1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
medy

Slender I Shetlandpony I ♀

SlenderVon: FlohAus der: unbekanntRasse: ShetlandponyAlter: geboren 2009Geschlecht: StuteFarbe: Rappe, EEaanSplStockmaß: 96 cmAbzeichen: /Gesundheit: 100% (Sehr Gut)Hufe: 100% (Sehr Gut)-Shetlandponys sind genügsam und sehr robust, sie gelten als intelligent und langlebig.CharakterSlender ist eine freundliche Stute mit gutherzigem Charakter. Sie ist manchmal etwas scheu und zurückhaltend, wenn sie jedoch erstmal Vertrauen zu einem Menschen aufgebaut hat, geht sie mit ihm durch Dick und Dünn. Sie ist stets bemüht zu gefallen, jedoch anderen Pferden gegenüber meistens giftig gegenüber.Keep Smiling ZuchtBesitzer: CatyCat & RoBabeRoErsteller: CatyCatVorkaufsrecht (VKR): CatyCatReitbeteiligung: ChouDressur Klasse: ESpring Klasse: EWestern Klasse: EGalopprennen Klasse: EMilitairy Klasse: EDistanz Klasse: EFahren Klasse: EPotenzial:Slender hat für das Fahren, leichtere Dressuraufgaben und Sprünge mittlerer Höhe großes Potenzial.---Wird noch geändert.

Slender I Shetlandpony I ♀
medy, 6 Aug. 2014
    • medy
      Alte Berichte





      Klein Vieh macht auch Mist!
      Thor hatte das bedürfnis ein Shetty haben zu wollen. Also haben wir gesucht und gesucht. Schon fast beim verzweifelnden Aufhören fanden wir sie:
      Eine aufgeschlossene Stute, doch meist sehr zurückhaltend und brauch viel Vertrauen zum Menschen. Sonst ist sie stehts frendlich nur manchmal etwas giftig zu anderen Pferden.
      Thor war verliebt. Er wollte diese kleine Stute haben. Dabei steht noch eine Nummer und er ruft sofort an. Ich bin nur schon genervt. Wieder ein neues Pferd. Jetzt geht aber ins Büro.
      Thor hat sie gekauft und auch schon geholt. Ich geh nach drauessen und er führt die kleine Stute aus dem Hänger. Hübsch ist sie schon, doch jetzt kommt sie erst mal in den Stall. Dort hat sie schon eine Box. Langsam haben wir keine Boxen mehr, die Zuchtstuten haben eh keine nur ne Stallkammer, aber auch nur in der grossen. Slender kommt auch in die Reitschule, weil wir so wenige Reitschulpferde haben.
      Die erste Schülerin holt sie aus der Box. Gemeinsam putzen wir sie und dann satteln wir sie. Danng eht es zur Halle. Dort setzt die kleine sich drauf und los geht’s. Ganz gemütlich läuft die kleine Stute los. Scheinbar kennt sie das. Nach dem Warmreiten, darf das Mädchen traben. Slender hat einen guten Trab, der ist nicht so Shetty typisch. Einglück. Dann wär es noch schlimmer gewesen, dass wir jetzt auch ein Shetty haben. Ich selber wünsche mir ein Kaltblut. Einfach nur um eins zu haben. Nicht unbedingt reiten, sondern nur haben. Aber so viel Geld kann ich erst mal nicht mehr für Pferde ausgeben. Das geht alles in den Umbau! Als die kleine Fertig ist, darf sie noch etwas frei reiten. Nach wenigen Minuten gehen wir zurück. Thor freut sich total, dass die Slender so toll ist.
      1719 Zeichen | mit Leerzeichen | © Vepr | 2014
    • medy
      Ein weiterer Schritt nach vorn
      © medy I 3596 Zeichen
      Es beginnt schon zu dämmern und der Tag neigt sich zu Ende, als ich nochmals bei meinen Kleinen vorbeischaue. In dieser Woche haben wir wieder Neuzugang gekriegt, drei wundervolle Shettys, gekörte. Also wirklich ein grosser Schritt weiter, ich hab mich echt riesig gefreut, als Eddi bei uns angerufen hat und mich gefragt hat, ob ich denn die Süssen bei mir aufnehmen will. Natürlich hab ich sofort zugesagt und so sind sie vor fünf Tagen hier eingetrudelt. Noch haben wir die drei nicht ganz zu der grossen Herde gelassen, sondern einfach nur ein Bruchteil und unter Aufsicht, wir wollen ja schliesslich nicht, dass sie sich verletzten. Window versteht sich wunderbar mit den anderen Hengsten und auch Mondscheinsonate und Werina haben nur ein wenig gequietscht, als wir sie mit den anderen Stuten zusammen liessen. Soweit also alles gut. Wir selber haben uns in Tschechien mehr oder weniger eingelebt, jedoch sind wir alle noch ziemlich mitgenommen und müde. Ich hole mir einen Schemel und lasse mich darauf nieder, währendem ich meinen Lieblingen zuschaue, wie sie ihr Heu vertilgen. Schmunzelnd erinnere ich mich, als ich Pancake anschaue, wie er sich gestern so gefreut hat. Ich haben ihn auf einen Ausritt mitgenommen, als Handpferd, neben auf Punisher. Trotz des gewaltigen Grössenunterschieds war er so schnell wie das Kaltblut, wenn doch nicht schneller. Und er ermüdete auch nicht, als wir ihn Galopp übergingen. Er ist halt einfach eine richtige Sportskanone. Gähnend stehe ich dann wieder auf, streiche mir meine Haare hinters Ohr und gehe noch hie und da einige Köpfchen kraulen, dann verlasse ich die Shetlandponies. „So, dann geht’s noch zu meinen Grossen“, murmle ich vor mich hin und mache einen kurzen Abstecher zu den grossen, aber sanftmütigen Riesen. Mrs. Flauschig hat sich gut gemacht bei uns, an der Longe hat sie neulich auch ganz viel Freude gehabt, sowie Yolo. Sile prustet mich an, als ich bei ihm zu stehen komme. „Hallo mein Hübscher“, begrüsse ich ihn leise, ehe ich dann zu den anderen weitergehe. Wieder schaue ich den Grossen zu und kraule sie, geniesse einfach ihre Gegenwart. Und nochmals muss ich gähnen. „Ich bin echt müde, was“, meine ich lächelnd zu Muffin, welche mir gegenüber steht. Als ich wieder nach draussen gehe, kommt mir gerade Vina entgegen. „Heii“, begrüsst sie mich, „ich hab gerade Felix einen Besuch abgestattet. Milka übrigens ist ziemlich müde noch von vorgestern, ich glaube, das hat ihr echt gutgetan“ Grinsend nicke ich, mit Milka habe ich im Springen trainiert und dies war ziemlich anstrengend. „Ich muss glaub noch bei Enpri und den anderen vorbeischauen, nicht dass er wieder etwas kaputt gemacht hat“, meine ich lachend zu Vina und wir verabschieden uns kurz. Im Privattrakt angekommen, strecken sich sofort zwei Köpfe über die Boxentüren. Paradolia und Melo, die beiden Unzertrennlichen. „Na hallo“, grinse ich sie an und gebe ihnen ein Pferdeleckerchen. Enpri nebenan dreht mir demonstrativ den Arsch zu und legt die Ohren an. „Ich dich auch, Enpri“, lache ich leise, um ihn nicht zu provozieren. Wieder einmal nehme ich mir fest vor, dass wenn ich dann irgendeinmal bei ihm vorbeischaue, er sich nicht wegdreht, sondern mich begrüsst. Dass er dann wieder Vertrauen zu den Menschen hat. Aber bis dort ist es noch ein langer, ein sehr langer Weg. „Aber nicht unmöglich, oder was meinst du Enpri?“, frage ich den Hengst vorsichtig. Noch eine Weile stehe ich einfach da, ehe ich mich dann abwende und mich von den Pferden verabschiede. Draussen ist es nun schliesslich ganz dunkel und so mache ich mich schnell auf den Weg ins Haus.
    • Jackie
      Dein Pferd wurde am 23.03.15 in den Himmel verschoben
      Grund:
      6 Monate sind vergangen
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    medy
    Datum:
    6 Aug. 2014
    Klicks:
    382
    Kommentare:
    3