt. Ihr seid nicht nur herzlich eingeladen, sondern auch äußert erwünscht.”, lade ich die beiden ein. Eh Jace sich herausreden kann für ich noch etwas dazu: “Auch du Jace. Wir würden uns freuen.”
      “Ja, klar kommen wir mit. Wir kommen gleich hoch”, antworte Samu, denn Jace schien ein wenig verwirrt zu sein.
      “Okay, wir machen uns dann fertig und treffen uns in spätestens 30 Minuten vor dem Hauptstall”, erkläre ich den beiden und gehe wieder hoch zu den anderen auf der Terrasse.

      Niklas
      Ju hatte sich auf den Weg zur Hütte gemacht, um sich etwas anzuziehen und Vriska die anderen zu suchen. Nun saßen nur noch Lina und ich da.
      “E-Es tut mir leid. Ich hatte extra geguckt, dass uns niemand sieht, … Ich wollte dich nicht in eine unangenehme Situation bringen, weil ich mich nicht im Griff habe. Tut mir wirklich leid.”, versuche ich mich bei ihr entschuldigen. Doch aus welchem Grund? Ich schätze, dass die Zeichen nicht nur von mir gesendet wurden, sie ist eindeutig drauf eingegangen.
      “Ist schon ok, du kannst nichts dafür das Jace ein eifersüchtiger Wachhund ist”, antworte sie “und auch nicht das mein Leben so chaotisch ist”, fügte sie noch ganz leise hinzu.
      Verlegen grinste ich sie an, stand auf und hielt ihr meine Hand hin. Fragend blickt sie mich an.
      “Komm’ wir holen Smooth. Du kannst dich dann daraufsetzen und ich laufe mit”, schlug ich ihr vor. Offenbar konnte ich ihr damit wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

      Lina
      “Ähh warte kurz, ich muss mich noch kurz umziehen”, entschuldigte ich mich und flitzte auf mein Zimmer. Ich nutze den Moment für mich, um mich wieder zu sammeln, schlimmer konnte es ja wohl nicht mehr werden.
      Kurz darauf kam ich in Shorts und Bikini zurück. Angesichts der Temperaturen hatte ich beschlossen, dass ein Shirt wohl überflüssig sei.
      “So, dann können wir los”, sagte ich, als ich wieder vor Niklas stand. “Meinst du eigentlich Vriska will laufen oder nicht?”, überlegte ich laut auf dem Weg zur Koppel, als mir einfiel das Vriska ja nur einen Hengst dabeihatte.

      Niklas
      “Da Ju ja Amy nimmt, denke ich, wird es sie mit daraufsetzen”, sage ich kurz und taste mich vorsichtig zu ihrer Hand vor.
      “Hej, wartet”, ruft Ju uns dann zu und kommt angelaufen. Schnell nehme ich Linas Hand wieder aus meiner.
      Gemeinsam gehen wir die Pferde holen und unterhalten uns etwas über diese. Ju spricht die meiste Zeit, als hätte er heute Quasselwasser getrunken, worüber ich jedoch zum glücklich war. Immer wieder warf ich einen Blick zu ihr, doch sie war sehr in das Gespräch mit ihm vertieft, sodass es ihr nicht auffiel. Auf der Weide kamen unsere beiden Damen direkt zum Zaun. Sowohl Amy als auch Smoothie sind zwei richtige Arbeitstiere. Egal wie viel man ihnen gemacht hat, sie wollen und können immer wieder. Jetzt, wo die Schuhe auch wieder schön sind, sollte es auch kein Problem darstellen. Ich nahm meiner Schimmel Stute das Halfter ab und warf es neben das Tor. Wer sollte so ein Ding schon stehlen? Dann legte ich ihr das Knotenhalfter um, dass ich geholt hatte, als Lina sich umzog. Dazu habe ich einen Langen Strick genommen, dessen Ende ich an den unteren Verschluss anband. Unüberlegt hob ich Lina auf den Rücken meiner Stute. Sie lachte und wir liefen los. Auch Ju hatte sich schon auf seine Stute gesetzt.
      “Wann war der Treffpunkt?”, fragte ich noch mal nach, nachdem ich auf meine Uhr am Handgelenk geschaut hatte.
      “Nog, zehn nach eins”, antwortete Ju nach kurzem Nachdenken.
      “Oh dann müssen wir uns beeilen. 5 Minuten noch”, sagte, ich joggte los. Da ich viel Bodenarbeit mit Smoothie bisher gemacht habe, trabt sie direkt mit an und Lina fällt nach Vorn. Die Stute bremst direkt ab, um sie aufzufangen.

      Lina
      “Ey, du hättest mich warnen können, dass ein Pferd keine Zwerge gewohnt ist”, beschwerte ich mich gespielt, beleidigt bei Niklas. Ich sortierte mich wieder und ließ die Stute nun von mir aus antraben. Scheinbar war Smoothie es nicht gewohnt, von andren geritten zu werden, während ihr Besitzer nebenherlief.
      Im Trab kamen wir schnell wieder am Hof an und wir waren nicht die letzten, denn Vriska war die Einzige, die schon vor dem Stall wartete.
      “Typisch, Jace immer der letzte”, rief ich ihn fröhlich entgegen als er und Samu mit ihren Stuten und die Ecke kamen.
      “Und du willst scheinbar hoch hinaus”, kam es gleich von ihm zurück.
      “Ey, Smooth ist nicht viel größer als Masko, als hättes du mich noch nie auf einem großen Pferd gesehen”, erwiderte ich. Wobei er insofern recht hatte, das Smoothie durch ihre langen schlanken Beine um einiges größer aussah als meine Hannoveraner Stute.
      “Aber sie macht doch eine gute Figur auf ihr, va?”, scherzte Niklas noch.
      “Ach Jace ist doch nur eifersüchtig, weil sein Pferd nicht das größte ist”, scherzte Samu.
      “Zum Glück kommt es nicht immer auf die Größe an, sondern auf die inneren Werte”, warf nun noch Vriska ein, die auch so ein Zwerg ist wie ich.
      “Na, los wenn wir hier noch länger rumstehen, schrumpft sein Pferd noch”, fügte der Finne belustigt hinzu und treib seine Fuchsstute an.
      Ich konnte Jace ansehen, dass er am liebsten noch einen blöden Kommentar gemacht hätte, doch er begnügte sich lieber damit Samu zu folgen.

      Niklas
      Immer wieder warf ich einen prüfenden Blick zu Lina, die wirklich eine gute Figur auf meiner Stute macht. Doch wurde dann von zwei mir bekannten Stimmen aus den Gedanken gezogen.
      “Wir kommen auch mit”, sagt Milena sehr knapp bekleidet auf ihrer Scheckstute in Begleitung von Anna, die ebenfalls auf einer Isländerstute sitzt.
      “Wie kommt es denn, dass Max dir Blávör überlassen hat?”, frage ich verwirrt, denn bis auf ich durfte noch niemand auf seinen Stuten sitzen.
      “Er hielt es für eine gute Idee, weil es ihm nicht so gut geht”, antwortet Anna sehr von sich überzeugt.

      Vriska
      “Aha, okay. Was hat er denn?”, frage ich darauf hin. Ich versuchte mein Interesse zu verschleiern, denn obwohl er ein ziemlicher Arsch seit der Aufnahme im Verein ist, war unsere gemeinsame Zeit in Deutschland was wirklich Besonderes. Ich vermisse es wirklich, wie viel Mühe er sich gegeben hat, wenn ich mal wieder schlechte Laune hatte am Hof. Doch sein Ego hat es nicht verkraftet, dass wir beide gut genug sind, um den Hof zu vertreten im Verein.
      “Alles gut”, flüstert Ju mir zu, der vor mir auf Amnesia sitzt.
      “Ja, alles gut.”, antworte ich und meine Hänge wandern hoch zu einer Brust. Vorsichtig drücke ich mich an ihn heran. Natürlich spüre ich, dass sein Körper sich direkt entspannt.
      “Ach, der hat ziemliche Kopfschmerzen und irgendwas ist mit seiner Mutter”, antwortet dann Milena. Ich gehe nicht weiter drauf ein und versuche mich auf das hier und jetzt zu konzentrieren.
      Am Wasser angekommen, nutzt Ju meine Unaufmerksamkeit und schubst mich rein.
      “Was stimmt mit dir nicht?”, rufe ich ihm wirklich aggressiv zu. Auch er springt nun rein und taucht vor mir wieder auf.
      “Man, ich hatte mein Handy noch in der Tasche”, sage ich dann verärgert.
      “Jetzt mach’ dir mal keine Gedanken.” antwortet er und guckt sich das Modell an.
      “Das iPhone 11 pro kann bis zu 4 Meter tief ins Wasser für maximal 30 Minuten am Stück”, erklärt er und nimmt es mir ab. Kurz verlässt er das Wasser, zieht seine Schuhe und das Shirt aus. An einem Baum legt er die ganzen Sachen hin. Ich folge ihm, um auch dort meine vollkommen in Wasser getränkten Reitschuhe hinzustellen. Hoffentlich sind sie wieder trocken, wenn wir zurückgehen.

      Samu
      Während die ersten schon schneller im Wasser lagen, als ihnen lieb war, rutsche ich vom Rücken meiner Stute runter und legte meine Schuhe am Ufer ab. Mein Seepferdchen konnte es sich nicht nehmen lassen Jace und seiner Stute einfach in Wasser zu folgen und sich natürlich erst einmal reinzulegen. So brav wie Sally auch war, manchmal war sie einfach eine Knalltüte.
      Smoothie die eigentlich mit Lina am Ufer wartete, bis Niklas seine Schuhe und sein Handy beiseite legte, fühlte sich scheinbar von Selection animiert und begann im flachen Wasser zu planschen, sodass alles in ihre Umgebung nass wurde.
      “Na, du bist ja ein Spielkind”, sagte Lina lachend und ließ sie Stute weiter ins Wasser treten.
      “Also Jace, ich finde du bis noch viel zu trocken”, rief ich und ging ins Wasser, um diesen Zustand zu ändern. Mein Pferd dachte sich scheinbar dasselbe, denn Sally stand gerade prusten wieder auf und schüttelte sich. Kurz drauf hatte ich ihn auch schon erreicht und schubste ihn von seinem Pferd.

      Lina
      So wie die Schimmelstute im Wasser spielte, erinnerte sie mich stark an Divine, was meine Laune gleich noch ein wenig verbesserte. Der Stute stand das Wasser inzwischen bis zum Bauch und es fehlte nicht mehr viel, bis sie schwimmen würde. Da ich durch ihre Planscherei schon nass war, sparte ich es mir Schuhe und Hose auszuziehen und ließ die Stute in die Mitte des Flussbetts treten. Sobald sie den Boden unter den Füßen verlor, ließ ich mich von ihrem Rücken gleiten und schwamm neben ihr her. “Na, jetzt kommt doch endlich rein. Seid ihr wasserscheu”, rief ich dem Rest zu, der immer noch am Ufer stand.

      Vriska
      Ich stellte mich zu Niklas ans Ufer. Wasser ist nicht mein Element. Verärgert gucke ich an mir herunter, denn ich hatte als Einzige eine lange Hose an, was nun auch Nik vernommen hatte.
      “Du kannst die auch ausziehen. Dir guckt schon keiner was ab”, sagte er belustigt.
      “Ne, ne alles gut”, lenkte ich ab. Natürlich war nichts gut. Ich hasse es, wenn Kleidung förmlich an mir klebt und sich noch enger anfühlt.
      “Komm, du kannst meine Hose haben, wenn du willst. Oder besser sagt, die Hose von Ju. Ich habe noch eine Boxershorts drunter”, bot er mir dann an. Kurz musste ich drüber nachdenken aber stimmte dann zu. Er zog sich provokant seine Hose runter, jedoch etwas zu harsch und plötzlich stand Niklas mit herunter gezogenen Hosen vor mir. Milena hatte offenbar recht gehabt. Doch um es ihm nicht noch schwieriger zu machen, drehte ich mich schnell um, eh sich seine Shorts wieder hochgezogen hatte.
      “Spart es euch doch bitte für zu Hause auf”, rief Anna nun sehr eklig zu, dass auch Lina darauf aufmerksam wurde.
      Keiner von uns Beiden ging auf ihr Kommentar ein, stattdessen drückte er mir die kurze Hose in die Hand und ich verschwand im Busch.
      “Es muss dir doch nicht peinlich sein”, sagte er dann und kommt näher zum Busch, in dem ich mich gerade umziehe.
      “Geh’ weg”, versuche ich ihn zu verscheuchen aber vergeblich.
      “Alles gut?”, frage er dann wehmütig. Es war natürlich klar, dass er unbedingt zu gucken wollte oder was auch immer mal wieder perverses in seinem Kopf los ist.
      “Das ist Geschichte”, versuchte ich das Thema zu beenden. Niklas sagte nichts weiter und schien ziemlich gerührt zu sein. Seitdem es immer mehr Narben wurden, habe ich niemanden mehr meine Beine betrachten lassen und auch im Haus trug ich zu 90 % eine hautfarbene kniefreie Leggings.
      Gemeinsam gingen wir wieder Richtung und ich hielt Niklas am Arm fest.
      “Bitte sei vorsichtig mit ihr. Verletz sie bitte nicht”, ermahnte ich ihn.
      “Ich gebe mein Bestes”, gestand er mir und stürmte ins Wasser. Im Austausch kam Ju mit Amy her.
      “Alles gut? Hat er dich betatscht?”, hinterfragte Ju harsch.
      “Ja, es ist alles gut.”, beruhigte ich ihn dann wieder. Erleichtert atmet er aus und versucht mich wieder aufs Pferd zu ziehen. Spielerisch wehrte ich mich, doch natürlich war er deutlich kräftiger und ich liege im nächsten Moment wie ein Sack Reis über dem Rücken der Stute.

      Lina
      Natürlich war mir die Szene am Ufer eben nicht entgangen. Nach der ersten Irritation stellte sich bei mir erstaunlicherweise eher Neugierde ein. “Sag mal, was läuft da eigentlich zwischen dir und Vriska?”, fragte ich neugierig, denn auch wenn die Situation eben eindeutig sehr seltsam war, ging er mit Vriska so anders um als mit den anderen Mädels aus dem Team. “Also du musst mir auch nicht antworten”, fügte ich noch hinzu, weil ich auf einmal doch sehr unsensibel vorkam.

      Niklas
      “Nej, alles gut. Deine Frage ist schon berechtigt … “, fing ich an zu Lina zu sagen. Normalerweise würde ich nun abwinken, mir irgendwas ausdenken, aber es fühlte sich nicht richtig an. Ungeschickt warf ich immer wieder einen Blick zu ihr und Ju ans Ufer, die aber Beide lachend sich unterhielten.
      “Eigentlich würde ich jetzt sagen wollen, dass ich nur gucken möchte, ob sie für diesen Moment die richtige für Ju ist. Aber das wäre Nonsens. Nog … mehr oder weniger. Ich bin jetzt ehrlich zu dir. Es ist als würden wir beide ein Spiel miteinander spielen, in dem wir gegenseitig testen, wie weit der andere geht, ohne irgendetwas davon wirklich ernst zu meinen. Mir macht es einfach unglaublich Spaß andere … du weißt schon. Aber mit dir ist das anders. Ich. Ich spiele mit dir nicht.”, versuchte ich nun mein Verhalten zu verteidigen, was mir deutlich schwerer fiel als ich dachte.
      “Sie ist verschlossen, sucht nach Aufmerksamkeit und hauptsächlich nach jemanden, der auf sie achtet. Jemanden, der ihr hilft das Gepäck zu tragen. Krampfhaft schreit sie innerlich danach. Und … wie sage ich das jetzt. Vriska gibt mir das Gefühl, dass ich ihr helfen soll und mit jeder Kleinigkeit, die ich mache, scheint es besser zu werden. Es ist als würde ich sie psychisch Befriedigen und das schwimmt auf mich über.”, spreche ich weiter. Mittlerweile klingt es schwachsinnig was ich erzähle und hoffe, dass Lina das reicht.

      Lina
      Da war es wieder, das Gefühl, dass da mehr hinter steckte als der coole Macho, den Niklas nach außen hin gibt. Je mehr ich ihn kennenlernte, umso mehr verstand ich sein Verhalten. “Mit dir hat sie einen guten Gepäckträger”, antworte ich nachdenklich, weil ich nicht wusste, was ich sonst sagen sollte.
      Smoothie, deren Gegenwart ich schon fast vergessen hatte, pruste mir auf einmal in den Nacken.
      “Na, du was willst du denn Jetzt”, fragte ich die Stute und drehte sich zu ihr um. Grob schubste ich die Stute an, sodass ich fast umfiel.

      Niklas
      Geschickt fing ich Lina auf und setzte sie kurzerhand zurück auf den Rücken meiner Stute.
      “Bevor wir uns falsch verstehen. Ich möchte auf keinen Fall ihr Gepäck tragen. Es ist eher … ich genieße jeden Moment, in dem sie danach bettelt, dass ich ihr helfe”, gebe ich zu und fühle mich nicht wirklich wohl damit. Von hinten höre ich jemand durchs Wasser patschen, nervös drehe ich mich um. Vriska und Ju kommen dazu. Ich spüre wie das Blut in meinen Kopf hochsteigt. Hoffentlich hat es keiner gehört.
      “Du, komm’ mal mit”, sagt Ju zu mir, ich entschuldige mich kurz Lina. Vriska bleibt bei ihr.
      “Was los?”
      “Vriska hat es nicht mitbekommen, aber ich weiß ganz genau worüber du mit Lina gesprochen hast. Bitte. Bitte, versau es mir nicht. Nicht schon wieder”, fleht er mich förmlich an. Natürlich weiß er darüber Bescheid.
      “Mach’ dir keine Gedanken, ich werde versuchen sie nicht weiter zu provozieren und zu schikanieren.”, beruhige ich ihn.
      “Danke, aber bitte lass deine sadistische Ader nicht an ihr aus”, fügt er noch hinzu eh Ju sich wieder Vriska widmet.

      Lina
      Na, toll. Natürlich hatte ich es mal wieder geschafft, in das einzige Fettnäpfchen weit und breitzutreten. “Sag mal Vriska, Niklas hat erzählt du hättest Glymur gekauft. Wie hast du das eigentlich finanziert?”, fragte ich um das Gespräch auf ein hoffentlich sicheres Terrain zu lenken.
      “Ähm … Da scheint Nik was falsch verstanden zu haben. Er gehört mich nicht komplett. Also Tyrell und Bruce haben mir ihn geschenkt, da ich nun seit knapp 2 Jahren zur Familie gehöre und wirklich viel gearbeitet habe. Besonders am Anfang noch auf freiwilliger Basis, ohne Geld dafür zu bekommen. Jedoch ist das eigentlich gar nicht so ausschlaggebend. Sagen wir es mal so. Mein Vater hat eine große Firma in England und jedes Jahr bekomme ich eine Gewinnausschüttung, weil mit 5 % gehören, deswegen habe ich eigentlich keine Sorgen in diese Richtung. Aber ich lebe sehr verschwenderisch …”, erzählt sie mir offen und verschluckt die letzten Worte. Na herzlichen Glückwunsch, da hatte ich scheinbar gleich das nächste Fettnäpfchen gefunden. “oh, ich wollte jetzt nicht … “, stammelte ich etwas verlegen. Irgendwie war ich heute scheinbar der Elefant im Porzellanladen. Ein wenig verlegen, spielte ich mit der Mähne der Stute und war ein wenig erleichtert, als ich sah, dass die Jungs wieder zu uns kamen.

      Niklas
      “Willst du ihn noch mal sehen, oder warum guckst du so interessiert?”, frage ich Vriska provokant.
      “Nein, ich verzichte aber danke für die Nachfrage”, antwortet sie und Ju guckt böse zu mir. Natürlich was es wieder genau das worüber wir gesprochen hatten. Ich hielt es für das richtige mit Lina etwas abseits von den anderen zu gehen. Neugierig folgt mir meine Stute, auf der sie noch immer saß. Auf dem Weg blieben wir bei Samu stehen, der noch immer nicht zu glauben scheint, dass ich es nur gut meine mit ihr. Das, was in mir brodelt, ist anderes. Es fühlt sich so nahbar an, echt. Jedoch ist es zu früh darüber zu sprechen, schließlich verbindet uns bisher nur das reiten.
      “Pass gut auf sie auf, sonst hast du hier keinen Spaß mehr”, sagte er zu mir und warf mir einen kritischen Blick zu.
      “Ich gebe mein Bestes”, gab ich zu und führte sie weiter. Etwas Abseits steig Lina von meiner Stute ab und setzte sich in die Sonne, während Smoothie weiter im Wasser spielte.
      “Bedrückt dich etwas?”, fragte ich sie dann. Lina ist still geworden und scheint sich über irgendetwas Gedanken zu machen. Irgendwie macht es mich unsicher, sie so zu sehen. Genauso blöd finde ich, dass alle nur schlechtes in mir sehen.

      Lina
      “Irgendwie scheine ich aktuell einfach alles falsch zu machen”, sagte ich und ließ mich auf den warmen Sand sinken. “Es ist so viel passiert in den letzten Monaten”, fügte ich hinzu. “Ich dachte gerade, dass ich mein Leben in den Griff bekomme und dann scheint einfach alles einzustürzen”, begann ich zu reden. Es war schon seltsam, dass ich gerade dabei war, einem Mann, den ich gerade einmal vier Tage kannte, alles zu offenbaren, aber irgendwie fühlte es sich richtig an. Vielleicht gerade, weil ich ihn kaum kannte. “Naja, damit du das ganz verstehen kannst, muss ich ganz vorne Beginnen, in meiner Kindheit. Unsere Mutter hat meine Familie und mich verlassen, als ich noch sehr klein war, ist mit irgend so einem Typen durchgebrannt. Von heute auf Morgen stand mein Vater mit drei kleinen Kindern allein da. Somit zogen meine älteren Geschwister und ich zu meiner Tante. Mein Vater war nicht viel Zuhause, ständig auf Geschäftsreise. Er hat uns zwar geliebt, ist aber nie darüber hinweggekommen, dass seine Frau ihn verlassen hat. Das heißt soviel wie, auch wenn er Zuhause war, haben wir ihn nur selten zu Gesicht bekommen. So kam es, dass ich meine Zeit hauptsächlich mit meiner Tante im Stall verbrachte. Sie hatte einen Kutschbetrieb, so kam ich zu den Pferden. Und natürlich gab es für mich auch ein ganz besonderes Pferd. Vijami kannte ich, seit er ein Fohlen ist wir sind zusammen aufgewachsen und irgendwann zusammen über die Wiesen gefetzt, aber zu ihm später mehr. Mein Bruder ist, sobald er konnte ausgezogen, sodass nur noch meine Schwester und ich übrig waren. Mein Vater hat sich nämlich irgendwann eine neue Familie gesucht und uns gemieden. Naja und an meinem 12. Geburtstag passierte es”. Ich musste einen Moment innehalten, von diesem Unfall hatte ich bisher fast niemandem erzähl und es fiel mir immer wieder schwer darüber zu sprechen. Meine Kehle wurde eng und ich wusste, hörte ich jetzt auf zu sprechen würde ich vermutlich daran erstickte. Niklas setze sich vor mir und griff nach meinen Händen. Also sprach ich mit einem Beben in der Stimme weiter “Meine Tante wollte mich Überraschen. Sie hatte Vijami angeschirrt und hübsch gemacht, denn sie wollte ihn mir schenken. Sie warteten draußen vor dem Hof auf der Straße, während meine Schwester mich holte. Eine der Angestellten meiner Tante, kam gerade mit einem der Jungpferde von einer Trainingsfahrt zurück, als ein LKW laut hupend vorbeiratterte. Da Jungpferd erschrak und rannte panisch los, die beiden Kutschen trafen aufeinander und ich musste mit ansehen, wie sich die Deichsel durch Vijamis Brust bohrte und meine Tante durch die Luft flog”, ich hielt einen Moment inne, um noch einmal tief Luft zu holen. “Beide Menschen und beide Pferde starben bei dem Unfall. Meine Tante war unsere letzte wirkliche Bezugsperson gewesen. Mein sogenannter Vater schickte uns einfach auf ein Internat in der Stadt, statt sich um uns zu kümmern. Nie wieder, hatte ich mir geschworen, wollte ich etwas mit ihm zu tun haben. Er hatte seine eigenen Kinder einfach im Stich gelassen. Naja, so kam es dann, dass ich nach der Schule auswanderte und hier herkam”.
      Ich blickte Niklas einen Moment lang an wie er einfach nur dasaß und zuhörte, bevor ich weitersprach. “Naja, du fragst die jetzt bestimmt, was das mit hier und heute zu tun hat. Lange Zeit war ich hier sehr glücklich und dachte zu mindesten, ich habe mein Leben im Griff, doch dann kam das HMJ. Durch die ganze mediale Aufmerksamkeit fiel meinem Vater scheinbar doch ein, dass er noch andere Kinder hatte und hat sich gemeldet. Ich habe ihm bis heute noch nicht geantwortet, weil ich nicht weiß, ob ich ihm das jemals verzeihen kann.
      Und noch etwas, Divine ist Vijami unheimlich ähnlich. Nicht äußerlich, denn ein Finnpferd hat relativ wenig mit einem Freiberger gemeinsam, aber sein Charakter. Das mag jetzt vielleicht absolut bescheuert klingen, aber manchmal habe ich das Gefühl Divine ist die Wiedergeburt von Vijami. Aber zurück zum eigentlichen Punkt: An dem Abend, wo ich mit Divine ankam, hatte ich dann einen kleinen Nervenzusammenbruch und den Rest der Geschichte kennst du schon”, endete ich kaum hörbar. Eine Träne löste sich aus meinem Augenwinkel und tropfe vor mir in den Sand.

      Niklas
      Gespannt lauschte ich der wirklich lange Geschichte, die mir Lina da erzählte. Viele Dinge schossen mir durch den Kopf und eigentlich wollte ich ihr gern helfen, doch mir fiel natürlich nichts ein. Vielleicht könnte ich sie mit irgendwas aus meinem Leben aufmuntern, aber ich wollte natürlich ihre Geschichte nicht weniger wertig machen. Deshalb entschied ich das einzige Mittel zu nehmen, dass ich habe - lange Arme und einen breiten Oberkörper. Ohne sie zu erdrücken, zog ich sie an mich. Ich hörte die Kleine schluchzen. Auch ich musste mich zusammenreißen nicht mitzuweinen.
      “Weißt du, ich kann gerade nichts Aufmunterndes sagen, ich kann nur für dich da sein. Aus eigener Erfahrung weiß ich, das Sätze wie ‘das wird schon wieder’ oder ‘du schaffst das’ nicht wirklich das mit bringen, was man von ihnen erwartet.”, fing ich an mit ihr zu reden.
      “Aber ich kann dir sagen, dass ich ansatzweise nachempfinden kann, wie es dir jetzt gerade geht. Ich hatte vorhin in der Dusche wieder mal einen Break down mit Flashbacks zu der Scheune meines Onkels.”, ich stoppte. Mit feuchten Augen blicke in den Himmel und atme mehrfach tief ein und wieder aus. Dann entschied ich, Lina die Zeit zu geben, die sie gerade braucht.

      Milena
      “Denkst du wirklich, dass das eine gute Idee ist”, fragte ich noch einmal Anna, die mir gestern einen Plan verriet, in dem sie Niklas das Leben zur Hölle machen will.
      “Ja, zu 100 %. Du weißt doch selbst wie er ist und ich habe das nun mehr als 8 Monate mit mir machen lassen, weil ich es für das richtige hielt. Bis ich dich traf.”, sagte sie verliebt zu mir. Ich nickte ihr zustimmend zu. Tausende von Gedanken schwirren durch meinen Kopf, weil ein Teil davon ist, Ju die Wahrheit zu verraten. Gerade dieser Teil beängstigt mich. Was geht mir die Beziehung der beiden Männer etwas an, schließlich langen diese Dinge in der Vergangenheit aber Anna war getrieben von ihrer Rachsucht.
      “Lass und doch erstmal etwas Spaß mit den Pferden haben”, versuchte ich sie ein wenig abzulenken, doch Anna war nicht zu bremsen. Im Trab ritt sie zu Ju und Vriska, die gerade andere Dinge im Kopf hatten.
      “Ju, können wir kurz sprechen?”, fragte sie kurz. Er nickte und zu dritt entfernten wir uns von Vriska, die uns verwirrt nachschaute.

      Ju
      Etwas verwundert folgte ich den beiden Mädels, ohne wirklich zu verstehen, weshalb sie mit mir sprechen wollten.
      “Weißt du noch, was wir uns kennengelernt haben?”, fragte sie dann, ohne wirklich die richtigen Worte zu suchen. Vriska weiß natürlich nicht, dass ich Niklas und Anna damals einander vorstellte. Vor allem weiß sie auch nicht, dass wir damals ein Paar waren. Milena wurde offenbar schon eingeweiht und unterstützte sie bei unserem Gespräch.
      “Natürlich erinnere mich noch daran. Es war schließlich eine schöne Zeit”, erinnerte ich mich zurück.
      “Da hast du recht. Aber weißt du, Niklas war in der Zeit nicht wirklich begeistert davon. Als du uns einander vorgestellt hast, war ich erst ziemlich unsicher, ob ich wirklich mit dem besten Freund meines Freundes Kontakt haben sollte. Jedoch erschien es mir eine gute Möglichkeit zu sein, dass wir beide uns besser kennenlernen können. Niklas schien allerdings anderes in seinem Erbsenhirn zu haben. Ungefähr nach zwei Wochen rief er mich jeden Tag an. Anfangs unterhielten wir uns viel über dich und mich, was ich mit dir machen könnte. Sowas halt. Irgendwann wurde jedoch daraus, woran Nik gerade denkt, was er gern mit mir machen wollte. Das faszinierte mich und ich entschied eines Nachts zu ihm zu fahren.”, erzählte sie offen, teilweise beschämt.
      “Und was willst du mir damit nun sagen?”, frage ich sie trocken.
      “Niklas hat es nicht ausgehalten, dass du jemanden kennenlernst und er alleine da steht”, versuchte Anna mich nun davon überzeugen, dass es eine große Verschwörung ist.
      “Anna bist du wirklich so naiv und denkst, dass Niklas und ich nie miteinander sprechen? Ich kenne diese Version schon. War’s das?”, fragte ich sie dann genervt. Schockierte gucke sie mir nach, als ich zurück zu Vriska gehe. Natürlich wusste ich nur Teile davon, aber ich wollte nicht das sie die Freundschaft kaputt machte. Bruder vor Luder oder so.

      Milena
      Offenbar schien der erste Teil des Plans schon mal nicht aufzugehen und ich versuchte Anna nun noch das was folgen sollte, auszureden. Doch wie besessen machte sie sich nun auf den Weg zu Jace und nur mit Mühe konnte ich ihr und Blávör auf Snúra folgen. Vielleicht war es doch nicht so das Richtige mit ihr.
      Als ich bei Jace ankam, war Anna bereits dabei ausgewählte Teile ihrer Beziehung zu erzählen. Geschichten, in denen Niklas sich bei irgendeiner Party abgeschossen hatte und mit irgendjemanden im Badezimmer wiederfand. Geschichten, in denen er wahllos auf Anna losgeht, sie für irgendwas beschuldigt und teilweise mit der Hand ausholt. Alles das, was man aus irgendwelchen Talkshows kennt. Jedoch zweifle ich langsam daran, ob das alles der Wahrheit entspricht. In Jace kochte es bereits und als Anna ihm nun noch sagte, dass sie genau weiß, dass Lina nur eine weitere auf seiner Liste ist, stieg er aus. Gedanklich. Aus Angst erzählte sie ihm das ganze, weil sie nicht wollte, dass noch jemand leiden musste.

      Samu
      Etwas verwundert beobachtete ich wie Anna und Melina zu Jace rübergingen, nachdem sie mit Ju geredet hatte. Keine Ahnung was sie ihm erzählten, aber ich konnte erkennen, das es nichts Gutes in ihm heraufbeschwor. Er schien förmlich größer zu werden, als er wütend begann loszustampfen. Nein, da konnte nichts Gutes bedeuten. Er war schon halb bei Lina und Niklas angekommen und das Bild, was sich bot, würde ihn definitiv nicht beruhigen, denn Lina lag schluchzend in seinen Armen. Eilig sprang ich vom Rücken meiner Stute, um ihm zu folgen.
      “Was bist du nur für ein Scheißkerl”, schreit er Niklas an. Jace kochte vor Wut, da konnte jeder sehen. Niklas sah zu ihm hoch und schob ich gleichen Moment Lina hinter sich.
      Jace stand nun genau vor ihm und blickte ihn scharf in die Augen. “Deine Ex hat mir alles erzählt”, zischte er ihn wütend an und hob den Arm mit geballte Faust.
      “Nein, Jace tu das nicht”, rief ich und legte noch mal an Tempo zu… Doch bevor ich ihn erreichen konnte, landete seine Faust in Niklas Gesicht.

      Niklas
      Das hatte ich nicht kommen sehen. Noch bevor ist realisierte, dass Jace mir gerade mit voller Wucht die Nase zertrümmert hat, merkte ich, wie das Blut herunterläuft.
      “Alter was stimmt mit dir nicht?”, fragte ich geplagt durch Schmerzen. Mittlerweile hatte sich eine Traube um uns herum gebildet und Lina schreckhaft aufgestanden.
      “Vielleicht solltest du DICH lieber fragen, was mit dir nicht stimmt. Was du Anna angetan hast, machst du nicht mit Lina”, schrie er mich an und wollte ein weiters mal ausholen, doch Samu der sich inzwischen durch die Leute gequetscht hatte, stellte sich dazwischen. “Jetzt halt mal die Luft an Jace”, sagte er in einem scharfen Ton. “Nein, Samu geh mir aus dem Weg. Das verdient dieser Bastard”, erweiterte er und versuchte an dem Finnen vorbeizukommen.
      “Junge, wie wäre es denn, wenn du mich vorher fragst und einer gerade 18-Jährigen nicht direkt glaubst. Die kommt halt einfach nicht klar, dass ich keine Lust mehr hatte auf ihren Kindergarten.”, versuchte ich mich zu verteidigen, auch wenn es mir gerade wirklich egal ist. Ich merkte nur noch wie mir schwarz vor den Augen wurde und nach hinten wegkippte.

      Ju
      “Großartige Leistung, Jace. Bist du stolz auf dich?”, pampte ich ihn nun auch noch an.
      “Macht euch mal nicht in die Hose. Er wird an einer gebrochenen Nase schon nicht sterben”, sagte er immer noch wütend.
      “Könnte den mal bitte jemand entfernen? Tack”, rief ich in die Runde und Samu versuchte so gut er konnte, den Kerl von hier wegzubringen.


      © Mohikanerin, Wolfszeit | 99.353 Zeichen

    • Mohikanerin
      Dressurtraining | 14. März 2021
      Gruppe 1
      St.Pauli's Amnesia mit Juha // Dressur E zu A
      Snúra mit Milena // Dressur E zu A
      Caja mit Mika // Dressur E zu A
      Oline mit Ambrose // Dressur E zu A

      Gruppe 2
      Satz des Pythagoras mit Niklas // Dressur A zu L
      Snotra mit Max // Dressur A zu L
      Acerado mit Samu //Dressur A zu L

      Gruppe 3
      Checkpoint mit Hannes // Dressur E zu A
      Windrose mit Darya // Dressur E zu A
      HMJ Divine mit Lina Valoo // Dressur E zu A
      Nurja mit Vriska Isaac // Dressur E zu A


      Das diese Trainingsfahrt dermaßen eskalieren würde, das hätte keiner vermutet. Meine Karriere als Berufsreiter und Trainer der Nationalmannschaft in der Dressur und Springen hatte ich mir so nicht vorgestellt. Hier in Kanada mutierte ich zum Kindergärtner und versuchte alle Schäfchen im Stall zu halten, was mir offensichtlicher eher schlecht als Recht gelang. Der Tag startete entspannter. Kristine hatte sich rechtzeitig aus meinem Zimmer verkrümelt und im Saal zum Frühstück saßen bereits alle.
      “Godmorgon, an der Tür habe ich euch die Liste gehängt, wer in welcher Gruppe reiten wird. Bitte seid pünktlich. Pro Gruppe sind ungefähr 45 Minuten bis 60 Minuten eingeplant. Als Erstes machen sich Ju, Milena, Mika und Ambrose bereits. Danach Niklas, Samu und Max. In der letzten Gruppe sind dann Hannes, Darya, Lina und Vriska. Ich freue mich auf euch alle und wünsche euch bekömmliches Frühstück”, sagte ich zu den Halbstarken und nahm mir ebenfalls etwas. Im Anschluss entschied ich noch Zähne putzen zu gehen und mich dann langsam auf dem Weg zur großen Reithalle zu machen. Heute wäre ich lieber auf den Platz gegangen, doch die Pfützen vom Unwetter waren überall verteilt und das, obwohl es wieder sonnig war und Temperaturen um die 30 °C erwartet wurden.
      Entgegen meiner Erwartung ritt die erste Gruppe bereits die Pferde im Schritt am langen Zügel warm. “Milena, soweit mir bekannt können Isländer auch vorwärtslaufen, ohne das Gewicht auf die Vorderhand zu verlagern”, scherzte ich. Snúra trampelte unmotiviert immer auf der ganzen Bahn herum, während Ju mit Amnesia bereits Volten und Zirkel ritt. Mika, der auf Caja saß, schien noch damit beschäftigt zu sein, die Steigbügellänge richtig einzustellen und arbeitete zum Warm werden mit einer Stute vom Boden aus. Dann warf ich einen Blick zu Ambrose. “Denkst du nicht, dass dein Sitz auch beim Warmreiten dein Pferd unterstützen sollte? Du bist doch kein nasser Sack”, bemängelte ich seinen Sitz und er setzte sich ordentlich auf sein Pferd.
      Alle waren mittlerweile im Trab, dabei fiel mir auf, dass Amnesia immer die Handbremse zog, wenn ihr Reiter aussitzen wollte. Dabei machte sie sich steif, legte sich auf den Zügel und fiel auf die Vorderhand. “Ju versuch Amy mal im Schritt mehr am Schenkel zu arbeiten. Sie ist noch jung und versteht nicht. was du von ihr willst. Bleib mal auf der Volte und trabe dort in der Biegung an, während du sitzen bleibst”, rief ich ihm zu. An der kurzen Seite bremste er seine Stute zurück in Schritt. Mit leichtem Druck am Bein schob er sein Pferd weichend am Schenkel vorwärts. Auch Ambrose arbeitete mit seiner Mausfalbstute noch am Schenkel. Dazu richtete er sie mehrfach Rückwärts und trabte sie direkt an, um den Schwung aus der Hinterhand zu verbessern.
      “Mika, steig doch mal auf”, sagte ich zu ihm, da er noch immer neben seinem Pferd herlief und sie arbeitete die einige Seitengänge, die heute gar nicht gefragt sind. Für heute wollen wir noch mal die A-Dressur durcharbeiten. Die Grundbausteine müssen bei allen im Verein sitzen. Milena arbeitete mit Snúra bereits einige Lektionen der Dressur ab, so verkleinerte und vergrößerte sie das Viereck im Schritt und Trab. Ihre Stute reagiert sensibel auf den Schenkel und ließ sich mit wenig Hilfen sehr gut stellen. Auch auf dem Zirkel konnte der Isländer mit Takt und Schwung galoppieren.
      “Ambrose, bitte reite eine Kehrtwendung auf der Vorderhand”, befahl ich ihm. Er ritt Oline auf den zweiten Hufschlag und stellte sie geschlossen hin. Dabei stellte Ambrose nach rechts, damit sich die Hinterhand nach links bewegt. Dafür legte er seinen äußeren Schenkel verwahrend an das Pferd, der Innere trieb verstärkt. Den inneren Zügel verkürzte er etwas und begrenzte mit dem anderen, damit seine Stute mit der Schulter nicht ausbricht. Langsam, aber korrekt kreuzte das innere Hinterbein vor das äußere bei jedem Schritt und die Vorderhand trat auf der Stelle. Lösend schnaubte Online ab. Ich lobte beide und wendete mich zu Mika, der endlich auf seinem Pferd saß. Im Vergleich zu den anderen Dreien war seine Stute bereits sehr gut warm und er konnte mit dem Galopp beginnen. So ließ ich ihn Caja auf dem Zirkel angaloppieren. Zunächst sollte Mika mehrere einfache Galoppwechsel machen und an der langen Seite überstreichen. Dabei traten keine Probleme auf.
      “Milena, ich weiß, dass es dir schwerfällt, aber setze dich tiefer in den Sattel, um auszusitzen. Dann reitest du bitte eine einfache Schlangenlinie und bei Erreichen der nächsten langen Seite lässt du dir die Zügel aus der Hand kauen. Dann nimmst du die Zügel vorsichtig wieder auf, gehst auf den Zirkel und galoppierst an.”, sagte ich ihr. Snúra wurde entspannter, nach dem sie mehr Zügel bekam und der Galopp schien ihr beim Lockern zu helfen. Auch den einfachen Galoppwechsel sprang sie richtig.
      Ju mit seiner Stute ließ ich ebenfalls eine Vorderhandwendung machen, daraus sollte seine Stute rückwärtsrichten und direkt antraben. Die Abfolge mehrere Lektionen half Amy dabei losgelassener zu werden und besser auf ihren Reiter zu konzentrieren. So schafften es alle am Ende der Reitstunde die Bahnfiguren und Lektionen der A Dressur abzurufen. Auch die Rahmenerweiterungen in das mittlere Tempo stellte kein Problem für die Reiter und ihre Pferde dar. Eh die nächsten kommen würde, setzte ich mich kurz an die frische Luft und trank etwas. Mein Mund war vom ganzen Reden schon trocken geworden und ich bräuchte mehr Augen, um alle so zu fördern, wie sie es brauchten. Doch am nächsten Tag wird es ein Einzeltraining für alle geben, überlegte ich dann. Dann kam schon die nächsten.
      Im Schritt ritt Niklas mit Smoothie in die Halle, auch Samu mit Acerado und gefolgt von Max mit der Isländer Stute Snotra.
      “Ich hoffe ihr seid bereit. Es steht Dressur L auf dem Plan”, versuchte ich die Jungs zu motivieren, die ohne Freunde im Gesicht auf den Pferden saßen. “Na dann beginnen wir mal mit dem Aufwärmen”, sagte ich zu den Jungs und sie setzten ihre Pferde in Bewegung.
      “Lass deinen Hengst nicht so wegrennen“, rief ich Samu zu. Sein Brauner war schon beim Stehen rumgehampelt und scheinbar geht es ihm hier zu langsam. Von Samu versuch ihn auszubremsen schien der Hengst nicht viel zu halten, denn nun begann er mit dem Kopf zuschlagen. “Gibt ihm mehr Zügel und setz dich mehr hin”, korrigierte ich ihn und schon ging Acerado ein wenig ruhiger.
      Bei Smoothie beobachtete ich, dass sie immer wieder mit ihrem Sprunggelenk wegbrach. Das Problem hatte die Stute einige Wochen schon, aber mir wurde berichtet, dass eine Osteopathin es sich näher angucken wird noch am selben Tag. Was mir noch auf fiel war, dass Niklas seine Hänge im Trab nicht ruhig halten konnte. Mit einigen Tipps sah es nach einigen Minuten bereits besser aus. Gemeinsam entschieden wir, dass seine Stute heute mehr im Schritt gearbeitet werden sollte. Da die L-Dressur für die Beiden kein Problem mehr darstellen sollte. Smoothie kann bereits alle Gangarten versammelt laufen und auch alle Übergänge.
      Snotra unter Max hingegen hatte große Schwierigkeiten bei der Versammlung im Trab, da sie in den Tölt ging, um die Balance zu halten. So machten sie zusammen einige Wendungen auf der Vorderhand und Hinterhand, um die Muskeln durch die einseitig wirkende Hilfe besser zu entspannen. Die Stute reagierte gut auf den Schenkel und konzentrierte sich genau darauf, was sie tun sollte. Snotra läuft zu viel auf der Vorhand und nimmt zu wenig Last auf. Im Galopp hingegen fiel es ihr leichter, weswegen die beiden nun darin erst mal weiterarbeiten sollen, eh wir im Verlauf dieser Trainingseinheit noch die Versammlung im Trab uns näher anschauen.
      Samu konnte mittlerweile mehr Ruhe in seinen Hengst einbringen und somit auch schon erste Versammlung im Trab und Galopp reiten, in Verbindung mit Handwechseln und kleineren Volten. Der Braune hörte ihm genau zu, um die Lektionen auf den Punkt genau zu laufen. Wenn auch nicht gefordert, ritt Niklas im Schritt mit Smoothie verschiedene Seitengänge und besonders schön sah die Traversale aus, an der sie zusammen monatelang arbeiteten.
      Zum Ende der Einheit ist Niklas mit Smoothie noch einige Runden locker getrabt und das Knacken ihres Sprunggelenks trat ebenfalls nicht mehr auf, da das Gelenk sich mit Flüssigkeit gefüllt hatte. Für einige Hufschlagfiguren wie der Schlangenlinie mit vier Bögen oder Handwechsel auf der Ecke kehrt auf 8 Meter, war die Stute genug vorbereitet. Auch Max schaffte es noch seine Stute genügend im Trab zu versammeln durch viele Übergänge vom Schritt in den Trab, vom Trab in den Halt und immer weniger einige Galoppsprünge, damit die Energie etwas abgelassen wurde. Ace unter Samu fehlte es vorrangig an der Geduld, was sein Reiter von ihm wollte. So müssen die Beiden noch etwas mehr miteinander Arbeiten und keine Routine in die Einheiten einbringen. So wird sein Pferd ihm zuhören müssen und aufmerksam bleiben. In den Lektionen an sich gab es keine Probleme, nur die Versammlung müsste noch mehr erarbeitet werden, wenn Ace mehr auf seinen Reiter achtet.
      Die Dritte Gruppe ließ mir keine Verschnaufpause, sondern kam direkt in die Halle für das Dressur-A Training. Dominant war, dass Divine unter Lina den anderen Pferden einfach nur nachlief, ohne dabei auf seine Reiterin zu achten. So forderte ich sie auf, vom Pferd zusteigen, um zunächst den hübschen Hengst von der Hand aus aufzuwärmen. Hannes und Checkpoint machten ein gutes Bild, weswegen ich mich Darya auf Windrose widmen konnte. Sie hat ihre Stute noch nicht so lange, deswegen wollte sie mir mit gemeinsam die Lektionen mal abrufen. Vriska saß auf einer braunen Stute, die nicht zum Verein gehörte. Aber Kristine hatte mir bereits berichtet, dass Glymur wieder ein dickes Bein hatte und deswegen heute eine Pause brauchte. So saß sie auf einer Freiberger Stute, die grundsätzlich ein gutes Bild machte. Nurja reagierte auf den Schenkel, war weich im Genick und kaute aktiv auf dem Gebiss.
      Ich zeigte Lina, wie sie besser ihren Hengst vom Boden ausführen kann und die Gerte als Schenkelhilfe einsetzen konnte. Dieser schielte immer wieder etwas hektisch zu den anderen Pferden, wenn einer der anderen Reiter vorbeiritt. Doch mit einem leichten ziehen am äußeren Zügel, wandte Ivy sich schnell wieder zurück zu uns. Aufmerksam hörte er auf Lina, die mit ihm auch schon in Seitengängen arbeitete, was in meiner klassischen Ausbildung viel später es kommen würde. Der Hengst jedoch schien genau das zu benötigen, um überhaupt gerade laufen zu können und genug Takt zu entwickeln. Auch die Rahmenerweiterung konnte sich am Boden sehen lassen. Dann ließ ich die Beiden erst mal selbstständig weiter machen, um mich Hannes und seinem Hengst zu widmen. Er war bereits im Trab unterwegs und ritt einige Bahnfiguren. Der Rappe lief fleißig unter ihm und hörte auf die Hilfen, die ihm gegeben wurden. Dazu hatte er eine konstante Anlehnung und Hannes saß ruhig im Sattel. Seine Haltung der Zügel könnte jedoch noch verbessert werden. Man könnte meinen, dass Niklas und Hannes sich heute abgesprochen hätten. Es war deutlich sichtbar, dass sie Brüder waren, wenn auch von der Persönlichkeit komplett unterschiedlich. Ohne etwas zu ihm sagen zu müssen, ritt er Volten im Trab. Schlangenlinien und ließ sich die Zügel aus der Hand kauen. Im Galopp konnte er überstreichen und auch der fliegende Galoppwechsel war ein Kinderspiel für die Beiden.
      Vriska und Nurja machten ein schönes Bild zusammen. Besonders empfand ich sie auf einem Warmblüter auch deutlich eleganter als auf ihren Isländer. Vriska war körperlich genau richtig gebaut, um hohe Dressurklassen mitzureiten. Wer weiß, vielleicht schafft einer der Jungs sie davon zu überzeugen, das Fahrzeug zu wechseln.
      Am Ende setzte sich Lina doch noch auf ihren Hengst und ich lief immer wieder ein Stück mit, damit er sich an kein anderes Pferd hängen konnte. Je mehr sie mit Divine sprach, umso weniger klebte er.
      Auch Darya auf Windrose konnte den Rahmen ihres Pferdes erweitern und sogar einige fliegende Galoppwechsel reite. Mit einigen Wochen mehr intensiven Training, wird es beiden gelingen schon mit L-Lektionen zu beginnen.
      Hannes und Checkpoint waren auf einem ganz anderen Level unterwegs. Der Hengst lief aufmerksam vorwärts, stellte sich wunderbar im Genick und konnte alle geforderten Lektionen der A-Dressur bereits auf den Punkt genau laufen.
      Vriska und Nurja hatten heute das erste Training miteinander, doch sie konnte der Braunen ziemlich viel Sicherheit geben und so schon die ersten Lektionen der A reiten. Besonders der Galopp war noch ausbaufähig der Stute aber mit etwas Geduld, würde das etwas werden.

      © Mohikanerin (Anders Holm) | 12.581 Zeichen

    • Mohikanerin
      Nationalteam VII | 21. März 2021
      Nurja // HMJ Divine // El Pancho // Look at my Hair // Promise Of Sundance
      Satz des Pythagoras // Northumbria // Snúra


      Vriska
      Die Reitstunde heute stellte sich als deutlicher anstrengender heraus, als ich gedacht hätte. Auch als ich zu Nurja guckte, die müde neben mir herlief, zeigte sich das Training. Es war leichter eine nasse Stelle an der Stute zu finden, als eine trockene. So folgte ich Lina in den Stall, in dem wir zuerst das ganze Zubehör abnehmen und noch einmal über die Pferde putzten.
      “Das war heute richtig gut mit Ivy. Mit etwas mehr Übung wird er nirgendwo mehr nachlaufen”, sagte ich. Dann biss ich mir auf die Zunge, da mir wieder einfiel, was Lina mir gestern berichtet hatte. Schließlich wollte sie einen neuen Weg gehen und den erst mal ohne ihr Pferd, soweit ich das verstanden habe.
      “Ja, das wird es den anderen leichter machen, mit ihm zu arbeiten, wenn ich weg bin”, antwortete sie ein wenig traurig. “Aber du sahst heute auch nicht schlecht aus. Schonmal überlegt öfter Warmblüter zu reiten?”, fügte sie dann hinzu.
      “Wenn’s dir bei uns gefällt, kann Ivy sicher nach kommen”, versuchte ich sie aufzumuntern und auch ihr Hengst stupste sie an der Schulter an. Wir lachten. Über das zweite musste ich nachdenken, weil Dressur war für mich immer nur das Mittel zum Zweck, nie etwas ernstes.
      “Nog… Auf dem Hof reite ich auch die Traber, weil wir kaum Isländer haben. Die sind alle aber so groß und werden unter dem Sattel nur korrigiert für die Rennen.”, gestand ich ihr dann.
      “Eigentlich Schade, ich glaube mit einem Pferd wie ihr, könntest du einiges hermachen”, antwortete sie und deutet auf die braune Stute.
      “Du kennst unsere Breds nicht, wirst schon sehen, was die darauf haben! Besonders Snow ist eine ganz andere Nummer. Für Rennen ist die Stute eher weniger geeignet, dafür springt sie sehr gut mit viel Feingefühl und Achtsamkeit”, schwärmte ich von der Schimmelstute, die vor einigen Wochen erst am Hof ankam.
      “Dann freu ich mich sie bald kennenzulernen”, sagte Lina lächelnd. Ich antwortete ihr nicht, sondern dachte nur wieder daran, wie es weiter gehen würde. Als die Freiberger aufgefressen hatten, kamen sie noch unter die Dusche.
      “Was machst du heute noch?”, fragte ich dann als wir die Pferde wegbrachten.
      “Luchy meinte nach dem Unwetter gestern müssen die Zäune kontrolliert werden, vor allem die Sommerkoppel oben am Waldrand. Eigentlich wollte ich mir gleich Pancho schnappen und das erledigen, schließlich sollen die Pferde bleiben, wo sie sind”, erklärte sie ihre Pläne.
      “Wer oder was ist Pancho?”, antwortete ich interessiert.
      “Pancho ist sozusagen Divines pferdiger Kumpel, ein ganz freundliche Kanbstrupper. Oh, wo wir beim Thema Divine sind, es kommt ja gleich noch der Osteo. Mal schauen, wie lang es dauert, im Zweifel müssen die Jungs den Zaun halt allein kontrollieren”, sagte Lina und strich über das nasse Fell von Divine. Unter dem hellen Fell kamen lauter dunkle Punkte zum Vorschein.
      “Okay, dann werde ich mich mal verabschieden und wünsche dir viel Erfolg. Wenn du dann fertig bist, kannst du gern zu mir kommen. Wir müssen dir dann noch zusammen ein Profil am Hof anlegen”, sagte ich zu ihr, drückte Nurjas Halfter in ihre Hand und ging zur Hütte.
      Dort ging ich erst mal Duschen. Die Temperaturen sind wieder extrem gestiegen und die schwüle Luft dominierte noch immer. Mein Geruch stieg mir in die Nase und ekelte mich. Direkt warf ich das T-Shirt und auch mein nicht notwendiger BH auf den Wäschehufen.

      Lina
      Divine stellte ich vor dem Stall ab und räumte Nurjas Halfter weg. Ein Blick auf die Uhr verriet mir, dass der Osteo jede Sekunde da sein müsste. Jetzt ist nur noch die Frage wo Niklas mit seiner Stute abgeblieben ist. Auf den Hof sah ich ihn nicht, also beschloss ich im Stall nachzusehen.
      “Niklas, bist du hier?”, rief ich durch die Stallgasse, bekam aber keine Antwort. Von seinem Pferd war auch weit und breit keine Spur. Also muss ich wohl weitersuchen. Auf der Koppel wird sein Pferd vermutlich nicht sein, schließlich hatte ich ihm gesagt, wann der Termin ist. Viele Möglichkeiten gab es nicht, schließlich konnten sich ein Pferd und ein Mann sich nicht einfach auflösen. Ich ging um das Gebäude herum, denn war ein Stück Wiese, wo alle auf dem Hof gern ihre Pferde grasen ließen. Da stand Niklas auch und ließ Smoothie ein paar Grashalme rupfen.
      “Hier steckst du also”, sagte ich und ging auf ihn zu. “Die Ostheopartin ist gleich da”.
      “Godmorgon, erst mal”, ging Niklas nicht weiter auf mich ein und gab mir einen Kuss auf Stirn. Interessierte folgte Smoothie ihm. Dann sprach er weiter: “Kleines, ich kann die Uhr. 5 Minuten sind noch Zeit.”
      “Ok, du hast ja recht, ich bin mal wieder überpünktlich”, sagte ich und streichelte Smooth freundlich, die Interessiert an mir schnüffelte. “Übrigens ich habe gestern mit Vriska gesprochen. Ich kann auf dem LDS wohnen und arbeiten”, berichtete ich über das Gespräch der gestrigen Nacht.
      “Super. Zum Lindö Dalen Stuteri fahre ich vom Hof aus ungefähr 20 Minuten. Dann können wir uns nach dem Training sehen.”, antwortete Niklas begeister und umarmte mich.
      “Das klingt wundervoll”, nuschelte ich an seiner Brust.
      Unsere Zweisamkeit wurde durch das Klingeln meines Handys unterbrochen. Es war Mrs. Smith, die Osteopathin.
      “Hallo”, ging ich ran.
      “Also Miss Valo, ich bin jetzt da und ihr Pferd auch. Ist nur die Frage wo sind sie?”, fragte sie ein wenig verwundert.
      “Ich bin sofort bei ihnen”, sagte ich und legte auf.
      “Niklas, wir müssen los, Mrs. Smith ist da”, verkündete ich, bevor ich loslief.
      “Nog, dann los!”, kam es und er lief mit seiner Stute im Schritt los. Als ich nachlief, fiel direkt auf, dass Smoothies Sprunggelenk auf der rechten Seite bei dem Schritt hängenblieb und sie deutlich vor dem Schwerpunkt abfußte.
      Keine Minute später wir dann auch wieder vor dem Stall angekommen.
      “Guten Morgen, Mrs. Smith”, begrüßte ich die Frau freundlich und reichte ihr die Hand. “Ich hatte ihn ja, bereits geschrieben, dass ich heute noch eine Patientin für sie habe. Das ist Herr Olofsson mit Smoothie”, stellte ich dann noch meine Begleitung vor. Auch Nikals begrüßte sie freundlich, bevor er Smooth anband.
      “Ein prächtiges Tier und gut im Training wie ich sehe”, lobte sie die Stute, als sie einen ersten Blick darauf warf.
      “Aber lasst uns erst mal mit Divine beginnen. Wie ich sehe, hat er sich prächtig entwickelt. Hab ihr noch irgendwelche Probleme?”, fragte sie, während sie begann Divines Problemzonen abzutasten.
      “Bis auf, dass er ab und zu mal stolpert, haben wir keine Probleme mehr”, antwortete ich.
      “Ausgezeichnet ich sehe auch keine Verspannungen mehr, nur ein paar kleine Blockaden im Rücken, die haben wir allerdings schnell gelöst. Kannst du ihn mir nochmal kurz Vortraben”.
      Ich band Ivy los und trabte einmal vor dem Stall Hoch und runter.
      “Ah, ich sehe euer Problem”, kommentierte Mrs. Smith.
      Ich stellte den Hengst ein Stück von der Wand weg, damit Mrs. Smith Platz zum Arbeiten hatte. Die Osteopathin begann an seinen Beinen, die Gelenke wieder einzurenken, bevor sie mit ein paar wenigen Handgriffen auch den Rücken wieder in Ordnung brachte.
      “So, das müsste es gewesen sein. Nochmal Vortraben bitte”.
      Erneut trabe ich den Hengst einmal rauf und runter und Mrs. Smith schien zufrieden zu sein.
      “Super, damit wäre er fertig. Wie immer heute nicht mehr arbeiten und morgen nur leicht”, wies sie nun an. Während ich Divine wieder anband, wand sie sich nun an Niklas, “Was ist denn das Problem Herr Olofsson”.
      “Nog … vielleicht stelle ich mein Pony erst mal vor. Mit vollen Namen heißt sie Satz des Pythagoras und ist aus unserer eigenen Zucht. Smooth ist jetzt 10 Jahre alt geworden und läuft in der S-Dressur, aber auch S-Springen sowie S-Gelände oder wie auch immer das hier heißt. Jetzt seit ungefähr einem Monat hakt ihr rechtes Sprunggelenk. Beim Röntgen wurde leichte Verknöcherung gefunden, die wohl keine Schmerzen hervorrufen soll. Dennoch macht sie sich mittlerweile unter dem Sattel im Rücken ziemlich steif und schön sieht es nicht aus, wenn sie so Schritt läuft. Nach ungefähr 30 Minuten wird es besser, aber dann ist Smoothie ziemlich müde. Eigentlich muss ich jetzt nur wissen, ob man da noch was machen kann oder ob ich für die Turniere ein weiteres Pferd kaufen sollte.”, erzählte Niklas ziemlich ernst und strich seiner Stute über den Hals.
      Mrs. Smith begann sich die Stute anzusehen, besonders die Hinterbeine und ließ sich die Stute im Schritt vorführen. Die ganze Zeit über machte sie ein ziemlich ernstes Gesicht.
      “Ich fürchte ich habe keine guten Nachrichten für sie, Herr Olofsson, ihre Stute hat Athrose. Sie wird zwar nicht unrreitbar sein, aber hohe Dressurlektionen sollte sie definitiv nicht mehr gehen. Alles, was man jetzt noch tun kann, ist dafür zusorgen, dass die Symptome sich nicht verstärken”, sagte sie ziemlich ernst.
      “Okay, alles klar. Danke. Die Vermutung hatten wir bereits in Schweden.”, antwortete Niklas, als wäre es etwas Alltägliches. Freundlich tätschelte er noch mal ihren Kopf und tritt einige Schritte zurück.
      Ich verabschiedete die Osteopathin, das war eine ganz schön harte Diagnose, dennoch sah Niklas aus als wäre alles ganz normal.
      “Ganz schön harte Diagnose”, sagte ich zu Niklas und strich seiner Stute über das seidige Fell.
      “Ach, ich hatte damit schon gerechnet, obwohl wir sie erst mit 4 angefangen haben zu arbeiten. Zudem wäre sie bald zu alt gewesen um die hohen Prüfungen mitzureiten. Ich muss jetzt nach einem anderen Pferd suchen und darauf hatte ich eigentlich keine Zeit, weil mein Onkel hat derzeit nichts da.”, erzählte er mir und band die Stute ab.
      Auch ich band Divine los.
      “Gibt es denn keine anderen guten Traberzuchten bei euch?”, fragte ich neugierig.
      “Ju meinte, dass das Vriskas Chef auch züchtet, aber da ich sie nie auf einer Show gesehen habe, werden die sicher keine vierjährige haben. In Neuseeland kenne ich jemanden. Vielleicht rufe ich sie nachher mal an”, kam es nachdenklich aus ihm.
      “Neuseeland. Das ist ja am anderen Ende der Welt”, stellte ich fest. “Ist die Traberszene da so groß?”, fügte ich noch hinzu.
      “Grundsätzlich nicht, aber mein Opa war zu Kriegszeiten dort und hat jemanden kennengelernt. Ich könnte auch mal hier in der Umgebung gucken”, fiel Niklas ein und holte sein Handy aus der Tasche.
      “Nicht das mir bekannt wäre, dass er hier Traber gibt, aber das ist für mich ja eh eine ganz neue Welt”, sagte ich nach kurzem Überlegen. Auch, wenn mir diese Welt noch gänzlich unbekannt war interessierte es mich.
      “Was ist eigentlich das worauf man bei einem Traber achtet?”, fügte ich dann noch hinzu.
      “Das er schnell trabt”, lachte Niklas eh er fortfuhr. “Also wirklich. Das Zuchtbuch sieht vor, dass jedes Standardbred eine gewisse Geschwindigkeit erreichen muss, um der Rassen angehörig zu sein. Mehr gibt es tatsächlich nicht, aber wieso ich und vor allem meine Familie - bis auf Hannes - auf die Rasse schwört ist ihr Charakter. Sie sind Nervenstark, ausdauernd und mutig. Durch die weiteren Gänge ist es dieser Rasse möglich eine höhere Schubkraft in der Hinterhand zu entwickeln und der Schritt hat eine große Raumgreife. Das Problem ist nur der Galopp, der häufig zum Vierschlag tendiert, aber das habe ich bei Smoothie auch verbessern können.”, erklärte er mir und stellte die Stute zurück auf die Weide. Zugleich legte sie ins Gras, um sich zu wälzen.
      “Das klingt als wären sie quasi perfekt für den großen Sport”, sagte ich bevor ich ein Stück weiterlief, um Divine zwei Koppel weiter abzustellen, bevor ich wieder zurück zu Niklas lief. Smooth war inzwischen wieder aufgestanden und ihr Fell wurde gezierten von großen grüne Flecken.
      “Jetzt sieht sie gleich viel hübscher aus”, scherzte ich.
      “Hast du jetzt noch was vor?”, fragte er mich.
      Ich warf einen Blick auf die Uhr, der Termin hatte länger gedauert als erwartet.
      “Da ich glaube, dass die Jungs schon fertig sind, mit der Zaunkontrolle habe ich nichts weiter vor”, überlegte ich laut.
      “Dann lass uns nach Pferdchen gucken”, freute er sich und lief los zum Zimmer.
      “Ja, das klingt super”, antwortet ich freudig und folgte ihm

      Niklas
      Im Zimmer lagen überall lose Blätter und diverse andere Sachen herum. In der Mitte dazu saß Ju und wirkte verzweifelt. Bevor Lina eintrat, bat ich sie kurz zu warten.
      “Was wird das hier, wenn’s fertig ist?”, fragte ich ihn verwundert.
      “Ich versuche zu lernen”, kam es kurz von ihm und er griff nach einem anderen Zettel, nach dem Ju einen anderen zur Seite warf.
      “Okay, dann will ich dich nicht weiter stören. Aber ich brauche ein anderes Pferd. Smoothies Arthrose wird immer schlimmer und die großen Turniere kann ich auf keinen Fall weiter reiten.”, berichtete ich ihm. Um mein Tablett zu holen, stieg ich vorsichtig über sein Chaos.
      “Und was passiert jetzt mit ihr?”, fragte er und guckte auf zu mir.
      “Weiß nicht, entweder stelle ich sie zurück zu Nils oder wenn Lina jetzt aufs LDS geht, dort hin.”
      “Warte was? Lina kommt mit?”
      “Ja, habe ich dir das nicht erzähl? Hat sie gestern Abend entschieden.”
      “Du bist doch bekloppt. Denkst du wirklich, dass das was für dich wird?”
      “Können wir bitte, wann anderes darüber diskutieren. Ich will gucken, ob ich in den nächsten Tagen noch ein Pferd finde.”
      “Jag orkarinte se på dig.”, fluchte Ju, aber ich ging nicht weiter drauf ein. Der scheint in der vergangenen Nacht nicht genug geschlafen zu haben oder was auch immer.
      “Gut, hier können wir nicht bleiben. Lass uns auf die Terrasse gehen, da war doch vor ein paar Tagen auch Schatten und bei so guten Wetter muss man sich nicht nach drinnen verkrümeln.”, schlug ich Lina vor.
      “Da hast du recht, dieses Wetter muss man genießen”, stimmte sie mir zu und folgte mir auf die Terrasse.
      Dort zog ich als allererstes mein Shirt aus und krempelte die Reithose nach oben auf Höhe meiner Waden und stellte meine Reitstiefel beiseite. Auch Lina zog ihre Reitstiefel aus und ließ sich auf die Bank fallen. Ich setzte mich zu ihr und legte das Pad auf meinem Schoß. Im Browser öffnete ich eine Website auf der nur Standardbreds zum Verkauf stehen, so wie Abstammung und was sie auszeichnet. Kurz überlegte welche Filter ich eingeben sollte, da ich bei ca. 10.000 Pferden in Kanada nicht wirklich Lust hatte alle durchzuschauen. So gab ich mein Hauptkriterium ein - Pferde ab 25.000 $, alles darunter hat weder eine gute Abstammung noch könnte Interessant werden als Reitpferd. Da ich es mir offenlassen wollte, wenn ich einen Hengst finden sollte, wählte ich nur Wallach ab. Außerdem wählte ich bei dem Alter ab 4 Jahren an, in der Hoffnung auch Pferde dabei zu haben, die nicht seit zwei Jahren auf der Rennbahn laufen. Nun standen nur noch 1300 Pferde zur Wahl. Das war doch schon mal ein Anfang. Dann drückte ich Lina das Pad in die Hand, damit sie die Postleitzahl eingeben konnte mit einem Umkreis von 350 km. So hatte ich nun die Wahl aus knapp 400 Pferden.
      “Na, bei der Auswahl sollte was zu finden sein. Und die sehen ja alle so schick aus”, sagte sie und sah fasziniert auf das Pad.
      “Dann fang mal an und such was cooles raus”, kommentierte ich, stand auf und ging zur Toilette. Dort schrieb ich meinen Onkel eine Nachricht über die Diagnose von Smoothie und steckte dann mein Handy zurück in die Hosentasche. Einen Moment hielt ich inne, um darüber nachzudenken, ob ich überhaupt für ein neues Pferd bereit sei. Aber, wenn es weiter gehen soll, brauche ich nun mal ein weiteres Pferd, dass jedoch nie meine Stute ersetzen wird, die mit mir in den letzten Jahren so viel erreicht hatte. Bevor ich das Badezimmer wieder verließ, atmete ich tief durch.

      Lina
      Neugierig scrollte ich durch die zahlreichen Anzeigen.Die meisten der Pferde waren braun oder Schwarz, doch ein paar hatten hübsche Scheckungen. Da ich absolut keine Ahnung von Abstammung bei Trabern hatte, entschloss ich einfach nach dem Aussehen zu entscheiden. Beim scrollen entdeckte ich eine hübsche Palominostute mit auffälliger Scheckung. Interessiert klickte ich ihre Anzeige an und betrachtete die Bilder. Dann kam Niklas wieder und ich präsentierte ihm die Stute.
      “Könnte was sein”, antwortete er und guckte sich die Bilder mit mir zusammen an. Sein nächster Blick ging zu den anderen Pferden, die der Herr aus Lacombe anbot.
      “Da können wir durchaus mal gucken fahren, hast du Lust?”, fragte Niklas mich spontan.
      “Oh Ja, das fände ich sehr interessant”, antworte ich begeistert.
      “Gut, dann gehen wir kurz Anders … ähm Herrn Holm Bescheid sagen und können wir los, denke ich. Wir nehmen dann den Transporter, mit dem wir herkamen.”, sagte Niklas und rannte direkt los. Nicht mal seine Schuhe hatte er angezogen. Ich streife mir meine Stiefel über und folgte ihm etwas langsamer. Ich würde ihn eh nicht einholen können.

      Niklas
      Ungebremst öffnete ich die Tür meines Trainers der mal wieder mit Kristine beschäftigt war. Nur konnte ich mir diesmal nicht einen Kommentar verkneifen: “Habt ihr nichts besseres Zutun?”
      “Niklas, du kannst auch nächstes Mal klopfen. Und nein, haben wir nicht. Schließlich seid ihr auch andauernd am Reiten.”, scherzte Herr Holm.
      “Wir können auch Tauschen … stopp.”, merkte ich, dass es ein schlechter Witz werden würde.
      “Jetzt sag’ was du hier willst, ich habe noch Zutun.”, hakte mein Trainer noch mal nach.
      “Smoothie muss in den Ruhestand, weil die Arthose schlimmer ist, als erwartet. Deswegen habe ich hier in der Umgebung mal geguckt und einen Züchter gefunden bei dem ich mir jetzt mal die Pferde anschauen will. Falls ich was finde, nehme ich es auf Probe mit. Soweit geplant.”, erklärte ich ihm was ich vorhatte. Ohne zu protestieren, gab er mir den Schlüssel und die Fahrzeugpapiere vom kleinen Transporter. Dann kam Lina und schlagartig schlug er die Tür vor meiner Tür zu.
      “So, dann werde ich mir mal ein anderes Shirt anziehen und wir treffen uns gleich am Transporter?”, fragte ich Lina aufgeregt.
      “Jep, und vielleicht solltest du auch noch Schuhe anziehen”, lachte sie und deutete auf meine Füße.
      “Mal gucken, vielleicht fahre ich auch nackt.”, sagte ich trocken und lief zurück ins Zimmer, in dem Ju immer noch im Chaos saß.
      “Schon wieder da?”, wunderte er sich.
      “Nein, wir fahren uns jetzt Pferde angucken. Willst du dann Bilder haben?”, fragte ich ihn freundlich. Von meiner Euphorie angesteckt, nickte er aufgeregt.
      “Berichte mir dann so früh wie du kannst.”, antwortete er dann und hielt mir die Faust hin, die ich erwiderte.
      Am Transporter wartete ich auf Lina. Ich hatte mir ein helles Poloshirt angezogen und meine Sonnenbrille mit Stärke auf. In einem kleinen Beutel, den ich in meiner Hand hatte, war meine richtige Brille. Dazu hatte ich noch mein Scheckheft bei, auch wenn die alle gesperrt sind, kann mein Berater jeder Zeit eine Zahlung via Anruf veranlassen. Ich hatte mich bereits Mister Echeverria angekündigt und offensichtlich war mein Familienname auch außerhalb der EU bekannt, was mich überraschte. Vor der Abfahrt prüfte ich noch ob ich alles dabei hatte. Im Transporter gab es einen kleinen Kühlschrank, der mit Getränken und einigen Snacks gefüllt war. Nur noch das wichtigste fehlt - Lina.
      “Sorry, Quinn hat mich aufgehalten, sie wollte unbedingt noch was zu einem der Ponys wissen, was offensichtlich nicht warten konnte”, entschuldigte sie sich als sie auf mich zukam. Auch sie hatte sich umgezogen, denn sie hatte nun ein blaues Shirt an. Ihre Haare hatte sie zu einem ordentlichen Zopf frisiert und eine Sonnenbrille steckte darin.
      “Na dann Lady, einsteigen. Wir haben eine 3h Fahrt vor uns”, sagte ich zu ihr und half beim Einsteigen in den Transporter.
      Die Fahrt verging wie im Fluge und freundlich wurden wir am Transporter vom Halter der Pferde begrüßt.
      “Hallo Herr Olofsson, schon viel von Ihnen gehört”, sagte er freundlich.
      “Ich hoffe nur Gutes, Mister Echeverria”, antwortete ich professionell.
      “Und sogar … ihr Freundin dabei?”, fragte der ältere Herr.
      “Eine gute Freundin, genau”, sagte ich und Lina warf ein kurz einen leicht irritierten Blick zu, sagte aber nichts weiter. Augen sagen mehr als Worte, doch wir hatten noch gar nicht weiter drüber gesprochen, deswegen hielt ich es für das Beste diese Antwort zu geben. Zusammen liefen wir über den Hof und gern hätte ich ihre Hand genommen, doch ich wollte den Schein wahren. Besonders wusste ich nicht so wirklich, wer dieser Mann war und wie vertrauenswürdig.
      “So, was suchen Sie denn genau?”; fragte er als wir im Stall ankamen. Viele Pferde Köpfe schauten zu uns und Lina begrüßte direkt eine Fuchsstute, die neugierig an ihrem Zopf schnüffelte.
      “Ich suche am liebsten eine Stute, aber ein Hengst wäre auch okay, die nicht überbaut ist. Der Hals sollte nicht zu tief angesetzt sein und eine konvexe Linie bilden in der oberen Halslinie. Von der Länge her auf keinen Fall zu kurz zu lang wäre machbar.”, begann ich zu erzählen, eh er mich unterbrach.
      “Was haben Sie denn vor mit dem Pferd”, fragte Mister Echeverria verwundert.
      “Eventing und vor allem Dressur in den hohen Klassen”
      “Wir hätten drei Stuten, die zwar eine Qualifikation auf der Bahn bekommen, haben aber unter meiner Tochter im Sport deutlich mehr hermachen. Folgen Sie mir.”, sprach er und lief los. Wir folgten ihm und er zeigte uns die Pferde. Das eine war die Palomino Stute, die Lina mir bereits gezeigt hatte. Das andere eine Mausfalbstute mit einer auffälligen Sabino Färbung und eine dunkle Stute, mit einem hübschen Kopfabzeichen.
      “Ich würde sagen, ich lasse alle drei Pferde fertig machen und dann auf den Platz bringen”, sagte er. Ich stimmte zu und ging mit Lina vor. Sie hatte in der Zeit schon alle drei Stuten begrüßten. Er verschwand kurz, um uns allen etwas zum Trinken zu holen.
      “Und was denkst du?”, fragte ich Lina höflich, die ziemlich still neben mir stand.
      “Also hübsch sind die drei schon mal. Die Falbstute scheint am freundlichen zu sein, sie hat sich gleich ein wenig kraulen lassen. Die dunkle hingegen scheint ein wenig zickig zu sein”, antwortete sie mir dann.
      Eh ich etwas sagen konnte, kam der Herr wieder. Ich nahm mir den Kaffee.
      “So, wollen sie sich dann darauf setzen?”, fragte er mich.
      “Erstmal noch nicht, möchte mir die Pferde vom Boden aus genauer anschauen.”, antwortete ich ernst. Offenbar schien er damit nicht gerechnet zu haben und guckte durch die Gegend, wer sich da nun drauf setzen könnte. Dann gucke ich an Lina runter, die zumindest noch Reitsachen anhatte und ich zog meine Augenbrauen hoch.
      Sie sah mich kurz an und schien zu verstehen. “Ich kann mich doch draufsetzten, dann kannst du dir das Ganze in Ruhe ansehen”, schlug sie dann vor.
      “Danke dir, Kleines”, sagte ich zu ihr und half beim Aufsteigen. Als Erstes wollte ich mir die Mausfalb Stute angucken.
      “So das ist Dumpty Humpty, eine 5-jährige Stute aus Stalino. Seit ungefähr zwei Jahren ist sie unter dem Sattel und läuft bereits Dressur in der L.”, begann er zu sprechen. Innerlich kam mir das kotzen. Das arme Pferd würde somit in spätestens 5 Jahren zusammen mit Smoothie stehen und nichts weiter als mein Geld verschlingen. Aus Höflichkeit ließ ich ihn jedoch weiter sprechen.
      “Durch ihren gut ausgeprägten Widerrist kann ich mir gut vorstellen, dass sie auch beim Springen eine gute Figur macht. Zum Testen werde ich gleich ein Kreuz aufstellen lassen.”, sagte er und zeigte mit seinem Finger auf den Platz. Direkt kamen zwei Mitarbeiter und stellten dieses hin. Ich entschied mich den Platz zu betreten und neben Lina herzulaufen, die mir verraten sollte, was sie vom Pferd hält.
      “Also ich hab den Eindruck sie ist recht fein im Maul, aber den Schenkel scheint sie nicht ganz so gut anzunehmen. Ich finde sie ein wenig faul und ich muss sie schon ein wenig motivieren nicht durch die Gegend zu schlurfen. Außerdem beginnt sie sofort sich einzurollen, wenn ich den Zügel ein bisschen mehr aufnehme”, vermittelte sie mir ihren ersten Eindruck von der Stute. Ich nickte ihr zustimmend zu.
      “Gut, danke. Ich hätte dann gern die Dunkle”, sagte ich zu dem Herren, dem es offenbar ziemlich wichtig war, mir dieses Pferd anzudrehen. Lina stieg ab und jemand nahm ihr die Stute ab. Dann stolzierte die dunkle Stute auf den Platz. Erst im zweiten Blick fiel auf, dass sie nicht nur ein interessantes Abzeichen hatte, sondern auch an einigen Stellen leichte Dapples und helle Färbungen. Auf den ersten Blick würde ich auf einen dunklen Buckskin tippen. Lina steig auf und die Stute schnappte nach ihrem Oberschenkel. Skeptisch beobachtete ich das ganze.
      “Das ist Northumbria, eine 6-jährige Stute, die etwas speziell ist. Humbi akzeptiert nicht jeden. Seit ungefähr zwei Jahren wird sie von meiner Tochter geritten, die es mittlerweile im Blut hat mit ihr umzugehen. Jedoch ist Humbi sehr fordernd und braucht viel Aufmerksamkeit. Springen kann sie gut, vor allem über Zäune.”, erklärte Mister Echeverria. Auch jetzt ließ ich mir wieder von Lina berichten, die nun einige ruhige Runden im Schritt auf der Stute ritt.
      “Ich wurde sagen, sie ist typisch Stute, empfindlich und launisch. Im Gegensatz zu der Falbstute ist sie allerdings sehr fleißig. Sie hört gut auf meine Hilfen und scheint mir auch recht viel Schwung mitzubringen.”, erklärte sie mir.
      “Dann Trab mal an bitte”, sagte ich bestimmt zu Lina. Etwas unsicher guckte sie mich ab aber trieb dann das Pferd vorwärts. Mit einem Ruck sprang die Stute in den Trab über, streckte den Kopf nach unten und schwebte vorwärts.
      Zuletzt ließ ich Lina nun noch auf die Palomino Stute setzen, die nach dem Aufsteigen erst mal den Kontakt zu ihrer Reiterin suchte. Aufmerksam lief sie im Schritt los und achtete bei Schritt und Tritt auf Lina, die sich auf dem Rücken der Stute wohlzufühlen scheint. Auch im Trab machten beide ein gutes Bild. Zum Test überquerte sie das Kreuz.
      “So, was sagst du?”, fragte ich ein letztes mal.
      “Sie gefällt mir am besten. Sie ist schön aufmerksam. Fleißig, aber nicht hibbelig. Sie hat schön auf meine Hilfen reagiert und hat immer schnell verstanden, was ich von ihr will. Sie scheint viel Spaß am Springen zu haben, denn sie hat denn Sprung fast von allein gemeistert“, erzählte mir Lina überaus begeistert. Ich nickte ihr zustimmend zu und half ihr von der großen Stute runter. Dann vereinbarte ich mich mit dem Herren, dass ich es mir jetzt mal durch den Kopf gehen lasse und in spätestens einer Stunde mich melden werden.
      Zusammen setzte ich mich mit Lina ins Auto, um über die Pferde zu sprechen. Ich hatte einige Videos und Fotos gemacht, die ich bereits zugeschickte hatte. Auch er war deutlich überzeugt von der Palomino Stute.
      “Lass uns mal Tanken fahren, nicht das es zu spät wird und mit einem Pferd hinten drin, möchte ich ungern irgendwo anhalten.”, sagte ich zu Lina und schnallte mich an.
      “Gute Idee. Können wir bei der Gelegenheit noch was zu essen mitnehmen? Die ganze Reiterei hat ganz schön hungrig gemacht und ich fürchte ein Müsliriegel, wird da nicht ausreichen”, fragte sie und schnallte sich ebenso an.
      “Klar, du kannst dir alles aussuchen, was du möchtest”, versicherte ich und fuhr los.
      Während Lina noch das richtige Essen auszuwählen, suchte ich mir eine Packung Zigaretten aus, die ich wirklich gerade brauchte. Eigentlich hatte ich vor mehreren Jahren aufgehört, doch heute war nicht der Tag dafür um sinnvolle Entscheidungen zu treffen.
      “Du rauchst?”, fragte Lina beiläufig. Sie legte ein belegtes Bagel und eine Tüte Studentenfutter auf den Tresen, stellte noch eine Wasserflasche dazu.
      “Eigentlich nicht”, antwortete ich beim Zahlen und verließ mit ihr das Tankstellengebäude. Ich fuhr das Auto von der Zapfsäule weg und stellte mich mit Lina auf den Parkplatz. Sie setzte sich auf die Stufe der Beifahrertür und ich zündete die Zigarette an. Bei dem ersten Zug musste ich stark husten, aber ich ignorierte es. Auf meinem Handy sah ich Ju, der mir geantwortet hatte.
      “Ju findet die Palomino Stute auch am besten.”, erzählte ich Lina, als durch seine Nachrichten scrollte.
      “Weise Entscheidung. Die dunkle was zwar hübsch, aber für meinen Geschmack zu nervös”, kommentierte sie und begann ihren Bagel zu essen.
      “Aber ich nehme die nervöse. Humbi war mir als Pferd deutlich sympathischer und ich denke, dass mit Obsidian würde mir schnell langweilig werden würde”, murmelte ich zu Lina.
      “War ja klar, dass du lieber eine Herausforderung willst, aber wunder dich nicht, wenn sie dich irgendwann aufrisst”, scherzte sie.
      “Wenn’s nicht klappt, bringe ich sie zurück. Ich zahle nur eine Kaution und wenn sie mir zusagt, überweise ich den Rest und bekomme alle unterlagen zusammen mit dem Pferd zugeschickt”, erklärte ich Lina.
      “Und bevor sie mich auffrisst, fresse ich sie”, fügte ich noch hinzu und tritt die Zigarette aus.
      “Vielleicht wird sie ja noch freundlicher, wenn sie nicht den ganzen Tag in deiner Box verbringen muss”, sagte sie schulterzuckend und kletterte zurück in den Wagen.
      Zusammen fuhren wir zurück auf den Hof und ich einigte mich auf eine Anzahlung von 10.000 (US)$. Mein Bankberater hatte bereits einen Anruf von mir bekommen. Er gab mir für die Stute noch eine Trense mit, die ihr auf jeden Fall nicht passt, aber ich packte sie doch ein. Das Verladen begann mit einigen Problemen aber am Ende stand sie.
      Auf dem WHC kamen wir im Dunkeln an. Lina schlief immer wieder ein und ich versuchte nicht bei der Musik mitzusingen, obwohl viele gute Lieder gespielt wurden.
      “Schlafmütze, wir sind da. Humbi muss irgendwo hin, wo keine Fluchtgefahr besteht.”; sagte ich zu Lina, die gerade wach wurde.

      Lina
      Ich brauchte ein paar Sekunden um mich zu orientieren und streckte mich erst einmal, bevor ich Niklas antworte. “Wenn dein Pferdchen bleiben soll, wo es ist empfiehlt sich die Hauskoppel. Seit Griselda mehrmals über den Zaun gesprungen ist, erinnert die an einen Hochsicherheitstrakt. Ansonsten wäre bestimmt auch noch irgendwo eine Box frei”, murmelte ich verschlafen.
      “Box wäre wohl nicht die beste Idee, so wie sie einen anfauchte, braucht sie frische Luft”, antwortete er mir.
      “Na, dann lass uns mal dein verrücktes Pferdchen auspacken”, sagte ich und öffnete die Autotür. Etwas steif, kletterte ich aus dem Auto und streckte mich noch einmal gründlich, bevor ich zu Ladeklappe rumging, die Niklas bereits geöffnet hatte.
      “Die ist nicht verrückt, sie ist sensibel”, protestierte er und stieg in den Transporter, um die Stute langsam herauszuführen. Neugierig guckte sie durch die Luft.
      “Ich glaube einfach, dass du eifersüchtig bist auf diese Schönheit”, fügte Niklas noch hinzu.
      “Was soll das denn jetzt heißen?”, fragte ich und sah ihn empört an.
      “Soweit habe ich bisher nicht gedacht, das Argument, dass ich 6h gefahren bin, würde nämlich nicht zählen. Schließlich bin nur für dich über 20h geflogen.”, gab er zu.
      “Ja, da hast du recht, da wäre ein sehr schwaches Argument”, stimmte ich ihm zu und streckte vorsichtig die Finger nach der Stute aus. Neugierig schnupperte sie daran und beknabberte vorsichtig meine Fingerspitzen. Ganz so launisch schien sie doch nicht zu sein.
      “Aber bevor wir weiter darüber diskutieren sollte, wir vielleicht erst mal deine ‘Schönheit’ auf die Koppel bringen. Die hat bestimmt Hunger, in dem Fall wäre ich auch so schlecht gelaunt”, sagte ich mit einem Kopfnicken in Richtung Koppel.

      Niklas
      Bevor ich loslaufen konnte, stand Ju schon vor uns und bewunderte Humbi. “Ich wusste, dass du die nimmst”, sagte er dann zu uns. Verwirrt legte sie die Ohren an und richtete sich einige Schritte rückwärts. Dann ging es weiter und keiner sagte etwas. Entspannt aber offensichtlich müde schritt die Stute neben mir her. Auf der Koppel stürzte sie sich direkt auf das Heu. Einige Minuten beobachtete ich sie dabei, doch bei jedem zwinkern meiner Augen wurde ich müder. Die Fahrt war ansprechend.
      “Lina, ich würde jetzt ins Bett gehen. Das war mir heute zu viel.”, sagte ich zu ihr. Daraufhin bekam sie ein Kuss auf sie Stirn.
      “Na, dann träum was Schönes. Dein neues Pferd können alle auch morgen noch bewundern”, erwiderte sie und lächelte mich an.
      Müde lief ich mit Ju ins Zimmer und fiel ins Bett. Es gelang mir noch die Kleidung auszuziehen, eh ich einschlief.

      Nächster Tag beginnt …

      Der nächste Tag begann früher als ich dachte mit einem Anruf von Herrn Holm, der nicht wirklich zufrieden war.
      “Dein neues Pferd steht auf dem Hof herum und lässt sich von niemanden anfassen. Komm oder wir erschießen es.”, wurde ich am Telefon angebrüllt. Einen Moment brauchte ich um zu verstehen, wovon er sprach. Dann wusste ich es - Humbi. Irgendein Shirt griff ich und zog eine kurze Hose an. An der Tür schlüpfte ich in die Stiefeletten. Dann sah ich, wovon er sprach. Mehrere Menschen wedelten mit ihren Armen. Es wirkte nicht so, als würden sie meine Stute einfangen zu wollen, sondern sie zu verängstigen.
      “Jetzt lasst Humbi doch mal in Ruhe. Sie hat Angst vor euch. Was stimmt mit euch nicht?”, rief ich verärgert drückte meinem Trainer die Schlüssel vom Transporter in die Hand und bekam im Austausch einen Strick. Ruhig lief ich auf sie und sprach mit ihr. Humbi spitze die Ohren und guckte mich an.
      “Suuuuuper”, lobte ich sie leise und legte den Strick an das Halfter.
      “Dafür musste ich jetzt aufstehen, weil ihr Pferdemenschen nicht in der Lage seid einer Stute einen Strick anzulegen?”, sagte ich genervt zu der Traube.
      “Was macht ihr eigentlich alle hier für einen Lärm?”, fragte Lina, die verschlafen aus dem Haus gestolpert kam.
      “Pony ist geflohen. Kurz kam mir der Gedanke sie mit ins Zimmer zu nehmen, eh mir auffiel, dass es Pferd ist und kein Hund”, antwortete ich Lina müde und Humbi folgte mich aufmerksam. Zwischendurch zupfte sie an Grashalmen, die unseren Weg kreuzten.
      “Und warum ist ein einziges Pferd, der Grund für so einen Aufstand?”, fragte sie immer noch ein wenig verwirrt. “Hier sollten doch alle in der Lage sein es einfangen zu können ohne so ein Theater”, murmelte sie vor sich in.
      “Kannst du einen Tierarzt anrufen, der vielleicht heute noch kommen kann? Ich möchte sie noch durchchecken lassen, eh ich mich darauf setze”, bat ich Lina und brachte Humbi zurück auf die Weide. Dort sah ich, dass das Tor offen stand. Offenbar war irgendjemand nicht in der Lage ein Pferd zu füttern, ohne das es neugierig die neue Umgebung betrachten möchte. Also stellte ich sie wieder hin und nahm den Heusack mit. Im Stall fand ich den Heuballen und ich befüllte den Sack mit diesem. Als ich zurückkam, stand die Stute aufgeregt am Gatter und konnte es gar nicht abwarten was zu futtern. Eh ich wieder die Koppel betrat, scheuchte ich Humbi weg. Respektlos blieb sie vor mir stehen und war kurz davor den Heusack aus meiner Hand zu stehlen. Einige Minuten erst vergehen, eh sie diesen haben durfte. Zufrieden tätschelte ich ihren Hals und kehrte zu Lina zurück, die sich wieder in ihr Bett gelegt hatte, aber offenbar wach war.

      Lina
      Nachdem ich enttäuscht festgestellt hatte, das hier scheinbar keiner in der Lage war ein frei laufendes Pferd einzusammeln, war ich wieder in mein Zimmer gegangen.
      “Dein Tierarzt kommt um halb 12”, murmelte ich als Niklas das Zimmer betrat. Wie ist sie überhaupt da herausgekommen”, fragte ich müde, denn wenn ich schon unnötigerweise so früh aufgestanden war, wollte ich wenigstens wissen warum.
      “Ich habe einen eigenen Tierarzt, das nenne ich mal cool. Wie sie herausgekommen ist, kann ich nur vermuten. Das Koppeltor war offen und wirkte so, als wollte jemand füttern und hat sich minimal blöd angestellt. Ich habe dann ihren Heusack befüllt. Humbi akzeptierte nicht wirklich, dass ich den selbst anhänge und stand respektlos vor mir. Das Spiel kann ich jedoch genauso lange spielen wie sie. So standen wir also einige Minuten da, eh sie zurückwich und den Raum gab zum Anhängen des Sackes.”, erklärte Niklas.
      “Natürlich ist das nicht ‘dein’ Tierarzt”, sagte ich und warf ein Kissen nach ihm bevor ich ihm weiter zuhörte.
      “Mmm, wenn das so ist, hat bestimmt Hazel heute gefüttert. Das wäre nicht das erst mal, dass ihr ein Pferd ausbüxt. Ich habe ihr schon mindestens 100-mal gesagt, dass sie das Tor hinter sich richtig schließen muss, gerade bei Pferden wie Humbi”, erklärte ich ein wenig genervt.
      “Sie konnte ja nicht viel dafür. Keiner hatte ihr berichtet, dass da plötzlich ein neues Pferd sein wird.”, nahm er sie nun in den Schutz.
      “Na gut, du hast ja recht, ich hätte ihr wenigsten einen Zettel hinlegen sollen oder einfach gleich selbst füttern sollen”, murrte ich müde. So früh am morgen, fehlte mir einfach die Energie für solche Diskussionen, vor allem wenn mein Wecker eigentlich erst in einer Stunde geklingelt hätte.
      “Wollen wir uns …. Zusammen vielleicht noch mal eine Stunde hinlegen?”, fragte Niklas mich vorsichtig und deutete auf mein Bett.
      “Das klingt nach einem hervorragenden Plan, also komm schon her”, sagte ich rutschte ein Stück zu Seite.
      Überzeugt zog er seine Hose und Shirt aus, um sich zu mir zu legen. Gemütlich kuschelte ich mich an ihn und begleitet von seinen regelmäßigen Atemzügen schlief ich ein.

      Jace
      “Wo bleibt denn Lina, die hat sich gestern schon vor dem Zäune kontrollieren gedrückt”, rief Samu genervt. Luchy hatte gestern darauf bestanden, dass die Fohlen mit ihren Müttern noch vor dem Frühstück auf eine neue Koppel kommen. Da die anderen die letzten Tage die Morgenfütterung hatten, blieb es also an Lina, Samu und mir hängen die Pferde umzuweiden.
      “Keine Ahnung, die pennt bestimmt noch”, antwortete ich Samu.
      “Na, dann sollten wir die Schlafmütze mal wecken, gehen”, kam es von Samu und er marschierte in Richtung Haus. Eilig folgte ich ihm und rannte noch vor ihm die Treppe rauf.
      “Aufstehen, du Schlafmütze, die Arbeit….”, reif ich und öffnete ihre Tür. Mitte im Satz verstummte ich, denn das Bild, was sich mir bot, hatte ich nicht erwartet. Lina lag nämlich nicht allein in ihrem Bett. Auch Samu, der mittlerweile hinter mir stand, schien ein wenig überrascht zu sein.
      “Das wird dann der Moment sein, an dem ich gehe. Am besten klärt ihr eure Familienverhältnisse ohne mich. Wirklich Lust auf einen weiteren Krankenhausbesuch habe ich nicht.”, kam es von Niklas verärgert, der seine Sachen nahm und so wie er leicht bekleidet war, das Zimmer verließ.
      “Vielen Dank ihr zwei Steinzeitmenschen, man kann auch vorher anklopfen”, beschwerte sich Lina nun.
      “Wer kann denn auch schon Ahnen, das du scheinbar beschäftigt bist”, antworte Samu grinsend. Ich stand immer noch ein wenig sprachlos im Türrahmen.
      “Was heißt hier denn beschäftigt”, schimpfte sie nun und stand aus dem Bett raus. “Wir haben ganz normal geschlafen”.
      “Ja, ja klar ihr habt geschlafen”, scherze Samu gut gelaunt. Was ist denn mit dem auf einmal los? Warum stört ihn das nicht? Er ist doch sonst der nervige Moralapostel.
      “Ja, haben wir wirklich. Wenn ihr dann genug doofe Fragen gestellte habt, könnt ihr dann verschwinden. Ich brauche keinen Babysitter, um mich anzuziehen”, schimpfte sie weiter und machte uns einfach die Tür vor der Nase zu.
      “Hab ich was verpasst, oder warum sagst du nichts dazu?”, fragte ich Samu nun, weil ich immer noch nicht verstand, weshalb er das ganze auf einmal ok zu finden schien.
      “Sagen wir mal, die Lage hat sich verändert”, sagte er verheißungsvoll. “Aber wenn du es wissen willst, kannst du Lina mal schön selbst Fragen. Aus eurem Kindergarten halte ich mich raus”, fügte er hinzu und klopfe mir auf die Schulter. “Ich warte dann draußen auf euch”, rief er während er auf der Treppe verschwand.
      Diesmal klopfte ich an Linas Tür und wartete bis sie öffnete.
      “Was willst du noch Jace”, sagte Lina genervt, die immer noch ihren Schlafanzug trug.
      “Was läuft da eigentlich zwischen dir und Niklas”, fragte ich dann vorsichtig, weil sie nicht besonders gut gelaunt zu sein schien.
      “Wonach sieht es denn aus Jace”, schimpfte sie und verdrehte die Augen. “Wars das jetzt?”, fragte sie und wartete nicht mal auf eine Antwort, sondern schloss die Tür wieder.
      Offensichtlich wollte sie nicht mit mir darüber Reden, also ging ich runter zu Samu und wartete auf Lina.
      “Kann das sein, dass du ein klein wenig eifersüchtig bist, weil du nicht mehr der einzige Macho hier bist”, triezt Samu mich. Darauf antwortete ich ihm nicht, sondern widmete mich meinem Instagramfeed.
      10 Minuten später kam dann auch endlich Lina runter, sodass wir mit der Arbeit beginnen konnten.

      Vriska
      Nach dem Lina gestern nicht mehr kam und auch beim Frühstück nicht auftauchte, entschied ich mich dafür, ihr eine kurze Mitteilung zu senden. Am Nebentisch hatte ich das Gespräch von Samu und Jace belauscht, die auch verwundert waren, dass sie nicht auftauchte. Da Niklas ebenfalls nicht da war, haben sich verschiedene Theorien eröffnet, wo die Beiden sind. Ich hatte mich dagegen entschieden daran teilzunehmen, weil es niemanden etwas anging. Außerdem ging ich von einfacher Müdigkeit aus, nach dem sie gestern Stundenlang fuhren, um für Niklas ein Pferd zu kaufen. So spontan wie es halt ist, wenn man plötzlich ein neues Pferd braucht. Natürlich hatte es sich beim Frühstück schon herumgesprochen, dass auf einer Koppel eine neue Stute stand, die bereits einen kleinen Ausflug machte am Morgen. Da das heute Training erst am Nachmittag ist und ich gestern den halben Tag gelernt hatte, überlegte ich, was man machen könnte. Da Lina nicht auf meine Nachricht reagierte, suchte ich Samu auf, der irgendwelche Pferde umstellen sollte.
      “Hej”, begrüßte ich ihn freundlich aber unsicher.
      “Guten Morgen, Vriska”, begrüßte er mich freundlich.
      “Du hast nicht zufällig etwas für mich, was ich tun könnte? Vielleicht ein Pferdchen zum Longieren oder so?”, fragte ich vorsichtig.
      “Hast du ein Glück, das es hier immer etwas zu tun gibt. Du könntest Looki longieren”, antwortete er freundlich.
      “Okay und wo finde ich den hübschen?”, erwiderte ich.
      “Er müsste schon auf der Koppel stehen. Du hast das richtige Pony gefunden, wenn es die längsten Haare hat, die du je an einem Pferd gesehen hast, pass nur auf er flirtet gerne ”, erklärte der Finne.
      Durch Lina wusste ich schon wo ich Halfter und alles andere zu finden sein wird, so konnte ich den Hengst von der Weide holen und ihn putzen. Zur Begrüßung streckte mir der Hengst seinen Kopf in mein Gesicht und zupfte freundlich an meinen Haaren, die ich in einem Zopf trug. Das Halfter anlegen gestaltete sich schwierig mit der Maße an Langhaar, die er hatte. Doch nach einer Weile war alles an Ort und Stelle, dass wir gemeinsam zum Stall gehen konnten. Auf dem Weg traf ich Milena, die Sich Snúra von der Weide holte und offenbar etwas trainieren möchte. Freundlich grüßte sie mich, bekam aber keine Antwort von mir. Wie schon auf der Weide hatte ich einige Probleme damit den Hengst richtig zu putzen, da mir durch den Windzug, der im Stall herrschte, immer wieder Strähnen seiner Mähne im Gesicht lagen. So suchte ich in der Sattelkammer noch Haargummis und wurde sogar fündig. Mit einer Plastikbürste machte ich ihm die Haare schön und flocht alles zu einem Mozartzopf, der sich sehen lassen konnte. Seinen Schweif flocht ich ganz einfach, damit dieser nicht mehr auf dem Boden mitzog. Als einziges Hilfsmittel legte ich Looki ein Kappzaum um und nahm mir eine Gerte, die herumlag. Obwohl es ziemlich warm war, aber bewölkt ging ich auf den riesigen Reitplatz, auf dem ich alleine war. Zu Beginn machte ich einige Übungen mit dem Hengst, um seine Durchlässigkeit zu testen und wie nachgiebig er ist. So stellte fest, dass er sehr genau auf die Hilfen achtet und auch den Einsatz der Stimmenhilfe als wichtig empfand. Im Schritt drehten wir gemeinsam einige Runden.
      Nach erfolgreicher Beendigung der Einheit brachte ich den Hengst zurück auf die Weide. Kurz überlegte ich, ob die Zöpfe in den Haaren bleiben sollten, aber entschied mich dafür, sie nicht raus zu machen. Es war so warm, dass es für ihn sicher angenehmer sein wird. Kurz guckte ich noch, was er machte. Natürlich warf sich Looki in den Dreck, um sich zu wälzen.

      Lina
      Inzwischen hatten Jace, Samu und ich die Fohlen umgeweidet, was sich als gar nicht so einfach herausgestellt hatte. Die beiden Zwillingsfohlen waren die ganze Zeit von ihrer Mama weg geflitzt und hatten alle anderen beunruhigt, sodass Mijou sich aufgeregt hatte und sich lieber allein mit ihrem Fohlen eine neue Weide suchen wollte. Doch letztendlich hatten wir es geschafft alle, auf die neue Koppel zu bringen. Jace hatte sich direkt danach wieder verkrümelt und ich setzte mich mit Samu noch ins Gras, um den Fohlen beim Spielen zuzusehen.
      “Hätte ihr mich nicht früher wecken können, jetzt hab ich hunger und das Frühstück ist vorbei”, jammerte ich ihn an.
      “Also wirklich, dafür das du deinen Wecker nicht hörst, kann ich ja wohl auch nichts”, erwiderte Samu vorwurfsvoll.
      “Haben wir noch was im Kühlschrank?”, fragte ich ihn dann.
      “Nein, soweit ich weiß war niemand in den letzten Tagen einkaufen.”
      “mmm..., dann muss ich mir wohl überlegen, wo ich was zu essen herbekomme”, antworte ich resigniert.
      Ein Schmetterling flog über die Wiese und landete auf meinem Fuß. Venice, die den Falter bemerkt hatte, kam langsam angetrottet und beschnüffelte mit etwas Abstand neugierig meinen Fuß. Der kleine bunte Schmetterling schlug langsam mir seinen Flügel, bevor er still hielt. Das kleine braune Fohlen schien sich darüber zu wundern, dass er sich auf einmal nicht mehr bewegt und versucht in den Schmetterling zu beißen, worauf hin er aufflog.
      “Veni, du kannst doch keine Schmetterlinge fressen”, tadelte ich die kleine Stute, die dem kleinen Insekt verwundert hinterherschaute.
      “Scheinbar kann sie schon”, machte sich Samu über mich lustig.
      “Weißt du deine blöden Kommentare werden mir nicht fehlen”, murmelte ich.
      “Wer sagt denn das ich dich allein nach Schweden fliegen lasse”, sagte mein bester Freund auf einmal.
      “Ich sage das Samu, weil ich gar nicht allein fliege, ich habe ja Niklas. Außerdem arbeitet Vriska ja auch da”, antwortete ich bestimmt.
      “Du bist dir sicher, dass ich nicht mitkommen soll”, fragte er jetzt noch einmal nach.
      “Ja, ich bin ziemlich sicher. Wie ich dir und Jace heute Morgen schon erklärt habe, brauche ich keinen Babysitter! Wenn du um bedingt auf etwas aufpassen willst, kannst du dich um Divine kümmern. Der werde ich erst einmal hier lassen, schließlich muss ich erst einmal sehen, ob das alles so klappt, wie ich mir das vorstelle”, erklärte ich meinem besten Freund.
      “Na gut. Aber dann möchte ich wenigsten jeden Tag ein Lebenszeichen von dir bekommen.”
      “Samu, ich verschwinde nicht vom Planeten, aber keine Sorge du bekommst deine Lebenszeichen”, beruhigte ich ihn.
      “Wo wir gerade bei Thema sind, hast du eigentlich schon mit Luchy darüber gesprochen?”, fragte er unschuldig.
      “Nein, das muss ich noch machen”, murmelte ich. Dieses Gespräch würde vermutlich unangenehm werden, denn ich erwarte nicht, das Luchy Luftsprünge machen wird. Immerhin muss sie dann jemand neuen finden, der die Reitschule schmeißt, ganz besonders den Teil mit den Ponys.
      “Ich finde wir haben jetzt genug rumgesessen”, verkündete ich dann, um vom Thema abzulenken. “Keine Ahnung was du machst, aber ich werde mich auf die Suche nach etwas zu essen machen”, fügte ich noch hinzu und lief in Richtung Hof.
      Irgendwer hatte Divine schon aufs Paddock gestellt, doch er schien definitiv noch auf seine morgendliche Möhre zu warten. Also lief ich in die Futterkammer und holte eine.
      “Sorry süßer, aber heute musst du teilen”, sagte ich zu meinem Pferd und brach die Möhre durch um die eine Hälfte selbst zu essen.
      “Lass deinem Pony doch mal die Möhre”, kritisierte Niklas, als er mit Humbi vorbeilief, da der Tierarzt gleich kommt zur Kontrolle.
      “Sorry, aber das ist das einzig Essbare, was ich bisher finden konnte. Ivy wird es schon überleben, mal nur eine halbe Möhre zu bekommen”, verteidigte ich mich.
      “Ich kann gern was kochen, wenn Humbi fertig ist”, bot er dann an und lächelte.
      “Wundervoll, dann geh ich meinem Pferd mal eine neue Möhre holen. Möchte Humbi auch eine?”, fragte ich freundlich und rechnete schon damit, dass er eh nein sagen würde.
      “Gern. Sie freut sich sicher. Das Heu ist auch schon wieder, dass grüne Zeug, dass auf dem Boden wächst, scheint nichts zu sein.”, kam es überrachsend.
      “Na, wenn das so ist, bin ich gleich wieder da”, antwortete ich und verschwand kurz in der Futterkammer.
      Als ich wieder neben Niklas stand, streckte die dunkle Stute neugierig ihre Nase nach mir aus, denn sie schien die Möhren bereits zu riechen. Langsam, um sie nicht zu erschrecken, hielt ihr eine Möhre hin. Hungrig nahm sie die Möhre entgegen.
      “Das scheint ihr definitiv, besser zu schmecken als Gras”, stelle ich unnötigerweise fest.

      Niklas
      Humbi konnte nicht genug von den Möhren bekommen und Lina stopfte immer mehr in sie herein. Dann stand der Tierarzt schon da. Zu Beginn holte ich den Equidenpass und führte sie vor. Auf den ersten Blick gab es keine Probleme. Auch die Beugeprobe verlief ohne Befund. Die Impfungen waren alle aktuell. Nur ihre Zähne müssten etwas geraspelt werden, so lange könnte ich jedoch Gebisslos reiten. Der Rest ihrer Muskulatur wirkte normal, sodass der Tierarzt mir ihre Gesundheit bescheinigen konnte. Am Tag des Fluges würde er noch einmal kommen, um wie allen anderen Pferden eine Reisebestätigung auszustellen.
      „Dann muss wohl ihrer Art was Erlerntes sein“, sagte ich zu Lina, als wir Humbi zurück auf ihre Koppel brachten.
      "Ich möchte liebt nicht wissen, was sie alles schon erlebt musste, dass sie so darauf ist", antwortete Lina.
      “Der Hof war auf den ersten Blick gar nicht schlecht. Ich habe schon andere Höfe gesehen.”, merkte ich an, während wir am Zaun standen und die Stute betrachteten.
      "Der Schein kann trügen, kein Pferd ist von Sich auf so", sagte Lina nachdenklich. "Aber immerhin scheint sie dich zu mögen", fügte sie noch hinzu.
      “Ach, ich habe noch was für dich”, sagte ich zu Lina und hielt ihr mein Handy hin, auf dem das Flugticket war.
      "Toll, dann steht der Reise ja fast nicht mehr im Wege" antwortete sie mit einem freudigen strahlen in den Augen.
      “Nun, du müsstest das Ticket noch ein Scannen. Dann ist alles gut”, grinste ich. Sie holte ihr Handy heraus und wusste nicht genau, wo sie hin musste. Zweifelt, gab sie mir das Ding und ich suchte nach ihrer Wallet App, die ich dann auch fand. Währenddessen ploppten mehrere Nachrichten von Jace auf, der sich offenbar ziemlich über mich aufregte. Außerdem schickte er einige Bilder, die nicht sehen wollte. Das alles in weniger als zwei Minuten.
      “Vielleicht solltest du den Kerl mal in den Griff bekommen”, sagte ich verärgert und ging, ohne sie antworten zu lassen. Die Zweifel kamen wieder auf, ob es so eine gute Entscheidung gewesen sei. Doch nun kann ich es nicht mehr rückgängig machen und zur Not, hat sie noch Vriska.

      Lina
      "ähh, was", sagte ich verwirrt, als Niklas mir wortlos mein Handy wieder in die Hand drückte und verärgert davon stapfte. Dann war ich ein Blick auf mein Handy und sah was Jace mir geschickt hatte und könnte auf einmal sehr gut nachvollziehen, warum Niklas so reagiert hatte. Wütend rief ich ihn an und natürlich ging es sofort dran.
      Er wollte irgendetwas sagen, doch ich Schnitt ihm einfach das Wort ab.
      "Was zur Hölle stimmt nicht mit dir", schrie ich in das Handy.
      "Das du Niklas nicht magst ist eine Sache, aber DAS geht definitiv zu weit. Traurig genug, dass du meine Entscheidungen nicht akzeptierst, aber dass du denkst, dass ich wie deine kleinen Gespielinnen bin, macht mich wütend, sehr WÜTEND. Die Nummer mag vielleicht bei deine kleine Flittchen funktionieren aber nicht bei mir. Du bist einfach Ekelhaft, ich weiß nicht wie ich jemals Gefühle für dich haben konnte. Du bist für mich gestorben". Nach dem letzten Satz legte ich einfach auf. Jace versuchte mich erneut anzurufen doch ich drückte ihn weg, denn ich wollte absolut gar nichts mehr von ihm sehen oder hören. Es gibt keine einzige vernünftige Erklärung warum man sowas tun sollte. Scheinbar hat ihm keiner gesagt, dass absolut niemand ungefragt solche Bilder haben wollte. Das er dann auch noch die Frechheit besaß zu glauben, das ich das gut finden würde ist einfach das Letzte.
      Wütend löschte ich diese Bilder von meinem Handy.
      Ich hielt kurz inne, bevor ich seine Nummer löschte, da er ja leider immer noch mein Arbeitskollege war, doch ganz ehrlich, sollte er doch bleiben, wo der Pfeffer wächst.
      In meiner Wut hatte ich nicht bemerkt wie die Stute, die mich jetzt anstupste, an den Zaun gekommen war. Überrascht drehte ich mich zu ihr um erblickte ihr nervöse Ohrenspiel.
      Auf einmal war ich nicht mehr wütend, sondern war nur noch darum besorgt, ob jetzt alles kaputt war. Was würde Niklas nur jetzt denken? Traurig sah ich die Stute an, die mich nicht aus den Augen ließ und nun nervös am Zaun entlang lief.
      "Woha ist ja gut, ich wollte dich nicht aufregen", sprach ich ruhig zu der Stute.
      "Weißt du, du hast echt Glück einen so tollen Besitzer gefunden zu haben", sprach ich weiter und die Stute blieb mir etwas Abstand stehen, nur ihre Ohrenstellung verriet ihre Unruhe.
      "Ich bin mal wieder nur vom Pech verfolgt".
      Was genau mach ich hier eigentlich schon wieder. Ich rede gerade mit einem Pferd, welches ich gestern noch nicht besonderes mochte und hoffte es würde mich verstehen. Eigentlich vollkommen bescheuert, doch irgendetwas hatte die etwas Stute an sich. Es war nicht wie bei Divine, denn dieses Pferd strahlte keine Ruhe aus, dieses Pferd war Nervös und hektisch.
      “Du hast Angst, kleine oder?”, fragte ich die Stute und natürlich antworte sie nicht, sondern sah mich einfach nur weiter an.
      “Ich weiß zwar nicht wovor du Angst hast, aber weißt du ich habe auch Angst. Angst vor dem was jetzt auf mich zukommt, Angst davor das es jetzt schon alles vorbei ist, bevor es überhaupt richtig begonnen hat”, erzählte ich Humbi. Logischerweise sagte die Stute immer noch nichts. Eine ganze Weile lang sah ich sie nur an und beobachtete sie und sie tat dasselbe, stand einfach nur da und bewegt nicht außer den Ohren.
      In diesem Moment ging mir eigentlich nichts mehr durch den Kopf, außer der einen Frage. Was dachte Niklas nun über mich und gleichzeitig stelle ich fest, dass ich es nur herausfinden würde, wenn ich ihn frage.
      Mit einem mulmigen Gefühl ging ich rüber zu seiner Hütte. Davor blieb ich stehen, um noch mal tief durchzuatmen, bevor ich zaghaft klopfte.
      „Ja“, antwortete Ju, nicht Niklas.
      Unsicher öffnete ich die Tür. Niklas und Ju saßen am Tisch und schienen zu lernen. “Niklas…”, begann ich vorsichtig. “… kann ich mit dir Reden?”
      „Ob du das kannst, weißt nur du, Lina. Ich möchte aber nicht, was keineswegs an dir liegt. Es ist nur so, dass mich nicht in deine Familienverhältnisse einmischen möchte. Deswegen bitte ich dich, dass du es mit allen in den nächsten Tagen klärst. Wer weiß, wann du alle wieder sehen wirst. So ist es sinnvoller, wenn du im Frieden den Hof verlässt. Wenn was ist, kannst du jederzeit mit mir sprechen, aber ich würde dich gern in Schweden richtig kennenlernen und vor allem in Ruhe.“, sprach er ernst mit mir und guckte mir tief in den Augen. In mir spannte sich alles an. Innerlich war ich auf etwas komplett anderes Eingestellt gewesen. Ich wusste zwar auch nicht genau, was ich erwartet hatte, aber das definitiv nicht.
      Dass er mich kennenlernen wollte, war ein gutes Zeichen, aber gleichzeitig hieß das auch, dass ich mich mit den Geschehen der letzten Monate noch einmal auseinandersetzen musste. Ich konnte es nicht einfach vergessen und hinter mir lassen.
      “Ok, ich … ich glaube, ich geh dann mal wieder”, sagte ich und musste mich schwer zusammenreißen, um meine Emotionen unter Kontrolle zu halten.
      „Warte!“, hörte ich ihn rufen, eh ich wieder die Tür schloss und drehte mich um.
      „Willst du trotzdem mitessen? Ich fange in 20 Minuten an und würde dir dann schreiben wenn’s fertig ist“, sagte er freundlich.
      “Ähh, ja”, antworte ich ihm ein wenig verwirrt, denn in Gedanken war ich schon woanders. Ich hatte schon fast wieder vergessen, was für einen Hunger ich eigentlich hatte.
      Mit gemischten Gefühlen verließ ich die Hütte und beschloss erst einmal Vriska zu suchen, vielleicht konnte sie mir mit der Monsteraufgabe helfen, die nun vor mir lag. Zu meinem Glück fand ich Vriska recht schnell, denn sie war in ihrem Zimmer.
      “Vriska, ich brauche dringen den Hilfe”, verkündete ich, als ich eintrat.
      “Hilfe? Wobei?”, fragte sie mich entschlossen und trat vor zur Zimmertür. Ich musste einen kurzen Moment nachdenken, weil ich mir nicht überlegt hatte, wie genau ich ihr das erklären wollte.
      “Naja, also … Jace, war vorhin... Sagen wir mal das größte, sexistische Arschloch auf diesem Planeten. Er hat mir… Du weißt schon was für Bilder geschickt und Niklas hat das mitbekommen”, begann ich ihr zu erklären.
      “Und jetzt möchte Niklas, das ich mit ihm rede und das ganze kläre. Gut, er hat es nicht direkt gesagt, aber definitiv gemeint. Da ist nur das Problem, das ich Jace angerufen hab und ihm meine Meinung zu geigen und ich habe gesagt, dass ich nie wieder mit ihm Rede, weil mir das endgültig zu blöd mit ihm und seiner dämlichen Eifersucht wird”, beendete ich meinen Erklärungsversuch.
      “Hast du die Bilder noch?”, fragte Vriska interessiert und hatte offenbar nur das mit gehört. Dann lachte sie.
      “Nein, natürlich nicht” antworte ich empört. “Hast du mir überhaupt richtig zugehört?”, fügte ich noch hinzu.
      “Ja, klar. Hätte mich nur interessiert. Du sagst einfach zu ihm, dass du dich jetzt abgeregt hast und es mit ihm klären willst, da du das blöd fandest. Vor allem, weil du nicht danach gefragt hast.”, versuchte sie mir nun doch zu helfen.
      “Ja, das klingt sinnvoll, aber es geht ja nicht nur darum, es geht um das Ganze”, versuchte ich ihr klarzumachen und während ich das sagte, fiel mir auf das Vriska gar nicht die ganze Geschichte kannte was zwischen mir und Jace jemals passiert war.
      “Ok, damit du das verstehst, sollte ich dir vielleicht erzählen, was genau zwischen mir und Jace bisher passiert ist. Also dir ist sicherlich aufgefallen, dass ich Jace Aktion mit Abigail ziemlich Scheiße fand”, begann ich ihr zu erzählen. “Ich fand es nicht nur Scheiße, weil er sich benommen hat wie ein Arschloch, sondern auch, weil ich zu diesem Zeitpunkt noch dachte ich sein in Jace verliebt. Und Jace wusste auch davon. Und was danach passierte weißt du schon. Wichtig dabei, nachdem er sich entschuldigt hatte, hab ich gemerkt, dass ich eigentlich gar nichts für ihn empfinde, aber das möchte Jace einfach nicht verstehen. Und ich glaube, das ist der Grund warum er ständig so Ausrastet, wenn er Niklas sieht.”
      “Weiß er denn, dass du gehst?”
      “Nein… bzw. Vielleicht ich habs ihm erst in dem Telefonat vorhin um die Ohren gehauen”, gab ich ein wenig verlegen zu.
      “Also entweder du klärst es, oder du lässt es. Letztendlich wird es Niklas nicht interessieren, ob du das gemacht hast oder nicht. Ich denke, dass es ihm nur darum geht, nicht noch mehr Stress hier am Hof zu haben.”
      “Danke, aber das ist nicht gerade hilfreich”, sagte ich trocken.
      “Was erwartest du denn jetzt von mir?”, fragte Vriska mit einem genervten Unterton.
      “Na das weiß ich doch auch nicht”, sagte ich resigniert.
      “Vielleicht, dass du das Problem einfach wegzauberst?”, versuchte ich es mit einem Scherz.
      “Ich darf leider nicht für Andere zaubern.”
      “Man, blöder Zauberercodex”, murmelte ich und pustete mir eine Strähne aus dem Gesicht.
      “Aber jetzt im Ernst, was willst du machen? Such’ doch wen auf Tinder für ihn.”
      “Ich fürchte ich werde mit ihm reden müssen, sonst lässt der Esel mich nie in Ruhe, denn deine Methode klingt zwar verlockend aber Jace war früher bekannt für einen hohen Frauenverschleiß, das würde nicht lange anhalten”, murrte ich.
      “Aber die anderen Frauen gehen uns nichts an und mich noch weniger.”
      “Das denkst du jetzt, aber du musst dir ja auch nicht Samus gejammert am Ende anhören, dass er nicht schlafen kann.”
      “Samu sollte aufhören sich immer, um alle Anderen zu kümmern. Vielleicht braucht er auch eine Freundin … oder Freund. Was ihm auch immer beliebt.”
      “In der Hinsicht hast du eindeutig recht, vielleicht schafft er das ja endlich mal, wenn ich nicht mehr in seiner Nähe bin”, stimmte ich Vriska zu.
      “Wie alt ist er denn jetzt eigentlich?”
      “26.”
      “Bald wird’s eng.”, lachte Vriska.
      “Das versuche ich ihm auch schon seit zwei Jahren zu erklären”, stimmte ich in ihr lachen ein.
      “Weiß er vielleicht einfach gar nicht, wie das mit der Biene und der Blume funktioniert?”
      “Also ich bin mir ziemlich sicher er weiß wie das funktioniert. Ich glaube einfach, er denkt zu wenig an sich selbst.”
      “Ich bin mir da wirklich nicht so sicher. Gib mir mal dein Handy, ich frag’ ihn jetzt.”, fragte sie dann. Grinsend reichte ich Vriska mein Handy und sie begann auch gleich fröhlich etwas hineinzutippen.
      “Ach ich ruf ihn direkt an”, sagte sie dann und löschte das getippte.
      “Samu, bevor du irgendwas sagst. Hier ist Vriska und ich habe nur eine Frage. Weißt du wie das mit den Bienchen und Blümchen funktioniert, weil Lina und ich machen uns etwas Sorgen.”, fragte sie ihn direkt mit einem ersten Tonfall. Ich musste mir allerdings das Lachen verkneifen.
      “Natürlich weiß ich wie das geht. Was denkst du denn wie alt ich bin, 10?”, kam es empört aus dem Lautsprecher.
      “Wer weiß, vielleicht ist dir das unangenehm, weil ich mich gefragt habe, warum du dich immer nur um alle Anderen kümmerst anstatt um dich selbst. Das ist nicht gesund und mal ganz im Ernst zwischen dir und mir. Lina geht es dadurch nicht so gut.”
      “Vriska, was wird das?”, sagte ich und stupste sie empört an, doch Samu hatte schon zu sprechen begonnen.
      “Warte, was und warum sagst DU mir das jetzt?”
      “Wenn die ganze Welt mich hasst, kann ich mit umgehen. Außerdem möchte Lina dich nicht verletzen und mir sind Emotionen größtenteils egal. Nimm das nicht persönlich, ich finde Menschen generell doof.”
      “Lina, stimmt das, was sie sagt?” fragte er mich nun.
      “In gewisser Weise, … ja”, antwortete ich vorsichtig.
      “Und was genau ist das Problem?”, kam es ernst aus dem Lautsprecher.
      Darauf wollte ich nicht antworten, weshalb ich lieber schwieg. Allerdings schien auch nicht zu wissen, was sie sagen sollte und zuckte seltsam mit ihren Schultern herum. Auf der anderen Seite der Leitung war es ebenfalls ruhig.
      “So Lina, jetzt zeig’ doch mal deine Eier”, flüsterte sie mir zu.
      “Naja, Samu… die Sache ist die… Du musst mir mehr Freiraum lassen. Ich muss meine eigenen dummen Entscheidungen treffen können. Du kannst mich nicht ewig beschützen”, murmelte ich und alle blieben eine Weile still.
      “Warum hast du das nicht vorher gesagt, Lina?”, frage Samu nun.
      Verlegen sah ich auf meine Fingerspitzen. “Wie Vriska, schon sagte, ich wollte dich nicht verletzen”, gab ich zu.
      “Ich finde, es wurde alles Wichtige gesagt, damit solltet ihr das sacken lassen und später noch mal drüber sprechen. Ohne mich.”, beendete Vriska die Vermittlung zwischen uns beiden. Dieses Gespräch war zwar nicht worum ich Vriska gebeten hatte, doch es tat gut ihm das endlich mal gesagt zu haben.
      “Danke für deine Gnadenlosigkeit”, bedankte ich mich bei Vriska und meinte es auch tatsächlich so.
      “Wenn ich was kann, dann das.”, gab sie zu. Einen Moment lang herrscht Stille im Raum, bis diese durch ein Ping meines Handy unterbrochen wurde. Es war die Nachricht von Niklas, das das Essen fertig sein.
      “Niklas hat das Essen fertig, willst du mitkommen?”, fragte ich Vriska.

      Vriska
      Ich dachte kurz darüber nach, ob ich mit gehe oder nicht. Besonders nach dem was Lina mir erzählte, finde ich seine Aussage ziemlich schwammig.
      “Ja klar, wieso nicht. Ich hab zwar kein Hunger, aber was Kleines sollte noch reinpassen.”, antwortete ich und folge Lina. Erst als wir vor der Tür ankomme, fällt mir auf, dass mein T-Shirt voller Pferdehaare und Sabber von Looki war, da er nach dem Longieren seinen Kopf an mir rieb.
      “Was denn mit dir passiert?”, scherzte Ju und spielte natürlich auf mein Shirt an.
      “Pony”, antwortete ich kurz und klopfte hektisch an mir herum um wenigstens einen Teil loszuwerden. Lina lief bereits rein und setzte sich an den Tisch.
      “So, Sommersalat”, sagte Niklas und stellte eine große Schüssel auf diesen. Ich kam nach und betrachtete das Essen genauer. Die Grundlage bestand aus Kartoffeln, Zuckerschoten, Radieschen und Zwiebeln.
      “Oh, ich wusste nicht, dass du auch kommst. Da ist leider Mayonnaise mit drin”, erklärte Niklas und guckte mich fragend an.
      “Ach alles gut, ich muss nichts essen”, antwortete ich und stellte den Teller zurück in den Schrank.
      “Das sieht hervorragen aus”, lobte Lina Niklas.
      “So, aber warum steht da plötzlich ein neues Pferd? Wie kam es denn dazu?”, platzte es dann aus mir heraus.
      “Smoothie hatte vor ungefähr einem halben Jahr bereits eine Untersuchung, die zeigte, dass sie was mit dem rechten Sprunggelenk hat. Dato schien es aber noch nicht so schlimm zu sein. Auf den Aufnahmen war eine kleine Veränderung des Knochens zu sehen, die sie in ihrer Bewegung nicht weiter einschränken sollte. Vor ungefähr 3 Wochen wurde es aber schlimmer. Immer häufiger hakte sie mit dem Bein und ich höre vor allem auf mit dem Springen und auch hohe Lektionen zu reiten. Da für Divine gestern eh die Ostheo kam, entschied ich sie noch mal drüber gucken zu lassen. Auf jeden Fall wird Smooth auf keinen Fall mehr im hohen Sport mehr mitlaufen. Ich behalte sie natürlich aber für den Sport brauchte ich ein anderes Pferd. Aus Interesse habe ich mich hier im Umfeld mal umgeschaut und zusammen mit Lina auf einen Hof in eine größere Stadt gefahren zu einem Züchter. Nach einigen Tests mehrerer Pferde fand ich Humbi und teste sie nun hier auch im Training. Dann entscheide ich erst, ob sie mit nach Schweden darf oder nicht. Der Tierarzt fand an ihr keine Probleme.”, erzählte Niklas freundlich und wusste nicht was ich dazu sagen sollte.
      “Und wo willst du dann mit ihr hin? Weil in Kalmar darf Smoothie sicher nicht bleiben. Wir haben doch kaum Weide.”, warf Ju ein.
      “Ich hab schon Wanner gefragt, aber er antwortet nicht. Ansonsten mal gucken. Vielleicht ist bei euch noch Platz?”, wandte er sich dann zu mir. Etwas schockiert gucke ihn an. Manchmal frage ich mich, wieso ich immer alles auf dem Hof entscheiden sollte, schließlich arbeite ich auch nur da.
      “Musst du Tyrell fragen, ich habe das nicht zu entscheiden.”, sagte ich kurz und ballte meine Hände unter dem Tisch zu Fäusten. Ohne das ich eine Antwort bekam, stand ich auf und verabschiedete ich mich. Ein Ziel hatte ich nicht, denn das Zimmer der beiden Kerle wirkte nicht einladend. Auch wollte ich nicht in meins, denn da herrschte ein Zettelkrieg. Das konnte ich nicht gebrauchen, mich meinem Versagen zu umgeben, dass mir mitteilen würde, dass den Unterrichtsstoff von einem halben Jahr nicht innerhalb von drei Wochen nachholen könnte. So suchte ich panisch nach einem Platz, an dem ich verweilen konnte und vor allem ungestört sei. Entlang der Longierhalle entfliehe ich mich von allem.

      Lina
      Nachdem Vriska das Zimmer verlassen hatte, saß ich nun alleine mit den beiden Jungs am Tisch. Irgendwie war es seltsam. Nach dem, naja Gespräch konnte man das vorhin ja nicht wirklich nennen, war ich immer noch ein wenig verwirrt, was seine Aussage anging. Etwas nachdenklich begann ich nun in meinem essen herumzustochern.
      Ich solle meine Familienverhältnisse klären. Pff, meine tatsächlichen Familienverhältnisse sind leider nicht mit ein paar Gesprächen zu klären. Schön wärs. So muss es wohl reichen, wenn ich die Verhältnisse zu meinen Freunden klären würde. Dank Vriska hatte ich ja schon den Anfang gemacht, hoffentlich nimmt Samu sich das nicht zu sehr zu Herzen. Nicht das ich nicht dankbar dafür wäre, dass er auch mich Acht gibt, aber Vriska hatte recht, es tut mir nicht gut. Und was Jace angeht,... über ihn möchte ich jetzt lieber nicht nachdenken und Luchy hab ich bisher auch noch nicht von meiner Abreise in Kenntnis gesetzt.
      “Lina, ich denke es wäre besser, wenn du jetzt gehst. Ju und ich wollen noch zusammen lernen für den Trainerschein und an der Kür weiter arbeiten.”, unterbrach mich Niklas in meinen Gedanken.
      “Aääh, klar und danke für das Essen”, murmelte ich ein wenig perplex und stand auf um das Zimmer zu verlassen. Versteh einer die Männer, einen Tag sind sie nett und zuvorkommen und den nächsten gleich wieder seltsam.
      Draußen blieb ich erst mal ein wenig dümmlich vor der Tür stehen, da ich absolut nicht wusste, was ich wollte oder wohin. Ich brauchte jetzt Zeit für mich, Zeit zum Nachdenken, wie ich jetzt vorgehen würde. Denn es war nicht nur Niklas Verhalten was mich verwirrte es war eigentlich alles, was in den letzten Tagen passiert war. Ganz weit hinten in meinem Kopf kamen leise Zweifel auf, ob es die richtige Entscheidung gewesen war mit Niklas nach Schweden zu gehen.
      Von ganz allein trugen mich meine Beine dahin, wohin sie mich immer trugen, wenn ich nicht wusste, wohin ich sollte zu, Divine. Der weiße Hengst lag entspannt im warmen Sand und schlief, friedlich sah er aus. Langsam schlüpfte ich durch den Zaun und näherte mich ihm. Die einzige Reaktion, die der Freiberger zeigte, war das langsam ein Auge aufging und mich ansah. Ansonsten blieb er still liegen. Ich setzte mich zu ihm in den warmen Sand und lehnte mich an seinen Bauch, wenn das hier nicht der richtige Ort war, um nachzudenken, weiß ich auch nicht. Der regelmäßige Atem des Pferdes beruhigte mich und brachte Ordnung in meine Gedanken.

      Vriska
      Überraschenderweise war ich nicht allein hinter der kleinen Reithalle. Milena saß da und weinte, schien genauso fehl am Platz wie ich. Weil ein Gespräch mit ihr nicht das war, was ich jetzt wollte, versuchte ich mich wieder zurückzuziehen. Doch sie sah mich.
      Sie erzählte mir, dass Anna sehr rachsüchtig war und sich nicht unter Kontrolle hatte. Milena versuchte alles, damit sie sich nicht noch tiefer in die Sache hinein ritt. Doch Anna hörte nicht auf. Für sie schien es die einzige Möglichkeit zu sein, sich an Niklas zu rächen, obwohl er eigentlich nichts getan hatte, was Anna nicht selbst auch schon tat. Milena belastete es ziemlich, da sie Anna wirklich mochte, aber das nicht mit ansehen konnte. So entschieden wir gemeinsam eine Lösung zu finden aber zunächst müsste Milena sich wieder mehr auf die Pferde konzentrieren. Schließlich war in weniger als sechs Tagen bereits die Kür. In dem Moment dachte ich darüber nach, ob ich dabei überhaupt mitreiten sollte, da es für mich in wenigen Tagen eh vorbei ist. Milena brachte ich zu Linh, die sie direkt mit offenen Armen empfing.
      Nervös stand ich vor dem Zimmer von Frau Wallin, die mir nicht die Tür öffnete. Ungeduldig tigerte ich den Flur auf und ab, eh sie unerwartet, nur mit einem Bademantel bekleidet das Zimmer unseres Trainers verließ. Schockieren guckten wir einander an, ohne etwas zu sagen. So schnell sie auf dem Flur stand, so schnell verschwand Frau Wallin auch in ihrem Zimmer. Einige Minuten später, die ich weiter nervös auf- und abgelaufen bin, öffnete sie mir die Tür.
      “Oh Hallo Vriska, was ist los?”, fragte sie mehr überrascht als sie sollte. Schauspielern lag ihr im Blut.
      “Ich hatte nur einen Gedanken. Reite ich die Kür am letzten Tag auch mit?”, erkundigte ich mich.
      “Ja natürlich. Ich werde es dann weiter geben an deinen Kursleiter, vielleicht fällt eine deiner praktischen Prüfung damit flach.”, lachte sie und verabschiedete sich direkt wieder. Verwirrt starrte ich noch mehrere Sekunden an die geschlossene Tür, eh ich mich umdrehte, um in meinem Zimmer nun eine Kür zu überlegen.
      Beim Eintreten überfiel mich der Papierkrieg, der vom Vortag noch da lag. “Ich dachte, dass ihr euch von selbst wegräumt”, fluchte ich das leblose Papier an. Schneller als ich dachte, war alles wieder ein sortierter Haufen und das Durchqueren des Zimmers kein Problem mehr. Noch einmal erinnerte Lina per Nachricht daran, dass wir sie noch in unserer Software vom Hof einpflegen müssen, bevor sie mit zum Hof kann. Es ging schließlich darum, dass Tyrell sie dann für die Zeit anmelden kann. Wie man wissen sollte, mahlen Mühlen langsam. Auf dem Tisch entdeckte ich wieder die Visitenkarte von Erik.

      Lina
      Die Gedanken an Niklas und Schweden schon ich erst einmal beiseite, weil die Sache, die mich gerade viel mehr beschäftigte war Jace. Inzwischen tat es mir Leid, dass ich ihn so angeschrien hatte er machte zwar ein hirnloser Idiot sein, aber das hatte er nicht unbedingt verdient. Die Frage war nur wie vermittelte ich ihm meine Botschaft, dass ich nicht mehr für ihn empfinde als Freundschaft ohne ihn dabei allzu sehr zu verletzen. Der Nachrichtenton meines Handy unterbrach meine Gedanken und brachte mich gleichzeitig auf eine Idee. Wer, wenn nicht Alec konnte mir bei meinem Jace Problem helfen. Immerhin kannte niemand Jace besser als sein bester Freund. Triumphierend sprang ich auf, sodass Ivy sich erschrocken aufrappelte.
      “Oh, tut mir leide süßer, ich wollte dich nicht erschrecken”, entschuldigte ich mich bei dem Hengst und strich ihn über das weiche Fell, bevor ich mich wieder meinem Handy zuwandte.
      “Ok, komme so in einer Stunde rüber, muss vorher noch was erledigen, danke für die Idee”, tippte ich in das Handy und sendete die Nachricht an Vriska.
      Anschließend wählte ich Alecs Nummer.
      “Was hat Jace jetzt schon wieder angestellt?”, erklangt seine Stimme am anderen Ende.
      “Was ziemlich dämliches, aber darum gehts jetzt nicht. Ich muss ihm viel mehr etwas Wichtiges sagen und ich denke, er wird mir nicht zuhören”, sagte ich.
      “Worum geht es denn genau?”, fragte Alec nun ein wenig misstrauisch.
      “Mmm, naja… ich muss ihm irgendwie klar machen, dass ich nicht von ihm will … und das ich, egal was er tut, mit Niklas nach Schweden gehen werde?”, erzählte ich unschuldig.
      “Du.. was?”. Es klang so als hätte Alec sich an seinem Kaffee verschluckt denn ich hörte ihn nur noch Husten, bevor er weitersprach.
      “Also erst einmal wer ist Niklas und warum willst du auf einmal nach Schweden?”, fragte er nun erstaunt.
      “Naja, du warst ja neulich hier… das hast du doch bestimmt den heißen Typen mit den blonden Haarspitzen gesehen, oder? Das ist Niklas. Und warum ich nach Schweden möchte hat mit ihm zu tun”, erklärte ich. “ Und bevor du mich jetzt auch noch belehrst, das Ticket ist schon gebucht, also gibt es keine Rückzieher mehr”, fügte ich noch hastig hinzu.
      “Ok, ich denke, du weißt, was ich sagen möchte, aber ich lasse es heute mal. Immerhin kann ich nachvollziehen, was du an Niklas findest. Aber warum genau kommst du dann ausgerechnet jetzt darauf Jace zu sagen, dass du nichts von ihm willst?”, fragte Alec dann nach.
      “Weil Jace so verdammt Eifersüchtig ist, dass er Niklas vor drei Tagen die Nase gebrochen hat und naja, er hat mir heute Bilder geschickt. Bestimmte Bilder!”
      “Ok, ich verstehe das Problem … ich bin in 20 Minuten bei dir. Dann klären wir das zusammen mit Jace, ja”, antwortete er und ich konnte eine Autotür zufallen hören. Seine Antwort duldete keinerlei Widerspruch.
      “Ok, ich werde mich nicht vom Fleck bewegen”, antwortete ich ihm und legte auf. Ok, das er gleich herkommen würde, war zwar nicht mein Ziel gewesen, aber ok, wenn er unbedingt will.

      Vriska
      Auch wenn ich mit Linas Nachricht eher wenig anfangen konnte, akzeptierte ich, was sie schrieb. Im selben Moment nahm ich die Karte zur Hand und überlegt, ob ich Erik schreiben sollte oder nicht. Lina sagte, ich soll auf mein Herz hören und das tun, was ich empfinde. Das Einzige, was in mir gerade seine Runden drehte, war Schmerz und Hoffnungslosigkeit. Ich kenne den Typen quasi gar nicht und in Kanada würde ich für ihn auch nicht bleiben wollen, so legte ich die Karte wieder beiseite und suchte aus dem Kühlschrank das Gemüse heraus, was ich vor einigen Tagen in der Stadt kaufte. Mit etwas schnippeln, hatte ich eine leckere Gemüsepfanne auf dem Herd. Nebenbei schaltete ich den Fernseher an und wählte eine Sendung auf Netflix aus.

      Lina
      Tatsächlich stand Alec ganze 20 Minuten später aus dem Hof.
      “Wo ist er denn unser kluger Freund?”, begrüßte er mich als er aus dem Auto stieg.
      “Keine Ahnung, ich denke mal in seinem Zimmer?”, antworte ich Alec der ohne eine Antwort abzuwarten in Richtung Haus lief. Ich hatte reichlich Mühe mit dem großen Mann Schritt zuhalten, warum mussten denn auch alle hier so riesig sein.
      “Willst du mir sagen, was du dir eigentlich dabei gedacht hast”, hörte ich Alecs Stimme während ich noch dabei war die Treppe hinaufzuhasten.
      “Was soll ich wobei gedacht haben?”, kam die Antwort von einem offensichtlich verwirten Jace.
      “Na, dabei einfach jemandem die Nase zu brechen, du Idiot”, war ihm Alec direkt an den Kopf.
      “Um ehrlich zu sein, hab ich in dem Moment ziemlich wenig gedacht, aber woher weißt du das überhaupt?”, antwortete Jace nun ein wenig aufgebracht.
      Seine Frage beantworte sich von selbst als ich mich in den Türrahmen stellte. Alec beachtet seine Frage nicht weiter und redete weiter “Und was genau Jace, hast du dir dabei gedacht Lina diese Bilder zuschicken? Haben wir nicht mal darüber geredet?”. Dabei sah er Jace an wie man ein kleines Kind ansieht welches, dem anderen seine Schaufel geklaut hatte.
      “Ja, haben wir”, grummelte Jace zwischen zusammengebissenen Zähen, “Sorry”.
      “Bei mir brauchst du dich nicht entschuldigen, Jace”, gab Alec zurück.
      “Es tut mir leid Lina, also die Bilder. Mein Hirn hatte mal wieder einen Aussetzer”, sage Jace nun zu mir und sah mich an. Bisher hatte ich die Szenerie einfach nur beobachtet.
      “Ist schon ok, Jace das ist gar nicht der Grund warum ich mit dir reden wollte”, antwortete ich ihm.
      “Es geht nämlich um etwas anderes. Und zwar … naja … wie soll ich es sagen, Jace ich finde dich super, als FREUND, aber mehr ist da nicht. Und wie du vielleicht schon gemerkt hast … finde ich Niklas super und damit meine ich nicht auf der optischen Ebene, naja auch aber das meine ich nicht”, versuchte ich den Grund meines Kommens zu erklären.
      “Und es ist jetzt notwendig, dass du mir genau zuhörst Jace. Ich werde mit Niklas nach Schweden gehen und möchte nicht, dass ich im Streit mit dir den Hof verlasse. Ich fühle mich sehr zwar sehr geschmeichelt, dass du, was von mir willst, aber Jace ich empfinde nicht so. Das, was ich dir gesagt habe, nachdem ich aus Schweden zurückgekommen war, hat sich als falsch herausgestellt. Ich empfinde nicht mehr als Freundschaft für dich und damals war ich ein wenig verwirrt, weil Divine … hat mich an so vieles aus der Vergangenheit erinnert. Also Jace bitte ich dich drum meine Entscheidung zu akzeptieren und mich mein Leben leben zu lassen”. Ein wenig Erleichterung macht sich in mir bereit, nachdem ich zu Ende gesprochen hatte. Jace sah mich einfach nur an und ich konnte seinen Gesichtsausdruck absolut nicht einordnen. Auf einmal wirkte der auch so selbstbewusste Jace so klein und verletzlich und schon wandelte sich die Erleichterung etwas anderes. So fühlt es sich also an jemandem das Herz zu brechen. Normalerweise war ich derjenige der das Herz gebrochen wurde, doch heute hatte sich der Spieß umgedreht.
      “Ok”, kam es nun ganz hohl von Jace als Antwort und ich hielt es für besser das Zimmer zu verlassen. Im Flur wartete ich eine ganz Weile bis Alec aus dem Zimmer trat.
      “Meinst du er verkraftet das?”, fragte ich vorsichtig.
      “Ja, alles gut Lina. Jace muss auch einmal lernen, dass nicht alles nach seiner Pfeife tanzt. Früher oder später hätte das eh passieren müssen. Mach’ dir deswegen nicht so viel Gedanken”, versuchte er mich zu beruhigen. Nicht so viele Gedanken machen, er hatte leicht reden. Alec hat bestimmt noch niemandem das Herz gebrochen.
      “Aber jetzt genug von Jace. Da hast du dir aber einen heißen Kerl ausgesucht”, feixte Alec mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht.
      “Ach das ist einfach passiert”, antworte ich zögerlich. Zufällig fiel mein Blick auf die Uhr, die an der Wand hing und mir fiel auf, dass jetzt schon mehr als eine Stunde vergangen ist seit ich Vriska geantwortet hatte. “Alec ich würde gerne mit dir weiter drüber reden, aber ich muss jetzt zu Vriska, die wartet schon auf mich”. Hastig verabschiedete ich mich und rannte die Treppe runter. Ich wollte Vriska auf keinen Fall ein weiteres Mal vergessen.

      Vriska
      Konzentriert las ich die Unterlagen über Trainingsansätze von Isländern, die eine Trabverschiebung im Tölt haben bis mich jemand durch Klopfen an der Tür aus den Gedanken riss. Freundlich öffnete ich dir Tür und bat Lina ein, hereinzukommen. Auf Herd standen die Reste meiner Gemüsepfanne und der Geruch lag noch im Raum. Zum Lüften ließ ich die Tür einen Spalt offen, denn es war ziemlich warm draußen und im Zimmer war es aushaltbar. Eine Möglichkeit wäre, dass ich keinen Hoodie tragen würde und eine kürzere Hose statt meiner innig geliebten Jogginghose.
      “Endlich bist du mal da”, begann ich mit Lina zu sprechen, die sich an den Tisch gesetzt hatte und mich etwas abwesend anblickte.
      “Was hast du denn so groß zu tun?”, fragte ich neugierig und setzte mich dazu. Vorher räumte ich noch meine Unterlagen zusammen, die wieder ein Chaos im Zimmer bildeten.
      “Ich habe gerade jemandem das Herz gebrochen”, antwortete sie ein wenig erschüttert.
      “Was wieso? Und vor allem wen? Ich habe das Gefühl, dass wir uns seit über zwei Tagen nicht mehr unterhalten haben. Aber ich bin stolz auf dich, dass du nicht weiter über dich bestimmen lässt.”, wandte ich ein. Mir war klar, dass es sich nicht um Niklas handeln konnte. Trotzdem machte ich mir Gedanken darüber, wieso sie ausgerechnet jetzt so viel Stress auf sich nimmt.
      “Danke”, nahm sie mein Lob trocken an. “Aber ich bin nicht so Stolz darauf Jace das Herz gebrochen zu haben. Aber irgendwann hätte ich ihm doch sagen müssen, dass ich den Hof verlasse”, erklärte sie und starrte aus dem Fenster.
      “Ich weiß nicht, was du gesagt hast, aber so wie es klingt, hättest du es vielleicht lieber durch die Blume sagen sollen und nicht direkt? Vielleicht wäre das netter gewesen?”, versuchte ich sie aufzumuntern. Jedoch war ich vermutlich dafür nicht die richtige Person. Normalerweise brach ich einem nach dem anderen das Herz. Dabei war das sich-nicht-mehr-melden mein Hauptmittel. Veränderungen konnte ich nie verkraften, so versuchte ich immer alles dafür, dass es blieb wie es ist. Vor allem sollte es so bleiben, dass ich krampfhaft versuchte jemanden zu finden, den ich wieder verlassen kann, um mich selbst zu bemitleiden. Sicherlich nicht mein bester Charakterzug.
      “Vielleicht, pfff. Vielleicht hilft es ja, das ich wenigstens Alec gleich da gelassen hab.”, bekam ich als Antwort.
      “Na gut, ist ja deine Sache.”, beendete ich das Thema, worüber sie offenbar nicht mehr sprechen wollte. Also holte ich mein Handy raus und stellte als Erstes den Bitte-Nicht-Stören-Modus ein. Wer weiß, wer mir was schreibt und uns dabei unterbrechen würde. Keinesfalls wollte ich, dass Lina etwas sieht, was sie nicht sehen sollte. Auch, wenn mir dabei nichts einfiel. Nun gut. Ich legte es auf den Tisch geöffnet mit der Anwendung des Hofes. Die Einrichtung begann mit dem Registrieren ihres Gerätes.
      “So Lina, möchtest du dein Handy nehmen oder hast du ein anderes, was du normaler nutzt? Für den Anfang kann ich nur ein Gerät registrieren, alles Weitere müssen wir vor Ort machen”, erklärte ich ihr als Erstes.
      ‘’Mein Handy passt schon’’, antworte Lina mir.
      “Okay gut, dann gib es mal bitte”, sagte ich zu ihr und hielt meine Hand auf. Sie tippte einen Moment darauf herum, bevor sie es mir reichte, vermutlich hatte sie keine Lust auf weitere Überraschungen. Aus den Einstellungen heraus gab ich die MAC-Adresse ihres Geräts in die Anwendung ein und ihre Handynummer, damit sie die Nachricht bekam. Ich öffnete sie aus dem SMS Menü und scannte nach dem Klicken des Links in der Nachricht den generierten QR-Code ein, der auf meinem Handy erschien.
      “Das ist nur eine Sicherheitsmaßnahme, sollte was mit deinem passieren, dass wir schneller den Zugang sperren können”, erklärte ich ihr, da Lina etwas skeptisch beobachtete, das da gerade passierte. Ohne das sie darauf antworte, fuhr ich fort. Nach dem Scannen konnte sie nun die App herunterladen auf der Seite, die im Browser erschien. Da sie am Hof über das WLAN Netz verfügte, dauerte es nur einige Sekunden. Ich installierte die App und löschte direkt die APK wieder. So nun konnte sie sich selbst ein Profil anlegen.
      “So, entweder du liest dir die AGB durch oder ich erzähle sie dir, wie du willst”, erzählte ich und gab ihr das Handy zurück.
      “Erzähl mal bitte, für Lesen habe ich heute keine Geduld”, antwortete Lina.
      So kurz wie möglich, erklärte ich ihr, was sie darf und was sie nicht darf, dazu welche Daten auf dem Handy gelesen werden und wofür sie verwendet werden. Wirklich Lust auf das Gespräch schien keiner von uns Beiden zu haben, jedoch waren diese Informationen wichtig. Unser Gestüt besaß zwar nicht viele Pferde und auch nicht viel Geld, dennoch hatten wir hochmoderne Technik, die geschützt werden musste. Danach ging es weiter. Sie trug ihre Daten ein wie Name, Geburtsdatum und auch ärztliche Informationen wie bekannte Krankheiten und Blutgruppe. Dabei schaute ich nicht über ihre Schulter. Diese Informationen dienen zur Vereinfachung einer ärztlichen Untersuchung, sollte sie einen Unfall am Hof haben. Da ihr schwedisch auf jeden Fall schlecht sein wird, müssen die Noteinsatzkräfte Bescheid wissen. Damit war ihre Registrierung soweit fertig und ich musste nun auf meinem Handy weiter machen.
      “So, jetzt müssen wir dir ein Haus aussuchen”, sagte ich zu Lina und legte mein Handy wieder in die Mitte.
      “Zur Auswahl steht die beiden 2-Zimmer-Wohnung im Gemeinschaftshaus. Die Wohnung im OG hat ein großes Schlafzimmer, aber ein kleines Badezimmer. Die Wohnung im Erdgeschoss hat ein kleines Schlafzimmer, aber ein größeres Badezimmer. Vom oberen Zimmer hast du den Blick besser auf die Hengstweide und eine große Gemeinschaftsterrasse, auf der Abends schön der Sonnenuntergang zu sehen ist. Unten ist dein Blick zu den anderen Häusern. Die Terrasse wird eh kaum genutzt, weil alle immer an der Reithalle sitzen.”, erklärte ich ihr und zeigte ihr Bilder von beiden Wohnungen.
      “Die obere gefällt mir, ich mag den Ausblick”, antworte Lina mir, nachdem sie eine Weile die Bilder betrachtet hatte. Ich nickte zustimmend und wählte sie aus.
      “Dann Välkommen!”, sagte ich zu ihr und umarmte Lina kräftig. Ihre Freude schien jedoch nicht so groß zu sein, wie ich dachte.

      Lina
      “Danke”, murmelte ich. Meine Freude hielt sich momentan sehr in Grenzen. Ich freute mich zwar irgendwo schon, aber das Gespräch mit Jace vorhin lastete immer noch ein wenig auf mir, zudem musste ich auch immer noch Luchy von meiner baldigen Abreise in Kenntnis setzen. Und auch Divine muss ich hier lassen und wer weiß schon, wann ich ihn wiedersehen werde. Lina hör auf Trübsal zu blasen und genieße die letzten 5 Tage, die du noch hast, sage ich mir in Gedanken.
      “Weißt du was, damit ich endlich in Frieden die letzten Tage hier genießen kann, muss ich, glaub ich, endlich mit Luchy reden und danach sollte ich mich dann mal endlich um mein Pferd kümmern! ”, verkündete ich nun.
      “Na dann los. Ich muss noch weiter lernen, damit ich nicht auch noch meinen Abschluss der Ausbildung verschleudere”, antwortete Vriska etwas mitleidig.
      “Ach das packst du schon”, sagte ich noch, bevor ich aufstand und das Zimmer verließ. Zielsicher marschierte ich zu Luchys Büro, wo ich allerdings Colin antraf.
      “Colin, weißt du wo deine Frau steckt, ich müsste mal mit ihr reden. Ist wichtig”, fragte ich als ich den Kopf durch die Tür steckte.
      “Ja, weiß ich. Luchy ist mit Aleen im Garten”, antwortete mir der Schotte.
      “Ok, danke”, antwortete ich bevor ich das Büro verließ und in den Garten ging.
      “Ah, hallo Lina. Wie läuft es mit Divine?”, begrüßte meine Chefin mich, als sie mich entdeckte.
      “Mit dem läuft es super. Dank der vielen Tipps von unseren Gästen hat er große Fortschritte gemacht”, beantwortete ich ihre Frage.
      “Aber eigentlich bin ich wegen etwas anderem hier”, fügte ich hinzu.
      “Es hat bestimmt mit dem jungen Mann zu tun, der Divine gekauft hat, oder?”,sagte sie lächelnd.
      “Ja”, antwortete ich leicht irritiert und errötete leicht. War es wirklich so offensichtlich, das selbst Luchy mitbekommen hatte.
      “Also Ja auch. Ich habe beschlossen mit nach Schweden zu gehen”, platze es dann auf einmal aus mir raus.
      “Ich bin ja jetzt schon zwei Jahre hier und ich möchte etwas Neues kennenlernen. Allerdings ist das erst mal … sagen wir eine Art Probezeit, deshalb wird Divine erst einmal hier bleiben, Samu wird sich um ihn kümmern. Und wegen der Reitschule brauchst du dir auch keine Sorgen zu machen. Hazel hat das Mounted Games Team bisher so toll geführt und mir so toll bei den Kindern geholfen, sie schafft das”, erklärte ich.
      “Und wann fliegst du?”, fragte sie nun etwas stutzig.
      “In 5 Tagen.”
      “Na gut, das ist ganz schön spontan, aber ich kann dich gut verstehen. Ich war auch mal so wie du”, sagte sie nun lachend. Wow, mit so viel Verständnis hatte ich nicht gerechnet.
      “Also ist de kein Problem?”, frage ich noch einmal sicherheitshalber nach.
      “Ja, ihr jungen Leute müsst die Gelegenheiten nutzen, solang ihr noch Zeit habt. Also geh auf dein Abenteuer”, antworte Luchy.
      “Ok, danke”, verabschiedete ich mich und verließ den Garten immer noch ein wenig baff über die entspannte Antwort. Eilig ging ich zu Divine, der inzwischen nicht mehr schlief, sondern an seinem Heu zupfte.
      “Divine, ich glaube, ich habe oder besser hatte die entspannteste Chefin auf der Welt”, erzählte ich dem Freiberger, denn ich hatte das dringende Bedürfnisse das jemandem zu erzählen. Natürlich interessierte sich Divine nicht dafür was ich ihm erzählte und durchsuchte lieber meine Taschen nach etwas essbaren. Nur fand er nichts, da ich keine Reitsachen trug, da es heute Morgen schon unglaublich warm gewesen war und es tatsächlich schneller gegangen war, trug ich nur eine kurze Jeans und ein Top. Bisher hatte ich noch nicht auf einem Pferd gesessen, weshalb ich mich auch noch nicht umgezogen hatte.
      “Sorry, Ivy”, sagte ich zu dem Hengst. Heute muss der Hengst sich wohl mit einer Streicheleinheit zufriedengeben, zudem hatte er heute Morgen schon seine Möhren bekommen.
      “Weißt du mein süßer, heute wollen wir einfach mal ein wenig Spaß haben”, flüsterte ich dem Hengst zu. Da ich kein Halfter dabei hatte und auch zu faul war eins zu holen, zog ich mich so auf seinen Rücken und ritt ihn zur kleinen Reithalle, die zum Glück leer war. Ich ritt hinein und glitt vom Rücken des Hengstes um das Tor zu schließen. Wie immer lag eine Gerte auf der Bande und so hatte ich alles, was ich für ein wenig Freiarbeit brauchte. Divine liebte Freiarbeit und ganz besonders das nachlaufen.

      Niklas
      Mehr als zwei Stunden hatten Ju und ich damit verbracht gemeinsam für den Trainerschein zu büffeln und uns eine Kür auszudenken. Vermutlich würde ich diese schon mit Humbi reiten, doch dafür müsste ich erst mal wissen, was meine neue Stute überhaupt schon weiß. Mit meiner grauen Reithose und dem gewaschenen weißen Poloshirt machte ich mich auf Weg zu ihr. Am Zaun lag noch der Strick von ihr und ein Halfter trug Humbi, ein nicht wirklich schönes. Das dunkelblaue Halfter war zu dem noch viel zu groß und rutschte bei der Bewegung hin und her. Am Tor beobachtete ich sie für einen Moment und neugierig begrüßte sie mich. Aus meiner Hosentasche zog ich ein Leckerli und gab es ihr. Vorsichtig tastete sie mit ihrer Oberlippe auf meiner Hand herum bis sie es im Maul hatte. Da ich kein Kappzaum dabei hatte, machte ich mich auf die Suche nach jemanden auf dem Hof. Glücklicherweise traf ich Jayden, der gerade eine Rappstute absattelte.
      “Entschuldige, hast du ein Kappzaum für mich. Also für meine Stute, dass ich nutzen kann?”, fragte ich freundlich. Einen Moment überlegte er, eh Jayden in einer Kammer verschwand und mit einem Kappzaum wieder kam.
      “Danke dir”, antwortete ich und lief mit Humbi weiter zum Anbinder. Bevor ich zu Platz ging, putze ich sie rasch über und passte den Zaum an. Tatsächlich passte es ihr ziemlich gut und zusammen machten wir uns auf zum Platz. Wirklich wohlfühlte sie sich nicht mit dem Kappzaum, aber folgte mir entspannt. Auf dem schnaubte Northumbria mehrfach an. Doch auch sie schien mein Shirt unbedingt dreckig machen zu wollen und rieb ihren Kopf an mir ab. „Danke“, murmelte ich leicht genervt und öffnete das Tor.
      Im Schritt ließ ich sie einige Runden locker um mich herum laufen, eh ich an der Hand einige Übungen machte zum Stellen und Biegen. Immer wieder legte die Stute die Ohren an und wollte nicht so gern im Genick nachgeben. Deswegen ersparte ich es ihr die Versammlungen zu testen und legte mehr Wert auf eine korrekte Ausführung der Seitengänge. Auch begann ich mit ihr das “How” zu üben als Signal, dass eine Übung zu Ende war. Zusätzlich bekam Humbi ein Leckerli das sie immer besser von der Hand nahm. Aus der Halle vernahmen wir einige Geräusche und die Stimme ordnete ich Lina zu, die vermutlich gerade mit ihrem Hengst beschäftigt sein wird. Ungewohnter weise verärgerte mich der Gedanke, dass sie nicht bei mir war und sich selbst beschäftigte. Diese Abwehrhaltung übertrug sich auf mein Pferd. Immer wieder legte die Stute ihre Ohren an und schlug mit dem Schweif.
      “Und klappt alles?”, kam Ju an, der mich aus meinem Gedankenkonstrukt zog. Direkt entspannte Humbi sich und schnaubte ab.
      “Mehr oder weniger. Arbeiten vom Boden aus scheint sie nicht zu kennen und ihr Genick lässt sie nicht fallen, egal was ich tue.”, antwortete ich Ju und stand am Zaun. Neugierig zupfte sie an der Hosentasche von meinem besten Freund.
      “Hast du ihr Genick mal ein wenig massiert? Vielleicht hat sie eine Verspannung im Halswirbel”, schlug er dann vor. Daran hatte ich tatsächlich noch gar nicht gedacht und verstellte sie ein Stück weiter vom Zaun entfernt ab. Dann löste ich den Strick, legte ihn am Boden ab und stellte mich links neben der Stute hin. Vorsicht tastete ich nach dem Atlas und bewegte meine Hand in einer kreisenden Bewegung am ersten Halswirbel entlang. Anfangs warf sie den Kopf nach oben, doch entspannte recht schnell. Mit meiner anderen Hand griff ich nach ihrem Kopf, den ich immer weiter zu mir heranzog. Ich merkte, wie sie diesem immer weiter fallen ließ, bis mein Oberarm die Last ihres Kopfes aufnahm. Das Gleiche wiederholte ich auf der anderen Seite und machte den Strick wieder dran. Schon im Schritt war eine Veränderung zu sehen und ich bedankte mich bei meinem Kumpel, der sich auf den Weg zum Essen machte. So warf ich einen Blick auf die Uhr, die mir 20 Uhr sagte. Ziemlich spät fürs Abendessen, aber am Morgen hatte Herr Holm uns keine Zeit gesagt. Ju erklärte mir, dass wieder der Grill angemacht wurde und wir noch am Feuer sitzen können. Es klang danach, als würde ein schöner Abend werden, doch ich arbeitete mit Humbi noch eine Weile die Signalworte.

      Lina
      Am Ende dieser Einheit war ich sehr zufrieden mit Divine. Aufmerksam war er meinen Kommandos gefolgt und hatte sich äußerst Kooperativ gezeigt, nicht dass das ein Wunder war, aber normalerweise bekam er doch deutlich mehr Leckerlies bei der Arbeit.
      Zum Abschluss ließ ich Ivy einen Moment, um sich zu wälzen, den er natürlich auch nutzte.
      “Na gut du kleines Wildschweinchen, dann machen wir mal Schluss für heute”, sagte ich nun wieder gut gelaunt zu dem Hengst der sich gerade schüttelte. Da ich natürlich immer noch kein Halfter dabei hatte, ließ ich ihn einfach hinter mir hertrotten. Erst als Divine aufmerksam stehen blieb, bemerkte ich Niklas der mit Humbi auf dem Platz war. Ich stellte mich neben meinen Hengst und beobachte die beiden. Aufmerksam folgte die dunkle Stute Niklas über den Platz, doch Divines Anwesenheit, schien sie ein wenig zu beunruhigen.
      “Ich glaube es ist besser, wenn wird die beiden nicht weiter stören, Süßer”, sagte ich zu meinem Hengst und zupfte an seiner Mähne, damit er sich wieder in Bewegung setzte, doch mein Pferd schien andere Pläne zu haben, denn er blieb einfach wie eine Statur dort stehen.
      “Ich denke, dein Hengst hat Bedürfnisse”, rief Niklas mir lachend zu.
      “Sieht ganz so aus, ja”, rief ich ein wenig amüsiert über Divine zurück. Ich beobachte, wie er mit seinem Pferd näher am und mir die Longe gab, die bis zu dem Moment am Zaum der Stute befestigt war.
      “Versuchs mal damit”, sagte er belehrend und führte seine Stute wieder weg vom Zaun.
      “Vielen Dank auch für diese Information”, antwortete ich und verdrehte die Augen. Trotzdem schlang ich Divine die Longe um den Hals.
      “Na, komm mein hübscher genug Stuten geschaut”, sagte ich an mein Pferd gewandt und setzte mich in Bewegung. Etwas wieder willig folgte Ivy mir zurück zu seinem Auslauf, wäre es nach ihm gegangen hätte er sich die Stute auch gerne noch näher angesehen.
      “Hab mal lieber Spaß mit deinen Freunden”, sagte ich zu dem Pferd und entließ ihn noch mal aufs Paddock, noch war es hell und ich wollte ihm noch ein, zwei Stunden auf dem Paddock gönnen, bevor es nachts in die Box kam. Sofort gesellte er sich zu El Pancho der gemütlich sein Heu fraß. Ich beobachtete ihn noch einen Moment, während ich die Longe wieder aufwickelte. Da mich Ivy allerdings keines Blickes mehr würdigte, machte ich mich recht schnell auf den Weg in den Stall, um die Longe wegzuräumen.

      Niklas
      Bevor ich mich auf den Rückweg mit Humbi machte, wartete ich mit ihr auf dem Platz, da ich Lina ungern noch mal treffen wollte. Natürlich werden wir uns beim Grillen nachher sehen, doch man sollte es nicht weiter provozieren. Dass ihre Freunde so stark gegen uns arbeiteten und auch Ju nicht wirklich begeistert davon war, brachte mich schon den ganzen Tag zum Grübeln, den so ein schlechter Mensch wie mich alle immer Darstellten war ich doch nicht. Oder? Die letzten Tage rasten wie ein Film durch meinen Kopf und es wurde mir ein wenig klar, was deren Problem war. Doch jemanden nicht mal eine Chance zugeben, war wohl auch nicht die feine englische Art. Mittlerweile verging immer mehr Zeit und ich lief mit Humbi im Schlepptau zur Weide. Dort nahm ich das Kappzaum ab und ließ sie ihres Weges gehen. Kurz guckte sie mir nach aber widmete sich ihrem Heu. Das Zaum brachte ich zurück in Kammer, aus der Jayden es mir vorhin gab. Dann lief ich weiter zu meiner nächsten Station - mal wieder das Shirt wechseln. Meine Stute hatte große Arbeit verrichtet und meine ganze Schulter beschmutzt. Ju sah ich auf dem Weg zum Zimmer schon am Feuer sitzen und auch Lina saß dort mit Samu. Vriska war nicht da. Jace schien ebenfalls nicht in Sichtweite zu sein.
      Im Zimmer zog ich die Reithose aus und wechselte zu einer bequemeren lockeren Shorts und einem Tanktop. Meine Reithose, sowie Shirt und Reitschuhe warf ich lieblos in die Ecke. In meiner Hosentasche vibrierte mein Handy. Auf dem Sperrbildschirm waren sehr viele Mitteilungen: “Können wir nachher lernen? Ich komme mit den Trainingsansätzen nicht klar.” Kurz dachte ich nach, antwortete aber nicht. Stattdessen steckte ich es zurück und lief zum Feuer. In meinem Bauch rief der Magen nach Nahrung und auch mein Kopf war der gleichen Meinung.
      “Das hat aber gedauert”, beschwerte sich Ju, als ich mich dazusetzte.
      “Mh”, knurrte ich und steckte mir die Gabel voll mit Krautsalat in den Mund.
      “Lina, hast du inzwischen mal mit Luchy geredet?”, fragte Samu Lina.
      “Ja, und sie hat erstaunlich gelassen reagiert. Hat irgendwas gemeint von wir jungen Leute müssen unsere Chancen nutzen so lange wir noch können”, berichtet sie Samu.
      Natürlich wurde direkt das Thema angesprochen, natürlich freute ich mich. Doch nach dem Ding heute früh fühlte ich mich sehr ausgegrenzt. Ich sagte nichts dazu und aß weiter den Kartoffelsalat.

      © Mohikanerin, Wolfszeit | 98.947 Zeichen

    • Mohikanerin
      Nationalteam XII | 25. Mai 2021
      Glymur/Northumbria/Snúra/Waschprogramm/Checkpoint/Satz des Pythagoras/St. Pauli’s Amnesia
      Legolas/Crystal Sky/HMJ Divine/Nathalie/Maskotka/El Pancho/WHC’Solist


      Niklas
      Lina und Jace für die letzten Tage noch einmal zusammen sehen, hätte ich nicht erwartet. Doch ich freute mich darüber, dass sie sich dafür einsetzte die Zerwürfnisse zu klären. Vriska lief allein auf die Weide, um dort ihren Hengst zu holen. Seine helle Decke reflektierte das Licht des Mondes, der zum Teil am Himmel schien. Solche Details interessierten mich sonst selten, aber sie löste etwas in mir aus, dass ich seit Jahren nicht mehr gespürt hatte. Auf dem Platz zeigte sich mir, dass meine Hilfe brauchte und das nicht infrage stellte. Sie akzeptierte es nicht nur, sondern verlangte danach. Auch wenn Vriska die letzten Minuten immer wieder damit verbrachte, auf Abstand zu gehen, wusste ich, dass es genauso stark wollte wie ich. Nur ich konnte ihr helfen besser zu werden und wieder mehr Freude zu finden. Ihre Losgelassenheit in meiner Nähe übertrug sich auch auf mich, was mich in meiner Annahme nur bestätigte.
      “Na, worüber denkst du nach?”, lächelte Vriska mich an. In der Hand hielt sie Glymurs Strick. Der Hengst lief einige Schritte auf mich zu und streckte seinen Kopf hoch zu mir. Ich strich ihm über sein Nasenbein. Ein hübscher Junge ist ihr Hengst. Seine blauen Augen schimmerten so schön, wie die von Smooth. Eigentlich war kein Fan davon, denn so zog ein Pferd immer die Aufmerksamkeit auf sich, wurde genauer von den Richtern betrachtet und grundsätzlich der Zuschauerliebling. Ebenso belastend waren die Fans, die ein hübsches Pferd mit sich brachte. Auf meinem letzten Turnier stand eine ganze Traube aus Mädchen, die nicht nur mich, sondern auch mein Pferd anhimmelten.
      “Dies und dass”, antwortete ich kurz und wir liefen los zum Stall.
      “Wie geht es dir eigentlich?” Vriska reagierte nicht direkt auf meine Frage. Es wirkte, als würde sie jeden einzelnen Schritt zählen, den wir zum Stall benötigten.
      “Schon viel besser. Beim Schlafen habe ich Schwierigkeiten, die richtige Position zu finden. Wenn ich mich anstrenge, drückt es noch ziemlich. Sonst geht es. Besonders in deiner Nähe”, murmelte sie zum Ende hin. Es ging ihr wirklich besser bei mir, was meine Annahme bestätigte.
      “Das freut mich zu hören”, antwortete ich und schaute zu ihr rüber. Sie blickte noch immer zu Boden.
      “Wir müssen noch die Kür machen”, warf sie ein, bevor wir den Stall betraten.
      “Das stimmt”, sagte ich und überlegte, worauf sie hinauswollte.
      “Vielleicht sollten wir gleich damit anfangen”, schlug Vriska vor und stellte Glymur in die Box. Dort nahm sie die Decke vom Hengst. Den Gang heruntersah ich Lina, die vor ihrem Hellen stand, der munter das Kraftfutter auf dem Boden verteilte.
      “Es wäre besser, wenn du nicht so starrst. Außer du willst dich bei ihr entschuldigen”, flüsterte die Kleine in mein Ohr. Dabei spürte ich ihre Hände auf meinen Schultern. Im Nu drehte ich mich um und mein Verlangen, dass sich unsere Lippen berühren sollte, wuchs plötzlich. Empört ballte ich meine Faust.
      “Wieso so sollte ich?”, brach es aus mir heraus. Erschrocken tritt sie einige Meter von mir weg. Auch Glymur schlug seinen Kopf nach oben und seine Hufe schellten an dem Holz der Box. Der Knall brachte mich zurück in die Scheune. Meine Knie wurden weich und im nächsten Moment fand ich mich auf dem Boden wieder. Es war dunkel. Die Lichtstrahlen traten durch die Lücken im Holz. Mit meiner linken Hand stütze ich mich ab und spürte den Sand unter mir. Kalte Luft wirbelte um meinen Körper, die wenigen Haare stellten sich auf. Es wurde heller. Nur in Unterwäsche saß ich im Dreck und rief nach meiner Mutter, nach Hilfe. Niemand hörte mich. Bis ich eine mir bekannte Stimme vernahm.
      “Niklas, hörst du mich?”, fragte Vriska. Ihre Hände lagen an meinen Wangen und sie kniete vor mir. Lina war auch dazu gekommen, unsicher stand sie neben uns. “Kann ich irgendwie helfen?”, fragte sie vorsichtig.
      “Ein Glas Wasser wäre nett”, stammelte ich und blickte zu Boden. Steinboden, Beton, kein Sand und erst recht nicht Schweden. Ich wiederholte es mehrfach in meinen Gedanken, bis ich sich die Anspannung löste. Meine Uhr vibrierte, um mich darüber zu informieren, dass mein Herzschlag extrem hoch war. Lina verschwand direkt und Vriska kniete noch immer vor mir.
      “Du hast uns einen riesigen Schreck eingejagt”, erklärte sie mir und setzte sich neben mich. Wir lehnten an der Box von Glymur und sie legte ihren Kopf auf meiner Schulter auf. Ihre Hände streichelten über meinen Arm, was mich beruhigte. Zusammen machten wir die 478 Atemübung, die ich ihr ursprünglich gezeigt hatte. Lina benötigte ewig und ich begann auf dem Daumenknochen herum zubeißen.
      “Hast du Ju Bescheid gesagt?”, fragte ich aus heiterem Himmel.
      “Ich … ja. Aber er kommt nicht.” Sie wirkte bedrückt und schaute mir nicht in die Augen.
      “Wieso?”
      “Weil er gerade besseres zu tun”, murmelte Vriska. Ich konnte nicht glauben, was da sagte und holte mein Handy aus der Hosentasche. Dort sah ich, dass sie ihn kontaktiert hatte und er ziemlich genau darauf einging, wieso er nicht kommen würde. Es flog quer durch den Stall und traf beinah Lina, die gerade wieder kam. Meine Beine winkelte ich an, stützte meinen Kopf mit meinen Armen. Die Ellenbogen drückten gegen meine Knie und einige Tränen liefen meine Wangen herunter. Leise schluchzte ich. Elendig fühlte ich mich und sah vermutlich auch danach aus.
      “Möchtest du darüber reden?”, fragte Lina einfühlsam. ”Wenn nicht, ist das auch ok …”, fügte sie dann noch leise hinzu. Das Wasserglas stellte sie neben mir ab und zögerte einen Moment, bevor sie sich auch auf den Boden setzte.
      “Er will nicht mehr, nur gut genug sein, wenn ich ihn brauche. Außerdem hat er gerade viel mit Linh zu tun. Es ist immer wieder das Gleiche mit ihm, kaum hat er jemanden dann wird er eklig. Stößt mich von ihm und schiebt es dann auf mich. Ich kann das nicht mehr”, schluchzte ich noch mehr. Keiner der beiden blickte ich an, sondern drückte meinen Kopf noch mehr in meine Hände. An meinen Beinen spürte ich etwas Warmes herunterlaufen, was nur Blut sein konnte. Vriska schien es auch zu bemerken, denn sie stand auf und holte aus dem Putzkasten ihres Pferdes einen noch sterilen Verband, den sie mir liebevoll um ein Schienbein band. Erst dann schaute ich auf zu ihr. Sie reinigte vorher die Wunde noch mit einem sauberen Tuch und Wasser. Kein Wort verließ ihren Mund, doch auf ihren Lippen lag ein Lächeln.
      “Manchmal ist es besser sich zu distanzieren, bevor es toxisch wird … du hast es nicht verdient so behandelt zu werden”, murmelte Lina und wurde zum Ende hin immer leiser. Sie hatte recht, aber wen hatte ich noch ohne ihn? Spätestens in Schweden musste ich das geradebiegen. Ich richtete mich wieder auf und begutachtete kurz, was Vriska mit meinem Bein getan hatte. Es sah wirklich fachkundig aus. Lina benötigte ziemlich lange, bis die Worte über ihren Lippen kamen, solange, dass Vriska ihrem Hengst gefüttert hat und mich fragte: “Soll ich Humbi noch neues Heu geben?”
      “Das wäre toll, ich komme dann gleich nach”, erwiderte ich und schaute ihr nach, als sie den Stall verließ. Sie lief gleichmäßig und elegant. Ihr Po wackelte dabei, obwohl sonst nicht viel an dran war. Dann griff ich nach dem Glas Wasser. Nach drei kräftigen Schlucken gluckerte es in meinem Bauch und das leere Glas stellte ich wieder bei Seite.
      “Was meinst du mit, so sollte ich nicht behandelt werden?”, fragte ich Lina nach einem prüfenden Blick, ob Vriska da sein könnte.
      “Na ja, wie soll ich das sagen … niemand hat es verdient einfach so weggestoßen zu werden, vor allem ohne den wahren Grund zu kennen … ohne die Chance zu haben, seine Fehler wieder gutzumachen …” Sie sah mich dabei nicht an, sondern starrte auf ihre Finger. Natürlich verstand ich, worauf sie hinauswollte, und Ju meinte sie damit keineswegs.
      “Es war nicht in Ordnung von mir, dich vorhin scharf zurechtzuweisen und zu beleidigen. Ich kann es nicht leiden, wenn man sich ungefragt bei meinen Pferden einmischt. Jahrelang mischten sich alle bei der Arbeit mit meinen Tieren an und mein Unterricht war stets sehr streng. Deswegen kam direkt meine Abwehr. Es tut mir leid und bevor du was sagst. Ich wollte dir das mit Vriska später erzählen, wenn es weniger aufregend und stressig ist. Sie … ich benötige das im Moment und einfach und sie wollte es. Deswegen konnte ich das Angebot nicht sausen lassen. Sie bettelte und winselte förmlich danach …“, bevor ich weitersprechen konnte, wurde ich unterbrochen.
      “Ich bettelte und winselte also nach dir?”, wiederholte Vriska meine Worte, als sie den Stall betrat. Ihre Stimmung konnte ich nicht einschätzen, denn auf den Lippen lag wieder mal ein Lächeln aber in ihren Worten schwang eine Enttäuschung mit.
      “Also, wenn ihr zwei noch was zu klären habt, … kann ich auch gehen”, warf Lina ein und machte Anstalten aufzustehen.
      “Ach alles gut. Wir klären das später, schließlich braucht sie mich noch”, sagte ich mit geschwellter Brust. Vriska nickte hastig. Das Grinsen verschwand dabei nicht, sondern wirkte noch intensiver und größer, als wäre sie geehrt.
      “Humbi frisst dann auch, seid ihr noch nicht fertig oder können wir die Kür machen?”, erkundigte sie sich und legte die Decke ihres Hengstes zusammen. Lina stand wie angewurzelt und wir beide sahen zu ihr.
      “Okay, … ich finde euch außerordentlich seltsam und ich verstehe ungefähr nur die Hälfte, aber …ich glaube, ich habe schon mehr gehört, als ich wissen möchte, …” ihr war förmlich anzusehen, wie unangenehm ihr die Situation war.
      “Wir gehen erst mal zurück zum Feuer, schließlich hat Anders Geburtstag”, sagte ich lief mit Vriska los. Stumm folgte sie mir. Auch Lina kam mit.
      “Ach hat der Hund direkt zwei Knochen ausgebuddelt, wie niedlich”, suchte Ju Streit, als wir bei der Gruppe ankamen. Am Feuer saßen einige Leute, den etwas wurde kühler. Auch mir fröstelte es an den Beinen. Ein Blick zum Tisch, an dem Ju saß, verriet mir, dass er gut dabei war. Um die zehn leeren Bierflaschen standen dort und das nächste hielt er bereits in der Hand. Auch Chris wirkte angeheitert und freute sich uns drei zu sehen. Statt uns dazu zurufen, stand er auf und kam zu uns. Vom Hof waren nicht so viele zu sehen, obwohl meine Uhr erst kl. 22.20. m. anzeigte. Langsam brannte mein Bein ziemlich, aber ich ließ mir nichts anmerken.
      “Lasst euch nicht aufstacheln von Ju, der hat zu viel getrunken”, erklärte Chris und nahm uns mit zu einem freien Tisch, nah am Feuer.

      Lina
      Ich bekam den Kommentar von Ju kaum mit als wir zum Feuer kamen, denn meine Gedanken waren noch woanders. Dieser Tag heute war einfach ziemlich verwirrend. Immerhin gab es eine positive Sache zu verzeichnen, meine Schwester hatte recht gehabt, ein Streit ist offensichtlich kein Weltuntergang. Ob das auch für die Zukunft zutreffen wird, wird sich noch zeigen.
      Aber etwas anderes beschäftigte mich gerade eigentlich viel mehr. Was hatte ich da im Stall eigentlich gerade wieder von mir gegeben? Niemand hat es verdient so weggestoßen zu werden … vielleicht sollte ich erst einmal beginnen meine eigenen Ratschläge zu befolgen, bevor ich diese an andere weiter verteilte. Hatte ich meinem Vater jemals eine Chance eingeräumt? Nein, darüber wollte ich jetzt nicht näher nachdenken.
      Erst jetzt, wo ich noch mal über das gerade Geschehen nachdachte, fiel mir auf, dass ich nicht nur Ratschläge verteilt hatte, die ich selbst nicht nur befolgt, sondern auch, dass ich mit diesem Ratschlag das Thema ungewollt auf mich gelenkte. Wow, noch mehr Feingefühl hätte man nicht beweisen können, gut gemacht! Na ja, immerhin weiß ich jetzt was ich falsch gemacht hatte. Ich sollte dringend lernen meine Klappe zu halten und nicht immer jedem helfen zu wollen, vor allem dann, wenn nicht danach gefragt wurde.
      In Gedanken spielte ich erneut die Szene von eben durch und da fiel mir auch wieder der zweite Teil ein, den Niklas gesagt hatte … Sie bräuchten das beide. Schön soll mir egal sein, abgesehen davon, dass ich absolut nicht in der Position wäre irgendwer, irgendwas zu verbieten, aber so wirklich verstanden hatte ich das ganz nicht … was mich ganz besonders Irritierte hatte, war die Tatsachen, dass keiner der beiden irgendetwas wie ein schlechtes Gewissen zu haben schien, nicht mal ein winziges bisschen … Aber wer weiß, vielleicht habe ich auch einfach die Stelle im Leben verpasst, an der sich Moralvorstellungen geändert haben oder aber es fehlt mir einfach noch das Puzzlestück, um die Sache gänzlich zu verstehen.
      Ein leichter Wind kam auf und erst jetzt bemerkte ich wie kühl es hier draußen geworden war und die kleinen Härchen auf meiner Haut begannen sich aufzustellen.
      "Mensch Lina, zieh dir mal was an! Dir stehen im wahrsten Sinne des Wortes die Haare zu Berge", Scherze eine mir wohlbekannte Stimme und ich bekam auf einmal ein Sweatshirt zugeworfen. Da ich bis eben noch voll in Gedanken war, war ich ein wenig verwirrt, doch reflexartig fing ich es.
      "Guter Fang", lobte Jayden mich ein wenig spöttisch, der neben dem Sweatshirt Werfer stand. Ich verdrehte nur die Augen bei seinem Kommentar.
      "Sag mal, kannst du Gedanken lesen oder was, Samu?"
      "Nein, kann ich leider noch nicht. Da ich dich aber seit Stunden nicht mehr gesehen haben, dachte ich, mir ich bring die mal was mit, erfroren bist du leider so schlecht zu gebrauchen", scherzte Samu fröhlich weiter. Natürlich hätte er schon wieder wunderbare Laune, woher auch immer.
      "Danke, ich dachte schon du machst dir einfach Sorgen, weil ich deine Freundin bin, aber natürlich geht's dir nur um die Arbeitskraft", antworte ich sarkastisch und streifen mir den Sweater über. Da es eins von Samus Sweatern war, war es mir natürlich viel zu groß, für mich eher ein Kleid als einen Pullover. Egal, immerhin würde dann nicht mein Zeug riechen, als käme es aus dem Räucherofen.
      "Sag mal, wo hast du eigentlich die ganze Zeit gesteckt? Ich dachte Jace und du wollten nur die Pferde von der Koppel holen?“, fragte Samu neugierig, während wir uns mit dem Rest des Hofteams an einem Tisch niederließen. Dieser Rest war wohlgemerkt nicht sehr groß, er bestand lediglich aus Jayden, Sheena, Quinn und Matt. Der Rest war scheinbar irgendwo anders abgeblieben.
      "Habe ich auch, aber dann würde ich im Stall aufgehalten", erklärte ich.
      "Ich hoffe nicht von Jace?", fragend sah Samu mich an.
      "Nein, wieso fragst du?"
      "Wie ich finde, ist Jace für die Umstände ein wenig zu gut gelaunt. Ich sag es dir. Der hat irgendwas vor", spekuliert Samu.
      "Meinst du? Außer dass er heute erstaunlich redselig war, empfand ich ihn heute als ziemlich normal."
      "Das ist es ja gerader, außer mit dir hat er kaum etwas geredet. Das ist nicht Jace typisch", bestand Samu darauf.
      "Ich habe meine Namen gehört?", frage Jace nun auf einmal, der sich gerade mit einer Flasche Bier dazu gesellte.
      "Ich habe Samu nur mitgeteilt, wie toll ich es finde, dass du wieder mit uns redest", sagte ich überzeugenden.
      "Na, solang du nur Gutes sagst, darfst du gerne weiterreden", erwiderte Jace mit einem breiten Grinsen.
      “Bilde dir mal nicht zu viel ein, Jace”, kommentierte Jayden das Gespräch, was zu allgemeiner Erheiterung beitrug.
      Ich war so vertieft in die Gespräche mit meinen Kollegen gewesen, dass mir gar nicht auffiel, dass Jace irgendwann verschwand. Erst als er plötzlich wieder neben mir stand, bemerkte ich es.
      “Lina, möchtest du gerade mal mitkommen, ich würde dir gerne etwas zeigen”, raunte Jace mir zu. Die anderen unterhielten sich immer noch fröhlich und nicht mal Samu schien Notiz von mir zu nehmen. Neugierig, was Jace mir um diese Uhrzeit noch zeigen wollte, stand ich auf und folgte ihm. Schon ein kleines Stück entfernt vom Feuer nahm ich wieder die kühle Nachtluft wahr, weshalb ich das Sweatshirt enger um mich rumzog. Der Himmel über uns war klar und ließ den Blick auf einen hell leuchtenden Halbmond zu. Jace schlug nicht wie ich erwartete hatte den Weg zum Haus ein oder Ähnliches, sondern er ging in Richtung Reitplatz. Auch wenn ich mich wunderte über die Richtung, war ich doch neugierig genug, um ihm zu folgen.
      “Jace, was soll das hier werden?”, fragte ich, obwohl ich schon ahnen konnte, was er vorhatte. Was ich sah, ähnelte einer Szene aus einem Film, der Reitplatz vor mir erschien in ein sanftes Licht, das von den Lichterketten stammte, die als Lichtquelle dienten. Doch nicht nur die Reitplatzbeleuchtung erhellte den Platz. Auf den Pfosten des Zauns standen überall Kerzen, die in dem sanften Wind immer mal wieder flackerten. In der Mitte des Platzes glänze ein lackschwarzes Klavier.
      “Ich möchte dir etwas schenken. Einen Moment, der dir hoffentlich im Gedächtnis bleiben wird”, raunte mir Jace ins Ohr, der hinter mir stehen geblieben war. Ich konnte seinen Körper ganz dicht an meinem spüren. Ein Schauder rieselte mir über den Rücken und sorgte dafür, dass sich die winzigen Härchen auf meiner Haut aufstellten. Irgendwo ganz tief in meinem Herz begann sich wieder etwas zu regen. Ich wollte protestieren, denn ich hatte mich doch bereits entschieden, doch meinem Gehirn bekam es nicht auf die Reihe einen Satz zu bilden.
      “Bevor du irgendwas, sagst, warte erst einmal ab”, flüsterte er und ergriff meine Hand und eine Wärme begann durch meinen Körper zu fließen. Er führte mich zu einer der Bänke auf dem Grünstreifen. Um die Bank herum standen Teelichter und tauchten alles in ein schwaches Licht. Jace selbst setzte sich nicht zu mir auf die Bank, sondern ging rüber zu dem Klavier, auch hier hatte er Kerzen platziert, deren Flammen sich flackernd auf dem schwarzen Lack spiegelten.
      “Lina, ich weiß, du wirst das alles hier in ein paar Tagen verlassen. Ich weiß, ich habe viel Scheiße gebaut. Ich möchte nicht, dass du mich so in Erinnerung behältst … dieses Lied ist für dich”. Schon fast zaghaft begannen seine Finger, die Tasten zu berühren. Die Töne schienen förmlich in der Luft zu schweben und formten eine Melodie voller Gefühl. Die Töne nahmen mich mit, brachten mich in eine andere Welt und für den Augenblick schien es nichts mehr um mich rumzugeben, die Welt schien dort zu Enden, wo die Schatten das Licht verdrängten. Einen Moment lang musste ich daran denken, wie ich Jace das erste Mal begegnet war. Es war mein erster Tag hier gewesen. Jayden hatte mich losgeschickt, um Jace zu holen, da er bei irgendetwas helfen sollte. Er hatte nur mit einem Handtuch bekleidet die Tür geöffnet und indem Moment musste ich mich zusammenreißen, nicht zu glotzen wie ein Vollidiot. Nicht, dass sein Körper nicht er beachtenswert gewesen wäre, was mich damals wie heute viel mehr faszinierte waren seine Augen.
      Die letzten Töne des Liedes holten mich zurück in das hier und jetzt. Jace spielte einen letzten Ton und ließ die Hände sinken ein entspanntes lächeln lag auf seinem Gesicht. In mir spürte ich eine tiefe Verbundenheit. Ein Hauch von Trauer mischte sich in meine Gefühle. Ich hatte mich bereits entschieden einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen und dazu gehörte auch die Gefühle für Jace hinter mir zu lassen. Ich wollte aufstehen, um den Platz zu verlassen, bevor Jace noch etwas sagen konnte, was mich doch hier hielt. Doch Jace war mir bereits einen Schritt voraus und hielt mich auf. Er stand direkt vor mir, doch ich sah ihn nicht an, aus Angst mich wieder in seinen Augen zu verlieren, wie so oft im letzten halben Jahr.
      “Lina kleines, sieh mich an”, Jace sprach sanft und legte mir eine Hand unters Kinn, was mich dazu, zwang ihn anzusehen. Seine Augen sagten mehr als tausend Worte. Ich weiß, dass du es gefühlt hast, schienen sie zu sagen. “Lina, ich …”, setzte er an, doch ich unterbrach ihn im Wort.
      “Jace, ich weiß, was du jetzt sagen möchtest, aber das geht nicht … zu oft hat sich in den letzten Monaten gezeigt, dass das hier nicht funktionieren wird”. Meine Stimme zitterte leicht und mir fiel es schwer klare Sätze zu formulieren. “Es tut mir leid”, die letzten Worte waren kaum hörbar.

      Jace
      Ein Glänzen trat in ihre wunderschönen blauen Augen. Ich blieb relativ gefasst, weil ich mit so einer Antwort bereits rechnete. Mir war bereit beim Planen dieser Aktion klar geworden, dass ich sie vermutlich nicht aufhalten konnte, aber ich konnte nicht anders. Ich benötigte einfach die Bestätigung, dass sie es auch gefühlt hatte. Es nicht nur meine Einbildung war. Auch wenn sie es nicht ausgesprochen hatte, ich kannte die Antwort.
      “Ich weiß, deine Entscheidung steht fest, trotzdem möchte ich, dass du weißt, dass du immer einen Platz in meinem Herzen haben wirst.” Liebevoll strich ihr eine Haarsträhne aus dem Gesicht, die sich aus ihrem Zopf gelöst hatte.
      “Bitte versprich mir, dass du nicht deine Zeit damit verschwendest auf mich zu warten”. Linas Stimme zitterte immer noch.
      “Ich werde es versuchen, aber versprechen kann ich das nicht”, antworte ich ehrlich. “Aber eine Sache möchte ich dir noch geben”, sagte ich und kramte etwas aus meiner Hosentasche.
      “Damit du mich nicht vergisst”. Mit diesen Worten ließ ich ein zartes silbernes Armband in ihr Hand gleiten, daran ein kleines Hufeisen.
      “Oh, Jace das kann ich doch nicht annehmen”, sagte sie und ihre Augen wurden groß.
      “Doch das kannst du, es soll dich immer an all das hier erinnern”, antworte ich nur lächelnd und schloss zart ihre Finger um das Schmuckstück. Gleich darauf schloss ich sie in die Arme.
      “Das werde ich nie vergessen”, murmelte sie. Einen Moment lang verharrten wir in der Umarmung, bis sie sich von mir löste, denn ich hätte sie am liebsten nie wieder losgelassen.
      “Ich glaube, wir sollten dann mal so langsam zurückgehen. Nicht das wir noch vermisst werden”, unterbrach Lina die Stille der Nacht.
      “Geh du ruhig vor. Ich sollte hier lieber noch aufräumen, bevor der Zaun noch anbrennt”, sagte ich und deutete auf einer der Kerzen, die schon ziemlich weit runtergebrannt waren.
      “Ich kann dir auch helfen”, bot Lina freundlich an.
      “Nein, nein ich habe das allein aufgebaut und baue das jetzt auch allein ab”, lehnte ich ab und schob sie Richtung Tor.
      “Ok, wenn du in einer Stunde nicht aufgetaucht bist, schicke ich die Feuerwehr vorbei”, antwortete sie halb ernst, halb scherzend und machte sich tatsächlich auf den Weg zurück zu den anderen. Ich blickte ihr noch einen Moment hinterher, in diesem Sweater sah sie noch viel kleiner aus als sonst. Das Einzige, was mich nicht eifersüchtig werden ließ, als ich sie in dem Sweater sah, war die Tatsache, dass es eindeutig Samus war, denn es war offensichtlich von einer finnischen Eishockeymannschaft. Lina verschwand in der Dunkelheit und begann ich pflichtbewusst den Reitplatz wieder aufzuräumen.
      Schritte unterbrachen die Stille. Auch die Hufe eines Pferdes ertönten auf dem Beton. Milena kam auf den Platz und stieg auf. Snúra hampelte einige Schritte.
      “Wenn du dich mit den Pferden genauso anstrengst wie sie zu erobern, dann kann mal was ganz Großes aus dir werden”, erklärte sie mir und bremste die Scheckstute ab. Auf Sattel und Helm verzichtete sie, saß locker auf dem Rücken ihres Pferdes und die Beine baumelten.
      “Danke für die Anerkennung. Aber sag mal bist du hier eigentlich der Newsletter, oder warum weißt du überhaupt wofür das ganze hier ist?”, fragte ich sie skeptisch.
      “Ich habe Lina gehen sehen und nur für eine Freundin wäre das hier alles wohl zu großer Aufwand. Deswegen ziemlich offensichtlich was dein Plan war. Da sie aber ging …“, Milena stoppte und sprach nicht weiter.
      “Ich habe bereits damit gerechnet, dass sie geht. Die Erfolgschancen waren ohnehin nicht hoch”, antwortete ich seufzend.
      “Das ist schade, aber auf die Chancen, auf die sie setzt, sind auch nicht wirklich hoch”, murmelte sie fast unverständlich und kreiste im Schritt mit der Stute um mich. Einen Moment lang beobachtete ich die für mich ungewohnten Bewegungsabläufe der Stute, bevor ich antworte: “Mag sein, aber in diesen Fall ist sie leider Beratungsresistent.”
      “Vermutlich hat das nichts mit Beratungsresistent zu tun, niemand kann wissen was passiert, wenn man es nicht versucht. Also wie gesagt, setz’ dich hin und trainiere so viel wie möglich mit denen Pferden. Dann trittst du auf neutralen Boden gegen ihn an”, ermutigte sie mich.
      Tatsächlich war es schon immer mein Ziel gewesen international auf Turnieren zu starten. Mit Herkules hatte ich auch sicherlich ein Pferd mit entsprechendem Potenzial im Training. “Das klingt als wäre das mal mindestens einen Versuch wert”, antworte ich nachdenklich.
      “Ein Vögelchen hat mir gezwitschert, dass am Sonntag auch ein Richter mit bewertet, der im Vorstand sitzt des kanadischen Teams. Also wenn du dir eine Dressurkür überlegen würdest, dann sind deine Chancen sicher nicht so schlecht”, verriet sie mir. Mehrfach prüfte Milena, ob jemand anderes vor Ort war. Doch wir waren allein. Sie töltete ihre Stute an und blieb auf dem Zirkel bei mir.
      “Bis Sonntag eine Kür auf die Beine zu stellen ist überaus sportlich, aber sicher nicht unmöglich” murmelte ich vor mich hin, während ich noch darüber nachdachte.
      “Einige im Verein haben noch nicht mal angefangen”, lachte sie.
      “Na, wenn das so ist, schaff ich das easy”, sagte ich überzeugt.
      “Siehst du. Ich glaub’ an dich, Lina würde das sicher ebenfalls beeindrucken”, munterte Milena mich weiter auf. Mit Snúra hatte sie schon mehrfach die Hand gewechselt und lenkte mich vollkommen davon ab aufzuräumen. Die Kerze am Zaun waren bereits heruntergebrannt und ausgegangen. Auch die Kerzen auf dem Klavier neigte sich langsam dem Ende zu und das Wachs drohte auf den Lack zu tropfen. Gerade noch rechtzeitig pustete ich sie aus. Währenddessen nahm ich auch wahr, dass die Teelichter, die um Bank herumstanden, nach und nach ausgingen.
      “Oh, verdammt ich sollte jetzt wirklich aufräumen”, ermahnte ich mich selbst und setzte mich in Bewegung, um die Teelichter aus dem Gras zu sammeln, bevor ich diese nicht mehr finden würde. Milena zog weiterhin mit ihrer Stute Runden und warf immer wieder einen Blick zu mir. Snúra bewegte sich gleichmäßig und deutlich schwunghafter als andere Pferde vom Hof. Es wirkte sehr ungewohnt, unbeschreiblich.
      Im Inbegriff zu gehen, hielt mich Milena erneut auf und sagte: “Falls du Hilfe benötigst, weißt du wo du mich findest.”
      “Alles klar, falls dieser Fall eintritt, werde ich darauf zurückkommen”, antworte ich freundlich, bevor ich den Platz mit den Kerzen verließ. Das Klavier würde ich später wegräumen. Ich brachte den Karton mit den Kerzen wieder in den Keller, bevor ich mich auf dem Weg zum Feuer machte. Die Personenanzahl dort war mittlerweile deutlich geschrumpft, dennoch konnte ich Lina und Samu entdecken, die sich gerade mit Jayden und Sheena unterhielten. Zu meinem Erstaunen allerdings hatten, nicht nur die beiden Jungs ein Bier in der Hand, sondern Lina auch. Ein einzigartiger Anblick, denn Bier gehörte normalerweise nicht zu ihren bevorzugten Getränken. Für gewöhnlich griff sie nur zum Bier, wenn es einen besonderen Anlass gab und nichts anderes zum Anstoßen da war, oder wenn etwas Nüchtern zu langweilig wurde. Wenn ich die Runde ums Feuer so ansah, konnte letzteres zutreffen, also holte ich mir auch ein Bier und gesellte mich in die Runde.
      “Da ist unser verlorenes Schäfchen, dachte schon du schwächelst”, triezt Jayden mich auch sogleich.
      “Ich schwächeln nicht Jay”, konterte ich sogleich und öffnete meine noch geschlossene Flasche an der Tischkante.
      “Stimmt, wer hier schwächelt sind eindeutig die Mädels”, lenkte er nun ein, denn offenbar hatten beide noch ihre erste Flasche in der Hand.
      “Selbst schuld, wenn ihr nur dieses Zeug kauft”, steuerte nun Lina zu dem Gespräch bei und deutete mit einer Geste auf ihre Flasche.
      “Das ließe sich ändern, wenn du es wirklich willst”, offenbar fühlte Jayden sich herausgefordert an seine persönliche Hausbar zu gehen. Doch die beiden Mädels lehnten dankend ab.

      Vriska
      Mit der Aussage, dass Niklas sich heute nicht einbilden sollte, ins Zimmer zurückzukehren, verabschiedete Ju sich mit Linh. Sie kamen seit unserer Rückkehr zum Feuer nicht mehr voneinander weg und fraßen sich förmlich auf. Schön war es nicht mit anzusehen, als würden sie es mit Absicht tun, um es mir unter die Nase zu reiben. Wehmütig schaute ich ihnen nach, was Chris natürlich kommentieren musste: “Keine Sorge, du bist heute auch noch dran.” Sorgen? Wieso sollte ich mir Sorgen darüber machen?
      Die beiden besten Freunde wechselten kein Wort miteinander, stattdessen arbeiteten Niklas und ich an unseren Küren weiter. Er stand immer wieder auf, holte ein Bier nach dem anderen. Etwas Stärkeres stand nicht zur Verfügung, sonst hätte Nik das bereits in sich hineingeschüttet. Im Gegensatz zu Chris wurde er immer stiller und wollte vergessen, was er im Stall sah. Die Nachrichten waren ebenfalls nicht förderlich. Am Nachbartisch lachten sie und kamen keiner Trauerfeier nah, wie wir. Mein Handy vibrierte. Tyrell.
      “Vrisi, hast du kurz Zeit?”, fragte er irgendwie bedrückt. Ich hatte auf Lautsprecher gestellt, um nebenbei die Kür kritzeln zu gönnen und Deutsch würde ohnehin niemand verstehen. So meine Annahme. Der Empfang war deutlich besser als im Zimmer.
      “Natürlich, schieß los”, antwortete ich gespannt und machte eine Linie von M zu K. Dazu schrieb ich Tempoverstärkung Tölt. Statt einzelne Worte mir zu notieren und irgendwelche Buchstabenkombinationen dazuzuschreiben, malte ich für jede Einheit ein Viereck mit den wichtigen Buchstaben. Darin zeichnete ich den zu reitenden Weg.
      “Ich habe dir ein Pferd geschickt, kannst du mir mal sagen, was du davon hältst?”, fragte Tyrell. Die Worte verließen seinen Mund sehr gewählt, als würde er es ablesen und hätte es auswendig gelernt. Pferd verstand Niklas, denn er hob seinen Kopf und beugte sich mit über mein Handy. Bis die Website vollständig geladen war, machte ich bei der Kür weiter. Niklas nahm mehrere Schlucke aus dem Bier und wollte wieder aufstehen, um das nächste zu holen. Doch ich legte meine Hand auf seinen Oberschenkel und flüsterte: “Snälla. Stanna här, du har druckit tillräckligt.” Sanft nickte er und legte auch seine Hand auf meinen Oberschenkel.
      “Hallo? Bist du noch da?”, erkundigte sich Tyrell, den ich schon wieder vergessen hatte.
      “Ähm, ja. Die Seite musste noch laden”, erklärte ich und scrollte entlang. Auf dem Bild wurde ein Hengst mit Punkten vorgeführt, im Schritt und Trab. In den Gängen fehlte es an Schwung und er belastete die Vorderhand übermäßig. Sein Rücken hing durch.
      “Also die Bilder sprechen schon mal nicht für ihn”, sagte ich als ersten Eindruck zu meinem Chef.
      “Vem är det här?”, murmelte Niklas mir zu.
      “Din Chef”, scherzte Tyrell und prallte mit dem bisschen Schwedisch, dass er sprach. Seine Kenntnisse waren besser als meine, trotzdem konnte er noch an seiner Aussprache feilen. Niklas sagte nichts mehr, doch seine Hand wanderte immer weiter auf die Innenseite meines Oberschenkels. Ich trug noch meine Reithose, was es für ihn schwieriger machte, seinen Willen durchzusetzen. Die Abstammung sagte mir gar nichts, allerdings waren die Standardbred keinesfalls mein Fachgebiet. Doch Niklas schüttelte wild mit dem Kopf, offenbar war dieser Hengst die reinste Katastrophe.
      „Was auch immer du mit dem vorhast, lass es“, riet ich ihm. Der hübsche Typ neben mir klopfte auf meinen Oberschenkel, als würde er mich wie ein Pferd loben. Absurd, aber das Kribbeln stieg wieder in mir auf und hoffte darauf, dass die Küren bald fertig sein würden.
      „Waschprogramm“, las er dann den Namen des Hengstes vor, langsam und gab sich Mühe ihn richtig auszusprechen. Doch es klang nach Woschprogromm und ich fing anzulachen.
      „Waschprogramm“, betonte ich den Namen richtig und erklärte ihm, wie er auf Schwedisch übersetzt werden würde: „Tvättprogram.“ Niklas fing auch anzulachen, Chris setzte mit ein. Einen ungewöhnlicheren Namen hätte man einem Pferd nicht geben können.
      “Ich habe ihn gestern versehentlich gekauft”, gab Tyrell zu. Mein Lachen wurde lauter und ich fiel beinah von der Bank.
      “Jetzt erklärst du mir bitte, wie man versehentlich ein Pferd kaufen kann”, forderte ich ihn auf.
      “Ich hatte eine Liste von Pferden auf dem Tisch zu liegen im Büro, weil ich wieder Wetten wollte. Doch es war keine Wettliste, sondern eine Liste von Pferden, die zum Verkauf standen. Dass keine Quoten dazu standen, wunderte mich schon, jedoch war sein Wert im Mittelfeld. Ich rief dort an und wenig später war dies ein mündlicher Kaufvertrag. Folke regelten den Rest und kam einige Stunden später mit dem Ding am Hof an. Zurückgeben kann ich ihn nicht, deswegen steht er nun hier. Aber er ist niedlich”, vermittelte Tyrell. Schwer zu glauben, dass man ein Pferd aus Versehen kaufen, kann und dann es nicht mal mehr zurückgeben.
      “Okay, ich bin bald zurück. Dann werden wir sehen, was wir mit dem Wischi Waschi machen”, lachte ich wieder.
      “Wischi Waschi? Alles okay bei dir?”, hinterfragte er.
      “Bei uns ist es nach 0 Uhr, was erwartest du? Unser Trainer feiert noch seinen Geburtstag”, präzisierte ich die aktuelle Situation in Kanada.
      “Dann geh bald schlafen, wir freuen uns schon auf dich”, verabschiedete Tyrell sich und legte auf. Sie freuten sich auf mich, doch meine Freude wieder nach Hause zukehren verschwand mit jeder Stunde, die ich hier verbrachte. Ich hatte mich mittlerweile an die viel freie Zeit gewöhnt, die ich auch mit Lernen verbringen konnte. Außerdem bedeutete es, dass ich bei Niklas sein konnte. In Schweden würde jeder zu seinem Alltag zurückkehren und uns würde es nicht mehr geben. Gab es überhaupt ein uns, oder bildete ich mir das nur ein. Ich schaute nicht zu ihm, nur auf sein Blatt, dass mittlerweile auch nach einer Kür aussah. Seine Schrift war sehr ordentlich und die Punkte zeichnete er als Kreise. Jenni tat das in der Oberschule auch, aber zu seinem Schriftbild passte es. Obwohl das Blatt keine Linien hatte oder andere Orientierungspunkte, hätte man ein Lineal unter seine Zeilen halten können und bis auf die Unterlänge einzelner Buchstaben, würde die Schriftlinie gerade sein. Sogar die Mittellängen bildeten eine Linie und ich würde meine Hand dafür ins Feuer legen, dass auch die Oberlängen vom Minuskel L oder H über die Versalhöhe ragten.
      “Denkst du, ich schaffe das nicht mit Smooth?”, Niklas Stimme klang traurig, als hätte ich durch mein Starren auf sein Papier sagen wollen, dass seine Stute nicht mehr dazu in der Lage wäre.
      “Ich bin fest davon überzeugt, dass ihr beide das schafft. Du kennst deine Stute lang genug und wenn ihr frühgenug mit dem Warmreiten beginnt, dann wird das was”, munterte ich ihn auf. Dabei sah ich hoch zu ihm. Seine Augen waren glasig und er blickte immer wieder nach oben, um seine Tränen zurückzuhalten. Ich strich ihm mit meiner Hand über seine Wange. Sein sonst sehr präziser rasierter Bart wurde in den letzten Tagen ziemlich vernachlässigt und Stoppeln befanden sich unter seinem Wangenknochen. Er begann zu lächeln.
      “Jag gillar dig verkligen”, wurde Niklas sentimental. Seine Worte überforderten mich und ich senkte meinen Kopf, um seinen Blicken zu entkommen. Unweigerlich schaute ich dabei zu Chris, der wie eine 14-Jährige sich freute, beim Schauen eines Twilight Filmes. Niklas Hand lag noch immer auf meinem Bein und er drückte fest zu, denn ich wollte aufstehen und einfach hier weg. Es gelang mir nicht. Stattdessen nahm er seine andere Hand hinter meinen Kopf und drückte sanft seine Lippen auf meine. Meine Anspannung fiel von mir und ich fühlte mich für einen Moment frei wie ein Vogel, der durch die Lüfte schwang. Ich erwiderte den Kuss, legte meinen Arm um seinen kräftigen Oberkörper und die andere Hand verschwand in seiner Hose. Ich genoss den Augenblick der Vollkommenheit und wollte nichts anderes als ihn. Dann trennten sich unsere Lippen wieder und er sah wieder tief in meine Augen.
      “Du är min tjej”, flüsterte Niklas und gab mir einen Kuss auf die Stirn.
      „Och du full“, murmelte ich, unglaubwürdig wollte ich den Kuss vergessen, denn es war etwas anderes als zu vor. Wir küssten einander nicht auf den Mund, nur am Hals oder anderen Stellen des Körpers.
      „Wärst du so freundlich, uns etwas Neues zu trinken zu holen“, befahl er mir. Ohne Einspruch zu erheben, stand ich auf und holte aus dem Kasten drei Bier. Eigentlich wollte ich kein Alkohol trinken, es blieb mir jedoch nichts anderes übrig. Sie waren mittlerweile ziemlich warm und der erste Schluck schmeckte schal, sehr unangenehm. Ich verzog mein Gesicht, während die Männer kaum die Flasche vom Mund absetzten.
      Bei meiner Kür fehlte nicht mehr viel, vor allem bei der Musik tat ich mich noch schwer. Glymur hat viel Schwung in seinen Gängen, weswegen ein ruhiges Lied die falsche Wahl wäre. Nur im Tölt konnte er eine gute Versammlung zeigen, jedoch sollten drei Gänge vorgeritten werden. Morgen würden zwei Einheiten anstehen zum Üben der Kür. Beacon of Light von Priest notierte ich mir. Das dazugehörige Album kam dieses Jahr heraus und immer wieder hörte ich ihre Lieder sehr gern. Die ersten Sekunden waren ruhig, bis der Bass einsetzte und der Synthi schneller wurde. Beim Einreiten könnte die Musik leise sein, nach dem Gruß würde ich antölten und die Energie des Liedes nutzen, um das Tempo meines Hengstes zu nutzen. An ruhigen Stellen wäre der Schritt positioniert.

      Hannes
      Wäre ich ein romantischer Mensch, würden mir die Dunkelheit gepaart mit dem sachten silbernen Licht des Mondes Gänsehaut verpassen, doch war ich weder romantisch, noch mochte ich die Dunkelheit und das Einzige, woran ich denken konnte, war Ambrose. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen mit Niklas über meine abtrünnigen Gefühle zu reden, doch er schien momentan mal wieder zu beschäftigt mit Frauen, speziell Vriska, zu sein. Zu meinem Glück lag die Abreise nah, doch Ambrose gehörte mit zum Team Schweden, weshalb ich ihn auch in der Heimat sehen würde. Um dem ganzen Trubel des Geburtstags aus dem Weg zu gehen, spazierte ich gedankenversunken über den Hof, als ich plötzlich ein Rascheln aus den seitlichen Büschen des Weges vernahm und mein Herz beinahe aus der Brust sprang vor Angst. Am ganzen Körper zitternd, brachte ich nur ein ersticktes “Hallo?” hervor, gerade als ich mich umdrehen wollte, spürte ich eine Wärme an meinem Rücken und eine Hand, die mir den Mund zuhielt. Abrupt begann ich mich zu wehren, bis die fremde Person vor mich trat und mich dann losließ – Ambrose. Noch verwirrter als vorher, spielten meine Gefühle verrückt und ich stand wie angewurzelt vor ihm; seine Haut glänzte silbern im Mondlicht, was seinen Muskeln die extra Definition verpasste. “Ich wusste nicht, dass du noch nicht geoutet bist.”, begann er sanft das Gespräch.
      “Ich bin nicht schwul!”, brüllte ich ihn fast an und statt erschrocken zurückzuschrecken, machte er einen Schritt auf mich zu und lehnte sich nach vorne und flüsterte in mein Ohr “Sicher?”. Augenblicklich stellten sich alle Haare meines Körpers auf und meine Hände wanderte wie von selbst zu seinem Oberkörper, ohne weiter darüber nachzudenken, küsste ich ihn und empfand erneut dieses warme, sichere Gefühl. Verwirrt trifft es wohl am besten, denn als wir langsam voneinander abließen, war ich mir nicht mehr so sicher, ob ich wirklich nichts für Männer empfand. Um meine Gedanken schnell woanders hinzulenken, fragte ich völlig aus dem Kontext “Wollen wir vielleicht zurück zur Geburtstagsfeier?”. Ambrose sah mich mit seinen strahlenden Augen an und nickte lediglich. Gemeinsam schlenderten wir zurück ins Zentrum des Hofes und gesellten uns zu den anderen.

      Niklas
      Das Schwierigste der an der Fahrt konnte ich abhaken auf meiner imaginären To-do-Liste, die Kür. Vriska hing noch immer über ihren Skizzen, die für kaum einen Sinn ergeben. Überall waren Pfeile, Bemerkungen und weggestrichenes. Teilweise erkannt ich ein Dressurviereck, welches sie falsch beschriftete.
      “C, M, R, B, P. Nicht C, R, M, P, V”, wies ich sie auf die Fehler hin.
      “Es tut mir leid.” Vriska schaute nicht einmal zu mir, stattdessen drehte sie das Blatt um und zeichnete das große Viereck erneut. Sie stoppte mehrfach, bis ich mir das nicht weiter anschauen konnte. Ich nahm ihren Stift, strich ihre Buchstaben weg und beschrifte es vollständig. Verloren blickte sie auf das Blatt.
      “Det räcker för idag.” Meine Hand strich ihr durchs Haar, dass sie seit dem Reiten im Zopf trug. Einige Strähnen hingen locker herum.
      “Du här rätt”, stimmte sie mir zu. Vriska gähnte und ich erinnerte mich an ihre Worte, dass sie früher schlafen, gehen wollte. Doch nun war es beinah 1 Uhr und die kleine Feier schien noch lange nicht zu Ende zu laufen. Überraschend saß Hannes nirgendwo. Den ganzen Abend sah ich ihn nicht. Vor meinem Termin sprach ich kurz mit ihm, aber dann. Der Kleine bereitete mir Sorgen als üblich. Etwas stimmte nicht, dass konnte ich spüren.
      “Hej, ni tre!” Grüßte Anders, als er zu unserem Tisch kam. Er hielt einen Teller in der Hand, auf dem ein Stück vom Huhn lag und eine Portion Kartoffelsalat. Beinah synchron grüßten wir ihn zurück.
      “Jag kan redan se. Du arbetar flitigt med dressyrprogram.” Er lachte.
      “Jag har varit klar sen igår”, erklärte Chris.
      “Jag är precis klar. Det blir inte lätt för Smoothi, men vi kan göra det.” Mein Blick fiel zu Vriska, die ihren Kopf wieder zur Tischplatte senkte. Dabei grinste ich. Ihre Worte hallten durch meine Ohren, vermutlich hätte ich sonst das Bestmögliche mit Humbi versucht, die mir nicht hörig ist. Es fehlte ebenfalls die Zeit, um sie auf intensive Einheiten vorzubereiten. Ihr fehlte nicht nur die Kondition, sondern auch ihr muskulärer Zustand ließ zu wünschen übrig. Vriska legte ihre Hand auf meinen Oberschenkel, als merkte sie meine abwegigen Gedanken. Eine wohlige Sicherheit breitete sich in mir aus, mein Herz schlug schneller und ich spürte, dass mein Grinsen breiter wurde, unbewusst.
      “Det kan du göra”, trug Herr Holm dazu bei. Dann erzählte er noch etwas zum morgigen Ablauf, den er bereits in der Gruppe teilte. Der Vortrag endete gar nicht mehr, bis Chris ihn unterbracht. Unser Trainer wünschte eine gute Nacht und verließ den Tisch.
      “Heute Nacht bleibst du mir?”, quengelte Vriska, als Chris vorlief. Das Feuer brannte kaum noch und nur wenige saßen noch dort.
      “Wenn du dich benimmst.” Ich legte meinen Arm auf ihre Schultern und verlagerte mein Gewicht.
      “Es wäre aufmerksam, wenn du auf den aufpasst.” Sein Kumpel drehte sich zu uns um und lief rückwärts weiter.
      “Vielleicht sollte ich besser auf dich aufpassen”, scherzte ich, als Chris stolperte und mit einem Gesäß im Dreck landete. Wir lachten. Von selbst stand er auf und verabschiedete sich. Vriska blickte mich mit ihren großen Augen an, vor Müdigkeit färbten sie sich rot. Im Zimmer fiel sie direkt ins Bett, nicht mal die befleckte Reithose zog sie aus. Unbeholfen blickte ich mich um. Dann zog ich mich aus und legte mich zu ihr.
      “Willst du dich nicht wenigstens umziehen?”, schlug ich vor, während ich mich etwas mit der Decke umhüllte. Vriska nickte, stand auf und warf die Reitsachen über den Stuhl am Tisch. Sie krabbelte mit ins Bett und setzte sich direkt auf mich. Mit meinen Händen an ihrem Rücken legte ich mich etwas höher und sah ihr tief in die Augen.
      “Was war vorhin im Stall los?”, fragte sie mit ruhiger Stimme. Ihre Worte klangen entschlossen, umso mehr verunsicherte mich die Frage. Mein Blick wandte sich ab von ihr und ich schaute an die Decke. Ein Stechen in meinem Genick ließ mich zusammenzucken. Sie legte ihre Hände auf meine Brust, während ich darüber nachdachte, was ich sagen könnte.
      “Das …”, stammelte ich nervös. Nicht einmal Lina hatte ich davon erzählt. Ju wusste es, teilweise. Einige Teile davon. Wenige Teile. Mit meinen Backenzähnen biss ich auf der Seite meiner Wange herum. Beim Herunterschlucken meines Speichels schmeckte es eisenhaltig, blutig. Alte Wunden öffneten sich und mein Kiefer zuckte.
      “Ich kann darüber nicht sprechen und ich möchte auch nicht, dass du es weißt”, antwortete ich schlussendlich.
      “Oh okay, es tut mir leid. Ich wollte dich nicht in Verlegenheit bringen.” Sie öffnete ihren Zopf und die langen blonden Haare legten sich über ihre Schultern. Ihre Hüfte bewegte sich langsam vor und zurück. Ich schloss meine Augen und ließ mich von ihrer Lust mitziehen. Bevor sie einen weiteren Schritt machen konnte, drehte ich Vriska nach unten und küsste ihren Hals.
      Aus dem Badezimmer hörte ich sie bitterlich weinen. Düstere Gedanken schwirrten durch meinen Kopf. Im Halbschlaf zog ich meine Boxershorts hoch näherte mich der Badezimmertür. Leise klopfte ich an die Tür, sie sagte nichts und öffnete diese. Vriska kniete am Boden und kleine roten Flecken übersäten ihn. Schockiert drehte sie sich um und schubste mich raus. Von innen schloss sie ab und ich stand unbeholfen vor der Holztür. Ich spürte ihre innere Unruhe, eine unangenehme Energie breitete sich im Raum aus und ich lege mich zurück ins Bett. Ihr Eyeliner verschmierte ihr Gesicht. Sie wischte noch einige Male herum und legte sich zurück zu mir.
      “Ich wollte nicht, dass du das mitbekommst”, versuchte Vriska sich zu entschuldigen.
      “Bitte tu das nicht mehr … erst recht nicht, wenn ich da bin”, bedrückte es mich. Sie legte sich auf meine Brust und strich über meinen Bauch.
      “Du schliefst tief und fest, dachte ich zumindest”, murmelte sie unverständlich und ich spürte ihre Tränen auf meiner Haut.
      “Hör auf zu weinen, sprich lieber mit mir als in deiner Trauer zu versinken.” Dabei legte ich eine Strähne hinter ihr Ohr.
      “Wieso machst du das?”, stammelte sie.
      “Wovon sprichst du?” Vriska verunsicherte mich. Ich wollte sie nicht verletzen, sondern ihr helfen. Wenn ich sie nicht sitzend im Bad gesehen hätte, wäre ich auch in dem Moment noch der Meinung.
      “Irgendetwas Tiefsinniges lief zwischen dir und Lina, ich weiß, dass es auch dir etwas bedeutet. Doch du liegst bei mir im Bett und bist die dritte Nacht in Folge hier. Du machst mir schöne Augen, Hoffnung auf eine bessere Zeit, die aber nicht kommen wird. Stattdessen sind in den letzten Tagen viele schlimme Dinge passiert. Deinetwegen. Milena ist noch immer mit mir zerstritten. In Lina sah ich eine neue gute Freundin, die vermutlich sehr enttäuscht ist und das alles wird noch schlimmer ab der nächsten Woche. Der Teufelskreis wird immer größer.” Warf Vriska mir vor, womit sie womöglich recht hatte.
      “Hör auf.” Meine Bitte klang abweisend und sie schreckte zurück. Eine weitere Antwort bekam ich nicht mehr, stattdessen drehte sie sich weg von mir. Ich hörte sie schluchzend, versuchte Vriska aufzumuntern. Distanziert stieß sie mich von ihr. Sie schlief vor mir ein und ich dachte noch viele Stunden über ihre Worte nach. War ich so ein schrecklicher Mensch?

      Nächster Tag.

      Noch bevor mein Wecker klingelte, wachte ich auf. Meinen Arm streckte ich langsam zu Vriska, die jedoch nicht mehr neben mir lag. Ich schaute mehrmals, doch sah sie nicht. Vor dem Schlafengehen vergaß ich die Kontaktlinsen herauszunehmen, meine Augen schmerzten. Erst 8 Uhr. Ohne groß über den Tag nachzudenken, sammelte ich meine Kleidung vom Boden auf. Das Shirt fehlte. Einen Blick zur Küche verriet mir auch wieso. Vriska hatte es sich übergeworfen und es glich einem Kleid bei ihrer Körpergröße.
      „Ich bräuchte das wieder“, merkte ich an.
      „Bei der fehlenden Höflichkeit, nein. Du hast noch mehr Shirts“, lehnte sie ab und setzte sich auf den Stuhl, auf den sie am Abend ihre Reitsachen gelegt hatte. In der Hand hielt sie eine Tasse mit einer dunklen Flüssigkeit, die sich als Kaffee herausstellte.
      „Soll ich etwa so gehen?“, scherzte ich. Sie schaute noch immer gelangweilt in meine Richtung.
      „Wie du aussiehst, weiß wohl jeder. Also ja. Musst du. Und wieder kommen, brauchst du auch nicht“, murmelte Vriska und schlürfte einen Schluck aus der Tasse. Sie verwirrte mich.
      „Was ist los mit dir?“ Empört blieb ich stehen und schaute zu ihr. Sie sah entschlossen aus, aber irgendwie zufrieden.
      „Die Frage solltest wohl eher du dir stellen.“ Ich lief die Meter, die uns trennten, zu ihr, ging in die Hocke und legte meine Hände auf ihre Knie. Vriska zitterte und entschlossen war sie auch nicht mehr. Die Reste von der Schminke hatte sie aus dem Gesicht entfernt. Ihre Augen waren rot, verweint. Obwohl mein Shirt ihre Oberschenkel größtenteils bedeckte, sah ich ihre frischen Wunden.
      „Ich möchte nicht, dass du dich schlecht fühlst. Erst recht nicht meinetwegen. Wenn du mir egal wärst, würde ich gar nicht erst vor dir Knien und mich über dein Wohlempfinden erkundigen. Sondern hätte gewartet, bis du einschliefst und wäre zu Chris verschwunden. Außerdem …“ Ich stockte. So wie ich es formulieren wollte, klang es wie ein Vorwurf. Aber ich wollte nicht ihr vorwerfen sich an mich herangemacht zu haben, denn ich hätte sie abweisen können, ihr klar und deutlich vermitteln können, dass ich es nicht wollte. Das tat ich nicht.
      “Außerdem?”, wiederholte Vriska und schaute endlich zu mir.
      “Nimm es mir bitte nicht persönlich. Du wolltest es und hast dich auf mich gesetzt. Alles geschah aus freien Stücken”, legte ich ihr nah.
      “Du hast recht. Ich sollte sauer auf mich sein und jetzt geh bitte”, sagte Vriska und stieß meine Hände von sich.
      „Ich werde nicht gehen, solang du hier traurig hängst.“ Auf dem Boden nahm ich Platz, winkelte meine Beine an und legte die Arme darauf.
      „Wieso bist du so aufdringlich und komme mir jetzt nicht, dass du mir nur helfen willst? Das höre ich andauernd“, murmelte sie genervt.
      „Weil ich weiß, dass es nicht gut ist in so einer Phase allein zu sein und Selbstmitleid zu versinken.“ Es war mir eine Herzensangelegenheit, denn von Zwischenfall im Stall lag es mir noch schwer im Magen. Ju wollte nicht mit mir drüber reden und heute könnte ich es wohl auch nicht erwarten. Was mich nicht vom Willen abbrachte, später mit ihm ein Gespräch zu führen.
      „Kaum vorstellbar, dass jemand wie du das wissen sollte“, entgegnete Vriska mit zitternder Stimme.
      „Nun, ich bin auch nur ein Mensch. Und jetzt zieh dich an, ich habe eine Idee, wie wir dich auf andere Gedanken bringen können“, schlug ich vor. Sie grinste und sagte: “Was auch immer du vorhast, aber das muss noch warten. Ich hätte für einige Minuten wirklich gern meine Ruhe.” Auf ihrer Stirn bildeten sich kleine Falten und spürte, dass sie es ernst meinte.
      “Na gut, dann gehe ich rüber zu Ju, hole ein paar Sachen und dusche hier. Danach dann los?”, stellte ich alternativ vor. Vriska nickte. Es war mir ein Rätsel, warum sie plötzlich mich mied.

      Vriska
      Niklas verschwand, endlich. Sein Verhaltenswechsel zu einem charmanten interessierten jungen Mann schüchterte mich ein. Lina schaute er nach, aber suchte die Aufmerksamkeit bei mir. Ständig kam er zu mir und benötigte die Bestätigung. Das wollte ich nicht. Einerseits gefiel es mir, dass Niklas versuchte mich aufzumuntern, mir ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Andererseits kam er mir Tag täglich näher, eine Nähe, die ich in meiner aktuellen Lage nicht gebrauchen konnte. Den Abstand musste ich mir wieder erkämpfen. Ein Blick über den Tisch brachte mich auf eine Idee. Die Visitenkarte lag noch immer neben den Äpfeln. Ich schaute um mich, Niklas schien noch einiges mit Ju klären zu müssen, was ich den beiden nach dem gestrigen Abend nicht verübeln konnte. Keiner von ihnen verhielt sich angemessen der Situation. In meinem Kopf spielten sich die Bilder ab, vor allem die Worte, die sein bester Freund in den Mund nahm. Lag es an mir? Ich wollte es nicht glauben, doch ein Schmerz zog sich durch meine Brust, ein Stechen. Wieder begann ich an meinem Piercing herumzubeißen. Das musste ein Ende haben und Niklas war nicht das Ende, auch nicht der Anfang von etwas Gutem. Obwohl. Er spielte eine tragende Rolle dabei, die ich ihm nicht zusprechen wollte. Beherzt griff ich zu der kleinen Pappkarte und betrachtete sie. Auf der Vorderseite stand nicht viel mehr als der Name von Erik, die Rückseite hingegen fiel mir direkt ins Auge. Ich stellte erst heute fest, dass auch seine Adresse darauf gedruckt wurde. “431 53 Mölndal”, murmelte ich vor mir hin. Kanadisch klang der Ort nicht und auch der Straßenname irritierte mich. Müsste er nicht in Kanada leben, wenn Erik in der Botschaft arbeitete?
      Im Handy tippte sich die Adresse wie von Zauberhand ein und Karten zeigte mir, dass das die Adresse mehr als 4h fahrt, vom Heimathof entfernt lag. Könnte es an der Aktualität liegen? Ich benötigte mehr Informationen und begann das Internet nach ihm zu durchforsten. Dabei stellte ich fest, dass sich Niklas und er auf Instagram folgten. Sein Profil war privat. Auch Markierung konnte ich nicht sehen. Es blieb mir nur, mich bei ihm zu melden. Das Geheimnisvolle erweckte Interesse mir, ein kleines Verlangen dem auf die Spur zu kommen, erwachte in meinem Kopf. Zunächst speicherte ich die Nummer unverbindlich als “just friends” ein, um neugierigen Blicken der anderen zu entkommen. Dann sah ich den leeren geöffneten Chat vor mir. Sein Profilbild war genauso leer, nur der von mir gewählte Name stand am oberen Rand meines Handys. Was schreibt man jemanden, den man nicht kennt, aber das gerne ändern würde? Fragen konnte ich diesbezüglich niemanden. Jenni würde endgültig als verrückt einstufen und Lina hätte sicher viel zu sagen, außer etwas Nettes. Also musste ich selbst eine Lösung finden. Da kam es mir direkt in den Kopf. Wild entschlossen, versuchte ich ihm auf Schwedisch zu schreiben, doch ich scheiterte. Das hätte sicher einen guten Eindruck gemacht. Stattdessen tippte ich: “Hoffentlich hast du alles wieder sauber bekommen” und sendete es ab.
      Schlagartig stellte ich den bitte-nicht-stören Modus ein und legte es mit dem Bildschirm nach unten auf den Tisch, den eine Hose trug, ich noch immer nicht. Mein Herz raste in meiner Brust. In meinen Ohren hörte ich das Rauschen meines Blutes und ich sackte in den Stuhl mit dem Blick nach oben. War es eine Erleichterung, den Schritt getan zu haben oder ein ridiküler Einfall? Seitdem ich nicht mehr bei meiner Mutter in England lebte, war es ein einziges auf und ab mit meinen Gefühlen. Jeden zweiten Typen fand ich anziehend, konnte mir mehr vorstellen aber stieß ihn nur doch wieder von mir. Bei Tyri dauerte es mehr als drei Jahre bis ich mich aus seinen Fesseln entreißen konnte, umso mehr versuchte ich jeden Moment zu genießen – zu leben.
      Aus meinen Gedanken riss mich dann doch Niklas, der in das Zimmer hineinstürzte mit einem äußerst verärgerten Gesichtsausdruck. Eruptiv legte ich meine Hand auf den Tisch über die Visitenkarte, um meine Spuren zu verwischen. Er sagte kein Wort, stand nur im Raum, schaute Richtung Badezimmer. In der Hand hielt er frische Kleidung und seine Brille trug er auf der Nase.
      “Kann ich dir helfen? Suchst du was Bestimmtes?”, überkam es mich. Doch sein Blick lockerte sich und er antwortete: “Er wollte schon wieder diskutieren, obwohl ich ganz normal mit ihm sprach. Wieso kann er nicht gewöhnlich sein, wie wir alle?” Niklas brannte es auf der Zunge, als wollte mehr erzählen. Etwas hinderte ihn.
      “Im Gegensatz zu dir, ist er von seinen Emotionen gesteuert, die du ziemlich verletzt hast”, vermittelte ich ihm.
      “Du auch, also musst du das mit ihm klären. Ich will es nicht noch schlimmer machen.” Beschloss er und lief ins Badezimmer. Ohne auf eine Antwort zu warten, schloss er die Tür und im nächsten Moment hörte ich bereits das Wasser rauschen. Wieso sollte ich das klären? Eine Überlegung war es Wert, obwohl mir gerade ganz andere Dinge durch den Kopf liefen. Nach einem kräftigen Schluck aus meiner Tasse drehte ich erwartungsvoll mein Handy wieder um, tippte auf den Bildschirm. “Messages, 5 min ago, 3 Notifications … just friends”, überflog ich. Alsdann hob ich hoch und die Antworten erschienen: “Ich dachte schon, du meldest dich nie. Alles gut bei dir? Und ja, alles wieder sauber, war direkt in der Waschanlage.” Das kleine Herz in meiner Brust begann Luftsprünge zu machen und darnach tippte ich: “Freut mich zu hören, wäre ein Skandal gewesen mit solchem Unflat durch das Land zu fahren. Nach deiner Antwort fühle ich mich besser und bei dir?” Wieder drehte ich es direkt um, aber stand auf und machte mich fertig. Für das kollektive Morgenessen zeigte die Uhr die falsche Zeit an und auch Glymur musste noch warten, bis er auf die Weide konnte.
      Da Niklas etwas plante, zog ich mir die Reithose von gestern an und überlegte, welches Oberteil es werden sollte. In seinem Shirt fühlte ich mich wohl, aber andere könnten es falsch deuten. Schlussendlich verabschiedete ich mich von dem Oberteil und suchte wieder mal meinen Kapuzenpullover. Von draußen drückte die Hitze hinein, aber es fiel mir schwer, ein Shirt zu wählen. Bisher bedeckte nur ein Sleeve meine Narben und irgendwelche Gespräche darauf, wollte ich nicht lenken. Wie gelähmt stand ich vor einem Berg aus Kleidung und starrte darauf. Eine warme Hand berührte mich an der Schulter und ich zuckte zusammen.
      “Ach jetzt bekomme ich mein Oberteil wieder? Verstehe”, scherzte Niklas und gab mir einen Kuss auf die Haare. Alsdann griff er nach einem Shirt für mich und drückte es in meine Hand. Es war ein lockeres Shirt mit sehr engem Ausschnitt am Hals aber dafür bauchfrei in dunkelblau. Ein Aufdruck befand sich auf der Rückseite. Ich warf es mir über und es fehlte nur noch eine ordentliche Frisur.
      “Und was hast du vor?” Ich bürstete vor dem Spiegel meine Haare und sah zu ihm, als er sein Handtuch zur Seite legte, um sich was Frischer drüber zuwerfen. Etwas zu lange starrte ich und merkte selbst, dass mein Blick unangebracht immer weiter nach unten sank.
      “Nicht das, was du gerade denkst. Aber geht in die richtige Richtung”, deute er an. Also ging es um die Pferde, doch was ich genau damit zu tun hatte, konnte ich mir auch nicht erklären. Erst nach dem er sich Stoff über den muskulösen Körper zog, konnte ich meinen Blick von ihm wenden und meinen Zopf fertig machen. Es entging ihm natürlich nicht und provokant stellte Niklas sich in den Türrahmen, die Arme breit, um mir den Weg zu versperren.
      “Wie heißt das Zauberwort?”, schaute er herunter zu mir und grinste breit.
      “Muss das jetzt sein?”, rutschte es genervt über meine Lippen. Sein Gesichtsausdruck änderte sich eruptiv und Niklas drückte mich gegen die Badezimmertür. Diese Hand an meinem Hals und die andere rutschte langsam in meine Hose. Bevor ich mich von ihm abwenden konnte, presste er seine Lippen auf meine und ich erwiderte den leidenschaftlichen Kuss. Das hatte mir gefehlt, der Niklas, der genau wusste, was er wollte, ungeachtet davon wie es mir ging oder ich mich fühlte. Zielgerichtet und entschlossen, etwas anderes erwartete ich von ihm nicht. Im nächsten Moment vergaß ich meine Zweifel des Aufstehens und er öffnete seine Hose. Niklas löste seinen festen Griff und ich ging in die Knie.
      Peinlich berührt stand ich auf und blickte hoch zu ihm. Er ordnete alles und schloss den Hosenstall. Dabei schaute er tief in meine Augen.
      “Beim nächsten Mal überlegst du dir hoffentlich, was du sagst. Also mach’ dich noch mal frisch und ich warte auf dich”, erklärte er und setzte sich an den Tisch. Ich wusch meine Hände und das Gesicht, bevor ich wieder das Badezimmer verließ. Er hielt mein Handy in der Hand und schien unzufrieden zu sein.
      “Wieso schreibst du mit Erik und vor allem, warum so?”, schimpfte Niklas. Ich konnte nicht nachvollziehen, was ihn das anging und wieso er einen Grund darin sah, dass ich mich verteidigen sollte.
      “Soll ich mich entschuldigen, oder was geht in deinem Kopf ab?”, fragte ich vorsichtig, um einer erneuten Maßregelung zu entgehen.
      “Das kann ich dir sagen. Du gehörst nur mir und ich bestimme, was du tust und was nicht.” Wie in Zeitlupe spulten sich seine Worte in meinen Ohren ab. Die Augen wurden größer und ich wusste nicht, was ich darauf antworten sollte, außer: “Okay, wenn du das sagst.” Mein Haupt senkte sich und er nahm mich in den Arm.
      “Ich will nur das Beste für dich, denk daran. Und ich kenne ihn lange genug, um dir sagen zu können, dass er dich nur verletzen wird.” In mir begann sich alles zu drehen und das wohlige Gefühl verschwand. Niklas war steht’s ehrlich zu mir, doch waren seine Anschuldigungen nur eine Maßnahme mich an der kurzen Leine zu halten oder eine gerechtfertigte Aufklärung? Er gab mir mein Handy zurück und lief los zum Stall. Meine Schritte verkürzten sich und ich prüfte, was Erik mir schrieb: “Wie lange bist du noch hier? Wollen wir uns in der Zeit noch mal richtig treffen? Es würde mich freuen.” Ich würde mich auch freuen, doch die positiven Gefühle verwandelten sich in ein unangenehmes Drücken in der Brust.

      Lina
      “Ist das Kaffee?”, fragte ich Samu verschlafen, als ich meinen Kopf in die Küche steckte. Eigentlich war ich ja kein Kaffeetrinker, doch heute war es dringend nötig. Der wenige Schlaf der letzten Tage begannen nun so langsam seine Folgen zu haben. Die Tatsache, dass mein Hirn heute Nacht lieber mit den Ereignissen des Tages beschäftigt war, verbesserte die Situation auch nicht gerade.
      “Ja, aber eigentlich ist das meiner”, protestierte Samu als ich ihm einfach seine Tasse stahl, um einen großen Schluck daraus zu nehmen.
      “Jetzt nicht mehr”, antworte ich ihm nur und gähnte. Samu betrachtet mich einen Moment, bevor er antwortete: “Ok, offensichtlich hast du den auch mehr nötiger als ich”. Stimmt, ich trug definitiv noch meine Schlafsachen, denn ich hatte mich bisher noch nicht in der Lage gefühlt etwas anzuziehen.
      “Danke. Mal wieder höflich und zuvorkommen so wie immer. Aber warum bist du schon so wach?”, murmelte ich und nahm einen weiteren Schluck Kaffee. Auch wenn Samu ausgeschlafener sein sollte als ich, war er doch genauso spät im Bett gewesen. Aber er war schon immer so gewesen. Irgendwoher nahm er immer unglaublich viel Energie her. Aber nicht diese nervige hyperaktive Energie, sondern viel mehr eine positive ruhige Energie.
      “Also erst einmal haben wir schon fast halb 9 und Zweites ist doch ein schöner Tag heute. Soll ich dir noch einen machen?”, fragte er beiläufig.
      “Mmm …passt schon, mir fällt gerade wieder ein, warum ich das Zeug nicht mag. Aber was genau macht diesen Tag jetzt schon so schön? Habe ich was verpasst?”, fragte ich misstrauisch.
      “Nein, hast du nicht. Es ist einfach ein schöner Tag. Es ist warm, die Sonne scheint …”, begann Samu auszuführen.
      “Manchmal glaube ich, du bist eine Pflanze. Sobald die Sonne aufgeht, kannst du deine Fotosynthese betreiben und bist happy.”
      “Müsste ich dann nicht grün sein”, scherzte mein Gegenüber.
      “Irgendwo richtig … Aber hör auf meine Theorie infrage zu stellen, es ist noch zu früh, um über so was nachzudenken.” Ich leerte die Tasse und stellte sie in die Spülmaschine. Samu der offenbar voller Tatendrang war, stand auf und verkündete, dass er jetzt die Pferde auf die Weide stellen würde.
      “Kannst du meine Bitte auch rausstellen?”, fragte ich ihn. Wenn er schon so viel Energie hatte, konnte er sie ja wenigstens sinnvoll einsetzten.
      “Alle?”, fragte er nach, während er sich einen Müsliriegel aus dem Schrank fischte.
      “Ja bitte, bis auf Divine, den bring ich gleich selbst raus.”
      “Ok” war seine einzige Antwort und er verschwand seinen Müsliriegel essen aus der Küche. Ich für meinen Teil wählte den Weg zurück zu meinem Zimmer, doch ich kam nicht weit. Im Flur begegnete mir ein ähnlich gut gelaunter Jace. Das war ein wenig unerwartet nach gestern.
      “Guten Morgen”, kam es für meinen Geschmack ein wenig zu euphorisch aus seinem Mund. Was ist denn heute los mit den Menschen? Warum sind die so gut gelaunt?
      “Morgen”, antworte ich irritiert. Glücklicherweise war er nicht auf ein Gespräch aus, sodass ich mich schnell in mein Zimmer verkrümeln konnte. Ein Blick auf die Uhr verriet mir, dass es bereits viertel vor neun war. Wenig ambitioniert sammelte ich Samu Pulli, den er mit gestern geliehen hatte von dem Stuhl, wo er lag. Dabei fiel mir das kleine silberne Armband entgegen, welches mit Jace gestern in die Hand gedrückt hatte. Besser ich verstaute es erst einmal in meine Schmuckkästchen, denn ich fühlte mich nicht ganz wohl dabei es tatsächlich zu tragen. Auch wenn Jace gesagt hatte es solle mich an hier erinnern, war mir klar, dass er nicht hier im Allgemeinen gemeint hatte. Außerdem hätte man bei der Szenerie gestern auch etwas ganz anderes erwarten können anstelle einer einfachen Liebeserklärung. Die Szene auf dem Reitplatz gestern wäre schon fast Oskar verdächtig, mit dem Unterschied, dass es kein Film war, sondern das reale Leben. Wie ich so daran dachte, spürte ich ein paar der Gefühle wieder hochkommen. Entschlossen schüttelte ich den Kopf. Nein, Jace ist ein abgeschlossenes Kapitel und genau deshalb gibt es heute keinen Platz für Jace in meinem Kopf. Am besten konzentriere ich mich heute auf meine Pferde. Von denen würde mir wohl keiner eine plötzliche Liebeserklärung machen.
      Ich ging in Bad, um mich frisch zu machen. Ich wusch Hände und Gesicht. Nach einem kurzen Blick auf das Wetter und die angesagten Temperaturen beschloss ich auf großartige Schminke zu verzichten. Meine Haare flocht ich zu zwei französischen Zöpfen. Diese Frisur hatte sich schon öfter bewährt, denn so hatte ich keine Haare im Gesicht und in der Regel sahen die Zöpfe auch nach dem Reiten noch halbwegs okay aus.
      Meine Oufitwahl fiel heute auf die schwarze Reithose kombiniert mit einem blau weißen Shirt.
      So konnte ich mich angezogen und halbwegs wach auf dem Weg zu meinem Pferd machen. Als ich aus der Haustür trat, konnte ich gerade noch sehen, wie Samu mit Legolas und Sky den Weg zu den Koppeln hochlief. Damit das es warm war und die Sonne schien, hatte er zwar recht gehabt, aber ich befürchte, dass es nicht den ganzen Tag so angenehm wie jetzt bleiben würde, denn schon jetzt stand die Sonne hoch am wolkenlosen Himmel.
      Auf dem Weg zu Stall stand Bubbels so plötzlich vor mir, dass ich beinahe über den Hund drüber fiel, weil ich ihn nicht gesehen hatte.
      “Mensch Bubbels, wo kommst du denn auf einmal her”, tadelte ich den Dalmatiner. Dieser blickte mich allerdings nur aus seinen braunen Augen an und wedelte freundlich mit dem Schwanz. Vermutlich war der immer hungrige Hund mal wieder auf der Suche nach etwas zu Essen.
      “Sorry, ich habe nichts für dich dabei”, sagte ich zu dem Hund und streichelte ihm über den Kopf. Beinahe sofort warf Bubbels sich auf den Rücken und hielt mir seinen Bauch hin. Dieser Hund wusste einfach zu gut, wie man bekommt, was man möchte. Also ging ich in die Hocke, um den gepunkteten Bauch zu kraulen.
      “Genug jetzt, da wartet noch jemand anderes auf mich.” Mit diesen Worten beendete ich die Streicheleinheit und stand wieder auf. Bubbels hielt diesen Vorschlag offensichtlich nicht für sinnvoll, denn er versuchte mich mit Faxen wieder zum Streicheln aufzufordern. Als ich nicht weiter darauf einging, stand der Hund auf und folgte mir in den Stall.
      Kaum hatte ich den Stall betreten, kam begleiten von einem leisen wiehern, ein weißer Kopf aus einer der Boxen.
      “Godmorgon. Ein Hübscher ist das. Geht es dir … na ja, besser? Du warst so plötzlich weg”, sprach Chris, der einige Meter weiter an der Box seines Wallachs stand. Bubbels schien sich sehr für Chris zu interessieren, denn er lief zielstrebig auf ihm zu und begann ihn abzuschnüffeln.
      “Guten Morgen. Ähh ja, ich habe gestern nur ein wenig Abstand gebraucht”, erklärte ich knapp. Ich sprach eigentlich nicht gerne mit praktisch fremden über solche Dinge. Niklas und war da irgendwie eine Ausnahme gewesen. Divine streckte mir seine feuchte Schnauze ins Gesicht und pustete mich an. Sanft schob ich seine Schnauze weg.
      “Das klingt doch gut”, lächelte er und streichelte dem Hund über den Kopf. Wirklich erstaunt über meine Worte schien er nicht zu sein, als wäre es eine rhetorische Frage gewesen. Seine Reaktion war zwar irgendwie ein wenig seltsam, aber ich sollte aufhören immer alles zu hinterfragen.
      “Wie heißt er eigentlich?”, fragte ich und deutete auf den braunen Wallach.
      “Das ist Hammy, also Ally Hamlet mit vollen Namen. Sag Hallå.” Dabei hielt er seine Hand nach oben, der Wallach hob seinen Huf, der gegen die Boxenwand stieß, und schüttelte seinen Kopf. Chris lachte. Auch ich musste dabei lächeln.
      “Oh so ein höfliches Pferd ist mir bis jetzt noch nicht begegnet. Das ist wirklich ein cooler Trick”, sagte ich anerkennen.
      “Danke”, befahl Chris dann ihm und Hammy verlagerte das Gewicht, dabei steckte seinen Kopf zwischen die Vorderbeine.
      “Hammy scheint sehr talentiert zu sein”, stellte ich freundlich fest. Irgendwie hätte ich von Chris nicht erwartet, dass sein Pferd auch solche Tricks beherrschte.
      “Ist der Rentner. Ich habe zu Hause noch eine junge Stute, aber sie ist im Beritt und noch nicht fertig für so ein Training. Aber so wie es scheint, wirst du ja bald auf öfter bei uns sein. Dann siehst du sie mal”, sagte Chris und legte seinem Wallach das Halfter um. Daraufhin führte er ihn aus der Box und gab ihm eine große Portion Kraftfutter in einer Schüssel.
      “Da freue ich mich schon deine Stute kennenzulernen.” Beim Geräusch des Futters begann Divine ungeduldig zu werden und mit den Hufen über den Boden zu scharren.
      “Ich glaube, ich gehe diesem ungeduldigen Herrn hier sein Frühstück holen”, verkündete ich und verschwand in Begleitung von Bubbles in der Futterkammer. Da ich Ivys Futter gestern schon vorbereitet hatte, braucht ich nicht lange, um sein Futter zu holen. Bubbles staubte noch eine halbe Möhre ab, mit der er sich auch direkt in eine Ecke verzog. Divine musste ich einmal kurz daran erinnern, dass er warten sollte, bis sein Futter im Trog war, bevor ich es einfüllen konnte. Zufrieden begann der Freiberger zu fressen.
      “Und was steht bei dir noch auf dem Plan für heute?”, unterbrach Chris die Stille im Stall. Bis auf die Geräusche der Pferde lag eine Ruhe über den Hof.
      “Für den Hübschen da steht heute ein wenig Dressur auf dem Plan, genauso wie für Legolas. Die beiden Stuten haben heute Springtag … und was ich mit Pancho mache, habe ich mir noch nicht überlegt”, beantworte ich Chris frage.
      “Oh Mann, dann wünsche ich dir viel Erfolg. Das wird wohl ziemlich stressig. Meine morgendliche Beschäftigung kommt dann auch”, sagte er und deutete zur Tür. Niklas kam rein, gefolgt von Vriska, die den Kopf hängen ließ und nicht sehr zufrieden wirkte. Seinen Wallach stellte er zurück in die Box.
      “Danke, dir auch viel Erfolg.” Divine hatte so gut wie aufgefressen, weshalb ich mir seine Sonnencreme aus dem Beutel vor seiner Box holte. Was wohl zwischen den beiden vorgefallen sein mag, dass Vriska so unzufrieden ist? Gestern sah das immerhin noch ganz anders aus. Brav ließ sich der Freibergerhengst eincremen, bevor er auch noch die letzten Futterkrümel aus dem Trog schleckte.
      “Morgen”, grüßte ich Niklas, der gerade an Ivys Box vorbeilief.
      “Na, gut geschlafen?”, fragt er freundlich und bleibt bei uns stehen.
      “Geht so, aber zum Glück gibt es Kaffee”, antwortete ich wahrheitsgemäß. Divine kam neugierig an die Tür, um zu sehen, wer denn da stehen geblieben war.
      „Ich bevorzuge Mate, aber klar. Koffein ist für die meisten ein guter Start in den Tag.“ Niklas tätschelte den hellen Hengst, während Vriska gespannt auf ihr Handy sah und breit grinste. Die Begeisterung des Herrn hielt sie deutlich in Grenzen, denn er warf ihr böse Blicke zu, die sie nicht mal beachtete. Stattdessen lief sie weiter zu ihrem Hengst, der weiter hinten stand. Liebend gerne würde ich wissen, was bei den beiden nicht stimme, aber im Gegensatz zu Milena besaß ich genug Contenance, um solche Fragen für mich zu behalten.
      “Normalerweise bevorzuge ich ausreichend Schlaf, anstelle von Koffein, das ist der allerbeste Start in den Tag.”
      “Ehekrise oder was stimmt bei euch nicht?”, übernahm Chris meine Gedanken.
      “Ach, Kindergarten. Sie akzeptiert die Tatsachen nicht, stimmt’s”, antwortete Niklas sogleich und warf einen Blick zu Vriska, die verärgert den Kopf drehte.
      “Willst du das wirklich hier ausdiskutieren? Na dann. Hör einfach auf, dich in meine Angelegenheiten einzumischen. Ich bin ein Mensch wie jeder andere und möchte nicht hin und her geschubst werden, so wie du es gerade benötigst. Also reiß dich zusammen und alles ist gut”, machte sie eine kräftige Ansage und wendete sich wieder ihrem Hengst zu. Seine Scheuerstellen wurden über Nacht deutlich schlimmer und sie mit einer Salbe einschmierte.
      “Hätte ich mal nicht gefragt”, murmelte Chris beinah unverständlich und stand noch immer verloren mitten im Gang herum. Mein Hengst schien ein wenig verwundert über den Stimmungswechsel, denn er hob den Kopf ein Stück in die Luft und seine Ohren, die vorher freundlich nach vorne Gerichtet waren, begannen sich in alle möglichen Richtungen zu bewegen. Wow, immerhin hat Vriska keine Schwierigkeiten ihr Problem zu kommunizieren, auch wenn ich lieber nicht dabei sein wollte. Jetzt gerade war einer dieser Zeitpunkte, wo man sich gerne in Luft auflösen würde.
      “Kaikki hyvin”, murmelte ich meinem Hengst zu und strich ihm beruhigen über den Hals, was bei Ivy allerdings kein Stück weit zu Entspannung führte.
      „Humbi wartet schon, ich bin gleich wieder da“, verabschiedete sich Niklas und verschwand wieder aus dem Stall.
      „Eigentlich sollte ich Vriska gleich bei Arbeit mit Humbria unterstützen, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass das nicht einfach wird, heute“, sagte Chris nachdenklich zu mir.
      „Ach das ist also euer Plan. Ich wurde nicht einmal gefragt, also ist deine Annahme richtig. Viel Spaß noch.“ Vriska wollte gerade verschwinden, dich er stellte sich geschickt in den Weg.
      „Nichts da. Du bist die Einzige, die Tölten kann. Also bleib hier, mir zuliebe“, bremste er ihre Entschlossenheit.
      „Jetzt fängst du auch noch an, aber gut. Ausnahmsweise“, antwortete sie und lehnte sich an die nächste Boxenwand. Wieder nahm Vriska ihr Handy zur Hand und direkt wandelte sich ihre Stimmung. Das breite Grinsen erleuchtete wieder ihr Gesicht. Diesen Ausdruck auf ihrem Gesicht hatte ich schon einmal gesehen, als dieser Botschafter hier gewesen war. Wie hieß er gleich … ach, ja Erik. Ob es da wohl einen Zusammenhang gab?
      Laut prustend schüttelte sich Divine auf einmal, häufig ein Zeichen, das er sich entspannte. Immer wieder faszinierend, wie gut dieses Pferd die Stimmung spiegelt. Während Vriska immer noch mit einem breiten Grinsen auf ihrem Handy herumtippte, zog ich Divine Fliegenmaske und Halfter an.
      “Ich gehe dann mal mein Pferd auf die Koppel bringen, soll ich noch irgendeins mitnehmen?”, fragte ich freundlich als ich den weißen Hengst aus der Box führte.
      “Nein alles gut”, antwortete Chris. Da Vriska so aussah als wäre sie gerade wo ganz anders, verließ ich den Stall nur mit meinem Hengst. Brav trottete er mir hinterher.
      Auf der Koppel hatte mein weißes Pferd natürlich nichts Besseres zu tun, als sich erst einmal zu wälzen. So schön diese weißen Pferde auch waren, die Farbe ist nicht gerade praktisch.

      Vriska
      Seine plötzliche Meinungsänderung konnte ich nicht nachvollziehen. Dass er mehr oder weniger mir von Anfang an versuchte zu helfen, spürte ich, doch nun mich als sein Eigentum herabzustufen, ging mir zu weit. Langsam wurde mir klar, wovon Ju sprach am See. Er musste dieses Verhalten bei seinem besten Freund schon öfter miterlebt haben müssen und wollte Lina eigentlich davor schützen, doch ich wurde das Opfer seiner Gier. Ein eruptives Gefühl sie davor zu schützen, unterbreitete sich in meinem Kopf. Bevor mich mein vibrierendes Handy wieder ablenkte. Natürlich wollt ihr wissen, was Erik wollte. Ich wechselte zum Messenger Dienst und scrollte die bisherigen Nachrichten durch, bevor ich die neuen las.

      “Ich würde mich auch freuen dich wiederzusehen. Am Montagmorgen geht es wieder zurück und am Sonntag ist ein kleines Ereignis am Hof.
      -
      Na dann, komme ich am Sonntag auf jeden Fall vorbei, oder wäre das ein Problem für dich?
      -
      Für mich nicht. Niklas hat jedoch mein Handy genommen und sehen, dass wir schreiben. Er wurde richtig sauer.
      -
      Was geht ihn das an? Was hat er denn gesagt? Er war schon immer komisch.
      -
      Er meinte, dass du mich nur verletzen wirst und ich es gar nicht erst versuchen sollte. Obwohl nie die Rede davon war, dass wir heiraten und Kinder bekommen. Es nervt mich.
      -
      Spannend. Warum geht er denn davon aus, dass wir mehr vorhaben? Oder muss ich was wissen haha
      -
      Nur so viel, dass ich dich attraktiv finde, sonst hätte ich auch nicht nach deiner Nummer gefragt, um nicht zu sagen, dass ich so was sonst nicht mache
      -
      Das kann ich nur zurückgeben und ja, du wirktest nicht wirklich geübt. Es macht dich interessant
      -
      Dein Outfit sieht man nicht auf einem Pferdehof. Dass jemand auf dich ein Auge werfen wird, war wohl vorhersehbar
      -
      Ach, egal wo ich hingehe, überall sorge ich für Aufmerksamkeit. Berufskrankheit würde ich sagen, aber ich muss dann los
      -
      Willst du heute Abend vorbeikommen?
      -
      Ich sage dir spontan Bescheid”

      Aufgeregt steckte ich mein Handy zurück, denn eine Antwort war nicht mehr nötig. Erst jetzt fiel mir auf, dass Lina und Chris mich anstarrten. Ich merkte gar nicht in meinem Wahn, dass sie wieder kam.
      “Okay, ich merke schon, dass mein Gesicht rot sein wird und auch mein Lächeln sehr breit ist. Jeder von euch darf eine Frage stellen oder ihr schweigt. Für immer”, lachte ich.
      “Schreibst du da etwas mit einem Gewissen Botschafter?”, fragte Lina neugierig.
      „Ich kann es selbst kaum fasse aber ja, nachher kommt er vielleicht sogar“, freute ich mich und vergaß die Schwierigkeiten zwischen Lina und mir.
      „Du bist aber auch eine. Erst machst du Niklas schöne Augen und jetzt willst du was von seinem Halbbruder.“ Chris schüttelte amüsiert den Kopf. Meine Augen wurden groß und ich sah wieder zu Lina, die genauso schaute wie ich.
      “Hast du gerade Halbbruder gesagt?”, fragte sie dann perplex.
      “Offenbar hat er das nicht gesagt, nach dem Erik hier war. Das könnte jetzt schlimm werden”, antwortete und deutete auf Niklas, der genauso gelähmt im Stalleingang stand. Humbria stupste ihn freundlich an der Schulter und schlug nervös mit dem Schweif.
      “Das hast du jetzt nicht gesagt, oder?” Niklas sah frustriert seinen Kumpel an. Dann zog er stark am Strick, was seine Stute nur noch mehr verunsicherte.
      “Ich wollte das nicht, es tut mir leid.” Chris suchte die richtigen Worte, nur Niklas hörte das wohl nicht. Er ballte seine Faust und biss auf seiner Wange herum. Ohne etwas zu sagen, stützte ich mich zu der Stute, nahm den Strick aus seiner Hand und führte sie aus dem Stall. Einige Runden führte ich sie im Kreis im Schritt bis Humbria ruhiger wurde. “Prima”, lobte ich sie. Niklas stand noch immer wie versteinert an der Stelle. Sogar seine Hand formte sich in der Haltung des Stricks. Vorsichtig trat ich an ihn heran und legte meine Hand auf seine Schulter, während seine Stute entspannt neben am Gras zupfte.
      “Fass mich nicht an”, fauchte Niklas mich an und Humbria schreckte wieder zurück.

      Lina
      Offensichtlich waren die Familienverhältnisse zu Erik ein schwieriges Thema, ein sehr schwieriges Thema, denn in Niklas schien es förmlich zu brodeln und Vriska schien die Situation nicht gerade zu verbessern.
      “Vielleicht bringst du Humbi erst einmal auf den Paddock”, sagte ich zu schließlich zu ihr, in der Hoffnung, dass sie meinen Vorschlag auch befolgen würde.
      „Nej, die beiden sollen sie bewegen“, flüsterte Niklas kaum hörbar.
      “Meinetwegen könnt ihr auch in die Halle oder sonst wo hingegen, Hauptsache hier rennt nicht gleich ein panisches Pferd über den Hof”, sagte ich nachdrücklich zu Vriska. Ein freies Pferd wäre jetzt sicherlich nicht hilfreich und mein Gefühl sagte mir zudem, dass Vriska hier auch gerade nicht erwünscht war. Ich ging ein paar Schritte auf Niklas zu, blieb allerdings weit genug weg um ihm seinen Freiraum zu lassen.
      “Hey, ich bin mir sicher, du hast deine Gründe so zu fühlen und das vollkommen okay.” ich würde gerne behaupten, dass ich seine Reaktion nachvollziehen kann, aber das konnte ich aufgrund der geringen Faktenlage leider nicht. So blieb mir nicht viel übrig, als mich so verständnisvoll wie möglich zu zeigen und weiterhin darüber nachzudenken, wie ich ihn auf andere Gedanken bekommen könnte.
      „Ich dachte wirklich, dass Vriska und ich etwas Besonderes hatten, doch ich Idiot habe selbst dafür gesorgt, dass sie ausgerechnet bei dem landet. Ein Typ, der immer alles perfekt in seinem Leben macht, aber das derer zerstört, die ihm im Weg stehen. Ich … es tut mir leid. Das alles. Ich wollte dich nicht verletzen“, Platze es aus Niklas und er umarmte mich. Das kam für mich jetzt irgendwie ein wenig überraschend. Auf einmal wirkte Niklas so komplett anders als sonst, viel fragiler, emotionaler. Mein Kopf benötigte noch einen Moment, um die Sätze vollständig zu verstehen, bis ich allmählich begriff, dass da noch weitgehend mehr hinter stecken musste.
      “Ist schon okay … verletzt zu werden gehört zu den Gefahren, die das Leben mit sich bringt”, sprach ich das Erste aus, was mir in den Kopf kam und überraschte mich selbst wie locker ich das auf einmal sah. “Und was Vriska angeht … du kannst nicht dafür für wen sie sich Entscheidet, das hätte auch ganz ohne deinen Einfluss passieren können”, versuchte ich irgendetwas Aufmunterndes zu sagen.
      “Erik wird das sicher geplant haben … kann ich dir vertrauen, oder gibt es etwas, was du mir noch sagen musst?”, fragte er vorsichtig. Dabei schaute er an mir vorbei und mied Augenkontakt.
      “Natürlich kannst du mir vertrauen”, versicherte ich ihm.
      “Danke dir, was hast du jetzt vor?” Seine Stimmung änderte sich punktgenau, ein Lächeln breitete sich in seinem Gesicht aus. Wow, so einen schnellen Stimmungswechsel hatte ich jetzt nicht erwartet. Ein leicht verwirrter Blick auf meine Uhr verriet mir, dass es noch ca. 1 Stunde bis zum Frühstück dauern würde. Genug Zeit also, um noch zu tun, was ich eigentlich vorgehabt hatte.
      “Ich wollte jetzt eigentlich Nathy und Masko in die Führanlage bringen, damit die schon mal warmlaufen könne, während ich die Halle fürs Freispringen vorbereite”, beantwortete ich Niks Frage.
      “Na gut, dann werde ich allein mein Pferd betreuen gehen. Nicht, dass die beiden noch auf blöde Ideen kommen”, sagte er und blickte in den Stall. Dort unterhielten sich Vriska und Chris noch, während Humbria entspannt danebenstand.
      “Was genau habt ich eigentlich mit Humbi vor?” Ich war schon irgendwo ziemlich neugierig. Noch während ich auf die Antwort wartete, überlegte ich schon, ob ich die beiden Stute einfach an Jayden abtrat. Er schuldete mir ohnehin noch einen Gefallen, da ich neulich seinen Koppeldienst gemacht hatte.
      “Bei dem Sprungtraining auf dem Geländeplatz galoppierte sie nicht und machte es mir unmöglich überhaupt einen Sprung anzureiten. Wohingegen der Galopp gestern auf dem Platz ziemlich gut war. Außerdem töltete sie bei dem Springen, deswegen soll Vriska mal gucken. Heute muss ich Humbria entweder bezahlen oder zurückbringen, somit benötige ich die Meinung von jemandem. Alle anderen von Gangmenschen ritt zwar besser, aber keiner von ihnen war wirklich gut auf mich zu sprechen”, erklärte Niklas ruhig und geduldig.
      “Das wäre schade, wenn du sie zurückbringen müsstet. Sie so ein hübsches Pferd und irgendwie mag ich sie. Aber das klingt, als könnte es interessant werden … vielleicht sollte ich doch mitkommen”, überlegte ich laut.
      “Schon, aber ich kann kein Pferd gebrauchen, das dauerhaftes Training bedarf. Deswegen soll Vriska beurteilen, ob die Stute überhaupt das Potenzial dafür hat und wenn nicht … dann fängt die Suche wieder an.” Niklas senkte den Kopf und winkte die drei aus dem Stall zu uns. Chris nickte.
      “Dann hoffe ich mal, dass sie Talent hat.”

      Vriska
      Mit Abstand zu seinem Herrchen wurde Humbria ruhiger und entspannte sich. Chris half mir die Stute zu Satteln und die Trense anzulegen. Immer wieder drehte sich um und schaute genau was wir machten. Als Chris den Sattel holte und ihn langsam auf ihren Rücken packen wollte, legte Humbria die Ohren an und schnappte nach ihm. Unsicher schaute ich zu Niklas und Lina, die sich noch immer unterhielten.
      “Vriska, wir schaffen das schon. Jeder von uns hatte schon mal Kontakt zu verschiedenen Pferden, da werden wir diese Nuss auch Knacken”, lenkte Chris meine Aufmerksamkeit wieder auf die Stute.
      “Du hast recht, ich möchte nur nichts falsch machen”, erklärte ich.
      “Dafür ist es wohl redlich spät, aber wir sorgen dafür, dass es nicht schlimmer wird”, munterte er mich auf und legte erneut den Sattel auf ihren Rücken. Langsam strich ich ihr über den Hals. Sie konzentrierte sich auf mich und knusperte an meinem lockeren Shirt herum. Die Trense reichte ich Chris, denn Humbria lief stets mit erhobenem Kopf und machte es mir unmöglich das Genickstück richtig zu positionieren.
      “Ich wusste gar nicht, dass Nik Gebisslos reitet”, sagte ich zu Chris, der das Ceto ihr umlegte.
      “Die Zähne müssen wohl noch gemacht werden, hatte ich mitbekommen.” Ich drehte mich von ihr weg, um meinem Helm zu holen und die Chaps über meine Stiefeletten zu ziehen. Doch Humbria gefiel es gar nicht, dass ich aus ihrem Blickfeld verschwand. Mit dem Ziel vor den Augen lief sie mit zur Sattelkammer und Chris konnte sie nicht daran hindern. Neugierig blickten Humbi mich an und senkte ihren Kopf. Ihre Augen funkelten und ich lachte. Aus meiner Hosentasche holte ich ein Leckerli, dass sie sogleich verschlang.
      “Damit verziehst du das Pferd aber wirklich”, tadelte Chris, der nun auch zur Tür reinschaute.
      “Nein, das nennt sich Bestechung und lieber soll sie sich alles anschauen, als panisch durch die Gegend zu tanzen”, lachte ich schloss meinen Helm. Zusammen warteten wir, bis Niklas uns zu sich winkte.
      “Interessant wie ruhig sie bei euch ist. Uns wurde gesagt, dass sie fremde, nicht so mag”, erklärte er dann, als wir ankamen. Mir verkniff ich etwas zu sagen, doch Chris hatte die passende Antwort parat: “Ach, mit genug Geduld funktioniert das. Wer weiß, was das für Fremde waren, die sonst mit ihr Kontakt hatten.” Niklas nickte und zu viert liefen wir zum Platz. Die Sonne, die am wolkenlosen Himmel stand, brannte auf meiner Haut. Nach dem Duschen hätte ich mich eincremen sollen mit dem Sonnenschutz, dachte ich.
      Chris half mir auf die große Stute, nach dem ich die Steigbügel auf meine Länge eingestellt hatte, das letzte Loch und überschlagen zeigte mir, wie kurz meine Beine für einen normalen Sattel waren. Zu Hause hatte ich eigene Monoriemen, die ich an jedem Sattel verwendete.
      “Und was genau wird das jetzt hier?”, fragte ich Niklas, der mit Lina im Grünstreifen saß. Humbi lief sehr schwungvoll unter mir.
      “Du bist heute dafür zuständig zu beurteilen, ob dieses Pferd eine Zukunft bei mir hat und wenn ja welche. Humbria soll grundsätzlich alle drei Disziplinen laufen, dafür ist wichtig, dass der Tölt nicht die Gänge dominiert”, erklärte er sachlich, beinah abweisend. Ich nickte und konzentrierte mich wieder auf die Stute. Was Chris Aufgabe dabei war, konnte ich mir nicht erklären. Als sie lockerer wurde, gurtete ich noch mal nach und trabte am langen Zügel auf dem Zirkel. Humbria suchte immer wieder den Kontakt und schlug dabei hektisch mit dem Kopf. Ihre Schwebephase verkürzte sich dabei stark und Taktfehler schlichen sich ein, ich spürte das ihr Vorderhuf vor dem dazugehörigen Hinterhuf abfußte. Im Rücken machte sie sich steif und ihre Oberlippe spitzte sich nach oben. Ruhig strich ich den Hals und sprach auf sie ein. Mein Sitz verlagerte ich leicht nach vorn, um sie zu entlassen. Erst nach einigen Handwechseln und Schrittpausen vernahm ich eine Besserung ihres Taktes. Ständig lobte ich ihre richtigen Schritte und strafte nicht. Erst jetzt adhibierte ich die Zügel. Direkt verkrampfte Humbi sich wieder, drückte den Rücken weg und hob den Kopf. Auch im Schritt wurde es nicht besser.
      “Also so viel kann ich dir sagen, an Vriska liegt es nicht”, kommentierte Chris das Verhalten der Stute.
      “Ja, sie sitzt heute wirklich gut”, lobte auch Niklas mich, überraschenderweise. Es motivierte mich, sein Pferd zu reiten, obwohl der Boden ziemlich weit von mir entfernt lag. Der Gedanke manifestierte sich in meinem Kopf und meine Beine wurden unruhiger, was sich auch auf Humbria auswirkte. Ihre Schritte verkürzten sich und noch weiter erhob sich ihr Haupt.
      “Kaum sagt man was Nettes, sitzt du wieder wie der erste Mensch auf dem Pferd.” Niklas Worte trafen mich nun noch tiefer und Humbria schlug heftig mit dem Kopf. Meine Hände verkrampften sich dabei und sie töltete an. Bewusst wurde mir das erst nach einigen Metern, doch im Tölt hatte sie sehr viel Takt, ihr Rücken wurde lockerer und sie schnaubte sogar ab. Mit meiner Stimme lobte ich und verschleierte, dass das unbewusst geschah. Ich spürte, dass alle Blicke sich auf uns richteten, doch es war ein schönes Gefühl. So viel Druck, wie ich aufbauen konnte, legte ich den Schwerpunkt tiefer in den Sattel und versammelte ihren Tölt bis zum Schritttempo. Die Zügel hielt ich locker in meinen Händen und blieb flexibel. Ihre Vorderhand strampelte kräftig und immer mehr Pferd baute sich vor mir auf. Nach der kurzen Seite nahm ich den Druck wieder weg, um das Tempo zu verstärken. Außergewöhnlich gut setzte Humbria die Tempounterschiede um und das panische verspannte Pferd entwickelte mehr Takt als Glymur.
      “Ich schätze, du solltest die Disziplin ändern. So viel Tölt habe ich noch nie bei einem Pferd ihrer Größe erlebt. Von Natur aus bietet sie extrem viel Takt und Losgelassenheit an, ohne dabei vor etwas wegzurennen”, erklärte ich Niklas, während Humbria am langen Zügel den Kopf zu Boden streckte und entspannt Schritt lief.
      “Also würde mein Plan mit ihr nicht funktionieren?”, hinterfragte er.
      “Das würde ich so nicht sagen. Deine Stute ist sehr unsicher und findet im Tölt eine Möglichkeit die Balance zu finden, die Versammlung und sogar Verstärkung beherrscht sie. Doch der Galopp wird dementsprechend deutlich mehr gelaufen sein und benötigt intensives Training, aber unmöglich ist es nicht”, versicherte ich und strich ihr über den Hals. Direkt hob sie ihren Kopf wieder und die Schritte verkürzten sich.
      “Zu Deutsch: Wenn ich gute Noten bekommen will, sollte ich ein anderes Pferd holen oder Humbria in einen intensiven Beritt stecken, wenn ich selbst keine Zeit habe?”, fragte er erneut. Entweder wollte Niklas die Tatsachen nicht wahrhaben, oder er war heute schwer von Begriff. Ich nickte nur.
      “Gut, danke. Dann kannst du Abreiten.” Er klang genervt und enttäuscht. Auch sein Verschwinden vom Platz unterstützte meine Annahme. Lina folgte ihm.
      “Der hat das ja schnell verkraftet”, murmelte ich. Jedoch so laut, dass Chris es auch hörte. Er lief neben uns her und sagte: “Schwer zu sagen, aber es gab auch keine Notwendigkeit mehr zu bleiben.”
      “Warum lauschst du meine lauten Gedanken”, giftete ich ihn an.
      “Wer so laut denkt, sollte damit rechnen, dass jemand etwas dazu sagt. Außerdem bist du auch nicht besser”, gab er ehrlich zu. Natürlich hatte Chris recht, doch es war von Anfang an klar, dass wir einander nicht Rechenschaft für irgendwas schuldig waren. Stolz auf Humbria reiten zu dürfen, fühlte ich mich wirklich wohl auf ihrem Rücken. Gerade, weil es das erste und letzte Mal für mich war, schätzte ich den Moment und genoss die letzten Runden auf ihr.
      Im Stall nahmen wir das Zubehör von ihr runter und Chris brachte sie zurück auf die Weide. Ich machte den Heusack für sie fertig und lief ebenfalls dorthin. Direkt stürzte sie sich auf diesen und wir beide begaben uns zum Frühstück, dass gleich fertig sein sollte.

      Lina
      Vriskas Urteil schien mir ziemlich eindeutig. Humbi war für den Gangsport, wohl deutlich besser geeignet als für alles andere. So zügig wie sich Niklas entferne, schien ihm das auch klar zu sein.
      “Und was machst du jetzt mit ihr?”, fragte ich vorsichtig, als ich ihn eingeholt hatte.
      “Zwei Behinderte kann ich eigentlich nicht gebrauchen, aber sie zurück zu so einem Stall geben, kann ich auch nicht”, antwortete Niklas nachdenklich.
      “Verstehe ich, dass du sie nicht dahin zurückbringen möchtest”, stimmte ich ihm zu.
      “Was würdest du machen?”, fragte er mich und bremste abrupt ab.
      “Ich würde sie mitnehmen und falls sie wirklich gänzlich ungeeignet ist, dafür sorgen, dass sie irgendwo hinkommt, wo ihr Potenzial genutzt werden kann”, beantwortet ich seine Frage ehrlich.
      “Danke für deine Meinung, dann werde ich mal die Zahlung klären, sehen wir uns beim Frühstück?” Ich bejahte seine Frage, woraufhin er sich entfernte. Ich für meinen Teil schlug dann den Weg zum Frühstück ein. Unterweges begegnete mit Samu, der offenbar gerade das Heu verteilt hatte, denn ein paar Halme hingen noch an seinem Shirt.
      “Hast du die Pferde gefüttert oder im Heu gebadet?”, fragte ich ihn als mir auffiel, dass er das Heu sogar in den Haaren hing.
      “Pepper war der Meinung so ein bisschen Heu würde mein Outfit verbessern”, sagte er lachend und strich sich die Halme von Shirt.
      “Ahh, er wollte dir also Extension verpassen. Ach! Und danke für den Koppelservice heute”, bedankte ich mich fröhlich.
      “Für dich doch immer gerne. Offenbar hast du die Zeit ja wenigstens sinnvoll genutzt, um deine gute Laune wiederzufinden”, sagte er schon fast loben zu mir.
      “Danke für die Anerkennung, aber da musst du die Laune loben, die ist mir gewissermaßen zugelaufen”, erläuterte ich. Vriska und Chris saßen schon an einem der Tische und auch ein paar der anderen hatten sich bereits eingefunden.
      “Wie kann einem denn die gute Laune zulaufen?”, hinterfragte Samu meine Antwort.
      “Wenn du gesehen hättest, wie charmant das Pferd von Chris ist, wüsstest du wie das geht!”, versicherte ich ihm. “Und schau, da kommt auch gute Laune auf vier Pfoten.” Von irgendwoher war Bubbels wieder aufgetaucht und unterzog jedem der Anwesenden einer Futterkontrolle.
      “Das Pferd ist Charmant … Soll ich mir Sorgen machen, woher du weißt, warum das Pferd charmant ist? Hat es mit dir gesprochen?”, scherzte Samu, doch ich merkte, dass eine gewisse Ernsthaftigkeit in seiner Stimme mitschwang.
      “Nein, brauchst du nicht, ich höre noch keine Stimmen oder so! Hammy kann lediglich ein paar großartige Tricks und wenn du mir nicht glaubst, kannst du dir ja selbst von Chris zeigen lassen, was Hammy kann”, verteidigte ich mich. Auf einmal kam Jace gut gelaunt aus dem Büro und wedelte mit etwas in der Luft herum.
      “Lina! Ich habe hier etwas was dich sehr freuen wird!”, verkündete, als er vor mir und Samu stand und drückte mir einen Briefumschlag in die Hand.
      “Was genau ist das, Jace”, fragte ich, bevor ich in den Umschlag schaute, denn nach der Aktion gestern fragte ich lieber vorher. Nicht dass mir noch mitten auf dem Hof ein weitere Liebesbekundung entgegenflog. Zugegebene maßen unter anderen Umständen, wäre das süß, aber in der aktuellen Lage … eher schwierig.
      “Das ist Post vom Schweizer Zuchtverband, steht doch drauf. Ich denke mal da sind Divines Abstammungspapiere drin”, erklärte Jace enthusiastisch. Beruhigt, dass ich ungefähr wusste, was darin war, öffnete ich den Umschlag und zog den Inhalt heraus. Jace Vermutung bestätigte sich, neben dem Abstammungsnachweis, befanden sich auch noch seine Feldtestergebnisse darin. Die Noten hatte ich bisher nur teilweise rausfinden können. Umso mehr freute ich nun die genaue Aufschlüsselung zu haben.
      “Ivy muss auch damals schon ziemlich brav gewesen sein, er hat Bestnoten im Verhalten”, stellte ich fest, als ich den Zettel überflog.
      “Hätte mich jetzt auch gewundert, wenn es anders gewesen wäre”, kommentierte Samu da ganze grinsend. “Immerhin ist Ivy ein wahres Lämmchen, vermutlich war er sogar schon als Fohlen so ruhig und ausgeglichen.”
      “Sag das lieber nicht, manchmal bin ich mir nicht mal sicher, ob er weiß, dass er ein Pferd ist”, scherzte ich. Vermutlich könnte man Ivy genauso gut in eine Kuhherde stellen, solang man ihn oft genug streicheln kommt, wäre er sicherlich genauso glücklich wie mit pferdigen Freunden.
      “Wenn du jetzt seine Papiere hast, kannst du Divine ja endlich zu Körung anmelden”, sagte Jace triumphierend. Einen kurzen Moment freute ich mich darüber, bis mir klar wurde, dass ich das nicht könnte. Denn in drei Tagen würde ein ziemlich großer Ozean zwischen meinem Pferd und mir liegen.
      “Nein, kann ich nicht. Ich werde nämlich in 3 Tagen nicht mehr hier sein”, erläuterte ich die Umstände, warum ich ihn nicht direkt anmelden würde. Sosehr ich mich auch über diese gute Nachricht freute, Ivys Körung würde noch eine Weile warten müssen, denn einen ungünstigeren Zeitpunkt konnte es nicht geben.
      “Aber ich könnte doch auch mit ihm auf die Körung gehen”, warf Jace ein.
      “Ich bin mir sicher, sie möchte den hübschen lieber selbst Vorstellen”, sprach Samu sogleich meine Gedanken aus.
      “Genauso ist es. Ich würde Divine gern selbst vorstellen. Mit einem eigenen Pferd ist das noch mal etwas anderes und mit Ivy sowieso”, bremste ich Jace aus.
      “Na gut, das sehe ich ein. Wäre es mein Pferd würde ich vermutlich auch lieber selbst gehen”, gab Jace klein bei. Währenddessen sah ich mir Divines Abstammungspapiere an.
      Durch meine Recherchen über Divines Vergangenheit wusste ich mittlerweile eine ganze Menge über Freiberger. Welche Hengste in der Freibergerszene wichtig waren, was der Unterschied zwischen Urfreiberger, Basisfreiberger und Freiberger war, was die Rasse ausmachte und noch vieles mehr.
      Na ja, der wichtigste Fakt in Bezug auf meinen Hengst ist allerdings, dass seine Farbe häufig gar nicht richtig erkannt wird. Die dominant Weißen Freiberger, die zur Zucht benutzt werden, sind häufig als Schimmel eingetragen, denn es gibt in der Schweiz tatsächlich nur einen einzigen Verband der diese Sonderfarbe als solche anerkennt und auch diese Pferde zur Zucht zulässt. Genauso gibt es nur ein paar wenige Züchter, die diese besondere Farbe gezielt Züchten.
      “Oh Eiger ist sein Opa”, murmelte ich vor mich hin. “Judää … Jura … Wow, damit vereint Ivy einfach wichtige Hengstlinien”, plapperte ich begeistert weiter. Den beiden Jungs war anzusehen, dass sie von all dem nichts verstanden. Wie sollten sie denn auch, immerhin hatte keiner der beiden sich damals nützlich gemacht um mir bei der Recherche nach Ivys Herkunft unterstützt!
      “Ok, ich mach es mal kurz für euch, weil ihr das ohnehin nicht versteht. Divine ist so was wie wahres Gold, weil er nicht nur gute Hengstlinien vereint, sondern weil er dabei auch noch 0 % Fremdblut hat. Er ist somit, ein waschechter Urfreiberger von denen gibt es nicht mehr allzu viele”, erklärte ich so kurz wie möglich.
      “Du weißt aber schon, dass man auf Papieren nicht reiten kann?”, kommentierte Jace das Ganze.
      “Sagt der mit dem Vakanyfohlen im Stall”, erwiderte ich und verdreht die Augen.
      “Ey, der Kleine hat schöne lange Beine und er bewegt sich auf der Weide schon ganz wunderbar”, verteidigte er sich sogleich.
      “Ist doch gut Jace, wir wissen doch das dein Fohlen ganz großartig ist. Auch, wenn wir es nur außergewöhnlich selten zu Gesicht bekommen. Warum versteckst du den kleinen eigentlich bei Alec?”, trug Samu mit deutlich ironischem Unterton zu Unterhaltung bei.
      “Ich verstecke Solist nicht”, protestierte Jace. “Er steht bei Alec, damit der kleine Tinker nicht ohne andere Fohlen aufwachsen muss.”
      “Ja ja, das werden wir ja sehen, ob du ihn nächstes Jahr dann zurückholst, wenn es an seine Grundausbildung geht”, sagte Samu und lachte. Jace hatte schon recht, dass der kleine Solist ziemlich viel Potenzial hatte, aber manchmal übertrieb er ziemlich. Immerhin war der Falbhengst gerade einmal ein knappes Jahr alt und er tat immerzu als habe er schon Olympia mit dem kleinen gewonnen.
      “Ich hoffe eher für dich, dass dein Pferd Teamfähiger ist als sein Name vermuten lässt” triezte ich Jace nun auch.
      “Ohhhh, das ist doch nur ein Name. Und zwar ein deutlich schönerer als Twinkle Star oder so was.”
      “Weißt du überhaupt was der Name deines Pferdes bedeutet?”, fragte ich. Immerhin wusste ich das Jace kein Deutsch verstand und ich konnte es mir auch nur schwer vorstellen, dass er sich die Mühe gemacht hatte, das zu Googlen.
      “Äh, es hat eine Bedeutung?”, antworte Jace und Samu wie auch im mussten schmunzeln. Hatte ich es mir doch gedacht.
      “Ohhhh, jetzt verstehe ich auch, worauf du eben hinauswolltest.” Diese Erkenntnis hatte ziemlich lange gebraucht, schließlich war das englische Wort den deutschen nicht gerade unähnlich.
      “War das jetzt zu viel für deine grauen Zellen oder ist das zu komplex für vor dem Frühstück”, scherzte Samu und bot damit den idealen Punkt, um zum Essen überzugehen.

      © Mohikanerin, Wolfszeit, Zion | 99.774 Zeichen

    • Mohikanerin
      Nationalteam XV | 14. August 2021

      Satz des Pythagoras // Glymur // St. Pauli’s Amnesia // Snúra // Form follows Function LDS
      Legolas // El Pancho // Vakany// HMJ Divine// Blue Heart// Walking On Sunshine// Lady Moon// Keks // Colour Splash


      Lina
      Nachdem alle begann sich zu verstreuen, um ihre Pferde zu holen oder sich noch umzuziehen bevor es losging, verschwand auch ich erst einmal auf mein Zimmer. Mein Bikini hing noch im Bad, denn auch wenn gestern eigentlich Divine hätte baden gehen sollen, war auch ihr ausreichend nass dabei geworden. Zügig schlüpfte ich in besagtes Kleidungsstück, zog die Jeanshort und das gelbe Crop Top wieder über und machte mich auf den Weg um Legolas von der Koppel zu holen. Dem Rapphengst wurde eine kleine Abkühlung sicher ganz guttun. Dort angekommen erblickte ich eine leere Weide. Sicherlich standen die Pferde irgendwo in dem Wäldchen. Da ich nur wenig Lust hatte mich von den Büschen im Unterholz zerkratzen zu lassen, rief ich nach dem schwarzen Hengst. Ungefähr nach einer Minute kam er zwischen den Bäumen hervor gelaufen. Mit freundlich aufgestellten Ohren kam der große Hengst angetrottet. Zum Glück hatte er heute kein halbes Kilo Kletten eingesammelt.
      “Na Lego, Lust auf eine Abkühlung”, begrüßte ich den Rappen und hielt ihm ein Leckerli vor die rosa Schnauze. Sanft nahm er mir den Leckerbissen von der Handfläche und während er genüsslich darauf herumkaute, hängte ich den Strick in sein Halfter.
      Ich Stall angekommen putzte ich ihm nur schnell den Kopf über. Da die kleine Wunde in seinem Maulwinkel immer noch nicht ganz verheilt war, holte ich den LG Zaum, den ich auch schon gestern verwendet hatte und trenste Legolas. Am Zügel führte ich ihn aus dem Stall. Draußen warteten Chris, Erik und Vriska bereits, letzte saß auch schon auf ihrem Pony und auch Alec und Jace kamen gerade um die Ecke, allerdings ohne Pferd.
      “Kommt Samu auch mit?”, fragte ich die beiden.
      “Jap, der ist gerade los um Vakany zu holen”, beantwortete Alec freundlich meine Frage.
      “Und ihr nehmt kein Pferd mit?” Ein wenig verwundert war ich ja darüber, weil gerade Jace eigentlich immer ein Pferd nahm, wenn es darum ging irgendwo hinzulaufen.
      “Nein, Alec wollte nicht und ich bin deshalb solidarisch”, erklärte Jace und sah dabei auf sein Handy. So mäßig motiviert wie er darauf herumscrolle schien er seinen Instagram Feed anzusehen. Das Hufgeklapper hinter mir, verriet mir, dass nun auch Samu eingetroffen war. Offenbar hatte er mitgedacht, denn die Stute war bereits getrenst. Er hielt Kany neben mir an und schwang sich mehr oder weniger elegant auf ihren blanken Rücken. Fehlte also nur noch Niklas. Als ich ihm gerade schreiben wollte, bog er zusammen mit Ju und der Stute Amnesia zu uns ab. Er selbst hatte keins seiner Pferde dabei. Wen auch immer sie etwas beweisen wollten, trugen sie keine Shirts, was man bei den Temperaturen ihnen nicht verübeln konnte. Interessiert musterte Vriska Ju und auch Erik freute sich ihn zusehen. Freundlich begrüßten sie einander und Niklas lief zielgerichtet zu mir.
      „Wow, offenbar kannst du Gedanken lesen, ich wollte dir gerade schreiben, wo du bleibst“, empfing ich ihn freundlich.
      „Ich versuchte Smooth zu überzeugen, aber sie wollte lieber auf der Weide bleiben. Dann können wir los, va?“, erwiderte er erfreut und setzte seine Sonnenbrille auf, die zuvor in seinem gegelten Haar lag. Oder viel mehr klebte.
      “Verständlich bei dem Wetter”, schmunzelte ich und führte Legolas zur Aufstiegshilfe, denn im Gegensatz zu Samu würde ich es wohl kaum vom Boden aus auf mein Pferd kommen. Schon von selbst parkte der Hengst dort ein, sodass ich auf seinen Rücken klettern konnte.
      “Na dann mal los”, forderte ich die anderen auf und trieb Lego in den Schritt. Auch der Rest der Truppe begann sich in Bewegung zu setzen.
      “Niklas, mir ist da übrigens noch was eingefallen, was ich dich fragen wollte. Gestern als du mir die Hengste für Smooth gezeigt hast, meintest du Vintage fällt weg, wenn das mit Form passt. Wer oder was ist Form?”, fragte ich Niklas, der neben mir herlief. Tatsächlich war mir diese Frage erst heute Morgen in den Kopf bekommen, als ich mir den gestrigen Abend noch einmal durch den Kopf gehen ließ. Bevor er darauf antwortete, starrte Niklas nachdenklich auf sein Handy. Mehrfach wischte er hin und her, bis er es mir in die Hand drückte. Auf den paar unglücklich geschossenen Fotos war eine Rappstute zu sehen mit leuchtenden blauen Augen und einem kleinen Abzeichen auf der Stirn. Die Unterlippe war ebenfalls rosa gefärbt. Eins der Fotos zeigte sie im Trab in einer mir bekannten Reithalle und auch der Herr auf dem Pferd kam mir vom Sehen her bekannt vor. Wenn ich mich richtig erinnere, war das Tyrell und die Halle wäre auf dem LDS.
      “Als ich gestern mit Vriska und Chris über Humbria gesprochen habe, wurde klar, dass das mit ihr nichts im Verein wird. Plötzlich erzählte sie, dass auf dem Hof wohl eine Rappstute steht, die zwar erst sechs Jahre jung ist, aber schon L-Lektionen laufen kann. Außerdem verfügt sie über wenig bis gar kein Tölt und Pass noch weniger. Aktuell wird sie vom Chef geritten, der sich nicht so wirklich von ihr trennen kann, aber auf dem Hof keine Funktion erfüllt entgegen ihres Namens”, erzählte mit Niklas ausgiebig. Dabei tätschelte er den Hals meines Pferdes und hatte ein prüfendes Auge darauf, dass sein Handy wohlbehalten in meiner Hand blieb.
      “Entgegen ihrem Namen? Also optisch macht sie definitiv schon etwas her, sehr niedlich mit der Rosa Lippe”, kommentierte ich und reichte ihm sein Handy wieder.
      “Keine Funktion erfüllen … Form follows Function?”, erklärte er seinen Witz und wirkte nervös.
      “Form follows Function? Da war wohl ein Künstler an der Namensgebung beteiligt, gefällt mir”, antworte ich begeistert.
      “Ich weiß es nicht, Hauptsache es läuft”, murmelte er vor sich hin. Mehrfach drehte er sich um und auch sah nach hinten. Erik, Ju und Chris unterhielten sich aktiv.
      “Ist was? Du bist so unruhig”, fragte ich nun nach, da mich so allmählich sein Verhalten ein wenig wunderte, denn ich konnte keinen Grund dafür entdecken.
      “Es nervt mich einfach, dass er hier ist und Spaß mit meinen Freunden hat”, hielt er sich kurz und hatte klang teilweise wie ein Kind. Ein wenig amüsant fand ich es schon wie er sich aufführte, allerdings würde ich gerne besser nachvollziehen können, wieso er so einen Groll gegen Erik hegte.
      “Warum nervt dich das so? Er wird dir deine Freunde bestimmt nicht wegnehmen wollen”, erkundigte ich mich behutsam.
      “Weil er ein Lügner ist und die beiden sich nicht von seiner gutmütigen Art täuschen lassen. Es war falsch ihn damals mitgenommen zu haben”, erklärte Niklas deutlich aufmerksamer mir gegenüber. Was Niklas da erzählte, passte für mich nicht so ganz in das Bild, was ich bisher von Erik hatte. Auf mich hatte er einen ziemlich ehrlichen Eindruck gemacht. Doch, ich wollte Niklas Sichtweise verstehen, weshalb ich weiter nachfragte: “Falsch ihn wohin mitgenommen zu haben?”
      “Am Anfang der Ausbildung hatten wir zusammen den schulischen Teil und kamen gut miteinander klar. Erik war etwas verklemmt und dann haben wir ihn auf nächtliche Touren durch die Stadt genommen, also was wir dann so machen. Feiern, Trinken oder auch einfach nur im Restaurant sitzen und das Wetter genießen. Später meinte er dann, dass er mein Bruder ist und ich dachte er verarscht mich. Als ich dann mit Papa sprach, bestätigte es sich und damit war für mich die Sache durch. Er hätte es von Anfang an sagen können und es gehört sich auch nicht, so einen Bastard in der Familie zu haben”, brach es aus ihm heraus. Niklas fiel es schwer mir das zu erzählen, immer wieder stoppte er und musste schlucken, bevor er weitersprach. Prüfend sah er sich um, ob jemand zuhörte, was nicht der Fall war. Auf einmal begann das ganze schon deutlich mehr Sinn zu ergeben. Solch eine Sache bewusst verheimlicht zu bekommen, würde sicher für jeden einen schweren Vertrauensbruch darstellen, erst recht für jemanden wie Niklas, dem Ehrlichkeit so wichtig war. Ich selbst würde mit so jemanden nie wieder etwas zu tun haben wollen.
      “Verstehe, das ist ziemlich hart so lange angelogen zu werden”, sprach ich einfühlsam.
      “Ja und er macht einen auf heilige Welt, was nicht der Fall ist. Wenn könnte dann …“, Niklas stoppte. Chris kam dazu gelaufen und wir erreichten beinah das Wasser. Sie murmelten etwas auf Schwedisch, dass Chris so undeutlich aussprach, dass ich nicht verstand, worum es ging. Er zeigte ihm etwas am Handy und dann lachten sie.
      “Darf man fragen, was hier für eine solche Erheiterung sorgt?”, fragte ich irritiert über den plötzlichen Stimmungswechsel. Legolas schnaubte und schüttelte den Kopf um eine Fliege, die gerade auf seinem Ohr niederlassen wollte, zu verscheuchen.
      “Chris ist schon wieder sehr interessiert an hübschen Damen aus dem Internet und ich soll mal wieder Hilfestellungen geben”, lachte Niklas und gab Chris sein Handy zurück, auf dem er bis zu dem Zeitpunkt schnell herumtippte.
      “Na, dann wünsche ich dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben Chris”, sagte ich freundlich.
      “Ich danke dir für deine Zuversicht”, scherzte Chris und zog ebenfalls sein Shirt aus. Das Ufer lag nur noch einige Meter entfernt, was er direkt als Einladung sah Anlauf zu nehmen. Alles Wichtige legte er noch zur Seite, ehe das Erreichen des Wassers, mit einem lauten Platscher begleitet, sich bestätigte. Fragend blickte Niklas noch zu mir hoch, bevor er ihm folgte. Ich glitt vom Rücken meines Pferdes herunter, um noch meine Klamotten abzulegen, denn für gewöhnlich bevorzugte ich es werde mit Handy noch mit Schuhen baden zu gehen. Nachdem ich meinen Klamottenstapel samt, Handy am Ufer platziert hatte, machte ich noch einen Knoten in die Zügel von Legolas, damit sie nicht von seinem Hals herunterrutschen konnten. Mein Pferd folgte mir zwar bis zum Wasser, bleib dann aber laut prustend vor dem Wasser stehen. Lego betrachtete das Wasser, welches auf ihn zu schwappte, als würde er Seeungeheuer darin sehen. Ich ging ein paar Schritte vor und versuchte den Hengst ein wenig zu locken, doch er dachte nicht einmal daran einen Fuß ins Wasser zusetzten. Na gut, wenn der Hengst nun mal nicht wollte, würde ich allein baden gehen.
      Das Wasser, welches mich mit jedem weiteren Schritt mehr umspülte hatte eine angenehme Temperatur. Genau, dass was man an einem Tag wie heute gebrauchen konnte.
      “Vielleicht kommt er rein, wenn ich vorreite”, schlug Ju vor, der auch dazu kam mit seiner Rappscheckstute. Ungezwungen lief sie einige Schritte vor ins Wasser und begann direkt zu planschen. Ju trieb sie vorwärts und konnte verhindern, dass Amy es sich im Wasser bequem machte. Lego schien tatsächlich darüber nachzudenken, ob das nasse Zeug nicht doch ungefährlich ist, denn er senkte den Kopf und schnupperte an der Wasseroberfläche. Zögerlich setzte er einen Huf ins Wasser, sodass er nun mit den Vorderhufen drinstand.
      “Na komm mein Großer”, lockte ich den Hengst. Er spitzte die Ohren und ihm war anzusehen, dass er zu mir wollte, doch er traute sich noch nicht so ganz. Von hinten kam nun auch Vriska mit Glymur hinzu, der ebenfalls einige Versuche benötigte, bis sie ihn in das nahezu unbekannte Nasse brachte. Zufrieden strich sie ihrem Hengst über den Hals und sah erwartungsvoll zu mir. Ich seufzte und wartete zurück zum Ufer, um mein Pferd abzuholen. Mit ein wenig Überredungskunst und der Unterstützung von Samu der mit Vakany nun auch ins Wasser kam, stand auch Legolas endlich mit allen vier Hufen im Wasser. Ausgiebig, lobte ich den Rappen.
      “Ich dachte schon, dass ihr gleich in der Sonne verbrennen würdet”, sprach Niklas etwas besorgt und kam zu uns. Seine zuvor perfekte Frisur tropfte nun aber hatte noch eine erstaunliche Standfestigkeit. Dann wischte er sich das Wasser aus dem Gesicht und zog seine Hände durch sie. Verklebt legten sie sich nach hinten und auch seine Hose schmiegte sich eng an seinen Unterkörper, wahrlich kein schlechter Anblick.
      “Wenn es um Wasser geht, ist er manchmal eine kleine Drama-Queen, aber wenn er mal nass ist geht es dann meisten”, erklärte ich schmunzelnd. Legolas, der gerade einen Schluck getrunken hatte, legte nun seine nasse, tropfende Schnauze auf meinem Kopf ab. Ein paar Wassertropfen liefen mir über die Stirn.
      “Willst wohl nicht, dass mir zu warm wird, oder?”, scherzte ich und ging unter dem Kopf des Hengstes weg.
      “So heiß wie du bist, wird dir nie kalt”, sagte Niklas romantisch und legte seine Hände um mich. Verliebt blickte er runter zu mir, bevor er mich nach oben drückte, um auf Augenhöhe sein zu können. Tatsächlich war mir gerade alles andere als kalt, was nicht allein an der Umgebungstemperatur lag. Ich blickte ihm in die Augen und spürte meinen Herzschlag in meinem ganzen Körper pulsieren, begleitet von einem kribbeln in der Magengegend. Es fühlte sich so intensiv an, wie ich es noch nie erlebt hatte. Nicht, dass ich nie verliebt gewesen war, doch mit Niklas fühlte es sich anders an, irgendwie ehrlicher. Ich hatte nicht das Gefühl mich verstecken zu müssen.
      “Du bist aber auch kein schlechter Anblick”, raunte ich ihm zu.

      Vriska
      Glymur stand gelangweilten im Wasser und schien zu dösen, während Amy und Kany den Spaß ihres Lebens hatten. Am Ufer standen Alec und Jace, die sich unterhielten. Einige Meter davon entfernt, hatte Erik sich gesetzt an einem schattigen Plätzchen. Er tat mir fast leid, wie er dasaß und uns alle betrachtete. Meinem Pferd vertraute ich so sehr, dass ich einfach Abstieg und ihn stehen ließ. Ich nutze den Po von ihm als rutschte gerade Wegs in Wasser. Unsanft landete ich auf dem Grund, bevor ich wieder auftauchte. Das war nicht der Plan. Mit erschrecken musste ich feststellen, dass sich mein Handy noch in meiner Hosentasche befand, wie beim letzten Mal. Doch ich erinnerte mich an Niklas Worte, dass es das überleben würde. Vorsichtshalber nahm ich es heraus und legte es neben Erik ins Gras. Meine Haare wrang ich aus und machte die beiden Zöpfe neu. Es gab nichts Unangenehmeres, als dass diese nass waren. Wortlos setzte ich mich zu ihm und betrachtete das Spektakel und bemerkte, was zwischen Lina und Niklas in Wasser geschah. Nachdenklich betrachtete es eine Weile, bis mir eine Träne über die Wange rollte und ich wegsehen musste. Auch wenn ich selbst dafür sorgte, dass das mit uns beendet werden musste, verletzte es mich ziemlich. Noch viel mehr verletzte mich, dass Erik genau in der Phase mich kennenlernte. Doch ich hatte keine andere Wahl, denn ab morgen begann so etwas wie die Abfahrt und ich hätte ihn nie hier gehabt.
      „Warum weinst du?“, fragte Erik schließlich und legte seinen Arm um mich.
      „Schwer zu erklären und würde dich verletzen“, versuchte ich die Situation zu verdrängen, doch er blieb hartnäckig und fragte: „Ist es etwas, dass zwischen uns stehen könnte?“
      „Ja, mehr oder weniger“, murmelte ich und wischte die Tränen aus meinem Gesicht.
      „Dann erzähle es mir bitte“, forderte Erik fürsorglich und streichelte mir dabei über den Arm.
      „Ich dachte, dass es ihm was bedeutet hat. Dass es etwas besonders war, aber das ist extrem abwegig, denn er hatte sich am ersten Tag direkt meine beste Freundin gekrallt. Da ich mich mit Ju ziemlich gut verstanden habe un …“, erzählte ich bis Erik mich aufgebracht unterbrach. Seinen Arm zog er von mir weg und stand auf.
      „Du willst mir nicht gerade erzählen, dass du auch noch mit Ju was hattest! Und, was ist mit Chris? Einmal alle durch und jetzt fehle ich nur noch?“, fluchte er. Chris kam aus dem Wasser dazu und half mir.
      „Noch nicht, aber euch Turteltäubchen möchte man auch nicht mehr auseinanderreißen“, scherzte er und setzt sich Nass in den Rasen.
      “Es war für mich nicht so wichtig und du wolltest es unbedingt wissen”, murmelte ich mit gesenktem Kopf. Sogleich nahm Erik mich wieder in den Arm und nahm Platz.
      “Schon okay, erzähl weiter”, sagte er wieder freundlicher. Erneut flossen einige Tränen über meine Wange, bevor ich weitersprach.
      “Also mit Ju lief es ziemlich gut, bei Nik und Anna kam dann etwas dazwischen. Er hat sich dann an Lina herangemacht und wie du siehst, scheint hervorragend zu laufen. Die beiden harmonieren auch wirklich gut, aber ich musste mich natürlich einmischen. Niklas trägt auch seinen Teil dazu bei, denn er konnte es nicht lassen mir schöne Augen zu machen und ja. Ich wollte mich nicht mehr einsam fühlen. Jetzt sitze ich hier, weine, obwohl ich es unterbrach, weil ich lieber jemanden mit mehr Verstand haben wollte”, erzählte ich zu Ende. Chris wirkte auch überrascht, als hörte er das zum ersten Mal.
      “Niklas sieht das deutlich anderes als du”, fügte er noch hinzu. Das war mir klar, dass der Herr das natürlich ganz anderes sah. Bewusst ließ ich den Teil aus, der ausschlaggebend für das Ende war. Ich wollte Erik nicht direkt erzählen, dass ich große Probleme mit mir selbst habe und noch dabei bin, diese zu kanalisieren und auf anderen Wegen zu klären. Im Normalfall nahmen Männer Abstand von mir, nur Niklas nicht. Es machte mich misstrauisch.
      “Ich muss dich dann leider enttäuschen, denn er hat deutlich mehr Verstand als ich, auch wenn man davon nicht so viel merkt”, antworte Erik dann.
      “Du bist wirklich doof”, lachte ich eingeschnappt.
      “Aber doof genug für dich?”, fragte er.
      “Vielleicht”, murmelte ich und drückte ihn nach hinten. Mit dem Rücken landete er im Rasen und bestimmt hatte das ach so weiße Shirt nun Flecken.
      “Vriska, ich möchte euch nur ungern unterbrechen, aber dein Pony möchte gerade weg”, rief Chris mir zu. Glymur trottete im Schritt den Weg entlang, über den wir zum Wasser liefen. Ich stand von Erik auf und rannte meinem Pferd direkt nach, barfuß versteht sich. Im weichen Sand versteckten sich kleine Steine und Stöcke, die sich in meine Fußsohle drückten. Den Hengst holte ich recht schnell ein und vermutlich dachte er sich bei dem kleinen Ausflug auch nichts. Zusammen liefen wir zurück. Er stupste mich mehrfach an, als wir wieder an Erik vorbeiliefen.
      „Was möchtest du?“, fragte ich mein Pferd verwirrt. Doch die letzte Möhre, die ich dabeihatte, lag neben ihm und er meinte wohl diese. Ich zeigte auf sie und Erik gab mir das Gemüse. Ungeduldig zappelte Glymur neben mir und verschlang sie direkt, als ich sie ihm gab.
      „Kann dein großer Hund sich nicht zu uns legen?“, fragte Erik und hatte wohl keine Vorstellung davon, wie kompliziert so ein Training war.
      „Nein, aber du kannst mit uns Wasser kommen“, forderte ich ihn auf und griff nach seinem Arm.
      „Ich verzichte, danke“, murmelte er. Wasser war wohl sein Kryptonit. Ich wollte mit ihm darüber sprechen, doch Glymur verlangte gerade meine vollständige Aufmerksamkeit und ich lief mit ihm ins Wasser. Erfreut spielte er mit dem Wasser und platschte freudig herum. Dann ließ er sich fallen und wälzte sich darin. Beim Drehen flog Matsch durch die Gegend, wovon ich einiges abbekam. Doch die Wellen, die dabei entstanden, wuschen ihn direkt ab. Die Netzstrumpfhose erfüllte auch keinen tieferen Zweck, als nass an meinen Beinen zu hängen.
      “So, bist du dann so weit?”, fragte ich Glymur, der noch immer im Wasser lag und nicht aufstehen wollte. Alec, der nur unweit im Wasser war, bat ich, ein Auge auf mein Pferd zu haben. Ich wollte es einmal versuchen, Erik in das Nasse zu bekommen.
      “Wieso willst du nicht ins Wasser?”, fragte ich ihn, als ich tropfend zu ihm lief. Meine Haare waren schon wieder fast trocken.
      “Ich möchte mich nicht ausziehen”, murmelte er und sah mich dabei nicht an. Obwohl ich nicht wusste, was sein Problem war, konnte ich es ziemlich gut nachvollziehen.
      “Du musst dich für nichts schämen, schau”, sagte ich und drehte mich um. Die alten Brandnarben und Schnitte waren noch immer Sichtbar, doch ich hatte gelernt damit zu leben. Sie gehörten leider mit zu mir, auch wenn das Kapitel längst geschlossen war. Unter meinem Sleeve blinzelte auch einige meiner Narben, die am rechten Arm nicht Ansatzseite so schlimm waren aber noch da.
      Erik stand ebenfalls auf und drückte sich wieder fest an mich.
      “Du bist toll, habe ich dir das schon gesagt?”, sprach er plötzlich und ich verstand nicht genau, was er von mir wollte.
      “Nein, aber ich merke es mir”, antwortete ich verliebt und blickte ihm tief in die Augen.
      “Ich komme mit”, sagte er und zog sein Shirt aus. Auf seinem Oberkörper zeichneten sich neben vielen Dehnungsstreifen ebenfalls Narben ab, besonders im Bauchbereich. Ich vermutete einiges, doch damit rechnete ich nicht. Ungewöhnlich lange betrachtete ich ihn und bekam ein Kribbeln im Bauch.
      “Du bist wunderschön”, flüsterte ich und gab ihm einen Kuss auf den Hals. Dabei streichelte er mit über den Rücken. In so kurzer Zeit machte mich der Typ so verrückt.
      „Ich störe euch nur ungern, aber dein Pony will auch ein Stück von dir abhaben“, holte mich Alec zurück in die Realität. Wieder Mal ertrug es das Pferd nicht im Vordergrund zustehen. Erik ließ mich los und griff nach seiner Hand. Zusammen liefen wir zum Wasser. Glymur brummte mich freundlich an und streckte seine Nase zu meiner Brust. Ich lachte und Alec half mir hoch auf das Pony. Erik stand noch immer am Ufer, mit dem Füßen im Wasser und versuchte seine Körper mit seinen Armen zu bedecken.
      „Kom nu“, triezte ich ihn, als Chris angerannt kam und ihn in das Nass zog. Nur mit Mühe konnte ich meine Blicke von ihm trennen und mich mit meinem Pferd beschäftigen. Auf meiner anderen Seite standen noch immer Lina und Niklas, die nur Augen für einander hatten. Glymur setzte sich in Bewegung, tauchte seinen Kopf mehrfach Unterwasser und sorgte dafür, dass ich wieder besonders nass wurde. Je tiefer wir kamen, umso mehr Boden verlor er unter den Füßen und begann zu schwimmen. Ein besseres Ganzkörpertraining könnte es nicht geben. Fest darauf konzentriert, nicht mit meinem Pony unterzugehen, stupste mich jemand, der Seite an. Dabei erschreckte ich so sehr, dass ich im nächsten Augenblick Wasser einatmete und mich an Glymur klapperte, der direkt zu einem Bereich paddelte, an dem er stehen konnte. Krampfhafter hustete ich alles aus, bis bemerkte, dass es Ju war.
      „Bist du denn des Wahnsinns?“, fluchte ich und musste auch über meine eigene Dummheit lachen.
      „Ich hatte mehrfach deinen Namen gesagt, aber du hast nicht reagiert“, sagte er beschämt und klopfte mir auf den Rücken. Erik schwamm mit Chris weiter weg und bekam von meinem beinah ertrinken überhaupt nichts mit.
      „Was ist denn los?“, fragte ich erschöpft vom Husten.
      „Eigentlich wollte ich nur neugierig sein und wissen, wieso du Erik hergezaubert hast“, antwortete Ju und wirkte dabei nicht einmal sauer, oder entsetzt, dass ich in der kurzen Zeit bereits den dritten Kerl schöne Augen machte.
      „So genau kann ich dir das auch nicht beantworten“, lachte ich planschte mit meinen Füßen im Wasser herum. Wassertropfen, die zu nah an Glymurs Maul kamen, versuchte er zu schnappen. Dabei tunkte er seine Schnauze immer wieder ins Wasser und schnappte auch danach. Erik hatte nicht ganz unrecht mit seiner Hundeaussage. Pony verwandelte sich immer mehr in einen.
      „Ich kann dir Frage besser beantworten“, kam Niklas mit erhobenem Haupt an. Kaum hatte ich ihn in die Versenkung geschickt, wurde er der gleiche Kerl Anfang der Reise. Versuchte er mich damit wieder zu beeindrucken? Gespannt auf seine Antworten sahen wir ihn an, bis er sagte: „Vriska möchte lieber einen Versager haben, um sich besser zu fühlen.“ Das wird es sein. Genau.
      „Alles klar, danke für die glorreiche Antwort“, feixte ich kopfschüttelnd.
      „Na dann unterscheiden wir uns doch nicht so sehr, wie ich dachte“, kam dann auch Erik dazu lachend. Wo ist das tiefe Loch, wenn man es braucht?
      „Könnt ihr euch nicht mal 20 Minuten zusammenreißen? Nicht das wieder jemand ins Krankenhaus muss“, entschärfte Chris die Situation und stellte sich zwischen die nicht mehr so halbstarken.
      „Was heißt denn hier wieder?“, erkundigte sich Erik und legte seinen Arm provokant um mich. Glymur stupste ihn freundlich an.
      „Geht dich gar nichts an. Ich gehe jetzt“, schnaubte Niklas und verließ mit Ju, der nur irritiert mit den Schultern zuckte, das Wasser.
      „Niklas hat von Linas Verehrer eine auf die Nase bekommen und das nicht unbedingt unsanft“, flüsterte ich ihm zu. Verstanden nickte er.

      Samu
      Mittlerweile hatte Vakany genug vom Wasser bekommen, sodass ich es mir unter einem Baum im Schatten gemütlich gemacht hatte. Während ich die Szene um mich herum beobachtet und einfach nur den Moment genoss, beschäftigte Kany sich damit dem armen Bau die Blätter abzurupfen. Nach einer Weile kam eine tropfnasse Lina mit einem ebenso nassen Legolas auf mich zugelaufen.
      „Na, hat dein Kerl dich etwas allein gelassen“, scherzte ich freundlich.
      „Was heißt denn hier mein Kerl? Soweit ich weiß betreibe ich keinen Menschenhandel“, feixte sie und ließ sich neben mich auf den Boden sinken. „Aber eigentlich dachte ich, du könntest mal ein wenig Gesellschaft gebrauchen“, sprach sie weiter.
      „Sehr freundlich von dir, dass du auch noch an mich denkst“, erwiderte ich übertrieben höflich.
      „Ja, finde ich auch“, sagte sie und lachte ausgelassen. Entgegen meiner anfänglichen Erwartungen, schien ihr Niklas doch recht gut zu tun, denn so entspannt wie heute, hatte ich sie schon länger nicht mehr gesehen.
      „Du Samu, ich finde, du solltest mit mal was über deine Freundin erzählen“, verkündete sie wissbegierig.
      „Ihr scheint mir heute alle ziemlich neugierig zu sein, aber okay, dass bin ich dir vermutlich schuldig“, sagte ich schmunzelnd. So war Lina nun mal, stets interessiert an ihren Mitmenschen.
      „Was möchtest du denn wissen?“, fügte ich freundlich hinzu.
      „Alles!”, kam es wie aus der Pistole geschossen.
      „Aber das wichtigste zuerst: Wie sieht sie denn überhaupt aus?“, präzisiert sie ihre Aussage. Ich zog mein Handy aus der Hosentasche und öffnete die Galerie, wo ich nicht lange suchen musste, bis ich fand, was ich suchte. Ich wollte Lina das Gerät gerade reichen, als sie mich stoppte: „Halt, lass mich raten. Sie ist hübsch und … relativ groß.“ Mit einem Nicken bestätige ich ihre Aussage.
      „… Und sie ist bestimmt blond“, überlegte Lina weiter. Auch diese Aussage bestätigte ich ihr. Lina überlegte weiter: „Ihre Augen … ihre Augen sind bestimmt … Braun … oder Grün oder vielleicht einfach beides.“
      „Letzteres, kommt ein wenig darauf an, wie das Licht ist“, erklärte ich.
      „Okay, dann zeig jetzt“, sagte Lina energetisch und nahm mir das Handy aus der Hand. Einen Moment lang betrachtete sie das Bild, bis sie zum nächsten wischte.
      „Oha, sie ist echt hübsch. Und ihr zwei seht echt süß zusammen aus“, kommentiere sie, als sie Weiter wischte. Ah, dann hatte sich wohl gerade die Bilder von Weihnachten gefunden.
      „Also wenn ich schätzen müsste, würde ich sagen sie ist nicht viel älter als ich“, plapperte Lina weiter.
      „Ja, da denkst du gar nicht so falsch, sie ist 24“, bestätigte ich die Aussage.
      „Und was macht sie so beruflich?“, fragte Lina nun neugierig.
      „Sie studiert Veterinärmedizin. Enya ist jetzt im 9. Semester“, beantworte ich Linas Frage bereitwillig. Lina sah begeistert aus.
      „Okay, eine letzte wichtige Frage habe ich noch, dann hast du erst einmal Ruhe. Reitet sie?“, fragte Lina enthusiastisch.
      „Sie ist als Jugendliche geritten, hat aber irgendwann aufgehört, um sich mehr auf die Schule zu konzentrieren. Das einzige tierische bei ihr sind aktuell zwei Katzen“, erzählte ich.
      „Katzen? Oha, dann ist sie bestimmt verrückt!“, verkündete Lina überzeugt, doch an ihrem schalkhaften Lächeln ließ sich erkennen, dass sie es nicht erst meinte.
      „Wenn das so sein solltest, müsstest du aber eine reiche Zicke sein“, merkte ich an und lachte, Lina stimmte ein. Legolas, dem die Blätter des Baumes nicht ganz so gut zu schmecken schienen wie Vakany, denn er senkte neugierig seinen Kopf in Linas Schoß. Scheinbar hoffe er darauf dort ein Leckerli zu finden.
      „Tut mir leid Großer, deine Leckerlis liegen irgendwo da drüber“, sprach Lina zu dem Pferd und begann ihm die weiße Stirn zu kraulen.
      „Jetzt aber ernsthaft, ich würde sie gerne mal kennenlernen, wenn du dann auch in Schweden bist“, fügte Lina nach einem Moment Stille hinzu.
      „Ich verspreche dir. Ich werde sie dir vorstellen, aber lass uns darüber noch mal reden, wenn ich weiß, wie genau es weitergeht, ja? So ein Umzug kann man nicht von heute auf morgen planen“, erwiderte ich, um Lina ein wenig in ihrer Neugierde auszubremsen.
      „Doch kann man!“, hielt sie dagegen. „Aber okay, ich gebe zu, dass ein paar glückliche Fügungen sicherlich eine Rolle gespielt haben. Ohne Vriska hätte das nicht so schnell funktioniert und ohne Erik wäre das Ganze fast noch schiefgegangen!“, räumte sie dann ein. Die Sonne war mittlerweile herumgewandert, sodass das der Baum kaum noch Schatten spendete. Legolas hatte mittlerweile begonnen zu dösen. Seine Unterlippe und seine langen Ohren hingen entspannt runter was dem sonst so eleganten Hengst, Ähnlichkeiten mit einem Maultier verlieh. Auch Lina hatte sich gemütlich nach hinten sinken lassen und ließ sich ein wenig die Sonne auf den Bauch scheinen.
      „Weißt du Samu, das hier erinnert mich irgendwie ein wenig an die Sommer früher“, sagte Lina und sah dabei verträumt in den wolkenlosen Himmel.
      „Dem Sommer in dem du mir hinterhergedackelt bist wie ein trauriger Hundewelpe, weil ich auch schon damals ein charmantes, gutaussehendes Kerlchen war, war bestimmt der schönste nicht?“, zog ich sie ein wenig auf. Die kleine Lina war in ihrem ersten Jahr auf dem Internat nämlich schwer in mich verknallt gewesen, auch wenn sie stets das Gegenteil behauptet.
      „Saaamuuu“, rief Lina empört und warf mir einen ziemlich bösen Blick zu.“ Das wird mich wohl noch mein Leben lang verfolgen, oder?“, jammerte sie weiter und ließ sich zurück in den Sand fallen.
      „Ich weiß nicht, ob es dich dein ganzes Leben verfolgen wird, aber zumindest noch solang bis ich irgendwann Demenz hab oder so“, erwiderte ich schmunzelnd.
      „Du bist doch echt doof. Ich weiß genau, du hast genauso komische Sachen mit 13 gemacht! „, murrte sie mich an und warf ein kleines Stöckchen nach mir.
      „Ja, ich habe dich auch lieb Kleine“, sagte ich lachend, als das wirklich ziemlich kleinen Stöcken an meinem Arm abprallte.
      „Ach Samu, wie könnte ich dich nur länger hassen als zwei Minuten. Ohne dich wäre vermutlich meine Schwester die einzige Freundin in meinem Leben und das wäre ziemlich traurig. Genauso werde ich dir und deiner Familie für immer dankbar sein, dass wir euretwegen auch mal aus dieser verdammten Schule herausgekommen sind. Wäre es nach Vater gegangen wären wir sicher in dieser Schule verschimmelt“, seufzte Lina ein wenig resigniert.
      „So todtraurig wie du damals warst, hatte ich dich unmöglich einfach 2 ½ Monate allein dalassen können.“ Unwillkürlich musste ich an ihre Zeichnungen denken. Die Bilder ihrer Schulzeit waren zum Großteil so dunkel und düster, wie Lina sie heute nur noch in den allerschlimmsten Phasen zeichnete. Ich hatte mich damals regelrecht erschrocken wie viel Trauer und Schmerz in einem so jungen Mädchen schon stecken kann. Gleichzeitig fragte ich mich jeden Tag wie sie es aushielt, diese Last allein zu tragen. Lina schien mir nicht richtig zugehört zu haben, denn sie schwelgte bereits in Erinnerung: „Auf jeden Fall waren die Tage mit dir und deinen Freunden am See immer die schönsten. Weißt du noch als dein Kumpel Björn dieses eine Mädel mit seinen Skate Künsten beeindrucken wollte und sich dabei dann mehrfach richtig unelegant hin gepackt hat. Oder erinnerst du dich noch an das Floß, welches nach 10 Meter in seine Bestandteile zerfiel. Aber weißt du was ich von all den Dingen am meisten vermisse? Unsere kleinen Segeltörns. Nur wir, der Wind und die Wellen.“ Ja, das Segeln. Ein Hobby welches sich hier oben in den Bergen leider nicht wirklich ausüben ließ. Auch wenn man Lina lange Zeit besser nicht ans Steuer ließ, weil man dann damit rechnen konnte bei einer plötzlichen Wendung, den Großbaum im Gesicht zu haben oder auf einmal im Wind zu stehen, hatten diese Ausflüge meist einen Großteil des Sommers eingenommen. Ab und zu hatten wir auch ein Ziel, aber meisten sind wir einfach drauf losgesegelt.

      Vriska
      Als dachte, dass der Augenblick der Ruhe nicht mehr so schnell vergehen würde, wurde ich eines Besseren belehrt. Von nicht allzu weiter Entfernung vernahm ich Milenas laute quietschende Stimme. Ich vermisste meine beste Freundin, wie sie war noch vor Kanada und mich unterstützte in jeder Lage, statt mir mit den Tatsachen in den Rücken zu fallen. Noch bevor ich darüber enttäuscht sein konnte, trat sie mit Snúra an das Ufer heran. Ihre Stute streckte sogleich ihren Hals zum Wasser und trank etwas. Auch Linh, der sie nicht mehr von der Seite wich, kam zum Wasser, um ihre Stute trinken zu lassen.
      „Warum hat mich keiner zur Party eingeladen?“, spuckte Milena große Töne.
      „Weil nur Erwachsene eingeladen sind“, entgegnete Chris gekonnt und wischte sich das Wasser aus dem Gesicht. Glymur versuchte ich aus dem Bach zu bekommen, doch Snúras Anwesenheit lenkte ihn zu sehr ab. Wie angewurzelt blieb er an der Stelle stehen und brummte sie interessiert an.
      „Und was macht die dann hier?“ Dabei zeigte Milena eingeschnappt auf mich.
      „Ganz einfach, weil ich weiß, wann es angebracht ist, ruhig zu sein“, patzte ich sie an und trieb meinen Hengst energischer voran, bis er das Wasser verließ. Weiterhin gab Milena sich mühe in irgendeiner Art und Weise recht zu bekommen, bis Linh sie endlich unterbrach und zum Weg zurück mitnahm. Dabei folgte Ju den beiden. Nicht nur er, sondern auch seine Stute war vom Baden nass. In der Sonne konnte das ziemlich angenehm sein. Auf meinem Rücken spürte ich, dass die Wahl am Morgen zur Sonnencreme eine bessere gewesen wäre, als mein Gesicht zu pudern und Wimperntusche aufzutragen. Während Lina und Samu im Schatten einer Pappel saßen und Vakany noch immer damit sich beschäftigte, die tiefhängende Äste zu plündern. Legolas hingegen zupfe an den wenigen Grashalmen am Boden, dabei scharrte er zwischendurch mit seinen Vorderhufen, was Lina zu unterbinden wusste. Die Einsamkeit des Vortags durchspülte mein Inneres erneut. Ich blickte hoch zum Himmel. Nur kleine Wolken zogen langsam im Blauen voran. Die Sonne konnten sie nicht bedecken, sondern flogen an ihr vorbei. Ich spürte wie sich mein Hengst in Bewegung setzte und ich unsanft nach vorn kippte. Gerade noch rechtzeitig konnte ich mich an seiner Mähne festhalten. Eruptiv bremste er ab und bekam seinen hochgetragenen Hals. Ich wischte mir die Strähnen seiner Haare aus dem Gesicht. Dabei kam mir die Idee später noch die Mähne zu einer Doppelmähne zu flechten. Das würde in der Prüfung am nächsten Tag einen besseren Eindruck machen. Erst in dem Augenblick fiel mir auf, dass Erik gar nicht mehr in Sichtweite war. Suchend schweifte meinen Blick durch die Landschaft, entlang des Waldrandes und der Wasseroberfläche. Nicht einmal sein Shirt lag bei meinen Sachen. Ich rutschte dem Po des Hengstes herunter und führte ihn ein Stück über das Ufer, bis ich erneut um mich sah. Eine Hand berührte mich an der Schulter und ich drehte mich völlig überraschend um. Chris stand hinter mir und grinste freundlich.
      “Dein neuer Freund ist zurück zum Hof, weil er noch was zu tun hatte. Ich sollte dir Bescheid sagen, da er dich nicht stören wollte”, klärte er mich. Erleichtert atmete ich tief durch, bevor ich eine Antwort aussprach.
      “Er ist nicht mein Freund”, empörte ich mich. Natürlich war es dafür zu früh, um solche Entscheidungen treffen zu können, doch tief in mir war der Wunsch, dass es die wirklich sei – jetzt schon.
      “Ja, das sagte er mir bereits, aber in meinen Augen seid ihr schon das Traumpaar”, schmunzelte Chris. Mir wurde warm und fühlte, wie das Blut in meinen Kopf lief. Verschämt sah ich an ihm vorbei.
      “Wenn du das sagst”, murmelte ich und führte meinen Hengst ein Stück entfernt. Mein Blick richtete sich wieder zu Lina, die noch immer mit Samu unter der Pappel saß. Lego hatte sich offenbar damit abgefunden, keine Aufmerksamkeit mehr zu bekommen. Ich nahm allen Mut zusammen, atmete noch einmal tief durch und führte Glymur zu ihnen. Er suchte direkt wieder den Kontakt zu der Stute und brummte sie freundlich an. Vakany sah nur kurz zu ihm und streckte sich wieder zu einem Ast der Pappel. Nur noch wenige Blätter hingen an dem Bäumchen, die sie sich nun auch noch einverleibte.
      “Lina? Vielleicht wäre jetzt”, stammelte ich geheimnisvoll vor mich her. Hilfesuchend sah ich zu Samu, der nur grinste und keine Hilfe damit war.
      “Ja, jetzt wäre was?”, fragte sie ein wenig begriffsstutzig, den offensichtlich waren ihre Gedanken gerade noch woanders gewesen.
      “Wollen wir jetzt mal reden? Ich möchte nicht, dass es in Schweden dann komisch wird und wir nur freundlich zueinander sind, weil wir zusammenarbeiten”, versuchte ich freundlich zu sein und meine Unsicherheit zu überspielen. Außerdem wollte ich auch, dass Samu hört.
      “Ja, klar können wir reden. Sollen wir woanders hingehen?”, bot sie an und war bereit im Begriff aufzustehen.
      “Wie du dich besser fühlst”, ließ ich ihr die Wahl. Für mich würde alles unangenehm werden, ob nun noch jemand zuhörte oder nicht.
      “Okay, … dann lass uns hierbleiben.” Lina ließ sich wieder auf dem Boden nieder und schien einen kurzen Moment darüber nachzudenken, was sie sagen wollte. “Ich werde jetzt einfach direkt fragen: Was war das zwischen dir und Niklas? Und warum hat keiner von euch irgendwas gesagt … und warum hast du das ganz so plötzlich beendet? Und warum Niklas und nicht Ju? Niklas meinte irgendetwas wie ihr brauchtet das beide, aber das verstehe ich nicht wirklich …”, sprudelten auf einmal die Fragen aus Lina heraus. Überfordert stand ich vor ihr und war vollkommen erschlagen von ihrer Offenheit. Dass sie so viel wissen wollte, vermutete ich bereits, doch das alles auf einmal kam, brachte mich ins Schwanken. Ich setzte mich mit Abstand zu ihr. Glymur senkte seinen Kopf und zupfte an meinem Shirt herum, das mir mittlerweile wieder über mich gezogen hatte. Ich strich ihm über die Nase, bevor ich ihre Worte erneut durch mein Hirn laufen ließ.
      “Ich werde es so abstrakt halten wie möglich. Das mit Ju hat mir einfach Angst gemacht, er war zu nett und das passte einfach nicht. Im Nachhinein scheint es für ihn doch einwandfrei gelaufen zu sein, zumindest beschwert er sich nicht. Und Niklas war dann plötzlich da. Es kam ein Gefühl auf, bei uns beiden und dann kam es einfach dazu. Er fragte auch noch, ob es für mich okay wäre wegen Ju und ich stimmte zu. Am nächsten Tag hatte ich dann schon ein schlechtes Gefühl, weil ich dann bei Gedanken bei dir war. Doch es interessierte ihn in dem Moment nicht und dann habe ich einfach mit gemacht. Und beim Geburtstag spielte der Alkohol auch eine wichtige Rolle. Am Morgen fühlte ich mich elendig aus mehreren Gründen. Niklas wurde sehr fürsorglich und kam mir zu nah, emotional. Vermutlich, weil ich zu sehr etwas empfand dabei. Das konnte ich nicht und wollte ich nicht. In dem Moment entschied ich dann auch, doch noch Erik zu schreiben, weil es die letzte Chance war”, erklärte ich so gut wie möglich, um nicht genauer auf Details einzugehen. Ich spürte, dass jemand hinter mir stand, denn Glymur hob seinen Kopf und schnupperte an der Person. Vorsichtig drehte ich mich um. Natürlich musste es dazu kommen, dass Niklas hinter mir stand und offensichtlich sehr überrascht war.
      “Wenn ihr schon über mich sprecht, dann wäre ich zumindest gern dabei gewesen”, kommentierte er es neutral. Dann lehnte Niklas sich zu mir runter und flüsterte: “Du hättest das auch sagen können. Ich kann dich später auch noch mal vom Gegenteil überzeugen.” Wie konnte er die Situation so über die leichte Schulter nehmen und vor Lina am liebsten mich wieder mit auf das Zimmer nehmen wollte? Nach der kurzen Erleichterung ihr davon erzählt zu haben, kamen nun wieder die Zweifel. Erik hätte jetzt hier sein sollen, oder Chris, um den Kerl von mir fernzuhalten. Ich spürte, dass irgendwas tief in mir nicht einmal davon abgeneigt war. Doch ich sah zu Samu. Meine Augen waren wohl noch weit aufgerissen, denn er erwiderte meinen Blick. Er sagte jedoch nichts.
      “Du bist eklig”, murmelte ich und ließ es so weit unkommentiert. Innerlich zerriss es mich hier zu sitzen, Lina die Situation darzulegen und der Schuldige stand hinter mir. Zusätzlich stand er noch hinter mir, flüsterte mir komische Dinge ins Ohr. Ich holte mir wieder die Bilder vom Wasser vor das innere Auge, Bilder von Niklas und Lina, die glücklich miteinander waren und auch von Erik. Wieso erschien er mir gerade einfach so perfekt? Bildete ich mir ein jemanden zu kennen, denn ich nicht kannte, aber unbedingt haben wollte?

      Lina
      Seit vorgestern hatte ich diese Sache an den Rand meiner Gedanken geschoben, doch nun kam ich nicht mehr umher mich damit auseinanderzusetzen.
      “Danke für deine Ehrlichkeit”, bedankte ich mich bei Vriska. Ich musste erst noch einmal über ihre Worte nachdenken. Dass Niklas dazugestoßen war, nahm ich nur am Rande wahr, zu sehr drehten sich meine Gedanken um Vriskas Worte. Ich fühlte mich überfordert mit der Situation, wusste nicht so recht was ich davon halten soll. Das Einzige, was ich wirklich verstand, war das Vriska offensichtlich ein ziemlich großes Problem ist emotionaler Nähe hatte, was man ihr bei ihrer Vergangenheit eigentlich nicht verdenken kann. Ich konnte nicht genau festmachen, was mich mehr verunsicherte. Die Sache, dass es Niklas scheinbar komplett egal gewesen war das ich existierte oder die Sache, dass Vriska zwar ein Gewissen hatte, aber komplett darauf zu scheißen schien. Aber was hatte ich eigentlich erwartet? Eine simple logische Antwort? Konnte es überhaupt eine logische Antwort geben? Sollte ich mich jetzt darüber freuen, dass Vriska jemand anderen gefunden hatte oder sollte ich eher sauer auf sie sein? Aber zu so was gehören immer zwei, oder? Oder sollte ich enttäuscht sein? Ändert, das was ich gerade hörte irgendetwas an meinen Gefühlen? Immerhin hätte ich ahnen können, worauf ich mich einlasse, wenn ich mich für Niklas entscheide. Wie soll man sich da noch über irgendetwas sicher sein, wenn alles so verflucht schnell passiert? Unbewusst musste ich angefangen haben mit meinen Fingern im Sand zu malen, denn sie wurden auf einmal sanft von einer Hand gestoppt und Samus Stimme drang zwischen die Gedanken: “Pysy rauhallisena. Kaikki tulee olemaan hyvin. (Bleib Ruhig, alles wird gut.)” Mein Blick wanderte zu Niklas, der noch immer neben Vriska stand. So groß wie das Gefühlschaos in mir auch sein, mochte bei dem, was ich für Niklas empfand, war ich mir sicher, auch wenn es geradezu grotesk wirken musste, wenn man die Umstände betrachtete.
      “Pidätkö minua hulluna, jos sanon sinua, että se vieläkään oikea tuntuu? (Hältst du mich für verrückt, wenn ich dir sage, dass es sich immer noch richtig anfühlt?)", fragte ich Samu ernsthaft.
      “Päivät, jolloin pidän sinua hulluna, ovat mennyttä. Se olet sinä! (Die Zeiten, in denen ich nur denke, du seist verrückt sind vorbei. Du bist es!)”, machte sich mein bester Freund sogleich über mich lustig. “Mutta se on normaalia, kun sinä ovat rakastuneita (Aber das ist normal, wenn man verliebt ist)”, fügte er immer noch belustigt, aber ein klein wenig Erster hinzu.
      “Pilkkaa minua. Minun ei tarvitse kestää sinua enää kauan. (Verspotte mich nur! Ich muss dich nicht mehr lange ertragen)”, erwiderte ich schnippisch.
      Im Moment der Ruhe saß Vriska noch immer da und drehte mit ihren Fingern in den lockeren Strähnen ihrer Haare. Dann fragte sie unsicher: “Soll ich gehen, oder wie geht es weiter?”
      “Ähh, ehrlich gesagt weiß ich nicht so recht, ich bin ein wenig verwirrt”, antworte ich ihr wahrheitsgemäß, denn eine wirkliche Antwort hatte ich nicht.
      “Wenn ich auch was sagen darf?”, mischte sich Niklas nun auch ein. Niemand antwortete ihm, was ihn offensichtlich reichte, als eine Zustimmung: “Lina, die Sache ist … Du gibst mir nicht das Gefühl, es ernst zu meinen und dein Umfeld unterstützt das. Jeder ist der Meinung sich einmischen zu müssen und mich schlecht dastehen zu lassen. Langsam denke ich, dass du auch deren Meinung vertrittst und ich dir nicht geben kann, was du brauchst.“ Was Niklas da sagte, versetzte mir einen Stich im Herzen, denn ich war eigentlich noch nie sicherer gewesen, als bei ihm. Nicht Grundlos war ich bereit meine kleine heile Welt hier aufzugeben. Wobei seitdem das Ganze mit Jace anfing, war diese Welt nicht mehr ganz so heil und mit jedem weiteren Tag schien diese Bubble instabiler zu werden und der Moment, an dem sie endgültig zerplatzen könne, schien immer näherzukommen.
      “Nein, ich bin ganz und gar nicht deren Meinung… und... und ich”, ich musste kurz innehalten und einmal tief durchatmen, um die Welle an Emotionen zu stoppen, die versuchte hervorzubrechen. “Ich will dich, da bin ich mir absolut sicher! Es tut mir leid, wenn ich das nicht so gezeigt hab. Und was mein Umfeld angeht… es sind nicht alle gegen dich... gegen uns. Die negativen Stimmen sind nur so viel präsenter, so viel lauter... Tut mir leid, gerade das Verhalten von Jace ist vermutlich meine Schuld. Ich hätte ihm viel früher deutlich machen müssen, dass es vorbei ist, es tut mir leid”, meine Stimme begann zu zittern und ein paar Tränen versuchten sich hinaus zu kämpfen, doch ich versucht diese wegzublinzeln. “Und was Samu angeht”, doch noch bevor ich weitersprechen konnte unterbrach Samu mich auch schon: “Stopp Lina, das erklär ich besser selbst. Also vorneweg muss ich mich für mein Verhalten entschuldigen, das war wirklich nicht okay von mir. Ich habe nicht das Recht so über jemanden zu urteilen und es tut mir außerordentlich leid, es trotzdem getan zu haben. Na ja, den Grund für mein bescheuertes Verhalten, wirst du sicher schon mitbekommen haben. Ich habe eine Freundin. Jetzt wirst du dich wohl fragen: Oh eine Freundin, warum verhält der Typ sich dann so? Diese Frage ist durchaus berechtigt und kann sagen, so im Nachhinein betrachtet sind die Gründe für mein Verhalten dämlich, ziemlich dämlich. Ich mach es kurz. Ich habe Lina eineinhalb Jahre lang nichts von Enya erzählt. Einer der Gründe war, weil sie in Schweden lebt und ich Lina hier nicht alleine lassen wollte… Und ja… Als es sich abzeichnete, dass Lina nach Schweden geht, habe ich irgendwie Panik bekommen, wegen der Sache mit ihrem Vater und dann habe ich mich so bescheuert verhalten. Tut mir echt leid, ich hätte mich nicht zwischen euch stellen dürfen.”
      “Wow, ich …”, begann Niklas etwas zu sagen. Immer mehr stellte sich heraus, dass für alle beteiligte eine unangenehme Situation war, doch es musste geklärt werden. Vriska saß weiterhin schweigend mit gesenktem Kopf vor und Glymur stupste sie mehrfach an, was sie ignorierte. Chris schien uns zu beobachten und hatte noch immer sein typisches Grinsen aufgesetzt. Als er merkte, dass ich zu ihm sah, drehte er sich weg und verschwand wieder im Wasser.
      “Also erst mal Samu, danke. Ich bin froh, dass meine Annahme sich nicht bestätigt hat, wirklich Danke. Lange war ich nicht mehr so erleichtert. Und Lina …”, wieder stoppte Niklas. Doch diesmal trat er auf mich zu und gab mir einen Kuss auf die Stirn.
      “Es ist okay. Ich wollte mit dir allein darüber sprechen, aber dann muss nun keiner mehr sich das Maul zerreißen. Mir ist das wichtig”, fügte er dann noch dazu. Er reichte mir die Hand zum Aufstehen. Erleichtert über seine Reaktion, fiel mir ungefähr ein halber Berg vom Herzen und ich ergriff seine Hand. Heute schien noch nicht der Tag gekommen zu sein, an dem meine Bubble ihre Form verlor, stattdessen schien sie wieder ein wenig Aufwind zu bekommen.

      Nachdem der Klärungsbedarf gedeckt war, stieg die Stimmung wieder und selbst Linas wasserscheuer Rappe fand noch einmal den Weg ins Wasser, bevor die Truppe sich auf den Weg zurück zum Hof machte. Auf dem Hof begann wieder jeder seinen Dingen nachzugehen. Lina hatte das schwarze Pferd gegen ein staubiges nun nicht mehr ganz so weißes getauscht und begann zusammen mit Niklas, dieses zu putzen. Sie hatten den Hengst auf der Stallgasse angebunden, da es dort mit dem Durchzug deutlich erträglicher war, als in der sengenden Hitze.

      Divine schnaube entspannt, als ich ihm Fliegenmaske und Halfter abnahm, um seinen Kopf zu putzen. Niklas war derweil mit dem Körper des Freiberges beschäftigt. Ivy staubte ziemlich, da er augenscheinlich noch ein Sandbad genommen hatte, bevor wir ihn von der Koppel geholt hatten, sogar in den Ohren hatte er den Sand, obwohl er eine Fliegenmaske trug. Wie machte der Hengst das nur?
      “Warum sind eigentlich immer die weißen Pferde so talentiert darin sich so dreckig zu machen?”, fragte ich Nik, während ich Divines Ohren reinigte.
      “Weil es mehr auffällt, ich möchte gar nicht wissen wie viel Dreck aus Humbi kommt, wenn ich sie Wasche”, lachte er und klopfte die Bürste auf dem Boden ab.
      “Zu viel vermutlich, aber immerhin hat sie sich bisher nicht in Schlammpfützen gewälzt, das ist Ivys Lieblingsbeschäftigung”, erwiderte ich und legte die Bürste beiseite, um dem Göttlichen den Schopf einzuflechten. Das Pferd machte es mir allerdings nicht einfach, da es lieber meine Hosentaschen nach Leckerlis absuchte. Allerdings wird er dort vermutlich keine finden, denn das Letzte hatte Lego bekommen, als ich ihn zurück zu Koppel brachte. Endlich hatte ich erfolgreich den dicken Schopf, des Hengstes eingeflochten, sodass ich ihm sein Halfter wieder überstreifte. Ich verharrte einen Moment und beobachtet Niklas dabei, wie er mit kräftigen strichen, dass weiße Fell bürstete, wie sich bei jedem Bürstenstrich die Muskeln unter seiner Haut bewegten. In meiner Bauchgegend meldete sich wieder dieses kribbeln, wie als würde ein Haufen Schmetterlinge dort eine riesige Party veranstalten.
      “Wie wär’s, wenn du das Sattelzeug holst und mich nicht weiter anstarrst”, lachte Niklas und legte das Putzzeug zurück in den Kasten.
      “Schade, dabei wollte ich doch gerade eine Studie dazu aufstellen, wer von euch beiden heute hübscher aussieht”, scherzte ich machte mich, aber trotzdem auf den Weg zu Sattelkammer. Mit Ivys Trense in der Hand stand ich vor seinem Spind und überlegte welche Schabracke ich wählen sollte, denn die Schabracke von gestern hing mit weißen Schweißrändern auf dem Sattel. Ich entschied mich für die neue rote Schabracke, die noch auf dem Wäscheständer hing, denn nachdem Panchy sie gestern voll geschwitzt hatte, hatte ich sie direkt gewaschen.
      Mit dem Sattelzeug kehrte ich zu den beiden Kerlen zurück, die sich offenbar gut verstanden, denn während Niklas dem Freiberger die Brust kraulte, wölbte das Pferd seinen Hals genüsslich auf und zuckte mit der Oberlippe. Ich hängte Sattel und Trense auf den Sattelhalter. Divine hatte leider einen leichten Sattelzwang mit sich gebracht und ich hatte inzwischen herausgefunden, dass er entspannter war, wenn man Schabracke und Sattel einzeln sattelte.
      “Komm, ich nehme dir mal die Arbeit ab”, lächelte Niklas und reichte ihm die Schabracke. Bevor er sie dem Einhorn auf den Rücken legte, durfte es das rote Stück Stoff beschnuppern, gefolgt vom Sattel. Langsam zog Niklas den Gurt fester, bis Ivy die Ohren anlegte. Daraufhin ließ er den Gurt wieder etwas locker und lobte den Hengst. Zum Schluss fehlte noch die Trense, die ihm reichte. Das Halfter legte er nicht über seinen Hals. Es schwang von links nach rechts, als er es entfernte. Ivy schreckte kurz auf, bis er verstand, dass es noch vor einem Augenblick um seinen Kopf hing. Das Gebiss schnappte er freiwillig auf und Niklas zog behutsam das Genickstück über die Ohren des Pferdes. Bevor er das Zaum vollständig befestigte, sortierte er noch das Langhaar.
      “So, Abfahrt bereit, würde ich sagen”, triumphierte er und schloss seinen Helm.
      “Heute sogar mit Helm, sehr vorbildlich!”, lobte ich ihn und zusammen gingen wir zur Reithalle hinüber.
      “Nach dem Schwimmen vorhin, ist meine Frisur ohnehin nicht mehr zu retten. Also macht der Helm auch keinen Unterschied mehr”, scherzte er und wuschelte nun auch mir durch die Haare. Der Hengst lief locker nehmen uns her und begann bei der Hitze bereits zu schwitzen. In der Halle war es deutlich angenehmer. Bevor Niklas aufstieg, führte er ihn noch einige Runden durch auf der ganzen Bahn. Im Inneren nahm er die Zügel etwas mehr auf und arbeitete die erste Zeit an der Hand. Konzentriert folgte Ivy den Anweisungen seines neuen Reiters aber blickte immer wieder zu mir. Als würde er sich vergewissern wollen, dass das alles mit rechten Dingen zuging. Ich musste Lächeln, dieses Pferd konnte man einfach nur lieben, so süß wie es war.
      Niklas stieg auf und gab dem Pferd mehr Zügel. Mehrfach rutschte er im Sattel herum, der ihm etwas zu klein war. Die Steigbügel hatte er offenbar auch noch nicht eingestellt und brachte Ivy wieder zum Stehen. Bettelnd erhob er seinen Kopf, während Niklas die Bügellänge einstellte. Doch er ignorierte das arme Pferd und ritt wieder an. Nach einigen lockeren Runden im Schritt, trabte Nik den Hengst an. Noch immer hatte er die Zügel nicht aufgenommen und trieb ihm aktiv vorwärts, um ihn in einem Arbeitstempo zu halten. Es wirkte etwas ungeschickt, als könne er nicht leicht traben und gleichzeitig treiben. Vom Ausritt erinnerte ich mich daran, dass Smoothie lediglich über kleinste Einwirkungen vorwärtslief und auch das Tempo hielt. Ivy hingegen wirkte sehr schwerfällig und auch etwas genervt von seinem Reiter. Doch Niklas blieb dran und als der Hengst einige Meter das Tempo hielt, parierte er wieder durch. Man hätte erwarten können, dass er mehr Ausdauer hatte, denn sein Kopf war hochrot angelaufen und selbst benötigte eine Atempause.
      “Gar nicht so einfach mit dem Einhorn, Mhm?”, fragte ich freundlich.
      “Der ist so störrisch!”, beschwerte er sich und trieb Ivy wieder mehr vorwärts.
      “Der ist nicht störrisch, nur leider nicht so fein geritten wie Smooth”, stellte ich richtig, denn Ivy ist stets bemüht zu tun, was man von ihm will. Konnivent nickte Niklas und nahm die Zügel etwas mehr auf. Doch er trabte nicht an. Stattdessen arbeitete er sich vorsichtig dazu durch, dass Ivy genauer auf die Schenkelhilfe achtete. Auf dem Hufschlag stellte er den Hengst, um einige Schritte im Schulterherein zu reiten. Langsam und geduldig half Niklas mit der Gerte ihn zu stellen. Vor der nächsten Ecke trabte er aus der Stellung heraus an und Ivy hatte mehr Schub aus der Hinterhand. Das Tempo wurde immer gleichmäßiger. Niklas trabte auch nicht mehr aus, sondern blieb im Sattel. Es verwirrte den hellen Hengst, doch fügte sich. Auf dem Zirkel galoppierte Niklas noch einige Runden auf beiden Händen, bevor er ihn durch parierte und abritt.
      Auch wenn es ziemlich deutlich war, dass es noch eine Menge Arbeit benötigen würde, bis Ivy halbwegs vernünftig lief, machte der Freiberger seine Sache meiner Meinung nach schon ganz gut dafür, dass er gerade einmal seit 3 Monaten unter dem Sattel lief, zumal Ivy vermutlich, wie die meisten jungen Freiberger in der Schweiz relativ kurzfristig vor dem Feldtest in einer Hauruckaktion eingeritten worden war, armer Divine. Müde und verschwitzt trottete der Hengst unter Niklas durch die Halle, wobei auch Niklas deutlich angestrengt aussah. Und da soll noch einmal jemand sagen reiten sei kein Sport.
      “Ihr zwei seht eindeutig so aus, also könntet ihr eine Dusche gebrauchen”, stellte ich fest, als die beiden in der Mitte der Halle anhielten.
      “Ach, denkst du das?” Provokant zog Niklas sein Shirt auf und warf es sich über die Schulter, nach dem er vom Einhorn stieg. Er drehte sich zum Pferd und lockerte den Gurt. An seiner linken Schulter sah ich das mittlerweile nicht mehr so frisch gestochene Tattoo, dass ich skizziert hatte. Durch die Folie wirkte es sehr verschwommen und die Haut löschte sich ab, was offenbar zum Heilprozess gehörte.
      “Wann kann man das Kunstwerk da eigentlich so richtig bewundern?”, fragte ich neugierig.
      “In Schweden mache ich die Folie ab und beginne dann mit der Creme. Also dann kannst du dir das Ganze genauer ansehen”, antwortete Niklas, führte Ivy los und legte seinen Arm auf meiner Schulter ab, während wir zurück zum Stall liefen.
      “Das ist gar nicht mehr so lang, dann freu ich mich umso mehr, wenn es endlich losgeht”, erwiderte ich lächelnd. Tatsächlich begann so langsam so etwas wie freudige Erwartung in mir Aufzukommen. Vorfreude darauf was mich dort erwarten würde und darauf, dass Schweden auch bedeutete, Juli endlich wiederzusehen.
      “Kann es da etwa jemand nicht abwarten, vollkommen ungestört mit mir zu sein”, tändelte er weiter mit mir und seine Augen funkelten noch mehr.
      “Möglich”, antworte ich mit einem verschmitzten Lächeln und blickt zu ihm hoch.
      “Also doch gar nicht so unschuldig wie du tust”, sagte er und blieb stehen.
      “Das ist alles Interpretationssache”, konterte ich ohne den Augenkontakt zu ihm abzubrechen.
      „Eine Sache Perspektive also?“, wiederholte er sinngemäß meine Worte und legte seine Arme um meine Hüfte. Dabei zog er mich zu sich. Ivy stand dabei ruhig neben uns und begann an meiner Schulter mit seiner Lippe herumzuspielen. Ich nahm die Wärme von Niks Haut und den Geruch nach Pferd, Staub und einem ganz schwachen Hauch seines Aftershaves wahr. Ich nickte nur als Antwort, wobei mir einige Haarsträhnen ins Gesicht fielen. Sanft legte er sie hinter mein Ohr und flüsterte: “Dann beweise es mir doch mal, was es dir ernst ist.” Ich stellte mich auf die Zehenspitzen, um auch noch die letzten Zentimeter auszugleichen und legte meine Lippen sanft auf seine. Die Wärme, die sich bisher nur in meiner Brust ausgebreitet hatte, durchfloss nun jede Ader meines Körpers.

      Vriska
      In meinem Kopf schwirrte noch immer das seltsame offene Gespräch am See, bei dem Niklas für meinen Geschmack viel genau über seine Gefühle sprach. Ich hätte ihn lieber weiterhin als den emotionslosen Idioten in meiner Erinnerung und nicht den Typen, der sich wie ich nur nach Stabilität in seinem Leben sehnte. Ungewollt zog es mich wieder zu ihm, obwohl es war, der das nicht ertrug. Gefühle machen keinen Sinn.
      „Hörst du mir eigentlich zu?“ Erik holte mich zurück in das Hier und Jetzt.
      „Nein, ich musste an morgen denken“, log ich und kuschelte mich näher an ihn heran. Wir lagen in meinem Bett im Zimmer und hatten eine Serie begonnen, bei der es sich um Hexen handelte. Einige Folgen hatten wir schon hinter uns, doch physisch war ich mehr mit Erik beschäftigt und in meinem Kopf hatte ich nur seinen Bruder. Ich ekelte mich tatsächlich sehr vor mir und das Verlangen wuchs, im Badezimmer zu verschwinden und zu weinen. Meine Kräfte, dass alles ertragen zu können, wurde immer geringer.
      Obwohl ich Kinder nicht leiden konnte, schreckte mich das nicht ab, Erik wirklich ernsthaft in Betracht zu ziehen für eine langfristige Beziehung. Doch noch mehr interessierte es mich, was er sonst noch für Vorzüge hatte. Vom See wusste ich bereits, dass auch eine schwere Zeit durchgemacht hatte oder sogar noch machte. Das machte ihn zu einem besseren Menschen in meinen Augen. Vorsichtig wanderten meine Hände unter sein Shirt, denn ich sollte seine Brust spüren. Ein Kribbeln breitete sich in meinem Körper aus, ich seine Haut fühlte. Seine Begeisterung hielt sich in Grenzen.
      „Kannst du bitte deine Hände bei dir lassen?“, knurrte mich Erik ungestüm an. Schreckhaft zog ich sie weg, stand jedoch auch aus dem Bett auf.
      „Was stimmt mit dir auch einmal nicht?“, fragte ich schockiert. Im selben Moment zog er sein Shirt wieder herunter und legte seine Arme darüber.
      „Ich habe das Gefühl, dass dich das anmacht und allein die Vorstellung widert mich an“, murmelte er aufgebracht und stieg ebenfalls aus dem Bett. Doch Erik griff sich sogleich seine fehlende Kleidung.
      „Und willst du gehen oder was hast du vor?“ Enttäuscht setzte ich mich neben ihm und suchte verzweifelt Blickkontakt, doch er sah zum Boden.
      „Ja, mir ist das nichts“, sagte Erik bedrückt und zog sich seine aufgehobene Kleidung an.
      „Ich mag dich, wirklich. Und ich habe irgendwie das Gefühl, dass uns etwas verbindet“, stammelte ich mit zitternder Stimme. Erik reagierte nicht direkt.
      „Bitte bleib hier“, flehte ich. Dass er um die Zeit noch nach Hause fahren wollte und in der Stimmung, konnte nicht ausgehen. Alles setzte ich in Bewegung, um ich dazubehalten.
      „Und verbindet gar nichts außer meinem Bruder, der fest davon überzeugt ist, Besitzanteile an dir zu haben“, protestierte Erik und griff zur Türklinke. Ich stellte mich vor ihn und konnte endlich Blickkontakt aufbauen. Seine Augen waren glasig und strahlten Angst aus, wie ein Tier auf der Flucht vor einem Raubtier.
      „Nein hat er nicht! Warum sagst du so was?“, verteidigte ich mich.
      „Weil er das sagt und jetzt geh bitte aus dem Weg. Ich möchte dir nicht wehtun“, bat er eindringlich.
      „Was kann ich tun, dass du bleibst?“, versuchte ich Erik erneut zu überzeugen und legte meine Arme um seinen Hals. Augenblicklich schubste er mich unsanft zur Seite und ich fiel mit meinem Rücken gegen die Holzvitrine. Angst- und schmerzerfüllt sank ich zu Boden. Tyris erster Ausrutscher begann ebenfalls mit einem kleinen Schubser, aus dem immer größeren Ausrutscher wurden, bis ich das erste Mal im Krankenhaus landete. Und dann wieder und wieder. Das Gesundheitssystem war nicht darauf vorbereitet jungen Leuten auf Gewalttaten zu helfen, vor allem nicht, wenn es wie ein Unfall geschildert wird und danach aussieht. Die Realität sah anders aus.
      Besorgt kniete Erik vor mir und ich merkte Tränen, die seine Wangen herunterliefen. Er scheute sich nicht, offen seine Emotionen zu zeigen, auch wenn es ihn angreifbar machte. Ich griff nach seiner Hand, die Nahe neben mir stützte.
      „Alles gut, passiert mal“, murmelte ich und verfiel in alte Muster.
      „Nein, ist es nicht“, antwortete Erik bedrückt und half mir hoch. Vom Reitunfall schmerzten mir noch die Rippen, was in dem Moment wieder schlimmer wurde. Ich konzentrierte mich auf die nächsten Gegenstände in meiner Nähe. Auf dem Tisch lag ein Stift, einige Blätter, am Boden stehen meine Schuhe und darüber hing Eriks Jackett. Die Schuhe trug ich täglich und waren weiß, Betonung dabei auf waren. Mittlerweile hatten sie einen braun-grauen Schimmer durch den Dreck. Langsam wurde meine Atmung wieder ruhiger. Erik hielt noch immer meine Hand fest und ließ mich langsam in seine Arme gleiten. Bei ihm fühlte ich mich nicht mehr einsam und endlich angekommen, zu Hause. Sein Shirt roch nach Schweiß und dem Parfüm, dass er trug. Die Mischung machte es einzigartig, was meine Sinne wahrnahmen. Intensiv wie seit Jahren nicht mehr genoss ich den Augenblick und folgte ihm zum Bett. Keiner sagte was und durch das geöffnete Fenster drangen leise Geräusche der Pferde ins Innere. Sein Duft lag mir noch immer in der Nase und ich schloss die Augen. Ich spürte seine Anwesenheit neben mir.
      „Woran denkst du gerade?“, flüsterte Erik mir zu. Er sah mich dabei an und hatte seine Hände als Kopfkissen. Ich drehte meinen Kopf zu ihm und erzählte: „Stell dir eine kleine Blockhütte einsam im Wald vor, vielleicht an einem Fjord hoch in den Berg. Zusammensitzen wir auf einer Bank auf der Terrasse und blicken durch die Bäume direkt auf die stille Oberfläche des Wassers. Der Sonnenuntergang spiegelt sich auf der Oberfläche. Es ist bereits ziemlich kühl. Ich liege in deinen Armen und wir sind bedeckt von einer gestrickten Wolldecke, die ich bereits einige Tage zuvor fertiggestellt hatte. Aus der Hütte schallt leise Falkenbach im Hintergrund.“
      „Sowas schönes hat noch nie jemand zu mir gesagt“, sprach er leise zu mir, legte seine Hände um meinen Kopf und drückte unsere Lippen aufeinander. Ich fühlte mich frei in dem Moment und von jeder Sekunde zur nächsten wurden wir ungestümer. Bis ich mich, ohne von ihm zu lösen, auf ihn setzte und langsam meine Hüfte zu bewegen. Ich spürte, dass es ihn ebenfalls gefiel. Langsam führten meine Lippen herunter zu seinem Hals und er zog mein Shirt aus. Auch seins durfte ich entfernen. Zärtlich küsste ich seine Brust und seinen perfekten unperfekten Bauch bis ich an seiner Hose angelangte. Als auch diese entfernen wollte, stoppte Erik mich.
      „Ich weiß, dass wir das gerade beiden wollen, aber es geht nicht“, sagte er und zog mich wieder nach oben. Er hielt mich fest in seinen Armen.
      „Wieso was ist los?“, fragte ich vorsichtig. An Verhütungsmitteln sollte das nicht scheitern. In meiner Tasche befanden sich noch einige Gummis.
      „Ich möchte, dass das mit uns beiden funktioniert und dafür muss es langsam angehen“, flüsterte Erik. Ich vertraute ihm und stimmte zu. Still lagen wir nebeneinander und genossen die gemeinsame Zeit. Die Serie hätte ich mittlerweile ohnehin von Vorn sehen müssen, um sie zu verstehen. Doch Erik wirkte wie gebannt von ihr. So fest wie ich konnte, kuschelte ich mich in seinen Arm, bis er sich von mir löste und aufstand.
      „Ich muss zur Toilette“, stammelte Erik und ich betrachtete ihn genau.
      „So wird das aber wohl nichts“, lachte ich.
      „Ja. Reden wir nicht drüber, bitte“, sagte er und lief zum Bad.
      „Ich hoffe, du denkst an mich“, fügte ich noch belustigt hinzu. Er stimmte aus dem Bad zu, dann wurde es wieder still. Gelangweilt nahm ich mein Handy zur Hand. Schon aus reiner Neugier folgte ich Lina und ihren Pferden auf Instagram und versuchte darüber, etwas mehr über sie zu erfahren. Vor allem darüber, was das mit Niklas war, denn er postete nicht viel außer Oberkörperbilder und irgendwelcher missglückten Bilder seiner Stute. Humbria zeigte er bisher nicht. Lina hatte in ihrer Story einige Momente vom Schwimmen heute und ein Bild zusammen mit Samu und den beiden Pferden. Kein Niklas zu sehen und swipte weiter. Jenni befand sich wieder in London und verbrachte Zeit mit Marc. Eigentlich wollte ich mich noch bei ihr melden. Prüfend sah ich mich um, niemand in Sichtweite. Mehrfach tippte ich auf meinem Bildschirm herum, bis ich Jennis Chat geöffnet hatte. Die Nachrichten über Niklas brachten mich wieder zum Nachdenken, ob es wirklich so eine vielversprechende Idee war mit Erik, doch ich fühlte mich wohl mit ihm. Mit zittrigen Fingern verfasste ich eine Nachricht an sie: “You are right. It was not a good idea to do this with Niklas. Some things changed and I met his brother. He is kind and gracious! Yes, I know. I don't know him, but I want to know more. He has a little daughter who even likes horses. That's a good sign, isn't it?
      Harlen comes to Sweden when I return home. I will soon have my final exam, and he will help me with it. Will we see each other again? <3”
      Mein Handy landete wieder auf dem Nachttisch. Erschöpft aber sichtlich erleichtert kam Erik zum Bett, schnappte sich sein Shirt und zog es über.
      „Ich würde jetzt trotzdem gehen“, murmelte er.
      „Aber morgen ist meine Kür und ich möchte, dass du dabei bist“, hoffte ich ihn überzeugen zu können.
      „Dann komme wieder hergefahren, das schaffe ich schon“, sagte er munter und bekleidete sich vollständig.
      „Das ist doch unnötig, bitte bleib hier“, flehte ich weiter. Kurz dachte ich darüber nach, meine Arme um ihn zu legen, doch stand nur vor ihm und blickte hoch in seine blauen Augen.
      „Trymr soll nicht weiter allein sein, deswegen würde ich dann mit ihm wiederkommen“, rückte Erik mit der Sprache heraus. Doch wer war das? Hatte er noch ein Kind? Das wäre mein Untergang.
      „Wer ist das?“, fragte ich schließlich.
      „Mein Hund. Die Sitterin hat ihn vor einer Stunde zu mir gebracht, weil er nur am Jaulen war“, erklärte er.
      „Dann gehen wir ihn zusammen holen und fahren dann wieder her“, schlug ich vor. Ich schielte zur Uhr, es würde gleich Abendessen geben. Das verpasste ich somit.
      „Wenn du meinst, dann zieh dir was an“, sagte er und ich verschwand im Bad, um mich frisch zu machen. Die Haare formten sich zu einem lockeren Zopf. Den Eyeliner zog ich noch einmal nach und warf mir ein sauberes Outfit über. 10 Minuten später waren wir Abfahrt bereit. Zur Sicherheit schrieb ich Chris noch, damit einer wusste, dass ich nicht da sei. Er antwortete mit einer lachenden Emoji.
      Eriks Auto hatte sich den Tag über ziemlich aufgeheizt und die warme Luft stand in diesem. Bevor wir losfuhren, lüftete er. Beim Motorstart schaltete sich die Musik ein.

      Lina
      “Und ist dir das erst einmal Beweis genug?”, säuselte ich leise, als ich mich wieder langsam von ihm löste.
      “Fürs Erste, ja”, antwortete er und griff nach meiner Hand. Etwas fehl am Platz stand noch immer Divine neben uns und blickte verwirrt ein wenig verwirrt drein. Der Hengst schien nicht so ganz zu verstehen, warum wir jetzt hier herumstanden und vor allem warum es dabei dann nicht um ihn ging. Ein wenig ungestüm stupste er mich mit seiner Schnauze an.
      Mit einem amüsierten lächeln strich ich ihm mit der freien Hand über die Stirn und der Göttliche schnaubte zufrieden.
      “Ich glaube das Einhorn hier, ist ein wenig eifersüchtig”, lachte ich und Hand in Hand liefen wir zum Stall. Während Niklas das Sattelzeug wegräumte, begann ich damit den Freiberger abzuduschen. Wie immer, begann Ivy erst einmal aus dem Schlauch zu trinken, bevor ich anfangen durfte sein Fell zu wässern. Immer wieder schüttelte sich der Hengst, was zur Folge hatte, dass nicht nur er immer nasser wurde, sondern ich genauso wie die restliche Umgebung. Niklas hatte auch großen Spaß daran, mir den Schlauch aus der Hand zu reißen und mich weiter nass zu machen. Wir lachten herzlich und brachten klitschnass Ivy wieder heraus auf die Weide, denn sie blieben auf der morgigen Veranstaltung auf den Weiden. Kaum löste ich den Strick vom Halfter, schmiss der bis dato sauberen Hengst in die nächste sandige Ecke und wechselte seine Farbe.
      “Gut, dass du morgen nicht reiten musst”, scherzte Niklas und griff wieder nach meiner Hand.
      “Damit will er sicher nur sorgen, dass er auch ja genug Aufmerksamkeit bekommt, der kleine Prinz”, erwiderte ich lachend, während ich zusah, wie Ivy sich schüttelte um anschließend zu den anderen Pferden, weiter hinten auf der Koppel zu traben.
      „Morgen wird es Smoothies letzter Auftritt sein“, murmelte Niklas nachdenklich und sah weiter zu Ivy, der mit Panchy begann zu spielen. Bevor ich etwas antwortete, fügte er noch hinzu: „Vielleicht sollte ich sie abgeben, ich weiß nicht, ob ich das ertrage. Ich wollte immer mit ihr bei dem World Cup reiten, doch das wird nichts. Vielleicht wäre es sogar besser, wenn ich komplett sein lasse.“ Wenn ich nur daran dachte, was gewesen wäre hätte ich meine Träume einfach aufgegeben. Dann wäre ich jetzt nicht hier, dann hätte Ivy niemals den Weg zu mir gefunden und auch Niklas wäre ich nie begegnet. Nein, Träume aufgegeben ist keine gute Option.
      “Nein, du solltest deinen Traum nicht einfach so aufgeben. Klar wird es ohne Smooth anders sein, aber der World Cup ist immer noch ein großes Ziel. Auch, wenn du mit einem anderen Pferd teilnimmst, wird Smoothie dabei sein in deinem Herzen, denn ihr hast du es zu verdanken, dass du überhaupt so weit gekommen bist”, redete ich sanft ihm zu.
      “Du hast schon recht, aber sie ist was besonders. Opas Stute, mit der er damals gewann, steckt mit ihrem Stammbaum und deswegen hätte das nur mit ihr werden können”, sprach er leise. Noch immer blickte er von mir weg und konnte spüren, wie nah ihm das Thema ging.
      Behutsam begann ich zu sprechen: “Glaub mir, ich verstehe dich nur zu gut, dass du glaubst, Smooth ist das einzige Pferd, mit dem du dein Ziel erreichen kannst und ich verstehe auch, dass sie etwas ganz Besonderes ist, aber Abstammung ist nicht alles, was man braucht. Fähigkeiten und Talente sind ein viel größerer Faktor. Es geht auch nicht darum Smoothie zu ersetzen, denn es wird kein Pferd geben, welches sie ersetzen kann, aber es kann ein Pferd geben, welches ihren Weg fortsetzt, das weiterführt, was sie nicht mehr kann. Manchmal müssen wir unsere Träume dem Leben anpassen. Aber gib nicht einfach auf, worauf du schon so lange hingearbeitet hast.”
      “Dann wollen wir mal hoffen, dass Form das schafft, ansonsten muss ich mir was ausdenken. Latte könnte ein wunderbares Turnierpferd sein, wenn wir nicht arbeiten würden”, lachte Niklas auf einmal und zog mich zum Zaun, auf den Weg zurück zum Hof.
      “Latte? Ist das dein Dienstpferd?”, fragte ich neugierig, war aber ein wenig irritiert von seinem plötzlichen Überschwung.
      “Genau, wir wurden zusammen ausgebildet und ich reite ihn hauptsächlich. Vielleicht kannst du ihn mal kennenlernen”, überlegte er.
      “Gerne würde ich ihn kennenlernen, sofern es sich einrichten lässt. Ihr seid sicherlich ziemlich beschäftigt”, sagte ich. Er lachte.
      “Oh ja, sehr beschäftigt”, belustigte Niklas sich weiter.
      “Was ist denn da so lustig?”, fragte ich, denn mich beschlich das Gefühl, das er sich über mich lustig machte.
      “Ich reite drei Stunden am Tag, dann machen wir irgendwas sauber und dazwischen sitzen wir herum. Manchmal sind wir dann noch so was wie Ausreiten in der Stadt. Wirklich viel zu tun haben wir nicht, außer präsent zu sein. Am Wochenende wird es Mal aufregend, aber dort reite ich nicht so häufig mit”, erklärte er mir seinen Arbeitsalltag.
      “Wow, ich habe mir den Alltag eines Polizisten immer aufregender vorgestellt”, lachte ich.
      “In meinen Praktika gab es mehr Arbeit, doch mit den Pferden sind wir eine Sondereinheit, die auf Demonstrationen oder Fußballspielen eingesetzt werden. Dementsprechend besteht sehr viel aus Training, aber das habe ich nicht wirklich nötig”, überheblich wie eh und je sprach Niklas wieder über sich.
      “Natürlich kannst du schon alles, wie sollte es auch anders sein”, kommentierte ich seine Erzählung.
      “Im Stall sind wir dann fertig, oder?”, fragte Niklas später, nach dem wir dem Ivys Zeug endgültig geräumten und noch einmal die Gasse durchgefegt hatten.
      “Jap, alles fertig”, bestätigte ich.
      “Dann lass uns zum Essen gehen, du hast sicher auch Hunger”, schlug er endlich vor, nach einem Blick auf die Uhr. Es war kurz vor 8 Uhr, zeigte mir dann auch mein Handy an.
      “Grundsätzlich eine gute Idee, aber ich würde mich vorher noch umziehen wollen”, antworte ich ihm, denn so langsam klebte die nasse Reithose ziemlich unangenehm an mir.
      “Na gut, dann gehe ich noch Duschen. Wir sehen uns dann”, verabschiedete er sich ziemlich emotionslos von mir und lief zum Zimmer. Auch ich lief zu meinem Zimmer und als ich mein nasses nicht mehr ganz so wohlriechendes Shirt auszog, beschloss ich, dass eine Dusche vermutlich keine schlechte Idee sei. Bevor ich unter die Dusche schlüpfte, hängte ich die nassen Sachen zum trocken auf, auch wenn sie ohnehin in die Wäsche mussten.
      20 Minuten später stieg ich tropfend aus der Dusche und umwickelte mich mit dem Handtuch. Das Schwimmen und auch Niklas Angriff auf meine Frisur hatten einige Knoten hinterlassen, die ich dank Conditioner schnell wieder loswerden konnte. Auf das Föhnen verzichtete ich, da es eh noch warm genug, war als das sie schon von allein trockneten, außerdem bekam ich so langsam wirklich Hunger. Ohne weiter herumzutrödeln, wählte ich eine Jeansshorts und ein Top uns schlüpfte in meinen Sneaker. Diese hatten definitiv schon mal besser ausgesehen. Das weiß glich eher einem grau, der Sand setzte sich in den Nähten ab und der Sternenhimmel, den in mühevoller Kleinarbeit auf dem Swoosh gemalt hatte, verlor so langsam an Farbe. Ich schnappte mir mein Handy vor der Kommode, auf dem mir auch schon eine Nachricht von Samu entgegen leuchtete. Er wollte wissen, ob ich heute noch beim Essen auftauchen würde oder ob ich schon verschollen sei. Während ich die Treppe runterlief, antwortete ich ihm. Ich war so auf mein Handy fokussiert, das ich am Fuß der Treppe beinahe in Jace hineinlief.
      “Aufpassen Lina”, warnte er mich und ich konnte ihm gerade noch so ausweichen.
      “Sorry, hab dich nicht gesehen”, murmelte ich, während ich die Nachricht zu Ende tippte und das Handy wieder in der Hosentasche verschwinden ließ.
      “Ja, das habe ich gemerkt. Alles okay bei dir?”, fragte er und sah mich dabei mit einem Blick an, bei dem ich mich zunehmend unwohl fühlte, denn es lag zu viel ernsthafte Besorgnis darin, vor allem weil es gar keinen Grund gab über irgendetwas besorgt zu sein.
      “Außer das ich gleich verhungere, ist alles in bester Ordnung. Also, wenn du dann so freundlich wärst aus dem Weg zu gehen”, versuchte ich dieses Gespräch so schnell wie möglich zu beenden, doch Jace hatte offenbar anderes im Sinn.
      “Und wie läuft es so zwischen dir und Niklas?”, fragte er nach. Wow, ich hätte ja alles erwartet aber nicht diese Frage. Seit wann interessierte er sich denn dafür?
      “Ganz wunderbar. Sonst noch Fragen oder darf ich dann jetzt endlich essen gehen?”, fragte ich, aber vermied dabei den Augenkontakt mit ihm. Es fühlte sich irgendwie nicht ganz richtig an mit Jace darüber zu reden und irgendwie wurde ich das Gefühl nicht los, dass Jace nicht einfach nur aus freundschaftlichem Interesse fragte.
      “Nein, keine weiteren Fragen”, antwortete er und trat endlich zur Seite, sodass ich an ihm vorbeikam. Schnell verschwand ich aus dem Haus und machte mich auf den Weg zum Essen.

      Niklas
      Einige Minuten wartete ich am Haus noch auf Lina, doch als sie nicht kam, lief ich schon vor zu den Bänken. Alle waren bereits da und auch die Trainer wirkten sehr unzufrieden, durch meine Verspätung. Noch bevor ich mich hinsetzte, zog mich Frau Wallin zur Seite.
      “Wo zur Hölle ist Vriska?”, fragte sie ziemlich genervt.
      “Woher soll ich das denn wissen?”, fauchte ich zurück. Es war nicht meine Aufgabe auf die aufzupassen, aus welchen Grund auch.
      “Wenn du sie siehst, sage ihr bitte, dass ich mit ihr dringend sprechen muss”, wurde sie eruptiv freundlicher. Nun doch ziemlich interessiert, worum es ging, musste ich mehr erfahren.
      “Ich glaube, es geht ihr nicht so gut. Wenn sie wollen, sage ich ihr, was sie wollten”, bot ich fälschlicherweise an.
      “Okay, aber sage es ihr bitte wirklich. Im Vorstand wurden Unterlagen eingereicht, die bestätigen, dass sie im Verein bleiben kann”, lächelte Frau Wallin erleichtert. Doch meine Begeisterung, sie nicht mehr sehen zu müssen, verschwand. Ich nickte und entschied es ihr nicht zu sagen. Wer nämlich nicht zum Training kam, musste mit Konsequenzen rechnen. Damit konnte ich sie doch noch loswerden. Mit einem breiten Grinsen vor lauter Schadenfreude setzte ich mich zu Chris und Ju an den Tisch.
      “Was ist passiert?”, fragte Chris nach.
      “Sie wollte wissen, wo Vriska ist, weil sie etwas wissen wollte, aber ich konnte nachhelfen”; log ich.
      “Ah verstehe. Also sie ist vor einer halben Stunde mit Erik in die Stadt gefahren”, klärte er mich dann auf. Dass der Kerl mit ihrem Fehlen zu tun hatte, hätte mir klar sein müssen. Statt eine Antwort zu geben, rollte ich mit den Augen. Dann verlangte Herr Holm nach unserer Aufmerksamkeit und wir drehten uns zu ihm.
      “So ihr Lieben, morgen ist es dann so weit. Jeder von euch wird eine Kür reiten, aber wir haben uns dann noch etwas anderes überlegt. Wer der Meinung ist, seine Note ausbessern zu müssen, kann dann noch einen M Springparcours reiten, den wir erst morgen bekannt geben werden. Auch die Starterliste hängt erst morgen früh aus, damit ihr auch alle pünktlich beim Frühstück sein werdet. Außerdem gibt es noch eine kleine Veränderung, aber darüber werden wir euch noch rechtzeitig informieren”, sagte er. Mir rutschte kurz das Herz in die Hose. Wenn er das mit Vriska nun noch allen sagen würde, konnte ich meinen Plan vergessen. Doch während wir ihm zuhörten, verlor er kein einziges Wort darüber. Stattdessen erklärte unser Trainer erneut die Formalien wie Ausrüstung und wann die Kür spätestens beim Richter vorliegen müsste. Außerdem würde jeder Teilnehmer im Anschluss mit seinem Pferd zum Tierarzt müssen, da dabei auch die Flugtauglichkeit geprüft werden würde. Anders als erwartet, würden die Noten im Register offiziell eingetragen werden. Ju blickte erschrocken zu Chris und dann zu mir. Er sprach ihm gut zu und machte ihm Hoffnung zur Not auch den Parcours mit Amy noch bestreiten zu können.
      Endlich sah ich Lina kommen und kurz danach folgte auch Jace ihr. Sie setzt sich zu Samu und Jayden, die bereits am Essen waren.
      “Möchte noch jemand etwas sagen oder fragen?”, gab Herr Holm seine Position ab. Noch einmal atmete ich tief durch und stand auf. Mein Blick richtete ich zu Lina, die dann zu mir hoch saß. Vor versammelter Mannschaft begann ich zu sprechen: “Ich weiß, dass ich vor ein paar Tagen noch etwas anderes sagte und ja mir ist klar, dass das ziemlich unüberlegt wirkt. Aber Lina, ich möchte mit dir gemeinsam den kommenden Weg beschreiten und keine Umwege mehr nehmen. Möchtest du mit mir zusammen sein?” Meine Knie wurden weich, als ich das Aussprach und nervös fummelte ich an dem Gestell meiner Brille herum. Ich wusste nicht genau, was sie davon halten würde. Vor allem, weil ich es laut vor allen anderen sagte. Die ganze Aufmerksamkeit lag gerade auf uns und es war still. Extrem still.
      Linas Augen wurden immer größer, bevor sich ein Lächeln aus ihrem Gesicht ausbreitete.
      Es dauert noch quälende Sekunden, bis sie endlich antworte: “Ja…Ja, ich möchte mit dir zusammen sein.” Während sich das sagte war sie aufgestanden und zu mir rüber gelaufen, sodass sie nun vor mir stand. “Ja, einfach ja”, sagte sie noch einmal leise und ein Leuchten trat in ihre Augen. Ohne weiter nachzudenken, legte ich meine Hände an ihre Hüfte, schloss die Augen und drückte meine Lippen leidenschaftlich auf ihre Lippen. Die Menge tobte.

      Währenddessen irgendwo auf der Straße…

      Vriska
      Wardruna spielte und müde lehnte ich mich in den Sitz. Die Straßen waren dunkel und wir hatten freie Fahrt, nur wenige Fahrzeuge kamen uns entgegen und ich starrte fasziniert in den Abendhimmel. Die leisen Klänge der Trommeln aus den Lautsprechern hypnotisierten mich förmlich. Wir unterhielten uns darüber, wieso er nicht früher mich informierte über seinen Hund. Es war ihm unangenehm und Erik nahm an, dass er am Nachmittag wieder zu Hause sein würde. Das bestätigte sich offensichtlich nicht.
      “Glaubst du an das Schicksal?”, fragte ich aus dem Dunst heraus, als ich nachträglich die Barken am Straßenrand beobachtete, die an uns vorbeirauschten. Ich wünschte mir, dass Gefühl immer in mir tragen zu können. Sorgenfrei saß ich wohl mit dem besten Typen der Welt im Auto. Im Hintergrund ertönte entspannte Musik und nichts schwebte mir durch den Kopf, als das hier nie enden lassen zu wollen.
      “Natürlich”, antwortete Erik kurz und er legte seine Hand auf meinen Arm, den ich auf der Lehne hatte. Das Kribbeln in meinen Bauch kam wieder. Seine Berührung bereitete mir Hoffnung, dass das alles richtig war. Bevor ich ausschüttete, was in meinem Kopf herumschwirrte, atmete ich tief ein und wieder aus.
      “Nach dem du da warst, wollte ich nichts anderes als dich”, murmelte ich nachdenklich. Die Worte kamen in großen Abständen aus meinem Mund, bis ich es komplett flüssig wiederholte. Doch eine Antwort bekam ich von ihm nicht direkt. Deprimiert drehte ich mich zu ihm und sah mich nicht einmal an.
      “Aha”, sagte Erik schließlich ziemlich desinteressiert. Innerlich zerbrach etwas und drehte mich wieder zur Seite, um aus dem Fenster zu sehen. Viele Kilometer schwiegen wir einander an und bis er schließlich die Stille auflöste.
      “Wenn ich dir das glauben sollte, dann wäre es vermutlich klüger gewesen nicht mehrfach mit meinem Bruder ins Bett zu springen und wer weiß, was du dir dabei noch erhofft hast. Es wirkt jetzt eher so, als wäre ich die Alternative.” Es schmerzte noch mehr, dass er die Wahrheit aussprach. Doch vollständig recht hatte er damit nicht. Ich hatte ein gutes Gefühl nach dem Gespräch mit ihm, sonst hätte ich wohl nicht auf ihn gewartet.
      “Ich … Das”, Erik ließ mich nicht einmal aussprechen und sagte: “Höre auf dich zu rechtfertigen. Es ist mir egal, aber erzähl mir dann nicht solchen Müll.”
      “Halte bitte an”, sagte ich schließlich und er bremste ab auf den Seitenstreifen.
      “Alles in Ordnung?”, fragte Erik fürsorglich. Verwundert runzelte ich die Stirn und sah zu ihm.
      “Es ist jetzt nicht dein Ernst? Ich erzähle dir von meinen Gefühlen und du wirfst sie in den Dreck. Nichts ist in Ordnung, deswegen will ich jetzt zurück. Ich hole mir ein Taxi”, antwortete ich empört und möchte aussteigen. Doch Erik griff nach meinem Arm und hielt mich damit im Fahrzeug.
      „Wenn du mir jetzt einmal klar und deutlich sagst, dass du zurückmöchtest, fahre ich dich. Aber dann war es das“, schlug er vor. Ich musste darüber wirklich nachdenken. Es verletzte mich, was er sagte und sein Vorschlag war nicht viel besser. Ich wollte unter allen Umständen so schnell wie möglich zurück zu meinem Pferd, doch es zur Folge hatte, ihn nie wieder bei mir zu haben, schwieg ich und schloss die Beifahrertür wieder.
      Im nächsten Augenblick wachte ich auf. Wir waren in einer Stadt angekommen und die Straßenbeleuchtung strahlte in mein Gesicht. Die Schaufenster waren hell erleuchtet und voll mit irgendwelcher Kleidung, die ich nie im Leben tragen würde.
      „So, wir sind da. Meinetwegen können wir auch bei mir schlafen“, schlug er vor. Kurz dachte ich darüber nach, doch fühlte mich nicht wohl bei dem Gedanken. Morgen würde es früh losgehen und fand in seiner Gegenwart sowieso nur wenig Schlaf.
      „Mir ist das jetzt ziemlich unangenehm, aber hatten wir vorhin ein fragwürdiges Gespräch?“, fragte ich.
      „Ja und dann bist du eingeschlafen“, antwortete Erik trocken.
      „Ich hoffte, dass es nur ein Alptraum war“, murmelte ich und folgte ihm. Es war still in der Stadt, nur einige verstrahlte taumelten durch die Straße. Erik hielt sein Handy gegen die Tür, die sich sogleich öffnete. Ein Ungeheuer von Hund stürmte aus der Wohnung mit tiefen Geräuschen und ich trat einige Schritte zurück. Der Riese stützte sich direkt mit seinen Vorderbeinen an den Anzug seines Herrchens. Er jaulte aus der Seele heraus und wedelte mit dem Schwanz.
      “Trymr, det är Vriska”, stellte Erik mich dem Hund vor, der sich höflich vor mich setzte. Sein langer wuscheliger Schwanz wischte über den Boden und streckte ihm die Hand entgegen. Freundlich roch er an ihr und strich ihm über den Kopf. Sein Fell war weich, doch hatte auch etwas von einem Rauhaardackel.
      „Ich hätte an einen kleineren Hund gedacht“, sagte ich überrascht zu Erik, der nur lachte und seine Wohnung betrat. Sie war riesig und extrem aufgeräumt. Überall standen Designer Möbel und ich verharrte überrascht neben der Haustür. Ich hatte Angst etwas anzufassen. Währenddessen drückte sich sein Hund an meine Beine und ich streichelte ihm durchs Fell. Trymr hechelte.
      “Ich möchte aber dann wieder los, weil morgen früh muss ich um 8 Uhr bei meinem Pferd sein”, kam ziemlich spät meine Antwort auf seine Frage im Auto. Er nickte und sammelte einige Dinge zusammen.
      An den Wänden hingen keine Bilder und alles wirkte sehr unpersönlich. Nur ein Foto seiner Ex-Freundin und der gemeinsamen Tochter stand auf der Anrichte. Es war eine bildschöne blonde Dame. Vermutlich hatte sie sogar Modelmaße und dann blickte ich an mir herunter. Ich trug eine zu große graue Jogginghose, die schlabbernd an mir hing und alles andere als schön war. Am Oberkörper hatte ich meinen geliebten schwarzen Kapuzenpullover, der mein Untergewicht kaschierte. Ich war das genaue Gegenteil der jungen Dame auf dem Bild.
      „Bist du dir wirklich sicher, dass du das mit uns versuchen möchtest“, stammelte ich verschlossen. Wie ein aufgescheuchtes Huhn lief Erik von links nach rechts durch die Wohnung und sammelte dabei immer mehr Sachen ein, die er mitnehmen wollte. Bis Erik vor mir stehen blieb und verliebt in die Augen sah.
      „Wieso nicht? Wie kommst du darauf?“, fragte er besorgt und legte seine Hände an meinem Kopf. Für einen Augenblick schloss ich meine Augen, um festzustellen, ob ich noch schlief. Es war kein Traum.
      „Deine Ex ist so perfekt und ihr seht so glücklich aus”, murmelte ich traurig. Irgendwo tief in mir tat es wirklich leid, dass sie nicht mehr zusammen waren.
      “Vriska, bitte. Sage so etwas nicht, wenn du keine Ahnung hast”, brummte er und gab mir einen Kuss auf die Stirn. Bevor er die Hände von mir losließ und noch hinzufügte: “Sei nicht so kritisch mit dir selbst, schließlich bist du die Erste in meiner Wohnung.”
      Das sagte er so leicht. Schließlich musste ich über den Tag hinweg, ihn mehrfach davon überzeugen, dass es nichts Schlechtes an seinem Körper gab. Aus dem Bad kam er endlich mit einer kleinen Reisetasche, in denen Erik die Sachen verstaute. Darunter einige Kleidungsstücke und Hundefutter in einer Plastikdose. Es war gefrorenes Fleisch und nicht wenig, natürlich. Der Hund kam direkt aus der Hölle und fraß dementsprechend viel.
      Beim Verlassen der Wohnung griff Erik noch nach der Hundeleine und Trymr lief voraus. Aufregt stand der Hund vor dem Auto und wartete darauf, endlich einzusteigen.
      „Wie soll der da reinpassen?“, fragte ich überrascht. Erik lachte nur und holte aus dem Kofferraum eine Decke, die er über die Rückbank legte. Zusätzlich legte er ihm ein Geschirr um. Dann sprang der Hund hinein und Erik befestigte ihn am Anschnalle. Trymr legt sich direkt über die ganze Rückbank und der Platz war vollständig genutzt. Seine Sachen legte er hinten rein und ich stieg auf der Beifahrerseite ein. Der Motor startet und ich schlief wieder ein.
      „Vriska“, wurde ich mit einer sanften Stimme geweckt. Verschlafen richtete ich mich auf dem Sitz auf und Erik stand in der Beifahrertür. Auch Trymr schaute freundlich hinein.
      „Wie spät ist es“, murmelte ich noch im Halbschlaf. Erik sah auf seine Uhr.
      „Es ist 10 nach halb 2. Ich musste noch kurz Tanken und neue Zigaretten kaufen“, sagte er und machte Platz, damit ich aufstehen konnte.
      „Also bist du fast vierundzwanzig Stunden wach? Du bist doch irre“, raunte ich und stieg aus.
      “Nein, ich habe mich zwischendurch zurückgelehnt und dann”, lachte er.
      “Soweit ich weiß, kann das Ding nicht autonom fahren”, flüsterte ich. Dann schlürfte ich Richtung Zimmer und fiel direkt ins Bett. Erik folgte mir und sein Hund legte sich davor ab.

      © Mohikanerin, Wolfszeit // 89.209 Zeichen
      zeitliche Einordnung {August 2020, Tag 12}
    • Mohikanerin
      [​IMG]
      påslag | 9. Dezember 2021

      WHC’ Griechischer Wein // Fahrenheit LDS // Blávör // Bree // Nachtschatten // Lotti Boulevard // Nachtzug nach Stokkholm LDS // Moonshine LDS // Liv efter Detta LDS // Willa // Krít // Þögn // Saints Row // CHH' Death Sentence // Yumyulakk LDS // Anthrax Survivor LDS // Heldentum LDS // Snotra // Ruvik // Moonwalker LDS // Planetenfrost LDS // Spök von Atomic // Skrúður // Krít // Hawking von Atomic // Voodoozirkus // Glanni frá glæsileika eyjarinnar // Kempa // Snúra

      Tyrell
      Mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrat ich das Büro, in dem Harlen innerhalb kürzester Zeit nicht nur alles digitalisierte, sondern auch sortierte und an den richtigen Platz stellte. Froh darüber, nun mich auch wieder mehr den Pferden widmen zu können, standen zuvor noch andere Dinge auf dem Plan. Dafür schaltete ich den Mac an und setzte mich vor den hell leuchtenden Bildschirm, der mir vor Augen führte, mal wieder die Brille putzen zu müssen. Aber auch die glänzende Oberfläche des Monitors verlangte nach einem Tuch. Seufzend erhob ich mich aus dem Stuhl, dabei knarrte das Holz unter den Rollen. In der obersten Schublade des Apothekerschranks befand sich neben den Brillenputztüchern auch ein Mikrofasertuch, mit dem ich kürzester Zeit die Fettflecken entfernen konnte.
      Nach dem Durchgehen des diesjährigen Zuchtplans, den Anmeldungen für Fohlenprüfung und Kontrolle der nächtlichen Videoaufnahmen, öffnete ich mein Mailfach. Direkt als erste Nachricht funkelte mich der Betreff ‘Winnie ist soweit’ an. Freudig klickte ich einmal zu oft auf die Überschrift, wodurch sie umgehend das nächste Fenster anbahnte, um eine Antwort zu verfassen. “Nein, Computer”, flüsterte ich meinen Rollkragen herein, schob die Maus von links nach rechts, um den Text zu lesen.
      Fast zwei Jahre stand mein Hengst im Beritt auf einem renommierten Sporthof in Deutschland, wurde dort deutlich besser behandelt als Fahri, um erfolgreich in der Dressur vorgestellt zu werden. Leider blieben die Starts aus, denn die ständigen Probleme mit seinen kanadischen Papieren, hing uns allen aus dem Hals heraus. Die Abreise aus Deutschland war eingerichtet worden, somit blieb mir nur noch die Anmeldung am Flughafen in Stockholm. Unkonzentriert schweifte mein Blick in unregelmäßigen Abständen nach links, hinaus aus dem Fenster. Vriska ritt am langen Zügel auf dem ersten Hufschlag auf Blávör. Das Pony trat aufmerksam durch den Sand, bemühte sich den Kräften der Natur entgegenzustemmen. Links den Schenkel mehr ran, dachte ich im Stillen, wusste aber, dass mich die Mail mehr brauchten als sie mich. Ich seufzte und klickte weiter.
      Auch von Fahri gab es ein Update. Noch immer war mein Freund daran, das Pferd von den Niederlanden nach Schweden zu bekommen, aber im Bereich des rechtlichen gab es noch Schwierigkeiten, die vorher gelöst werden mussten. So verhalte Fahrenheit weiterhin auf seinem kleinen Hof nahe der Hauptstadt. An Gewicht hatte er zugenommen, sah schon zufriedener aus, in der Mähne jedoch hing noch immer ein großer Klumpen aus Kletten und Dreck. Das konnte ich nicht. Schnell klickte ich die Bilder weg und formulierte eine rasche Antwort.
      Knarrend öffnete sich die Tür.
      “Hast du es schon gesehen?”, fragte Harlen freundlich und lehnte sich mit der Schulter gegen den Türrahmen. Ich musterte sein Gesicht, überlegte, was er meinte, ehe ich mit dem Kopf schüttelte.
      “Was meinst du genau?”, drückte ich verwundert die Augenbrauen zusammen, ließ mich gemütlich in die Rückenlehne des Stuhles sinken und verschränkte die Arme. Harlen lachte. Dann setzte er sich in Bewegung, stützte sich auf der Tischplatte ab.
      “Dann schau doch mal in den Ordner Wichtig”, wedelte er mit dem Finger vor dem Monitor herum. Ich richtete mich wieder auf und klickte auf das blaue Symbol auf der linken Seite. Da stand es. In großen Buchstaben im Betreff bekamen wir den Zuschlag für die Weltreiterspiele, anbei sogar die Baugenehmigung und erste Entwürfe für den Ausbau. Eine vollkommen neue Welt eröffnete sich in meinen Gedanken, noch bevor ich mir überhaupt die PDF ansah. Ich konnte sehen, wie Menschenmassen über das Gelände liefen, hocherfreut die Pferde betrachteten und überall kleine Foodtrucks standen, an denen sie sich reihten. Währenddessen duellierte sich die Reiterelite auf dem Platz, zeigten, wofür sie so lange geübt hatten. In den Stallungen würde gelacht und geweint. Abenteuerlust lag in der Luft und in meinen Augen strahlten die Kronen, die wir mit den ganzen neuen Einstellern verdienen würden.
      “Klick doch endlich an”, sagte Harlen aufgeregt. Mit der Maus führte ich den Zeiger auf den Anhang. Noch prachtvoller strahlten die Entwürfe auf dem Bildschirm. Das Lindö Dalen bekam eine ganz neue Wirkung, auch, weil Vieles umgebaut werden müsste. Die Wohnungen wurden dem Erdboden gleichgemacht, um Platz zu schaffen, für das Hauptstation mit einem riesigen Reitplatz, auf dem alle Disziplinen ausgetragen werden könnten. Darum entstanden ein Café und Restaurant, ein großer Vorplatz mit verschiedenen Ständen und alles wirkte so festlich. Ich erkannte unseren Hof gar nicht mehr wieder. Der kleine Reitplatz an der Reithalle wurde vergrößert und mit einem Weg ausgestattet, der direkt ins Innere der Arena führte. Die Tribünen lagen höher, sodass der Hauptplatz wie ein Gladiatorschauplatz anmutete. Mir gefiel die Idee, auch, dass der Zaun um das Gestüt durch eine Mauer ersetzt werden würde, mit einem automatischen Tor. Zur rechten gab es ein Camping Areal, dass auch außerhalb von Turnieren seinen Sinn haben würde. Anlegt an einem Schwimmteich, würden kleine Hütten gebaut werden, die vom Design noch in einer Ausschreibungsphase waren. Jeder bekam die Chance seine Ideen miteinfließen zu lassen, um eine möglichst kreative Vielfalt zu haben. Ich konnte nicht weitersehen, zu sehr zitterte meine Hand vor Freude.
      “Kaum zu glauben, dass das die Wirklichkeit werden würde”, freute ich mich und sah mit glasigen Augen zu Harlen.
      “Ich habe doch gesagt, wir schaffen das”, grinste dieser und sah selbst durch. Vom Stuhl erhob ich mich, um frische Luft zu schnappen.
      “Willst du nicht mit kommen zu den Pferden? Wird Zeit, dass du dich auch mal in den Sattel schwingst”, versuchte ich ihn zu überzeugen.
      “Nein, wie die letzten Tage auch schon”, lachte er mit einer abwinkenden Bewegung.
      “Dann nicht”, gluckste ich, “im Drucker liegt noch eine zweifache Ausführung eines Arbeitsvertrags. Muss nur noch unterschrieben werden, um 15 Uhr kommt die Dame.”
      Harlen nickte und ich schloss hinter mir die Tür.
      Folke traf sich mit seiner Freundin, somit war für mich die tägliche Weidekontrolle auf dem Tagesplan. Aus dem Flur zog ich mir die olivgrüne Fleecejacke und eine schwarze Weste, mit dem Logo des Stalls drauf, an. Schon in der Halle wehte ein kühler Wind hindurch, der mich erahnen ließ, wie kalt es wohl draußen sein würde. Die letzten Zentimeter am Kragen schloss ich ebenfalls noch und startete den kleinen Wagen, der einzig allein dafür gekauft wurde, um die Strecke zu weit draußen liegenden Weiden nicht laufen zu müssen.
      Die Stuten mit ihren Fohlen grasten friedlich. Brees Tochter hatte als Erstes einen Liebhaber gefunden aus Kanada und Breia würde in ungefähr einem Monat ihre Reise antreten, doch davon wussten beide Pferde noch nichts. Das Fohlen der Schwarzen, Stokki, fand man immer häufiger im Kontakt mit den anderen Jungpferden. Am liebsten stand sie bei Moonshine, die bis heute jeden Tag versuchte eine Schwachstelle im Zaun zu entdecken, und Liv. Lotti sowie die drei Isländerstuten und Saint von meinem Bruder erstrahlten in bester Gesundheit mit ihren Nachkommen.
      Unter meinen Gummistiefeln knirschte der feuchte Boden als ich zurück zum Tor lief. Ich senkte meinen Blick zur Seite, um den Wasserstand des Trogs zu prüfen. Für den Tag würde die Menge ausreichen, besonders bei den niedrigen Temperaturen reichte die Fechte des Grass. Mit wenigen Schritten saß ich wieder auf den Fahrersitz und fuhr den Weg an der Stutenweide entlang, um an das andere Ende zu gelangen, an dem die Hengste standen. Schon aus der Ferne sah ich Death mit Yu spielen. Je näher ich kam, umso mehr spürte ich die Vibration des Bodens, der unter den Hufen der Pferde bebte. Als sie mich auch entdeckten, stellten sich die Ohren neugierig auf und in einem taktklaren Tölt kamen die Junghengste zum Zaun. Nacheinander streckten sie mir ihren Kopf entgegen, nur Heldentum stand fernab der Gruppe, sah dennoch interessiert zu mir. In einer fließenden Bewegung drückte ich mich durch den Zaun und lief langsam auf ihm zu. Die anderen Hengste folgten mir vertraut, sorgten jedoch dafür, dass er wieder zur Flucht ansetzte mit leicht nach hinten gedrehten Ohren. Mit wedelnden Armen scheuchte ich die Herde hinter meinem Rücken, die sich sofort auf der Grünfläche verteilten und mir meinen Freiraum ließen.
      Schnalzend knallte meine Zunge am Zahnfleisch, wodurch wippte Held mit den Ohren und in seinen Augen funkelte die Neugier. Ein Schritt kam er näher, doch trat zwei weitere wieder zurück. Alle Versuche ihn zu mir zu locken, scheitern. So legte ich den Rückweg ein, kam dabei an Vriska vorbei, die mit Snotra eine Runde durch den Wald und in dem Augenblick auf ihrer Lieblingsstrecke töltete. Kurz dachte ich darüber nach, dass dort in spätestens einem Jahr ein großes Vereinshaus wäre, dass mit zur neuen Rennbahn gehören würde. Ehe ich mich in dem Gedanken verlor, sah ich Ruvik wie gewohnt an seinem Zaun stehen, die Ohren angelegt und mit seinem Vorderhuf scharrte er verärgert den Boden auf. Ein Pfiff und der Hengste streckte den Hals nach oben, sein Mähnenkamm wackelte, vermittelte mir umgehend, dass er dringend eine Beschäftigung benötigte, die ihm jedoch niemand geben konnte. Bis auf mir, griff das Tier jeden an, der versuchte einen Strick an sein Halfter zu hängen. Deswegen stand er nur auf der Weide, die mittlerweile wie ein Paddock daherkam.
      Nach einem Blick auf die Uhr wusste ich, dass noch genug Zeit sein würde, um mit Walkers Ausbildung fortzufahren. Den kleinen Wagen stellte ich auf seinem Platz in der Halle ab und lief die donnernd die Holzstufen hinauf zur Tribüne, um von dort in die Hütte mit der Sattelkammer zu gelangen. Vom Haken nahm ich ein Halfter ab, dass um den großen Kopf passen sollte. Schon auf dem Paddock strahlten die verbleibenden, hellen Stellen hervor, zwischen all den dunklen Pferden. Durch das Gitter stieg ich hinein. Der Sand war fest, noch von dem nächtlichen Frost. An der Sohle drückte sich die ungleichmäßige Struktur des Bodens an meinen Fuß, sogar für Stücke schmerzhaft. Während sich Plano umgehend an meine Fersen heftete, beäugte mich Walker eher kritisch. Er erhob seinen Hals und drückte den Kopf ein Stück zurück, aber ich schweifte das Halfter über die gespitzten Ohren. Entspannt prustete er die Luft durch seine Nüstern, folgte mir widerstandslos vom Paddock in die Halle. Dort ritt Bruce auf dem Platz mit Skrú, seinen Rappschecken.
      “Läuft gut mit ihm?”, fragte ich beim Putzen, als er ihn zurück in den Schritt holte.
      “Ja, sehr gut, aber ich werde ihn verkaufen”, seufzte mein Bruder, klang jedoch entschlossen.
      “Warum?”, hackte ich nach.
      “Mittlerweile habe ich so viele Hengste und für ihn bleiben die Anfragen aus zum Decken, deswegen hat sich eine Interessentin aus Polen bei mir gemeldet, die ihn übernehmen würde”, erzählte er ununterbrochen. Verständlich, dass Bruce nicht wieder in die Sammelleidenschaft unserer Familie eintreten wollte.
      “Außerdem habe ich Spök, die nur darauf wartet angeritten zu werden. Ich habe gestern das erste Mal mit ihr gearbeitet. Ein tolles Pferd, so freundlich und wie ihre Mutter, einfach ein Goldstück”, schwärmte er über eins der Skrú Nachkommen.
      “Verstehe, die hast du aus Krít gezogen, oder irre ich mich?”
      “Genau, der Schimmelstute. Deswegen sind meine Hoffnung groß, dass ich nächstes Jahr schon eine Futurity reiten könnte”, grinste er breit. Dann klingelte das Handy, womit unser Gespräch endete. Sofort nahm mein Bruder ab, während ich Walker mehr oder weniger geputzt hatte. Aus der Sattelkammer nahm ich den hellbraunen Bliss Sattel, ein Lammfellpad und die grüne Schabracke, als Zaum würde er heute das erste Mal in den Genuss kommen mit vier Zügel geführt zu werden. Dafür suchte ich das am besten passenden Kappzaum heraus mit einem Baucher Gebiss, ehe ich ihm alles umlegte mit einer Trainingsdecke über dem Po. So führte ich den Hengst zu Führanlage, damit er die ersten zehn Minuten sich aufwärmen könnte. Interessiert betrachtete ich ihn, überlegte jedoch, wie ich die Zeit sinnvoll nutzen könnte, bis er warm war. Dafür lief ich zum Stutenpaddock und prüfte den Zustand der Mutterstute, die viel zu früh ihr erstes Fohlen bekam. Mill floh in einer stürmischen Nacht von der Weide und am nächsten Tag fand ich sie eng umschlungen mit Vintage auf der Zuchtweide. Damit war das Schicksal besiegelt. Der Tierarzt riet davon ab, das Fohlen durch Hormone zu entfernen, denn damit war das Risiko sehr hoch, dass sie die nächsten Jahre nicht aufnehmen würde. “In der Natur kommt das auch vor”, sagte er damals. Jetzt tobt das feuerrote Fuchsfohlen glücklich über den Paddock und beide Tiere sind wohlauf.
      Aus dem Hintergrund ertönte das leise Piepen der Führanlage. Mit einem streichen über die Nüstern der gescheckten Rappstute lief zurück und führte Walker aus der Anlage heraus. Seine Nüstern waren weit aufgebläht. Schon als sein Huf den hellen Sand vor der Halle, bäumte sich der Hengst auf, in ihm weckte sich neue Energie, die sich über das Fell noch verstärkte. Nach dem Festziehen des Gurtes, schwang ich mich in den Sattel, um weitere Runden im Schritt zu drehen. Für den Anfang übernahm ich die Zügelführung am Kappzaum, damit er sich an diese neue Art des Reitens gewöhnen konnte. Er kannte natürlich den Zaum schon von der Bodenarbeit der letzten Wochen, senkte seinen Kopf bei Kontakt am Nasenrücken und kaute ab. Auch in seinem Genick löste sich etwas.
      Doch nach einigen Runden filterte sich heraus, dass Walker übermäßig sein Gewicht auf die äußere Schulter legte und damit versuchte, seine Gleichgewichtsprobleme auszurangieren. Mit einem sanften Bügeltritt auf der Innenseite verlängerte die Stützphase minimal, je öfter ich es wiederholte, umso sicherer kam der junge Hengst aus der Überbelastung heraus und richtete sich mehr zur Körpermitte. Lobend strich ich ihm über den Hals und setzt auch auf der anderen Hand an das Problem an, so gelang es uns auch im Trab besser, die Balance zu finden. Walker spitze die Ohren, hörte bei jeder kleinen Hilfe genau zu und gab sein Bestes, diese auch umzusetzen. Ich hingegen achtete darauf, die Linienführung sauber zu reiten, damit ich mögliche Schwachpunkte an ihm und mit entdeckte. Im Schritt zeigten sich die einfachsten Bahnfiguren als eine Leichtigkeit, doch sobald ich in den Leichttrab wechselte, kam in Biegungen der Pass durch. Den Moment nutzte ich mit einem Bügeltritt das Gewicht zu verlagern und ihm den richtigen Weg zu weisen. Nachdem er zum wiederholten Male beim Abwenden keinen Pass zeigte, holte ich ihn zurück in den Schritt und ritt ihn ab. Zumindest einige Runden, denn dann kam Walker wieder in die Führanlage für zwanzig Minuten und ich holte mir aus der Hütte einen frisch gebrühten Kaffee.

      Jonina
      Mit einem festen Stoß in die Seite, kam ich ins Wanken, zog den Strick erschrocken hoch und Hawking richtete sich erhobenen Hauptes rückwärts. Dem jungen Hengst fehlte es an vielen – vorrangig Respekt. Immer wieder versuchte er in meinen Raum einzudringen oder sich ungeniert an mir vorbeizutrampeln. Hawking lernte schnell, wollte aber nicht sein Wissen einsetzen, lieber mit dem Kopf durch die Wand, dabei befanden wir uns nur auf dem Weg von der Weide zum Stall. Menschen, die nicht einmal grüßten, kamen mir entgegen auf ihren Pferden und auch Fußgänger mit Hund. Im Wechsel durfte ich für einige Meter verschnaufen, ehe der Hengst sich wieder gegen den Strick lehnte und versuchte der Unterordnungsübung zu entringen. Auf mich hatten diese Spielchen keine Wirkung, nein, stattdessen setzte ich mich durch und bot ihm das nötige Durchhaltevermögen. Kurz vor der Ankunft auf dem Paddock strich dem jungen Hengst über den Hals. An meinem Handschuh klebten sofort viele helle Haare, die ich nur an meiner Hose abwischte. Hawking schnaubte zufrieden ab und durfte seine neuen Genossen kennenlernen.
      Voodoo stürzte sich direkt auf das junge Pferde, in dem er seinen Po gegen seinen drückte und mit einem lauten Quietschen, die Rangordnung klarstellte. Doch der Junge wusste sich zu wehren und trat ebenfalls kräftig zu. Für eine Weile beobachtete ich die ausgefallene Streiterei, die sich schnell legte. In wenigen Minuten würde die Festanstellung auf mich warten, damit verbunden, dass Glanni endlich umziehen konnte. Ich würde ihn besser in den Arbeitsalltag einbauen können, wenn er direkt auf dem Lindö Dalen Stuteri stand, aber auch müsste ich die ganzen eingeschnappten Zicken nicht mehr sehen. Wie die kleine Milena, die mit ihrer Stute Kempa und Snúra nichts besseres Zutun hatte, als sehr dicht an meinem Hengst vorbeizureiten und sich dann zu beschweren, dass er leise brummte. Vor Augen sah ich schon, die ich den Wald eroberte mit dem Fuchs, neue Wege entdeckte und auf der Trainingsbahn Gas geben könnte. Außerdem erwog Bruce zwei seiner Stuten im nächsten Jahr von ihm deckenzulassen, was mir zusätzlich ein kleines Taschengeld einhandeln würde. Ja, der Hof war geradezu perfekt für uns beide und die gemeinsame Entwicklung, fehlte nur noch der Vertrag.
      Ich hatte mich so sehr in meinem Konstrukt aus Gedanken verloren, dass ich fast den Termin im Büro vergessen hatte. Aus Erzählungen wusste ich schon, dass Tyrell sehr streng sein kann, wenn man zu spät. Also joggte ich so schnell es mir möglich war durch den Kies. Kleine Steine flogen zur linken und rechten Seite, kamen einem Knirschen wieder auf dem Boden auf. Dann stand ich vor den hölzernen Treppen, wohl möglich eins der ersten Male wirklich nervös. Schweiß lief mir am Rücken herunter und auch an der Stirn. Mit dem Ärmel meines Fleece Pullover wischte ich mir durchs Gesicht und lief den stillen und wirklich grauen erweckenden Flur entlang, stoppte vor der milchigen Glastür. Mein Herz schlug so stark, dass ich das Gefühl bekam, es würde jedem Moment aufhören zu schlagen. Die Haut zog kräftig an meiner Brust, versuchte mit allen Mitteln den Muskel an seiner Stelle zu behalten. Langsam hob ich die Hand und atmete noch einmal tief durch.
      “Herein”, sprach eine mir sehr wohlbekannte Stimme. Erschrocken drückte ich so sehr die Klinke herunter, dass ich nur so hineinstolperte und die Tür gegen die Wand schepperte. Das Glas blieb glücklicherweise intakt.
      “Mit dir habe ich nicht gerechnet”, versuchte ich meine Nervosität zu überspielen, in dem ich meine Hände in der Hosentasche versteckte.
      “Ich ehrlich gesagt auch nicht”, zuckte Harlen mit den Schultern und holte aus dem Drucker zwei mehrseitige Bögen heraus, legte sie auf die Ecke des Tisches zusammen mit einem Kugelschreiber. Leicht berührten sich unsere Hände. Ich schrak zurück und schnappte nach Luft. Er zog seine Braue nach oben. Durch das Fenster sah ich eine blonde Dame, die ziemlich große Ähnlichkeiten mit dem Herrn neben mir hatte.
      “Das ist dann wohl deine Schwester?”, fragte ich zynisch und überlegte noch, ob ich wirklich meine Unterschrift auf den Zettel setzten würde. Meine Hoffnung, auf den nahezu perfekten Arbeitsplatz verflog im Winde, als ich seine Stimme erhörte und sofort wusste, was Sache war.
      “Ja, hast du ein Problem damit?”, blieb er höflich und zeigte erneut mit seinem Finger auf die Linie, auf der ich mein Autogramm setzen sollte. Doch warf den Stift auf den Tisch. Meine Arme verschränkten sich und mit meinem Po lehnte ich mich an der Kante an.
      “Allerdings. Was ich von der weiß, reicht mir, um zu wissen, dass es keine gute Idee ist. Zudem”, ich stoppte, ringe verzweifelt nach Luft. Seine Finger kamen mir bedrohlich nah, steckten eine lose Strähne hinter mein Ohr. Auf seinen Lippen lag das Lächeln so weich, dass ich am liebsten die Zeit zurückdrehen wollte.
      “Harlen”, stammelte ich, “das kann so nicht weitergehen. Es belastet mich schon, vor meinem Bruder Stillschweigen zu bewahren, aber jetzt auch noch bei der Arbeit? Wie stellst du dir das bitte vor?”
      “Jo, ich zwinge dich zu gar nichts, du kannst es frei entscheiden. Mir ist es nicht unangenehm, meiner Schwester gegenüber, außerdem”, ehe er den Satz beenden konnte, unterbrach ich ihn.
      “Die hängt echt viel mit meinem Bruder herum, also nein, auf gar keinen Fall”, wehrte ich mich weiter. Ja, ich wollte keine Gefühle für ihn haben, schon allein, weil Eskil äußerst interessiert an Harlen war. Er selbst hatte auf den Kneipentouren ebenfalls entdeckt, dass Männer ziemlich anziehende Wirkungen hatten, dennoch fanden wir einander in einer schicksalsvollen Nacht in meinem Bett wieder. Seitdem verspürte ich mehr. Es war für mich eher ein Hobby geworden, jemanden kennenzulernen und nur wenige Wochen später jemand anderen zu haben. Dabei bezog es sich lediglich auf das kennenlernen, doch mit ihm kam es schon in der ersten Nacht einen Schritt weiter. Der Alkohol wird seine Wirkung entfacht haben und die tollen Gespräche bei uns im Garten wohl auch.
      “Mir ist es egal, aber nimm’ den Job an, mehr kann dir nicht empfehle”, sagte Harlen gutmütig, gab mir einen flüchtigen Kuss auf die Wange und setzte sich zurück an den Schreibtisch. Wie hypnotisiert blickte ich hinab auf das Blatt, er hatte recht. Eine bessere Chance gab es nicht.

      © Mohikanerin // 21.027 Zeichen
      zeitliche Einordnung {Mitte September 2020}
    • Mohikanerin
      [​IMG]

      Hufschmiedleistungen für Lu’lu’a, Voodoozirkus, Glanni frá glæsileika eyjarinnar, Snúra, Northumbria


      Lu’lu’a, Voodoozirkus, Glanni frá glæsileika eyjarinnar, Snúra, Northumbria

      “Immer auf den letzten Drücker. Ich war doch vor vier Tagen erst da”, lachte ich am Telefon und blätterte durch Terminkalender. Auf dem Lindö Dalen warteten vier Pferde auf mich, eine Stute sei nicht so wichtig, aber der Aluminium Beschlag soll runter. Die drei Hengste hingegen sollte schon letzte Woche dran sein, woran keiner mehr dachten.
      “Also”, erklärte ich und hielt meinen Finger auf den nächsten Tag, “morgen kann ich kommen, da bin vorher in Kalmar und sollte euch dazwischenschieben können. Es wäre super, wenn die Pferde schon im Stall warten und die Eisen bereits ab sind, weil mein Gehilfe ist krank.”
      Gesagt, getan.
      Der nächste Tag kam schnell, so schnell, dass ich verschlief und eilig in meine Arbeitskleidung schlüpfte, um noch rechtzeitig auf dem Gestüt neben der Trabrennbahn anzukommen. Neben der dunklen gescheckte Stute stand ihre Besitzerin, die fröhlich mit ihren Fingen durch die dichte Mähne fuhr und freundlich winkte. Außer Atem sprang ich vom Fahrersitz hinunter und suchte auf der Ladefläche nach meinem Werkzeugkasten. Da grauste es mir. Dieser stand noch in meiner Werkstatt. Gestern hatte ich Kunden vor Ort, die häufig mit ihren Pferden zu mir aufs Gelände kamen. Aber, ganz unvorbereitet war ich natürlich nicht. Hier und da lagen Instrumente im Regal, die seit Jahren nicht mehr verwendet wurden.
      “Und, die Saison war erfolgreich?”, fragte ich freundlich, entfernte ein Eisen nach dem anderen. Snúra stand wie immer geduldig am Anbinder, genoss die Streicheleinheit ihrer Besitzerin und ließ mich alten Mann die Arbeit verrichten.
      “Es ging so”, seufzte sie, “wir waren auf nicht so vielen Turnieren wie geplant, aber nächstes Jahr gehts weiter.”
      Wie schon im letzten Winter kam die Stute auf eine große Weide mit Artgenossen, um sich für zwei Monate entspannen zu können. Dafür mussten jedoch die Hufeisen ab. Nachdenklich beobachtete ich den kleinen Spalt in der Hufwand.
      “Seit wann hat sie den?”, fragte ich nach. Die letzten Termine hatte ein Kollege aus dem Unternehmen gemacht. Ich war mit meiner Frau für einige Monate in Afrika, Rundreise. Sie hatte es sich seit Jahren gewünscht.
      “Ähm”, Milena betrachtete den Schaden, aber zuckte dann mit den Schultern. Der Spalt war nicht groß, sollte sich aber bestenfalls nicht verschlimmern, deswegen entschied ich, die kleine Stelle auszufräsen und mit Silikon aufzufüllen. Die Fräse hatte ich glücklicherweise direkt im Auto. Milena legte mir freundlicherweise das Verlängerungskabel vom Stall zum Anbinder und nach dem Raspeln der Hufe begann ich die kleine Stelle zu entfernen. Es dauerte nur wenige Minuten, dann was auch das Silikon ausgehärtet.
      “Dann ist sie jetzt bereits für die Weide. Achte darauf, dass sie die nächsten Tage etwas trockener steht und dann passt das”, erklärte ich beim Einpacken und fuhr weiter zur Halbinsel.
      Wie am Telefon besprochen, hatten sie die Hufeisen schon entfernt und ich begann mit Glanni, der, wie auch Snúra, im Winter ohne Beschlag unterwegs war. Mit ihm war es ein leichtes Unterfangen. Die Isländer bearbeitete ich am liebsten. Es waren immer ruhige Geschöpfe, die zwar gern an meiner Schulter knabberten, aber nur selten ein Bein verzogen oder andere Bösartigkeiten zeigten. Nach zwanzig Minuten hatte er schöne Hufe und konnte zurück auf den Paddock. Jonina brachte den Hengst weg und ich setzte mit Lu fort, der wie Humbi den Beschlag gegen normalen Beschlag gewechselt bekommen sollte an den Vorderhuf. Hinten blieben die Pferde barfuß. Nach dem Raspeln und schneiden, schleifte ich den Stahl am Auto und suchte nach den Stiften und Grip, die zusätzlich an den Huf sollten. In einem der letzten Schubfächern wurde ich fündig.
      “Wir haben Voodoo vergessen”, lachte Jonina, die mit dem Mix Hengst am Halfter zurückkam. Ich nickte nur und nagelte mit gezielten Schlägen die kalten Hufeisen mit den Grip dazwischen an die Hufe des Hengstes. Lu lief mit den Stiften einige Meter wie auf hohen Schuhen, hatte sich dann aber daran gewöhnt.
      Genauso fix kümmerte ich mich um Humbi, die im Vergleich zu allen anderen Pferden, wenig begeistert von meiner Arbeit am Bein war. Nervös zuckten die Beine und einige Male schlug sie mit dem Schweif in meine Richtung. Aber ich ließ mich nicht ablenken, versuchte mich allerdings vor ihren Schlägen zu schützen. Vriska gab ihr Bestes, die Stute abzulenken. Zum Schluss bekam noch Voodoo den Winterbeschlag.
      “WIr fahren nächste Woche zur Körung”, erzählte Jonina beiläufig. Dabei erfuhr ich, dass es die Veranstaltung war, bei der ich als Hufschmied da sein würde. Viele Minuten tauschten wir uns darüber aus und freuten uns darauf, dass auch Voodoo die Möglichkeit bekam, obwohl er in keinem schwedischen Zuchtverband anerkannt wurde.
      “Also, Northumbria, Lu’lu’a, Voodoozirkus und Glanni frá glæsileika eyjarinnar waren dann?”, gingen wir zusammen durch die App, um eine Rechnung zu bestellen. Sie nickte und ich bestätigte alles. Mit weiteren Klicks war die Dienstleistung bezahlt und ich fuhr zurück auf meinen Hof, um die Vor-Ort-Kunden zu bearbeiten.

      © Mohikanerin // 15. Januar 2022 // 5033 Zeichen
    • Wolfszeit
      [​IMG]
      Tierarztbericht | 15. Januar 2022



      In Kalmar wurde ich bereits von Milena erwartet, die mit der kleinen Isländerstute schon am Putzplatz stand. Ich begann direkt mit der Untersuchung an dem Schecken. Milena hielt die bunte Stute fest, während ich sie abhörte. Erst Herz und Lunge, dann noch die Darmgegend. Anschließend warf ich einen Blick in Ohren, Augen und Maul, wo alles zufriedenstellend aussah und auch Lymphknoten und Beine überprüfte ich auf Auffälligkeiten. Milena führte Snúra daraufhin einmal im Schritt und danach im Tölt die Stallgasse entlang. Die Bewegungen waren rhythmisch und taktrein, somit alles im grünen Bereich. Damit war die Untersuchung abgeschlossen und ich konnte mich guten Gewissens in den Feierabend begeben.

      © Wolfszeit // Dr.Linqvist //704 Zeichen
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    kalmar.
    Hochgeladen von:
    Mohikanerin
    Datum:
    8 Dez. 2019
    Klicks:
    1.013
    Kommentare:
    21

    EXIF Data

    File Size:
    267,1 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Zuchtname: Snúra
    Rufname: -

    Aus der: Unbekannt
    Mutter: Unbekannt Vater: Unbekannt
    Den: Unbekannt
    Mutter: Unbekannt Vater: Unbekannt
    ____________________________________

    Geschlecht: Stute
    Rasse: Isländer
    Geburtsdatum: 11. Mai 2012
    Farbe: Braunerschecke Splash
    Abzeichen: Scheckungsbedingt (Kopf und Beine)
    Stockmaß: 136 cm

    Charakter:
    Snúra ist Neugirig, Verspielt, Lernwillig und Zielsicher.
    ____________________________________

    [​IMG]

    Gencode: Ee Aa nSty nTo nSpl
    Zuchtzulassung: Ja
    Gesamtnote: 7,24
    Nachkommen: -

    [Schleife]
    [​IMG]
    SK 477
    ____________________________________

    Dressur: M / M
    Springen: E / E
    Military: -
    Fahren: -
    Rennen: E / E
    Gangreiten: L / S
    Western: -
    Distanz: E / E

    Gänge: 5

    [​IMG]
    163. Gangturnier (14.01.2018)
    195. Gangturnier (24.09.2018)

    [​IMG]
    173. Gangturnier (07.03.2018)
    193. Gangturnier (01.09.2018)

    [​IMG]
    187. Gangturnier (19.07.2018)
    206. Gangturnier (10.12.2018)

    [​IMG]
    478. Dressurturnier (27.02.2018)
    480. Dressurturnier (06.03.2018)

    [​IMG]
    482. Dressurturnier (13.03.2018)
    483. Dressurturnier (20.03.2018)

    ____________________________________

    Besitzer: Mohikanerin
    Zucht: Unbekannt, Dänemark
    VKR: Canyon
    Ersteller: Canyon
    Punkte: gekört
    ____________________________________

    PNG | PSD | Details