1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Maleen

Rosemaiden di Royal Peerage | ♀ | Deutsches Sportpferd

gerettet am 12.12.19

Rosemaiden di Royal Peerage | ♀ | Deutsches Sportpferd
Maleen, 12 Dez. 2019
Any, Bracelet, Zion und 8 anderen gefällt das.
    • Maleen
      Alte Berichte:
      Die liebe Maleen rief mich eines Morgens an und fragte wann ich mein kleines Stübchen Rosemaiden abholen komme. Heute war es endlich so weit, Rosmaiden war mittlerweile 7 Monate alt und wurde von ihrer Mama Roseblood getrennt. Ich telefonierte eine Weile mit Maleen und sagte ihr wann ich die kleine Maus holen würde. Sie war damit einverstanden und wir freuten uns wieder zu sehen. Das letzte mal als ich Rosemaiden sah, war sie grade 5 Monate alt und einfach nur extrem langbeinig. Was ich genau mit ihr machen werde, weiß ich noch nicht, das wird sich im Laufe der nächsten Jahre und beim festigen ihres Charakters heraus stellen.
      Um ca. 9:00 stieg ich in meinen Transporter und holte auf dem Weg eine liebe Freundin ab, die mir helfen sollte und mich auf dem Fahrtweg immer wieder ablösen musste. Rosemaiden stand nämlich wie ihre Mama Roseblood auf dem Gestüt Royal Peerage in Italien, Provinz Livorno. Uns stand eine Fahrt von +/- 8 Stunden bevor und damit hatten wir ordentlich was zu tun. Ich hatte mich für den Transporter entschieden, da es für Rosemaiden bestimmt angenehmer war, da diese ja viel geräumiger sind als die normalen 2 Pferdehänger. Wir kamen echt super durch, um 17:30 sind wir bei Maleen angekommen und begrüßten einander. Wir schauten uns noch kurz Rosemaiden an und verschwanden dann direkt in unseren Betten. Wir waren einfach fix und fertig. Am nächsten Morgen trainierte Maleen bereits mit Rosemaiden und Roseblood mit dem Transporter und die zwei stiegen immer wieder brav ein und aus, auch Rosemaiden ging selbstbewusst und eigenständig nach einigen Anlaufversuchen auf die Rampe.
      Maleen brachte Roseblood zurück zu den anderen Stuten und Rosemaiden durfte bei mir bleiben. Ich streichelte die weichen Nüstern der kleinen Stute und betrachtete ihre langen langen Beine. Die wird mal richtig toll laufen, wenn alles gut läuft, dachte ich mir nur dabei.
      Maleen kam wieder zurück und wir führten Rosemaiden zusammen in den Transporter, ich schloss mit meiner Freundin die Rampe und Maleen kletterte raus, nachdem sie die Stute versorgt und so gestellt hatte, das nichts passieren konnte.
      Ich wollte möglichst ohne Pause durch fahren um Rosemaiden nicht zu viel Stress zu machen.
      Wir verabschiedeten uns von Maleen und fuhren die 7 stunden zurück nach Hause.
      Zu Hause angekommen haben wir sofort Rosemaiden ausgeladen und zu den Fohlen in die große halle gebracht.
      Es war wieder soweit, Weihnachten stand vor der Tür, überall sah man geschmückte Häuser, Geschäfte und bei uns auch Boxen und Reithallen.
      Es weihnachtet so langsam aber sicher überall. Es lag ein klein wenig Schnee, wobei es für diesen Winter doch recht warm ist. Wir haben um die 3-5°C Höchsttemperatur und mit etwas Glück kommt auch die Sonne ein bisschen heraus.
      Ich schländerte in der Früh über den Hof, auf den Weiden stand der Nebel noch recht tief und man sah auf den Gräsern noch einen leichten Nachtfrost.
      Zu erst ging es für mich zu den Stuten,Fohlen und Wallachstall. Dort standen Fatinka, Idicia, Donara, Kamiro und Rosenmaiden. Die Fohlen standen brav zusammen in ihrer übergroßen Box und hoben alle verschlafen ihren Kopf als ich das Tor langsam aufschob.
      Donara und Rosemaiden schliefen beienander und Donara gab so was von sich, das man als eine Art Schnarchen interpretieren konnte. Ich lachte innerlich und nahm meine Heugabel in die Hand um die Fohlen zu versorgen. Ich stapelte die große Portion Heu in der Box auf und öffnete die Türen für die jeweiligen Paddocks. Es zog ein frischer Luftzug in den Stall durch die Türen und dann durchs Tor und ich weckte damit die schnarchende Donara. Rosemaiden stand mittlerweile genüsslich fressend neben Kamiro und drehte sich immer wieder zu ihrer Freundin, die wieder eingeschlafen war. Kamiro hatte wohl keine Lust mehr auf die jungen Stuten sondern suchte den Weg nach draußen.
      Mich führte es weiter zu meinen zwei Stuten, Idicia und Fatinka. Die Zwei süßen hatten die Paddocktüren geöffnet und hatten ihre Deckend rauf, damit sie nicht frieren. Die Pfleger hier auf dem Stall kümmern sich wirklich immer ganz toll um die Pferde. Ich begrüßte die zwei schönen Mädls und beide bekamen von mir ihre Portion Müsli und einige Karotten. Als ich zuerst Fatinka und dan Idicia ihr Fressen gegeben habe, versanken die Köpfe der Stuten in der Futterraufe. Während die Zwei fressen, erneuerte ich ihren Heuhaufen und verließ den Stall. Die Pfleger bringen die Pferde eh demnächst auf die jeweiligen Winterkoppeln, damit sie trotz des Wetters Pferd sein können und ihre 10 h draußen stehen können.
      Weiter ging es zu den Hengsten. Ich überquerte den kompletten Hof, schaute noch kurz in der Halle und auf den Plätzen vorbei, ob alles in Ordnung war und kam nach 5 Minuten endlich bei meinen Jungs, Heartbreaker und Collido an. Der Painthengst gähnte gerade als ich das Tor öffnete und ging direkt auf ihn zu. Ich tätschelte ihm liebevoll seinen gepunkteten Hals und begrüßte ihn. Mein eigentlich schimmliges Pferd war mal wieder gelb-braun gefleckt wie das passiert, weiß wohl jeder Schimmelbesitzer. Ich lachte und ging zu Collido an die Box.
      Auch hier bereitete ich den Jungs ihr Frühstück vor und füllte ihren Heuhaufen auf. Collido und Heart wechselte ich die Decken, da die Jungs ,wie auch immer extrem verdreckt waren. Liegt wohl an der Spezies Mann bzw. Hengst.
      Nachdem das auch erledigt war, schloss ich den Stall wieder und schaute noch von außen nach den Paddocks der beiden. Sie lurten mit ihren Köpfen heraus und Collido genoss eine seiner Möhren.
      Damit ging ich wieder in Richtung Haus und holte die Weihnachtsdekoration mit meinem Mann und einem Mitarbeiter des Stalls um die Halle und die Ställe zu schmücken.
      Endlich mal ein schöner Tag, nach den ganzen Regen auf meinem schönen Reiterhof. Ich war bereits wach, als die ersten Sonnenstrahlen durch mein Schlafzimmerfenster kamen. Ich zog mich rasch an um meine Pferde zu begrüßen, zu füttern und auf die Winterkoppeln zu führen. Durch den vielen Regen sind die Sommerweiden wieder sehr matschig geworden und daher sollten die Pferde noch nicht drauf, um die Rasennarbe nicht zu beschädigen.
      Ich frühstückte schnell ein kleines Brot und machte mich mit dem Brot in der Hand zum Stall der Stuten, Wallache und Fohlen. Dort stehen meine Schützlinge Idiciá,Fatinka, und meine drei Fohlen Kamiro, Donara und Rosemaiden. Ich öffnete die Stalltür und aus der großen Fohlenbox lugten drei kleine Köpfe unterschiedlicher Farbe in den Gang, gegenüber schauten meine zwei Stuten aus ihren großen Boxen zu mir. Ich kicherte und wurde zusätzlich noch wiehernd von Fatinka begrüßt. Ich streichelte alle und begrüßte sie, machte mich dann auf den Weg in die Futterkammer und bereitete ihr Frühstück vor. Alle bekamen ihr Futter in die Tröge und ich führte die Stuten gemeinsam auf die anliegenden Koppeln und die Fohlen mit einer Mitarbeiterin zusammen auf die Koppel daneben. Kamiro würde bald zu den Hengsten dazu gehören, aber dafür ist er noch ein wenig zu klein um es mit Collido und Heartbreaker auszuhalten.
      Apropos, ich schlenderte mit der Sonne im Rücken über das Gelände und begrüßte die Mitarbeiter. Beim Hengststall angekommen, hörte ich bereits von Außen meine beiden Jungs wiehern in der Hoffnung, dass meine Armen fast verhungerten Mäuse nach knapp 7 h (nacht) ihr Müsli bekommen. Deppen echt, ich öffnete das Tor und da standen die zwei, fordernd mit gespitzten Ohren und immer wieder am wiehern. Ich begrüßte sie und gab ihnen direkt ihr Müsli. Daraufhin aßen sie genüsslich auf, bis ich sie beide aufhalfterte und auf dessen Winterkoppel zu den anderen Pensionspferden stellte.
    • Cooper
      [​IMG]
      Rosemaiden di Royal Peerage, Nera | Abszessbehandlung, Prophylaxe (+ Grundimmunisierung)
      Nachdem ich mich ein wenig von der Zeitumstellung des ersten Auftrages nach den Feiertagen, erholt hatte, kontaktierte ich meinen nächsten Auftraggeber Hunter Lacey. Ich war schon mal vor Ort gewesen und freute mich auf den Aufenthalt in der italienischen Provinz Livorno. Erneut begann ich mit meiner Routine und versicherte mich des Öfteren das ich alles habe. „Ein wenig verrückt bist du schon, ich hoffe du weißt das. Ich mein das aber positiv“ lachte Joey. Der Jockey war schon seit vielen Jahren bei uns angestellt und war einer meiner erfolgreichsten Leute. Ich lachte mit ihm und versuchte das tatsächlich positiv zu nehmen.

      Ich machte mit Hunter einen Termin aus und flog dann erneut nach Europa. „Ja, in Europa scheinen echt viele Kunden zu sein“ sagte ich einem Mitarbeiten, der sich über etwas bei mit informierte. Ich erfragte noch einen Statusbericht und legte dann auf. Der Flug ging schnell rum und im Hotel angekommen bin ich ins Bett gefallen. Am nächsten Tag informierte ich Hunter Lacey das ich im Lande bin und wir ermittelten eine passende Uhrzeit. Ich bereitete alles vor und erledigte noch einiges an Arbeit für Chattahoochee Hill’s selbst. Dann fuhr ich mit dem Leihwagen auf Royal Peerage.

      Begrüßt wurde ich von Hunter selbst. Wir tauschten uns kurz überpersönliches aus und nahmen eine Tasse Kaffee ein, die wirklich sehr gut war. „Italien halt“ lachte Hunter und führte mich dann in den Stall. „Zuerst solltest du dir das Fohlen ansehen. Es ist ein Deutsches Sportpferd, heißt Rosemaiden di Royal Peerage, genannt Rosie. Sie war, bevor ich sie verkauft hatte sehr offen und neugierig. Ich hatte sie dann leider aus schlechter Haltung zurückholen müssen. Nun ist sie eher skeptisch und eher zurückhaltend. Ich will sichergehen das es nicht von organischer Natur ist, das seelische bekomme ich denke ich dann hingebogen“. Aufmerksam hörte ich Hunter zu und seufzte zwischendrin. „Tut mir leid das zu hören. Wir schauen mal nach“ sagte ich und öffnete die Boxentür des Stutfohlens. Während ich die Boxentür öffnete sah ich wie das Fohlen panisch die Ohren in meine Richtung drehte und die Augen aufriss. „Shh. Alles gut“ sagte ich sanft und bewegte mich ganz langsam. Um den Fohlen Sicherheit zu bieten, ging ich in die Knie und wartete bis sie den ersten Schritt auf mich zu machte. Es dauerte eine Weile, aber sie zeigte dann doch Interesse. Futter und Leckerlies schien sie zu ignorieren. Skeptisch schaute ich mir das Tier an, drehte zwei drei Mal den Kopf und rieb mir mit einer Hand das linke Auge. „Sie scheint auch nicht unbedingt fressen zu wollen“ sagte ich. Das was ich beobachtet hatte protokollierte ich umgehend. Ich wollte dem Stutfohlen die Prozedur so angenehm wie möglich gestalten und entschied mich dafür sie zu sedieren. Nachdem dies gewirkt hatte, konnte ich mich der Stute Nähern, ohne dass sie panisch wurde. Hunter streichelte ihr während der Prophylaxe den Kopf. Zunächst untersuchte ich alle Vitalzeichen. Alle waren in Ordnung bis auf die Temperatur. „Ist etwas hoch. Nicht viel, aber auch nicht normal. Ignorieren können wir das nicht. Leider kann ich sie auch dann heute nicht Immunisieren“. „Kein Problem. Hauptsache wir finden die Ursache für ihr Verhalten und ihr geht’s wieder besser“ antwortete ihr Besitzer und schien verständlicherweise, besorgt. Ich tastete das Fohlen ab und begutachtete es physiologisch. Alles unauffällig. Nun kontrollierte ich die Augen, Nase, Nüstern sowie die Ohren. Als ich das Maul öffnete, erkannte ich die Ursache für all dessen sofort. Ich runzelte mit der Nase und biss mir auf die Lippe. „Ich habe die Ursache gefunden!“. Und hoffte das es sich nicht zu triumphreich und unsensibel angehört hatte. Aber Hunter schien selbst sehr erleichtert. „Ich weiß nicht in war für eine Haltung sie war, aber sie hat einen verhältnismäßig großen Abszess im hinteren Bereich ihrer Backe. Problem. Das Ganze hat sich entzündet und somit auch die ganze Mundschleimhaut befallen. Dadurch auch die erhöhte Temperatur. Hier und da sind somit offene Stellen. Nun. Das ist nichts was man nicht behandeln kann. Ich muss nur den Abszess aufstechen, rausfinden welche Erreger da rum schwirren und dann bekommt sie passende Arznei und die Sache ist geritzt“. Ich sagte dies schnell nachdem ich meine Diagnose gestellt hatte, da Hunter jetzt wirklich aussah als wäre es das Todesurteil vom Fohlen gewesen. Er atmete erleichtert aus. Ich dokumentierte alles und nahm vom gesamten Kopf des Fohlens Proben. Im Ohr, vom Auge, von den Nüstern und natürlich im Mundraum. Um bessere Ergebnisse zu bekommen, bereitete ich alles für das Aufstechen des Abszesses vor und führte es dann auch entsprechend durch. Als ich alle Proben hatte legte ich sie alle für einen Schnelltest beiseite und reinigte die Wunde sowie den Platz. Während wir auf die Testergebnisse warteten holte ich die Stute ins Bewusstsein zurück. Diese sehnte sich jetzt mehr nach Kontakt, den sie auch von Hunter bekam. Ich räumte in der Zwischenzeit noch das auf was übriggeblieben war und ging dann zum Wagen, um den Test auszuwerten. In weniger als einer Minute hatte ich die passende Salbe und das Antibiotikum ausgesucht. „Leider hat es dem Fohlen auch an den Ohren erwischt. Glücklicherweise kann man beide Probleme mit nur einem Antibiotikum lösen. Aber es müssen zwei verschiedene Sprays angewendet werden. Dieses Spray ist ein zusätzliches Antibiotikums Spray für die Ohren, habe ich BLAU markiert. Bitte zuvor die Ohren mit Wasser reinigen und dann zwei Spitzer dieses Sprays hineinsprühen. Dies genügt einmal am Tag. Am besten am Abend. Dann das Spray für den Mundraum, habe ich ROT. Diese muss 3x am Tag aufgetragen werden. Dient der Säuberung der Wunde und gegen die Erreger. Ruhig in beide Backen sprühen und 2x Abzüge auf die Wunde“. Während ich sprach schrieb ich alles noch mal auf einen Zettel auf damit es keine Missverständnisse gab. „Zu guter Letzt das Antibiotikum zum Einnehmen. Einmal morgens und abends, bis die Packung leer ist“. Hunter passte gut auf und bedankte sich sehr für die Informationszettel. Nachdem Rosie wieder komplett bei Sinnen war kontrollierte ich erneut die Vitalzeichen, um sicher zu stellen das es ihr gut ging. „Ich werde dann zum Immunisieren in drei Wochen noch mal wiederkommen. Wichtig für sie ist jetzt Ruhe, kein Weidegang, nur kurze Spaziergänge, wirklich nur 5 Minuten und Wärme. Versuchen Sie auch das Fieber mit kalten wickeln zu senken, ansonsten handelsübliche fiebersenkende Mittel geben“. Hunter schrieb ein Schild für die Mitarbeiter und hängte es noch an die Box bis er mich dann zum nächsten Tier brachte. „Das ist Nera. Sie ist von 2014 und ist ein sehr unkompliziertes Pferd. Achja, es ist ein Murgese“ sagte er und tätschelte der Schwarzen den Hals. „Wirklich sehr hübsch“ erwiderte ich. Nach kurzer kennlernrunde fing ich dann mit der Routine der Prophylaxe an. Zunächst begutachtete ich den Pferdekörper von außen. Haut, Fell, Gelenke, Hufen, Kopf und die dazugehörigen Ohren, Nüstern, Augen und Mundraum. Hier war alles in bester Ordnung. Nera stupste mich an, um anscheinend ein neues Leckerchen zu ergattern. „Erst die Arbeit“ lachte ich und schaute unter die Hufen. Auch die waren in Ordnung. Die Vitalzeichen der Stute waren ebenfalls unauffällig. „Dann können wir Immunisieren. Yeah!“. Das Spritzen mochte Nera gar nicht. Hunter musste die Stute fest am Kopf packen. „Schon vorbei“ flüsterte ich und gab ihr ihr lang ersehntes Stück Banane. Glücklich sabberte sie meinen Pullover voll. Ich lächelte. Die Wurmkur verlief ohne Komplikationen. Danach aktualisierte ich ihren Impfpass und übergab ihn wieder an Hunter. Da der Tag recht ereignisreich war, tranken wir erneut eine Tasse Kaffee bevor ich Royal Peerage verließ. Ich macht mit Hunter Lacey noch einen Termin für in drei Wochen aus, damit auch die junge Stute immunisiert werden konnte.

      Drei Wochen Später.
      Ich kam nach einem langen Flug auf Royal Peerage an. Ich blieb nicht lange, da ich sofort den nächsten Flug zum nächsten Kunden in Europa nahm. „Schön, dass du kommen konntest. Wir hatten keine Probleme mehr und alles ist gut abgeheilt“ sagte Hunter mit Freunde und führte mich zu dem Fohlen, welches schon ein einiges Stück gewachsen war. „Absolut kein Problem. Ich bin froh das es der guten wieder besser geht“. Ich kontrollierte die Wunde und machte einen Schnelltest, um sicher zu stellen das alles Abgeheilt war. „Entwarnung“. Dieses Stichwort läutete dann die Immunisierung ein, die die Stute gar nicht toll fand. „Oh, sie hasst mich jetzt schon“ lachte ich. Jedoch war die Stute viel aufgeschlossener und fraß auch das Stück Banane welches ich ihr anbot. Die Wurmkur spukte sie halb wieder aus, es reichte jedoch für einen Schutz. Hunter bedankte sich erneut ausgiebig bei mir und wir verabschiedeten uns per einer Tasse Kaffee.

      7388 Zeichen | ohne Leerzeichen | by Cooper
    • Maleen
      Rosie kommt zurück - Montag, 27. Januar 2020
      Jamie
      Nach all der Aufregung war nun wieder Ruhe eingekehrt, vor allem in Hunter. Der Arme hatte sich den letzten Monat über so viele Sorgen um die kleine Rosie gemacht. Ich werde den Abend nicht vergessen, als er still weinend mit dem Telefon am Ohr am Küchentisch saß und gerade von einer Bekannten informiert wurde, dass eines unserer ehemaligen Fohlen beim Tierschutz gelandet war. Sie war sich nicht ganz sicher, da es ihr zu der Zeit noch an Infos fehlte, aber sie ging sehr stark davon aus, dass es sich bei der Jährlingsstute um Rosemaiden di Royal Peerage handelte. Für Hunter brach an dem Tag eine Welt zusammen. All die Erinnerungen an die Geschichte von Rosies Mutter Roseblood kamen in ihm wieder hoch. Und nun hatte das Schicksal wieder zugeschlagen. Die Frage ob wir Rosie wieder zu uns holen würden stand gar nicht erst im Raum, sie musste einfach wieder zu uns zurück, egal was es kostete.
      Als sie dann wenig später tatsächlich wieder bei uns war, war kaum etwas von dem quirligen Fohlen, das einmal über unsere Wiesen gerannt war, übrig. Das Fell zerzaust und glanzlos und man konnte die Rippen sehen. Sie ließ sich ungern anfassen und war allem gegenüber sehr misstrauisch. Auch der Tierarzt hatte uns erst einmal keine tollen Nachrichten zu übermitteln. Aber Hunter hatte sich gut um klein Rosie gekümmert und nun stand sie wieder glücklich mit wachen Augen auf der Weide und sah schon wieder deutlich besser aus.
      AliciaFarina gefällt das.
    • Maleen
      Der Frühling kommt - Dienstag, 17. März 2020
      Jamie

      Ameno, Aphelion, Rosenkavalier di Royal Peerage, Arec di Royal Peerage, BS' Je'taime, Wanita Iblis, Funkenflug di Royal Peerage, Cinja, Lykke, Jejota, Rosemaiden di Royal Peerage, Wednesday, Chatana, Yukiko di Royal Peerage, Lune di Royal Peerage

      In meiner Heimat könnte man jetzt wohl sagen 'Löppt'.
      Ja, derzeit lief bei uns wirklich alles gut, die Weiden waren endlich wieder nutzbar und die Pferde genossen die ersten Stunden in Freiheit, auch in Sachen Zucht und Verkauf lief es bestens. Das erste Fohlen in diesem Jahr war bereits knapp einen Monat alt und hatte genauso viel Charme wie ihre Mutter Yuki. Einige Pferde hatten ihre lang ersehnte Zuchtzulassung bekommen einige andere stehen in den Startlöchern für die nächste Zuchtshow. Auch zwei oder drei Pferde würden uns in den nächsten Wochen wieder verlassen, für sie hatte das Schicksal anderes geplant als das gemühtliche Leben auf Royal Peerage. Ich bin gespannt ob wir diesen Pferden irgendwann nochmal über den Weg laufen und sie im internationalen Sport antreffen werden.
      Auf den Koppeln herrschte derzeit zwar noch ein bisschen Chaos, weil sowohl die Großen als auch die Ponys sich eine Weide teilen mussten. Für die genaue Aufteilung der großen Weideflächen und die Zusammensetzung der kleinen Herden müsste ich mich nochmal mit Jenna und Blake zusammensetzen. Die beiden wussten genau welche Pferde zusammen harmonieren und welche eher weniger. Außerdem hatte Blake immer im Blick welche Pferde gerade im Training waren und deshalb näher am Stall stehen mussten. Die Stuten behamen sich zum Glück alle vorbildlich in ihrer großen Gruppe, bei den Hengsten gab es ein paar kleine Kloppereien, vor allem die Ponyhengste wollten sich nicht so leicht unterbuttern lassen. Für kurze Zeit musste das alles aber nun so funktionieren.
      Ich ließ mir ein paar Minuten die warmen Sonnenstrahlen ins Gesicht scheinen während ich die Stuten beobachtete und freute mich auf die nächsten Fohlen und meine zukünftige Welshzucht.
    • Maleen
      Fohlenschau - Donnerstag, 23. Juli 2020
      Jamie
      Neben Funkenflug hatten wir heute auch Rosemaiden mitgebracht. Sie hatte sich in den letzten Wochen so gut erholt, dass wir auch ihr eine Chance geben wollten sich bei einer Fohlenschau zu präsentieren, ehe die zu alt wurde.
      Hunter hielt den Strick fest in seiner Hand und lief mit Rosie im Schritt ein paar Runden, sie benahm sich gut und zeigte einen tollen Schritt, den hatte sie eindeutig von ihrem Vater geerbt. Die Richter gaben Hunter ein Zeichen, woraufhin er mit Rosie näher an sie herantrat und nun in einem großen Zirkel um sie herum lief. Rosie warf die Beine nur so nach vorne und trabte federnd neben Hunter her. Dabei schaute sie sich mit erhobenen Kopf interessiert in der Umgebung um und ließ sogar kurz ein kleines Wiehern hören als sie ein anderes Fohlen sah. Nachdem sich die Richter alles Nötige notiert hatten, stellte Hunter die kleine Stute zur Exterieurbeurteilung direkt vor ihnen auf. Rosie zappelte etwas herum und wollte gern weiter laufen, aber Hunter schaffte es sie lange genug ruhig zu halten. Anschließend löste er den Strick und Rosie durfte frei laufen um ihren Galopp zu zeigen. Sie sprang wunderbar aufwärts und zeigte dass barockes Blut in ihr floss. Das Einfangen gestaltete sich spannend, Rosie hatte nämlich keine Lust den Platz zu verlassen und lief Hunter immer wieder davon. Die Zuschauer schien das zu amüsieren, bis dann einer der Helfer es schaffte Rosie anzuhalten und festzuhalten.
    • Maleen
      Es wird Herbst - Sonntag, 27. September 2020

      Jejota, Wanita Iblis, Yukiko di Royal Peerage, Rosemaiden di Royal Peerage, Feuergeist die Royal Peerage, Arec di Royal Peerage, Tacito il Vero, Ameno, Cinja, Lune di Royal Peerage, Nephilims Nemesis, Lykke, Rosenkavalier di Royal Peerage, BS' Je'taime

      Heute stand viel an, auf dem Plan standen 14 Pferde, die beschäftigt werden wollten. Zum Glück hatte ich Hilfe von Jenna und Blake, alleine hätte ich es wohl kaum geschafft. Wir hatten die Pferde untereinander aufgeteilt, für mich hieß es nun 4 Pferde zu reiten, während Blake sich die Yukiko, Rosie und Arec schnappte und Jenna Bodenarbeit mit Tacito und Ameno machte. Später wollten wir dann alle drei zusammen etwas Schrecktraining mit Jejota, Wanita und Feugerist machen. Und sofern noch Zeit bliebt hatte ich mich mit Jenna für einen Ausritt verabredet.
      Während Blake und Jenna also mit anderen Dingen beschäftgt war, sattelte ich mein erstes Pferd für den heutgen Tag. Cinja war wie immer etwas abwesend und wurde erst so richtig war als wir anfingen zu traben. Ich hatte einige Trabstangen und ein kleines Kreuz aufgebaut, Cinja hatte damit keinerlei Probleme und nach einer halben Stunde lockerer Arbeit waren wir beide zufrieden. Nachdem ich Cinja abgesattelt hatte machte ich Lune fertig. Lune war das komplette Gegenteil zu Cinja, sie stand gefühlt die ganze Zeit unter Strom und stieg sogar zweimal als es ihr nach dem Aufsitzen nicht schnell genug los ging. Die Stangen und der kleine Sprung waren im einen Moment gruselig und im anderen konnte sie es gar nicht erwarten drüber zulaufen und zu springen. Lune zu reiten war halt immer etwas chaotisch. Anschließend machte ich Nemesis fertig. Die junge Stute war noch gar nicht so lange bei uns und musste deshalb nur ein paar entspannte Runden durch die Halle gehen, ich ließ sie alles genau anschauen und lobte sie viel. Und zu guter letzt war Lykke an der Reihe. Herauszufinden wie Lykke funktionierte war die ersten Jahre gar nicht so leicht gewesen, aber inzwischen funktionierten wir zusammen ganz gut. Sie lief brav über die Trabstangen, nur springen wollte sie nicht, daher zwang ich sie auch nicht über das Kreuz.
      Das Schrecktraining mit unseren Jungpferden verlief auch ohne größere Zwischenfälle, so dass für Jenna und mich am Abend tatsächlich noch Zeit für einen Ausritt mit Kavalier und Amy. Wir quatschten viel und waren gut eine Stunde mit den Pferden im Gelände unterwegs, als wir am Stall ankamen war es schon fast dunkel und sehr viel kälter als noch am Tag.
    • Maleen
      Neue Ponys - Samstag, 06. März 2021
      Hunter

      Jejota, Lewin, Wednesday, Little Pirate, Wanita Iblis
      Hexenring, Chocolate Chop Cookie, Kredda, All Pride, Almost Illegal, Happy Steffi, Lune di Royal Peerage, Akim, Cielo, Arkin, Yukiko di Royal Peerage
      Nephilims Nemesis, Rosemaiden di Royal Peerage, Lykke, Nera, Andorra, Aitana, Cinja, Feuergeist di Royal Peerage, Funkenflug di Royal Peerage, BS' Je'taime, Emese, Plötze, Roseblood
      Tacito il Vero, Arec di Royal Peerage, Rosenkavalier di Royal Peerage, Nevio, Aphelion, Ameno, Attila

      Na das mit der Reduzierung des Pferdebestands hatte ja super geklappt. Über die letzten Monate waren 4 neue Ponys eingezogen. Ein bereits gekörter kleiner Welsh B Hengst, der hoffentlich ein paar hübsche Fohlen mit unserer Happy machen wird, eine Lewitzer Stute, die für unsere Verhältnisse ziemlich bunt war, eine Isländer Stute, die trotz der 'merkwürdigen' Art der Fortbewegung, sehr schnell von unseren Dreigängern akzeptiert wurde. Und für Jamie ging mit der schwarzen Welsh Cob Stute ein kleiner Herzenwunsch in Erfüllung, sogar zwei Turniersiege konnte Hexe schon verzeichnen, obwohl sie erst einen guten Monat bei uns ist.
      Die anderen Pferde genossen die ersten warmen Sonnenstrahlen, auf den langsam wieder grün werdenden Weiden und einige der Ponys ließen sogar schon haufenweise Winterfell fallen.
      In Sachen Zucht stand als nächstes Cinjas Prämierung an, die 5-jährige Stute hat inzwischen einige Siege auf ihrem Konto und ist ein zuverlässiges Geländepferd, ihre Fohlen werden sicherlich ebenfalls tolle Spring- und Geländepferde. Auch für Feuergeist wurde es so langsam ernst, sie sollte zwar noch nicht zur Prämierung, aber Jamie hatte nun angefangen sie voll ins Training aufzunehmen und arbeitete daran ihre Muskeln aufzubauen, damit sich mich in einigen Monaten gut tragen kann.
      Und ansonsten war es eher still auf dem Hof, alles lief wie immer, jeder ging seinen Trainingplänen nach und freute sich auf den kommenden Frühling.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    RP - Stuten
    Hochgeladen von:
    Maleen
    Datum:
    12 Dez. 2019
    Klicks:
    329
    Kommentare:
    7

    EXIF Data

    File Size:
    350,5 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Rufname:
    Rosie

    Von: Nephilim
    Broken Numbers x Echo
    Numbers Time x Broken Heart | Suger x Sahnebonbon

    Aus der: Roseblood
    Ice Breaker x Inspiration
    Colour's Blind x To Were The Skies Are Blue | Insterburg x Fieder's Lady


    [​IMG]

    Geburtstag:
    27.März 2018
    Geschlecht:
    Stute
    Rasse:
    Deutsches Sportpferd
    (50% Hannoveraner, 25% P.R.E., 25% Lusitano)
    Farbe:
    Sooty Bay
    Abzeichen:
    2x weiß, Stern & Schnippe
    Stockmaß:
    wird ca. 1.70m

    Charakter:
    neugierig, mutig, menschenbezogen, selbstsicher


    [​IMG]

    Genetik:
    Ee Aa Stysty
    eventuell Tobianoträger

    Zuchterlaubnis:
    //
    Fohlen:
    //


    [​IMG]

    Besitzer:
    Maleen
    Pfleger:
    //
    Turnierreiter:
    //
    Maler(VKR):
    Maleen

    [​IMG]

    Reitstil:
    ungeklärt

    Dressur: -/-
    Springreiten: -/-
    Geländespringen: -/-

    Fahren: -/-
    Rennen(Galopp): -/-
    Distanzreiten: -/-
    Western: -/-

    Fett > besonderes Talent // kursiv > dafür geeignet // durchgestrichen > keine Begabung

    Turnierschleifen:
    [​IMG]
    FS 275

    Stecki © Maleen 2013