1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
RoBabeRo

Sir Haudegen | Litauisches Kaltblut

unbekannt x unbekannt | ♂ | *?.?.2007 | Flaxen Dark Sorrel | 162cm

Sir Haudegen | Litauisches Kaltblut
RoBabeRo, 25 Juni 2013
    • RoBabeRo
      Alter Pflegebericht
      Als ich aus dem Fenster schaute, wäre ich am liebsten wieder zurück ins Bett gegangen und hätte mir die Decke über den Kopf gezogen. Aber das alles nützte nichts, die Pferde mussten versorgt werden. Also zog ich mir meine Reithose an und ging in die Küche. Dort machte ich mir etwas zum Frühstück, schlang es herunter und verließ das Haus. Als ich am Stall angekommen war, öffnete ich die Stalltüre und betrat den Stall. Sobald ich das Licht angeknipst hatte, kamen schon einige Köpfe zum Vorschein. "Na ihr lieben?", begrüßte ich sie und ging direkt in die Futterkammer. Dort bereitete ich schonmal für jeden das Futter vor und stellte die Eimer vor die Boxen. Anschließend ging ich in die Sattelkammer und holte die Putzbox von Alcatraz und betrat seine Box. Ich schüttete das Futter in den Futtertrog und öffnete nun die Putzbox. Nun nahm ich Striegel und Kardätsche heraus und fing an ihn zu putzen. Als ich damit fertig war, legte ich die Bürsten wieder zurück und nahm den Mähnenkamm heraus. Ich entwirrte vorsichtig den Schopf, dann die Mähne und zum schluss den Schweif. Nun nahm ich den Hufkratzer heraus und fing an seine Hufe auszukratzen. Nun war er fertig und konnte in Ruhe weiterfressen. Ich nahm die Putzbox wieder mitraus und räumte sie wieder auf. Dort nahm ich die Putzbox von Sir Haudegen mit. Bei der Box des Hengstes angekommen, öffnete ich die Boxentür, stellte die Putzkiste hinein und nahm nun den Futtereimer. Ich schüttete das Futter in den Futtertrog und Haudegen fing genüsslich an zu fressen. Also öffnete ich die Putzbox und holte den Striegel und die Kardätsche heraus und fing an über sein zottelfell zu putzen. Anschließend, nachdem ich fertig war legte ich die Bürsten zurück und nahm den Mähnenkamm heraus. Als ich mit dem Langhaar fertig war, kamen die Hufe dran. Also tauschte ich den Mähnenkamm mit dem Hufkratzer. Als auch die Hufe sauber waren, legte ich den Hufkratzer zurück und verließ die Box und räumte noch die Putzbox auf. Danach war Vide Infra dran. Ich holte ihre Putzbox und ging zu ihrer Box. Als ich die Boxentür geöffnet hatte, betrat ich die Box und stellte die Putzbox ab. Anschließend nahm ich den Futtereimer und schüttete das Futter in den Futtertrog. Nun nahm ich striegel und kardätsche heraus und fing an sie zu putzen, während sie genüsslich fraß. Als ich fertig war, legte ich die Bürsten zurück in die Putzbox und nahm den Mähnenkamm heraus. Als auch ihre Mähne in Ordnung war, legte ich den Mähnenkamm wieder zurück in die Putzbox und nahm nun den hufkratzer. Nachdem ich auch ihre Hufe sauber waren, lies ich sie alleine und räumte noch ihre Putzbox auf. In der Sattelkammer nahm ich nun die Putzbox von Absolut Bullet Proof und ging zu der Box, in der die Stute stand. Ich öffnete die Boxentür und stellte die Putzbox ab, schüttete das Futter in den Futtertrog und öffnete die Putzbox. Dort nahm ich den Striegel und die Kardätsche heraus und fing an sie zu putzen. "Mensch, hast du dich 24 stunden lang gewälzt?" Als ich endlich den ganzen Schmutz beseitigt hatte, legte ich die Bürsten wieder in die Putzbox zurück und nahm den Hufkratzer hinaus. Als ich alle vier Hufe sauber hatte, legte ich den Hufkratzer wieder zurück und fing an ihr Langhaar zu entwirren. Nun schloss ich die Putzbox und ging aus der Box heraus. Als ich die Putzbox in der Sattelkammer verstaut hatte, nahm ich die Putzbox von Irpa mit. Als ich bei ihrer Box ankam, öffnete ich diese und ging hinein. Ich stellte die Putzbox ab und begrüßte die Stute erstmal. Als ich das Halfter angelegt hatte, befestigte ich den Führstrick am Halfter und führte sie aus der Box heraus. Ich band sie an und öffnete die Putzbox und nahm Striegel und Kardätsche heraus. Als ich sie damit geputzt hatte, legte ich die Bürsten zurück und nahm den Hufkratzer heraus. Als ich auch damit fertig war, entwirrte ich noch ihr Langhaar. "Riley, draußen scheint die Sonne, soll ich die Pferde rausbringen?", fragte mich Fabrizio. "Klar, das wäre nett. Aber lass mal Ronja, Damon, Cheveyo, Cazador und Damn drin, die stell ich dann gleich auf die Weide", sagte ich und gab ihm Irpa. Ich nahm die Putzbox mit und verstaute diese wieder in der Sattelkammer. Dort nahm ich die Sachen von Little Ronja mit. Als ich bei der Box der kleinen ankam, öffnete ich die Boxentür und trat ein. Als ich die Tür wieder hinter mir verschlossen hatte, stellte ich die Putzbox ab und und begrüßte die kleine Stute erstmal. Anschließend putzte ich sie ausgiebig und brachte sie zu den anderen auf die Weide. Nun war Waking the Damon an der Reihe. Als ich die Stute aus ihrer Box geholt hatte, fing ich an sie zu putzen. Anschließend legte ich die Bürsten wieder zurück und nahm nun den Hufkratzer heraus. Als ich auch alle vier Hufe sauber hatte, machte ich mich noch daran, ihr Langhaar zu entwirren. Anschließend brachte ich sie auf die Weide. Jetzt war Cheveyo an der Reihe. Der kleine Hengst kam mir sofort entgegen und versuchte meine Taschen zu durchwühlen, in der Hoffnung er würde ein Leckerlie finden. "Hey du kleiner Racker", sagte ich lachend und gab ihm nach was er suchte. Ich holte aus der Putzkiste eine Bürste heraus und fing an ihn zu putzen. Als ich damit fertig war, kratzte ich ihm noch vorsichtig seine Hufe aus und brachte ihn zu den anderen auf die Weide, wo er sofort anfing mit Ronja zu toben. Ich räumte noch seine Sachen auf und ging dann zu Cazador. Der Hengst schaute genüsslich kauend aus der Box heraus, als ich bei ihm ankam. "Du darfst auch gleich zu deinen Kumpels gehn", sagte ich zu ihm und holte ihn aus der Box heraus. Als ich auch ihn geputzt hatte, durfte er endlich zu seinen Kumpels auf die Weide. Anschließend mistete ich noch alle Boxen aus und fegte die Stallgasse. Zum Schluss bereitete ich noch die Boxen für die Neuankömmlinge vor.​
      (c) JayJay | 18.02.2013 - 11:40​
      Alter Pflegebericht
      Pflegebericht für Sir Haudegen

      Ich schaute auf meine Liste. „Sir Haudegen?“ - ein dicker Kaltblutkopf streckte sich, aus einer Box weiter, mir entgegen. „Na du!?“. Ich streichelte den großen Kopf.
      „Ein Kaltblut bin ich ja noch nie geritten“.
      Er stupste mir mit seiner dicken Nase entgegen. Ich holte seine Sachen und führte den Hengst aus seiner Box heraus. Ich putzte ihn sauber, kämmte seine Wuschelmähne und legte dann den Sattel auf seinen breiten Rücken. Noch getrenst und meinen Helm aufgesetzt, ging es los.
      Ich führte ihn in die Reithalle und stieg auf. Es fühlte sich komisch und fremd an, aber auch auf eine Art lustig, auf so einem breiten Rücken zu sitzen.
      Von seiner Lernwilligkeit war ich begeistert. Es machte total Spaß ihn zu reiten und im Galopp gab er manchmal ganz schön Gas.
      Nach einer Stunde Arbeit, gingen wir noch im Schritt über den Hof. Der Schnee war größtenteils schon weg geschmolzen und so gab es auch keine Rutschgefahr mehr. Sir Haudegen streckte seine Nase in die Sonne und genoss die frische Luft sichtlich. Zwischendurch musste ich ihn davon abhalten seine Nase auf den Boden zu strecken und dann den Grasshalmen zu knabbern.
      Dann irgendwann war es Zeit in die Stallgasse zurück zu kehren. Ich sattelte ihn ab und nahm ihm seine Trense ab. Ich mistete noch fix seine Box und dann putzte ich ihn noch einmal über. Ich legte ihm noch seine Abschwitzdecke drauf und führte ihn dann in die Box. Er bekam auch noch eine Runde Möhren und dann war Sir Haudegen fertig….
      (c) calippo | 16.03.2013 - 11:23
      Hufschmiedbericht
      Hufschmiedbericht
      Heute überprüfte ich Haudegen's Hufe. Ich kam ein wenig zu spät, mein Auto hatte einen Platten gehabt. Haudegen stand aber Gott Sei Dank noch draußen angebunden. Ich streichelte ihn, bevor ich meine Werkzeuge holte. Zuerst machte ich einen Probeschnitt, bei dem ich feststellte, dass recht viel ausgeschnitten werden musste. Dann entfernte ich das lose Sohlenhorn von allen Hufen. Danach raspelte ich noch ein wenig an seinen Hufen herum, und schon waren wir auch damit fertig. Ich ließ ihn probeweise ein wenig traben und galoppieren. Die Hufe waren jetzt wieder völlig in Ordnung. Ich kraulte ihn noch einmal kurz hinter den Ohren und gab ihm ein Leckerli. Kurz darauf verabschiedete ich mich auch von ihm.​
      (c) Helly25 | 11.05.2013 - 21:41​
      Alter Pflegebericht
      Heute war endlich mal wieder schönes Wetter. Also wollte ich es ausnutzen. Schnell zog ich mir meine Reitsachen an und ging aus dem Haus. Als ich am Hengststall angekommen war, ging ich erstmal in die Sattelkammer und holte mir dort das Halfter, den Führstrick und die Putzbox von Sir Haudegen. Als ich an der Box ankam, stellte ich erstmal die Putzbox ab und öffnete die Boxentür. Haudegen war gerade auf dem Paddock, also betrat ich die Box und durchquerte diese. Als ich auf dem Außenpaddock war, sagte ich seinen Namen. Er drehte sich zu mir um und lies sich aufhalftern. Ich befestigte noch den Führstrick am Halfter und führte ihn dann anschließend raus. Vor der Box band ich ihn an und öffnete nun die Putzbox. Dort nahm ich Striegel und Kardätsche heraus und fing an ihn zu putzen. Als ich damit fertig war, legte ich die Bürsten zurück und nahm nun den Mähnenkamm heraus. Als ich auch sein Langhaar entwirrt und gekämmt hatte, legte ich den Kamm zurück und nahm nun den Hufkratzer heraus. "So, jetzt sind wir fertig", sagte ich und legte den Hufkratzer wieder in die Putzbox. Ich band den Hengst los und führte ihn auf die große Hengstkoppel.​
      (c) JayJay | 14.05.2013 - 17:23​
    • Ostwind12
      Hufschmied Bericht für Sir Haudegen :
      Heute morgen hatte ich ja alle Shetty's gemacht und nun ging ich zu den Hengsten hinüber und ich machte dort mit Sir Haudegen weiter,es war ein echt schöner Hengst.RoBabeRo band ihn mir fest und ich begann mit meiner Arbeit,zuerst strich ich ihm über den Hals und ging dann zum Bein runter was er sofort anhob,ich säuberte den Huf ordentlich und schnitt ihn dann aus..Dann ließ ich den Huf wieder runter und begann mit dem nächsten,da war der ablauf genau das gleiche wie bei dem voherigen.Dann war der dritte Huf dran und da wiederholte ich auch das gleiche und bei dem letzten genauso.Dann bekam er noch ein Leckerlie und RoBabeRo holte mir den nächsten.

      © by Ostwind12 / 714 Zeichen
    • RoBabeRo
      Pflegebericht
      Berichtshop "Born Sinner" (c) Friese | 918 Zeichen
      [SIZE=12pt]Die Sonne schein auf meinen Wagen als ich auf den Hof von RaBabeRo fuhr. Ich hatte einen Anruf bekommen, indem sie mich gefragt hatte, ob ich mich um Sir Haudegen kümmern könne. Mit schnellem Schritte lief ich also nun auf den Stall zu um das Litauische Kaltblut aus seiner Box zu holen. Kurze Zeit später stand er auch schon auf seiner Weide. Ich mistete schnell die Box und richtete sie wieder ein. Dann holte ich Sir Haudegen, welcher sich komplett eingesaut hatte, wieder und band ihn am Putzplatz an. Ich putzte ihn nur kurz und ging dann eine kleine Runde um den Hof mit ihm spazieren. Er lief dabei brav neben mir her und machte keine Anstallten. Er sah sich höchstens ein bisschen um. Wir bogen wieder auf den Hof und ich band ihn am Putzplatz an. Dort putzte ich ihn nochmal ausgiebiger und brachte ihn wieder in seine Box. RoBabeRo würde ihn später füttern und so fuhr ich wieder heim auf meinen eigenen Hof.[/SIZE]​
    • Friese
      [SIZE=12pt]Tierarztbericht Born Sinner:[/SIZE]​
      [SIZE=12pt]Ein weiteres Mal fuhr ich zu Sir Haudegen, dem Hengst von RoBabeRo. Heute sollte ich ihn durchchecken, seine Zähne richten und impfen. Ich stieg mit meinem Koffer in der Hand aus dem Auto und lief auf RoBabeRo und Sir Haudegen zu, welcher am Anbindeplatz döste. Ich begrüßte sie und lobte den Hengst, dann begann ich mit der Untersuchung. Als erstes sah ich mir seine Ohren an. Hier war alles in Ordnung, dann folgten seine Augen und Nüstern. Auch diese waren in Ordnung. Ich machte sein Maul auf und sah mir die Zähne an. Sie waren ein gutes Stück zu lang und ich begann sofort sie abzuschleifen. Nachdem ich damit fertig war hörte ich mir sein Herz, seinen Bauch und seine Lunge an. Auch diese waren in einem guten Zustand. Als nächstes ließ ich ihn an RoBabeRo’s Hand vortraben. Sein Trab wies weder Schmerzen noch Lahmheit auf und so zog ich die Spritzen auf. Ich suchte mir die richtige Stelle und impfte den Hengst dann schnell. Er zuckte nur kurz und ich lobte ihn. Alles in allem hatte er es sehr gut über sich ergehen lassen. Ich sagte RoBabeRo noch, dass er in den nächsten Tagen nicht bewegt werden sollte und wenn dann nur so, dass er nicht schwitzte, damit der Impfstoff wirkte. Dann fuhr ich zu meinem nächsten Kunden in den Stall.[/SIZE]​
      [SIZE=12pt]
      [/SIZE]​
    • Ranjit
      Freudiges Wiedersehen

      1454 Zeichen | (C) Yvan​

      Nachdem ich mit Burnin fertig war, kam Sir Haudegen an die Reihe. Ich freute mich sehr den Hengst wieder zu sehen, da er anfangs in meinem Besitz war. Als ich seine Sachen aus der Sattelkammer geholt hatte, ging ich aufgeregt zu seiner Box. Ich stellte die Putzbox davor ab und öffnete die Boxentür. Ich begrüßte den Hengst ausgiebig und legte ihm anschließend sein Halfter an. Als ich den Führstrick am Halfter befestigt hatte, führte ich den Hengst aus seiner Box und band ihn davor an. Nun öffnete ich die Putzbox, nahm Striegel und Kardätsche heraus und fing an ihn zu putzen. Nach einer Weile war ich dann fertig und legte die Bürsten wieder zurück und nahm die Mähnenbürste heraus. Als auch sein Langhaar gekämmt war, legte ich die Mähnenbürste wieder zurück und nahm nun den Hufkratzer heraus. Nachdem ich auch mit den Hufen fertig war, legte ich den Hufkratzer wieder zurück und schloss die Putzbox wieder. ich holte Schubkarre und Mistgabel und fing an seine Box auszumisten. Ich entfernte das nasse Stroh und die Pferdeäpfel, anschließend brachte ich die Schubkarre zum Misthaufen und leerte sie dort. Nun holte ich schnell die Stroheimer und füllte diese mit frischem stroh auf und verteilte dies dann in seiner Box. Ich stellte die Schubkarre auf die Seite und brachte Sir Haudegen wieder zurück in seine box. Ich stand noch eine halbe Stunde bei ihm in der Box und betüddelte ihn. Dann machte ich mich auf den Weg zum nächsten Pferd.
    • Zaii
      Besuch auf Gestüt Keep Smiling

      Auf das veredelte Pony folgte nun ein ziemlicher Kontrast, nämlich ein litauisches Kaltblut. „Na, Dicker.. alles gut bei dir?“, redete ich fröhlich mit dem gemütlichen Hengst, während ich ihm das Halfter über die plüschigen Ohren zog und ihn anschließend auf der Stallgasse putzte. Sir Haudegen schien nicht in der Stimmung zu sein, sein Gewicht auf drei Beinen zu verteilen und so brauchte ich einige Anläufe, um schließlich doch alle Hufe auskratzen zu können. Auch das Heraussammeln von Heuhalmen aus dem Langhaar gestaltete sich als schwieriger, als bei den Warmblüter, schlicht weg aus dem Grund, dass Sir deutlich mehr davon besaß! Trotzdem hatten wir auch daraus bald alle Futterreste gefummelt und so beschloss ich, mit dem Hengst etwas an der Doppellonge zu arbeiten. Ich brachte sämtliches Zubehör, was nötig war an und führte Sir anschließend auf den Reitplatz. Wie auch bei Sirs Boxennachbarn ließ ich den Hengst zunächst einmal warm laufen, ehe ich mit der Arbeit begann. Sir war etwas schwer fällig und wirkte heute irgendwie faul, weshalb das Tempo in jeder Grundgarart gering war, doch ansonsten konnte man mit dem Hengst ganz vernünftig arbeiten.​
      Nach Beendigung der Arbeit lobte ich das Kaltblut, ehe ich ihn zurück in den Stalltrakt führte. Dort ersetzte ich das Zubehör des Trainings durch das Stallhalfter und kontrollierte die tellergroßen Hufe nochmal, ehe wir uns auf den Weg zur Weide machten, auf der sich mittlerweile schon einige Hengste tummelten. Und, wer hätte das gedacht?, der schwerfällige Hengst konnte ja doch ganz anders, denn er war es, der mit wilden Galopp- und Bocksprüngen nun die gesamte Gruppe aufmischte!​
    • RoBabeRo
      Mit Sir Haudegen spazierengehen

      Ich mistete Sir Haudegens Box fix und bereitete nur sein Halfter und Leckerchen vor, da ich lediglich einen Spaziergang vor hatte. Nachdem die Box als frisch eingestreut war, schritt ich mit Futter bewaffnet zum Hengstepaddock. Mit einem Pfiff kam Sir Haudegen angetrabt und ich verabreichte ihm die kleingeshcnittenen Karöttchen! Folgend streifte ich ihm das blaue Halfter über und hakte den Strick ein. "Los gehts!", sagte ich ihm munter zu und wir verliessen das Paddock. Schnell war das Paddocktor verschlossen und wir machten uns auf den Weg ins Gelände. Unterwegs machten wir viel Bodenarbeit, wie Führtraining, Weichen und Seitwärsgänge. Ich nahm die natürlichen Hindernisse als Hinterhandtraining und das tolle Wetter unterstützte uns bei dem tollen Muskelaufbau-Spaziergang! Wir drehten eine richtig große Runde, nach zwei Stunden machten wir uns erst auf die Heimkehr. Auf dem Weg zurück trabte ich neben ihm her. Er war echt ein Schlachtross, riesengroß! Solche Hengste liebte ich aber, ein klasse Ausnahmehengst mit viel Potenzial! Ich hoffte auf eine erfolgreiche Körung, denn seine Fohlen würden klasse werden!
      Am Stall angekommen putzte ich shcnell über und säuberte seine Hufe ehe ich ihm Mash zubereitete. Er frass es genussvoll und durfte dann wieder zurück aufs Paddock. Schnell waren seine Sachen zurück an die Box verstaut.
    • Floooh
      Pflegebericht Sir Haudegen | 496 Zeichen
      Auf dem Hof angekommen, holte ich den kräftigen Sir Haudegen aus seiner Box und knotete seinen Stick am Anbindehaken fest. Dann mistete ich seine Box und bereitete das Müsli für den Abend vor. Anschließend putzte ich über das flauschige Fell des Kaltblüters und trenste ihn nur auf. Ohne Sattel stieg ich nun auf seinen Rücken und drehte eine Runde durchs Gelände. Er lief entspannt mit und ließ sich trotz Wind nicht aus der Ruhe bringen. Nach dem Ausritt durfte er zu den anderen auf die Wiese.
    • AlfurElfe
      Besuch bei RoBabeRo
      536 Zeichen |(c) Seimure
      Nach Zarin holte ich nun Sir Haudegen, ein Litauisches Kaltblut, aus der Box. Der Hengst war mit seiner ruhigen Art schon eher mein Typ als die beiden Hengste die ich vorhin versorgt hatte. Ich band ihn auf dem Hof an und begann ihn zu putzen. Dank des dicken Fells am Bauch und dem Behang an den Beinen brauchte ich etwas länger, bis ich Sir Haudegen sein Futter, das aus Hafer und Pellets bestand, bringen konnte. Nachdem er fertig gefressen hatte machte ich mit ihm noch einen kleinen Spaziergang, dann brachte ich ihn auf die Weide.
    • RoBabeRo
      Kutschfahrt mit Sir Haudegen

      1263 Zeichen | RoBabeRo

      Mit Sir Haudegen hatte ich heute eine kleine Kutschfahrt vor. Bevor es losging polierte ich unseren Einspänner nochmal und checkte die Bremsen, wie die Reifen. Alles war in einem guten Zustand. Sir Haudegen stand auf der Hengstweide, also marschierte ich mit Strick und Halfter hin. Ein Leckerlie ueberzeugte den Dicken mitzukommen, er tat sich noch schwer seine Herde zu verlassen. Am Stall angekommen, band ich ihn vor seiner Box an. Ehe es mit dem Putzen losging, säuberte ich seine Box. Ich mistete das alte Stroh aus und schmiss neues ein. Das Heunetz befuellte ich mit Heu und eine kleine Schippe Mineralbricks kriegte Sir Haudegen in den Trog. Nun konnte das frohe Putzen beginnen. Erst striegelte ich ihn, dann kratzte ich die Hufen aus und verzog seine Maehne am Ende ein bisschen. Das Kutschgeschirr samt Trense war flott angebaut und ich konnte ihn anspannen. Mit einer Longierpeitsche bewaffnet nahm ich meinen Platz in der Kutsche ein und nahm die Fahrleinen zum Loslegen auf. Wir drehten unsere Runde durch den Wald. Etwa eine Stunde waren wir unterwegs und beim Zurueckkommen CatyCat auf einem Ausritt mit Poison begegnet. Zuhause zurück, zog ich Sir Haudegen alles ab und ließ ihn seine Portion Futter mampfen. So durfte er zurueck auf die Weide.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    RoBabeRo
    Datum:
    25 Juni 2013
    Klicks:
    1.025
    Kommentare:
    11
  • SIR HAUDEGEN

    'Abstammung'
    Von: Unbekannt (100% Litauisches Kaltblut)
    Aus der: Unbekannt (100% Litauisches Kaltblut)

    'Grunddaten'
    Rasse: Litauisches Kaltblut
    Alter: ?.?.2007
    Geschlecht: Hengst
    Farbe: Flaxen Dark Sorrel (Lichtdunkelfuchs)
    Stockmaß: 1,627m
    Abzeichen: Schmale Blesse; 1x Strumpf
    Gesundheit: 100% (Sehr Gut)
    Hufe: 100% (Sehr Gut)

    'Besitzerdaten'
    Besitzer: RoBabeRo
    Ersteller: by Delilah
    Vorkaufsrecht (VKR): Delilah
    Reitbeteiligung: //

    'Qualifikationen'
    Dressur Klasse: E
    Spring Klasse: E
    Western Klasse: E
    Galopprennen Klasse: E
    Militairy Klasse: E
    Distanz Klasse: E
    Fahren Klasse: A

    'Schleifen & Preise'

    [​IMG]
    371. SW für 1D Pferde

    [​IMG]
    3. Platz 180. Fahrturnier

    'Genetik'

    PNG
    Puzzle PNG

    Sir Haudegen in der Box
    Sir Haudegen mit Lammfellhalfter und Strick
    Sir Haudegen angebunden beim Putzen mit Pad
    Sir Haudegen mit Showhalfter