1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Mohikanerin

Sir Jordan Wolfenstein | Irish Tinker | Ungekört

[center][font=georgia][size=4][img]http://abload.de/img/grundbss6o.png[/img][/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][b]Name [/b]Sir Jordan Wolfenstein[/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][b]Rasse [/b]Irish Tinker[/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][b]Geschlecht [/b]Hengst[/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][b]Alter [/b][color=#5a5a5a]6 Jahre, 17.12[/color][/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][b]Fellfarbe [/b]Dunkelfuchsschecke (Dark Chestnut Tobiano) - e[i]eAaDSsTo[/i][/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][b]Stockmaß [/b]159 cm[/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][img]http://abload.de/img/injksbw.png[/img][/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][b]Charakter[/b][/size][/font][/center] [center]Wolfi ist ein sehr intelligenter junger Hengst, der weiß wie man Menschen austricksen kann. Schon beim Fressen fängt es an, er tut so als ob er nichts bekommen hat und kann so gar mit dem Magenknurren un dann bekommt er meistens noch etwas. Aber auch beim Weidegang ist er zu faul und macht auf verletzt um auf dem Paddock Sillage zu bekommen.[/center] [center][font=georgia][size=4][b]Beschreibung[/b][/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4]Um mit dem Hengst klar zu kommen, muss man seine Macken und Stärken kennen. Gerne geht er ins Gelände um sich strecken zu können, aber auch in der Dressur ist er sehr begabt. Der Hengst möchte sehr viel beschäftigt werden. Mit ihm kann man sehr gut Freiheitsdressur machen, nicht nur durch sein ständiges mitarbeiten sondern auch wegen den weichen Gängen und seiner Liebe zum Menschen auf seinem Rücken. Doch für Kinder ist er nicht geeignet.[/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][b]Reitschulpferd[/b][/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4]Nein[/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][b]Showpferd[/b][/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4]Ja[/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][b]Therapiepferd[/b][/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4]Nein[/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][img]http://abload.de/img/sport50sx8.png[/img][/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][b]Dressur[/b] A[/size][/font][/center] [center][font=georgia][b]Distanz [/b]E[/font][/center] [center][font=georgia][size=4][b]Gangveranlagung[/b] 3 Gänge[/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][b]Ausbildungsdaten [/b][/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4]//[/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][b]Zirkuslektionen[/b][/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4]Kompliment - Steigen - Knien - Spanischer Schritt[/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][b]Erfolge[/b][/size][/font][/center] [center][img]http://joelle.de/uploads/1234302890/gallery_5_4347_4094.gif[/img][/center] [center][color=#808080][font=georgia][size=3][289.DTurnier][/size][/font][/color][/center] [center][font=georgia][size=4][img]http://abload.de/img/zuchtnsscy.png[/img][/size][/font][/center] [center][s][font=georgia][size=4]Mutter | Vater[/size][/font][/s][/center] [center][font=georgia][size=4][b]Herkunftsland/Zucht[/b][/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4]USA - Unbekannt[/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][b]Nachkommen[/b][/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4]Keine[/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][s]Gekört [/s]| Ungekört[/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][Schleife][/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4][img]http://abload.de/img/zubi4asxw.png[/img][/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4]Puzzelpng[/size][/font][/center] [center][font=georgia][size=4]PSD[/size][/font][/center]

Sir Jordan Wolfenstein | Irish Tinker | Ungekört
Mohikanerin, 6 Aug. 2014
    • Eowin
      Tierarztbericht für die Hengste
      Nachdem die Stuten fertig machen, machte ich mich für die Hengste bereit: ich legte eine neue Folie an und zog mit dem Edding galant Striche, um daraus eine Tabelle zu machen.
      Hier konnte ich nach und nach wieder Impfstoffe und die Barcodes der Transponder aufkleben.
      Die Impfstoffe zog ich vorher bereits weitestgehend auf, sodass ich meine Arbeit schnell erledigen können würde. Auch die Alkoholtupfer legte ich bereit.
      Auch die Hengste sollten gegen Tetanus, Influenza und Herpes geimpft werden.
      Als erstes war Nico an der Reihe. Er zuckte zwar kurz, war dann aber schnell versorgt und durfte wieder auf die Weide.
      Es folgten Ghosts, der eine wirklich besondere Ausstrahlung hatte, und Skrýmir, der mir besonders gut gefiel. Seine Farbe war unglaublich schön.
      Beide benahmen sich recht gut und wir kamen rasch voran.
      Dann kamen Valentines Nennir, Loki, Marsimoto, Scrappy, Kembingur, Flic Flac’s Milano, Sir Jordan Wolfenstein, Voodoozirkus und PFS‘ Bring me to Life. So weit lief alles recht gut. Zwar musste ich mich so manches Mal mit Hengstmanieren, Gehampel und Gewieher abmühen – davon teilweise direkt in mein Ohr. Aber die meisten Pferde waren recht artig und spätestens beim zweiten Anlauf saß alles da, wo es sitzen sollte. Die Liste in meinem Auto füllte sich langsam und ich war froh, als ich langsam ein Ende sah und es danach aussah, dass ich bald alle Pferde des Hofes geimpft und gechipt hätte.
      „Jetzt kommt mein Sorgenkind“, meinte Vina und kam mit einem Pferd um die Ecke, dessen Alter ich so schätzen würde, dass es sich um einen Jährling handelte.
      Es war River’s Haru, wurde mir erklärt und auch genau das, warum er ein Sorgenkind war. Auf der rechten Halsseite hatte er einen gewaltigen Ausschlag, blutig gescheuert und voll mit Eiter.
      „Herrje, was hat der denn gemacht?“, entfuhr es mir und ich sah mir den Kleinen genauer an.
      Die Wunde war größer als meine Handfläche und ich konnte kaum etwas erkennen, sodass ich beschloss, ihn zunächst zu impfen und zu chippen, während ich Vina darum bat, mir viel klares, lauwarmes Wasser und einen Lappen zu holen.
      Gesagt, getan. Haru war nicht sonderlich nett im Umgang, wie ich schnell feststellte, ließ mich aber nach einmal ordentlich Mahnen machen und beäugte mich misstrauisch. So war das, weswegen ich eigentlich da war, schnell erledigt und die Liste, die in meinem Auto lag, war schnell vervollständigt. Ich legte sie zusammen mit der von den Stuten und heftete sie via Büroklammer zusammen, als ich sah, dass Vina mit einem großen Eimer um die Ecke kam.
      Ich schnappte mir den Lappen und reinigte die Wunde sorgsam vom Eiter. Während das Wasser trüb wurde, kam etwas zum Vorschein, wo ich mir sicher war, dass er es sich selbst zugefügt hatte: Mit ziemlicher Sicherheit hatte der kleine Zwerg sich gekratzt. Dies erkannte man deutlich, weil in der Mitte wirklich die gesamte Haut fehlte, außen jedoch nur teilweise und dann nur das Fell, sodass man genau die Umgebung sah, wo er sich geschubbert hatte.
      Achtsam suchte ich nach Ursachen, bis ich durch Zufall auf eine stieß: Ich fand eine Stelle mit kreisrundem Haarausfall und als ich an den äußeren Haaren zog hielt ich direkt ein Büschelchen in den Händen.
      „Der Kleine hat Pilz“, stellte ich fest, während ich die Wunde am Hals gründlich desinfizierte. Er hüpfte hin und her – offenbar war das Desinfektionsmittel nicht so Brenn-frei wie es propagiert wurde.

      Offenbar hatte er so eine Sorte Pilz, die höllisch juckte und es hatte sich wohl vom Hals aus ausgebreitet.
      Ich ließ Vina Imaverol da, womit sie ihn alle zwei Tage gründlich waschen sollte. Außerdem ließ ich eine Creme da, die die Wundheilung förderte und ein Antiseptikum enthielt, damit wir die Wunde wieder in den Griff bekämen.
      „Achte darauf, wie viel er sich kratzt. Nach einer Woche müsste das deutlich besser sein und auch die Wunde sollte dann nicht mehr entzündet und mit Krusten bedeckt sein. Bis das komplett weg ist kann das aber wohl etwas dauern“, erklärte ich und drückte ihr die Medikamente in die Hand.
      Dann verabschiedete ich mich von ihr und ihrem Fohlen und machte mich auf den Weg zum nächten Termin.

      4142 Zeichen
    • Mohikanerin
      Einleben auf dem neuen Hof
      Unsanft werde ich geweckt. „Was los mit euch?“, frage ich verärgert. Georgio und … Wer ist der andere? „Wer ist das?“, sage ich erwarte, dass er sich vorstellt. „Ich bin Jonah und bin ein alter guter Freund von deinem Mann.“, sein Akzent kommt super zur Geltung. „Mann?! Wir sind nicht mal richtig zusammen.“, erkläre ich ihm. „Ähm, Ich bin extra dir mit nach Chuchle und habe ihr mir einen Job gesucht. Dazu kommt, dass ihr das Gelände hier ohne mich nicht hättet.“, sagt Georgio sehr verärgert. „Danke, sagte ich doch schon bereits öfter. Wir reden später noch mal Drüber“ - „Mh, mal sehen. Komm Jonah, wir decken schon mal den Tisch.“ Was habe ich gerade getan? Ich habe mich mit ihm gestritten und gesagt, dass wir nicht mal zusammen sind. Mist. Langsam ziehe ich mich an. Riley scheint unten in der Küche zu sein und Valkýra liegt neben mir. Ich streichle sie und die Hündin merkt, dass was nicht in Ordnung ist. Dann gehe ich mit ihr auch runter. „Könntest du das Rüheei machen?“, fragt Georgio mich. Er ist plötzlich wie ausgewechselt. Wieder so wie immer, als ob eben nichts passiert ist. „Kann ich machen“ - „Danke“, antwortet er. Ok, doch etwas ist nicht wie immer. Sein Danke war viel zu Monoton, wenn nichts wäre. Auch kein Kuss auf die Stirn gibt es. Nach einigen Minuten essen wir gemeinsam Frühstück auch Alessia sitz mit am Tisch. Wir reden über den Tag und was heute noch gemacht werden soll. „Also ich mache heute auf jeden Fall was mit den Jungpferden und Hlíf.“, erzähle ich. Auch Alessia möchte heute etwas mit ihren kleinen machen. Ich verabschiede mich erst mal, nehme die Leine und auch noch ein Jacke, dann verschwinde ich auch schon.
      Wie schon die letzten Tage, stehen alle Pferde im Stall. Die Weiden haben zwar schon Zäune, aber noch kein Storm oder einen Weg zum Hin gehen. Deshalb bekommen sie täglich gemähtes Gras und Heu. Ausserdem müssen wir die Pferde noch angrasen. Nach dem ich sie alle, einschließlich den Shettys, gefüttert habe, hole ich Hlíf aus ihrer Box. Sie fand die Fahrt hier her schrecklich und ist zwischen durch fast umgekippt, doch durch tierärztliche Hilfe zwischen durch ging das auch. Jetzt binde ich sie draußen an und hole rasch das Putzzeug. Valkýra passt auf das Pferd auf in der Zeit. Als ich wieder komme legt sie sich auf das Kissen und ich putze die Stute. Plötzlich klingelt mein Handy. „Hier ist Thor. Ich komme heute zum Hof um mit dir mal etwas zu besprechen.“, ertönt es vom anderem Ende. „Ach brauchst du nicht, sage es jetzt Bitte.“ - „Nun gut, meine Reise wird länger sein als ich dachte. Ich ziehe nach Amerika für einige Zeit.“, erzählt Thor mir. Mir fällt nichts mehr ein, kein einziges Wort. „Nun gut, dann viel Spaß da und kannst dich ja zwischen durch melden.“, sage ich als ob nichts wäre. „Dankeschön, du kannst ja auch mal kommen“, sagt er. Ich brumme nur und verabschiede mich. Super, als ob es heute nicht noch besser kommen kann. Dann atme ich noch mal tief durch und gehe mit Hlíf in die Halle. Ich möchte mit ihr Knien üben, dass es danach mit hinlegen weiter gehen kann. Die Stute schnaubt ab und ich öffne die Tür von der Halle. Der Hof war früher eine Cutting Ranch. Doch dann ging der Eigentümer Pleite. Das ganze Zubehör gehört mit zum Inventar. Besonders in der Halle ist es gut. Der Boden ist schön weich, zum tölten aber auch nicht so gut. Als erstes muss Hlíf erst mal etwas warm laufen und dafür muss sie an der Longe einige Runden Schritt gehen. Nach einem Handwechsel kann die Stute auch noch etwas traben und dann kann ich mit ihr arbeiten. Sie weiß schon was jetzt passiert. Fast Automatisch kommt sie in die Mitte. Ich mache die Longe ab und fange mit einfachen Klicker Übungen an. Auch wiederholen wir Kompliment. Schließlich muss ich daraus anfangen zu Arbeiten. Jetzt kann ich anfangen. Leckerlies habe ich in der Hand. Ich tippe Hlíf mit der Gerte an das erste Bein und sie geht runter ins Kompliment, dann tippe ich auch das anderen Bein an. Erst weiss ich nicht was das soll und guckt mich doof an. Anschließend ich tippe ich erneut an dieses Bein. Sie kniet hin, ich clicker und gebe ihr ein Leckerlie, aber auch mit der Stimme lobe ich. Mit der Stute wiederhole ich diese Übung und höre an auf. Am Ende hat sie es eigentlich schon schnell kapiert, doch nächsten Tage muss ich es noch etwas festigen. Am Hof gebe ich der Stute noch etwas Kraftfutter in der Box. Ich bin fertig mit ihr.
      „Vina?“, höre ich Georgio vom Haus rufen. Ich gehe langsam hin und frage: „Was ist den?“ - „Wen wolltest du jetzt noch reiten? Jonah und ich würden gern mit kommen.“, antwortet er. „Nun, Ich wollte jetzt mal mit Wolfi ins Gelände, anschließend noch White reiten und dann noch mit Lila was. Dann mache ich erst mal Pause und dann mal sehen wie spt es ist.“, erzhle ich ihm und sienem Freund. „Können wir dir nicht helfen dabei?“, fragt Jonah. „Ja, klar warum nicht. Kommt mit.“, sage ich und gebe ihnen ein Zeichen mit zu kommen. Im Stall gebe ich den Beiden die Halfter von White und Lila. Wo sie stehen weiß Georgio ja. In der Zeit mache ich Wolfi fertig. Ich werde ihn eh nur mit Halsring. Auch die Männer putzen in der Zeit die Pferde. In der Sattelkammer zeige ich denen, welches Sattelzeug zu wem gehört. Nach einigen Minuten sind wir alle fertig. Wir setzen uns auf die Pferde und es kann los gehen. Der Himmel zieh sich langsam zusammen und Wolken kommen auf. Doch nach Regen sieht es nicht aus. „Wie lange reitest du schon Jonah?“, frage ich ihn. „Das kann ich dir nicht mal sagen im Zirkus ...“ Ich unterbreche ihn: „W-w-wa-warte mal, im ZIRKUS?“ Jonah Nickt und spricht weiter: „Dadurch kennen Georgio und ich doch..“ Schon wieder wird er runterbroch. Doch diesmal von Georgio: „Man sei ruhig! Sie sollte es jetzt noch nicht wissen!!“ Ich bin völlig sprachlos und halte das Pferd an. „Wir kennen und jetzt seit genau Drei Monaten und du sagst mir das nicht, wo ich gerade einen aufbaue?“ - „Ich hatte sehr viel schon für die eingerichtet und so weit bist, kenne ich jemanden, der dich gerne dann ein paar Show in seinem Zirkus zeigen lassen würde.“, antwortet es selbst entschlossen. Ich reite zu ihm hin und Umarme ihn und auch einen Kuss bekommt er. „Jetzt hört auf, darf ich weiter erzählen und wir weiter reiten.“, sagt Jonah leicht genervt. Dann geht es auch schon weiter. Er reiten vorraus und wir beide verhalten uns plötzlich wie frisch verliebt, wenn ich so dran denke finde ich das voll eklig. Nun gut, Hand in Hand reiten wir jetzt durch den Wald und Jonah redet am laufenden Band. „So wo war ich. Im Zirkus sollte ich immer die Pferde warm reiten. Zwischen durch bin ich dann mit den Kollegen ausgeritten und ja, davon habe ich reiten gelernt. Und du?“, fragt er mich. „Ich komme aus dem Norden Islands und meine Eltern hatten ein riesen Hof mit extrem viel Weide, da fast die einzigen Züchter waren. In der Schule war ich fast nie, bis mich meine Eltern mit 16 Jahren einfach nach Deutschland schickten. Durch die Wanderritte die ich immer in Sommer bei Freunden, mehr im Süden Islands, mitmachte und sozusagen führte lernte ich schnell Deutsch.“, erzähle ich. Noch einen Weile unterhalten wir uns alle, bis wir endlich mal etwas schneller machen. Jonah trabt White an. Meine erste Stute war das. Sie hatte mir mein Ausbilder geschenkt, weil ich kein Geld für ein Isländer hatte. Auch Georgio kommt gut Lila klar. Schon auf dem ganzen Ritt hat sie keinerlei Anzeichen gemacht rumzuzicken, nur einmal kurz hat sie die Ohren angelegt das war's. So kenne ich sie gar nicht. Ich denke, dass sie einen besonders tolle Zeit beim Vorbestizer hatte. Auch White ist total umgänglich. Jonah hat jetzt super sitzt oder sonst was, doch den Kontakt um Maul und die Beine sind gut dran. Die Stute geht super vorwährts. Nach 25 Minuten sind wir wieder am Hof und satteln die Pferde ab. Anschließend gibt es noch was zu fressen und dann fertig.
      Die Männer gehen wieder rein. Man war das ein komischer Ausritt. Aber ich gehe in den Stall und möchte mit Nennir und Voodoo eine Runde spazieren gehen. Doch da erinnere ich mich an einen Fohlenschau, an der noch Anmeldungen möglich sind. Ich nehme beide direkt mit zum Hänger und über das erst mal. Anschließend noch mal in die Halle. Als erstes Binde ich Nennir an den Hänger an und gehe langsam mit Voodoo rein. Durch den auf Stieg, und keiner Klappe, steht er sofort drin. Ich binde ihn dort an hole dann Nennir. Doch auch wenn er schon so oft gefahren ist, ist er immer noch schrecklich dort reinzugehen. Die beiden Fohlen kennen sich seit 2 Wochen nun und sind schon ein guter Team. Ich stelle mich mit einem Bein in den Hänger und locke ihn rein, nach dem Voodoo einmal gewiehrt hat. Plötzlich steht er drin. Na gut, warum nicht. Ich hole beide wieder raus und gehe in die Halle für die FS üben. Da hinten in der Halle noch das Cutting Gitter steht, stelle ich Voodoo dort rein und laufe einige Stunden mit dem jungen Hengst. Auch plötzliche Stopps und losrennen sind im Angebot. Nach einigen Minuten wechsle ich die Hengste. Voodoo ist nicht so davon begeistert und ich wiederhole es noch einmal. Jetzt wird es schon besser. Vom Charakter her ist er schon mehr wie sein Bruder und der ist wieder Vater. Alles Nico Söhne. Nach der Arbeit lasse ich die beiden Fohlen noch mal toben in der Halle und gehe sie danach auch wieder auf die Paddocks bringen.
      Weiter ging es dann mit Pumkin, die ich von der Koppel holte. Heute werden wir weiter an dem Gehorsam üben. Leider war sie die letzten Wochen gar nicht ansprechbar so zu sagen. Die Stute war extrem auf Thor bezogen. Die einigen Wochen gingen gut, doch dann auch nicht mir. Nun habe ich versucht ihr vertrauen anders zu gewinnen. Leider nur mit vielen Leckerlies. Ich habe sie bereits von der Weide geholt und bin am Putzen. Da kommt Georgio und sagt: „Ich habe im Internet mal etwas rum geguckt und ...“ Ich unterbreche ihn. „Weißt du, behalte es für dich. Habe jetzt zu tun.“, sage ich etwas eingeschnappt. Er geht nur und ich beschäfftige mich weiter mit Pumpkin. Zusammen gehen wir in die Reithalle. Dort halten wir uns im kleinen Cutting Bereich auf. Mit der Stute fange ich einfache Übungen, herkommen und abweichen. Nach einiger Zeit klappt es dann und ich lasse sie etwas laufen. Am Ende bringe ich sie wieder auf die Weide. Das wars für heute.
      10'281 Zeichen | © Mohikanerin | 2014
    • Jackie
      Dein Pferd wurde am 23.03.2015 in den Himmel verschoben.
      Grund: 6 Monate sind vergangen
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Mohikanerin
    Datum:
    6 Aug. 2014
    Klicks:
    473
    Kommentare:
    3