1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Samanta

Raiden

[img]http://i47.tinypic.com/flhqoy.png[/img]

Raiden
Samanta, 7 Juni 2012
    • Samanta
      Pflegebericht
      Ein neues Pferd.Ich hatte mir tatsächlich ein weiteres Pferd gekauft.Sein Name ist Raiden und ich freute mich sehr, als ich den hübschen Cremello Hengst erblickte.Schon beim ersten Mal war ich hin und weg gewesen,aber nun war es beinahe überwältigend,denn ich konnte ihn dieses Mal mitnehmen.Wochenlang hatte ich bangen müssen,dass ihn jemand anderes für einen höheren Preis kaufte,aber nichts war passiert und schließlich hatte ich ihn kaufen können.Lächelnd führte ich ihn in den Hänger und fuhr mit ihm nach Hause. Als ich ihn dort auslud,spürte ich seine Angespanntheit und beruhigte ihn ein wenig,bevor ich ihn auf eine extra abgezäunte Wiese brachte,die direkt neben den anderen lag.New World war mittlerweile bei den anderen aufgenommen worden und nun war die Koppel für Raiden frei.Neugierig beschnupperten sich die Pferde über den Zaun. Es gab gequietsche und ich hatte schon Angst,dass der Zaun eingetreten werden würde,aber nach einiger Zeit hatten sich alle beruhigt und Raiden begann zu fressen.Ich beschloss ihn ersteinmal alleine zu lassen und fuhr nach Hause.Beim nächsten Besuch würde ich ihn dann bewegen.Heute sollte er ersteinmal ankommen.
    • Samanta
      Pflegebericht
      Die anderen Pferde hatten sich mittlerweile an Raiden gewöhnt und so hatte ich beschlossen ihn zur Herde zu stellen.Es hatte auch ganz gut geklappt und als ich ihn nun von der Koppel holte,schien er sich schon richtig eingelebt zu haben.Lächelnd führte ich ihn zum Putzplatz und putzte ihn dort erstmal gründlich.Da es heute für uns das erste Mal sein würde,dass ich ihn bewegte und ich ihn noch nicht kannte,wollte ich ihn heute nur longieren und vielleicht noch ein bisschen laufen lassen.Ich setzte mich nicht sofort auf jedes Pferd,besonders nicht,wenn ich es vorher noch nie geritten war.Nachdem ich ihn gründlich geputzt hatte,trenste ich ihn auf und brachte ihn in die Halle.Dort begann ich ihn zu longieren und musterte seine Bewegungen kritisch.Er ging taktrein und auch sonst schien alles okay zu sein,denn er wirkte sehr gelassen.Nachdem ich ihn gründlich longiert hatte,ließ ich ihn noch einmal laufen und auch dabei stellte ich nichts fest,das mich beunruhigen würde.Schließlich fing ich ihn wieder ein und versorgte ihn,bevor ich ihn auf die Koppel brachte.Nächstes Mal würde ich ihn dann reiten.
    • Samanta
      Neujahrsbericht
      Heute wollte ich Raiden das erste Mal reiten.Ich kam zur Koppel und begrüßte den Hengst.Er sah mir aufmerksam entgegen und ließ sich gerne von mir streicheln.Lächelnd führte ich ihn zum Putzplatz und begann ihn gründlich zu putzen,bevor ich ihn sattelte und trenste.Dann führte ich ihn in die Halle,gurtete dort nach und stieg auf.Da ich es erstmal langsam angehen wollte,ließ ich ihn ziemlich lange im Schritt gehen,bevor ich schließlich antrabte und einige Figuren mit ihm ritt.Es war schon okay wie es war,aber ein wenig nervös war ich doch,weshalb ich heute nur im Trab und im Schritt ritt.Schließlich beendete ich das Training für heute und versorgte ihn,bevor ich ihn auf die Koppel brachte und ihm zum Abschied ein Leckerli gab.Dann ging ich zum nächsten Pferd.
    • Samanta
      Trainingsbericht
      Auch um Raiden wollte ich mich heute kümmern.Da ich ihn noch nicht so gut kannte,würde ich heute mit ihm auf den Platz gehen,damit wir uns aneinander gewöhnten.Außerdem war er erst seit kurzem eingeritten und hatte seinen eigenen Kopf.Da wollte ich nicht gleich Kopf und Kragen riskieren.Ich lobte den Hengst sanft und brachte ihn zum Putzplatz,wo ich ihn gründlich putzte.Nachdem ich gesattelte und getrenst hatte,brachte ich ihn auf den Platz,gurtete nach und stieg dann auf.Ich wollte heute ein wenig Schritt und Trabarbeit machen und je nachdem,wie er sich gab,vielleicht auch ein wenig Galopp.Ich ritt ihn erst einmal 10 Minuten im Schritt auf beiden Händen und lockerte ihn mit leicht gebogenen Linien.Schließlich trabte ich an und lernte gleich einen seiner Buckler kennen,den ich aber zum Glück sitzen konnte.Ich trieb ihn weiter und er buckelte kein zweites Mal.Dennoch wollte ich es heute lieber doch noch mit dem Galopp lassen.Nachdem ich ihn gründlich trainiert hatte,etwa 45 Minuten lang,versorgte ich ihn und brachte ihn dann zurück auf die Weide,wo er noch ein Leckerli bekam.
    • Jackie
      ​Verschoben am 14.02.2014
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Samanta
    Datum:
    7 Juni 2012
    Klicks:
    498
    Kommentare:
    5