1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Tassila

Relying | Shetland Pony

Rufname: RayAbstammungVon: ReallyAus der: RescuePortraitGrunddatenGeburtstag &Alter: 12.05 ; 8 JahreGeburtsort: (Deutschland)Geschlecht: HengstRasse: Shetland PonyFellfarbe: (Bay) Grey / SchimmelStockmaß: 0.92mAbzeichenKopf: //Beine: //CharakterbeschreibungRelying ist ein Verlasspony, man kann alles mit ihm machen, er ist stets freundlich und verträglich. Macht zwar manchmal, was er für besser hält, weiß aber wann er aufhören muss.!Ausbildung & FitnessGesundheit: sehr gutTA: //HS: //T: //Eingeritten: jaEinsatz: Fahren Klasse EZuchtdatenPrämiert: jaDecktaxe: 500 JoellenBesitzdatenBesitzer: HuhnPferd erstellt von: Delilah/HuhnVorkaufsrecht: DelilahTurniererfolge//Andere ErfolgeHKNachkommen♦ Enya | Stute | a.d Espiritu del AireBatida de Coco | Stute | a.d Espiritu del AireFotos/ZubehörSpoilerVoltigierausrüstungFahrausrüstung

Relying | Shetland Pony
Tassila, 4 Dez. 2010
    • Tassila

      Pflege von Angy. [02.10.2010]
      Heute fuhr ich zu meiner Zuchtpartnerin, bzw sie züchtet ich fertige zubehör an. Denn ich hatte ihr versprochen mich um ihre Pferde zu kümmern. Ich wusste das viel Arbeit auf mich wartete. Ich war schon um 5 uhr morgens da, und begann gleich mit dem Füttern. Als ich mit dem heuwagen vorbeifuhr hörte ich hin und da wiehern oder gebrummel der hungrigen geschöpfe. Als ich nun alle mit ihrer Ration heu und hafer gefüttert hatte, genehmigte ich mir noch einen schnellen Kaffee bevor ich alle auf ihren Paddocken rausschmies. Die alte Kafeemaschine erledigte mühsam und qualvoll ihren Job. „ Ne neue Kaffeemaschine wär nicht schlecht Delilah!“ summte ich leise und nahm die Tasse mit voll dem köstlichkeit und nahm den Schluck. Die Heiße brühe wandert direkt durch die speißeröhre in den magen und hinterlässt einen warmen atem. Ich sah nach draußen wo sich der nebel langsam zurückzog. Nun stellte ich die leere Kaffeetasse ab und ging nach drausen um erstmal sämtliche Pferde auf die Weide zu entlassen, damit ich ihre boxen machen konnte. nach geschlagenen 1 einhalb stunden fing ich mit lauter musik an die Boxen auszumisten. Als ich dies alles hatte fegte ich den gang und den hof sauber und verräumte alles wieder. Dann entschloss ich mich dazu mich für ein Paar der Pferde zu bewegen. Also ging ich auf die Koppel zuerst holte ich I´m Ounderground. Die stute folgte mir willig. ich putzte sie und sattelte und trenste sie auf, dann ging ich auf den Reitplatz. Dort übten wir einige Dressuraufgaben wie schenkelweichen, Traversahle, Piaffe und Co. Groundi so wie ich sie nannte arbeitete mit. Nach einer stunde beendete ich das Training und entlies sie wieder auf die weide. Nun holte ich mir Wiliam Turner. Ein eifersüchtiger und hinterlistiger hengst aber ein wunderschöner dazu. Ich machte den hengsten fertig und machte mich ohne Sattel auf einen Ausrittes mit langen zügeln. William hatte wirklich weiche gänge und heute scheint er wirklich gut drauf zu sein.
      Nach einer weile, lies ich ihn wieder auf die koppel und holte mir Orca die Rappstute von Delilah. Die Barockpintostute sah mich anmutig an. Ich zog ihr langsam den Halfter auf und führte sie auf den Reitplatz denn ich wollte sie nur etwas ablongieren. Denn ich war fertig mit ihr und brachte sie auch noch auf die weide. Die Restlichen Pferde fraßen und tollten auf der weide rum.

      Decksaison bei den Ponys und Kleinpferden [17.08.2010]
      Fleur hielt diese zwei Pferdeklassen zwar zusammen, doch kamen sie auf Rasse-Deckweiden, da Kreuzungen hier nicht erwünscht waren. Fleur freute sich besonders, dass Zigeunerin gedeckt wurde, es wird ihr erstes Fohlen sein das sie in dieser Decksaison austragen wird. Gedeckt wurde sie von Cavallino, der auch Maifee gedeckt hatte. Carina del Delta wurde in dieser Saison nicht gedeckt. Der frisch gekörte Tinkerhengst Chuck machte der Stute Leslie den Hof und Marzipan deckte Fiona, sodass man hier schon sagen konnte, dass ein Schimmelfohlen herauskommen wird.
      Auch Birdy, Red Pepper Girl, Enya und Rebellious Points wurden nicht gedeckt in diesen Tagen. Die beiden Kuchenpferde, Pfanne und Pflaume bildeten ein Paar, so wie auch Mississippi und Gismo. Sao Feng deckte Guantanamera, Relying deckte diesmal keine Stute mit Erfolg. Auch bei den Fallabellas gab es kein weiteres Paar unter Boss Black Rose, Jade Fox und Dark Shadow's Night. Prima Vera, Espiritu und Klaus blieben auch erfolglos. Trotz dieser dünnen Auslese freute Fleur sich bereits auf die Kleinen Pferde. Sieben Fohlen konnte sie erwarten, wenn alles glatt lief. Auf einer Seite war sie sogar froh, da die Barockpferde dieses Jahr ihr volles Maß ausschöpften. Wieder schrieb sich Fleur alle voraussichtlichen Geburtstermine auf um zumindest grob planen zu können.

      Kleine Kutschfahrt [20.07.2010]
      Heute wollte ich wieder reliyng besuchen. ich steig in mein Atuto udn fuh in richtung hof von Delilah. Dort angekommen stieg ich aus und schloss den wagen ab. dann lief ich den kiesweg hinüber zu den stallungen. Sie waren leer,und bei dem schönen wetter standen alle auf der weide. Ich hatte ihm zwei üerraschungen mitgebracht. einmal war es ein neues hafter. ich ging auf die weide ung probierte es an. es passte perfekt. das halfter fertig eingestellt, verlies ich mit reliyng die saftige weide. Ich brachte ihn an seine box,öffnete die boxentür udn stelte ihn hinein. I der box befestigte ich seinen strick an der stange in der box. dann holte ich die zweite überraschung. ein show set. ebenfalls in einem dunklen,warmen rot ton. Ich zog ihm das showhalfter an und das restliche zeug. dann mchte ich ein foto. von dem halfter ebenfalls. ich lobte ihn und brachte die neuen sachen in die sattelkammer. dann holte ich das putzzeug und putzte den shetty gründlich. als er wieder weis war holte ich sein kutschgeschirr. ich befestigte alles,und führte ihn raus auf den hof. dort standen die kutschen. ich suchte seine herraus und befestigte ihn dafor. dann konnte die fahrt losgehen. wir machten eine große runde,durch den wald. als wir nach einer weile fertig waren kamen wir zurück zum hof. wieder lobte ich das schimmel shetlandpony und machte die kutsche ab. dann brachte ich ihn wieder in die box,wo ich das kutschgeschirr entfernte und in die sattelkammer brachte. dann verlies ich mit ihm die box in richtugn feld. er war noch nicht müde und sprudelte noch so vor energie,sodas ich mich entschloss noch eine runde mit ihm zu gehen. diesmal gingen wir über das feld. wir begegneten einigen leuten mit hunden. immer wieter liefen wir. dan lies ich ihn etwas fressen. anschliesend drehten wir um und liefen zurück zum gestüt. dort angekommen band ich ihn wieder an, und lief in die futterkammer. dort mixte ich ihm sein futter udn stellte es ihm hin.in der zeit wo er fraß, trank ich etwas. dann waren wir beide fertig. ich brachte ihn zurück auf die weide,wo er sofort gras fraß. dann brachte ich die putzbox udn das halfter weg,packte meien sachen udn lief den kiesweg zurück zum auto. dort angekommen stieg ich ein,schnallte mich an udn startete den motor. dann konnte die fahrt lsogehen. schnell fuhr ich zurück zu meinen pferde.

      Angy war da! [15.07.2010]
      Viel Arbeit wartete auf mich heute, denn ich hatte Fleur verprochen ihre neuen Pferde zu pflegen, dafür bekam ich einen gekörten Haflinger Hengst. Pfeifend fuhr ich auf Fleur's Hof auf. Heute war auch der Tag als ich noch Yin-Yang als RB bekam, der wunderschöne Trakhenerhengst, würde nacher noch genügend Zeit mit mir verbringen, zuerst arbeitete ich die Liste von Fleur ab. Ich zog die schwere Stalltüre auf und schaute erstmal nach seiner Ordnung. dann verteilte ich ihr Futter, und während sie fraßen, ketete ich schnell die weide zu, so das sie von der Box aus, auf die große Weide hinaus konnten. Ich klickte bei jeder Box die kette weg, so das sie durchrennen konnten. Da sie immer noch am fressen waren, wartete ich kurz bis sie fertig waren, und jagte sie mit der Peitsche hinaus. Dann öffnete ich den Durchgang wieder und versperrte somit den Rückweg mit dem Zaum, und schaltete den Strom an. Ich wollte zuerst mit den Misten von den Pferden beginnen. Royal Champion stand mal ne zeitlang bei mir. Ich fing mit seiner Box an. Da ich mit ihm nicht recht gut klar kam, musste Fleur jemand anderen suchen, der ihn bewegt. Als seine Box sauber war, ging ich zu Cor de la Bryere. Auch ihre Box fing ich an sauber zu machen. Sie hatte nicht viel Dreck gemacht, so konnte man das meiste Einstreu nochmal verwenden. Schnell ging ich weiter zu Pauline. Ihr Name war wunderschön und saghaft. Ihre Box war im nu fertig. Doch etwas störte mich, ich hatte das Radio vergessen, ich rannte zur Stalleingang, da stand das Radio und schaltete auf Ö3 um. Fleur würde mich sicherlich killen, aber das war mir im Moment scheiß egal. Nun huschte ich in die Box von Nisi. Die Stute war sichtlich krank, da Stroh fast rötlich wirkte, also mistete ich schnell die Box aus, und holte Nisi wieder rein. Damit sie sich nicht noch mehr verkühlte. Ich legte ihr ne Abschwitzdecke über damit sie es nicht so kalt hatte, Nisi war eine sehr sensible Stute, und ihr schlechte Vorbesitzerin, hatte das schlicht ignoriert und vergammeln lassen. Nun kam ich zur Box meines neuen RB. Ein Rappschecken Trakhenerhengst, von ihm würde ich mir soo gerne eine Tochter oder ein Sohn wünschen, doch bei der Zucht Secret Creek Stud war sooo schwer einen Zuchtauftrag zu geben. Seufzend strich ich über Yin´s Boxschild und malte aus was ich heute mit ihm machte, doch das musste erstmals warten. Als ich mit Yins box fertig war, ging ich zu Shiny Pants box. Bei ihm war der Futtertrog herunter gerissen, also musste ich ihn festmachen. Dann mistete ich auch seine Box sauber und schob die Schubkarrette zum Misthaufen. Der Tag schien, heiß zu werden, also konnte ich sowieso erst am abend mit Yin was machen. Jetzt tollte er bestimmt auf der weide rum. Ein lautes Gebollter ließ mich von meinen Tagträumen aufschrecken. Erschrocken fuhr ich um und hinter mir stand grinsend Arija, die mir meine halbvolle Schubkarrette umgeschmiessen hatte. " Ach kannst du nicht aufpassen?!" sagte ich zaghaft. arija entwichte nur ein kurzes sorry bevor sie in einen lachkrampf verfiel. Ich machte das wieder rein, und ging zum Misthaufen. Arija stand wie angewurzelt vor der sauberen Box. " Was machst du eigentlich da?!" fragte ich als ich zur Box von Beauty Love ging um da weiterzumachen. " Ich wollt dich überraschen und besuchen kommen!" meinte sie. Weniger als 4 minuten war auch seine Box sauber und ich konnte zu Jack. Seine Box war auch sauber, und schon war ich bei Nite Spot. Nite war ein ausergewöhnlicher name, jedoch hatte ich keine ahnung wie er sie aussah, die box war nun wie neu und dann kam ich zu locks. Locks war ein prachtvollerhengst, dieser doch bie Alyssa stand vor kurzem.
      Auch seine Box war fertig. Nun machte ich im schnell tempo Mikke,Manchester's Memory xx,
      Teasie,Hera,Dreamgirl,Lothlorien,Fiona,Dark Shadow's Night,Prima Vera,Guantanamera,Boss Black Rose,Jade Fox,Birdy,Gismo,Litzi La La,Tovero,Pikassoro,Starlight Express,Slater,Samara
      Ramitio,Slewey,Josie,Dream of Wyoming,Tainted Love Toffifee,Shaking Girl, Relying`s Boxen sauber, und dann konnte ich endlich Yin-Yang von der Weide holen. Arija war inzwischen auch schon gegangen. Nun striegelte ich den hengst schön sauber, und dann sattelte ich ihn auf. Ich wollte mit ihm noch etwas Ausreiten gehen, nach der ganzen arbeit kam ich schon ins Schwitzen. Son ausritt bei anbruch der dunkelheit, war doch schon was schönes. Wir ritten durch die Felder, und wegen. Yin hatte einfach tolle Gangarten und ich hatte mich jetzt schon nochmehr in ihn verliebt. Nach dreiviertelstunde kehrten wir auf dden hof ein, und lies die pferde in ihre Boxen, so kriegten sie noch das abendbrot und ich fuhr heim. Erstes treffen mit Relying

      Erstes treffen mit Relying [09.07.2010]
      Heute wollte ich mich um mein zwites pflegepferd kümmern. Naja eigentlich Pflegepony. Es war recht kühl als ich losfuhr zu dem Stall von Yessenja. Gestern war ja der Fuchsshetty drann gekommen,doch heute würde ich mich nur um den schimmel kümmern. Dort angekommen stieg ich aus meinem Wagen und lief den kiesweg entlang,den ich auhc gestern genommen hatte. Es standen scon einige Pferde auf der weide doch noch nich alle. Doch das lag warscheinlich daran das ich heute früher drann war wie gesern. Ich durchlief die Stallgasse in richtung der weide wo gestern die Shettys gestanden hatten. Doch die Weide war noch leer. Ich machte mich wieder auf den weg in den Stall. Dort angekommen schaute ich in jede Box auf der suche nach relying. Ich fand den schimmel in der Box neben red peppers gir,die mir schon freudig uwieherte. Ich streichelte sie kurz,widmete mich dann aber relying. Dann lief ich in die Sattelkammer,die ich jetzt schon kannte, und holte das halfter des Schimmel Hengstes. Ich zog es ihman udn führte ihn zum Putzplatz. Er schien sich gestern nochmal gut zugesuat zu haben,denn von demweis war nicht mehr viel zu sehen. Gründlich schruppte ich bis er wieder weis war. Allein das war schon ein haufen Arbeit. Ich lobte den kleinen Hengst. Er war super lieb gewesen,deshalb wollte ich eine kleine runde spazieren gehen. Ich machte den strick vom anbindering ab und führte ihn weg vom Hof. Wir liefen in richtung Wäldchen. Dort würde es auch noch in einer stunde kühl sein. Lieb folgte er mir. Ich lobte ihn oft, und er bewies sich als sehr schrecklos und folgsam. Zwichendurch versuchte zwar er die wege zu entscheiden weil er diese für richtig hielt,doch mit etwas überreden konte ich ihn umstimmen. Nach einer weile kehrten wir zurück zum Hof. Ich band ihn wieder fest und kontrollierte alle 4 Hufe. Sie waren sauber. Nun bekam, auch er seinen Wilkommens Eimer mit Möhren,Äpfel und Bananen,wie Red peppers Girl am vortag. Gierig fraß er es auf udn leckte sogar noch den Eimer aus. Ich stellte den schimmel Hengst zurück auf die Weide und räumte die Putzsache und das Halfter weg. Dann lief ich wieder zurück an die Weide,wo ich am Zaun stehen blieb udn meine 2 Pflegepferde/ponys die gleich kamen streichelte. Ich atte sie beide ins herz geschlossen. Bald würde ich wiederkommen udn sie wieder Putzen. Ich verteilte noch etwas getrocknets Brot,was ich in einer Tüte mitgebracht hatte und verabschiedete mich dann anschliesend. Ich musste dringend wieder zu meinen Pferden. Der kühle morgen hatte sich in einen fast unerträglichen mittag verwandelt. Nass geschwitzt lief ich zum Auto und stieg ein. Dann fuhr ich los nach hause. ​
    • Tassila
      Niniana zu Besuch auf TC Performance


      „Klingelingeling!,Klingelingeling!“, läutete es um 6 Uhr morgens im Wohnzimmer. Ich stand verschlafen auf und holte das Telefon das klingelte. „Ja wer ist da?“ , seufzte ich verschlafen. „Hey, hier ist Huhn! Heute habe ich wenig Zeit würdest du meine Pferde versorgen? Es wäre nur heute da ich alle Hände voll zu tun habe!“ , sagte mir eine Stimme aufgeregt. Huhn klang ziemlich gestresst also antwortete ich ihr schnell. „Pass auf, ich versorge sie, wann soll ich da sein?“ „In einer halben Stunde! Und sei pünktlich!!“, das war Huhns letzter Satz bevor sie auflegte. Schnell rannte ich ins Bad um mich anzuziehen bevor es losging. Schnell in die Reitklamotten und schnell das Müsli aufessen! Ich rannte zum Auto und fuhr mit 140 khm in der 50er Zone los. Ich suchte mir eine freie Parklücke vor Huhns Gestüt und stieg aus. Schnell joggte ich zu ihr, denn sie wartete schon vor dem Stall. „Hey Huhn.“, lächelte ich ihr winkend zu. „Hallo Nono. Also die Namen der Pferde stehen an den Boxentüren. Die Spinde sind im Stübchen, das ist nicht zu verfehlen. An den Spinden stehen die Namen, sollte eigentlich also nicht schwer für dich zu sein dich zu recht zu finden. Aber ich muss los wenn was ist ruf mich an. Tschüss!“ Verwundert stand ich nun alleine auf dem Hof und sah Huhn nach die gerade mit dem Auto vom Hof fuhr. Ich betrat den Stall und erblickte prachtvolle Pferde. Eins schöner als das andere. Doch eine Stute fiel mir ganz besonders auf. Eine dunkelbraune Quarter Stute. Ich lief zu ihrer Box. „Na kleine? Wer bist du denn?“ , fragte ich sie lachend. „Poco Lena heißt du also?“ , fragte ich sie noch einmal während ich auf ihre Boxentafel schaute. Dann wendeten sich meine Blicke wieder Lena zu. Ich nahm ich Halfter das an der Box hing und legte es ihr auf. Dann öffnete ich den Boxenriegel und brachte sie raus auf den Putzplatz. Ich lief zurück und ging ins Stübchen wo alle Spinde ordentlich nebeneinander aufgebaut waren. Ich suchte Lenas und holte ihre Putzbox raus.
      Dann ging ich zu ihr und schrubbte sie einmal ordentlich durch! Nun , als sie sauber war holte ich ihren Sattel. Als ich jedoch den Spind öffnete fand ich einen teuren Makenwesternsattel vor. Erstaunt holte ich ihn heraus. „Wow so was teures habe ich noch nie gesehen!“
      Ich brachte ihn zu Lena und legte ihn vorsichtig auf ihren Rücken. Dan zupfte ich mir noch das Pad zurecht und schloss den Gurt. Als ich ein leises wiehern hörte hatte ich eine Idee. Ich ging zu einem kleinen Shettyschimmel. Relying hieß er. Ich halfterte ihn und band ihn ebenfalls am Putzplatz an wo ich nach einer Wurzelbürste griff und kurz drüber putzte. Dann holte ich Lenas Trense und band Relying los. Ich stieg auf und nahm den kleinen Racker als Handpferd mit. Ich ritt in den Wald hinein und trabte an. Lena hatte weiche Gänge was sehr angenehm war. Ray kam locker mit seinem flotten Trab hinterher. Zufrieden ließen beide die Köpfe sinken und schnaubten ab. Nach 1 Stunde gemütlichem Ausritt war ich wieder zurück. Ich richtete beide ab und stellte sie noch auf die große Weide. Jezte war Grey's Sunshine an der Reihe. Die Scheckstute wartete schon ungeduldig in der Box. Ich halfterte sie und führte sie ins Round Pen. Ich lief zurück in die Sattelkammer , und holte eine Longiergerte. „Und los geht’s!“, murmelte ich Sunny zu als ich wieder in der Mitte stand. „Teraaaaaaaab“ , rief ich ihr zu. Blitzschnell war sie angetrabt. Ich lies sie 5 Runden traben und parierte durch. Nach einer halben Stunde legte ich die Longiergerte weg und brachte Sunny auf den Abspritzplatz und spritze den ganzen Körper der Stute ab. Auch sie durfte noch auf die weide. Ich ging zu Lena colored her Smart, der wunderhübschen Paint Horse Stute in der ersten Box. Ich halfterte sie und band sie auch anschließend an. Dann Putzte ich die Kleine und holte den Sattel. Dann schnappte ich mir Celtic und Espiritu del Aire um sie gleich mit zu bewegen da ich ja auch nicht den ganzen Tag zeit hatte. Die kleinen wurden auch gepuzt und nachdem ich Smarty aufgetrenst hatte ging's los! Nicht in den Wald sondern auf die Felder die wunderschön und scheinbar unendlich waren!! Nach 45 Minuten war ich wieder da und versorgte die dreie. Die Vollblüter hatten heute einen Ruhetag trotzdem puzte ich Patchen Beauty, Bernardini , Go for Wand , March to Glory , Traumtänzer und Desert Orchid ordentlich durch. Jezte holte ich Assassin und putzte ihn. Dem Diggen gefiel es, aber er wusste ja noch nicht was auf ihn zukommen würde. Ich sattelte ihn und ritt in die große Bahn auf Huhns Hof wo ich 1 Stunde Stangenarbeit mit Sin machte. Fix und Fertig sprizte ich den Hengst ab und stellte ihn zu den anderen auf die Weide. Das gleiche machte ich mit Banshee und Heza bad Habit , außerdem mit Rising Star. Nun ging es weiter. Ich ging zu dem Vollblut Hengst Atlantic Sky der noch dabei war sein Heu aufzufressen. Schmunzelnd betrat ich seine Box und streichelte den seidigen Hals des Hengstes. Er war wie für die Rennbahn gemacht: Er hatte einen kräftigen Körperbau der zugleich auch schlank und wendig war , lange kräftige Beine und scheinbar auch viel Temperament. Ich konnte mir bildlich vorstellen wie er über die Rennbahn sauste. Durch seinen kleinen kopf und seine kurze Strubelmähne sah er jedoch auch noch sehr frech aus! Ich halfterte ihn und stellte ihn auf den Putzplatz wo er genügsam den Kopf senken lies. schnell hatte ich auch seinen Spind gefunden aus dem ich die putzsachen rasuholte. Nun fing ich an den eig. sauberen Sky zu putzten. Nach getaner Arbeit Sattelte ich ihn. Ich führte ihn auf den Springplatz und stieg auf. Sky erhob den Kopf und wollte schon lostraben. Ich fing an leicht zu traben und er legte an tempo zu , als er merkte das er auch traben durfte. Ich nahm die Zügel leicht auf und fing schon mit leichten Stellungen an. Gleich lies der wunderhübsche hengst den Kopf senken und entspannte sich . Nach 5 Minuten fing er auch an über den Rücken zu gehen. Er hatte weiche gänge und war weich am Mauls. Ich parierte durch und lobte ihn indem ich seinen Hals tätschelte. Zufrieden schnaubte er ab. "Das machst du brav Sky!" , flüsterte ich ihm ins ohr. Nach einer halben Stunde waren wir nun fertig mit der Arbeit. Trotzdem er noch nicht ganz unter die senkrechte getreten war , ist er ein tolles Pferd! Nachdem ich Sky versorgt hatte ging ich zu Northern Dancer. Er war eher etwas zierlich aber trotzdem Bild hübsch.Ich holte ihn heraus und nach langer Putzprotzedur war ich nun fertig! Ich holt die Longiersachen und legte es ihm korekt auf. Dann fing ich an ihn im Roundpen zu longieren. Nach 45 Minuten Arbeit war ich fertig. Auch er durfte auf die Weide was er sichtlich genoss. Ich musste lachen als er versuchte die stuten mit imponieren zu beeindrucken. Als ich gerade seinen Sattel wegbringen wollte fiel mir eine stute besonderst auf. neugierig schnupperte eine weiße Araberstute, auf deren Halfter eine Plakette mit dem eingeprägten Namen "Shalis" angebracht war, meine Kleidung ab. Sie schnaubte mich an. Ich verräumte den Sattel und ging dan zu ihr. Ich holte sie herraus und streichlte sie erstmal. Sie genoss es sichtlich. "So nun wirst du mal ordentlich sauber gemacht!", seufzte ich verächtlich. Ich wollte sie Waschen um den ganzen dreck und die gelben flecken im fell herraus zu bekommen. Ich stellte das Wasser am schlauch an und fing an sie nass zu machen. Als sie nun nass war , schäumte ich sie komplet ein. Jezte noch Mähne und Schweif , und nun wurde die Seife wieder runter gewaschen. Ich nahm das Scweißmesser und machte sie leicht trocken. "Jezte bist du wieder schön"
      Ich lief mit ihr in den Wald , was bestens klappte den sie war kaum scheu und erschreckte sich nur 2 Mal vor Hasen die auf den Weg gesprungen waren. Mehr als ein kleiner satz auf die seite hatte sie aber trotzdem nicht gemacht. Ich stellte sie auf die Wiese als wir zurück waren und holte mir Faraj , um sie zu puzten. Ich brachte sie nach 1 Stunde puzten auf die Weide. Da beobachtete ich die pferde die ich schon auf die Weid gestellt hatte eine weile. Sie waren richtig munter spielten miteinander und waren lieb zueinander. Fast zumindest natürlich gab es ja die ein oder andere zickerrei. Halloween , Genkyle Andy und Manchester's Memory kamen auch auf die Weide dazu wo sie übermütig lostrabten. Trotzdem ich schon viele pferde versorgt hatte , hatte ich noch alle Händ voll zu tun mit den nächsten 32 Pferden. Also machte ich mich gleich weiter an die Arbeit. Fantasy's Fangano , Farydays Chic Olena , Saramont , Ritano und Bucks longierte ich nacheinander. Es fing schon an zu dämmern. Ich holte Dreamsong und Vamps don't Sparkle um sie zu putzen. Dann sattelte ich Song und nahm Vamp als Handpferd mit in den Wald. Beide genossen den Ausritt im kühlen Wald. Zufrieden waren wir wieder zuhause angekommen und ich versorgte auch die zwei kleinen Racker. Mit Trinity machte ich einige kleine Dressurübungen was gut für ihre Balance war. Colonels smoking Gun , Rose colored Gun und Sheza wandrin Star spritze ich auch ab und shampoonierte sie. Als sie getocknet waren ritt ich noch mit jedem einzelnd etwas aus. Jezte war die Appaloosastute Josie dran , die ich putzte und dann ritt. Es wurde schon dunkel darum musste ich mich etwas beeilen. Zufrieden trottete Josie los als sie auf die weide kam.
      "Tainted!" ,rief ich auf der Weide dem paint hengst Tainted Love Toffifee zu , der bereits draußen war. Da kam er auch schon angetrabt. Ich führte ihn von der Weide und streichelte ihn. Auf dem Putzplatz wurde er erstmal gründlichst durch geputzt. Ich Sattelte auch ihn und ritt los. In der Bahn angekommen trabte ich ihn an und ritt über einfache Bodenstangen. Vorbildlich überwand er sie auch. "So ist es brav". Nach 20 Minuten Bodenübungen richtete ich ihn ab und ging zu Bucks , Cassedy und Mister Heart Attack die heute stehen bleiben durften. Ich führte sie auf die Weide was ohne Probleme klappte." Toyota!" , rief ich auf die Weide. Ich schaute ausschau nach einer Ponystute. Da kam die kleine angerannt. Schnaubend kam sie zur mir.
      "Hay Mausi" , rief ich der Stute zu. Ohne Probleme konnte ich ihr das Halfter anziehen das neben dem Zaun hing. Ich brachte sie erstmal in die Box und puzte sie da , da man draußen kaum noch etwas erkennen konnte. Nachdem ich sie gepuzt hatte , was schnell passierte , legte ich ihr die Longiersachen fachgemäß auf. Dann führte ich sie in die Halle und lies sie erstmal Schritt laufen. Nach 10 Minuten lies ich sie stehen und bund sie aus. Nachdem ich sicher gestellt hatte das sie gleich lang eingestellt waren die ausbinder , trabte ich sie an. Ich übte 15 Minuten nur Schritt und Trab übergänge aus. Nach einer weile fing ich jedoch auch an zu galoppieren. Nach 40 Minuten Arbeit führte ich die verschwitzte Stute in die Box wo ich sie mit Stroh etwas trocken rieb. Anschließend war nun Never cry Wolf an der reihe. Es war mittlerweile Stock dunkel , trotzdem wollte ich noch etwas mit ihm unternehmen. Ich richtete ihn zum Springen fertig und lief mit ihm in die Halle. Dort ritt ich ihn erstmal ab. "Terab" , murmelte ich leise in die Halle. Schön angelehnt lief er vorwärz. Ich fing an über kleine Sprünge zu gehen was ihm scheinbar großen Spaß machte. Jedoch wollte ich nicht als zu lange mit ihm Arbeiten darum ritt ich ihn nach 50 Minuten schon trocken und versorgte den kleinen hübschen hengst. Genüsslich fraß Wolf sein Heu. Schnell holte ich Yin Yang , Ramitio und Slater aus ihren Boxen , puzte sie und lies sie zusamen etwas in der Halle frei rumrennen. Währendessen ging ich in den Stall um Black Jack für kleine Dressurübungen fertig zu machen. "So süßer!" Ich puzte ihn bis er glänzte und holte den Sattel. Nachdem er aufgelegt war holte ich die drei Racker wieder rein. Jackie Trenste ich , und führte ihn in die Halle. Er lief geschmeidig und hatte weiche , lockere gänge. Ich schnalzte einige Male und schon trabte er an. Am Halblangen Zügel ging ich auf den Zirkel. Ich ritt ihn noch 20 Minutn weiter und versorgte auch ihn. Pount's Lady , Walpurgisnacht , Pevelin und Winged Migration longierte ich frei. Fire and Ice hatte heute einen freiden Tag da er auch nicht gerade Motiviert aussah. Nun misstete ich alle Boxen aus. Dafür brauchte ich 4 Stunden. Es war Mittlerweile halb elf und ich richtete noch das futter und schmiss es in die Boxen. Nachdem auch das Heu verteilt war holte ich die Pferde die noch auf der Koppel waren in die Boxen. Als ich alle Halfter,Putzkästen ect. verräumt hatte fuhr ich Müde vom Hof. Zuhause angekommen legte ich mich ins Bett und schlief sofort ein. Heute war ein schöner aber trotzdem anstrengender Tag vorbei gegangen!
    • Tassila
      November auf der TC Performance

      An diesem Tag Anfang November zeigte sich das irische Wetter von seiner berühmt berüchtigten Seite: Es nieselte fast vom Sonnenauf- bis Untergang, der Nebel verkrümelte sich nie ganz von den Ländereien des Gestüts. Die Temperaturen liegen tagsüber bei rund 11 Grad, dazu bringt mäßiger Wind den leicht salzigen Geruch des Meeres bis in die Stallgasse des alten Stallgebäudes. Als einer der Pfleger an diesem Morgen die Tore öffnete, erschienen zwei Reihen von Pferdeköpfen über den beschlagenen Boxentüren. In diesem Teil der Stallungen waren die Vollblüter untergebracht, die in allen Farbschattierungen daherkommen. Da der Betrieb auf der Anlage bereits frühmorgens beginnt, fallen im halbdunkel besonders die hellen Pferde auf: Victory's Diamond, Desert Orchid, March to Glory und Glenkyle Andy bilden zusammen mit den Stuten Manchesters Memory, Patchen Beauty sowie Faraj und Shalis die Fraktion die bekanntermaßen besonders schwer bei ihrer hellen Fellfärbung zu halten sind. Die Pfleger haben vor besonderen Anlässen wie Wettbewerben oder Schauen stets alle Hände voll zu tun das weiße Fell der Pferde wieder weiß werden zu lassen. Zahlreiche Pferde auf dem Gestüt fallen in diese Kategorie, der Bestand umfasst hinsichtlich Rassen, Disziplinen und Fellschattierungen fast das komplette Spektrum.
      Eines haben aber alle gemeinsam: Frühmorgens knurrt der Magen und so freuen sich nacheinander in den verschiedenen Stallgebäuden zahlreiche Pferde über ihr Frühstück: Die oben erwähnten Vollblüter sowie ihre Kollegen Henricus Rex, Traumtänzer, Bernardini, Assassin, Go for Wand, Screaming Silence, Atlantic Sky, Halloween sowie Northern Dancer erhalten jeder eine individuelle Futterration die auf die jeweiligen Pferde abgestimmt sind, vom aktiven Rennpferd bis zur erfahrenen Mutterstute bleibt hier keiner hungrig. Bis das letzte der Pferde sein Frühstück im Trog hat, sind die ersten schon fertig und werden nach und nach ihrem jeweiligen Tagesplan auf die Paddocks und Koppeln verteilt oder werden schonend aufgewärmt und gymnastiziert bevor es an die erste Trainingseinheit geht. Für die Springspezialisten Yin Yang, Never cry Wolf und Black Jack stehen ebenso Training bevor wie für die Vielseitigkeitspferde Moonfang, Pevelin, Nefta und Supergigantin. Auf dem Dressurplatz werden hauptsächlich die Barockpferde, sowie die Reitponys und Shetlands gefördert: Rising Star, Slater, Ramitio, Winged Migration, Pount's Lady, Toyota, Smoky Jack, Espiritu del Aire, Celtic sowie Relying. Auf der Rennbahn herrschen die Vollblüter, mit Ausnahme der beiden Traber Fire and Ice und Walpurgisnacht.
      Zahlenmäßíg am besten vertreten sind auf dem irischen Gestüt jedoch unangefochten die amerikanischen Rassen, Quarters und Paints sowie einige Appaloosas sind hier zu Hause. Ein komplettes Stallgebäude ist den Hengsten reserviert, hier residieren namhafte prämierte und im Sport erfolgreiche Vererber genauso wie hoffnungsvolle Nachwuchspferde: Colonels smoking Gun, Fantasy's Fangano, Slewey, Tainted Love Toffifee, Vamps don't Sparkle, Mister Heart Attack, Ritano, Dreamson, Wyoming, Bucks sowie Heza bad Habit heißen sie und werden in den Disziplinen Reining, Trail, Distanz eingesetzt, außerdem leben auf der Anlage eine kleine Herde Rinder für die Ausbildung der Pferde im Cutting.
      Die Stuten stehen den Hengsten dabei weder in Erfolg, Abstammung noch Talent nach, mit Trinity, Farydays Chic Olena, Rose colored Gun, Cassedy, Saramond, Josie, Sheza wandrin Star, Shaking Girl, Banshee, Lena colored her Smart sowie Grey's Sunshine und Poco Lena steht auf dem Gestüt einiger Wert und Stolz.
      Für all diese Pferde besteht der Tag natürlich nicht nur aus Training, auf den weitläufigen Koppeln und den Paddocks werden die Tiere in harmonierende Gruppen aufgeteilt und können so ihr natürliches Sozialverhalten ausleben. Abends geht es für die komplette Rasselbande wieder in den Stall, wo sauberes Stroh und das verdiente Abendessen bereits warten....​
    • Rajandra
      Versorgung der Carentépferde

      Nachdem ich mit der Versorgung von Huhn's Nachwuchspferden und der der Arabischen und Englischen Vollblüter fertig geworden war machte ich mich an die Arbeit die Carentépferde zu pflegen. Dazu gehörten Celtic, ein gescheckter Shettyhengst, Pount's Lady, eine wirklich schicke gepunktete Deutsche Reitponystute, die ein wenig aussah, wie kleiner Onkel von Pipi Langstrumpf. Ebenfalls Ramito und Slater, zwei Barockpintohengste in schicker Jacke und die zwei Schimmel Shettystuten Reyling und Espiritu del Aire. Noch zwei Deutsche Reitponys besaß Huhn auch, eine metallisch schimmernde Dunkelgraue mit dem Name Toyota und einen Falbenhengst, Smoky Jack. Die letzte im Bunde war eine Berberstute namens Winged Migration. Da ich bei achtundsechzig Pferden nun wirklich keine Zeit fand alle zu Bewegen halfterte ich die drei Shettys auf, die Stuten Espiritu und Reyling brachte ich auf die Weide und den kleinen Hengst Celtic auf eine kleine extra abgezäunte daneben. Die restlichen sechs Pferde wollte ich in die Führanlage stellen, diese lief eine halbe Stunde lang, zwanzig Minuten davon Schritt und zehn Trab, auf beide Hände verteilt. So hatten sie wenigstens etwas Bewegung. In Zweierpärchen brachte ich sie zur Führmaschine und als schließlich alle an ihrem Platz standen schaltete ich diese an. Die Pferde waren schon daran gewöhnt und liefen brav. Schnell machte ich mich auf den Weg zurück in den Stall. Dort mistete ich jede der neun Boxen, streute neu ein und legte einige Scheiben Heu in jede. Ich kontrollierte auch die Tränken und bereitete für die größeren Ponys auch noch Kraftfutter vor. Die Shettys bekamen nur einige Karotten in ihre Tröge. Schnell schaute ich auf die Uhr. Achtundzwanzig Minuten waren vergangen, genau in der Zeit, also kehrte ich noch schnell die Stallgasse. Dann ging ich zurück zur Führanlage. Diese war schon aus und die Pferde warteten geduldig. In Zweierpaaren führte ich sie heraus, kratze die Hufe aus und brachte sie auf die Wiese. Pounts Lady, Toyota und Winged Migration auf die Stutenweide und die Hengste Slater, Ramito und Smoky Jack kamen einzeln auf kleine hoh eingezäunte Hengstweiden. Als alle Pferde auf der Weide standen kehrte ich noch vor der Führanlage und ging dann hinüber zu den Warmblütern von Huhn, die auch noch auf Versorgung warteten.
    • Ofagwa
      Woche 1 - Bei den Zuchtpferden

      Mittwoch -
      Heute war Mittwoch , ich wurde ja sozusagen vorgestuft und konnte heute schon zu den Zuchtpferden die nicht der TC Performens entsprechen. Ich holte Ramitio und Slater von der Weide und putze beide schnell aber gründlich über. Sofort bekamen beide eine Satteldecke auf und ich legte das Kutschzeug an . Ricco half mir beide vor die alte Kutsche zu spannen und setzte sich neben mich um mir zu helfen " Also bei 'Wooh' stehen beide , das haben sie gelent und wenn du schnalst laufen sie schneller " , ich nickte es klang recht einfach , Ich schnalzte behutsam und ließ sie im Schritt los gehen , wir furhen durchs Dorf. Viele 'Nachbarn' schauten erfreut als sie die zwei Barock hengste vor der Kutsche sahen , sie machten echt eine Super Figur.
      Etwas später gelangen wir auf einen Sandweg der nurnoch an Feldern vorbei führte. Ich nutzte die Gelegenheit und schnalste erneut. Sofort reagierten die zwei Hengste und Trabten im Arbeitstempo an . Die Kutsche rukelte etwas aber man gewöhnte sich schnell daran , Ricco grinste und schnalste , gleich darauf merkte ich einen ruck und sah nur wie die zwei Jungs Galoppierten und sie hatten echt ein ordentliches Tempo drauf. Ich rief laut " Woooh " , schon standen die zwei Hengste , durch einen kleinen ruck am Zügel drehten die Hengste in eimem großem Wendekreis und zurück ging es in richtung Dorf , selbstverständlich im Trab. Slater lief etwas langsam ich erhob meine stimme , " Komm Slater , hob hob ", der Hengst reagierte und lief in einem gleichmäßigem Tempo weiter. Im Dorf nahmen wir dann ein zwei Kinder mit auf dem Weg in richtung Spielplatz . Wieder auf dem Hof hatten die zwei aber eine Große Portion Müsli verdient , ich stellte sie nacheinander in ihre Boxen und gab ihnen ihr hart verdientes Futter. Zusammen mit Ricco parkte ich die Kutsche wieder vernümpftig ein und räumten die Ausrüstung weg. Ich ging auf die Weide und holte Relying rein. Ich putze ihn ausgibig , denn der kleine war ziemlich dreckig. Bevor ich die Trense holte ließ ich Relying kurz stehen und brachte Ramitio und Slater raus. Nun legte ich Relying eine Trense auf und führte ihn erstmal durchs Dorf , mit geneigten Ohren trotete er immer genau hinter mir und wollte bloß von niemandem gesehn werden. Als wir auf den Sandigen Feldweg kamen setzte ich mich kurzer Hand auf den kleinen weißen Hengst und gab ihm Sprichwörtlich die Sporren. Sofort fing er an zu Galoppieren und versuchte mich mit zwei gekonten 'bucklern' aus dem 'Sattel' zu werfen , zu meinem Glück hat er eine tolle Mähne an der man sich prima festhalten konnte . Kurz vor dem wald parrierte ich ihn durch und drehte ihn um. Sofort galoppierte er an und diesesmal ohne Buckeln . Vorsichtshalber hielt ich mich etwas an der Mähne fest während der kleine sich abrackern musste um mich hier vorwärts zu bekommen , ich bin ja soooo schwer .. am Ende des Weges stieg ich ab , er Atmete auf und ich sagte lachen , " nun komm so schwer bin ich auch nicht ". Er rührte sich nicht stubste mich aber nach einiger verzögerung schließlich an. Im Dorf führte ich ihn wieder , als wir dann auf dem Hof ankamen nahm Ricco mir den kleinen ab und sagte , " es ist schon 15:34 ich glaube du musst los ? " , ich nickte und wurde bleich ich wollte schon lange zuhause sein , ich lief zum auto und fuhr Heim....
      Donnerstag -
      .. Heute gucke ich auf die Uhr , nahm ich mir fest vor als ich Celtic von der Weide holte . Ich band sie an die Box an und began ihr Fell zu putzen. Ich nahm einen Kamm und bürstete ihre Mähne und den Schweif bis beides plüschig war. Gegen Punkt 9:23 legte ich ihr rote Bandagen an und einen longiergurt . Die Trense nicht zu vergessen! Ich schnappte mir die Longiergerte und wir begaben uns in das Roundpen . Ich ließ Celtic erst in der Bahn rum stolzieren . Nach 10 Minuten verschnallte ich sie nun und ließ sie sich warm Traben. Sie machte ihre Sache sehr gut und ließ sich leicht stellen. Nach einer weile Galoppierte sie auch auf beiden Händen. Um Punkt 10:21 ging ich mit ihr wieder aus der Bahn und band sie in der Stallgasse an. Ich putze sie wieder und stellte sie zu den anderen Mädels auf die Weide. Wieder im Stall hatte Ricco mir bereits Winged Migration fertig gemacht und drückte mir die Zügel in die Hand. Ich fragte ihn," kannst du mir zum 11:45 Espiritu del Aire fertig machen ? " , er nickte und ging wieder zum Haupstall. Ich begab mich auf den Platz . Ich konnte wieder die Rennbahn sehen und sah zwei Pferde , welche ich aber nicht zuordenen konnte. Ich began Winged warm zu reiten und fing an sie leicht zu stellen. Ich Trabte an . Sie hatte ordentlich schwung und ich hatte erst ein paar Probleme sie zu sitzen , aber es gelang mir schlussendlich und sie lief sogar recht ansehnlich vorwärts. Auch der Galopp war ein reiner Traum , ich luscherte ab und zu immer wieder auf meine Uhr und sah das ich langsam trocken reiten musste . Ich ließ Winged die Zügel aus der Hand kauen und ging in den Schritt. Wieder im Stall sattelte ich sie ab und brachte sie auf die Weide. Gerade wieder im Stall kam Ricco mir mit Aire entgegen und drückte mir die Zügel in die Hand , " du kannst sie reiten , auf dem Platz ", sagte Ricco und machte sich daran das Futter zu verteilen . Ich saß auf und ritt zum Platz. Dort verbrachte ich diesmal nur 30 Minuten denn ich wollte die kleine Stute nicht überfordern , Gegen Mittag fuhr ich dann heim .. Morgen folgt ein anderer Trakt ..
    • Eddi
      Aushilfe auf TC Perfomance

      „Komm, wir kümmern uns um die kleine Gruppe von Zuchtpferden!“ rief Huhn fröhlich und folgte ihr flott über den Hof. Sie besaß ein riesiges Gelände und hatte dennoch kein Problem zu wissen, welches Pferd wo zu finden war. Sie stellte mir die beiden Schönheiten Relying und Espiritu vor, denn die beiden Shettys putzten wir gründlich und gingen dann mit ihnen ein Ründchen spazieren, damit sie sich bewegen durften.
      Als wir wieder da waren, ging es schon an die nächsten, diesmal handelte es sich wieder um ein Shetty, aber auch um einen Berber. Huhn bot mir an, Winged Migration zu reiten, während sie mit Celtic trainierte. Ich konnte nur begeistert bejahen und durfte die genialen Gänge des Berbers austesten. Es war ein Traum!
      Die letzten beiden im Bunde waren zwei Barockpintos. Eigentlich nicht meine Rasse, aber Ramitio und Slater überzeugten mich schnell. Beim Putzen waren sie super lieb und als Huhn Slater ritt und ich Ramitio longierte, benahmen sie sich auch einwandfrei.
      Als auch sie wieder auf der Weide standen, kümmerten wir uns noch um die Boxen und die Stallarbeit, ehe das nächste Abteil an der Reihe war.
    • Occulta
      Bericht für Huhn‘s Caréntepferde

      Heute war ich wiedermal am Fremdluft schnuppern. Diesmal führte mich mein Weg zum Stall von Huhn, wo ich mich um ein paar der Pferdchen kümmern wollte. Ich fand den Weg zum Stall schnell und sah mich kurz um, ehe ich loslegte. Es standen viele wertvolle Pferde in den grossen Boxen und die meisten blickten mir erwartungsvoll entgegen, als ich durch die Stallgasse schlenderte. Als ich Mistgabel, Schubkarre und Putzzeug entdeckt hatte, machte ich mich an die Arbeit. Ich fing bei Celtic, einem hübschen Shetty an. Sie begrüsste mich recht stürmisch, wie mir schien, und wollte auch gleich zur Tür raus flitzen, was ich jedoch verhinderte. Ich schnappte mir eine Bürste und einen Striegel und begann, das flauschige Fell zu entstauben. Ich musste immer wieder grinsen, denn die kleine Stute glich eher einem Fellknäuel als einem Pferd, mit all dem Winterfell. Es lösten sich viele Haare und schon bald lagen ganze Fetzen am Boden. „Es wird wohl Frühling, was?“, murmelte ich liebevoll zu ihr. Als ich die Hufe kontrolliert und das Langhaar entwirrt hatte, machte ich mich ans Misten. So konnte ich auch gleich das ausgebürstete Fell beseitigen. Ich reinigte ausserdem die Tränke und brachte ihr Heu. Nun ging ich weiter zum nächsten Kandidaten, Relying. Wieder ein Shetty, aber diesmal ein weisses Hengstchen. Ich kraulte ihm zur Begrüssung den Kopf, ehe ich wiederum bürstete und mistete. Seine Tränke war voller Stroh, aber nachdem ich sie sorgfältig herausgeputzt hatte, sah sie wieder ganz ordentlich aus. Nun war Espiritu del Aire dran, wieder ein Shetland Pony. Sie war eine hübsche, aber etwas wilde Apfelschimmelstute. Ich betrachtete kurz die schönen Dapples, die selbst im Winterfell noch zu erkennen waren. Dann putzte ich sie, wobei sie immer wieder davon lief, sodass ich meine liebe Mühe hatte. Auch das Hufegeben klappte nicht gleich auf anhieb, aber ich drängte sie zur Wand, sodass sie nicht davon konnte. Als ich auch bei ihr fertig war, lief ich zu Winged Migration, einer wunderschönen Berberstute. Sie hatte eine besondere Farbe, die mir sehr gefiel, weshalb das Bürsten gleich doppelt Spass machte. Ihre Box war nicht sehr schmutzig, weshalb ich mit ihr besonders schnell fertig war. Fehlten nur noch Slater und Ramitio, zwei Barockpintos. Die Rasse fand ich sehr faszinierend, schliesslich sah man sie nicht alle Tage. Als ich fertig war, verräumte ich alles wieder an seinen Platz und verliess dann das Gestüt.
    • Tassila
      Ungewissheit

      Um sechs Uhr hatte mich mein Handy unsanft aus dem Schlaf geprügelt, das hat man wohl davon, wenn man Rammstein als Klingelton einstellt. Aber wach war ich immerhin, auch wenn ich lieber weiter in meinem Traum von dieser Nacht geblieben wäre..

      Die Zukunft ist ungewiss, die TC Performance wie sie einmal war, existiert nicht mehr: Die weitläufigen Anlagen sind beinahe unbewohnt, fast der komplette Pferdebestand fiel innerhalb kürzester Zeit einer Kolikwelle zum Opfer, deren Ursache wir bis heute nicht entschlüsselt haben. Klar ist jedoch, das wir nicht hier bleiben werden, ich kann den Anblick der leeren Boxen mit den Namen meiner jahrelangen treuen, geliebten Begleitern nicht ertragen.

      Die Liste der mir gebliebenen Pferde ist kurz, 20 sind es noch. Und zu diesen Überlebenden gehe ich nun, um ihnen ihr von weit her zugekauftes Heu und Kraftfutter zu geben. Selbst das Wasser beziehen wir nicht von der kleinen Quelle auf dem Gut, zu groß ist die Angst, dass erneut etwas passiert.
      Ich betrete den Hauptstalltrakt und sehe schon sieben Köpfe, mehr sind hier nicht geblieben, aus den anderen 13 Boxen werden mich nie wieder die vertrauten Gesichter morgens begrüßen. Pacco, Sweeney, Silmaril, Bonny, Lily, Alonso und Hibiskus blicken mir genauso verwirrt entgegen, wie ich mich fühle. Eine der Pflegerinnen kommt mir entgegen, sie hat gerade Bit, Holly, Migration, Espiritu und Celtic, die einzigen verbliebenen prämierten Stuten, versorgt. Sie gibt mir Bescheid, auch noch die Hengste zu übernehmen. Also müssen Ramitio, Slater und Relying auch nicht mehr lange auf ihr Frühstück warten. Ich danke ihr, nicke und versuche ein Lächeln, das aber nicht wirklich funktionieren will.

      Nachdem ich Hibiskus ihr Frühstück gebracht habe, bin ich in diesem Stallabschnitt fertig und öffne den Pferden die Paddocktüren, Weide ist leider für alle tabu..
      Mir bleiben nurnoch die vier Fohlen zu versorgen, die überlebt haben. Foggy Dew, Hayati und Leon sind noch nicht so lange bei uns, deshalb trifft sie der Verlust ihrer Herdengenossen nicht ganz so hart, Amarthan kommt mir hingegen schon etwas orientierungslos vor. Ich bleibe nach der Fütterung noch ein wenig bei den Fohlen, ehe ich zurück zum Büro gehe. Ich muss mir jetzt einen Plan überlegen, wie es mit uns allen weitergehen soll..
    • Jackie
      Dein Pferd wurde am 23.03.15 in den Himmel verschoben
      Grund:
      6 Monate sind vergangen
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Tassila
    Datum:
    4 Dez. 2010
    Klicks:
    870
    Kommentare:
    9