1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
uniicorn

s`Blues

S`Blues„Blue“_________________________aus der – Unbekanntad. Unb. / v. Unb.von – Unbekanntad. Unb. / v. Unb._________________________Rasse – Irish Tinker [100%]Geburtsdatum – 10. Februar 2010Alter – 5 JahreGeschlecht – HengstStockmaß / Endmaß – 1.64mDeckhaar – RappscheckeKopfabzeichen – keineBeinabzeichen – vr. / hr. weiß über Knöchel_________________________Beschreibung_________________________Besitzer – uniicornVorbesitzer – RanjitErsteller – angyZüchter / Zucht – //Ummaler – RanjitGroßmaler – //VKR – RanjitReitbeteiligung – keineverkäuflich – neinPferdewert – 2000 Joellen _________________________Gekört / Gekrönt – neinKastriert – neinZur Zucht zugelassen – neinAls Deckhengst verfügbar – neinDecktaxé – 100 JoellenGencode – wird ErmitteltVererbung – wird ErmiteltNachkommen – nein_________________________Eingeritten – JaEingefahren – NeinReitstil – Englisch + WesternSchwerpunkt/-e – DressurEignung – Dressur_________________________Körperliche Gesundheit – GutSeelische Gesundheit – Gutgechippt – neinletzter Tierarztbesuchbesuch – Unbekanntletzte Kontrolle – Unb.letze Wurmkurg – Unb.Krankheiten – keinebeschlagen – neinletzter Hufschmiedbesuch – Unbekanntletzte Kontrolle – Unb.letzter beschlag – Unb.Beschwerden - Unbekannt_________________________Dressur: E A L M S* S** S***Springen: E A L M S* S** S***Distanz: E A L M S* S** S***Military: E A L M S* S** S***Western: E A L M S* S** S***Fahren: E A L M S* S** S***Rennen: E A L M S* S** S***Grün « durch Turniersieg // Violett ¶ durch Training _________________________Rettungshof Saol Nua // PNG // Puzzle PNG

s`Blues
uniicorn, 11 Feb. 2015
    • uniicorn
      [SIZE=28pt]
      [/SIZE]
      [SIZE=28pt]Ankunftsbericht[/SIZE]

      Ich hatte vor einem Tag habe ich den Rettungshof, der nun Teil der Forest River Stable ist, eröffnet. Da klingelte nur einige Stunden später mein Telefon. Es war eine Unbekannt Nummer. Ich ging rann und wurde sehr freundlich begrüßt, von einer jungen Frau welche mir zwei Pferde für den Rettungshof verkaufen wollte. Ich stimmte natürlich sofort zu, denn bei so etwas, warte ich nicht lange. Da bin ich mir immer sofort sicher. Mir blieb zur im Hinterkopf dieses ``verkaufen``. Ob sie das ernst gemeint hatte, fragte ich mich die ganze Zeit. Zum Schluss machten wir zusammen eine Uhrzeit aus, zu der sie die Pferde zu mir bringen würde. Ein gegenseitig freundlichen ``auf Wiedersehen`` und ich legte das Telefon auf den Tisch. Morgen stellte ich mich also der großen Verantwortung eines eigenen Rettungshofes. Es ist zwar viel Arbeit und wenig Lohn, aber ich gebe trotzdem mein bestes. Nach dem kurzen Abendessen, legte ich mich sofort schlafen, nachdem ich noch die Stallarbeit erledigt hatte. Ich wollte morgen früh aufstehen, um am Tag mehr Zeit für die Neuankömmlinge zu haben. Glücklicherweise schlief ich auch sofort ein.

      Geweckt wurde ich von dem nervigen piepsen meines Weckers. Sofort war ich wach und sprang fröhlich aus dem Bett. Ich wusste heut würde ein schöner Tag werden. Es war im Moment fünf Uhr. Also hatte ich noch sieben Stunden Zeit bis zur Ankunft der zwei Pferde. Ich machte mir ein kurzes Frühstück, welches aus Milch und Müsli bestand und machte mich für die Stallarbeit fertig. Draußen schien die Sonne. Kaum eine Wolke war am Himmel zu sehen, doch Schnee bedeckte immer noch den Boden. „Ich mag Schnee“, sagte ich lächelnd zu mir selbst, als ich das Haus verließ und zum Stall lief.

      Die Pferde waren schon auf und begrüßten mich mit einem fröhlichem wiehern. „Guten Morgen, meine Lieben“ rief ich lächelnd zu ihnen „wollt ihr ein wenig auf die Weide, während ich hier Sauber mache?“ Namida, die kleine Vollblutstute, diese ursprünglich einmal Chitto Namida hieß, ich den Namen aber zu lang fand und das Chitto wegstrich, sah angestrengt über die Boxentür. Sie und Bruni waren beste Freunde geworden. Fast unzertrennlich sind die beiden. Der Isländer stupste mich frech an und wieherte aufgeregt. „Schon gut.“ Ich legte Bruni das Halfter an, genauso wie Namida und brachte die beiden auf die große Südkoppel. Während die beiden draußen ihren Spaß hatten, mistete ich ihre Boxen aus. Nachdem ich den Mist weggebracht hatte, fegte ich noch einmal kurz durch die Stallgasse, bevor ich das Putzzeug schnappte und Bruni und Namida zu putzen.

      Nachdem ich mit allem fertig war und sogar schon Futter und Wasser aufgefüllt hatte, überlegte ich mir in welchen Stall ich die Neuankömmlinge stellen würde. Gesellschaft mit Bruni und Namida würde ihnen sicherlich nicht schaden, weswegen ich mich also entschied, sie zu den beiden zu stellen. Ich begann nun die Boxen herzurichten. Zuerst verteilte ich das Stroh gleichmäßig, füllte ebenfalls Wasser auf und hängte Heunetze hinein. So hatte ich noch eine Stunde Zeit, welche ich gerne ihm Haus verbringen wollte. Denn mir wurde es langsam auch kalt.

      Endlich erklang das laute Brummen eines Autos auf dem Hof. Ich rannte schon fast aus dem Haus, auf das Auto mit dem Pferdeanhänger zu. Freundlich begrüßte ich die Frau, die aus dem Auto stieg. Sie stellte sich mir mit dem Namen Ranjit vor. „Uniicorn“, erwiederte ich. Zusammen gingen wir zum Hänger. Ranjit öffnete ihn und konnte meine großen Augen nicht übersehen. In dem Hänger standen zwei Schecken. Ich liebte Schecken. Ranjit stieg in den Hänger und führte den ersten Hengst hinaus. „Das hier ist s`Blues. Ein Irish Tinker.“ Sie reichte mir den Führstrick und holte den letzten Hengst aus dem Hänger. „Und das ist der Vollblut Hengst Demon.“ Auch diesen Strick nahm ich in die Hand. Ranjit erzählte mir ein wenig über die beiden und versprach mir alles Wichtige per E-Mail zu schicken. Ich bedankte mich bei ihr und wartete bis sie vom Hof gefahren war. Ich führte die beiden neuen Hengste zum Putzplatz und band sie an. „Hallo ihr süßen! Ich bin uniicorn und das hier wird so eine Art neues Zuhause für euch.“ Aus der Tasche holte ich zwei Möhren und verfütterte diese an die beiden Hengste. „Ich hoffe euch wird es hier gefallen.“ Bevor ich die Pferde auf die Weide bringen würde, schaute ich sie mir noch einmal genau an, um zu wissen, was ich mir für die nächsten Tage vornehmen musste. Denn beiden ging es aber sehr gut. So band ich sie los und führte sie zunächst auf die Nordweide. Den Wassertrog hatte ich erst gestern aufgefüllt. Ein wenig Heu lag dort auch noch von gestern. „So meine Guten, dass hier ist fürs erste eure Weide.“ Ich entfernte die Stricke und lies die beiden laufen. Man merkte dass die beiden sich gut kannten und lange zusammen lebten. Mir tat es jetzt schon im Herzen weh, später sehen zu müssen, wenn beide getrennt werden. Ich wand den Gedanken schnell ab und konzentrierte mich auf die beiden. Die Weide gefiel ihnen sichtlich gut.

      Ich wollte nun wissen, was für Tricks die beiden drauf hatten. So leckte ich zunächst Demon das Halfter an und strich ihm über seinen Hals. Er war nicht sonderlich groß, trotzdem hatte ich großen Respekt vor ihm. „Kannst du Rückwärts laufen?“ Manche Pferde konnten das nicht. Zumindest nicht auf längere Entfernung. So legte ich meine Hand auf seine Brust und drückte ihn leicht Vorwärts. Er ging ohne jegliche Probleme einige Stücke Rückwärts, bis es ihm dann doch zu blöd wurde und stehen blieb. „Das hast du gut gemacht“, sagte ich lobend zu ihm, während ich ihm über den Hals strich. S`Blues sah uns aufmerksam zu. Ich lobte Demon noch einmal, bevor ich ihm den Strick abnahm und das gleiche mit s`Blues versuchte. Auch er bekam es ohne Probleme hin. Er hörte auch erst auf, als ich stehen blieb. „Auch du hast das toll gemacht.“ Auch ihm strich ich lobend über den Hals. „Ich gehe jetzt“, sagte ich zu den beiden während ich von der Koppel lief, das Gattertor gut abschloss und zum Haus lief, um meine E-Mails zu kontrollieren. Fürs erste war ich glücklich, dass sie ohne weitere Probleme hier angekommen sind und dass sie mich gleich freudig angenommen haben. Mich wunderte es, warum die beiden keinen festen Besitzer hatten. Es waren doch tolle Pferde.
      6250 Zeichen | uniicorn
    • Sevannie
      Verschoben am 25.08.2015
      Grund: 6 Monate lang keine Pflege.

      @Elsaria / @Ranjit
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    uniicorn
    Datum:
    11 Feb. 2015
    Klicks:
    341
    Kommentare:
    2