1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
AliciaFarina

Riverdale I Hannoveraner I Stute

20P = 6 Elter, 2 TR, 10 Turniere, 2 Bewegung

Riverdale I Hannoveraner I Stute
AliciaFarina, 26 Dez. 2018
    • AliciaFarina
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      „Schick sie noch etwas mehr vorwärts!“, rief ich quer durch die Halle. Lina ritt gerade auf Riverdale, die sie während meiner Pause weitertrainieren sollte. Lina hatte noch nicht so viel Erfahrung mit dem Training jüngerer Pferde, daher hatte ich mir vorgenommen, solange es mir möglich ist sie zu unterstützen. Nachdem wir Riverdale im Anschluss an die Reitstunde versorgt und zurück in die Box gebracht hatten, gingen wir kurz auf die Stutenkoppel um dort nach dem rechten zu sehen. Auf der Weide standen alle meine gekörten und zum Teil auch tragenden Stuten. Lady u, Shakira, Willow Maiden, Giesela, Tiva, Parwaneeh, Gaitanos Little Girl, Fina, Drafna, Stássa und Moon's Pumpkin standen dösend oder grasend verteilt, die zwei momentan etwas dickeren, weil tragenden, Stuten standen in einer Gruppe fressend zusammen. Drafna, welche noch ein bisschen Babyspeck hatte schaute kurz hoch und ging dann schnell weg, weil sie dachte, dass wir sie holen wollten. Mna und RiverDance kamen näher und durchsuchten meine Taschen nach Leckerchen. Denn sie wussten, dass ich immer welche in meinen Taschen habe. Nun kam auch Drafna wieder zurück, holte sich ihr Leckerchen ab und trollte sich dann wieder. Da mittlerweile einige der anderen Stuten bemerkt hatten, dass ich Leckerchen hatte kamen sie an. Ich beeilte mich schnell allen was zu geben, denn ich hörte vom hintersten Ende der Weide ein empörtes Wiehern. Shakira hatte bemerkt, dass ich Leckerchen habe und da die Kleinste auch die gemeinste ist, musste ich mich beeilen den anderen was zu geben. Als Shakira dann da war teilte sie gezielt Tritte und Böse Blicke aus. Die andern Stuten gingen schnell zur Seite, damit sie nichts abbekommen. „So eine neidische Zicke!“, dagte ich lachend zu Lina. Wir gingen nun in den Hengstaktivstall. Dort stehen neben Nandengo, Viple van de Zandhoeve und meinen Junghengsten Black Moonlight Shadow, Svaðilfari
      und Loki auch meine gekörten Hengste: River's Uprising, Rudsmo Remi, Dark Choc' O'Lena, Big John, Giacomo Casanova und Give me everything tonight. Wir schauten bei allen nach dem Rechten und gingen dann weiter zum Stutenoffenstall. Dort standen Baldintáta, Silfra, Lotteliese, Tra fra Frelsi, VK Yolie Whisp, Watschelente, Gwyneth, Nienke van de Flierthoeven und ebs Dafina. Die Stuten waren entweder zu Jung um geritten zu werden oder stehen dem Schulbetrieb zur Verfügung. Anschließend gingen wir in meinen Hauptstall, dort stehen die Pferde welche aktuell täglich im training sind und entweder auf die Körung oder das Einreiten vorbereitet werden. Kangee, Nils Sverre, L'ombre de la Mikasi, Straight Alignment, Lettenhof's Nanuk, Smokin Jackie Joe, Greta, Menetetty und Riverdale sollten auf die Körung vorbereitet werden und Blue Spirit, Time to Dance, Artemis' Zara und Daisy sollten auf das Einreiten vorbereitet werden. Dies sollte aber erst stattfinden wenn ich wieder voll einsatzbereit bin.

      Da es sich bereits dem Abend näherte gingen wir in das Haupthaus, denn wir wollten die Einsatzpläne, für die nächsten Wochen in denen Niklas und ich etwas kürzer treten müssen, besprechen. Am Ende des Abends hatten wir alles geklärt, Lina würde meine Reitschüler erstmal übernehmen, Sarah würde ihr so gut es geht helfen. Die Ausbildungspferde würden ebenfalls von beiden gearbeitet werden, allerdings nur leicht, sodass die Kondition erhalten bleibt. Ich verabschiedete mich von allen die gehen mussten und freute mich auf die neuen Erfahrungen in den nächsten wochen.

      3490 Zeichen by me

      Trainingsbericht für Baldintáta, Silfra, Trú fra Frelsi, Straight Alignment, Smokin Jackie Joe, Lettenhof's Nanuk, Gwyneth, Nienke van de Flierthoeve, Riverdale und Menetetty in Distanz E-A

      Heute fingen wir an Baldintáta, Silfra, Trú fra Frelsi, Straight Alignment, Smokin Jackie Joe, Lettenhof's Nanuk, Gwyneth, Nienke van de Flierthoeve, Riverdale und Menetetty für die kommende Saison zu trainieren. Das bedeutet, alle soweit zu bekommen, dass sie eine A Distanz laufen können und die Kondition über den Winter zu halten, sodass wir direkt im Frühjahr unsere ersten Distanzen gehen können.
      Meine Mitarbeiter und ich teilten uns die Pferde unter uns auf und trainierten immer in Gruppen. Ich nahm Nienke und Gwyneth, da ich die beiden vor der Kutsche Distanzen gehen lassen will. Die anderen Pferde wurden geritten. Wöchentlich steigerten wir die Distanzen und das Tempo, sodass wir nach fünf Wochen auf dem Stand für eine A-Distanz waren.
      Nun war es unsere Aufgabe die Kondition, über den Winter möglichst so hoch zu halten.


      1026 Zeichen by AliciaFarina


      Pflegebericht für alle meine Pferde

      Nachdem ich bereits am Morgen auf der Sommerweide bzw. in dem großen Laufstall meiner Stuten und Jungpferde: Lady Lu, Shakira, Willow Maiden, Gisela, River's Drafna, Mina, RiverDance, Tiva, Parwaneeh, Gaitano's Little Girl, Gina, Stássa, Moon's Pumpkin, Lotteliese, Daisy, Watschelente und Rivervixen besucht hatte. Ging es nun in die beiden Offenställe. In dem einen warteten Baldintáta, Silfra, Trú fra Frelsi, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Time to Dance, Artemis' Zara und Oblivia. In dem anderen Offenstall standen: Big John, Rusmo Remi, River's Uprising, Kangee, Nils Sverre, L'ombre de la Mikasi, Vipke van de Zandhoeve, Black Moonlight Shadow, Svaðilfari, Loki, Shakespeare und Nandengo. Da alle einen guten Eindruck machten ging ich weiter in den Boxenstall. Einige der Pferde die hier standen wurden gerade von ihren Reitbeteiligungen gepflegt oder auf den noch anstehenden Unterricht vorbereitet. Smokin Jackie Joe, Gwyneth, Nienke van de Flierthoeve, Riverdale, Menetetty, ebs Dafina, Just like the Wind und Greta standen auf der einen Seite der Reithalle in oder vor ihren Boxen und Giacomo Casanova, Give me everything tonight, Dark Choc' O'Lena, Straight Alignment und Lettenhofs Nanuk standen auf der anderen Seite. Ich setzte mich in das beheizte Reiterstübchen mit Blick auf die Halle und verbrachte dort noch einige Zeit während ich auflistete was alles noch gemacht werden muss.

      1432 Zeichen


      Springlehrgang - E auf L

      Es war noch früh am Samstag, als ich bereits, zusammen mit Matthew, in der großen Halle des Gestütes zu Gange war. Dieses Wochenende stand auf Townsend Acres der zweite Springlehrgang unseres WHT Ausbildungsbetriebs an. Leicht hatten es unsere Gäste mit der Anfahrt nicht gehabt, denn trotz der Tatsache, dass der Lehrgang auf Ende März verlagert worden war, lag in Kanada immer noch Schnee. So beschwerte ich mich auch nicht, als ich Stangen und Hindernisständer trug, immerhin wurde einem so zur Genüge warm.
      Matthew und ich bauten soeben den Parcours für die heutigen Einzelstunden auf. Es war eine recht simpel gestrickte Abfolge, die für jedes Paar machbar war, so dass ich die Pferde und Reiter in Ruhe kennenlernen konnte. Außerdem ließen wir auch einen Zirkel frei, beziehungsweise bauten wir auf diesem nur Trabstangen und Cavaletti auf.
      Fünf Teilnehmer hatte ich dieses Mal im Lehrgang. Gegen zehn Uhr würde das erste Paar die Halle betreten und danach ging es im Stundentakt so weiter. Aufgrund der Entfernungen waren einige Teilnehmer bereits gestern angereist, um ihren Pferden eine kleine Verschnaufpause zu gönnen. So konnte heute alles entspannt von Statten gehen.

      Eine Viertelstunde bevor unsere Einheit begann, kam die junge Grace Perkins mit ihren Haflingerhengst Andvari in die Halle, um ihn in Ruhe warmzureiten. Andvari war inzwischen fünf Jahre und mir nur allzu gut bekannt, denn er stammte aus meinem Stall. Vor gut einem Jahr hatte ich ihn dann an Graces Mutter verkauft und es war eine Freude, den hübschen Kerl heute hier wiederzutreffen.
      Er hatte sich auch sichtlich gemacht und war seit letztem Jahr nun unter dem Sattel. Hier bei uns wollten Andvari und seine Reiterin mehr Erfahrung im Springen sammeln. An seinem Charakter hatte sich bei dem Haflinger nichts geändert, er war so vorbildlich und motiviert wie eh und je. Außerdem hatte er eine sehr gute Grundausbildung genossen und lief einwandfrei in allen drei Gangarten unter Grace.
      Nachdem beide sich aufgewärmt hatten, nahm ich sie in Empfang und wir besprachen kurz ihre Wünsche und eventuelle Ideen. Dann begann ich die Stunde für die beiden, indem wir im Schritt ein paar Mal auf jeder Hand über Stangen ritten. Das nahm sowohl Pferd als auch Reiter die Aufregung und so lief es dann im Trab auch einwandfrei.
      Locker schwang Andvari im Rücken, während er über die Trabstangen lief. Dabei stets darauf bedacht, auch schön die Beine zu heben. Auch Grace war sehr konzentriert und versuchte, keinerlei Fehler zu machen. Nach ein paar Mal wurden die beiden dann immer lockerer und wir konnten auch Cavaletti mit hinzunehmen.
      Zu Beginn wollte ich die beiden erst einmal in Ruhe auf der Zirkellinie über die Cavaletti galoppieren lassen. Grace sollte darauf achten, das Cavaletti möglichst gut in ihren Zirkel einzubauen ohne dabei den Fluss von Andvaris Galopp zu stören. Das brauchte ein paar Runden, doch dann bekam sie das Gefühl dafür und auch das Gefühl für das Zählen der Galoppsprünge.
      Ich gönnte den beiden eine Verschnaufpause und baute währenddessen eine neue Übung auf. Hierbei ging es darum, fließende Übergänge zu reiten, trotz Stangen. So lagen bei A drei Trabstangen und gegenüber auf Höhe von X ein Cavaletti. Nach den Trabstangen sollte Grace angaloppieren, das Cavaletti überqueren und dann wieder zum Trab durchparieren.
      Die Übung forderte von beiden sehr viel Konzentration, weshalb wir sie auf jeder Hand nur dreimal absolvierten. Zumal waren die beiden wirkliche Vorbildsschüler und es klappte spätestens beim zweiten Mal wirklich einwandfrei. Andvari stand immer schön an den Hilfen und hörte Grace zu, so dass sie keine Probleme in der Kommunikation hatten.
      Abschließend für die heutige Einheit arbeiteten wir an einem Kreuz mit zwei Trabstangen davor. Das sollte Andvari helfen, den Abstand besser einschätzen zu können und auch Takt und Ruhe während des Sprungs in das Pferd zu bringen. Grace verfügte selbst über einen sehr guten Sitz und gab auch immer im richtigen Moment nach, so dass wir daran sehr wenig arbeiten mussten.
      Der erste Versuch war etwas holprig, denn Andvari war doch überrascht, aber ab dem zweiten legte sich das und da die beiden sich schon wirklich gut machten, nahm ich abschließend die Trabstangen weg und ließ die beiden im Galopp das Kreuz überqueren.
      Das auf beiden Händen und stets darauf bedacht, ein möglichst gleichmäßiges und ruhiges Tempo an den Tag zu legen, sowohl im Trab als auch im Galopp. Ein Springpferd musste zu jeder Zeit kontrollierbar sein. Aber bei Andvari und Grace machte ich mir da keine Sorgen. Die beiden waren äußerst motiviert bei der Sache und obwohl sie am Ende ihrer Kräfte zu sein schienen, als die Stunde vorbei war, wirkten sie doch enttäuscht.
      Grace ritt Andvari in Ruhe ab und die nächste Teilnehmerin hatte sich auch schon bereits in die Halle begeben, um ihr Pferd warmzureiten und stand somit direkt wieder bereit. Sarah Meyer war mit ihrer fünfjährigen Hannoveranerstute Riverdale angereist. Die beiden bildeten auch ein sehr interessantes Team, denn Riverdale war aufgrund ihres Alters noch ein Frischling in Bezug aufs Springen, während Sarah sehr erfahren war und für ihr Leben gerne sprang. Jedoch schien Riverdale eine sehr brave und fleißige Stute zu sein, so dass wir wohl eher weniger Probleme haben würden.
      Auch mit den beiden begann ich bei Trabstangen und Cavaletti, um zu schauen, wie es um Riverdales Takt und Balance stand. Tatsächlich war sie da auch schon sehr fit und so nahmen wir die Übung hinzu, bei der das Cavaletti in den Galopp mit eingebaut werden sollte.
      Bei Sarah und Riverdale merkte man sofort, dass Sarah bereits eine eingefleischte Springerin war und genau wusste, wann sie Riverdale Impulse geben musste, um sie so zu beeinflussen, dass die Stute im Takt blieb, das Tempo hielt und das Cavaletti beachtete.
      Da Riverdale ihrer Reiterin auch gefallen wollte, war sie sehr aufmerksam und versuchte immer ihr Bestes zu geben. Deshalb achtete ich auch darauf, der Stute immer genügend Pausen zu geben, denn Riverdale neigte sicherlich dazu, sich zu überarbeiten.
      Da die Übungen bei beiden super klappten, gingen wir zum Kreuz über. Aufgrund von Sarahs Sicherheit ließen wir die Stangen davor direkt weg und nahmen das Kreuz aus dem Galopp. Riverdale war zu Beginn unsicher, besonders beim Absprung, doch Sarahs Ruhe und Souveränität gaben der Stute Sicherheit und so sprang sie.
      Nachdem der Sprung gut klappte, nahmen wir auch noch einen weiteren dazu und auch das lief wirklich gut. Ich wagte es dann sogar, die beiden einen kleinen und einfachen Parcours springen zu lassen. Die Höhe war mehr auf Cavalettis ausgelegt und die Wege zwischen den Hindernissen waren auch immer lang und gerade, so dass Riverdale sich voll auf das Springen konzentrieren konnte.
      Das machten die beiden auch wirklich wunderbar, so dass wir die Einheit danach beendeten. Riverdale war den Parcours souverän gesprungen, danach aber auch sichtlich fertig.
      Hier und da hatte ich Sarah Tipps geben können, um der jungen Stute die Hilfen besser zu erklären, aber generell waren sie wirklich ein gutes Team. Ich freute mich schon auf die morgige Stunde mit den beiden.
      Bei dem dritten Paar wurde es bunt, denn nun betraten Ylvie Seidel und Fylgia die Halle. Bei der Stute handelte es sich um einen zwölfjährigen Lewitzer, der sich in schicker schwarzgescheckter Jacke zeigte. Fylgia war ein vorbildliches Pferd: Arbeitswillig und umgänglich, ebenso wie stets unerschrocken.
      Aber sowohl sie, als auch Ylvie, hatten eher weniger Erfahrung im Springen. Besonders Sorge machten Ylvie wohl höhere Sprünge, wo sie dann doch Muffensausen bekam und Fylgia daraufhin gerne verweigerte, weil sie natürlich die Ängste ihrer Reiterin mitbekam.
      So begannen wir heute bei den beiden auch erst einmal mit Trabstangen und Cavaletti. Dabei ging es auch viel um den leichten Sitz. Manchmal verlagerte Ylvie ihren Schwerpunkt zu weit nach vorne und so übten wir es vorerst in Ruhe auf dem Zirkel im Galopp.
      Als das dann saß und auch Trabstangen und Cavaletti kein Problem für Pferd und Reiter waren, nahmen wir das Kreuz mit den Trabstangen davor hinzu. Bei der Höhe war sich Ylvie sicher und motivierte Fylgia auch zielstrebig zum Sprung. Das funktionierte auch einwandfrei, auch wenn die beiden sich erst etwas finden mussten, aber das war vollkommen in Ordnung.
      Spätestens nach dem dritten Mal nahmen sie den Sprung wirklich im Fluss und ohne Probleme. Also nahm ich die Trabstangen weg und ließ Ylvie direkt im Galopp anreiten. Wir achteten besonders auf ein ruhiges Tempo, denn Fylgia neigte dazu, doch stark vor dem Sprung anzuziehen. Gerade bei der Höhe aber war das nicht von Nöten und im Parcours war ein gleichmäßiges Tempo auch immer ratsamer.
      „Nehme sie etwas zurück, setze dich tiefer rein und dann gib nach“, rief ich und der Sprung ging wirklich gut. Ylvie hatte ein gutes Gefühl für ihre Stute und man merkte, dass die beiden doch schon ein recht gut eingespieltes Team waren. So merkte Ylvie schon früh, wenn Fylgia doch mal überlegte zu zögern oder schneller zu werden und konnte so direkt einwirken.
      Am Ende der heutigen Einheit sprangen wir dann einen leichten Parcours mit sechs Hindernissen. Das erste Mal hatten beide ein paar Koordinationsschwierigkeiten, aber nachdem sie den Parcours dann kannten, ging der zweite Durchlauf fließend von der Hand. Mit dem schönen Ergebnis entließ ich die beiden auch erst einmal.
      Soeben galoppierte Katharina Karenin ihren Hannoveranerhengst Ironic warm. Der Hübsche war sieben Jahre und die beiden kamen aus England von einem renommierten Zucht- und Sportgestüt. Die beiden wünschten sich eine klare Fokussierung auf den Sitz der Reiterin und die Manier des Pferdes.
      Beide waren schon mehr als erfahren, so dass ich den Parcours leicht umbaute und auf L-Niveau erhöhte. Das sprangen die beiden schon sehr sicher, hatten auch schon zur Genüge Turniererfahrung, aber es fehlte eben manchmal doch noch am Stil.
      Aus diesem Grund bat ich Katharina, den Parcours nach kurzer Absprache einfach mal zu springen, so dass ich schauen konnte, wo eventuelle Probleme lagen. Jede Stange blieb oben, die meisten Distanzen passten auch, nur bei der engen Wendung kamen die beiden kurz ins Schlingern, doch Ironic rettete die Situation mit einem etwas ausgreifenderen Sprung.
      Was jedoch auffiel: Die beiden wurden von Sprung zu Sprung schneller und unkoordinierter. Begann der Parcours mit einem ruhigen und gleichmäßigen Galopp, wurden die Galoppsprünge von Distanz zu Distanz länger und Ironic immer fixer. Dementsprechende Probleme bekam er dann in den engen Wendungen, die für so einen Galoppsprung natürlich nicht ausgelegt waren.
      Ich erklärte Katharina die Lage und sie nickte zustimmend. Die beiden gingen auch gerne Zeitspringen und es war immer schwer, da das Gleichgewicht zu halten. Besonders, wenn man so ein arbeitswilliges Pferd wie Ironic hatte, der da sehr enthusiastisch an die Sache heranging, wiederum aber auch schnell überfordert war und dann nicht mehr zuhören wollte.
      Also gingen wir zurück auf den Zirkel, wo noch die Trabstangen und Cavaletti lagen. Mit den beiden machte ich die Trab-Galopp-Übung und man sah dass Ironic für das Cavaletti gut Schwung nahm und danach erst einmal gezügelt werden musste, damit man überhaupt kurz vor den Trabstangen zum Trab kam.
      Er war mit seinen 169 cm Stockmaß und der Muskelmasse auch kein schmales oder kleines Pferd. Dementsprechend hatte Katharina auch zu tun, den Riesen schön versammelt und rund zu bekommen, damit ihre Hilfen auch immer da ankamen, wo sie sollten.
      Also gingen wir den Zirkel und alle Stangen erstmal im Trab. Dabei gab ich Katharina stattdessen die Aufgabe, nach dem Cavaletti Ironic nach außen zu stellen und vor den Trabstangen wieder gewohnt nach innen. Das Gleiche auch nach den Trabstangen.
      Was Konzentration und Aufmerksamkeit betraf, war diese Aufgabe der anderen sehr ähnlich, doch für Pferd und Reiter viel machbarer. Nachdem das funktionierte, erklärte ich der Reiterin die nächste Übung: Im Trab über die Trabstangen, dann angaloppieren, das Cavaletti nehmen und über dem Cavaletti aber den Galopp wechseln und aus dem Zirkel wechseln und zum Trab durchparieren, lange Seite lang und wieder über die Trabstangen.
      So hatte Katharina gegebenenfalls mehr Spielraum, um Ironic zu parieren und zur Ruhe zu bringen. Außerdem fühlte er sich dadurch nicht so gestresst und reagierte nicht abweisend auf die Übung. Auf diesem Weg klappte es auch immer besser und am Ende dieser Stunde konnte Katharina dann auch problemlos die eigentliche Übung reiten. Inzwischen fuhr Ironics Puls bei der Sicht von Stangen nicht mehr hoch und er ließ sich sofort auf Wunsch der Reiterin vom Trab in den Galopp oder andersherum wechseln.
      Abschließend gab ich Katharina im Stand noch einige Tipps zu ihrem Sitz. Zum Beispiel war eine leicht nach oben wirkende Zügelhilfe zum Regulieren sinnvoller als eine nach hinten wirkende. Im Stand reagierte Ironic auch sofort mit einem Nachgeben im Genick und leichtem Kauen.
      Auch konnte sie ihn gut versammeln, indem sie kurz die Knie und Oberschenkel schloss, um ihr Becken festzustellen und so den fließenden Rhythmus von Ironic unterbrach und ihn innerhalb der Gangart mehr zusammen bekam.
      Das übten wir auch zuletzt noch auf einem freien Zirkel, ehe ich auch das Paar in seinen verdienten Feierabend schickte. Morgen würden wir uns dann der Umsetzung des Gelernten im Parcours widmen. Der heutige Tag neigte sich auch allmählich dem Ende und so stand bereits die letzte Teilnehmerin vor mir.
      Es war ein bekanntes Gesicht, denn Octavia Blake (und ab und an auch ihr Bruder Bellamy) war ein gerngesehener Gast auf Townsend Acres. Heute war sie mit ihrer achtjährigen Holsteinerstute Raspberry zugegen. Octavia hatte sich auf ihrem eigenen Hof auf die Zucht von guten Sport- und insbesondere Militarypferden fokussiert und Raspberry gehörte zu den Kandidaten.
      Allerdings fühlte Octavia sich immer noch vollkommen am Anfang mit ihrem Wissen und wollte unseren Lehrgang zu gerne dafür nutzen, um neues Input für sich und auch für die Stute zu bekommen. Dafür war Raspberry das ideale Lehrpferd, denn sie war brav, unerschrocken und verzieh viele Fehler, so dass sie nicht unleidlich wurde.
      Ich hatte den Parcours bereits wieder auf ein solides E-Niveau umgebaut und bat Octavia, die sieben Sprünge einfach mal locker zu nehmen. Ich wollte sehen, wo die Stärken und wo die Schwächen der beiden lagen.
      Generell zeigten sie einen guten Durchlauf. Eine Stange war gefallen aufgrund einer falschen Distanz und ab und an zögerte Raspberry vor den Sprüngen, da auch Octavia sich nie so sicher zu sein schien. Wir machten zu Beginn also einige Sitzübungen, um Octavia im Becken zu lockern, denn trotz des leichten Sitzes im Parcours, musste sie mit dem Pferd mitschwingen können und durfte sich nicht versteifen.
      Außerdem nahmen wir die Trabstangen und Cavaletti hinzu und übten über diesen, den leichten Sitz, aber auch das kurze und tiefe Einsitzen vor dem Sprung, um Raspberry notfalls die richtige Motivation für den Sprung zu geben.
      Octavia machte auch noch sehr viel mit ihren Händen, weshalb wir auch daran noch arbeiteten. Da das aber letztendlich auch im Parcours klappen musste, nahmen wir zum Üben schon bald eine Kombination aus zwei einfachen Kreuzen mit hinzu.
      Dort übten wir auch direkt den richtigen Abstand. „Es ist wichtig, dass du immer ein ruhiges und gleichmäßiges Tempo hast. Im Parcours kannst du nicht vor jedem Sprung überlegen, wie viele Galoppsprünge du jetzt in diesem Tempo brauchst, sondern da ist es gut, wenn man durchweg ein einheitliches beibehält.“
      Das erarbeiteten wir mit einem einzelnen Sprung und dem sauberen Galoppieren davor und danach, ohne schneller oder langsamer werden. Die beiden machten auch wunderbar mit und am Ende sah die Manier von Pferd und Reiter wirklich schon gut aus.
      Dementsprechend beendete ich das Training für heute auch. Die Stunde war zum einen rum und zum anderen waren die beiden auch sichtlich müde. „Dann sehen wir uns morgen wieder!“, meinte ich lächelnd und ließ Octavia samt Pferd aus der Halle. Ich würde jetzt direkt noch den Parcours für morgen umbauen, denn da würde es bereits acht Uhr morgens losgehen, da nach den Einzelstunden auch noch Gespräche mit den Teilnehmern anstehen würden.

      Heute wiederholte sich der Ablauf der Paare von gestern, so dass ich mich früh am Morgen mit Grace und ihrem Haflinger in der Halle traf. Die beiden wirkten gut ausgeschlafen und höchst motiviert. Grace hatte Andvari bereits aufgewärmt und war nun mehr als startklar. Fröhlich grinste sie mich an.
      Nachdem wir gestern die Grundlagen erarbeitet hatten, konnten wir nun mit dem eigentlichen Teil weitermachen: Dem Springen. Für die beiden hatte ich bereits einen kleinen Parcours aufgebaut, der pro forma jede standardmäßige Art von Sprung beinhaltete. Wir hatten ein simples Kreuz, einen einfachen In-Out-Sprung, einen Oxer und einen Steil.
      Wenn die beiden sich besonders gut machten, hatte ich auch noch die Möglichkeit, eine einfache Dreier-Kombination zu integrieren. Aber vorerst wollten wir es nicht übertreiben. Wir lockerten Andvari wieder mit Trabstangen und Cavaletti, sowohl im Trab als auch im Galopp und nahmen uns dann zuerst eine Reihe aus drei Hindernissen vor.
      Die beiden zeigten sich sehr souverän und gut vorbereitet. „Habt ihr nachts heimlich trainiert?“, fragte ich lachend und auch Grace musste grinsen. Sie war sehr stolz, dass sich die Mühe, die sie in Andvaris Ausbildung steckte, lohnte. Am Ende der Stunde konnten wir den gesamten Parcours im Fluss nehmen.
      Grace war voll konzentriert bei der Sache und auch Andvari gab sich sichtlich Mühe, hatte aber definitiv seinen Spaß. Am Ende nahmen wir einzeln nochmal die Dreier-Kombination, damit die beiden so etwas auch schon einmal gesprungen waren. Und es klappte direkt zu Beginn wirklich gut.
      Ich bedankte mich bei den beiden für die schöne Stunde und ließ sie aus der Halle. Sarah und Riverdale standen auch schon in den Startlöchern und waren bereit für ihre zweite Stunde. Die beiden waren bereits gestern einen Parcours gesprungen, deshalb wollten wir uns heute mehr auf Höhe und Technik fokussieren.
      Die Höhe ging schon Richtung A-Niveau und forderte Riverdale bereits mehr. Jetzt musste der Absprung wirklich sitzen. Doch mit Sarah im Sattel machte ich mir da kaum Sorgen. Sie hatte ein gutes Augenmaß für die Abstände und half Riverdale im Notfall aus. Es machte also immer wieder Sinn, erfahrene Reiter auf junge Pferde zu setzen.
      Nachdem die beiden sich ausgiebig aufgewärmt hatten, sprangen wir den Parcours zum ersten Mal ganz ruhig und mit einigen Pausen durch, damit ich direkt nach den Sprüngen ein Feedback geben konnte, ob alles gepasst hatte oder wir den lieber noch einmal angehen sollten.
      Sechs Sprünge waren es und nachdem die beiden es einmal geschafft hatten, wurde der nächste Durchlauf im Fluss genommen. Riverdale sprang immer sicherer und schien Gefallen an ihrer Aufgabe gefunden zu haben. Sarah hatte sowieso ihren Spaß am Springen und sah in Riverdale schon ein tolles Springpferd.
      Der Parcours lief ohne Probleme und dementsprechend baute ich ihn noch etwas um, so dass der Fokus nun auf den Handwechseln im Parcours lag. Sarah sah sofort die Schnittstellen und konnte Riverdale meist schon über dem Sprung umstellen, so dass die Stute direkt im richtigen Galopp landete.
      Ein wenig Übung brauchte das, aber letztendlich machten die beiden eine wirklich gute Figur. „Lass sie am besten immer etwas lockerer vorne. Noch hat sie von alleine ein sehr ruhiges Tempo, das wollen wir ja gerne behalten. Wenn man so oft gegenhält, dann kommt sie irgendwann doch eher zum anziehen“, warnte ich Sarah.
      Riverdale mit ihren fünf Jahren hatte noch nicht den Zug, den manch anderes erfahrenes Springpferd im Parcours hatte. Es war aber gut, sich diese Ruhe von Anfang an zu bewahren und den Zügel möglichst locker zu lassen, wenn er nicht von Nöten war. Umso besser wäre Riverdale dann auch in den höheren Klassen zu regulieren.
      Ich bedankte mich auch bei den beiden für die gute Stunde und entließ sie dann in ihren Feierabend. In der Halle wärmte bereits Ylvie ihre Scheckstute auf und ließ mir eine kurze Verschnaufpause für etwas zu trinken und den Umbau des Parcours.
      Gestern waren die beiden bereits einen gesprungen und hatten sich als schönes Team gezeigt. So dass ich heute die Höhe etwas anzog und den Parcours auch anspruchsvoller gestaltete. Durch ihre kompakte Größe war Fylgia auch sehr wendig und hatte wenig Probleme mit engen Kurven und schnellen Handwechseln.
      Die machte die Stute mit Leichtigkeit und Ylvie störte sie auch nicht dabei. Heute kamen wir schon etwas in Richtung A-Höhe und das merkte man Ylvie auch an. Als sie den Parcours sah, schluckte sie etwas. Ich lächelte sie beruhigend an. „Ihr seid bereits gestern so super gesprungen, das wird heute auch gut. Vertrau Fylgia!“
      Wir gingen erst ein paar niedriger Kreuze und wechselten dann zum Parcours. Ylvie war sichtlich aufgeregt und das übertrug sich auf die Stute. Doch kurz vor dem Sprung motivierte ich sie, gab ihr Anweisungen und als sie sich auf mich konzentrierte und versuchte, dass umzusetzen, vergaß sie die Sorge vor der Höhe und trotz Zögern sprang Fylgia.
      Ylvie lächelte begeistert und war glücklich, dass ihre Stute gesprungen war. „Und? Wars schlimm?“, fragte ich lachend und Ylvie schüttelte grinsend den Kopf. Stattdessen hatte sie jetzt Blut geleckt und war vollkommen bei der Sache. Nun konnten wir auch den neuen Parcours angehen. Auch bei den beiden gingen wir erst jedes Hindernis einzeln durch, bevor wir den Parcours wirklich als Parcours sprangen.
      Nachdem Ylvie bereits jedes Hindernis einzeln hatte kennenlernen dürfen, hatte sie auch keine Ängste mehr und so sprangen die beiden wirklich einwandfrei den Parcours. Einmal passte der Abstand nicht und die Stange fiel, aber das waren Kleinigkeiten, die auch mit der Übung dann kamen.
      Sowohl Pferd als auch Reiter mussten erstmal ein Auge für die Abstände entwickeln. Manchmal unterschätzte oder überschätzte man die Längen, besonders, wenn man es vorher von unten abgegangen war und dann auf dem Pferd saß.
      „Das wird noch. Das kommt wirklich nur durch Übung“, beruhigte ich Ylvie lächelnd. Wir gingen für heute noch ein letztes Mal den Parcours und dann waren die beiden fertig und auch sichtlich zufrieden. Ich lobte beide noch einmal und entließ sie dann aus der Halle.
      Heute ging es hintereinanderweg und so hatte ich nun bereits schon Katharina mit Ironic in der Halle und die beiden wärmten sich fleißig auf. Für die beiden musste ich den Parcours höhentechnisch anpassen, wobei ich noch ein Stück unter Ironics eigentlichen Niveau ließ, denn wir wollten uns ja vorerst auf die Technik der beiden fokussieren und da war weder Höhe noch Tempo entscheidend.
      In einem kurzen Gespräch wiederholte ich mit Katharina unser gestriges Training und gab ihr noch einmal die Hinweise, die wir schon besprochen hatten. Auffrischen war immer gut und so wusste sie direkt, was sie heute am besten beachten musste, wenn es mit Ironic ans Springen ging.
      Dass der Parcours nicht so hoch wie möglich war, nahm ihr auch den Druck und so konzentrierte sie sich voll auf Ironic und auf ein ruhiges Grundtempo. Er sollte jederzeit bei ihr bleiben und sobald sie das Gefühl hatte, er tat es nicht, sollte sie auf mein Geheiß eine Volte einbauen, um ihn wieder zu sich zu holen.
      Es war eine wahre Freude den beiden zuzuschauen und manchmal vergaß ich beinahe, überhaupt noch was zu sagen, wenn ich die beiden beobachtete. Katharina wusste ziemlich genau, was sie wann machen musste und brauchte nur ab und an die Impulse und Ideen.
      Ironic war heute auch so frisch wie eh und je, aber auch konzentriert. Er hörte erstaunlich gut auf Katharina und wir beide schoben es auf den beliebten Vorführeffekt. Heute achteten wir auch vermehrt auf die korrekten Handwechsel, die bestenfalls direkt über dem Sprung gelingen sollten.
      Ironic hatte damit auch eher weniger Probleme, genauso wie Katharina. Also fokussierten wir uns zum Abschluss noch auf die engen Wendungen. Ich erinnerte Katharina wieder an unsere gestrigen Übungen zur Versammlung.
      Damit Ironic um die Kurve kam, musste er sich auf seine Hinterhand setzen und ein bisschen versammeln. Kam er ihr zu stark, sollte sie eine Volte einlegen und Ruhe in das Pferd bringen. Am Anfang hatten die beiden auch zu tun, aber nach dem dritten Durchgang wurde Ironic in der Wendung ruhiger und kam viel besser zum Sprung.
      Er merkte es auch selber und wir wiederholten es noch zweimal, ehe wir für heute auch Schluss machen. Nebenher war das ja auch immer arg anstrengend fürs Pferd, dementsprechend lobten wir den jungen Hengst ausgiebig und Katharina bedankte sich für die schöne Stunde.
      Wir würden uns heute Abend noch einmal für das Einzelgespräch sehen. Für Katharina ging es nun erst einmal zur Familie, denn ihren Besuch bei uns kombinierte sie mit einem Besuch bei ihrem Bruder. Ideal, denn so hatte sie eine super Beschäftigung für den Rest des Tages.
      Für mich stand das letzte Paar an: Octavia und Raspberry. Heute begannen wir direkt mit ein paar Sitzübungen für Octavia, um sie im Becken zu lockern und auch den Sitz noch ein wenig aufrechter zu bekommen, besonders im leichten Sitz knickte sie doch schnell mal ein. Das war aber gar nicht schlimm, denn Meister waren noch nie vom Himmel gefallen.
      „Das kommt mit der Übung, das ist einfach so“, beruhigte ich sie. Octavia war noch weit am Anfang und dafür machte sie sich wirklich schon verdammt gut. Es gab auch viel Lob, besonders als wir den Parcours sprangen. Das sah schon ganz anders aus als gestern und Raspberry machte sowieso eine gute Figur.
      Octavia war wesentlich sicherer geworden und fing an, Spaß an der Sache zu haben. Nun war nicht mehr nur Anspannung in ihrem Gesicht zu sehen, sondern sie lächelte auch mal. „Super!“, lobte ich die beiden nach einem einwandfreien Durchlauf und gönnte ihnen eine kurze Pause, während ich den Parcours noch einmal etwas umstellte.
      Diesmal fand sich dort eine Dreier-Kombination, eine etwas knifflige Wendung einige Handwechsel. Wir gingen die Hindernisse erst im Schritt einzeln durch, dann sprangen die beiden jedes einzeln und dann nahmen sie alles als Parcours.
      Durch die Vorbereitung kannten Pferd und Reiter bereits die Sprünge und den Ablauf, so dass der Parcours im Ganzen dann recht sicher war. Wir sprangen ihn zweimal und das zweite Mal verlief dann wirklich schon sehr vorbildlich. Ich lobte die beiden und entließ sie dann in ihren wohlverdienten Feierabend.
      Während Octavia ihre Stute noch abritt, baute ich bereits den Parcours ab und machte mich dann auf den Weg ins Reiterstübchen. Dort standen bei Kaffee und Kuchen nun noch die Abschlussgespräche an. Für jedes Reiterpaar hatte ich einen kleinen Bogen mit Tipps und Übungen für zu Hause vorbereitet.
      Außerdem sollten noch einmal Fragen gestellt und beantwortet werden und gerne durften auch Wünsche und Ideen geäußert werden. Oftmals fiel einem nach dem Lehrgang auch noch viel ein. Zudem konnten sie mich auch jederzeit per Mail kontaktieren, wenn sich doch noch später Fragen ergaben.
      Und dann würde es letztendlich für alle Teilnehmer wieder auf die Heimreise angehen. Ich wünschte ihnen sehr, dass bald der Frühling einkehren möge und sie ihr gewonnenes Wissen dann vielleicht auch in der Turniersaison umsetzen könnten. Aber somit brachten wir heute den zweiten Springlehrgang erfolgreich hinter uns.

      27.456 Zeichen by Gwen
    • AliciaFarina
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      Niklas hatte sich dazu bereiterklärt auf Lucy aufzupassen, damit ich mal bei den Pferden nach dem Rechten gucken konnte. Mein Weg führte mich zu meinen Paddocktrails, im ersten standen meine Zuchtstuten: Lady Lu, Shakira IV, Gisela. River's Drafna, Mina, RiverDance, Tiva, Parwaneeh, Gaitano's Little Girl, Fina, Stássa und Moons Pumpkin. Dort war alles in Ordnung, manche der Stuten waren schon etwas kugelig. Demnächst würden sie in den großen Laufstall mit angrenzender Weide ziehen um abzufohlen und ihre Fohlen groß zu ziehen. In dem anderen Paddocktrail standen: Baldintáta, Silfra, Lotteliese, Trú fra Frelsi, Daisy, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Time to Dance, Artemi's Zara, Watschelente, Gwyneth, Nienke van de Flierthoeve, Oblivia, Just like the Wind und Hot Spot. Auch hier war alles gut, Táta und Silfra kamen voller Hoffnung nach Leckerchen an den Zaun, aber ich hatte keine also dampften sie wieder ab. Weiter ging es zu den Offenställen, in dem einen standen meine erwachsenen Hengste: Giacomo Casanova, Kangee, Big John, Give me Everything tonight, Dark Choc' O'Lena, Rudsmo Remi, River's Uprising, Nils Sverre, L'Ombre de la Mikasi, Straight Alignment, Lettenhofs Nanuk und Nandengo. In dem anderen Offenstall standen: Black Moonlight Shadow, Svaðilfari, Loki und ihre beiden Erzieher Vipke van de Zandhoeve und Shakespeare. Nun ging ich in den großen Stall, der aktuell nur von sechs Pferde bewohnt wird, da sie mit dem Offenstall nicht klarkommen. Dort standen Greta, Smokin Jackie Joe, Riverdale, Menetetty, Rivervixen und ebs Dafina. Da auch dort allen in Ordnung war ging ich zurück ins Haus zu Niklas und meiner kleinen Lucy.

      1683 Zeichen by me
    • AliciaFarina
      Nils Sverre und Riverdale waren zur Pflege bei mir gelandet ausgerechnet an einem Stürmischen Regnerischen tag doch die beiden waren recht cool und nahmen es ohne großen Stress hin durften nach einander in der Halle Rennen und dann im Stall ihr Heu Fressen - Cassanova musste dem neuen direkt mal zeigen was ein Pony Hengst so alles kann aber auch das nahm der Norveger Hengst gelassen hin er freundete sich schnell mit Apanoch an und auch Sunshine Shadow wurde schnell sein Kumpel bei River war es etwas durch wachsner Barajia gesellte sich an ihre seite und auch die Junge Jejota war fasziniert von der Stute wobei ,man sie schon verwechseln konnte die beiden voll Geschwister im unterscheidlichen Alter.
      by sweetvelvetrose
    • AliciaFarina
      26.12.2018
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      Nach dem Weihnachtsessen ging ich noch einmal raus um nach dem rechten zu sehen. Im neu umgebauten Aktivstall, standen aktuell fast alle meiner Stuten zusammen. Die Hengste dagegen standen in einem meiner Paddockställe, da deren Offenstall nicht bezugsfertig war. Und die Junghengste Townsend Cosmopolitan, Loki, Svadilfari, Black Moonlight Shadow und ihre Aufpasser Excelsior und Nandengo standen in einem Laufstall mit großen Sandpaddock.
      Lady Lu, Silfra, Shakira, Willow Maiden, Gisela, River's Drafna, Mina, RiverDance, Tiva, Parwaneeh, Gaitano's Little Girl, Fina, Stássa, Moon's Pumpkin, Baldintáta, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Time to Dance, Artemis' Zara, Rivervixen Watschelente und Lotteliese standen auf der gesamten Fläche des Paddocktrails vom Aktivstall verteilt. Im Stall standen Giacomo Casanova, Kangee, Big John, Give me everything tonight, Dark Choc' O'lena, Rudsmo Remi, River's Uprising, Lettenhof's Nanuk, Nils Sverre und BR Alans Steamin Dinner. Die Stuten die ebenfalls in einem der Paddockställe standen waren Greta, Riverdale, Smokin Jackie Joe, Menetetty, Walla Walla Starshine, I'm simply extraordinary, Wild Strawberry und ebs Dafina. Alle Pferde hatten mehr als genug Heu, also ging ich wieder zurück ins Haus zu Niklas und Lucy.

      1295 Zeichen by AliciaFarina
    • Wolfszeit
      Pflegebericht vom 15.04.2019

      Heute war ich zu Besuch bei Alicia, da sie aktuell nicht so viel Zeit für ihre Pferde hat. Als Erstes ging es zu ihren Zuchtpferden. Zuerst sollte ich füttern ich fing an bei der Tinkerdame Lady Lu. Der hübsche schwarze Hannoveraner Hengst Giacomo Casanova stecke schon seinen Kopf aus der Tür und grummelte, als er sein Futter bekam. Silfra eine Isländerstute hatte den Kopf schon in der Schaufel, bevor das Futter überhaupt im Trog war. Kangee freute sich über sein Futter um mümmelte es zufrieden vor sich hin. Big John benahm sich vorbildlich und wartete, bis sein Futter im Trog war. Give Me Everything tonight ein hübscher Hannoveraner Hengst in einer ganz besonderen Farbe trat schon ungeduldig geben die Boxentür. Shakira IV, Dark Choc’O’Lena und Willow Maiden benahmen sich brav und warteten, bis sie ihr Futter hatten. Nachdem alle Pferde gefüttert waren, ging es auf die Koppel. Rudsmo Remi und Gisela durften als Erstes auf die Koppel, darauf folgten River’s Drafna und Mina. River Dance, Tiva, River’s Uprising, Parwaneeh und Gaitano’s Little Girl waren die letzten die auf die Koppel kamen. Während die Pferdchen ihren restlichen Tag auf der Koppel verachten kümmerte ich mich um die anderen Pferde. Am Abend holte ich alle wieder rein und begann mit Fina, Stássa und Moon’s Pumpkin.
      Nachdem ich die Zuchtpferde versorgt hatte, waren die Freizeitpferde dran. L’ombre De La Mikasi, Vipke Van De Zandhoeve, Baldintáta und Lettenhof’s Nanuk waren bereits auf der Koppel. Also brachte ich nun Great, Nils Sverre, Riverdale, VK Yolie Wisp und Blue Spirit auf die Koppel. Darauf folgten Time To Dance, Artemis’ Zara, Smokin‘ Jackie Joe und Menetetty. Auch Rivervixen, Townsend Cosmopolitan, Walla Walla Starshine und BR Alan’s Steamin Dinner durften auf die Koppel. Die letzten, die ich auf die Koppel brachte, waren Excelsior, I’m simply Extraordinary und Wild Strawberry. Auch sie wurden abends wieder reingeholt wo ich mit PFS Diadora und Little Lioness startete.
      Als letztes waren noch die Verkaufspferde dran. Die Fohlen Loki, Svaðilfari, Black Moonlight Shadow, Watschelente und Lotteliese durften noch einmal in der Halle laufen, bevor sie auf die Koppel kamen. Zum Schluss durften auch EBS Dafina und Nandengo auf die Koppel. Auch diese wurden Abends wieder reingeholt bevor ich wieder nach Hause ging.

      2319 Zeichen by Wolfszeit
    • AliciaFarina
      Pflegebericht für alle meine Pferde

      Während der Umstrukturierungen des Gutes hatte ich leider zu wenig Zeit gehabt um mich um alle Pferde zu kümmen, aber heute hatte ich mir Zeit freigeschaufelt und schaute nach dem Rechten. Im mittlerweile nicht mehr neuen Aktivstall standen seit einiger Zeit alle meine Stuten: Lady Lu, Silfra, Shakira, Willow Maiden, Gisela, River's Drafna, Mina, RiverDance, Tiva, Parwaneeh, Gaitano`s Little Girl, Fina, Stássa, Moon`s Pumpkin, Baldintáta, Greta, Riverdale, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Time to Dance, Artemis Zara, Smokin Jackie Joe, Menetetty, Rivervixen, Walla Walla Starshine, I'm simply extraordinary, Wild Strawberry, PFS Diadora, Little Lioness, Watschelente, Lotteliese, Felan, Dóttla von der Schildburg und The Devil wears a suit and tie. Alle Stuten waren zufrieden und standen in Gruppen an den Heuraufen oder auf dem Trail. Mittlerweile war der Offenstall der Hengste fertig: Giacomo Casanova, Kangee, Big John, Give me everything tonight, Dark Choc' O'Lena, Rudsmo Remi, River's Uprising, L'ombre de la Mikasi, Vipke van de Zandhoeve, Lettenhof's Nanuk, Nils Sverre, Townsend Cosmopolitan, BR Alan's Steamin Dinner, Excelsior, Loki, Svadilfari, Black Moonlight Shadow, Nandengo, Maeyr, Tank, Mister Blockhead, Dynur fra Frelsi, Civil War und der Hengst vom Joelle Makeover Narvik HMJ 1005, der sich mittlerweile sehr gut eingewöhnt hatte, liefen glücklich über das Gelände ihres Offenstalles.
      In der nächsten Zeit würde sich einiges ändern, ich war auf der Suche nach einem Nachfolger für mein Gestüt, damit ich mich vollkommen auf meinen Therapiestall konzentrieren kann. Da alles gut war ging ich zurück ins Büro und arbeitete weiter an meinen Plänen.

      1704 Zeichen by AliciaFarina
    • AliciaFarina
      19.03.2020
      Pflegebericht für:
      Silfra, Gaitano's Little Girl, Give me everything tonight, Big John, Mina, Giacomo Casanova, Lady Lu, Rudsmo Remi, Tiva, Gisela, Willow Maiden, RiverDance, Dark Choc' O'Lena, Fina, Parwaneeh, River's Uprising, Shakira IV, Kangee, Stássa, Moon's Pumpkin, River's Drafna, Maeyr, Felan, Tank, Mister Blockhead, Hnakki van Ghosts, Vin, GRH Princess Peppy Ann, Náttdis van Ghosts, Àrtali van Ghosts

      L'ombre de la Mikasi, Greta, Nils Sverre, Riverdale, Time to Dance, Smokin' Jackie Joe, Menetetty, Rivervixen, Townsend Cosmopolitan, Walla Walla Starshine, BR Alan's Steamin Dinner, Svaðilfari, PFS Diadora, My Holly, Civil War

      Nandengo, Baldintáta, Lettenhof's Nanuk, Vipke van de Zandhoeve, Lotteliese, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Watschelente, Loki, Excelsior, I'm simply extraordinary, Wild Strawberry, Little Lioness, Dynur fra Frelsi, Black Moonlight Shadow, Dóttla von der Schildburg, The devil wears a suit and tie, Narvik HMJ 1005, Angus, Artemis' Zara, Just a simple Dude, Væna fra glæsileika eyjarinar, Stiffler, MW's Amelie, MW's Soraya, BR Princess Peppy Gaia, Flapa, Yasmin di Royal Peerage, Fire is catching


      Mitten im Umbau machte ich mich auf den Weg um nach dem Rechten bei meinen Pferden zu kucken. Zuerst ging es auf das neue Gelände unseres Therapiestalles, dort standen Nandengo, Lettenhof's Nanuk, Vipke van de Zandhoeve, Loki, Excelsior, Dynur fra Frelsi, Black Moonlight Shadow, Narvik HMJ 1005, Angus, Just a simple Dude, Stiffler und Fire is catching bereits in einen Offenstall. Bei den Hengsten und Wallachen war alles gut und der Baulärm störte sie nicht im geringsten.
      Baldintáta, Lotteliese, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Watschelente, I'm simply extraordinary, Wild Strawberry, Little Lioness, Dóttla von der Schildburg, The devil wears a suit and tie, Artemis' Zara, Væna fra glæsileika eyjarinar, MW's Amelie, MW's Soraya, BR Princess Peppy Gaia, Flapa, Yasmin di Royal Peerage stehen noch am Gestüt, da die neuen Offenställe noch nicht fertig gebaut sind. Auch bei den Stuten, die demnächst noch umziehen sollen, war alles in Ordnung, also schaute ich nach den restlichen Pferden. Silfra, Gaitano's Little Girl, Give me everything tonight, Big John, Mina, Giacomo Casanova, Lady Lu, Rudsmo Remi, Tiva, Gisela, Willow Maiden, RiverDance, Dark Choc' O'Lena, Fina, Parwaneeh, River's Uprising, Shakira IV, Kangee, Stássa, Moon's Pumpkin, River's Drafna, Maeyr, Felan, Tank, Mister Blockhead, Hnakki van Ghosts, Vin, GRH Princess Peppy Ann, Náttdis van Ghosts, Àrtali van Ghosts,L'ombre de la Mikasi, Greta, Nils Sverre, Riverdale, Time to Dance, Smokin' Jackie Joe, Menetetty, Rivervixen, Townsend Cosmopolitan, Walla Walla Starshine, BR Alan's Steamin Dinner, Svaðilfari, PFS Diadora, My Holly, Civil War, Silfra, Gaitano's Little Girl, Give me everything tonight, Big John, Mina, Giacomo Casanova, Lady Lu, Rudsmo Remi, Tiva, Gisela, Willow Maiden, RiverDance, Dark Choc' O'Lena, Fina, Parwaneeh, River's Uprising, Shakira IV, Kangee, Stássa, Moon's Pumpkin, River's Drafna, Maeyr, Felan, Tank, Mister Blockhead, Hnakki van Ghosts, Vin, GRH Princess Peppy Ann, Náttdis van Ghosts und Àrtali van Ghosts diese standen entspannt in ihren Gruppen auf den Paddocks oder in ihren Offenställen.
      Nachdem ich alles kontrolliert hatte ging es wieder ins Büro, denn ein großer Umbau und Umzug muss gut geplant werden.

      3352 Zeichen
    • AliciaFarina
      Pflegebericht für:
      Silfra, Gaitano's Little Girl, Give me everything tonight, Big John, Mina, Giacomo Casanova, Lady Lu, Rudsmo Remi, Tiva, Gisela, Willow Maiden, RiverDance, Dark Choc' O'Lena, Fina, Parwaneeh, River's Uprising, Shakira IV, Kangee, Stássa, Moon's Pumpkin, River's Drafna, Maeyr, Felan, Tank, Mister Blockhead, Hnakki van Ghosts, Vin, GRH Princess Peppy Ann, Náttdis van Ghosts, Àrtali van Ghosts
      L'ombre de la Mikasi, Greta, Nils Sverre, Riverdale, Time to Dance, Smokin' Jackie Joe, Menetetty, Rivervixen, Townsend Cosmopolitan, Walla Walla Starshine, BR Alan's Steamin Dinner, Svaðilfari, PFS Diadora, My Holly, Civil War

      Nandengo, Baldintáta, Lettenhof's Nanuk, Vipke van de Zandhoeve, Lotteliese, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Watschelente, Loki, Excelsior, I'm simply extraordinary, Wild Strawberry, Little Lioness, Dynur fra Frelsi, Black Moonlight Shadow, Dóttla von der Schildburg, The devil wears a suit and tie, Narvik HMJ 1005, Angus, Artemis' Zara, Just a simple Dude, Væna fra glæsileika eyjarinar, Stiffler, MW's Amelie, MW's Soraya, BR Princess Peppy Gaia, Flapa, Yasmin di Royal Peerage, Fire is catching, Fönn​


      Durch Corona verzögerte sich der Umbau etwas, das war aber sehr gut für die Ausbildung der Pferde. Fönn, welche erst wenige Monate bei uns war hatte richtig aufgeblüht. Sie hatte sich mit den anderen Pferden angefreundet und war mittlerweile gut in die Herde integriert. Einige Jungpferde waren mittlerweile unter dem Sattel und die Fohlen werden immer größer. Auf dem Gelände des Therapiestalles stehen Nandengo, Lettenhof's Nanuk, Vipke van de Zandhoeve, Loki, Excelsior, Dynur fra Frelsi, Black Moonlight Shadow, Narvik HMJ 1005, Angus, Just a simple Dude, Stiffler und Fire is catching bereits in einen Offenstall. Bei den Hengsten und Wallachen war alles gut , sie haben sich sehr gut an den Baulärm und die großen lauten Geräte gewöhnt.
      Baldintáta, Lotteliese, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Watschelente, I'm simply extraordinary, Wild Strawberry, Little Lioness, Dóttla von der Schildburg, The devil wears a suit and tie, Artemis' Zara, Væna fra glæsileika eyjarinar, MW's Amelie, MW's Soraya, BR Princess Peppy Gaia, Flapa, Yasmin di Royal Peerage stehen noch am Gestüt, da die neuen Offenställe noch nicht fertig gebaut sind. Auch bei den Stuten, die demnächst noch umziehen sollen, war alles in Ordnung, also schaute ich nach den restlichen Pferden. Silfra, Gaitano's Little Girl, Give me everything tonight, Big John, Mina, Giacomo Casanova, Lady Lu, Rudsmo Remi, Tiva, Gisela, Willow Maiden, RiverDance, Dark Choc' O'Lena, Fina, Parwaneeh, River's Uprising, Shakira IV, Kangee, Stássa, Moon's Pumpkin, River's Drafna, Maeyr, Felan, Tank, Mister Blockhead, Hnakki van Ghosts, Vin, GRH Princess Peppy Ann, Náttdis van Ghosts, Àrtali van Ghosts,L'ombre de la Mikasi, Greta, Nils Sverre, Riverdale, Time to Dance, Smokin' Jackie Joe, Menetetty, Rivervixen, Townsend Cosmopolitan, Walla Walla Starshine, BR Alan's Steamin Dinner, Svaðilfari, PFS Diadora, My Holly, Civil War, Silfra, Gaitano's Little Girl, Give me everything tonight, Big John, Mina, Giacomo Casanova, Lady Lu, Rudsmo Remi, Tiva, Gisela, Willow Maiden, RiverDance, Dark Choc' O'Lena, Fina, Parwaneeh, River's Uprising, Shakira IV, Kangee, Stássa, Moon's Pumpkin, River's Drafna, Maeyr, Felan, Tank, Mister Blockhead, Hnakki van Ghosts, Vin, GRH Princess Peppy Ann, Náttdis van Ghosts, Fönn und Àrtali van Ghosts diese standen entspannt in ihren Gruppen auf den Paddocks oder in ihren Offenställen.



      2370 Zeichen by AliciaFarina
    • AliciaFarina
      07.11.2020
      Silfra, Gaitano's Little Girl, Give me everything tonight, Big John, Mina, Giacomo Casanova, Lady Lu, Rudsmo Remi, Tiva, Gisela, Willow Maiden, RiverDance, Dark Choc' O'Lena, Fina, Parwaneeh, River's Uprising, Shakira IV, Kangee, Stássa, Moon's Pumpkin, River's Drafna, Maeyr, Felan, Tank, Mister Blockhead, Hnakki van Ghosts, Vin, GRH Princess Peppy Ann, Náttdis van Ghosts, Àrtali van Ghosts

      L'ombre de la Mikasi, Greta, Nils Sverre, Riverdale, Time to Dance, Smokin' Jackie Joe, Menetetty, Rivervixen, Townsend Cosmopolitan, Walla Walla Starshine, BR Alan's Steamin Dinner, Svaðilfari, PFS Diadora, My Holly, Civil War

      Nandengo, Baldintáta, Lettenhof's Nanuk, Vipke van de Zandhoeve, Lotteliese, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, Watschelente, Loki, Excelsior, I'm simply extraordinary, Wild Strawberry, Little Lioness, Dynur fra Frelsi, Black Moonlight Shadow, Dóttla von der Schildburg, The devil wears a suit and tie, Narvik HMJ 1005, Angus, Artemis' Zara, Just a simple Dude, Væna fra glæsileika eyjarinar, Stiffler, MW's Amelie, MW's Soraya, BR Princess Peppy Gaia, Flapa, Yasmin di Royal Peerage, Fire is catching, Fönn


      „Dieser nervige Matsch!“, meckerte ich vor mich hin als ich die Fohlen MW's Amelie und MW'S Soraya von der Wiese holte. Die beiden standen momentan mit den anderen Jungstuten, Watschelente, BR Princess Peppy Gaia, Yasmin di Royal Peerage, FPS Diadiora und Rivervixen, von mir zusammen. Sie waren mittlerweile schon 4 Jahre alt und ich bereitete sie derzeit zusammen mit Niklas auf das Einreiten vor. Townsend Cosmopolitan, der auch schon 4 Jahre alt war, wurde schon regelmäßig unter dem Sattel mit ins Gelände genommen um ihn die Balance finden zu lassen. Nach der Einheit mit Amelie und Soraya brachte ich sie wieder zurück, ich schaute nach der Heuraufe, ob noch genug Heu drin war und ging zurück zum Stall. Im Stall ging ich an den Boxen meiner Deckhengste vorbei, Give me everything tonight, Big John, Giacomo Casanova, Rudsmo Remi, Dark Choc' O'Lena, River's Uprising, Kangee, Maeyr, Tank, Mister Blockhead, Hnakki van Ghosts und Àrtali van Ghosts standen zufrieden in ihren Boxen. Manche von ihnen standen auf ihrem großen Paddock, andere mümmelten entspannt an ihrem Heu. Meine Zuchtstuten standen alle im Herdenverband in einem Laufstall mit einem großen angrenzendem Paddock. Auch hier kontrollierte ich das Heu. Mina, Fina, Lady Lu, Shakira und Felan standen verteilt an den Heuraufen. Parwaneeh und Tiva kraulten sich gegenseitig. Der Rest der Stuten, Gaitano's Little Girl, Silfra, Gisela, Willow Maiden, RiverDance, Stássa, Moon's Pumpkin, River's Drafna, Vín, GRH's Princess Peppy Ann und Náttdís van Ghosts standen dösend in kleinen Grüppchen auf dem Paddock und im Laufstall verteilt. Zum Glück liegt unser Therapiestall nur wenige Auto Minuten entfernt, sodass ich schnell zwischen beiden Ställen wechseln kann. Im Paddocktrail der Stuten, standen Baldintáta, VK Yolie Whisp, Blue Spirit, I'm simply extraordinary, Wild Strawberry, Little Lioness, Dóttla von der Schildburg, Artemis' Zara, Væna fra glaesileika eyjarinar, Flapa und Fönn. Lotteliese und The devil wears a suit and tie wurden von unseren zwei Praktikanten für eine Therapieeinheit vorbereitet. Bei den Hengsten und Wallachen im Paddocktrail am anderen Ende des Hofes standen Nandengo, Lettenhof's Nanuk, Vipke van de Zandhoeve, Loki, Excelsior, Dynur fra Frelsi, Black Moonlight Shadow, Narvik HMJ1005, Angus, Just a simple dude, Stiffler und Fire is catching. Bei den Kerlen war mehr Action als bei den Stuten, da sie mehr am spielen sind. Als ich gerade an der Heuraufe war, kamen Vipke und Loki angerast und schlugen Haken bei denen Hasen neidisch werden würden. Nachdem ich am Therapiestall mit allem fertig war, ging es zurück zum Gestüt, heute wollte ich noch etwas reiten, dafür hatte ich mir Riverdale ausgesucht, die hübsche Palomino Stute stand mit Greta, Time to Dance, Smokin Jackie Joe, Menetetty, Walla Walla Starshine und My Holly auf einem großen Paddock. Zum Glück war dieser befestigt, sodass ich trockenen Fußes Riverdale rausholen konnte. Niklas wollte ebenfalls noch reiten und holte sich vom Hengstpaddock Nils Sverre, L'ombre de la Mikasi, BR Alan's Steamin Dinner, Svaðilfari und Civil War wollten ebenfalls mitkommen, aber Niklas scheuchte sie mit Hilfe des Strickes weg. Gemeinsam machten wir unsere Pferde fertig und gingen eine Runde ausreiten, glücklicherweise kamen wir trocken wieder an. Denn kaum dass wir die Pferde weggebracht hatten und ins Auto gestiegen waren öffnete sich der Himmel und es schüttete wie aus Eimern.

      4562 Zeichen by AliciaFarina​
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    1. Zuchtpferde von der Schildburg
    Hochgeladen von:
    AliciaFarina
    Datum:
    26 Dez. 2018
    Klicks:
    409
    Kommentare:
    9

    EXIF Data

    File Size:
    192,2 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Von Give me everything tonight
    Von Da Vinci Aus der Lightning Sugar
    Von unbekannt Aus der unbekannt | Von unbekannt Aus der unbekannt

    Aus der RiverDance
    Von Giacomo Casanova Aus der Ima Banana Split
    Von Ramires Aus der Cassini's Girl | Von unbekannt Aus der unbekannt

    Exterieur
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Stute
    01.01.2013

    (4 Jahre gealtert)
    Rasse: Hannoveraner
    Stockmaß:1,71cm
    Gewicht: ca 700kg
    Deckhaar: Dappeled Palomino
    Abzeichen: vorne links weißer Kronrand

    Interieur / Beschreibung
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Verhalten in der Box:
    Verhalten auf der Weide:

    Charaktereigenschaften:

    Riverdale ist anpassungsfähig und spontan. Sie reagiert auf das, was vor ihr liegt mit richtigen,schnellen und effektiven Entscheidungen.
    Sie giftet andere Pferde an, wenn sie zu nah an ihr vorbeigehen.
    Sie liebt Wettbewerbe und kann es kaum erwarten, an einen neuen und aufregenden Ort zu fahren.

    Weide: Einzel Paddock(Eingewöhnung)
    Unterbringung: Paddockbox
    Einstreu: Stroh
    Futtersorte: Pavo Natures Best
    Fütterungszeiten: 08.00 Uhr, 13.00 Uhr 18.00 Uhr

    Besitzer: AliciaFarina
    VKR/Ersteller: sweetvelvetrose

    Qualifizierungen & Erfolge
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

    Dressur E A L M S S* S** S***
    Western E A L M S S* S** S***
    Trail: LK5 LK4 LK3 LK 2 LK1
    Hunter under Saddle: LK5 LK4 LK3 LK 2 LK1
    Springen E A L M S S* S** S***
    Military E A L M S S* S** S***
    Galopprennen E A L M S S* S** S***
    Distanz E A L M S S* S** S***
    Fahren E A L M S S* S** S***
    Gangreiten
    E A L M S S* S** S***

    [​IMG]
    2. Platz
    24. Syncronfahren mit Canyon

    2. Platz
    25. Syncronfahren mit Canyon

    2. Platz
    26. Syncronfahren mit Canyon

    2. Platz
    27. Syncronfahren mit Canyon

    2. Platz
    30. Syncronfahren mit Canyon

    2. Platz
    31. Syncronfahren mit Canyon


    [​IMG]
    3. Platz
    28. Syncronfahren mit Canyon


    [​IMG]
    3. Platz
    298. Syncronspringen mit Canyon


    [​IMG]
    2. Platz
    417. Militaryturnier mit Mohikanerin


    [​IMG]
    3. Platz
    415. Militaryturnier



    Ausbildung und Zuchtdaten
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Trainingsplan
    Fohlen ABC ✔ | Eingeritten ✔

    Fremde Umgebungen: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Platz/Halle: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Hufschmied: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Tierarzt: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Wasser: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Gelände: 6 5 4 3 2 1 ✪
    Straßen: 6 5 4 3 2 1 ✪

    Stangenarbeit: 3 2 1
    Longenarbeit: 3 2 1 ✪
    Verladefromm:
    3 2 1 ✪
    Schrecktraining:
    3 2 1

    Bodenarbeit
    Treiben & Bremsen ✔ | Durchparieren, Antraben/Galoppieren, Anhalten (Kommando) ✔
    Abstand zum Pferd ✔ | Wenden & Handwechsel ✔ | Auf Komando kommen ✔

    Freiheitsdressur / Zirzensik
    Rückwärts-weichen ✔ | Liegen ✔ | Sitzen x | Stehen ✔
    Spanischer Schritt ✔ | Steigen x | Kompliment x

    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Pferdepass

    Schleife
    [​IMG]
    SK 472
    Alle Stuten


    Gencode:
    Zur Zucht zugelassen:
    Ja

    Nachkommen
    0/5
    -

    Gesundheitszustand
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    Letzter Tierarztbesuch: unbekannt

    Letzter Hufschmiedbesuch: unbekannt

    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
    PNG | Puzzel PNG | JPG