1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Alyssa

Ravendales Casino Royale

[b]Ravendales Casino Royale[/b] Mutter: Ravendales Lady Portmouth Vater : Casino Deluxe Geschlecht: Hengst Farbe: Schecke Rasse: DRP Charakter: fleißig,lernwillig Stockmaß: 146 cm Alter: 6 Jahre Gesundheit: sehr gut Besitzter : Alyssa Erstellt von: Unicorn VKR-& VorBesi: Raja [b]Qualifikationen:[/b] Dressur: E Springen: E Western: E Military: E Galloprennen: E Distanz: E [b]Schleifen:[/b] [i]Gewinner der BHK Reitponys und Knapstrupper[/i] [img]http://www.joelle.de/uploads/1235673999/gallery_5_4517_2333.png[/img]

Ravendales Casino Royale
Alyssa, 2 Aug. 2009
    • Alyssa
      [​IMG]

      Ich ging nach den Stallpferden zu den Zuchtpferden. Als erstes war Al Amr dran. Diesen Putze ich und ließ ihn in der Halle freispringen. Dies machte er sehr gut. Er kam bist 1.40m und er war sehr tempramentvoll. Ich lobte ihn, zog ihm die Decke an und dann kam er zurück in die Box. Nun war Black Velvet dran. Ich machte den Haflingermix zum reiten bereit und übte verschiedene Dressurübungen der klasse A. Zu guterletzt übten wir ein bisschen Cavalettiarbeit im Dressurstil. Sehr gut machte er das. Ich lobte ihn und zog die Decke an. Nun brachte ich den dicken zurück in den Stall und holte mein Deutsches Reitponychen Active O² raus. Dieser freute sich sehr. Ich ging mit ihm raus auf den Springplatz und wir arbeiteten sehr Konzentriert. Wir kamen bis Pony L. Das freute mich, und ich lobte den kleinen. Er war wirklich sehr talentiert! Ich ritt ihn trocken und anschließen brachte ich ihn in die Box, wo ich seine Decke ihm überzog. Jetzt war eine meiner Lieblingszuchtstuten dran. Nisi de la Bryére! Sie wieherte mir freudig entgegen. Ich holte sie raus, putzte sie und machte sie fertig zum reiten. Wir gingen in die Halle wo wir nochmals die Dressurlektionen der Klasse M wiederholten. Sie schien konzentriert und ihr machte die arbeit spaß. Ich ritt sie trocken, zog die Decke ihr über und brachte sie wieder in ihren Stall. Direkt danach ging ich zu Slewey, mein einziges Westernpferd. Ich sattelte ihn mit dem Westernsattel und übte auf dem Aussenplatz ein bisschen den Sliding Stopp und ließ ihn gemütlich über den Platz galoppieren. Er war ein echter Hingucker. Jetzt war auch er ferig und ich brachte ihn in seine Box, wo ich ihm seine Decke überzog. Nun ging ich zu Pauline, ebenfalls eine meiner Lieblingszuchtstuten. Sie freute sich auf das reiten und als sie fertig geputzt und gesattelt war, machte ich mich auf zum Springplatz. Dort ritten wir uns warm und ich find erstmal mit kleinen Sprüngen an. Nach und nach baute ich höher und schließlich gelangen wir zu M**. Weiter wollte ich aber heute nicht machen. Sie war jetzt ziemlich ausgepowert, hatte aber alles gegeben. Ich lobte sie ausgiebig und dann kam auch sie mit ihrer Decke zurück in die Box. Jetzt war mein absoluter Liebling dran. Cor de la Bryére, mein bester und erfolgreichster Zuchthengst. Ich war so stolz auf den Trakehnerschecken. Ich machte ihn Reitfertig und ging in die Halle. Ich wollte in der Halle seine Wenigkeit im Springen testen. Er schaffte den ganzen M** Pacour mit bravour. Ich machte am ende noch ein paar Mächtigkeitssprünge. Er schaffte es tatsächlich bis 1.85m ! Ich war total baff, wie dieser Hengst das alles Schaffte. Er war einfach ein ausnahmetalent. Ich lobte ihn sehr und brachte ihn mit deiner Decke zurück in die Box. Als nächstes kam Locks, , mein Shire Hengst! Ich putzte ihn weil er sehr dreckig war. Dann longierte ich ihn in der Halle und am ende ließ ich ihn noch laufen. Es machte ihm sehr viel spaß wie ich bemerkte. Schließlich war auch er ferig und ich brachte ihn mit deiner XXL-Decke in die Box. Madame Classic, Litzi La La und Misses La La putzte ich schnell und ließ sie ein bisschen in der Halle warmlaufen. Sie stellten sich wirklich super an. Nach und nach ließ ich die Zuchtstuten über die Freisprünge springen. Später holte ich noch Pount's Lady, Prima Vera und Sushi rein. Diese ließ ich auch Freispringen und nach 2 Stunden war ich dann auch mit ihnen fertig. Ich brachte die Stuten in ihre Boxen und zog allen noch ihre Winterdecke an. Jetzt holte ich Pikassoro raus, putze und sattelte ihn. Mit ihm ging ich in's viereck und machte ein paar übungen. Aber nicht allzuviel, denn ich wollte ihn schonen, da er erst vor kurzem Lahmte. Ich brachte auch ihn wieder in die Box und zog ihm seine Decke an. Danach kam ich zu den Ponies Hugh, Royale und Guantanamera. Auch diese ließ ich Freilaufen. Ich machte noch eine Stange auf dem Boden, wo sie aus Spaß drüber springen konnten. Zu guter letzt ließ ich auch Manchaster's Memory, Let's Dance und Tovero laufen. Als diese fertig waren, brachte ich sie wieder in die Boxen und zog ihnen ihre Decken an. Ich gab allen Pferden noch Mash und dann war ich fertig.
    • Alyssa
      P F L E G E B E R I C H T E

      .
    • Alyssa
      P f l e g e b e r i c h t - a l l e . P f e r d e

      Heute war ein warmer Tag und ich machte mich mit dem Fahrad auf zum Hof. Es waren immerhin nur knapp 1,5 km. Nach nur ein paar Minuten kam ich also schon an. Als ersten ging ich zu den WeidePferden. Diese kamen schon freudig angerannt und begrüßten mich. Zur begrüßung gab ich erstmal jedem ein paar Leckerlie. Dann fing ich auch schon mit meiner kleinen Zicke Schneewittchen an. Ich nahm sie von der Koppel und brachte sie zum Putzplatz. Dort machte ich sie gründlich sauber und kämmte ihre lange weiße Mähne auf. Nach 15 minuten war sie dann auch schon Startklar. Ich holte ihren bequemen Wintec Sattel aus der Sattelkammer und ihre süße Glitzer Trense. Dann bandagierte ich sie noch mit ihren rosa Bandagen und ging mit ihr auf den Reitplatz.

      Schneewittchen: Dressurübungen, einfacher Wechsel. Futter: Heu, 1x Pellets
      Miif von Grottenburg: Korektur geritten, diverse Dressurübungen. Futter: Heu, 3x Hafer, 2x Power Muesli
      Miguel Quark: A Pacours gesprungen. Cavaletti-denk-Arbeit Futter: Heu, 1x Hafer, 1x Power Muesli
      Alosaka: Longenarbeit, im Schritt draufgesetzt Futter: Heu, 2x Pellets
      Fokus: Freispringen M dann Springen S Pacour geritten. Futter: Heu, 3x Hafer, 3x Power Muesli
      Salomon: Cavaletti übungen gemacht, anschließend Freilaufen. Futter: Heu, 1x Hafer
      Samowar: leichte Dressurübungen gemacht, Übergänge geübt. Futter: Heu, 2x mal Power Muesli
      Allianz T: S Pacours geritten, anschließend kleiner Ausritt. Futter: Heu, 3x Hafer, 4x Powermuesli
      Yin-Yang: An Longe genommen, Freispringen gelassen. Futter: Heu, 2x Hafer

      Nachdem die Weidepferde ihre Bewegung bekamen, ging ich weiter zum Stallgebäude. Ich schob die Stalltür auf und mich begegnete ein lautes wiehern. Meine 5 lieben waren schon total gespannt, was ich denn heute mit ihnen Machte. Wie immer fing ich mit meiner schönen Stute Ballerine an. Ich holte sie aus der Box und befreite sie von Dreck und Staub. Dann machte ich noch ihr wunderschönes Langhaar sauber und holte ihr Reitzeug aus der Sattelkammer. Ich sattelte und trenste sie und bandagierte sie. Jetzt ging es ab in die Reithalle. Ich saß auf und es konnte losgehen.

      Ballerine: Stangenarbeit, Übergänge geübt. Futter: Heu, 1x Hafer, 1x Pellets
      Lexis: Galoppade verbessert, L Dressur Angefangen. Futter: Heu, 2x Pellets
      Active O² Rennen gelassen, Longiert. Futter: Heu, 3x Hafer, 1x Pellets, 1x Power Muesli

      Als nun meine drei knuffeligen Stallpferdchen fertig waren, machte ich mich auf zum Zuchtgebäude J. Ich schob das große Stalltor auf und neugierig streckten mir meine Zuchtlieblinge den Kopf entgegen. Hier war aufjeden Fall viel arbeit angesagt. Zum Glück hatten meine Stallhelfer heute in der Früh schon alle Ställe neu eingesträut, sodass ich diese arbeit nichtmehr erledigen musste. Ich fing mit Cor de la Bryére an. Mein wunderschöner und sportlicher Trakehnerhengst steckte seinen Kopf schon in das Halfter. Mit einem saftigem Apfel belohnte ich ihn und bund ihn an. Dann holte ich meine Putzsachen rüber und befreite ihn von dem Staub. Dann machte ich das Langhaar schön, und kratzte die Hufe aus. Jetzt holte ich seine Reitsachen aus der Sattelkammer und machte ihn startklar. Ich saß auf und ab ging es auf den Springplatz.

      Cor de la Bryére: Springen S* angefangen, Pacours geritten, Übergänge verb.. Futter: Heu, 3x Hafer, 1/2 Pellets, 3 Power Muesli, Zuchtpferde Mash
      Locks: Cavaletti gesprungen, intensive Stangenarbeit. Futter: Heu, 2x Hafer, 2x Pellets, Zuchtpferde-Mash
      Madame Classic: Dressur S Lektionen, Passage verbessert. Futter: Heu, 1x Hafer, 2x Pellets, Zuchtpfede-Mash
      Litzi La La: Dressur S* angefangen, Pirouette & Passage & Piaffe angefangen Futter: Heu, 3x Hafer, Zuchtpferde, Mash
      Misses La La: Longiert, intensive Bodenarbeit Futter: Heu, 1x Hafer, 1x Pellets, 1x Power Muesli, Zuchtpferde Mash
      Pikassoro: Spanischen Schritt beigebracht, Freilaufen Futter: 1x Hafer, 2x Pellets, Zuchtpferde Mash
      Pounts Lady: Longierarbeit, Freisprung M Futter: 1x PonyMix, 1x Pellets, Zuchtpferde Mash
      Manchesters Memory xx: Auf die Rennbahn gegangen. Futter 2x Hafer, 1x Pellets, 1x Power Müsli, Zuchtpferde Mash
      Tovero: Dressurübungen A*, Freilaufen. Futter 1x Hafer, 1x Pellets, Zuchtpferde Mash
      Jade Fox: Longieren, intensive Bodenarbeit. Futter: 2x Pellets, Zuchtpferde Mash
      Boss Black Rose: Longieren, intensive Bodenarbeit. Futter: 2x Pellets, Zuchtpferde Mash
      Stine: Übergänge und Wechsel geübt, freispringen. Futter: 1x Hafer, 1x Pellets, Zuchtpferde Mash
      Lets Dance: Springen M angefangen, Stangenarbeit. Futter 1x Hafer, 2x Pellets, 2x Power Müsli, Zuchtpferde Mash
      Black Velvet: Freispringen, an Longe genommen. Futter: Heu, 1x Pellets, 1x Power Muesli, Zuchtpferde-Mash
      Nisi de la Bryére: Dressur M angefangen, fg. Wechsel beigebracht. Futter: Heu, 2 x Hafer, 1x Power Muesli, Zuchtpferde Mash
      Slewey: Sliding Stop geübt, Freilaufen + Freispringen gemacht. Futter: Heu, 3x Hafer, Zuchtpferde Mash
      Cor de la Luxe: Dressur L Kandare angefangen, Stangenarbeit. Futter: 1x Hafer, 1x Pellets, 1x Power Müsli, Zuchtpferde Mash
      Pauline: Dressur L Trense angefangen, Freispringen L Futter: Heu, 2x Hafer, 1x Pellets, 2x Power Muesli, Zuchtpferde Mash
      Prima Vera: Freilaufen, Freispringen + Longe Futter Heu, 1x Hafer, 2x Pellets, 2x Power Müsli, Zuchtpferde Mash
      Sushi: Longenarbeit, intensive Cavalettiarbeit.Futter Heu, 3x Pellets, 1x Power Müsli, Zuchtpferde Mash
      Hugh: Longenarbeit, intensive Cavalettiarbeit. Futter: Heu, 3x Pellets, 1x Power Müsli, Zuchtpferde Mash
      Guantanamera: Stangenarbeit, Freilaufen. Futter: Heu, 2x Pellets, 1x Power Müsli, Zuchtpferde Mash
      Mrs. Pretty: intensive Cavalettiarbeit + Freispringen. Futter: 1x Hafer, 1x Pellets, 1x Power Müsli, Zuchtpferde Mash
      Ravendales Casino Royale: Springpacours L, Übergänge geübt. Futter 1x Hafer, 1x Pellets, 1x Müsli, Zuchtpferde Mash

      Es war ein anstrengender, aber sehr schöner Tag mit meinen Pferden.
    • Stelli
      Pflegebericht Zuchthengste

      Am frühen Mittag ging ich meinem Anliegen nach, die Pferde von Alyssa zu versorgen. Als ich an dem Hof angekommen war, fing ich mit den ganzen Zuchthengsten an. Angefangen bei Slewey. Der interessant aussehende Hengst stand auf den Paddock. Ich holte Slewey rein und putzte ihn. Nachdem ich ihn getrenst und mithilfe von Ausbindern und Gurt sanft ausgebunden hatte, longierte ich ihn 40 Minuten in allen drei Gangarten. Nachdem er bewegt war, stellte ich ihn versorgt in seine Box. Danach war Cor de la Bryère an der Reihe. Der Hengst stand in seiner Box. Ich begrüßte ihn und holte ihn dann zum Putzen aus der Box. Ich beschloss, den Scheckhengst auf Alyssas Laufband zu stellen. Vorsichtig aber sicher stieg Cor auf das Laufband und ich band ihn fest. Ich stellte die Trainingseinheiten ein und ging dann zum nächsten Pferd, denn Cor konnte erstmal in aller Ruhe strampeln. Das nächste Pferd war Shirehengst Locks. Der Rapphengst befand sich ebenfalls dösend in seiner Box. Mit einem Schalzen weckte ich ihn; er guckte verdutzt, kam aber an die Boxentür. Ich halfterte Locks auf und putzte ihn vor der Box kurz. Danach ließ ich ihn in der Reithalle laufen. Mit ausgelassenen Bocksprüngen jagte Locks von der einen Hallenecke zur anderen. Nach einer viertel Stunde holte ich ihn zu mir. Ich klickte den Strick in sein Halfter und brachte ihn raus. Ich stellte Locks auf einen der großen Hengstpaddocks und musste dann Cor vom Laufband holen. Da auch er noch keine Frischluft hatte, brachte ich ihn auf die Koppel. Nun besuchte ich Palominohengst Pikassoro. Er erinnerte mich stark an eins meiner Pferde namens Silvano. Pikassoro holte ich vom Paddock und putzte den groben Dreck von seinem Fell. Ich ließ Pikassoro angebunden und holte Hugh, den Isischeckhengst aus der Box, putzte auch ihn kurz und ließ ihn stehen. Ravendales Casino Royale war der nächste, der aus seiner Box geholt wurde. Auch er wurde geputzt und für einen kurzen Moment alleine gelassen, denn ich brachte Pikassoro und Hugh zuerst in den Führanlage. Pikassoro kam auf den ersten Platz, danach Hugh und auf den dritten plante ich Casino ein. Die Pferde mussten nun exakt 35 Minuten in der Führanlage laufen. Zeit genug um Rapphengst Tovero zu versorgen. Geduldig wartete er bereits im Stall. Ich beeilte mich mit dem drüberputzen, holte Trense, Gurt und Ausbinder zusammen mit der Longe und ging zum Longierplatz. Dort longierte ich Tovero im Schritt, Trab und schließlich Galopp. Nach 15 Minuten wechselte ich die Hand. Auch hier lief er alle 3 Gangarten ab. Nach dem Longieren kam Tovero auf den Hengstpaddock neben Locks. Nun holte ich Pikassoro, Hugh und Casino aus der Führanlage und brachte die 3 Hengste zusammen zu Cor auf die Koppel. Nun war Falabella Jade Fox dran. Nach dem putzen führte ich den Kleinen raus. Bei der nächst besten Grünfläche ließ ich da kleine Pony grasen. Ich musste mich schließlich beeilen, immerhin warteten noch andere Pferde auf mich. Nachdem Jade Fox 10 Minuten bei dem wahrscheinlich saftigsten Gras geknabbert hatte, kam er in seine Box zurück. Nun kümmerte ich mich um mein Pferd, was ich bei Alyssa untergestellt hatte: Cor de la Luxe. Ich holte meinen Hengst aus dem Stall, putzte und sattelte ihn. Ich führte Luxe raus auf den Hof, gurtete nach und stieg auf. Zusammen genossen wir einen entspannten Ausritt über Feld und kurz durch den Wald. Ein kurzes Stück konnten wir sogar galoppieren, leider waren viele Wege zu matschig. Auf dem Hof zurück versorgte ich Luxe und brachte ihn zu den anderen auf die Koppel.
    • Stelli
      Pflegebericht Alyssas Zuchthengste

      Heute besuchte ich Alyssas Stallungen. Ich begann mit den Zuchthengsten ihres Hofes. Zuerst kümmerte ich mich um Slewey, einem brindlefarbenen Quarterhengst. Nachdem ich ihn geputzt hatte, sattelte ich ihn und ritt ihn eine dreiviertelstunde ins Gelände aus. Danach versorgte ich ihn und brachte den Hengst auf die Koppel. Dort sauster er ausgelassen über die Wiese. Danach war Cor de la Bryère dran. ich holte den Trakehnerscheckhengst aus der Box. Draußen putzte ich ihn gründlich und schnitt ihm den Schweif nach. Danach packte ich Longierzeug auf ihn und longierte ihn eine halbe Stunde. Anschließend durfte er auf die Weide. Der schwere Locks war als Nächster dran. Ich nahm ihn zusammen mit Pikassoro von der Koppel und band beide am Stall fest. Zuerst putzte ich Locks, dann Pikassoro. Anschließend trenste ich die Hengste auf und hatte einen kleinen Spaziergang vor. Die Pferde liefen den ganzen Ausflug brav neben mir her. An einer kleinen Wiese ließ ich sie grasen. Am Hof zurück stellte ich Locks und Pikassoro in ihre Boxen zurück und kümmerte mich um Hugh. Ich holte ihn aus seiner Box und putzte ihn. Danach führte ich ihn in die Halle und wärmte ihn 5 Minuten auf, bevor er frei laufen durfte. Nach 15 Minuten fing ich ihn ein. ich kratzte seine Hufe aus und brachte ihn auf die Koppel. Revendales Casino Royale war der Nächste. Ich holte den Ponyhengst aus seiner Box und putzte ihn. Danach sattelte ich ihn und ritt eine halbe Stunde im Gelände. Als wir am Hof angekommen sind wusch ich ihm die Beine ab und brachte ihn anschließend auf die Koppel. Dort nahm ich Rapphengst Tovero mit. Im Stall putzte ich ihn und sattelte ihn danach auf. Ich ging mit Tovero in die Halle und stieg auf um etwas Dressurarbeit zu machen. Nach einer Stunde war ich fertig. Ich sattelte ihn ab, wusch ihn ab und brachte ihn danach in seine Box. Nun war der Kleine Jade Fox an der Reihe, Nachdem ich ihn aus dem Stall geholt hatte putzte ich ihn erstmal. Danach führte ich ihn in die Halle. nachdem er 5 Minuten Schritt lief durfte er frei laufen. Nach 20 Minuten baute ich sogar ein kleines Kreuz auf. Danach versorgte ich ihn und brachte ihn auf die Koppel. Nun war Cor de la Luxe dran, der mir ebenfalls gehörte. ich putzte ihn und sattelte ihn anschließend. Dann ging ich aus den Springplatz. ich wärmte ihn auf und begann dann mit dem Springen. Nach einer Stunde waren wir fertig und ich wusch Luxe die Beine uns Sattellage ab. Danach stellte ich ihn auf die Koppel.
    • Stelli
      Tag bei Alyssa

      Heute besuchte ich Alyssa, um mich um ihre Pferde zu kümmern. Zu aller Erst brachte ich die Pferde raus auf die Koppeln und Paddocks, um dann die Boxen auszumiste. Damit ich nachher nicht mehr füttern musste, schob ich schomal Heu in die Boxen. Nun begann ich mit der Pferdeplege:
      Schneewittchen: geputzt, 30 Minuten longiert (Schritt, Trab, Galopp, Trabstangen).
      Miif von Grotenburg: geputzt, 40 Minuten im Schritt ins Gelände, danach zurück auf den Paddock.
      Miguel Quark: geputzt, 10 Minuten Schrit geführt, 10 Minuten laufen gelassen.
      Alosaka: geputzt, 45 Minuten in der dressurmäßig in der Halle geritten.
      Fokus: geputzt, auf dem Platz aufgewärmt, anschließend 15 Minuten Springtraining auf dem Springplatz.
      Salomon: geputzt, 20 Minuten im Wald spazieren gegangen, an einer Wiese grasen gelassen.
      Samowar: geputzt, 50 Minuten geritten, danach gymnastizierende Sprünge gesprungen.
      Allianz T: geputzt, 30 Minuten im Roundpen mit Kappzaum longiert.
      Yin Yang: geputzt, 30 Minuten Schritt & Trabausritt, kleine Galoppstrecke
      Ballerine: geputzt, 10 Minute Schrit geführt, danach 15 Minuten laufen lassen in der Halle.
      Lexis: geputzt, 50 Minuten dressurmäßig in der Halle geritten, danach wieder auf den Paddock.
      Active O²: geputzt, danach 20 Minuten Doppellongentraining in der Halle.
      Slewey: geputzt, gesattelt, danach 40 Minuten westernmäßig auf dem Platz geritten, danach Schrittrunde im Gelände.
      Cor de la Bryère: geputzt, 10 Minuten aufgewärmt im Schritt, laufengelassen, Mähne verzogen und Schweif geschnitten.
      Locks: geputzt, danach zurück in die Box gestellt.
      Pikarroso: geputzt, gesattelt, danach barockes Training gemacht in der Halle.
      Hugh: geputzt, ins Gelände geritten, auf einem Schotterweg getöltet.
      Ravendales Casino Royale: geputzt, gesattelt, in der Halle dressurmäßig 20 Minuten geritten, danach Springgymnastik.
      Jade Fox: geputzt, 20 Minuten im Gelände spazieren geführt.
      Cor de la Luxe: geputzt, 30 Minuten locker geritten, viel V/A.
      Black Velvet: geputzt, 10 Minuten Schritt geführt, danach in der Halle laufen gelassen.
      Nisi de la Bryère: geputzt, an der Longe 20 Minuten aufgewärmt, danach freispringen.
      Madame Classic: geputzt, Schweif und Mähne nachgeschnitten, in die Box gestellt.
      Litzi La La: geputzt, danach Barockes Training gemacht in der Halle.
      Misses La La: geputzt, danach 20 Minuten mit Prima Vera im Gelände spazieren gewesen.
      Prima Vera: geputzt, danach 20 Minuten mit Misses La La im Gelände spazieren gewesen.
      Guantanamera: geputzt, 10 Minuten im Schritt warmgeführt, danach laufen lassen mit Cavalettifreispringen.
      Manchester's Memory xx: geputzt, danach in der Halle aufgewärmt, auf der Galoppstrecke Ausdauer trainiert.
      Boss Black Rose: geputzt, 20 Minuten Doppellongetraining auf dem Platz.
      Stine: geputzt, auf dem Reitplatz Dressurtraining 40 Minuten.
      Let's Dance: geputzt, 40 Minuten lockeres Dressurtraining auf dem Platz.

      Als alle Pferde versorgt waren, machte ich mich an den zweiten Teil der Fütterung. Jedes Pferd bekam das auf sich abgestimmte Kraftfutter, notfalls mit Futterzusätzen, Äpfeln und Möhren. Anschließend fegte ich die Stallgasse und machte mich dann auf den Weg nach Hause.
    • Stelli
      Pflegebericht für Alyssas Pferde

      Heute kümmerte ich mich wieder um Alyssas Pferde. Ich betrat die Stallungen und fing gleich an mit meiner Arbeit. Zuerst holte ich die Hengste Slewey, Cor de la Bryère und Locks aus ihren Boxen. Kurz putzte ich sie, dann gings ab in die Führmaschine. Ich stellte das Programm auf 45 Minuten Schritt und Trab und ging dann zurück zum Stall. Dort stand Hugh auf meiner Liste, der bereits ungeduldig wartete. Ich putzte den Isländer flott und brachte ihn dann in die Reithalle. Dort konnte er sich in aller Ruhe austoben. Kurze Zeit später war die Energie weg und ich konnte mich um das nächste Pferd, Ravendales Casino Royale kümmern. Ich holte den gescheckten DRP Hengst aus der Box und putzte auch ihn flott, bevor ich Longiergurt, Gamaschen und Kappzaum auf das Pony brachte und ihn eine halbe Stunde im Roundpen longierte. Er machte seine Sache brav und kam danach auf den Paddock. Der Rapphengst Tovero war der nächste Kandidat. Das Pferd war auf dem Paddock und genoss die ersten Sonnenstrahlen in diesem Jahr. Ich sah nur schnell nach ihm, gab ihm ein Leckerli und ging wieder rüber zur Führmaschine, wo ich erst einen Hengst, dann die anderen Beiden, Cor de la Bryere und Locks aus der Maschine holte und in die Boxen brachte. Stattdessen kamen die Stuten Black Velvet, Nisi de la Bryere und Pauline in die Führmaschine. Das Programm von den Hengsten blieb gleich und ich ging wieder zu den Stallungen. Dort holte ich mein eigenes Pferd Cor de la Luxe aus der Box, den ich bei Alyssa, genau wie Lexis, untergestellt hatte. ich putzte Luxe gründlich und stellte ihn dann aufs Laufband. Das Programm war Schritt und Trab mit leichtem Anstieg. Ich tätschelte seinen Hals und ging zu dem kleinen Jade Fox. Dieser hatte heute frei und wurde nur geputzt und anschließend auf den Paddock gestellt, den Alyssa extra für die Kleinsten im Stall gebaut hatte. So konnte ich mich dann um Madamme Classic sorgen. Die Stute nahm ich direkt vom Paddock mit und putzte sie am Stall, bevor ich in der Halle ein paar Gymnastiksprünge aufbaute. Zuerst longierte ich die junge Stute auf dem Zirkel, sodass sie genügend aufgewärmt war. Dann durfte sie ans Werk - und schlug sich wacker. Nach dem Freispringen kam sie mit einer Abschwitzdecke in ihre Box. Nun kam Litzi La La dran, zusammen mit Misses La La. Ich wusste von Alyssa, dass sich die beiden ungleichen Stuten hervorragend verstehen, also stand einem Spaziergang nichts im Wege. Nachdem die beiden schnell übergeputzt waren, gings 15 Minuten nach draußen zum Beine vertreten. Dann kam die schwere Prima Vera dran, eine hübsche Scheckstute. Sie war kaum dreckig, was mir Zeit sparte. So holte ich ihre Trense und eine Doppellonge, da ich etwas Doppellongentraining machen wollte. Prima Vera war sehr konzentiert, auch der Trab klappte gut. Sushi war dran. Ich putzte den schicken Isländer und ließ auch das Pony in der Halle laufen, nachdem ich sie 5 Minuten warmgeführt hatte. Ausgelassen tollte der Isländer in der Halle herum und bockte sich förmlich die Seele aus dem Leib. Eine viertel Stunde später wurde es Sushi langweilig und es ging zurück in die Box. Guantanamera und Boss Black Rose waren jetzt dran. Zuerst putzte ich die gescheckte Shettystute, dann das Falabellapony. Beide stellte ich zusammen auf einen freien Ponypaddock neben Jade Fox. Mit Manchesters Memory xx plante ich meinen ersten Ritt am heutigen Tage. Nach dem Putzen sattelte ich ihn und dann gings raus ins Gelände. Der Schnee war weggetaut und auf der Wiese konnte sich das Vollblut mal richtig auspowern. Zurück am Hof kam er mit seiner Abschwitzdecke in seine Box. Haflingerstute Stine wartete bereits. Nachdem die Stute geputzt war führte ich sie in die Halle und ließ auch sie frei laufen. Allerdings war sie mit wenig begeisterung dabei und ich musste sie etwas scheuchen. Nach kurzer Zeit ging mir die Puste aus und ich stellte sie zurück in den Stall. Die Führmaschinenstuten sowie Cor de la Luxe wurden von dem Stallburschen zurück in die Boxen gestellt, während ich im Gelände war. So konnte ich Let's Dance, Ballerina und Schneewittchen hineinstellen. Das Trainingsprogramm blieb weiterhin bestehen. Den DRP-Hengst Active O² stellte ich währenddessen aufs Laufband. Ich fragte den Stallburschen ob er mir die Pferde reinholen würde und er bejahte dies freundlich. So konnte ich in der Zeit Lexis, mein ebenfalls eigenes Pferd versorgen. Ich putzte meinen Rapphengst sorgsam und sattelte ihn anschließend. Dann gings in die Halle und ich machte eine dreiviertelstunde Dressurarbeit mit ihm. Danach war Lexis genauso zufrieden wie ich. Ich lobte den Hengst dankbar und brachte ihn danach auf den Paddock. Miif von Grottenburg konnte sich als nächster Kandidat auf meiner Liste behaupten. Nachdem der staub- und dreckfrei war, ging er zusammen mit Salomon und Allianz T in die Führmaschine von Alyssas Stall. So konnte ich mich in der Zeit um Miguel Quark sorgen, der ebenfalls zur Hälfte mir gehörte. Der Falbhengst war schnell geputzt und gesattelt, dann gings raus auf den Reitplatz. Zuerst wärmte ich ihn gut auf udn machte ihn locker, bevor es ans Springen geht. Miguel tat sich noch etwas schwer, aber mit der Zeit wurde es immer besser. Nach unserem Ritt kam er zu den anderen auf den Paddock. Alosaka war nun dran. Ich holte den bunten Hengst vom Paddock, befreite sein tolles Fell von den Dreckkrusten und packte Longiergurt, Trense, Gamaschen und das ganze andere zeug aufs Pferd und ging ins Roundpen. Ich longierte Alosaka eine halbe Stunde ausgebunden, unter anderem auch über Stangen. Danach kam Alosaka wieder in seine Box. Die letzten Pferde, Fokus, Samowar und Yin Yang stellte ich ebenfalls wieder in die Führmaschine und ließ sie vom Stallburschen reinstellen. Meine Arbeit war getan und ich ging nach Hause.

      [5784 Zeichen (c) Stelli]
    • Stelli
      Pflegebericht Alyssas Pferde
      Heute kümmerte ich mich um Alyssas Pferde Slewey, Cor de la Bryère, Locks, Pikassoro, Hugh, Ravendales casino Royale, Tovero, Jade Fox, Cor de la Luxe, Ballerine, Lexis, Active O², Black Velvet, Nisi de la Bryère, Pauline, Madame Classic, Litzi La La, Misses LaLa, Prima Vera, Sushi, Guantanamera, Manchesters Memory xx, Boss Black Rose, Stine, Lets Dance, Schneewittchen, Miif von Grottenburg, Miguel Quark, Alosaka, Dokus, Salomon, Samowar, Allianz T und Yin Yang. Zuerst brachte ich die ganzen Pferde aus Alyssas Koppeln und Paddocks. Danach konnte ich mich dem Misten widmen. Ich befreite die Boxen von Mist und allem anderen und streute sie frisch nach. Anschließend holte ich ein pferd nach dem anderen wieder rein und machte mich ans Bewegen. Cor de la Bryère, Cor de la Luxe, Pauline, Nisi de la Bryère, Lexis und Fokus ritt ich ein wenig, der Rest wurde longiert, laufen gelassen oder aufs Laufband gestellt. Nachdem alle Pferde ein wenig bewegung hatten musste ich sie noch füttern. Jedes Pferd bekam erst seine Ration Heu, anschließend das individuelle Kraftfutter und Zusätze. Am Ende fegte ich noch die Stallgasse und schrieb Alyssa einen Zettel mit meinen Machenschaften. Dann setzte ich mich ins Auto und fuhr nach Hause.
    • Stelli
      Pflegebericht Alyssas Pferde
      Heute besuchte ich den Hof meiner Freundin Alyssa, um mich um ihre Pferde zu kümmern. Zuerst ging ich in den einen Stall, wo sich Alyssas Zuchthengste Slewey, Cor de la Bryere, Locks, Pikassoro, Hugh, Casino Royale, Tovero, Jade Fox und Cor de la Luxe befanden. Ich brachte die Hengste auf einzelne Paddocks und mistete die Boxen aus. Danach streute ich sie frisch ein und fegte die Stallgasse. Im nächsten Stall befanden sich die Zuchtstuten Black Velvet, Nisi de la Bryere, Pauline, Madame Classic, Litzi La La, Misses La La, Prima Vera, Sushi, Guantanamera, Manchsters Memory xx, Boss Black Rose, Stine und Let's Dance. ich brachte die Stuten ebenfalls auf Paddocks und Koppeln, je nach Verträglichkeit und mistete die Boxen aus. Als ich fertig war ging ich weiter zu den Stallungen, wo Ballerine, Lexis und Active O² untergebracht warten. Die drei Pferde kamen ebenfalls an die frische Luft. Zu guter letzt kümmerte ich mich um die Pferde in den Paddockboxen Schneewittchen, Miif von Grottenburg, Miquel Quark, Alosaka, Pokus, Salomon, Samowar, Allianz und Yin Yang. Ich sperrte die Pferde auf die Paddocks und machte die Boxen sauber, danach durften sie wieder rein. Nachdem ich fertig gemistet hatte machte ich das Heu fertig und verteilte es auf die einzelnen Boxen. Als ich mit allem fertig war holte ich die ganze Meute wieder in ihre Boxen. Nun machte ich mich ans restliche Füttern. Mit dem Futterwagen fuhr ich durch die Stallgassen und gab jedem Pferd seine Ration Kraftfutter und Extrafutter. Mein Dienst war für heute getan. Ich hinterließ Alyssa eine Nachricht und machte mich nach Hause.
    • Ravenna
      Pflegebericht für alle Zuchthengste
      Heute begann ich damit meine eigenen Pferde aus ihren Offenställen auf die Weide zu treiben, nach einem kurzen Frühstück verschwand ich auch schon wieder vom Hof. Nachdem vor knapp zwei Tagen der Brief angekommen war, hielt ich es irgendwie kaum aus auf dem Hof, langsam aber sicher wuchs in mir das Gefühl heran ich würde immer nur den Berg hinab rollen statt ihn zu erklimmen. Also stürzte ich mich in meine Arbeit – die Hilfe mit dem Hof die ich Alyssa angeboten hatte. Also packte ich ein paar Sachen, ich hatte beschlossen ein paar Tage auf dem Festland zu bleiben, denn hier fehlte mir im Moment die Luft zum Atmen. Also stieg ich in den kleinen Peugeot um mit der Fähre ans Festland über zu setzten.
      Dort angekommen meldete ich mich zunächst im Haupthaus, mir wurde ein Pfleger namens Bill vorgestellt, an den ich mich bei Fragen wenden sollte. Dann wurde mir der Stall der Hengste gezeigt, die dazugehörige Sattelkammer, sowie einige der anderen Hengste die nicht im Stall standen. Wie der Falabella Hengst Jade Fox, der auf seinen kleinen Stummelbeinchen zum Zaun getrabt kam und neugierig durch die Stäbe blinzelte. „Der ist zu klein für unseren Stall, deswegen ist er in diesem alten Round Pen untergebracht.“ Ich schmunzelte als er leise zu brummeln begann als Bill ihm über die Nüster strich „Geritten wird er natürlich nicht, vor einer Kutsche ist er auch bisher nicht gelaufen jedoch geht er am langen Zügel auch ins Gelände oder auf den Platz.“ In meinen Gedanken entstand schon ein Bild von einem kleinen Parcours „Sag mal braucht ihr den Platz heute?“ Bill zog sein handy aus der Hosentasche tippte eine Weile darauf herum ehe er wider aufsah. „Der Springplatz ist ungenutzt, da könntest du dich austoben mit was auch immer“ erklärte er mir grinsend. Also stiefelte ich erst zu besagtem Platz, baute einige der Sprünge ab um aus den Stangen ein L zu bauen, einige Trabstangen und aus den heraus nehmbaren Platzbuchstaben machte ich einen Slalom. Anschließend begann ich damit den niedlichen braunen Hengst zu putzen, dabei stand ich teilweise auf den Knien – verdammt seine Hufe waren kleiner als meine Handfläche! Eine gute Viertelstunde später war ich mit Jade auf dem Platz, er trug eine gebisslose Trense, einen kleinen Longiergurt mit Lammfellunterlage sowie die beiden Longen, die ich in den Händen hatte. Ich gab ihm das Kommando stehen zu bleiben, sortierte beide Leinen um dann mit der Arbeit erst wirklich zu beginnen. Im Schritt ging es erstmal zur Gewöhnung einmal um die Bahn, durch leichtes zupfen an den „Zügeln“ sowie dem Kommando rechts oder links gingen wir gemeinsam auf Zirkel und vollführten auch achten. Im Trab klappte das ganze auch relativ gut, wobei er dort mit der Reaktion etwas länger benötigte. Also machte ich mich im Schritt langsam an das erste Hindernis, ein L aus Stangen. Bei den ersten beiden Versuchen trat er ein wenig an die äußeren Stangen heran, dann versuchte ich noch weiter das Tempo im Schritt heraus zu nehmen. Zum ersten Mal nahm der Hengst ein wenig den Kopf nach unten um auch den Weg zu nehmen, sodass wir dieses Mal ohne anschlagen durch das L kamen. Als wir aus dem L liefen trabte ich den Hengst an, schlug einen leichten Halbkreis ehe es über die ersten Trabstangen ging. Da er im Trab noch nicht zu fit war für engere Wendungen, machte ich den Slalom lieber im Schritt. Es wurde knapp mit der letzten Slalom“stange“, doch nach zwei weiteren Runden im Trab ging ich erneut die Slalomstangen an – jetzt klappte es perfekt. Anschließend übte ich – die Trabstangen von der anderen Seite nehmend – auf Punkt zwischen den beiden Stangen zu halten. Da es vier Trabstangen waren, konnten wir jeweils zweimal halten. So trabte ich vor den Stangen an, hielt zwischen den Stangen um einen Bogen zu beschreiben und es noch einmal zu wiederholen. Es klappte eher weniger gut, denn Jade zeigte den Drang über die Stangen zu gehen. Also machte ich noch einmal das Stangen L um ihn ein wenig abzulenken und dann das Halten zu wiederholen. Da auch ich langsam außer Puste war, beendete ich die Arbeit an dieser Stelle. Jade war ordentlich am Schwitzen, also sprühte ich ihn ein wenig mit Wasser ab und stellte ihm das Müsli vor die Nase. Während der Kleine also sein Futter verputzte, holte ich den nächsten Hengst aus dem Offenstall, dort wo die Halfter hingen standen auch ihre Namen Slewey und Cor de la Luxe – beide Hengste standen gemeinsam dort. Bill hatte mir erklärt die beiden verstanden sich sehr gut und teilten das selbe Hobby – das springen. Da ich jetzt nicht unbedingt in der Stimmung war in den Sattel eines Pferdes zu springen, brachte ich Jade erst wieder weg. Dann räumte ich den Springplatz auf, stellte jeweils zwei und einmal drei Sprünge an die langen Seiten des Platzes um die Hengste frei springen zu lassen. Einer der Pfleger ging mir beim Putzen zur Hand, sein Name war Richard, so dauerte es gar nicht lang bis wir alle auf dem Platz waren. Richard hatte noch ein wenig Zeit, so half er auch dabei die etwas aufgeregten Hengste unter Kontrolle zu halten. Gerade den mir ungekannten Luxe hielt er immer am Strick und Halfter, wenn Slewey gerade über das etwa ein Meter hohe Kreuz sprang. Danach folgte eine Tribelbarre, sowie auf der anderen Seite einen schnellen herein und heraus Sprung. Beide Hengste setzten mit einer Kraft und Sprunggewalt über die Sprünge die meinen eigenen Pferden fehlte. Klar Varulv liebte die Sprünge, Willow zeigte Talent am Sprung, doch diese beiden hier – sie waren dafür geboren! „Die legen ja eine Begeisterung an den Tag, Wahnsinn – einige meiner Pferde müsste ich darüber hinweg scheuchen. Luxe und Slewey machen das vollkommen freiwillig!“ staunte ich nicht schlecht, während ich mit Richard wieder zurück zu den Stallungen ging. Richard bot an die Hengste zu versorgen, so konnte ich einen der anderen aus dem Stall machen. Gleich die erste Box jagte mir einen halben Herzstillstand ein – ein riesiger Kopf blickte mir mit leicht hängender Lippe entgegen *Locks* stand auf seinem Boxenschild. Nach dem ersten Schreck streichelte ich seine Nüstern, seine weiße Blesse war beinahe so breit wie meine gesamte Hand. An der einen Stelle schimmerte es leicht rosa durch das weiß und dann holte ich den riesigen Shire Horse Hengst aus der Box. Mit meinen knappen 1, 58 war ich ziemlich klein neben dem Hengst, während des Putzens, des Sattelns und dem Anlegen der Trense benötigte ich einen Hocker aus Holz. Dann musste ich noch einmal zu meinem Auto, den Helm holen und anschließend schwang ich mich in den Sattel des etwas dicklichen Hengstes. Da ich noch nie einen Kaltblüter geritten bin, so hatte ich das Gefühl einen Spagat zu veranstalten. Aber ein gemütlicher Ausritt rund um die Koppeln würde mich bestimmt ein wenig aufmuntern, oder zumindest meine Gedanken frei machen. Auf einem unbekannten Pferd auszureiten war vielleicht nicht die beste Idee, doch Alyssa hatte mir eine Liste der Pferde gegeben und Locks war mir als etwas Faul, aber sehr gelassen beschrieben. Deshalb wagte ich auch diesen Ausritt, nur hatte ich ab und an Probleme damit den riesigen Hengst vom Gras am Rand des Weges abzulenken, jetzt wünschte ich mir ich hätte Handschuhe angezogen. Denn so zog mir Locks die Zügel ab und an durch die Hände. Nach der Runde im Gelände versorgte ich Locks, doch bekam er kein Futter, da er noch ein wenig zu dick war. Jetzt gönnte ich mir eine kleine Pause, aß die Sandwiches und trank beinahe den ganzen Liter Wasser aus, dann sah ich mir die Liste an – es fehlten noch drei Pferde, ein Trakehner ´, ein Isländer und das DRP neben Locks in der Box. Da es mir die Isi´s einfach angetan hatten, fiel meine Wahl auf den Isihengst namens Hugh. Im Stall lugte mir sein brauner Kopf bereits entgegen, der Hengst hatte eine eindrucksvolle Mähne und eine tolle Scheckung, die jedoch an den weißen Stellen ordentliche Äpfelflecken besaß, die trotz des gründlichen Putzens nicht weichen wollte. Also holte ich einen Putzeimer, einen Schwamm und das Shampoo um ihn ordentlich zu putzen – danach ließ ich ihn in der Sonne trocknen, während ich Sattelzeug aus der Sattelkammer nach vorn brachte. Anschließend schwang ich mich in seinen Sattel, war bereits ziemlich gespannt auf seine Gänge – doch auf dem Platz angekommen musste ich feststellen das ich vergessen hatte die Sprünge abzubauen. Also wurde das alles nachgeholt, gerade als ich in den Sattel stieg kam Bill noch einmal zu mir. „Hey, Sarah?“ ich drehte Hugh in seine Richtung damit ich ihn besser sah. „ Also Richard hat die beiden anderen Hengste versorgt, wollte dir unter die Arme gegriffen und Cor einfach schon mal in die Führanlage gebracht – der Hengst war erst vor zwei Tagen auf einem Turnier, aber soll nicht zu sehr beansprucht werden. Ein wenig im Schritt hält ihn jedoch in Schwung, wenn du mit Hugh fertig bist holst du ihn dann raus? Richard und ich gehen jetzt nach den Stuten auf den unteren Weiden sehen.“ Ich nickte „ Klar, ich hole ihn dann da raus.“ Nach der ersten Aufwärmphase lockerte ich Hugh im Trab, brachte ihn nach und nach an die Hand sowie etwas in die richtige Stellung und Biegung. Mit Zirkeln, Achten und ein paar Wendungen lockerte ich den Hengst noch mehr ehe ich den ersten Versuch unternahm den Hengst anzutölten. Hugh trappelte beinahe sofort los, dann rollte er sich wieder hinaus – also tat ich es noch einmal, mit dieses Mal mehr Schritten im Tölt. Fleißig setzte ich mich schwerer in den Sattel, hielt die Beine dicht am Pferd und leicht zu treiben und gab dabei Paraden, das er im Tölt verblieb und nicht daraus hinaus laufen konnte. Etwa nach drei Runden, parierte ich durch zum Schritt, bog auf die Mittellinie und dort dann wieder auf die linke Hand und töltete erneut an. Aus dem Tölt versuchte ich es mit einem Galopp und tatsächlich sprang der Hengst sofort an – sogar richtig. Der Isi hier hatte wirklich etwas drauf im Viereck! Dann brachte ich ihn zurück, sattelte ihn fix ab, spritze die Beine ab, seine Sattellage und stellte sein Müsli vor seine Nase. Während dieser also noch am fressen war holte ich Cor aus der Anlage und brachte ihn wieder in seine Box. Dann folgte auch Hugh in seine Box und der letzte Hengst für diesen Tag stand an – Ravendale, den ich einfach ein wenig longieren wollte auf dem Platz. Also brachte ich die Sachen von Hugh weg um mit denen von Ravendale wieder zu kommen. Dann schnappte ich mir also das Halfter vom Halter der Boxentür und öffnete die Box. Der Hengst stand in einer Ecke durch das Fenster gelangte Sonne in die Box und Ravendale ließ sie sich genüsslich auf den Buckel scheinen. Aber ich unterbrach ihn in seiner Drödelei, schnallte das Halfter um seinen Kopf ehe wir zusammen die Box verließen. Beim Putzen war der Hengst genauso entspannt und schien es vollkommen zu genießen geputzt zu werden. Die Hitze des Tages verging zwar allmählig, doch die Mücken fraßen uns beide gemeinsam auf Ravendale wurde in seiner Entspannung immer unterbrochen, sein Schweif schlug unaufhörlich und ab und an schüttelte er hektisch den Kopf. Also verwarf ich den Plan mit dem Longieren und ging einfach eine Runde spazieren mit Raven, doch nicht ohne ihn zuvor ordentlich mit Anti-Mücke zu besprühen. Nach dem fast einstündigen entspannten Spaziergang tat ich beinahe drei Kreuze an meinem Kalender – ursprünglich hatte ich vorgehabt drei Pferde an einem Tag zu machen, doch jetzt hatte ich fast alle geschafft. Ich biss mir auf die Zunge, meine Muskeln zogen und Kopfschmerzen machten sich nun langsam bemerkbar. Also schlurfte ich zu meinem Auto und fuhr in Richtung des Motels – die nächsten Tage würde ich mich an meine eigene Abmachung halten. Mich bis zum Hals in die Arbeit zu stürzen würde meine *Probleme* mit Stormy sicher nicht besser machen. 11.724 Zeichen (c) Ravenna
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Alyssa
    Datum:
    2 Aug. 2009
    Klicks:
    587
    Kommentare:
    12