1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Sevannie

Ramazotti Amaro - Hannoveraner

- Im Besitz seit 05.03.2020 -

Ramazotti Amaro - Hannoveraner
Sevannie, 5 März 2020
    • Sevannie
      [​IMG]
      Snoopy - unbekannt
      Das erste Natursprung Fohlen der Kanaskins Rêver Ranch wächst und gedeiht
      Mittlerweile sind es schon zwei Jahre her, wo unser gesunder kleiner Natursprung Rapphengst auf der Welt ist. Und Probleme haben wir keine Male mit dem Kleinen. Er tollt jeden Tag glücklich mit seinen Freunden auf den Weiden der Ranch herum. Heute holte ich ihn früher als sonst von der Weide, da eine kleine Longierstunde fällig war.
      Komischerweise war er heute recht brav und folgte mir ohne Gegenwille zum Putzplatz, wo ich sofort begann mit dem Striegeln. Auch dies ließ er ohne weitere Probleme über sich ergehen. Irgendwas stimmte nicht mit dem kleinen entweder er hat einen guten tag oder er verarscht mich nur und wird kurze Zeit später den nächsten Unfug anstellen. Als gab ich acht und kämmte sein Langhaar. Als ich fertig war führte ich den kleinen Hengst zum Round Pen, wo ich auch schon sogleich begann mit dem kleinen zu trainieren. zuerst durfte er sich alles angucken bis die Aufmerksamkeit mal mir galt und ich ihm die Leine zeigte. Er beschnupperte sie und dachte sich nicht mehr dabei. Also klipste ich die lange Leine an und ließ sie erstmal locker, ehe der Sabino sich fortbewegte und erstmal wild rumtobte. Ich grinste und wartete bis er sich beruhigte, damit ich die ersten kleinen Übungen starten konnte. Also ließ ich ihn einige kleine Runden im Kreis gehen, bis ich etwas mehr ausprobierte und schnell Fortschritte machte. Nachdem er aber nach einer halben Stunde keine Lust mehr hatte, musste ich aufhören, da er sich keinen Zentimeter mehr brav bewegte. Da hatte ich meinen Frechdachs wieder.
      Also brachte ich ihn aus den Round Pen in den Stall, wo er sogleich mit den anderen Fohlen spielte.
      1621. Zeichen

      [​IMG]
      Snoopy - unbekannt
      Ankommensbericht
      Erste zusammentreffen mit den anderen beiden Fohlen.
      Heute kam wieder Neuzugang. Diesmal eine wunderschöne Hannoveranerstute mit Top Abstammung! Nachdem ich die Kleine in der Verkaufsanzeige gesehen, hatte, war es um mich geschehen und ich musste diese Stute haben. Sie wäre die perfekte Freundin für meine Kerle. Wenn die beiden sich nicht dann um die Süße streiten würde. Mit einem Grinsen im Gesicht wartete ich nun auf Chantal, die mir heute die Kleine vorbei bringen würde. Währenddessen, holte ich Ramazotti und Rando aus ihren Boxen und machte sie hübsch. Also pflegte ich gründlich ihr Fell und machte ihre Mähne ordentlich, ehe ich die beiden auf die Koppel brachte, die zum Glück schon wieder trocken war, von dem Unwetter vor einen Tag. Dann hörte ich auch schon aus der Einfahrt Geräusche, wo ich auch sofort Chantal's Auto erkannte und sie glücklich grüßte. ,,Hey du!´´, rief ich zu ihr, während sie aus dem auto stieg. ,,Na? Alles gut gelaufen?´´, fragte ich sie und Chantall berichtete mir freudig, von ihrer Fahrt hierher. Aufmerksam hörte ich ihr zu, ehe wir beschlossen die Hannoveranerstute endlich rauszulassen. Dies dauerte nicht lange und die kleine Stute blickte neugierig um sich herum, während die Jungs auf der Koppel schon wieherten. Da wird wohl jemand sehr gut empfangen!´´, lachte ich, ehe ich sie zu den Hengsten brachte. Dort beschnüffelten sich alle und zeigten Zuneigung ihr gegenüber also, konnte ich sie ohne Angst zu haben auf die Koppel stellen was ich auch tat und sich alle sofort vertrugen. ,,So gefällt mir das!´´, grinste ich, während Chantal lachte und wir noch einen Kaffee zusammen trunken, ehe sie sich von mir verabschiedete und fuhr.
      1629. Zeichen

      [​IMG]
      Eowin - unbekannt
      Tierarztbericht für Ramazotti Amaro
      Heute machte ich mich auf den Weg zu Snoopy. Ihr Junghengst Ramazotti sollte eine Erstbehandlung beim Tierarzt bekommen und Snoopy brauchte eine kleine Beratung.
      So machte ich mich rasch auf die Reise und kam recht rasch an – das Wetter war gut, die Straßen leer. So machte das Autofahren wenigstens Spaß!
      Auf dem Hof angekommen wurde ich sehr herzlich begrüßt und anschließend führte Snoopy mich zu ihrem Jährlingshengst.
      „Hallo Hübscher!“, begrüßte ich ihn und klopfte ihm den Hals. Etwas misstrauisch zog er zunächst den Kopf weg und beäugte mich mit etwas Abstand.
      Doch bald wurde er warm und begann an mir zu schnobern, sodass ich ihn energisch wegschieben musste.
      „Wo drückt denn der Schuh?“, fragte ich, da Snoopy angegeben hatte, eine Beratung zu brauchen.
      „Naja, im Prinzip merkst du das gerade schon. Der ist unglaublich aufdringlich und frech. Also nicht so wie normale Fohlen, der ist ja nicht der erste, den ich großziehe. Aber manchmal habe ich das Gefühl, der reagiert einfach nicht sofort und das macht mir Sorgen.“
      Ich runzelte die Stirn. „Na, dann machen wir doch einfach mal einen Hörtest, um etwas Gesundheitliches auszuschließen“, schlug ich vor.
      Snoopy war einverstanden, sodass ich sofort mit der Arbeit begann.
      Hier kam ich schnell zu einem Ergebnis: „Also, der hört sehr gut, alles ganz normal.“
      Snoopy atmete hörbar aus.
      „Allerdings heißt das auch, dass er sozusagen eine selektive Wahrnehmung hat und dich schlicht und ergreifend nicht ernst nimmt“, fuhr ich fort.
      Snoopys Erleichterung war sofort verflogen und ich sah, wie sie sich anspannte.
      „Nun denn, er scheint ein quirliges Kerlchen zu sein, was an und für sich ja nicht ganz schlecht ist. Die Frage ist, wie man das in den Griff kriegt. Meistens wird das Ganze erst akut, wenn’s um den Turniersport geht…“, erklärte ich fahrig.
      „Na jetzt spann mich nicht weiter auf die Folter! Kann man da was machen?“, fragte Snoopy, die merkte, dass ich um den heißen Brei herumgeredet hatte.
      „Ja, jein. Viele schwören darauf, unruhigen und nervigen Pferden Magnesium zuzufüttern. Da gibt es hunderte Präparate, die Wirkung ist im Prinzip aber so weit ich informiert bin nicht wissenschaftlich erwiesen. Daher ist es ein wenig bedenklich, meiner Meinung nach zumindest bei einem jungen Pferd.“
      „Warum?“, hakte Snoopy nach.
      „Weil man Jungpferde ohnehin so füttern soll, dass der Bedarf gerade gedeckt ist. Bei dem hier solltest du übrigens auch etwas aufpassen, der ist echt nicht schmal! Wenn Jungpferde überversorgt werden führt dies dazu, dass die Knochen zu schnell wachsen und so brüchig werden können. Daher sind viele Fohlenmüslis auch einfach Quatsch, weil sie die Pferde einfach zu großzügig versorgen“, erklärte ich. „Allerdings könnte man bei ihm versuchen, ihn allgemein etwas auf Diät zu setzen. Also er soll nicht hungern – am besten gutes Heu ad Libitum zur Verfügung stellen, wo kaum noch Nährstoffe drin sind. Und dann am Tag einfach ein oder zwei Kellen Hafer, je nachdem wie der aussieht und gut ist. Der sollte so weit abnehmen, dass man die Rippen leicht durch das Fell schimmern sieht. Und dann würde ich Magnesium zufüttern und schauen, was passiert. Tut sich nach zwei Wochen nichts – wieder absetzen und wir schauen, was man sonst so machen kann.“
      Snoopy nickte. „Klingt gut, das probieren wir aus!“, sagte sie und strich ihrem Rüpel den Schopf aus dem Gesicht.
      „Gut, was soll noch gemacht werden?“, fragte ich.
      „Impfen und Gentest.“
      Ich erkundigte mich kurz nach der letzten Impfung und brachte in Erfahrung, dass dies seine erste Impfung seine würde. Da der Gencode bereits bekannt war, sollte ich auf Erbkrankheiten testen.
      Rasch zog ich die Impfungen auf und legte eine Notiz im Equidenpass an. Dann bat ich Snoopy den Hengst loszubinden und mit mir auf den Hof zu kommen.
      Auf ihre zusammengezogenen Augenbrauen hin erklärte ich, dass ich hier im Worst Case besser ausweichen konnte.
      Dort desinfizierte ich eine Stelle mittels Alkoholtupfer, nahm den Hengst selbst und impfte ihn so nach und nach gegen Tetanus, Influenza, Herpes, Pilz und Tollwut.
      Erstaunlicherweise war er gar nicht mal so aufgeregt, wie ich gedacht hatte.
      „Prima!“, lobte ich ihn und steckte ihm eine Möhre zu.
      Zu guter Letzt rupfte ich ihm ein paar Haare für den Gentest aus, dann verabschiedete ich mich von den beiden, wünschte viel Glück mit dem Magnesium und machte mich auf den Weg nach Hause, um die Proben zu analysieren.
      Ergebnis des Gentests:
      Ramazotti Amaro ist frei von Erbkrankheiten.
      4506 Zeichen

      [​IMG]
      Eddi - unbekannt
      Hannoveraner
      Es war ein wunderschöner Januarmorgen. Die Sonne strahlte zum Fenster hinein und ließ mich direkt wesentlich motivierter aufstehen. Sofort sprang ich aus dem Bett und zog meine Reitsachen an. Danach gab es fix Frühstück und machte mich dann schon auf den Weg zum Auto. Ich übernahm heute bei Stefanie den Stalldienst, da sie den ganzen Tag unterwegs sein würde.
      Pünktlich kurz vor 8 Uhr stand ich auf ihrem Hof. Sie erklärte mich noch kurz das ein oder andere, drückte mir eine Liste in die Hand und musste dann schon los. Ich ging erst einmal in den Stall und studierte den Futterplan, immerhin wollten die lieben Vierbeiner ihr Futter haben. Nachdem alle ihr Futter hatten, legte ich schon die Halfter bereit und holte bereits Schubkarre und Mistgabel.
      Als dann alle fertig waren, halfterte ich sie nacheinander auf und brachte die Stuten und Hengste getrennt auf ihre Weiden. Die Pferde schienen sich auch sichtlich über den Weidegang zu freuen und tobten zufrieden über die Weide. Ich machte mich stattdessen an die Stallarbeit und begann die Boxen auszumisten. Als ich die letzte Schubkarre weg hatte, streute ich alle frisch ein, füllte die Heunetze wieder auf und kontrollierte die Tränken.
      Nun konnte ich mit den Pferden beginnen. Zuerst schnappte ich mir Code of Mystic Girl und begann sie gründlich zu putzen. Die hübsche Stute hatte die zwei Stunden Weide schon dafür genutzt, sich gründlich einzuschweinen. Doch nach einer halben Stunde war auch sie sauber. Ich schnappte mir Kappzaum und Longe und machte mich dann auf dem Weg zum Longierzirkel. Zuerst wärmte ich Code ein wenig im Schritt auf beiden Händen auf, ehe wir auch Trab und Galopp dazu nahmen. Ich wollte bei der jungen Stute die Muskeln aufbauen und an der konstanten Selbsthaltung arbeiten. Die Trainingseinheit verlief auch wirklich gut und nach 20 Minuten beendeten wir das Training zufrieden mit einem Spaziergang.
      Als Code wieder trocken war und zurück auf die Weide durfte, nahm ich von dort Oricono Flow mit. Es war schon lange her, aber die Stute war mal in meinem Besitz gewesen und ich war stolz, wie gut sie sich gemacht hatte. Ich holte die Stute von der Weide und putzte auch sie gründlich. Danach sattelte ich sie und machte mich auf den Weg in die Halle. Nachdem wir uns beide warm gelaufen hatten, schwang ich mich in den Sattel und wir trainierten einige Grundlagen. Besonderes Augenmerk legte ich auf die Seitengänge, welche besonders auf der rechten Hand noch ein wenig haperten. Nach der Stunde waren wir zwar beide k.o., aber glücklich.
      Danach war eines von Stefanies neueren Pferden an der Reihe: Fürst van Maximilan. Ich machte mich während des Putzens erst einmal in aller Ruhe mit dem Hengst bekannt und er schien die Aufmerksamkeit auch sichtlich zu genießen. Nachdem wir uns gegenseitig in Gegenwart des jeweils anderen wohlfühlten, trenste ich ihn auf und trat einen kleinen Spaziergang mit ihm an. Maxi war ein wirklich sympathischer Hengst und der Spaziergang war sehr entspannt.
      Kurz danach versorgte ich auch noch den zweiten Hengst. Ramires war Stefanies Liebling, weshalb ich ihm einen Ausritt gönnen wollte. Ich holte den Rappen von der Weide und putzte ihn erst einmal gründlich, dann sattelte ich ihn und eine halbe Stunde später saß ich im Sattel. Wir drehten nur eine kleinere Runde, aber es war dennoch schön. Auch wenn wir nur kurz galoppierten, schien Ramires ausgelastet genug zu sein.
      Nun waren nur noch die Jüngsten an der Reihe. Mit den vieren wollte ich nicht gar so viel machen, da ihre Konzentration noch begrenzt sein würde. Ich begann mit Ramazotti Amaro, holte ihn von der Weide und putzte den Hübschen gründlich. Dann gingen wir in die Halle, wo wir ein wenig das Fohlen ABC trainierten und Grundlagen festigten. Dann war Rando an der Reihe. Er war schon etwas weiter und hielt auch beim Putzen brav still. Für ihn baute ich in der Halle zwei Cavaletti auf und beschäftigte ihn mit Stangenarbeit.
      Kurz danach longierte ich auch Soulmate's Death und nutzte auch da Trabstangen für etwas Abwechslung. Zu guter Letzt stand noch ein Spaziergang mit der hübschen Saevitia an. Gemeinsam liefen wir in den Sonnenuntergang. Als wir wieder da waren, brachte ich alle Pferde in den Stall und machte die Abendrunde. Jedes Pferd bekam sein Futter und dann war ich für heute hier auch schon fertig.
      [4319.Zeichen]

      [​IMG]
      Sevannie - 22. Februar 2015
      Willkommen Krisu und Ramazotti Amaro
      Heute war ich mal wieder früh wach, warum? Tyler holte heute zwei neue Hannoveraner-Fohlen. Einmal kam eine Rappscheckstute, Krisu, und einmal ein Rapphengst, welchen man Ramazotti Amaro nannte. Auf Amaro's Anzeige ist Tyler gestoßen und er war richtig überzeugt von dem Kleinen, gut das lag vielleicht an dem Vater, welcher Ramires war. Er liebte Ramires abgöttisch und nun hatten wir danne in Fohlen von diesem im Stall, welches mich natürlich freute. Als ich gerade die Boxen fertig gemacht hatte hörte ich auch schon den Hänger auf den Hof fahren. Zum Glück hatten wir die anderen Pferde heute morgen schon raus gestellt, denn mittlweile war schon wieder einige Zeit vergangen. Als ich auf den Hänger zu lief hört man schon kleines Hufgetrappel in diesem. Ich begann zu Lächeln und auch Tyler stieg mit einem breiten Lächeln aus dem Auto. ,,Hat alles geklappt?'',hakte ich nach und er nickte schmunzelnd. ,,Ja, Amaro ist da und Krisu war auch nicht weit vom Hof weg also hab ich sie auch gleich mitgebracht.'' - Zur Sicherheit hatte ich ihm das Geld für beide schon mitgegeben, wobei er bei Amaro die Hälfte bezahlte, weil er ihn ja unbedingt hier haben wollte, was aber nicht weiter schlimm war. Wir öffneten den Hänger und die zwei Kleinen blickten und entgegen. ,,Och wie goldig.'',flüsterte ich und wir holten die beiden dann heraus. Wer Amaro genommen hatte war ja klar, oder? Ich nahm also die kleine Stute zu mir und brachte sie als erstes zum Putzplatz. ,,Na du Süße.'',flüsterte ich leise und streichelte ihre Nüstern entlang. Die Stute stellte die Ohren auf und spielte mit diesen hin und her. ,,Wollen wir sie vielleicht noch mal in der Halle laufen lassen, bevor wir sie auf die Koppel stellen?'',fragte Tyler nach und nickte. ,,Das ist eine gute Idee.'',schmunzelte ich und so führten wir die beiden Fohlen zu der großen Halle und ich schloss diese auf. Als wir hinein traten machten wir dann auch die Tür hinter uns zu und die Fohlen von den Stricken ab. Ja es war ein Hengst und eine Stute, aber in diesem Alter passierte ja nicht viel. Amaro schoss sofort los und ich begann zu Lächeln. Krisu tat es ihm demnach gleich und galoppierte ihm hinter her. Man brauchte die beiden nicht zu scheuchen oder sonstiges, da sie sich selber schon auspowerten. Nach einer guten halben Stunde fingen wir die beiden wieder ein und brachten sie auf die Koppel zu den anderen Fohlen. Accento hatte ja die Fohlenweide verlassen und fand sich nun bei den Großen wieder, dafür kamen nun eben die beiden neuen. Ich beobachtete kurz das Spiel mit den Fohlen, das Beschnuppern und Kennenlernen. ,,Klappt doch ganz gut.'',schmunzelte ich und Tyler nickte. ,,Danke.'',flüsterte er, ehe er zu mir sah und schmunzelte. ,,Kein Problem, so was mach ich doch gerne.'',schmunzelte ich und er lächelte mich an. Man sah ihm an wie er sich drüber freute und ich freute mich somit auch. Er war ja ein klasse Typ, warum sollte er dann nicht auch ein ,eigenes' Pferd haben neben Get a Movie? Er übernahm gerne Pferde und ich vertraute ihm ja soweit das er das auch alles so hinbekam. Ich machte mich wieder in den Stalltrakt und Tyler schwärmte noch etwas herum, nun sollten wir bald los die anderen Neuzugänger abholen.
      [3203 Zeichen by Sevannie]

      [​IMG]
      Sevannie - 21. Juli 2015
      [​IMG]
      [Aus Tyler's Sicht]
      Nachdem ich für heute alle meine Pferde fertig hatte wollte ich mich noch etwas meinem Ramazotti Amaro widmen. Zur Zeit tobte er noch mit den anderen Fohlen auf der Weide, doch langsam sollte ich mir schon einmal einen Trainer suchen der ihn einreiten würde. Aber heute wollte ich ihn erst noch einmal im Round Pen etwas lehren. Was genau wusste ich noch nicht, das Verbeugen hatte er mittlerweile ziemlich gut drauf. Hm. Ich lief an die Koppel, dort angekommen trabte der Hengst mir auch schon entgegen. Ich nahm sein Halfter und den Strick, hakte den Strick in den Ring des Halfter's ein und zog dann Amaro sein Halfter auf. ,,So mein Großer, was machen wir heute?'',murmelte ich und streichelte ihn, bevor ich ihn von der Weide holte und hinter und den Zaun schloss. Zusammen mit Amaro lief ich dann zum Putzplatz hinunter. Das putzen klappte auserordentlich gut. Ihm gefiel es sogar schon. Somit putzte ich ihn und machte mich daran die Hufen auszukratzen, auch dies war kein Problem. ,,Bodenarbeit, oder longieren? Oder etwas Freispringen?''- er wieherte. Seine eintönigste Antwort. Na super. ,, Wenn du nur mit mir sprechen könntest.'',murmelte ich und streichelte ihn, bevor ich mir dann aber auch zum Freispringen entschied. Aufgebaut war alles noch, ich musste nur die Höhe der Stangen vielleicht etwas abändern. So machte ich mich zusammen mit ihm auf den Weg. Ich legte ihn den Ball in die Mitte, somit konnte er diesen etwas besichtigen während ich die Höhe der Stangen verstellte. Als ich fertig war blickte ich zu dem Junghengst und dieser entdeckte gerade seine Freude an diesem Ball. Hm.. Ich blickte zu den Hindernissen und baute alle so um das keine Kreuze mehr vorhanden waren. Danach lief ich zu Amaro und nahm ihn den Ball ab. Ich schickte ihn einige Male über die Hindernisse und als er diese alle mit Bravour nahm, nahm ich den Ball und ließ ihn unter den Hindernissen drunter herumrollen. Sofort machte Amaro einen Sprung und versuchte diesen zu bekommen. Es klappte auch so gut und er schien noch mehr gefallen dran zu haben. Diese 'Übung' beließen wir aber nur bei dem einen Mal, es sollte nur ein kleiner Spaß sein. Keine Gewohnheit. Also schaffte ich den Ball weg und trieb Amaro noch durch den Halle, im Trab und im Galopp, dann nochmal über die Hindernisse. Nach einiger Zeit und als Amaro anfing zu schwitzen hakte ich das Halfter wieder ein und brachte ihn aus der Halle. Sanft lobte ich ihn und er stupste mich an. ,,Ich weiß ja.'',schmunzelte ich und wuschelte seinen Pony durch, ehe ich dann ihm ein Leckerli zusteckte und dann wieder auf der Weide entließ. Was freute ich mich schon auf die gemeinsame Arbeit mit Sattel![2656 Zeichen by Sevannie]

      [​IMG]
      Bracelet - 28. August 2015

      Es war ein wunderschöner, sonniger Spätsommertag als ich auf Joyce McConners Gestüt ankam. Ich sollte mir heute ihre Fohlen ansehen, die wahrscheinlich allesamt noch keinen Hufschmied gesehen hatten. Umso wichtiger war es ihnen ein positives Bild des Ganzen zu vermitteln und somit auszuschließen, dass sie beim nächsten Mal Angst hatten und oder gar streikten.
      ,,Hallo.'',hörte ich auch schon eine Stimme aus dem Hintergrund sagen als ich meinen Hufschmiedkoffer aus dem Kofferraum meines Autos nahm. Es war Joyce. Sie begrüßte mich und erzählte mir dann während wir in den Stall gingen einiges über ihre kleinen Racker.
      Das erste Fohlen welches ich mir ansah war Pancake Killer. Bei diesem Namen ist man doch schon von Anfang an positiv gestimmt oder? Der junge Tinkerhengst beäugte mich neugierig während ich mich etwas mit ihm bekannt machte. Danach bat ich ihn um sein Bein, welches er nun brav gab und interessiert ein Öhrchen zu mir nach Hinten drehte. Es war alles in Ordnung. Nur ein bisschen Ausschneiden war nötig. Dabei machte ich einen kleinen Probeschnitt in die weiße Substanz des Hufes und wusste so, wie viel Horn ich wegnehmen konnte, was ich anschließend machte. Um dem Ganzen den letzten Schliff zu geben schnitt ich auch seinen Strahl etwas in Form und damit waren die Hufe wieder in einem perfekten Zustand.
      Mein nächster Klient war der Braunschecke Tomenko. Auch er zeigte sich neugierig aber auch sehr kooperativ. Er hatte bei Joyce wohl eine sehr gute Kinderstube gehabt. Somit ließ er sich ganz problemlos durchchecken und stand auch beim Ausschneiden ganz ruhig und gelassen da. ,,Feiner Junge.'',lobte ich am Ende lächelnd und streichelte ihn ein bisschen.
      ,,Und das hier ist Soulmate's Death. Keine Sorge wegen dem Namen sie ist eine ganz Liebe.'',sagte Ms. McConner als sie mir ihr hübsches, schwarzes Stutfohlen zeigte. Die Kleine war schon in diesem jungen Alter ein wahres Prachtstück. Alleine wie sie sich bewegte, ihren Kopf trug und einen durch ihre großen, dunkeln Augen ansah. Ich ließ sie schnuppern und sich ein bisschen mit mir vertraut machen ehe ich auch ihre Hüfchen auf Fehlstellungen, Trockenheit und abnutzungsbedingte Mägel untersuchte. Nichts dergleichen. Nicht einmal ausschneiden war nötig.
      Als nächstes war ebenso ein hübscher schwarzer Hannoveraner an der Reihe. Es war echt unfassbar wie viele gut erzogene Fohlen Joyce hat. Denn auch er bewies sich als richtiger Gentleman; gab immer brav Bein und stand ganz ruhig da und ließ sich kontrollieren. Hufzustand 1A. ,,Seehr gut.'',stellte ich fest und lobte den Rappen nochmals liebevoll für sein gutes Mitarbeiten.
      Das nächste Hannofohlen stammte aus der selben Zucht wie eine meiner eigenen Stuten. HGT's Be my Sunshine war sein Name. Er war ein sehr hübsches, liebenswertes Fohlen das mich jedoch hier und da ein wenig veräppelte. Wenn ich um sein rechtes Vorderbein bat hob er zwar eines, aber das linke anstelle des rechten. Trotz dieser kleinen Barriere klappte es insgesamt betrachtet auch bei ihm sehr gut. Ein Ausschneiden oder eine Korrektur war auch bei ihm nicht notwendig.
      Nach diesem eher extrovertiertem Hengst folgte nun eine eher schüchterne Stute, dennoch ein wahres Goldstück - und ich rede hier nicht von ihrer tollen Fellfabre. Bajau. Man merkte sehr, dass sie sehr auf ihre Besitzerin bezogen war, was ich etwas zu meinem Vorteil nutzte indem ich Joyce dazu anstiftete ihr die Hufe geben zu lassen und ich dann drüber sah. Da sie aber alle in gutem Zustand waren durfte auch sie gleich wieder zurück an ihre ursprüngliche Tätigkeit.
      ,,Torte.'',rief Joyce lächelnd und schon kam ihr Stütchen zu uns. Sie schien kein Problem mit fremden Menschen zu haben, weshalb sie mich ebenso wie ihre Besitzerin interessiert abschnuffte. Dabei musste ich grinsen. Wie zuckersüß. Auch bei der Hufkontrolle zeigte sie sich herzig. Denn sie drehte immer wieder ihr Köpfchen weil sie gestreichelt werden wollte, auch während der Untersuchung. Und das vom Hufschmied. Grinsend brachte ich dennoch meine Arbeit zuende und schnitt ihre Hufe vorsichtig aus.
      Mein nächster Patient war ein hübscher Tigerschecke: Gino. Ihn schien das ganze wenig zu beeindrucken. Brav gab er seine Beine und kaute weiter an seinem Büschel Heu. Interessant fand ich bei ihm die Tatsache, dass seine hinteren Hufe nicht ausgeschnitten werden mussten und die Vorderen dafür umso mehr. Dies tat ich dann auch und entfernte das bereits etwas lose Horn seiner Sohle. Dann war er auch schon fertig.
      Danach war Quintessa dran. Sie bestand vom ersten Moment an darauf gestreichelt zu werden. Somit bekam sie erst eine lange Streicheleinheit ehe ich mich dann der Kontrolle ihrer Hufe widmete. Diese waren, wie nicht anders zu erwarten war, tip-top gepflegt und mussten nicht korrigiert oder ausgeschnitten werden.
      Ebenso schöne, gute Hufe hatte Krisu, die super brav mitmachte. Sie verstand schnell was ich von ihr wollte und tat dies auch vorbildlich. Sie zeigte sich sehr entspannt und als angenehmes Pferd für einen Hufschmied. ,,Sehr fein.'',sagte ich und gab ihr ein Leckerli, welches sie dankbar guckend annahm.
      Nach dieser braven Stute folgte ein kleiner Lausbub. Ramazotti Amaro zeigte sich nämlich stur. Wirklich gerne schien er nicht bei dem ganzen mitzumachen. Vor Allem das Stillstehen konnte er nicht wirklich leiden, tänzelte herum und legte sogar einmal die Öhrchen zurück. Joyce wies ihn daraufhin aber etwas zurecht woraufhin er dann braver war. Die Kontrolle verlief gut, mit dem Ergebnis, dass alles in Ordnung war. Lediglich ein wenig Ausschneiden hier und da und schon war alles 1a.
      Nach dieser etwas anstrengenderen Arbeit freute es mich sehr nun wieder mit einem sehr artigem Fohlen zu tuen zu haben. Millenium's Pride, ein ausgesprochen liebenswürdiger Hengst, schien nämlich alles zu tun um alle glücklich zu machen. Auch wenn er etwas zurückhaltend war vertraute er mir von Anfang an und zeigte sich die Kontrolle über außerordentlich kooperativ. ,,Braver Bub.''
      Als vorletztes Pferd kam Hero of Heaven dran, welcher anscheinend sehr interessiert an diese neue, nicht bekannte Situation war. Er schien sehr wissbegierig zu sein und guckte die gesamte Hufkontrolle lang genau zu was ich da tat. Mitgearbeitet wurde vorbildlich. Beim Hufe ausschneiden bekam er allerdings sehr große Augen meinem Hufmesser gegenüber. Er schien so etwas noch nie gesehen zu haben und dies sehr spannend zu finden. Ich musste die ganze Prozedur über grinsen. Was für ein süßes Fohlen.
      Und last but not least Dark sweet Temptation, welche aufgrund ihres hellen Deck und Langhaars eigentlich alles andere als dunkel war. Lediglich ihre kleinen Kulleraugen waren beinahe ganz schwarz. ,,Na Süße?'',sprach ich sie an und ließ etwas an mir schnuppern. Anschließend kontrollierte ich auch ihre Hufen und schnitt sie ein wenig aus.
      Danach war meine Arbeit getan und ich verabschiedete mich freundlich bei der strahlenden Joyce.

      [​IMG]
      Sevannie - 26. Januar 2016
      Nach der stressigen Weihnachts- und Neujahrszeit, kehrte so langsam wieder der Rhythmus ein in den Briar Cliff Stables. Schlimm genug das mir des öfteren Freunde und Verwandte aushelfen mussten, nun hatte ich aber den ganzen Papierkram erledigt und auch alles andere was in einem neuen Jahr alles so anfiel. Leider Gottes hatte uns Rachel verlassen und nun stiefelte Zasa Levy bei uns ein. Unsere neue Zuchtpartnerin war schnell gefunden und endlich konnte ich mit ruhigem Gewissen wieder nachts schlafen! Zasa war klasse, ebenso wie ihre Pferde. Einige durfte ich durch Tierarztbesuche auch mal kennen lernen und unter anderem war auch Cloud dabei! Auf ihn hatte ich es ja immer abgesehen, doch Zasa wollte ihn niemals hergeben. Nun stand der Hengst auch bald auf unserem Hof oder wir zogen allesamt noch einmal um, wer weiß. Das stand allerdings noch in den Sternen. Früh war ich schon wach, zusammen mit Tyler. Wir beide hatten schon gefrühstückt und die Pferde waren auch schon fleißig am kauen. Während diese noch beschäftigt waren, wollten Tyler und ich die Futterraufen auf den Paddoks und Weiden wieder auffüllen, so schnappte sich jeder von uns eine Karre, füllte sie mit Heu und dann ging es auch zur Weide oder den Paddoks, je nachdem. Als die Raufen alle befüllt waren, stellten wir die Karren wieder an ihren Platz. Alle Pferde kamen nun auf die Weide, das Eis auf diesen war mittlerweile getaut und die Sonne kam heute auch zum Vorschein. Wie es halt so üblich war, hatten wir zwei Pferde in den Boxen gelassen, da wir mit diesen als erstes arbeiten wollten. Während sich Tyler Ramazotti Amaro schnappte, lief ich zu der weißen Tinkerstute Hermelin Jaela. Ich holte die Stute aus der Box und band sie am Putzplatz an. Neugierig sah sich diese um und konnte es anscheinend kaum fassen, dass die Sonne sich endlich wieder zeigte. Bevor es an das Putzen ging, gab es erst einmal eine große Schmuseeinheit für die weiße Schönheit. ,,Ich verspreche dir in Zukunft mich mehr mit dir zu beschäftigen, Knutschkugel.'',flüsterte ich und steckte ihr ein Möhrchen zu, ehe ich dann doch anfing mit dem Putzen, denn der Zeitplan war streng. Erst wollte ich Jaela longieren, danach mit Golden Wonder etwas Dressurtraining vollziehen. Danach noch andere Pferde machen, so war ich froh das Tyler mir für heute wieder einmal half. Dieser zog auch gerade mit Ramazotti vorbei zu den Round Pens. Zum Glück hatten wir mehrere, denn da wollte ich auch rein. Als Jaela fertig geputzt war, zog ich ihr den Longiergurt auf und die Trense ebenfalls, denn die Ausbinder kamen heute auch etwas zum Einsatz. Ich schnappte mir noch die Longe, ehe ich diese in die Longierbrille an der Trense einhakte und mit Jaela zu den Round Pen's lief. Tyler war schon fleißig dabei mit Ramazotti zu rangeln, der kleine Hengst hatte heute anscheinend keine Lust auf Round Pen und würde lieber in der Halle düsen. Ich belächelte das Geschehen und lief mit Jaela in das andere Round Pen. Hinter uns schloss ich das Tor und ließ Jaela im Schritt um mich umher laufen. Auf jeder Seite zehn Minuten um sicher zu gehen das sie auch wirklich warm ist, danach ging es zum Trab über. Hier und da blickte Jaela als auch ich rüber zu Tyler und Ramazotti, doch wir widmeten uns hauptsächlich der Arbeit. Nachdem sie einige Runden getrabt ist, setzte ich ihr den Longiergurt auf und band die Ausbinder dran. So sollte sie nun fünf Minuten auf jeder Seite laufen, ehe ich dann wieder die Ausbinder abnahm. Dauerhaft lief kein Pferd mit diesen Ausbindern.Als ich zu Tyler rüberschaute, sah ich wie er nun mit Ramazotti in die Halle ging. Ok der Kleine hatte es für heute anscheinend geschafft. Nachdem Jaela ihre Schrittpause dann aber beendet hat, ließ ich sie wieder traben und galoppieren. Nach gut einer Stunde der Wechsel zwischen Trab und Galopp, sowie mit und ohne Ausbinder, führte ich die Stute wieder zum Putzplatz. Ich nahm ihr alles auf und halfterte sie wieder auf. ,,Nun darfst auch du auf die Weide.'',lächelte ich und brachte sie auch zu dieser. Danach lief ich zu der Weide der Fohlen und holte Torte von der Koppel. Torte ist ja eigentlich das komplette Gegenteil von Ramazotti, wie ich finde. Die Stute ist ruhig und artig, lieb und vor allem verschmust. Schmunzelnd streichelte ich die Kleine auf dem Weg zum Putzplatz. Ich wollte mit ihr in die Halle und dort etwas mit Stangen arbeiten, damit sie sich besser an die gewöhnte. Aber eigentlich kannte sie diese ja schon recht gut. Schmunzelnd putzte ich die bald vierjährige Stute und zog ihr dann das Kappzaum auf. Sanft lobte ich sie, hakte die Longe in den Ring des Kappzaums ein und lief mit ihr zur Halle. ,,Alles okay?'',rief ich hinein und Ramazotti düste fröhlich bockend an mir vorbei. ,,Ja.'',murmelte Tyler leise und wollte gerade die Stangen weg räumen. ,,Lass liegen, ich brauch sie auch.'',schmunzelte ich und frag in die Halle hinein ob die Tür frei wäre, als Ramazotti wieder am Strick hing. ,,Ja!'',rief Tyler zurück und ich nickte. Zusammen mit Torte lief ich in die Halle hinein und Tyler lief mit Ramazotti heraus. Gut der Plan hatte sich nun doch etwas geändert. Aber jeder variiert ja gerne. Ist ja auch egal welches Pferd ich wann mache. Tyler hatte die Stangen für den Zirkel bereit gelegt und diese konnte ich also gleich nutzen. Ich lief in die Mitte des Zirkels und ließ Torte außen herum laufen. Brav lief sie vorwärts und beäugte dabei die Stangen im Vorbeigehen neugierig. Schmunzelnd schnalzte ich nach einem Wechsel und weiteren zehn Minuten Schritt. Torte wurde schnell und fiel so langsam in den Trab. Sanft lobte ich sie mit der Stimme und ließ sie dann über die Trabstangen laufen. Brav lief sie darüber, doch sie hob die Beine noch nicht anständig, da die Hufe noch gegen die Stangen prallten. Zwar nicht alle aber einige. Also schnalzte ich noch einmal kurz vor den Stangen, damit die Aufmerksamkeit bei diesen lag. Der zweite Durchgang verlief dann auch viel besser. Nach weiteren fünf Runden durfte sie dann wieder im Schritt um mich herum, ehe es einen erneuten Wechsel gab. Nach dem Wechsel gab es erneut die Übung im Trab mit den Stangen, ehe ich sie wieder galoppieren ließ. Nach einer halben Stunde Arbeit, durfte sie dann noch etwas alleine in der Halle umher laufen, während ich die Stangen weg räumte. Als die Stangen weg waren, hakte ich die Longe wieder ein und führte sie erneut zum Putzplatz. Auf dem Putzplatz angekommen, tauschte ich das Kappzaum gegen das Halfter ein und brachte die junge Stute wieder zur Weide. Als ich das Halfter abzog, galoppierte die Stute mit starken Schritten hinfort. Schmunzelnd blickte ich ihr nach, ehe ich dann auf die Uhr schaute. 10:03 Uhr. Hm, also noch haufenweise Zeit. Also holte ich mir For Pleasure von der Weide, Tyler war auch gerade dort und holte sich Starmen von dieser. Zwei Springpferde vereint. ,,Wollen wir zusammen auf den Platz? Ist zwar etwas matschig, aber machbar.'',schmunzelte ich und öffnete das Tor der Weide. Tyler blickte in den Himmel, welcher wolkenlos war. ,,Na gut.'',grinste er und schloss das Tor hinter uns. Zusammen mit den Pferden liefen wir zum Putzplatz und begannen dort die Fuchshengste anzubinden und zu putzen. Der Kohlfuchs schaute sich neugierig um. Tyler war mittlerweile seine feste Bezugsperson, deswegen machte ich mit Starmen eigentlich so gut wie gar nichts, außer ihn zur Weide zu bringen. Der Gute war halt ein 'Projekt' für Tyler, welches er alleine meistern wollte. Zum Glück war nur keine Stute da. Zusammen begannen wir die Hengste zu satteln und zu trensen, ehe wir auf den Platz gingen. Die Hindernisse waren noch aufgebaut auf L Niveau. So ritten wir die Pferde zuerst warm, ehe wir dann einzelne Sprünge sprangen, wieder eine kleine Etappe des Warmreitens. Nach und nach bauten wir mehr Sprünge ein, ehe wir dann durch den ganzen Parcours ritten. For Pleasure legte ein gutes Tempo an den Tag, trotz des matschigen Bodens. Ebenso sprang er mit einer Leichtigkeit über die Hindernisse, aber er war ja auch im Springen bis S*** platziert ist und Starmen erst bis L. Ein gutes Lernniveau für Starmen und für For Pleasure eine gute Wiederholung. So konnte ich mich mit ihm eher auf die Zeit konzentrieren statt auf den Stil. Nach mehreren Durchgängen waren die Pferde dann auch schon dran zu schwitzen. ,,Schluss für heute.'',murmelte ich und lobte den Fuchs kräftig. ,,Hast du klasse gemacht!'',lobte ich ihn weiterhin, auch Tyler lobte Starmen kräftig. Der Kohlfuchs hatte seine Sache gut gemacht und ich fand das sie auch druchaus mal Klasse M reiten könnten. Wir ritten zum Putzplatz und stiegen dort ab. Nach einander brachten wir das Sattelzeug weg,während ich dieses von dem Matsch-Sand-Gemisch säuberte, gönnte Tyler den Hengsten eine Dusche. Als ich gerade fertig war, brachte er diese in unsere sogenannte 'Wärmekammer' zum trockenen. Diese Solarien waren schon klasse, zumal bei so einem Wetter, so konnten die Pferde danach wieder auf die Weide und noch etwas entspannen. Mittlerweile war es dann auch schon 12:19 Uhr. So machte ich mich in das Haupthaus und kochte uns eine Tomatensuppe, keine aus der Tüte sondern eine selbst gemachte.
      Als Joyce gerade in das Haupthaus ging, lief ich erneut zu den Weiden. Die Hengste kamen wieder auf diese und ich machte mich an das nächste Pferd. Ich wollte mich nun an Roxy wagen.Mit der Rappscheckstute wollte ich etwas im Gelände herum tüdeln, ehe es dann Essen geben sollte. Dazu nahm ich mir Golden Wonder als Handpferd. Also holte ich zuerst die ruhige Stute Roxy von der Weide, band sie am Putzplatz an und holte zugleich die Palominostute von der anderen Weide. Als beide Stuten am Putzplatz standen, begann ich auch gleich diese zu Putzen. Während sich Roxy alle Mühe gegeben hat, nicht mehr weiße Flecken auf dem Körper zu haben sondern Matschbraune, hat Wonder versucht so sauber zu bleiben wie es nur ging. Als ich sie vorhin auf die Weide gebracht habe, wollte sie eigentlich gar nicht drauf, da es ihr anscheinend zu dreckig war. Schmunzelnd legte ich Roxy Trense und Sattel an, ehe ich Golden Wonder eine Longe an das Halfter klippte und mich in den Sattel schwang. Zusammen mit den beiden ruhigen Stuten ritt ich vom Hof. Auch die dominante Stute Wonder sollte mal lernen, dass sie nicht immer nur das sagen hat, sondern das auch so ausgeglichene Pferde wie Roxy mal dominieren. Immer wieder versuchte Wonder sich nach vorne zu drängen, doch ich schob sie mit der Gerte wieder etwas nach hinten, indem ich sie an der Brust mit dieser antippte. Es klappte alles an sich recht gut, auch Wonder gab es irgendwann auf und lief halbwegs entspannt neben her. Wir drehten keine allzu große Runde, da es ja auch bald Essen geben sollte.
      Am Hof wieder angekommen, stieg ich am Putzplatz ab und machte beide Stuten wieder für die Koppel zurecht. Sie konnten dort nun noch etwas toben und irgendwie schien es mir, als würde Wonder nun mehr Respekt vor Roxy haben. Denn auch am Putzplatz verhielt sie sich etwas anders. Ich führte also beide zusammen zu den Weiden, die eine kam auf diese und die andere eine Weide weiter weg. So wie sie nun mal getrennt waren: Hannoveraner und Tinker. Nun hieß es erst einmal Essen!
      Nach dem Essen ging es auch gleich weiter. Nur noch zwei Pferde für heute, dann hieß es misten! Also schnappte sich Tyler die kleine Stute Bajau und ich nahm mir Hope in Despair zu Herzen. Der sanftmütige Tinker und die etwas zurückhaltende und schüchterne Hannoveranerstute. Schmunzelnd streichelte ich die Kleine, als auch sie mit Tyler am Putzplatz ankam. ,,Und was machen wir mit Ihnen?'',fragte ich Tyler etwas planlos und sah zu diesem, als er die junge Stute putzte. Während er überlegte, putzte ich den Rappschecken weiter. ,,Ich werde in die Halle gehen und mit ihr das mit den Stangen üben, das hat sie leider noch nicht so drauf.'',murmelte er und ich nickte. ,,Gute Idee, vielleicht hat sie nicht ganz so viel Angst davor, wenn Hope ihr es zeigt wie es geht?'',schmunzelte ich und Tyler nickte. ,,Vielleicht klappt es ja.'',schmunzelte er und nachdem die Pferde sauber waren, führten wir diese in die Halle. Dort legten wir wieder die Stangen zurecht und ließen die Pferde sich warm laufen. Nachdem die ersten zehn Minuten verstrichen waren und die Hand gewechselt wurde, ließ ich Hope antraben. Bajau blickte zuerst erschrocken, ehe sie dann doch die Tritte von Hope genaustens studierte. Tyler bemühte sich, dass sie wieder ihre Aufmerksamkeit an ihn richtete doch sie wollte nicht wirklich hören. Also ließ ich den Hengst langsamer werden, bis er wieder in den Schritt fiel. Bajau fand dies irrelevant und widmete sich wieder Tyler, welcher schnalzte. Die junge Stute trabte an und wich die ersten Male den Stangen aus, ehe sie sich wie Hope drüber traute. Sie machte die Sache recht gut, aus Angst hob sie die Beine sehr hoch und kam auch kaum gegen die Stangen. Beim zweiten Durchgang sah es nicht mehr gar so verkrampft aus, da sie anscheinend gemerkt hatte, dass es gar nicht so schlimm ist wie sie dachte. Also begann ich wieder mit Hope zu traben, der Hengst trabte erneut über die Stangen und auch die Stute trabte fleißig weiter. Schmunzelnd führten wir dieses Szenario fort. Nach einer halben Stunde beließen wir das ganze und wir brachten die beiden Pferde wieder auf die Koppel. Nachdem dann auch die letzten Pferde für heute auf der Koppel standen, begannen wir noch die Boxen durch zu misten und neu einzustreuen...
      13387 Zeichen @ Sevannie - Kursiv -> Tyler

      [​IMG]
      Friese - 24. Mai 2016
      Heute machte ich mich wieder auf den Weg in unseren eigenen Stall. Ich wollte mich um Joyce Fohlen kümmern. Sie hatte gerade mit den erwachsenen viel zu viel zu tuen. Ich wollte die kleinen nur auf die Weide bringen. Spielen und so war nicht wirklich drinnen, denn auch ich musste mich um die großen Pferde kümmern. Ich holte als erstes Saevitia und Karl aus den Boxen. Ich brachte die Stute auf die eine Weide und den Hengst auf die andere. Ich klopfte sanft beide Hälse und ging wieder nach drinnen. Dort holte ich die zwei nächsten Pferde. Dieses Mal waren es ein Tinker und ein Noriker. Zwei Hengste. Einer hieß Tomenko und der andere Pancake Killer. Ich brachte die beiden Hengste auf die Weide zu Karl und ging ein weiteres Mal in den Stall. Dadurch, dass es nur wenige Fohlen waren, wäre ich auch bald fertig. Dann hieß es nur noch die Boxen ausmisten und mit den Großen trainieren. Nun kamen wieder zwei Stuten dran. Einmal Soulmate’s Death und Bajau, nachdem die beiden bei Saevitia auf der Weide waren, kamen wieder zwei Hengste an der Reihe. Dieses Mal Rando und HGT’s Be my Sunshine. Wir hatten wirklich ein paar sehr gute Nachkommen für unsere Zucht. Ich holte Torte und Quintessa aus ihren Boxen und ging dann auch mit ihnen auf die Weide. Ich klopfte den beiden die Hälse und ließ sie bei den anderen laufen. Ich schaute kurz nach allen und ging wieder in den Stall. Gino und Krisu folgten den anderen Fohlen und ich ließ sie dort in Ruhe fressen und laufen. Nun fehlten nur noch drei Fohlen. Diese würde ich auch auf einmal zu den Weiden bekommen. Dann erinnerte ich mich wieder daran, dass in unseren Nebenstall ja noch ein weiteres Fohlen stand, welches ich auch gleich mitnehmen konnte, also würde ich noch zweimal laufen müssen. Beim ersten Mal nahm ich Ramazotti Amaro und Millenium’s Pride mit nach draußen. Die beiden fingen an mit den anderen zu tollen und ich ging wieder nach drinnen und holte dann Dark Sweet Temptation und schlussendlich Velvedere. Die beiden begannen auch zu fressen und ich ging ein letztes Mal in den Fohlenstall. Dort mistete ich alle Boxen aus und streute sie neu ein. Ich kippte den Mist nach draußen auf den Haufen und ging dann zu Velvederes Box. Ich machte auch sie sauber und streute sie neu ein. Dann kippte ich auch diesen Mist auf den Haufen und schaute kurz nach den Pferden. Ich klopfte sanft die Hälse der umliegenden Pferde. Ich holte aus der Box im Hauptstall eines meiner Pferde. Um genau zu sein war es Chester. Mit ihm wollte ich heute schon mal anfangen für das M-Springen zu trainieren. Die nächsten Tage sollte er für diese Stufe trainieren. Heute stand das Prüfen des A-Standes an. Hierfür putzte ich ihn und ging führte ihn dann auf den Platz. Dort stieg ich auf seinen Rücken und ritt ihn ausgiebig warm. Immer wieder klopfte ich seinen Hals und ließ ihn bevor ich das erste Mal sprang, die Sprünge abschnüffeln. Danach galoppierte ich ihn an und ließ ihn über alle Sprünge entspannt springen. Der Hengst machte brav mit und ich klopfte seinen Hals. Nach ein paar weiteren Sprüngen ließ ich die Zügel lang und ritt ihn dann ab. Danach brachte ich ihn wieder in seine Box und gab ihm sein Futter. Ich räumte seine Sachen auf, fegte die Stallgasse und holte dann die Fohlen nach drinnen. Auch für sie gab es noch ihr Fressen und ich wandte mich der Buchhaltung noch ein bisschen zu.[FONT=Georgia,"Times New Roman",Times,serif] [/FONT]

      [​IMG]
      Friese und Sevannie - 24. Oktober 2016
      Umzug Teil II
      „ Beeilt euch. Der Flieger für die ersten Pferde geht bald!“ rief ich total gestresst in den Stall. Dann flog mein Blick wieder nach draußen. Ich ging zum Hänger und kontrollierte dort alles. Gestresst holte ich mein Handy aus der Hosentasche und sah auf die Uhr. Verdammt wir waren zu spät! Ich schaute in einen der zwei großen Trailer. Meine Pferde waren so gut wie verladen und auch bei Joyce sah es sehr gut aus. Heute begann unser Umzug nach Jasmund und wir hatten bereits früh angefangen alles in die Wagen zu packen. Insgesamt würden heute 14 Pferde mit uns die Reise antreten. Nur ein kleiner Teil, aber immerhin ein Anfang. Simon und Tyler würden noch auf Zasas Hof bleiben und die restlichen Kleinigkeiten regeln. Sie hatten den Hof auch noch nicht mal in echt gesehen. Joyce und ich waren über eine Internetanzeige auf ihn gestoßen und sofort überzeugt gewesen. Ein Besuch hatte uns gezeigt, dass er genau das bat was wir für unser Vorhaben brauchen würden. Der große Stallkomplex war auf dem neusten Stand und konnte uns sowohl mit den Paddockboxen als auch mit dem Aktivstall gleich überzeugen. Zudem hatte unser Team weitere Mitarbeiter bekommen. Einer von ihnen war Linus, welcher bereits auf dem Gestüt auf unsere Ankunft wartete. Ihm hatte ich die Anweisung gegeben, dass er bitte bereits den Stuten und Hengstoffenstall herrichten solle und die Boxen für acht Pferde. Des Weiteren hatte er die Aufgabe den Offenstall für die Hengste und Stuten auf Vordermann zu bringen. Hier würden meine Pferde einziehen, welche heute mit uns hergeflogen waren. Joyce und ich setzten uns nun endlich in Richtung Flughafen in Bewegung. Sowohl die Fahrt als auch alles am und um den Flughafen herum verliefen problemlos. Genauso wie der Flug und die Fahrt danach. Meine Augen strahlten als wir auf das Gestüt fuhren. Ich freute mich bereits sehr auf den Umzug und unseren neuen Plan zu verwirklichen. Wir parkten und stiegen dann aus. Linus begrüßte uns gleich freundlich und erzählte uns, dass die Boxen bereits für die Pferde fertig waren und wir nur noch ausladen mussten. Als erstes luden wir Mistery, Veronica und Linara aus dem Hänger. Wir hatten in Deutschland nur einen Hänger mieten müssen, da dieser größer war. Wir brachten die drei Stuten in den Stall. Die Türen zum Paddock waren offen, dass sie sich ein bisschen mehr bewegen und auch umschauen konnten. Ich holte Muemmi aus dem Hänger und übergab sie an Linus. Dieser brachte sie zu den anderen Stuten und kam dann wieder zu uns. Nun fehlten nur noch ihre Hengste und meine Pferde. Ich holte Scottland Yard aus dem Hänger und ging bereits zum Stall vor. Mir folgte Linus mit Cafe Latte und hinter ihm Joy mit Invincible und Belstaff. Wir brachten die vier in den Hengststall und ließen auch sie auf den Paddock. Die Pferde waren im Vergleich zu anderen Umzügen bereits relativ ruhig. Sie hatten es jedoch nun auch in kurzer Zeit sehr oft mitmachen müssen. Wir gingen wieder zum Hänger und holten aus diesem Fallen Godness und Almost Illegal. Fallen übergab ich an Linus und Almost an Joyce. Ich selbst nahm Overo und ging dann mit den beiden anderen zum Offenstall der Hengste. Wir ließen die drei laufen und sie nahmen dies dankend an. Die anderen Pferde dürften später auch noch kurz auf die Weide, aber erst sollten sie sich in ihren neuen Boxen einleben. Der Zugang zum Offenstallpaddock mit Gras beziehungsweise Erde waren noch gesperrt. Sie durften das überdachte Gelände und das geteerte Stück erst mal erkunden. Wir gingen nochmal zu Hänger und ich holte die letzten Pferde aus diesem. Ich übergab Elanor an Linus und Spotted Face an Joyce. Ich selbst nahm Hollywood Undead. Auch sie durften in den abgetrennten Offenstall. Wir luden das Zubehör der mit uns gereisten Pferde aus dem Hänger und dem Auto. Dieses räumten wir in die jeweiligen Spinde der Ställe, in welchem die Pferde eingestellt waren. Ich schaute noch kurz im jeweiligen Stall nach den Ponies und Pferden. „ Bringen wir die anderen jetzt nach draußen?“ fragte mich Joyce mit müder Stimme. Ich nickte kurz und ging dann in den Hauptstall der Stuten. Gemeinsam mit diesen liefen wir zur Weide und ließen sie dann auf dieser laufen. Nachdem wir auch die Hengste auf der Weide hatten, rief uns Linus zum Essen. Er hatte eine kleine Brotzeit hergerichtet und ich war ihm dafür sehr dankbar. Wie wir alle wohnte er auf dem Gestüt und hatte für sich ein bisschen eingekauft und extra für unseren Besuch natürlich auch.

      Der nächste Tag war bereits wieder unser Abreisetag. Schließlich wartete noch einige Arbeit auf dem Hof von Zasa auf uns. Wir wollten ja bald komplett umziehen. Dennoch konnten wir den ganzen Tag mit unseren Pferden verbringen, da der Flug erst abends ging.
      Mit einem lauten Knallen landete ich einen knappen halben Tag später direkt vor Joyce Füßen. Wir waren im Morgengrauen am Hof angekommen und ich wollte in das Haus, welche Zasa uns vieren zur Verfügung gestellt hatte. Unsere werten Freunde waren jedoch so schlau gewesen und hatten die Umzugskartons direkt in den Eingangsbereich gestellt, damit jeder drüberflog der nichts davon wusste. Naja dieser jemand war natürlich ich gewesen. Wer auch große Töne spucken muss von wegen was soll schon passieren wenn wir das Licht nicht an machen oder ich brech mir schon nichts, hatte es eigentlich nicht anders verdient. Wäre Joyce nicht so geschockt und müde gewesen, dann hätte sie wahrscheinlich laut losgelacht. Jetzt war ihre Reaktion jedoch nur ein entsetztes und unterdrücktes Schreien. Wir wollten ja schließlich nicht, dass Tyler und Simon aufwachten. Die beiden mussten heute nochmal richtig mithelfen, da bereits morgen ein weiterer Flug gebucht war. Zwei Mal hieß es nun noch nach Deutschland fliegen. Das letzte Mal jedoch ohne Rückflug. Ich freute mich schon, dennoch würde ich Zasas Gestüt auch vermissen. Die Pferde hatten gerade sich eingelebt und nun mussten wir sie wieder aus dem gewohnten Feld reißen. Doch es würde ihnen auch in Deutschland gefallen. Ich rappelte mich auf und ging dann mit Joyce ins Wohnzimmer. Wir wollten eigentlich nur kurz noch ein bisschen Fernsehen, aber dies ging nach hinten los. Wir schliefen nämlich beide ein und wachten erst wieder auf als die Männer uns weckten. Wir gingen uns schnell duschen und dann ging es auch schon wieder in den Stall. Wir packten die letzten Koffer und richteten den Hänger her. Eigentlich war geplant gewesen, dass wieder ein Teil von meinen Pferden mitkommen sollte und ein Teil von Joyce. Simon und ich hatten jedoch einen Auftrag erhalten und so musste er auf die Bahamas fliegen. Da Tyler sich mit Joyce Pferden besser auskannte, blieben diese nun bei ihm. Für den jetzigen Flug brauchten wir hier drei Hänger und in Deutschland zwei größere. Es handelte sich immerhin um 26 Pferde. Ich holte als erstes die niederländischen Warmblüter aus ihren Boxen und brachte sie mit Hilfe der anderen dreien in den ersten Hänger. Der erste Hänger war damit schon voll und wir konnten die Klappe schließen. Als nächstes würden die Pferde folgen, welche in Deutschland ihren neuen Offenstall beziehen durften. Eins nach dem anderen wurde im Hänger verladen und angebunden. Sie bekamen alle noch Heu und Wasser, genauso wie die Warmblüter vor ihnen. Als letztes folgten die Fohlen und Jungpferde. Wir hatten bei ihnen zum Glück auch nicht weiter Probleme, da sie es gewohnt waren. Das Hängertraining stand bei uns immer wieder auf dem Programm und da auch ein paar von ihnen mit uns schon umgezogen waren. Als alle im Hänger waren fuhren wir los. Simon fuhr den einen Hänger, Joyce den direkt hinter ihm und das Schlusslicht bildete ich. Am Flughafen angekommen verluden wir alle Pferde in die Reiseboxen und checkten dann ein. Simon hatte sich am Gate noch von mir verabschiedet und war nun auf dem Weg zu seinen Flug auf die Bahamas. Der Flug nach Deutschland kam mir dieses Mal viel länger vor und auch die Kontrolle durch den Flughafentierarzt dauerte unfassbar lange. Nachdem alle Pferde als gesund befunden worden waren und ihnen nichts fehlte durften wir sie in die großen Hänger verladen. Wir fuhren schließlich hintereinander zum Hof und nach geraumer Zeit kamen wir auf diesem auch an. Ich begrüßte Linus und fragte, ob alles gut geklappt hatte. Er bejahte dies und meinte dann, dass er sich freute die neuen Pferde kennenzulernen. Wir erklärten ihm kurz die Neuerung und luden dann als erstes die Fohlen aus. Als erstes durften die Stuten in ihren neuen Aktivstall. Als erstes Baghira, Batida de Coco und Easy Going. Die drei waren in ihrem neuen Stall scheinbar sehr zufrieden, denn sie sahen sich bereits fröhlich um. Als nächstes durften Northern Dancer, Cup Cake und Gabriella zu ihnen. Die drei sahen sich auch um und wir ließen sie in Ruhe laufen. Ich holte General’s Coming Home aus dem Hänger und fragte Joyce, ob sie Stromer’s Victory mitnehmen konnte. Sie brachte ihn gemeinsam mit mir in den Aktivstall der Hengste und ließen die zwei laufen. Als nächstes holten wir die Hengste aus dem Hänger, welche zu den Ponies in den Offenstall durften. Ich führte The Circle of Unbroken, Linus Zokni und Joyce hatte ich Hall of Fame übergeben. Die drei kannten die Ponies ja schon ein bisschen trotzdem wollte ich erst mal ein bisschen zuschauen wie sie sich miteinander verstanden. Nachdem ich mir sicher war, dass alles in Ordnung war ging ich wieder zum Hänger. Aus diesem durften als nächstes Gigolo, General Jack und San Diago heraus. Ich übergab wieder zwei meiner Pferde an die anderen beiden und ging mit ihnen zum Offenstall. Die Gruppe würde ganz schön groß werden, aber ich konnte mir vorstellen, dass sie trotzdem gut harmonieren würden. Als nächstes holte ich Galawayn aus dem Hänger. Ich übergab ihn Linus, welcher ihn zur Weide brachte. Ich selbst brachte Face Down in den Offenstall der Stuten. Dieser war noch leerer und würde es auch vorerst bleiben. Als nächstes durften meine Haupttrainingspferde aus dem Hänger raus. Ich holte als erstes Louis, Chester und Spat Split and White nach draußen. Ich übergab sie an Joyce und Linus und holte dann Nightstorm und Underground nach draußen. Ich führte sie selber in den Stall und ließ sie dann in Ruhe ihre neuen Boxen begutachten. Ich hatte Nightstorm und Underground in den vordersten Boxen des KWPN-Hengstabteils untergeberacht und die anderen hinter ihnen. Louis durfte auch mit im KWPN-Abteil stehen, da ich keine weiteren Hannoveraner hatte und er eher von mir als von Joyce geritten wurde. Nun fehlten nur noch die Stuten für den Hauptstall. Hier übergab ich als erstes Bellami an Joyce, dann Kahlua an Linus und ich führte Kentucky Bourbon in ihre Box. Ich klopfte allen drei die Hälse und ließ sie dann nach draußen auf ihre Paddocks. Ich holte die beiden letzten Pferde aus dem Hänger. Hierbei handelte es sich um Royal Kiss und Anouk. Die beiden folgten brav und durften dann auch ihre Boxen beziehen. Sie sahen sich auch sofort wie die anderen drei auf den Paddocks um. Später würden alle noch auf die Weide dürfen. Ich räumte zusammen mit Joyce und Linus den Hänger aus. Das Zubehör wurde in den dazugehörigen Sattelkammern verstaut und ich kontrollierte alles. Bei dem Flug und der Fahrt war zum Glück nichts beschädigt worden. Ich holte meine Kwpn-Hengste zusammen mit Linus wieder aus den Boxen. Joyce bereite in der Zwischenzeit das Abendessen für uns vor. Nun holte ich auch noch die Stuten nach draußen und ließ sie ihre neuen Weiden erkunden. Sie genossen es merkbar, dass sie sich die Beine vertreten durften. Sowohl ich als auch Linus gingen nach drinnen und aßen dann zusammen mit Joyce ihr bereits gekochtes Essen. Ich ging schließlich noch duschen und ging danach mit Linus und Joyce wieder nach draußen. Die beiden waren auch schon duschen gewesen und außer die Pferde noch reinzuholen, waren wir fertig mit unserem heutigen Tag. Ich gab allen meinen Pferden noch etwas zum Fressen und ging dann wieder in mein Zimmer. Es dauerte nicht lange dann schlief ich auch schon tief und fest in meinem Bett. Ich wachte erst wieder am nächsten Morgen auf, als es eigentlich schon wieder abreisen hieß. Ich verabschiedete mich noch von allen meinen Pferden und flog dann gemeinsam mit Joyce wieder auf unseren alten Hof.
      __________
      Auf dem alten Hof angekommen, überkamen mich einige Erinnerungen. Vor einigen Wochen erst hatte ich den Sturz mit Get a Movie gehabt. Uns beiden ging es gut, doch seither war da etwas die Bindung angeknackst, nur konnte ich nicht sagen an wem es wirklich gelegen hatte, dass wir gestürtzt waren. Der Scheckhengst war beim Springen immer aufmerksam, auch im Gelände brachte ihn nichts aus der Ruhe. Anscheinend waren wir beide etwas Unaufmerksam gewesen, daher hatte ich mich derzeit an der Bodenarbeit mit ihm versucht, doch halfen tat es nicht wirklich. Vielleicht brachte ja der neue Umzug dann wieder ein neues Umfeld und neue Begebenheiten mit sich, so das dies auch wieder was wird. Ich holte den Hengst in den frühen Morgenstunden aus seiner Box, ich hatte mal wieder nicht wirklich schlafen können und daher machte ich mich daran, ihn zu putzen und seine Transportausrüstung ihm anzulegen. Nachdem ich mit Get a Movie fertig war, torkelte auch Elena schlaftrunken in den Stalltrakt des alten Hofes. ,,Guten Morgen.'',murmelte sie und musterte mich mit meinem Hengst. ,,Morgen.'',murmelte ich leise und streichelte über die Scheckung am Halse von dem Hannoveraner. ,,Get ist feritg.'',murmelte ich und sie nickte nur. Kurz musterte ich erneut seine Beine, welche keine Blessuren aufwiesen, nein es war eindeutig nur ein seelischer Knacks - bei uns beiden. Er hatte zwar einige Tage gelahmt und ich hatte einige böse Hämatome, doch nichts gebrochen oder geprellt. Nur ich hatte wie ein Schlosshund geweint, weil mir es für meinen Hengst so leid tat. Ich führte ihn zum LKW, welcher wiedereinmal der Transporter darstellte. In diesem hatte ich Heu und Wasser für die Fahrt bereitgestellt, wie es eben üblich war. Zuerst kam Get rein, danach folgte Clouds Angel, welcher von Elena fertig gemacht worden war. Tyler brachte währenddessen die ganze Ausrüstung der Pferde in den Hänger, sowie das Auto. Er fuhr extra, da wir mit einem Schwung gleich alle Hengste rüber schaffen wollten. Wir verluden nach Cloud noch Cinnemont's Accento, Schwachkopf, Admiral's Wings, For Pleasure und Antaris. Damit waren die meisten schon einmal drin. Wir legten eine kurze Kaffeepause ein, ehe es weiter ging. Zum Glück waren meine Hengste diesen 'Stress' gewohnt und fühlten sich in dem geräumigen LKW sehr wohl, wie es mir schien. Irgendwelche Probleme untereinander gab es ja auch nicht, da alle zusammen auf der Koppel standen und sich kannten. Nach der kleinen Pause ging es dann weiter mit Starmen, Burnin' Awake and Lifeless, Kaltenbach's Ostwind, Karthago, Hero of Heaven und Ramires. Damit waren alle meine Hengst verladen und ich half Tyler noch mit dem restlichen Equipment. Als alles, aber auch wirklich alles, der Hengste verstaut war, ging es dann endlich los auf dem Weg zum Flughafen.

      ...
      Der Flug kam mir immer länger vor, umso öfters wir diesen tätigten. Das Schlimme war ja wir hatten noch zwei bis drei Flüge vor uns. Ich hatte etwas Bange vor den nächsten Flügen, vor allem vor dem mit den Kleinen.. Immer wieder biss ich mir nervös auf die Unterlippe, wenn ich über solche Sachen nach dachte, ehe dann auch schon die Landung angesagt wurde. Kurz sprang mein Herz etwas höher und ich schnallte mich wieder an, Elena schlief tief und fest, so tat ich dies für sie und weckte sie sanft. ,,Wir landen gleich.'',murmelte ich und schmunzelte bedenklich, ehe sie dieses Schmunzeln erwiderte.
      Nach gut vier Stunden kamen wir mit zwei LKW's auf dem Hof an. Wie immer brauchten wir hier mehr Hänger, als ind er alten Heimat, aber das war ja alles kein Problem. Wir ließen nicht viel Zeit vergehen und luden die Pferde aus, sie durften sofort auf die Weide und sich dort etwas die Beine vertreten, nach und nach wurden die Hänger leerer und die Weiden füllten sich wieder mit Leben, da die Hengste auch hier und dort mal buckelten vor Freude. Schmunzelnd betrachtete ich das ganze, doch war bei Gedanken immer noch bei Get und dem Unfall, sowie bei dem Umzug der Fohlen. ,,Alles in Ordnung?'',murmelte Elena, welche neben mir stande und ich nickte nur kurz. ,,Ja klar.'',murmelte ich und drehte mich um zum Stalltrakt und lief auf diesen zu. Linus hatte auch hier alles vorbereitet und die Boxen waren startklar für die Hengste. Hoffentlich war der Umzug schnell gemeistert und ich fand dann eventuell mehr Schlaf. Es dauerte nicht lange und der Abend brach an, so holten wir die Pferde, welche bis jetzt schon auf dem Hof waren, in ihre Boxen rein und gaben ihnen ihr Futter. ,,Ich hab noch Essen von heute Mittag, für euch beide.'',meinte Linus mit einem Lächeln und ich winkte dankend ab. ,,Ich dusche und lege mich ins Bett. Ich hab keinen Hunger.'',murmelte ich und schmunzelte kurz, ehe ich dann auch schon meinen Plan in die Tat umsetzte. Als ich im Bett lag hörte ich Elena und Linus noch reden, ehe ich dann die Augen schloss und versuchte zu schlafen.
      ...
      Der nächste Morgen war wieder einmal mit Hektik geplant, denn seitdem ich diese Schlafstörungen hatte, verschlief ich kontinuirlich.. Elena hatte mich kurz vor knapp geweckt, so war ich noch schnell ins Badezimmer gehüpft und stand nun mehr als verschlafen neben ihr am Flughafen, darauf wartend, dass wir endlich in das Flugzeug konnten. Auch diesen Flug fand ich erneut keinen Schlaf, Elena hingegen schon. Heute Abend noch würde der nächste Flieger gehen, so hofften wir das Zuhause alles bereits geklappt hat und Tyler und Simon klar kamen, denn viel Zeit blieb nicht. Wir kamen nur kurz auf den Hof, halfen noch die restlichen Pferde in den Hänger zu laden, ehe es dann wieder los ging. Mit Tyler hatte ich heute kein Wort gewechselt, auch wenn er es versucht hatte. Mein Fokus lag zur Zeit einzig und alleine auf meinen Pferden, das sie alle ohne Probleme in Deutschland ankamen und und und.. Mein Kopf war voll und der Stress für mich viel zu Groß. Ebenso die Zukunftsängste die mich zur Zeit etwas plagten.. - Wie lief das Geschäft in Deutschland als Tierarzt? Wie würde die Zucht laufen und der Verkauf der Fohlen? Würde es diesmal der letzte Hof sein den wir beziehen würden? Fragen um Fragen und keiner konnte mir Antwort geben. Da blieb eben die Zeit mit Tyler auf der Strecke, aber wir waren ja auch nicht zusammen oder so was, auch wenn Elena desöfteren nachgehakt hatte. Kurz lächelte ich, als ich daran dachte wie sie immer und immer wieder nachstocherte. Ich blickte auf die Hänger, insgesamt waren es 16 Pferde die nun die Reise antraten. In dem einem Hänger befanden sich die Stuten; Irritable, Gameover, Shiny Sunlight, Royal Rubina, Millenium GC, Epona, Golden Wonder, Lotte Buff und Alice Cullen. Im anderen Hänger meine kleinen Schützlinge, welche ich aus verschiedenen Gründen bei mir aufgenommen hatte; Velvedere, Staccato, Klein aber Oho, Calero, Neskur, Wild Reflex und Massacre Boy. Damit war der heutige Umzug dieser Pferde vorbei, morgen gäbe es erneut einen solchen Stress mit den Fohlen und in drei Tagen kämen dann noch die Kaltblüter und die zwei Welsh-Ponies. Tief atemte ich ein und aus und blickte kurz zu Tyler, Simon und Elena, welche etwas abseits standen und redeten. Vielleicht über mich? Ich blickte auf die Uhr und seufze auf. ,,Elena wir müssen.'',rief ich zu der kleinen Gruppe und Tyler nickte Elena zu, ehe er auf mich zu kam. Kurz schenkte er mir ein Lächeln, ehe er in den einen LKW einstieg. ,,Ty, was machst du da?'',fragte ich nach und lief zum Führerhaus. ,,Ich komme mit dir. Elena wollte sich mit Simon hier um die Pferde kümmern, um deine Fohlen etc.'',murmelte er und ich blickte zu Elena welche mich herzlichst anlächelte und winkte. Kurz verengten sich meine Augen, ehe ich diese Entscheidung akzeptierte, immerhin kannte sich mich zu gut und sie kannte vor allem meine Fohlen auch am Besten. Ich nickte kurz und lief zum anderen LKW, Ty fuhr vor und ich hinter her.
      ...
      Mitten in der Nacht kamen wir auf dem neuen Hof an, wir ließen die Pferde natürlich nicht auf die Weide, sondern führten sie in ihre neuen Boxen. Während des Flugs hatte Tyler das Gespräch gesucht, doch ich blieb ruhig und hatte dann so getan als würde ich schlafen. Ich wollte erst einmal den Umzug hinter mich bringen, ehe er mich vollprabbeln konnte. Als die Stuten und auch die 'Privatpferde' in ihren Boxen waren, bekamen sie noch etwas Kraftfutter und durften dann auch ihre Ruhe genießen. ,,Ein anstrengender Tag.'',murmelte ich leise und blickte kurz zu Tyler, bevor ich dann zum Haupthaus lief. Er ergriff sanft meine Hand und zog mich mit. ,,Was hast du denn vor? Wir müssen schlafen, morgen früh geht es früh los und..'' - ,,- pscht!'',murrte er kurz, dennoch sanft und zog mich in eine Box. ,,Wir werden schlafen, aber nicht in einem normalen Bett.'',grinste er keck und ich schüttelte den Kopf. ,,Für sowas haben wir keine Zeit, Ty. Wir sind mitten im Umzug, was ist wenn wir verschlafen oder sonst was?'',murmelte ich fraglich und blickte mich in der Box um. Es waren Decken bereitgelegt und auch einige Strohballen. Süß war es schon, aber für so etwas hatten wir definitv keine Zeit, eigentlich. ,,Ich will doch nur das es dir gut geht.'',murmelte er und setzte sich auf die Strohballen, ehe er mich zu sich zog. Unwillkürlich landete ich auf seinem Schoß, atmete tief ein und aus und schüttelte etwas den Kopf.. ,,Tyler, ich hab zuviel im Kopf ich will doch einfach nur..'' - ,,-Entspannen.'',beendet er meinen Satz und strich mir eine Haarsträhne hinter mein Ohr. ,,Aber nicht so! Ich will den...'' - ,,Umzug hinter dich bringen und das alles wieder normal läuft, in deiner gewohnten Rutine.'',beendet er erneut meinen Satz und ich blickte ihn leicht verärgert an. Er legte sich gegen die Wand zurück und zog mich weiter an seine Brust. Kurz schloss ich die Augen und vergaß alles um mich herum. Ein leichtes Schmunzeln legte sich auf meine Lippen und ich vergaß den leichten Ärger über Tyler, genoss einfach die Ruhe, das Kauen der Pferde im Hintergrund, bevor ich dann tatsächlich einschlief.
      ...
      Mein Handy weckte mich mit einem lauten, schrillen Ton, welchen ich seit neustem als Wecker hatte. Ich schrak auf und blickte mich in der Box um. Die Decke über mich gewunden und es roch seltsamer weiße nach Kaffee im Stall. Ebenso hörte ich die Pferde immer noch kauen. Oder wieder? Ich rieb mir verschlafen die Augen und stand auf. Was ein Tag, oder eher eine Nacht.. Ich stand auf und blickte mich um, Tyler kam gerade mit einer Tasse Kaffee in die Box gelaufen und einem Teller mit zwei belegten Brötchen darauf. ,,Guten Morgen.'',lächelte er und übergab mir das Frühstück, ehe ich mich wieder setzte und einen Schluck vom Kaffee nahm. ,,Morgen und Danke.'',schmunzelte ich herzhaft und blickte ihn an. ,,Gut geschlafen?'',fragte er nach und ich nickte, als ich gerade in das Brötchen hinein biss. ,,Ja! Und wie.'',murmelte ich mit halbvollen Mund und er lächelte, ehe er sich wieder weg machte. Ich frühstückte zu Ende und folgte ihm dann. Kurz blickte ich mich im neuen Stalltrakt um, ehe ich auf die Uhr schaute. Es war noch einiges an Zeit übrig. So machte ich mich auf den Weg in das Haupthaus und machte mich in das Badezimmer. Nach gut einer halben Stunde war ich dann auch wieder fertig für den Tag und machte mich runter zu den LKW's. Tyler stand startklar am Hof und ich musterte ihn kurz. ,,Danke.'',murmelte ich leise, als ich vor ihm stand und er nickte. ,,Nicht dafür.'',murmelte er ebenso leise und ich umarmte ihn. So machten wir uns wieder auf den Weg zum alten Hof..
      ...
      ,,Das ständige Pendel geht mir langsam auf die Nerven, zum Glück ist es das letzte mal!'',murrte ich mittlerweile etwas sauer und blickte auf den kleinen Bildschirm im Flugzeug. Die Fohlen hatten wir gestern rüber gebracht und sie hatten es alles gut überstanden. Ich hatte mir nämlich bei ihnen gestern die Zeit genommen und hab sie abends beim reinholen noch durchgecheckt. Ich hatte bei ihnen am meisten Sorge, dass es irgendwie nicht gut laufen würde. Elena war seitdem auf dem neuen Hof geblieben und ich war gerade auf der letzten Reise zum neuen Hof mit Tyler an meiner Seite. Im Gepäck waren die letzten dreiundzwanzig Pferde. Die Kaltblüter und die beiden Welsh-Ponies. Damit wäre der Umzug erledigt, da wir jeden Tag auch immer wieder Umzugskartons geschleppt hatten, waren unser Hab und Gut, abgesehen von den Pferden, auch alles auf dem neuen Hof. ,,Danach haben wir es endlich geschafft.'',murmelte Tyler leise und streichelte mir mit seinem Daumen über meine Hand, ehe er seine wieder entfernte und sich durch die kurzen Haare griff. Kurz blickte ich auf dem Fenster, ehe ein letztes Mal das signal ertönte man solle sich anschnallen. Tyler und ich taten dies auch sofort, ehe die Ansage ertönte das wir gleich landeten. Nach mehreren Stunden war dann auch alles geregelt und wir konnten endlich los fahren. Auf dem Hof angekommen luden wir erneut die Pferde nach und nach aus. Tyler übernahm Amaretto und Winter's End. Ich nahm mir Hermann, Elena nahm Götterdämmerung, Simon nahm Battle Scars und Linus übernahm King of Night. Somit war der erste Hänger fast leer. Die Kaltblüterhengste kamen auf eine extra Weide und buckelte sich dort for Freude erst einmal aus. Die zwei Welsh- Ponies kamen zu den anderen 'Privatpferden' - zu der Hengstkoppel derer. Die nächsten sechs Pferde wurden aus dem ersten Hänger entladen; A Brave Hearts Freedom, Time to go, Darling, Sharon IV, Geoffrey's Brother, Hope in Despair und Arikado. Auch die sechs Hengste wurden auf ihre Weide gebracht, ehe ich zu der Fohlenweide hinüber blickte, auf welcher sich meine Fohlen und die von Elena freudig austobten. Sie dürften die ersten Tage noch die Ruhe genießen, da wir sonst auch erst einmal alles einrichten mussten und einiges an Papierkram zu erledigen hatten. Mit Amaretto und Winter's End brachten wir auch die letzten beiden Pferde aus dem ersten Hänger, welche nun entgültig leer war. Es stand der letzte Hänger an, der mit meinen Kaltblüterstuten. Die ersten die auf die Weide gebracht wurden, waren: Wolkentraum, Golden Gate, Augenblick, Ch's De la Luna, Winter Cloud und Hermelin Jaela. Auch die Stuten preschten erst eine Runde im Galopp über die Weide, machten jedoch auch Halt an den verteilten Heustationen. Noch hatten wir keine Raufen, daher war das Heu lose auf dem Boden verteilt. Es war wie gesagt noch alles eher Roh hier, doch auch bald wären solche Kleinigkeiten Geschichte. Die letzten fünf Stuten, welche da waren Roxy, Grey Love, Walking to the Moonlight, Calacirya und unser Neuzugang und das passende Gegenstück zu Hermann -> Hannelore. Auch diese fünf Stuten preschten erneut im Galopp los, ehe sie auch Halt machten an den Heustationen. Schmunzelnd betrachtete ich das Schauspiel und legte dann das Halfter von Hannelore weg. Tief atmete ich ein und wieder aus, schloss die Augen und lächelte kurz. Es war endlich geschafft, alle Pferde waren nun hier in Deutschland auf dem neuen Gestüt! Innerlich kam ein kleiner Siegesschrei und natürlich ganz viel Freude, doch ich bewahrte die Ruhe und machte mich zur Fohlenweide. Über diese tobten in kleinen Grüppchen verteilt unter anderem meine fünfzehn Sprösslinge, welche auch teilweise bald auf die Weide der Großen kamen. Karl, Gino und Tomenko hielten sich etwas Abseits von dem Getümmel und herum Gebuckel der anderen. Sie fraßen lieber gemütlich ihr Heu. Saevita, Soulmate's Death, Bajau und Torte bildeten die erste Gruppe und fegten im Galopp über die ellenlange Weide. Mir fiel immernoch ein Stein vom Herzen, wenn ich dran dachte, dass es meinen Kleinen so gut ging und sie so unbeschwert ihre Fohlenzeit genossen. Rando, Be my Sunshine, Pancake Killer, Ramazotti Amaro und Dark sweet Temptation waren die zweite Gruppe und rangelten sich unter einander etwas, während Krisu, Quintessa und Millenium's Pride eher wie zwei verliebte Stutfohlen auf die jungen Hengste vom anderen Zaunende rüber blickten. Auch im Fohlenalter waren die Geschlechter getrennt. Elena kam neben mich getreten und blickte auf ebenfalls auf die Fohlen. ,,Wir haben es wieder einmal geschafft.'',lächelte sie und blickte mich dann an. Schmunzelnd nickte ich und sah dann auch zu ihr. ,,Wieder einmal und hoffentlich auch das letzte Mal, hoffentlich ist das nun der Hof, von dem wir sagen können, dass er für immer unser ist.'',murmelte ich nachdenklich und sie zwickte mich kurz in die Seite. ,,Jetzt hör auf so zu denken!'',grinste sie keck und lief dann zu Simon, Linus und Tyler, welche vor dem Stalltrakt standen.
      Hör auf.. hallten ihre Worte mit sanfter Stimme in meinem Kopf nach und ich blickte auf die Viere. Kurz biss ich mir auf die Unterlippe, ehe ich wieder auf die Fohlen blickte, von den ganzen Gedanken und Ängsten der letzten Tage gefesselt. Gefesselt von dem Moment, wo ich auch entfliehen konnte, als mir Tyler in dieser nicht ganz so einfachen Zeit geholfen hat.. Lächelnd machte ich auf dem Absatz kehrt und lief zu den Vieren. ,,Wo ist der Sekt? Ich glaube wir haben was zum Anstoßen!'',grinste ich freudig und biss mir erneut auf die Unterlippe. Elena wackelte mit beiden Flaschen in den Händen vor meine Nase herum. ,,Hier!'',grinste sie ebenfalls so froh und munter wie ich, ehe die Korken knallten und wir uns einige Gartenstühle schnappten und uns vor den Stalltrakt setzten. Ein gelungener Umzug musste natürlich auch etwas gefeiert werden.
      [29417 Zeichen by Sevannie & Friese]
    • Sevannie
      [​IMG]
      Sevannie - 26. April 2017
      Renovierungsarbeiten
      Wir hatten uns mittlerweie alle schon ziemlich gut im neuen Heim zurecht gefunden und jetzt, nach den ersten paar Monaten, wollten wir auch weiter mit den Renovierungsarbeiten machen. Es stand noch auf dem Plan, dass die Weiden hier und da erneut werden müssten, ebenso wollten wir die Zaunlatten alle streichen, damit sie wieder im schönen weiß für den Sommer erstrahlen konnten. Auch wollten wir weiter am Gästestall arbeiten, denn dieser war als einziger Stalltrakt noch nicht fertig gestellt und sollte für die Trainingspferde dienen, der andere Trakt daneben für die Pferde, die tierärztlich versorgt werden mussten. Neben den beiden Projekten wollte ich auch die nächsten Tage den Stall an sich in Angriff nehmen, dort sollte nämlich auch die Wände noch einmal neu gestrichen werden. Es war früh am morgen und Tyler hatte das Frühstück schon vorbereitet als ich in Stoffhotpants und Top in die Küche kam. Die letzten Tage waren morgens immer knackig frisch und mittags war es brechend warm für diese Jahreszeit, wer weiß, was auf uns im Sommer zukommen würde. Ich streckte mich, noch etwas schlaftrunken, ehe ich mir einen Kaffee eingoss und Tyler mit einem 'Guten Morgen' freundlich begrüßte. ,,Guten Morgen, meine Liebe.'',lächelte er süffisant und ich runzelte die Stirn. ,,Was ist denn mit dir los?'' - ,,Nichts, ich habe einfach gute Laune und wir haben viel vor in den nächsten Tagen. Ich hab gedacht während ihr beide und Mercy die Streicharbeiten in die Hand nehmt, fange ich mit Simon und Linus an den Stalltrakt weiter auszubauen.'', stumm nickte ich und schmunzelte. War doch ein guter Plan, so wurden zwei Baustellen in Angriff genommen und es ging sicherlich schnell vorran. ,,Erstmal müssen wir uns um die Pferde kümmern.'',murmelte ich schmunzelnd und setzte mich an den Tisch. Wir begannen z frühstücken und nach und nach trudelten auch die anderen in die Küche ein. Bald saßen wir schon zu sechst am Tisch. ,,Wollen wir zuerst die Weiden machen, oder den Stall?'',fragte Mercy und ich sah Elena an. ,,Den Stall oder? Wenn wir die Pferde gemacht haben können sie noch auf die Weide, wenn die Zäune gestrichen sind erstmal nicht.'',erklärte sie und ich nickte. ,,Bis heute Abend müssten ja die Wände im Stall trocken sein.'',meinte ich zustimmend und Elena war nun die, die nickte. Wir aßen fertig und räumten alles weg, ehe ich mich ins Bad machte. Die anderen gingen schon einmal hinaus und begannen zu füttern. Ich war auch schnell fertig für den Tag und folgte ihnen. Im Stall angekommen wurde auch ich, als Nachzügler, noch mit einem Brummen und Wiehern von unseren Pferden begrüßt. Ich machte mich zu den Fohlen und gab ihnen ihre morgendliche Portion Futter. Das Heu wurde von Tyler auf den Weiden schon fertig gemacht. Es dauerte nicht lange, da waren die Pferde auch alle fertig mit dem Fressen und wir brachten sie nach und nach auf die Weide. Ich schnappte mir Winter's End und Amaretto. Mercy nahm sich Hannelore und Calacirya. Tyler folgte mit Walking to the Moonlight und Grey Love. Elena und Simon nahmen sich Roxy, Hermelin Jaela, Winter Cloud und Ch's De la Luna und zu guter letzt kam Linus noch mit Augenblick und Golden Gate hinter her. Wolkentraum blieb absichtlich drin, da Mercy sie gleich putzen sollte und dann longieren sollte. Sie brachten die Kaltlüterstuten auf deren Weide, während ich die beiden Verkaufspferde auf die ihre brachte. Mercy band Wolkentraum am Putzplatz an und begann diese zu putzen. Wir anderen brachten die restlichen Pferde auf die Weide und begannen mit den Kaltblüterhengsten. Arikado, Hope in Despair, Geoffrey's Brother, Sharon IV, Time to go, Darling, A brave Hearts Freedom, King of Night, Battle Scars, Götterdämmerung und Hermann kamen auf ihre großflächige Weide und durften sich dort über den Vormittag austoben. Somit waren die Kaltblüter schon einmal alle draußen und Mercy war schon am Longieren von Wolkentraum. Als nächstes machten wir uns an die Privatpferde des Gestüts, diese sollten nämlich zu den Verkaufspferden auf eine Weide. Staccato, Neskur und Massacre Boy und Calero kamen zu Amaretto und Winter's End. Wild Reflex, Klein aber Oho und Velvedere kamen auf die nebenliegende Weide. Somit waren diese dann auch schon draßen. Als nächstes ging es an die Fohlen, welche ebenfalls eine extra Weide besaßen und auch schon nach Geschlechtern getrennt wurden. Mit Saevita und Soulmate's Death ging ich vorran, folgen taten mir die anderen mit Bajau, Torte, Quintessa, Krisu und Millenium's Pride. Die Hengstfohlen Ramazotti Amaro, Gino, HGT's Be my Sunshine, Rando, Tomenko, Pancake Killer und Karl, folgten auf die andere Weide. Somit blieben noch die Hannoveraner Hengste und Stuten übrig, welche nun noch folgen würden. Wir fingen mit den Stuten Alice Cullen, Lotte Buff, Golden Wonder, Epona, Millenium GC, Royal Rubina, Shiny Sunlight, Gameover, Irritable und Muemmi an, danach kamen noch Linara, Veronica und Mistery. Nun fehlten noch die Hengste die auch schnell draußen waren, Dark sweet Temptation war neu im Bunde, war also noch nicht lange auf der Weide mit dabei, dennoch hatte er sich gut eingelebt. Die anderen Hengste waren quasi schon ''eingesessen''. Also brachten wir Ramires, Hero of Heaven, Karthago, Kaltenbach's Ostwind, Burnin' Awake and Lifeless, Starmen, Antaris, For Pleasure, Admiral Wings, Schwachkopf, Cinnemont's Accento, Get a Movie, The Invincible, Belstaff, Scottland Yard, Clouds Angel und Café Latte raus. Mercy war gerade mit Wolkentraum fertig, also durfte sie sich nun noch an meinen Liebling Dark sweet Temptation machen und diesen putzen und longieren. Was sie natürlich gerne und mit einem dicken Grinsen machte, denn sie fand den Palominohengst auch so klasse wie ich. Mercy zog wieder von dannen und die Jungs machten sich nun an den Gasteställ dran. ,,Dann wollen wir mal anfangen zu misten und dann zu streichen.'',belächelte ich Elena und sie nickte schmunzelnd. ,,Die Drecksarbeit dürfen wir mal wieder machen.'',lachte sie und ich stimmte mit ein. Kurz darauf fanden wir uns in den Boxen wieder und lasen die Äpfel und das vollgepinkelte Stroh aus. Die Boxen waren schnell gemistet, da es nie sonderlich viel zu misten gab. Als wir mit dem Misten auch fertig waren, begannen wir auch schon mit den ersten Wänden. Diese wurden vorerst abgewaschen, damit wir nicht den ganzen Dreck einfach nur anstrichen. Elena blickte mir einen verdutzten Gesicht auf ihre Uhr und sah mich an. ,,Wir sollten mit dem Kochen beginnen.'',murmelte sie, ich blickte auf meine Uhr und nickte. ,,Fang du schon an, ich werde den Rest fertig machen, dann können die Wände so lange trocknen.'',erklärte ich und sie stimmte mir zu, ehe sie dann auch schon in das Haus lief.

      ____________________________________
      Das Essen war wunderbar und nun waren wir alle gestärkt um unsere arbeiten weiter auszuführen. Mercy war nun erst einmal fertig mit den Pferden und half uns nun beim Streichen der Boxenwände. Die hintere Steinwand strichen wir nämlich wieder schön weiß, ebenso sollten die eisernen Pfosten zwischen jeder Box noch gestrichen werden, sowie die Gitterstäbe. Damit das Gestüt auch im neuen Glanz erstrahlen konnte.
      [Fortsetzung folgt]

      [​IMG]
      Friese - 26. Oktober 2017
      Hilfe für Joyce
      Bericht für: Winter’s End, Amaretto, Hannelore, Calacirya, Walking to the Moonlight, Grey Love, Roxy, Hermelin Jaela, Winter Cloud, CH’s De la Luna, Augenblick, Golden Gate, Wolkentraum, Arikado, Hope in Despair, Geoffrey’s Brother, Sharon IV, Time to go, Darling, A Brave Heart’s Freedom, King of Night, Battle Scars, Götterdämmerung, Hermann, Wild Reflex, Massacre Boy, Neskur, Calero, Klein aber Oho, Staccato, Velvedere, Saevitia, Karl, Pancake Killer, Tomenko, Soulmate’s Death, Rando, HGT’s Be my Sunshine, Bajau, Torte, Gino, Quintessa, Krisu, Ramazotti Amaro, Millenium’s Pride, Alice Cullen, Lotte Buff, Golden Wonder, Epona, Millenium GC, Royal Rubina, Shiny Starlight, Gameover, Irritable, Muemmi, Linara, Veronica, Mistery, Dark Sweet Temptation, Ramires, Hero of Heaven, Karthago, Kaltenbach’s Ostwind, Burnin’ Awake And Lifeless, Starmen, Antaris, For Pleasure, Admiral’s Wings, Schwachkopf, Cinnemonts Accento, Get a Movie, The Invincible, Belstaff, Clouds Angel, Scottland Yard, Café Latte
      Heute wollte ich Joyce ein bisschen unter die Arme greifen und so brachte ich als erstes alle Pferde von ihr nach draußen auf die Weiden und machte dann mit Hilfe der anderen die Boxen sauber. Unsere Zeit war leider auch ein bisschen beschränkt, da wir noch meine Pferde versorgen mussten und so musste auch das Heu verteilen schnell gehen. Simon und Linus füllten die Tröge auf und ich fegte die Ställe noch zu Ende. Die Zeit war wirklich ratzfatz vergangen und so mussten wir nun auch schon weitermachen und die Boxen meiner Pferde ausmisten und ihre Tröge füllen. Zudem machten wir das Heu für alle Pferde. Ich holte mir danach Epona rein und putzte sie ein bisschen. Danach sattelte und trenste ich sie. In der Halle ritt ich die Stute warm und klopfte ihr den Hals. Nachdem ich damit fertig war, ging ich ein paar A-Dressur Aufgaben mit der Stute durch und ritt sie danach wieder ab. Als es dunkel wurde holten wir gemeinsam wieder alle Pferde rein und versorgten sie ein letztes Mal.

      [​IMG]
      Friese - 22. April 2018
      Die Reise von Deutschland nach Russland

      Bericht für Augenblick, Time to go, Daling, A Brave Heart’s Freedom, Sharon IV, King of Night, Inspiration, Louis, Schwachkopf, Cinnemonts Accento, Shades of Grey, Vermillion, Boston, Paintball Gun, Xanti, Didga, Pennyroyal, Pandora II, Roses are red, Ramazotti Amaro, Hannelore, Calacirya, Walking to the Moonlight, Hermelin Jaela, Götterdämmerung, Pancake Killer, Geoffrey’s Brother, Hermann, Lotte Buff, Alice Cullen, Royal Rubina, Icaria, Bajau, Quintessa, Millenium’s Pride, Dark Sweet Temptation, Hero of Heaven, Burnin‘ Awake and Lifeless, Antaris, Get a Movie
      Es war alles vorbereitet. Sowohl in Deutschland, von wo unsere neuen Pferde kommen sollten, als auch hier in Russland. Die Pferde würden heute in die Hänger verladen werden und dann zu uns gefahren werden. Die Entscheidung die Pferde mit dem Hänger und nicht dem Flugzeug zu uns kommen zu lassen war eine einfache finanzielle Überlegung gewesen. Bei zirka 40 Pferden wäre das einfach viel zu teuer gewesen. So hatten wir einem Unternehmen den Auftrag über zwei LKW’s gegeben. Der eine Hänger würde die Stuten und Fohlen transportieren und der zweite die Hengste. Nachdem wir nicht vor Ort sein konnten beim Verladen hatten wir nachdringlich nach Fotos gefragt und dies wurde auch erfüllt. Auch das Unternehmen hatte sich bereit erklärt uns regelmäßig mit Fotos zu versorgen. Schließlich würde der Transport ja auch ein paar Tage dauern. Es handelte sich immerhin um rund 2.000 Kilometer. Die Fahrt war für alle Pferde sehr anstrengend und somit war uns bereits klar, dass sie die Tage danach komplett auf den Koppeln verbringen durften. Wir waren schon sichtlich nervös, denn schließlich war der Kauf von 44 Pferden auch nicht einfach ein Pappenstiel und wenn etwas passierte, dann konnte es ganz schnell sehr teuer werden. Uns war die Gestütsauflösung ganz gelegen gekommen, denn so konnten wir relativ schnell unsere Zucht aufbauen.
      Nach mehreren Tagen kamen dann auch endlich unsere Pferde an. Die Briefe für jedes Pferd hatten die Fahrer dabei und wir unterschrieben nachdem wir jedes Pferd angeschaut hatten, dass alles in Ordnung war. Die Stuten kamen alle gemeinsam auf eine große Weide mit den Fohlen. Die Hengste teilten wir vorab in die Gruppen ein, in welchen sie auch auf dem vorherigen Hof gestanden waren. Gemeinsam verträumten wir noch das Zubehör und verstauten dann die Briefe und alles weitere der Pferde. Dies nahm einiges in Zeit in Anspruch und so wollten wir heute nur nochmal kurz schauen, ob soweit alle gut angekommen waren. Bis auf kleine Kratzer hier und da, war aber bei allen Pferden alles in bester Ordnung. Die nächsten Tag würden alles weitere mit sich bringen und ihnen noch zur Ruhephase dienen.

      [​IMG]
      05. Mai 2018 - Friese
      Burnin‘ Hero Springen E auf A; CLC's Ashanti 'ahmar Dressur E auf A; Ramazotti Amaro Einreiten und Cinnemonts Accento Dressur L auf M
      Heute sollten trotz des ganzen Stresses der letzten Tage vier Pferde ankommen. Zwei davon kannte ich bereits, denn sie waren mal in Joys Besitz gewesen. Bei ihnen handelte es sich um Ramazotti Amaro und Cinnemonts Accento. Die anderen beiden Pferde waren Burnin‘ Hero und CLC’s Ashanti 'ahmar von Stefanie Westside. Die beiden kamen für jeweils eine Stufenerhöhung zu mir. Das Tierarztgebäude und Trainingsgebäude war zum Großteil in unserem Besitz geblieben. Nur ein paar Privatpferde unserer Mieter waren dort untergebracht. Stefanie brachte ihre beiden Pferde als erstes zu uns auf den Hof und erklärte mir alles über die beiden genauer. Sie erklärte mir wie ich mit den beiden umzugehen hatte und was sie sich von dem Training erwartete. Ich nickte ab und wir unterschrieben noch kurz den Trainingsvertrag. Eine Kopie hiervon ging an Stefanie und die andere packte ich in meine Unterlagen. Wir hatten die Pferde gemeinsam ausgeladen und bereits auf die Weiden gestellt. Dort sollten sie sich in aller Ruhe ausruhen und erst eingewöhnen. Ich klopfte Hero den Hals und schaute dann noch kurz nach der Deutschen Reitpony Stute. Auch ihr schien es soweit ganz gut zu gehen. In diesem Moment kam der zweite Hänger auf den Hof gefahren. Hier vollzog ich das gleiche Prozedere wie auch schon bei den Pferden davor. Nachdem alles Rechtliche erledigt war, schaute ich nochmal nach den Pferden. Kurz drauf richtete ich das Futter her und stopfte die Heunetze. Ich klopfte Hero den Hals als ich ihn wenig später von den Koppeln nach drinnen holte. Danach folgten Ashanti, Amaro und Accento. Ich lobte auch sie und hing jedem dann ein Heunetz in die Box. Heute ließ ich die Türen zu den Paddocks noch geschlossen. Die Pferde sollten sich als erstes durch die Boxenwände kennenlernen. Ich schaute mir im Büro nochmal die Hefte an, welche mir die Besitzer der Pferde mitgegeben hatten. Ich schrieb mir ein paar Anmerkungen hinter alle Beschreibungen. Danach machte ich mir bereits ein paar Gedanken über die Pläne für die nächsten Tage. Waren vier Pferde vielleicht doch zu viel? Ich seufzte kurz. Vielleicht war es auch ganz gut. Dann bekam ich endlich mal den Kopf frei. Ich verstaute vor dem ins Bett gehen noch das komplette Zubehör meiner Berittpferde.
      Am nächsten Morgen wollte ich bereits mal die Pferde ein bisschen kennenlernen. Ich brachte Ashanti, Amaro und Accento erstmals auf die Weide. Hero band ich vor seiner Box an und putzte ihn. Ich wollte schauen wie er hierbei auf mich reagierte. Er wandte sich hier hin und wieder mir zu und schaute was ich machte. Nachdem ich damit fertig war holte ich die Longe und führte ihn in die Halle. Dort lief ich erst ein paar Runden mit ihm um zu sehen wie hier sein Grundgehorsam war. Danach ließ ich ihn ein bisschen laufen und schaute wie er hierbei auf mich und meine Körperspannung reagierte. Hierbei zeigte sich der Hengst als sehr lernwilliger und neugieriger Arbeitspartner. Dies würde mir später im Training auf jeden Fall zugutekommen. Ich hing den Hengst noch locker ein paar Runden an die Longe, damit ich mir das Vermögen seiner Grundgangarten schon mal ein bisschen anschauen konnte, besser gesagt deren Umfang. In meinem Kopf machte ich mir schon ein paar neue Notizen zu dem Hengst, welche ich nach dem ersten Kennenlernen beziehungsweise Training auf Blatt bringen würde. Nachdem ich noch ein bisschen mit ihm in der Halle gelaufen war und der Hengst ordentlich abgeschnaubt hatte, brachte ich ihn auf die Weide. Die Beritt- oder Trainingspferde hatten hier generell Einzelkoppeln oder teilweise auch Koppeln zu zweit. Letzteres generell nur, wenn Pferde gemeinsam anreisten und sich bereits kannten. Die Einzelkoppeln baten mir einfach mehr Sicherheit. Schließlich wollte ich hier keine fremden Pferde für kurze Zeit zusammenstellen. Die Rangkämpfe konnten teilweise sehr unschön ausgehen und das konnte ich in der Zeit nicht brauchen. Schließlich sollte ich sie trainieren und die Besitzer waren meistens mehrere tausende Kilometer weit weg und Behandlungsentscheidungen bei Verletzungen über das Telefon zu treffen war immer sehr schwer.
      Ich holte im gleichen Zug Amaro von der Koppel. Ihn kannte ich bereits, denn er hatte bis vor kurzem noch Joy gehört. In aller Ruhe band ich ihn vor seiner Box an und klopfte ihm den Hals. Danach begann ich ihn zu putzten und lobte ihn hierbei die ganze Zeit. Danach holte ich mir das Knotenhalfter und ein Bodenarbeitsseil. Ich klopfte ihm nochmal den Hals und führte ihn dann in die Reithalle. Dort ging ich ein paar Runden mit ihm zum Aufwärmen. Danach begann ich mit der Bodenarbeit. Ich wollte, dass er stehen blieb, wenn ich es tat und übte zudem das Rückwärtsrichten. Hierbei kam ganz klar seine sture Seite durch. Er prüfte jedes Mal, ob ich es dieses Mal auch wirklich ernst meinte. Nach ein paar Mal durchsetzten klappte es wesentlich besser als am Anfang. Gegen Ende konnten wir sogar auf ein paar fast perfekte Durchgänge blicken. Ich klopfte nochmal sanft seinen Hals und gab ihm ein paar Schnitz Karotte. Ich putzte ihn ein letztes Mal für heute und brachte ihn dann wieder zurück auf die Weide.
      Danach war die kleine, lebhafte Stute namens Ashanti auf meiner Liste. Auch sie wollte ich heute nur ein bisschen kennenlernen. Mit ihren vier Jahren war sie im perfekten Alter um sie zu trainieren. Nicht zu jung, dass sie Schaden nehmen würde und nicht zu alt, dass das Lernen bereits lange dauerte. Ich lobte sie und band dann auch sie vor ihrer Box an. Nachdem ich mit dem Putzen fertig war, hackte ich die Longe in das Halfter und den Strick aus. Gemeinsam gingen wir zur Halle, wo ich sie entspannt ein paar Runden führte. Sie sollte sich in aller Ruhe umschauen und warm werden. Nachdem ich damit fertig war, ging ich genauso vor wie bei ihrem Gestütskompanen Hero. Ich lobte sie nach der ersten Trainingseinheit. Denn eigentlich hatte sie wirklich gut mitgemacht, trotz ihrer lebhaften und temperamentvollen Art. Auch sie durfte noch ein bisschen auf die Weide. Sie bockte noch eine Runde über diese und ich musste lachen. Mir war klar, dass die ersten Trainingseinheiten noch nicht wirklich viel Kraft raubten, aber hierbei ging es ja auch in erster Linie darum sich kennenzulernen. Ich ging wieder in den Stall und begann damit die Heunetze der Pferde zu stopfen. Danach füllte ich sowohl das Kraftfutter und beziehungsweise oder Müsli auf. Jedes der Pferde hatte hierbei eine ganz speziell abgestimmte Futtermisch und diese befolgte ich strikt. Nachdem ich damit fertig war, machte ich noch die Boxen sauber und streute sie neu ein. Ich überprüfte alle Tränken und holte schließlich die Pferde von den Weiden. Sie stürzten sich auf ihr Fressen und genossen, dann die Ruhe. Ich fegte als letztes die Stallgasse und machte schließlich das Licht aus.
      Die nächsten Tage dienten dazu die Pferde kennenzulernen und ihr Können einzuschätzen. Lediglich mit Amaro begann ich mit den Anfängen des Einreitens, welche immer noch aus Bodenarbeit und Anlongieren bestanden. Nachdem ich die Pferde ein bisschen besser einschätzen konnte erstellte ich die endgültigen Trainingspläne und faxte sie an die Besitzer. Nachdem ich das Okay von beiden Besitzern bekommen hatte, heftete ich die Pläne an die Wand im Gang vor dem Büro und jeden an die entsprechende Boxentüre. Dies diente dazu, dass auch Joy Bescheid wusste und einen Blick auf meine Arbeit hatte. Zudem konnte man dann auch jeder Zeit weitere Fragen besprechen oder Änderungen direkt im Stall eintragen.
      Für mich ging es nun an die erste Trainingseinheit mit Burnin‘ Hero. Heute wollte ich jedoch nur mit ein bisschen Stangenarbeit beginnen, damit er das Gefühl für diese bekam solange sie noch am Boden lagen. Ich nahm mir drei Stangen und legte an einer der langen Seiten eine von ihnen ab. Die anderen beiden legte ich an der anderen langen Seite ab. Hierbei ließ ich jedoch großen Abstand, damit er die erste Stange gedanklich verarbeiten konnte. Nachdem ich alles vorbereitet hatte, holte ich Hero von der Koppel nach drinnen. Ich gab ihm sein Bestechungsleckerlie und band ihn dann vor seiner Box an. In aller Ruhe putzte ich ihn und machte ihn für das Reiten fertig. Ich führte ihn auf dem Platz warm und stieg danach auf seinen Rücken. Ich ritt ihn noch ein bisschen warm, danach begann ich mit der Arbeit. Als erstes ritt ich nur im Schritt über die Stangen und baute schließlich auch noch den Trab mit ein. Galopp wollte ich erst in der nächsten Trainingseinheit hinzufügen, damit er noch nicht ganz so überfordert war. Da er brav mitgemacht hatte, ließ ich ihm die Zügel lang und ritt ihn ab. Wir hatten gut eine halbe Stunde gearbeitet, für mehr reichte seine aktuelle Konzentration und Ausdauer noch nicht. Ich klopfte ihn nach dem Training ausgiebig den Hals und stieg schließlich ab. Am langen Zügel führte ich ihn noch ein paar Runden und ging dann wieder mit ihm in die Stallungen. Dort trenste ich ihn ab und band ihn vor seiner Box an. Nachdem er komplett fertig war, brachte ich ihn wieder nach draußen auf seine Koppel. Er war heute wirklich anständig gewesen und ich war darüber sehr froh.
      Danach war Amaro an der Reihe. Auch ihn band ich an und putzte ihn danach ausgiebig. Heute wollte ich damit anfangen ihn an den Lonigergurt zu gewöhnen. Hierfür legte ich als erstes das Pad, welches er bereits kannte auf seinen Rücken. Nachdem er dies brav mit sich machen ließ, klopfte ich ihm erst den Hals und schob dann noch ein Stück Karotte nach. Vorsichtig legte ich ihm den Gurt auf den Rücken und ließ ihn erstmal noch offen. Nachdem er abschnaubte, machte ich den Gurt in eines der weitesten Löcher zu. Auch dies ließ er brav mit sich machen und nach zirka fünf Minuten machte ich den Gurt noch weiter zu. Ich schloss ihn jedoch nicht komplett an seinem Bauch, damit er noch in aller Ruhe atmen konnte und sich nicht unwohl fühlte. Ich wollte schließlich nicht, dass er einen Sattelzwang bekam oder wir andere Probleme mit dem Reiten bekamen. Ich klopfte ihm nochmal den Hals und entfernte dann den Gurt von seinem Rücken. Danach nahm ich die Satteldecke von seinem Rücken. Ein weiteres Mal lobte ich ihn und räumte dann seinen Sattelgurt und die Decke auf. Er bekam eine Möhre als Belohnung und durfte schließlich zu den anderen auf die Koppel. Dort wälzte er sich eine Runde und streckte sich danach noch ab.
      Als nächstes war Ashanti an der Reihe. Auch sie putze ich und machte mich dann daran sie zu satteln und ihr die Beine zu bandagieren. Nachdem ich damit fertig war trenste ich sie und gab ihr dann noch ein Stück Karotten. Ich klopfte ihren Hals und führte sie zum Platz. Dort ging ich ein paar Runden mit ihr und stieg dann auf. Nachdem warmreiten nahm ich die Zügel auf und begann mit der Arbeit. Ich wollte heute bereits mit der Abfrage der kompletten E-Lektionen. Die Stute war heute ein bisschen quirliger drauf und machte es mir teilweise schwer, dass ich die Aufgaben gut von ihr fragen konnte, ohne gleich hart durchzugreifen. Ich wollte schließlich nicht, dass sie sofort ihr Vertrauen in mich verlor. Obwohl sie teilweise wirklich gegen mich arbeite, versuchte ich sie viel zu loben. Ich ritt sie am langen Zügel nach der Arbeit ab. Sie hatte heute ganz schön schwitzen müssen. Da es heute angenehm warm war, konnte ich die Stute noch duschen. Danach durfte sie wieder auf die Weide und in aller Ruhe ihren restlichen Tag genießen. Als letztes holte ich Accento von der Koppel. Auch er wurde vor dem Training ausgiebig geputzt und dann gesattelt. Bei ihm prüfte ich heute die Grundlagen der L-Dressur. Ich war gespannt, ob der Hengst diese noch so gut zeigte wie vor seinem Umzug. Er war schließlich mit mir und Joyce hin und wieder auf Turnieren gewesen und deshalb sollte eigentlich alles gefestigt sein. Dies war auch noch der Fall und so konnte ich ihn beruhigt wieder abreiten. Auch ihn ritt ich am langen Zügel noch 10 Minuten und ging danach sogar noch ein paar Meter im Schritt ins Gelände. Ich klopfte ihm den Hals und sattelte ihn im Stall wieder ab. An der Trense führte ich ihn zurück zur Koppel und trenste ihn dort dann ab. Ich räumte sein Zubehör wieder auf und fegte danach den Stalltrakt.
      Nachdem ich die Grundlagen der Lektionen gefestigt hatte, welche die Pferde aktuell hatten, begann ich damit das Training für die neuen Lektionen zu starten. Bei Ashanti fing ich mit den zwei neuen Gangarten, welche hier Mitteltrab und Mittelgalopp waren, an. Die Stute zeigte sich hierbei Großteils lernwillig. Hierbei kam mir ihr freundlicher und neugieriger Charakter echt zu Gute. Nur hin und wieder kam die temperamentvolle und lebhafte Art der Stute durch. Mit Hero begann ich mit damit zwei zweifach Kombinationen in den Parcours einzubauen. Der Hengst stellte sich hierbei auch sehr gut an und seine verspielte Art machte es mir auch deutlich leichter, denn er sah alles als kleines Spiel an und er hatte sichtlich Spaß dabei. Beide bekamen natürlich viel Lob und auch viele Leckerlies für ihre tolle Arbeit. Diese sollte immer positiv für die beiden sein, damit sie auch beim nächsten Mal wieder motiviert waren und nicht komplett blockierten. Mit Amaro ging es nun langsam an das Üben des Aufsteigens. Auch hier zeigte sich der junge Hengst mehr wie nur vorbildlich und so konnten wir das Schritt reiten am Strick auch bald mit aufnehmen. Accento bekam als neue Aufgabe die starken Gangarten, also starken Schritt, starken Trab und starken Galopp. Hierbei zeigte er, dass dies nicht ganz so sein Steckenpferd war, aber auch da musste er nun durch.
      Nach der Festigung der ersten Bereiche, bekamen alle eine Woche Auszeit auf der Weide. Dies sollte nochmal dazu dienen, dass sie ein bisschen abschalten konnten und die Arbeit der letzten Tage einfach nochmal verdauen konnten. Nach der Woche begann ich mit Amaro mit dem Schrittreiten an der Longe. Hierbei stellte er sich schon um einiges sturer und brauchte immer wieder klare Anweisungen und einiges an Durchsetzungsvermögen. Ashanti machte mir bei den Bahnfiguren zusätzlich noch das Leben schwer. Die lebhafte Stute sah einfach gar keinen Sinn hinter einer Volte oder den Schlangenlinien. Dementsprechend stur stellte sie sich hin und wieder auch einfach. Nach mehreren Meinungsverschiedenheiten und ein paar kleinen Kämpfen sah sie jedoch ein, dass ich es mehr wie nur ernst meinte und machte die Übung soweit ganz brav mit. Bei Hero ging es nun bereits an das Aufstocken der Höhe. Ich arbeitete mich von der E-Höhe auf eine Zwischenhöhe von 90 cm hin. Zuerst hatte er damit noch leichte Probleme, da er den Unterschied noch nicht sah, aber gegen Ende des Trainingsabschnittes verstand auch er was ich von ihm wollte. Accento bekam eine Aufgabe die ihm schon mehr lag, als die des letztens Abschnittes. Er durfte verschiedene Schlangenlinien in allen Gangarten üben und mit fliegenden Galoppwechseln. Dazu kamen noch Schlangenlinien an der Mittellinie im Trab. Auch nach dieser Trainingsphase bekam sie nochmal eine Woche Pause und wir hatten somit Halbzeit. Es würde noch ein Etappe mit Training folgen plus Pause und danach nur noch der Feinschliff beziehungsweise die Festigung des Gelernten.
      Die letzte Etappe kam schneller als gedacht und mit Amaro stand nun bereits das Reiten in allen drei Gangarten auf dem Plan. Natürlich noch an der Longe. Er hatte während der Pause der anderen drei Tage arbeiten müssen und wir hatten innerhalb dieser Zeit einiges erreicht. Für Hero ging das Training heute wieder los mit der endgültigen Höhe des A-Parcours. Nachdem ich ihn auf der bekannten Höhe immer warmsprang, begann das Training. Hierbei tat er sich bereits deutlich leichter, als noch vor zwei Wochen. Im Parcours zeigte er sich dann bereits als wahrer Musterschüler. Ashanti bekam im letzten längeren Abschnitt noch die letztens oder besser gesagt weiteren Lektionen als Aufgabe. Hierrunter fielen das Rückwärtsrichten, Übergänge Schritt-Galopp und auch noch weitere. Sie gab hier wieder ihr bestes und hatte sichtlich mehr Spaß. Accento bekam mit den Traversalen, Traversen und den weiteren Lektionen der L-Dressur noch einiges zu tun und zu verarbeiten. Diese Einheit dauerte bei allen Pferden länger als die vorherigen und sie hatten sich ihre Pause zum Ende der Phase hin deutlich verdient.
      Hero, Ashanti und Accento blieben nun nur noch zu Verfeinerung des Gelernten und damit man die Dressuren komplett reiten konnte, beziehungsweise einen Parcours auf Turnierniveau reiten konnte. Bei Amaro war noch einiges mehr an Arbeit zu machen und so würde er seinen Aufenthalt noch verlängern. Jedoch waren wir mittlerweile auch soweit, dass er frei bereits im Schritt und im Trab halbwegs ruhig lief. Da wir aber nicht jeden Tag reiten wollten, sondern ihm viel Pause geben wollten dauert das Training noch. Die anderen drei Pferde durften nachdem alles geregelt war und die Besitzer zur Begutachtung gekommen waren, mit jenen auch wieder mit nach Hause. Aber auch Amaro folgte Accento nach kurzer Zeit als voll eingerittenes Pferd.

      [​IMG]
      Sevannie - 21. Oktober 2018
      Bericht für:
      Paintball Gun, Vermillion, Shades of Grey, Boston, Xanti, Didga, Louis, Schwachkopf, Cinnemonts Accento, Ramazotti Amaro, Inspiration, Sharon IV, King of Night, Time to go Darling, A Breave Heart's Freedom, Augenblick, Golden Quabri, Pennyroyal, Rosewood, Pandora II, Roses are red, Quintessa, Hannelore, Calacirya, Hermelin Jaela, Waling to the Moonlight, Götterdämmerung, Hermann, Geoffrey's Brother, Pancake Killer, Lotte Buff, Alice Cullen, Royal Rubina, Icaria, Dark sweet Temptation, Hero of Heaven, Burnin' Awake and Lifeless, Antaris, Get a Movie, Bajau, Millenium's Pride
      Heute war ich wieder unterwegs für mich und meine Freundin Friese. Es war noch recht früh am Morgen, also begann ich damit alle Pferde von dem Gestüt Newa zu füttern. Jeder bekam seine eigene Portion, welche extra für das Pferd berechnet wurde. Hier war der Hof sehr individuell gestaltet. Kein Pferd kam zu kurz und jedes der Pferde bekam seinen eigenen Trainings- und Futterplan. Nachdem alle Pferde fertig gefressen hatten brachte ich sie nach und nach auf die vorhergesehenen Weide. Schmunzelnd schaute ich mir das Schauspiel an, wie die Hengste ihre kleinen Machtkämpfe austrugen und dann sich doch lieber dem Gras mit frischem Tau widmeten. Ich grinste und machte mich in den leeren Stall zurück, ehe ich anfing die Boxen zu misten. Hierbei hatte ich Unterstützung von einigen Stallhelfern. Gegen Mittag waren wir auch schon fertig. Ich bereite die Boxen mit ihren Portion Heu für heute Abend vor.
      Gegen Abend brachte ich zusammen mit den Stallhelfern die Pferde wieder herein und wir fütterten ihre abendliche Portion. Die Pferde wurde von uns allesamt über den Tag bewegt, die einen weniger intensiv die anderen mehr. Manche kamen nur in die Führanlage andere wurden geritten oder longiert.

      [​IMG]
      Friese - 21.April 2019
      Bericht für:
      Paintball Gun, Vermillion, Shades of Grey, Boston, Xanti, Didga, Louis, Schwachkopf, Cinnemonts Accento, Ramazotti Amaro, Inspiration, Sharon IV, King of Night, Time to go Darling, A Breave Heart's Freedom, Augenblick, Golden Quabri, Pennyroyal, Rosewood, Pandora II, Roses are red, Quintessa, Hannelore, Calacirya, Hermelin Jaela, Waling to the Moonlight, Götterdämmerung, Hermann, Geoffrey's Brother, Pancake Killer, Lotte Buff, Alice Cullen, Royal Rubina, Icaria, Dark sweet Temptation, Hero of Heaven, Burnin' Awake and Lifeless, Antaris, Get a Movie, Bajau, Millenium's Pride
      Heute ging es für mich wieder in den Stall zu unseren Pferden. Wie jeden Tag mussten diese gemistet und gefüttert werden. Doch davor wurden erstmal alle auf die Koppel gebracht. Bei dieser Anzahl an Pferden würde das alleine zu lange dauern und so war ich wirklich froh, dass wir eigentlich immer zu zweit waren. Nachdem alle draußen waren machten wir uns gemeinsam an das ausmisten und neueinstreuen der Boxen. Danach wurden noch alle Heunetzte gestopft und in den Boxen platziert. Ich prüfte noch alle Tränken und füllte bei jedem Pferd das entsprechende Futter auf. Leider war heute zeitlich auch mal wieder kein Training drinnen, da wir wieder viel zu organisieren hatten. Dementsprechend hieß es nun für uns ab vor die Computer und planen. Unsere Pferde durften den ganzen Tag auf den Koppel ihre Ruhe genießen. Erst als es abends wieder dunkel wurde mussten alle wieder rein.

      [​IMG]
      Friese - 29. Juli 2019
      Pflegebericht für Pandora II, Mayloo, Rosewood, Calle Cool, What Rainbow, Roses are Red, PFS‘ Northern Dancer, Pennyroyal, Devotion, Vision, Vermillion, Underground, Spat Split and White, Shades of Grey, Nightstorm, Louis, Focus, Chester, Boston, Animus Peredur, Classic Cinnamon, Erdbeerflavour, Dragons Heartbeaker, The Circle of Unbroken, Ramazotti Amaro, Golden Quabri, Cinnemonts Accento, Paintball Gun, Didga, Galawayn, Schwachkopf, Time to go, Darling, Augenblick, A Brave Heart’s Freedom, Gabriella, River’s Batida de Coco, Xanti, Bellami, Kahlua, Averything Black, San Diago, PFS‘ Stromer’s Victory, Hall of Fame, King of Night, Sharon IV, PFS‘ Snap Cat, Finn, Alaric, Kentucky Bourbon, Cup Cake
      Ein neuer Abschnitt beginnt.
      Aus Elenas Sicht:
      Manchmal muss man Entscheidungen treffen die einem nicht gefallen und manchmal sind diese Entscheidungen sehr schmerzhaft. Dennoch war es immer in mein größter Wunsch und meine größte Aufgabe gewesen zum Wohle der Pferde zu handeln. Jeder meiner Entscheidung wollte ich pro Pferd fällen, auch wenn dies teilweise hieß, dass sie mir das Herz brach. Auch dies war nun wieder der Fall. Manchmal war die beste Entscheidung dann leider auch gegen ein Pferd. Dies war auch dieses Mal der Fall. Nur hieß es nun nicht gegen ein Pferd, sondern gegen alle. Aktuell waren sowohl die zeitlichen, als auch finanziellen Mittel komplett ausgeschöpft. Die Ereignisse der letzten Monate hatten ein gewaltiges Loch in unsere Leben gerissen. Heute stand das Verladen aller Pferde an. Ich war sehr dankbar, dass Jan sie übernommen hatte. Er wollte sein Zuchtgebiet und die Zucht erweitern. Ebenfalls hatte ich mitbekommen, dass er die Pferde aus Russland wieder zurückgekauft hatte. Auch hierfür war ich ihm sehr dankbar. Das Geschwisterpaar war leider mit den vielen Pferden auf einmal sehr überfordert gewesen und so fanden sie heute ebenfalls den Weg zu Jan. Ich hatte ihm versprochen noch beim Umzug zu helfen. Die Pferde wurden von Deutschland mit großen LKWs in die Niederlande transportiert, ebenso erging es den Pferden aus Russland. Sie waren jedoch schon länger unterwegs. Ich klopfte jedem Pferd nochmal den Hals während ich sie dann auf die Ladefläche führte.
      Jans Sicht:
      Der Tag hatte heute schon sehr früh begonnen. Ich hatte vor einigen Wochen den Stall meiner Eltern übernommen und hier einiges umstrukturiert. Dies hatte auch den Verkauf einiger Pferde zur Folge gehabt. Meine Mutter hatte sich neben den Friesen noch Araber eingebildet. Leider konnte ich mit diesen anmutigen Geschöpfen nicht wirklich viel anfangen. Es war einfach nicht meine Rasse und so hatte ich nach der Übernahme beschlossen die Pferde zu verkaufen. Meinen Eltern war dies egal. Mutter und Vater hatten sich am Meer ein neues Haus gekauft und wollten nun mit dem Hof endlich abschließen. Mit diesem Gedanken hatten die beiden schon länger gespielt, jedoch hatte es Mutter nie über das Herz gebracht den Hof zu verkaufen, welcher schon so lange in der Familie war. Die neuen Pferde hatte sie nur gekauft, damit sie sich vielleicht noch ein bisschen mehr mit dem Hof anfreunden konnte, aber auch das war nicht der Fall gewesen. Die Entscheidung den Hof an mich zu übergeben war somit für uns alle das Beste gewesen. Ich hatte in letzter Zeit einiges an Herzblut in die Pferde und Stallungen gesteckt. Außerdem hatte ich mich durch einige Kurse weitergebildet und in letzter Zeit die Buchhaltung ebenfalls alleine übernommen. Bis zur Übernahme standen somit nur noch die Namen meiner Eltern im Papier, die Leitung war jedoch schon lange nicht mehr bei Ihnen. Mit dem Geld des Verkaufs der teuren Araber hatte ich genug Geld gehabt um einige Pferde aus zwei Gestütsauflösungen aufzukaufen. Alle kannte ich bereits. Sie gehörten meiner guten Freundin Elena oder hatten ihr gehört. Ich war schon längere Zeit am Überlegen die Zucht zu erweitern, damit ich mehr Kundenwünsche abdecken konnte. Da kam es genau richtig Ponys, Warmblüter und Tinker aufzunehmen. Direkt nach dem Frühstück hatte ich heute also damit begonnen die neuen Boxen einzustreuen und nochmal alle Tränken zu reinigen. Ebenfalls beschrieb ich die neuen Boxenschilder, damit auch meine Mitarbeiter wussten um wen es sich in den neuen Boxen handelte. Alaric, Dragons Heartbreaker, Classic Cinnamon, Erdbeerflavour und The Circle of Unbroken waren bereits auf den Koppeln und genossen noch die Zeit vor dem Trouble. Als erstes rollte einer der Transporthänger mit ein paar der Hengsten auf den Hof. Hierbei handelte es sich laut den Papieren des Fahrers um Vermillion, Shades of Grey, Boston, Spat Split and White, Chester, Vision, Underground, Nightstorm und Ramazotti Amaro. Der Fahrer half mir dabei alle Pferde zu kontrollieren und sie danach in die Boxen zu bringen. In der Zwischenzeit war bereits der zweite Hänger vorgefahren. Dieser war auch wieder mit neun Pferden beladen. Als erstes lud ich Cinneonts Accento ab. Ihm folgten zwei für ihn bekannte Pferde. Louis und Golden Quabri. Beide ließen sich brav in die Boxen bringen und begann ihr Heu zu mümmeln. San Diago war als nächstes an der Reihe. Sein Weg ging als erstes zur Tränke. Die Fahrt war für alle Pferde sehr anstrengend gewesen. Ebenfalls auf dem Hänger stand ein Hengst, welcher nicht direkt von Elena kam. Er wurde am Flughafen abgeholt und zugeladen. Sein Name lautete Focus und ich hatte ihn vor nicht allzu langer Zeit in einer Verkaufsanzeige entdeckt. Nun fehlten nur noch vier Hengste. Als nächstes lud ich PFS‘ Stormer’s Victory von dem LKW. Ihm folgte sein Bekannter Hall Of Fame. Als nächstes folgte ein Hengst, welcher mit Focus gemeinsam gereist war. Der hübsche Schecke hörte auf den Namen Animus Peredur. Der letzte Hengst aus diesem Hänger war Sharon IV. Der dritte Hänger kam auch bereits an. Laut des Scheins, welchen mir der Fahrer aushändigte handelte es sich bei den drei Hengsten um King of Night, Time to go, Darling und A Brave Heart’s Freedom. Wir luden diese drei schon ab. Danach schaute ich mir erneut den Schein an. Die nächsten Namen auf meiner Liste lauteten Rosewood, Pennyroyal und Xanti. Sie zogen in die Box neben meiner Barockpintostute. Averything Black war bereits auf der Koppel und bekam von den ganzen neuen Pferden noch gar nichts mit. Auf der anderen Seite der Stute zogen Didga, Roses are red und Pandora II ein. Averything Black teilte sich die Weide aktuell bereits mit Mayloo. Diese stand nun in der Box direkt neben Augenblick, River’s Batida de Coco und Gabriella. Die drei Stuten waren jedoch nicht bei den anderen Stuten im Hänger sondern in einem weitern LKW. Die ersten LKWs hatten den Hof bereits wieder verlassen und das war auch gut so. Sonst wäre es mittlerweile sehr voll geworden. Kentucky Bourbon folgte den Stuten in den Hauptstall. Kahlua und Bellami zogen rechts und links von ihr ein. Die Stuten kannten sich bereits und so wollte ich sie zusammen lassen. Auf die andere Seite zogen Cup Cake und PFS‘ Northern Dancer. Nun waren alle Pferde angekommen und ich war fix und fertig. Dennoch hieß es jetzt aufräumen. Alle Pferde hatten dünne Decken und Transportgamaschen angehabt. Diese verstaute ich in den Spinden. Das restliche Zubehör würde innerhalb der nächsten Tag mit einem Umzugswagen auf unserem Hof ankommen. Nachdem alles verstaut war, schaute ich nochmal einzeln nach jedem Pferd. Ich füllte allen das Heu auf und holte danach die Pferde von der Weide, welche bereits länger Teil des Gestüts waren. Sie konnten nun durch die Boxengitter ihre neuen Nachbarn kennenlernen. Dies führte natürlich auch zu ein bisschen Gequitsche und Aufgespiele, aber damit hatte ich bereits gerechnet. Ich blieb noch bis es dunkel war im Stall und rief dann Elena an. Sie freute sich, dass alle Pferde gut angekommen waren und nun nur noch zwei Pferde aus Russland ein Zuhause suchten. Hierbei handelte es sich um Paintball Gun und Schwachköpfchen. Elena hatte bereits überlegt Schwachkopf in Rente zu schicken und ich spielte mit dem Gedanken ihn auch aufzunehmen. Jedoch wusste ich selbst noch nicht was aus Galawayn und Aldaire werden sollte. Doch darüber wollte ich mir aktuell auch noch keine Gedanken machen, denn dafür war ich nun viel zu müde. Total erschöpft fiel ich also einfach nur ins Bett.

      [​IMG]
      Friese - 28. Januar 2020
      Pflegebericht für Pandora II, Mayloo, Sissi di Royal Peerage, Rosewood, Calle Cool, What Rainbow, Roses are Red, PFS‘ Northern Dancer, Pennyroyal, Devotion, Vision, Vermillion, Underground, Spat Split and White, Shades of Grey, Nightstorm, Louis, Focus, Chester, Boston, Animus Peredur, Classic Cinnamon, Erdbeerflavour, Dragons Heartbeaker, The Circle of Unbroken, Ramazotti Amaro, Golden Quabri, Cinnemonts Accento, Paintball Gun, Didga, Galawayn, Schwachkopf, Time to go, Darling, Augenblick, A Brave Heart’s Freedom, Gabriella, River’s Batida de Coco, Xanti, Bellami, Kahlua, Averything Black, San Diago, PFS‘ Stromer’s Victory, Hall of Fame, King of Night, Sharon IV, PFS‘ Snap Cat, Finn, Alaric, Kentucky Bourbon, Cup Cake
      Erneuter Umzug – Part 1:
      Eigentlich sollte mit den neuen Pferden alles besser werden. In die Umstrukturierung des Hofes hatte ich viel Hoffnung gesteckt. Eigentlich war lange Zeit alles gut. Naja doch eigentlich war nun Mal nicht die knallharte Realität. Und irgendwann muss man sich eben eingestehen, wenn es nicht so weitergehen konnte. Für mich hieß es, dass ich einige Pferde verkaufen würde beziehungsweise müsste. Nicht immer hießen viele Pferde viel Erfolg. Durch meinen Beruf als Trainer konnte ich ebenfalls nicht allen Tieren gerecht werden. Die Wahl fiel mir natürlich außerordentlich schwer, denn viele von ihnen hatte mir Elena damals im Vertrauen übergeben. Dennoch musste auch ich mir eingestehen, dass es so eben nicht weitergehen konnte. Der Verpachtungsvertrag für unseren ehemaligen Hof war bereits unterschrieben. Ich hatte es nicht über mein Herz gebracht unsere Familiengeschichte zu verkaufen. Außerdem waren die Schulden des Kaufs bereits über die Generation abbezahlt und so war die Entscheidung der Verpachtung schnell gefallen. Meine Eltern konnten diesen Beschluss nicht verstehen. Beide wollten mit dem Stall nichts mehr zu tun haben, dennoch wollten sie auch nicht, dass der Hof verkauft werden sollte. Über die Verpachtung waren sie auch nicht wirklich glücklich, da der Pächter jeder Zeit nicht zahlen konnte oder sonstige Probleme auftreten konnten. Ich jedoch wollte endlich meinen eigenen Hof aufbauen und meine eigene Zucht. Immer hatte ich versucht in die Fußstapfen meines Opas zu treten, doch je mehr Zeit verging desto bewusster wurde mir, dass ich meinen eigenen Weg gehen musste. Schließlich sollte ich mit meinem Gestüt glücklich werden und die Entscheidungen nach außen vertreten.
      Die neuen Pächter würden bereits im ersten Quartal 2020 noch auf unserem Hof einziehen und somit hatten wir nur auch innerhalb der nächsten Wochen umzuziehen. Hierfür hatte ich bereits das komplette Haupthaus ausgemistet. Zum Teil hatte sich hier in den letzten Jahren einiges angestaut, was eigentlich nicht mehr benötigt wurde. Nun folgte auch noch der Stall. Alles was kaputt oder nicht mehr benutzt wurde, wurde aussortiert. Schritt für Schritt kamen wir dem Umzug bereits näher. Alles was nicht dringendst benötigt wurde, wanderte bereits in Kartons. Die Pferde sollten vorher alle nochmal kurz durchgecheckt werden, damit sie die Reise ohne Probleme meisterten. Schließlich war es für sie auch nicht das Normalste so eine weite Strecke zurückzulegen. Damit der Hof nicht komplett unordentlich wurde in der Übergangsphase, brachten wir die fertigen Kartons bereits in einen der leeren Räume im Haupthaus. Jede der Kisten wurde ordentlich beschriftet, damit alles schnell auf dem neuen Hof wieder zu finden war. Da die Kartons regelmäßig ausgingen, musste ich in immer geringer werdenden Abständen zum nahegelegenen Baumarkt. Diese hatten mittlerweile auch schon Probleme, dass sie auch wirklich immer XXL Kartons für mich auf Lager hatten. Leider konnte ich mit den kleineren Kartons nur im Wohnhaus etwas anfangen. Das größere Zubehör der Pferde würde außerdem in einem Container verladen werden. Ebenfalls in einem zweiten Container würde das Stallzubehör transportiert werden wie zum Beispiel die Mistboys. Da einiges des Zubehörs nicht durch die Pächter übernommen wurde, aber noch gut war, wollte ich es mitnehmen. Man musste ja schließlich nicht immer alles entsorgen und danach neu kaufen. Bevor der Umzug vorangeschritten war, hatte ich bereits einige lange Listen am Computer erstellt. Diese arbeitete ich nun nach und nach immer weiter ab. Ein Umzug mit so einer hohen Anzahl an Pferden wollte schließlich auch bewerkstelligt und gut geplant werden. Alles andere würde sonst an den Umzugstagen zu Stress führen. Von den eigentlichen Tagen des Umzugs waren wir aktuell jedoch noch weit entfernt. Dennoch demontierten wir bereits die Namensschilder und weitern Kleinkram, welcher nicht überlebensnotwenig war. Die Pferde durften in dieser Zeit den Großteil ihres Tages auf der Koppel genießen. Wirklich arbeiten musste niemand mehr. Hierfür fehlte mir einfach die Zeit und ich war froh, wenn ich abends total erschöpft ins Bett fallen konnte.
      Der Container war innerhalb der letzten Tage ebenfalls angekommen. Diesen hieß es nun bereits zu Beladen. Die Schränke für das Zubehör würden zum Großteil im Stall bleiben. Die leeren hatten wir jedoch umgebaut. So konnten wir die Sättel so sicher wie möglich während des Umzuges schützen. Die Trensen wurden ebenfalls in umgebauten Schränken untergebracht. Auf den zweiten Container würden wir noch ein bisschen warten müssen. Aber auch das war nicht schlimm, schließlich hatten wir noch einige andere Sachen zu erledigen.
    • Sevannie
      [​IMG]
      Pflegebericht für: First Spark, Maleficent Mistress, Native Dancer xx, Glee, Aria, Missing Misty,
      Venetia, Darling Diva xx, Quintessa, Alice Cullen, Royal Rubina, Hannelore, Abbey Dawn,
      Baileys Irish Cream, Delightful Joy, Cotton Eye, Caprice, Namica, Velvedere, Icaria, Diadora,
      Ramazotti Amaro, Xanthos, Dreamdancer, Rainy Afternoon, Deadly Overdose xx, La Paz, Thiago,
      Dark sweet Temptation, Sweet Poison, Pancake Killer, Hermann, HGT's Hero of Heaven,
      Burnin' Awake and Lifeless, Antaris, Shining Sommerdream, Mephisto, Schwachkopf, Albus

      Sevannie (Reyna Huntington) & Obi-Wan (Ian Monroe) I Zeichen

      Kennenlernen

      Ian Monroe | Es war Samstag in der Früh, dürfte wohl so um 6 Uhr sein. Ich legt auf dem Bauch in meinem Bett, eine Hand hing über die Bettkante das dunkle Haar stand zerzaust vom Kopf ab. Ich war am Vorabend relativ früh schlafen gegangen, da die Arbeit und das Bier welches ich mit Reyna getrunken hatte dafür gesorgt hatten das ich wirklich müde geworden war. Es war ein ruhiger und traumloser Schlaf in welchen ich gesunken war. Er endete genau in diesem Moment als ich etwas Warmes und Feuchtes auf meiner Hand spürte. Ich zuckte zusammen, öffnete die Augen einen Spalt, hob den Kopf gerade soweit um zu sehen das Aika sich an meiner Hand verging. „Morgen“, brummte ich der Hündin entgegen und entzog ihr meine Hand. Mhh… Hundesabber am Morgen was konnte es denn schöneres geben? Ich wälzte mich auf den Rücken, bedeckte meine Augen mit einem Unterarm. Ein herzhaftes Gähnen entkam mir und eigentlich war ich schon wieder beim Einschlafen, als Aika ihre Vorderpfoten auf die Bettkante legte, den Kopf zwischen ihre Pfoten und leise vor sich hin winselte. Ich seufzte und spähte zu ihr hinüber, wie sie mich mit ihren großen braunen Augen flehend anstarrte. Wieder erklang dieser leise Ton der verkündete, dass sie auf ihr Frühstück bestand. „Schon gut!“ gab ich schließlich mit einem Seufzen nach und schlug die warme Bettdecke zur Seite. Meine Füße schob ich über die Bettkante und saß erstmal aufrecht dort, fuhr mit einer Hand durch mein Haar und kratzte mich am Hinterkopf. Aika indes lief aufgeregt im Kreis, herum gähnte und streckte ihr Hinterteil in die Höhe, bevor sie trippelnd wieder auf die Beine kam und um das Bett herum lief. Ich dachte über den Tag nach, dachte daran was heute denn zu tun war und dann fiel mir ein, dass ich mir ja mit Reyna ausgemacht hatte heute wieder zu ihr zu fahren. Sie wollte mir das Reiten beibringen… nun zumindest sollte ich mich heute mal auf ein Pferd setzen. Unwillkürlich spürte ich die Aufregung dabei. Ob das wirklich gut gehen würde? Noch war ich ja nicht so davon überzeugt, aber einfach kneifen konnte ich doch jetzt auch nicht mehr. Gut das erste Problem stellte sich mir ja schon, als ich vor dem Kleiderschrank stand. Was zog man denn zum Reiten an? Vielleicht hätte ich da Reyna doch lieber Fragen sollen… Ich seufzte leise bei dem Gedanken an die hübsche junge Frau geriet ich leicht ins Schwärmen. Mit einem Seufzen entschied ich mich einfach für eine Jeans und ein einfaches T-Shirt. So machte ich mich mit Aika auf den Weg zum Stall, stieg in den alten Pick-up ein. Bevor ich jedoch zum Stall fuhr, fuhr ich noch an einem Coffee Shop vorbei, nahm für Reyna und mich jeweils einen Kaffee und je einen Donut mit. Hoffte, dass ihr das zusagen würde. So fuhr ich eine viertel Stunde später auf dem alten Gestüt ein und wenn ich mir so die Gebäude von außen ansah, konnte ich noch jede Menge Arbeit sehen… in meinem Kopf hätte ich auch schon den einen oder anderen Plan wie man ein paar Dinge verbessern könnte. Das waren eben die Augen eines Handwerkers… Ich parkte wie die Tage zuvor auch schon am Rand, stellte den Motor ab und stieg aus. Aika sprang gleich hinter mir hinaus und zischte auf der nächste Fleckchen Wiese zu, um erstmal ausgiebig zu schnuppern und sich zu erleichtern. Ich lächelte und ging mit dem Kaffee und der Tüte mit den Donuts in der Hand auf die Suche nach Reyna. „Reyna?“ fragte ich in den Stall hinein und sah mich um, betrat die Stallgasse. Es roch nach Sägespäne und frischen Holz, nur unterschwellig kam auch der Duft der Hinterlassenschaften der Tiere durch. Die Pferde schienen alle ihr eigenes Frühstück schon zu haben, zumindest war meine Anwesenheit ihnen so gut wie egal. Nur ein zwei hoben ihre Köpfe, das Maul voll mit dem grünen getrockneten Gras. Ich fand mich bei der Box der hübschen hell gescheckten Stute wieder. Sie spitzte neugierig ihre Ohren als sie mich wahrnahm und kam sogar heran um an der Tüte zu schnuppern die ich in der Hand hatte. Ich grinste und machte lieber einen Schritt zurück. „Ich glaube nicht das Donuts was für dich sind meine Hübsche“, schmunzelte ich. Das Tier schnaubte schüttelte ihren Kopf, bevor sie sich wieder ihrem Futter widmete.

      Reyna Huntington | Ich war heute etwas später wach geworden als sonst, tat mich schwer aus dem Bett zu kommen. Ja ich schlief endlich in meinem Bett. Nachdem Ian gegangen war hatte ich mich drauf und dran gemacht das Schlafzimmer wenigstens halbwegs ins Lot zu bringen. Oder zumindest das Bett, denn langsam aber sicher bekam ich Rückenschmerzen von der Haltung auf den Heuballen. Kaffee gab es jedoch immer noch nicht für mich, wobei ich froh drum wäre nun einen zu haben. Ich schlurfte in das Badezimmer und machte mich fertig für den Tag, alles was dazu gehört. Zähne putzen, Schminken und und und. Ja man sah mir meine Müdigkeit an, sehr sogar, bekam ja kaum die Augen auf. Aber sicherlich legte sich das gleich wieder, wenn ich in den Stall gehen würde um die Pferde zu füttern. So zog ich mir heute die dunkelblaue Reithose an und ein lockeres Shirt, darüber eine Sweatshirtjacke denn in den letzten Tagen war es immer morgens kalt, dafür am Nachmittag brechend heiß. Ich musste mich unbedingt mal an die Wiesen dran machen, damit die Pferde wenigstens über den Morgen dort etwas grasen konnten, das Paddok war ja keine dauerhaft Lösung für sie. Zumindest nicht bei der Hitze und ohne Unterstand, so holte ich sie jeden Mittag wieder rein und ließ sie abends noch einmal hinaus. Ich streckte mich ausgiebig als die kühle Luft mich vollends weckte, ehe ich meine Jacke schloss. Ich wollte wahrscheinlich gar nicht wissen wie viel Grad es wirklich waren. So lief ich die Treppen hinunter und gleich in den Stall, die Pferde wärmen diesen immer ganz gut. Und die Wärme hielt sich hier, genauso wie Mittags die kühlere Luft wenn ich einen Durchzug startete nachdem alle auf dem Paddok waren. Ich wurde von erwartungsvollem Gebrummel und Fohlen Wiehern begrüßt, was mir ein Lächeln auf die Lippen zauberte. ,,Guten Morgen.“, rief ich in den, bis auf die Pferde, leeren Gang hinein und lief zur Futterkammer die es heute auch noch halt zu füllen. Wieso hatte ich bei meinem vollen Terminplan nochmal Ian eingeladen? Ja ich wollte ihn aufs Pferd setzen, ihm weiß machen wie schön das Reiten sein kann und hoffte auch das es mir Gelang, nur warum nochmal heute? Ich bereitete das Futter vor und gab jedem seine Portion nach und nach. Einen Teil vom Heu bekamen sie jetzt schon, den anderen verteilte ich derweil auf den Paddoks. Ich sah zum Stall hinüber, sah das alle natürlich noch am Kauen war und beschloss kurzer Hand meine Arbeit am Haupthaus und dessen Zimmer weiter zu vollziehen. Wollte dort ja irgendwann mal richtig einziehen und nicht so halbherzig. So lief ich die Treppen wieder hoch und begann in der Küche. Ich öffnete die Fenster und schmiss die alte Sachen wahllos in den Container der, Gott sei Dank dass ich ihn hab dort hinstellen lassen, unter dem Fenster stand. Wieso hatte der Vorbesitzer denn wirklich gar nichts mitgenommen, so schien es zumindest. Alte Küchengeräte und der Tisch im Esszimmer. Das Bett und so die Standardmöbel waren noch da, teilweise sogar noch Bilder. Ich schüttelte den Kopf, konnte nicht verstehen wieso man Bilder hängen ließ, die hatten doch eine Bedeutung. Ein kurzer Blick auf mein Handy verriet mir, dass es schon halb 9 war und ich wenigstens schon das ganze Kleingetraddel aus der Küche verbannt hatte. Eine neue würde ich mir derzeit noch nicht leisten könnten, so müsste diese halten. Eventuell das Holz neu streichen, aber das war eher ein kleineres Übel, sonst sah sie ja noch gut in Schuss aus, bis auf den Staub. Ich streckte mich erneut und der Wunsch, nun einen Kaffee zu haben, stieg wieder in mir auf. Ja dahinter steckte schon fast ein bisschen Suchtpotential, aber es war eben mein Lebenselixier. Früher hätte man mich vor meinem ersten Kaffee gar nicht ansprechen dürfen, zum Glück hatte sich das gelegt gehabt. Meine Beine trugen mich wieder aus dem Haupthaus und ich entdeckte Ians Auto. Oh! Lächelnd lief ich in den Stall. Ja wir verstanden uns gut und der Gedanke, seiner bloßen Anwesenheit, versetzte mir schon ein Lächeln auf die müden Gesichtszüge. Ich rieb mir die Augen, lief dann weiter. Aika schien mich schon zu hören, denn die kam geradewegs auf mich zugerannt. ,,Guten Morgen du Süße!“, rief ich und hockte mich hin, mit einem Sprung landete sie in meinen Armen und ich richtete mich auf. ,,Na du kleine Maus, gut geschlafen?“, lächelte ich und streichelte die aufgeregte Dame, welche fast zu explodieren schien vor Freude. Lächelnd und mit dem Hund auf dem Arm trat ich in den Stall. Sah den groß gebauten Mann mit einer Tüte und zwei Kaffeebechern in den Händen an, beobachtete wie er sich mit Velvedere unterhielt. Diese Stute hatte es ihm wirklich von Anfang an angetan. Aber es war ein wahrlich schöner Anblick. Ein hübscher Mann, welcher selbst noch etwas verschlafen drein blickte, der meine Velvedere streichelte und ihr erklärte warum sie nicht das haben könne was in der Tüte auch immer war. Ganz genau verstand ich seine Worte nicht und er schien mich auch nicht wirklich zu bemerken. Ich schmunzelte und musterte ihn, das Shirt spannte etwas an seinen muskulösen Oberarmen, sowie an der Brust auch etwas. Ja man sah ihm deutlich an, dass er ins Fitnessstudio ging. Und ich würde lügen, würde ich sagen dass dieser Mann mit seinem Aussehen nicht manchmal bestimme Gedanken hervorrief. Oder auch mit seiner Art, seiner überaus charmant Art, welche er zeitweise an den Tag legte. Ich schob diese Gedanken beiseite und sah wieder sein Profil an. „Guten Morgen Ian.“, rief ich ihm zu und ließ Aika wieder hinunter, ging ein paar Schritte auf ihn zu. ,,Gut geschlafen?“, fragte ich schmunzelnd nach und fuhr mir mit der Hand durch die Haare, strich sie nach hinten, damit sie mir nicht weiterhin ins Gesicht fallen. Müsste nachher wohl wieder zum Haargummi greifen, wie eigentlich schon die ganze Woche. Ich glaubte sogar, Ian hatte noch nicht einmal meine offenen Haare gesehen, glaubte er kannte mich nur mit hochangesetztem Pferdeschwanz da es für die Arbeiten angenehmer war, wenn mir die Haare nicht ständig ins Gesicht fielen.

      Ian Monroe | Mein Blick lag weiterhin auf dem hübschen Pferd, welches sich mittlerweile wieder von mir abgewandt hatte. Beobachtete fasziniert wie sie mit ihren Lippen kleine Halme aus den Sägespäne sammelte anstatt ihr Maul einfach in die Raufe zu stecken. Eine bekannte Stimme riss mich von dem beinahe schon meditativen Anblick los, ich drehte meinen Kopf und ein breites Lächeln trat unwillkürlich in mein Gesicht als ich der hübschen jungen Frau entgegen sah. „Morgen Reyna!“ erwiderte ich den Gruß und kam ihr entgegen. Ich nickte als sie fragte ob ich gut geschlafen hatte. „Ja sehr gut sogar, danke der Nachfrage“, antwortete ich ihr und grinste. „Und du?“ fragte ich sie zurück und beobachtete wie sie ihre Haare zurück strich. Wie sie durch das Licht was hier rein fiel glänzten als wären sie aus seinem feinen Stoff gewoben. Folgte dieser Bewegung mit den Augen und fragte mich ob sie sich so seidig anfühlten wie sie aussahen. Sie sah so ungewohnt aus mit den offenen Haaren – ungewohnt im guten Sinne, fast schon sexy, hatte ich sie die Woche doch nur mit Pferdeschwanz gesehen. Ich räusperte mich um schnell wieder meine Gedanken los zu werden, wurde mir dann den Doppelhalter in meiner Hand, indem die beiden Kaffees standen, wieder gewahr. „Öhm… ich habe Kaffee und Donuts mitgebracht“, lenkte ich also schnell ab, hob die Hände mit den Bechern und der Tüte in der Hand in die Höhe um darauf aufmerksam zu machen. Schenkte ihr wie üblich eines meiner charmanten Lächeln und hoffte das es ihr nicht aufgefallen war, dass ich sie angegafft hatte. „Ich fürchte nur er ist nicht mehr ganz so heiß“, meinte ich dann und lächelte entschuldigend. Hielt ihr dann den Papphalter hin. „Links ist glaube ich der Latte Macchiato und rechts ein doppelter Espresso“, erklärte ich. Nachdem ich ja nicht wusste wie sie ihren Kaffee gerne trank hatte ich einfach zwei verschiedene genommen und da ich ja nicht zimperlich war würde ich eben den nehmen der über blieb. Reyna sah zumindest so aus als könnte sie einen Kaffee gut gebrauchen und innerlich klopfte ich mir auf die Schulter für diese Idee. Denn das Lächeln das sie mir daraufhin schenkte war einfach atemberaubend schön und sie griff sogleich nach dem Latte. Gut das würde ich mir also für die Zukunft merken. Moment Zukunft? Ich kannte sie gerade mal die Woche, war eigentlich auch nur hier durch meinen Arbeitgeber. Nun gut heute nicht, denn es war Samstag und ich war hier, weil sie mich auf eines ihrer Pferde setzen wollte. Etwas nervös war ich aufgrund dessen schon, aber wollte mir das natürlich erstmal nicht ansehen lassen. – Wie schwer konnte es denn schon tatsächlich sein? - Wir verließen nochmal den Stall um das Essen drüben beim Haus auf der Bank einzunehmen auf der wir gestern schon Bier miteinander getrunken hatten. Ich reichte ihr lächelnd ihren Donut. Die Kaffeebecher waren leer, die Donuts gegessen. Aika hatte sich neben mir abgelegt und sah von dieser Position aus aufmerksam in die Gegend. Dann wandte sich Reyna schließlich mit einem Schmunzeln und einer Frage an mich: „Also für welches Pferd hast du dich denn nun entschieden?“
      Das war eine gute Frage, sie hatte sehr schöne Tiere nur wusste ich sehr wenig von dem Ganzen. Gestern hatte sie schon gesagt das ich aussuchen dürfte und sie ihr Veto einlegen würde, würde ich eines auswählen das nicht geeignet für...nun ja mich war. Ich lehnte mich auf der Bank zurück und dachte darüber nach. Natürlich kam mir gleich die hübsche gefleckte Stute in den Sinn. "Hmm.. was ist mit der hübschen hellen gescheckten Stute?" fragte ich also sogleich nach. Das Grinsen von Reyna sagte mir gleich, dass dieses Pferd wohl nichts für mich war. Was sich mit ihren Worten bestätigte, als sie mir sagte das Velvedere noch nicht zugeritten war. Gut... definitiv nichts für mich. Ich fuhr mit einer Hand durch mein Haar. "Na dann lieber nicht", meinte ich leise lachend, bevor ich mich vorbeugte. "Welche sind denn ..zugeritten?" fragte ich nach und musterte die hübsche Frau neben mir. Irgendwie.. rutschte man bei solchen Worten wie von selber in zweideutige Gedanken.

      Reyna Huntington | Hatte er mir doch tatsächlich schon den Tag versüßt mit dem Latte Macchiato und dem Donut. Auf meine frage hin, welches Pferd er gerne nehmen würde sagte er, was mit der hellen gescheckten Stute wäre. Ich schüttelte grinsend den Kopf, er schien sich wirklich gut mit ihr zu verstehen. ,,Vel ist nicht eingeritten und somit fällt sie leider raus. Ich könnte dir Hermann empfehlen.'', erklärte ich und er sah mich verdutzt an. Na klar wusste er nicht wer wer war. ,,Das große braune Kaltblut.'' - Achja. Ich vergaß, dass er sich damit auch nicht auskannte. War er doch ganz neu auf dem Gebiet. ,,Der große Braune, stämmige Hengst.'', erklärte ich dann und auf seinen Gesichtszügen breitete sich ein kleines Schmunzeln aus, wusste er doch nun wen ich meinte. ,,Der ist ganz lieb und ruhig, oder Icaria, sie ist auch ein Warmblut und sehr ruhig.'', erklärte ich knapp und stand dann auf, nahm ihm den Müll ab. ,,Komm, wir gehen am besten durch den Stall, so hat das doch keinen Zweck.'', lachte ich auf, als er erneut so süß verwirrt drein blickte. So schmiss ich den Müll schnell in die Tonne, bevor wir wieder in den Stall traten. Hatte mir zuvor auch gleich wieder die Haare zu einem Pferdeschwanz gebunden, da sie mich durch den Wind jetzt schon störten. Wir blieben vor Icaria's Box stehen, welche nur kurz ihren Kopf neugierig hob und dann doch wieder ihre Aufmerksamkeit dem Heu zuwandte. ,,Das ist Icaria. Eine Hannoveranerstute und sehr geduldig und ruhig.'', sagte ich und musterte die braune Stute mit den wunderschönen Abzeichen auf ihrem Kopf. War sie doch sehr außergewöhnlich durch dieses und das machte sie so besonders, zumal ihr Charakter goldwert war. Wir liefen zu Hermann, welchem ich Ian auch noch etwas vorstellte, bevor es weiter zu HGT's Hero of Heaven ging. ,,Er wäre vielleicht auch was, zeigt er kaum Hengstmanieren und ist eigentlich sehr lernwillig. Vielleicht wäre es auch für ihn eine gute Erfahrung um zu Lernen wie man sich vorsichtig gibt.'', sagte ich und streichelte dem dunklen Palomino über die grauen, samtweichen Nüstern die er uns gerade entgegen streckte. Hero brummelte leise und streckte seinen Hals, drehte seinen Kopf und schielte zu Ian hoch, was mir ein Kichern entlockte. ,,Ja er ist auch gerne mal ein Quatschkopf.'', fügte ich hinzu und wir gingen weiter. Ich stellte ihm noch Pancake Killer als potentiellen Kandidaten vor. So war der Tinker-Hengst ebenso ein ruhiger Kandidat, auch wenn er etwas tollpatschig war. Sweet Poison fiel aufgrund des Größenunterschieds aus, war es doch nicht sonderlich förderlich, einen so großen, gut gebauten Mann auf einen so viel kleineren Hengst zu setzen. Auch wenn mir Ian's Kommentar nicht entging, dass genau er doch der richtige wäre, könne er doch nicht so weit fallen sollte es dazu kommen. Ich kicherte und schüttelte dann grinsend den Kopf. ,,Nein keine Option.'', unterstrich ich meine Aussage und wir gingen zu dem letzten Kandidaten. ,,Antaris.'', sagte ich und streckte meine Arme zu der Box aus, in welcher der braune Hengst stand. ,,Er ist auch sehr ruhig und ein wahrer Schatz, wenn man ihn lässt.'', schmunzelte ich über meinen Zuchthengst und sah dann erwartungsvoll zu Ian, dem die Entscheidung wohl alles andere als leicht fiel. ,,Nun, lass es dir durch den Kopf gehen. Ich bringe solange die anderen Pferde auf die Paddoks.'', sagte ich und machte mich dann auch schon daran. Ich nahm zuerst Royal Rubina und Alice Cullen zu mir, lief mit den beiden aus dem Stall und zu den besagten Paddoks. Nach und nach folgten dann auch der Rest, wobei mir Ian auch half. So kamen zu guter Letzt noch Missing Misty und Aria raus auf ein gemeinsames Stück. ,,Und? Schon entschieden?'', fragte ich grinsend und drehte mich zu dem dunkelhaarigem Mann um, welcher doch recht nah vor mir stand. Ich schmunzelte, spürte das leichte erröten meiner Wangen und trat einen Schritt zurück. Musste ich doch immer wieder den Kopf in den Nacken legen um auch in die braunen Augen des Mannes sehen zu können. War er doch schon ein ganzes Stück größer als ich es war. Ich schmunzelte, betrachtete das kantige Gesicht und die harten Züge, doch Aika riss mich aus dem Anblick. War es sicherlich auch ein guter Zeitpunkt gewesen, die kleinen Vorderpfoten an meine Wade anzulehnen und mich mit stark wedelnder Rute anzuschauen. Sie quietschte leise, schien so aufgeregt und sich zu freuen. Ich lächelte und hob die kleine Maus hoch. ,,Aika wartet wohl auch schon auf eine Entscheidung.'', lächelte ich weiterhin und streichelte die kleine Hündin auf meinem Arm, sah dann wieder zu Ian auf. ,,Uhm.. Wie hieß der große Braune nochmal?'', hakte Ian nach und ich konnte mich nicht halten wieder los zu kichern. ,,Antaris oder Hermann?'' - ,,Der ruhige, stämmige.'', murmelte Ian peinlich berührt und kratzte sich am Hinterkopf. Sein Lächeln ließ mich ebenso schmunzeln. ,,Hermann.'', sagte ich dann und ließ die kleine Hündin wieder von meinem Arm, ehe ich mit Ian zu dem Paddok lief auf dem Hermann stand. ,,Wir können den ersten Ritt auch verschieben auf wann anders, wenn du magst? Vielleicht willst du ihn so erstmal kennen lernen?'', sagte ich dann und legte die Arme auf den Zaun des Paddoks, die Litzen waren ja etwas davon entfernt, also brauchte ich auch keine Angst haben, im nächsten Moment eine gewischt zu bekommen. Mein Blick fiel von dem Braunen wieder auf Ian, der den Hengst gerade ansah. Betrachtete währenddessen etwas ungehalten das markante Gesicht. Nun war ich wohl die, die starrte. So wandte ich den Blick ab und sah auf den Boden vor uns wartete auf die Antwort von Ian. Ich strich mir einer der Haarsträhnen aus dem Gesicht.

      Ian Monroe | Natürlich war das ganze Gerede über den Tieren von dieser Warte hier etwas... nun ja verwirrend. Sie nannte Namen, aber natürlich sagte mir das kaum etwas. Sah auf meine Hände als sie mir den Leeren Becher und das Papier abnahm. Ich kratzte mich an Hinterkopf und dachte fieberhaft darüber nach. Innerlich war ich natürlich aufgeregt, versuchte es jedoch nicht zu zeigen. Dann forderte sie mich auf aufzustehen, lachte mir mit diesem umwerfenden Lachen ins Gesicht. Es wirkte nicht als ob sie sich über mich lustig machen würde. Ich grinste schief und erhob mich auch so gleich mit einem eifrigen Nicken. Ich folgte Reyna und kam nicht umhin meinen Blick über ihre hübschen Körper gleiten zu lassen, hinunter zu dem hübschen kleinen Hintern der bei jedem Schritt hin und her wackelte. Ich biss mir auf die Zunge und zwang mich schnell wieder auf ihren Hinterkopf zu sehen, bot der auf und ab wippende Pferdeschwanz doch auch eine Schöne Aussicht! Wir blieben vor der Box der Stute stehen die sie zuvor erwähnt hatte und ich warf einen Blick über die Boxenwand. Begutachtete die braune Stute mit dem rosa Maul die sich auf dem Boden ihr Heu zusammen suchte. Dann führte mich Rey weiter zu dem stämmigen braunen Pferd. "Ganz schön viel Haar..." murmelte ich und sah auf die lustigen weißen Puschen die er an jeden seiner Füße hatte -sah fast aus als gehöre er zu einer Abba Revival-band oder sowas. Ich ging weiter und ließ mir nur zu gerne von Rey alle ihre Pferde zeigen und bedachte sie dabei mit einem genauen Blick. Die Art wie ihre Augen dabei regelrecht zu glühten war einfach umwerfend. Liebte sie diese Tiere wohl wirklich sehr, jedes Einzelne schien ihr am Herz zu liegen. Nickte dann als sie meinte, dass sie erstmal die anderen rausführen wurde. Sah sie mein Zögern wohl so das ich noch überlegen musste. Sie kehrte zu mir zurück und fragte ob ich mich denn schon entschieden hatte und stand dabei ganz nah bei mir. So das ich den Duft von ihr in die Nase bekam, gemischt mit dem von Pferd und ich empfand es als sehr... angenehm... mehr als das. Sie wartete auf eine Antwort also gab ich ihr diese. "Uhm... Wie hieß der große Braune nochmal?" fragte ich also peinlich berührt nach und kratzte mich am Hinterkopf. Sie kicherte und nannte zwei Namen. Oje.... "Der ruhige, stämmige", murmelte ich und ließ meine Hand eben gleich an meinem Hinterkopf wo sie schon dort oben war. Hermann... Ja, das war es gewesen. Irgendwann würde ich mir das schon merken... ich meine, wenn ich öfter hier wäre. Ja wenn... Mein Blick lag auf Rey und ich grinste ihr verwegen entgegen. Dann meinte die hübsche Frau vor mir, dass wir den resten Ritt ja auch verschieben könnten und ich ihn erstmal kennen lernen könnte. "Oh..." machte ich und räusperte mich, fühlte ich nun doch die Aufregung. "Wie wäre es, wenn wir erstmal das tun, was man vor dem Reiten ebenso tut mit Pferden? Und wir entscheiden dann?" meinte ich und lächelte ihr charmant entgegen. Hoffte das man mir die Aufregung nicht allzu stark ansah. Rey lachte wieder und nickte, unschlüssig stand ich da als sie auf den Auslauf des Pferdes ging. Ihr Blick ging Auffordernd zu mir, ebenso der von Aika die neben Rey stand und ich kam sogleich hinterher. Ging doch nicht an, dass die beiden Mädels mich wie einen begossenen Pudel hier stehen ließen! Wir gingen auf den Braunen zu, der uns neugierig entgegen sah. Rey drückte mir sogleich das Halfter, wie sie es nannte in die Hand und sagte mir wie ich es anzulegen hatte. "So etwa?" fragte ich und steckte es gleich mal verkehrt über die Nase des Tieres. Rey lachte und schüttelte den Kopf, ihre Hände legten sich auf die meinen und irgendwie.. es durchströmte mich ein warmes Gefühl dabei, es kribbelte wie verrückt in meinen Körper... und das lag nicht an der Aufregung neben einem gut 700 Kilo schweren Tier zu stehen, das mich wenn es ihm gefiel einfach umwerfen könnte. Zusammen mit Rey schaffte ich es schließlich das Halfter richtig anzulegen und sie überließ es auch gleich mir ihn von der Koppel zu führen. Sagte mir immer wieder wie ich es tun musste und wichtig... einfach ruhig bleiben.

      Reyna Huntington | Ian stand bei Hermann und streichelte behutsam über den Hals des stämmigen Hengstes. Wollte er wohl etwas Vertrauen aufbauen. ,,Gut, dann putzen wir mal.'', schmunzelte ich und stellte die Putzkiste neben den beiden ab und drückte sogleich Ian die erste Bürste in die Hand. Es dauerte auch nicht lange, da Hermann fast schon sauber war. So erklärte ich Ian gleich die Bürsten und dessen Anwendungsgebiete, versicherte ihm dass es beim öfteren Putzen der Pferde irgendwann wie eine Gewohnheit war und man nicht mehr drüber nachdachte, welche Bürste denn nun dran kam. Die Puschen von Hermann waren das Einzige, was etwas dreckiger war, doch leuchteten sogleich auch wieder in ihrem weiß. Mein Blick ging zu Ian der gerade wieder die Nüstern des Hengstes streichelte. ,,Ich würde sagen, wir spazieren doch erst einmal ein bisschen und danach gehts an die Longe?'', hakte ich nach und Ian sah verwirrt drein. Ja ich mochte diesen Blick irgendwie. Wirkte es schon ziemlich süß, dass man so einen Mann so leicht verwirren konnte. Dafür kannte ich mich eben auf seinem Gebiet nicht wirklich aus.. ,,Wir satteln ihn gleich schon und machen ihm die Trense drauf, dann können wir von dem Spaziergang gleich auf den Platz.'', lächelte ich ihm entgegen und wandte mich zum Gehen ab.
      Mit Sattel und Trense kam ich schließlich wieder und hängte die Trense an einen der Haken an der Wand. Ich legte den Sattel gleich auf den sanften Riesen und rückte ihn zurecht. Erklärte Ian auch gleich auf was man achten sollte und gurtete den Sattel. ,,Ganz wichtig, vor dem Aufsteigen nochmal nachgurten, sonst rutscht man höchstwahrscheinlich samt Sattel runter.'', erklärte ich und sah über meine Schulter hinweg wieder zu Ian. Ertappte ihn dabei, wie sein Blick über meinen Körper ging und schmunzelte vor mich her. Männer, irgendwo waren sie doch alle gleich oder? Konnte es ihm aber kaum verübeln, musste mich bei Hermann eben etwas mehr strecken um den Sitz des Sattels nochmal zu kontrollieren. Es ging weiter zum Trensen. Hatte das Halfter dafür schon abgemacht und der Hengst stand ohne da. Ian fragte, ob er nicht auch einfach abhauen könnte und ich nickte. ,,Sicher, aber er weiß, was er hier hat.'', kicherte ich und legte die Zügel über den Hals des Tieres, bevor ich ihm das Gebiss ins Maul legte, für welches er auch gleich das Maul aufmachte. Ich befreite den dicken Schopf von den Zwängen des Stirnriemens und erklärte Ian auch die Verschnallung der Trense. Wollte ihm eben einen kleinen Input geben, auch wenn mir klar war, dass es wahrscheinlich zu viel sein würde. Aber wenn er ja öfter zum 'Pferde einmaleins' kommen wollte, würde er das auch alles verstehen. Ich nahm die Zügel wieder von dem Hals des Tieres und drückte sie Ian in die Hand, lächelte ihm aufmerksam zu. ,,Komm.'', schmunzelte ich ihm entgegen und löste mich nur schwer von seinem Blick, lief dann mit ihm zusammen den gepflasterten Weg entlang. Es sollte ja nur eine kleine Runde zum Warm werden sein. Aika freute sich über diesen Auslauf auch, schnupperte sie überall umher und rannte als gäbe es kein Morgen mehr.
      Wir folgten dem Weg, der abseits des Hofes in einen trockenen Feldweg mündete und an dem Wald entlang. Danach wendeten wir auch wieder ab, liefen zwischen den Weiden umher und sprachen noch über die weiteren Projekte des Hauses, oder eher allgemein der Gebäude. Ian hatte da schon großartige Ideen, ich war eher etwas planlos und wollte einfach nur, dass sie wieder in Schwung kamen und nutzbar waren. War doch vieles mit der Zeit hier auf dem Hof herunter gekommen und wirkte.. alt. Ich wollte, dass der Fachwerkstil erhalten blieb, es verlieh meiner Vorstellung etwas klassisches und trotzdem sollte es eben modern wirken. Wie schon erwähnt, Ian fiel da vieles zu ein. Die Tatsache, dass wir noch Sommer hatten und so relativ gut bauen konnte spielte uns da gut in die Karten. Dank meinem Kredit wäre da das Geldproblem auch erst einmal bei Seite geschoben. Verdiente ich doch mit meinen derzeitigen Aufträgen genug um auch die Raten abdecken zu können. Wir kamen wieder an dem Putzplatz an und ich deutete Ian auf den Reitplatz, sahen diese auch noch etwas herunter gekommen aus weil der Zaun nicht mehr schön weiß war und auch einige Latten herunter gefallen war durch das morsche Holz.. ,,Geh schon mal hin, ich hole noch die Longe und die Peitsche.'', sagte ich zu ihm und er nickte. Er zuppelte wieder an den Zügeln und der Hengst folgte ihm mit gesenktem Kopf. Man konnte fast meinen, wir hätten Hermann schon ausgepowert mit dem Spaziergang. War er doch sehr träge und auf der Körung hatte ich es zu spüren bekommen. Musste ich ihn da doch schon um einiges mehr treiben, aber am Ende des Tages hatte er seine Lizens bekommen und ich könnte nun offiziell mit ihm züchten. Da ich aber darauf pochte nur reinrassige Pferde zu züchten, musste ich wohl noch auf die Körung und die Lizens von Hannelore warten.
      Ich hatte mir die Longe schnell aus der Sattelkammer geholt, ebenso die Peitsche und kam bei Ian und dem Hengst wieder an. Aika schnuffelte immer noch umher und sauste durch den Sand des Platzes. Nun gut. Ich hakte die Longe in das Gebiss der Trense ein, legte vorher noch die Zügel über den Hals von dem Braunen. Diesmal ließ ich auch gleich schon Ian nachgurten und stellte mit ihm die Bügel ein. ,,So und nun rauf!'', grinste ich und sah zu Ian, stellte mich auf die andere Seite um im Sattel gegen zu halten. ,,Du kriegst doch dein auch soweit hoch, oder?'', kicherte ich und zwinkerte dem Mann keck zu, als ich so über den Rücken des Tieres sah. Hatte ihm nochmal gesagt, dass sein linkes Bein in den Bügel müsste und er sich nicht so sehr in den Sattel fallen lassen sollte.
    • Sevannie
      [​IMG]
      Pflegebericht für: First Spark, Maleficent Mistress, Native Dancer xx, Glee, Aria, Missing Misty,
      Venetia, Darling Diva xx, Quintessa, Alice Cullen, Royal Rubina, Hannelore, Abbey Dawn, Winona,
      Baileys Irish Cream, Delightful Joy, Cotton Eye, Caprice, Namica, Velvedere, Icaria, Diadora,
      Ramazotti Amaro, Xanthos, Dreamdancer, Rainy Afternoon, Deadly Overdose xx, Thiago,
      Dark sweet Temptation, Sweet Poison, Pancake Killer, Hermann, HGT's Hero of Heaven,
      Burnin' Awake and Lifeless, Antaris, Shining Sommerdream, Mephisto, Schwachkopf, Albus
      Commander's Colibri, Lord Coleman (HMJ 9925), Twister (HMJ 3315)


      Sevannie (Reyna Huntington) & Obi-Wan (Ian Monroe) I Zeichen
      Der tägliche Wahnsinn

      Heute hatten wir nicht viel Zeit für die Pferde. Demnach wurden sie, nach ihrem Frühstück, erst einmal alle auf die Paddoks und Weiden verteilt. Ian und ich begannen die Boxen zu misten, welche heute auf dem Plan standen, ehe wir uns auch schon fertig machten für unsere heutige Hauptveranstaltung: dieser Tag galt nämlich einzig und allein, naja mehr oder weniger, der Hochzeit zweier Freunde. Ich glaubte ja auch, das so ein Tag fernab des täglichen Wahnsinns uns mal gut tun würde und wir abschalten konnten...
      Gegen Abend bekam ich auch schon die SMS meiner Freundin, welche die Pferde alle reingestellt hatte und auch versorgt hatte. Alles wäre okay und wir bräuchten uns keine Sorgen machen - konnten also weiterhin den Abend genießen und hier ausklingen lassen. Später wenn wir wieder Zuhause ankommen würden, würde ich noch einmal durch die Stallungen huschen und mich selbst vergewissern, dass alles gut ist.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    ~ Hengste im Sport ~
    Hochgeladen von:
    Sevannie
    Datum:
    5 März 2020
    Klicks:
    159
    Kommentare:
    4

    EXIF Data

    File Size:
    470,8 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • [​IMG]
    Von Ramires
    Von Rambo Aus der Ramona
    Aus der Oricono Flow
    Von Black Soul Aus der Tears in Heaven
    [​IMG]

    Rasse: Hannoveraner
    Geburtsdatum: 01.09.2012
    Geschlecht: Hengst
    Stockmaß: ca. 174 cm
    Fellfarbe: Rappe (Black Sabino)
    Kopfabzeichen: - Alle Abzeichen sind scheckungsbedingt -
    Beinabzeichen: - Alle Abzeichen sind scheckungsbedingt -
    [​IMG]

    Der Kleine Hengst hat die Sturheit von beiden Eltern geerbt und ist deshalb auch kein leichter Bursche. Deshalb sollte man gutes Durchsetzungsvermögen verfügen. Der Sabinohengst ist selbstbewusst und mutig und traut sich so gut wie alles, wobei man auch aufpassen solle das er nicht zu weit geht. Ramazotti ist schlau und lernt schnell, woraufhin sein willensstarkes Wesen ihm weitere Vorteile bringt. Den dadurch zeigt er jetzt schon beim üben einen starken Willen. Doch man sollte aufpassen beim reiten denn er hat das sensible Maul seiner Mutter geerbt und sollte dadurch recht vorsichtig trainiert werden und nie am Zügel zu stark ziehen, sonst wird er stur und bewegt sich keinen weiteren Zentimeter. Ein weiterer Vorteil des Hengstes ist seine schöne GGA die er ebenfalls von seinen Eltern geerbt hat. Dazu hat er das Springvermögen seines Vaters geerbt, sowie die reife Dressurleistung sein Muter. Auch im Distanzrennen wird der kleine Kerl gute Leistungen vollbringen können! Nur ein was sollte man noch beachten! Er fasst sehr schwer Vertrauen.
    [​IMG]

    Gekört/Gekrönt: Nein

    Vererbung:
    Farbe: Ee aa Sbsb
    Charakter: unb.
    Gangarten: unb.


    Nachkommen:
    //

    Besitzer: Sevannie
    VKR/Ersteller: Snoopy
    Pferdewert: -//-


    [​IMG]

    Springen: L
    Western: E
    Dressur: A
    Military: E
    Distanz: A
    Rennen: E
    Fahren: E
    Gangreiten: E
    [​IMG]

    [​IMG]

    2. Platz 348. Distanzturnier I 3. Platz 502. Springturnier I 2. Platz 520. Springturnier
    [​IMG]
    Fohlen ABC ✔
    Eingeritten ✔
    Eingefahren X
    Verladefromm ✔
    Schmiedefromm ✔

    Bodenarbeit
    Treiben & Bremsen x | Durchparieren, Antraben/Galoppieren, Anhalten (Kommando) x
    Abstand zum Pferd x | Wenden & Handwechsel x | Auf Kommando kommen x

    Freiheitsdressur / Zirzensik
    Rückwärts-weichen x | Liegen x | Sitzen x | Stehen x
    Spanischer Schritt x | Steigen x | Kompliment x

    [​IMG]
    Letzter Tierarztbesuch: //
    Letzter Hufschmiedbesuch: //


    - Zum Spind -