1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Camero

Shadow Walker

[font="Georgia"][font="Times New Roman"][i][b][u]Steckbrief Daten:[/u][/b][/i][/font] [color="#FF0000"][u][b]Shadow Walker[/b][/u][/color] [color="#008080"][b]Mutter:[/b] Light [b]Vater:[/b] Walker [b]Geburtsdatum:[/b] *2008 [b]Geschlecht:[/b] Hengst [b]Rasse:[/b] Lusitano [b]Fellfarbe:[/b] Brauner [b]Charakter:[/b] Shadow Walker ist Gutmütig,Ruhig,Zutraulich,Verspielt, und Gelassen. [b]Stockmaß:[/b] 1.79m [b]Gesundheit:[/b] "Es könnte nicht besser sein" [b]Besitzer:[/b] Camero [b]Pferd erstellt von:[/b] Rajandra [b]Galopprennen Klasse:[/b] E [b]Western Klasse:[/b] E [b]Spring Klasse:[/b] E [b]Militairy Klasse:[/b] E [b]Dressur Klasse:[/b] E [b]Distanz Klasse:[/b] E [b]Beschreibung:[/b] ---folgt--- [b]Bilder:[/b] ---folgen--- [b]Schleifen:[/b] ---folgen--- [b]Pfleger:[/b] ---frei--- [b]Tierarzt:[/b] ---frei--- [b]Hufschmied:[/b] ---frei--- [b]Pferdetrainer:[/b] ---frei---[/color][/font]

Shadow Walker
Camero, 21 Jan. 2008
    • Dali
      Pflegebericht 1:
      Ein wunderschöner Lusitano-henst stand auf der Weide.
      Ich ging zu ihm . Er war recht groß.
      Sein braunes Fell glänzte dunkel in der Sonne.
      Ich gab ihm ein Leckerlie.
      Er schaute mich nun sehr aufmerksdam an.
      Doch ich ging ersteinmal zu ein paar anderen Pferden.

      Pflegebericht 2:
      Später kam ich wieder.
      Ich hatte sein Halfter dabei und ging zu dem Hengst.
      Vorsichtig und sampft zog ich das Halfter über seinen Kopf.
      Dann führte ich ihn von der Koppel.
      Als ich danmn in der Stallgasdse angekommen war, band ich ihn an.
      Sein Fellwar schnell sauber, als ich ihn gründlich putzte und dann stellte ich ihn auch schon zurücvk.
    • Dali
      Pflegebericht 3:
      Ich ging mal wieder zu shadow walker.
      Seit längerem hatte sich keiner um ihn gekümmert.
      Er tat mir wirklich leid.
      Liebevoll streichelte ich den Hengst.
      WEr schnaubte.

      Pflegebericht 4:
      Später kam ich nocheinmal.
      Ich holte ihn aus der Box und band ihn im stall an.
      Er scharrte ungeduldig.
      Dann putzte ich ihn.
      Da kam ein Staub raus !
      Es dauwerte, bis er zumutbar aussah.
      Dann brachte ich ihn auf die kopppel.
    • Galoppwunder
      Pflegebericht 5

      Als ich heute zum TSV ging, kam ich an der Weide vorbei. Ein wunderschöner Hengst schaute mich aufmerksam an. Der Hengst war Shadow Walker. Ich konnte nicht anders, deshalb streichelte ich ihn. Shadow Walker genoss dies offensichtlich, denn er schloss genussvoll die Augen. Ich holte mir Shadow Walker von der Weide und putzte ihn gründlich. Danach brachte ich den Hengst zurück auf die Weide.


      Pflegebericht 6


      Als ich am nächsten Tag wieder zum TSV ging, ging ich zuerst zur Weide. Doch Shadow Walker stand dort nicht. Also ging ich in den Stall, wo Shadow Walkers Box war. Dann holte ich mir ein Halfter und halfterte den Hengst auf. Ich band ihn an und putzte ihn gründlich. Kurz darauf brachte ich ihn auf die Weide, denn er musste ja nicht den ganzen Tag in der Box stehen. Danach gab ich ihm noch ein Leckerli. Dann verabschiedete ich mich von ihm. Bald würde ich wieder kommen und mich wieder um Shadow Walker, meinem Traumpferd, kümmern.
    • Dali
      Ich hoffe das gilt noch als gestern, da es ja bnloß ein paar min. nach 0 war.. weil ich nochnicht schlafen konnte und vom kloatscheten kam...

      Pflegebericht für alle TSV-Pferdis:
      Endlich hatte uich mal wieder Zeit gfunden, zu meinen Lieblinghen zu
      gehen. Freudig ging ich durch die Stallgassen und streichelte einige
      Nasen, die Neugerig aus den Boxen lugten.Dann ging ich weiter auf
      die Koppel. Da sah ich es ! Der Zaun war kaputt. Schnell holte ich die
      Pferde von der Koppel. Ich schaute in die Stallgasse. Da fehlten doch welche !
      Schnell rannte ich wieder zur Koppel und schaute mich ab des kaputten
      Zaunes ordentlich um. Es dauere, doch bald waren alle Pferde wieder im Stall.
      Ershöpft ließ ich mich ersteinmal im Heu nieder.

      Pflegebericht für alle TSV-Pferde.

      Nachdem ich mich nun lange im Heu ausdgeruht hatte, ging ich los , um
      den Zaun zu reparieren. Es dauerte, doch bald war das Brett wieder
      an Ort und stelle. Zufrieden brachte ich Nägel und Hammer wieder zurück.
      Danach ging ich in die Futterkammer und füllte den Futterwagen auf.
      Ich hörtev schon das forderne Wiehern einiger Pferde. Ich beeilte mich.
      Jedes Pferd bekam seine Raton an Kraftfutter. Dann brachte ich den Wagen
      zurück in die Futterkammer. Ich nahm mir eine Heugabel und ging zurück.
      Na meine Süßen ! Ich schob jedem Pferd die passende Menge heu zu.
      Danach war ich fix und alle. Ich ging zurück zu meinen eigenen Pferden.
    • Dali
      Pflegebericht für alle TSV-Pferde:

      Heute wollte ich mich wiedereinmal um alle Pferde im TSV kümmern.
      Die Pferde und Ponys waren m,ir zielich ans Herz gewachsen und so
      fahr ich eigentlich immer hin, wenn ich mal Zeit habe. Ich ging durcjh
      die überfüllten Stallgassendes TSV. Es war richtig voll. Sampft streichelte
      ich die Pferde, die aus ihren Boxn schauten, dann überlegte ich, was ich
      heute machen sollte. Ich entschied mich ersteinmal wieder alle Pferde auf
      die Koppel zu lassen. Dort können sie Kontakte knüpfen, sich austoben,
      faulenzen oder einfach grasen. Ich nahm mir Halfter und Stricke und
      brache immer 4 Pferde auf einmal auf die Koppel. Trotzdem dauerte
      es ewig, bis wirklich alle Pferde auf der Koppel waren. Die Fohlen waren
      auch nicht einfach zu führen. Manche stemmten bockig die Füße in den
      Boden, wärend andere umhersprangen. Doch irgendwann waren auch
      die auf der Koppel. Erschöpft giong ich in die Sattelkammer un machte
      bei meinem Frühstück und meiner Apfelschorle Pause.

      Pflegebericht für alle tSV-Pferde:

      Ich machte heute etwas länger Pause und schaute mich in der Sattelkammer
      um. Einige Sättel waren völlig verstaubt und ungepflegt. Halfter
      und Trensen waren überall verteilt. Ich entschied mich hier ersteinmal
      ordnung zu Schaffen, ich holte Klebeband und Edding aus meine Tasche,
      und über die Trensenhalter , Sattelhalter , klebte ich überall Streifen. Ich
      schaute die Sättekl an. Gott sei Dank, wusste ich welchje Sattel zu
      welchem Pferd gehört , so konne ich dann die passenden Namen
      darüber schreiben. Ich suchte die Trensen und Halfter vom Boden
      und soprtierte auch diese zu den passenden Namen. Da sah es doch
      gleich schon viel ordentluicher aus, dachte ich erfreut . Dann nahm
      ich mir Lederöl und bearbeitete alle Sättel reihenach. Das war ne
      nerbvige Arbeit. Danach bearbeitete ich die Trensen, aber nicht
      allzuordentlich, da ich auch noch zu den Pferdebn wollte. So nahm
      ich sie nicht auseinader, sopndern wusch bloß die Gebisse und ging
      so mit der Lederpflege drüber. Als ich das alles getan hatte, lief ich
      rüber in die Futterkammer. Dort füllte ich den Futterwagen azuf um
      dann , in passenden Rationen, den Pferden ihr Futter in die Tröge
      zu schütten. Es dauerte, doch dann brachte ich das alte Wägelchen
      zurück in die Futterkammer. So, dachte ich stöhnend, alle Pferde
      wieder reinbringen.... Ich machte mich auf den Weg zur Koppel
      und führte die Pfwerde reihenach rein, in ihre Boxen,. Dort streckten
      diese ihre Nasenb tief in das Futter. Als alle Üferde so am fressen
      waren, schaute ich mich zufrieden um. Ja ! Heute hatte ich viel
      geschafft, Fertig, aber auch Glücklich, setzte ich muich in min Auto
      und führ zurück zu minem Hof.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Camero
    Datum:
    21 Jan. 2008
    Klicks:
    376
    Kommentare:
    5