1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Avalon

Red Hot Senorita [gekört]

Red Hot Senorita ist eine der Siegerinnen der BSK für Pferde über 1,70 m: [img]http://i41.tinypic.com/ih2ix2.gif[/img] Name: Red Hot Senorita Mutter: Senorita xx Vater: Red Geburtsdatum: 20. Juni 2005 Geschlecht: Stute Rasse: Hannoveraner-Vollblut-Mix Fellfarbe: Brauner Stockmaß: 1,74m Charakter: Temperamentsbündel, „zickig“, selbstbewusst, ehrgeizig, treu Gesundheit: sehr gut Besitzer: Avalon Pferd erstellt von: Avalon Qualifikationen Galopprennen Klasse: E Western Klasse: E Spring Klasse: E Military Klasse: E Dressur Klasse: A Distanz Klasse: E Beschreibung: Red Hot Senorita ist eine echte Lady. Die Stute zeigt schon mit ihren drei Jahren echtes Temperament und eine enorme Dressurveranlagung. Die Stute ist zwar sehr eigenwillig und lässt nicht jeden Reiter sitzen, aber mit „ihrem“ Reiter geht sie dafür durch dick und dünn. Senorita wurde vor ein paar Monaten angeritten und machte seit dem große Fortschritte. Sie wird sicher einmal ein spitzen Dressurpferd werden. [img]http://i44.tinypic.com/2mnnjud.jpg[/img] [b]Schleifen:[/b] 3. Platz beim 60. Dressurturnier [img]http://i44.tinypic.com/14ni8hl.jpg[/img] [2. Platz 66. Dressurturnier [img]http://i43.tinypic.com/4ki3c3.gif[/img] 3. Platz 67. Galopprennen [img]http://i44.tinypic.com/wik4kk.jpg[/img] 1. Platz 86. Dressurturnier [img]http://i41.tinypic.com/mc3vhg.gif[/img]

Red Hot Senorita [gekört]
Avalon, 27 Dez. 2008
    • Ofra
      Schöne Pferde hast du da!
      Leider kann ich keine Pferde kaufen
      ich habe das mit dem geld nicht so gerafft!
    • Avalon
      Pflegebericht 1
      Ich rief Senorita mit leiser Stimme. Ich hatte die wunderschöne Stute erst seit zwei Tagen und nun wollte ich sie zum ersten mal reiten. Die Stute schaute mich kurz an, dann wandte sie sich wieder ihrem Gras zu. Ich ging ein paar Schritte hin und packte sie am Halfter. Mit klugen Augen schaute mich Senotita an. ICh streichelte ihr kurz die Stirn, dann führte ich sie in den Hof. Dort band ich sie an und putzte sie, bis das Fell glänzte. Dann holte ich Sattel und Trense. Ich machte alles fertig und strich zum Schluss noch die Decke glatt. Dann führte ich Senorita in die Halle, gurtete nach und stieg auf. Sofort lief die Stute mit langen Schritten los. Ich fühlte mich gleich wohlt; ich war diese Schritte von meinem großen Warmblüter Nero gewöhnt. Spielend leicht trieb ich die Stute ans Gebiss. Nach ein paar Runden trabte ich Senorita an. Die Stute lief eifrig und aufmerksam vorwärts. Auch im Galopp benahm sie sich tadellos und machte gut mit. Mir hatte jemand gesagt, dass die Stute nicht jeden tragen würde. nun, mich mochte sie anscheinend. Nach einer dreiviertel Stunde ritt ich noch trocken und brachte Senorita dann in ihre Box. Ich freute mcih wie ein Schneekönig. Hier hatte ich tatsächlich einen guten Kauf gemacht.
    • Avalon
      Körungsversuch 1

      Ich sprang aus dem Auto. Überall liefen Reiter und Pferden herum. Senorita trampelte unruhig im Hänger umher, so, dass ich sie lieber gleich auslud. Ich führte die Stute aus dem Hänger heraus, band sie an und putzte noch einmal über, während mein Vater uns anmeldete. Als er wiederkam, hatte ich Senorita bereits fertig gemacht. Ich stieg auf und ritt die Stute warm. Nachdem ich sie noch ein paar Runden am langen Zügel geritten hatte, wurden wir aufgerufen. Urplötzlich schlug mir das Herz bis zum Hals. Ich trieb die Stute an und wir trabten in die Halle. Ich hatte das Gefühl, als würden aller Augen nur auf uns ruhen. Senorita lief ruhig und selbstbewusst. Ich nahm mich zusammen. Schließlich wollte ich die Stute hier so gut es ging präsentieren. Bei X brachte ich Senorita mit einer Parade zum Stehen, dann veranlasste ich sie, sich zu einem Kompliment herabzulassen. Ich nahm die Zügel in eine Hand und grüßte die Richter. Dann ließ ich Senorita wieder hoch kommen. Ich ließ sie eine Runde im Schritt gehen. Dabei merkte ich, dass sich die Stute von der Menschenmenge ablenken ließ. Ich versuchte sie mit Paraden wieder aufmerksam zu machen. Senorita wurde ruhiger. Sie spitzte die Ohren und schaute lebhaft in die Menge. Nun trabte ich sie an. Die Stute lief schwungvoll und aufmerksam vorwärts. Gerade wollte ich mich entspannen, als ein Kind anfing, laut zu schreien. Senorita erschrak genauso, wie ich. Sie zuckte zusammen und machte entsetzt ein paar Bocksprünge nach vorne. Ich konnte diese Aussitzen und hatte die Stute auch bald wieder in der Gewalt. Ärgerlich trieb ich Senorita in den Galopp. Konnten die Leute denn nicht besser aufpassen? Ich versuchte, Senoritas Aufmerksamkeit wieder zu erlangen, was auch bald klappte. Schnell hatte ich sie wieder an die Hilfen gestellt. Ich parierte zum Trab und zeigte mit der Stute Schenkelweichen und Traversallen. Das klappte alles sehr gut und ich lobte Senorita kurz. Jetzt sollten wir Springen. Die einzige Schwierigkeit war, Senorita ruhig an den Sprung heranzubringen. Wir galoppierten an. Von Anfang an versuchte ich, Die Sprünge bewusst herauszureiten und nichts dem Zufall zu überlassen. Es klappte. Mühelos segelte die Stute nacheinander über Oxer, Wassergraben und Mauer. Beim Wassergraben guckte sie zwar etwas verdutzt, aber da ich auch darauf vorbereitet war, konnte sie auch hier nicht ausbrechen. Wir kanterten vor die Richter. Dort brachte ich die Stute zum Stehen. Ich hatte mir vorher zurechtgelegt, was ich sagen wollte. „Meine Stute Red Hot Senorita stammt von dem Dressurhengst Red und der nicht minder bekannten Galopperstute Senorita xx ab. Von beiden hat sie das Beste geerbt. Die besitzt die Eleganz vom Vater, die Ausdauer, den Kampfgeist und den Mut von der Mutter.“ Ich zwang mich zu einem Lächeln für die Richter, dann ließ ich Senorita angaloppieren. Ich versammelte die Stute und wir blieben auf dem Zirkel. Dann zeigten wie eine Kertvolte, bei der Senorita im Galopp umspringen musste. Ich verlagerte mein Gewicht deutlich und –tatsächlich- Senorita sprang um. Nun noch die Schlangenlinien und wir hatten es geschafft. Sauber und „rund“ absolvierten wie diese, dann hielten wir bei X. Ich grüßte die Richter, dann ließ ich Senorita zum letzten Mal angaloppieren und brachte sie so aus der Halle. Als wir wieder draußen waren, ließ sie einen übermütigen Buckler heraus. Ich lachte fröhlich. Es war mir gelungen, Senorita von ihrer besten Seite zu zeigen.
    • Avalon
      Körungsversuch 2

      Aufgeregt schnaubte Senorita. Sie tänzelte auf der Stelle und wollte nicht über die Schwelle zur Halle gehen. Ich trieb die Stute energisch vorwärts und mit einem Satz waren wir drinne. Schnell trabte ich Senorita wieder an und gleich darauf lief sie in einem schwungvollen Mitteltrab an der Bande entlang. Ich hatte durch ihre Zicken noch keine Zeit gehabt, mich umzusehen. Mein Blick fiel auf die Richter, die mit unbewegter Miene meine Stute beobachteten. Ich schluckte, dann war es Zeit, Senorita abzuwenden. Bei X brachte ich die Stute mit einer Parade zum Stehen. Gespannt stand Senorita da. Ich grüßte die Richter und ließ Senorita wieder antreten. Im Schritt gingen wir bis zu C, wendeten auf die rechte Hand und an der langen Seite ließ ich die Stute wieder antraben. Ich wartete, bis sie gleichmäßig lief und ich die volle Aufmerksamkeit der Stute hatte. Dann forderte ich sie stärker, bis Senorita starken Trab zeigte. Senorita lief aufmerksam und schwungvoll vorwärts. Langsam nahm ich wieder die Zügel an um Senorita bis zur Passage zu versammeln. Auch das klappte sehr gut und ich ließ die Stute wieder vermehrt nach vorne gehen. Bei A gingen wir nun auf den Zirkel. Mit Gewicht und Schenkeln konnte ich Senorita schön biegen. Nicht eine Sekunde befreite sich die Stute vom Zügel. Bis jetzt hatte alles wie am Schnürchen geklappt. Mit Paraden machte ich Senorita aufmerksam, dann galoppierte ich sie an. Flüssig und ohne zu zögern sprang die Stute an. Mir gelang es gut, Senorita in einem ruhigen Arbeitsgalopp zu halten, was bei der dreijährigen nicht immer einfach war. Nach einer Runde steuerten wir die Tripple Barre an. Genau im richtigen Moment sprang Senorita ab. Sie segelte über die Stangen und kam weich wieder auf. Nun nahmen wir Kurs auf den Oxer. Ich merkte, wie Senorita sich von den grell bunten Farben ablenken ließ. Ich parierte, um sie wieder aufmerksam zu machen. Wir kamen etwas zu früh ab, doch Senorita kam auch hier fehlerfrei drüber. Nun noch der Wassergraben. Ich trieb die Stute an, damit wie die Weite schaffen würden. Wir kamen ohne nasse Füße wieder an. Ich ließ Senorita auskantern, dann trabten wir zu X. Ich hatte geplant, die Stute steigen zu lassen. Ich gab das Kommando und Senorita stieg. Allerdings nicht wie geplant ruhig,. Sondern kerzengerade in die Höhe. Ich lehnte mich nach vorne, befürchtete, dass wir hintenüber kippen würden. Doch da kam die Stute schon wieder auf dem Boden auf. Sie schüttelte die Mähne und ließ ein aufgeregtes Wiehern ertönen. Schnell gab ich die Hilfen zum Kompliment, die Senorita willig annahm. Sie knickte mit dem einen Vorderbein ein und ich grüßte die Richter. Dann klopfte ich der Stute den Hals, ließ sie nach oben kommen und wir trabten aus der Halle. Ich war überglücklich, das Senorita sich heute benommen hat. Die Stute konnte eine richtige kleine Hexe sein, doch heute war sie lammfromm gewesen.
    • Avalon
      Körungsversuch 3

      Ich ließ mit die Zügel aus der Hand kauen und Senorita streckte ihren Kopf entspannt nach unten. Als wir kunz danach aufgerufen wurden, nahm ich die Zügel auf, trabte Senorita an und versammelte sie, bevor ich in die Halle einritt. So konzentriert waren meine Stute und ich wahrscheinlich noch nie gewesen. Das war jetzt unsere dritte Körung und nun musste es endlich mal klappen. Bei X brachte ich die Stute zum Stehen, und bereitete sie auf das Kunststück vor. Ich wollte die Stute, wie bei den anderen Körungen, steigen lassen. Diesmal sollte es etwas koordinierter und weniger chaotisch als beim letzten Mal ablaufen. Ich gab der Stute die Hilfen und mein Wildfang erhob sich tatsächlich gelassen auf die Hinterhand. Nach ein paar Sekunden kam sie wieder runter und ich klopfte ihr kurz den Hals, bevor ich die Richter mit einem Kopfnicken grüßte. Ich stieg ab, und führte Senorita im Schritt an. Etwas gelangweilt lief Senorita neben mit her. Schnell tippte ich sie mit der Gerte an, um sie ein bisschen auf Trab zu bringen. Nach ein paar Metern wechselten wir zum Trab. Mühelos und freudig schwebte die Stute neben mit durch die Halle. Völlig außer Atem fragte ich mich, wie ich jetzt noch den Galopp auf die Reihe kriegen sollte. Zu meinem Erstaunen galoppierte Senorita ruhig und nahezu versammelt an, so dass meine Probleme mit dem Hinterherkommen zumindest nicht mehr größer wurden. Nach ein paar Sprüngen parierte ich die Stute wieder durch. In der Mitte angekommen fing ich an, über die Stute zu erzählen. „Senorita ist ein Hannoveraner-Vollblut-Mix von dem Dressurpferd Red. Sie ist etwas ganz besonderes. Ich habe sie erst seit kurzem und trotzdem vertrauen wir uns im Prinzip blind. Senorita weißt jetzt schon ein erstaunliches Dressurtalent auf; ihre schwebenden Gänge konnten sie ja gerade selbst betrachten.“ Ich gab dem Helfer das Mikrofon und stieg wieder auf Senorita, welche ich sogleich antrabte. Schwungvoll und gelassen gingen wir auf den Zirkel, nach zwei Runden wechselten wir und dann galoppierte ich die Stute an. Wir waren zwar etwas schnell unterwegs gewesen, aber ich hoffe, dass das die Richter nicht stören würde. Mit treibenden Hilfen prarierte ich die Stute durch und wir gingen auf die Mittellinie. Bei X tippte ich die Stute mit der Gerte am Vorderbein an und Senorita machte ein Kompliment. Ich klopfte ihr kurz den Hals, dann kamen wir wieder hoch und gingen auf die ganze Bahn. Dort galoppierte ich die Stute an. Als sie einen guten Rhythmus hatte, lenkte ich Senorita auf die Sprünge zu. Zuerst kam der Oxer, den wir mühelos überwandten. Dann der Wassergraben. Ich merkte, wie sich Senorita unter mir verspannte. Entschlossen trieb ich sie voran und auch über den Wassergraben kamen wir heil drüber. Die Tripple Barre stellte nun kein Problem mehr dar. Im schwebendsten starken Trab ritten wir zu den Richtern. Ich stellte die Stute korrekt hin, dann verabschiedete ich mich und im schönsten versammelten Galopp ritten wir aus der Halle.

      Eben erfuhr ich, dass Senorita gekört wurde.
    • Avalon
      Pflegebericht 2

      Als ich dne Stall betrat, stach mir als erstet die blaue Schleife, die an Red Hot Senoritas Box hing, ins Auge. Ich lächelte, als ich an die gelungene Vorstellung bei der letzten Stuteneintragung dachte. Als Senorita mich erblickte, hob sie den Kopf und schenkte mir ein leutes Wiehern. Ich ging lachend zu der stute und umarmte ihren Hals.."Hey Süße....hast du gut geschlafen?" Ich zupfte ihr ein paar einzelne Heu- und Strohhalme aus der Mähne......"wolln wir dich mal richtig auf Hochglanz bringen..." murmelte ich und verschwand in der Sattelkammer. Glaich darauf kam ich mit Halfter, Führstrick und Putzbox wieder zurück. Senorita betrachtete mich aufmerksam......Ich schlüpfte in die Box und streifte der braunen Stute das Halfter über...Nachdem ich sie nach draußen auf den Waschplatz geführt hatte, holte ich noch die Putzkiste. Nachdem ich Senoritas rotbraunes Fell aufgeraut und gestriegelt hatte, holte ich noch einen weichen Lappen und rieb ihr damit das Fell ab..Als ich fertig war, rieb ich der Stute noch zärtlich den Kopf mit dem weichen Baumwolllappen ab......Entspannt schnaubte Senorita und drückte ihren Kopf gegen meine Brust...Ich kraulte sie hinterm Ohr..."Schatz, ewig gehts so nciht weiter, ich muss auch mal wieder zu den anderen Pferden.." Lachend schob ich ihren Kopf weg und band sie los. Nachdem ich Senorita in ihre Box geschafft hatte, ging ich weiter zum nächsten Pferd..
    • Sachi96
      Pflegebericht:

      Heute pflegte ich wie versprochen : Red Hot Senorita.
      Da ich gehört hatte das sie schon gekört war wollte ich sie mal richtig verwöhnen.
      Ich hollte sie aus der Box wo die Schleife funkelte.
      Wir gingen zum Putzplatz.
      Ich hollte das Putzzeug und putzte ihr Fell gründlich.
      Dann ging ich mit ihr zum Waschplatz ich spritzte sie mit kalten Wasser ab.
      Das gefiel ihr.
      Ich machte überall Schampoo hin.
      Und wusch es dann später wieder aus.
      Ich ging wieder zum Putzplatz.
      Ich machte sie trocken.
      Und brachte sie mit einen Leckelie wieder in die Box.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Avalon
    Datum:
    27 Dez. 2008
    Klicks:
    578
    Kommentare:
    7