1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Wapst

Remus Nero XII ~ Noriker ~ Hengst ♥

Remus Nero XII ~ Noriker ~ Hengst ♥
Wapst, 7 Sep. 2014
    • Wapst
      Ankunft von Remus Nero XII

      Es war früher Morgen, als mein Wecker klingelte und ich müde aus dem Bett stapfte. Ich ging gleich in das Bad, duschte kurz und zog mir gleich meine Stallsachen an. Heute war es so weit. Heute sollte Nero zu mir kommen. Voller Vorfreude ging ich hinunter in die Küche, wo Fabio schon das Frühstück vorbereitet hatte. "Na? Konntest du schlafen?", lächelte er mich an und umarmte mich. "Ja. Ich muss ja ausgeschlafen sein, wenn wir den großen holen.", meinte und setzte mich an den Tisch. Zusammen mit Fabio verspeiste ich ein Brot und trank meinen Kaffee. Anschließend ging ich in den Hengststall und bereitete alles für Neros Ankunft vor. Ich streute die Box ein, schüttete etwas Kraftfutter in den Futtertrog, füllte die Heuraufe und prüfte die Selbsttränke. Glücklich lief ich aus dem Stall zu Fabio ins Auto, an dem schon der Hänger befestigt war. "Alles gut?", fragte mich Fabio. Ich nickte und lehnte mich zurück, denn wir mussten einige Zeit fahren um zu Nero zu gelangen. Fabio startete den Motor und fuhr los. Nach knapp 2,5 Stunden kamen wir auf einem großen Hof an. Ich stieg aus dem Auto und suchte Neros Vorbesitzerin auf. Als ich sie fand, wurde ich herzlich Begrüßt und zu Nero geführt. "Hallo du Hübscher.", meinte ich lächelnd und strich ihm sanft über die Stirn. Ich bekam sein Halfter in die Hand und trat in seine Box ein. Ich klopfte dem Hengst nocheinmal den Hals bevor ich ihn aufhalfterte. Anschließend führte ich ihn aus dem Stall und zum Hänger. Skeptisch musterte Nero das Ding. "Na komm", sagte ich zu ihm und führte ihn zur Hängerrampe. Kurz blieb der Hengst stehen, setzte jedoch gleich einen Huf auf die Rampe. "Braver Junge.", lobte ich ihn und führte ihn weiter hinein. Artig lief er mir hinterher und war schon bald verladen. "Na super!"; lobte ich ihn erneut und klopfte ihm den Hals. Ich band den Hengst an und begab ich nach draußen, hinter mir schloss ich die Tür. Fabio hatte die Hängerklappe bereits geschlossen. Neros Vorbesitzerin kam auf mich zu. "Pass gut auf ihn auf!", meinte sie und umarmte mich kurz zur Verabschiedung. Ich nickte. "Das tuhe ich, auf Wiedersehen!", meinte ich. Das bekam ich von ihr auch zurück und ich stieg ins Auto. Fabio lächete mich an und fuhr los, Kurz rumpelte es im Hänger. Ich lachte: "Jetzt heißt es Gleichgewicht halten."

      Bald kamen wir bei uns Zuhause an, ich stieg aus dem Auto, lief in den Hänger und wartete auf Fabios zeichen, dass ich Nero Rückwärts laufen lassen konnte. "Braver Junge.", meinte ich zu dem Hengst. Willig lief er die Rampe herunter und hörte auf meine Kommandos. Als ich neben ihm stand, führte ich ihn erst zum Round Pen. "Ich denke, wir können ihn erstmal laufen lassen.", meinte ich zu Fabio, der zustimmend nickte. Im Round Pen angekommen, klipste ich den Strick ab und beobachtete Neros Verhalten. Nero sah sich kurz um und trabte dann mit hoher Knieaktion los. "Da kommt der schicke Noriker.", lachte Fabio. Diesmal nickte ich und lachte mit, da ich Nero so noch nicht laufen sehen hatte. "Komm Großer!", sagte ich und schnalzte. Jetzt galoppierte Nero los und wieherte einmal. Nach kurzer Zeit fiel der Hengst wieder in den Schritt. "Hast du dich genug ausgetobt?", lachte ich und holte den Hengst aus dem Round Pen. Ich führte ihn zur der für ihn vorgesehenen Box und brachte ihn hinein. Ich öffnete das Halfter und nahm es ihm ab. Nun ließ ich Nero in seiner Box allein und ging zu Fabio. "Ich hätte nie gedacht, dass das erste Pferd, was hier steht, ein Kaltblüter sein wird.", lächle ich und umarmte Fabio. Wir gingen in das Haus und öffneten ein Fenster um Nero zu hören. Bis wir wieder zu ihm gingen, hörten wir keinen Ton von ihm. Glücklich strich ich ihm über die Stirn, als ich bei ihm angekommen war. Er hatte sein Futter gefressen, sodass ich ihn kurz auf die Weide stellen konnte. Ich führte ihn vom Hengststall aus, durch den Hof und an der Halle vorbei zu den Hengstkoppeln, die besser gesichert waren.

      Der Tag war schnell vorrüber und als ich am Abend Nero von der Koppel holte, bemerkte ich, wie er auf mich gehorchte. "Toll wie brav du bist.", flüsterte ich ihm ins Ohr und lächelte. In der Box angekommen, klopfte ich ihm nochmal den Hals und verließ die Box. Ich vereitete alles für den morgigen Tag vor und ging ins Haus. Fabio hatte dort schon das Abendessen vorbereitet und wartete auf mich. "Na?", fragte er. "Alles gut. Er war total brav.", erzählte ich ihm und verschlang mein essen. Todmüde fiel ich in mein Bett und schlief ein.

      Herzlich Willkommen Nero!

      (c) Wapst | 4500 Zeichen
    • Wapst
      Pflegebericht für Remus Nero XII

      Mein Wecker klingete. 6:30 Uhr. Zeit, Nero zu verpflegen. Verschlafen stand ich auf, zog meine Stallsachen an und aß ein Brot zum Frühstück. Als ich gerade an der Tür stand, sah ich auf ein Bild und lächelte. Meine damalige Stute und ih auf einem Springturnier, sie ist an einer Kolik gestorben. Nachts. Ich schüttelte verwirrt den Kopf und ging nach draußen, zu Nero in den Stall. Der Hengst wieherte mir zu, nachdem ich eingetreten war. Lächelnd ging ich auf ihn zu und streichelte ihn beim Vorbeigehen an der Stirn. "Morgen Nero.", brummelte ich heraus und ging in die Futterkammer. Mit einer Heugabel schob ich eine große Portion Heu in Neros Box. Er stürtzte sich darauf. Anschließend mischte ich sein Kraftfutter zusammen: Biotin, Mineralfutter, etwas Hafer und ein bischen Müsli. Einen Apfel hinzu und schwups - in den Futtertrog von Nero gekippt. Er unterbrach das Heu fressen und verschlang sein Kraftfutter. Ich bereitete alles für das Ausmisten vor und wartete bis Nero mit dem Fressen fertig war und brachte ihn auf die Koppel. Ich mistete die Box aus und streute sie mit frischem Stroh ein. Außerdem brachte ich schon das Heu für den Abend in die Box.

      Der weitere Tag verlief wie immer, Mittagessen, Pferde suchen, Berittpferde annehmen oder ablehnen.

      Gegen Abend, brachte ich Nero von der Koppel zum Putzplatz und machte ihn zum Reiten fertig. Ich triegelte ihn ordentlich, kratzte die Hufe aus, verlaß Mähne und Schweif, Sattelte und Trenste ihn. Motiviert stieg ich auf dem Reitplatz auf und ritt ihn warm. Nach ordentlicher Dressurarbeit brachte ich ihn zurück in den Stall. Ich putzte ihn erneut und brachte ihn in die Box. Glücklich streichelte ich ihn. "Super hast du das gemacht, Großer. Morgen können wir vielleicht mal Springen.",lachte ich. "Gute Nacht Nero.", meinte ich, ging hinaus, schloss die Tür ab und begab mich ins Haus.

      (c) Wapst | 1855 Zeichen
    • Zion
      Hufschmiede "Kaltes Eisen":
      Heute morgen war ich bei Leena, denn ihr Pferdchen brauchte seine erste Pediküre.
      Also hatte ich mich ins Auto gesetzt und fuhr zu Leena.
      "Hallo, du musst Fiona sein, richtig?", fragte mich jemand.

      "Ja genau und du bist Leena ja?", antwortete ich mit einer Gegenfrage.

      "Richtig komm wir gehen in den Stall!", entgegnete Leena.
      Also gingen wir in den wunderschönen Stall.
      Ich wunderte mich den es war nur Pferd im Stall, es war Nero. Nero wieherte und schien sich zu freuen. Leena holte ein Apfel aus ihrer Tasche und gab ihm den Apfel. Im stillen dachte ich wieso das Pferd Nero hieß, obwohl er ein Tiegerschecke war, denn Nero heißt schwarz. Dann holte Leena Nero aus der Box und hielt ihn fest.
      Wärenddessen holte ich meine Werkzeuge und fing vorsichtig an die Hufe zu feilen und zu raspeln. Für Neros ersten Besuch beim Hufschmied ist er ganz brav gewesen. Leena krauelte und lobte ihn. Danach machte ich mich an das ausscneiden der Hufe.
      Manchmal zog Nero mir den Huf aus der Hand, aber ich war das ja gewöhnt. Ich schaute mir alle Hufe an und es war nichts zu sehen und korrigieren musste ich auch keinen Huf. Zum Schluss strich ich noch die Pflegemittel auf und dann waren wir fertig.
      Ich hatte es eilig denn zu Hause war noch viel zu tun. Ich verabschiedete mich und fuhr los.
    • Wapst
      Pflegebericht Remus Nero XII

      Morgens 7:30 Uhr, Stall:
      Ich betrat den Stall. Mittlerweile läutete die Glocke des benachbarten Dorfes. Es war halb acht. Ich rieb mir die Auen und begab mich zu Neros Box. "Hallo Großer.", meinte ich und streichelte dem Hengst über die Stirn. Im Halbschlaf holte ich Nero´s Halfter und halfterte ihn auf. "Bald hast du Gesellschaft.", sprach ich ihm gut zu und lief mit ihm in Richtung Koppel. Ich öffnete das Koppeltor und knipste den Strick ab. Nero trabte mit Freude auf die Koppel, drehte eine Runde im Galopp und blieb beim ersten Grashalm stehen um ihn aufzufuttern. Ich lächelte. Lächelnd ging ich ins Stallinnere zurück um die Box von Nero zu misten. Anschließend füllte ich sie mit Heu und frischem Stroh auf. Auch ein Kraftfutter füllte ich in den Futtertrog.

      Mittags 14:15 Uhr, Wohnhaus:
      "Schmeckt´s?", frage ich meinen Freund, der genüsslich seinen Teller leer aß. "Ja. Passt schon.", antwortete er frech. "Ach so.", meine ich gespielt beleidigt und räume meinen Teller auf. "Ich geh mal zu Nero", beschloss ich und machte mich auf den Weg zur Koppel. Dort angekommen holte ich den Hengst und band ihn am Putzplatz an. Die Putzsachen hatte ich schon bereit gestellt und so nahm ich Eisenstriegel und Wurzelbürste um den groben Schmutz von dem Schecken zu entfernen.

      Abends 19:30 Uhr, Stall:
      Ich hatte Nero vorhin noch longiert und anschließend wieder auf die Koppel gebracht. Gegen 18 Uhr, brachte ich ihn in den Stall. Er frisst nun genüsslich sein Futter und ich streifte durch den Stall. So viele Boxen waren frei, Nero war immernoch das einzige Pferd in dem Hengststall, der einige Boxen besaß. Aber auch der Stutenstall war leer. Wann hatte ich endlich genug zusammen um Nero Gesellschaft bringen zu können? Und für mich um ein Sportpferd zu haben? Ich hoffe, dass es bald soweit ist. Nachdenklich ging ich aus dem Stall, schloss die Stalltür und ging in das Haus. Dort wartete mein Freund schon mit dem Abendessen. Er lächelte mich an und gab mir einen Kuss auf die Wange. "Was ist los?", fragte er süß. "Ich denke nur nach."

      (c) Wapst, 2050 Zeichen
    • Occulta
      Verschoben am 25.11.2016
      Grund: 6 Monate lang keine Pflege
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Wapst
    Datum:
    7 Sep. 2014
    Klicks:
    553
    Kommentare:
    5
  • [​IMG]

    Mutter: Unbekannt
    Vater: Unbekannt


    [​IMG]

    Passname:
    Remus Nero XII
    Rufname: Nero
    Rasse: Noriker
    Geschlecht:
    Alter: 3 Jahre
    Stockmaß: 1.69m
    Fellfarbe: Tigerschecke

    letzter Tierarztbesuch: //
    letzter Hufschmiedbesuch: 28.11.2014 | Alles in Ordnung.


    [​IMG]

    In der Box: Nero ist ein sehr braver, verschmuster Kaltbluthengst, der in der Box kaum auffällt. Er wiehert einem zu, wenn man ihm sich nähert, er liebt sein Futter und grummelt bei jedem Körnchen was man ihm gibt. Mit anderen Pferden: Nero ist ein sehr verträglicher Hengst, der sich eigentlich mit jedem Pferd versteht. Er Ist zurückhaltend und unterwürfig.Auf der Weide: Auf der Weide ist Nero ein komplett anderes Pferd, er lässt auf der Weide gerne mal seine Power heraus und zeigt, das auch Kaltblüter richtig schnell sein können. Er versucht, die Aufmerksamkeit von Stuten zu erobern und gibt alles um sich gut zu präsentieren. Alles, was er normalerweise nicht darf, tut er auf der Koppel. Aber er weiß wo Grenzen sind und überschreitet diese auf keinen Fall. Ihm auf der Koppel zu zusehen, ist recht amüsant.

    Beschreibung:
    Dank Neros auffälligem Aussehen, wäre er bestimmt für die Zucht geeignet.Insgesamt: Nero ist ein braver, zurückhaltender Hengst, der keine Hengstmanieren aufweist. Nero ist ruhig und nervenstark, was gut für das Fahren ist. Beim Reiten ist er lammfromm, kann aber durchaus schnell sein und Power rauslassen, wenn er darf. Er hat schöne, weiche Gänge, bei denen man schmelzen könnte. Nero lässt sich eigentlich von jedem reiten, man muss sich ab und zu nur durchsetzen, wenn er nicht vorwärts gehen will. Nero ist verschmust und kaum verfressen. Er hat keinerlei Unarten und weiß, wenn er etwas schlecht gemacht hat. Er lernt und arbeitet sehr gerne, man muss ihn aber manchmal beim Reiten vorwärts treiben. Im Großen und Ganzen ist er wirklich ein top Verlasspferd, mit dem man richtig Spaß haben kann.


    [​IMG]

    Gekrönt/Gekört: //
    Nachkommen: //

    Besitzer: Wapst
    Vorbesitzer: Calypso
    VKR: Calypso

    Zu Verkaufen: Nein
    Pflege- oder Reitbeteiligung:
    Nein


    [​IMG]

    Reitstil: Englisch
    Eignung: Dressur & Fahren

    Dressur: [E A L M S]
    Springen: [E A L M S]
    Military: [E A L M S]
    Distanz: [E A L M S]
    Rennen: [E A L M S]
    Western: [E A L M S]
    Fahren: [E A L M S]


    [​IMG]

    //