1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Eddi

Silmpy's Ronja

Trakehner ♀ gekrönt

Silmpy's Ronja
Eddi, 1 Dez. 2020
    • Eddi
      Alte Berichte (Fohlen)

      Pflegebericht 1
      Pflegebericht für alle Pferde

      An diesem Morgen fuhr ich zum Hof von Muemmi. Ich hatte erfahren, dass Muemmi gerne jede helfende Hand auf ihrem Hof gebrauchen kann.
      Ich hatte mich mich also mit ihr in Kontakt gesetzt und bekam eine Zusage.
      Als ich ankam wurde ich freundlich begrüßt.
      Ich wurde kurz über den großen Hof geführt, damit ich mich ein wenig zurecht fand.
      Dann bekam ich den Auftrag die Pferde zu putzen. Sie waren eigentlich alle "einfach" zu putzen, bis auf Walking tot he Moonlight, Cadoc, Stromer und Cascavelle.
      Die vier hatten ja alle helles Fell und sich dazu noch im Matsch gewälzt.
      Nach 3 Stunden waren alle Pferde bis auf das Sorgfältigste geputzt.
      Es hatte keiner wirkliche Zicken gemacht, oder mich in irgend einer Weise geärgert sondern waren sehr lieb beim Putzen.
      Nun holte ich jedes Pferd wieder einzeln aus der Box und mistete diese aus.
      Zumindest das, was auszumisten war.
      Ich hatte den Eindruck, es würde hier alle 2 Stunden ausgemistet werden.
      Der ganze Hof war in einer solchen Reinheit.
      Nun, wieder eine 2 Stunden später wurde mir noch gesagt, ich solle alle auf die Koppel bringen.
      Das tat ich und als das letzte Pferd auf der Koppel war, lies ich mich erledigt ins Reiterstübchen lotsen und trank dort ein kaltes Wasser. Ich streichelte den süßen Idefix, ehe ich aufstand um mir East für einen Ausritt fertig zu machen.
      Dieser Ausritt verlief ohne Probleme und tiefenentspannt kam ich wieder auf dem Hof an.
      Nun fuhr ich glücklich aber erschöpft nach Hause.
      1462 Zeichen © Varien

      Pflegebericht 2
      Pflegi für alle meine Pferde und Ankunft von Ronja II und TwixMein Pferdetransporter rumpelte auf den Hof. Ich stieg aus und lud die zwei neuen Pferde aus. Ich war heute früh auf dem Pferdemarkt gewesen und hatte mir zwei neue Pferde gekauft. Twix, ein Criollo, schnaubte, als er die fremden Pferde auf der Weide sah. Ich brachte ihn und Ronja, eine Trakenerstute, erst einmal in den Stall. Dort bekamen sie eine große Box. Nachdem ich die Neulinge versorgt hatte, holte ich Dondi von der Weide und longierte ihn ab. Ich konnte heute nicht reiten, denn ich hatte Kopfschmerzen. Es war zwar kein Fieber, aber trotzdem wollte ich erst einmal Pause machen. Deshalb ließ ich den Pferdemarkt aber nicht ausfallen. Ich brachte anschließend Dondi wieder auf die Koppel und ging mit den Fohlen spatzieren.

      Pflegebericht 3
      Pflegi für alle meine PferdeGähnend schwang ich mich aus dem Bett und schlürfte in die Küche. Ich schlang eine Schale Cornflakes herunter und zog mir dann meine Stallsachen an. Ich schlenderte in den Stall und begrußte meine Pferde. Mixxi trat ungeduldig gegen die Boxentür und Dondi schnaubte ungeduldig. Ich holte aus der Futterkammer die Futtereimer. Ich schütte das Fressen jedem Pferd in seinen Trog. Dann ging ich in die Sattelkammer und holte die Halfter. Zu erst brachte ich Ronja und Capper auf die Weide, gefolgt von Soggadis, Twix, Dondi, Weeny und den Fohlen. Mixxi stürmte sofort mit Ocean losund die beiden tobten über die große Weide. Dindi blieb, wie immer, dicht bei Little. Ich sah den Pferden noch ein wenig zu, dann ging ich inden Stall. Ich holte Mistgabel und Schubkarre und machte mich ans Misten. Ich stöhnte. So viel Dreck und Äppel. Ich kippte den ganzen Mist auf den Misthaufen und streute dan neu ein. Meine Pferde bekamen grundsätzlich Stroh. Ich füllte noch die Heuraufen und holte dann Soggadis. Ich putzte sie gründlich und sattelte sie dann. Beim Satteln stellte sie sich sehr gut an. Nur als ich ihr das Gebiss ins Maul schob riss sie kurtz den Kopf hoch, doch das Problem war schnell beseitigt. Ich stieg auf und ritt vom Hof. Ich wollte mir einen schönen Ausritt machen. Ich klopfte Sogga den Hals. Schließlich trabte ich sie an. Sie ging flott forwärts und hörte gut auf die Hilfen. Ich trabte erst leicht, um sie zu lockern. Schließlich parrierte ich sie wieder zum Schritt durch und trabte sie kurtz darauf wieder an. Anschließend gab ich ihr die Galopphilfen. Mit einem freudigen Buckler ging sie los. Sie rannte und rannte. Für einen Moment dachte ich hätte sie nicht im Griff, doch als ich eine halbe Parade gab, wurde sie langsamer. Ich ging in den leichten Sitz und ließ sie laufen. Sogga pauerte sich richtig aus. Ich parierte sie wieder durch und wir ritten gemütlich zum Hof zurück. Dort stieg ich ab und gab ihr eine halbe Karotte. Diese verspieß Sogga mit großem Genuss. Anschließend holte ich Ronja. Mit ihr ging ich auf den Springplatz. Ich wärmte sie auf und steurete auf den ertsen Sprung zu. Ich ging in den leichten Sitz. Freudig spitzte sie die Ohren. Ronja ritt an und machte einen großen Satz über das recht kleine Hindernis. Ich lachte und ritt einen etwas größeren Sprung an. Dieses Mal sprang Ronja etwas zu früh ab, doch sie rettete sich mit einem riesen Satz. Ich verlohr für einen Moment das Gleichgewicht, doch ich packte Ronjas Mähne und blieb somit oben. Ich parrierte sie durch um meinen verlohrenen Steigbügel wieder zu finden. Dann galoppierte ich wieder an und sprang noch ein wenig weiter. Anschließend ritt ich 10 Minuten Schritt und brachte Ronja wieder auf die Koppel. Dondi ließ ich auf der weide, denn später wollte seine RB kommen. Ich ging zu Capper und tätschelte ihn. "Na Dicker, gehen wir ein wenig ausreiten?", fragte ich ihn und halfterte ihn auf. Ich legte ihm die Trense an und schwang mich dann auf seinen ungesattelten Rücken. Er blieb ganz ruhig und befolgte gut meine Hilfen. Ich steuerte ihn auf die Felder zu. Capper ging in einen weichen Trab und kurtz darauf ließ ich ihn angaloppieren. Hach, war das herrlich! So ganz ohne Sattel. Ich trieb Capper zu einem immer schnelleren Galopp an und er gab richtig Gas. Lachend nahm ich ihn wieder zurück. Schnaubend wechselte Capper in einen flotten Trab. Ich ritt noch eine halbe Stunde. Immer wieder ließ ich Capper richtig laufen, sodass er am Ende ziemlich verschwitz war. Ich führte ihn trocken und brachte ihn dann auf die Weide. Ich nahm mir dann Twix vor. Er kam erst an die Longe. Ich wollte ihn mal ein bisschen beurteilen. Er lief flüssig und hörte gut auf die Komandos. Ich ließ ihn immer wieder stehen bleiben und wieder vorwerts gehen. Anschließend machte ich noch etwas Bodenarbeit mit ihm. Er ging über Stangen und ließ sich gut führen. So das reicht, dachte ich und stellte ihn zu den anderen. Nun nahm ich mir Weeny vor. Von meiner Tante die kleine Tochter wollte reiten und ich setzte sie auf die gesattelte weeny. Dora, das Mädchen, jauchzte vor Freude. Weeny stellte sich sehr gut an. Als die Kleine genug hatte, also nach zwanzig Minuten, longierte ich Weeny noch ab. Anschließend ging ich mit jedem Fohlen spatzieren. Müde brachte ich am Abend alle wieder in die Boxen.

      Pflegebericht 4
      Kurtzer Pflegi an alle damit sie net sterbenMorgens brachte ich die Pferde raus, mistete und putzte dann alle. Mit den Fohlen spielte ich auf der Weide. Die Großpferde longierte ich und mit Sprry ritt ich aus. Sorry lief echt gut. Abens brachte ich alle Pferde wieder rein und fütterte sie. Ich putzte alle und ging dann wieder rein.

      Pflegebericht 5
      Pflegebericht 4Nachdem ich Do versorgt hatte ging ich zurück zu Cowgirl und sie zeigte mir meine 2te RB , dann sah ich die wunderschöne Braune Stute. Ich begrüßte sie mit einen Leckerli und füllte ihr Futter und trinken nach, dann mistete ich ihren Stall aus.Ich ging dann in die Sattelkammer und holte ihr Halfter,dann legte ich ihr das Halfter um. Ich führte sie zum Putz platz und band sie dort an, dann Putze ich sie gründlich. Ich kämmte ihre Mähne durch und kratze dann noch ihre Hufe aus,dann machte ich ihr ihre Trense um. Ich sattelte sie und stieg dann auf , dann ritt ich mit ihr zur Halle. In der Halle lies ich sie erst mal Schritt gehen und dann lies ich sie an traben, dann nach 10 Minuten fing ich an mit der süßen zu Galoppieren. Ich machte Stop und stieg ab,dann führte ich sie wieder auf den Hof. Ich stieg wieder auf und ritt mit ihr ins Gelände,dann erreichten wir nach 15 Minuten den Feldweg. Ich lies sie nun traben und kurz da drauf erreichten wir auch schon den Wald, dann nach 20 Minuten lies ich sie an Galoppieren im Renngallop. Zusammen waren wir eins und waren schnell wie der Wind,als ich merkte das sie durch geschwitzt war. Kehrten wir um und liefen im Schritt zurück zum Hof,dann nach 25 Minuten erreichten wir den Hof. Ich verstaute ihr Ausrüstung und brachte sie dann in den Stall, dann gab ich ihr noch eine Möhre. Ich verabschiedete mich von ihr und Cowgirl und fuhr dann Nach hause. 1424 Zeichen by ButterflyChica

      Pflegebericht 6
      Ein langer Tag im StallDie Sonne schien, als ich früh morgens aus dem Haus ging. Etwas frisch war es zwar schon, doch es sollte jetzt immer wärmer werden. Endlich! Ich betrat den Stall. Ich hörte ein leises Grummeln und Dondi streckte mir seinen Kopf entgegen. Liebevoll blies ich ihm in die Nüstern und schmiegte mich an ihn. Auch Ronny Ronny sah nun über die Boxentür, ich wuschelte ihm durch die Mähne und küsste ihn auf die Schnauze, dann ging ich weiter zu den inzwischen schon großen Fohlen. Little lag noch in der Box und stand langsam auf, aber Mixxi scharrte schon ungeduldig. Lächelnd ging ich zu Twix und Ronja. "Schade, dass ich mich von euch trennen muss", murmelte ich. Ich schmuste noch eine Weile mit den Beiden und ging dann zu Liebeskummer. er spitzte die Ohren und sah mich erwartungsvoll an. Lächelnd ging ich in die kleine Futterkammer und holte das Futter. Erst bekam jedes Pferd einen Arm voll Heu, dann ein wenig Kraftfutter. Während sie fraßen holte ich die Schubkarre und mistete die Boxen, anschliesend brachte ich die Pferde auf die Koppel. Dondi, Mixxi, Little und Ronny teilten sich eine Weide und Twix und Ronja. Liebeskummer brachte ich auf eine einzelne Weide, diese grenzte an die Weide von Ronja und Twix. Nachdem ich die Stallgasse gefegt hatte, ging ich ins Haus und aß etwas, dann musste ich wieder an die Arbeit. Ich putzte Ronja und Twix und deckte sie dann ein. Ich lud die zwei in meinen Transporter und fuhr mit ihnen auf eine Pferdeauktion. Ich band Twix und Ronja an einen Balken und machte mich auf die Suche nach dem Sandplatz. Wir hatten die Startnummern 14 und 26 gezogen. Ich ging zu erst mit Ronja auf den Platz und führte sie ein wenig herum. Sie machte sich sehr gut. Nachdem ich mit ihr fertig war kam LaScala auf mich zu und fragte, ob sie noch zu verkaufen sei. Ich bejate und LaScala ritt eineige Runden Probe. Sie war sehr zufrieden und schlug mir einen Preis vor. Ich willigte ein und dann war alles beschlossene Sache. Ich würde Ronja in ein paar Tagen zu ihr fahren, da sie nicht weit wohnte und ihr Transporter im Moment defekt war. Mit Twix hatte ich weniger Erfolg, er wurde zwar bewundert und auch von einigen probegeritten, doch ein Käufer kam nicht. Ich verließ die Auktion gegen Vier Uhr und fuhr mit meinen zwei nach Hause. Ich holte die anderen Pferde von der Weide und brachte alle in den Stall, außer Mixxi und Little, denn die ließ ich in der Halle laufen. Ich jagte sie ein wenig und holte sie dann aber wieder rein. Mit Dondi ging ich ausreiten und nahm Ronny als Handpferd mit. Ich ritt fast ausschließlich nur im Schritt. Nur an einer langen Strecke trabte ich mit Dondi und Ronny galoppierte nebenher. Nach einer dreiviertel Stunde kamen wir zurück. Liebeskummer longierte ich nur in der Halle. Im Schritt ging er flott, aber nicht drängelnd vorwärts und im Trab nahm er den Kopf schön runter. Auch im Galopp machte er sich sehr gut, den bis auf einige Buckler lief er gleichmäßig und schwungvoll. Sehr zufrieden mit ihm brachte ich ihn in die Box. Als alle Pferde mit Heu, Kraftfutter und einigen Karotten versorgt waren hatte ich endlich Feierabend und ging ins Haus.

      Pflegebericht 7
      Pflegebericht:"Hallo Süße! " , sagte ich zu Ronja, die am Koppeltor stand. Ich öffnete dieses und führte die Braune Stute mit dem Halfter, das ich kurz zuvor aus dem Stall geholt hatte von der Koppel. Machte das Tor zu und führte sie zum Putzplatz. Als wir dort ankame, klopfte ich die Trakki Stute an ihrem Hals und krauelte sie etwas am Mähnenkamm, was ihr sehr gefiel. Anschließend ging ich in den Stall und holte Ronjas Sattel, ihre Trense und ihr Putzzeug. Den Sattel und die Trense legte ich auf den Sattelbock, der etwas entfernt von Ronja stand und den Putzkasten stellte ich daneben. Ich putzte sie ausführlich, bis ihr braunes Fell in der leichten Abendsonne glänzte. Anschließend sattelte und Trenste ich sie. Anschließend stieg ich auf und ritt mit ihr vom Hof... erst ritt ich etwa an der Straße entlang und bog nach einiger Zeit in einen Weg ein, der zu einem Wald führte. Nach einiger Zeit trabten wir auch an. Als wir am Wald ankamen, Galoppierten wir auch ein Stück. Sie hatte sehr schöne Gangarten und war auch total lieb im Gelände. Wir ritten eine Runde durch den Wald und anschließend wieder zum Stall zurück. Als wir wieder am Stall ankamen, sattelte und trenste ich sie ab und packte die Sache wieder auf den Sattelbock. Anschließend putzte ich sie nocheinmal und kratzte ihr auch nocheinmal ordentlich die Hufe aus. Dann gab ich ihr noch ein Leckerlie, was sie genüsslich zwischen ihren Zähnen zermalmte. Zum Schluss brachte ich sie noch auf die Koppel und verabschiedete mich von ihr, und gab ihr zum Abschied noch ein Leckerlie.
    • Eddi
      Alte Berichte

      Pflegebericht für Vaconda, Charelle, Excelsior, Spotted Face, Rivé, Scelection und Silmpy´s Ronja
      Heute beschloss ich, alle Pferde zu putzen und dann auf die Weide zu stecken. Also zog ich mich um und fuhr zum Stall. Dort dösten alle in ihren Boxen herum. "Naaa meine Süßen? Heute ist es ja zum Glück nicht so heiß, da könnt ihr locker auf die Weide!" sagte ich lächelnd und schon wieherten mir Vaconda und Rivé zu. Ich gab jedem eine Karotte und holte dann erst meine Vaconda aus der Box. "Mit dir muss ich auch mal wieder ausreiten." Sagte ich lächelnd zu ihr, während ich sie putze. Nachdem sie wieder glänzte führte ich sie hinaus ins Freie auf und lies sie auf der Wiese los. Sie trabte davon und begann gleich, das Gras zu genießen.
      Weiter ging es mit meiner kleinen Charelle. Sie wurde immer mehr zur Dame. Auch sie striegelte ich und holte gleich darauf Spotted Face aus der Box. Nachdem ich auch sie herausgeputzt hatte nahm ich beide am Halfter und führte sie zu Vaconda auf die große Wiese. Dort konnten es beide kaum erwarten und lachend ließ ich sie los. Beide schlugen aus und galoppierten dann in Richtung Vaconda. Weiter ging es mit Excelsior und Scelection. Scelection hatte noch kein großes Vertrauen zu mir gefasst, also brachte ich erst Excelsior auf die Weide neben den Stuten und putzte Scelection noch ein Weilchen länger, bis sie ruhiger stehen blieb. Dann bekam sie einen Apfel und auch sie durfte dann zu den Stuten auf die Weide. Nun kamen noch Rivé und Ronja dran. Ronja hatte ich erst seit ein paar Tagen im Stall und wollte sie erst etwas in der Halle longieren. Also putzte ich geschwind meine Rivé und machte mich dann an Ronja. Langsam putzte ich sie und sprach mit ruhiger Stimme auf sie ein. Sie war nach einer Weile ganz entspannt und ich führte sie in die Halle. Dort angekommen longierte ich sie ca eine halbe Stunde, was auch wirklich super lief. Sie hatte sich wohl schon einigermaßen hier eingelebt. Nun durfte sie ebenfalls auf die Weide. Ich blieb noch ein bisschen am Zaun stehen, um die Stuten zu beobachten. Vaconda und die anderen Stütchen waren aber sehr lieb zu Ronja und die grasten zufrieden nebeneinander.

      Pflegebericht 3
      Nachdem Ronja erfolgreich mit life an einer Körung teilgenommen hatte und diese letztendlich auch gewonnen hat stand ich überglücklich vor ihrer Box und gab ihr eine Karotte. "Naaaa Hübschi?" sagte ich dann lachend, ging in ihre Box und streifte das Halfter über ihren Kopf. Vor ihrer Box band ich sie dann an und holte ihre Putzbox und begann, sie zu striegeln.
      Nachdem dies erledigt war, beschloss ich, sie in der Halle etwas zu bewegen. Allerdings ohne Sattel. Also verräumte ich den Putzkasten und holte dann ihre Trense aus dem Schrank. Ich legte ihr diese an und sie kaute schon spielerisch auf dem Gebiss herum. "Los gehts, Große." sagte ich dann zu ihr, strich über ihren Hals und führte sie in die Halle. Dort angekommen stieg ich auf und ritt sie in einem lockeren Schritt und am langen Zügel in der Halle umher und machte ein paar Bahnfiguren. Nach etwa 10 Minuten trabte ich sie an. Man konnte wirklich außerordentlich locker auf ihr sitzen. Nach einem kurzen Galopp parrierte ich sie wieder zum Schritt durch und machte nochmals ein paar Bahnfiguren.
      Nach einer guten dreiviertel Stunde beschloss ich, aufzuhören und sie noch auf die Weide zu stellen. Da es draußen schon etwas frischer war bekam sie noch ihre leichte Decke drüber und ich mistete noch ihre Box aus.

      Tierarztbesuch bei Scelection, Simply's Ronja, Winterzauber und Seattle's GT'aime
      Nach dem ich nun schon die ersten 5 Pferde untersucht hatte waren jetzt natürlich noch die restlich Vier dran. Erstmal holte Magic nun eine 2 jährige Hannoveranerstute aus der Box, die aber schon sehr gut gewachsen war. Ich tastete auch sie am Kopf, an den Beinen und am Rücken ab und als ich mein Stethoskop aus der Tasche holte, wollte sie wie schon viele Anderen Pferde erstmal wissen wie so etwas schmeckte. Nach dem sie einmal drauf rum geknabbert hatte, mehrte sie aber ganz schnell, dass das nicht schmeckte und ließ mich weiter meine Arbeit machen. Nun war ich auch mit ihr fertig und sie bekam zum Abschied und Lob noch ein Leckerli. Die nächste Stute, die zu mir geführt wurde, war eine 10 jährige Trankenerstute, die auch schon erfolgreich in der Zucht gewesen war. Ich führte bei ihr zwar auch die normale Untersuchung durch aber fühlte extra noch die Zitzen und den Bauch etwas ab, da sie ja schon ein Fohlen bekommen hatte und sich da auch nach einem Fohlen immer was ändern konnte. Als ich aber auch sie als vollkommen Gesund einstufen konnte, brachte Magic sie zurück in ihre Box und brachte mir die nächste. Die Trakenerstute Winterzauber, an der ich auch grade meine Untersuchung anfing, war sehr hochgewachsen und versuchte es mir möglichst einfach zu machen und bleib ganz ruhig stehen, was sie sofort sehr sympatisch machte. Da sie so artig war ging alles sehr schnell und nun hatte ich meinen letzten Patienten vor mir. Ich staunte nicht schlecht als ich Seattle' GT'aime vor mir stehen hatte. Ich kannte ihn von ein paar Tunieren, bei denn ich als Zuschauer da gewesen war und war nun natürlich begeistert ihn mal persönlich kennen lernen zu dürfen. Da ich ihn eine weile lang einfach nur begeistert gekrault und Magic dabei über ihn ausgefragt hatte, trat ich mir jetzt doch mal in den Hintern und machte mit dem weiter für das ich auch hergeholt war. Für einen Hengst war er natürlich super brav und er schien auch nicht die Lebensfreude verlohren zu haben, wie es manchmal im Sport doch passierte. Am Ende der Untersuchung gab ich hielt ich nochmal Absprache mit Magic über alle Pferde und verabschiedete mich. Glücklich lief ich zu meinem Jeep, es war zwar ein anstrengender Tag gewesen doch es hatte sehr wohl auch Spaß gemacht Magics Pferde mal kennen zu lernen.
      2291 Zeichen, © KleinerStern

      Pflegebericht für alle Pferde
      Da ich in letzter Zeit weniger Zeit für meine Pferde hatte beschloss ich, heute nur alle mit dicker Decke auf die Koppel zu packen. Die Weide war zum Glück nicht vereist, also zäunte ich den Weg vom Stall bis zur Koppel ab und lief in den Stall "So meine Süßen! Jetzt gehts eine Weile auf die Weide!" rief ich und einige meiner Pferde schnaubten mir entgegen und schlugen mit den Hufen gegen die Boxentür. Ich öffnete von vorne nach hinten die 10 Boxen und achtete auch, dass alle ihre Decken auf hatten. Das hatten sie, also liefen sie im Trab nach draußen. Hoffentlich passten sie auch auf, damit es sie nicht auf die Nase fetzte. Lächelnd begann ich, eine Box nach der anderen auszumisten und neu einzustreuen. Nach gut 1,5 Stunden war das auch erledigt und ich schüttete noch etwas Futter in die Troge. Dann holte ich die Pferde alle wieder in die Boxen. Ich schloss alle Boxentüren und hörte dann nur noch ein zufriedenes Mampfen. Lächelnd verabschiedete ich mich und lief zurück ins Haus. Mensch, war das kalt heute!

      Pflegebericht für alle Pferde
      Heute machte ich mich mal wieder auf den Weg in den Stall, um die Pferde zu misten und zu füttern. Zuerst begrüßte ich Mon Amie, GT' aime, Winterzauber, Ronja, Rivé, Spotted, Excelsior, Charelle und dann Vaconda. In letzter Zeit hatte ich nicht viel Zeit für meine Schützlinge, da die Arbeit ziemlich stresste und auch sonst viel zu erledigen war. Ich ließ also alle Pferde raus auf die Weide, da die Frühlingssonne schön schien und es auch einigermaßen warm war. Dann machte ich mich daran, alle Boxen komplett auszumisten und neu einzustreuen. Das machte ich jeden Frühling so. Frisch mit Sägemehl und Stroh eingestreut begutachtete ich zufrieden mein Werk. Schnell schaute ich auf die Weide, alle Pferde grasten zufrieden. Also machte ich mich schonmal daran, das Futter in die Tröge zu verteilen. Abends musste ich die 9 dann nur noch in den Stall lassen. Die Boxen fanden sie ja wie immer selbst.
      Es hatte sich noch eine Freundin angekündigt, also setzten wir uns noch auf die Terasse, die in Richtung Weide zeigte und tranken gemütlich Kaffee und sahen den grasenden Pferden zu. Glücklicher konnte ich im Moment wirklich nicht sein.

      Pflegebericht
      Nachdem ich Winterzauber wieder bewegt hatte, ging es weiter zu Ronja. Meine goldige Trakehner-Stute stand grasend und zufrieden auf der Weide und wurde in letzter Zeit von meiner Schwester bewegt. Heute hatte ich endlich wieder Zeit dazu.
      Ich pfiff die Kleine also zu mir und sofort kam sie. "Ronja." begrüßte ich sie lächelnd und gab ihr eine Karotte. "Heute machen wir mal wieder ein bisschen was." sagte ich grinsend und putzte sie im Stall ausgiebig.
      Dann ging es in die Halle.
      Nachdem wir eine gute Stunde reichlich gearbeitet hatten, brachte ich sie in den Stall. Man merkte, dass meine Schwester viel mit ihr arbeitete, sie bewegte sich noch geschmeidiger als vorher. Lächelnd gab ich ihr nochmal eine Karotte, legte ihr die Abschwitzdecke über und stellte sie in ihre Box. Dann gab es noch einen großen Haufen Heu und dann musste ich auch schon wieder gehen.

      Pflegebericht für alle Pferde
      Heute hatte ich endlich wieder Zeit, mich um meine Pferde zu kümmern. Die Zeit rannte mir in letzter Zeit wirklich davon und ich wusste nicht wie ich das anders regeln sollte als meine Reiterkolleginnen einzuspannen. Diese kümmerten sich wirklich gerne um meine Pferde und daher hatte ich im Reiterstübchen eine Kleinigkeit aufgebaut. An die Stalltür pinnte ich noch ein etwas größeres Plakat mit der Aufschrift "An alle meine lieben Helfer, ich habe eine Kleinigkeit für euch im Reiterstübchen. Greift bitte zu und herzlichen Dank für eure Unterstützung". Zufrieden schaute ich auf das Plakat und lief in den Stall. Ich pfiff kurz und schon kamen meine Pferdchen zum Vorschein. "naaaaaaa hier Hübschen? Endlich bin ich auch mal wieder bei euch!" Ich strahlte über beide Ohren und gab jedem meiner Schätze einen Apfel. Zufrieden schnaubten sie vor sich hin und ich begann, ein Pferd nach dem anderen zu putzen und ordenlich zu verwöhnen. Nach guten 2,5 Stunden war ich dann durch und blieb noch etwas im Stall, ehe ich mich verabschiedete und ins Reiterstübchen ging. Dort saßen schon die ersten und machten sich über die Leckereien her. Lächelnd bedankte ich mich nochmals bei den Anwesenden, die sich ebenfalls für das Essen bedankten, was ja eigentlich nicht nötig gewesen wäre. Glücklich setzte ich mich an einen Tisch und holte mir noch einen Kuchen und blieb quatschend mit meinen Freunden im Reiterstübchen sitzen.

      Pflegebericht für Magics Pferde
      An so einem wunderschönen Julitag konnte ich nicht anders und beschloss, Magic unter die Arme zu greifen. Ich fuhr schnurstracks zu ihrem Hof um mich um die Pferde zu kümmern. Dort warteten bereits ihre 9 Schützlinge. Ich parkte mein Auto und ging zum Stall, wo viele Pferdeköpfe aus den Fenstern schauten. Ich ging zuerst zu meiner selbstgezogenen Stute Vaconda und brachte sie zusammen mit Ronja auf die Koppel. Danach folgten die Stute Charelle zusammen mit Rive, die mit zu den zwei vorherigen Pferden auf die Koppel kamen. Der Wallach Excelsior durfte sich zu den Damen dazugesellen. Der nächste Gang bestand aus dem Rausbringen von Winterzauber und Mon Amie. Seattle's GT'aime musste alleine Stehen, da er der einzige Hengst des Stalls war. Das Fohlen Spotted Face durfte mit zu den Stuten. Als alle Pferde draußen waren mistete ich schnell die Ställe raus, streute sie frisch ein und fing an, Heu in die Boxen zu verteilen. Als ich fertig war hinterließ ich Magic einen Zettel, fegte die Stallgasse durch und ging nach Hause.

      Pflegebericht für Magics Pferde
      An so einem wunderschönen Julitag konnte ich nicht anders und beschloss, Magic unter die Arme zu greifen. Ich fuhr schnurstracks zu ihrem Hof um mich um die Pferde zu kümmern. Dort warteten bereits ihre 9 Schützlinge. Ich parkte mein Auto und ging zum Stall, wo viele Pferdeköpfe aus den Fenstern schauten. Ich ging zuerst zu meiner selbstgezogenen Stute Vaconda und brachte sie zusammen mit Ronja auf die Koppel. Danach folgten die Stute Charelle zusammen mit Rive, die mit zu den zwei vorherigen Pferden auf die Koppel kamen. Der Wallach Excelsior durfte sich zu den Damen dazugesellen. Der nächste Gang bestand aus dem Rausbringen von Winterzauber und Mon Amie. Seattle's GT'aime musste alleine Stehen, da er der einzige Hengst des Stalls war. Das Fohlen Spotted Face durfte mit zu den Stuten. Als alle Pferde draußen waren mistete ich schnell die Ställe raus, streute sie frisch ein und fing an, Heu in die Boxen zu verteilen. Als ich fertig war hinterließ ich Magic einen Zettel, fegte die Stallgasse durch und ging nach Hause.

      September 2015
      Das Gestüt Porth Tyn würde wohl niemals einen ruhigen Tag erleben. Durch die angehende Zucht war viel Trubel auf dem Hof. Nicht nur weitere Neulinge waren angekommen, auch gab es positive Nachrichten für unsere Classic Pony Zucht. Wir hatten mit dem Körungssieg von Yoshi, unseren ersten Zuchthengst bekommen.
      Der Morgen began ruppig und stürmisch als eine Stallhilfe Sturm klingelte und mich gegen 7 Uhr aus dem Traum riss. Aufgeregt erzählte sie mir, dass sich unsere Zwerge selbstständig gemacht hatten. Nicht, dass es ständig vorkam - aber es war auch nichts ungewöhnliches mehr. Irgendwie schafften es die Strolche immer von ihren Paddocks abzuhauen. Glücklicherweise hatten wir genau aus diesem Grund ein Hoftor errichtet. Floriano und Cesar hatten wir recht schnell eingefangen bekommen, da sie so Futtergierig waren, dass eine einzelne Möhre genügte. Woezel dagegen machte sich einen heiden Spaß daraus, uns näher kommen zu lassen und dann in einem affenzahn davon zu galoppieren. Erst als er den Fluchtweg in die Scheune wählte, schafften wir es ihn einzukreisen und zu fangen. Stress und Aufregung am Morgen - Na klasse! Allerdings war ich nun wach und packte mich nur kurz in einen dickeren Pulli und half schließlich bei der Stallarbeit. Das englische Wetter zeigte sich wie immer von seiner "besten" Seite. Regnerisch, kalt und grau. Gähnend stapfte ich mit einer Schubkarre voll Heu erst einmal zu dem Shettypaddock und schaufelte ein wenig Heu in die Futterkrippe, welche gleich in Beschlag genommen wurde.
      Anschließend lief ich in die Stutenstallung und began mit dem Misten der Boxen. Eine nach der Anderen. His Lady Lous, Märchenerzählerins, Blondies und Royal's Daydreams Boxen waren bereits fertig. Somit arbeite ich mich weiter durch. Als auch die restlichen Boxen von fertig waren, schnaufte ich auf. Heute kamen einige meiner Turnierreiter und Reitbeteiligungen weshalb ich mich nicht groß um das Bewegen der Pferde kümmern musste. Schließlch hatte ich noch viel organisatorisches zutun. Da der Hof langsam für die Zucht zu klein wurde, planten wir erneut einen Umbau und eine Erweiterung der Boxen, sowie Reitplätze und Weiden. Nachdem ich im Anschluss, gemeinsam mit 3, beziehungsweise 6 helfenden Händen auch den Hengststall komplett durchgearbeitet hatte, bereitete ich das Futter für den nächsten Tag vor und stellte mit geschlossenen Decke in den Trog. Die Pferde waren bereits alle draußen und würden bis zum Abend dort bleiben.
      Nach einer Pause und einem ausgewogenen großem Frühstück, lief ich wieder zurück in den Stall. Ich schnappte mir Strick und Halfter und holte einen der Neuankömmlinge von der Weide. Chou. Sie war eine alte neue, wie man sagen konnte. Ich hatte sie als Fohlen großgezogen und mehrmals verkauft. Sie hatte eine wunderschöne Zeit in ihrem Zuhause aber musste umständehalber wieder abgegeben werden. Da konnte ich es mir nicht entgehen lassen, diese Schönheit zurück zuholen. Sie war vor einigen Tagen angekommen und hatte sich prächtig von der langen Fahrt erholt und bereits super eingelebt. In meiner alten Stute DéjàVu hatte sie ebenfalls eine altbekannte Freundin wiedergefunden. Sie mochten sich schon damals besonders gerne und hingen bis heute aneinander. Ausgiebig beschöftigte ich mich nun mit ihrer Fellpflege und striegelte mit kreisenden Bewegungen über ihr zartes Fell. Einen Ausritt wollte ich ihr erstmal noch nicht zumuten, da sie dazu trotz ihrer Gelassenheit noch nicht ganz angekommen war. Jedoch würd dieser die Tage garantiert folgen.
      Zurück auf der Wiese preschte sie gleich gemeinsam mit Deja und Ronja los und genoss den restlichen Tag ihre Freiheit. Und gerade als ich auch Foggy Dew, eine bezaubernde Anglo Araber Stute von der Wiese zum Spazieren gehen holte, kam auch schon einer der Reitbeteiligungen und nahm Kiona mit auf den Putzplatz. Sie arbeite wunderbar it der kleinen Scheckstute und hatte schon einige Turnierplatzierungen mit ihr geholt. Auch unsere neue Trakehnerstute Windrose sollte langsam wieder an die Arbeit kommen und gemeinsam mit Ronja in der Dressur zeigen was sie können. Für mich stand fest - Potenzial ist definitiv da.
      Am späten Nachmittag arbeite ich noch ein wenig mit den Hengsten. Mit Dynjandi machte ich einen ausgiebigen Ausritt durch den Wald und anschließenden Strandritt, Gregor durfte ein wenig Platzarbeit leisten und Santino, der junge Reitponyhengst wurde fleißig longiert. Alle anderen hatten sozusagen ihren freien Tag. Arbeiten musste niemand mehr wirklich. Gelegentlich kleine Spaziergänge mit den beiden Junghengsten Elmo und Baccardi oder dem Classic Hengst D'Artagnan waren geplant. Ansonsten genossen unsere Pferde die frische englische Luft und ließen ihre Seele auf der weitläufigen Wiese baumeln.
      Erst am Abend kamen alle Pferde wieder in ihre Boxen und bekamen ihr Abendessen. Es war manchmal doch sehr viel Action auf dem Hof, selbst wenn nichts weltbewegendes passierte. Ich war wirklich dankbar fleißige und vor Allem zuverlässige Stallhilfen zu haben, die stets für das Wohl der Pferde sorgten.

      Pflegebericht für die Stuten | 5301 Zeichen | (c) Seimure
      Es war alles ruhig, als ich aus dem Auto stieg und die Kofferraumklappe öffnete, um meine Stallstiefel raus zu holen. Kein Wunder, es war erst sieben Uhr, und weit und breit war keine Menschenseele zu sehen. Ich ging den schmalen Weg durch den Wald zum Gestüt Porth Tyn entlang. Der Hof war anders als ich mir ihn vorgestellt hatte, aber gut anders. Ich warhier um mich um die Pferde von Floooh zu kümmern, da diese dieses Wochenende nicht auf dem Hof war und bei mir angefragt hatte, ob ich die Pferde heute versorgen konnte. Zu meiner Verstärkung sollte noch Joyce McConnor kommen, doch momentan war von ihr noch nichts zu sehen. Wir hatten uns die Arbeit so aufgeteilt, dass Joyce sich um die Hengste und die Wallache kümmern würde, während ich die Stuten versorgte.
      Nachdem ich mich auf dem Hof orientiert hatte, ging ich in den Stutenstall, in dem insgesamt elf Pferde standen. Floooh hatte mir per Whatsapp genau geschrieben, welches Futter die jeweiligen Pferde bekamen und was ich mit ihnen sonst noch machen sollte oder machen konnte. Das erste Pferd auf meiner Liste war Chou. Damit ich später nicht den Überblick verlieren würde, holte ich sie zuerst aus ihrer Box, um sie zu putzen. Chou war eine Quarterstute, die ich dank ihrer ruhigen und gelassenen Ausstrahlung sofort gerne mochte. Nach einer Vierterstunde war ihr hellbrauner Fell glänzend sauber und ich ging kurz in die Futterkammer, wo ich ihr ihre tägliche Portion Futter zusammenstellte. Während Chou noch fraß, holte ich schon Windrose, eine brauner Trakehnerstute aus ihrer Box. Auch sie band ich im Stallgang an, um sie zu putzen. Während sie an ihrem Heunetzt knabberte, machte ich ihr ihr Futter fertig, auf welches sie sich auch gierig stürzte. Nachdem Windrose aufgefressen hatte, brachte ich sie und Chou auf die Weide. Nun holte ich Foggy Dew, ein Anglo-Araber Jährling. Die junge Stute sollte ich nur putzen, denn Kraftfutter würde sie erst bekommen, wenn sie geritten wurde. Auch Foggy konnte schließlich auf die Weide und ich holte DéjàVu eine hübsche Classicpony Stute. Floooh hatte geschrieben, dass sie sehr tollpatschig war, aber als sie über die Holzschwelle zwischen Box und Gang stolperte, jagte es mir doch einen Schreck ein. Beim Putzen konnte ich jedoch beruhigt feststellen, dass sie sich nicht mal einen Kratzer am Bein geholt hatte. Auch Déjà freute sich über ihr Futter, und darüber, dass sie auf die Weide durfte, denn als ich den Strick vom Halfter abhakte, schüttelte sie ihren Kopf, schnaubte und galoppierte dann zu den anderen Stuten, die weiter hinten auf der Weide grasten. Das nächste Pferd das ich aus der Box holte, war Silmpy's Ronja. Obwohl ich Trakehner nicht gerade als meine Lieblingspferde bezeichnen würde, stachen mir ihr glänzendes braunes Fell und die gepunkteten Beinabzeichen beim Putzen positiv ins Auge. Ihr Futter fraß Ronja so schnell, wie ich es noch nie bei einem Pferd gesehen hatte und auch sie war kam auf der Weide, als sie auch schon zur Herde galoppierte. Die nächste Stute im Stall war Kiona, die wie DéjàVu ein Classicpony, allerdings mit geschicktem Fell, war. Die kleine Stute machte es mir beim Putzen ziemlich schwer, denn immer wieder stupste sie mich neugierig an oder durchsuchte mich nach Leckerlis, was schließlich dazu führte, dass ich ihr ihre Futter schon gab während ich sie putzte, damit sie mich wenigstens für ein paar Minuten in Ruhe ließ. Als Kiona schließlich auf der Weide war, holte ich Märchenerzählerin und His Lady Lou, welche ebenfalls Classicponys waren. Während die beiden fraßen, nachdem ich sie gründlich geputzt hatte, steckte Joyce ihren Kopf in den Stall. Ich kannte sie nur als unsere Tierärztin, aber Floooh war anscheinend gut mit ihr befreundet. Sie teilte mir mit, dass sie nun in den Hengststall gehen würde und entschuldigte sich für ihre Verspätung. Nachdem ich Märchenerzählerin und His Lady Lou auf die Weide entlassen hatte, legte ich eine kleine Mittagspause ein, denn mittlerweile war es schon fast zwölf.
      Um halb eins herum machte ich mich wieder an die Arbeit. Ich holte den Haflingerjährling Little Lioness aus ihrer Box. Genau wie Foggy Dew putzte ich sie nur, denn das, was sie auf der Weide fraß, deckte ihren Bedarf volkommen ab, da sie ja noch nicht im Training war. Auch die nächste Stute, HGT's Royal's Daydream, war noch jung. Allerdings bekam sie nach dem Putzen, welches Dank der vielen Spänestückchen in Schweif und Mähne ewig dauerte, schon Kraftfutter, bevor sie sich dann auf der Weide den Bauch noch voller schlagen konnte. Nun wartete nur noch eine Haflingerstute im Stall. Auch Blondie bekam eine ausführliche Fellpflege und ihr Futter. Die Stute hatte mir insgesamt bestimmt zehn Leckerlis entlockt, aber trotzdem durfte auch sie auf die Weide. Mittlerweile hatten sich die Pferde auf der Wiese verstreut und grasten friedlich. Ich beschloss, mir die Gegend genauer anzusehen und wanderte den ganzen Nachmittag lang über ruhige Waldwege. Gegen sieben Uhr kam ich wieder auf den Hof, denn jetzt mussten die Pferde wieder reingeholt werden. Immer zu zweit führte ich sie zurück in den Stall, wo ich, nachdem alle drinnen waren, ihnen die Heunetze für die Nacht füllte. Mittlerweiler war es stockduster draußen. Ich verabschiedete mich von Joyce und den Pferden, dann machte ich mich auf den Heimweg.

      Ein Tag im Stall
      Der Morgen begann wie jeder andere, nur dieses Mal auf einem neuen Gestüt. Durch Zufall hatte ich eine Anzeige von Floh entdeckt und so hatte es mich auf das Gestüt Porth Tyn verschlagen. Für einen Tag brauchte sie eine verlässliche Aushilfe, denn Pferde konnte man nicht einen Tag alleine lassen. Aus diesem Grund hatte ich mich gemeldet, mit so kleinen Nebenjobs beschäftigte ich mich gerne und so sprang ich heute für sie. Mein Tag begann mit Füttern, dem Weidegang und dem Ausmisten. Danach ging es aber auch schon direkt weiter mit den Pferden und da begann ich bei den Hengsten und Wallachen. Floh hatte mir eine Liste da gelassen, bei welchen Pferden es wichtig war, dass sie bewegt wurden und wer heute ruhig frei haben konnte. Die beiden Hengstfohlen Bacardi Mojito und Elmo gehörten schon einmal zu denen, die ihren freuen Tag draußen verbringen durften. Dafür holte ich mir jedoch das DRP Santino von der Weide und machte den schicken Hengst zum Longieren fertig. Als nächstes stand Gregor auf den Plan. Den Guten durfte ich sogar reiten, da er mit einem tollen Gemüt ausgezeichnet war und so ging es für uns auf den Reitplatz. Da es heute noch sehr warm werden würde, machte ich nicht gar so viel. Die beiden Classic Ponys D'Artagnan und Yoshi ließ ich Freispringen. Natürlich nur niedrige Hindernisse, aber sie hatten sichtlich Spaß. Zu guter Letzt longierte ich noch Dynjandi und war dann mit der ersten Gruppe schon fertig.
      Da zur Mittagszeit die Sonne nur so auf uns nieder prasselte, schnappte ich mir die drei Zwerge Woezel, Cesar und Floriano. Zuerst putzte ich die drei Shettys und dann verkrümelte ich mich mit den drei auf eine nahegelegende Wiese in den Schatten, so dass sie zufrieden grasen konnten und ich meinen Mittagslunch zu mir nahm. Einen sehr großen Teil von Flohs Gestüt machten Stuten aus, davon hatte sie elf und die könnten unterschiedlicher nicht sein. Auch hier hatten die Kleinsten für heute frei. Dennoch schaute ich kurz bei ihnen vorbei. HGT's Royal Dream stand grasend in einer schattigen Ecke, während Little Lioness und Foggy Dew wild über die Weide tobten. Na die kamen ganz gut ohne mich klar. Auch frei hatte die rüstige Haflingerstute Blondie. So begann meine Arbeit erst bei His Lady Lou und Märchenerzählerin. Beide longierte ich nacheinander und entließ sie dann wieder auf die Weide. Mit der Scheckstute Kiona ging ich ein wenig spazieren, ehe ich laut Floh ihre Warmblutstute Silmpy's Ronja springen sollte. Wir nahmen nur kleinere Hindernisse, aber es machte der Stute sichtlich Spaß und die Gymnastizierung tat ihr auf jeden Fall gut. Chou und Windrose ließ ich ein wenig in der Halle laufen, großteils nur, um zu sehen, dass alles gut war. Meinen Abschluss bildete DéjàVu, welche ich auch longierte und dann war ich auch für heute schon fertig. Nun konnte ich eine Pause einlegen, ehe es zur Abendfütterung gehen würde und ich mich dann auf den Heimweg machen würde.

      Pflegebericht September '16
      Nachdem viel zu verspätet auch bei uns der Sommer angekommen war und sich bereits jetzt von der sonnigsten Seite zeigte, begann der Tag heute ebenso früh. Als ich die Stallung hinein ging, war meine Stallhilfe bereits dabei die Stuten auf die Wiese zu bringen. Unser Neuankömmling Chatana hatte sich bereits gut eingelebt und hatte in Chou eine Freundin gefunden. Unsere Stutenherde stand gemeinsam auf einer weiten Wiese direkt hinter dem Hauptstall. Als alle Stuten draußen standen, brachten wir gemeinsam die Hengste und die Minis auf die Weiden und begannen schließlich die Boxen zu misten. Nach und nach trudelten einige Reitbeteiligungen und Pfleger ein, welche sich auch einige Boxen vornahmen. Es herrschte also schon am frühen Morgen Hochbetrieb auf dem Gestüt.
      Da ich heute den ganzen Tag Zeit hatte ging ich am Mittag zu allererst zu den Verkaufspferden des Gestüts. Es hatten sich einige Interessenten angekündigt, daher sollten die Hübschen ein wenig hübsch gemacht werden. Nabiri, die kleine Lewitzer Stute war erst seit kurzem wieder hier, dennoch suchte sie wieder ein perfektes Zuhause auf Lebenszeit. Auch der freche Minihengst Cesar wurde ordentlich herausgeputzt und ging anschließend mit Floriano und Woezel ein wenig in die Führanlage, welche von einer Hilfe beaufsichtigt wurde. Ein weiteres Verkaufspferd war Elliot, ebenfalls ein Lewitzer. Er war bereits gekört und bereits für die Zucht eingesetzt. Elliot hatte bisher keine Anfragen und durfte somit seinen freien Tag genauso genießen wie D'Artagnan und Märchenerzählerin.
      Die ganzen Fohlen des Gestüts standen auf einem seperaten Weidestück bei den Stuten und tobten wild miteinander rum. Das Gestüt hatte zur Zeit 8 Fohlen. Royal's Daydream, ein Fohlen einer ehemaligen sehr erfolgreichen Stute, Elmo, ebenfalls ein eigenes gezogenes Fohlen von DéjàVu, Bacardi Mojito, Applaus, Cruel Twist of Fate, Foggy Dew, Nabiri und Little Lioness. Die Fohlen hatten alle ein festes Ritual. Am Morgen bekamen alle ihr Müsli, anschließend wurden sie wie alle anderen Pferde auch auf die Weide gebracht und Mittags in die Halle. Je nachdem wer sich mit ihnen beschäftigte absolvierte mit ihnen ein spielerisches Schrecktraining mit Flatterbändern, Reifen, Schirme etc. Wir hatten mit dieser Methode bisher sehr gute Erfahrungen gemacht. Unsere Pferde waren schrecklos und absolut Geländetauglich.
      Es war inzwischen früher Nachmittag als ich an das Arbeiten der Pferde kam. Zuerst schnappte ich mir gemeinsam mit einer Freundin die beiden Stuten Blondie und Ronja und putzten diese gründlich, bevor wir sie auftrensten und eine gemütliche Runde ins Gelände gingen. Blondie war mit ihren 27 Jahren noch topfit aber aufgrund einer alten Sehnenverletzung bereits in Rente. Ronja dagegen war vom Gemüt einfach eine sehr ruhige sodass die dem langsamen Tempo der Haflingerstute gerne folgte. Um Blondie nicht zu über anstrengen liefen wir nur die kleinere Runde, die allerdings auch schon 30min dauerte. Am Hof wieder angekommen, spritzten wir den Stuten noch die Beine mit kaltem Wasser ab und reichten beiden eine Möhre, ehe sie zurück auf die Weide durften und sich dort erst einmal ausgiebig wälzten.
      Der nächste Kandidat war Gregor. Seine Reitbeteiligung hatte abgesagt also übernahm ich heute die Reitstunde mit ihm. Auch Windrose nahm an dieser teil. Die Reitstunde begann mit einer Aufwärmphase im Schritt und vielen Schlangenlinien, anschließend bestehend aus Schritt-Trab Wechsel. Um den Pferden dieses typische Abteilungsreiten ja nicht anzugewöhnen überließ uns der Reitlehrer relativ viel Freiheit war Bahnfiguren anging. Er bestimmte lediglich das Tempo und korrigierte ab und zu Fehler, sowie wenn wir zu häufig auf der ganzen Bahn ritten. Auch als später das Mädchen, welches sich um die Stute DéjàVu kümmerte in die Halle eintritt, funktinierte alles bestens. Gregor machte sich immer besser und lernte schnell. Auch Windrose schien Spaß an der Arbeit zu haben. Die Halle hatte an der nördlichen kurzen Seite ein langes Fenster von dem man hinausschauen konnte - vorrausgesetzt man sitzt nicht auf einem Pony wie Déjà es war. Draußen war Santino auf dem Springplatz und war fleißig am trainieren. Es war wieder Turniersaison für ihn. Seine Trainerin teilte aber regelmäßig mit wie wunderbar er mitmachte und nur am Wassergraben noch etwas üben musste. Dieser war dann doch noch manchmal etwas gruselig, sodass die Sprünge nicht perfekt saßen. Das war auch seine größte Schwierigkeit im Military. Was jedoch seltsam war, da er im Gelände sehr gerne schwimmen ging.
      Zu guter Letzt erwartete mich heute noch eine kleine Überraschung. Vor langer Zeit hatte ihc mich schweren Herzens von meinen Andalusierhengsten trennen müssen, doch als ich sah wie ein dunkelroter Pickup mit Hänger auf den Hof rollte und ein sehr bekanntes Wiehern ertönte, konnte ich mir meine Tränen nicht zuruck halten. Suger war einer der verkauften Andalusier.. Eine Freundin hatte wohl mitbekommen, dass er wieder ein neues Zuhause suchte und hatte die Initiative ergriffen und ihn zuruck geholt. Schnell bereitete ich eine Box vor und knnuddelte den Hengst einmal kräftig durch, ehe er auf einen großen Paddock kam um sich nochmal die Beine vertreten zu können. Damit ich hatte ich heute absolut nicht mehr gerechnet.
      Es war inzwischen Abend als die Pferde wieder draußen standen und ihren Feierabend genossen. Nur Kiona, Yoshi und Lady Lou wurden heute noch nicht bewegt, obwohl es eigentlich so sein sollte.. Ich war allerdings von der Arbeit heute und dem sehr warmen Wetter fix und fertig, weshalb ich mich entschied die 3 am nächsten Tag erst zu reiten. Schnell bereitete ich noch das Abendessen der Vierbeiner vor und schüttete es schon einmal in die Eimer, damit sie sofort essen konnten, wenn sie in wenigen Stunden zurück in die Box kamen. Dann machte auch ich mich daran mein eigenes Abendessen, welches ich mir wohl ebenso verdient hatte, zu machen.
    • Eddi
      Alte Berichte

      Ein wundervoller Tag bei Floooh!
      Sammelpflegi alle Pferde
      Heute war ich bei meiner Freundin Floooh zu Besuch, da sie mich bat ein wenig mit den Pferden unter die Arme zu greifen. Dies tat ich natürlich super gerne. Also führte sie mich kurzerhand herum und ich sah mir alles genau an, ehe ich mit der Arbeit beginnen würde. Von der Weide holte zum Glück immer ein Stallarbeiter von Floooh, sodass ich mich nicht immer um das Kümmern musste.
      Daher sah ich mich kurz um und entdeckte ein mir alt bekanntes Gesicht, Chatana, ich grüßte sie mit einem Leckerli und holte sie darauf gleich heraus. Da band ich sie fest und nahm mir den Striegel mit dem ich das Fell reinigte, ehe ich mir den Hufkratzer schnappte, alle Hufe säuberte und dann das Langhaar kämmte. Nun legte ich ihr Sattel und Trense an und brachte sie zum Reitplatz, dort begann ich den Falben warm zu reiten und dann ein paar Bahnfiguren zu üben. Wir brauchten nicht lange und waren schnell fertig, sodass ich sie absatteln und abtrensen konnte, dann brachte ich sie auf die Weide. Weiter ging es nun mit Chou, einer Quarter Horse Stute, welche ich von der Box holte und sie zu putzen begann, ich striegelte ihr Fell, säuberte die Hufe und kämmte das verzwirbelte Langhaar. Sie stammte von einem wundervollen Hengst ab, von den man nur träumen konnte, weswegen ich sie auch gleich mal am Reitplatz 'Probieren' wollte. Also legte ich ihr die Westernausrüstung an und ging zum Platz. Wir ritten verschiedene Figuren und machten typische 'Westerndinge', sodass ich bald aufhörte und ihr die Ausrüstung abmachte, damit ich sie auf die Weide bringen konnte. Weiter ging es mit einer Deutschen Rasse, nämlich der Stute Windrose die ein Trakehner war. Die Stute musste ich von der Weide holen, da sie schon dort stand, zum Glück dauerte es nicht lang und ich hatte sie, sodass die Pflege beginnen konnte. Somit striegelte ich ihr dreckiges Fell, säuberte die steinigen Hufe und kämmte das Wirre Langhaar. Danach, legte ich ihre Ausrüstung an und begann ein wenig mit den Bahnfiguren, wo ich sichtlich merkte das die Stute etwas eigenwilliger und sturer war als die anderen. Zum Glück kam ich mit sowas klar und steckte mich schnell als Boss bei uns beiden dar. Somit konnte das Training auch mäßig entspannt laufen. Nachdem Training stellte ich sie dann getrockneter- und geputzerweise in die Box. Weiter ging es nach einem kurzen Schluck frischen Mineralwasser. Diesmal war was kleines oder eher gesagt junges an der Reihe. Nämlich das Fohlen Foggy Dew ein Anglo Araber, was man nicht sofort erkannte aber am Charakter merkte. Ich musste sie zum Glück nur aus der Box hole, weshalb ich sie nachher auf die Weide bringen würde. Doch zuerst wurde sie etwas geputzt, damit sie schließlich gut aussah und wir ein wenig Probearbeit ohne Dreck machen können. Also begann ich den Staub aus dem Fell zu putzen, bevor ich mit den Hufen weiter machte und das Langhaar frisch machte. Dann ging ich auf den Reitplatz, wo ich ein paar typische Fohlenübungen machte, ehe ich die Stute auf die Weide zum Toben brachte. DéjàVu war das nächste Pferd welches ich aus der Box holte und erstmal putzte. Somit Striegelte ich das Fell, kämmte das Langhaar und säuberte die Hufe aus. Dann schnappte ich mir Sattel und Trense und begann mit ein wenig Reiten. Das begann mit ein paar Bahnfiguren und endete mit ein paar kleinen Stangenübungen. Danach brachte ich das Classicpony auf die Weide und räumte auf. Nun ging es mit dem nächsten Pferd weiter, welches sich Slimpy's Ronja nannte. Sie war eine Trakehnerstute und Dressur begabt, also wusste ich was ich dann tat, doch vorher musste ich das Pferd pflegen. Das Striegeln war das erste was passierte, ehe die Hufe kamen und dann das Langhaar. Als das passiert war, ging es weiter mit dem Satteln und Trensen, ehe wir auf den Platz gingen und mit dem Training begannen. Wir übten ein paar Dressurfiguren und ich ritt am Ende die Stute erstmal Trocken, ehe ich die Stute auf die Weide brachte. Kiona ein buntes Scheckentier, war das nächste Pferd in der Runde, welches ich Putzen und Bewegen musste. Also begann ich mit der Fellpflege, säuberte ihre Hufe und kämmte das Wirre Langhaar, ehe ich sie sattelte und trenste. Sie wollte ein wenig Spielen, was ich mit ihr auf dem Platz auch tat. Wir machten einen kleinen Spaßparcours um die junge Dame etwas auszupowern, ehe ich sie am ende absattelte und auf die Weide brachte. Weiter ging es mit der schönen Märchenerzählerin, eine süße Scheckenstute mit viel weiß und wenig Fuchs. Zufrieden begann ich mit der Fellpflege, wo ich erstmal alles gründlich striegelte und dann die Hufe säuberte, ehe das Langhaar an die Reihe kam und ich die Stute zum Longieren auf den platz holte, wo wir nach einer halben Stunde aufhörten und ich die Stute auf die Weide brachte. Weiter ging es nun mit Little Lioness, wieder einem kleinen Fohlen, wo ich zuerst mit der Pflege begann. Diese war das Striegeln was eine Weile dauerte, dann säuberte ich ihre Hufe und begann das Langhaar zu kämmen. Dann brachte ich die Stute zum Roundpen, wo wir ein paar einfache Lernübungen machten. Die Stute wollte die ganze Zeit schmusen und war immer nah bei mir. Machte ich natürlich mit ihr ein wenig aber nicht zu lange, weswegen ich sie bald in ihre Box brachte und weiter machte. His Lady Lou eine mir schon gut bekannte Stute, ich fand sie immer schon interessant und fand es super mal mit ihr zu arbeiten. Doch erstmal musste die Pflege erfolgen, wo ich mit dem Striegeln des Felles begann und dann die Mähne kämmte. Man merkte schnell das sie ziemlich zickig war und gerne testete. Ich ließ mich aber nicht stören und putzte sie sauber, dann bekam sie Sattel und Trense angelegt und ich ging zum Platz und begann mit ein paar Bodenübungen. Es war ein kleiner Kampf zwischen mir und der Stute, doch legte sich langsam als sie merkte, das nichts wirklich bei mir durchgeht. Wir machten noch ein wenig weiter und hörten dann bald auf, da sie ziemlich kaputt vom Training war, also stellte ich sie wieder in ihre Box und tätschelte den Hals zum Abschied. Nun kam HGT's Royal's Daydream an die Reihe, bei dem Namen denkt man nicht sofort an eine Stute aber es war eine. Sie war Braun und eine Hannoveranerdame. Die Dame war ziemlich eigensinnig und etwas komplizierter, doch ich ritt sie ja nicht da sie noch ein Fohlen war. Also ging es um die Fellpflege, die Hufpflege und dann anschließend das Langhaar. Als sie sauber war, brachte ich sie auf die Weide, wo sie herum toben konnte, da sie ziemlich kaputt heute aussah und sich auch auf der Weide entspannt in die Sonne stellte. Nun kam Blondie, Miris Liebling, sie war auch besonders hübsch auch wenn ich nicht der Fan von Haflingern war aber sie war zum Anbeißen. Die alte Dame putzte ich heute nur und hatte einen Spaziergang vor. Somit begann ich das Fell des Lichtfuches zu säubern und machte anschließend weiter mit den Hufen. Zuguterletzt kam dann das Langhaar an die Reihe. Zufrieden mit dem Ergebnis von dem sauberen Pferd, legte ich das Halfter an und ging eine Runde mit dem Haflinger spazieren.
      Nun kamen die Zwerge an die Reihe, zuerst Woezel auch einer der Lieblinge von Miri. Der Kleine wieherte mir schon von der Weide entgegen obwohl er mich nicht so gut kannte, er wusste wohl das es un heißt runter und sauber werden. Zumindestens dachte ich mir das noch vor 30 Minuten Einfangzeit. Wo ich nur noch froh war, als ich ihn hatte und am Putzplatz festband. Dort begann ich auch schon meine Tortour mit allen drei 'Pflegeabteilen'. Also ging das Striegeln los, gefolgt von Langhaar und am Schluss die Hufe. Dann übten wir ein wenig auf dem Reitplatz Zirkuslektionen, natürlich nur die die er schon halbwegs kannte. Dannach brachte ich den kleinen dunkeln Mini in seine Box und machte mit dem nächsten Shetty weiter. Dann kam ein wuscheliger Hengst namens Cesar, denn ich aus der Box holte und erstmal gründlich striegelte, das Langhaar bändigte und anschließend die Hufe nach ein paar sturen Momenten des Hengstes sauber hatte. Mit dem kleinen würde ich nicht viel machen, außer vielleicht ein wenig Springen lassen, damit er sich abreagieren würde. Er folgte mir relativ brav und tobte ziemlich im Round-Pen herum, während er sprang und durch die Gegend jagte. Er war bald etwas ausgepowert und ich konnte den nun enspannteren Mini auf die Weide bringen, wo er sich natürlich weltzen musste. Männer... Nun kam Floriano, der dritte im Bunde. Er soweit ich weiß war ein kleiner Springer, weswegen ich wohl das un Angriff nehmen würde, doch vorher wurde der Schecke erstmal rundum gesäubert. Hufe, Langhaar und Fell waren in Kürze wieder in Ordnung sodass ich mit dem Springen weiter machen konnte. Er machte fleißig mit und ich forderte ihn ein wenig, machte aber bald Ende, da er ja dich schon ein paar Jahre auf den Buckel hatte. Zur Entspannung durfte Flori auf die Weide, während ich eine kleine Pause einlegte und was aß.
      Slush ein richtig schicker Criollohengst war an der Reihe. Ich holte ihn von der Weide und begann sein Fell zu striegeln, ehe ich mit der Hufpflege weiter machte. Zuletzt kam das Langhaar welches ich gründlich kämmte und anschließend seine Ausrüstung für Dressur anlegte. Dann ging es auf den Platz zum üben und trainieren von Bahnfiguren und der Piaffe. Er arbeitete fleißig mit und ich brachte den dunklen Kerl anschließend in seine Box. Sugar ein Andalusierhengst, war der nächste. Der Schimmel war recht sauber aber dennoch kümmerte ich mich nochmal um das Genaue. Also pflegte ich sein Fell, bis es seidig glänzte, kratze und putzte die Hufen aus und kämmte dann das lange Langhaar, welches ich anschließend zu einem Zopf band. Dann legte ich ihn Sattel und Trense an und ritt ein wenig auf dem Platz, ehe wir nach ca. 20 Minuten aufhörten und ich ihn samt Weidendecke auf die Koppel stellte. Nun kam ein hübscher Reitponyhengst, den ich ja richtig zucker schon von Anfang an fand, nämlich Bacardi Mojito. Der Braunfalbe war ziemlich neugierig und machte sofort mit, bei dem was ich machen wollte. Also begann ich mit der Fellpflege und Striegelte den Guten und säuberte seine Hufe. Nun kämmte ich sein wenig da seiendes Langhaar und führte den Hengst zum Platz, dort übten wir ein wenig Bodenarbeit, ehe ich ihn zufrieden auf die Weide stellte.D'Artagnan ein süßer Rappschecke war nun dran und ich begann mit dem Fell, bis es sauber war, machte weiter mit den Hufen und kümmerte mich anschließend um das Langhaar. Dann legte ich ihn Ausrüstung an und trainierte ein wenig auf dem Reitplatz. Wir machten nicht lange und bald konnte ich den Guten die Ausrüstung ablegen und auf die Weide stellen. Elmo ein schnuckeliger Fuchsschecke war der nächste, also holte ich ihn von der Weide, kämmte sein kleines Langhaar und säuberte die Hufen, ehe ich mit ihm auf den Reitplatz ging und ein paar kleinen Stangenübungen machte. Dann kam er auf die Weide und ich machte weiter. Yoshi, ein mir auch sehr bekanntes süßes Pony, der verschmuste Kerl ist immer wundervoll zu reiten, weshalb ich mich schnell beeilte beim Putzen und das Fell schnell gestriegelt war, das Haar gekämmt war und die Hufe sauber. Dann legte ich ihm seine Ausrüstung an und ging zum Platz, stieg auf und ritt ihn warm. Wir übten ein paar Bahnfiguren und machten bald Schluss, da ich ja noch weitere Pferde hatte. Also brachte ich ihn zurück zum Putzplatz und legte die Ausrüstung ab, ehe ich ihn auf die Weide brachte und weiter machte. Gregor ein Oldenburger, von dem ich auch schon öfter was gehört habe war der nächste nun. Also holte ich ihn aus der Box, säuberte sein Fell, kratzte seine Hufe und kämmte sein Langhaar durch. Dann Legte ich ihn seine Ausrüstung an und brachte ihn zum Reitplatz, dort stieg ich auf und begann mit ein paar einfachen Bahnfiguren, ehe wir ein paar Dressurlektionen durchnehmen. Der Braune war angenehm zu reiten, sodass ich gar nicht runter wollte aber musste. Doch es war nun mal so, also nahm ich die Ausrüstung ab und brachte ihn in seine Box. Pünktlich zur Abenddämmerung war das letzte Pony dran, was ich von der Weide holte und mit der Pflege begann. Santino war ein Reitponyhengst der gelassenen Art und ziemlich gutmütig, weswegen ich schnell mit der Fellpflege begann, dann weiter machte mit den Hufen und zuguterletzt sein Langhaar kämmte. Den jungen Kerl bewegte ich nun nicht mehr, da es ja schon spät war und er eh die meiste Zeit auf der Weide stand.
      Somit half ich den Stallarbeitern noch bei den letzten Pferden und fegte die Stallgasse, ehe ich mit Miri zufrieden einen warmen Kakao trank und wir uns ein wenig vor dem knisternden Ofen wärmten. Sie lud mich ein bei Ihr zu Schlafen, als Dankeschön und nicht den Stress zum losfahren, was ich natürlich gerne annahm und wir noch einen Pferdefilm zusammen sahen.

      Zu Besuch bei Mia
      Mein gute alte Freundin Mia hatte dieses Wochenende nicht viel Zeit für ihre Pferde durch Turniere und andere Dinge. So hatte ich mich schnell entschlossen vorbei zu tüdeln und ihre geliebten Vierbeiner zu beschäftigen und zu verpflegen. Ich war am Freitagabend angekommen und früh am Samstagmorgen hatte ich Mia schon verabschiedet. Morgen Abend würde sie zu später Stunde wieder auf den Hof kommen. So drehte ich mich auf dem Absatz um und lief zu den Stallungen. Dort bereitete ich das Futter vor und gab zunächst jedem Pferd sein verdientes Fressen. Während die Pferde genüsslich vor sich her fraßen, bereitete ich die Heuraufen auf den Koppeln vor, denn dies war die nächste Station für die Pferde.
      Die Pferde waren fertig mit ihrem Fressen und so fing ich mit den beiden Zwergen an und brachte sie auf ihre eigene Koppel. Woezel und Floriano waren meine beiden Lieblinge, schon immer gewesen. Es war für mich relativ leicht die Beiden auf ihre Koppel zu bringen, auch wenn Woezel das kleine Monster wie immer einige Schwierigkeiten mit sich brachte. Sobald die Zwerge auf ihrer Wiese waren, ging es an die Stuten. Zuerst nahm ich Little Lioness und Chatana an die Halfter und Stricke und führte sie auf die nahe gelegene Koppel. Die beiden Stuten preschten sofort los, als ich die Halfter von ihren Köpfen abmachte und gesellten sich dann an die Heuraufe. So ging ich wieder in den Stall zurück und brachte nach und nach Chou, Windrose, Foggy Dew, DéjàVu, Silmpy's Ronja, Kiona, Märchenerzählerin, HGT's Royal's Daydream und Blondie auf die Koppel. Somit waren die Stuten und die Zwerge schon draußen und nun kamen die Wallache dran. Natürlich besaßen auch diese eine extra Koppel. So brachte ich Slush, Suger, Bacardi Mojito, D'Artagnan, Elmo, Yoshi, Gregor und Santiano raus.
      Nun war der halbe Vormittag auch schon von flöten, so begann ich mit dem Boxenmisten. Die Mittagshitze war zum Ausruhen gedacht, da es für die Pferde nur eine Qual wäre, würde ich nun jetzt etwas mit ihnen machen wollen. So machte ich mich weiter an die zahlreichen Boxen und mistete zuerst die von den Hengsten. Am späten Nachmittag war ich dann auch mit allen Boxen durch und schnappte mir die beiden Zwerge Floriano und Woezel. Mit ihnen machte ich mich in die Halle und ließ sie etwas freilaufen. Auf den Hallenboden standen zwei Cavalettis, wo ich die beiden Shetties immer wieder drüber schickte. Nach einer guter haben Stunde ließ ich sie noch etwas umherlaufen, ehe ich etwas abduschte für eine kleine Abkühlung, bevor es dann wieder in die Box ging. Chou, Windrose, DéjàVu und Kiona longierte ich an diesem Samstag noch, ehe ich dann auch schon das Futter für den Abend vorbereitete und es den Pferden gab. Heu gab es nun in der Box.
      Am nächsten Morgen fing das gleichen Spiel wieder an, füttern und dann rausstellen, doch diesmal ließ ich mir Foggy Dew und HGT'S Royal's Daydream in den Boxen. Die beiden Stutfohlen brachte ich in die Halle und führte das gleiche fort, wie gestern bei den Zwergen. Ich ließ sie über Cavalettis laufen und ließ sie auch so noch traben und galoppieren, ehe es auch für die beiden Stuten auf die Wiese zum Heu ging. Ich machte danach dort weiter, wo ich gestern aufgehört hatte. Ich longierte Märchenerzählerin, Blondie und Silmpy's Ronja. Damit waren die Stuten in den letzten beiden Tagen auch bewegt worden und ich machte mit den Hengsten und Wallachen weiter. Slush und Suger, sowie D'Artagnan wurden longiert. Danach folgte erneut die Mittagspause. Als diese dann jedoch unterbrochen wurde, da das Wetter umschwenkte zu bewölkt, machte ich mich an Bacardi Mojito und Elmo. Die beiden Fohlen bekamen das gleiche Programm wie die Zwerge und die anderen beiden Stutfohlen. Übrig für den späten Nachmittag blieben also Yoshi, Gregor und Santiano. Nachdem diese drei Pferde nun auch longiert waren, streute ich die Boxen nochmal neu ein und brachte alle Pferde wieder in ihre Boxen. Ich gab ihnen ihre Fressen und kehrte nochmals vor der Halle und im Stalltrakt. Als ich gerade fertig wurde, kam Mia schon die Türe rein und begrüßte mich lächelnd. ,,Ich bin wieder da.'' - Wir sprachen noch etwas über die Geschehnisse der letzten beiden Tage, ehe ich auch wieder meinen Heimweg antrat.

      Hektischer Tag
      Heute war mal wieder viel zu viel los und viel zu wenig Zeit. Einige Reitbeteiligungen waren abgesprungen und durch das heranhaschen der Turniersaison war viel zu tun. Bereits am morgen hatte ich alle Boxen mit Hilfe einige Stallhilfen auf Vordermann gebracht. Seitdem standen die Pferde glücklich auf der Wiese. Da die Fohlen des Hofes HGT's Royal Daydream, Foggy Dew, Elmo und PFS' Bacardi Mojito separat standen und ihr bisher laues Leben genossen, wollte ich diese dabei auch nicht stören. Vielleicht würde ich sie heute Abend nochmal ein wenig in der Halle bespaßen. Stressiger wurde es da bei den anderen Pferden. Jedes wollte irgendwie bewegt und bespaßt werden. Nach kurzer Besprechung mit vorhanden Personal ging es dann los. Kurzerhand starteten wir einen großen Ausritt mit unseren Classics D'Artagnan und Yoshi, sowie unseren Bären Gregor. Gefolgt von einem weiteren Wanderritt mit Kiona, Märchenerzählerin, DejaVu und Blondie an dem ich jedoch nicht teilnahm. Da allerdings unsere zwei Altstuten dabei waren, nahmen sie sich Floriano und klein Woezel als Handpferde mit. Woezel und Blondie waren eh ein eingeschweißtes Team, sodass problemlos ging. Währendessen startete ich mit Little Lioness und longierte sie in dem großen Zirkel neben den Weiden. Sie war konzentriert bei der Sache aber deutlich aus der Übung. Zeitgleich bemerkte ich wie eine Reitbeteiligung eintraf und sich ebenfalls gleich an die Arbeit machte. Sie hatte eine Freundin mitgebracht und kümmerte sich liebevoll um Chatana, welche bereits mitten in ihrer Turniersaison war. Sie wurde auf dem Springplatz etwas warm gemacht, bevor sie mit Chatana etwas sprang. Es herrschte inzwischen ein reges Treiben hier auf dem Hof. Als ich nun fertig war, kümmerte ich mich noch um Lioness und brachte sie anschließend zurück auf die Weide zu den anderen Pferden. Windrose und Silmpy's Ronja grasten dort genüsslich und genossen ihren Ruhetag. Als ich mir nun Slush, den hübschen Criollohengst schnappte und ihn für ein wenig Dressur fertig machte, kamen die ersten bereits vom Ausritt zurück. Und taten es mir gleich und gingen mit Suger und Santino ein wenig in die Halle um dort mit ihnen zu arbeiten. Für alle eine Meisterleistung und sicher ungewohnt so viele Pferde an einem Tag zu reiten, zu putzen und fertig zu machen. Am Abend staunte ich nicht schlecht was wir alles erreicht hatten und wie glücklich und zufrieden die Pferde in der Box standen und auf ihrem Futter herumkauten.

      Pflegebericht für Woezel, Floriano, Slush, Suger, Baccardi Mojito, D’Artagnan, Elmo, Yoshi, Gregor, Santino, Little Lioness, Chatana, Windrose, Foggy Dew, DéjàVu, Silmpy’s Ronja, Kiona, Märchenerzählerin, HGT’s Royal’s Daydream, Blondie
      Heute machte ich mir auf den Weg zu Mia. Sie hatte mich gebeten, dass ich mich um ihre Pferde kümmern sollte. Ich hatte natürlich ja gesagt, denn ich hatte gerade Zeit und wollte auch zwei meiner ehemaligen Pferde wieder besuchen. Ihr Helfer hatte die Pferde bereits rausgebracht und ich konnte somit gleich anfangen die Boxen sauber zu machen. Nachdem ich damit fertig war, streute ich sie wieder ein und füllte dann das Heu auf. Zum Schluss richtete ich noch das Zusatzfutter und kontrollierte alle Tränken. Ich holte als nächstes Suger wieder nach drinnen und band ihn vor seiner Box an. Dort putzte ich ihn und klopfte seinen Hals noch ausgiebig. Nachdem ich damit fertig war, holte ich seinen Kappzaum und die Longe. Ich hängte sie ein und führte ihn dann in die Halle. Dort ging ich ein paar Runden mit ihm und klopfte danach seinen Hals. Bei der Longierarbeit war der Hengst wirklich sehr brav und ich konnte das Training mit ihm mehr wie positiv abschließen. Er bekam noch seine Belohnung in Form einer Banane und durfte danach wieder zurück auf die Koppel. Als nächstes wollte ich mein zweites, ehemaliges Pferde bewegen. Hierbei handelte es sich um Slush, einen Criollohengst. Er schien mich sogar wenigstens ein bisschen wieder zuerkennen. Nachdem ich ihn geputzt hatte, holte ich mir seinen Sattel und seine Trense. Beides platzierte ich auf seinem Rücken beziehungsweise seines Kopfes. Ich stieg vor dem Stall auf ihn und ritt dann mit ihm Richtung Platz. Dort durfte er ein paar Runden am langen Zügel drehen und in aller Ruhe erstmal noch entspannen. Nachdem er warm war, begann ich mit der Arbeit. Diese bestand nur aus den drei Grundgangarten und ein paar einfachen Bahnfiguren. Hierbei ließ er hin und wieder seine sture Art raushängen, aber im Großen und Ganzen machte er eigentlich ganz brav mit. Ich lobte ihn jedes Mal und ließ ihm zur endgültigen Belohnung die Zügel lang. Ein weiteres Mal klopfte ich noch seinen Hals, bevor ich dann abstieg. Ich führte ihn wieder in den Stall und band ihn an. Nachdem ich damit fertig war ihn abzusatteln und abzutrensen, brachte ich ihn wieder auf die Weide. Als nächstes wollte ich mich ein bisschen mit den Zwergen des Gestütes beschäftigen. Hierbei handelte es sich um die beiden Shetlandpony Woezel und Floriano. Ich putzte die beiden und lobte sie dann wirklich lange. Die beiden durften ein paar Runden auf dem Platz spielen beziehungsweise laufen. Ich ging mit den beiden zum Platz und machte den Strick am Eingang zu. Danach hackte ich die Stricke der Hengste aus und klopfte ihnen noch kurz die Hälse. Ich trieb die beiden mit der Gerte ein bisschen an und sie sprangen wie wild über den Platz. Scheinbar hatten sie in letzter Zeit doch deutlich an Bewegungsmangel zu leiden gehabt. Floriano buckelte über den Platz und Woezel ihm direkt hinterher. Die restliche Zeit über durften sie so laufen wie sie wollten. Ich fing sie danach wieder ein und klopfte ihm wieder den Hals. Ich ging mit beiden wieder zu den Koppel und ließ sie dort in Ruhe weiter Fressen. Mittlerweile war es schon nachmittags und ich musste mich entscheiden wen ich bewegen wollte. Ich entschied mich dafür ein bisschen mit Foggy Dew zu üben. Die Stute hatte es mir schon sehr lange angetan und ich klopfte seinen Hals. Die Stute war mittlerweile bereits fünf Jahre alt und ich wollte mir ihren aktuellen Stand anschauen. Ich band sie vor der Box an und ließ sie kurz in Ruhe stehen. Nachdem sie dies brav mit sich machen ließ, gab ich ihr einen Schnitz Karotte. Ich klopfte ihr ebenso noch den Hals und ließ sie danach noch die Hufe geben. Auch dies machte sie halbwegs ordentlich mit. Danach putzte ich sie noch komplett und übte mit ihr das laufen am Strick. Eigentlich begann man dies früher, aber Miri hatte einiges um die Ohren gehabt und so wollte ich, mich heute ein bisschen intensiver damit beschäftigen. Nachdem dies geschafft war, brachte ich sie in ihre Box und sie stürzte sich auf ihr Fressen. Ich holte noch die restlichen Pferde rein und fegte schlussendlich die Stallgasse. Aus den Boxen kam nur leises kauen und schnauben. Ich löschte das Licht und machte mich auf den Weg zu meinem eigenen Gestüt.
    • Eddi
      Pflegebericht Mai 2019

      Großer Pflegebericht für alle Pferde des Gestütes Naundorf
      © Muemmi | 28. Mai 2019 | 5095 Zeichen

      Hengstweide

      Valentine´s Candy Fireflies | Aquentino | Webster | Checkpoint | Take a Bow | Joschi | Medivh | Heros | Dante | Zarin | Fleming | Joschi

      Stutenweide
      Caja | Reykja | CM´s Meilenstein | Uranium Fever | Chocolate Chip Cookie | Solsikke | Occani | Cara Mia | Orchidee´s Nikita | Al Aasiyah ox | tc Annakiya | Taciturn | Tassila | Oline | Forever Yours | EBS Mon Amie | Amber | Windrose | Paminta | Skittles

      Fohlenweide
      Efeumond | Thor | Lillifee | Painted Minimalistic Art | Symphonie de la Bryére | Aufgepasst, hier kommt Arcada! | Elfenlied | Capona | Scamander | SPN Harvey | Rabano | HGT´s Royal´s Daydream

      „Regentage und anderes Alltägliches"

      „Es regnet wieder!“ Willi schüttelte sich die gröbsten Regentropfen aus den Haaren und grinste Dave und mich im Hausflur an. „Kaffee steht in der Maschine, ist grade fertig geworden.“ meinte Dave zu ihm. Willi verschwand in der kleinen Küche, in der Mia noch saß. Tom war recht früh zu einem Dressurkurs aufgebrochen, Mia war mit ihm aufgestanden und hatte bereits die Fohlenstallungen ausgemistet. Neben unseren Großen Thor, Efeumond, Painted Minimalistic Art, Lillifee, sowie den Halbstarken Scamander und Harvey, standen immer noch unsere Eigenzuchten Symphonie de la Bryére, Arcada, Elfenlied und Capona bei uns. Auch Royal´s Daydream hatte sich gut eingelebt, eine Enkelin meines Hannoveraners Red Diamond II, der nicht unweit auf der Gnadenweide friedlich sein Leben genoß. Und erst vor ein paar Tagen kam Rabano zu uns zurück, ebenfalls ein Nachkomme unserer Gnadenweidenpferde – Ravallo und Zingara. Wir hatten vor, Rabano neben Thor auf dem Hof zu behalten, um die beiden später als Kutsch- und Dressurpferde als Besonderheiten zu führen. Vor allem Rabano war mit seiner Farbe ein wahrer Hingucker.

      Willi, Mia, Dave und ich frühstückten zusammen und brachen dann auf, um den Rest der Pferde zu versorgen. Willi und Mia gingen hinüber zu den Stuten, Dave und ich zu den Hengsten. Auch unser Stutenstall hatte in den letzten Wochen nochmal Zuwachs bekommen. Das lag auch an der hübschen Sophie, die wir im März eingestellt hatten. Sie hatte Leo öfters auf Turnieren getroffen und eines Tages hatte er sie mit auf den Hof gebracht. Sie hatte ihre Ausbildung nicht unweit von Naundorf vor einem Jahr abgeschlossen und war mit 22 Jahren in Leos Alter. Uns gefiel sofort ihre liebe und geschickte Art, mit Pferden umzugehen und als sie mehr und mehr ihre Freizeit auf Naundorf verbrachte, baten wir ihr an, ganz zu uns zu wechseln. Somit brachte sie mit Skittles und Joschi zwei neue Vierbeiner zu uns. Unser Haupthaus war jetzt nach fast 5 Jahren seit dem Kauf des Gestüts fertig renoviert und sie hatte dort ihre eigenen zwei Zimmer bekommen. Leo und sie verstanden sich fast besser als Dave und ich, ihre Verliebtheit steckte uns richtig an. Obwohl das gar nicht nötig war.

      Dave und ich waren immer noch wahnsinnig glücklich miteinander. Zusammen leiteten wir mit Tom und Mia Naundorf so erfolgreich, dass wir mit dem Training mittlerweile langsam anfingen, über Brandenburg hinaus bekannt zu werden. Ich war vor kurzem mit Heros, Dante und Fleming nach München und Stuttgart gefahren, hatte unsere besten Zuchthengste dort präsentiert und Werbung für Naundorf gemacht. Mittlerweile hatten die drei zusammen um die 250 Fohlen. Medivh und Zarin waren ebenfalls in der Region überaus beliebt, wir wollten sie aber aufgrund ihrer Verfassungen nicht gar so weiten Reisen aussetzen. Dave führte gerade Webster, Fireflies, Aquentino und Checkpoint hinaus, während ich mit den ersten Boxen anfing. Zusammen brauchten wir für den Hengststall mit Säubern, Füttern und Einstreuen eine knappe Stunde. Dave brachte die restlichen Hengste auf die Weide, Take a Bow und Joschi auf eine eigen abgesteckte. Die beiden verstanden sich prächtig und waren wirklich toll anzusehen. Sophie war total hin und weg von Take a Bow, der von seinen Vorbesitzern eine ganze Reihe von Tricks zeigen konnte. Zusammen übte sie jetzt in ihrer Freizeit mit ihm und Joschi, was uns alle mehr zur Bodenarbeit brachte. Tom ließ sich davon sogar so inspirieren, dass seine ruhige und sanfte Reykja es irgendwann auf Kommando sehr beeindruckend schaffte zu steigen und sich zu verbeugen. Auch ich dehnte Aquentino und Amber mehr, achtete mehr auf die Ausbildung der Fohlen.

      Als Dave und ich fertig waren, gingen wir hinüber in den Stutenstall. Dort standen natürlich mittlerweile mehr Pferde als im Hengststall. Meilenstein war mittlerweile voll ausgewachsen, Uranium Fever hatte sich gut eingelebt, Solsikke und Chocolate Chip Cookie tobten mit Skittles und Cara Mia schon auf der Stutenweide. Occani, Nikita und die alte Taciturn standen wie Bow und Joschi auf einem eigenen abgetrennten Teil der Weide, während Mia und Willi, Tassila, Oline, Paminta, Annakiya, Aasiyah, Mon Amie, Ronja und Forever Yours brachten. Die beiden hatten die Weiden vorher abgesteckt und kontrolliert, die Tröge draußen geputzt und die Fohlen nach draußen gelassen. Zusammen brauchten wir jetzt nur noch eine halbe Stunde, bis alles Boxen gemistet und die Stallgasse gekehrt waren.

      „Mit wem willst du ausreiten?“ Dave grinste mich am Nachmittag an, als wir mit den ersten Trainingspferden fertig waren. Er wollte gerade Uranium Fever holen, als ich ihm Windrose nannte. Die hübsche Braune hatte mitunter mein Herz erobert, seit sie seit Ende letzten Jahres ebenfalls zu unserer Stutenherde gehörte. Sie war als sehr sehr junge Stute mal in meinem Besitz, kam aber auch glücklicherweise irgendwie wieder zurück in unsere Hände. Als reinrassige Trakehnerin würde sie unsere Zucht gut unterstützen, wenn sie vollends im Training angekommen war. Pfeifend schlenderte Dave davon und ich ging in die Sattelkammer, um grinsend das Reitzeug zu holen.
    • Eddi
      Pflegebericht November 2019

      Großer Pflegebericht für alle Pferde des Gestütes Naundorf
      © Muemmi | 13. November 2019 | 4817 Zeichen

      Hengstweide

      Valentine´s Candy Fireflies | Aquentino | Webster | Checkpoint | Take a Bow | Medivh | Heros | Dante | Zarin | Fleming | Joschi

      Stutenweide
      Caja | Reykja | CM´s Meilenstein | Uranium Fever | Chocolate Chip Cookie | Solsikke | Occani | Cara Mia | Orchidee´s Nikita | Al Aasiyah ox | tc Annakiya | Taciturn | Tassila | Oline | Forever Yours | EBS Mon Amie | Amber | Windrose | Paminta | Skittles

      Fohlenweide
      Efeumond | Thor | Lillifee | Painted Minimalistic Art | Symphonie de la Bryére | Aufgepasst, hier kommt Arcada! | Elfenlied | Capona | Scamander | SPN Harvey | Rabano | HGT´s Royal´s Daydream


      Ohne Auf und Ab


      Das Leben auf dem Gestüt Naundorf war ein ruhiges, fast schon langweiliges geworden, wenn wir nicht so glücklich damit wären. Ein Tag folgte dem nächsten und wir hatten immer noch gut zu tun. Seit mehreren Monaten schrieben wir jetzt schon schwarze Zahlen, konnten die letzten größeren Renovierungsarbeiten am Hof abschließen und uns kleineren Baustellen widmen. Im Sommer gönnten wir uns alle eine längere Auszeit – Mia und Tom fuhren gemeinsam in den Urlaub, Leo verbrachte seine Zeit bei seiner Freundin Sophie und auch Dave und ich fuhren als Paar in die bayerischen Alpen. Natürlich blieben die Trainingsbegleitungen im gesamten August damit liegen, das Treiben auf dem Hof ging abwechselnd natürlich weiter. Unseren Pferden ging es gut und wir hatten auch in diesem Jahr einige Erfolge einholen können. Da wir uns aber vermehrt auf das Training anderer konzentriert hatten und auch die Aus- und Weiterbildungen von Leo, Sophie und Tom als Ausbilder selbst im Fokus standen, war das kein Vergleich zur vorherigen Saison.

      Auch kamen unsere Kleinsten langsam in den Genuss, dass wir sie unter den Sattel nehmen konnten. Thor war fast ausgewachsen und ging nun regelmäßig unter Toms Anleitung im Dressurviereck. Auch Efeumond, den ich nicht auf die Rennbahnen schicken wollte, weil ich diesem Sport nicht mehr zugeneigt war, bekam eine Ausbildung und war aufgrund seines hitzigen Temperamentes eine Aufgabe für sich. Die kleine Lillilfee hingegen verzauberte uns alle, wie sie im Einspänner vor uns her lief und so unkompliziert ihre Aufgaben meisterte. Sie war glücklich, in dem was wir von ihr wollten und das freute uns umso mehr. Mir kam es vor als wäre es erst eine Woche her, als La Luna sie auf die Welt gebracht hatte. Und doch war schon so unglaublich viel passiert seither. Sie war eines der ersten Fohlen, dass hier auf Naundorf geboren worden war, zu einer Zeit, in der ich mir niemals unseren Erfolg erträumt hätte und so vieles noch so unsicher schien. Erwachsen wurden jetzt auch Rabano und Royals Daydream, die Mia und ich unter den Sattel nahmen. Wir hatten beschlossen, erstmal keine Fohlen mehr zu ziehen, bei all der Arbeit, die wir mit den Kleinen hatten. Fohlen bleiben durften aber erstmal weiterhin Painted Minimalistic Art, Symphonie de la Bryére, Arcada, Elfenlied, Capona, Scamander und der kleine Harvey. Sie waren natürlich auch ordentlich in die Höhe geschossen, aber noch deutlich zu jung, um sie einzureiten.

      In den anderen Ställen hatte sich seit dem Frühjahr nichts mehr getan. Bei den Hengsten standen immer noch dieselben Verdächtigen. Mein hübsches Söckchen, alias Aquentino streckte mir die Nüstern entgegen, als ich zum Putzen in den Hengststall ging. Links von ihm Dante, rechts von ihm Fleming. Mein Herz machte jedes Mal einen riesen Satz, wenn ich meine Buben so zusammen sah. Ich hoffte, dass sich das auch für eine lange Zeit nie ändern möge. Ein ähnliches Gefühl hatte ich, wenn ich Dave mit Medivh und Heros zusammen sah. Von dem damaligen Unfall war nichts mehr zu spüren, ihre Vertrautheit und ihre gemeinsame Arbeit war wieder zu altem Standard zurückgekehrt. Und nichts machte mich in solchen Momenten glücklicher, als diese schlimmen Zeiten hinter mir zu wissen. Auch Joschi und Take a Bow waren noch Teil des „Suicide Squads“ und mischten immer noch gut den Laden auf. Sie teilten sich immer noch eine gemeinsame große Box und waren mittlerweile beste Freunde geworden. Dass ich zwei kleine Hengste zusammenstecken konnte, wunderte mich manchmal immer noch, aber niemals kam es bei den beiden zum Streit. Sie ließen es sich aber nicht nehmen, die Großen über die Weide zu scheuchen. Meine anfänglichen Bedenken, Joschi wäre zu klein, lösten sich ebenso schnell auf, wie sie gekommen waren. Webster stellte sich schon total genervt in die weitest entfernte Ecke der Weide, gefolgt von Checkpoint, Zarin und Fireflies. Währenddessen fetzten Dante, Fleming, Heros und der kleine Joschi um die Wette.

      Da war es dann fast egal, dass die Stutenweide nicht weit war und dann wurde auch nicht mehr geguckt. Cara Mia, Caja, Reykja, Amber, Mon Amie, Meilenstein, Uranium Fever, Windrose und Oline standen auf dem ersten abgesteckten Weidestreifen zusammen. Solsikke, Paminta, Skittles, Tassila, Cookie, Annakiya, Aasiyah, Forever Yours und Ronja auf dem zweiten, Occani, Nikita, Taciturn auf dem dritten, etwas Kleineren. Die Mädels waren wirklich hübsch anzusehen und wir ritten mit ihnen so oft es ging aus. Dafür hatten wir diesen Sommer mehr Zeit, als noch im Jahr zuvor. Skittles und Sophie waren fast so unzertrennlich wie Amber und ich, Leo und Solsikke, Dave und Uranium Fever, Tom und Reykja. Gemeinsam flogen wir über die Weiden, zwischen den Wäldern hindurch, über Bäche und Flüsse – hinein in eine gemeinsame, ruhige und glückliche Zukunft.
    • Eddi
      Pflegebericht Mai 2020

      Großer Pflegebericht für alle Pferde des Gestütes Naundorf
      © Muemmi | 12. Mai 2020 | 7372 Zeichen

      Hengstweide

      Valentine´s Candy Fireflies | Aquentino | Webster | Checkpoint | Take a Bow | Medivh | Heros | Dante | Zarin | Fleming | Joschi

      Stutenweide
      Caja | Reykja | CM´s Meilenstein | Uranium Fever | Chocolate Chip Cookie | Solsikke | Occani | Cara Mia | Orchidee´s Nikita | Al Aasiyah ox | tc Annakiya | Taciturn | Tassila | Oline | Forever Yours | EBS Mon Amie | Amber | Windrose | Paminta | Skittles | Silmpy´s Ronja

      Fohlenweide
      Efeumond | Thor | Lillifee | Painted Minimalistic Art | Symphonie de la Bryére | Aufgepasst, hier kommt Arcada! | Elfenlied | Capona | Scamander | SPN Harvey | Rabano | HGT´s Royal´s Daydream


      Corona lässt grüßen

      Da lag er. Der Hof, inmitten hüfthoher Gräser, die sich wiegend im leichten Wind schaukelten, in absoluter Stille. Nebelschwaden zogen langsam über die Wiesen, lösten sich auf und wichen den ersten Sonnenstrahlen. Das Wetter wechselte sich die Tage ab. Gestern hatte es noch in Strömen geregnet, heute schien es wieder dampfig warm zu werden. Ich reckte das Gesicht in den Himmel und sah die letzten Wolken über dem Kiefernwald verschwinden, bevor die Sonne über die Wipfel zog und alles in helles Licht tauchte. Cleo sah mich auffordernd an, als ich am Treppenabsatz des Haupthauses saß und mir die Stiefeletten anzog. Sie saß neben mir und war ungeduldig wie immer. „Die Wiesen werden noch ziemlich matschig sein.“ Willi stand hinter mir, blickte hinüber zu den Stutenstallungen und dann zu mir runter. „Warten wir den Vormittag ab, ich werde morgens die Weidezäune abgehen.“ antwortete ich ihm, stand auf und nahm Cleo mit auf die Felder. Zwischen den Stutenstallungen und den Freilaufboxen der Gnadenweide führte ein schmaler Pfad zu den hinteren Koppeln. Cleo jagte Mäuse im hohen Gras, während ich einen kurzen Blick auf Caja, Reykja, Meilenstein, Uranium Fever, Solsikke, Cara Mia, Tassila, Oline, Forever Yours, Mon Amie, Amber, Windrose, Paminta, Skittles und Ronja warf. Diese standen in zwei Freiläufen in zwei größeren Gruppen zusammen und sahen mich vorwurfsvoll an. Solange es aus Eimern schüttete, konnten wir keine Pferde auf die Weiden lassen, die sich in der leichten Senke komplett vollsogen. Um die Grasnarbe zu schützen, waren die Regentage also Tage im Freilauf, auf dem Sandplatz und unter dem Sattel in der Halle. Doch lange dauerte es nicht, bis die Wiesen all das Wasser gezogen hatten und die oberen Schichten wieder trocken genug waren. Die Natur hatte das Wasser so nötig wie lange nicht, einige unserer Futterzulieferer hatten richtige Bedenken im Bezug auf die diesjährige Ernte. Mir schien es manchmal, als wäre die Zeit stehen geblieben auf Naundorf. Ein autarkes Flecken Erde, das nichts ahnen ließ von dem Chaos der restlichen Welt und niemals ein Gefühl des Gefangenseins vermittelte, auch wenn wir mehr oder weniger auf dem Hof eingesperrt lebten.

      Corona hatte uns nur dahingehend beeinflusst, dass einige Kunden ihre Pferde nicht ohne weiteres zu uns bringen konnten, einige sogar Aufträge stornierten und natürlich die komplette Turniersaison ins Wasser fiel. Dave, mit dem ich immer noch glücklich zusammen war, hatte das natürlich extrem geärgert, da er nach seinem Unfall wieder vollständig hergestellt war und diese Saison richtig loslegen wollte. Auch waren wir dieses Jahr finanziell soweit, den Hof weit in schwarzen Zahlen führen zu können und dachten über den Bau eines Pferdeschwimmbades nach. Doch die Situation ließ auch das bis auf Weiteres in der Planung allein feststecken. Ich lief am Zaun entlang, in dem alle paar Meter einige Zweige vom Sturm der letzten Nacht hingen. Die Kiefern und Eichenbäume hatten sich tief geneigt unter der Regenlast und bogen sich erst nach und nach dem Himmel entgegen zurück.

      Nach einer halben Stunde kehrte ich über den Schleichweg zurück zum Hof, bog links ab und ging direkt in die Stutenstallungen. Aus Taciturns Box kam ein helles Wiehern, als das Tor ins Schloss fiel und Cleos Tatzen über den gepflasterten Boden tapsten. „Hey Kleine, guten Morgen!“ murmelte ich und streckte ihr lächelnd eine Möhre über die Box hinweg zu. Mit großen Augen nahm die Shettystute das Leckerchen. Ich liebte die Kleine, die nicht nur aufgrund ihrer Scheckung langsam weiß um die Nase wurde. Als ältestes Pferd auf dem Hof hatte sie fast schon Narrenfreiheit, ihr lieber Charakter wickelte jeden um den Finger. Nicht weit entfernt standen Occani und Chocolate Chip Cookie und lugten über deren Boxen. Dave kam mir jetzt entgegen, lächelte mich an und arbeitete dann weiter an der morgentlichen Routine. Mia hatte sich die beiden Stuten Al Aasiyah und Annakiya schon geholt, um sie in den Führstand zu bringen. Diese waren gestern von ihr trainiert worden und sollten sich vor dem Weidegang ihren Muskelkater etwas auslaufen. Ich streichelte Orchidee´s Nikitas Nüstern, der ich ebenfalls eine Möhre zugesteckt hatte und ging dann in die Sattelkammer. Wir hatten uns vorgenommen, die ausfallende Turniersaison zu nutzen, das Reitzeug auf den neuesten Stand zu bringen, einige neue Satteldecken und Zaumzeuge anzuschaffen und die Kammer nochmals zu putzen. Die Tage hatten wir schon ordentlich was geschafft, ich kehrte die letzten Reste hinaus und putzte das Fenster, bevor ich für den Stalldienst in den Hengststall hinüberging.

      Dort musste ich auch erstmal bei meinen zwei Lieblingen Aquentino und Fleming halt machen, um die beiden ordentlich zu streicheln. Ich hatte ihnen in letzter Zeit viel Training zukommen lassen und eine noch stärkere Verbindung mit ihnen aufgebaut. Aquentino war jetzt richtig kräftig geworden im Gelände und ging mit mir durch Dick und Dünn. Fleming sprang weiter und höher als je zuvor und hatte ordentlich an Tempo aufgenommen. Wir nutzten Corona voll für uns aus und investierten in unsere Zuchthengste, auch wenn wir diese gerade nicht zur Körung anmelden konnten. Candy Fireflies machte unter Leo genauso gute Fortschritte, der neben seiner Stute Solsikke mit ihm gefühlt ununterbrochen arbeitete. Dave trainierte weiterhin mit Medivh, der jetzt in der Dressur deutlich mehr zeigen konnte, während Heros Aquentino und Fleming ordentlich Konkurrenz machte. Mia jagte Dave und mir auf unseren Pferden mit Checkpoint über die Felder, während Tom mit Webster und Reykja auf dem Sandplatz eine Figur nach der anderen übte. Dave und ich nutzten unser mehr an Zeit neben dem Training der übrigen Kunden-Sportpferde auf Naundorf mit Dante und Zarin, um ihnen Komplimente und Tricks bei zu bringen. Beide Schönheiten fingen schnell an sich zu langweilen und wollten mit Köpfchen und Aufmerksamkeit gefordert werden. Selbst dem etwas störrischen Joschi konnten wir nach und nach überzeugen für uns auf Kommando zu steigen, nachdem mit Take a Bow vor dem Gespann gehen nicht alles für ihn war.

      Auch unser Nachwuchs kam nicht zu kurz. Thor war jetzt körperlich ausgewachsen und konnte unter dem Sattel gehen, genauso wie Rabano, Royal´s Daydream, Efeumond und Lillifee. Auch meine Cadoc Nachzucht Painted Minimalistic Art hatte einen ordentlichen Schub hingelegt und würde demnächst zu den Großen gehören. Mit den Stuten Symphonie de la Bryére, Aufgepasst hier kommt Arcada, Elfenlied und Capona würden wir uns noch etwas Zeit lassen. Scamander war auch noch nicht ganz so weit und würde noch etwas brauchen. Der Nachzügler Harvey hingegen erntete jeden Tag Daves durchdringende Blicke, ob er jetzt mal endlich soweit wäre. Derweil war er das Küken in dem Kinderhaufen und wäre wirklich erst ganz am Ende soweit, dass wir mit ihm Turniere gehen würden können. Selbst von mir bekam Dave dafür schmunzelnde Blicke zugeworfen, ich liebte ihn ja für seine Ungeduld bezüglich der ersten Nachzucht aus Amber.

      „Und? Wie sehen die Weiden aus?“ rief Willi, der merkte, wie die Pferde unruhig wurden. „Wenn wir hier fertig sind…“ fing ich an, sah die Hengste an und dann wieder Willi „… können sie wieder wie immer raus.“ Alles wie immer für sie, immerhin, dachte ich mir und genau das gab uns in der kleinen Welt Naundorf jeden Tag ein Stück Normalität zurück.
    • Eddi
      Pflegebericht November 2020

      Heute hatte ich mal wieder Zeit, mich um Silmpy´s Ronja zu kümmern. Nach dem allgemeinen Stalldienst putzte ich sie und gab ihr ein paar Leckerchen. Ich führte sie nach draußen auf die Weide, nachdem ich ihr eine Decke übergeworfen hatte. Das Wetter war jetzt typisch November nebelig und die Wiesen feucht. Mit einem kurzen Schnauben stob die Stute davon.
    • Eddi
      [​IMG]
      Ankunft
      03. Dezember 2020
      Es war Dezember und ich verbrachte den Abend mal wieder gemütlich mit einer Tasse Tee und Decke auf dem Sofa und stöberte durchs Internet. Wie so oft ließen mich auch die Pferdeanzeigen nicht los und als ich von einer bekannten Züchterin die Verkaufsanzeige öffnete, wusste ich schon, dass dieses Jahr noch etwas Abwechslung aufs Gestüt Sapala kommen würde. Tatsächlich hatte ich einige interessante Pferde dabei, auch welche, die ich bereits kannte oder die zur Aufzucht mal in meinem Besitz gewesen waren. Doch viel spannender fand ich die schicke braune Trakehnerstute mit dem filigranen Kopf, den schönen Abzeichen und den hübschen Pünktchen an den Beinen.
      Silmpy's Ronja war mir nicht unbekannt, denn die Stute war schon lange zur Zucht zugelassen und hatte sich auch durchaus einen Namen gemacht. Ich zögerte gar nicht lange, sondern schrieb die Besitzerin direkt an. Wir vereinbarten einen Termin zum Probereiten und eine Woche später machten wir uns auch schon auf den Weg.
      Erst wurde Ronja uns vorlongiert und vorgeritten, ehe ich mich selber in den Sattel schwang. Wie zu erwarten stand Ronja schön leicht an den Hilfen, reagierte fein und machte super gut mit. Genau so ein Pferd wünschte man sich für die Zucht. Lächelnd stieg ich ab und übergab Ronja wieder dem Bereiter.
      Gemeinsam mit Lisa machte ich es mir im Reiterstübchen bequem. Wir besprachen Ronjas bisherige Leistungen, ich schaute mir in Ruhe die vorhandene AKU an und dann kamen wir schon zum Kaufvertrag. Dort wurde ein VKR für Lisa festgehalten, welchem ich gerne zustimmte. Kurz nach Mittag war der Vertrag unterschrieben, das Pferd bezahlt und aufgeladen und wir verließen das Gestüt Richtung nach Hause.
    • Eddi
      [​IMG]
      Weihnachten steht vor der Tür
      10- Dezember 2020
      Der dritte Advent stand vor der Tür und auch Weihnachten rückte immer näher. Aufgrund der aktuellen Situation hatten wir unsere Turnierpräsenz rapide minimiert und waren schon eher in die Jahreswechsel-Pause gestartet, so dass wir auf Sparflamme liefen. Außerdem hatte sich unser Pferdebestand radikal verkleinert. Natürlich auf meinen Wunsch, aber so hatten wir wieder mehr Zeit für unsere aktuellen Schützlinge.
      Für die Turniere blieben weiterhin Amadahy, Catani und Nochnoi Dozor im vollem Training und das reichte auch. Die drei wollte ich diesen Winter gerne weiter fördern, damit wir kommendes Jahr hoffentlich aktiv durchstarten konnten. Auch für unsere kleinen Schützlinge war einiges geplant.
      Cover the Moon und Feuerdrache waren noch recht jung mit ihren drei Jahren und ich gab beiden noch etwas Zeit. Dennoch lernten sie diesen Winter bereits alles Nötige kennen und wurden allmählich mit Bodenarbeit antrainiert. Anders sah es für Paddington, Herbstmond und Maelis aus. Für die drei wurde es bereits wesentlich ernster und neben dem Einreiten, wurden sie auch langsam mehr gefordert.
      Unser Neuzugang Silmpy's Ronja durfte sich zunächst in ihrer neuen Herde eingewöhnen. Sie hatte zunächst sich schnell mit meinen älteren Damen Walking In The Air und Teasie angefreundet. So bildeten die drei die zweite Rentnergruppe neben den Hengsten Call me a Twist, Vertigo und Thorondor, welche auch zusammenstanden.
      Aufgeweckter waren da zum einen die Mädelsgruppe bestehend aus Sarabi, Shattered Glass und Like Honey and Milk. Aufgrund der Winterzeit hatte ich die Gruppen verkleinert, damit die kleineren Weiden kein Problem machten. So standen nun Amadahy, Das Kürbisvieh und Mississle zusammen.
      Auch die Hengste hatte ich ein wenig auseinandergezogen, wobei sie die größeren Koppeln bezogen hatten. Es gab drei Hengstgruppen: Die Gruppe aus Leitz, Phex und Pajero stand dem Stall aktuell am nächsten und ich konnte die drei gerade schön beobachten.
      Catani, Cover the Sun und Nochnoi Dozor standen etwas weiter entfernt, ebenso wie Dissident Aggressor, Aristo und He's called Trüffel. Inzwischen war auch das gesamte Gestüt weihnachtlich geschmückt und wenn man über den Hof lief, konnte man sich sehr über die schönen Dekorationen freuen.
      Besonders der Offenstall der Ponystuten Polka Dot, Batida de Coco und My Hope Nymeria war von den Reitkindern sehr liebevoll geschmückt worden, so dass es auf Gestüt Sapala inzwischen wirklich weihnachtlich war. Zufrieden schlürfte ich an meinem heißen Kakao und zog mich allmählich zurück. Kommende Woche würde noch viel anstehen, denn es sollten auch zwei alte Bekannte zurückkehren. Napayné und Apache's Tomahawk würden endlich wieder zu uns ziehen und ich freute mich schon riesig.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Stutenstall
    Hochgeladen von:
    Eddi
    Datum:
    1 Dez. 2020
    Klicks:
    175
    Kommentare:
    9

    EXIF Data

    File Size:
    306,5 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Name: Ronja
    Geboren: 2002

    Von: Silmpy
    Aus der: Red Lagoune


    Rasse: Trakehner
    Geschlecht: Stute

    Farbe: Brauner
    Stockmaß: 157cm


    Beschreibung:
    Ronja ist eine sehr entspannte und rittige Stute. Sie glänzt besonders in der Dressurarbeit hervor und eignet sich selbst für den unsicheren Reiter. Im unbekannten Gelände benötigt sie zur Zeit jedoch noch ein sicheres Pferd oder erfahrenen Reiter um ihr die Angst etwas zu nehmen. Im sonstigen Umgang ist sie völlig unkompliziert und sanft.

    Ersteller: Alyssa/Muemmi
    Besitzer: Eddi
    Vorkaufsrecht: Muemmi


    Dressur E -- Springen E
    __________________


    Gekrönt: ja, [BSK 389] Trakehner und Oldenburger
    [​IMG]

    Nachkommen:
    Until Tomorrow